SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Personalentwicklung in
unserem Unternehmen
Die Grundsätze
Die Vorgehensweisen
Die Organisation
Die Ziele
Die Instrumente
Eine Dienstleistung aus dem PRAXIUM-Verlag
Die Grundsätze
Personalentwicklung im Mittelpunkt
Wir stellen eine systematische, bedarfs- und zukunftsorientierte
Personalentwicklung und Nachwuchsplanung in den Mittelpunkt und
versuchen dabei Mitarbeiter- und Unternehmensinteresse stets in eine
optimale Balance zu bringen.
Personalentwicklung betrifft alle
Personalentwicklung kann nur greifen und wirken, wenn sie von allen
getragen, initiiert, gepflegt und gelebt wird, und zwar von der
Geschäftsleitung über alle Führungskräfte bis zu jedem einzelnen
Mitarbeitenden.
Strenge Qualitätsstandards
Bei der Evaluierung unserer Partner (Seminaranbieter, Berater,
Coaches usw.) achten wir auf strenge Qualitätsstandards, damit
unsere Ansprüche und Qualitätserwartungen konsequent erfüllt
werden.
Ziel-, Leistungs- und Fördergespräche
Wir benützen das jährliche Ziel-, Leistungs- und Fördergespräch als
Basis für die auf die Bedürfnisse des Unternehmens und seiner
Mitarbeiter optimal abgestimmten und ausgerichteten
Mitarbeiterentwicklung.
Auch
Personalent-
wicklung ist
Chefsache
Zielsetzung und Nutzen
Die Zukunfts-
sicherung
unseres
Unternehmens
Strategische Ausrichtung unseres Unternehmens
PE unterstützt die strategische Ausrichtung unseres Unternehmens
und den Erhalt seiner Kernkompetenzen und die Förderung der
damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen. Sie
unterstützt Teams, Arbeitsklima und die Unternehmenskultur als
ganzes.
Kompetenzförderung unserer Mitarbeitenden
Wir fördern die Fähigkeiten der Mitarbeitenden und befähigen sie,
Problemlösungen zu entwickeln und Innovationen zu initialisieren.
Wir unterstützen Mitarbeitende, neue Kompetenzen aufzubauen,
um bei Bedarf neue Aufgaben und Funktionen zu übernehmen.
Entfaltung und Stärkung unserer Unternehmenskultur
Sie unterstützt eine lernfördernde Kultur und das
verantwortungsvolle Nutzen der Freiräume. Unsere
Personalentwicklung berücksichtigt unterschiedliche
Lebenssituationen und berufliche Erwartungen und Ansprüche und
unterstützt eine individuelle Work-Life-Balance.
Hauptstossrichtungen unserer Personalentwicklung
Personalent-
wicklung muss
ganzheitlich sein
Fachkompetenz
Dies betrifft das Fachwissen und Fachaufgaben, welche
gut aus Tätigkeitsanalysen, Stellenbeschreibungen und
anforderungsprofilen heraus eruiert werden können.
Führungskompetenz
Hier geht es um die Führungsqualifikation und die
Führungsfähigkeiten. Je nach Führungsverständnis ist
dies die Fähigkeit, Mitarbeiter zur Zielerreichung
gewinnen zu können. die Führungskompetenz ist eng
verknüpft mit den Sozialkompetenzen.
Sozialkompetenz
Von sozialer Kompetenz spricht man bei Menschen, die
im kommunikativen und sozialen Bereich stark sind:
Einsatzbereitschaft, Kritikfähigkeit, Kooperationsfähigkeit
Durchsetzungsfähigkeit, Überzeugungskraft.
Persönlichkeitskompetenz
Die Entwicklung, Stabilität und Wirkung einer
Persönlichkeit zum Beispiel in den Bereichen
Kommunikation, Verhandlungsgeschick, Selbstvertrauen
und emotionale Wirkung und Kompetenz.
Planung von Personalentwicklungs-Massnahmen
Personalentwicklungsbedarf
Als erstes eruieren wir den Bedarf, der aus Qualifikationen und
Befragungen einerseits und den Unternehmenszielsetzungen
und –bedürfnissen andererseits heraus festgelegt wird.
Personalentwicklungs-Ziele
In einer weiteren Phase werden die Ziele quantitativer und
qualitativer Art definiert. Wie hoch ist das Budget, welches
Know-how und welche Fertigkeiten sollen gefördert und
verbessert werden, welche Anteile haben interne und externe
PE-Massnahmen, welche Ziele erfordern welche Lernmethoden
usw.
Personalentwicklungsplanung und -durchführung
Hier werden die wesentlichen Inhalte festgelegt wie Mitarbeiter,
Qualifikationsmerkmale, Zeiträume, Methoden, Kosten usw.
Dieser Massnahmenplan konkretisiert das Vorgehen mit
Terminen, Anbietern, Organisation, jeweilige Zieldefinition und
mehr auf der operativen Ebene.
Personalentwicklungs-Erfolgskontrolle
Hier kontrollieren wir in möglichst messbarer quantitativer und
qualitativer Form die Zielerreichung und die konkreten
Auswirkungen von Erfolgen und Verbesserungen im
Arbeitsalltag. Abweichungen von den Zielsetzungen werden mit
Begründung ebenfalls festgehalten.
Die durchdachte
Planung ist der
halbe Erfolg
Die Planungselemente
Schritt für
Schritt zum
Ziel
Nur eine systematische und durchdachte Planung der
Personalentwicklungs-Aktivitäten stellet auch den Erfolg sicher.
Nebst der Notwendigkeit, diese Planung breit auf die
Unternehmens- und Mitarbeiterbedürfnisse abzustimmen und
den Bedarf zu eruieren, müssen auch zahlreiche Aspekte in eine
Planung miteinbezogen werden. Es sind dies bei uns:
Lernziele Zeitbeanspruchung
Inhaltsplanung und Module Örtlichkeiten und Datum
Lernformen Kosten
Teilnehmer/Zielgruppen Erfolgskontrolle
Veranstaltungsform Lerntransfer
Erfolgskontrolle Trainer-, Anbieterevaluation
Instrumente der Personalentwicklung
Die Vielfalt
sinnvoll
kombinieren
Mitarbeitereinführung und
–auswahl
Einführung für neue Mitarbeiter
Beurteilungssysteme
Strukturierte Auswahlverfahren
Anforderungsprofile
Potenzialanalysen
Informations- und
Kommunikations-
strukturen
Zielvereinbarungsgespräche
Mitarbeiterbeurteilung
Mitarbeitergespräche
Qualifikationsgespräche
Verhaltenstrainings
Mentoring und Coaching
Erfahrungsaustausch-Gruppen
Kader und Führungskräfte-
Förderung
Führungskräfteentwicklung
Führungskräftezirkel
Führungspositionen auf Zeit
Förderkreise
Förderprogramme
Weitere Instrumente und
Methoden
Vorträge, Tagungen und Referate
Training on the Job
Förderprogramme
Jobenrichment und –enlargement
Team- und Projektgruppenarbeiten
Seminare
Kurse
Workshops
E-Learning wie Online-Lehrgänge
Mitarbeitergespräche als Kerninstrument
Der tragende
Pfeiler unserer
Kultur und PE-
Massnahmen
Sie sind die tragende Säule der Mitarbeiterkommunikation in
unserem Unternehmen und ein zentrales Personalentwicklungs-
instrument als Daueraufgabe und klare Chefsache. Einerseits
informieren sie Mitarbeiter umfassend mit relevanten Informationen
und orientieren und schaffen andererseits in einer Dialogfunktion
auch Kontakte und Erfahrungs- und Meinungsaustausch.
Unsere Arten von Mitarbeitergesprächen
Gemäss unserer Führungsphilosophie und Unternehmenskultur sind
es die folgenden Anlässe und Themen von Mitarbeitergesprächen,
die Bestandteil der Unternehmenskommunikation sind :
Leistungsbeurteilung Förderung und Beförderung
