SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Strategische Personalplanung
© STRIMgroup AG
In unserem Webcast erfahren Sie …
215. Februar 2019
1. wie Sie die Strategische Personalplanung agil ausgestalten;
2. wie Sie sich auf strategisch relevante Jobfamilien entlang von
Belegschaftssegmenten fokussieren;
3. warum ein „Normalarbeitsverhältnis“ zukünftig immer seltener
normal sein wird und welche „Klaviatur“ dafür in den Vordergrund
tritt;
4. welche Auswirkungen die strategische Personalplanung auf
Recruiting, sowie Aus- und Weiterbildung hat;
5. Warum die Verbindung zu Workforce Analytics so wichtig ist.
Begrüßung und Einführung in das Seminar
Evidenz-basiertes Management
Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/hcm-strategie-2 315. Februar 2019
ExterneEvidenz
InterneEvidenz
Identifikation genereller
Wirkzusammenhänge
(Theorien)
Identifikation spezifischer
Vorgehensweisen
(Instrumente)
Wissenschaft Praxis
Meta-
Analysen
Kontrollierte
Labor-/Feld-
Experimente
Umfassende
Korrelations-
studien
Syste-
matische
Reviews
Syste-
matische
Evaluation
Systematische
Verlaufs-
beobachtung
Experten-
befragung
Fall-
studie
die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz
Begrüßung und Einführung in das Seminar
EBM-Reifegrade und Evidenz-Barriere
Paul Kearns: HR Maturity Scale and the evolution of evidence-based HR 415. Februar 2019
EBM-Reifegrade:
Evidenz-Barriere:
HR scheitert daran, einen überzeugenden Nachweis für den Wert (in €) des Humankapitals zu liefern.
2 3 41 5
HR reagiert auf
Probleme;
Dringlichkeit setzt
mitunter gesunden
Menschenverstand
außer Kraft
Konventionelle,
bedingungslose
HR Denkweise
übernimmt
„Best Practices“
Wachsendes
Bewusstsein für die
Grenzen der HR-
Daten – HR-EBM
kommt auf
HR entwickelt sich
zunehmend in
Richtung geschäftl.
Kontext und
Geschäftsdaten
Übergang von
historischen und
aktuellen Leistungs-
daten hin zur
strategischen
Perspektive
6
Gesamte Orga-
nisation hat evid.-
bas. Mentalität
erreicht; verstärkt
durch nachhaltigen
Erfolg
Messen von Inputs
und HR-Aktivitäten
kein evidenz-
basiertes Vorgehen
pragmatische Wende
zur Outputorientierung
Unternehmensweite
EBM-Denkweise
Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/personalbedarfe-prognostizieren-
geschaeftsstrategien-umzusetzen
515. Februar 2019
► Noch vor einigen Jahren war die Personalplanung beschränkt auf die Lücke zwischen Angebot und
Nachfrage an Mitarbeitenden. Heute ist es ein deutlich anspruchsvollerer Prozess, ähnlich wie
Risk Management oder Supply Chain Management.
► Damit eine Personalplanung als „strategisch“ bezeichnet werden kann sind m.E. folgende
Eigenschaften notwendig:
► Verzahnung mit der Strategischen Unternehmensplanung,
► Gezielte Ausrichtung auf jene Belegschaftssegmente, welche die größten strategischen
Auswirkungen erzielen (z.B. unternehmenskritische Positionen, Aufgaben, die schwer zu erfüllen
sind, oder Fähigkeiten, die über eine lange Zeit hinweg aufgebaut wurden),
► Einbindung eines Entscheidungswerkzeuges, das obere Führungsebenen dazu befähigt,
Alternativen abzuwägen, Geschäftsentscheide herbeizuführen und bei der Strategischen Planung
Fortschritte zu machen.
Herausforderungen und Risiken im Personalmanagement
Definition Strategische Personalplanung
Ausbaustufen und Reifegrade der SPP
Praxistauglichkeit der Methode geht vor theoretischer Perfektionierung
615. Februar 2019
► klare Abgrenzung zum operativen Ressourcenmanagement,
► Zahlen der strategischen Personalplanung unterliegen keinem Controlling und werden explizit als
Schätzwerte auf der Basis plausibilisierter Annahmen ausgewiesen,
► Szenarien-Simulation rückt noch stärker in den Mittelpunkt,
► die strategische Personalplanung ist eine (Daten-)Grundlage zur Bewertung von Handlungsoptionen
mit Blick auf deren auch langfristige personalseitige Konsequenzen,
► Entscheidung über den individuellen Aufwand für die strategische Personalplanung muss bei den
Geschäftsverantwortlichen liegen und nicht durch die Anforderungen der Methodik vorgegeben sein,
► modularer, flexibler stufenweise Ansatz sowie kontinuierliche Standardisierung und Automatisierung.
Confidential – Oracle Internal 7
815. Februar 2019
Ausbaustufen und Reifegrade der SPP
TCB Modell
Quelle: The State of Human Capital 2012. False Summit; Mc Kinsey & Company, The Conference
