SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Marketing00
KMU-Magazin Nr. 4, April 2017
Smartphone-Nutzer verbringen täglich
mehrere Stunden vor einem Bildschirm,
der vor kurzer Zeit noch als viel zu klein
und damit als irrelevant galt. Was ist pas-
siert? Die neusten Generationen von
Smartphones und die App-Ökosysteme
von Apple, Google und Samsung sind der
Ausgangspunkteinesveritablen«Mobile-
geddon». Heute nutzen Menschen drei
Stunden täglich Mobilgeräte als Fenster
zur Welt und dank den letzten Entwick-
lungen in Sachen Bots und Chats werden
aus simplen Suchmaschinen ortssensible
persönliche Assistenten. Gleichzeitig lis-
tet Google Seiten, die nicht mobilopti-
miertsind,weiteruntenindenSuchergeb-
nissen. Der Kunde, als stetig erreichbarer
«Homo mobilis» immer unterwegs muss
insZentrumderÜberlegungenvonUnter-
nehmen rücken.
Mobiles, Smartphones und Tablets spie-
len eine immer wichtigere Rolle in unse-
remprivatenwieberuflichenLeben.Zwei
Umfragen Ende letztes Jahr von Mar-
keting und Kommunikation sowie von
Young & Rubican Anfang 2017 brachten
dasThemaDigitalisierungnichtnurindie
Köpfe von Geschäftsleitungen, sondern
auchvonWerbetreibendenundBeratern.
Denn gerade das Thema Mobile wurde
von verschiedenen Seiten beleuchtet und
hervorgehoben.
Fast zwei Drittel der Befragten (66,7 Pro-
zent) nannten die «Personalisierung und
Individualisierung»alseinenderwichtigs-
ten Trends für 2017. Auf Platz 2 wäre da
«LocationBasedAdvertising»und«Mobile
Payment» mit jeweils etwas über 45 Pro-
zent, gefolgt vom Video (Advertising),
welches ebenfalls einen hohen Stellen-
wert in der Zukunft (40,5 Prozent) inne-
hält. Aber auch technologisch ist mobile
auf dem Vormarsch: 61,9 Prozent der Be-
fragten nannten das «Internet of Things»
und54,8Prozent«VirtualReality»alsgro-
sse Trends. Was nicht erstaunt, über 50
Prozent sehen «leistungsfähigere Akkus»
alsgrössteHerausforderung,wohingegen
wenigerals5Prozentdenken,dassSmart-
watches in Zukunft an Bedeutung gewin-
nen werden.
DaseigentlichBesondereamSmartphone
sind die zahlreichen Sensoren auf kleins-
temRaum:vonHelligkeits-undBeschleu-
nigungssensorüberGPSbishinzumWLAN.
NacheinemJahröffneteAppleseineApp-
Welt für externe Entwickler – und schob
denMobilegeddondamitweiteran.Apple
wurde zum ersten Anbieter, der ein ge-
samtes sogenanntes Ökosystem bietet,
alsogemeinsammitWertschöpfungspart-
kurz & bündig
›› Unternehmens-Webseiten sollten
sich an diesen Kriterien orientie-
ren: Lesbarkeit, Mobile-freundli-
che Bedienungselemente und Da-
teien, Erkennbarkeit von Bildern,
flache Architektur der Seiten und
schnelle Ladezeiten.
›› Social Networks via Handy sind
für viele das wichtigste Fenster
zum Weltgeschehen. Statt ziellos
herumzusurfen, nutzen die Men-
schen ihre Geräte mit vielen, kur-
zen und meist gezielten Aktio-
nen. Schlechte Bedienbarkeit ist
hier ein No-Go.
›› Egal ob (Facebook-)Live-Video,
360-Grad-Videos oder Virtual Re-
ality – 2017 wird das Video-Jahr
überhaupt. Insbesondere in Social
Networks sind gut gemachte Vi-
deos oftmals der Traffic-Lieferant
schlechthin.
!
›› Roger Basler
Mobility
Der «Mobilegeddon»
in Marketing und E-Commerce
Meist verbindet man den Begriff Mobility mit Autos. Das ist falsch. Denn Mobility bedeutet
Beweglichkeit im sozialen Sinne zur Umschreibung aller Trends rund ums mobile Internet.
Heute gibt es in der Schweiz mehr Mobilfunkverträge als Einwohner und weltweit mehr
SIM-Karten als Menschen. Der Konsument von heute ist ein «Homo mobilis».
Marketing 00
KMU-Magazin Nr. 4, April 2017
nern an einem idealen, umfassenden An-
gebotarbeitet.WaskennzeichnetdasMe-
dium «Mobile»? Ein mobiler Bildschirm,
drahtloser Zugang zum Internet und ein
auf Mobilität optimiertes Betriebssys­-
tembedeuten,dassauchdiesogenannten
Wearables, also Fitnessarmbänder über
Tablets bis zum vernetzten Auto, zum
Mobile-Universum gehören.
Mobile ist Pflicht
Somit ist Mobile 2017 keine Wahl mehr,
sondern Pflicht, denn der Abnehmer, ob
Kunde oder Partner, funktioniert mobil.
Die Mehrheit aller Suchanfragen kommt
bereits heute von Smartphones und bei
sozialen Netzwerken sind zwischen 70
und80ProzentderSeitenaufrufevonMo-
bilgeräten–oderwannhabenSiesichdas
letzte Mal aus Facebook ausgeloggt. Wer
heute zur Welt kommt, ist ein «Born Mo-
bile», wer aktuell die Volljährigkeit er-
reicht, gehört zur ersten «Mobile Gene-
ration»,undalldieälteren«MobileImmi-
grants» gehören immerhin zur Gattung
des «Homo mobilis».
Ortsbasierte Anwendungen stellen einen
Bezug zur aktuellen Umgebung des Nut-
zers her. Es ist dieser Zauber der ortsba-
sierten Dienste, der Mobile zu etwas Be-
sonderem macht. Auch Google wird seit
dem Jahr 2015 mehrheitlich mobil ge-
nutzt. Wenn statt des einfachen Sucher-
gebnisses für ein Produkt auch angezeigt
wird, welcher Laden in der Nähe das Pro-
duktverkauft,obergeöffnethatundwann
währendderÖffnungszeitenderAndrang
am niedrigsten ist, wird aus der Suchma-
schineeinpersönlicherAssistent.DieFea-
tures werden immer vielfältiger, und der
Werbekuchen rund um die mobile Suche
istbegehrt.Mehrnoch:Googlelistetmitt-
lerweile Seiten, die nicht mobiloptimiert