Zielvereinbarung Qualifikation
Aus- und Weiterbildung Laufbahn und Karriere
Standortbestimmung Führungsnachwuchs
Nachfolgeplanung Transfergespräche
Erfolgskontrollen Projektfeedbacks
Coaching: Ein starkes Instrument
Coaching ist
Hilfe zur
Selbsthilfe
Coaching wird oft einfach und treffend als ein Prozess bezeichnet, bei
dem die Führungskraft Mitarbeitenden hilft, zu lernen, wie dieser
Aufgaben und Probleme selber lösen können.
Es gibt einige griffige Merkmale des Coachings, die für unser
Unternehmen nach unserem Dafürhalten eine besondere Bedeutung
haben und auch in idealer Weise unserer Unternehmenskultur
entsprechen. Coaching
•zielt auf eine dauerhafte Verbesserung der Arbeitsresultate ab
•heisst "Fordern und Fördern" und nicht "Liebsein und Verwöhnen"
•ist Hilfe bei der Umsetzung einer Problemlösung, also Hilfe zur
Selbsthilfe
•Grundlage ist die Partnerschaftliche Beziehung zwischen
Vorgesetztem und Mitarbeitendem
•will einen Prozess des Noch-besser-Werden-Wollens auslösen
•ist ein Kader-Instrument zur täglichen Nutzung am Arbeitsplatz
•signalisiert Vertrauen in die Fähigkeiten und Problemlösungs-
kompetenzen von Mitarbeitenden
Das Führungsinstrument: Zielvereinbarung
Ziele
vereinbaren
und gemeinsam
erreichen
Das Zielvereinbarungsgespräch ist in unserem Unternehmen ein
modernes und wichtiges Führungsinstrument. Wir möchten damit
Mitarbeitende aktiv in das Unternehmensgeschehen miteinbeziehen
und am Zielfindungsprozess direkt beteiligen.
Diese Ziele orientieren sich an den Unternehmens- und
Abteilungszielen
die der Mitarbeiter mit dem Vorgesetzten zusammen auf seine
persönliche Arbeitssituation „herunterbricht“. So partizipiert der
einzelne Mitarbeiter aktiv an der mittel- und langfristigen
Entwicklung unseres Unternehmens. Ziele sollten spezifischen
Kriterien und Anforderungen folgen, um Wirkung zu haben. Ziele
sollten demnach
•spezifisch, möglichst präzise und verständlich sein, umsetzbare
Handlungsanweisungen enthalten und positiv formuliert werden.
•messbar sein, weil nur messbare Ziele auch überprüfbar und
motivierend sind.
•fordernd und fördernd sein, denn je anfordernder ein Ziel ist,
desto grösser die Herausforderung.
•realistisch und terminlich schriftlich festgehalten und bindend
sein, da dies den Verpflichtungscharakter verstärkt.
Potenzialanalysen: Der erste wichtige Schritt
Gezielte
Förderung heisst
Potenziale früh
erkennen
Das Potential ist das Leistungsvermögen eines Mitarbeiters oder
einer Führungskraft, das sich in seiner Gesamtheit aus diversen
Kenntnissen, Fertigkeiten und Wertorientierungen ergibt. Dabei
sind "Schlüsselqualifikationen" diejenigen Elemente des Potenzials,
die es unseren Mitarbeiter ermöglichen, ihr eigenes Potenzial
weiterzuentwickeln.
Die Ziele der Potentialanalyse
Im Zusammenhang mit der Laufbahnplanung und –beratung wird
eine ausführliche Standortbestimmung durchgeführt. Dies
beinhaltet eine Auseinandersetzung mit Berufs-, Arbeits- und
Lebenszufriedenheit. Wichtig ist auch die Zukunftsorientierung
einer Potentialanalyse, da sich verändernde oder neue
Anforderungen beispielsweise in einer kurz- und mittelfristigen
Personalentwicklungsplanung niederschlagen müssen.
Kriterien von Potentialanalysen
• Durchsetzungsvermögen
• Unternehmerisches Denken und Handeln
• Selbständigkeit und Anpassungsfähigkeit
• Lernfähigkeit und Lernbereitschaft
• Generelle Sozialkompetenzen
• Entscheidungs- und Kooperationsfähigkeit
• Initiative und Innovationsgeist
Die Mitarbeiterbefragung: Wichtige Pulsfühlung
Erst die
Bedürfnisse und
Ziele, dann die
Massnahmen
Die Mitarbeiterbefragung ist für uns ein wichtiges und
kontinuierlich einzusetzendes Instrument der innerbetrieblichen
Meinungsumfrage, um Einstellungen, Arbeitsklima und
Erwartungen systematisch und objektiv in Erfahrung zu bringen
und Personalentwicklungsmassnahmen bedarfsgerecht zu planen.
Dabei kann die gesamte Belegschaft oder auch nur bestimmte
Abteilungen befragt werden. Mit Hilfe des Intranets können
Mitarbeiterbefragungen besonders schnell, flexibel und
kostengünstig durchgeführt werden. Wir erachten zum Beispiel
folgende Befragungspunkte für unser Unternehmen als sinnvoll:
Mögliche Befragungspunkte
• Karriere- und Laufbahnvorstellungen und –optionen
• Aus- und Weiterbildungspräferenzen
• Zusammenarbeit mit Kollegen und Vorgesetzten
• Arbeitsbedingungen und Arbeitsplätze
• Mängel und Bedürfnisse in betrieblichen Leistungen
• Arbeitszeiten und Arbeitszeitenflexibilisierung
• Fragen zur Personalentwicklung generell
Wo ansetzen: Die Mitarbeiterbeurteilung
Defizite
reduzieren und
Stärken
ausbauen
Die Mitarbeiterbeurteilung gehört in unserem Unternehmen zu den
wichtigsten Führungs- und Förderungsinstrumenten. Mit der
ganzheitlichen Beobachtung, Erfassung und Analyse von Leistungen,
Eignungen, Talenten und Entwicklungspotential der Mitarbeiter
werden Informationen bezüglich Mitarbeitereinsatz, Stärken und
Schwächen, angemessene Massnahmen der Weiterbildung sowie
einer leistungsgerechten Vergütung gewonnen.
Eine professionell durchgeführte Mitarbeiterbeurteilung dient unseren
Mitarbeitenden auch als Standortbestimmung und Gewissheit, dass
unser Unternehmen an seinen Leistungen interessiert ist.
Das Beurteilungsgespräch
Sinn und Zweck des Beurteilungsgesprächs ist eine für beide Seiten
wichtige Standortbestimmung und der offene Dialog zwischen
unseren Vorgesetzten und Mitarbeitern über Zusammenarbeit, Ziele
und Massnahmen für die Zukunft. Beurteilungsgespräche finden in
unserem Unternehmen jährlich statt und dienen einer beruflichen
Standortbestimmung.
Das Beurteilungsgespräch soll den Mitarbeiter konkret informieren,
wie der Vorgesetzte den Mitarbeiter fachlich, persönlich und
leistungsmässig beurteilt und welche Stärken und Schwächen
vorhanden sind. Die Folge sind gezielte Förder- und Weiterent-
wicklungsmassnahmen.
Selbstorganisiertes Lernen
Hohe Priorität:
Selbststeuerung
des
Lernprozesses
Mehr denn je brauchen zukunftsorientierte Unternehmen wie das
unserige Mitarbeiter, die in der Lage sind, selbst zu entscheiden,
welches Wissen für sie relevant ist. Unter selbstorganisiertem
Lernen verstehen wir Lernformen, die ein erhöhtes Mass an
Selbstbestimmung oder gar völlige Autonomie erfordern.
Der damit verbundene Anspruch einer modernen
Personalentwicklung, "Betroffene zu Beteiligten" zu machen, wird
mit diesem Verständnis des selbstmotivierten Lernens erfüllt, da
Mitarbeiter so stark in die Gestaltung unserer Arbeitsinhalte
einbezogen werden. Die Voraussetzungen sind:
Exzellente Betreuung Hohes Mass an Eigeninitiative
