SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovationen zum Laufen bringen:
Strategie & Umsetzung
DOAG 2015 Business Solutions Konferenz, Darmstadt
Inhalte
Innovationen zum Laufen bringen: Strategie & Umsetzung
►STRIM Unternehmensgruppe
►Integrierter Innovationsansatz
►Entwicklung und Konzeption
►Umsetzung und Evaluation
►Handlungsempfehlungen
© STRIMgroup AG 29. Juni 2015
STRIM Unternehmensgruppe
Kurzvorstellung
© STRIMgroup AG 39. Juni 2015
Identifikation genereller
Wirkzusammenhänge
(Theorien)
Identifikation spezifischer
Vorgehensweisen
(Instrumente)
Wissenschaft Praxis
Meta-
Analysen
Kontrollierte
Labor-/Feld-
Experimente
Umfassende
Korrelations-
studien
Syste-
matische
Reviews
Syste-
matische
Evaluation
Systematische
Verlaufs-
beobachtung
Experten-
befragung
Fall-
studie
externeEvidenz;fundierte,
wissenschaftlicheErkenntnisse;
verallgemeinerbareUrsache-
Wirkungs-Beziehungen
interneEvidenz;organisations-
spezifischeFaktenaufBasis
systematischgesammelterDaten
die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz
Integrierter Innovationsansatz
Humankapital, Innovation und Kundenbeziehungen
© The Conference Board: CEO Challenge 2015 49. Juni 2015
Herausforderungen 2015
Humankapital
Innovation
Kundenbeziehungen
Operative Exzellenz
Nachhaltigkeit
Unternehmensmarke und Reputation
Globale politische/wirtschaftliche Risiken
Staatliche Regulierung
Globale/internationale Expansion
Vertrauen in die Wirtschaft
© The Conference Board: CEO Challenge 2015 59. Juni 2015
Innovationsstrategien 2015
Erstellen einer Innovationskultur
durch Förderung und Belohnung
von Unternehmergeist und
Risikobereitschaft
Beteiligung in strategischen
Allianzen mit Kunden, Lieferanten
und/oder anderen Geschäfts-
partnern
Finden, Einbinden und Belohnen
von Innovationstalenten
Anwendung neuer Technologien
(Produkt, Prozess, Informationen,
etc.)
Anwendung eines nutzer-
zentrierten Innovationsansatzes
USA Europa Asien China Indien
Integrierter Innovationsansatz
Innovationsstrategien 2015 im Überblick
Weitere Informationen im Blogbeitrag: Unternehmenswachstum durch Innovation.
Integrierter Innovationsansatz
Vorgehensmodell und Module im Thema Innovation Management
9. Juni 2015 6© STRIMgroup AG
Entwicklung & Konzeption
II.a Innovationsstrategie
79. Juni 2015© STRIMgroup AG: Analyse der internen Unternehmensressourcen – Portfolioanalyse 2011
Erfahrungskurvenanalyse
Lebenszyklusanalyse Marktwachstums-/ Marktanteils-Portfolioanalyse
Entwicklung & Konzeption
II.b Innovationskultur – Säulen des Humankapitals,
89. Juni 2015© The Conference Board: Building the Foundation of an Innovative Culture
► Förderung neuer Ideen von
Mitarbeitenden unterschiedlicher
Herkunft und Erfahrungshinter-
gründe
► Zeit nehmen für Innovationen
► Schaffung eines physischen oder
virtuellen Innovationsraumes
► Innovationen (an-)erkennen und
belohnen
► Vielfalt im Denken und im
Erfahrungshintergrund
Mitarbeitende zu
Innovationen befähigen
Innovative Führungs-
kräfte suchen und halten
Kalk. Risiken eingehen,
um Ideen umzusetzen …
► Entwicklung einer Führungs-
kräfte-Pipeline, die aktiv unter-
stützt und Innovation belohnt