Board, 2012. Five Years of Strategic Workforce Planning Research; The Conference Board, 2013.
9
Vorarbeiten und Grundlagen der SPP
Vorarbeiten: Überblick
► Festlegung des Planungs-Scope (Fragestellung, Umfang, Auswahl des Pilotbereiches, Aufzeigen
des Nutzens, etc.) und der Planungsstruktur (Häufigkeit, Verantwortlichkeiten, etc.).
► Beispielszenario entwickeln und Business Case rechnen (Nullalternative berücksichtigen).
► Bedeutung der Proaktivität der Planung deutlich machen.
► Dialogische Überzeugungsarbeit leisten.
► Nutzen für HR deutlich machen (strategische Komponente, Personalrisiken adressieren).
► Konsequenzen verdeutlichen: Geschäftsverständnis, Dialog, Schnelligkeit, Fokussierung statt
Ganzheitlichkeit.
► Unterstützung (Sponsorship) seitens der GF sichern: strategische Investitionen, etc.
► Strategische Personalplanung an wichtige betriebswirtschaftliche Fragen knüpfen sowie an
bestehende Planungsprozesse anbinden.
► Aufbau eines „Center of Expertise“ für Personalplanung mit dedizierten Ressourcen, um dadurch
strategisch notwendige (HR-)Fähigkeiten aufzubauen (Vereinbarung einer Rollenverteilung!).
► Beteiligte festlegen, Vorgehen mittels Reifegrade vereinbaren.
15. Februar 2019
© The Conference Board 10
Vorarbeiten und Grundlagen der SPP
Rahmenbedingungen klären (1/2)
Strategische Personalplanung ist vor allem für Unternehmen entscheidend …
► … deren Personalkostenanteil besonders hoch ist,
► … die lange Vorlaufzeiten für spezielle personelle Fähigkeiten und Kompetenzen benötigen,
► … die sich in einer Transformation befinden oder eine solche planen.
Die wesentlichen Arbeitspakete einer strategischen Personalplanung sind:
► Beurteilung des Arbeitskräfteangebotes
► Prognose der Arbeitskräftenachfrage
► Bruttopersonalbedarf = Einsatzbedarf + Reservebedarf
► Nettopersonalbedarf = Bruttopersonalbedarf - Bestand
► Ersatzbedarf = voraussichtliche Abgänge - voraussichtliche Zugänge
► Neubedarf = Ersatzbedarf + Zusatzbedarf
► Identifikation sog. Skill-Gaps / Fähigkeitslücken
► Segmentierung der Belegschaft
► Modellierung von Szenarien
15. Februar 2019
11
Vorarbeiten und Grundlagen der SPP
Rahmenbedingungen klären (2/2)
15. Februar 2019
Nettopersonalbedarf
in Verbindung mit
►Unternehmungs-
planung
Robert D. Motion: It´s not just data (…) 1215. Februar 2019
► Executive Sponsorship, um die Billigung und die Beteiligung in Gang zu bringen.
► Relevanz für das Unternehmen: Personalplanung an wichtige betriebswirtschaftliche Fragen knüpfen
sowie an bestehende Planungsprozesse anbinden.
► Strategische Investitionen in Ressourcen, Bildung und Werkzeuge.
► Aufbau eines Kompetenzzentrums / CoE für Personalplanung mit dedizierten Ressourcen in den
Geschäftsfeldern des Unternehmens.
► Anerkennung der Personalplanung als Weg, um strategisch notwendige (HR-)Fähigkeiten
aufzubauen.
► Etablierung unternehmensweiter Werkzeuge, Kennzahlen und Berichtssysteme.
► Vereinbarung einer Rollenverteilung: HR verantwortet den Prozess, die Geschäftsfelder resp.
Unternehmensbereiche verantworten den Plan ( Reifegrade).
Leitfragen und kritische Erfolgsfaktoren der SPP
Kritische Erfolgsfaktoren
13
2 3 41 5
Personalbedarf –
Untern.strategie
Jobfamilien –
Bedarfsorient.
Personal-
bestand
Gap-Analyse
und Reporting
Maßnahmen –
Strat. Initiativen
6
Verankerung -
Regelplanung
► Ziel: Erkennen des
künftigen Personal-
bedarfs
► Vorgehen: Im
Mittelpunkt stehen
die Geschäfts-
bereiche
► Hürden: Nutzen für
Geschäftsbereiche
aufzeigen, Bus.
Cases rechnen,
qualitative Bedarfe
planen, lfr. Fokus
► Ziel: Transfer-
Potenziale sichtbar
machen
► Vorgehen: Einigung
auf einige, wesent-
liche Clusterungs-
kriterien und
Zuschreibungen
► Hürden: Hoher
Aufwand beim
Bauen von Job-
familien, Besitz-
standswahrung
► Ziel: Ist-Zustand
der Jobfamilien
analysieren und
Entwicklung linear
fortschreiben
► Vorgehen:
Erarbeiten der
Fortschreibungen
► Hürden: Arbeiten
mit Schätzwerten,
unvollständige
Datenbestände
► Ziel: Spezifikation
von Arbeitspaket 1
► Vorgehen:
Entwicklung einer
„Heatmap“
► Hürden: Software
liefert auf
Knopfdruck keine
Lösungen, der
menschliche Dialog
ist essentiell, eine
Gesamtübersicht
ist unrealistisch
► Ziel: Entwicklung
eines Maßnahmen-
portfolios
► Vorgehen: Fest-
legung von
Handlungsfeldern
