SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wissen und
Innovation treiben
sich gegenseitig an
Das sollten Unternehmen
ausnutzen ...
„Der Fortschritt lebt vom
Austausch des Wissens“
Albert Einstein
Wissen und Innovation gehören zusammen
Koexistenz
Klare Zusammenhänge
› Informationen sind Basis und Ergebnis von
Wissensmanagementprozessen
› Wissensmanagement fördert und organisiert die
Generierung von Wissen in Organisationen
› Wissen und eine offene Wissenskultur, der Austausch
und der Zugriff auf Wissen in einer Organisation ist
Voraussetzung für ein funktionierendes
Innovationsmanagement.
› Innovationen beruhen auf Erfahrungen und – Wissen
› Umgekehrt zahlen die Erfahrungen, allen voran
Fehlschläge und Scheitern innerhalb von
Innovationsprozessen, auf den Wissensbestand in
Organisationen ein.
› So wird aus Innovationserfahrung wieder neues Wissen.
Wissen liegt grundsätzlich in zwei
Formen vor: als implizites Wissen
(Ausbildung, Erfahrung, Kenntnisse)
und als explizites Wissen
(Dokumente, Informationen, Daten).
Innovationsmanagement gibt den
Rahmen für die zielgerichtete
Innovationsplanung, Identifi-
zierung von Innovationspotenzialen,
Generierung von Ideen und
Lenkung von Innovationen.
Wissensmanagement umfasst die
Erzeugung, die Verteilung und die
Wiederverwendung kollektiven
Wissens in einem Unternehmen.
Innovation ist die Erfindung,
Entwicklung und Einführung eines
neuen Produkts, Verfahrens oder
Dienstes, um Leistungskraft,
Effizienz und Wettbewerbsstärke zu
verbessern.
Worum geht es eigentlich?
Innovation vs. Wissen
Informationsmanage-
ment umfasst mehr oder
weniger nur die
Verwaltung und Distribu-
tion von Wissen, nicht
aber die Generierung.
› Die gezielte Ansprache der Mitarbeiter und Belohnung für
innovative Ideen fördern Wissensaustausch und
Innovationsgeist.
› Die Anerkennung der Leistungen und produktiven Beiträge
der Mitarbeiter fördern ihre Überzeugung, dass sie einen
wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Das
erhöht die Verbundenheit mit der Organisation und wirkt sich
positiv auf die innovative Produktivität aus.
› Wissensweitergabe und Entwicklung von Innovationen
können nur geschehen, wenn man den Mitarbeiten die
Freiheit, den Raum und die Zeit dafür gewährt.
Wissens- und Innovationsmanagement müssen echten Nutzen erzielen
Innovation und Wissen haben identische
Anreizmotoren
› Innovation und Wissen können nur dann entstehen und
weitergegeben werden, wenn
— Mitarbeiter qualifiziert sind
— Mitarbeiter motiviert sind
— Mitarbeiter genügend Freiräume haben
— das Mitarbeiterpotenzial gefördert wird
Wissen und Innovation entfalten sich unter den gleichen Voraussetzungen
Innovation und Wissen werden durch die gleichen
Parameter befördert
› Unternehmensstrukturen sind noch immer nach dem Prinzip
„Wissen ist Macht“ aufgebaut
› Neuen Ideen werden Widerstände entgegengebracht:
Innovation bedeutet immer neues Wissen, folglich gefährdet
neues Wissen bestehende Machtstrukturen
› Hoheitswissen einzelner Mitarbeiter hemmt nicht nur im
Innovieren, sondern kann dem Unternehmen bei einem
Wechsel des Mitarbeiters auch verlorengehen
› Die Fähigkeit die heutige Informationsflut zu kanalisieren und
in Wissen/Bedeutung umzuwandeln wird immer geringer
Silodenken und Konzentration von Wissen hemmen innovatives Denken
Wissen und Innovation stehen vor den gleichen
Problemen
› Bei einer offenen und transparenten Wissens- und
Innovationskultur werden sich die Mitarbeiter gerne
untereinander austauschen
› Wissensaustausch und Innovieren funktionieren nur, wenn es
genügend Denkfreiräume gibt und Mitarbeiterpotenziale
gefördert werden
› Starre Hierarchien und Abteilungsgrenzen müssen in den
Köpfen aufgelöst werden
› Mitarbeitern muss Zeit eingeräumt werden, um über den
Tellerrand gucken zu können
› Fehler dürfen nicht negativ aufgegriffen werden, sondern
aufgegriffen, um aus ihnen zu lernen