Klare Lernzielformulierung Lernmethoden-Evaluation
Starke Lernmotivation Didaktische Kenntnisse
Gutes Lernumfeld Arbeitshilfsmittel
Exakte Planung Zielvereinbarungs-Kongruenz
Kombinationsformen Gute Mitarbeiterselektion
Nachfolgeplanung: Kompetenzen sichern
Schlüssel-
positionen
eruieren
Laufbahn- und Nachfolgeplanung werden von der Zeitplanung und von den
Qualifizierungsmassnahmen her sorgfältig und unternehmensweit
aufeinander abgestimmt und in Einklang gebracht werden. Erreicht
werden damit wichtige Ziele und Anliegen seitens unseres Unternehmens
und unserer Mitarbeitenden:
• Sicherstellung der Deckung des zukünftigen Personalbedarfs
• Sicherstellung Erhalt der unternehmerischen Kernkompetenzen
• Transparent in der Karriereförderung und –politik
• Motivationssteigerung und Verstärkung der Mitarbeiterbindung
• Kostenvorteile durch Wegfall teurer Rekrutierungskosten
Die von uns praktizierte Systematik und Vorgehensweise
• Schritt 1: Prinzipien der Nachfolge festlegen
• Schritt 2: Bestimmung der Schlüsselpositionen
• Schritt 3: Anforderungen und Qualifikationsbedarf
• Schritt 4: Ermittlung und Suche der Nachfolger
• Schritt 5: Qualifizierungs- und Schulungsmassnahmen
• Schritt 6: Vorbereitung und Einführung des Nachfolgers
Förderung und Weiterbildung unserer
Führungskräfte
Kader- und
Nachwuchs-
förderung sind
zentral
Die Führungsqualifikation, die Sozial- und Kommunikations-
kompetenz hat in Unternehmen einen besonders hohen
Stellenwert. Schulungen und Trainings sollen insbesondere die
Kommunikationsfähigkeit, die Pflege und Kultivierung des in
unserem Hause praktizierten kooperativen Führungsstils und die
zielorientierte Führungsweise sicherstellen.
Die Massnahmen und Plattformen zur Erreichung dieser Ziele
sind schwergewichtig:
Kontinuität und Nachwuchsförderung sind
entscheidend
• Interne Führungs-Workshops mit externen Trainern
• Führungs- und Karrierecoaching für besondere Anforderungen
• Seminarzyklen nach Hierarchiestufen und Anforderungen
• Halbjährlicher Erfahrungsaustausch mit externen Referenten
• Beachtung der Führungskompetenz in
Qualifikationsbewertungen
Individuelle Personalentwicklung für
Schlüsselpositionen
Weniger ist
auch hier
mehr
In bestimmten Situationen – z.B. bei systematischen Karriere- und
Nachfolgeförderungen - entwickeln wir für Schlüsselpersonen und
Schulungsziele mit hoher Priorität individuelle Konzepte. Damit kann der
Gefahr der Nivellierung von "Giesskannen-Methoden" entgegengetreten
werden. Für die Entwicklung individueller PE-Konzepte erachten wir
insbesondere folgende Anlässe als geeignet:
Neubesetzung von Schlüsselpositionen
Für neu eintretende Führungskräfte in mit der Geschäftsleitung
zusammen definierten Positionen werden individuelle Schulungs- und
Einführungsprogramme entwickelt.
Abbau von Defiziten
Ob dies neue Fertigungstechnologien, neue Software oder bestimmte
Führungsansprüche sind, neue und veränderte Situationen können den
Abbau von Defiziten und die Vertiefung oder Neuaneignung von Know-
how mit besonderer Priorität erfordern.
Nachwuchsförderung
Die Nachwuchsförderung von Führungskräften erachten wir als zentral
wichtig. Hier können je nachdem für kleine Gruppen individuelle
Programme entwickelt werden.
Vertiefung und Förderung wichtiger Kernkompetenzen
Kernkompetenzen, die in besondere Masse zur Wertschöpfung in
unserem Unternehmen und zur Erreichung wichtiger Ziele beitragen,
werden bei Schlüsselpersonen individuell aufgrund ihres
Persönlichkeitsprofil und ihrer Erfahrungsgrundlage aufgebaut.
Die Zukunft hat begonnen: E-Learning
Die Zukunft
des Lernens
bei uns
Erste praktische Erfahrungen von Unternehmen, die E-Learning
über längere Zeiträume einsetzen, rücken folgende
Erfolgsvoraussetzungen für E-Learning in den Vordergrund.
Auch wir erachten diese Kriterien als für unsere Lernziele, unser
Unternehmen und unsere Mitarbeitende relevant. Als die
entscheidenden Vorteile des E-Learnings erachten wir:
Individuelles Lernen Erstellung Wissensbausteine
Tiefe Kosten Aktuelle Inhaltsplanung
Lernstilwechsel Gründliche Erfolgskontrolle
Erfolgsfeedback Verlinkung mit Know-how
Überprüfung Wissensstand Schneller Lerntransfer
Kombinationsformen Multimediale Aufbereitung
Erfolgs- und Qualitätskontrolle
Entscheidend:
Der Transfer in
die Praxis
In allen unseren Aktivitäten legen wir grossen Wert auf eine
systematische und nach objektiven Gesichtspunkten messbare
Erfolgskontrolle. Sie ist auch die Grundlage zur Optimierung und
Korrektur von Personalentwicklungsmassnahmen.
Eine systematische Erfolgkontrolle
umfasst die Kontrolle im Lernumfeld und im Arbeitsumfeld – ein
wichtiger Aspekt! Es werden bei uns folgende Instrumente und
Massnahmen zur wirkungsvollen Erfolgs- und Qualitätskontrolle
eingesetzt:
• Feedback- und Kritik-Formulare für Teilnehmende
• Analyse der in Frage kommenden Statistiken und Auswertungen
• Qualifikationen und Leistungs- und Fördergespräche
• Kennziffern wie Fluktuationsquote und Resultate von Qualifikationen
• Feedback von Schulungsteilnehmern
• Trainerqualifikation und Lernmethoden-Effizienz
Einige Kennzahlen zur Effizienz der
Personalentwicklung
Nicht alles ist
messbar und
nicht alles in
Zahlen fassbar
Die nachfolgenden Kennzahlen erlauben uns, Entwicklungen, Trends,
und Erfolgskontrollen messbar zu machen und werden vor allem in
der zeitlichen Entwicklung angewandt. Allerdings sind zahlreiche
qualitative Aspekte nur bedingt oder überhaupt nicht messbar,
weshalb folgende Kennziffern nur einen Teil der Effizienz und
Wirksamkeit messen können:
•Anzahl der jährlichen Weiterbildungsmassnahmen pro Mitarbeiter /
pro Führungskraft
•Kosten der jährlichen Weiterbildungsmassnahmen pro Mitarbeiter /
pro Führungskraft
•Anteil der Mitarbeiter, die nach Soll-Ist-Analyse ihrer benötigten und
gezeigten Fähigkeiten bedarfsorientiert weitergebildet wurden
•Anteil der Teilnehmer an Weiterbildung nach Funktionen, Standort,
Geschlecht, Alter
•Jährliche Pro-Kopf-Weiterbildungszeit Anteil interner/externer
Trainer/Veranstaltungen oder Weiterbildungsstunden
•Anteil firmenspezifischer bzw. standardisierter
Weiterbildungsprogramme
•Anzahl/Zeit für spezifische Themen Weiterbildungskosten pro Tag
und Teilnehmer
Diese Präsentation
stammt aus dem Buch bzw. der CD-ROM von
«Ratgeber zur Personalentwicklung»
von Martin Tschumi aus dem PRAXIUM-Verlag.
Mehr Informationen zum Buch finden Sie
hier bei amazon.de oder bei hrmbooks.ch
Martin Tschumi:
Ratgeber zur Personalentwicklung
Erschienen im PRAXIUM-Verlag, Zürich
CHF 69.00 mit CD-ROM und Vorlagen und Excel-Analyse-Tools
Umfang 323 Seiten
ISBN 978-3-9523596-1-7

