SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prof. Dr. med. Christian Seidl
Institut für Transfusionsmedizin und
Immunhämatologie – Hs76
Querschnittsbereich 4 (QB4)
Vorlesungsteil - Transfusionsmedizin und
Immunhämatologie
Vorlesung 4 –
Hämotherapie – Teil II
Komponententherapie - Zelluläre Antigenexpression
Erythrozyten
ABO-Antigene und weitere
Blutgruppen-Antigene
Thrombozyten
HLA-Klasse I ( nicht Klasse II )
Thrombozyten-spez. Ag (HPA-1 - HPA-5)
ABH-Antigene schwach
kein Rhesus, Kell-,
Duffy, -Kidd
und Lutheran
Lymphozyten
HLA-Klasse I und -Klasse II Antigene
verschiedene Ag-System
Granulozyten
HLA-Klasse I ( nicht Klasse II )
Granulozyten-spez. Ag (NA - NE)
keine ABH-Antigene
Vollblut
Blutkomponenten
Plasma (GFP)
Leukozyten
Thrombozyten (TK)
Erythrozyten (EK)
–
–
–
–
Humanalbumin
Gerinnungsfaktoren
(PPSB, Faktor XIII)
Immunglobuline
Leukozytär-bedingte Nebenwirkungen zellulärer
Blutpräparate und diskutierte Grenzwerte
Bildung zytotoxischer Antikörper
- Transfusionsrefraktorität
CILL = Critical immunogenic leukocyte load
Febrile nicht-hämolytische
Transfusionsreaktion (FNHTR)
CALL = Critical antigenic leukocyte load
Graft-versus-Host Erkrankung (GvHD)
CMV-Infektion
5 x 106 (CILL)
5 x 108 (CALL)
<< 106
107
Restleukozytengehalt:
< 1,0 x 106 / Einheit
In-Line-Filtration
AK-Blut seit 01.10.2001
Zelluläre Blutkomponenten
- EK
- TK
Febrile nichthämolytische Transfusionsreaktion
(FNHTR)
Transfundierte
Leukozyten
1) Zytokine
Stimulation
Zytokine
2)
3)
allo-Antikörper
im Empfängerplasma
Zytokin-Freisetzung
bei Lagerung
Stimulation
Dzik et al., Tranf Med Rev 14:1 (2000)
Empfänger-
Leukozyten
pg/mL ng/mL
pg/mL ng/mL
Einfluß der Lagerungszeit auf die Spiegel
von Zytokinen in Pool-TK
IL-1
0
0
150
120
90
60
30
IL-6
0
400
300
200
100
0
400
300
200
100
IL-8
0
10
8
6
4
2
0
10
8
6
4
2
TNF-
0
100
80
60
40
20
0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5
0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5
Dauer der Lagerung (d)
Aye et al. Transfusion 35:117 (1995)
Ohne Filter
150
120
90
60
30
Inline-filtriert
0
100
80
60
40
20
40
30
20
10
0
50
Control-Group
Filter-Pool
F-Apheresis
45
P < 0.001
18 17
Anti-HLA
Antibodies
P = 0.03
16
8
7
Platelet
Refractoriness
Bildung von zytotoxischen Lymphozytenantikörpern und
Refraktärzustanden nach Thrombozytengabe (TRAP-Studie)
TRAP Trial: N Engl J Med 337:1861 (1997)
Leukozytendepletion zellulärer Komponenten
-
-
-
Reduktion von
* Prävalenz
* Schwere
febriler Transfusionsreaktionen
Prävention der HLA-Alloimmunisierung
TRAP Trial: N Engl J Med 337:1861 (1997)
Minimierung des Risikos der Übertragung
Leukozyten-assoziierter Erreger (CMV)
Leukozyten-depletierte nicht CMV gestestete Präparate besitzen im Vergleich zu
CMV-negativ getesteten nicht Leukozyten-depletierten das gleiche reduzierte Restrisiko
einer CMV-Übertragung