► Fördern hin zu einem innovativen
(Vor-)Denker
► Ermutigen zu externen
Innovationsnetzwerken
► Fokus auf den Kunden
► Schaffung einer Infrastruktur, um
neue Ideen umzusetzen und
Bereitwilligkeit, um bestehende
Produkte durch neue zu ersetzen
► Erfolgreiche Evaluierung der
Programme, um strategische
Entscheidungen rund um
Innovation zu treffen
► Förderung der Umsetzung von
Ideen
► Eingehen von Risiken
► Evaluierung von Ergebnissen
Entwicklung & Konzeption
Zwischenfazit 1
► praktisches Lernen
► Veränderungen als Chance
► praktische Erfahrungen
► Lernmöglichkeiten
► richtigen Mitarbeitenden
► Zielvereinbarung, Beurteilung
9. Juni 2015 9© STRIMgroup AG
erheblich/
weitgehend moderat
gar nicht/
eingeschränkt
Systemunterstützung
Oracle
109. Juni 2015© Oracle
Umsetzung und Evaluierung
IIIa. Innovationsprozesse/-stufen
119. Juni 2015© The Conference Board: Designing Global Businesses for Innovation and Growth, p. 14
Die Zufriedenheit mit den Prozessergebnissen
variiert beträchtlich zwischen den Stufen
Die Effektivität bei der Integration über Stufen
hinweg variiert ebenfalls deutlich
äusserst/sehr zufriedenstellend
gar nicht/
einigermassen
äusserst/sehr zufriedenstellend
gar nicht/
einigermassen
!
!
!
!
!
Umsetzung und Evaluierung
IIIb. Innovationsformen und -ansätze
209. Juni 2015© The Conference Board: Designing Global Businesses for Innovation and Growth, p. 21
Reaktionsgeschwindigkeit
UmfangderAuswirkung
großeAuswirkunggeringeAuswirkung
kurzer Zeitrahmen langer Zeitrahmen
Überholspur-Innovationsmodell Strategisches Unternehmens-Innovationsmodell
Improvisations-Innovationsmodell Inkrementelles Routine-Innovationsmodell
► reaktive Veränderung
► kreative Problemlösung auf Ebene des
Projektteams
► ereignisbezogenes Handeln
► situative Einbindung abhängig von Wissen
und Erfahrung
► Beispiel: Apollo 13
► transformativer Wandel
► Innovation auf Plattformebene
► formale Rollen, Protokolle und etablierte
Routinen
► aktives Netzwerken, hohe Spezialisierung
und Expertenwissen
► Beispiel: Boeing Dreamliner
► spontane, kreative Problemlösung
► Notlösungs-orientiert
► Einbindung lokaler Ressourcen auf Team-
oder Geschäftsbereichsebene
► begrenzte Netzwerkaktivitäten
► Beispiel: Arabischer Frühling
► taktische Veränderungen
► getrieben von Wettbewerbsmöglichkeiten
oder operativen Verbesserungen
► Etablierte Protokolle und Routinen auf
Geschäftsbereichsebene (GB)
► GB- und funktionsspezifische Ressourcen
► Beispiel: Kaizen bei Toyota
Umsetzung und Evaluierung
IIIc. Innovationscontrolling
Quelle: TCB: Making Innovation Work, S. 39 ff. 139. Juni 2015
Innovations-spez. Kennzahlen1
3
2
4Prozess-bez. Kennzahlen
Finanz-/leistungsbez. Kennzahlen
Mitarbeiter-Kennzahlen
► Patente
► Neue Produkte/Dienstleistungen
► Umsatz bezogen auf neue Produkte
und Dienstleistungen, F&E-Aus-
gaben / Gesamtumsatz, …
► Externe Auszeichnungen
► Gesamtleistung: Wachstums-
raten, ROA, ROE, ROIC, …
► Kosten/Margen: Kostenreduk-
tionen, Innovationskosten, …
► Marktdurchdringung: Kunden-
ausschöpfung, Marktanteil, …
► Entwicklung von Fähigkeiten:
Wissensmanagement, Anwendung
erworbenen Wissens, …
► Geschwindigkeit: time-to-market, Entwick-