sind, weiter unten in den Suchergebnis-
sen. Eine durchdachte mobile Nutzungs-
erfahrung wird für E-Commerce-Seiten
unddiemeistenanderenWebsitesdeshalb
zum Überlebensfaktor.
Unternehmen sollten sich für ihre Web-
site an Kriterien orientieren wie: Lesbar-
keit, Erkennbarkeit von Bildern, Mobile-
freundliche Bedienungselemente, Datei-
enundProgrammiersprachen,flacheSei-
tenarchitektur und schnelle Ladezeiten.
DasInternetistlängstnichtmehrsooffen,
wieeinstvonseinenErfindernkonzipiert.
Stattdessen gibt es sogenannte Walled
Gardens: Die IT-Riesen versuchen ihre ei-
genen Ökosysteme zu etablieren und ab-
zugrenzen. Die Härte des Streits der ver-
schiedenen Ökosysteme zeigt sich etwa
am Beispiel von Apples Sprachassistent
Siri. Siri sucht, wenn nicht ausdrücklich
anders verlangt, mit Microsofts Bing statt
mit Google. Für Google bedeutet das
schmerzhafte Werbeverluste.
Das Smartphone ist aber nicht nur wegen
derSuchfunktioneinallgegenwärtigerBe-
gleiter.SocialNetworksviaHandysindfür
viele Nutzer das wichtigste Fenster zum
Weltgeschehen.Stattziellosherumzusur-
fen, nutzen die Menschen ihre Geräte mit
vielen, kurzen und meist gezielten Aktio-
nen. Schlechte Bedienbarkeit ist hier ein
No-Go.EgalobSieeineWebsiteerstellen,
die «responsive» ist, sich also der Bild-
schirmgrösse automatisch anpasst, oder
aber eine eigene Mobilseite oder App –
IhreSeitemussvorallemaufMobilefunk-
tionieren,dennMobileistheuteschonder
vorwiegende Nutzungsmodus.
Video-Content ist ein «Must»
Egalob(Facebook-)Live-Video,360-Grad-
Videos oder Virtual Reality – 2017 wird
das Video-Jahr überhaupt. Vor allem in
SocialNetworkssindgutgemachteVideos
oftderTraffic-Lieferantschlechthin.Gute
Videos garantieren Aufmerksamkeit und
Verweildauer.2017erreichenFirmenihre
Zielgruppe oft am besten mit Video-Con-
tent (nein, keine Katzen-Videos). Video-
Content ist im Jahr 2017 ein Must – wenn
die Qualität stimmt und man einen guten
Mix hat von authentischen Videos, Droh-
nenaufnahmen, 360-Grad-Videos bis hin
zu «Augmented Reality». Dabei sind Mo-
bile-VideosderWachstumstreiberderOn-
line-Werbung.
SoverstehenWerbungtreibendeesimmer
besser,wiemobileKampagnenentwickelt
werden: Mobile Videos funktionieren an-
ders, da sie auf die Sehgewohnheiten der
Userabgestimmtwerdenmüssenundsich
daruminLänge,FormatundSichtbarkeit
von TV-Spots unterscheiden. Technolo-
gischwerdensichFirmendurchsetzen,die
Marketing00
KMU-Magazin Nr. 4, April 2017
mobileWerbungprogrammatischundin-
teraktiv anbieten und durch innovative
Lösungenüberzeugenkönnen.Davonpro-
fitierenvorallemAgenturen,diedankDy-
namic Content Optimization (DCO) ihre
VideosinEchtzeitmitinteraktivenunddy-
namischen Inhalten anreichern können.
Auch Suchmaschinen werden künftig
mehr als nur Suchergebnisse liefern und
vor allem auch Videos und Shopping di-
rekt in den Ergebnissen anzeigen.
Bots und Machine Learning
DankkünstlicherIntelligenzwerdenChat-
bots immer besser und sorgen gerade bei
SocialMediaundimKundendienstfürFu-
rore. Unternehmen müssen nun in Be-
tracht ziehen, sich hier weiterzubilden,
wenn sie bei diesem Trend ein Wörtchen
mitredenwollen.GeradeimBereichKun-
dendienstsindChatbotseinevomKunden
gewollteAlternative,dieabernurmitdem
richtigenKnow-howaucherfolgreichAn-
wendung findet.
Die mobile Welle wird Unternehmen aus
dem Markt drängen, die nicht in der Lage
sind,schnellundrichtigdaraufzureagie-
ren. Intern geht die Entwicklung oft von
denMitarbeiternaus:SiebringenihreGe-
räte mit ins Büro und nutzen sie zum Teil
fürArbeitsaufgaben.Stattdiesnurzudul-
den, sollten Sie die Belegschaft dazu er-
muntern. «Bring your own device» lautet
die Devise. Kunden fordern aufgrund ih-
rer Erfahrungen mit Mobile-Vorreitern
wie Amazon und Co. zunehmend von al-
len Unternehmen Echtzeitassistenz. Mo-
bilgeräte wiederum ermöglichen es den
Mitarbeitern, schnell und ortsunabhän-
gigdaraufzureagieren.Dafürbrauchtes
ein Enterprise-Mobility-Management.
Das beinhaltet ein Rechtemanagement:
WersollwannaufwelcheUnternehmens-
daten zugreifen können? Ausserdem
müssen ein firmenübergreifendes Gerä-
temanagement und ein Sicherheitskon-
zept etabliert werden. Definieren Sie,
welche Apps auf Dienstgeräte geladen
werden dürfen. Auch die Trennung von
privaten und beruflichen Bereichen auf
einem Gerät ist möglich.
Auf strategischer Ebene muss jede Abtei-
lung für sich selbst herausfinden, wo Mo-
bile ins Geschäft eingreift und wie sie es
nutzen kann: In welchem Bereich häufen
sichdieAnfragennachmobilenDiensten?
Wo wird eine mobile Präsenz besonders
dringend benötigt? Entwickeln Sie ent-
sprechende Angebote. Von nun an muss
der Kunde als «Homo mobilis» ins Zent-
rum Ihrer Überlegungen rücken. Apple,
Google und Samsung haben derweil alle
in einen weiteren Bereich investiert: das
smarteZuhause.KünftigsollenStromzäh-
ler, Heizungsregler und dergleichen von
jedembeliebigenOrtausgesteuertwerden
können. Interne und externe Vernetzung
und Mobilität machen auch vor den Fab-
rikhallen nicht halt. Unter dem Stichwort
Industrie4.0willsichdiedeutscheIndus-
trie Vorteile verschaffen. Ein Resultat all
dieser Entwicklungen sind riesige Daten-
