SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Digitalisierung & Transformation00
KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018
Die Digitalisierungstrends, welche der-
zeitanstehen,bietenfürUnternehmerein
grosses Potenzial an Chancen – wenn
diesewissen,wiesiedenWandelkonkret
angehen können. Denn gleichzeitig stei-
gen durch die zunehmende Automatisie-
rung und Digitalisierung sämtlicher
Dienstleistungs- und Produktionsberei-
chedieentsprechendenHerausforderun-
gen,vorallemfürkleineundmittlereUn-
ternehmen und dort allen voran im
mittleren Management. Es herrscht im-
mer noch die Meinung vor, die wichtigs-
ten Ziele eines digitalen Onboardings
seien einerseits der Zugang (und Bin-
dung)vonKundensowieauchdieReduk-
tionvonKostenbeziehungsweisediebes-
sereTransparenz,wofürundmitwelchem
Erfolg Geld verwendet wird.
Fünf Schritte als Anleitung
Wenige verstehen, dass auch kontinuier-
licher Kundendialog per Social Media
und E-Mail essenziell ist. Die Unterneh-
men scheitern aber nicht am theoreti-
schen Wissen, viele kleine und mittlere
Unternehmen wissen einfach nicht, wie
sie das Thema konkret angehen und um-
setzen sollen.
1. Status-Check: Wie digital ist mein
Unternehmen derzeit?
2. Vision: Was soll sich wie ändern?
Kundenfokus im Mittelpunkt.
3. Umsetzung: Wie gehe ich es an?
›› E-Commerce und M-Commerce: Wie
erreiche ich den Kunden von morgen?
›› Social Media/E-Mail: Wie finde /binde
ich Kunden und baue die Marke auf?
›› Geschäftsmodelle/Prozesse:Wienutze
ich Potenziale und optimiere Kosten?
›› Cloud und Data: Welche Dienste kann
ich in der Cloud (SAAS) nutzen und
was heisst das für die Prozesse?