entlang von Risiken
und Szenarien
(buy, build, borrow)
► Hürden: Silodenke
bzw. (zu) hohe
Anspruchs-
formulierung
► Ziel: Integration in
die Regelplanung
► Vorgehen: Klärung
des inhaltlichen
Schwerpunktes
► Hürden: Rolle und
Selbstverständnis
v. HR und/oder der
Business Partner
► Environment
scanning
► Business strategy
► Organizational
capabilities
► Workforce
implications
► Projected
workforce demand
vs. supply
► HR strategy to deliver workforce required to
execute business strategy
Quelle TCB: Young: Engaging Business Leaders in SWP, July 2011
http://www.strimgroup.com/blog/fokustag-strategische-personalplanung
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspakete im Überblick
15. Februar 2019
GB-Strategie
Personal-Strategie Humankapital-Strategie
PM-Funktions-Strategie
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspaket 1: Szenario Automatisierung der Versicherungswirtschaft
17
McKinsey Global Institute 2016; Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/personalbedarfe-
prognostizieren-geschaeftsstrategien-umzusetzen
15. Februar 2019
1515. Februar 2019
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspaket 2: Jobfamilien zur Bündelung und Fokussierung bilden
1615. Februar 2019
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspaket 3: Skill-Gap-Analyse
Confidential – Oracle Internal 17
Confidential – Oracle Internal 18
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspaket 4: Kennzahlen und Indikatoren
1915. Februar 2019Source: TCB – Human Capital Analytics @ Work, 2014 / 2017
20
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspaket 5: „build, buy, borrow“
2 3 41 5
Personalbedarf –
Untern.strategie
Jobfamilien –
Bedarfsorient.
Personal-
bestand
Gap-Analyse
und Reporting
Maßnahmen –
Strat. Initiativen
6
Verankerung -
Regelplanung
-x-
unternehmens-
interne
Entwicklung
befristeter /
unbefristeter
Vertrag
zeitl. befristete
Einbindung
Mitarbeitender
-x-
Massnahmen
überdenken,
Strategien ggf.
anpassen
niedrig niedrig niedrig niedrig
hoch hoch niedrig hoch
Build?
(entwickeln?)
Buy?
(rekrutieren?)
Borrow?
(ausleihen?)
Move? Retain?
(verlagern? binden?)
The Conference Board: Buy, Build, Borrow, or None of the Above?, 2015 15. Februar 2019
Kandi-
daten:
Ansprache
Bewerbung,
Einstel-
lung
Leihar-
beitnehmer /
Zeitarbeits-
kräfte
Vielfältige,
mögliche
PE-Maß-
nahmen
2115. Februar 2019Source: TCB – Buy, Build, Borrow, or None of the Above?, 2015
Arbeitspakete der SPP
Arbeitspakete 1-5 im Überblick
Abschliessende Anmerkungen
► Die STRIM folgt einem evidenz-basierten Vorgehen und setzt dadurch Akzente im Thema Strategische
Personalplanung.
► Szenarienplanung dient dazu, Unternehmen agiler und reaktionsfähiger zu machen; dies mit dem Ziel, neue
Entwicklungen zu nutzen und aufkommende Risiken zu steuern.
► Die pro-aktive Kompetenzausstattung der Belegschaft folgt einem programmatischen Ansatz entlang fünf
Stufen zur Identifizierung von Hindernissen bei der strategischen Personalplanung.
► Die Belegschaftssegmentierung dient dazu, Rollen anhand ihrer strategischen Auswirkungen zu
kategorisieren und zu priorisieren, wo das Unternehmen seine Ressourcen investieren sollte.
► BBB ist das Ergebnis einer Fokussierung auf strategisch notwendige Rollen unter Einbindung zusätzlicher
Humankapitaldaten und –analysen.
► Das Reifegradmodell skizziert einen iterativen Prozess, durch den die Strategische Personalplanung von der
frühen bis zur hohen Entwicklungsstufe voranschreitet.
► Der WFA-Überblick kategorisiert Massnahmen entlang einer Wertschöpfungskette, einschliesslich verzögernd
wirkender (lagging), leitender, führender (leading) und strategischer Massnahmen / Indikatoren / Kennzahlen.
2215. Februar 2019
Ansprechpartner
STRIM-Website: www.strimgroup.com 2315. Februar 2019
► CEO der STRIMgroup AG in Zürich,
Geschäftsführer der STRIM-
Gesellschaften in Deutschland
https://www.strimgroup.com
► Dozent an der HTWG Konstanz /
LCBS im MBA-Studiengang
Human Capital Management
http://www.lcbs.htwg-konstanz.de
► Dozent bei der Zürcher Gesellschaft
für Personal-Management (ZGP)
https://www.zgp.ch
Gütschstrasse 22
CH-8122 Binz (Zürich)
Tel.: +41 (0)43 366 05 58
volker.mayer@strimgroup.org
Morgenröte 8a
DE-68305 Mannheim
Tel.: +49 (0)621 4236 018
volker.mayer@strimgroup.org

