SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KONZEPT ZU UNSEREM
HR MANAGEMENT
Ziele – Schwerpunkte – Aktivitäten - Strategien
Name Ihres Unternehmens
Ersteller: Ihr Name
16.06.19
Ihr Firmenlogo/Ihr Firmenname
Ihr perönlicher Name
16. Juni 2019
1
INHALTSVERZEICHNIS
Unsere HR-Strategie 2
Rollenwandel unserers Human Resource Managements 2
Unsere Schwerpunkte 2
Schlüsselziele unserer HR-Beiträge zur Wertschöpfung 3
Grundpfeiler und Prinzipien unserer Personalstrategie 4
Unsere Unternehmenskultur 4
Grundsätze und Prinzipien 5
Eigenverantwortung der Mitarbeitenden 5
Kernziele und Schwerpunkte 6
Die wichtigsten Instrumente 6
Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme 6
Digitalisierung unseres Recruitings 6
Bedeutung und Erfolgsfaktoren des Employer Brandings 7
Unsere HR-Gestaltungsfelder 8
Personalentwicklung 8
Personalgewinnung und Personalauswahl 8
Unser Compensation Management 8
Schwerpunkte unserer HR-Agenda für die Arbeitswelt 4.0 11
Kommunikation und Zusammenarbeit 12
Kommunikation und Information 12
Leitbild und Zielsetzungen 12
Zusammenarbeit 13
Übersichtsafeln und Zusammenfassungen 14
Mögliche Work-Life-Balance-Massnahmen 15
Unsere HR-Agenda 16
Leistungen und Features unserer Karriere-Website 17
Unsere Aktivitäten im HR-Marketing 18
Instrumente und Trends der Digitalisierung im Recruiting 19
Unsere Recruitingkanäle 20
2
UNSERE HR-STRATEGIE
Mit Kreativität, Ideen und Engagement aller Mitarbeiter gestalten wir die Zukunft, entwickeln innovative
Konzepte für unsere Kunden und fördern den intensiven Dialog zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern
zur Weiterentwicklung unseres Unternehmens und zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen.
ROLLENWANDEL UNSERERS HUMAN RESOURCE MANAGEMENTS
Wir sehen unser Human Resource Management in einem Rollenwandel und eine Verlagerung der Kern-
aufgaben weg von Administration und "Personalbereitstellung" hin zum Mitgestalter von Unternehmens-
strategien. Als dabei neu hinzukommende Aufgabenschwerpunkte betrachten wir daher:
• Mitarbeit bei der Entwicklung der Unternehmensstrategie
• Entwicklung und Implementierung von HRM-Strategien
• Unterstützung in allen Bereichen des Change Managements
• Definition konkreter HR-Ziele zur angestrebten Strategie
Unsere HR-Politik und –strategie wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einige sind:
• Unternehmensziele und Unternehmensleitbild
• Führungsgrundsätze und Unternehmenskultur
• Markt, Branche, Konkurrenten und Kunden
• Altersstruktur und Betriebsgrösse
UNSERE SCHWERPUNKTE
Durch die fortschreitende Internationalisierung der Geschäftstätigkeit, digitale Transformation, Social
Media und neue Medienformen, veränderte Erwartungen an das Business-Verständnis von HR-Managern
und die Globalisierung der Märkte – um nur einige Beispiele zu nennen - verändern sich auch die Erwar-
tungen an unser Personalmanagement, welches vermehrt in strategische Aufgaben eingebunden wird
und an der Erreichung unserer Unternehmensziele aktiv mitwirkt. Es gilt, die Leistungsfähigkeit unseres
Unternehmens zu unterstützen und schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Die Mitarbeiter
müssen über die notwendigen Kompetenzen verfügen, um wesentliche organisatorische Veränderungen
(Change Management) mitzutragen und durchzuführen.
Wir erachten eine Weiterentwicklung des Personalmanagements hin zum strategischen Human Resource
Management als erforderlich, um die Integration des Personalmanagements in Managementprozesse zu
sichern. Dies bedeutet für unser HR einen Rollenwandel und eine Verlagerung der Kernaufgaben weg von
Administration und "Personalbereitstellung" hin zum Mitgestalter von Unternehmensstrategien.
Folgende kritischen HR-Ziele und Schwerpunkte des Personalmanagements sind bei der Durchführung
dieser Aufgaben und der Erreichung der damit verbundenen Ziele von besonderer Bedeutung:
3
• Bildung eines Employer Brandings und Verbesserung der Arbeitgeber-Attraktivität, u.a. durch ein
modernes Personalmarketing
• Sicherstellung der Qualifikation, des Bildungsniveaus und der Schlüsselkompetenzen Mitarbeiten-
der, insbesondere in Schlüsselpositionen und Bereichen mit hoher Wertschöpfung
• Massnahmen zur Bindung von Führungskräften und Talenten
• Sicherung und Weiterentwicklung des unternehmensrelevanten Know-hows und des Qualifikati-
onsniveaus allgemein
• Nachhaltige Beiträge zur Sinngebung und Motivation anspruchsvoller und an Weiterentwicklung
interessierter Mitarbeitender
• Wie gelingt dem HR die Transformation der Digitalisierung und wie kann es Mitarbeitende auf diese
Veränderungen vorbereiten
• Wo kann das HR im Zuge der Digitalisierung durch freiwerdende Ressourcen welche Mehrwerte
und strategischen Beiträge leisten
SCHLÜSSELZIELE UNSERER HR-BEITRÄGE ZUR WERTSCHÖPFUNG
Von uns wird erwartet, dass wir über unsere eigenen Bereichsziele und klassischen Aufgaben und Tätig-
keiten hinaus zur Wertschöpfung für unser Gesamtunternehmen beitragen und uns am Unternehmens-
geschehen aktiv beteiligen. Unsere Schlüsselziele zu einer solchen HR-Wertschöpfung sind:
• Sozial- und kommunikationskompetente Führungskräfte
• Engagierte und leistungsbewusste Mitarbeiter und Talente
• Qualifizierte und engagierte Mitarbeitende in Schlüsselpositionen
• Kernkompetenzen und Talente für neue kommende Anforderungen
• Attraktive und arbeitsmarktgerechte Arbeitgeber-Positionierung
• Wettbewerbsfähige Personalkosten und Vergütungsstrukturen
• Effiziente und schlanke Personalorganisation und -prozesse
• Mit Unternehmenszielen kompatible koordinierte HR-Strategien
• Zielgerichtetes und systematisches HR-Kompetenzmanagement
• Mitgestaltung der digitalen Transformation im Change-Management
• Mithilfe bei der Stärkung der Innovationskraft und Innovationskultur
• Stärkere Priorisierung von Kundenwissen in Personalentwicklung
Allerdings müssen alle Akteure unseres Unternehmens bereit und willens sein, uns ihrerseits konsequent
und auch organisatorisch mit einem reibungslosen Know-how-Transfer zu integrieren, besser über Un-
ternehmensziele und -strategien zu informieren und konkrete Erwartungen und Anforderungen zu for-
mulieren. Nur dann ist es uns möglich, uns stärker in das unternehmerische Geschehen einzubringen und
die erwartete Wertschöpfung zu erbringen. Unser HR hat in den letzten Jahren vielerorts bereits einiges
zur unternehmerischen Wertschöpfung beigetragen und ist insgesamt auf einem guten Weg. Eine Art
zweite Transformationsphase werden aller Voraussicht auch in unserem Unternehmen die Digitalisierung
und die auf uns zukommenden neuen Anforderungen und Veränderungen der Arbeitswelt 4.0 sein.
4
GRUNDPFEILER UND PRINZIPIEN UNSERER PERSONALSTRATEGIE
Eine moderne HR- Strategie wie die unserige umfasst alle Aktivitäten, die den Ausbau, die Pflege und die
Nutzung von mitarbeiterbezogenen Kompetenzen umfassen und der Umsetzung der Unternehmensziele
und -strategien dienen. Unsere Aktivitäten werden vor allem durch Langfristigkeit, Ganzheitlichkeit und
Kompatibilität mit der Unternehmenskultur geprägt. Eine wirksame und zum Erfolg führende Personal-
strategie sollte uns zur Hauptsache die folgenden Fragen beantworten:
• Welche Mitarbeiter werden mit welchen Qualifikationen benötigt, um Aufgaben so auszuführen,
dass sie unsere Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzt und die Unternehmensleistungen und
–kompetenzen erhalten und weiterentwickelt werden können?
• Welche HR-Aufgabenfelder und -instrumente müssen wir dabei fokussieren und welche HR-Aktivi-
täten dienen der Erreichung der Ziele und Umsetzung unserer Unternehmensstrategie und ermögli-
chen es, qualifiziertes Personal zu gewinnen, zu entwickeln und zu binden?
• Wodurch zeichnet sich unser Human Resource Management in unserem Unternehmen aus, um auf
dem Arbeitsmarkt mit einem klaren Profil zu überzeugen, die benötigten Talente anzuziehen und
die Motivation und Mitarbeiterbindung nachhaltig zu stärken?
• Was tragen wir im Unternehmen dazu bei, um einerseits die Unternehmenskultur zu pflegen und
zu festigen und andererseits die Sozial- und Fachkompetenzen unserer Führungskräfte zu fördern?
Bei der Beantwortung dieser Fragen sollten stets folgende Ebenen, bzw. Dimensionen der Ausrichtung
und Gestaltung berücksichtigt und bei der Umsetzung einer Personalstrategie beachtet werden:
Die Kultur Die geltenden Werte, unser Unternehmensverständnis, Normen, Eigenheiten, Sozial-
und Kommunikationskompetenz der Führungskräfte und des Top-Managements in-
nerhalb unseres Unternehmens.
Organisation Die Struktur, Abläufe, Schnittstellen, Aufgabenprofile, Freiräume, Kompetenzen Ver-
antwortungen und Kommunikationswege in unserem Unternehmen.
Mitarbeitende Struktur, Qualifikationsgrade, Schlüsselkompetenzen und Unternehmensidentifika-
tion bei unseren Mitarbeitenden, Führungskräften und der Geschäftsleitung.
HR-Prozesse Effizienz, Wirksamkeit und Einfachheit einer mitarbeiterorientierten Umsetzung der
Strategie vor allem in den Bereichen Personalgewinnung, Kommunikation, Aus- und
Weiterbildung, Laufbahnentwicklung und Liniensupport und digitale Transformation.
UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR
Wir pflegen eine Unternehmenskultur, die auf Offenheit, Glaubwürdigkeit und Konfliktfähigkeit basiert.
Wir erkennen unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Mitarbeitern und ihren Beitrag zum Unterneh-
menserfolg. Nur mit ihrer Leistungsfähigkeit und -bereitschaft erreichen wir unsere Unternehmensziele
und können die Leistungen erbringen, die für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unter-
nehmens entscheidend sind.
5
Trotz unterschiedlicher Tätigkeitsbereiche pflegen wir eine einheitliche und auf Respekt und Achtung ba-
sierende Unternehmenskultur. In allen Phasen der Geschäftsentwicklung legen wir Wert auf soziale Fair-
ness. Ein positives und respektvolles Menschenbild, eine starke Vertrauensbasis, ein ausgeprägtes Leis-
tungsbewusstsein, der möglichst häufige Einbezug von Mitarbeitern in Neuerungen und die Innovations-
förderung sind die Hauptpfeiler unserer Unternehmenskultur.
GRUNDSÄTZE UND PRINZIPIEN
• Wir bieten eine qualifizierte Unterstützung in Führungs-, Förderungs- und Ausbildungsfragen.
• Wir setzen professionelle Hilfsmittel in Mitarbeiterbeurteilung, Potenzialerfassung und Zielverein-
barungen ein.
• Wir haben ein leistungs- und marktgerechtes Entlöhnungssystem.
• Wir wollen für unsere Mitarbeitenden und auf dem Arbeitsmarkt ein attraktiver Arbeitgeber sein.
• In unseren HR-Dienstleistungen für unsere Mitarbeitenden sind wir innovativ, leistungsfähig und
umsetzungsstark.
• An unsere Führungskräfte stellen wir in Sozialkompetenzen und Menschenbild hohe Anforderun-
gen und Ansprüche.
EIGENVERANTWORTUNG DER MITARBEITENDEN
Im Unternehmen wollen wir für unsere Mitarbeitenden optimale Voraussetzungen bieten, in denen ihre
individuellen Fähigkeiten und Talente zum Tragen kommen und wo die Eigenverantwortung des Einzel-
nen so weit wie möglich wahrgenommen wird. Dafür bieten wir Freiräume, attraktive Perspektiven, För-
derprogramme, weitgehende Kompetenzen und eine entsprechend auf Vertrauen basierende Führungs-
kultur. Dies setzt aber auch eigenverantwortliche, leistungsbewusste und initiative Mitarbeiter mit un-
ternehmerischem Denken und Handeln voraus.
6
KERNZIELE UND SCHWERPUNKTE
Bei der Anstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achten wir auf ein professionelles und syste-
matisches Vorgehen, individuelle Entwicklungsfähigkeit und eine hochgradige Kompatibilität Neueintre-
tender mit unserer Unternehmenskultur im sogenannten Cultural Fit. Auf die Motivations- und Lernfä-
