SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Wie arbeitet die Generation Z?
schnell – mobile – copy paste?
2
Roger Basler | Unternehmens-Architekt
2
Betriebsökonom FH, CAS eDidactics, CAS Innovationsmanagement
• Dozent und Buchautor
• Lehrgangsleiter Digital Marketing Bootcamp
• Gründer der Analytics Agentur
• Mitgründer von TeslaSharing Schweiz
 In seiner Funktion als Digital Marketeer und Business Developer leitet, begleitet und investiert er in
Startups, die in den Bereichen High-Tech, E-Commerce und Social Entrepreneurship unterwegs
sind. Seine Fachspezialisierungen sind E-Commerce, Social-Commerce, digitales Marketing, ROI
on Social Media, klassisches Marketing und Startups.
www.rogerbasler.ch
3
Was können Sie erwarten?
1. Ein paar Begriffsdefinitionen
2. Was es bedeutet
3. Beispiele aus der Praxis
4. Wie damit umgehen als Firma
5. Wie damit umgehen als Verantwortliche für Lernende
6. Wie damit umgehen als Chefin und Chef
7. Quo Vadis
8. Die wichtigsten Erkenntnisse
Ein paar Begriffs Definitionen
5
Ein paar Begriffs Definitionen
Je nach dem wen man fragt – keine exakte Wissenschaft jedenfalls…
 Babyboomer (Jahrgänge 1945 -1965)
 Generation X (Jahrgänge 1966 - 1976)
 Ich gehöre zur Generation Y (Jahrgänge 1976 – 1996 / Millenials)
 Generation Z (geboren nach 1996, heute 21)
6
Generation Y
 Wir suchen in unserer Arbeit einen Sinn
suchen und legen weniger Wert auf
materielle Güter legen (aber Fringe Benefits
welcome).
 Wir interessieren uns für Umweltschutz und
soziale Gerechtigkeit.
 Wir meinen, dass nicht wir zum Arbeitgeber,
sondern der Arbeitgeber zu uns passen
muss.
 Wir wollen frei und selbstbestimmt im
Sparring mit Gleichgesinnten arbeiten.
Generation Z
 Verlangen geregelte Arbeitszeiten,
unbefristete Verträge und klar definierte
Strukturen im Job.
 Wenn Feierabend ist, dann lesen sie auch
keine Arbeitsmails.
 Als "Digital Native" verarbeitet sie selektiv
und zum eigenen Nutzen Informationsfluten
aus unterschiedlichsten Medien.
 Kommunizieren freundlich lächelnd mit
anderen Individualisten.
Was es bedeutet
Quelle: http://www.millennialmarketing.com/wp-content/uploads/2016/12/FutureCast_The-Pivotal-Generation-7.pdf
7
Drei wichtige Themen für die Generation Z
1) Verfügbarkeit und Einsatzmöglichkeit
2) Langfristigkeit und Nachhaltigkeit
3) Einsatz und Arbeit – mit Grenzen
Beispiele aus der Praxis
und wie damit umgehen
9
Beispiele aus der Praxis
 Die Generation Z möchte eine feste Grundlage haben, beispielsweise feste
Arbeitszeitkontingente. Diese wollen sie dann aber eigenverantwortlich
abarbeiten.
 Je mehr Mitbestimmung und je mehr Eigenbeteiligung, desto mehr kommen ihre
Stärken zum Zuge.
 Rosige Karriereversprechungen nützen bei diesen Realisten in
Bewerbungsgesprächen nichts. „Get Real“ – denn sie haben schon alles gehört.
 Ihr Privatleben ist ihnen noch wichtiger, noch bewusster und abgegrenzter als
der Vorgängergeneration (Generation Y).
 Sie sind schnell, agil und vernetzt – wer nach 12 Minuten nicht überzeugt hat
oder neue Impulse setzen kann, hat verloren.
Quelle: http://www.millennialmarketing.com/wp-content/uploads/2016/12/FutureCast_The-Pivotal-Generation-7.pdf
10
Wie damit umgehen als Firma?
Nach Innen:
 Als Firma ist es wichtig die Generation Y und Z zusammen zu führen.
 Das geschieht über collaborative Tools: Messenger, mobil, wenig Face2Face.
 Freiheit und Empowerment – ermutigen Sie, stärken Sie die Eigenverantwortung und