Blood 86. 3598 (1995); Cell 91, 119 (1997); Transfusion 38,271 (1998), RiLi Hämotherapie (2003)
Relative Indikationen für CMV-negative und
Leukozyten-depletierte Blutpräparate
• Folgenden, besonders gefährdeten Patienten sollten CMV-AK-
negative zelluläre Blutpräparate transfundiert werden (7):
– - Feten (intrauterine Transfusion)
– - Frühgeborene
– - Empfänger eines allogenen Stammzellpräparates
– - Empfänger mit schweren angeborenen Immundefekten (SCID)
– - CMV-negative, HIV-infizierte Patienten
– - CMV-negative, schwangere Frauen.
BÄK Richtlinien Hämotherapie 2005
2,2
6,7
0,6 2,1
11,2 10,2
0
10
20
ICBT TTI TRALI TA- PTP ATR DTR
Nebenwirkungen und Fehler
Serious Hazards of Transfusion (SHOT) Annual Report
66,7
70
60
50
40
30
GVHD
ICBT= Incorrect Blood Component Transfused; TTI=Transfusion Transmitted Infections;
ATR=Acute Transfusion Reaction; DTR=Delayed Transfusion Reaction
Graft versus Host (GvH)
Grad III-IV
Grad I-II
Transfusionsinduzierte GvH-Krankheit (TI-GVHD)
Klinik:
Therapie:
meist 4 - 30 Tage nach Transfusion
Fieber, Hautexanthem, Hepatitis,
Darmkrämpfe und Diarrhoe, Infekte,
Knochenmarkdepression.
Corticosteroide
+ weitere Immunsuppressiva
ca. 90% tödlich
Prophylaxe: Bestrahlung der Blutpräparate mit 30 Gy
(RiLi Hämotherapie 2005)
Leukozytengrenzwert << 106
Indikationen für bestrahlte Blutprodukte
BÄK Rili-Hämotherapie 2005
- alle Blutkomponente aus gerichteten Blutspenden von Blutsverwandten
- alle HLA-ausgewählte Blutkomponenten
- alle Granulozytenpräparate
Blutkomponenten für die
- Intrauterine Transfusion
- postpartale Austauschtransfusion*
- Transfusion von Frühgeborenen (bis zur Vollendung der 37. Schwangerschaftswochen)
- Transfusion von Neugeborenen bei Verdacht auf Immundefizienz
- Transfusion bei allogener Stammzell-/Knochenmarktransplantation
- Transfusion (7-14 Tage) vor autologer Blutstammzellentnahme
- Transfusion bei autologer Stammzell-/Knochenmarktransplantation
(ca. drei Monaten nach Transplantation)
- Transfusion bei schwerem Immundefektsyndrom oder Patienten mit AIDS
- Transfusion bei M. Hodgkin (alle Stadien)
- Therapie mit Purin-Analoga (Fludarabin, Cladrabin,Deoxycoformycin)
- Therapie mit Anti-T-Lymphozyten-Antikörpern (Alemtuzumab, ATG/ALG)
- Transfusion bei Hochdosis-Chemotherapie mit oder ohne Ganzkörperbestrahlung bei Leukämien,
malignen Lymphomen und soliden Tumoren*
•: * nicht gesicherte Indikationen
(Diese Auflistung ist der Entwicklung neuer immunsuppressiver Medikamente/Maßnahmen anzupassen)
Thrombozyten - Transfusion
Normalwert:
Täglich:
150.000 – 380.000 / µl
35x109 Thrombo / kg KG
Halbwertszeit: 7 – 10 Tage
• Thrombozytärer bzw.
vaskulärer Blutungstyp:
– Petechien
(Haut/Schleimhäute)
– Epistaxis
– Menorrhagien
• Plasmatischer Blutungstyp:
– Gelenk- u. Muskelblutungen
– Hämatome
– Ekchymosen
Thrombozyten - Transfusion