higkeit und die Sozialkompetenzen (Menschenbild, Mindset, Kommunikationskompetenzen) achten wir,
vor allem bei Führungskräften, ebenfalls stark. Die Auswahlverfahren sind vor allem bei Schlüsselpositio-
nen aufwändig, aber professionell, ganzheitlich und sorgfältig.
DIE WICHTIGSTEN INSTRUMENTE
• Einsatz von leistungsfähigen Online-Bewerbungs-Tools
• Einsatz von zielgruppenberechten Medien sowohl on- wie auch offline
• Attraktive und moderne Karriere-Website
• Leistungsfähige Jobbörsen mit den für uns wichtigen Zielgruppen
• Einsatz von Active Sourcing in passenden Netzwerken
MITARBEITER-EMPFEHLUNGSPROGRAMME
Immer mehr Unternehmen setzen Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme ein, um qualifizierte Kandidaten
zu finden und Stellen optimal und mit tiefen Kosten besetzen zu können. Diese sind auch bei uns mittler-
weile der drittwichtigste Recruitingkanal. Durch Empfehlung gewonnene Mitarbeiter sind in der Regel
schneller eingeführt, sie passen im Cultural Fit besser zu unserem Unternehmen, haben kürzere Einfüh-
rungs-zeiten, integrieren sich schneller und reibungsloser, sind loyaler und arbeiten oft besonders moti-
viert.
DIGITALISIERUNG UNSERES RECRUITINGS
Ganzheitlich verstandenes E-Recruiting umfasst mehr als nur die Personalsuche, es bezieht zum Beispiel
auch das Bewerbermanagement, die Präsentation des Unternehmens als Arbeitgeber im Internet, HR-
Systeme, die den Rekrutierungsprozesse optimieren und online ablaufende Vorselektionsprozesse mit
ein. Wir sehen die die Vorteile und Stärken des E-Recruitings bei uns in den folgenden Punkten:
• Massive Zeit- und Kostenersparnis im Rekrutierungsablauf
• Genaue Recherchen (Matching der Bewerberprofile) möglich
• Oft qualifizierte und mit digitalen Medien vertraute Bewerber
• Online strukturierte Bewerberfragebögen zur Vorselektion
• Filtern, Klassifizieren und Ranken von Bewerbern
• Einen das Employer Branding fördernden Auftritt
7
BEDEUTUNG UND ERFOLGSFAKTOREN DES EMPLOYER BRANDINGS
Employer Branding positioniert unser Unternehmen nach innen wie aussen als Arbeitgeber-Marke, die
eine Ausstrahlung, eine Reputation und ein Image hat und Arbeitgebern ein Profil und Werte gibt, die für
Bewerber von Interesse sind und uns als Arbeitgeber im Arbeitsmarkt interessant und attraktiv machen.
Grundlage dafür ist eine ganzheitliche Arbeitgebermarken-Strategie, die aus unserer Unternehmens- und
HR-Strategie erwächst. Wir schlüpfen uns sozusagen in die Rolle des Bewerbers und diese haben die Wahl,
sich für uns als Arbeitgeber zu entscheiden.
Unser umfassend ausgestaltetes und kommuniziertes Employer Brandings beachtet und beantwortet
viele zentrale Fragen von Bewerbern, Mitarbeitern und Interessenten:
• Haben wir ein gutes und positives Image?
• Wie werden wir im Arbeitsmarkt wahrgenommen und beurteilt?
• Bieten wir Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten?
• Sind Stärken der Bewerber auch unsere prioritären Bedürfnisse?
• Wenden wir moderne Technologien und Arbeitsinstrumente an?
• Betrachtet man uns als dynamisch, wachstumsorientiert und innovativ?
• Wie interessant und herausfordernd sind unsere Stellen und Aufgaben?
• Wie glaubwürdig ist unsere Kommunikation und unser Auftritt?
• Pflegen wir ein positives und respektvolles Menschenbild?
Unsere Arbeitgebermarke sollte sowohl in den Augen potenzieller Bewerber wie auch im Arbeitsmarkt
als Ganzes attraktiv wahrgenommen werden und dabei Qualitäten aufweisen, die von uns natürlich
auch in besonderer Qualität und Glaubwürdigkeit gelebt werden und mit den Präferenzen und Bedürf-
nissen der wichtigsten Bewerberzielgruppen korrespondieren. Man kann dies beispielsweise durch Be-
fragungen von Bewerbern, stichprobenartig ausgewählter neuer Mitarbeiter, in Mitarbeiterbefragun-
gen und in Austrittsgesprächen erfahren.
Die wichtigsten Komponenten unseres Employer Brandings sind:
• Interessante Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten
• Freiräume zur Entwicklung des Innovationskraft und Talentnutzung
• Eine offene, ehrliche und sozialkompetente Kommunikation
• Ein leistungsfähiges und gut ausgebautes Work-Life-Balance Angebot
• Karriere-Förderung und gezielte Weiterbildung im Mitarbeiter- und Unternehmensinteresse
8
UNSERE HR-GESTALTUNGSFELDER
Die Förderung von Mitarbeiterkompetenzen und die permanente Weiterentwicklung des zur Erreichung
der Unternehmensziele relevanten Know-hows, die Steigerung der Produktivität und Verstärkung der
Mitarbeiterbindung und die damit verbundene verstärkte dienstleistungsorientierte Unterstützung der
Linie in Personalfragen betrachten wir als die Hauptaufgaben und –ziele unseres Personalmanagements.
PERSONALENTWICKLUNG
Vorrangiges Ziel unserer Personalarbeit ist die berufliche und persönliche Entwicklung der Mitarbeiterin-
nen und Mitarbeiter in Übereinstimmung mit den Unternehmenszielen und unter Wahrung der Chancen-
gleichheit. Dabei kommt dem Erkennen, Gewinnen und Weiterentwickeln von Mitarbeiterpotenzialen
eine grosse Bedeutung zu.
Die Personalentwicklung nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein und ist auf die Festigung unserer
technologischen Kernkompetenz, der Führungsqualifikation und der Markt- und Kundenorientierung aus-
gerichtet. Bei der Wahl unserer Massnahmen werden Mitarbeiter- und Unternehmensbedürfnisse gleich-
ermassen gewichtet und Mitarbeiter in die Planung einbezogen. Wir haben zudem klare Qualitätsstan-
dards, bevorzugen moderne Methoden und Medien und unterziehen die Personalentwicklung einer
strengen Erfolgskontrolle.
PERSONALGEWINNUNG UND PERSONALAUSWAHL
Bei der Anstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achten wir auf ein professionelles und syste-
matisches Vorgehen, individuelle Entwicklungsfähigkeit und Kompatibilität mit unserer Unternehmens-
kultur und unseren Führungsgrundsätzen. Auf die Motivations- und Lernfähigkeit, die Sozialkompetenzen
und das Menschenbild bei Führungskräften achten wir dabei vorrangig. Wir nutzen neue Medien konse-
quent, wollen uns dabei in Kommunikation und Auftritt als attraktiver, moderner und mitarbeiterorien-
tierter Arbeitgeber profilieren und damit unser Employer Branding festigen.
UNSER COMPENSATION MANAGEMENT
Unser Compensation Management umfasst folgende vier wesentlichen Gestaltungselemente:
• Entgeltstrukturierung, die Systematik des Vergütungssystems
• Variable Vergütung (Erfolg bzw. des Leistungsprinzip
• Ganzheitlichkeit und Flexibilisierung aller Vergütungskomponenten
• Vergütungsvergleiche und Konkurrenzfähigkeit von Löhnen
Innovations- und Change Management
Innovationsgeist und Veränderungsbereitschaft hinsichtlich neuer Marktbedingungen und Kundenbe-
dürfnisse sind in unserem Unternehmen zentrale Eckpfeiler. Die permanente Führungskräfteentwicklung,
9
die offene und stets umfassende Kommunikation und Information, der konsequente Einbezug der Mitar-
beitenden in Innovationsprozesse und die Förderung der Veränderungsbereitschaft aller dienen dabei
der Umsetzung. Das Change Management ist ein permanentes Thema unserer Trainings- und Weiterbil-
dungsaktivitäten.
Führungsgrundsätze
Wir pflegen einen partnerschaftlichen, fairen und auf Respekt und Achtung basierenden Führungsstil.
Gemeinsam vereinbarte Ziele definieren und Mitarbeitende nicht nur fordern, sondern auch fördern,
steht im Zentrum unserer Bemühungen. Wir stellen daher hohe Ansprüche an die Führungsqualifikation
– von der Führungskräftegewinnung über die Förderung und Weiterbildung bis zum Performance Ma-
nagement. Vorgesetztenbeurteilungen und Zielvereinbarungen sind Instrumente zur konsequenten
Durchsetzung und Einhaltung dieser Ansprüche.
Mitarbeiterbindung
Mit der Mitarbeiterbindung wollen wir zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Kernkompetenzen
unseres Unternehmens beitragen und uns auch als attraktiver Arbeitgeber im hart umkämpften Ar-
beitsmarkt positionieren. Nachfolgend einige der von uns eingesetzten Instrumente der Mitarbeiterbin-
dung:
Mitarbeiterbindung ("Retainment") heisst für uns, qualifizierte Mitarbeiter durch die Gestaltung von
verschiedenen positiven Anreizen zu gewinnen und zu halten. Diese Aufgabe betrachten wir in unserem
Unternehmen als zentral, da sie Kontinuität, Know-how-Qualität und Kompetenz und eine stabile Un-
ternehmenskultur sicherstellt. Wir betrachten nebst den oben genannten Massnahmen auch folgende
Bereiche als wichtig:
Flache Hierarchien mit Freiräumen
Handlungsspielraum und Freiräume, verbunden mit einem kooperativen und partnerschaftlichen und
auf Vertrauen basierendem Führungsstil ermöglichen die Entfaltung von Mitarbeitenden und dienen
somit in hohem Masse der Mitarbeiterbindung (definierte Kernaufgabe nach innen/ gestaltbarer Frei-
raum nach aussen).
Offene und direkte Kommunikation
Eine offene, direkte und kontinuierliche Kommunikation ist ein wichtiger Pfeiler der Mitarbeiterbin-
dung. Das Instrumentarium und die Grundsätze werden in diesem Konzept an anderer Stelle erläutert,
ganz besonders wichtig ist sie aber auch im täglichen Umgang aller Mitarbeitenden und wichtiger Be-
standteil des Führungsverhaltens.
Personalplanung
Die Personalplanung ist die Grundlage vieler Aufgaben eines systematischen Personalmanagements.
Durch eine kontinuierliche Personalplanung können wir frühzeitig Notwendigkeiten der Personalent-
wicklung und sich abzeichnende Veränderungen erkennen und adäquate Massnahmen ergreifen. Ziel
der Personalplanung ist im Kern, das erforderliche Personal für zukünftige Aufgaben mit der entspre-
chenden Qualifikation in entsprechender Anzahl zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen.
Digitalisierung
10
Die Digitalisierung verändert auch unser Human Resource Management tiefgreifend und in sehr vielen
Bereichen vom Recruiting über die Prozesse und das Performance Management bis zur Kommunikation.
In einem weiteren Verständnis verändert sie auch Beziehungen, Zusammenarbeit und die gesamte Ar-
beitskultur und Arbeitswelt. Uns fällt dabei eine Doppelaufgabe zu, einerseits sich selber der Digitalisie-
rung zu stellen und andererseits Unternehmen und Mitarbeiter dabei aktiv und mitgestaltend zu beglei-
ten.
11
SCHWERPUNKTE UNSERER HR-AGENDA FÜR DIE ARBEITSWELT 4.0
Was gehört bei uns auf die Agenda des auch als HRM 4.0 bezeichneten Human Resource Managements?
Was gewinnt unseres Erachtens an Bedeutung, welche neuen Herausforderungen und Erwartungen kom-
men auf unser HR von heute und morgen zu? Die für uns wahrscheinlichsten und unser Unternehmen
wichtigsten Punkte, Trends und Veränderungen sind nach unserem Dafürhalten die folgenden:
• Retention Management vor allem bei Talenten und Schlüsselpositionen
• HR zu einem anpassungsfähigeren und strategischeren Partner machen
• Das Personalmarketing mit Instrumenten des Marketings professionalisieren
• Digitale Kompetenzen erarbeiten – im HR, Mitarbeitern und Führungs-kräften
• Sich strategisch auf die digitale Transformation vorbereiten und sie planen
• Mitarbeiterleistungen schneller, genauer und konsistenter messen
• Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern in Kultur/Klima stärken und verankern
• Employer Branding präziser, profilierter und zielgruppennäher kommunizieren
• Mehr Beachtung für das Workforce Planning und Nachfolgeplanung
• Wissensmanagement zur Erhaltung unternehmerischer Kernkompetenzen
• Klareres Aufzeigen des Wertschöpfungsbeitrags zum Unternehmenserfolg
• Individualisierung der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung
• Personalentwicklung auf Unternehmenskompetenzen ausrichten
Hinzukommen neue Instrumente, Analysen und Prognoseverfahren. Es ist aber auch Aufgabe unseres