lungszeiträume, Umsetzungszeiten, …
► Weitere: Standardisierung, Messung der
Dienstleistungsqualität, …
► Auszeichnungen und Beachtung
► Kulturelle Veränderungen,
Mitarbeiterbefragungen,
► Anzahl Weiterbildungen zu
innovat.fördernden Fähigkeiten
► …
Umsetzung und Evaluierung
Zwischenfazit 2
► Teilnahme am Innovationsprozess
► Innovatoren halten
► Mitarbeiter mit Unternehmergeist
► Belohnungen und Anreize
► Gestalten von Jobs
► Guides und Mentoren
9. Juni 2015 14© STRIMgroup AG
erheblich/
weitgehend moderat
gar nicht/
eingeschränkt
Innovationen zum Laufen bringen
Praxisbeispiel
9. Juni 2015© Freudenberg-Gruppe 15
Innovationen zum Laufen bringen
Praxisbeispiel
9. Juni 2015© Pepperl+Fuchs: Hannover Messe 2015 (KW 16) 16
9. Juni 2015 17© Deutsche Bank Personalbericht 2014
Innovationen zum Laufen bringen
Praxisbeispiel
Innovationen zum Laufen bringen
Hindernisse für den Innovationserfolg
9. Juni 2015 18© STRIMgroup AG
Handlungsempfehlungen
Basis: innovations- und leistungsstarke Organisationen
► Bauen Sie eine kundenorientierte Kultur auf und setzen Sie den Schwerpunkt der Prozesse und
Produkte auf Kundenbedürfnisse.
► Richten Sie Ihre Organisationsstruktur klar auf die Unterstützung Ihrer Geschäftsstrategie aus.
► Fördern Sie die Beweglichkeit und Flexibilität Ihrer Organisationsgestaltung, um die sich rapide
ändernden Geschäftsanforderungen widerzuspiegeln.
► Stellen Sie sicher, dass die Führungskräfte klare Ziele setzen, leistungsorientiert handeln und
effektive Teams zusammenstellen.
► Schaffen bzw. erhalten Sie eine Kultur der Verantwortlichkeit/Selbstverantwortung.
► Unterstützen Sie eine Innovationskultur und einen Unternehmergeist, wo man durch Fehler lernt.
► Befähigen Sie Ihre Mitarbeiter, angemessene Entscheidungen zu treffen und diese auch effektiv
umzusetzen.
► Erhöhen Sie das Engagement der Mitarbeiter, um die Produktivität zu steigern.
© The Conference Board: Building the Foundation of an Innovative Culture 9. Juni 2015 19
Fachtagungen 2015
Motto: „Analytics meets Execution“
Talent Acquisition
21. Mai 2015
People Analytics
15. Oktober 2015
HR Summit – Digital Talent
8. Juni 2015
HR Strategie & Planung
29. Oktober 2015
Talent: Strategie & Analytics
25.-26. Juni 2015
Führung und Engagement
5. November 2015
9. Juni 2015 19
Allegro Innovatione
13. Mai 2015
Jazz-Improvisation & Innovation
8. Oktober 2015
ANSPRECHPARTNER
► Präsident und CEO der STRIMgroup AG in Zürich
http://www.strimgroup.com
► Wissenschaftler Humankapital an The Conference
Board in New York
http://www.conference-board.org
► Dozent an der HTWG Konstanz / LCBS im
MBA-Studiengang Human Capital Management
http://www.lcbs.htwg-konstanz.de
► Dozent am Schweizerischen Institut für
Betriebsökonomie (SIB) in Zürich im Zertifikatskurs
“Human Capital Analyst”
http://www.sib.ch/hca
► Wesentliche Stationen:
► Head of Global HR Analytics, Deutsche Bank AG, und
► Sen. Manager Human Resources, PricewaterhouseCoopers AG.
845 Third Avenue
New York, NY 10022-6600
Phone: +49 (0)172 7590 688
volker.mayer@conference-board.org
Gütschstrasse 22
CH-8122 Binz (Zurich)
Phone: +41 (0)43 366 05 58
volker.mayer@strimgroup.com
219. Juni 2015

