SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ergebnisse der Umfrage
„Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik
des Bundesverbandes deutscher Banken
Berlin
30. September 2015
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik
Carsten Klude Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA, Hamburg
- Vorsitzender -
Burkhard Allgeier Chefvolkswirt & Leiter Anlagestrategie, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA,
Frankfurt am Main
Dr. Marco Bargel Chefinvestmentstratege, Deutsche Postbank AG, Bonn
Dr. Elga Bartsch Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London
Dr. Jan Bottermann Chefvolkswirt, NATIONAL-BANK AG, Essen
Carsten Brzeski Chefvolkswirt, ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
Dr. Klaus Bauknecht Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf
Dr. Jörg Krämer Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main
Dr. Martin Moryson Chefvolkswirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln
Dr. Andreas Rees Chefvolkswirt Deutschland, UniCredit Bank AG, Frankfurt am Main
Stefan Schilbe Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf
Dr. Holger Schmieding Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, London
Stefan Schneider Chief International Economist, Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
Dr. Dirk Schumacher Chefvolkswirt Deutschland, Goldman Sachs AG, Frankfurt am Main
Geschäftsführung:
Dr. Hans-Joachim Massenberg Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin
Dr. Gabriele Fuchs Bereichsleiterin Wirtschaftspolitik und Internationale Beziehungen,
Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin
2
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Weltwirtschaftliches Umfeld
Schwellenländer
n  Schwächeres Wachstum
n  China
- Umbauphase è Risiken/Unwägbarkeiten
- Hohes Interventionspotenzial
3
Industrieländer
n  Stabilisierung
n  USA
- Solider und robuster Aufschwung
- Gute Wachstumsperspektiven è Zinswende
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Weltwirtschaftliches Umfeld
Schwellenländer
n  Hartnäckige Schwachstellen
n  Niedrigerer Wachstumstrend
Weltwirtschaft
n  Bodenbildung in den kommenden Monaten
n  2016 leichte Wachstumsbeschleunigung
n  Aber: Hohe Wachstumsraten der letzten
Dekade längere Zeit nicht mehr erreichbar
4
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Konjunktur im Euro-Raum
n  Erholung kommt mit kleinen Schritten voran
n  Konjunkturstützen: niedrige Ölpreise, niedriger
Euro-Kurs, niedrige Zinsen
n  Einige Peripheriestaaten mit kräftiger Erholung
è Reformerfolge
5
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Weiterhin keine Deflationsgefahren
n  Inflationsrate: Zurzeit sehr starker Einfluss
der gesunkenen Ölpreise
n  Ernsthafte Deflationsrisiken sind nicht zu
erkennen
n  Keine Anzeichen, dass Konsumenten/Unter-
nehmen Käufe wegen der erwarteten Preis-
entwicklung zurückstellen
n  Prognose (Jahresdurchschnitt):
- 2015: 0,1 %
- 2016: 1,2 %
n  Im zweiten Halbjahr 2016 könnte Teuerungs-
rate wieder bei rund 1,5 % liegen
(deutlich näher am mittelfristigen EZB-Ziel
von knapp 2 %)
6
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Geldpolitik der EZB …
n  Aufkaufprogramm für Staatsanleihen
è deutlichste Effekte beim Euro-Kurs
n  Programm wie geplant bis September 2016
umsetzen
n  Legt man aktuelle Preis- und Wachstums-
prognosen zugrunde è Ausweitung zurzeit
nicht zu empfehlen
7
… und der Euro-Wechselkurs
n  Euro in Phase der Bodenbildung
n  Leistungsbilanzüberschüsse stützen den Euro
n  Prognose (Jahresende):
- 2015: etwas unter 1,10 USD
- 2016: rund 1,05 USD