Human Resource Managements, die Entwicklung kritisch zu verfolgen und Grenzen und Fehlentwicklun-
gen aufzuzeigen. Dazu gehört auch das Bewusstsein, dass Mitarbeitende Fähigkeiten haben, welche die
besten Chatbots und KI-Systeme nie erreichen werden: Empathie, Kreativität und emotionale Intelligenz,
um nur drei Beispiele zu nennen.
12
KOMMUNIKATION UND ZUSAMMENARBEIT
Interne Kommunikation ist bei uns Ausdruck von Mitarbeiterorientierung. Eine wichtige Voraussetzung
ist, dass dieser Stellenwert erkannt und von allen Führungskräften eine ehrliche und offene Kommunika-
tionskultur praktiziert wird. Ohne diese Erkenntnis und Grundhaltung ist die beste Organisation und sind
unsere ausgereiftesten Instrumente und Kommunikationssysteme nutzlos.
Die Identität unseres Unternehmens ist in hohem Masse von der Akzeptanz und der Identifikation unse-
rer Mitarbeiter von den Zielen unseres Unternehmens abhängig. Letztendlich kann Identifikation nur
dann entstehen, wenn die Überlegungen des Managements mit allen Mitarbeitern kommuniziert und
diskutiert werden und ein ganzheitlicher Informationsstand sichergestellt ist. Damit erhält die interne
Kommunikation eine völlig neue und entscheidende Bedeutung, die über das Verständnis der klassischen
Kommunikation hinausgeht und letztlich zu einer neuen internen Kommunikationskultur führt: Kommu-
nikation muss zuerst intern gelebt werden, um sie nach aussen tragen zu können.
KOMMUNIKATION UND INFORMATION
Der permanente Austausch von Erfahrungen, Know-how, neuen Erkenntnissen und Innovationen und
mehr wird regelmässig gepflegt, initiiert und gefördert. Im Zentrum stehen dabei folgende Aktivitäten:
• Monatliches Erfahrungsaustausch-Meeting mit allen Führungskräften
• Jeden Freitagmorgen „Offene Türe“ für alle Mitarbeiter und Führungskräfte zu allen Fragen und
Kommunikationsbedürfnissen
• Jeden zweiten Monat Informationsveranstaltung entweder zu aktuellen Problemen oder zu Innova-
tionen und Projektabschlüssen –oder –starts mit abschliessenden Diskussionen.
• Drei Mal pro Jahr Referate von Experten und Opinion Leaders zu für unser Unternehmen aktuellen
Themen und Trends, wobei die von uns vorgeschlagenen Themen mit der Geschäftsleitung und den
Führungskräften festgelegt bzw. entschieden werden.
Mit diesen Aktivitäten möchten wir sicherstellen, dass unsere HR-Arbeit stets in enger Abstimmung mit
allen unseren Partnern erfolgt und unsere Erkenntnisse und unser Know-how allen Interessierten und
Betroffenen zukommt.
LEITBILD UND ZIELSETZUNGEN
• Die Mitarbeiterkommunikation verfolgt in unserem Unternehmen folgende Ziele und wird durch
folgende "Spielregeln" und Rahmenbedingungen sichergestellt:
• Transparenz in allen Unternehmensbelangen vom Geschäftsgang bis zur Krisensituation.
• Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gegenüber allen unseren Mitarbeitenden sind die Grundlage für eine
glaubwürdige Mitarbeiterkommunikation, Respekt und Würdigung der Leistung und Persönlichkeit
aller Mitarbeitenden ein Grundpfeiler.
• Anerkennung und zielorientierte Führung betrachten wir als die wichtigste Grundlage der Motiva-
tion.
• Bereitschaft, Fähigkeit und Mut zur Selbstkritik aller Beteiligten gehören zu einer resultatorientier-
ten Mitarbeiterkommunikation.
13
• Alle zur Leistungserbringung wichtigen Informationen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit in der
richtigen Form und benötigten Qualität sind für uns ein wichtiger Grundsatz zur Sicherstellung ei-
ner lückenlosen Information.
• Die Mitarbeiterkommunikation trägt einen wichtigen Teil zur Identifikation unserer Mitarbeitenden
mit unserem Unternehmen und seinen Leistungen bei.
Das Themenmanagement schafft eine sinnvolle Verbindung zwischen dem, was unsere Mitarbeiter wis-
sen müssen, und dem, was sie hören wollen; es priorisiert und konzentriert Informationen. Die Kernfra-
gen, bzw. der Hauptnutzen kann dabei oft auf einige wesentliche Anforderungen reduziert werden.
• Was ist passiert oder wird passieren?
• Weshalb passiert dies, welches sind die Hintergründe?
• Was habe ich persönlich oder im Team davon?
• Wie kann ich selber dazu beitragen?
ZUSAMMENARBEIT
Die Steuerung unserer Personalarbeit und neue Leistungen und Innovationen erfolgen stets in enger Ab-
stimmung und Zusammenarbeit zwischen HR und Linie. Unser HR unterstützt die Linie als Partner bei
allen personalbezogenen Themen. Alle Anspruchsgruppen (Führungskräfte, Mitarbeiter, Geschäftslei-
tung) haben ein gemeinsames Verständnis der HR-Rollen.
Auch die Festlegung von Standards und HR-Dienstleistungen erfolgt unter Einbezug der Abteilungen, Res-
sorts und Niederlassungen und berücksichtigt deren Bedürfnisse, vorab in Personalentwicklung und Kom-
munikation. Auch Mitarbeiter werden regelmässig in die Weiterentwicklung unserer HR-Arbeit einbezo-
gen, und zwar mittels Feedbacks aus Informationsveranstaltungen, Mitarbeiterbefragungen und Mitar-
beitergesprächen. Dies, um sicherzustellen, dass unsere Services und Ausrichtungen den Bedürfnissen
unserer Mitarbeiter entsprechen.
HR-Leistungen jeglicher Art werden immer dort erbracht, wo die geforderte Qualität und die notwendige
Effizienz vorhanden sind – so zentral wie nötig, so dezentral wie möglich.
14
ÜBERSICHTSAFELN UND ZUSAMMENFASSUNGEN
Nachfolgend informieren Sie diverse Übersichtstafeln und Zusammenfassungen detaillierter über die in
diesem Konzept genannten Aktivitäten, Schwerpunkte und Zielsetzungen.
15
MÖGLICHE WORK-LIFE-BALANCE-MASSNAHMEN
Flexible Arbeitsformen wie Jobsharing
Flexible, auch temporäre Teilzeitmodelle
Gewährung von Auszeiten wie Sabbaticals
Flexible Ferienregelungen
Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
Mitfinanzierung bestimmter privater Weiterbildungen
Errichtung oder Vermittlung von Kinderhütediensten
Gesundheitsprogramme und -aktivitäten
Medizinische Leistungen wie Vorsorgeuntersuchungen
Rückzugsmöglichkeiten in Relaxräume
Persönlichkeitsbildende Kurse inkl. privatem Nutzen
Therapeutische Vermittlungen in privaten Krisen
Sportliche Aktivitäten und Wellness-Angebote
Stufenweise bzw. flexible Pensionierungsmodelle
Ferien- und Reisedienstleistungen
Referatreihen auch zu privaten Themen
Tag der offenen Tür für Angehörige
Kooperationsangebote (Wohnen, Reisen, Einkauf)
Flexible Auszeitmodelle
Services wie Behördenhilfe, Steuern, Kreditvergaben
16
UNSERE HR-AGENDA
Retention Management vor allem bei Talenten und Schlüsselpositionen
HR zu einem anpassungsfähigeren und strategischeren Partner machen
Das Personalmarketing mit Instrumenten des Marketings professionalisieren
Digitale Kompetenzen erarbeiten – im HR, Mitarbeitern und Führungskräften
Sich strategisch auf die digitale Transformation vorbereiten und sie planen
Mitarbeiterleistungen schneller, genauer und konsistenter messen
Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern in Kultur/Klima stärken und verankern
Employer Branding präziser, profilierter und zielgruppennäher kommunizieren
Mehr Beachtung für das Workforce Planning und Nachfolgeplanung
Wissensmanagement zur Erhaltung unternehmerischer Kernkompetenzen
Klareres Aufzeigen des Wertschöpfungsbeitrags zum Unternehmenserfolg
Individualisierung der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung
Personalentwicklung auf Unternehmenskompetenzen ausrichten
Messbarkeit und Transparenz der HR-Aktivitäten
Kosten-Nutzen-Eruierung von HR-Massnahmen und HR-Serviceleistungen
Kompetenzförderung im Umgang mit neuen digitalen Medien
Bildungs-Controlling in der Personalentwicklung präzisieren
Kommunikation von HR-Leistungen und Wertschöpfungsbeiträgen
Beitrag zur Kosteneffizienz bspw. durch bessere/mehr KPI‘s in Gehaltkosten
Bedeutung der Persönlichkeits- und Souveränitätsrechte und Datenschutz
17
LEISTUNGEN UND FEATURES UNSERER KARRIERE-WEBSITE
Das Unternehmen in Presse und Öffentlichkeit
Aktuelle Projekte, Trends, Zahlen und Fakten
Live-Betriebsrundgang mit Bildern oder Video
Aussagen, Porträts und Meinungen von Kunden
Interaktive Selbstbewertungsmöglichkeiten
Spezielle Rubrik für High Potentials/Studenten
Kundenzeitschrift oder Kundenmeinungen
Frequently asked Questions zum Ablauf der Bewerbung
E-Assessment wie Vorselektions-Tools
Information zu den praktizierten Auswahlverfahren
Verknüpfungen zu Arbeitgeber-Bewertungsplattformen
Interaktiver Kompatibilitäts-Check zum Unternehmen
Instrumente und Beispiele von Mitarbeiterförderungen
Laufbahnberatung und Karrieremöglichkeiten
Blog von und mit neu eingetretenen Mitarbeitern
Datenschutz und Privatsphäre im Auswahlverfahren
Interviews mit Jubilaren, Praktikanten oder Lehrlingen
Work-Life-Balance-Angebote und -Leistungen
Job-Navigator für Idealstelle oder -position
Slideshow wichtiger Prinzipien und Leitlinien
Arbeitszeitmodelle und Familienfreundlichkeit
Von Betreffenden geschilderte Karrierebeispiele
Job-Newsletter zu Vakanzen, neuen Ausbildungsplätzen
18
UNSERE AKTIVITÄTEN IM HR-MARKETING
Internes HR-Marketing
HR-Dienstleistungen wie Work-Life-Balance und mehr
Mitarbeiterbindungsprogramme und -leistungen
Vergütungs- und Anreizsysteme und Sozialleistungen
Karriere- bzw. Förderprogramme und Laufbahnberatung
Kommunikation und Identifikation durch Corporate Identity
Attraktive zielgruppengerechte Entwicklungsprogramme
Mitarbeiterbefragung, z.B. zur Eruierung von Bedürfnissen
Interne PR-Instrumente wie Mitarbeiterzeitschriften
Mitarbeiterbindung
Externes HR-Marketing
Attraktivitätsfaktoren im Employer Branding
Stärkengerechte Positionierung als Arbeitgeber
Kommunikation des Employer Brandings on- und offline
E-Recruiting-Präsenz und Kommunikation
Professionelle Personalgewinnung und –auswahl
PR-Massnahmen wie Tag der offenen Tür
Markante Präsenz in Netzwerken wie Xing oder Facebook
Pflege einer attraktiven Karriere-, bzw. HR-Website
Zielgruppengerechtes Employer Branding-Profil
Corporate Governance
Job-Fachmessen
Präsenz auf sozialen Netzwerken
Multichannel-Strategie (Nutzung mehrerer Kanäle und deren Koordination
19
INSTRUMENTE UND TRENDS DER DIGITALISIERUNG IM RECRUITING
Active Sourcing
Social Recruiting
Mobile Recruiting
Einsatz von Big Data (People-Analytics)
Algorithmen gestützte Entscheidungen
Fokus auf Talent Akquisition
Einsatz von Content Marketing
Steigende Bedeutung des Employer Brandings
Digitalisierung des Personalauswahlprozesses
Weiterentwicklung der Candidate Experience
Weiterentwicklung der Matching-Technologien
Video Recruiting
Job Speed Dating
Native Advertising (in redaktionelles Umfeld integriert)
Generell datenbasierendes Recruiting (Data Mining und Big Data)
Stärkere Nutzung von Online-Kommunikationskanälen generell
Targeting (Verbessertes Auffinden von Bewerber-Zielgruppen)
Automatisierte Ausschreibung von Stellen
Mitarbeiter gewinnen Mitarbeiter-Aktivitäten in sozialen Netzwerken
Virtual Interviewing
Suchmaschinen-Marketing für Recruiting-Content
20
UNSERE RECRUITINGKANÄLE
Interne Stellenausschreibungen
Anzeigen in Jobbörsen
Anzeigen in Tageszeitungen
Anzeigen in Fachmagazinen
Postings in sozialen Netzwerken
Recherche nach Kandidaten in sozialen Netzwerken
Recruiting-Messen
Hochschulmarketing
Beziehungen zu Schulen und Universitäten
Social Recruiting
Persönliche Kontakte
Ehemalige Mitarbeiter-Datenbank
Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme
Arbeitsmarktservices
Headhunter
Personalvermittler
Temporärunternehmen
Teilnahme an Arbeitgeberwettbewerben
Initiativbewerbungen
Praktikanten-Programme und Diplomarbeiten
Teilnahme an Job-Fachmessen
Recruiting-Events an Universitäten
Recherchen in Communitys und Fachforen nach Spezialisten
Aufbau und Nutzung von Talentpools
21
Mehr und Bezug zum Musterkonzepte Resource Manage-
ment hier bei hrmbooks.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
dmdk12
 