Wissen und Innovation bauen auf eine gemeinsame Unternehmenskultur
Alles eine Frage der Kultur
› Innovationen entstehen, wenn man gebündeltes Wissen betrachtet, analysiert und
neu strukturiert oder zusammensetzt – Wissen stellt folglich die Basis für
Innovationen dar
› Der Zugriff auf die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt ist der Treibstoff
für Innovation
› Das Wissen um die Entwicklungsvergangenheit einer Organisation, eines
Produktes, einer Technologie, etc. ebnet den Weg für künftige
Entwicklungsmöglichkeiten und Vorgehensweisen
› Wissen reduziert den Zeitaufwand beim Hervorbringen von Innovationen,
weshalb Wissensmanagement die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens
entscheidend mitbestimmt
› Wissen ist Teil der Experience der Stakeholder und zahlt auch auf den
Erfahrungsschatz der Beteiligten ein. Die Erfahrungen der Stakeholder sind
zugleich Basis für einen lebhaften Innovationsprozess
Wissen ist eine entscheidende Ressource für Innovationsfähigkeit
Innovation bedingt Wissen
› Wissensmanagement darf nicht rein vergangenheitsbezogen betrachtet
werden, sondern als Vorbereitung auf zukünftige Herausforderungen
› Innovationen stiften neues Wissen dadurch, dass man
— Innovationen ausprobiert und Erfahrungswerte sammelt
— durch Innovation neue Märkte erschließt
— neue Geschäftsmodelle etabliert
— und so auf neue Herausforderungen stößt, die wiederum neues Wissen stiften
› Zukünftige Investitionsentscheidungen werden durch besseres
Verständnis möglicher Auswirkungen unterstützt
› Nutzung von Best-Practise Wissen fördert Integrität in der
Produktentwicklung
Innovationen stiften neues Wissen
Wissen bedingt Innovation
Wissen und Innovation bedingen sich gegenseitig
Nur wer Wissen und Innovation kombiniert bleibt
zukunftsfähig!
Wissen
Innovation
Wissen
Innovation
Wissen ist der Treibstoff
für Innovationen
Innovationen schaffen
durch neue Erfahrungen,
neues Wissen
Neues Wissen ist die
Grundlage weiterer
Innovationen
› Ausgangssituation – wie so oft: Keine Infos ...
› Risiko-Aversion ist die Leitmaxime unternehmerischen Handelns
— Rückzug auf bekanntes Wissen/Ausblendung unbekannten Wissens
— Redundanz in der Wissensgenerierung – mechanisches Entscheiden
— Zugang zu Nicht-Wissen wird systematisch „verstellt“
Nicht-Wissen, unsicheres Wissen und Entscheidungen unter Unsicherheit
Innovation und (Nicht-)Wissen
› Mythos der Vermeidbarkeit von Fehlern (sicheres Wissen)
— Unternehmen haben keine oder mangelnde Fehlerkultur
— Zurechnung von Fehlern: Keine Fehlertoleranz in der Karriere
— Fehlerkosten vs. Kosten der Fehlervermeidung
› Innovationen brauchen einen Raum für Experimente
— Teamkonstallation, freie Projekte, Inkubatoren
— Workshopmethoden, freies denken, Kreativität
— Raumwechsel: Bekannte Umfeld verlassen
— Scheitern und Experiemtieren als Standard, müssen erlaubt sein
— Auf die Erfahrungen der Mitarbeiter setzen
Der Mythos „Fehlerkultur“ wird gebrochen ...
Wissens- und Innovationskultur
Erfolgsfaktoren für ein funktionierendes
Wissens- und Innovationsmanagement
So geht es richtig!
› Bauen Sie die Infrastruktur zum Teilen von Wissen auf oder aus
› Harmonisierung und friedliche Koexistenz: Innovationskultur =
Wissenskultur
› Bauen Sie ein (internes) Innovationsteam auf
› Steigern Sie die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter. Machen
Sie diese zu Ideengebern und Innovatoren, zu Querdenkern
und kreativen Störenfrieden.
› Gewähren Sie maximalen Zugang zu Wissen: Wer Wissens-
und Erfahrungsaustausch fördert, fördert auch die
Innovationskraft von Organisationen.
› Schaffen Sie Freiräume und Freizeiten im
Unternehmen. Die Medizin: Querdenken,
Zufall, offener Austausch, spielen.
› Erlauben Sie Scheitern und Experimentieren
Wir sind 40°.
Der kontinuierliche Wandel des Marktes, der Bedürfnisse
von Mitarbeitern, Partnern und Kunden verlangen nach
Flexibilität. Je innovativer ein Unternehmen ist, desto