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIMgroup
 
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 Königswinter
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 KönigswinterSTRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 Königswinter
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 KönigswinterSTRIMgroup
 
Oracle webcast-feb2019
Oracle webcast-feb2019Oracle webcast-feb2019
Oracle webcast-feb2019STRIMgroup
 
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenKompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenINOLUTION Innovative Solution AG
 
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights ProjektvorstellungBerlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights Projektvorstellungberlinstartupinsights
 
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - CopyBuddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - CopyAlexander Buddrick
 
Execution Studie 2015 - Summary - Umsetzung von strategien
Execution Studie 2015 -  Summary - Umsetzung von strategienExecution Studie 2015 -  Summary - Umsetzung von strategien
Execution Studie 2015 - Summary - Umsetzung von strategienMarkus Gahleitner
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Books
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenJürgen Marx
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...Karsten Steffgen
 
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...OliverHirschfelder1
 
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus BerufseinsteigerTalentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus BerufseinsteigerSTRIMgroup
 

Was ist angesagt? (20)

STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
 
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 Königswinter
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 KönigswinterSTRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 Königswinter
STRIM Impulsvortrag HR Analytics HR Gipfel Okt13 Königswinter
 
Oracle webcast-feb2019
Oracle webcast-feb2019Oracle webcast-feb2019
Oracle webcast-feb2019
 
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
 
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenKompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
 
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights ProjektvorstellungBerlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
 
Balanced Scorecard
Balanced ScorecardBalanced Scorecard
Balanced Scorecard
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
 
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - CopyBuddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
 
Business Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches BindegliedBusiness Driver als strategisches Bindeglied
Business Driver als strategisches Bindeglied
 
Execution Studie 2015 - Summary - Umsetzung von strategien
Execution Studie 2015 -  Summary - Umsetzung von strategienExecution Studie 2015 -  Summary - Umsetzung von strategien
Execution Studie 2015 - Summary - Umsetzung von strategien
 
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte PersonalentwicklungDer HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
 
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
 
Innovationsmanagement MSc
Innovationsmanagement MScInnovationsmanagement MSc
Innovationsmanagement MSc
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
 
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...
Der Controlling Berater Kennzahlen optimal nutzen: Balanced Scorecard als gan...
 
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus BerufseinsteigerTalentplanung: Fokus Berufseinsteiger
Talentplanung: Fokus Berufseinsteiger
 

Andere mochten auch

Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft Österreich
 
Flottweg Dekanter, Separatoren & Bandpressen
Flottweg Dekanter, Separatoren & BandpressenFlottweg Dekanter, Separatoren & Bandpressen
Flottweg Dekanter, Separatoren & BandpressenFlottweg
 
Wissensmanagement mit Microsoft OneNote
Wissensmanagement mit Microsoft OneNoteWissensmanagement mit Microsoft OneNote
Wissensmanagement mit Microsoft OneNoteMarc Oliver Thoma
 
Introducing design thinking
Introducing design thinkingIntroducing design thinking
Introducing design thinkingZaana Jaclyn
 
Gründungsgeschichte icv final
Gründungsgeschichte icv finalGründungsgeschichte icv final
Gründungsgeschichte icv finalICV_eV
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2aldomat07
 
Autofahren mit dem Taschenrechner
Autofahren mit dem TaschenrechnerAutofahren mit dem Taschenrechner
Autofahren mit dem Taschenrechnercleverunterwegs
 
Start small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web DesignStart small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web Designintuio GmbH
 
24 ak mv
24 ak mv24 ak mv
24 ak mvICV_eV
 
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, Ukraine
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, UkraineChristlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, Ukraine
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, UkraineOsteuropahilfe
 
Programa 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolveraPrograma 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolveraYanori Perez
 
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International Magazin
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International MagazinAußenwirtschaft im Fokus - das Bayern International Magazin
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International MagazinBayern International
 
01 schmidt eröffnung cib 2013
01 schmidt eröffnung cib 201301 schmidt eröffnung cib 2013
01 schmidt eröffnung cib 2013ICV_eV
 
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-Web
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-WebVom Zuguck-Web zum Mitmach-Web
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-WebAlexander Ebel
 

Andere mochten auch (20)

Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
 
Flottweg Dekanter, Separatoren & Bandpressen
Flottweg Dekanter, Separatoren & BandpressenFlottweg Dekanter, Separatoren & Bandpressen
Flottweg Dekanter, Separatoren & Bandpressen
 
Wissensmanagement mit Microsoft OneNote
Wissensmanagement mit Microsoft OneNoteWissensmanagement mit Microsoft OneNote
Wissensmanagement mit Microsoft OneNote
 
Introducing design thinking
Introducing design thinkingIntroducing design thinking
Introducing design thinking
 
Gründungsgeschichte icv final
Gründungsgeschichte icv finalGründungsgeschichte icv final
Gründungsgeschichte icv final
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
 
Autofahren mit dem Taschenrechner
Autofahren mit dem TaschenrechnerAutofahren mit dem Taschenrechner
Autofahren mit dem Taschenrechner
 
Start small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web DesignStart small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web Design
 