geben Sie die Tools dazu.
Nach Aussen:
 60 Prozent der Generation Y & Z wollen Marken unterstützen, die hinsichtlich
Menschenrechtes und Gleichstellung dieselbe Position wie sie vertreten.
 49 Prozent von ihnen würden mehr für ein Produkt bezahlen, das zu ihrem
angestrebten Image passt. 77 Prozent mögen Werbung, die echte Menschen in echten
Situationen zeigt.
11
Wie damit umgehen als Lernende Verantwortliche?
 53 Prozent der Generation Z stimmen der Aussage zu, dass persönlicher Erfolg das
Wichtigste im Leben ist (Millennials: 46%, Gen X: 35%, Baby-Boomers: 31%)
 69 Prozent der Jugendlichen glauben daran, dass Erfolg von harter Arbeit kommt und
wenig oder nichts mit Glück zu tun hat (im Vergleich dazu sagten das von den Millennials
63%, aus der Generation X 58%, von den Baby Boomern 55%)
 85 Prozent finden den Schulabschluss wichtig für ihr Leben – aber nicht wichtiger als Zeit
für den sozialen Zusammenhalt – Karriere ja, aber nicht auf soziale Kosten.
 Always on: „Ab den ersten Bildern unserer Geburt leben wir im Web und steuern unsere
Welt mit Tablet und Smartphone. Die digitale Welt ist für die Gen Z nicht länger virtuelle,
sondern selbstverständliche Realität geworden.“ (Philipp Riederle)
Quelle: https://sdv-dialogmarketing.ch/tickt-die-generation-z
12
Wie damit umgehen als Chefin und Chef?
 Begleitet von Finanzkrisen, Korruption und Bankenskandalen und eine Flut von neuen
Geräten, Technologien und Anwendungen.
 Die Generation Z denkt, sie hätten alles bereits gesehen, nichts hätte Bestand und alles
was, sie von der Eltern, Chefs und der Gesellschaft insgesamt vorgesetzt bekommen, sei
mit Vorsicht zu geniessen.
 Traditionelle (Geschlechter-)Rollen werden hinterfragt.
 Traditionelles Verhalten wird in vielen Bereichen oft als inadäquat angesehen.
 Die ausgeprägte Leistungs- und Erfolgsorientierung, aber auch Zukunftsangst der
Jugendlichen schafft grossen Stress, insbesondere für junge Frauen.
Quelle: http://www.juvenir.ch/studien/aktuelle-studie
Quo Vadis Generation Z
14
Quo Vadis Generation Z?
 Die Gen Z ist realistisch. (Vorsicht: auch Ihre Aussagen werden mit dem Phone
geprüft!)
 Sie ist lernbereit. 55% der Gen Z glaubt, dass sie ihre persönlichen
Kommunikationsfähigkeiten, die professionelle Kommunikation mit Kollegen
(48%), die Lösung von Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten (47%) sowie
die Einhaltung von Terminvorgaben (37%) verbessern müssten.
 Die Generation Z ist kaum Deckungsgleich mit der Generation Y – auch
arbeitstechnisch müssen wir uns darauf einstellen; mit Arbeitsplätzen, Tools
und Strukturen.
Quelle: http://tripleateam.ch/wp-content/uploads/2016/06/Generation_Z_Metastudie.pdf
Die wichtigsten Learnings
17
Was sollten Sie
beachten?
Y Z
Organisationsklima
Fühlen Sie sich bei uns
ausreichend gefordert?
Fühlen Sie sich bei uns wohl?
Zusammenarbeit
Klappt die fachliche
Zusammenarbeit?
Klappt es auf persönlicher
Ebene?
Arbeitsorganisation und Führung
Wünschen sich Freiraum und
Flexibilität
Wünschen sich klare Strukturen
und Ansagen
Arbeitsumfeld
Flexible Hilfsmittel zur
Arbeitserledigung und
Kollaboration
Ein optimierter, mobiler
Arbeitsplatz mit Möglichkeit zur
flexiblen Kollaboration.
Work-Life-Balance
Fliessende Übergänge von
Berufsleben und Privatleben
Klare Trennung von Privatleben
und Berufsleben
18
Fragen? Vielen Dank
Und auf Wiedersehen in der Zukunft
www.rogerbasler.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
SpotPink
 