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy - a manual for HR ...
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy  - a manual for HR ...HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy  - a manual for HR ...
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy - a manual for HR ...
Anne Van de Catsye
 
What is an HR business partner?
 What is an HR business partner? What is an HR business partner?
What is an HR business partner?
Rahul Venkatesh SBMC
 
Strategic Business Partner Function
Strategic Business Partner FunctionStrategic Business Partner Function
Strategic Business Partner Function
Tracey Banks-Giles, MBA
 
Long Term HR Business Strategy
Long Term HR Business Strategy Long Term HR Business Strategy
Long Term HR Business Strategy
Pankaj Goel
 
The Talent Management Handbook: Chapter 15
The Talent Management Handbook: Chapter 15The Talent Management Handbook: Chapter 15
The Talent Management Handbook: Chapter 15
crowelba
 
HR Transformation
HR TransformationHR Transformation
HR Business Partner: Roles and Responsibilities
HR Business Partner: Roles and ResponsibilitiesHR Business Partner: Roles and Responsibilities
HR Business Partner: Roles and Responsibilities
CreativeHRM
 
Types of Human Resource Strategies
Types of Human Resource StrategiesTypes of Human Resource Strategies
Types of Human Resource Strategies
Ronit Kharade
 
Align HR Strategy With Business Strategy
Align HR Strategy With  Business StrategyAlign HR Strategy With  Business Strategy
Align HR Strategy With Business Strategy
Sherin El-Rashied
 
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
Sage HRMS
 
Talent - final presentation
Talent  - final presentationTalent  - final presentation
Talent - final presentation
vidurastogi
 
Key HR Goals and Objectives 2013
Key HR Goals and Objectives 2013Key HR Goals and Objectives 2013
Key HR Goals and Objectives 2013
CreativeHRM
 
HR\'s Value Addition Role
HR\'s Value Addition RoleHR\'s Value Addition Role
HR\'s Value Addition Role
sandeep puthal
 
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
Charles Cotter, PhD
 
Future of HR Metrics as A Strategic Business Partner
Future of HR Metrics as A Strategic Business PartnerFuture of HR Metrics as A Strategic Business Partner
Future of HR Metrics as A Strategic Business Partner
Seta Wicaksana
 
People plans support the organization’s strategy
People plans support the organization’s strategyPeople plans support the organization’s strategy
People plans support the organization’s strategy
pludoni GmbH
 
Talent management
Talent managementTalent management
Talent management
Kruti Gada
 
How can HR make the difference?
How can HR make the difference?How can HR make the difference?
How can HR make the difference?
SDWorxLLN
 
Leadership Development Programs
Leadership Development ProgramsLeadership Development Programs
Leadership Development Programs
Think Talent Services
 

Was ist angesagt? (20)

Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
Strategic HR Planning anf Talent Mgt 4
 
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy - a manual for HR ...
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy  - a manual for HR ...HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy  - a manual for HR ...
HR Strategy - How to develop and deploy your hrm strategy - a manual for HR ...
 
What is an HR business partner?
 What is an HR business partner? What is an HR business partner?
What is an HR business partner?
 