agiler kann es mit diesen Anforderungen umgehen.
Doch je höher der Veränderungsdruck,
desto schwerer fällt es vielen Unter-
nehmen innovativ zu sein.
Hier kommt 40° ins Spiel.
Zündung und Motor
40° Labor für Innovation
40° bringt Innovationsprozesse in Gang und erfolgreich ans Ziel.
Wir unterstützen und beraten Unternehmen bei deren Umsetzung
und helfen, die Innovationsfähigkeit dauerhaft zu sichern.
Uns geht es weniger um die abstrakte Entwicklung einer
Zukunftsvision, als vielmehr um praktikable und prag-
matische Innovationsprozesse und eine tragende
Innovationskultur.
Deswegen haben wir – neben der Planung
und Steuerung von Innovationsprozessen –
zahlreiche Workshops und Quick Services
entwickelt, die die einzelnen Phasen
des Prozesses gezielt unterstützen.
Einfach innovativ
40° Labor für Innovation
› Innovation lebt von der „Experience“ aller Stakeholder –
insbesondere der der Nutzer und Konsumenten. Wir
binden sie ein.
› Innovation muss erlebt werden: Wir bieten Formate, die
involvieren, überraschen und begeistern. Sowohl digital
als auch analog, sowohl live als auch medial.
› Einfache innovative Formate lassen sich leicht
reproduzieren – das sichert die Innovationsfähigkeit.
› Gleichzeitig sind innovative Formate an sich
ein Symbol für Erneuerung und fördern
die Innovationskultur.
Innovation verändert
Innovation Experience
Wir verbinden Wissen und Erfahrungen aus...
Dabei gehen wir pragmatisch, unprätentiös und
ergebnisorientiert vor: Jede Methode führt zu
einem konkreten und sinnvollen Ergebnis.
Daran lassen wir uns messen.
Innovation einfach gemacht
Innovation Experience
Trend- und
Innovations-
forschung
Foresight
Consulting
Stakeholder-
und Medien-
Forschung
Design
Thinking
Customer/
User Experience
Gamification
Change
Management &
Communication
Entwicklung
Schrittweise zur Innovation
Innovation ermöglichen
› Inkrementelle Innovation:
bewährtes systematisch
weiterentwickeln
› Radikale Innovation:
Neues schaffen für neue
Märkte und Bedürfnisse
› Open Innovation: Neues
entwickeln mit kollektiver
Intelligenz
Enabling
› Innovationskultur(en):
strukturelle Basis für
Innovation schaffen
› Out of the Box: neue
Beobachtungsweisen
etablieren
› Wissensmanagement:
systematisch relevantes
Wissen generieren
1. 2. Umsetzung
› Nach außen: dauerhafte
Marktpositionierung als
Innovation Leader
› Nach innen: Innovation
als unternehmerisches
Selbstverständnis leben
› Kooperation: durch
Partnerschaften die
Innovationskraft steigern
3.
Kompetenz für Innovation
Unsere Beratungsfelder
› Strategische Trendanalysen
› Innovation Placement
› Umfeldanalysen
› Trend-Research und Trend-
Monitoring
Trendbasierte Innovation
› Crowdsourcing Plattformen
› Stakeholder-Dialoge
› Einbindung von Mitarbeitern
› Steuerung und Moderation
von Open Innovation
Open Innovation
› Geschäftsfeldentwicklung
› Business-Szenarien
› Umfeld-Szenarien
› (Weiter-)Entwicklung von
Wertschöpfungsmodellen
Strategische Szenarien
› Unternehmensplanspiele
› Virtuelle Gaming-Formate
› Strategie-Visualisierung
› Entwicklung zielgruppen-
adäquater Gaming-Formate
Serious Gaming & Gamification
› Ideengenerierung
› Produktentwicklung
› Dienstleistungsentwicklung
› Kreativitätstechniken und
kreative Workshop-Formate
Design Thinking
› Wissensmanagement
› Horizontale Vernetzung
› Innovations-Coaching
› Aufbau von Innovations-Teams
Innovationskultur & Leadership
› Klassische und digitale
Kommunikation
› Touchpoint-Analyse
› Bestimmung relevanter Kanäle
› Customer Journey Entwicklung
Customer Journey Szenarien
Danke.Frederik Bernard – 40° GmbH
@Frederik666
www.40grad.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Visionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
Visionary leadership and influence in the context of Emotional IntelligenceVisionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
Visionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
Shubham Singhal
 