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Konjunktur in Deutschland
8
n  Deutsche Wirtschaft bleibt auf eingeschla-
genem Wachstumskurs
n  Prognose für 2015 und 2016 nur marginal
(0,1 Prozentpunkte) gesenkt
n  Privater Konsum: Stärkstes Plus seit 15 Jahren
- Beschäftigungsaufbau
- Deutliche Reallohnsteigerungen
- Niedrige Zinsen
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Konjunktur in Deutschland
n  Beschäftigungsaufbau wird 2016 etwas
schwächer
9
n  Investitionen kommen nicht richtig in
Schwung
- Immer wieder neue Krisenherde
- Niedrigeres Wachstumspotenzial
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
10
Ausgewählte
wirtschaftspolitische Themen
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Tieferliegende Wachstumsschwäche
n  Verschiedene Ursachen, unter anderem Demografie, kein neuer
Technologieschub, Regulierung
n  Vorangegangene Übertreibungen
n  Geldpolitik stabilisiert nur kurz-/mittelfristig
Reform-
erfolge
n  Entwicklung in Irland und Spanien belegen Reformerfolge
n  Auch in Deutschland umfassende Reformen in der vergangenen Dekade
11
Wirtschafts-
politik
n  Viele Ökonomen empfehlen noch expansivere Geld- und Fiskalpolitik
è fragwürdige Empfehlung
n  Reformen auf der Angebotsseite notwendig
Schwächeres
globales
Wachstum
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Reformerfolge
12
n  Deutschland seit 2005 mit besserer Wirtschafts-
entwicklung als Frankreich
n  Ausschlaggebend war nicht die Nachfrageseite
è von der Aufweichung des Stabilität- und
Wachstumspaktes „profitierten“ beide Länder
n  Entscheidender Unterschied: Deutschland hat
Strukturreformen auf den Weg gebracht,
Frankreich nicht
Arbeits-
losen-
quote
(%)
Defizit-
quote
(% des
BIP)
Schulden-
standsquote
(% des BIP)
DE FR DE FR DE FR
2002 8,6 8,3 -3,9 -3,1 59,4 60,1
2003 9,7 8,5 -4,1 -3,9 63,2 64,2
2014 5,0 10,3 0,6 -4,0 74,7 95,0
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Reform der Währungsunion
n  Umfassende Reformen setzen Vertragsänderungen voraus
è gegenwärtig sehr unrealistisch
n  Bei tieferer Integration unbedingt auf die richtigen Anreizstrukturen
achten!
Beispiel:
Gemeinsame
Arbeitslosen-
versicherung
n  Setzt Mindestmaß an gemeinsamen Arbeitsmarktregeln voraus
è auf nicht absehbare Zeit wenig realistisch
n  Ohne Anpassungen bei den Arbeitsmarktregeln
è gefährliche Fehlanreize für Länder mit unflexiblen Arbeitsmärkten
n  Große Gefahr, dass strukturelle Arbeitslosigkeit steigt
13
Beispiel:
Euro-Finanz-
minister
n  Mögliche Kontroll- und Durchgriffsrechte
è wünschenswert, zurzeit aber wenig realistisch
n  Gemeinsames Budget è großes Risiko von Fehlanreizen
- Dauerhaft einseitige Transfers
- Negative Anreize für nationale Strukturreformen
Tiefere
Integration
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Reform der Währungsunion
n  Integration vor allem als stärkerer Umverteilungsprozess (Ausbau der
Haftungsunion)
n  Verantwortung für Ausgaben einerseits und Haftung für Kosten anderer-
seits nicht in einer Hand
14
Gebot der
Stunde:
Reformen in den
Nationalstaaten
n  Strukturelle wirtschaftliche Divergenzen zwischen den Euro-Staaten durch
Reformen in den Euro-Staaten abbauen
n  Reformoffensive muss gut vermittelt werden
n  Bereits Fortschritt, wenn gemeinsam beschlossene Regeln/Mechanismen
auch eingehalten werden
Falsche
Anreize
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Bundesverband deutscher Banken
Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
Bankenverband
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 finalDie bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Bankenverband
 