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
Andreas Schmidt
 
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
Web de Cologne e.V.
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
Sonja Liegler
 
capability bulding sms feedback
capability bulding sms feedbackcapability bulding sms feedback
capability bulding sms feedbackbetterplace lab
 
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best PracticesOur Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
Chronus
 
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
BizLibrary
 
Employee Development
Employee Development Employee Development
Employee Development
SkillsGuru
 
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
SkillCert Software GmbH
 
Employee Development
Employee DevelopmentEmployee Development
Employee Development
Stella SIM
 
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt HochglanzbroschürenCorporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
Ka Tha
 
Hr development, methods and desig
Hr development, methods and desigHr development, methods and desig
Hr development, methods and desig
Prakash Dhakal
 
Personalentwicklung VEDC Malang
Personalentwicklung VEDC MalangPersonalentwicklung VEDC Malang
Personalentwicklung VEDC MalangDede Syaehumishbah
 
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement tefen1
 
Training-Coaching-Supervision
Training-Coaching-SupervisionTraining-Coaching-Supervision
Training-Coaching-Supervision
Karin Gerbrich
 

Andere mochten auch (14)

Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
Systematische Personalentwicklung mit ontologiebasierten Kompetenzkatalogen: ...
 
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
Web de Cologne e.V.: HR Studie zu "Was macht Arbeitgeber sexy" (Mai 2014)
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
capability bulding sms feedback
capability bulding sms feedbackcapability bulding sms feedback
capability bulding sms feedback
 
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best PracticesOur Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
Our Eight Tips Revealed: Employee Development Program Best Practices
 
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
How to Use Internal Assessments to Improve Employee Development | Webinar 02....
 