Strategic Business Partner Function
Strategic Business Partner FunctionStrategic Business Partner Function
Strategic Business Partner Function
 
Long Term HR Business Strategy
Long Term HR Business Strategy Long Term HR Business Strategy
Long Term HR Business Strategy
 
The Talent Management Handbook: Chapter 15
The Talent Management Handbook: Chapter 15The Talent Management Handbook: Chapter 15
The Talent Management Handbook: Chapter 15
 
HR Transformation
HR TransformationHR Transformation
HR Transformation
 
HR Business Partner: Roles and Responsibilities
HR Business Partner: Roles and ResponsibilitiesHR Business Partner: Roles and Responsibilities
HR Business Partner: Roles and Responsibilities
 
Types of Human Resource Strategies
Types of Human Resource StrategiesTypes of Human Resource Strategies
Types of Human Resource Strategies
 
Align HR Strategy With Business Strategy
Align HR Strategy With  Business StrategyAlign HR Strategy With  Business Strategy
Align HR Strategy With Business Strategy
 
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
Aligning HR Goals & Corporate Objectives for Greater ROEI
 
Talent - final presentation
Talent  - final presentationTalent  - final presentation
Talent - final presentation
 
Key HR Goals and Objectives 2013
Key HR Goals and Objectives 2013Key HR Goals and Objectives 2013
Key HR Goals and Objectives 2013
 
HR\'s Value Addition Role
HR\'s Value Addition RoleHR\'s Value Addition Role
HR\'s Value Addition Role
 
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
Strategic workforce planning talent attraction 14 march 2014
 
Future of HR Metrics as A Strategic Business Partner
Future of HR Metrics as A Strategic Business PartnerFuture of HR Metrics as A Strategic Business Partner
Future of HR Metrics as A Strategic Business Partner
 
People plans support the organization’s strategy
People plans support the organization’s strategyPeople plans support the organization’s strategy
People plans support the organization’s strategy
 
Talent management
Talent managementTalent management
Talent management
 
How can HR make the difference?
How can HR make the difference?How can HR make the difference?
How can HR make the difference?
 
Leadership Development Programs
Leadership Development ProgramsLeadership Development Programs
Leadership Development Programs
 

Ähnlich wie Musterkonzept Human Resource Management

People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
Ursula Vranken
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
Frederik Bernard
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
Reinhart Nagel
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
Verlag/Management Publishing
 
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Verlag/Management Publishing
 
ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Organisationsentwicklung GmbH
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
Competence Books
 
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria ConsultingHuman Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
Sopra Steria Consulting
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² BroschüreReitterer
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
CoachingConcepts
 
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Organisationsentwicklung GmbH
 
QRC Group Executive Search
QRC Group Executive SearchQRC Group Executive Search
QRC Group Executive Search
Michael Zapf
 
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
René Michael Weber
 
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklungPersonalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg AngebotsüberblickHeckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg
 

Ähnlich wie Musterkonzept Human Resource Management (20)

People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
 
ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
 
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria ConsultingHuman Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
Human Capital Management Solution Center Sopra Steria Consulting
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² Broschüre
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
 
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 
QRC Group Executive Search
QRC Group Executive SearchQRC Group Executive Search
QRC Group Executive Search
 
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
2015 rmw unternehmenskulturentwicklung
 
Test ppt
Test pptTest ppt
Test ppt
 
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklungPersonalentwicklung ist unternehmensentwicklung
Personalentwicklung ist unternehmensentwicklung
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
 
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg AngebotsüberblickHeckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
 

Mehr von Verlag/Management Publishing

Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdfVideo-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Verlag/Management Publishing
 
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM VerlagDisplay Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Verlag/Management Publishing
 
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
Verlag/Management Publishing
 
Recherchieren
RecherchierenRecherchieren
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Verlag/Management Publishing
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Verlag/Management Publishing
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Verlag/Management Publishing
 
Information zu Mitarbeiterbefragung
Information zu MitarbeiterbefragungInformation zu Mitarbeiterbefragung
Information zu Mitarbeiterbefragung
Verlag/Management Publishing
 
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlierenDie 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Verlag/Management Publishing
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Verlag/Management Publishing
 
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer MitarbeiterPräsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Verlag/Management Publishing
 
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu ZielvereinbarungenPräsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Verlag/Management Publishing
 

Mehr von Verlag/Management Publishing (12)

Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdfVideo-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
 
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM VerlagDisplay Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
 
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
 
Recherchieren
RecherchierenRecherchieren
Recherchieren
 
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
 
Information zu Mitarbeiterbefragung
Information zu MitarbeiterbefragungInformation zu Mitarbeiterbefragung
Information zu Mitarbeiterbefragung
 
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlierenDie 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
 
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer MitarbeiterPräsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
 
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu ZielvereinbarungenPräsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu Zielvereinbarungen
 