LA MOBILITE PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
LA MOBILITE  PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREKLA MOBILITE  PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
LA MOBILITE PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
ezzeddine
 
Projet de développement commercial - MAISON PASTOR
Projet de développement commercial - MAISON PASTORProjet de développement commercial - MAISON PASTOR
Projet de développement commercial - MAISON PASTOR
Matthieu Chantelou
 
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate CommunicationCEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
FINN
 
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
PeopleDoc-FR
 
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
MBA ESG
 
3 étapes pour réussir son projet Digital RH
3 étapes pour réussir son projet Digital RH3 étapes pour réussir son projet Digital RH
3 étapes pour réussir son projet Digital RH
PeopleDoc-FR
 
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance VieFintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
Genovefa APEDOH
 
Transformation digitale de la fonction rh
Transformation digitale de la fonction rhTransformation digitale de la fonction rh
Transformation digitale de la fonction rh
Antoine ANGLADE
 
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
Eloquant
 
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes PratiquesBonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
HR SCOPE
 
Leadership transformationnel
Leadership transformationnelLeadership transformationnel
Leadership transformationnel
Daphné Hirschfeld - Human Sense Maker
 
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competencesGpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
Marah Yassine
 
Introduction transformation digitale, conduire le changement
Introduction transformation digitale, conduire le changementIntroduction transformation digitale, conduire le changement
Introduction transformation digitale, conduire le changement
PLANSONF
 
Banque et transformation digitale
Banque et transformation digitaleBanque et transformation digitale
Banque et transformation digitale
Jerome Caudrelier
 
Digital leadership
Digital leadershipDigital leadership
Digital leadership
Debbie Oliver
 
Create and Maintain a Passionate Workplace
Create and Maintain a Passionate WorkplaceCreate and Maintain a Passionate Workplace
Create and Maintain a Passionate Workplace
O.C. Tanner
 
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impactsL’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
cours fsjes
 
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectifProjet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
nous sommes vivants
 

Was ist angesagt? (20)

Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
Digitalisation de la fonction RH, numérique, big data, réseaux sociaux & comm...
 
LA MOBILITE PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
LA MOBILITE  PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREKLA MOBILITE  PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
LA MOBILITE PROFESSIONNELLE Ezzeddine MBAREK
 
Projet de développement commercial - MAISON PASTOR
Projet de développement commercial - MAISON PASTORProjet de développement commercial - MAISON PASTOR
Projet de développement commercial - MAISON PASTOR
 
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate CommunicationCEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
CEO Branding: Why, When and How to Use the CEO in Corporate Communication
 
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
La diversité et l'inclusion : un enjeu RH en 2020
 
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
L'impact des nouvelles technologies de l'information et du numérique sur l'év...
 
