SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 25
Content Marketing
Die wichtigsten 25 Erfolgsfaktoren
Strategie, Marketingziel
und Zielgruppen
Die zentralen Punkte einer Content
Marketing Strategie sind, was man
damit erreichen will, wie man vorgeht
und wen man ansprechen möchte.
Etwas vereinfacht kann dies lauten:
„Wir wollen im Content Marketing mit
hochwertigen Fachinformationen
unsere Fachkompetenz beweisen und
so neue Kunden gewinnen und
bestehende halten und auf diesem Weg
deren Vertrauen gewinnen. Dabei
sprechen wir vor allem beruflich
engagierte Personen mit
überdurchschnittlicher Kaufkraft an.“
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Geben Sie den Content-Themen und der
Qualität erste Priorität
Die Gefahr ist gross, dass man
sich in Social-Media-Fragen
verliert oder Technisches,
Tools und Kennziffern
fokussiert.
Eine erfolgreiche Content
Marketing Strategie steht und
fällt aber mit attraktiven und
interessanten Themen und
Inhalten.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Stärken der Plattformen nutzen
Jede Plattform hat ihre Stärken und
Vorzüge. Bei Facebook ist es die hohe,
eher jüngere Teilnehmerzahl und die
Popularität und bei Blogs sind es in
der Regel hochwertige
Textinformationen und ein
ausgezeichneter Ruf.
Solche Stärken zu nutzen und
Schwächen zu kennen - immer mit
der Priorität des Zielgruppenbezuges
-, erhöht die Wirkung des Content
Marketings erheblich.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Setzen Sie Plattform-Prioritäten,
seien Sie aber omnipräsent
Eine Plattform sollte in der Regel der
Hub, die Ursprungsquelle, sein, mit
Vorteil jener, welche die grösste
Wirkung und Beachtung erzielt und
welche den werthaltigen Content
enthält.
In unterschiedlichen Engagements
sollte man jedoch im Interesse der
Vernetzung, des Suchmaschinen-
Rankings und der Sichtbarkeit,
möglichst überall präsent sein.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Text ist noch immer der King –
für die Leser und für Google
Visuelles dominiert und tolle Fotos
und Designs machen Content einer
Verpackung gleich attraktiv. Aber in
der Wirkung dominiert noch immer
der Text – bei Google vor allem und
betreffend Aussagegehalt und
Präzision bei Lesern ebenso.
Vernachlässigen Sie also das
geschriebene Wort nicht – nicht nur
der Content, sondern auch der gute
alte Text ist immer noch King!
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Kennen Sie die Medien-Präferenzen
Ihrer Zielgruppen?
Unterschätzen Sie diese Frage nicht.
Wie gut kennen sich Ihre
Zielgruppen in sozialen Netzwerken
aus und welche Medienformen
werden präferiert?
Sind es unterhaltsame Videoclips
oder faktenorientierte Whitepaper-
Informationen? Auch die
Medienkompetenzen spielen eine
Rolle – nicht jedermann ist mit den
Funktionen und dem Umgang in
einem Xing-Netzwerk gleich vertraut.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Medien-Mix: Seien Sie in
Medienformen variantenreich
Der spannende Mix und variantenreiche Facetten
von Informationen bestimmen nicht nur
Attraktivität und Beachtung von Informationen,
sondern auch deren Nachhaltigkeit und
Verständlichkeit. Eine Produkterklärung mit
einem Anwendungs-Video, eine Checkliste als
Entscheidungshilfe, ein Kunden-Anwendungs-
Report mit einer Infografik sind Beispiele.
Zielgruppen haben unterschiedliche
Medienpräferenzen, viele sind visuell orientiert,
andere lesegewohnt. Mit einem attraktiven
Medienmix erhöht man Reichweiten.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Wo halten sich Ihre Zielgruppen
auf und was tun sie dort?
Klingt auf den ersten Blick banal, ist
aber ebenfalls wichtig. Sind Ihre
Zielgruppen wirklich auf Facebook,
tauschen sie dort eher Fotos aus oder
engagieren sie sich in Diskussionen?
Wie steht es um die Interessen, das
Engagement und Ansprüche Ihrer
Blogleser? Richten Sie Ihre Content
Marketing-Aktivitäten auf solches
Wissen und Erfahrungen aus und
gestalten Sie Ihren Content
entsprechend.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Richten Sie sich auf Themeninteressen
Ihrer Zielgruppen aus
Richten Sie Ihr Hauptaugenmerk
darauf, was Ihre Zielgruppen wissen
wollen, welche Interessen sie haben, wo
Problemdruck herrscht und wo sie den
grössten Nutzen haben.
Leser-Rankings, Aufrufe, Leser-
Feedbacks, Likes und Shares und vieles
mehr geben konkrete Hinweise. Wer
dies konsequent macht und verbessert,
optimiert seinen Content permanent
und gewinnt so nicht nur immer mehr
sondern auch immer treuere Leser und
Interessenten.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Beziehen Sie, Blogger, Influencer
und Multiplikatoren mit ein
Nicht nur Presseportale und
Journalisten, sondern auch Blogger,
Influencer und Multiplikatoren sind
einflussreiche Partner und
Zielpersonen, die Ihrem Content zu
noch mehr Beachtung und
Verbreitung verhelfen können.
Gelingt es, einen Influencer für sich
zu gewinnen, kann sich dies auf die
Reichweite äusserst positiv
auswirken.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
SEO: Für ein erfolgreiches
Content Marketing ein Muss
Suchmaschinenmarketing und –
optimierung sind auch für das Content
Marketing ein Muss – und zusammen
ein besonders erfolgreiches Gespann.
Professionell betriebenes Content
Marketing ist sozusagen automatisch
auch wirkungsvolles SEO, denn Google
erkennt die Contentqualität und
Leserausrichtung immer besser. Wichtig
sind dabei unter anderem insbesondere
Textstrukturen, Überschriften,
Keywords und Backlinks.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Beweisen Sie Kompetenz,
Vertrauen und Glaubwürdigkeit
Professioneller und von Kunden und
Lesern geschätzter Content lässt sich
vor allem an Kompetenz, Vertrauen
und Glaubwürdigkeit messen, welche
sich gegenseitig verstärkende und
beeinflussende Elemente sind.
Vermittelt dies Ihr Content
konsequent, ist ein wichtiger Schritt
zur Zielerreichung und zum Erfolg
gemacht.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Fokus auf Bereiche mit dem
meisten Traffic und Feedback
Ein konsequentes Ausrichten auf
Interessen-Schwerpunkte zählt zu
den wichtigsten Erfolgsgaranten des
Content Marketings.
Feedback, Conversions, Visits, Traffic,
Top-Rankings von Blogbeiträgen und
mehr verraten, wo das Interesse von
Lesern liegt – und dies sollte vertieft,
verbessert und erweitert werden –
nicht nur mit Themen, sondern auch
mit neuen Medien- und
Contentformen.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Ein Muss: "Wer macht
wann was wofür-Redaktionsplan
Ein Redaktionsplan sichert nicht nur
Kontinuität, sondern optimiert auch die
Organisation. Zuständigkeiten, Aufgaben
und Kompetenzen sind dabei genau so
wichtig wie Klarheit und Planung, wer
wann was für welches Ziel macht.
Wichtig ist auch die Betreuung von
Plattformen (Social Media), die Content-
Produktion und die organisierte und
systematische Verteilung (Contentseeding).
Der Detaillierungsgrad eines
Redaktionsplanes wird unter anderem
durch die Anzahl der Aktivitäten, die
Contentmenge und –komplexität
beeinflusst. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Eine treue Leserschaft mit
Leserbindung zu Ihrem Content
Klassische Medien kennen sie schon
lange – die Bedeutung der
Leserbindung, die nichts anders will,
als Leser bei der Stange zu halten.
Treue Leser sind potenzielle
Empfehler, Teiler und „Liker“ und
bleiben so auch treue Kunden und
regelmässige Käufer.
Leserbindung baut man mit Qualität
auf und durch Newsletter, RSS-Feeds
und Kontinuität, welche helfen, sich
bei Content-Interessierten immer
wieder in Erinnerung zu rufen.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Es gibt nicht nur Social Media
Es gibt nicht nur Facebook, Twitter & Co
– mit zu starker Fokussierung darauf
vergeben Sie viel Potenzial! Nutzen Sie
unbedingt auch andere Instrumente und
Kanäle, die zu mehr Präsenz und
Verbreitung führen – auch in der
Offline-Welt.
Gerade E-Mail-Newsletter erzielen – um
nur ein Beispiel zu nennen - auch im
Social Media Zeitalter in vielen
Bereichen nach wie vor wesentlich
bessere Resultate. Whitepapers, Online-
Public-Relations, die eigene Website und
viele andere Instrumente mehr tragen
ebenso zum Erfolg bei
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Beziehen Sie Leser in die
Contenterstellung ein
Content von Kunden – oft auch so schön
internettechnisch als „user-generated
Content“ bezeichnet -, bietet eine ganze
Reihe von wesentlichen Vorteilen. Er ist
kostengünstig, effizient, relevant,
nutzenstiftend, garantiert
Kundenorientierung – und verrät, was
Leser und Kunden wirklich beschäftigt und
interessiert.
Kunden an der Erarbeitung von Content
teilhaben zu lassen, zeugt auch von
Respekt, macht sie zu Beteiligten und
Mitgestaltern und trägt damit wesentlich
zur Kundenbindung bei. Man weiss, dass
diese Kunden auch sehr oft ein hohes
Weiterempfehlungs-Potenzial haben. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Suchvolumen und
Themen-Konkurrenz beachten
Content ist, wie Produkte auch, einer
gewissen Konkurrenz ausgesetzt. Es
ist daher empfehlenswert, diese bzw.
Themenfelder und Contentarten dazu
zu analysieren und möglichst neue
Themenfelder zu besetzen, die wenig
oder keine Konkurrenz haben.
Dazu gehört auch das Suchvolumen,
welches ein Thema und dessen
Keywords aufweist. Man kann aber
auch populäre oder stark besetzte
Themen neu oder anders
positionieren, indem man den
Themenfokus verändert, segmentiert
oder neu ausrichtet. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Content Marketing
ist keine Nebenbei-Aufgabe
Unternehmen, die wie damals bei Fragen
zur Internetpräsenz einfach nur mal dabei
sein wollen, es machen, weil es immer
mehr andere auch tun und jedermann
davon spricht, reüssieren kaum.
Unternehmen ohne Ambitionen,
Qualitätsansprüchen und Strategien, die
einfach Werbetexte in Content-Gefässe
"rüberschaufeln", scheitern.
Content Marketing stellt hohe
Qualitätsansprüche und erfordert eine
klare Strategie und Planung und ein
Involvement aller Beteiligter – inklusive
Geschäftsleitung.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Folgen Sie konsequent dem Erfolg
Eine der wichtigsten und
effizientesten Strategien ist es, auf
erwiesenem, gemessenem und
erzieltem Erfolg aufzubauen, vor
allem, was Content-Themen und
deren Beachtung und Zielerreichung
betrifft.
Dies betrifft aber auch Details wie
erfolgreiche Long-Tail-Keywords,
Infografik-Ideen, Wege zum
Weiterempfehlungs-Empowerment
und mehr.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Auch im Content Marketing gilt:
Weniger ist mehr
Vermeiden Sie es, auf Teufel komm raus
Content zu produzieren, einzukaufen, zu
recyceln und jede Menge Content- bzw.
Medienformen zu kreieren.
Internetnutzer haben Probleme mit der
Informationsüberflutung und schätzen
eher wenig dafür nutzenstiftenden und
werthaltigen Content, als von einer zu
grossen Auswahl auch noch überfordert
und verwirrt zu werden.
Weniger, dafür guten Content für mehr
Reichweite besser zu verbreiten, ist
effizienter, als Unmengen von Content
zu produzieren.
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Das Wichtigste auf einen Blick
1. Strategie und Zielgruppen
2. Content-Ideen und Themen
3. Medien- und Contentformate
4. Wahl von Plattformen und Kanälen
5. Contentproduktion und -aufbereitung
6. Verbreitung und Distribution
7. Fahren Sie dort weiter, wo sie Erfolg haben
8. Erfolgskontrolle und Zielerreichung
Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
Content Marketing ist sehr vielschichtig. Um vor lauter Bäumen den
Wald nicht aus den Augen zu verlieren, sollte man sich stets die
wichtigsten erfolgsrelevantesten Faktoren vor Augen halten:
Kernaufgaben
auf einen Blick
Was
How-to-Anleitung – Fallbeispiel – Experten-Interview
wird wie
Video – Whitepaper – Infografik – Texte – Bildgalerie
von wem
Grafiker – Texter – Product Manager – Ghostwriter
für wen
Kunden – Interessenten – Blogger – Opinion Leaders
weshalb
Markenaufbau – Kundenbindung – Leadgenerierung
wo
Website – Slideshare – Blog – Newsletter – Facebook
wie produziert
Text – Grafik – Video – Infografik – Fotogalerie
verteilt
Shares – Likes – Seeding – Newsletter
und kontrolliert
Monitoring-Tools – Feedback- und Qualitätscheck
Das Buch zum Thema
Content Marketing in der Praxis
Praxistipps und Fallbeispiele von der Strategie und Planung über
die Produktion und Verteilung bis zur Erfolgskontrolle für ein
erfolgreiches Content Marketing.
Preis: CHF: 37,00 – €: 29,60
1. Auflage 2014
Erscheint August 2014
Umfang 310 Seiten
ISBN: 978-3-906092-30-0
Mehr Informationen hier bei amazon.de mit Blick ins Buch. Das
Buch gibt es auch als E-Book.
Oder bei hrmbooks.ch
Diese Präsentation ist ein Auszug aus dem Buch
«Content Marketing in der Praxis» aus dem PRAXIUM-Verlag

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
ADENION GmbH
 
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Sandra Boller
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Kehle bachelor virt_communities_kurzform
Kehle bachelor virt_communities_kurzformKehle bachelor virt_communities_kurzform
Kehle bachelor virt_communities_kurzform
Fabian Kehle
 
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die SuchmaschineVeröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
ADENION GmbH
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Dr. Volker Klenk
 

Was ist angesagt? (20)

Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
 
Bildungsmarketing - Prof. Dr. Michael Bernecker - GABAL FIT 2014
Bildungsmarketing - Prof. Dr. Michael Bernecker - GABAL FIT 2014Bildungsmarketing - Prof. Dr. Michael Bernecker - GABAL FIT 2014
Bildungsmarketing - Prof. Dr. Michael Bernecker - GABAL FIT 2014
 
Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) BerneckerSocial Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
 
Social Media Optimization (Diplomarbeit)
Social Media Optimization (Diplomarbeit)Social Media Optimization (Diplomarbeit)
Social Media Optimization (Diplomarbeit)
 
Wirtschaft fördern durch Social Media Ergebnisse einer Arbeitsgruppe
Wirtschaft fördern durch Social Media  Ergebnisse einer ArbeitsgruppeWirtschaft fördern durch Social Media  Ergebnisse einer Arbeitsgruppe
Wirtschaft fördern durch Social Media Ergebnisse einer Arbeitsgruppe
 
Vom Social Media Monitoring zum Storytelling - Fallbeispiel
Vom Social Media Monitoring zum Storytelling - FallbeispielVom Social Media Monitoring zum Storytelling - Fallbeispiel
Vom Social Media Monitoring zum Storytelling - Fallbeispiel
 
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
 
Imagetransfer durch Kommunikation Hausarbeit by Mark Etting
Imagetransfer durch Kommunikation Hausarbeit by Mark EttingImagetransfer durch Kommunikation Hausarbeit by Mark Etting
Imagetransfer durch Kommunikation Hausarbeit by Mark Etting
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
 
Social Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia LauckSocial Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia Lauck
 
Kehle bachelor virt_communities_kurzform
Kehle bachelor virt_communities_kurzformKehle bachelor virt_communities_kurzform
Kehle bachelor virt_communities_kurzform
 
Social Media Basics
Social Media BasicsSocial Media Basics
Social Media Basics
 
Employee Branding mit Smarp
Employee Branding mit SmarpEmployee Branding mit Smarp
Employee Branding mit Smarp
 
JP│KOM: Unternehmenskommunikation im Web 2.0
JP│KOM: Unternehmenskommunikation im Web 2.0JP│KOM: Unternehmenskommunikation im Web 2.0
JP│KOM: Unternehmenskommunikation im Web 2.0
 
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die SuchmaschineVeröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
Veröffentlichen im Internet: Mit der Pressemitteilung 2.0 in die Suchmaschine
 
socialBench Social Media Update Q1/2014 für Banken und Finanzinstitute - free...
socialBench Social Media Update Q1/2014 für Banken und Finanzinstitute - free...socialBench Social Media Update Q1/2014 für Banken und Finanzinstitute - free...
socialBench Social Media Update Q1/2014 für Banken und Finanzinstitute - free...
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
 
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als DisziplinWird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
 
Seminararbeit 2012
Seminararbeit 2012Seminararbeit 2012
Seminararbeit 2012
 

Andere mochten auch

Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Viktoria Trosien
 

Andere mochten auch (14)

Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
 
CKPT13: Weber Shandwick
CKPT13: Weber ShandwickCKPT13: Weber Shandwick
CKPT13: Weber Shandwick
 
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordContent Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
 
Content Strategien - Themenführerschaft übernehmen mit Storytelling, Sharing ...
Content Strategien - Themenführerschaft übernehmen mit Storytelling, Sharing ...Content Strategien - Themenführerschaft übernehmen mit Storytelling, Sharing ...
Content Strategien - Themenführerschaft übernehmen mit Storytelling, Sharing ...
 
The essential power_point_template_for_killer_slideshare_presentations
The essential power_point_template_for_killer_slideshare_presentationsThe essential power_point_template_for_killer_slideshare_presentations
The essential power_point_template_for_killer_slideshare_presentations
 
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basicsgründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
 
Scrum im Content-Marketing: Agiles Projektmanagement für Ihre Content-Strategie
Scrum im Content-Marketing: Agiles Projektmanagement für Ihre Content-StrategieScrum im Content-Marketing: Agiles Projektmanagement für Ihre Content-Strategie
Scrum im Content-Marketing: Agiles Projektmanagement für Ihre Content-Strategie
 
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
 
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
 
Emerging Technology. Innovation. Durchstarten. Mobile. Advantage. Know-How. N...
Emerging Technology. Innovation. Durchstarten. Mobile. Advantage. Know-How. N...Emerging Technology. Innovation. Durchstarten. Mobile. Advantage. Know-How. N...
Emerging Technology. Innovation. Durchstarten. Mobile. Advantage. Know-How. N...
 
#HashtagMe – User Generated Content im Tourismus
#HashtagMe – User Generated Content im Tourismus#HashtagMe – User Generated Content im Tourismus
#HashtagMe – User Generated Content im Tourismus
 
DIE MULTICHANNELFALLE
DIE MULTICHANNELFALLEDIE MULTICHANNELFALLE
DIE MULTICHANNELFALLE
 
Social Media Kanäle 2014 - eine Übersicht und aktuelle Trends
Social Media Kanäle 2014 - eine Übersicht und aktuelle TrendsSocial Media Kanäle 2014 - eine Übersicht und aktuelle Trends
Social Media Kanäle 2014 - eine Übersicht und aktuelle Trends
 
Build Features, Not Apps
Build Features, Not AppsBuild Features, Not Apps
Build Features, Not Apps
 

Ähnlich wie Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing

Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
ADENION GmbH
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und BloggerContent Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
ADENION GmbH
 
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
ADENION GmbH
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifaden
slubritz
 

Ähnlich wie Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing (20)

Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
 
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationContent Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
 
Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0
 
Kundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content MarketingKundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content Marketing
 
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
 
Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
Erfolgreiche Social Media Strategien Teil 3
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
 
In fünf Schritten zur erfolgreiche Content-Strategie
In fünf Schritten zur erfolgreiche Content-StrategieIn fünf Schritten zur erfolgreiche Content-Strategie
In fünf Schritten zur erfolgreiche Content-Strategie
 
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und BloggerContent Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
Content Curation - eine Erfolgsstrategie für Unternehmen und Blogger
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
 
Content Marketing
Content MarketingContent Marketing
Content Marketing
 
Ligatus content marketingstudie_2016
Ligatus content marketingstudie_2016Ligatus content marketingstudie_2016
Ligatus content marketingstudie_2016
 
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
 
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
 
Content Marketing Basics
Content Marketing BasicsContent Marketing Basics
Content Marketing Basics
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifaden
 

Mehr von Verlag/Management Publishing

Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Verlag/Management Publishing
 

Mehr von Verlag/Management Publishing (14)

Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdfVideo-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
Video-Produktpräsentation E-Book Mustertexte (1).pdf
 
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM VerlagDisplay Kampagne vom PRAXIUM Verlag
Display Kampagne vom PRAXIUM Verlag
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management Musterkonzept Human Resource Management
Musterkonzept Human Resource Management
 
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
PRAXIUM Verlagsverzeichnis 2019
 
Recherchieren
RecherchierenRecherchieren
Recherchieren
 
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen BlickDie Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
Die Mehrwert-Leistungen des PRAXIUM-Verlages auf einen Blick
 
Information zu Mitarbeiterbefragung
Information zu MitarbeiterbefragungInformation zu Mitarbeiterbefragung
Information zu Mitarbeiterbefragung
 
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlierenDie 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
Die 20 grössten Fehler, weshalb viele Onlinehops Kunden und Umsätze verlieren
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
 
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer MitarbeiterPräsentation Einführung neuer Mitarbeiter
Präsentation Einführung neuer Mitarbeiter
 
Leitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource ManagementntLeitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource Managementnt
 
Präsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu ZielvereinbarungenPräsentation zu Zielvereinbarungen
Präsentation zu Zielvereinbarungen
 
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
 

Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing

  • 2. Strategie, Marketingziel und Zielgruppen Die zentralen Punkte einer Content Marketing Strategie sind, was man damit erreichen will, wie man vorgeht und wen man ansprechen möchte. Etwas vereinfacht kann dies lauten: „Wir wollen im Content Marketing mit hochwertigen Fachinformationen unsere Fachkompetenz beweisen und so neue Kunden gewinnen und bestehende halten und auf diesem Weg deren Vertrauen gewinnen. Dabei sprechen wir vor allem beruflich engagierte Personen mit überdurchschnittlicher Kaufkraft an.“ Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 3. Geben Sie den Content-Themen und der Qualität erste Priorität Die Gefahr ist gross, dass man sich in Social-Media-Fragen verliert oder Technisches, Tools und Kennziffern fokussiert. Eine erfolgreiche Content Marketing Strategie steht und fällt aber mit attraktiven und interessanten Themen und Inhalten. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 4. Stärken der Plattformen nutzen Jede Plattform hat ihre Stärken und Vorzüge. Bei Facebook ist es die hohe, eher jüngere Teilnehmerzahl und die Popularität und bei Blogs sind es in der Regel hochwertige Textinformationen und ein ausgezeichneter Ruf. Solche Stärken zu nutzen und Schwächen zu kennen - immer mit der Priorität des Zielgruppenbezuges -, erhöht die Wirkung des Content Marketings erheblich. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 5. Setzen Sie Plattform-Prioritäten, seien Sie aber omnipräsent Eine Plattform sollte in der Regel der Hub, die Ursprungsquelle, sein, mit Vorteil jener, welche die grösste Wirkung und Beachtung erzielt und welche den werthaltigen Content enthält. In unterschiedlichen Engagements sollte man jedoch im Interesse der Vernetzung, des Suchmaschinen- Rankings und der Sichtbarkeit, möglichst überall präsent sein. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 6. Text ist noch immer der King – für die Leser und für Google Visuelles dominiert und tolle Fotos und Designs machen Content einer Verpackung gleich attraktiv. Aber in der Wirkung dominiert noch immer der Text – bei Google vor allem und betreffend Aussagegehalt und Präzision bei Lesern ebenso. Vernachlässigen Sie also das geschriebene Wort nicht – nicht nur der Content, sondern auch der gute alte Text ist immer noch King! Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 7. Kennen Sie die Medien-Präferenzen Ihrer Zielgruppen? Unterschätzen Sie diese Frage nicht. Wie gut kennen sich Ihre Zielgruppen in sozialen Netzwerken aus und welche Medienformen werden präferiert? Sind es unterhaltsame Videoclips oder faktenorientierte Whitepaper- Informationen? Auch die Medienkompetenzen spielen eine Rolle – nicht jedermann ist mit den Funktionen und dem Umgang in einem Xing-Netzwerk gleich vertraut. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 8. Medien-Mix: Seien Sie in Medienformen variantenreich Der spannende Mix und variantenreiche Facetten von Informationen bestimmen nicht nur Attraktivität und Beachtung von Informationen, sondern auch deren Nachhaltigkeit und Verständlichkeit. Eine Produkterklärung mit einem Anwendungs-Video, eine Checkliste als Entscheidungshilfe, ein Kunden-Anwendungs- Report mit einer Infografik sind Beispiele. Zielgruppen haben unterschiedliche Medienpräferenzen, viele sind visuell orientiert, andere lesegewohnt. Mit einem attraktiven Medienmix erhöht man Reichweiten. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 9. Wo halten sich Ihre Zielgruppen auf und was tun sie dort? Klingt auf den ersten Blick banal, ist aber ebenfalls wichtig. Sind Ihre Zielgruppen wirklich auf Facebook, tauschen sie dort eher Fotos aus oder engagieren sie sich in Diskussionen? Wie steht es um die Interessen, das Engagement und Ansprüche Ihrer Blogleser? Richten Sie Ihre Content Marketing-Aktivitäten auf solches Wissen und Erfahrungen aus und gestalten Sie Ihren Content entsprechend. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 10. Richten Sie sich auf Themeninteressen Ihrer Zielgruppen aus Richten Sie Ihr Hauptaugenmerk darauf, was Ihre Zielgruppen wissen wollen, welche Interessen sie haben, wo Problemdruck herrscht und wo sie den grössten Nutzen haben. Leser-Rankings, Aufrufe, Leser- Feedbacks, Likes und Shares und vieles mehr geben konkrete Hinweise. Wer dies konsequent macht und verbessert, optimiert seinen Content permanent und gewinnt so nicht nur immer mehr sondern auch immer treuere Leser und Interessenten. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 11. Beziehen Sie, Blogger, Influencer und Multiplikatoren mit ein Nicht nur Presseportale und Journalisten, sondern auch Blogger, Influencer und Multiplikatoren sind einflussreiche Partner und Zielpersonen, die Ihrem Content zu noch mehr Beachtung und Verbreitung verhelfen können. Gelingt es, einen Influencer für sich zu gewinnen, kann sich dies auf die Reichweite äusserst positiv auswirken. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 12. SEO: Für ein erfolgreiches Content Marketing ein Muss Suchmaschinenmarketing und – optimierung sind auch für das Content Marketing ein Muss – und zusammen ein besonders erfolgreiches Gespann. Professionell betriebenes Content Marketing ist sozusagen automatisch auch wirkungsvolles SEO, denn Google erkennt die Contentqualität und Leserausrichtung immer besser. Wichtig sind dabei unter anderem insbesondere Textstrukturen, Überschriften, Keywords und Backlinks. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 13. Beweisen Sie Kompetenz, Vertrauen und Glaubwürdigkeit Professioneller und von Kunden und Lesern geschätzter Content lässt sich vor allem an Kompetenz, Vertrauen und Glaubwürdigkeit messen, welche sich gegenseitig verstärkende und beeinflussende Elemente sind. Vermittelt dies Ihr Content konsequent, ist ein wichtiger Schritt zur Zielerreichung und zum Erfolg gemacht. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 14. Fokus auf Bereiche mit dem meisten Traffic und Feedback Ein konsequentes Ausrichten auf Interessen-Schwerpunkte zählt zu den wichtigsten Erfolgsgaranten des Content Marketings. Feedback, Conversions, Visits, Traffic, Top-Rankings von Blogbeiträgen und mehr verraten, wo das Interesse von Lesern liegt – und dies sollte vertieft, verbessert und erweitert werden – nicht nur mit Themen, sondern auch mit neuen Medien- und Contentformen. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 15. Ein Muss: "Wer macht wann was wofür-Redaktionsplan Ein Redaktionsplan sichert nicht nur Kontinuität, sondern optimiert auch die Organisation. Zuständigkeiten, Aufgaben und Kompetenzen sind dabei genau so wichtig wie Klarheit und Planung, wer wann was für welches Ziel macht. Wichtig ist auch die Betreuung von Plattformen (Social Media), die Content- Produktion und die organisierte und systematische Verteilung (Contentseeding). Der Detaillierungsgrad eines Redaktionsplanes wird unter anderem durch die Anzahl der Aktivitäten, die Contentmenge und –komplexität beeinflusst. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 16. Eine treue Leserschaft mit Leserbindung zu Ihrem Content Klassische Medien kennen sie schon lange – die Bedeutung der Leserbindung, die nichts anders will, als Leser bei der Stange zu halten. Treue Leser sind potenzielle Empfehler, Teiler und „Liker“ und bleiben so auch treue Kunden und regelmässige Käufer. Leserbindung baut man mit Qualität auf und durch Newsletter, RSS-Feeds und Kontinuität, welche helfen, sich bei Content-Interessierten immer wieder in Erinnerung zu rufen. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 17. Es gibt nicht nur Social Media Es gibt nicht nur Facebook, Twitter & Co – mit zu starker Fokussierung darauf vergeben Sie viel Potenzial! Nutzen Sie unbedingt auch andere Instrumente und Kanäle, die zu mehr Präsenz und Verbreitung führen – auch in der Offline-Welt. Gerade E-Mail-Newsletter erzielen – um nur ein Beispiel zu nennen - auch im Social Media Zeitalter in vielen Bereichen nach wie vor wesentlich bessere Resultate. Whitepapers, Online- Public-Relations, die eigene Website und viele andere Instrumente mehr tragen ebenso zum Erfolg bei Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 18. Beziehen Sie Leser in die Contenterstellung ein Content von Kunden – oft auch so schön internettechnisch als „user-generated Content“ bezeichnet -, bietet eine ganze Reihe von wesentlichen Vorteilen. Er ist kostengünstig, effizient, relevant, nutzenstiftend, garantiert Kundenorientierung – und verrät, was Leser und Kunden wirklich beschäftigt und interessiert. Kunden an der Erarbeitung von Content teilhaben zu lassen, zeugt auch von Respekt, macht sie zu Beteiligten und Mitgestaltern und trägt damit wesentlich zur Kundenbindung bei. Man weiss, dass diese Kunden auch sehr oft ein hohes Weiterempfehlungs-Potenzial haben. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 19. Suchvolumen und Themen-Konkurrenz beachten Content ist, wie Produkte auch, einer gewissen Konkurrenz ausgesetzt. Es ist daher empfehlenswert, diese bzw. Themenfelder und Contentarten dazu zu analysieren und möglichst neue Themenfelder zu besetzen, die wenig oder keine Konkurrenz haben. Dazu gehört auch das Suchvolumen, welches ein Thema und dessen Keywords aufweist. Man kann aber auch populäre oder stark besetzte Themen neu oder anders positionieren, indem man den Themenfokus verändert, segmentiert oder neu ausrichtet. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 20. Content Marketing ist keine Nebenbei-Aufgabe Unternehmen, die wie damals bei Fragen zur Internetpräsenz einfach nur mal dabei sein wollen, es machen, weil es immer mehr andere auch tun und jedermann davon spricht, reüssieren kaum. Unternehmen ohne Ambitionen, Qualitätsansprüchen und Strategien, die einfach Werbetexte in Content-Gefässe "rüberschaufeln", scheitern. Content Marketing stellt hohe Qualitätsansprüche und erfordert eine klare Strategie und Planung und ein Involvement aller Beteiligter – inklusive Geschäftsleitung. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 21. Folgen Sie konsequent dem Erfolg Eine der wichtigsten und effizientesten Strategien ist es, auf erwiesenem, gemessenem und erzieltem Erfolg aufzubauen, vor allem, was Content-Themen und deren Beachtung und Zielerreichung betrifft. Dies betrifft aber auch Details wie erfolgreiche Long-Tail-Keywords, Infografik-Ideen, Wege zum Weiterempfehlungs-Empowerment und mehr. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 22. Auch im Content Marketing gilt: Weniger ist mehr Vermeiden Sie es, auf Teufel komm raus Content zu produzieren, einzukaufen, zu recyceln und jede Menge Content- bzw. Medienformen zu kreieren. Internetnutzer haben Probleme mit der Informationsüberflutung und schätzen eher wenig dafür nutzenstiftenden und werthaltigen Content, als von einer zu grossen Auswahl auch noch überfordert und verwirrt zu werden. Weniger, dafür guten Content für mehr Reichweite besser zu verbreiten, ist effizienter, als Unmengen von Content zu produzieren. Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag
  • 23. Das Wichtigste auf einen Blick 1. Strategie und Zielgruppen 2. Content-Ideen und Themen 3. Medien- und Contentformate 4. Wahl von Plattformen und Kanälen 5. Contentproduktion und -aufbereitung 6. Verbreitung und Distribution 7. Fahren Sie dort weiter, wo sie Erfolg haben 8. Erfolgskontrolle und Zielerreichung Auszug aus dem Buch Content Marketing in der Praxis aus dem PRAXIUM-Verlag Content Marketing ist sehr vielschichtig. Um vor lauter Bäumen den Wald nicht aus den Augen zu verlieren, sollte man sich stets die wichtigsten erfolgsrelevantesten Faktoren vor Augen halten:
  • 24. Kernaufgaben auf einen Blick Was How-to-Anleitung – Fallbeispiel – Experten-Interview wird wie Video – Whitepaper – Infografik – Texte – Bildgalerie von wem Grafiker – Texter – Product Manager – Ghostwriter für wen Kunden – Interessenten – Blogger – Opinion Leaders weshalb Markenaufbau – Kundenbindung – Leadgenerierung wo Website – Slideshare – Blog – Newsletter – Facebook wie produziert Text – Grafik – Video – Infografik – Fotogalerie verteilt Shares – Likes – Seeding – Newsletter und kontrolliert Monitoring-Tools – Feedback- und Qualitätscheck
  • 25. Das Buch zum Thema Content Marketing in der Praxis Praxistipps und Fallbeispiele von der Strategie und Planung über die Produktion und Verteilung bis zur Erfolgskontrolle für ein erfolgreiches Content Marketing. Preis: CHF: 37,00 – €: 29,60 1. Auflage 2014 Erscheint August 2014 Umfang 310 Seiten ISBN: 978-3-906092-30-0 Mehr Informationen hier bei amazon.de mit Blick ins Buch. Das Buch gibt es auch als E-Book. Oder bei hrmbooks.ch Diese Präsentation ist ein Auszug aus dem Buch «Content Marketing in der Praxis» aus dem PRAXIUM-Verlag