mengen. Wenn diese Big Data in Echtzeit
analysiert und interpretiert werden kön-
nen, werden sie zu Smart Data.
Hyper-Personalisierung
Bleiben wir gerade beim Personalisie-
rungstrend.DennDankBigDataundPro-
grammatic Marketing haben Unterneh-
menimmermehrHilfsmittelfüreinenoch
genauere Ansprache des Kunden – und
dasautomatisiert.Mansprichtvonderso-
genannten Hyper-Personalisierung. Ein
Idealzustand, dass Unternehmen jeden
Kunden tatsächlich sehr persönlich und
individuell ansprechen können, ist dabei
Marketing 00
KMU-Magazin Nr. 4, April 2017
Porträt
Roger Basler
Unternehmer und Referent
Roger Basler, Betriebsökonom FH, ist «digitaler Unter-
nehmer» und unterrichtet digitale Geschäftsmodelle un-
ter anderem bei der Social-Media-Academy Somexcloud.
Kontakt
basler@unternehmens-architekt.ch
www.unternehmens-architekt.ch, www.somexcloud.com
allerdings Königsklasse und bedarf der
richtigenKombinationderschonerwähn-
ten Content-Strategie mit der richtigen
Form von Marketing, um Automation zu
erreichen. Als erste Form von Werbung
versprachOnlinewerbung,Kundenwirk-
lich gezielt ansprechen zu können.
Mobiles Marketing ist die Erfüllung die-
sesVersprechens.DieNutzerwerdenorts-
bezogen und live erreicht. Das Smart-
phone ist via E-Commerce ein Point of
SaleundzugleichderwichtigsteWegwei-
ser zum nächsten physischen Laden. Es
hilft beim Preisvergleich und kann mitt-
lerweile selbst als Zahlungsmittel die-
­nen. Mobile Werbung ist heute die ein-
zige Werbekategorie, die laufend weiter
wächst. Einem gängigen Vorurteil zum
Trotz handelt es sich dabei nicht um ein
«Mäusekino»,alsoeinenwinzigen,irrele-
vanten Bildschirm, sondern um einen in-
timen Ort der Kommunikation, auf dem
sichMarkenauthentischundunaufdring-
lich präsentieren müssen. Noch werden
klassische Banner auch in den Mobile-
Ökosystemen fleissig eingesetzt. Sie wer-
den aber wohl bald aussterben.
Wie andere aufdringliche Formate auch
wirken Banner im Mobile-Bereich stö-
rend. Sogenanntes Native Mobile Adver-
tisingisthierschonweiter.Esarbeitetmit
redaktionellaufbereitetemundmobilop-
timiertem Inhalt. Solche Werbung fügt
sichindieUmgebung,beispielsweiseden
Facebook-Feed, unauffällig ein. Der Nut-
zer kann sie beim Scrollen ignorieren
oder eben auf sie reagieren. Ebenfalls er-
folgreich im Mobilbereich sind App-Ins-
tall-Apps, die zum Installieren von Apps
aufrufen.
Die Relevanz mobiler Video-Anzeigen
wird durch den Siegeszug von Youtube
samt dafür optimierter Werbeformate
steigen. Das «Social-Media-kann-verkau-
fen-Konzept» wurde oft erwähnt, aber
durchgesetzthatessichnochnicht–wird
es wohl auch nicht. Aber: 2017 wird sich
etwas Matchentscheidendes ändern. So-
zialeNetzwerkewieFacebook,Instagram
und Pinterest haben das 2016 bereits ge-
testetmitneuen«BuyButtons»,denMög-
lichkeiten von Services und diverser Call
toAction,unddieswirdsichauchaufMes-
sengerausweiten(wieFacebookschoner-
folgreich getestet hat).
Das Ende der Warenhäuser
Bei den erfolgreichsten Einzelhändlern
der Schweiz macht das etwas über 50
Prozent aller Online-Transaktionen aus.
Die Kunden möchten zeit- und ortsunab­
hängig bestellen. Der Anteil von mobilen
Transaktionen am E-Commerce aller be-
kannten schweizerischen Einzelhändler
wächst dabei stetig. Kunden legen dabei
immer grösseren Wert nicht nur auf kür-
zere Bestellzeiten, sondern auch auf kür-
zereLieferzeiten.Druckkommtvorallem
durch Amazon Prime. Auch bei den digi-
talenHändlernvonElektronikartikelnha-
bensichSame-Day-Delivery-Angebotein
der Schweiz im letzten Quartal 2016 eta-
bliert und werden sich in Zukunft wohl
auch in anderen Produktbereichen mehr
und mehr durchsetzen. Lieferzeit und
Rückgabeoptionen entwickeln sich im-
mer stärker zu entscheidenden, fast stra-
tegischen Erfolgsfaktoren.
DerstationäreHandelwirddurchMobile
einerseits herausgefordert – schliesslich
steht jedem Kunden nun der bestmögli-
che Produkt- und Preisberater zur Verfü-
gung –, andererseits birgt Mobile für die
Händler die Chance, zum Onlinehandel
aufzuschliessen: Ortsbasierte Werbung
kann als Zubringer für die stationären
Läden dienen. Reine Onlinehändler wie-
derum müssen ihr Angebot auf mobile
Nutzung hin optimieren. In Sachen Be-
zahlung wird es noch länger dauern, bis
altgewohnte Muster abgebaut sind.
Noch wird in vielen westlichen Ländern
amliebstenbarbezahlt.Allerdingszeigen
Ticketing-Apps,etwafürdenBahnverkehr,
dass die Kunden durchaus die Vorzüge
schnellen,mobilenBezahlenszuschätzen
lernen. Erschwerend kommt hinzu, dass
Alibaba, Taobao und Tmall bereits heute
viele europäische Kunden haben.
Jetzt wollen die chinesischen Online-
kaufhäuser näher an die Käufer ran und
verhandeln ein Versandzentrum in Süd-
osteuropa für den gesamten Kontinent.
Alibaba verhandelte unter anderem letz-
tes Jahr mit der Regierung in Bulgarien,
um ein Versandcenter in dem europäi-
schenLandzuerrichten–dabeibauendie
Chinesen nicht neu, sie nutzen leerste-
hende Warenhäuser – ein Schicksal das
auch der Schweiz zu drohen scheint. Da-
mitbleibtnurnocheinWegzumKunden:
überdasMobilgerät,denndieklassischen
Verkaufskanäle werden sich wandeln zu
Logistikhubs. «