24 ak mv
24 ak mv24 ak mv
24 ak mv
 
Icono
IconoIcono
Icono
 
Hjfsddk
HjfsddkHjfsddk
Hjfsddk
 
Rèptils aquàtics 2
Rèptils aquàtics 2Rèptils aquàtics 2
Rèptils aquàtics 2
 
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, Ukraine
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, UkraineChristlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, Ukraine
Christlich caritative und humanitäre Mission Ednist, Krementschuk, Ukraine
 
Power
PowerPower
Power
 
Programa 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolveraPrograma 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolvera
 
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International Magazin
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International MagazinAußenwirtschaft im Fokus - das Bayern International Magazin
Außenwirtschaft im Fokus - das Bayern International Magazin
 
2. cantidad física
2. cantidad física2. cantidad física
2. cantidad física
 
vias verdes blog
 vias verdes blog vias verdes blog
vias verdes blog
 
01 schmidt eröffnung cib 2013
01 schmidt eröffnung cib 201301 schmidt eröffnung cib 2013
01 schmidt eröffnung cib 2013
 
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-Web
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-WebVom Zuguck-Web zum Mitmach-Web
Vom Zuguck-Web zum Mitmach-Web
 

Ähnlich wie Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015

Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenHeiko Bartlog
 
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365IOZ AG
 
Vorbereitungsworkshop Investors in People deutsch version
Vorbereitungsworkshop  Investors in People deutsch versionVorbereitungsworkshop  Investors in People deutsch version
Vorbereitungsworkshop Investors in People deutsch versionWillem E.A.J. Scheepers
 
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...stzepm
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementHorst Tisson
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandICV
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation LeadershipThomas Memmel
 
Framework zur agilen Reifegradmessung
Framework zur agilen ReifegradmessungFramework zur agilen Reifegradmessung
Framework zur agilen ReifegradmessungAlexander Krieg
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)scil CH
 
2018 04 09_slides_berater_v23
2018 04 09_slides_berater_v232018 04 09_slides_berater_v23
2018 04 09_slides_berater_v23Thomas Link
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONClemens Frowein
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...SDL Language Technologies
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Simon Dueckert
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!Learning Factory
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUUniversity St. Gallen
 

Ähnlich wie Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015 (20)

Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365
ISO 9001:2015: Praktische Inputs zur Integration in Office 365
 
Vorbereitungsworkshop Investors in People deutsch version
Vorbereitungsworkshop  Investors in People deutsch versionVorbereitungsworkshop  Investors in People deutsch version
Vorbereitungsworkshop Investors in People deutsch version
 
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
 
Framework zur agilen Reifegradmessung
Framework zur agilen ReifegradmessungFramework zur agilen Reifegradmessung
Framework zur agilen Reifegradmessung
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
 
2018 04 09_slides_berater_v23
2018 04 09_slides_berater_v232018 04 09_slides_berater_v23
2018 04 09_slides_berater_v23
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
 
module 4
module 4 module 4
module 4
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
HR Prototyping
 

Mehr von STRIMgroup

Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24STRIMgroup
 
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - KompetenzstrategieCompetency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - KompetenzstrategieSTRIMgroup
 
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdfNachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdfSTRIMgroup
 
Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021STRIMgroup
 
Organisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRIDOrganisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRIDSTRIMgroup
 
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021STRIMgroup
 
Relaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced ScorecardRelaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced ScorecardSTRIMgroup
 
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017STRIMgroup
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?STRIMgroup
 
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für BetriebeBerufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für BetriebeSTRIMgroup
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014STRIMgroup
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014STRIMgroup
 
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014STRIMgroup
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14STRIMgroup
 
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014STRIMgroup
 
Innovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und InnovationskulturInnovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und InnovationskulturSTRIMgroup
 
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at  the C-levelSTRIM Präsentation HR Analytics at  the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-levelSTRIMgroup
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungSTRIMgroup
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugSTRIMgroup
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalSTRIMgroup
 

Mehr von STRIMgroup (20)

Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
Zwischenbericht zum CSRD-Readiness Check Stand Feb24
 
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - KompetenzstrategieCompetency Strategy - Kompetenzstrategie
Competency Strategy - Kompetenzstrategie
 
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdfNachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
Nachhaltigkeit-Sustainability-220406.pdf
 
Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021Blog Psychological Safety Nov2021
Blog Psychological Safety Nov2021
 
Organisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRIDOrganisationsfähigkeit und HYBRID
Organisationsfähigkeit und HYBRID
 
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
Personalmanagement Review 2020 Ausblick 2021
 
Relaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced ScorecardRelaunch der Balanced Scorecard
Relaunch der Balanced Scorecard
 
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
STRIM Workforce Analytics Fachtagung 2017
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
 
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für BetriebeBerufsbildung: Leitfaden für Betriebe
Berufsbildung: Leitfaden für Betriebe
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
 
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014Employee engagement-programs-zurich-november-2014
Employee engagement-programs-zurich-november-2014
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
 
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014Leadership-development-programs-zurich-november-2014
Leadership-development-programs-zurich-november-2014
 
Innovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und InnovationskulturInnovationsstrategie und Innovationskultur
Innovationsstrategie und Innovationskultur
 
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at  the C-levelSTRIM Präsentation HR Analytics at  the C-level
STRIM Präsentation HR Analytics at the C-level
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
 

Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015

  • 1. Innovationen zum Laufen bringen: Strategie & Umsetzung DOAG 2015 Business Solutions Konferenz, Darmstadt
  • 2. Inhalte Innovationen zum Laufen bringen: Strategie & Umsetzung ►STRIM Unternehmensgruppe ►Integrierter Innovationsansatz ►Entwicklung und Konzeption ►Umsetzung und Evaluation ►Handlungsempfehlungen © STRIMgroup AG 29. Juni 2015
  • 3. STRIM Unternehmensgruppe Kurzvorstellung © STRIMgroup AG 39. Juni 2015 Identifikation genereller Wirkzusammenhänge (Theorien) Identifikation spezifischer Vorgehensweisen (Instrumente) Wissenschaft Praxis Meta- Analysen Kontrollierte Labor-/Feld- Experimente Umfassende Korrelations- studien Syste- matische Reviews Syste- matische Evaluation Systematische Verlaufs- beobachtung Experten- befragung Fall- studie externeEvidenz;fundierte, wissenschaftlicheErkenntnisse; verallgemeinerbareUrsache- Wirkungs-Beziehungen interneEvidenz;organisations- spezifischeFaktenaufBasis systematischgesammelterDaten die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz
  • 4. Integrierter Innovationsansatz Humankapital, Innovation und Kundenbeziehungen © The Conference Board: CEO Challenge 2015 49. Juni 2015 Herausforderungen 2015 Humankapital Innovation Kundenbeziehungen Operative Exzellenz Nachhaltigkeit Unternehmensmarke und Reputation Globale politische/wirtschaftliche Risiken Staatliche Regulierung Globale/internationale Expansion Vertrauen in die Wirtschaft
  • 5. © The Conference Board: CEO Challenge 2015 59. Juni 2015 Innovationsstrategien 2015 Erstellen einer Innovationskultur durch Förderung und Belohnung von Unternehmergeist und Risikobereitschaft Beteiligung in strategischen Allianzen mit Kunden, Lieferanten und/oder anderen Geschäfts- partnern Finden, Einbinden und Belohnen von Innovationstalenten Anwendung neuer Technologien (Produkt, Prozess, Informationen, etc.) Anwendung eines nutzer- zentrierten Innovationsansatzes USA Europa Asien China Indien Integrierter Innovationsansatz Innovationsstrategien 2015 im Überblick Weitere Informationen im Blogbeitrag: Unternehmenswachstum durch Innovation.