Rh-D
nur auf Erythrozyten, nicht auf Thrombozyten
cave ! Rh-pos TK können Anti-D verursachen
durch Erythrozytenkontamination
(Transfusion von Rh (D) positiven TK sollte mit einer Prophylaxe
erfolgen (300µg Anti-D (Rhesogam) bzw. 10µg Anti-D / 1ml Ery‘s)
Bei Kindern (insbesond. Mädchen) und Frauen im gebärfähigen Alter
sollte Rh-D berücksichtigt werden
ABO-System
Antigenstärke ca. 10% im Vergleich zu Erythrozyten
Transfusion: ABO-blutgruppengleich
bei Major-inkompatibel ca 20-50% vermindert
(z.B. Blutgruppe A für Patient mit O)
keine erythrozytäre Kreuzprobe erforderlich
Blutgruppenverträglichkeit im ABO-System
Patient
A
B
AB
O
EK
A oder O
B oder O
AB, (A, B) oder O
O
GFP
A, AB
B, AB
AB
O, A, B, AB
TK*
A, AB, O, B
B, AB, O, A
AB, A, B, O
O, A, B, AB
*BG-Wechsel mit
20-30% geringerem
Inkrement
Thrombozytenkonzentrat
(Pool-TK)
Herstellung:
gepoolt aus 4 Vollblutspende (4 TKs)
TK: ~ 3,3 x 1011
< 1 x 106
< 1 x 109
Thrombozyten
Leukozyten
(In-Line-Filtriert)
Erythrozyten
80 ml (~ 30 %)Plasma
200 ml Additiv-Lösung T-Sol®
Lagerung:
Indikation:
+ 22oC für 5 Tage
unter ständiger Agitation
Standardpräparat
Zytapherese-Thrombozytenkonzentrat
ca. 2 Stunden
~ 4,4 x 10
Zytapherese-Thrombozytenkonzentrat
1. Inhalt
11
< 1 x 106
< 1 x 109
~ 280 ml
Thrombozyten
Leukozyten
Erythrozyten
Plasma
2. Verfügbarkeit
Individuelles Präparat
3. Indikation
Anti-HLA / HPA-Alloimmunisierung
bzw. unzureichender Anstieg auf Pool-TKs
Thrombozytäre Blutstillungsstörungen
Knochenmarks-Insuffizienzen
* Chemotherapie + Stammzell-Transplantation
* Aplastische Anämie, Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
Akuter Thrombozytenmangel anderer Ursache
* starker Blutverlust
* Massivtransfusionen
* DIC (wenn primär thrombozytäre Komponente)
Besondere Patientenklientel
* mäßige Blutungsneigung: vor Operationen, bei Komplikationen
z.B. angeborene Thrombozytenfunktionsstörungen
Blutungsepisoden / 1000 Tage
Korrelation : Thrombozytenzahl und Blutungsrisiko
200
150
100
50
0
300
0-5 6-10 11-15 16-20 > 20
Thrombozytenzahl im Blut (x 109/l)
Leichte Blutungen
Schwere Blutungen
250
Gmür et al.
Lancet (1991)
Gil-Fernandez
Rebulla
Heckman
Wandt
(1996)
(1997)
(1997)
(1998)
Thrombozytentransfusion
>
<
<
<
<
80.000 / µl
50.000 / µl
20.000 / µl
10.000 / µl
5.000 / µl
Keine Blutungsneigung
Geringe Blutungsneigung
Signifikante Blutungsneigung
Geringe Blutungszeichen (Haut)
Signifikante Spontanblutung
(Stuhl)
Voraussetzung : Normale Thrombozytenfunktion
und normale plasmatische
Gerinnung
Thrombozytenzahl Allgemeines Blutungsrisiko
Empfehlungen für eine prophylaktische
Thrombozytensubstitution
< 10 x109/l:
< 20 x109/l:
< 30 x109/l:
* klinisch stabil
* langsam fallende PLT-Zahl
* Erholung der Hämatopoese
zu erkennen, oder zu erwarten
erhöhtes Blutungsrisiko:
* schnell fallende PLT-Zahl
* Promyelozytenleukämie