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mobiles Internet - Trends und Herausforderungen
Mobiles Internet - Trends und HerausforderungenMobiles Internet - Trends und Herausforderungen
Mobiles Internet - Trends und Herausforderungen
Florian Treiß
 
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile PaymentsLocation-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
Florian Treiß
 
Mobile Commerce Insights 2013
Mobile Commerce Insights 2013Mobile Commerce Insights 2013
Mobile Commerce Insights 2013
phaydon | research+consulting
 
Gafa Update 2015 H2
Gafa Update 2015 H2Gafa Update 2015 H2
Gafa Update 2015 H2
Matthias Schrader
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
Florian Treiß
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)Olaf Frankfurt
 
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile CommerceGastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Davide Cortese
 
Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010
phaydon | research+consulting
 
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
Euroforum Deutschland GmbH
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
UserZoom Deutschland
 
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deMobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
BusinessVALUE24
 
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP KOM GmbH
 
Chatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit kiChatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit ki
Verena Haider
 
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord
 
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...Stefan Pfeiffer
 

Was ist angesagt? (17)

Mobiles Internet - Trends und Herausforderungen
Mobiles Internet - Trends und HerausforderungenMobiles Internet - Trends und Herausforderungen
Mobiles Internet - Trends und Herausforderungen
 
Dmc präsentiert MOBILE COMMERCE JETZT
Dmc präsentiert MOBILE COMMERCE JETZTDmc präsentiert MOBILE COMMERCE JETZT
Dmc präsentiert MOBILE COMMERCE JETZT
 
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile PaymentsLocation-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
Location-based Marketing, digitale Brieftaschen und Mobile Payments
 
Mobile Commerce Insights 2013
Mobile Commerce Insights 2013Mobile Commerce Insights 2013
Mobile Commerce Insights 2013
 
Gafa Update 2015 H2
Gafa Update 2015 H2Gafa Update 2015 H2
Gafa Update 2015 H2
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
 
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile CommerceGastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
 
Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010
 
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
Das neue Geld ist digital! - Ein Infopaper zu den Themen Mobile Ticketing & P...
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
[Mobile Usability Study] Tablet-Nutzer auf Shopping-Tour in Mode-Webshops
 
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deMobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
 
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
 
Chatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit kiChatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit ki
 
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)
 
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbe...
 