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTANHUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
Mubeen Raza
 
Exploring the use of cultural mapping
Exploring the use of cultural mappingExploring the use of cultural mapping
Exploring the use of cultural mapping
SAAD ALZAROONI, CM
 
Pantene: Marketing Communications Plan
Pantene: Marketing Communications PlanPantene: Marketing Communications Plan
Pantene: Marketing Communications Plan
Amrita Beri
 
Transactional and Transformational Leadership
Transactional and Transformational LeadershipTransactional and Transformational Leadership
Transactional and Transformational Leadership
MeenuSajeev
 
Technology lifecycle and growth in india - revised (1)
Technology lifecycle and growth in india  - revised (1)Technology lifecycle and growth in india  - revised (1)
Technology lifecycle and growth in india - revised (1)
Saumya Verma
 
visionary leaders
visionary leadersvisionary leaders
visionary leaders
Dr.Aravind TS
 

Was ist angesagt? (7)

Visionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
Visionary leadership and influence in the context of Emotional IntelligenceVisionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
Visionary leadership and influence in the context of Emotional Intelligence
 
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTANHUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
HUMAN RESOURCE PRACTICES IN NESTLE PAKISTAN
 
Exploring the use of cultural mapping
Exploring the use of cultural mappingExploring the use of cultural mapping
Exploring the use of cultural mapping
 
Pantene: Marketing Communications Plan
Pantene: Marketing Communications PlanPantene: Marketing Communications Plan
Pantene: Marketing Communications Plan
 
Transactional and Transformational Leadership
Transactional and Transformational LeadershipTransactional and Transformational Leadership
Transactional and Transformational Leadership
 
Technology lifecycle and growth in india - revised (1)
Technology lifecycle and growth in india  - revised (1)Technology lifecycle and growth in india  - revised (1)
Technology lifecycle and growth in india - revised (1)
 
visionary leaders
visionary leadersvisionary leaders
visionary leaders
 

Andere mochten auch

Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für UnternehmenEnterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
guentnerel
 
Fail faster - Die neue Lust am Scheitern
Fail faster - Die neue Lust am ScheiternFail faster - Die neue Lust am Scheitern
Fail faster - Die neue Lust am Scheitern
Ingo Stoll
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement
40° Content Delivery
40° Content Delivery40° Content Delivery
40° Content Delivery
Alexander Smolianitski
 
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernenVon einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
Udo Wiegärtner
 
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in OrganisationenGame over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Frederik Bernard
 
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
FESABID
 
ideas4all Innovation Agora 1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
 ideas4all Innovation Agora  1ª reunión de clientes 2012 Noviembre  ideas4all Innovation Agora  1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
ideas4all Innovation Agora 1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
ana maria llopis
 
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
Allagi Open Innovation Services
 
RRHH 2.0
RRHH 2.0RRHH 2.0
RRHH 2.0
elenasanzgarcia
 
Radiografía de los riesgos.
Radiografía de los riesgos.Radiografía de los riesgos.
Radiografía de los riesgos.
CTIC Technology Centre
 
Open innovation
Open innovationOpen innovation
Open innovation
Robson Lisboa
 
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipy
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipyRedes sociales corporativas mireia ranera íncipy
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipy
MICProductivity
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Catharina van Delden
 