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denkenAntizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandPerformance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
STRIMgroup
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
STRIMgroup
 
Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz Strategische Kompetenz
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenKompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
INOLUTION Innovative Solution AG
 
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
INOLUTION Innovative Solution AG
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugSTRIMgroup
 
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Business Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches BindegliedBusiness Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches Bindeglied
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte PersonalentwicklungDer HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Präsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx WebinarPräsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx Webinar
Tjalf Nienaber
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalICV_eV
 
Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
Vom Excel-Chaos zum integrierten ProjektportfolioVom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
Digicomp Academy AG
 
Tekom jt 2013 schaffner sturz kennzahlensystem
Tekom jt 2013 schaffner sturz   kennzahlensystemTekom jt 2013 schaffner sturz   kennzahlensystem
Tekom jt 2013 schaffner sturz kennzahlensystem
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Jürgen Marx
 
Projektportfolio Management
Projektportfolio ManagementProjektportfolio Management
Projektportfolio Management
Gotscharek & Company GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denkenAntizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
 
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandPerformance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
 
Gesucht: HR-Outsourcing-Partner
Gesucht: HR-Outsourcing-Partner Gesucht: HR-Outsourcing-Partner
Gesucht: HR-Outsourcing-Partner
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
 
Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz
 
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenKompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
 
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
 
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
 
Business Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches BindegliedBusiness Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches Bindeglied
 
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte PersonalentwicklungDer HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
 
Präsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx WebinarPräsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx Webinar
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_final
 
Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
Vom Excel-Chaos zum integrierten ProjektportfolioVom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio
 
Tekom jt 2013 schaffner sturz kennzahlensystem
Tekom jt 2013 schaffner sturz   kennzahlensystemTekom jt 2013 schaffner sturz   kennzahlensystem
Tekom jt 2013 schaffner sturz kennzahlensystem
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
 
Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement
 
Projektportfolio Management
Projektportfolio ManagementProjektportfolio Management
Projektportfolio Management
 

Ähnlich wie Oracle webcast-feb2019

USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie WorkshopUSP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für BetriebeBerufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
STRIMgroup
 
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIMgroup
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der PersonalkostenplanungDo's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
IBsolution GmbH
 
Ifaa erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
Ifaa   erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...Ifaa   erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
Ifaa erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Gernot Sauerborn
 
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus BerufseinsteigerTalentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
STRIMgroup
 
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklungPersonalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
INOLUTION Innovative Solution AG
 
SHRM HR-Strategie
SHRM HR-StrategieSHRM HR-Strategie
SHRM HR-Strategie
Robert Zaugg
 
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwaltenKompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalSTRIMgroup
 
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
pludoni GmbH
 
Tisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - StrategieTisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - Strategie
Horst Tisson
 
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im FokusPerformance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalideenparc GmbH
 
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group ReportUSP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 

Ähnlich wie Oracle webcast-feb2019 (20)

USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie WorkshopUSP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie Workshop
 
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für BetriebeBerufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
 
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
 
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der PersonalkostenplanungDo's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
 
Ifaa erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
Ifaa   erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...Ifaa   erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
Ifaa erfolgreiche fach- und führungskarriere - dr fratschner -baumgartner &...
 