  • 6. Integrierter Innovationsansatz Vorgehensmodell und Module im Thema Innovation Management 9. Juni 2015 6© STRIMgroup AG
  • 7. Entwicklung & Konzeption II.a Innovationsstrategie 79. Juni 2015© STRIMgroup AG: Analyse der internen Unternehmensressourcen – Portfolioanalyse 2011 Erfahrungskurvenanalyse Lebenszyklusanalyse Marktwachstums-/ Marktanteils-Portfolioanalyse
  • 8. Entwicklung & Konzeption II.b Innovationskultur – Säulen des Humankapitals, 89. Juni 2015© The Conference Board: Building the Foundation of an Innovative Culture ► Förderung neuer Ideen von Mitarbeitenden unterschiedlicher Herkunft und Erfahrungshinter- gründe ► Zeit nehmen für Innovationen ► Schaffung eines physischen oder virtuellen Innovationsraumes ► Innovationen (an-)erkennen und belohnen ► Vielfalt im Denken und im Erfahrungshintergrund Mitarbeitende zu Innovationen befähigen Innovative Führungs- kräfte suchen und halten Kalk. Risiken eingehen, um Ideen umzusetzen … ► Entwicklung einer Führungs- kräfte-Pipeline, die aktiv unter- stützt und Innovation belohnt ► Fördern hin zu einem innovativen (Vor-)Denker ► Ermutigen zu externen Innovationsnetzwerken ► Fokus auf den Kunden ► Schaffung einer Infrastruktur, um neue Ideen umzusetzen und Bereitwilligkeit, um bestehende Produkte durch neue zu ersetzen ► Erfolgreiche Evaluierung der Programme, um strategische Entscheidungen rund um Innovation zu treffen ► Förderung der Umsetzung von Ideen ► Eingehen von Risiken ► Evaluierung von Ergebnissen
  • 9. Entwicklung & Konzeption Zwischenfazit 1 ► praktisches Lernen ► Veränderungen als Chance ► praktische Erfahrungen ► Lernmöglichkeiten ► richtigen Mitarbeitenden ► Zielvereinbarung, Beurteilung 9. Juni 2015 9© STRIMgroup AG erheblich/ weitgehend moderat gar nicht/ eingeschränkt
  • 11. Umsetzung und Evaluierung IIIa. Innovationsprozesse/-stufen 119. Juni 2015© The Conference Board: Designing Global Businesses for Innovation and Growth, p. 14 Die Zufriedenheit mit den Prozessergebnissen variiert beträchtlich zwischen den Stufen Die Effektivität bei der Integration über Stufen hinweg variiert ebenfalls deutlich äusserst/sehr zufriedenstellend gar nicht/ einigermassen äusserst/sehr zufriedenstellend gar nicht/ einigermassen ! ! ! ! !
  • 12. Umsetzung und Evaluierung IIIb. Innovationsformen und -ansätze 209. Juni 2015© The Conference Board: Designing Global Businesses for Innovation and Growth, p. 21 Reaktionsgeschwindigkeit UmfangderAuswirkung großeAuswirkunggeringeAuswirkung kurzer Zeitrahmen langer Zeitrahmen Überholspur-Innovationsmodell Strategisches Unternehmens-Innovationsmodell Improvisations-Innovationsmodell Inkrementelles Routine-Innovationsmodell ► reaktive Veränderung ► kreative Problemlösung auf Ebene des Projektteams ► ereignisbezogenes Handeln ► situative Einbindung abhängig von Wissen und Erfahrung ► Beispiel: Apollo 13 ► transformativer Wandel ► Innovation auf Plattformebene ► formale Rollen, Protokolle und etablierte Routinen ► aktives Netzwerken, hohe Spezialisierung und Expertenwissen ► Beispiel: Boeing Dreamliner ► spontane, kreative Problemlösung ► Notlösungs-orientiert ► Einbindung lokaler Ressourcen auf Team- oder Geschäftsbereichsebene ► begrenzte Netzwerkaktivitäten ► Beispiel: Arabischer Frühling ► taktische Veränderungen ► getrieben von Wettbewerbsmöglichkeiten oder operativen Verbesserungen ► Etablierte Protokolle und Routinen auf Geschäftsbereichsebene (GB) ► GB- und funktionsspezifische Ressourcen ► Beispiel: Kaizen bei Toyota