Social Media als Innovationsquelle
Social Media als InnovationsquelleSocial Media als Innovationsquelle
Social Media als Innovationsquelle
Jörg Hoewner
 
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
Manuel Fernandes
 
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
Maurilio Alberone
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog
 
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
Marco Laucelli
 

Andere mochten auch (20)

Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für UnternehmenEnterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
Enterprise 2.0: Kollektive Intelligenz für Unternehmen
 
Fail faster - Die neue Lust am Scheitern
Fail faster - Die neue Lust am ScheiternFail faster - Die neue Lust am Scheitern
Fail faster - Die neue Lust am Scheitern
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im Wissensmanagement
 
40° Content Delivery
40° Content Delivery40° Content Delivery
40° Content Delivery
 
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernenVon einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
 
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in OrganisationenGame over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
 
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
EBSCOnet Usage Consolidation: Herramienta para la evaluación del uso de los r...
 
Die Ideen hinter erfolgreichem E-Commerce
Die Ideen hinter erfolgreichem E-CommerceDie Ideen hinter erfolgreichem E-Commerce
Die Ideen hinter erfolgreichem E-Commerce
 
ideas4all Innovation Agora 1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
 ideas4all Innovation Agora  1ª reunión de clientes 2012 Noviembre  ideas4all Innovation Agora  1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
ideas4all Innovation Agora 1ª reunión de clientes 2012 Noviembre
 
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
Braskem - A experiência com Inovação Aberta da Braskem - Antonio Xavier - Ope...
 
RRHH 2.0
RRHH 2.0RRHH 2.0
RRHH 2.0
 
Radiografía de los riesgos.
Radiografía de los riesgos.Radiografía de los riesgos.
Radiografía de los riesgos.
 
Open innovation
Open innovationOpen innovation
Open innovation
 
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipy
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipyRedes sociales corporativas mireia ranera íncipy
Redes sociales corporativas mireia ranera íncipy
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
 
Social Media als Innovationsquelle
Social Media als InnovationsquelleSocial Media als Innovationsquelle
Social Media als Innovationsquelle
 
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
O papel-do-vc-na-open-innovation-andr-saito-gvcepe-1212873754080198-8
 
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
TV digital interativa - UCL Innovation Party 2010
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
Innovation @ ibm & leinn the hub 2013 v2
 

Ähnlich wie Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)

Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
caniceconsulting
 
Innovation management in bern
Innovation management in bernInnovation management in bern
Innovation management in bern
JackWillium
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Heinz Peter Wallner
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
guest59eff8
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Jörg Hoewner
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Corporate Startup Summit
 
Zehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema InnovationZehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema Innovation
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als Innovationsframework
Michael Wyrsch
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
jhuber_
 
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
accenture
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Boris H. Buckow
 
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Boris H. Buckow
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
Birgit Mallow
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Kathrin Scheel
 
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
NETBAES
 

Ähnlich wie Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management) (20)

Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Innovation management in bern
Innovation management in bernInnovation management in bern
Innovation management in bern
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
 
Zehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema InnovationZehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema Innovation
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als Innovationsframework
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
 
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
 
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?Innovatives Produkt entwickelt und nun?
Innovatives Produkt entwickelt und nun?
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
 

Mehr von Frederik Bernard

HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
Frederik Bernard
 
Digital Transformation Failure
Digital Transformation FailureDigital Transformation Failure
Digital Transformation Failure
Frederik Bernard
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Frederik Bernard
 
40grad surveylab2015
40grad surveylab201540grad surveylab2015
40grad surveylab2015
Frederik Bernard
 
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
Frederik Bernard
 
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationInnovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Frederik Bernard
 

Mehr von Frederik Bernard (6)

HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
 
Digital Transformation Failure
Digital Transformation FailureDigital Transformation Failure
Digital Transformation Failure
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
 
40grad surveylab2015
40grad surveylab201540grad surveylab2015
40grad surveylab2015
 
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
Sharing Economy - Chancen für Unternehmen.
 