Ähnlich wie Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce

Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Nina Kalmeyer M.A.
 
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
Joachim Diercks
 
Mehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger WerbungMehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger Werbung
menze+koch gbr
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Axel Oppermann
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
telegate
 
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Christoph Kalt
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman GmbH
 
f/21 Quarterly Q3|2014
f/21 Quarterly Q3|2014f/21 Quarterly Q3|2014
f/21 Quarterly Q3|2014
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
Dieter Ziegler
 
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen WochenMeine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
Stefan Pfeiffer
 
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-LeseprobeeStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
TechDivision GmbH
 
Die Zukunft der mobilen Navigation
Die Zukunft der mobilen NavigationDie Zukunft der mobilen Navigation
Die Zukunft der mobilen Navigation
Sapient GmbH
 
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
TechDivision GmbH
 
Digital Tools & Trends für Gastgeber
Digital Tools & Trends für GastgeberDigital Tools & Trends für Gastgeber
Digital Tools & Trends für Gastgeber
blumbryant gmbh
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionSalesforce Deutschland
 
Whitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business TransformationWhitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business Transformation
TWT
 
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Oracle Marketing Cloud Deutschland
 
Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013
Ralf Ressmann
 

Ähnlich wie Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce (20)

Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
Mobile Employer Branding. Wo stehen wir? Worauf kommt es an?
 
Mehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger WerbungMehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger Werbung
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
 
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
 
Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4
 
f/21 Quarterly Q3|2014
f/21 Quarterly Q3|2014f/21 Quarterly Q3|2014
f/21 Quarterly Q3|2014
 
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
7 UX-Trends, auf die Sie sich im Jahr 2018 freuen müssen, um die End nutzer Z...
 
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
 
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen WochenMeine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen
 
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-LeseprobeeStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
eStrategy Magazin Ausgabe 03-2016-Leseprobe
 
Die Zukunft der mobilen Navigation
Die Zukunft der mobilen NavigationDie Zukunft der mobilen Navigation
Die Zukunft der mobilen Navigation
 
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
eStrategy Magazin Ausgabe 04 / 2013
 
Digital Tools & Trends für Gastgeber
Digital Tools & Trends für GastgeberDigital Tools & Trends für Gastgeber
Digital Tools & Trends für Gastgeber
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
 
Whitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business TransformationWhitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business Transformation
 
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
 
Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
Roger L. Basler de Roca
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Roger L. Basler de Roca
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Roger L. Basler de Roca
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
Roger L. Basler de Roca
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Roger L. Basler de Roca
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Roger L. Basler de Roca
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Roger L. Basler de Roca
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Roger L. Basler de Roca
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Roger L. Basler de Roca
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
Roger L. Basler de Roca
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
Roger L. Basler de Roca
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
Roger L. Basler de Roca
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Roger L. Basler de Roca
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Roger L. Basler de Roca
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Roger L. Basler de Roca
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca (20)