* Infektionen mit Sepsis
* entzündliche Schädigungen im GI-Trakt
* Hyperleukozytose
chirurgische Eingriffe (30-50 x109/l)
Erwachsene:
Kindern:
1 Pool-TK (4 TK) oder 1 Apherese-TK
(3-4 x 1011 Thrombozyten)
10ml TK / kg KG
Dosierung Thrombozytenkonzentrat (TK)
Anstieg um ca. 30.000 / µl im peripheren Blut
Dosis (Thrombozytenzahl)
= gewünschtes Inkrement ( x 109/L) x Blutvolumen* (L) x 1,5
* 70 ml / Kg KG beim normalgewichtigen Erwachsenen
2,2
6,7
0,6 2,1
11,2 10,2
0
10
20
ICBT TTI TRALI TA- PTP ATR DTR
Nebenwirkungen und Fehler
Serious Hazards Of Transfusion (SHOT) Annual Report
66,7
70
60
50
40
30
GVHD
ICBT= Incorrect Blood Component Transfused; TTI=Transfusion Transmitted Infections;
ATR=Acute Transfusion Reaction; DTR=Delayed Transfusion Reaction
Posttransfusionspurpura (PTP)
Ätiologie:
Pathogenese:
Klinik:
Therapie:
Allo-Ak gegen Thrombozyten
(85% Anti-HPA-1a, selten andere)
> 90% Frauen 60-70 LJ
Latenzphase 6 - 10 Tage,
Elimination autologer Thrombozyten
durch Antikörper mit ‘Pseudospezifität’
oder durch Adsorption von Immunkomplexen
akute Thrombozytopenie (5.000-10.000/µl)
schwere hämorrhagische Komplikationen mit einer
Mortalität bis 10-20%
i.v. IgG (0,4 g/kg KG über 5 Tage / 1g /kg KG für 2 Tage)
(Blockade der Fc Rezeptoren des RES
oder autologer Thrombozyten)
- ggf. Plasmapherese, Kortikosteroide
- ggf. Gabe von HPA-kompatiblen TK
1. Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP)
(synonym: M. Moschcowitz)
2. post-transfusionelle Purpura (PTP)
3. Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT)
4. Allergie gegen humane Plasmaproteine
(häufig aufgrund von Anti-IgA infolge IgA-Mangel)
Thrombozytentransfusion:
Relative Kontraindikationen
Therapie: Plasmapherese, Prednisolon
Therapie: i.v. Immunglobuline
Therapie: Heparin absetzen (Protamin)/ wechseln zu Hirudin (Heparinoiden)
Gabe von gewaschenen TK, Prednisolon und Antihistaminika
KI = Thrombozytenanstieg (x109/L) x Körperoberfläche (m2)
Anzahl transfundiertes Thrombozyten (x 1011)
KI ( nach 1 Stunde )
KI ( nach 20-24 Stunde )
< 7,5 x 109/ µl ( 7.500 / µl)
< 4,5 x 109/ µl ( 4.500 / µl)
Refraktärzustand
Fehlender Thrombozytenanstieg nach Transfusion (mind. 2-malig)
korrigiertes Inkrement (KI):
Ursachen für refraktäres Verhalten
- Ak gegen Thrombozyten:
HLA-Ak (80%)
thrombozytenspezifische Ak (3-10%)
- sekundär in Folge von: Splenomegalie, Fieber, Sepsis,
Verbrauchskoagulopathie (DIC)
Anti-A / -B Hämolysine
- sonstige: Medikamente
(Vancomycin, Heparin, Amphotericin B)
Vorgehen bei therapierefraktären Patienten:
- Nicht-immunologischen Verbrauch ausschließen
- Alloimmunisierung prüfen (Antikörperscreening)
- HLA-kompatible Präparate (evtl. Kreuzprobe)
- HPA-kompatible Präparate (evtl. Kreuzprobe)
Thrombozyten-Transfusion
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von Blutkonserven. Blutproduktete

