SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Presseinformation




E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar


Die Unsicherheit bleibt den
Marktteilnehmern 2012 erhalten

Stuttgart, 24. Juli 2012           Zuletzt verbreitete sich die
Angst, die EU-Schuldenkrise könne die Weltwirtschaft
nachhaltig schädigen. Derzeit scheint die Idee einer Fiskal-
und Bankenunion auf europäischer Ebene die einzige
Lösung zu sein, mit der sich die meisten Länder
anfreunden können, wissen die Experten von ELLWANGER
& GEIGER Privatbankiers.


Neben einer gemeinschaftlichen Fiskal- und Bankenunion wird
von vielen Seiten vor allem eines gefordert: Deutschland soll
mehr Verantwortung übernehmen. „Damit ist gemeint, dass
Deutschland als wirtschaftsstärkste Kraft im Euroland kurzfristig
mehr Haftung übernehmen und mittelfristig vorzugsweise die
europäische Schuldenlast komplett schultern soll“, beurteilt
Michael Beck, Leiter Portfolio Management bei ELLWANGER &
GEIGER Privatbankiers, die aktuelle Situation. Das Problem:
Auch die Verschuldung Deutschlands ist zu hoch. Sie liegt weit
über der Maastricht-Grenze von maximal 60 Prozent. Beck:
„Zwar ist die deutsche Wirtschaft im europäischen Vergleich




                                                                    .
                                                                    .
sehr wettbewerbsfähig, der deutsche Staat kann aber nicht
dauerhaft für alle europäischen Schulden geradestehen.“

Das Kernproblem der EU-Finanzmisere ist nicht zwingend auf
den mangelnden Sparwillen oder die Haushaltdisziplin der
südeuropäischen Staaten zurückzuführen. Der südeuropäische
Wirtschaftraum     ist    schlichtweg    nicht   wettbewerbsfähig.
„Gemeinschaftlich haftende Rettungsschirme, Eurobonds oder
EZB-Aufbauprogramme können langfristig nicht weiterhelfen –
eine schmerzhafte Anpassung von Preisen und Löhnen wird
den Krisenstaaten nicht erspart bleiben“, lautet die Prognose
des Finanzexperten. Von den Kapitalmärkten werden weitere
Anstrengungen eingefordert werden – die Unsicherheit bleibt
den Marktteilnehmern damit erhalten.

In den letzten Monaten haben die Aktienmärkte sämtliche
Gewinne des ersten Quartals wieder eingebüßt. Auch die
Gewinnprognosen der Unternehmen werden nach unten
angepasst, da viele Investoren befürchten, dass selbst die
deutsche Wirtschaft vor Abschwüngen nicht gefeit ist. Zunächst
werden die weltweit nachgebenden Wirtschaftsindikatoren
sowohl    in     Europa     als   auch     in    Asien   mögliche
Aufwärtsbewegungen zunächst hemmen. „Für das Jahresende
zeigen einige Frühindikatoren eine leichte Belebung der
Weltwirtschaft an“, erklärt Michael Beck, „in dem aktuellen
politischen Umfeld steht diese aber auf fragilem Fundament.“




                                  2
Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nicht um
eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelle
Anlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung.




Kontakt:

BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers
Leiter Portfolio Management
Michael Beck
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart
Tel. 0711/21 48 - 232
Fax 0711/21 48 - 250
Michael.Beck@privatbank.de
www.privatbank.de




                                           3

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Risikoaversion verschwunden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Risikoaversion verschwunden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Risikoaversion verschwunden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Risikoaversion verschwunden?
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Macht des EZB-Geldes
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Macht des EZB-GeldesDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Macht des EZB-Geldes
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Macht des EZB-Geldes
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien stabiler als breiter eu...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien stabiler als breiter eu...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien stabiler als breiter eu...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien stabiler als breiter eu...
 
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener OptimismusDie Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte tendieren seitwärts
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte tendieren seitwärtsDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte tendieren seitwärts
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte tendieren seitwärts
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte nehmen neuen Anlauf für eine Jah...
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte nehmen neuen Anlauf für eine Jah...DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte nehmen neuen Anlauf für eine Jah...
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte nehmen neuen Anlauf für eine Jah...
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturprogramm Euro
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturprogramm EuroDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturprogramm Euro
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturprogramm Euro
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Römisches Chaos, amerikanische Klippe
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Römisches Chaos, amerikanische KlippeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Römisches Chaos, amerikanische Klippe
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Römisches Chaos, amerikanische Klippe
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: EZB-Hoffnungs-Rallye
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: EZB-Hoffnungs-RallyeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: EZB-Hoffnungs-Rallye
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: EZB-Hoffnungs-Rallye
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Kursverluste am europäischen Aktienmarkt
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Kursverluste am europäischen AktienmarktKommentar zum Immobilienaktienmarkt: Kursverluste am europäischen Aktienmarkt
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Kursverluste am europäischen Aktienmarkt
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den AktienmärktenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Leichtes Plus bei Immobilienaktien
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Leichtes Plus bei ImmobilienaktienKommentar zum Immobilienaktienmarkt: Leichtes Plus bei Immobilienaktien
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Leichtes Plus bei Immobilienaktien
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Löcher im Goldenen Vlies
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Löcher im Goldenen VliesDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Löcher im Goldenen Vlies
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Löcher im Goldenen Vlies
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verflüchtigte Euphorie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verflüchtigte EuphorieDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verflüchtigte Euphorie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verflüchtigte Euphorie
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Politische Börsen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Politische BörsenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Politische Börsen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Politische Börsen
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien mit Plus von 0,4 Prozent
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien mit Plus von 0,4 ProzentKommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien mit Plus von 0,4 Prozent
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien mit Plus von 0,4 Prozent
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter freundlich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter freundlichDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter freundlich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter freundlich
 