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
 
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus BerufseinsteigerTalentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
 
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklungPersonalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
 
Point of View: Fokus
Point of View: FokusPoint of View: Fokus
Point of View: Fokus
 
Balanced Scorecard
Balanced ScorecardBalanced Scorecard
Balanced Scorecard
 
SHRM HR-Strategie
SHRM HR-StrategieSHRM HR-Strategie
SHRM HR-Strategie
 
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwaltenKompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
Kompetenzmanagement 4.0: Gestalten statt verwalten
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
 
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des efqm modells - 3a Personalplän...
 
Nachwuchsförderung
NachwuchsförderungNachwuchsförderung
Nachwuchsförderung
 
Tisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - StrategieTisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - Strategie
 
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im FokusPerformance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
Performance Preview: Die Leistung der Zukunft im Fokus
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
 
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group ReportUSP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
 

Mehr von STRIMgroup

Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
STRIMgroup
 
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - KompetenzstrategieCompetency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
STRIMgroup
 
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdfNachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
STRIMgroup
 
Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021
STRIMgroup
 
Organisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRIDOrganisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRID
STRIMgroup
 
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
STRIMgroup
 
Relaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced ScorecardRelaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced Scorecard
STRIMgroup
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
STRIMgroup
 
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
STRIMgroup
 
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
STRIMgroup
 
STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
STRIM Präsentation Innovation und OrganisationsgestaltungSTRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
STRIMgroup
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
STRIMgroup
 
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
STRIMgroup
 
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
STRIMgroup
 
Innovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und InnovationskulturInnovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und Innovationskultur
STRIMgroup
 
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at  the C-levelSTRIM Präsentation HR Analytics at  the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
STRIMgroup
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
STRIMgroup
 
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIMgroup
 

Mehr von STRIMgroup (18)

Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
 
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - KompetenzstrategieCompetency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
 
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdfNachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
 
Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021
 
Organisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRIDOrganisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRID
 
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
 
Relaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced ScorecardRelaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced Scorecard
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
 
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
 
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
STRIM-präsentation-innovation-zürich-mai2015
 
STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
STRIM Präsentation Innovation und OrganisationsgestaltungSTRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
 
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
 
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
 
Innovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und InnovationskulturInnovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und Innovationskultur
 
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at  the C-levelSTRIM Präsentation HR Analytics at  the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
 