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
 

Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce

  • 1. Marketing00 KMU-Magazin Nr. 4, April 2017 Smartphone-Nutzer verbringen täglich mehrere Stunden vor einem Bildschirm, der vor kurzer Zeit noch als viel zu klein und damit als irrelevant galt. Was ist pas- siert? Die neusten Generationen von Smartphones und die App-Ökosysteme von Apple, Google und Samsung sind der Ausgangspunkteinesveritablen«Mobile- geddon». Heute nutzen Menschen drei Stunden täglich Mobilgeräte als Fenster zur Welt und dank den letzten Entwick- lungen in Sachen Bots und Chats werden aus simplen Suchmaschinen ortssensible persönliche Assistenten. Gleichzeitig lis- tet Google Seiten, die nicht mobilopti- miertsind,weiteruntenindenSuchergeb- nissen. Der Kunde, als stetig erreichbarer «Homo mobilis» immer unterwegs muss insZentrumderÜberlegungenvonUnter- nehmen rücken. Mobiles, Smartphones und Tablets spie- len eine immer wichtigere Rolle in unse- remprivatenwieberuflichenLeben.Zwei Umfragen Ende letztes Jahr von Mar- keting und Kommunikation sowie von Young & Rubican Anfang 2017 brachten dasThemaDigitalisierungnichtnurindie Köpfe von Geschäftsleitungen, sondern auchvonWerbetreibendenundBeratern. Denn gerade das Thema Mobile wurde von verschiedenen Seiten beleuchtet und hervorgehoben. Fast zwei Drittel der Befragten (66,7 Pro- zent) nannten die «Personalisierung und Individualisierung»alseinenderwichtigs- ten Trends für 2017. Auf Platz 2 wäre da «LocationBasedAdvertising»und«Mobile Payment» mit jeweils etwas über 45 Pro- zent, gefolgt vom Video (Advertising), welches ebenfalls einen hohen Stellen- wert in der Zukunft (40,5 Prozent) inne- hält. Aber auch technologisch ist mobile auf dem Vormarsch: 61,9 Prozent der Be- fragten nannten das «Internet of Things» und54,8Prozent«VirtualReality»alsgro- sse Trends. Was nicht erstaunt, über 50 Prozent sehen «leistungsfähigere Akkus» alsgrössteHerausforderung,wohingegen wenigerals5Prozentdenken,dassSmart- watches in Zukunft an Bedeutung gewin- nen werden. DaseigentlichBesondereamSmartphone sind die zahlreichen Sensoren auf kleins- temRaum:vonHelligkeits-undBeschleu- nigungssensorüberGPSbishinzumWLAN. NacheinemJahröffneteAppleseineApp- Welt für externe Entwickler – und schob denMobilegeddondamitweiteran.Apple wurde zum ersten Anbieter, der ein ge- samtes sogenanntes Ökosystem bietet, alsogemeinsammitWertschöpfungspart- kurz & bündig ›› Unternehmens-Webseiten sollten sich an diesen Kriterien orientie- ren: Lesbarkeit, Mobile-freundli- che Bedienungselemente und Da- teien, Erkennbarkeit von Bildern, flache Architektur der Seiten und schnelle Ladezeiten. ›› Social Networks via Handy sind für viele das wichtigste Fenster zum Weltgeschehen. Statt ziellos herumzusurfen, nutzen die Men- schen ihre Geräte mit vielen, kur- zen und meist gezielten Aktio- nen. Schlechte Bedienbarkeit ist hier ein No-Go. ›› Egal ob (Facebook-)Live-Video, 360-Grad-Videos oder Virtual Re- ality – 2017 wird das Video-Jahr überhaupt. Insbesondere in Social Networks sind gut gemachte Vi- deos oftmals der Traffic-Lieferant schlechthin. ! ›› Roger Basler Mobility Der «Mobilegeddon» in Marketing und E-Commerce Meist verbindet man den Begriff Mobility mit Autos. Das ist falsch. Denn Mobility bedeutet Beweglichkeit im sozialen Sinne zur Umschreibung aller Trends rund ums mobile Internet. Heute gibt es in der Schweiz mehr Mobilfunkverträge als Einwohner und weltweit mehr SIM-Karten als Menschen. Der Konsument von heute ist ein «Homo mobilis».
  • 2. Marketing 00 KMU-Magazin Nr. 4, April 2017 nern an einem idealen, umfassenden An- gebotarbeitet.WaskennzeichnetdasMe- dium «Mobile»? Ein mobiler Bildschirm, drahtloser Zugang zum Internet und ein auf Mobilität optimiertes Betriebssys­- tembedeuten,dassauchdiesogenannten Wearables, also Fitnessarmbänder über Tablets bis zum vernetzten Auto, zum Mobile-Universum gehören. Mobile ist Pflicht Somit ist Mobile 2017 keine Wahl mehr, sondern Pflicht, denn der Abnehmer, ob Kunde oder Partner, funktioniert mobil. Die Mehrheit aller Suchanfragen kommt bereits heute von Smartphones und bei sozialen Netzwerken sind zwischen 70 und80ProzentderSeitenaufrufevonMo- bilgeräten–oderwannhabenSiesichdas letzte Mal aus Facebook ausgeloggt. Wer heute zur Welt kommt, ist ein «Born Mo- bile», wer aktuell die Volljährigkeit er- reicht, gehört zur ersten «Mobile Gene- ration»,undalldieälteren«MobileImmi- grants» gehören immerhin zur Gattung des «Homo mobilis». Ortsbasierte Anwendungen stellen einen Bezug zur aktuellen Umgebung des Nut- zers her. Es ist dieser Zauber der ortsba- sierten Dienste, der Mobile zu etwas Be- sonderem macht. Auch Google wird seit dem Jahr 2015 mehrheitlich mobil ge- nutzt. Wenn statt des einfachen Sucher- gebnisses für ein Produkt auch angezeigt wird, welcher Laden in der Nähe das Pro- duktverkauft,obergeöffnethatundwann währendderÖffnungszeitenderAndrang am niedrigsten ist, wird aus der Suchma- schineeinpersönlicherAssistent.DieFea- tures werden immer vielfältiger, und der Werbekuchen rund um die mobile Suche istbegehrt.Mehrnoch:Googlelistetmitt- lerweile