Andere mochten auch

GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
IGN Vorstand
 

Andere mochten auch (20)

Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)
 
GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
 
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
 
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
 
Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012
 
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
 
GI2014 ppt zscheile zscheile_freie_lizenzierung_von_geodaten_praesentation
GI2014 ppt zscheile zscheile_freie_lizenzierung_von_geodaten_praesentationGI2014 ppt zscheile zscheile_freie_lizenzierung_von_geodaten_praesentation
GI2014 ppt zscheile zscheile_freie_lizenzierung_von_geodaten_praesentation
 
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
 
Studentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosignerStudentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosigner
 
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
Software Metrics and Continuous Integration
Software Metrics and Continuous IntegrationSoftware Metrics and Continuous Integration
Software Metrics and Continuous Integration
 
Immobilienmarktbericht 2012
Immobilienmarktbericht 2012Immobilienmarktbericht 2012
Immobilienmarktbericht 2012
 

Ähnlich wie E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar

Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
Bankenverband
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
Wolfgang Wettach
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptxWmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
yonijal961
 

Ähnlich wie E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar (20)

Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
 
BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015
BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015 BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015
BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und WirtschaftspolitikErgebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die MärkteDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
 
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptxWmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
WmS_Schwerpunktthema_Wirtschaftskrise__Europa__Schuld_und_Sühne_.pptx
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
 
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
 
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Höhenangst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: HöhenangstDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Höhenangst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Höhenangst
 
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht TiefpunktPresseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 

E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar

  • 1. Presseinformation E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar Die Unsicherheit bleibt den Marktteilnehmern 2012 erhalten Stuttgart, 24. Juli 2012 Zuletzt verbreitete sich die Angst, die EU-Schuldenkrise könne die Weltwirtschaft nachhaltig schädigen. Derzeit scheint die Idee einer Fiskal- und Bankenunion auf europäischer Ebene die einzige Lösung zu sein, mit der sich die meisten Länder anfreunden können, wissen die Experten von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers. Neben einer gemeinschaftlichen Fiskal- und Bankenunion wird von vielen Seiten vor allem eines gefordert: Deutschland soll mehr Verantwortung übernehmen. „Damit ist gemeint, dass Deutschland als wirtschaftsstärkste Kraft im Euroland kurzfristig mehr Haftung übernehmen und mittelfristig vorzugsweise die europäische Schuldenlast komplett schultern soll“, beurteilt Michael Beck, Leiter Portfolio Management bei ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers, die aktuelle Situation. Das Problem: Auch die Verschuldung Deutschlands ist zu hoch. Sie liegt weit über der Maastricht-Grenze von maximal 60 Prozent. Beck: „Zwar ist die deutsche Wirtschaft im europäischen Vergleich . .
  • 2. sehr wettbewerbsfähig, der deutsche Staat kann aber nicht dauerhaft für alle europäischen Schulden geradestehen.“ Das Kernproblem der EU-Finanzmisere ist nicht zwingend auf den mangelnden Sparwillen oder die Haushaltdisziplin der südeuropäischen Staaten zurückzuführen. Der südeuropäische Wirtschaftraum ist schlichtweg nicht wettbewerbsfähig. „Gemeinschaftlich haftende Rettungsschirme, Eurobonds oder EZB-Aufbauprogramme können langfristig nicht weiterhelfen – eine schmerzhafte Anpassung von Preisen und Löhnen wird den Krisenstaaten nicht erspart bleiben“, lautet die Prognose des Finanzexperten. Von den Kapitalmärkten werden weitere Anstrengungen eingefordert werden – die Unsicherheit bleibt den Marktteilnehmern damit erhalten. In den letzten Monaten haben die Aktienmärkte sämtliche Gewinne des ersten Quartals wieder eingebüßt. Auch die Gewinnprognosen der Unternehmen werden nach unten angepasst, da viele Investoren befürchten, dass selbst die deutsche Wirtschaft vor Abschwüngen nicht gefeit ist. Zunächst werden die weltweit nachgebenden Wirtschaftsindikatoren sowohl in Europa als auch in Asien mögliche Aufwärtsbewegungen zunächst hemmen. „Für das Jahresende zeigen einige Frühindikatoren eine leichte Belebung der Weltwirtschaft an“, erklärt Michael Beck, „in dem aktuellen politischen Umfeld steht diese aber auf fragilem Fundament.“ 2
  • 3. Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nicht um eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelle Anlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung. Kontakt: BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers Leiter Portfolio Management Michael Beck Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Tel. 0711/21 48 - 232 Fax 0711/21 48 - 250 Michael.Beck@privatbank.de www.privatbank.de 3