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
Wolfgang Geiler
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
Wolfgang Geiler
 
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Wolfgang Geiler
 
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
Wolfgang Geiler
 
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
Wolfgang Geiler
 
Die gefäßchirurgischen Notfälle
Die gefäßchirurgischen NotfälleDie gefäßchirurgischen Notfälle
Die gefäßchirurgischen Notfälle
Ahmad Al-Halabi
 

Was ist angesagt? (6)

03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
 
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
 
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
 
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
Serumdiagnostik der Hepatitis.Hepatitiden im Vergleich. Klinik der akuten Hep...
 
Die gefäßchirurgischen Notfälle
Die gefäßchirurgischen NotfälleDie gefäßchirurgischen Notfälle
Die gefäßchirurgischen Notfälle
 

Ähnlich wie Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von Blutkonserven. Blutproduktete

39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
jangeissler
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Wolfgang Geiler
 
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Wolfgang Geiler
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaGerhard Wolf
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Wolfgang Geiler
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
Wolfgang Geiler
 
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
Wolfgang Geiler
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Gerhard Wolf
 
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
Wolfgang Geiler
 
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
Wolfgang Geiler
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
Wolfgang Geiler
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
Wolfgang Geiler
 
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Wolfgang Geiler
 
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
Wolfgang Geiler
 

Ähnlich wie Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von Blutkonserven. Blutproduktete (20)

39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
 
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen Struma
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
 
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
 
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
 
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
 
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
 
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
15.114 Entzündliche Darmerkrankungen allgemein.Chronisch entzündliche Darm- e...
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
Wolfgang Geiler
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
Wolfgang Geiler
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
 

Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von Blutkonserven. Blutproduktete