Employee Development
Employee Development Employee Development
Employee Development
 
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
 
Employee Development
Employee DevelopmentEmployee Development
Employee Development
 
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt HochglanzbroschürenCorporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
Corporate Responsibility beim FC St. Pauli - Maßnahmen statt Hochglanzbroschüren
 
Hr development, methods and desig
Hr development, methods and desigHr development, methods and desig
Hr development, methods and desig
 
Personalentwicklung VEDC Malang
Personalentwicklung VEDC MalangPersonalentwicklung VEDC Malang
Personalentwicklung VEDC Malang
 
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
 
Training-Coaching-Supervision
Training-Coaching-SupervisionTraining-Coaching-Supervision
Training-Coaching-Supervision
 

Ähnlich wie Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages

66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
Verlag/Management Publishing
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² BroschüreReitterer
 
Leitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource ManagementntLeitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource Managementnt
Verlag/Management Publishing
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
Ursula Vranken
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
CoachingConcepts
 
bbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Programbbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Program
Stefan Hohmann
 
USP-D Die Kunst des Talent Managements
USP-D Die Kunst des Talent ManagementsUSP-D Die Kunst des Talent Managements
USP-D Die Kunst des Talent Managements
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdfFührungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
KKAG
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Heuser
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership DevelopmentChange Factory
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
DirkBohnsack
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
EQUILIA1
 
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdfTalentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
Leadership Support
 
Unternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung AgapeUnternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung Agape
Sternenstaub Vom Leben Geküsst
 
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdfMitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Leadership Support
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Tourismusblog-Salzburg
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
Frank Edelkraut
 

Ähnlich wie Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages (20)

66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
FüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumenteFüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumente
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² Broschüre
 
Leitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource ManagementntLeitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource Managementnt
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
 
bbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Programbbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Program
 
USP-D Die Kunst des Talent Managements
USP-D Die Kunst des Talent ManagementsUSP-D Die Kunst des Talent Managements
USP-D Die Kunst des Talent Managements
 
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdfFührungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
Führungsunterstützung- Potenzial freisetzen mit KKag.pdf
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
 
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdfTalentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
Talentportfolio-Tools mit LS-Leadership-Unterstützung nutzen.pdf
 
Unternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung AgapeUnternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung Agape
 
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdfMitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
 

Mehr von Verlag/Management Publishing

Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdfVideo-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Verlag/Management Publishing
 
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM VerlagDisplay Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Verlag/Management Publishing
 
Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management
Verlag/Management Publishing
 
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
Verlag/Management Publishing
 
Recherchieren
RecherchierenRecherchieren
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Verlag/Management Publishing
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Verlag/Management Publishing
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Verlag/Management Publishing
 
Information zu Mitarbeiterbefragung
Information zu MitarbeiterbefragungInformation zu Mitarbeiterbefragung
Information zu Mitarbeiterbefragung
Verlag/Management Publishing
 
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlierenDie 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Verlag/Management Publishing
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Verlag/Management Publishing
 
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer MitarbeiterPräsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Verlag/Management Publishing
 
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu ZielvereinbarungenPräsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Verlag/Management Publishing
 

Mehr von Verlag/Management Publishing (13)

Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdfVideo-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
 
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM VerlagDisplay Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
 
Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management
 
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
 
Recherchieren
RecherchierenRecherchieren
Recherchieren
 
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
 
Information zu Mitarbeiterbefragung
Information zu MitarbeiterbefragungInformation zu Mitarbeiterbefragung
Information zu Mitarbeiterbefragung
 
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlierenDie 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
 
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer MitarbeiterPräsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
 
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu ZielvereinbarungenPräsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu Zielvereinbarungen
 

Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages

  • 1. Die Personalentwicklung in unserem Unternehmen Die Grundsätze Die Vorgehensweisen Die Organisation Die Ziele Die Instrumente Eine Dienstleistung aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 2. Die Grundsätze Personalentwicklung im Mittelpunkt Wir stellen eine systematische, bedarfs- und zukunftsorientierte Personalentwicklung und Nachwuchsplanung in den Mittelpunkt und versuchen dabei Mitarbeiter- und Unternehmensinteresse stets in eine optimale Balance zu bringen. Personalentwicklung betrifft alle Personalentwicklung kann nur greifen und wirken, wenn sie von allen getragen, initiiert, gepflegt und gelebt wird, und zwar von der Geschäftsleitung über alle Führungskräfte bis zu jedem einzelnen Mitarbeitenden. Strenge Qualitätsstandards Bei der Evaluierung unserer Partner (Seminaranbieter, Berater, Coaches usw.) achten wir auf strenge Qualitätsstandards, damit unsere Ansprüche und Qualitätserwartungen konsequent erfüllt werden. Ziel-, Leistungs- und Fördergespräche Wir benützen das jährliche Ziel-, Leistungs- und Fördergespräch als Basis für die auf die Bedürfnisse des Unternehmens und seiner Mitarbeiter optimal abgestimmten und ausgerichteten Mitarbeiterentwicklung. Auch Personalent- wicklung ist Chefsache
  • 3. Zielsetzung und Nutzen Die Zukunfts- sicherung unseres Unternehmens Strategische Ausrichtung unseres Unternehmens PE unterstützt die strategische Ausrichtung unseres Unternehmens und den Erhalt seiner Kernkompetenzen und die Förderung der damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen. Sie unterstützt Teams, Arbeitsklima und die Unternehmenskultur als ganzes. Kompetenzförderung unserer Mitarbeitenden Wir fördern die Fähigkeiten der Mitarbeitenden und befähigen sie, Problemlösungen zu entwickeln und Innovationen zu initialisieren. Wir unterstützen Mitarbeitende, neue Kompetenzen aufzubauen, um bei Bedarf neue Aufgaben und Funktionen zu übernehmen. Entfaltung und Stärkung unserer Unternehmenskultur Sie unterstützt eine lernfördernde Kultur und das verantwortungsvolle Nutzen der Freiräume. Unsere Personalentwicklung berücksichtigt unterschiedliche Lebenssituationen und berufliche Erwartungen und Ansprüche und unterstützt eine individuelle Work-Life-Balance.
  • 4. Hauptstossrichtungen unserer Personalentwicklung Personalent- wicklung muss ganzheitlich sein Fachkompetenz Dies betrifft das Fachwissen und Fachaufgaben, welche gut aus Tätigkeitsanalysen, Stellenbeschreibungen und anforderungsprofilen heraus eruiert werden können. Führungskompetenz Hier geht es um die Führungsqualifikation und die Führungsfähigkeiten. Je nach Führungsverständnis ist dies die Fähigkeit, Mitarbeiter zur Zielerreichung gewinnen zu können. die Führungskompetenz ist eng verknüpft mit den Sozialkompetenzen. Sozialkompetenz Von sozialer Kompetenz spricht man bei Menschen, die im kommunikativen und sozialen Bereich stark sind: Einsatzbereitschaft, Kritikfähigkeit, Kooperationsfähigkeit Durchsetzungsfähigkeit, Überzeugungskraft. Persönlichkeitskompetenz Die Entwicklung, Stabilität und Wirkung einer Persönlichkeit zum Beispiel in den Bereichen Kommunikation, Verhandlungsgeschick, Selbstvertrauen und emotionale Wirkung und Kompetenz.
  • 5. Planung von Personalentwicklungs-Massnahmen Personalentwicklungsbedarf Als erstes eruieren wir den Bedarf, der aus Qualifikationen und Befragungen einerseits und den Unternehmenszielsetzungen und –bedürfnissen andererseits heraus festgelegt wird. Personalentwicklungs-Ziele In einer weiteren Phase werden die Ziele quantitativer und qualitativer Art definiert. Wie hoch ist das Budget, welches Know-how und welche Fertigkeiten sollen gefördert und verbessert werden, welche Anteile haben interne und externe PE-Massnahmen, welche Ziele erfordern welche Lernmethoden usw. Personalentwicklungsplanung und -durchführung Hier werden die wesentlichen Inhalte festgelegt wie Mitarbeiter, Qualifikationsmerkmale, Zeiträume, Methoden, Kosten usw. Dieser Massnahmenplan konkretisiert das Vorgehen mit Terminen, Anbietern, Organisation, jeweilige Zieldefinition und mehr auf der operativen Ebene. Personalentwicklungs-Erfolgskontrolle Hier kontrollieren wir in möglichst messbarer quantitativer und qualitativer Form die Zielerreichung und die konkreten Auswirkungen von Erfolgen und Verbesserungen im Arbeitsalltag. Abweichungen von den Zielsetzungen werden mit Begründung ebenfalls festgehalten. Die durchdachte Planung ist der halbe Erfolg
  • 6. Die Planungselemente Schritt für Schritt zum Ziel Nur eine systematische und durchdachte Planung der Personalentwicklungs-Aktivitäten stellet auch den Erfolg sicher. Nebst der Notwendigkeit, diese Planung breit auf die Unternehmens- und Mitarbeiterbedürfnisse abzustimmen und den Bedarf zu eruieren, müssen auch zahlreiche Aspekte in eine Planung miteinbezogen werden. Es sind dies bei uns: Lernziele Zeitbeanspruchung Inhaltsplanung und Module Örtlichkeiten und Datum Lernformen Kosten Teilnehmer/Zielgruppen Erfolgskontrolle Veranstaltungsform Lerntransfer Erfolgskontrolle Trainer-, Anbieterevaluation
  • 7. Instrumente der Personalentwicklung Die Vielfalt sinnvoll kombinieren Mitarbeitereinführung und –auswahl Einführung für neue Mitarbeiter Beurteilungssysteme Strukturierte Auswahlverfahren Anforderungsprofile Potenzialanalysen Informations- und Kommunikations- strukturen Zielvereinbarungsgespräche Mitarbeiterbeurteilung Mitarbeitergespräche Qualifikationsgespräche Verhaltenstrainings Mentoring und Coaching Erfahrungsaustausch-Gruppen Kader und Führungskräfte- Förderung Führungskräfteentwicklung Führungskräftezirkel Führungspositionen auf Zeit Förderkreise Förderprogramme Weitere Instrumente und Methoden Vorträge, Tagungen und Referate Training on the Job Förderprogramme Jobenrichment und –enlargement Team- und Projektgruppenarbeiten Seminare Kurse Workshops E-Learning wie Online-Lehrgänge
  • 8. Mitarbeitergespräche als Kerninstrument Der tragende Pfeiler unserer Kultur und PE- Massnahmen Sie sind die tragende Säule der Mitarbeiterkommunikation in unserem Unternehmen und ein zentrales Personalentwicklungs- instrument als Daueraufgabe und klare Chefsache. Einerseits informieren sie Mitarbeiter umfassend mit relevanten Informationen und orientieren und schaffen andererseits in einer Dialogfunktion auch Kontakte und Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Unsere Arten von Mitarbeitergesprächen Gemäss unserer Führungsphilosophie und Unternehmenskultur sind es die folgenden Anlässe und Themen von Mitarbeitergesprächen, die Bestandteil der Unternehmenskommunikation sind : Leistungsbeurteilung Förderung und Beförderung Zielvereinbarung Qualifikation Aus- und Weiterbildung Laufbahn und Karriere Standortbestimmung Führungsnachwuchs Nachfolgeplanung Transfergespräche Erfolgskontrollen Projektfeedbacks