Was ist angesagt? (20)

BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
 
Prof.Inderst & Prof. Hackethal zur Auswirkungen der Regulatorik auf kleinere ...
Prof.Inderst & Prof. Hackethal zur Auswirkungen der Regulatorik auf kleinere ...Prof.Inderst & Prof. Hackethal zur Auswirkungen der Regulatorik auf kleinere ...
Prof.Inderst & Prof. Hackethal zur Auswirkungen der Regulatorik auf kleinere ...
 
Konjunkturprognose September 2017
Konjunkturprognose September 2017Konjunkturprognose September 2017
Konjunkturprognose September 2017
 
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
 
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
 
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die KommunalfinanzierungFolgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
 
Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?
Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?
Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?
 
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Konjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten BankenKonjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten Banken
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
 
Pressegespräch - Corona – Werkzeugkasten
Pressegespräch - Corona – WerkzeugkastenPressegespräch - Corona – Werkzeugkasten
Pressegespräch - Corona – Werkzeugkasten
 
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
 
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 finalDie bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
 

Andere mochten auch

American Express Credit Corp.2005
American Express Credit Corp.2005American Express Credit Corp.2005
American Express Credit Corp.2005
finance8
 
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
Uranium Exploration
 
Swedbank's Year-end Report 2013
Swedbank's Year-end Report 2013Swedbank's Year-end Report 2013
Swedbank's Year-end Report 2013
Swedbank
 
American Express Credit Corp.2006
American Express Credit Corp.2006American Express Credit Corp.2006
American Express Credit Corp.2006
finance8
 
Ntc iso 9000
Ntc iso 9000Ntc iso 9000
Ntc iso 9000
serdyman
 
Introduction to World Banking Structure
Introduction to World Banking StructureIntroduction to World Banking Structure
Introduction to World Banking Structure
Aakash Singh
 
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
Khaled Eid
 

Andere mochten auch (20)

American Express Credit Corp.2005
American Express Credit Corp.2005American Express Credit Corp.2005
American Express Credit Corp.2005
 
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
Toll Cross Industry Note: Uranium Update (July 24, 2013)
 
Mercer Capital's Portfolio Valuation: Private Equity Marks and Trends | Q3 2015
Mercer Capital's Portfolio Valuation: Private Equity Marks and Trends | Q3 2015Mercer Capital's Portfolio Valuation: Private Equity Marks and Trends | Q3 2015
Mercer Capital's Portfolio Valuation: Private Equity Marks and Trends | Q3 2015
 
Swedbank's Interim Report Q2 2013
Swedbank's Interim Report Q2 2013Swedbank's Interim Report Q2 2013
Swedbank's Interim Report Q2 2013
 
Küresel Rekabet Raporu (The Global Competitiveness Report) 2015
Küresel Rekabet Raporu (The Global Competitiveness Report) 2015Küresel Rekabet Raporu (The Global Competitiveness Report) 2015
Küresel Rekabet Raporu (The Global Competitiveness Report) 2015
 
Diari del 28 de març de 2013
Diari del 28 de març de 2013Diari del 28 de març de 2013
Diari del 28 de març de 2013
 
Swedbank's Year-end Report 2013
Swedbank's Year-end Report 2013Swedbank's Year-end Report 2013
Swedbank's Year-end Report 2013
 
Swedbank Analysis
Swedbank AnalysisSwedbank Analysis
Swedbank Analysis
 
Swedbank Analysis: Competitiveness adjustment in Latvia
Swedbank Analysis: Competitiveness adjustment in LatviaSwedbank Analysis: Competitiveness adjustment in Latvia
Swedbank Analysis: Competitiveness adjustment in Latvia
 
Diari del 19 de juny de 2014
Diari del 19 de juny de 2014Diari del 19 de juny de 2014
Diari del 19 de juny de 2014
 
Call for a dismissal of the parliament
Call for a dismissal of the parliamentCall for a dismissal of the parliament
Call for a dismissal of the parliament
 
American Express Credit Corp.2006
American Express Credit Corp.2006American Express Credit Corp.2006
American Express Credit Corp.2006
 
Ntc iso 9000
Ntc iso 9000Ntc iso 9000
Ntc iso 9000
 
6. review hotel environmental policies dwi hastho
6. review hotel environmental policies dwi hastho6. review hotel environmental policies dwi hastho
6. review hotel environmental policies dwi hastho
 
world economic forum Annual Report 2005
world economic forum Annual Report 2005world economic forum Annual Report 2005
world economic forum Annual Report 2005
 
Report Writing Skills
Report Writing SkillsReport Writing Skills
Report Writing Skills
 
Andbank memoria anual de 2014 banca privada
Andbank memoria anual de 2014 banca privadaAndbank memoria anual de 2014 banca privada
Andbank memoria anual de 2014 banca privada
 
Introduction to World Banking Structure
Introduction to World Banking StructureIntroduction to World Banking Structure
Introduction to World Banking Structure
 
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
Q3-Egypt Quarter Report JUL-SEP 2016
 
INTERCONTINENTAL HOTELS GROUP (IHG) - DESIGN & DEVELOPMENT EUROPE - Article i...
INTERCONTINENTAL HOTELS GROUP (IHG) - DESIGN & DEVELOPMENT EUROPE - Article i...INTERCONTINENTAL HOTELS GROUP (IHG) - DESIGN & DEVELOPMENT EUROPE - Article i...
INTERCONTINENTAL HOTELS GROUP (IHG) - DESIGN & DEVELOPMENT EUROPE - Article i...
 