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
 

Oracle webcast-feb2019

  • 2. In unserem Webcast erfahren Sie … 215. Februar 2019 1. wie Sie die Strategische Personalplanung agil ausgestalten; 2. wie Sie sich auf strategisch relevante Jobfamilien entlang von Belegschaftssegmenten fokussieren; 3. warum ein „Normalarbeitsverhältnis“ zukünftig immer seltener normal sein wird und welche „Klaviatur“ dafür in den Vordergrund tritt; 4. welche Auswirkungen die strategische Personalplanung auf Recruiting, sowie Aus- und Weiterbildung hat; 5. Warum die Verbindung zu Workforce Analytics so wichtig ist.
  • 3. Begrüßung und Einführung in das Seminar Evidenz-basiertes Management Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/hcm-strategie-2 315. Februar 2019 ExterneEvidenz InterneEvidenz Identifikation genereller Wirkzusammenhänge (Theorien) Identifikation spezifischer Vorgehensweisen (Instrumente) Wissenschaft Praxis Meta- Analysen Kontrollierte Labor-/Feld- Experimente Umfassende Korrelations- studien Syste- matische Reviews Syste- matische Evaluation Systematische Verlaufs- beobachtung Experten- befragung Fall- studie die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz
  • 4. Begrüßung und Einführung in das Seminar EBM-Reifegrade und Evidenz-Barriere Paul Kearns: HR Maturity Scale and the evolution of evidence-based HR 415. Februar 2019 EBM-Reifegrade: Evidenz-Barriere: HR scheitert daran, einen überzeugenden Nachweis für den Wert (in €) des Humankapitals zu liefern. 2 3 41 5 HR reagiert auf Probleme; Dringlichkeit setzt mitunter gesunden Menschenverstand außer Kraft Konventionelle, bedingungslose HR Denkweise übernimmt „Best Practices“ Wachsendes Bewusstsein für die Grenzen der HR- Daten – HR-EBM kommt auf HR entwickelt sich zunehmend in Richtung geschäftl. Kontext und Geschäftsdaten Übergang von historischen und aktuellen Leistungs- daten hin zur strategischen Perspektive 6 Gesamte Orga- nisation hat evid.- bas. Mentalität erreicht; verstärkt durch nachhaltigen Erfolg Messen von Inputs und HR-Aktivitäten kein evidenz- basiertes Vorgehen pragmatische Wende zur Outputorientierung Unternehmensweite EBM-Denkweise
  • 5. Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/personalbedarfe-prognostizieren- geschaeftsstrategien-umzusetzen 515. Februar 2019 ► Noch vor einigen Jahren war die Personalplanung beschränkt auf die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage an Mitarbeitenden. Heute ist es ein deutlich anspruchsvollerer Prozess, ähnlich wie Risk Management oder Supply Chain Management. ► Damit eine Personalplanung als „strategisch“ bezeichnet werden kann sind m.E. folgende Eigenschaften notwendig: ► Verzahnung mit der Strategischen Unternehmensplanung, ► Gezielte Ausrichtung auf jene Belegschaftssegmente, welche die größten strategischen Auswirkungen erzielen (z.B. unternehmenskritische Positionen, Aufgaben, die schwer zu erfüllen sind, oder Fähigkeiten, die über eine lange Zeit hinweg aufgebaut wurden), ► Einbindung eines Entscheidungswerkzeuges, das obere Führungsebenen dazu befähigt, Alternativen abzuwägen, Geschäftsentscheide herbeizuführen und bei der Strategischen Planung Fortschritte zu machen. Herausforderungen und Risiken im Personalmanagement Definition Strategische Personalplanung
  • 6. Ausbaustufen und Reifegrade der SPP Praxistauglichkeit der Methode geht vor theoretischer Perfektionierung 615. Februar 2019 ► klare Abgrenzung zum operativen Ressourcenmanagement, ► Zahlen der strategischen Personalplanung unterliegen keinem Controlling und werden explizit als Schätzwerte auf der Basis plausibilisierter Annahmen ausgewiesen, ► Szenarien-Simulation rückt noch stärker in den Mittelpunkt, ► die strategische Personalplanung ist eine (Daten-)Grundlage zur Bewertung von Handlungsoptionen mit Blick auf deren auch langfristige personalseitige Konsequenzen, ► Entscheidung über den individuellen Aufwand für die strategische Personalplanung muss bei den Geschäftsverantwortlichen liegen und nicht durch die Anforderungen der Methodik vorgegeben sein, ► modularer, flexibler stufenweise Ansatz sowie kontinuierliche Standardisierung und Automatisierung.