  • 9. Coaching: Ein starkes Instrument Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe Coaching wird oft einfach und treffend als ein Prozess bezeichnet, bei dem die Führungskraft Mitarbeitenden hilft, zu lernen, wie dieser Aufgaben und Probleme selber lösen können. Es gibt einige griffige Merkmale des Coachings, die für unser Unternehmen nach unserem Dafürhalten eine besondere Bedeutung haben und auch in idealer Weise unserer Unternehmenskultur entsprechen. Coaching •zielt auf eine dauerhafte Verbesserung der Arbeitsresultate ab •heisst "Fordern und Fördern" und nicht "Liebsein und Verwöhnen" •ist Hilfe bei der Umsetzung einer Problemlösung, also Hilfe zur Selbsthilfe •Grundlage ist die Partnerschaftliche Beziehung zwischen Vorgesetztem und Mitarbeitendem •will einen Prozess des Noch-besser-Werden-Wollens auslösen •ist ein Kader-Instrument zur täglichen Nutzung am Arbeitsplatz •signalisiert Vertrauen in die Fähigkeiten und Problemlösungs- kompetenzen von Mitarbeitenden
  • 10. Das Führungsinstrument: Zielvereinbarung Ziele vereinbaren und gemeinsam erreichen Das Zielvereinbarungsgespräch ist in unserem Unternehmen ein modernes und wichtiges Führungsinstrument. Wir möchten damit Mitarbeitende aktiv in das Unternehmensgeschehen miteinbeziehen und am Zielfindungsprozess direkt beteiligen. Diese Ziele orientieren sich an den Unternehmens- und Abteilungszielen die der Mitarbeiter mit dem Vorgesetzten zusammen auf seine persönliche Arbeitssituation „herunterbricht“. So partizipiert der einzelne Mitarbeiter aktiv an der mittel- und langfristigen Entwicklung unseres Unternehmens. Ziele sollten spezifischen Kriterien und Anforderungen folgen, um Wirkung zu haben. Ziele sollten demnach •spezifisch, möglichst präzise und verständlich sein, umsetzbare Handlungsanweisungen enthalten und positiv formuliert werden. •messbar sein, weil nur messbare Ziele auch überprüfbar und motivierend sind. •fordernd und fördernd sein, denn je anfordernder ein Ziel ist, desto grösser die Herausforderung. •realistisch und terminlich schriftlich festgehalten und bindend sein, da dies den Verpflichtungscharakter verstärkt.
  • 11. Potenzialanalysen: Der erste wichtige Schritt Gezielte Förderung heisst Potenziale früh erkennen Das Potential ist das Leistungsvermögen eines Mitarbeiters oder einer Führungskraft, das sich in seiner Gesamtheit aus diversen Kenntnissen, Fertigkeiten und Wertorientierungen ergibt. Dabei sind "Schlüsselqualifikationen" diejenigen Elemente des Potenzials, die es unseren Mitarbeiter ermöglichen, ihr eigenes Potenzial weiterzuentwickeln. Die Ziele der Potentialanalyse Im Zusammenhang mit der Laufbahnplanung und –beratung wird eine ausführliche Standortbestimmung durchgeführt. Dies beinhaltet eine Auseinandersetzung mit Berufs-, Arbeits- und Lebenszufriedenheit. Wichtig ist auch die Zukunftsorientierung einer Potentialanalyse, da sich verändernde oder neue Anforderungen beispielsweise in einer kurz- und mittelfristigen Personalentwicklungsplanung niederschlagen müssen. Kriterien von Potentialanalysen • Durchsetzungsvermögen • Unternehmerisches Denken und Handeln • Selbständigkeit und Anpassungsfähigkeit • Lernfähigkeit und Lernbereitschaft • Generelle Sozialkompetenzen • Entscheidungs- und Kooperationsfähigkeit • Initiative und Innovationsgeist
  • 12. Die Mitarbeiterbefragung: Wichtige Pulsfühlung Erst die Bedürfnisse und Ziele, dann die Massnahmen Die Mitarbeiterbefragung ist für uns ein wichtiges und kontinuierlich einzusetzendes Instrument der innerbetrieblichen Meinungsumfrage, um Einstellungen, Arbeitsklima und Erwartungen systematisch und objektiv in Erfahrung zu bringen und Personalentwicklungsmassnahmen bedarfsgerecht zu planen. Dabei kann die gesamte Belegschaft oder auch nur bestimmte Abteilungen befragt werden. Mit Hilfe des Intranets können Mitarbeiterbefragungen besonders schnell, flexibel und kostengünstig durchgeführt werden. Wir erachten zum Beispiel folgende Befragungspunkte für unser Unternehmen als sinnvoll: Mögliche Befragungspunkte • Karriere- und Laufbahnvorstellungen und –optionen • Aus- und Weiterbildungspräferenzen • Zusammenarbeit mit Kollegen und Vorgesetzten • Arbeitsbedingungen und Arbeitsplätze • Mängel und Bedürfnisse in betrieblichen Leistungen • Arbeitszeiten und Arbeitszeitenflexibilisierung • Fragen zur Personalentwicklung generell
  • 13. Wo ansetzen: Die Mitarbeiterbeurteilung Defizite reduzieren und Stärken ausbauen Die Mitarbeiterbeurteilung gehört in unserem Unternehmen zu den wichtigsten Führungs- und Förderungsinstrumenten. Mit der ganzheitlichen Beobachtung, Erfassung und Analyse von Leistungen, Eignungen, Talenten und Entwicklungspotential der Mitarbeiter werden Informationen bezüglich Mitarbeitereinsatz, Stärken und Schwächen, angemessene Massnahmen der Weiterbildung sowie einer leistungsgerechten Vergütung gewonnen. Eine professionell durchgeführte Mitarbeiterbeurteilung dient unseren Mitarbeitenden auch als Standortbestimmung und Gewissheit, dass unser Unternehmen an seinen Leistungen interessiert ist. Das Beurteilungsgespräch Sinn und Zweck des Beurteilungsgesprächs ist eine für beide Seiten wichtige Standortbestimmung und der offene Dialog zwischen unseren Vorgesetzten und Mitarbeitern über Zusammenarbeit, Ziele und Massnahmen für die Zukunft. Beurteilungsgespräche finden in unserem Unternehmen jährlich statt und dienen einer beruflichen Standortbestimmung. Das Beurteilungsgespräch soll den Mitarbeiter konkret informieren, wie der Vorgesetzte den Mitarbeiter fachlich, persönlich und leistungsmässig beurteilt und welche Stärken und Schwächen vorhanden sind. Die Folge sind gezielte Förder- und Weiterent- wicklungsmassnahmen.
  • 14. Selbstorganisiertes Lernen Hohe Priorität: Selbststeuerung des Lernprozesses Mehr denn je brauchen zukunftsorientierte Unternehmen wie das unserige Mitarbeiter, die in der Lage sind, selbst zu entscheiden, welches Wissen für sie relevant ist. Unter selbstorganisiertem Lernen verstehen wir Lernformen, die ein erhöhtes Mass an Selbstbestimmung oder gar völlige Autonomie erfordern. Der damit verbundene Anspruch einer modernen Personalentwicklung, "Betroffene zu Beteiligten" zu machen, wird mit diesem Verständnis des selbstmotivierten Lernens erfüllt, da Mitarbeiter so stark in die Gestaltung unserer Arbeitsinhalte einbezogen werden. Die Voraussetzungen sind: Exzellente Betreuung Hohes Mass an Eigeninitiative Klare Lernzielformulierung Lernmethoden-Evaluation Starke Lernmotivation Didaktische Kenntnisse Gutes Lernumfeld Arbeitshilfsmittel Exakte Planung Zielvereinbarungs-Kongruenz Kombinationsformen Gute Mitarbeiterselektion