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationInnovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
 

Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)

  • 1. Wissen und Innovation treiben sich gegenseitig an Das sollten Unternehmen ausnutzen ...
  • 2. „Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens“ Albert Einstein
  • 3. Wissen und Innovation gehören zusammen Koexistenz Klare Zusammenhänge › Informationen sind Basis und Ergebnis von Wissensmanagementprozessen › Wissensmanagement fördert und organisiert die Generierung von Wissen in Organisationen › Wissen und eine offene Wissenskultur, der Austausch und der Zugriff auf Wissen in einer Organisation ist Voraussetzung für ein funktionierendes Innovationsmanagement. › Innovationen beruhen auf Erfahrungen und – Wissen › Umgekehrt zahlen die Erfahrungen, allen voran Fehlschläge und Scheitern innerhalb von Innovationsprozessen, auf den Wissensbestand in Organisationen ein. › So wird aus Innovationserfahrung wieder neues Wissen.
  • 4. Wissen liegt grundsätzlich in zwei Formen vor: als implizites Wissen (Ausbildung, Erfahrung, Kenntnisse) und als explizites Wissen (Dokumente, Informationen, Daten). Innovationsmanagement gibt den Rahmen für die zielgerichtete Innovationsplanung, Identifi- zierung von Innovationspotenzialen, Generierung von Ideen und Lenkung von Innovationen. Wissensmanagement umfasst die Erzeugung, die Verteilung und die Wiederverwendung kollektiven Wissens in einem Unternehmen. Innovation ist die Erfindung, Entwicklung und Einführung eines neuen Produkts, Verfahrens oder Dienstes, um Leistungskraft, Effizienz und Wettbewerbsstärke zu verbessern. Worum geht es eigentlich? Innovation vs. Wissen Informationsmanage- ment umfasst mehr oder weniger nur die Verwaltung und Distribu- tion von Wissen, nicht aber die Generierung.
  • 5. › Die gezielte Ansprache der Mitarbeiter und Belohnung für innovative Ideen fördern Wissensaustausch und Innovationsgeist. › Die Anerkennung der Leistungen und produktiven Beiträge der Mitarbeiter fördern ihre Überzeugung, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Das erhöht die Verbundenheit mit der Organisation und wirkt sich positiv auf die innovative Produktivität aus. › Wissensweitergabe und Entwicklung von Innovationen können nur geschehen, wenn man den Mitarbeiten die Freiheit, den Raum und die Zeit dafür gewährt. Wissens- und Innovationsmanagement müssen echten Nutzen erzielen Innovation und Wissen haben identische Anreizmotoren
  • 6. › Innovation und Wissen können nur dann entstehen und weitergegeben werden, wenn — Mitarbeiter qualifiziert sind — Mitarbeiter motiviert sind — Mitarbeiter genügend Freiräume haben — das Mitarbeiterpotenzial gefördert wird Wissen und Innovation entfalten sich unter den gleichen Voraussetzungen Innovation und Wissen werden durch die gleichen Parameter befördert
  • 7. › Unternehmensstrukturen sind noch immer nach dem Prinzip „Wissen ist Macht“ aufgebaut › Neuen Ideen werden Widerstände entgegengebracht: Innovation bedeutet immer neues Wissen, folglich gefährdet neues Wissen bestehende Machtstrukturen › Hoheitswissen einzelner Mitarbeiter hemmt nicht nur im Innovieren, sondern kann dem Unternehmen bei einem Wechsel des Mitarbeiters auch verlorengehen › Die Fähigkeit die heutige Informationsflut zu kanalisieren und in Wissen/Bedeutung umzuwandeln wird immer geringer Silodenken und Konzentration von Wissen hemmen innovatives Denken Wissen und Innovation stehen vor den gleichen Problemen
  • 8. › Bei einer offenen und transparenten Wissens- und Innovationskultur werden sich die Mitarbeiter gerne untereinander austauschen › Wissensaustausch und Innovieren funktionieren nur, wenn es genügend Denkfreiräume gibt und Mitarbeiterpotenziale gefördert werden › Starre Hierarchien und Abteilungsgrenzen müssen in den Köpfen aufgelöst werden › Mitarbeitern muss Zeit eingeräumt werden, um über den Tellerrand gucken zu können › Fehler dürfen nicht negativ aufgegriffen werden, sondern aufgegriffen, um aus ihnen zu lernen Wissen und Innovation bauen auf eine gemeinsame Unternehmenskultur Alles eine Frage der Kultur