Musterkonzept Human Resource Management

  • 1. KONZEPT ZU UNSEREM HR MANAGEMENT Ziele – Schwerpunkte – Aktivitäten - Strategien Name Ihres Unternehmens Ersteller: Ihr Name 16.06.19 Ihr Firmenlogo/Ihr Firmenname Ihr perönlicher Name 16. Juni 2019
  • 2. 1 INHALTSVERZEICHNIS Unsere HR-Strategie 2 Rollenwandel unserers Human Resource Managements 2 Unsere Schwerpunkte 2 Schlüsselziele unserer HR-Beiträge zur Wertschöpfung 3 Grundpfeiler und Prinzipien unserer Personalstrategie 4 Unsere Unternehmenskultur 4 Grundsätze und Prinzipien 5 Eigenverantwortung der Mitarbeitenden 5 Kernziele und Schwerpunkte 6 Die wichtigsten Instrumente 6 Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme 6 Digitalisierung unseres Recruitings 6 Bedeutung und Erfolgsfaktoren des Employer Brandings 7 Unsere HR-Gestaltungsfelder 8 Personalentwicklung 8 Personalgewinnung und Personalauswahl 8 Unser Compensation Management 8 Schwerpunkte unserer HR-Agenda für die Arbeitswelt 4.0 11 Kommunikation und Zusammenarbeit 12 Kommunikation und Information 12 Leitbild und Zielsetzungen 12 Zusammenarbeit 13 Übersichtsafeln und Zusammenfassungen 14 Mögliche Work-Life-Balance-Massnahmen 15 Unsere HR-Agenda 16 Leistungen und Features unserer Karriere-Website 17 Unsere Aktivitäten im HR-Marketing 18 Instrumente und Trends der Digitalisierung im Recruiting 19 Unsere Recruitingkanäle 20
  • 3. 2 UNSERE HR-STRATEGIE Mit Kreativität, Ideen und Engagement aller Mitarbeiter gestalten wir die Zukunft, entwickeln innovative Konzepte für unsere Kunden und fördern den intensiven Dialog zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern zur Weiterentwicklung unseres Unternehmens und zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen. ROLLENWANDEL UNSERERS HUMAN RESOURCE MANAGEMENTS Wir sehen unser Human Resource Management in einem Rollenwandel und eine Verlagerung der Kern- aufgaben weg von Administration und "Personalbereitstellung" hin zum Mitgestalter von Unternehmens- strategien. Als dabei neu hinzukommende Aufgabenschwerpunkte betrachten wir daher: • Mitarbeit bei der Entwicklung der Unternehmensstrategie • Entwicklung und Implementierung von HRM-Strategien • Unterstützung in allen Bereichen des Change Managements • Definition konkreter HR-Ziele zur angestrebten Strategie Unsere HR-Politik und –strategie wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einige sind: • Unternehmensziele und Unternehmensleitbild • Führungsgrundsätze und Unternehmenskultur • Markt, Branche, Konkurrenten und Kunden • Altersstruktur und Betriebsgrösse UNSERE SCHWERPUNKTE Durch die fortschreitende Internationalisierung der Geschäftstätigkeit, digitale Transformation, Social Media und neue Medienformen, veränderte Erwartungen an das Business-Verständnis von HR-Managern und die Globalisierung der Märkte – um nur einige Beispiele zu nennen - verändern sich auch die Erwar- tungen an unser Personalmanagement, welches vermehrt in strategische Aufgaben eingebunden wird und an der Erreichung unserer Unternehmensziele aktiv mitwirkt. Es gilt, die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens zu unterstützen und schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Die Mitarbeiter müssen über die notwendigen Kompetenzen verfügen, um wesentliche organisatorische Veränderungen (Change Management) mitzutragen und durchzuführen. Wir erachten eine Weiterentwicklung des Personalmanagements hin zum strategischen Human Resource Management als erforderlich, um die Integration des Personalmanagements in Managementprozesse zu sichern. Dies bedeutet für unser HR einen Rollenwandel und eine Verlagerung der Kernaufgaben weg von Administration und "Personalbereitstellung" hin zum Mitgestalter von Unternehmensstrategien. Folgende kritischen HR-Ziele und Schwerpunkte des Personalmanagements sind bei der Durchführung dieser Aufgaben und der Erreichung der damit verbundenen Ziele von besonderer Bedeutung:
  • 4. 3 • Bildung eines Employer Brandings und Verbesserung der Arbeitgeber-Attraktivität, u.a. durch ein modernes Personalmarketing • Sicherstellung der Qualifikation, des Bildungsniveaus und der Schlüsselkompetenzen Mitarbeiten- der, insbesondere in Schlüsselpositionen und Bereichen mit hoher Wertschöpfung • Massnahmen zur Bindung von Führungskräften und Talenten • Sicherung und Weiterentwicklung des unternehmensrelevanten Know-hows und des Qualifikati- onsniveaus allgemein • Nachhaltige Beiträge zur Sinngebung und Motivation anspruchsvoller und an Weiterentwicklung interessierter Mitarbeitender • Wie gelingt dem HR die Transformation der Digitalisierung und wie kann es Mitarbeitende auf diese Veränderungen vorbereiten • Wo kann das HR im Zuge der Digitalisierung durch freiwerdende Ressourcen welche Mehrwerte und strategischen Beiträge leisten SCHLÜSSELZIELE UNSERER HR-BEITRÄGE ZUR WERTSCHÖPFUNG Von uns wird erwartet, dass wir über unsere eigenen Bereichsziele und klassischen Aufgaben und Tätig- keiten hinaus zur Wertschöpfung für unser Gesamtunternehmen beitragen und uns am Unternehmens- geschehen aktiv beteiligen. Unsere Schlüsselziele zu einer solchen HR-Wertschöpfung sind: • Sozial- und kommunikationskompetente Führungskräfte • Engagierte und leistungsbewusste Mitarbeiter und Talente • Qualifizierte und engagierte Mitarbeitende in Schlüsselpositionen • Kernkompetenzen und Talente für neue kommende Anforderungen • Attraktive und arbeitsmarktgerechte Arbeitgeber-Positionierung • Wettbewerbsfähige Personalkosten und Vergütungsstrukturen • Effiziente und schlanke Personalorganisation und -prozesse • Mit Unternehmenszielen kompatible koordinierte HR-Strategien • Zielgerichtetes und systematisches HR-Kompetenzmanagement • Mitgestaltung der digitalen Transformation im Change-Management • Mithilfe bei der Stärkung der Innovationskraft und Innovationskultur • Stärkere Priorisierung von Kundenwissen in Personalentwicklung Allerdings müssen alle Akteure unseres Unternehmens bereit und willens sein, uns ihrerseits konsequent und auch organisatorisch mit einem reibungslosen Know-how-Transfer zu integrieren, besser über Un- ternehmensziele und -strategien zu informieren und konkrete Erwartungen und Anforderungen zu for- mulieren. Nur dann ist es uns möglich, uns stärker in das unternehmerische Geschehen einzubringen und die erwartete Wertschöpfung zu erbringen. Unser HR hat in den letzten Jahren vielerorts bereits einiges zur unternehmerischen Wertschöpfung beigetragen und ist insgesamt auf einem guten Weg. Eine Art zweite Transformationsphase werden aller Voraussicht auch in unserem Unternehmen die Digitalisierung und die auf uns zukommenden neuen Anforderungen und Veränderungen der Arbeitswelt 4.0 sein.
  • 5. 4 GRUNDPFEILER UND PRINZIPIEN UNSERER PERSONALSTRATEGIE Eine moderne HR- Strategie wie die unserige umfasst alle Aktivitäten, die den Ausbau, die Pflege und die Nutzung von mitarbeiterbezogenen Kompetenzen umfassen und der Umsetzung der Unternehmensziele und -strategien dienen. Unsere Aktivitäten werden vor allem durch Langfristigkeit, Ganzheitlichkeit und Kompatibilität mit der Unternehmenskultur geprägt. Eine wirksame und zum Erfolg führende Personal- strategie sollte uns zur Hauptsache die folgenden Fragen beantworten: • Welche Mitarbeiter werden mit welchen Qualifikationen benötigt, um Aufgaben so auszuführen, dass sie unsere Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzt und die Unternehmensleistungen und –kompetenzen erhalten und weiterentwickelt werden können? • Welche HR-Aufgabenfelder und -instrumente müssen wir dabei fokussieren und welche HR-Aktivi- täten dienen der Erreichung der Ziele und Umsetzung unserer Unternehmensstrategie und ermögli- chen es, qualifiziertes Personal zu gewinnen, zu entwickeln und zu binden? • Wodurch zeichnet sich unser Human Resource Management in unserem Unternehmen aus, um auf dem Arbeitsmarkt mit einem klaren Profil zu überzeugen, die benötigten Talente anzuziehen und die Motivation und Mitarbeiterbindung nachhaltig zu stärken? • Was tragen wir im Unternehmen dazu bei, um einerseits die Unternehmenskultur zu pflegen und zu festigen und andererseits die Sozial- und Fachkompetenzen unserer Führungskräfte zu fördern? Bei der Beantwortung dieser Fragen sollten stets folgende Ebenen, bzw. Dimensionen der Ausrichtung und Gestaltung berücksichtigt und bei der Umsetzung einer Personalstrategie beachtet werden: Die Kultur Die geltenden Werte, unser Unternehmensverständnis, Normen, Eigenheiten, Sozial- und Kommunikationskompetenz der Führungskräfte und des Top-Managements in- nerhalb unseres Unternehmens. Organisation Die Struktur, Abläufe, Schnittstellen, Aufgabenprofile, Freiräume, Kompetenzen Ver- antwortungen und Kommunikationswege in unserem Unternehmen. Mitarbeitende Struktur, Qualifikationsgrade, Schlüsselkompetenzen und Unternehmensidentifika- tion bei unseren Mitarbeitenden, Führungskräften und der Geschäftsleitung. HR-Prozesse Effizienz, Wirksamkeit und Einfachheit einer mitarbeiterorientierten Umsetzung der Strategie vor allem in den Bereichen Personalgewinnung, Kommunikation, Aus- und Weiterbildung, Laufbahnentwicklung und Liniensupport und digitale Transformation. UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR Wir pflegen eine Unternehmenskultur, die auf Offenheit, Glaubwürdigkeit und Konfliktfähigkeit basiert. Wir erkennen unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Mitarbeitern und ihren Beitrag zum Unterneh- menserfolg. Nur mit ihrer Leistungsfähigkeit und -bereitschaft erreichen wir unsere Unternehmensziele und können die Leistungen erbringen, die für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unter- nehmens entscheidend sind.
  • 6. 5 Trotz unterschiedlicher Tätigkeitsbereiche pflegen wir eine einheitliche und auf Respekt und Achtung ba- sierende Unternehmenskultur. In allen Phasen der Geschäftsentwicklung legen wir Wert auf soziale Fair- ness. Ein positives und respektvolles Menschenbild, eine starke Vertrauensbasis, ein ausgeprägtes Leis- tungsbewusstsein, der möglichst häufige Einbezug von Mitarbeitern in Neuerungen und die Innovations- förderung sind die Hauptpfeiler unserer Unternehmenskultur. GRUNDSÄTZE UND PRINZIPIEN • Wir bieten eine qualifizierte Unterstützung in Führungs-, Förderungs- und Ausbildungsfragen. • Wir setzen professionelle Hilfsmittel in Mitarbeiterbeurteilung, Potenzialerfassung und Zielverein- barungen ein. • Wir haben ein leistungs- und marktgerechtes Entlöhnungssystem. • Wir wollen für unsere Mitarbeitenden und auf dem Arbeitsmarkt ein attraktiver Arbeitgeber sein. • In unseren HR-Dienstleistungen für unsere Mitarbeitenden sind wir innovativ, leistungsfähig und umsetzungsstark. • An unsere Führungskräfte stellen wir in Sozialkompetenzen und Menschenbild hohe Anforderun- gen und Ansprüche. EIGENVERANTWORTUNG DER MITARBEITENDEN Im Unternehmen wollen wir für unsere Mitarbeitenden optimale Voraussetzungen bieten, in denen ihre individuellen Fähigkeiten und Talente zum Tragen kommen und wo die Eigenverantwortung des Einzel- nen so weit wie möglich wahrgenommen wird. Dafür bieten wir Freiräume, attraktive Perspektiven, För- derprogramme, weitgehende Kompetenzen und eine entsprechend auf Vertrauen basierende Führungs- kultur. Dies setzt aber auch eigenverantwortliche, leistungsbewusste und initiative Mitarbeiter mit un- ternehmerischem Denken und Handeln voraus.