3 étapes pour réussir son projet Digital RH
3 étapes pour réussir son projet Digital RH3 étapes pour réussir son projet Digital RH
3 étapes pour réussir son projet Digital RH
 
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance VieFintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
Fintech et assurtech dans la chaîne de valeur Assurance Vie
 
Transformation digitale de la fonction rh
Transformation digitale de la fonction rhTransformation digitale de la fonction rh
Transformation digitale de la fonction rh
 
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
[Webinar] Découvrez 3 leviers pour renforcer la culture client dans votre ent...
 
la gestion des carrières
la gestion des carrièresla gestion des carrières
la gestion des carrières
 
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes PratiquesBonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
 
Leadership transformationnel
Leadership transformationnelLeadership transformationnel
Leadership transformationnel
 
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competencesGpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
Gpec gestion previsionnelle des emplois et des competences
 
Introduction transformation digitale, conduire le changement
Introduction transformation digitale, conduire le changementIntroduction transformation digitale, conduire le changement
Introduction transformation digitale, conduire le changement
 
Banque et transformation digitale
Banque et transformation digitaleBanque et transformation digitale
Banque et transformation digitale
 
Digital leadership
Digital leadershipDigital leadership
Digital leadership
 
Create and Maintain a Passionate Workplace
Create and Maintain a Passionate WorkplaceCreate and Maintain a Passionate Workplace
Create and Maintain a Passionate Workplace
 
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impactsL’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
L’Economie numérique : Les TIC dans les PME marocaines et leurs impacts
 
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectifProjet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
Projet business model canvas intégré : profit people planet #lesupercollectif
 

Ähnlich wie Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation

Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y SkillsNeue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
eventpanther
 
Personalmarketing für die Generation Y
Personalmarketing für die Generation YPersonalmarketing für die Generation Y
Personalmarketing für die Generation Y
Carl-Christoph Fellinger
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Nicole Simon
 
Millenials studie astridappl_19mrz2015
Millenials studie astridappl_19mrz2015Millenials studie astridappl_19mrz2015
Millenials studie astridappl_19mrz2015
Astrid Appl
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
Alphabeet GmbH
 
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wirdGeneration Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Carl-Christoph Fellinger
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
U-Form:e Testsysteme
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
Werbeplanung.at Summit
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Jürg Wyss
 
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
Goldbach Group AG
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
Michael Gisiger
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker
 
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifftDigital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
crowdmedia GmbH
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Ursula Vranken
 
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
Henrik Zaborowski
 

Ähnlich wie Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation (20)

Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y SkillsNeue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
Neue Softskills - Softskills 3.0 - Generation Y Skills
 
Personalmarketing für die Generation Y
Personalmarketing für die Generation YPersonalmarketing für die Generation Y
Personalmarketing für die Generation Y
 
Gamer als Unternehmer
Gamer als UnternehmerGamer als Unternehmer
Gamer als Unternehmer
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Millenials studie astridappl_19mrz2015
Millenials studie astridappl_19mrz2015Millenials studie astridappl_19mrz2015
Millenials studie astridappl_19mrz2015
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
E day digikids
 
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
Social Media - Sinnleeres Geplapper oder sinnvolle Dialoge?
 
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wirdGeneration Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Von Social Media zu Social Business - Strategy an...
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Digital Natives und die Firmenkultur
Digital Natives und die FirmenkulturDigital Natives und die Firmenkultur
Digital Natives und die Firmenkultur
 
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Martin Radelf...
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifftDigital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
 
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
Roger L. Basler de Roca
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Roger L. Basler de Roca
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Roger L. Basler de Roca
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
Roger L. Basler de Roca
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Roger L. Basler de Roca
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Roger L. Basler de Roca
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Roger L. Basler de Roca
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Roger L. Basler de Roca
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Roger L. Basler de Roca
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
Roger L. Basler de Roca
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
Roger L. Basler de Roca
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
Roger L. Basler de Roca
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Roger L. Basler de Roca
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Roger L. Basler de Roca
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Roger L. Basler de Roca
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca (20)