  • 8. 815. Februar 2019 Ausbaustufen und Reifegrade der SPP TCB Modell Quelle: The State of Human Capital 2012. False Summit; Mc Kinsey & Company, The Conference Board, 2012. Five Years of Strategic Workforce Planning Research; The Conference Board, 2013.
  • 9. 9 Vorarbeiten und Grundlagen der SPP Vorarbeiten: Überblick ► Festlegung des Planungs-Scope (Fragestellung, Umfang, Auswahl des Pilotbereiches, Aufzeigen des Nutzens, etc.) und der Planungsstruktur (Häufigkeit, Verantwortlichkeiten, etc.). ► Beispielszenario entwickeln und Business Case rechnen (Nullalternative berücksichtigen). ► Bedeutung der Proaktivität der Planung deutlich machen. ► Dialogische Überzeugungsarbeit leisten. ► Nutzen für HR deutlich machen (strategische Komponente, Personalrisiken adressieren). ► Konsequenzen verdeutlichen: Geschäftsverständnis, Dialog, Schnelligkeit, Fokussierung statt Ganzheitlichkeit. ► Unterstützung (Sponsorship) seitens der GF sichern: strategische Investitionen, etc. ► Strategische Personalplanung an wichtige betriebswirtschaftliche Fragen knüpfen sowie an bestehende Planungsprozesse anbinden. ► Aufbau eines „Center of Expertise“ für Personalplanung mit dedizierten Ressourcen, um dadurch strategisch notwendige (HR-)Fähigkeiten aufzubauen (Vereinbarung einer Rollenverteilung!). ► Beteiligte festlegen, Vorgehen mittels Reifegrade vereinbaren. 15. Februar 2019
  • 10. © The Conference Board 10 Vorarbeiten und Grundlagen der SPP Rahmenbedingungen klären (1/2) Strategische Personalplanung ist vor allem für Unternehmen entscheidend … ► … deren Personalkostenanteil besonders hoch ist, ► … die lange Vorlaufzeiten für spezielle personelle Fähigkeiten und Kompetenzen benötigen, ► … die sich in einer Transformation befinden oder eine solche planen. Die wesentlichen Arbeitspakete einer strategischen Personalplanung sind: ► Beurteilung des Arbeitskräfteangebotes ► Prognose der Arbeitskräftenachfrage ► Bruttopersonalbedarf = Einsatzbedarf + Reservebedarf ► Nettopersonalbedarf = Bruttopersonalbedarf - Bestand ► Ersatzbedarf = voraussichtliche Abgänge - voraussichtliche Zugänge ► Neubedarf = Ersatzbedarf + Zusatzbedarf ► Identifikation sog. Skill-Gaps / Fähigkeitslücken ► Segmentierung der Belegschaft ► Modellierung von Szenarien 15. Februar 2019
  • 11. 11 Vorarbeiten und Grundlagen der SPP Rahmenbedingungen klären (2/2) 15. Februar 2019 Nettopersonalbedarf in Verbindung mit ►Unternehmungs- planung
  • 12. Robert D. Motion: It´s not just data (…) 1215. Februar 2019 ► Executive Sponsorship, um die Billigung und die Beteiligung in Gang zu bringen. ► Relevanz für das Unternehmen: Personalplanung an wichtige betriebswirtschaftliche Fragen knüpfen sowie an bestehende Planungsprozesse anbinden. ► Strategische Investitionen in Ressourcen, Bildung und Werkzeuge. ► Aufbau eines Kompetenzzentrums / CoE für Personalplanung mit dedizierten Ressourcen in den Geschäftsfeldern des Unternehmens. ► Anerkennung der Personalplanung als Weg, um strategisch notwendige (HR-)Fähigkeiten aufzubauen. ► Etablierung unternehmensweiter Werkzeuge, Kennzahlen und Berichtssysteme. ► Vereinbarung einer Rollenverteilung: HR verantwortet den Prozess, die Geschäftsfelder resp. Unternehmensbereiche verantworten den Plan ( Reifegrade). Leitfragen und kritische Erfolgsfaktoren der SPP Kritische Erfolgsfaktoren
  • 13. 13 2 3 41 5 Personalbedarf – Untern.strategie Jobfamilien – Bedarfsorient. Personal- bestand Gap-Analyse und Reporting Maßnahmen – Strat. Initiativen 6 Verankerung - Regelplanung ► Ziel: Erkennen des künftigen Personal- bedarfs ► Vorgehen: Im Mittelpunkt stehen die Geschäfts- bereiche ► Hürden: Nutzen für Geschäftsbereiche aufzeigen, Bus. Cases rechnen, qualitative Bedarfe planen, lfr. Fokus ► Ziel: Transfer- Potenziale sichtbar machen ► Vorgehen: Einigung auf einige, wesent- liche Clusterungs- kriterien und Zuschreibungen ► Hürden: Hoher Aufwand beim Bauen von Job- familien, Besitz- standswahrung ► Ziel: Ist-Zustand der Jobfamilien analysieren und Entwicklung linear fortschreiben ► Vorgehen: Erarbeiten der Fortschreibungen ► Hürden: Arbeiten mit Schätzwerten, unvollständige Datenbestände ► Ziel: Spezifikation von Arbeitspaket 1 ► Vorgehen: Entwicklung einer „Heatmap“ ► Hürden: Software liefert auf Knopfdruck keine Lösungen, der menschliche Dialog ist essentiell, eine Gesamtübersicht ist unrealistisch ► Ziel: Entwicklung