  • 7. 6 KERNZIELE UND SCHWERPUNKTE Bei der Anstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achten wir auf ein professionelles und syste- matisches Vorgehen, individuelle Entwicklungsfähigkeit und eine hochgradige Kompatibilität Neueintre- tender mit unserer Unternehmenskultur im sogenannten Cultural Fit. Auf die Motivations- und Lernfä- higkeit und die Sozialkompetenzen (Menschenbild, Mindset, Kommunikationskompetenzen) achten wir, vor allem bei Führungskräften, ebenfalls stark. Die Auswahlverfahren sind vor allem bei Schlüsselpositio- nen aufwändig, aber professionell, ganzheitlich und sorgfältig. DIE WICHTIGSTEN INSTRUMENTE • Einsatz von leistungsfähigen Online-Bewerbungs-Tools • Einsatz von zielgruppenberechten Medien sowohl on- wie auch offline • Attraktive und moderne Karriere-Website • Leistungsfähige Jobbörsen mit den für uns wichtigen Zielgruppen • Einsatz von Active Sourcing in passenden Netzwerken MITARBEITER-EMPFEHLUNGSPROGRAMME Immer mehr Unternehmen setzen Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme ein, um qualifizierte Kandidaten zu finden und Stellen optimal und mit tiefen Kosten besetzen zu können. Diese sind auch bei uns mittler- weile der drittwichtigste Recruitingkanal. Durch Empfehlung gewonnene Mitarbeiter sind in der Regel schneller eingeführt, sie passen im Cultural Fit besser zu unserem Unternehmen, haben kürzere Einfüh- rungs-zeiten, integrieren sich schneller und reibungsloser, sind loyaler und arbeiten oft besonders moti- viert. DIGITALISIERUNG UNSERES RECRUITINGS Ganzheitlich verstandenes E-Recruiting umfasst mehr als nur die Personalsuche, es bezieht zum Beispiel auch das Bewerbermanagement, die Präsentation des Unternehmens als Arbeitgeber im Internet, HR- Systeme, die den Rekrutierungsprozesse optimieren und online ablaufende Vorselektionsprozesse mit ein. Wir sehen die die Vorteile und Stärken des E-Recruitings bei uns in den folgenden Punkten: • Massive Zeit- und Kostenersparnis im Rekrutierungsablauf • Genaue Recherchen (Matching der Bewerberprofile) möglich • Oft qualifizierte und mit digitalen Medien vertraute Bewerber • Online strukturierte Bewerberfragebögen zur Vorselektion • Filtern, Klassifizieren und Ranken von Bewerbern • Einen das Employer Branding fördernden Auftritt
  • 8. 7 BEDEUTUNG UND ERFOLGSFAKTOREN DES EMPLOYER BRANDINGS Employer Branding positioniert unser Unternehmen nach innen wie aussen als Arbeitgeber-Marke, die eine Ausstrahlung, eine Reputation und ein Image hat und Arbeitgebern ein Profil und Werte gibt, die für Bewerber von Interesse sind und uns als Arbeitgeber im Arbeitsmarkt interessant und attraktiv machen. Grundlage dafür ist eine ganzheitliche Arbeitgebermarken-Strategie, die aus unserer Unternehmens- und HR-Strategie erwächst. Wir schlüpfen uns sozusagen in die Rolle des Bewerbers und diese haben die Wahl, sich für uns als Arbeitgeber zu entscheiden. Unser umfassend ausgestaltetes und kommuniziertes Employer Brandings beachtet und beantwortet viele zentrale Fragen von Bewerbern, Mitarbeitern und Interessenten: • Haben wir ein gutes und positives Image? • Wie werden wir im Arbeitsmarkt wahrgenommen und beurteilt? • Bieten wir Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten? • Sind Stärken der Bewerber auch unsere prioritären Bedürfnisse? • Wenden wir moderne Technologien und Arbeitsinstrumente an? • Betrachtet man uns als dynamisch, wachstumsorientiert und innovativ? • Wie interessant und herausfordernd sind unsere Stellen und Aufgaben? • Wie glaubwürdig ist unsere Kommunikation und unser Auftritt? • Pflegen wir ein positives und respektvolles Menschenbild? Unsere Arbeitgebermarke sollte sowohl in den Augen potenzieller Bewerber wie auch im Arbeitsmarkt als Ganzes attraktiv wahrgenommen werden und dabei Qualitäten aufweisen, die von uns natürlich auch in besonderer Qualität und Glaubwürdigkeit gelebt werden und mit den Präferenzen und Bedürf- nissen der wichtigsten Bewerberzielgruppen korrespondieren. Man kann dies beispielsweise durch Be- fragungen von Bewerbern, stichprobenartig ausgewählter neuer Mitarbeiter, in Mitarbeiterbefragun- gen und in Austrittsgesprächen erfahren. Die wichtigsten Komponenten unseres Employer Brandings sind: • Interessante Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten • Freiräume zur Entwicklung des Innovationskraft und Talentnutzung • Eine offene, ehrliche und sozialkompetente Kommunikation • Ein leistungsfähiges und gut ausgebautes Work-Life-Balance Angebot • Karriere-Förderung und gezielte Weiterbildung im Mitarbeiter- und Unternehmensinteresse
  • 9. 8 UNSERE HR-GESTALTUNGSFELDER Die Förderung von Mitarbeiterkompetenzen und die permanente Weiterentwicklung des zur Erreichung der Unternehmensziele relevanten Know-hows, die Steigerung der Produktivität und Verstärkung der Mitarbeiterbindung und die damit verbundene verstärkte dienstleistungsorientierte Unterstützung der Linie in Personalfragen betrachten wir als die Hauptaufgaben und –ziele unseres Personalmanagements. PERSONALENTWICKLUNG Vorrangiges Ziel unserer Personalarbeit ist die berufliche und persönliche Entwicklung der Mitarbeiterin- nen und Mitarbeiter in Übereinstimmung mit den Unternehmenszielen und unter Wahrung der Chancen- gleichheit. Dabei kommt dem Erkennen, Gewinnen und Weiterentwickeln von Mitarbeiterpotenzialen eine grosse Bedeutung zu. Die Personalentwicklung nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein und ist auf die Festigung unserer technologischen Kernkompetenz, der Führungsqualifikation und der Markt- und Kundenorientierung aus- gerichtet. Bei der Wahl unserer Massnahmen werden Mitarbeiter- und Unternehmensbedürfnisse gleich- ermassen gewichtet und Mitarbeiter in die Planung einbezogen. Wir haben zudem klare Qualitätsstan- dards, bevorzugen moderne Methoden und Medien und unterziehen die Personalentwicklung einer strengen Erfolgskontrolle. PERSONALGEWINNUNG UND PERSONALAUSWAHL Bei der Anstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achten wir auf ein professionelles und syste- matisches Vorgehen, individuelle Entwicklungsfähigkeit und Kompatibilität mit unserer Unternehmens- kultur und unseren Führungsgrundsätzen. Auf die Motivations- und Lernfähigkeit, die Sozialkompetenzen und das Menschenbild bei Führungskräften achten wir dabei vorrangig. Wir nutzen neue Medien konse- quent, wollen uns dabei in Kommunikation und Auftritt als attraktiver, moderner und mitarbeiterorien- tierter Arbeitgeber profilieren und damit unser Employer Branding festigen. UNSER COMPENSATION MANAGEMENT Unser Compensation Management umfasst folgende vier wesentlichen Gestaltungselemente: • Entgeltstrukturierung, die Systematik des Vergütungssystems • Variable Vergütung (Erfolg bzw. des Leistungsprinzip • Ganzheitlichkeit und Flexibilisierung aller Vergütungskomponenten • Vergütungsvergleiche und Konkurrenzfähigkeit von Löhnen Innovations- und Change Management Innovationsgeist und Veränderungsbereitschaft hinsichtlich neuer Marktbedingungen und Kundenbe- dürfnisse sind in unserem Unternehmen zentrale Eckpfeiler. Die permanente Führungskräfteentwicklung,
  • 10. 9 die offene und stets umfassende Kommunikation und Information, der konsequente Einbezug der Mitar- beitenden in Innovationsprozesse und die Förderung der Veränderungsbereitschaft aller dienen dabei der Umsetzung. Das Change Management ist ein permanentes Thema unserer Trainings- und Weiterbil- dungsaktivitäten. Führungsgrundsätze Wir pflegen einen partnerschaftlichen, fairen und auf Respekt und Achtung basierenden Führungsstil. Gemeinsam vereinbarte Ziele definieren und Mitarbeitende nicht nur fordern, sondern auch fördern, steht im Zentrum unserer Bemühungen. Wir stellen daher hohe Ansprüche an die Führungsqualifikation – von der Führungskräftegewinnung über die Förderung und Weiterbildung bis zum Performance Ma- nagement. Vorgesetztenbeurteilungen und Zielvereinbarungen sind Instrumente zur konsequenten Durchsetzung und Einhaltung dieser Ansprüche. Mitarbeiterbindung Mit der Mitarbeiterbindung wollen wir zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Kernkompetenzen unseres Unternehmens beitragen und uns auch als attraktiver Arbeitgeber im hart umkämpften Ar- beitsmarkt positionieren. Nachfolgend einige der von uns eingesetzten Instrumente der Mitarbeiterbin- dung: Mitarbeiterbindung ("Retainment") heisst für uns, qualifizierte Mitarbeiter durch die Gestaltung von verschiedenen positiven Anreizen zu gewinnen und zu halten. Diese Aufgabe betrachten wir in unserem Unternehmen als zentral, da sie Kontinuität, Know-how-Qualität und Kompetenz und eine stabile Un- ternehmenskultur sicherstellt. Wir betrachten nebst den oben genannten Massnahmen auch folgende Bereiche als wichtig: Flache Hierarchien mit Freiräumen Handlungsspielraum und Freiräume, verbunden mit einem kooperativen und partnerschaftlichen und auf Vertrauen basierendem Führungsstil ermöglichen die Entfaltung von Mitarbeitenden und dienen somit in hohem Masse der Mitarbeiterbindung (definierte Kernaufgabe nach innen/ gestaltbarer Frei- raum nach aussen). Offene und direkte Kommunikation Eine offene, direkte und kontinuierliche Kommunikation ist ein wichtiger Pfeiler der Mitarbeiterbin- dung. Das Instrumentarium und die Grundsätze werden in diesem Konzept an anderer Stelle erläutert, ganz besonders wichtig ist sie aber auch im täglichen Umgang aller Mitarbeitenden und wichtiger Be- standteil des Führungsverhaltens. Personalplanung Die Personalplanung ist die Grundlage vieler Aufgaben eines systematischen Personalmanagements. Durch eine kontinuierliche Personalplanung können wir frühzeitig Notwendigkeiten der Personalent- wicklung und sich abzeichnende Veränderungen erkennen und adäquate Massnahmen ergreifen. Ziel der Personalplanung ist im Kern, das erforderliche Personal für zukünftige Aufgaben mit der entspre- chenden Qualifikation in entsprechender Anzahl zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Digitalisierung
  • 11. 10 Die Digitalisierung verändert auch unser Human Resource Management tiefgreifend und in sehr vielen Bereichen vom Recruiting über die Prozesse und das Performance Management bis zur Kommunikation. In einem weiteren Verständnis verändert sie auch Beziehungen, Zusammenarbeit und die gesamte Ar- beitskultur und Arbeitswelt. Uns fällt dabei eine Doppelaufgabe zu, einerseits sich selber der Digitalisie- rung zu stellen und andererseits Unternehmen und Mitarbeiter dabei aktiv und mitgestaltend zu beglei- ten.
  • 12. 11 SCHWERPUNKTE UNSERER HR-AGENDA FÜR DIE ARBEITSWELT 4.0 Was gehört bei uns auf die Agenda des auch als HRM 4.0 bezeichneten Human Resource Managements? Was gewinnt unseres Erachtens an Bedeutung, welche neuen Herausforderungen und Erwartungen kom- men auf unser HR von heute und morgen zu? Die für uns wahrscheinlichsten und unser Unternehmen wichtigsten Punkte, Trends und Veränderungen sind nach unserem Dafürhalten die folgenden: • Retention Management vor allem bei Talenten und Schlüsselpositionen • HR zu einem anpassungsfähigeren und strategischeren Partner machen • Das Personalmarketing mit Instrumenten des Marketings professionalisieren • Digitale Kompetenzen erarbeiten – im HR, Mitarbeitern und Führungs-kräften • Sich strategisch auf die digitale Transformation vorbereiten und sie planen • Mitarbeiterleistungen schneller, genauer und konsistenter messen • Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern in Kultur/Klima stärken und verankern • Employer Branding präziser, profilierter und zielgruppennäher kommunizieren • Mehr Beachtung für das Workforce Planning und Nachfolgeplanung • Wissensmanagement zur Erhaltung unternehmerischer Kernkompetenzen • Klareres Aufzeigen des Wertschöpfungsbeitrags zum Unternehmenserfolg • Individualisierung der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung • Personalentwicklung auf Unternehmenskompetenzen ausrichten Hinzukommen neue Instrumente, Analysen und Prognoseverfahren. Es ist aber auch Aufgabe unseres Human Resource Managements, die Entwicklung kritisch zu verfolgen und Grenzen und Fehlentwicklun- gen aufzuzeigen. Dazu gehört auch das Bewusstsein, dass Mitarbeitende Fähigkeiten haben, welche die besten Chatbots und KI-Systeme nie erreichen werden: Empathie, Kreativität und emotionale Intelligenz, um nur drei Beispiele zu nennen.