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
 

Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation

  • 1. 1 Wie arbeitet die Generation Z? schnell – mobile – copy paste?
  • 2. 2 Roger Basler | Unternehmens-Architekt 2 Betriebsökonom FH, CAS eDidactics, CAS Innovationsmanagement • Dozent und Buchautor • Lehrgangsleiter Digital Marketing Bootcamp • Gründer der Analytics Agentur • Mitgründer von TeslaSharing Schweiz  In seiner Funktion als Digital Marketeer und Business Developer leitet, begleitet und investiert er in Startups, die in den Bereichen High-Tech, E-Commerce und Social Entrepreneurship unterwegs sind. Seine Fachspezialisierungen sind E-Commerce, Social-Commerce, digitales Marketing, ROI on Social Media, klassisches Marketing und Startups. www.rogerbasler.ch
  • 3. 3 Was können Sie erwarten? 1. Ein paar Begriffsdefinitionen 2. Was es bedeutet 3. Beispiele aus der Praxis 4. Wie damit umgehen als Firma 5. Wie damit umgehen als Verantwortliche für Lernende 6. Wie damit umgehen als Chefin und Chef 7. Quo Vadis 8. Die wichtigsten Erkenntnisse
  • 4. Ein paar Begriffs Definitionen
  • 5. 5 Ein paar Begriffs Definitionen Je nach dem wen man fragt – keine exakte Wissenschaft jedenfalls…  Babyboomer (Jahrgänge 1945 -1965)  Generation X (Jahrgänge 1966 - 1976)  Ich gehöre zur Generation Y (Jahrgänge 1976 – 1996 / Millenials)  Generation Z (geboren nach 1996, heute 21)
  • 6. 6 Generation Y  Wir suchen in unserer Arbeit einen Sinn suchen und legen weniger Wert auf materielle Güter legen (aber Fringe Benefits welcome).  Wir interessieren uns für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit.  Wir meinen, dass nicht wir zum Arbeitgeber, sondern der Arbeitgeber zu uns passen muss.  Wir wollen frei und selbstbestimmt im Sparring mit Gleichgesinnten arbeiten. Generation Z  Verlangen geregelte Arbeitszeiten, unbefristete Verträge und klar definierte Strukturen im Job.  Wenn Feierabend ist, dann lesen sie auch keine Arbeitsmails.  Als "Digital Native" verarbeitet sie selektiv und zum eigenen Nutzen Informationsfluten aus unterschiedlichsten Medien.  Kommunizieren freundlich lächelnd mit anderen Individualisten. Was es bedeutet Quelle: http://www.millennialmarketing.com/wp-content/uploads/2016/12/FutureCast_The-Pivotal-Generation-7.pdf
  • 7. 7 Drei wichtige Themen für die Generation Z 1) Verfügbarkeit und Einsatzmöglichkeit 2) Langfristigkeit und Nachhaltigkeit 3) Einsatz und Arbeit – mit Grenzen
  • 8. Beispiele aus der Praxis und wie damit umgehen
  • 9. 9 Beispiele aus der Praxis  Die Generation Z möchte eine feste Grundlage haben, beispielsweise feste Arbeitszeitkontingente. Diese wollen sie dann aber eigenverantwortlich abarbeiten.  Je mehr Mitbestimmung und je mehr Eigenbeteiligung, desto mehr kommen ihre Stärken zum Zuge.  Rosige Karriereversprechungen nützen bei diesen Realisten in Bewerbungsgesprächen nichts. „Get Real“ – denn sie haben schon alles gehört.  Ihr Privatleben ist ihnen noch wichtiger, noch bewusster und abgegrenzter als der Vorgängergeneration (Generation Y).  Sie sind schnell, agil und vernetzt – wer nach 12 Minuten nicht überzeugt hat oder neue Impulse setzen kann, hat verloren. Quelle: http://www.millennialmarketing.com/wp-content/uploads/2016/12/FutureCast_The-Pivotal-Generation-7.pdf