  • 1. Prof. Dr. med. Christian Seidl Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie – Hs76 Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil - Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Vorlesung 4 – Hämotherapie – Teil II
  • 2. Komponententherapie - Zelluläre Antigenexpression Erythrozyten ABO-Antigene und weitere Blutgruppen-Antigene Thrombozyten HLA-Klasse I ( nicht Klasse II ) Thrombozyten-spez. Ag (HPA-1 - HPA-5) ABH-Antigene schwach kein Rhesus, Kell-, Duffy, -Kidd und Lutheran Lymphozyten HLA-Klasse I und -Klasse II Antigene verschiedene Ag-System Granulozyten HLA-Klasse I ( nicht Klasse II ) Granulozyten-spez. Ag (NA - NE) keine ABH-Antigene
  • 3. Vollblut Blutkomponenten Plasma (GFP) Leukozyten Thrombozyten (TK) Erythrozyten (EK) – – – – Humanalbumin Gerinnungsfaktoren (PPSB, Faktor XIII) Immunglobuline
  • 4. Leukozytär-bedingte Nebenwirkungen zellulärer Blutpräparate und diskutierte Grenzwerte Bildung zytotoxischer Antikörper - Transfusionsrefraktorität CILL = Critical immunogenic leukocyte load Febrile nicht-hämolytische Transfusionsreaktion (FNHTR) CALL = Critical antigenic leukocyte load Graft-versus-Host Erkrankung (GvHD) CMV-Infektion 5 x 106 (CILL) 5 x 108 (CALL) << 106 107
  • 5. Restleukozytengehalt: < 1,0 x 106 / Einheit In-Line-Filtration AK-Blut seit 01.10.2001 Zelluläre Blutkomponenten - EK - TK
  • 6. Febrile nichthämolytische Transfusionsreaktion (FNHTR) Transfundierte Leukozyten 1) Zytokine Stimulation Zytokine 2) 3) allo-Antikörper im Empfängerplasma Zytokin-Freisetzung bei Lagerung Stimulation Dzik et al., Tranf Med Rev 14:1 (2000) Empfänger- Leukozyten
  • 7. pg/mL ng/mL pg/mL ng/mL Einfluß der Lagerungszeit auf die Spiegel von Zytokinen in Pool-TK IL-1 0 0 150 120 90 60 30 IL-6 0 400 300 200 100 0 400 300 200 100 IL-8 0 10 8 6 4 2 0 10 8 6 4 2 TNF- 0 100 80 60 40 20 0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5 0 3 5 Dauer der Lagerung (d) Aye et al. Transfusion 35:117 (1995) Ohne Filter 150 120 90 60 30 Inline-filtriert 0 100 80 60 40 20
  • 8. 40 30 20 10 0 50 Control-Group Filter-Pool F-Apheresis 45 P < 0.001 18 17 Anti-HLA Antibodies P = 0.03 16 8 7 Platelet Refractoriness Bildung von zytotoxischen Lymphozytenantikörpern und Refraktärzustanden nach Thrombozytengabe (TRAP-Studie) TRAP Trial: N Engl J Med 337:1861 (1997)
  • 9. Leukozytendepletion zellulärer Komponenten - - - Reduktion von * Prävalenz * Schwere febriler Transfusionsreaktionen Prävention der HLA-Alloimmunisierung TRAP Trial: N Engl J Med 337:1861 (1997) Minimierung des Risikos der Übertragung Leukozyten-assoziierter Erreger (CMV) Leukozyten-depletierte nicht CMV gestestete Präparate besitzen im Vergleich zu CMV-negativ getesteten nicht Leukozyten-depletierten das gleiche reduzierte Restrisiko einer CMV-Übertragung Blood 86. 3598 (1995); Cell 91, 119 (1997); Transfusion 38,271 (1998), RiLi Hämotherapie (2003)
  • 10. Relative Indikationen für CMV-negative und Leukozyten-depletierte Blutpräparate • Folgenden, besonders gefährdeten Patienten sollten CMV-AK- negative zelluläre Blutpräparate transfundiert werden (7): – - Feten (intrauterine Transfusion) – - Frühgeborene – - Empfänger eines allogenen Stammzellpräparates – - Empfänger mit schweren angeborenen Immundefekten (SCID) – - CMV-negative, HIV-infizierte Patienten – - CMV-negative, schwangere Frauen. BÄK Richtlinien Hämotherapie 2005
  • 11. 2,2 6,7 0,6 2,1 11,2 10,2 0 10 20 ICBT TTI TRALI TA- PTP ATR DTR Nebenwirkungen und Fehler Serious Hazards of Transfusion (SHOT) Annual Report 66,7 70 60 50 40 30 GVHD ICBT= Incorrect Blood Component Transfused; TTI=Transfusion Transmitted Infections; ATR=Acute Transfusion Reaction; DTR=Delayed Transfusion Reaction
  • 12. Graft versus Host (GvH) Grad III-IV Grad I-II