  • 13. 12 KOMMUNIKATION UND ZUSAMMENARBEIT Interne Kommunikation ist bei uns Ausdruck von Mitarbeiterorientierung. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass dieser Stellenwert erkannt und von allen Führungskräften eine ehrliche und offene Kommunika- tionskultur praktiziert wird. Ohne diese Erkenntnis und Grundhaltung ist die beste Organisation und sind unsere ausgereiftesten Instrumente und Kommunikationssysteme nutzlos. Die Identität unseres Unternehmens ist in hohem Masse von der Akzeptanz und der Identifikation unse- rer Mitarbeiter von den Zielen unseres Unternehmens abhängig. Letztendlich kann Identifikation nur dann entstehen, wenn die Überlegungen des Managements mit allen Mitarbeitern kommuniziert und diskutiert werden und ein ganzheitlicher Informationsstand sichergestellt ist. Damit erhält die interne Kommunikation eine völlig neue und entscheidende Bedeutung, die über das Verständnis der klassischen Kommunikation hinausgeht und letztlich zu einer neuen internen Kommunikationskultur führt: Kommu- nikation muss zuerst intern gelebt werden, um sie nach aussen tragen zu können. KOMMUNIKATION UND INFORMATION Der permanente Austausch von Erfahrungen, Know-how, neuen Erkenntnissen und Innovationen und mehr wird regelmässig gepflegt, initiiert und gefördert. Im Zentrum stehen dabei folgende Aktivitäten: • Monatliches Erfahrungsaustausch-Meeting mit allen Führungskräften • Jeden Freitagmorgen „Offene Türe“ für alle Mitarbeiter und Führungskräfte zu allen Fragen und Kommunikationsbedürfnissen • Jeden zweiten Monat Informationsveranstaltung entweder zu aktuellen Problemen oder zu Innova- tionen und Projektabschlüssen –oder –starts mit abschliessenden Diskussionen. • Drei Mal pro Jahr Referate von Experten und Opinion Leaders zu für unser Unternehmen aktuellen Themen und Trends, wobei die von uns vorgeschlagenen Themen mit der Geschäftsleitung und den Führungskräften festgelegt bzw. entschieden werden. Mit diesen Aktivitäten möchten wir sicherstellen, dass unsere HR-Arbeit stets in enger Abstimmung mit allen unseren Partnern erfolgt und unsere Erkenntnisse und unser Know-how allen Interessierten und Betroffenen zukommt. LEITBILD UND ZIELSETZUNGEN • Die Mitarbeiterkommunikation verfolgt in unserem Unternehmen folgende Ziele und wird durch folgende "Spielregeln" und Rahmenbedingungen sichergestellt: • Transparenz in allen Unternehmensbelangen vom Geschäftsgang bis zur Krisensituation. • Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gegenüber allen unseren Mitarbeitenden sind die Grundlage für eine glaubwürdige Mitarbeiterkommunikation, Respekt und Würdigung der Leistung und Persönlichkeit aller Mitarbeitenden ein Grundpfeiler. • Anerkennung und zielorientierte Führung betrachten wir als die wichtigste Grundlage der Motiva- tion. • Bereitschaft, Fähigkeit und Mut zur Selbstkritik aller Beteiligten gehören zu einer resultatorientier- ten Mitarbeiterkommunikation.
  • 14. 13 • Alle zur Leistungserbringung wichtigen Informationen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit in der richtigen Form und benötigten Qualität sind für uns ein wichtiger Grundsatz zur Sicherstellung ei- ner lückenlosen Information. • Die Mitarbeiterkommunikation trägt einen wichtigen Teil zur Identifikation unserer Mitarbeitenden mit unserem Unternehmen und seinen Leistungen bei. Das Themenmanagement schafft eine sinnvolle Verbindung zwischen dem, was unsere Mitarbeiter wis- sen müssen, und dem, was sie hören wollen; es priorisiert und konzentriert Informationen. Die Kernfra- gen, bzw. der Hauptnutzen kann dabei oft auf einige wesentliche Anforderungen reduziert werden. • Was ist passiert oder wird passieren? • Weshalb passiert dies, welches sind die Hintergründe? • Was habe ich persönlich oder im Team davon? • Wie kann ich selber dazu beitragen? ZUSAMMENARBEIT Die Steuerung unserer Personalarbeit und neue Leistungen und Innovationen erfolgen stets in enger Ab- stimmung und Zusammenarbeit zwischen HR und Linie. Unser HR unterstützt die Linie als Partner bei allen personalbezogenen Themen. Alle Anspruchsgruppen (Führungskräfte, Mitarbeiter, Geschäftslei- tung) haben ein gemeinsames Verständnis der HR-Rollen. Auch die Festlegung von Standards und HR-Dienstleistungen erfolgt unter Einbezug der Abteilungen, Res- sorts und Niederlassungen und berücksichtigt deren Bedürfnisse, vorab in Personalentwicklung und Kom- munikation. Auch Mitarbeiter werden regelmässig in die Weiterentwicklung unserer HR-Arbeit einbezo- gen, und zwar mittels Feedbacks aus Informationsveranstaltungen, Mitarbeiterbefragungen und Mitar- beitergesprächen. Dies, um sicherzustellen, dass unsere Services und Ausrichtungen den Bedürfnissen unserer Mitarbeiter entsprechen. HR-Leistungen jeglicher Art werden immer dort erbracht, wo die geforderte Qualität und die notwendige Effizienz vorhanden sind – so zentral wie nötig, so dezentral wie möglich.
  • 15. 14 ÜBERSICHTSAFELN UND ZUSAMMENFASSUNGEN Nachfolgend informieren Sie diverse Übersichtstafeln und Zusammenfassungen detaillierter über die in diesem Konzept genannten Aktivitäten, Schwerpunkte und Zielsetzungen.
  • 16. 15 MÖGLICHE WORK-LIFE-BALANCE-MASSNAHMEN Flexible Arbeitsformen wie Jobsharing Flexible, auch temporäre Teilzeitmodelle Gewährung von Auszeiten wie Sabbaticals Flexible Ferienregelungen Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Mitfinanzierung bestimmter privater Weiterbildungen Errichtung oder Vermittlung von Kinderhütediensten Gesundheitsprogramme und -aktivitäten Medizinische Leistungen wie Vorsorgeuntersuchungen Rückzugsmöglichkeiten in Relaxräume Persönlichkeitsbildende Kurse inkl. privatem Nutzen Therapeutische Vermittlungen in privaten Krisen Sportliche Aktivitäten und Wellness-Angebote Stufenweise bzw. flexible Pensionierungsmodelle Ferien- und Reisedienstleistungen Referatreihen auch zu privaten Themen Tag der offenen Tür für Angehörige Kooperationsangebote (Wohnen, Reisen, Einkauf) Flexible Auszeitmodelle Services wie Behördenhilfe, Steuern, Kreditvergaben
  • 17. 16 UNSERE HR-AGENDA Retention Management vor allem bei Talenten und Schlüsselpositionen HR zu einem anpassungsfähigeren und strategischeren Partner machen Das Personalmarketing mit Instrumenten des Marketings professionalisieren Digitale Kompetenzen erarbeiten – im HR, Mitarbeitern und Führungskräften Sich strategisch auf die digitale Transformation vorbereiten und sie planen Mitarbeiterleistungen schneller, genauer und konsistenter messen Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern in Kultur/Klima stärken und verankern Employer Branding präziser, profilierter und zielgruppennäher kommunizieren Mehr Beachtung für das Workforce Planning und Nachfolgeplanung Wissensmanagement zur Erhaltung unternehmerischer Kernkompetenzen Klareres Aufzeigen des Wertschöpfungsbeitrags zum Unternehmenserfolg Individualisierung der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung Personalentwicklung auf Unternehmenskompetenzen ausrichten Messbarkeit und Transparenz der HR-Aktivitäten Kosten-Nutzen-Eruierung von HR-Massnahmen und HR-Serviceleistungen Kompetenzförderung im Umgang mit neuen digitalen Medien Bildungs-Controlling in der Personalentwicklung präzisieren Kommunikation von HR-Leistungen und Wertschöpfungsbeiträgen Beitrag zur Kosteneffizienz bspw. durch bessere/mehr KPI‘s in Gehaltkosten Bedeutung der Persönlichkeits- und Souveränitätsrechte und Datenschutz
  • 18. 17 LEISTUNGEN UND FEATURES UNSERER KARRIERE-WEBSITE Das Unternehmen in Presse und Öffentlichkeit Aktuelle Projekte, Trends, Zahlen und Fakten Live-Betriebsrundgang mit Bildern oder Video Aussagen, Porträts und Meinungen von Kunden Interaktive Selbstbewertungsmöglichkeiten Spezielle Rubrik für High Potentials/Studenten Kundenzeitschrift oder Kundenmeinungen Frequently asked Questions zum Ablauf der Bewerbung E-Assessment wie Vorselektions-Tools Information zu den praktizierten Auswahlverfahren Verknüpfungen zu Arbeitgeber-Bewertungsplattformen Interaktiver Kompatibilitäts-Check zum Unternehmen Instrumente und Beispiele von Mitarbeiterförderungen Laufbahnberatung und Karrieremöglichkeiten Blog von und mit neu eingetretenen Mitarbeitern Datenschutz und Privatsphäre im Auswahlverfahren Interviews mit Jubilaren, Praktikanten oder Lehrlingen Work-Life-Balance-Angebote und -Leistungen Job-Navigator für Idealstelle oder -position Slideshow wichtiger Prinzipien und Leitlinien Arbeitszeitmodelle und Familienfreundlichkeit Von Betreffenden geschilderte Karrierebeispiele Job-Newsletter zu Vakanzen, neuen Ausbildungsplätzen
  • 19. 18 UNSERE AKTIVITÄTEN IM HR-MARKETING Internes HR-Marketing HR-Dienstleistungen wie Work-Life-Balance und mehr Mitarbeiterbindungsprogramme und -leistungen Vergütungs- und Anreizsysteme und Sozialleistungen Karriere- bzw. Förderprogramme und Laufbahnberatung Kommunikation und Identifikation durch Corporate Identity Attraktive zielgruppengerechte Entwicklungsprogramme Mitarbeiterbefragung, z.B. zur Eruierung von Bedürfnissen Interne PR-Instrumente wie Mitarbeiterzeitschriften Mitarbeiterbindung Externes HR-Marketing Attraktivitätsfaktoren im Employer Branding Stärkengerechte Positionierung als Arbeitgeber Kommunikation des Employer Brandings on- und offline E-Recruiting-Präsenz und Kommunikation Professionelle Personalgewinnung und –auswahl PR-Massnahmen wie Tag der offenen Tür Markante Präsenz in Netzwerken wie Xing oder Facebook Pflege einer attraktiven Karriere-, bzw. HR-Website Zielgruppengerechtes Employer Branding-Profil Corporate Governance Job-Fachmessen Präsenz auf sozialen Netzwerken Multichannel-Strategie (Nutzung mehrerer Kanäle und deren Koordination
  • 20. 19 INSTRUMENTE UND TRENDS DER DIGITALISIERUNG IM RECRUITING Active Sourcing Social Recruiting Mobile Recruiting Einsatz von Big Data (People-Analytics) Algorithmen gestützte Entscheidungen Fokus auf Talent Akquisition Einsatz von Content Marketing Steigende Bedeutung des Employer Brandings Digitalisierung des Personalauswahlprozesses Weiterentwicklung der Candidate Experience Weiterentwicklung der Matching-Technologien Video Recruiting Job Speed Dating Native Advertising (in redaktionelles Umfeld integriert) Generell datenbasierendes Recruiting (Data Mining und Big Data) Stärkere Nutzung von Online-Kommunikationskanälen generell Targeting (Verbessertes Auffinden von Bewerber-Zielgruppen) Automatisierte Ausschreibung von Stellen Mitarbeiter gewinnen Mitarbeiter-Aktivitäten in sozialen Netzwerken Virtual Interviewing Suchmaschinen-Marketing für Recruiting-Content
  • 21. 20 UNSERE RECRUITINGKANÄLE Interne Stellenausschreibungen Anzeigen in Jobbörsen Anzeigen in Tageszeitungen Anzeigen in Fachmagazinen Postings in sozialen Netzwerken Recherche nach Kandidaten in sozialen Netzwerken Recruiting-Messen Hochschulmarketing Beziehungen zu Schulen und Universitäten Social Recruiting Persönliche Kontakte Ehemalige Mitarbeiter-Datenbank Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme Arbeitsmarktservices Headhunter Personalvermittler Temporärunternehmen Teilnahme an Arbeitgeberwettbewerben Initiativbewerbungen Praktikanten-Programme und Diplomarbeiten Teilnahme an Job-Fachmessen Recruiting-Events an Universitäten Recherchen in Communitys und Fachforen nach Spezialisten Aufbau und Nutzung von Talentpools
  • 22. 21 Mehr und Bezug zum Musterkonzepte Resource Manage- ment hier bei hrmbooks.ch