Ähnlich wie BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015

Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
Bankenverband
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
Wolfgang Wettach
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
Lutz Morjan, CFA
 
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
I W
 
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
I W
 

Ähnlich wie BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015 (20)

Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
 
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
 
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und WirtschaftspolitikErgebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
Konjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten BankenKonjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten Banken
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
 
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DEDie deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
 
E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar
E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbarE&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar
E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
 
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
NNIP_Versicherungsnachrichten_032016
 
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßn...
 
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigenBVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
 
Retail Bankentag Börsenzeitung ( Präsentation Uwe Fröhlich)
Retail Bankentag Börsenzeitung ( Präsentation Uwe Fröhlich)Retail Bankentag Börsenzeitung ( Präsentation Uwe Fröhlich)
Retail Bankentag Börsenzeitung ( Präsentation Uwe Fröhlich)
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
 

Mehr von Bankenverband

Mehr von Bankenverband (20)

Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
 
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance Heatmap
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
 
Female Finance 2023
Female Finance 2023Female Finance 2023
Female Finance 2023
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der Deutschen
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
 
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächKlimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches Risiko
 

BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015

  • 1. Ergebnisse der Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“ Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bundesverbandes deutscher Banken Berlin 30. September 2015
  • 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik Carsten Klude Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA, Hamburg - Vorsitzender - Burkhard Allgeier Chefvolkswirt & Leiter Anlagestrategie, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Frankfurt am Main Dr. Marco Bargel Chefinvestmentstratege, Deutsche Postbank AG, Bonn Dr. Elga Bartsch Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London Dr. Jan Bottermann Chefvolkswirt, NATIONAL-BANK AG, Essen Carsten Brzeski Chefvolkswirt, ING-DiBa AG, Frankfurt am Main Dr. Klaus Bauknecht Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf Dr. Jörg Krämer Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main Dr. Martin Moryson Chefvolkswirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln Dr. Andreas Rees Chefvolkswirt Deutschland, UniCredit Bank AG, Frankfurt am Main Stefan Schilbe Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf Dr. Holger Schmieding Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, London Stefan Schneider Chief International Economist, Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Dr. Dirk Schumacher Chefvolkswirt Deutschland, Goldman Sachs AG, Frankfurt am Main Geschäftsführung: Dr. Hans-Joachim Massenberg Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin Dr. Gabriele Fuchs Bereichsleiterin Wirtschaftspolitik und Internationale Beziehungen, Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin 2
  • 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld Schwellenländer n  Schwächeres Wachstum n  China - Umbauphase è Risiken/Unwägbarkeiten - Hohes Interventionspotenzial 3 Industrieländer n  Stabilisierung n  USA - Solider und robuster Aufschwung - Gute Wachstumsperspektiven è Zinswende
  • 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld Schwellenländer n  Hartnäckige Schwachstellen n  Niedrigerer Wachstumstrend Weltwirtschaft n  Bodenbildung in den kommenden Monaten n  2016 leichte Wachstumsbeschleunigung n  Aber: Hohe Wachstumsraten der letzten Dekade längere Zeit nicht mehr erreichbar 4