  • 13. Transfusionsinduzierte GvH-Krankheit (TI-GVHD) Klinik: Therapie: meist 4 - 30 Tage nach Transfusion Fieber, Hautexanthem, Hepatitis, Darmkrämpfe und Diarrhoe, Infekte, Knochenmarkdepression. Corticosteroide + weitere Immunsuppressiva ca. 90% tödlich Prophylaxe: Bestrahlung der Blutpräparate mit 30 Gy (RiLi Hämotherapie 2005) Leukozytengrenzwert << 106
  • 14. Indikationen für bestrahlte Blutprodukte BÄK Rili-Hämotherapie 2005 - alle Blutkomponente aus gerichteten Blutspenden von Blutsverwandten - alle HLA-ausgewählte Blutkomponenten - alle Granulozytenpräparate Blutkomponenten für die - Intrauterine Transfusion - postpartale Austauschtransfusion* - Transfusion von Frühgeborenen (bis zur Vollendung der 37. Schwangerschaftswochen) - Transfusion von Neugeborenen bei Verdacht auf Immundefizienz - Transfusion bei allogener Stammzell-/Knochenmarktransplantation - Transfusion (7-14 Tage) vor autologer Blutstammzellentnahme - Transfusion bei autologer Stammzell-/Knochenmarktransplantation (ca. drei Monaten nach Transplantation) - Transfusion bei schwerem Immundefektsyndrom oder Patienten mit AIDS - Transfusion bei M. Hodgkin (alle Stadien) - Therapie mit Purin-Analoga (Fludarabin, Cladrabin,Deoxycoformycin) - Therapie mit Anti-T-Lymphozyten-Antikörpern (Alemtuzumab, ATG/ALG) - Transfusion bei Hochdosis-Chemotherapie mit oder ohne Ganzkörperbestrahlung bei Leukämien, malignen Lymphomen und soliden Tumoren* •: * nicht gesicherte Indikationen (Diese Auflistung ist der Entwicklung neuer immunsuppressiver Medikamente/Maßnahmen anzupassen)
  • 15. Thrombozyten - Transfusion Normalwert: Täglich: 150.000 – 380.000 / µl 35x109 Thrombo / kg KG Halbwertszeit: 7 – 10 Tage
  • 16. • Thrombozytärer bzw. vaskulärer Blutungstyp: – Petechien (Haut/Schleimhäute) – Epistaxis – Menorrhagien • Plasmatischer Blutungstyp: – Gelenk- u. Muskelblutungen – Hämatome – Ekchymosen
  • 17. Thrombozyten - Transfusion Rh-D nur auf Erythrozyten, nicht auf Thrombozyten cave ! Rh-pos TK können Anti-D verursachen durch Erythrozytenkontamination (Transfusion von Rh (D) positiven TK sollte mit einer Prophylaxe erfolgen (300µg Anti-D (Rhesogam) bzw. 10µg Anti-D / 1ml Ery‘s) Bei Kindern (insbesond. Mädchen) und Frauen im gebärfähigen Alter sollte Rh-D berücksichtigt werden ABO-System Antigenstärke ca. 10% im Vergleich zu Erythrozyten Transfusion: ABO-blutgruppengleich bei Major-inkompatibel ca 20-50% vermindert (z.B. Blutgruppe A für Patient mit O) keine erythrozytäre Kreuzprobe erforderlich
  • 18. Blutgruppenverträglichkeit im ABO-System Patient A B AB O EK A oder O B oder O AB, (A, B) oder O O GFP A, AB B, AB AB O, A, B, AB TK* A, AB, O, B B, AB, O, A AB, A, B, O O, A, B, AB *BG-Wechsel mit 20-30% geringerem Inkrement
  • 19. Thrombozytenkonzentrat (Pool-TK) Herstellung: gepoolt aus 4 Vollblutspende (4 TKs) TK: ~ 3,3 x 1011 < 1 x 106 < 1 x 109 Thrombozyten Leukozyten (In-Line-Filtriert) Erythrozyten 80 ml (~ 30 %)Plasma 200 ml Additiv-Lösung T-Sol® Lagerung: Indikation: + 22oC für 5 Tage unter ständiger Agitation Standardpräparat
  • 21. ~ 4,4 x 10 Zytapherese-Thrombozytenkonzentrat 1. Inhalt 11 < 1 x 106 < 1 x 109 ~ 280 ml Thrombozyten Leukozyten Erythrozyten Plasma 2. Verfügbarkeit Individuelles Präparat 3. Indikation Anti-HLA / HPA-Alloimmunisierung bzw. unzureichender Anstieg auf Pool-TKs
  • 22. Thrombozytäre Blutstillungsstörungen Knochenmarks-Insuffizienzen * Chemotherapie + Stammzell-Transplantation * Aplastische Anämie, Myelodysplastisches Syndrom (MDS) Akuter Thrombozytenmangel anderer Ursache * starker Blutverlust * Massivtransfusionen * DIC (wenn primär thrombozytäre Komponente) Besondere Patientenklientel * mäßige Blutungsneigung: vor Operationen, bei Komplikationen z.B. angeborene Thrombozytenfunktionsstörungen