›› IT-Sicherheit: Wo ergeben sich welche
Sicherheitslücken und Handlungsbe-
darfe, beispielsweise aufgrund eines
Cloud-Dienstes,RemoteWorkingoder
BYOD (Bring your own device)?
4. Personal: Digitale Kompetenzen er-
weitern für Mitarbeiter?
5. Kontinuität: Wie können Mitarbei-
tendegeschultwerden,undwiekanndas
Unternehmen am Ball bleiben?
GeradeneueTechnologientreibenUnter-
nehmeran,bestehendeDienstleistungen,
Produkte und damit bestehende Ange-
bote zu hinterfragen, um die Wertschöp-
fungskette zu verbessern, zu digitalisie-
renunddabeineueServiceszuerbringen.
Es können dazu neue Hilfsmittel und Ka-
näle genutzt sowie Kooperationen ein-
gegangen werden, um innovative Ge-
schäfts- sowie Ertragsmodelle zu entwi-
ckeln für Kunden, die bereits in dieser di-
gitalen Welt unterwegs sind. Dabei wird
einVeränderungsprozessausgelöst,wel-
cher zu einer Anpassung der Führungs-
grundsätze und Personalgrundsätze im
Unternehmenführenkann.Fragestellun-
gen dazu sind:
›› WiewollenwirdemWandelbegegnen?
›› Wer muss was wissen?
›› Wie schulen wir?
›› Wie bleiben wir am Ball?
›› Wissen die Mitarbeitenden genug?
OderwissensiesogarmehralsdasMa-
nagement?
DerWegzurUmsetzungwirktamAnfang
überwältigend, ist er aber nur bedingt.
Wer einmal anfängt, sieht plötzlich den
Weg und das Ziel.
In einem Status-Check wird zunächst
überprüft:WiedigitalistmeinUnterneh-
men überhaupt? Wie kann ich verglei-
chen? Gibt es Branchenvergleiche oder
›› Roger Basler
Kundenbindung
Digitales Onboarding:
Mit kleinen Schritten starten
Das Bewusstsein darüber, dass die Digitalisierung die meisten Unternehmen und deren Ge-
schäftsprozesse stark verändern wird, ist ausreichend vorhanden. Unsicherheiten bestehen
jedoch darin, wie Mitarbeiter und Kunden am besten an die Veränderungen herangeführt
und daran beteiligt werden können.
Digitalisierung & Transformation 00
KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018
Studien? Kann ich beim Mitbewerber et-
was abschauen oder will ich selbst eine
Analyse versuchen?
Was hier hilft, sind Einsichten und Feed-
backs von Dritten. Das können Unterneh-
mersein,welcheselbstdenWandelschon
vollzogen haben und diesen auch leben,
oder es sind Experten, welche in zahlrei-
che Unternehmen Einblicke erhalten und
darum einen entsprechenden Weitblick
haben, was Stand der Dinge, von Technik
undProzessen,sowieverwendetenInstru-
menten im Geschäftsalltag sind. Wichtig
dabei sind auch Einblicke und eine Situa-
tionsanalyse seitens des Managements,
wasWissen,KreativitätundInnovationan-
geht. Gerade der digitale und mobile Ar-
beitsplatz sowie neue Organisationsfor-
men, um Wissen zu teilen und Teams zu
führen,sindzuanalysieren.Diesesindge-
gebenenfalls dann später zu motivieren
und zu schulen.
Ist die Analyse vollzogen, geht es darum,
eine Vision zu entwickeln. Dabei sollen
Menschen,Technik(Geräte,Werkzeuge,
ob in der Produktion oder im Büro) ein-
bezogen und die Prozesse standardisier-
ter,schnellerundeffizientergestaltetwer-
den. Durch Digitalisierung der Prozesse
können Teilaufgaben vernetzt werden,
um Abläufe zu beschleunigen. Das kön-
nen eine Messenger Software sein, eine
Online-Auftragsabwicklung und Offer-
tenwesen, aber auch gemeinsame Wikis,
welche das Wissen sammeln und teilen.
EinWiki(abgeleitetvonWikipedia)kann
intern aufgebaut und genutzt werden.
Gerade im Bereich der Wissensarbeiter
kannhierdurchdasTeilenvonWissendie
Produktivität und Innovationsfähigkeit
gesteigert und gleichzeitig die Transpa-
renz erhöht werden.
Die Umsetzung
BeiderUmsetzungherrschenoftzweiGe-
fühlegleichzeitig:Unwissenheit,obman
dasRichtigetut,unddieAngst,gleichzei-
tigetwassofalschzumachen,dassessich
nicht mehr reparieren lässt. Hier hilft ein
Prozess,welcherdiewichtigstenSchritte
unddieHintergründedazuskizziert,und
jemand,derdieUmsetzungbegleitetund
aufzeigt,wasgemachtwerdenkann,und
gleichzeitig die Angst nimmt, Falsches
aufzugleisen. Wichtig ist, kleine Schritte
sofort umzusetzen, um Ergebnisse zu
sehen. Betrachten wir einmal die vier
Unterbereiche etwas detaillierter. Was
verstehen wir darunter? Haben wir be-
reitseinen(Online-)Commerce-Kanal,E-
Commerce über eine Website oder sogar
dasPotenzialfürM-Commerce(Mobile)?
DiegrosseFragebeiE-CommerceundM-
Commerce ist: Wie erreiche ich den Kun-
den von morgen. Gleichzeitig müssen
sich Unternehmen darüber Gedanken
machen, wie sie Kunden finden und bin-
denundgleichzeitigdieMarkeweiterent-
wickeln. Dabei helfen Social Media und
E-Mail. Gerade Social Media bietet ein
gutesInstrument,welcheslangfristigein-
gesetzt werden kann und sich nicht nur
aufMarketingbeschränkt.Eskannneben
den Bereichen PR und Personal (Rekru-
tierung) auch Content Marketing (wofür
stehenwir,waskönnenwir)gewinnbrin-
gendumgesetztwerden.DieFragen,wel-
che sich dann unweigerlich stellen, sind:
›› WiesehendasGeschäftsmodellunddie
darunter liegenden Prozesse aus?
›› Wie erkenne ich neue Potenziale und
optimiere Kosten?
›› KannichallenfallsmitdemKundenin-
novieren und was benötige ich dazu?
Wenn ich als Unternehmer besser ver-
stehe,wieichProblememeinerKunden
lösen kann, innoviere ich automatisch
und kann dabei Wertschöpfungen mit
Kunden generieren.
HierunterstützenCloud-Dienste.DieFra-
gen in diesem Zusammenhang sind:
Inserat
Mini JP
Anzeige
Digitalisierung & Transformation00
KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018
›› Welche Dienste kann ich in der Cloud
(SAAS) nutzen und was heisst das für
die Prozesse?
›› KannichgewisseDingeauslagern,kos-
teneffizienter gestalten?
›› Welche Vorteile bieten Online-Office-
Lösungen und Messenger-Dienste, die
Buchhaltungssysteme oder die ganzen
CRM /ERP-Lösungen, welche nicht im
eigenen Unternehmen betreut werden
müssen?
›› Was heisst das für die IT-Sicherheit?
›› Was müssen die Firma und die Mitar-
beitenden wissen? Im Kern stehen in-
tegrierte und vernetzte Lösungen auf
der Prioritätenliste der Unternehmen.
Verkauf passiert nicht mehr am Telefon,
und auch die Zeit der Marketing-E-Mails
istvorbei.Fast700MillionenNutzerhaben
Ad-Blockerinstalliert,undsiesehensomit
Online-Werbunggarnichterst.Werheute
Kundenerreichenwill,musssozialdenken
und langfristig handeln. Social Selling ist
das neue Stichwort. Die Verbindung von
Social Media, Content und Beziehungs-
pflege. Darum sollte man vielleicht eher
von Social Networking als von Social Me-
dia sprechen. Social Selling wird von On-
line Marketeers bereits seit Jahren erfolg-
reich betrieben und kommt nun immer
stärker auch im B2B zum Tragen.
Im Mittelpunkt steht der Mitarbeitende
mit seinen Social-Networking-Profilen
undFähigkeiten,welchegeschultundbe-
treut werden müssen. Denn bei aller Eu-
phorie:EssolltekaumMitarbeitergeben,
denen es nicht bewusst ist, dass die On-
line-WeltzahlreicheSicherheitsprobleme
mit sich bringt. Wenn Daten nicht aktiv
geschützt werden, können auch Prob-
lemeentstehen,wieDatenverlust,Daten-
schutzgesetz und Verwendung von Kun-
den- sowie Analysedaten für künftige
Entscheidungen. Wer darf was und wa-
rum? Je nachdem wie sensibel die Daten
sind,müssenVorkehrungengetroffenwer-
den,angefangenbeidereigeneninternen
Kommunikation und der Übertragung
der Kundendaten. Um zu erkennen, wo
noch Bedarf zur Verbesserung besteht,
können in Roundtables Fragen gestellt
werden,manarbeitetmitMentoringrup-
pen. Hier begleiten digital kompetente
MitarbeiterihreKollegen,umWissenslü-
ckenzufüllenundBarrierenabzubauen.
Eslohntsich,hierinMitarbeitendezuin-
vestieren, da viele Probleme im Verbund
schneller und günstiger gelöst werden
können. Mit der Aufbereitung von Wis-
sen, wie oben genannt mit Wikis und der
Kombination von echten Begegnungen
undAustausch,könnenvonderAdminis-
tration bis zu den Produktionsabläufen
gemeinsam Verbesserungen vorgenom-
men werden. Die Abläufe können besser
laufenunddieKommunikationzwischen
den einzelnen Teams kann die Arbeit des
gesamten Unternehmens erleichtern,
was sich langfristig auch auf die Erfolgs-
rechnung niederschlägt.
Kontinuität sicherstellen
Digitale Kompetenz erstreckt sich in alle
Bereiche eines modernen und gut geführ-
ten Unternehmens. Sei es die Produktent-
wicklung und das Design oder die Kun-
denverwaltung und der Kundendienst.
JeglicherAspektkanndigitalinAngriffge-
nommenwerdenundsolltedurchCompu-
terkenntnisse bereichert werden. Mitar-
beiter verstehenimAllgemeinensehrgut,
dassinderheutigenWeltnurderjenigege-
winnt, der sich auch aktiv in diesem Be-
reichfortbildet.DahersollteesfürdasMa-
nagement kein Problem darstellen, die
Mitarbeiter zu Fortbildungen zu motivie-
ren.EssindoftnurwenigeMitarbeiter,die
einevollkommenedigitaleProblemlösung
anstreben, und je nach dem Bereich, in
dem das Unternehmen tätig ist, ist dies
auch nicht nötig. Hier sollten Interessen
gefördert werden und Kompetenzen, die
Mitarbeiter aus dem Privatleben haben,
mit in die Arbeitswelt integriert werden.
DennochkanninvielenBereicheneinedi-
gitale Herangehensweise an allgemeine
Prozesse die Arbeit erleichtern und die
Produktion beschleunigen.
Schlussfolgerung
Unternehmer haben immer weniger die
nötige Zeit, um digitale Projekte zu star-
ten und zu implementieren. Dabei fehlt
es den Mitarbeitenden, aber auch dem
ManagementangrundsätzlichemKnow-
how zur Umsetzung. Die Fragen, welche
Schritte zuerst zu gehen sind und wie die
Herangehensweise kommuniziert wird,
stehen hier im Vordergrund. Kleine und
mittlere Unternehmen, die einem digita-
len Onboarding noch zögerlich gegen-
überstehen, sehen dabei oft eher Risiken
alsChancen.MiteinemeinfachenModell
zu starten, unterstützt durch Sparring-
Partner,kanneinemUnternehmenrasch
aufzeigen, wie tief die eigentlichen Hür-
den doch sind.  «
Porträt
Roger L. Basler
Berater, Unternehmer, Referent
Roger L. Basler ist Betriebsökonom FH und Gründer der
Analytics Agentur sowie Mitgründer von Tesla Sharing
Schweiz. Er ist unternehmerisch beteiligter Berater in
den Bereichen Digitalisierung, digitale Geschäftsmodel-
le, E-Commerce und digitalem Marketing. Er doziert an
diversen Instituten und hat zahlreiche Fachbücher und Artikel zu den oben ge-
nannten Themen veröffentlicht in Deutsch und Englisch.
Kontakt
basler@unternehmens-architekt.ch, www.unternehmens-architekt.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitennetmedianer GmbH
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
netmedianer GmbH
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015
Martina Thor
 
Digimondo 2018
Digimondo 2018Digimondo 2018
Digimondo 2018
Bonpago GmbH
 
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMUIndustrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
Roger L. Basler de Roca
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Staffbase
 
K&c white paper social collaboration mit in touch
K&c white paper social collaboration mit in touchK&c white paper social collaboration mit in touch
K&c white paper social collaboration mit in touch
Michael Krusche
 
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
PresentationLoad
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
Volker Grünauer
 
Die Macht des Wissens
Die Macht des WissensDie Macht des Wissens
Die Macht des Wissens
Sebastian Schmidt
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
netmedianer GmbH
 
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifftDigital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
crowdmedia GmbH
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
netmedianer GmbH
 

Was ist angesagt? (14)

Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015
 
Digimondo 2018
Digimondo 2018Digimondo 2018
Digimondo 2018
 
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMUIndustrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
Industrie 4.0 - Eine Chance für Schweizer KMU
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
 
K&c white paper social collaboration mit in touch
K&c white paper social collaboration mit in touchK&c white paper social collaboration mit in touch
K&c white paper social collaboration mit in touch
 
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
💬 Remote Work. Rethink Presentations. - Strategien, Chancen und Maßnahmen für...
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
 
Die Macht des Wissens
Die Macht des WissensDie Macht des Wissens
Die Macht des Wissens
 
Was kann ein modernes Intranet heute?
Was kann ein modernes Intranet heute?Was kann ein modernes Intranet heute?
Was kann ein modernes Intranet heute?
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
 
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifftDigital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
 

Ähnlich wie Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten

Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Learning Factory
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
Volker Grünauer
 
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Atreus
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo GmbH
 
HSP Digitale Transformation
HSP Digitale TransformationHSP Digitale Transformation
HSP Digitale Transformation
Patrick Seliner
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Frederik Bernard
 
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 ThesenDigitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
40° Labor für Innovation
 
Rezepte für den digitalen Wandel
Rezepte für den digitalen WandelRezepte für den digitalen Wandel
Rezepte für den digitalen Wandel
Raimund Simons
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Nina Kalmeyer M.A.
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
Roger Lay
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
Patrick Comboeuf
 
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der ITThe naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
Michael Gisiger
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
MartinRaymond10
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Ledergerber & Partner · Unternehmensentwicklung
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Digicomp Academy AG
 
IHK über Social Media
IHK über Social MediaIHK über Social Media
IHK über Social Media
Junge mit Ideen
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
Michael Gisiger
 

Ähnlich wie Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten (20)

Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
HSP Digitale Transformation
HSP Digitale TransformationHSP Digitale Transformation
HSP Digitale Transformation
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
 
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 ThesenDigitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
 
Rezepte für den digitalen Wandel
Rezepte für den digitalen WandelRezepte für den digitalen Wandel
Rezepte für den digitalen Wandel
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
 
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
Plädoyer konsequente Digitale Transformation in der Old Economy.
 
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der ITThe naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
 
IHK über Social Media
IHK über Social MediaIHK über Social Media
IHK über Social Media
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
Roger L. Basler de Roca
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Roger L. Basler de Roca
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Roger L. Basler de Roca
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
Roger L. Basler de Roca
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Roger L. Basler de Roca
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Roger L. Basler de Roca
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Roger L. Basler de Roca
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Roger L. Basler de Roca
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Roger L. Basler de Roca
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
Roger L. Basler de Roca
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
Roger L. Basler de Roca
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Roger L. Basler de Roca
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Roger L. Basler de Roca
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Roger L. Basler de Roca
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Roger L. Basler de Roca
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Roger L. Basler de Roca
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Roger L. Basler de Roca
 

Mehr von Roger L. Basler de Roca (20)

Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtigDen Sales Navigator nutzen - aber richtig
Den Sales Navigator nutzen - aber richtig
 
Social Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso FormatSocial Selling im Espresso Format
Social Selling im Espresso Format
 
Die 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking AlgorithmusDie 7C des Social Networking Algorithmus
Die 7C des Social Networking Algorithmus
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
 
Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!Wer nichts postet kann nichts messen!
Wer nichts postet kann nichts messen!
 
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital MarketingHashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
Hashtag eine Anleitung für Social Media und Digital Marketing
 
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollteGoogle My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
Google My Business - Warum Google My Business besser genutzt werden sollte
 
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen solltenWarum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
Warum Unternehmen Corporate Influencer aufbauen sollten
 
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
Was müssen NGO und Fundraiser im Rahmen von Digital Selling wissen?
 
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook ShoppingPlattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
Plattform E-Commerce - Amazon Marketing, Alibaba Einstieg, Facebook Shopping
 
Work smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIERWork smarter not harder - mit ZAPIER
Work smarter not harder - mit ZAPIER
 
Social Branding und Social Selling
Social Branding und Social SellingSocial Branding und Social Selling
Social Branding und Social Selling
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
 
Voice and the Future of Search
Voice and the Future of SearchVoice and the Future of Search
Voice and the Future of Search
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
 
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und EinsatzmöglichkeitenSocial Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
Social Selling - Überblick und Einsatzmöglichkeiten
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
 
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafftWarum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
Warum der Chief Digital Officer sich selber abschafft
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
 

Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten

  • 1. Digitalisierung & Transformation00 KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018 Die Digitalisierungstrends, welche der- zeitanstehen,bietenfürUnternehmerein grosses Potenzial an Chancen – wenn diesewissen,wiesiedenWandelkonkret angehen können. Denn gleichzeitig stei- gen durch die zunehmende Automatisie- rung und Digitalisierung sämtlicher Dienstleistungs- und Produktionsberei- chedieentsprechendenHerausforderun- gen,vorallemfürkleineundmittlereUn- ternehmen und dort allen voran im mittleren Management. Es herrscht im- mer noch die Meinung vor, die wichtigs- ten Ziele eines digitalen Onboardings seien einerseits der Zugang (und Bin- dung)vonKundensowieauchdieReduk- tionvonKostenbeziehungsweisediebes- sereTransparenz,wofürundmitwelchem Erfolg Geld verwendet wird. Fünf Schritte als Anleitung Wenige verstehen, dass auch kontinuier- licher Kundendialog per Social Media und E-Mail essenziell ist. Die Unterneh- men scheitern aber nicht am theoreti- schen Wissen, viele kleine und mittlere Unternehmen wissen einfach nicht, wie sie das Thema konkret angehen und um- setzen sollen. 1. Status-Check: Wie digital ist mein Unternehmen derzeit? 2. Vision: Was soll sich wie ändern? Kundenfokus im Mittelpunkt. 3. Umsetzung: Wie gehe ich es an? ›› E-Commerce und M-Commerce: Wie erreiche ich den Kunden von morgen? ›› Social Media/E-Mail: Wie finde /binde ich Kunden und baue die Marke auf? ›› Geschäftsmodelle/Prozesse:Wienutze ich Potenziale und optimiere Kosten? ›› Cloud und Data: Welche Dienste kann ich in der Cloud (SAAS) nutzen und was heisst das für die Prozesse?
 ›› IT-Sicherheit: Wo ergeben sich welche Sicherheitslücken und Handlungsbe- darfe, beispielsweise aufgrund eines Cloud-Dienstes,RemoteWorkingoder BYOD (Bring your own device)? 4. Personal: Digitale Kompetenzen er- weitern für Mitarbeiter? 5. Kontinuität: Wie können Mitarbei- tendegeschultwerden,undwiekanndas Unternehmen am Ball bleiben? GeradeneueTechnologientreibenUnter- nehmeran,bestehendeDienstleistungen, Produkte und damit bestehende Ange- bote zu hinterfragen, um die Wertschöp- fungskette zu verbessern, zu digitalisie- renunddabeineueServiceszuerbringen. Es können dazu neue Hilfsmittel und Ka- näle genutzt sowie Kooperationen ein- gegangen werden, um innovative Ge- schäfts- sowie Ertragsmodelle zu entwi- ckeln für Kunden, die bereits in dieser di- gitalen Welt unterwegs sind. Dabei wird einVeränderungsprozessausgelöst,wel- cher zu einer Anpassung der Führungs- grundsätze und Personalgrundsätze im Unternehmenführenkann.Fragestellun- gen dazu sind: ›› WiewollenwirdemWandelbegegnen? ›› Wer muss was wissen? ›› Wie schulen wir? ›› Wie bleiben wir am Ball? ›› Wissen die Mitarbeitenden genug? OderwissensiesogarmehralsdasMa- nagement? DerWegzurUmsetzungwirktamAnfang überwältigend, ist er aber nur bedingt. Wer einmal anfängt, sieht plötzlich den Weg und das Ziel. In einem Status-Check wird zunächst überprüft:WiedigitalistmeinUnterneh- men überhaupt? Wie kann ich verglei- chen? Gibt es Branchenvergleiche oder ›› Roger Basler Kundenbindung Digitales Onboarding: Mit kleinen Schritten starten Das Bewusstsein darüber, dass die Digitalisierung die meisten Unternehmen und deren Ge- schäftsprozesse stark verändern wird, ist ausreichend vorhanden. Unsicherheiten bestehen jedoch darin, wie Mitarbeiter und Kunden am besten an die Veränderungen herangeführt und daran beteiligt werden können.
  • 2. Digitalisierung & Transformation 00 KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018 Studien? Kann ich beim Mitbewerber et- was abschauen oder will ich selbst eine Analyse versuchen? Was hier hilft, sind Einsichten und Feed- backs von Dritten. Das können Unterneh- mersein,welcheselbstdenWandelschon vollzogen haben und diesen auch leben, oder es sind Experten, welche in zahlrei- che Unternehmen Einblicke erhalten und darum einen entsprechenden Weitblick haben, was Stand der Dinge, von Technik undProzessen,sowieverwendetenInstru- menten im Geschäftsalltag sind. Wichtig dabei sind auch Einblicke und eine Situa- tionsanalyse seitens des Managements, wasWissen,KreativitätundInnovationan- geht. Gerade der digitale und mobile Ar- beitsplatz sowie neue Organisationsfor- men, um Wissen zu teilen und Teams zu führen,sindzuanalysieren.Diesesindge- gebenenfalls dann später zu motivieren und zu schulen. Ist die Analyse vollzogen, geht es darum, eine Vision zu entwickeln. Dabei sollen Menschen,Technik(Geräte,Werkzeuge, ob in der Produktion oder im Büro) ein- bezogen und die Prozesse standardisier- ter,schnellerundeffizientergestaltetwer- den. Durch Digitalisierung der Prozesse können Teilaufgaben vernetzt werden, um Abläufe zu beschleunigen. Das kön- nen eine Messenger Software sein, eine Online-Auftragsabwicklung und Offer- tenwesen, aber auch gemeinsame Wikis, welche das Wissen sammeln und teilen. EinWiki(abgeleitetvonWikipedia)kann intern aufgebaut und genutzt werden. Gerade im Bereich der Wissensarbeiter kannhierdurchdasTeilenvonWissendie Produktivität und Innovationsfähigkeit gesteigert und gleichzeitig die Transpa- renz erhöht werden. Die Umsetzung BeiderUmsetzungherrschenoftzweiGe- fühlegleichzeitig:Unwissenheit,obman dasRichtigetut,unddieAngst,gleichzei- tigetwassofalschzumachen,dassessich nicht mehr reparieren lässt. Hier hilft ein Prozess,welcherdiewichtigstenSchritte unddieHintergründedazuskizziert,und jemand,derdieUmsetzungbegleitetund aufzeigt,wasgemachtwerdenkann,und gleichzeitig die Angst nimmt, Falsches aufzugleisen. Wichtig ist, kleine Schritte sofort umzusetzen, um Ergebnisse zu sehen. Betrachten wir einmal die vier Unterbereiche etwas detaillierter. Was verstehen wir darunter? Haben wir be- reitseinen(Online-)Commerce-Kanal,E- Commerce über eine Website oder sogar dasPotenzialfürM-Commerce(Mobile)? DiegrosseFragebeiE-CommerceundM- Commerce ist: Wie erreiche ich den Kun- den von morgen. Gleichzeitig müssen sich Unternehmen darüber Gedanken machen, wie sie Kunden finden und bin- denundgleichzeitigdieMarkeweiterent- wickeln. Dabei helfen Social Media und E-Mail. Gerade Social Media bietet ein gutesInstrument,welcheslangfristigein- gesetzt werden kann und sich nicht nur aufMarketingbeschränkt.Eskannneben den Bereichen PR und Personal (Rekru- tierung) auch Content Marketing (wofür stehenwir,waskönnenwir)gewinnbrin- gendumgesetztwerden.DieFragen,wel- che sich dann unweigerlich stellen, sind: ›› WiesehendasGeschäftsmodellunddie darunter liegenden Prozesse aus? ›› Wie erkenne ich neue Potenziale und optimiere Kosten? ›› KannichallenfallsmitdemKundenin- novieren und was benötige ich dazu? Wenn ich als Unternehmer besser ver- stehe,wieichProblememeinerKunden lösen kann, innoviere ich automatisch und kann dabei Wertschöpfungen mit Kunden generieren. HierunterstützenCloud-Dienste.DieFra- gen in diesem Zusammenhang sind: Inserat Mini JP Anzeige
  • 3. Digitalisierung & Transformation00 KMU-Magazin Nr.6 / 7, Juni / Juli 2018 ›› Welche Dienste kann ich in der Cloud (SAAS) nutzen und was heisst das für die Prozesse? ›› KannichgewisseDingeauslagern,kos- teneffizienter gestalten? ›› Welche Vorteile bieten Online-Office- Lösungen und Messenger-Dienste, die Buchhaltungssysteme oder die ganzen CRM /ERP-Lösungen, welche nicht im eigenen Unternehmen betreut werden müssen? ›› Was heisst das für die IT-Sicherheit? ›› Was müssen die Firma und die Mitar- beitenden wissen? Im Kern stehen in- tegrierte und vernetzte Lösungen auf der Prioritätenliste der Unternehmen. Verkauf passiert nicht mehr am Telefon, und auch die Zeit der Marketing-E-Mails istvorbei.Fast700MillionenNutzerhaben Ad-Blockerinstalliert,undsiesehensomit Online-Werbunggarnichterst.Werheute Kundenerreichenwill,musssozialdenken und langfristig handeln. Social Selling ist das neue Stichwort. Die Verbindung von Social Media, Content und Beziehungs- pflege. Darum sollte man vielleicht eher von Social Networking als von Social Me- dia sprechen. Social Selling wird von On- line Marketeers bereits seit Jahren erfolg- reich betrieben und kommt nun immer stärker auch im B2B zum Tragen. Im Mittelpunkt steht der Mitarbeitende mit seinen Social-Networking-Profilen undFähigkeiten,welchegeschultundbe- treut werden müssen. Denn bei aller Eu- phorie:EssolltekaumMitarbeitergeben, denen es nicht bewusst ist, dass die On- line-WeltzahlreicheSicherheitsprobleme mit sich bringt. Wenn Daten nicht aktiv geschützt werden, können auch Prob- lemeentstehen,wieDatenverlust,Daten- schutzgesetz und Verwendung von Kun- den- sowie Analysedaten für künftige Entscheidungen. Wer darf was und wa- rum? Je nachdem wie sensibel die Daten sind,müssenVorkehrungengetroffenwer- den,angefangenbeidereigeneninternen Kommunikation und der Übertragung der Kundendaten. Um zu erkennen, wo noch Bedarf zur Verbesserung besteht, können in Roundtables Fragen gestellt werden,manarbeitetmitMentoringrup- pen. Hier begleiten digital kompetente MitarbeiterihreKollegen,umWissenslü- ckenzufüllenundBarrierenabzubauen. Eslohntsich,hierinMitarbeitendezuin- vestieren, da viele Probleme im Verbund schneller und günstiger gelöst werden können. Mit der Aufbereitung von Wis- sen, wie oben genannt mit Wikis und der Kombination von echten Begegnungen undAustausch,könnenvonderAdminis- tration bis zu den Produktionsabläufen gemeinsam Verbesserungen vorgenom- men werden. Die Abläufe können besser laufenunddieKommunikationzwischen den einzelnen Teams kann die Arbeit des gesamten Unternehmens erleichtern, was sich langfristig auch auf die Erfolgs- rechnung niederschlägt. Kontinuität sicherstellen Digitale Kompetenz erstreckt sich in alle Bereiche eines modernen und gut geführ- ten Unternehmens. Sei es die Produktent- wicklung und das Design oder die Kun- denverwaltung und der Kundendienst. JeglicherAspektkanndigitalinAngriffge- nommenwerdenundsolltedurchCompu- terkenntnisse bereichert werden. Mitar- beiter verstehenimAllgemeinensehrgut, dassinderheutigenWeltnurderjenigege- winnt, der sich auch aktiv in diesem Be- reichfortbildet.DahersollteesfürdasMa- nagement kein Problem darstellen, die Mitarbeiter zu Fortbildungen zu motivie- ren.EssindoftnurwenigeMitarbeiter,die einevollkommenedigitaleProblemlösung anstreben, und je nach dem Bereich, in dem das Unternehmen tätig ist, ist dies auch nicht nötig. Hier sollten Interessen gefördert werden und Kompetenzen, die Mitarbeiter aus dem Privatleben haben, mit in die Arbeitswelt integriert werden. DennochkanninvielenBereicheneinedi- gitale Herangehensweise an allgemeine Prozesse die Arbeit erleichtern und die Produktion beschleunigen. Schlussfolgerung Unternehmer haben immer weniger die nötige Zeit, um digitale Projekte zu star- ten und zu implementieren. Dabei fehlt es den Mitarbeitenden, aber auch dem ManagementangrundsätzlichemKnow- how zur Umsetzung. Die Fragen, welche Schritte zuerst zu gehen sind und wie die Herangehensweise kommuniziert wird, stehen hier im Vordergrund. Kleine und mittlere Unternehmen, die einem digita- len Onboarding noch zögerlich gegen- überstehen, sehen dabei oft eher Risiken alsChancen.MiteinemeinfachenModell zu starten, unterstützt durch Sparring- Partner,kanneinemUnternehmenrasch aufzeigen, wie tief die eigentlichen Hür- den doch sind.  « Porträt Roger L. Basler Berater, Unternehmer, Referent Roger L. Basler ist Betriebsökonom FH und Gründer der Analytics Agentur sowie Mitgründer von Tesla Sharing Schweiz. Er ist unternehmerisch beteiligter Berater in den Bereichen Digitalisierung, digitale Geschäftsmodel- le, E-Commerce und digitalem Marketing. Er doziert an diversen Instituten und hat zahlreiche Fachbücher und Artikel zu den oben ge- nannten Themen veröffentlicht in Deutsch und Englisch. Kontakt basler@unternehmens-architekt.ch, www.unternehmens-architekt.ch