Seiten, die nicht mobiloptimiert sind, weiter unten in den Suchergebnis- sen. Eine durchdachte mobile Nutzungs- erfahrung wird für E-Commerce-Seiten unddiemeistenanderenWebsitesdeshalb zum Überlebensfaktor. Unternehmen sollten sich für ihre Web- site an Kriterien orientieren wie: Lesbar- keit, Erkennbarkeit von Bildern, Mobile- freundliche Bedienungselemente, Datei- enundProgrammiersprachen,flacheSei- tenarchitektur und schnelle Ladezeiten. DasInternetistlängstnichtmehrsooffen, wieeinstvonseinenErfindernkonzipiert. Stattdessen gibt es sogenannte Walled Gardens: Die IT-Riesen versuchen ihre ei- genen Ökosysteme zu etablieren und ab- zugrenzen. Die Härte des Streits der ver- schiedenen Ökosysteme zeigt sich etwa am Beispiel von Apples Sprachassistent Siri. Siri sucht, wenn nicht ausdrücklich anders verlangt, mit Microsofts Bing statt mit Google. Für Google bedeutet das schmerzhafte Werbeverluste. Das Smartphone ist aber nicht nur wegen derSuchfunktioneinallgegenwärtigerBe- gleiter.SocialNetworksviaHandysindfür viele Nutzer das wichtigste Fenster zum Weltgeschehen.Stattziellosherumzusur- fen, nutzen die Menschen ihre Geräte mit vielen, kurzen und meist gezielten Aktio- nen. Schlechte Bedienbarkeit ist hier ein No-Go.EgalobSieeineWebsiteerstellen, die «responsive» ist, sich also der Bild- schirmgrösse automatisch anpasst, oder aber eine eigene Mobilseite oder App – IhreSeitemussvorallemaufMobilefunk- tionieren,dennMobileistheuteschonder vorwiegende Nutzungsmodus. Video-Content ist ein «Must» Egalob(Facebook-)Live-Video,360-Grad- Videos oder Virtual Reality – 2017 wird das Video-Jahr überhaupt. Vor allem in SocialNetworkssindgutgemachteVideos oftderTraffic-Lieferantschlechthin.Gute Videos garantieren Aufmerksamkeit und Verweildauer.2017erreichenFirmenihre Zielgruppe oft am besten mit Video-Con- tent (nein, keine Katzen-Videos). Video- Content ist im Jahr 2017 ein Must – wenn die Qualität stimmt und man einen guten Mix hat von authentischen Videos, Droh- nenaufnahmen, 360-Grad-Videos bis hin zu «Augmented Reality». Dabei sind Mo- bile-VideosderWachstumstreiberderOn- line-Werbung. SoverstehenWerbungtreibendeesimmer besser,wiemobileKampagnenentwickelt werden: Mobile Videos funktionieren an- ders, da sie auf die Sehgewohnheiten der Userabgestimmtwerdenmüssenundsich daruminLänge,FormatundSichtbarkeit von TV-Spots unterscheiden. Technolo- gischwerdensichFirmendurchsetzen,die
  • 3. Marketing00 KMU-Magazin Nr. 4, April 2017 mobileWerbungprogrammatischundin- teraktiv anbieten und durch innovative Lösungenüberzeugenkönnen.Davonpro- fitierenvorallemAgenturen,diedankDy- namic Content Optimization (DCO) ihre VideosinEchtzeitmitinteraktivenunddy- namischen Inhalten anreichern können. Auch Suchmaschinen werden künftig mehr als nur Suchergebnisse liefern und vor allem auch Videos und Shopping di- rekt in den Ergebnissen anzeigen. Bots und Machine Learning DankkünstlicherIntelligenzwerdenChat- bots immer besser und sorgen gerade bei SocialMediaundimKundendienstfürFu- rore. Unternehmen müssen nun in Be- tracht ziehen, sich hier weiterzubilden, wenn sie bei diesem Trend ein Wörtchen mitredenwollen.GeradeimBereichKun- dendienstsindChatbotseinevomKunden gewollteAlternative,dieabernurmitdem richtigenKnow-howaucherfolgreichAn- wendung findet. Die mobile Welle wird Unternehmen aus dem Markt drängen, die nicht in der Lage sind,schnellundrichtigdaraufzureagie- ren. Intern geht die Entwicklung oft von denMitarbeiternaus:SiebringenihreGe- räte mit ins Büro und nutzen sie zum Teil fürArbeitsaufgaben.Stattdiesnurzudul- den, sollten Sie die Belegschaft dazu er- muntern. «Bring your own device» lautet die Devise. Kunden fordern aufgrund ih- rer Erfahrungen mit Mobile-Vorreitern wie Amazon und Co. zunehmend von al- len Unternehmen Echtzeitassistenz. Mo- bilgeräte wiederum ermöglichen es den Mitarbeitern, schnell und ortsunabhän- gigdaraufzureagieren.Dafürbrauchtes ein Enterprise-Mobility-Management. Das beinhaltet ein Rechtemanagement: WersollwannaufwelcheUnternehmens- daten zugreifen können? Ausserdem müssen ein firmenübergreifendes Gerä- temanagement und ein Sicherheitskon- zept etabliert werden. Definieren Sie, welche Apps auf Dienstgeräte geladen werden dürfen. Auch die Trennung von privaten und beruflichen Bereichen auf einem Gerät ist möglich. Auf strategischer Ebene muss jede Abtei- lung für sich selbst herausfinden, wo Mo- bile ins Geschäft eingreift und wie sie es nutzen kann: In welchem Bereich häufen sichdieAnfragennachmobilenDiensten? Wo wird eine mobile Präsenz besonders dringend benötigt? Entwickeln Sie ent- sprechende Angebote. Von nun an muss der Kunde als «Homo mobilis» ins Zent- rum Ihrer Überlegungen rücken. Apple, Google und Samsung haben derweil alle in einen weiteren Bereich investiert: das smarteZuhause.KünftigsollenStromzäh- ler, Heizungsregler und dergleichen von jedembeliebigenOrtausgesteuertwerden können. Interne und externe Vernetzung und Mobilität machen auch vor den Fab- rikhallen nicht halt. Unter dem Stichwort Industrie4.0willsichdiedeutscheIndus- trie Vorteile verschaffen. Ein Resultat all dieser Entwicklungen sind riesige Daten- mengen. Wenn diese Big Data in Echtzeit analysiert und interpretiert werden kön- nen, werden sie zu Smart Data. Hyper-Personalisierung Bleiben wir gerade beim Personalisie- rungstrend.DennDankBigDataundPro- grammatic Marketing haben Unterneh- menimmermehrHilfsmittelfüreinenoch genauere Ansprache des Kunden – und dasautomatisiert.Mansprichtvonderso- genannten Hyper-Personalisierung. Ein Idealzustand, dass Unternehmen jeden Kunden tatsächlich sehr persönlich und individuell ansprechen können, ist dabei