  • 23. Blutungsepisoden / 1000 Tage Korrelation : Thrombozytenzahl und Blutungsrisiko 200 150 100 50 0 300 0-5 6-10 11-15 16-20 > 20 Thrombozytenzahl im Blut (x 109/l) Leichte Blutungen Schwere Blutungen 250 Gmür et al. Lancet (1991) Gil-Fernandez Rebulla Heckman Wandt (1996) (1997) (1997) (1998)
  • 24. Thrombozytentransfusion > < < < < 80.000 / µl 50.000 / µl 20.000 / µl 10.000 / µl 5.000 / µl Keine Blutungsneigung Geringe Blutungsneigung Signifikante Blutungsneigung Geringe Blutungszeichen (Haut) Signifikante Spontanblutung (Stuhl) Voraussetzung : Normale Thrombozytenfunktion und normale plasmatische Gerinnung Thrombozytenzahl Allgemeines Blutungsrisiko
  • 25. Empfehlungen für eine prophylaktische Thrombozytensubstitution < 10 x109/l: < 20 x109/l: < 30 x109/l: * klinisch stabil * langsam fallende PLT-Zahl * Erholung der Hämatopoese zu erkennen, oder zu erwarten erhöhtes Blutungsrisiko: * schnell fallende PLT-Zahl * Promyelozytenleukämie * Infektionen mit Sepsis * entzündliche Schädigungen im GI-Trakt * Hyperleukozytose chirurgische Eingriffe (30-50 x109/l)
  • 26. Erwachsene: Kindern: 1 Pool-TK (4 TK) oder 1 Apherese-TK (3-4 x 1011 Thrombozyten) 10ml TK / kg KG Dosierung Thrombozytenkonzentrat (TK) Anstieg um ca. 30.000 / µl im peripheren Blut Dosis (Thrombozytenzahl) = gewünschtes Inkrement ( x 109/L) x Blutvolumen* (L) x 1,5 * 70 ml / Kg KG beim normalgewichtigen Erwachsenen
  • 27. 2,2 6,7 0,6 2,1 11,2 10,2 0 10 20 ICBT TTI TRALI TA- PTP ATR DTR Nebenwirkungen und Fehler Serious Hazards Of Transfusion (SHOT) Annual Report 66,7 70 60 50 40 30 GVHD ICBT= Incorrect Blood Component Transfused; TTI=Transfusion Transmitted Infections; ATR=Acute Transfusion Reaction; DTR=Delayed Transfusion Reaction
  • 28. Posttransfusionspurpura (PTP) Ätiologie: Pathogenese: Klinik: Therapie: Allo-Ak gegen Thrombozyten (85% Anti-HPA-1a, selten andere) > 90% Frauen 60-70 LJ Latenzphase 6 - 10 Tage, Elimination autologer Thrombozyten durch Antikörper mit ‘Pseudospezifität’ oder durch Adsorption von Immunkomplexen akute Thrombozytopenie (5.000-10.000/µl) schwere hämorrhagische Komplikationen mit einer Mortalität bis 10-20% i.v. IgG (0,4 g/kg KG über 5 Tage / 1g /kg KG für 2 Tage) (Blockade der Fc Rezeptoren des RES oder autologer Thrombozyten) - ggf. Plasmapherese, Kortikosteroide - ggf. Gabe von HPA-kompatiblen TK
  • 29. 1. Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP) (synonym: M. Moschcowitz) 2. post-transfusionelle Purpura (PTP) 3. Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) 4. Allergie gegen humane Plasmaproteine (häufig aufgrund von Anti-IgA infolge IgA-Mangel) Thrombozytentransfusion: Relative Kontraindikationen Therapie: Plasmapherese, Prednisolon Therapie: i.v. Immunglobuline Therapie: Heparin absetzen (Protamin)/ wechseln zu Hirudin (Heparinoiden) Gabe von gewaschenen TK, Prednisolon und Antihistaminika
  • 30. KI = Thrombozytenanstieg (x109/L) x Körperoberfläche (m2) Anzahl transfundiertes Thrombozyten (x 1011) KI ( nach 1 Stunde ) KI ( nach 20-24 Stunde ) < 7,5 x 109/ µl ( 7.500 / µl) < 4,5 x 109/ µl ( 4.500 / µl) Refraktärzustand Fehlender Thrombozytenanstieg nach Transfusion (mind. 2-malig) korrigiertes Inkrement (KI):
  • 31. Ursachen für refraktäres Verhalten - Ak gegen Thrombozyten: HLA-Ak (80%) thrombozytenspezifische Ak (3-10%) - sekundär in Folge von: Splenomegalie, Fieber, Sepsis, Verbrauchskoagulopathie (DIC) Anti-A / -B Hämolysine - sonstige: Medikamente (Vancomycin, Heparin, Amphotericin B)
  • 32. Vorgehen bei therapierefraktären Patienten: - Nicht-immunologischen Verbrauch ausschließen - Alloimmunisierung prüfen (Antikörperscreening) - HLA-kompatible Präparate (evtl. Kreuzprobe) - HPA-kompatible Präparate (evtl. Kreuzprobe) Thrombozyten-Transfusion