eines Maßnahmen- portfolios ► Vorgehen: Fest- legung von Handlungsfeldern entlang von Risiken und Szenarien (buy, build, borrow) ► Hürden: Silodenke bzw. (zu) hohe Anspruchs- formulierung ► Ziel: Integration in die Regelplanung ► Vorgehen: Klärung des inhaltlichen Schwerpunktes ► Hürden: Rolle und Selbstverständnis v. HR und/oder der Business Partner ► Environment scanning ► Business strategy ► Organizational capabilities ► Workforce implications ► Projected workforce demand vs. supply ► HR strategy to deliver workforce required to execute business strategy Quelle TCB: Young: Engaging Business Leaders in SWP, July 2011 http://www.strimgroup.com/blog/fokustag-strategische-personalplanung Arbeitspakete der SPP Arbeitspakete im Überblick 15. Februar 2019 GB-Strategie Personal-Strategie Humankapital-Strategie PM-Funktions-Strategie
  • 14. Arbeitspakete der SPP Arbeitspaket 1: Szenario Automatisierung der Versicherungswirtschaft 17 McKinsey Global Institute 2016; Blogbeitrag: http://www.strimgroup.com/blog/personalbedarfe- prognostizieren-geschaeftsstrategien-umzusetzen 15. Februar 2019
  • 15. 1515. Februar 2019 Arbeitspakete der SPP Arbeitspaket 2: Jobfamilien zur Bündelung und Fokussierung bilden
  • 16. 1615. Februar 2019 Arbeitspakete der SPP Arbeitspaket 3: Skill-Gap-Analyse
  • 17. Confidential – Oracle Internal 17
  • 18. Confidential – Oracle Internal 18
  • 19. Arbeitspakete der SPP Arbeitspaket 4: Kennzahlen und Indikatoren 1915. Februar 2019Source: TCB – Human Capital Analytics @ Work, 2014 / 2017
  • 20. 20 Arbeitspakete der SPP Arbeitspaket 5: „build, buy, borrow“ 2 3 41 5 Personalbedarf – Untern.strategie Jobfamilien – Bedarfsorient. Personal- bestand Gap-Analyse und Reporting Maßnahmen – Strat. Initiativen 6 Verankerung - Regelplanung -x- unternehmens- interne Entwicklung befristeter / unbefristeter Vertrag zeitl. befristete Einbindung Mitarbeitender -x- Massnahmen überdenken, Strategien ggf. anpassen niedrig niedrig niedrig niedrig hoch hoch niedrig hoch Build? (entwickeln?) Buy? (rekrutieren?) Borrow? (ausleihen?) Move? Retain? (verlagern? binden?) The Conference Board: Buy, Build, Borrow, or None of the Above?, 2015 15. Februar 2019 Kandi- daten: Ansprache Bewerbung, Einstel- lung Leihar- beitnehmer / Zeitarbeits- kräfte Vielfältige, mögliche PE-Maß- nahmen
  • 21. 2115. Februar 2019Source: TCB – Buy, Build, Borrow, or None of the Above?, 2015 Arbeitspakete der SPP Arbeitspakete 1-5 im Überblick
  • 22. Abschliessende Anmerkungen ► Die STRIM folgt einem evidenz-basierten Vorgehen und setzt dadurch Akzente im Thema Strategische Personalplanung. ► Szenarienplanung dient dazu, Unternehmen agiler und reaktionsfähiger zu machen; dies mit dem Ziel, neue Entwicklungen zu nutzen und aufkommende Risiken zu steuern. ► Die pro-aktive Kompetenzausstattung der Belegschaft folgt einem programmatischen Ansatz entlang fünf Stufen zur Identifizierung von Hindernissen bei der strategischen Personalplanung. ► Die Belegschaftssegmentierung dient dazu, Rollen anhand ihrer strategischen Auswirkungen zu kategorisieren und zu priorisieren, wo das Unternehmen seine Ressourcen investieren sollte. ► BBB ist das Ergebnis einer Fokussierung auf strategisch notwendige Rollen unter Einbindung zusätzlicher Humankapitaldaten und –analysen. ► Das Reifegradmodell skizziert einen iterativen Prozess, durch den die Strategische Personalplanung von der frühen bis zur hohen Entwicklungsstufe voranschreitet. ► Der WFA-Überblick kategorisiert Massnahmen entlang einer Wertschöpfungskette, einschliesslich verzögernd wirkender (lagging), leitender, führender (leading) und strategischer Massnahmen / Indikatoren / Kennzahlen. 2215. Februar 2019
  • 23. Ansprechpartner STRIM-Website: www.strimgroup.com 2315. Februar 2019 ► CEO der STRIMgroup AG in Zürich, Geschäftsführer der STRIM- Gesellschaften in Deutschland https://www.strimgroup.com ► Dozent an der HTWG Konstanz / LCBS im MBA-Studiengang Human Capital Management http://www.lcbs.htwg-konstanz.de ► Dozent bei der Zürcher Gesellschaft für Personal-Management (ZGP) https://www.zgp.ch Gütschstrasse 22 CH-8122 Binz (Zürich) Tel.: +41 (0)43 366 05 58 volker.mayer@strimgroup.org Morgenröte 8a DE-68305 Mannheim Tel.: +49 (0)621 4236 018 volker.mayer@strimgroup.org