  • 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur im Euro-Raum n  Erholung kommt mit kleinen Schritten voran n  Konjunkturstützen: niedrige Ölpreise, niedriger Euro-Kurs, niedrige Zinsen n  Einige Peripheriestaaten mit kräftiger Erholung è Reformerfolge 5
  • 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weiterhin keine Deflationsgefahren n  Inflationsrate: Zurzeit sehr starker Einfluss der gesunkenen Ölpreise n  Ernsthafte Deflationsrisiken sind nicht zu erkennen n  Keine Anzeichen, dass Konsumenten/Unter- nehmen Käufe wegen der erwarteten Preis- entwicklung zurückstellen n  Prognose (Jahresdurchschnitt): - 2015: 0,1 % - 2016: 1,2 % n  Im zweiten Halbjahr 2016 könnte Teuerungs- rate wieder bei rund 1,5 % liegen (deutlich näher am mittelfristigen EZB-Ziel von knapp 2 %) 6
  • 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Geldpolitik der EZB … n  Aufkaufprogramm für Staatsanleihen è deutlichste Effekte beim Euro-Kurs n  Programm wie geplant bis September 2016 umsetzen n  Legt man aktuelle Preis- und Wachstums- prognosen zugrunde è Ausweitung zurzeit nicht zu empfehlen 7 … und der Euro-Wechselkurs n  Euro in Phase der Bodenbildung n  Leistungsbilanzüberschüsse stützen den Euro n  Prognose (Jahresende): - 2015: etwas unter 1,10 USD - 2016: rund 1,05 USD
  • 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland 8 n  Deutsche Wirtschaft bleibt auf eingeschla- genem Wachstumskurs n  Prognose für 2015 und 2016 nur marginal (0,1 Prozentpunkte) gesenkt n  Privater Konsum: Stärkstes Plus seit 15 Jahren - Beschäftigungsaufbau - Deutliche Reallohnsteigerungen - Niedrige Zinsen
  • 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland n  Beschäftigungsaufbau wird 2016 etwas schwächer 9 n  Investitionen kommen nicht richtig in Schwung - Immer wieder neue Krisenherde - Niedrigeres Wachstumspotenzial
  • 11. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Tieferliegende Wachstumsschwäche n  Verschiedene Ursachen, unter anderem Demografie, kein neuer Technologieschub, Regulierung n  Vorangegangene Übertreibungen n  Geldpolitik stabilisiert nur kurz-/mittelfristig Reform- erfolge n  Entwicklung in Irland und Spanien belegen Reformerfolge n  Auch in Deutschland umfassende Reformen in der vergangenen Dekade 11 Wirtschafts- politik n  Viele Ökonomen empfehlen noch expansivere Geld- und Fiskalpolitik è fragwürdige Empfehlung n  Reformen auf der Angebotsseite notwendig Schwächeres globales Wachstum
  • 12. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reformerfolge 12 n  Deutschland seit 2005 mit besserer Wirtschafts- entwicklung als Frankreich n  Ausschlaggebend war nicht die Nachfrageseite è von der Aufweichung des Stabilität- und Wachstumspaktes „profitierten“ beide Länder n  Entscheidender Unterschied: Deutschland hat Strukturreformen auf den Weg gebracht, Frankreich nicht Arbeits- losen- quote (%) Defizit- quote (% des BIP) Schulden- standsquote (% des BIP) DE FR DE FR DE FR 2002 8,6 8,3 -3,9 -3,1 59,4 60,1 2003 9,7 8,5 -4,1 -3,9 63,2 64,2 2014 5,0 10,3 0,6 -4,0 74,7 95,0
  • 13. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reform der Währungsunion n  Umfassende Reformen setzen Vertragsänderungen voraus è gegenwärtig sehr unrealistisch n  Bei tieferer Integration unbedingt auf die richtigen Anreizstrukturen achten! Beispiel: Gemeinsame Arbeitslosen- versicherung n  Setzt Mindestmaß an gemeinsamen Arbeitsmarktregeln voraus è auf nicht absehbare Zeit wenig realistisch n  Ohne Anpassungen bei den Arbeitsmarktregeln è gefährliche Fehlanreize für Länder mit unflexiblen Arbeitsmärkten n  Große Gefahr, dass strukturelle Arbeitslosigkeit steigt 13 Beispiel: Euro-Finanz- minister n  Mögliche Kontroll- und Durchgriffsrechte è wünschenswert, zurzeit aber wenig realistisch n  Gemeinsames Budget è großes Risiko von Fehlanreizen - Dauerhaft einseitige Transfers - Negative Anreize für nationale Strukturreformen Tiefere Integration
  • 14. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reform der Währungsunion n  Integration vor allem als stärkerer Umverteilungsprozess (Ausbau der Haftungsunion) n  Verantwortung für Ausgaben einerseits und Haftung für Kosten anderer- seits nicht in einer Hand 14 Gebot der Stunde: Reformen in den Nationalstaaten n  Strukturelle wirtschaftliche Divergenzen zwischen den Euro-Staaten durch Reformen in den Euro-Staaten abbauen n  Reformoffensive muss gut vermittelt werden n  Bereits Fortschritt, wenn gemeinsam beschlossene Regeln/Mechanismen auch eingehalten werden Falsche Anreize
  • 15. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik