Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
„Die sinnvolle Einbindungvon Social Media in dasMarketing-Mix eines Unternehmens“Pia Lauck, 16. Mai 2013
Pia Lauckberuflicher Schwerpunkt: Kommunikation 1988 Abschluss Dipl.-Kommunikationsdesign FH Wiesbaden Nach Abschluss di...
Kundenprojekt LSG SkyChefs 2000:Erstellung einer Kommunikationsplattform LSG SkyChefs Abteilung Inflight ServiceDie Entwi...
www.pialauck.de – Mai 2013
Relaunch Logo und GeschäftsausstattungAtrium Hotel Mainz 2001 Atrium Hotel Mainz:Das größte privatgeführte Hotel in Rhein...
www.pialauck.de – Mai 2013
Heute berate ich Unternehmen,wie sie sinnvollerweise Social Media indas Marketing Mix Ihres Unternehmensintegrieren
Woher kommt Social Media? Technische Weiterentwicklung von Web 1.0 zu Web 2.0User werden angehalten im Internet ihre Mein...
Social Media ist private und geschäftlicheKommunikation – nur onlinewww.pialauck.de – Mai 2013
Der Unterschied liegt in der Reichweite:der virale Effekt entstehtwww.pialauck.de – Mai 2013
Der virale Effekt am Beispiel Facebook:jeder Facebooknutzer hat im Durchschnitt 80 Freundewww.pialauck.de – Mai 2013
Das Potential von Social Media ist dieVerbreitung wertvollen ContentsDurch sinnvolle Nutzung wird eine positive Kommunikat...
Beispiel:Der Keksblog vom Unternehmen H. Freitag Mai 2012: der beste Blog des Jahres beim deutschen Preis fürOnlinekommun...
www.pialauck.de – Mai 2013
Social Media ist keine Werbeplattform Social Media ist Kommunikation Social Media ist Dialog Sie interagieren mit Ihren...
User verhalten sich online anders als offline Sie suchen gezielt nach Information Werbesprüche und -aussage sind in den ...
Wie können Sie als Unternehmer IhrenKunden zu Ihrem Follower machen? Bieten Sie Ihrem Kunden die Information an, die er s...
Jedes Unternehmennutzt Social Media andersDie Art der Nutzung und die Wahl des/der Social Media Kanäle ist abhängig von d...
Social Media birgt auch Gefahren Einzelne Nutzer haben die Chance, negative Beiträge über Ihr Unternehmenzu veröffentlich...
Kann man mit Social Mediaden Umsatz erhöhen?Beispiel: Crossmedia-Kampagne für MaggiZiele: Erhöhung der Reichweite Ausbau...
Ergebnis: 19% der ausgelösten Umsätze kamenüber Facebook, dabei wurde für Facebook nur 8% desgesamten Kampagnen-Budgets au...
Kann man mit Facebook Neukundengewinnen?Beispiel: Frauennetzwerk Social Media Frühstück im Markt zu positionierenZiele: E...
Ergebnis: jede Veranstaltung ausgebucht. Von 100%kommen 60% zum wiederholten Male und 30% zumersten Mal, die über Facebook...
Social Media ist nicht nur Facebook – SocialMedia ist Kommunikation, ist Dialogwww.pialauck.de – Mai 2013
Überblick:die wichtigsten Social Media Werkzeuge Twitterder erfolgreichste Microblogging-Dienst: Auch der Papst war seit ...
 BlogsDas Blog als Webtagebuch oder Corporate-Blog – Ihre eigene Social-Media-Zentrale im Internet Instagram und Pintere...
Was können Unternehmen mit dem Einsatzder Social Media Werkzeuge erreichen? Es lassen sich viele verschiedene Zielgruppen...
Wettbewerbsvorteil durch besseresGoogle-Ranking
Google verändert seinen Suchlogarythmus Es werden ganze Sätze als Suchbegriffe eingegeben Google durchsucht den Inhalt d...
www.pialauck.de – Mai 2013
Die Zeit des Ausprobierensist vorbei
So binden Sie Social Media in dasMarketing Mix eines Unternehmens ein Entwickeln Sie eine Strategie Schauen Sie, was Ihr...
 Wählen Sie die passenden Kanäle aus, um dort präsent zu werden Richten Sie zusätzlich zur Ihrer Website ein Blog als ze...
Web 2.0 –die Zukunft hat begonnen!Wir sehen uns im Internet!www.pialauck.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media für KMU Pia Lauck

391 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Präsentation ist entstanden für die Toolbox-Veranstaltung der IHK Wiesbaden am 16.05.2013.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Social Media für KMU Pia Lauck

  1. 1. „Die sinnvolle Einbindungvon Social Media in dasMarketing-Mix eines Unternehmens“Pia Lauck, 16. Mai 2013
  2. 2. Pia Lauckberuflicher Schwerpunkt: Kommunikation 1988 Abschluss Dipl.-Kommunikationsdesign FH Wiesbaden Nach Abschluss direkt in die SelbstständigkeitKunden: mittelständische Unternehmen und Werbeagenturen Beratung und Begleitung von Werbeagentur bei der Einführung vonDesktop Publishing Dozentin FH Wiesbaden, FH Rüsselsheim, Institut für Marketing undKommunikation Wiesbaden (IMK), DTP-Akademie Ffm, Institut fürMediengestaltung Mainz (IMG) und TU Darmstadtwww.pialauck.de – Mai 2013
  3. 3. Kundenprojekt LSG SkyChefs 2000:Erstellung einer Kommunikationsplattform LSG SkyChefs Abteilung Inflight ServiceDie Entwicklung einer Intranetlösung zum Aufbau einer weltweitenKommunikation zwischen dem Inflight Service und 250 Catering-Betriebenzur Beladung der Flugzeuge sowie einer Qualitätskontrolle in Echtzeitwww.pialauck.de – Mai 2013
  4. 4. www.pialauck.de – Mai 2013
  5. 5. Relaunch Logo und GeschäftsausstattungAtrium Hotel Mainz 2001 Atrium Hotel Mainz:Das größte privatgeführte Hotel in Rheinland Pfalz (4 Sterne Superior)LogoentwicklungRelaunch der WerbemittelNeuplanung des Marketing-Mix mit Internet-Einbindungwww.pialauck.de – Mai 2013
  6. 6. www.pialauck.de – Mai 2013
  7. 7. Heute berate ich Unternehmen,wie sie sinnvollerweise Social Media indas Marketing Mix Ihres Unternehmensintegrieren
  8. 8. Woher kommt Social Media? Technische Weiterentwicklung von Web 1.0 zu Web 2.0User werden angehalten im Internet ihre Meinung abzugebenwww.pialauck.de – Mai 2013
  9. 9. Social Media ist private und geschäftlicheKommunikation – nur onlinewww.pialauck.de – Mai 2013
  10. 10. Der Unterschied liegt in der Reichweite:der virale Effekt entstehtwww.pialauck.de – Mai 2013
  11. 11. Der virale Effekt am Beispiel Facebook:jeder Facebooknutzer hat im Durchschnitt 80 Freundewww.pialauck.de – Mai 2013
  12. 12. Das Potential von Social Media ist dieVerbreitung wertvollen ContentsDurch sinnvolle Nutzung wird eine positive Kommunikation aufgebaut, die die Wahrnehmung der Marke nachhaltig verändert die Reputation des Unternehmens verbessert nachhaltiges Vertrauen zum Kunden aufbautwww.pialauck.de – Mai 2013
  13. 13. Beispiel:Der Keksblog vom Unternehmen H. Freitag Mai 2012: der beste Blog des Jahres beim deutschen Preis fürOnlinekommunikation Gemacht von Mitarbeitern und der Chefin der Keksfabrik Berichte über Marke, Produkte und Alltag in der Fabrik Aktive Kommunikation mit Fans und Followern Art und Weise: sehr authentisch, offen und sehr sympathisch – was letztlichdiesen Auftritt so erfolgreich macht(Beispiel aus: Social Media für Unternehmen vom Galileo Computing)www.pialauck.de – Mai 2013
  14. 14. www.pialauck.de – Mai 2013
  15. 15. Social Media ist keine Werbeplattform Social Media ist Kommunikation Social Media ist Dialog Sie interagieren mit Ihren Kunden Sie betreiben Markenkommunikation sympathisch, direkt und persönlich Werbung weckt Bedürfnisse Social Media liefert Lösungenwww.pialauck.de – Mai 2013
  16. 16. User verhalten sich online anders als offline Sie suchen gezielt nach Information Werbesprüche und -aussage sind in den Social Media nicht erwünscht Internetuser folgen ganz bewusst den Informationen, die sie sich aussuchen User teilen Informationen, die sie für teilenswert erachten User suchen nach Lösungenwww.pialauck.de – Mai 2013
  17. 17. Wie können Sie als Unternehmer IhrenKunden zu Ihrem Follower machen? Bieten Sie Ihrem Kunden die Information an, die er sucht Geben Sie Ihrem Kunden die Möglichkeit, Ihre Dienstleistungen oderProdukte mit anderen zu vergleichen und zu bewerten Seien Sie für Ihren Kunden direkt ansprechbar Reagieren Sie auf Ihren Kundenwww.pialauck.de – Mai 2013
  18. 18. Jedes Unternehmennutzt Social Media andersDie Art der Nutzung und die Wahl des/der Social Media Kanäle ist abhängig von dem Produkt von den definierten Zielen der Unternehmenskultur und -struktur und den zur Verfügung stehendenRessourcenwww.pialauck.de – Mai 2013
  19. 19. Social Media birgt auch Gefahren Einzelne Nutzer haben die Chance, negative Beiträge über Ihr Unternehmenzu veröffentlichen Diese Gefahr besteht allerdings auch, wenn Sie als Unternehmer nicht inden sozialen Netzwerken aktiv sind Lösung: mit einer gut ausgearbeiteten Strategie und einem sicherenUmgang mit Social Media können Sie die Gefahren minimierenwww.pialauck.de – Mai 2013
  20. 20. Kann man mit Social Mediaden Umsatz erhöhen?Beispiel: Crossmedia-Kampagne für MaggiZiele: Erhöhung der Reichweite Ausbau der Markenwahrnehmung Kundenbasis um jüngere Zielgruppe zu erweitern „Maggi fix“ als Fertigprodukt zu positionierenWerkzeuge: Videos, Printanzeigen, TV-Spots und Facebookanzeigen(Beispiel aus: Social Media für Unternehmen vom Galileo Computing)www.pialauck.de – Mai 2013
  21. 21. Ergebnis: 19% der ausgelösten Umsätze kamenüber Facebook, dabei wurde für Facebook nur 8% desgesamten Kampagnen-Budgets ausgegebenwww.pialauck.de – Mai 2013
  22. 22. Kann man mit Facebook Neukundengewinnen?Beispiel: Frauennetzwerk Social Media Frühstück im Markt zu positionierenZiele: Etablierung in Wiesbaden Interessentinnen zu gewinnen Regelmäßige Veranstaltungen einzuführen Weiterempfehlungen zu generierenWerkzeuge: Blog und Facebookseite ohne Werbeanzeigenwww.pialauck.de – Mai 2013
  23. 23. Ergebnis: jede Veranstaltung ausgebucht. Von 100%kommen 60% zum wiederholten Male und 30% zumersten Mal, die über Facebook davon erfahren haben.www.pialauck.de – Mai 2013
  24. 24. Social Media ist nicht nur Facebook – SocialMedia ist Kommunikation, ist Dialogwww.pialauck.de – Mai 2013
  25. 25. Überblick:die wichtigsten Social Media Werkzeuge Twitterder erfolgreichste Microblogging-Dienst: Auch der Papst war seit Ende 2012in sechs Sprachen auf Twitter Facebookdas noch mit Abstand größte soziale Netzwerk zählt seit Oktober 2012weltweit über 1 Milliarde Nutzer. In Deutschland verzeichnet facebook imOktober 2012 25 Millionen aktive Nutzer YouTubeBewegtbilder: Videos anschauen, verwalten, archivieren und einstellen.Jeden Monat über 1 Milliarde eindeutige Besucherwww.pialauck.de – Mai 2013
  26. 26.  BlogsDas Blog als Webtagebuch oder Corporate-Blog – Ihre eigene Social-Media-Zentrale im Internet Instagram und PinterestAnwendungen um Fotos zu bearbeiten und zu teilen Google+das soziale Netzwerk von Google XING und LinkedinBusiness-Netzwerke zum Suchen und Finden von Jobs und beruflicherVernetzungwww.pialauck.de – Mai 2013
  27. 27. Was können Unternehmen mit dem Einsatzder Social Media Werkzeuge erreichen? Es lassen sich viele verschiedene Zielgruppen erreichen Sie erhalten einen ganz klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber denUnternehmen, die noch nicht im Social Web vertreten sind Ihr Kunde kann Ihnen ein direktes Feedback gebenwww.pialauck.de – Mai 2013
  28. 28. Wettbewerbsvorteil durch besseresGoogle-Ranking
  29. 29. Google verändert seinen Suchlogarythmus Es werden ganze Sätze als Suchbegriffe eingegeben Google durchsucht den Inhalt der öffentlichen Seiten, nicht mehr nurausschließlich den programmierten Kopfbereich einer Website Google durchsucht Blogs und Inhalte von Social Media-Kanälen, dieöffentlich sind.www.pialauck.de – Mai 2013
  30. 30. www.pialauck.de – Mai 2013
  31. 31. Die Zeit des Ausprobierensist vorbei
  32. 32. So binden Sie Social Media in dasMarketing Mix eines Unternehmens ein Entwickeln Sie eine Strategie Schauen Sie, was Ihre Mitbewerber machen Definieren Sie Ihre Zielgruppe Analysieren Sie, wo sich Ihre Zielgruppe befindet Integrieren Sie Social Media in Ihren Unternehmensalltagwww.pialauck.de – Mai 2013
  33. 33.  Wählen Sie die passenden Kanäle aus, um dort präsent zu werden Richten Sie zusätzlich zur Ihrer Website ein Blog als zentrale Verteilerstelleim Internet ein Bestimmen Sie einen Social Media Beauftragten Monitoren Sie regelmäßig, um noch gezielter Informationen und Lösungenbereitstellen zu können Verteilen Sie nur wertvollen Contentwww.pialauck.de – Mai 2013
  34. 34. Web 2.0 –die Zukunft hat begonnen!Wir sehen uns im Internet!www.pialauck.de

×