  • 10. 10 Wie damit umgehen als Firma? Nach Innen:  Als Firma ist es wichtig die Generation Y und Z zusammen zu führen.  Das geschieht über collaborative Tools: Messenger, mobil, wenig Face2Face.  Freiheit und Empowerment – ermutigen Sie, stärken Sie die Eigenverantwortung und geben Sie die Tools dazu. Nach Aussen:  60 Prozent der Generation Y & Z wollen Marken unterstützen, die hinsichtlich Menschenrechtes und Gleichstellung dieselbe Position wie sie vertreten.  49 Prozent von ihnen würden mehr für ein Produkt bezahlen, das zu ihrem angestrebten Image passt. 77 Prozent mögen Werbung, die echte Menschen in echten Situationen zeigt.
  • 11. 11 Wie damit umgehen als Lernende Verantwortliche?  53 Prozent der Generation Z stimmen der Aussage zu, dass persönlicher Erfolg das Wichtigste im Leben ist (Millennials: 46%, Gen X: 35%, Baby-Boomers: 31%)  69 Prozent der Jugendlichen glauben daran, dass Erfolg von harter Arbeit kommt und wenig oder nichts mit Glück zu tun hat (im Vergleich dazu sagten das von den Millennials 63%, aus der Generation X 58%, von den Baby Boomern 55%)  85 Prozent finden den Schulabschluss wichtig für ihr Leben – aber nicht wichtiger als Zeit für den sozialen Zusammenhalt – Karriere ja, aber nicht auf soziale Kosten.  Always on: „Ab den ersten Bildern unserer Geburt leben wir im Web und steuern unsere Welt mit Tablet und Smartphone. Die digitale Welt ist für die Gen Z nicht länger virtuelle, sondern selbstverständliche Realität geworden.“ (Philipp Riederle) Quelle: https://sdv-dialogmarketing.ch/tickt-die-generation-z
  • 12. 12 Wie damit umgehen als Chefin und Chef?  Begleitet von Finanzkrisen, Korruption und Bankenskandalen und eine Flut von neuen Geräten, Technologien und Anwendungen.  Die Generation Z denkt, sie hätten alles bereits gesehen, nichts hätte Bestand und alles was, sie von der Eltern, Chefs und der Gesellschaft insgesamt vorgesetzt bekommen, sei mit Vorsicht zu geniessen.  Traditionelle (Geschlechter-)Rollen werden hinterfragt.  Traditionelles Verhalten wird in vielen Bereichen oft als inadäquat angesehen.  Die ausgeprägte Leistungs- und Erfolgsorientierung, aber auch Zukunftsangst der Jugendlichen schafft grossen Stress, insbesondere für junge Frauen. Quelle: http://www.juvenir.ch/studien/aktuelle-studie
  • 14. 14 Quo Vadis Generation Z?  Die Gen Z ist realistisch. (Vorsicht: auch Ihre Aussagen werden mit dem Phone geprüft!)  Sie ist lernbereit. 55% der Gen Z glaubt, dass sie ihre persönlichen Kommunikationsfähigkeiten, die professionelle Kommunikation mit Kollegen (48%), die Lösung von Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten (47%) sowie die Einhaltung von Terminvorgaben (37%) verbessern müssten.  Die Generation Z ist kaum Deckungsgleich mit der Generation Y – auch arbeitstechnisch müssen wir uns darauf einstellen; mit Arbeitsplätzen, Tools und Strukturen. Quelle: http://tripleateam.ch/wp-content/uploads/2016/06/Generation_Z_Metastudie.pdf
  • 15.
  • 17. 17 Was sollten Sie beachten? Y Z Organisationsklima Fühlen Sie sich bei uns ausreichend gefordert? Fühlen Sie sich bei uns wohl? Zusammenarbeit Klappt die fachliche Zusammenarbeit? Klappt es auf persönlicher Ebene? Arbeitsorganisation und Führung Wünschen sich Freiraum und Flexibilität Wünschen sich klare Strukturen und Ansagen Arbeitsumfeld Flexible Hilfsmittel zur Arbeitserledigung und Kollaboration Ein optimierter, mobiler Arbeitsplatz mit Möglichkeit zur flexiblen Kollaboration. Work-Life-Balance Fliessende Übergänge von Berufsleben und Privatleben Klare Trennung von Privatleben und Berufsleben
  • 18. 18 Fragen? Vielen Dank Und auf Wiedersehen in der Zukunft www.rogerbasler.ch