  • 15. Nachfolgeplanung: Kompetenzen sichern Schlüssel- positionen eruieren Laufbahn- und Nachfolgeplanung werden von der Zeitplanung und von den Qualifizierungsmassnahmen her sorgfältig und unternehmensweit aufeinander abgestimmt und in Einklang gebracht werden. Erreicht werden damit wichtige Ziele und Anliegen seitens unseres Unternehmens und unserer Mitarbeitenden: • Sicherstellung der Deckung des zukünftigen Personalbedarfs • Sicherstellung Erhalt der unternehmerischen Kernkompetenzen • Transparent in der Karriereförderung und –politik • Motivationssteigerung und Verstärkung der Mitarbeiterbindung • Kostenvorteile durch Wegfall teurer Rekrutierungskosten Die von uns praktizierte Systematik und Vorgehensweise • Schritt 1: Prinzipien der Nachfolge festlegen • Schritt 2: Bestimmung der Schlüsselpositionen • Schritt 3: Anforderungen und Qualifikationsbedarf • Schritt 4: Ermittlung und Suche der Nachfolger • Schritt 5: Qualifizierungs- und Schulungsmassnahmen • Schritt 6: Vorbereitung und Einführung des Nachfolgers
  • 16. Förderung und Weiterbildung unserer Führungskräfte Kader- und Nachwuchs- förderung sind zentral Die Führungsqualifikation, die Sozial- und Kommunikations- kompetenz hat in Unternehmen einen besonders hohen Stellenwert. Schulungen und Trainings sollen insbesondere die Kommunikationsfähigkeit, die Pflege und Kultivierung des in unserem Hause praktizierten kooperativen Führungsstils und die zielorientierte Führungsweise sicherstellen. Die Massnahmen und Plattformen zur Erreichung dieser Ziele sind schwergewichtig: Kontinuität und Nachwuchsförderung sind entscheidend • Interne Führungs-Workshops mit externen Trainern • Führungs- und Karrierecoaching für besondere Anforderungen • Seminarzyklen nach Hierarchiestufen und Anforderungen • Halbjährlicher Erfahrungsaustausch mit externen Referenten • Beachtung der Führungskompetenz in Qualifikationsbewertungen
  • 17. Individuelle Personalentwicklung für Schlüsselpositionen Weniger ist auch hier mehr In bestimmten Situationen – z.B. bei systematischen Karriere- und Nachfolgeförderungen - entwickeln wir für Schlüsselpersonen und Schulungsziele mit hoher Priorität individuelle Konzepte. Damit kann der Gefahr der Nivellierung von "Giesskannen-Methoden" entgegengetreten werden. Für die Entwicklung individueller PE-Konzepte erachten wir insbesondere folgende Anlässe als geeignet: Neubesetzung von Schlüsselpositionen Für neu eintretende Führungskräfte in mit der Geschäftsleitung zusammen definierten Positionen werden individuelle Schulungs- und Einführungsprogramme entwickelt. Abbau von Defiziten Ob dies neue Fertigungstechnologien, neue Software oder bestimmte Führungsansprüche sind, neue und veränderte Situationen können den Abbau von Defiziten und die Vertiefung oder Neuaneignung von Know- how mit besonderer Priorität erfordern. Nachwuchsförderung Die Nachwuchsförderung von Führungskräften erachten wir als zentral wichtig. Hier können je nachdem für kleine Gruppen individuelle Programme entwickelt werden. Vertiefung und Förderung wichtiger Kernkompetenzen Kernkompetenzen, die in besondere Masse zur Wertschöpfung in unserem Unternehmen und zur Erreichung wichtiger Ziele beitragen, werden bei Schlüsselpersonen individuell aufgrund ihres Persönlichkeitsprofil und ihrer Erfahrungsgrundlage aufgebaut.
  • 18. Die Zukunft hat begonnen: E-Learning Die Zukunft des Lernens bei uns Erste praktische Erfahrungen von Unternehmen, die E-Learning über längere Zeiträume einsetzen, rücken folgende Erfolgsvoraussetzungen für E-Learning in den Vordergrund. Auch wir erachten diese Kriterien als für unsere Lernziele, unser Unternehmen und unsere Mitarbeitende relevant. Als die entscheidenden Vorteile des E-Learnings erachten wir: Individuelles Lernen Erstellung Wissensbausteine Tiefe Kosten Aktuelle Inhaltsplanung Lernstilwechsel Gründliche Erfolgskontrolle Erfolgsfeedback Verlinkung mit Know-how Überprüfung Wissensstand Schneller Lerntransfer Kombinationsformen Multimediale Aufbereitung
  • 19. Erfolgs- und Qualitätskontrolle Entscheidend: Der Transfer in die Praxis In allen unseren Aktivitäten legen wir grossen Wert auf eine systematische und nach objektiven Gesichtspunkten messbare Erfolgskontrolle. Sie ist auch die Grundlage zur Optimierung und Korrektur von Personalentwicklungsmassnahmen. Eine systematische Erfolgkontrolle umfasst die Kontrolle im Lernumfeld und im Arbeitsumfeld – ein wichtiger Aspekt! Es werden bei uns folgende Instrumente und Massnahmen zur wirkungsvollen Erfolgs- und Qualitätskontrolle eingesetzt: • Feedback- und Kritik-Formulare für Teilnehmende • Analyse der in Frage kommenden Statistiken und Auswertungen • Qualifikationen und Leistungs- und Fördergespräche • Kennziffern wie Fluktuationsquote und Resultate von Qualifikationen • Feedback von Schulungsteilnehmern • Trainerqualifikation und Lernmethoden-Effizienz
  • 20. Einige Kennzahlen zur Effizienz der Personalentwicklung Nicht alles ist messbar und nicht alles in Zahlen fassbar Die nachfolgenden Kennzahlen erlauben uns, Entwicklungen, Trends, und Erfolgskontrollen messbar zu machen und werden vor allem in der zeitlichen Entwicklung angewandt. Allerdings sind zahlreiche qualitative Aspekte nur bedingt oder überhaupt nicht messbar, weshalb folgende Kennziffern nur einen Teil der Effizienz und Wirksamkeit messen können: •Anzahl der jährlichen Weiterbildungsmassnahmen pro Mitarbeiter / pro Führungskraft •Kosten der jährlichen Weiterbildungsmassnahmen pro Mitarbeiter / pro Führungskraft •Anteil der Mitarbeiter, die nach Soll-Ist-Analyse ihrer benötigten und gezeigten Fähigkeiten bedarfsorientiert weitergebildet wurden •Anteil der Teilnehmer an Weiterbildung nach Funktionen, Standort, Geschlecht, Alter •Jährliche Pro-Kopf-Weiterbildungszeit Anteil interner/externer Trainer/Veranstaltungen oder Weiterbildungsstunden •Anteil firmenspezifischer bzw. standardisierter Weiterbildungsprogramme •Anzahl/Zeit für spezifische Themen Weiterbildungskosten pro Tag und Teilnehmer
  • 21. Diese Präsentation stammt aus dem Buch bzw. der CD-ROM von «Ratgeber zur Personalentwicklung» von Martin Tschumi aus dem PRAXIUM-Verlag. Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier bei amazon.de oder bei hrmbooks.ch Martin Tschumi: Ratgeber zur Personalentwicklung Erschienen im PRAXIUM-Verlag, Zürich CHF 69.00 mit CD-ROM und Vorlagen und Excel-Analyse-Tools Umfang 323 Seiten ISBN 978-3-9523596-1-7