  • 4. Marketing 00 KMU-Magazin Nr. 4, April 2017 Porträt Roger Basler Unternehmer und Referent Roger Basler, Betriebsökonom FH, ist «digitaler Unter- nehmer» und unterrichtet digitale Geschäftsmodelle un- ter anderem bei der Social-Media-Academy Somexcloud. Kontakt basler@unternehmens-architekt.ch www.unternehmens-architekt.ch, www.somexcloud.com allerdings Königsklasse und bedarf der richtigenKombinationderschonerwähn- ten Content-Strategie mit der richtigen Form von Marketing, um Automation zu erreichen. Als erste Form von Werbung versprachOnlinewerbung,Kundenwirk- lich gezielt ansprechen zu können. Mobiles Marketing ist die Erfüllung die- sesVersprechens.DieNutzerwerdenorts- bezogen und live erreicht. Das Smart- phone ist via E-Commerce ein Point of SaleundzugleichderwichtigsteWegwei- ser zum nächsten physischen Laden. Es hilft beim Preisvergleich und kann mitt- lerweile selbst als Zahlungsmittel die- ­nen. Mobile Werbung ist heute die ein- zige Werbekategorie, die laufend weiter wächst. Einem gängigen Vorurteil zum Trotz handelt es sich dabei nicht um ein «Mäusekino»,alsoeinenwinzigen,irrele- vanten Bildschirm, sondern um einen in- timen Ort der Kommunikation, auf dem sichMarkenauthentischundunaufdring- lich präsentieren müssen. Noch werden klassische Banner auch in den Mobile- Ökosystemen fleissig eingesetzt. Sie wer- den aber wohl bald aussterben. Wie andere aufdringliche Formate auch wirken Banner im Mobile-Bereich stö- rend. Sogenanntes Native Mobile Adver- tisingisthierschonweiter.Esarbeitetmit redaktionellaufbereitetemundmobilop- timiertem Inhalt. Solche Werbung fügt sichindieUmgebung,beispielsweiseden Facebook-Feed, unauffällig ein. Der Nut- zer kann sie beim Scrollen ignorieren oder eben auf sie reagieren. Ebenfalls er- folgreich im Mobilbereich sind App-Ins- tall-Apps, die zum Installieren von Apps aufrufen. Die Relevanz mobiler Video-Anzeigen wird durch den Siegeszug von Youtube samt dafür optimierter Werbeformate steigen. Das «Social-Media-kann-verkau- fen-Konzept» wurde oft erwähnt, aber durchgesetzthatessichnochnicht–wird es wohl auch nicht. Aber: 2017 wird sich etwas Matchentscheidendes ändern. So- zialeNetzwerkewieFacebook,Instagram und Pinterest haben das 2016 bereits ge- testetmitneuen«BuyButtons»,denMög- lichkeiten von Services und diverser Call toAction,unddieswirdsichauchaufMes- sengerausweiten(wieFacebookschoner- folgreich getestet hat). Das Ende der Warenhäuser Bei den erfolgreichsten Einzelhändlern der Schweiz macht das etwas über 50 Prozent aller Online-Transaktionen aus. Die Kunden möchten zeit- und ortsunab­ hängig bestellen. Der Anteil von mobilen Transaktionen am E-Commerce aller be- kannten schweizerischen Einzelhändler wächst dabei stetig. Kunden legen dabei immer grösseren Wert nicht nur auf kür- zere Bestellzeiten, sondern auch auf kür- zereLieferzeiten.Druckkommtvorallem durch Amazon Prime. Auch bei den digi- talenHändlernvonElektronikartikelnha- bensichSame-Day-Delivery-Angebotein der Schweiz im letzten Quartal 2016 eta- bliert und werden sich in Zukunft wohl auch in anderen Produktbereichen mehr und mehr durchsetzen. Lieferzeit und Rückgabeoptionen entwickeln sich im- mer stärker zu entscheidenden, fast stra- tegischen Erfolgsfaktoren. DerstationäreHandelwirddurchMobile einerseits herausgefordert – schliesslich steht jedem Kunden nun der bestmögli- che Produkt- und Preisberater zur Verfü- gung –, andererseits birgt Mobile für die Händler die Chance, zum Onlinehandel aufzuschliessen: Ortsbasierte Werbung kann als Zubringer für die stationären Läden dienen. Reine Onlinehändler wie- derum müssen ihr Angebot auf mobile Nutzung hin optimieren. In Sachen Be- zahlung wird es noch länger dauern, bis altgewohnte Muster abgebaut sind. Noch wird in vielen westlichen Ländern amliebstenbarbezahlt.Allerdingszeigen Ticketing-Apps,etwafürdenBahnverkehr, dass die Kunden durchaus die Vorzüge schnellen,mobilenBezahlenszuschätzen lernen. Erschwerend kommt hinzu, dass Alibaba, Taobao und Tmall bereits heute viele europäische Kunden haben. Jetzt wollen die chinesischen Online- kaufhäuser näher an die Käufer ran und verhandeln ein Versandzentrum in Süd- osteuropa für den gesamten Kontinent. Alibaba verhandelte unter anderem letz- tes Jahr mit der Regierung in Bulgarien, um ein Versandcenter in dem europäi- schenLandzuerrichten–dabeibauendie Chinesen nicht neu, sie nutzen leerste- hende Warenhäuser – ein Schicksal das auch der Schweiz zu drohen scheint. Da- mitbleibtnurnocheinWegzumKunden: überdasMobilgerät,denndieklassischen Verkaufskanäle werden sich wandeln zu Logistikhubs. «