  • 9. › Innovationen entstehen, wenn man gebündeltes Wissen betrachtet, analysiert und neu strukturiert oder zusammensetzt – Wissen stellt folglich die Basis für Innovationen dar › Der Zugriff auf die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt ist der Treibstoff für Innovation › Das Wissen um die Entwicklungsvergangenheit einer Organisation, eines Produktes, einer Technologie, etc. ebnet den Weg für künftige Entwicklungsmöglichkeiten und Vorgehensweisen › Wissen reduziert den Zeitaufwand beim Hervorbringen von Innovationen, weshalb Wissensmanagement die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens entscheidend mitbestimmt › Wissen ist Teil der Experience der Stakeholder und zahlt auch auf den Erfahrungsschatz der Beteiligten ein. Die Erfahrungen der Stakeholder sind zugleich Basis für einen lebhaften Innovationsprozess Wissen ist eine entscheidende Ressource für Innovationsfähigkeit Innovation bedingt Wissen
  • 10. › Wissensmanagement darf nicht rein vergangenheitsbezogen betrachtet werden, sondern als Vorbereitung auf zukünftige Herausforderungen › Innovationen stiften neues Wissen dadurch, dass man — Innovationen ausprobiert und Erfahrungswerte sammelt — durch Innovation neue Märkte erschließt — neue Geschäftsmodelle etabliert — und so auf neue Herausforderungen stößt, die wiederum neues Wissen stiften › Zukünftige Investitionsentscheidungen werden durch besseres Verständnis möglicher Auswirkungen unterstützt › Nutzung von Best-Practise Wissen fördert Integrität in der Produktentwicklung Innovationen stiften neues Wissen Wissen bedingt Innovation
  • 11. Wissen und Innovation bedingen sich gegenseitig Nur wer Wissen und Innovation kombiniert bleibt zukunftsfähig! Wissen Innovation Wissen Innovation Wissen ist der Treibstoff für Innovationen Innovationen schaffen durch neue Erfahrungen, neues Wissen Neues Wissen ist die Grundlage weiterer Innovationen
  • 12. › Ausgangssituation – wie so oft: Keine Infos ... › Risiko-Aversion ist die Leitmaxime unternehmerischen Handelns — Rückzug auf bekanntes Wissen/Ausblendung unbekannten Wissens — Redundanz in der Wissensgenerierung – mechanisches Entscheiden — Zugang zu Nicht-Wissen wird systematisch „verstellt“ Nicht-Wissen, unsicheres Wissen und Entscheidungen unter Unsicherheit Innovation und (Nicht-)Wissen
  • 13. › Mythos der Vermeidbarkeit von Fehlern (sicheres Wissen) — Unternehmen haben keine oder mangelnde Fehlerkultur — Zurechnung von Fehlern: Keine Fehlertoleranz in der Karriere — Fehlerkosten vs. Kosten der Fehlervermeidung › Innovationen brauchen einen Raum für Experimente — Teamkonstallation, freie Projekte, Inkubatoren — Workshopmethoden, freies denken, Kreativität — Raumwechsel: Bekannte Umfeld verlassen — Scheitern und Experiemtieren als Standard, müssen erlaubt sein — Auf die Erfahrungen der Mitarbeiter setzen Der Mythos „Fehlerkultur“ wird gebrochen ... Wissens- und Innovationskultur
  • 14. Erfolgsfaktoren für ein funktionierendes Wissens- und Innovationsmanagement So geht es richtig! › Bauen Sie die Infrastruktur zum Teilen von Wissen auf oder aus › Harmonisierung und friedliche Koexistenz: Innovationskultur = Wissenskultur › Bauen Sie ein (internes) Innovationsteam auf › Steigern Sie die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter. Machen Sie diese zu Ideengebern und Innovatoren, zu Querdenkern und kreativen Störenfrieden. › Gewähren Sie maximalen Zugang zu Wissen: Wer Wissens- und Erfahrungsaustausch fördert, fördert auch die Innovationskraft von Organisationen. › Schaffen Sie Freiräume und Freizeiten im Unternehmen. Die Medizin: Querdenken, Zufall, offener Austausch, spielen. › Erlauben Sie Scheitern und Experimentieren