  • 13. Umsetzung und Evaluierung IIIc. Innovationscontrolling Quelle: TCB: Making Innovation Work, S. 39 ff. 139. Juni 2015 Innovations-spez. Kennzahlen1 3 2 4Prozess-bez. Kennzahlen Finanz-/leistungsbez. Kennzahlen Mitarbeiter-Kennzahlen ► Patente ► Neue Produkte/Dienstleistungen ► Umsatz bezogen auf neue Produkte und Dienstleistungen, F&E-Aus- gaben / Gesamtumsatz, … ► Externe Auszeichnungen ► Gesamtleistung: Wachstums- raten, ROA, ROE, ROIC, … ► Kosten/Margen: Kostenreduk- tionen, Innovationskosten, … ► Marktdurchdringung: Kunden- ausschöpfung, Marktanteil, … ► Entwicklung von Fähigkeiten: Wissensmanagement, Anwendung erworbenen Wissens, … ► Geschwindigkeit: time-to-market, Entwick- lungszeiträume, Umsetzungszeiten, … ► Weitere: Standardisierung, Messung der Dienstleistungsqualität, … ► Auszeichnungen und Beachtung ► Kulturelle Veränderungen, Mitarbeiterbefragungen, ► Anzahl Weiterbildungen zu innovat.fördernden Fähigkeiten ► …
  • 14. Umsetzung und Evaluierung Zwischenfazit 2 ► Teilnahme am Innovationsprozess ► Innovatoren halten ► Mitarbeiter mit Unternehmergeist ► Belohnungen und Anreize ► Gestalten von Jobs ► Guides und Mentoren 9. Juni 2015 14© STRIMgroup AG erheblich/ weitgehend moderat gar nicht/ eingeschränkt
  • 15. Innovationen zum Laufen bringen Praxisbeispiel 9. Juni 2015© Freudenberg-Gruppe 15
  • 16. Innovationen zum Laufen bringen Praxisbeispiel 9. Juni 2015© Pepperl+Fuchs: Hannover Messe 2015 (KW 16) 16
  • 17. 9. Juni 2015 17© Deutsche Bank Personalbericht 2014 Innovationen zum Laufen bringen Praxisbeispiel
  • 18. Innovationen zum Laufen bringen Hindernisse für den Innovationserfolg 9. Juni 2015 18© STRIMgroup AG
  • 19. Handlungsempfehlungen Basis: innovations- und leistungsstarke Organisationen ► Bauen Sie eine kundenorientierte Kultur auf und setzen Sie den Schwerpunkt der Prozesse und Produkte auf Kundenbedürfnisse. ► Richten Sie Ihre Organisationsstruktur klar auf die Unterstützung Ihrer Geschäftsstrategie aus. ► Fördern Sie die Beweglichkeit und Flexibilität Ihrer Organisationsgestaltung, um die sich rapide ändernden Geschäftsanforderungen widerzuspiegeln. ► Stellen Sie sicher, dass die Führungskräfte klare Ziele setzen, leistungsorientiert handeln und effektive Teams zusammenstellen. ► Schaffen bzw. erhalten Sie eine Kultur der Verantwortlichkeit/Selbstverantwortung. ► Unterstützen Sie eine Innovationskultur und einen Unternehmergeist, wo man durch Fehler lernt. ► Befähigen Sie Ihre Mitarbeiter, angemessene Entscheidungen zu treffen und diese auch effektiv umzusetzen. ► Erhöhen Sie das Engagement der Mitarbeiter, um die Produktivität zu steigern. © The Conference Board: Building the Foundation of an Innovative Culture 9. Juni 2015 19
  • 20. Fachtagungen 2015 Motto: „Analytics meets Execution“ Talent Acquisition 21. Mai 2015 People Analytics 15. Oktober 2015 HR Summit – Digital Talent 8. Juni 2015 HR Strategie & Planung 29. Oktober 2015 Talent: Strategie & Analytics 25.-26. Juni 2015 Führung und Engagement 5. November 2015 9. Juni 2015 19 Allegro Innovatione 13. Mai 2015 Jazz-Improvisation & Innovation 8. Oktober 2015
  • 21. ANSPRECHPARTNER ► Präsident und CEO der STRIMgroup AG in Zürich http://www.strimgroup.com ► Wissenschaftler Humankapital an The Conference Board in New York http://www.conference-board.org ► Dozent an der HTWG Konstanz / LCBS im MBA-Studiengang Human Capital Management http://www.lcbs.htwg-konstanz.de ► Dozent am Schweizerischen Institut für Betriebsökonomie (SIB) in Zürich im Zertifikatskurs “Human Capital Analyst” http://www.sib.ch/hca ► Wesentliche Stationen: ► Head of Global HR Analytics, Deutsche Bank AG, und ► Sen. Manager Human Resources, PricewaterhouseCoopers AG. 845 Third Avenue New York, NY 10022-6600 Phone: +49 (0)172 7590 688 volker.mayer@conference-board.org Gütschstrasse 22 CH-8122 Binz (Zurich) Phone: +41 (0)43 366 05 58 volker.mayer@strimgroup.com 219. Juni 2015