  • 16. Der kontinuierliche Wandel des Marktes, der Bedürfnisse von Mitarbeitern, Partnern und Kunden verlangen nach Flexibilität. Je innovativer ein Unternehmen ist, desto agiler kann es mit diesen Anforderungen umgehen. Doch je höher der Veränderungsdruck, desto schwerer fällt es vielen Unter- nehmen innovativ zu sein. Hier kommt 40° ins Spiel. Zündung und Motor 40° Labor für Innovation
  • 17. 40° bringt Innovationsprozesse in Gang und erfolgreich ans Ziel. Wir unterstützen und beraten Unternehmen bei deren Umsetzung und helfen, die Innovationsfähigkeit dauerhaft zu sichern. Uns geht es weniger um die abstrakte Entwicklung einer Zukunftsvision, als vielmehr um praktikable und prag- matische Innovationsprozesse und eine tragende Innovationskultur. Deswegen haben wir – neben der Planung und Steuerung von Innovationsprozessen – zahlreiche Workshops und Quick Services entwickelt, die die einzelnen Phasen des Prozesses gezielt unterstützen. Einfach innovativ 40° Labor für Innovation
  • 18. › Innovation lebt von der „Experience“ aller Stakeholder – insbesondere der der Nutzer und Konsumenten. Wir binden sie ein. › Innovation muss erlebt werden: Wir bieten Formate, die involvieren, überraschen und begeistern. Sowohl digital als auch analog, sowohl live als auch medial. › Einfache innovative Formate lassen sich leicht reproduzieren – das sichert die Innovationsfähigkeit. › Gleichzeitig sind innovative Formate an sich ein Symbol für Erneuerung und fördern die Innovationskultur. Innovation verändert Innovation Experience
  • 19. Wir verbinden Wissen und Erfahrungen aus... Dabei gehen wir pragmatisch, unprätentiös und ergebnisorientiert vor: Jede Methode führt zu einem konkreten und sinnvollen Ergebnis. Daran lassen wir uns messen. Innovation einfach gemacht Innovation Experience Trend- und Innovations- forschung Foresight Consulting Stakeholder- und Medien- Forschung Design Thinking Customer/ User Experience Gamification Change Management & Communication
  • 20. Entwicklung Schrittweise zur Innovation Innovation ermöglichen › Inkrementelle Innovation: bewährtes systematisch weiterentwickeln › Radikale Innovation: Neues schaffen für neue Märkte und Bedürfnisse › Open Innovation: Neues entwickeln mit kollektiver Intelligenz Enabling › Innovationskultur(en): strukturelle Basis für Innovation schaffen › Out of the Box: neue Beobachtungsweisen etablieren › Wissensmanagement: systematisch relevantes Wissen generieren 1. 2. Umsetzung › Nach außen: dauerhafte Marktpositionierung als Innovation Leader › Nach innen: Innovation als unternehmerisches Selbstverständnis leben › Kooperation: durch Partnerschaften die Innovationskraft steigern 3.
  • 21. Kompetenz für Innovation Unsere Beratungsfelder › Strategische Trendanalysen › Innovation Placement › Umfeldanalysen › Trend-Research und Trend- Monitoring Trendbasierte Innovation › Crowdsourcing Plattformen › Stakeholder-Dialoge › Einbindung von Mitarbeitern › Steuerung und Moderation von Open Innovation Open Innovation › Geschäftsfeldentwicklung › Business-Szenarien › Umfeld-Szenarien › (Weiter-)Entwicklung von Wertschöpfungsmodellen Strategische Szenarien › Unternehmensplanspiele › Virtuelle Gaming-Formate › Strategie-Visualisierung › Entwicklung zielgruppen- adäquater Gaming-Formate Serious Gaming & Gamification › Ideengenerierung › Produktentwicklung › Dienstleistungsentwicklung › Kreativitätstechniken und kreative Workshop-Formate Design Thinking › Wissensmanagement › Horizontale Vernetzung › Innovations-Coaching › Aufbau von Innovations-Teams Innovationskultur & Leadership › Klassische und digitale Kommunikation › Touchpoint-Analyse › Bestimmung relevanter Kanäle › Customer Journey Entwicklung Customer Journey Szenarien
  • 22. Danke.Frederik Bernard – 40° GmbH @Frederik666 www.40grad.de