SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
E-Book zur Blog-Parade:
Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft?




netmedianer GmbH, Neugrabenweg 5-7, 66123 Saarbrücken   7. Oktober 2011
Inhalt
Ben Bencivinni | "Arbeiten in der Zukunft" = "Arbeiten in der Gegenwart"                                  3
Uwe Hauk | Blogparade: Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft?                                             5
Michael Bauer | Suntne Angeli?                                                                            7
Peer Wandinger | Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft                                                     9
Oliver Gassner | Blog-Parade: "Wie sieht dein Arbeitsplatz der Zukunft aus?"                             12
Tina Krogull | Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?                                       14
Stefan Pfeiffer | Mein immer mehr sozialer Arbeitsplatz von heute                                        15
Bianca Gade | Mein Arbeitsplatz der Zukunft - heute gibt´s Ostwind                                       19
Carolin Else | Mein Arbeitsplatz der Zukunft                                                             21
Kai-Eric Fitzner | "Wo arbeitet der denn heute?" - "In Gedanken, Chef, ganz in Gedanken!"                23
Wolfgang Schwerdt | Mein Beitrag zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?                 25
Tobias Mitter | "Lernt gerade neue Sachen und hat gerade kreative Phase" - Warum der Social Workplace den
Social Status braucht                                                                                    27
Thomas Klauder | Social Enterprise - Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft                               29
Thomas Halbritter | Wie arbeiten wir in Zukunft?                                                         31
Lore Reß | Blogparade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?                                            33
Dr. Hansjörg Leichsenring | Banken und der Arbeitsplatz der Zukunft                                      34
Alexander J. Renner | Blogparade: Wie sieht mein Arbeitsplatz der Zukunft aus?                           37
Cornelie Picht | 3 Trends für den Arbeitsplatz der Zukunft                                               39
Dominik Mauritz | Der Arbeitsplatz der Zukunft                                                           42
Matthias Tausendpfund, Klaus Röhlig, Marc Parczian, Thomas Hantke | Die Matrix lebt! Virtuell wird
Realität                                                                                                 44
Falk Hedemann | "Arbeitsplatz der Zukunft " - so sieht er bei mir aus!                                   48
Daniel Rehn | Blogparade: Der Arbeitsplatz der Zukunft                                                   50
Daniel Kraft | Arbeitsplatz der Zukunft                                                                  53




                                                              netmedianer GmbH
                                                              Neugrabenweg 5 - 7
                                                              66123 Saarbrücken

                                                              Blog: www.netmedia.de/blog
                                                              Twitter: @netmedianer
                                                              Facebook: facebook.com/netmedianer

                                                                                                         1
Vorwort
Am 12. September 2011 wurde die Blog-Parade "Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft" auf netmedia.de
ins Leben gerufen. In dieser wurden Selbständige, Angestellte, Freelancer, Schüler und Studenten aus allen
unterschiedlichen Branchen, Berufen und Bereichen gebeten zu beschreiben, wie sie sich ihren Arbeitsplatz
der Zukunft vorstellen. Es kamen in den Beiträgen viele Aspekte zum Tragen: Die einen bevorzugen ein
Home Office, um konzentriert arbeiten zu können; anderen ist es wichtiger, ein Büro zu haben, um den
persönlichen Kontakt zu den Kollegen nicht zu verlieren. Dieser steht bei allen Teilnehmern übrigens
hoch im Kurs, genauso wie der Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern. Auch die digitale Arbeitswelt
von heute und morgen sehen viele im Wandel: Tablets, Smartphones und Notebooks sind stete Begleiter
auf Reisen und aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Verändert wird sich auch die
interne Kommunikation und Zusammenarbeit in Teams: Vieles wird schneller und ortsungebundener.
Das schafft neue Herausforderungen an die Unternehmenskultur, an ihre Kommunikationsstrategie und
an die technische Lösungen.

Die Beiträge waren mal positiv, mal kritisch und immer informativ, persönlich und mit Leidenschaft
verfasst. Über die positive Resonanz sind wir sehr glücklich und danken allen 23 Teilnehmerinnen und
Teilnehmern für ihre wundervollen Beiträge, die nun alle in diesem E-Book nachzulesen sind.

Herzliche Grüße aus dem schönen Saarland




Bianca Gade
@ChiliConCharme




                                                                                                         2
Autor:
                         Ben Bencivinni alias Komma | nicht | Punkt
                         Freelancer
                         http://kommanichtpunkt.wordpress.com


„Arbeiten in der Zukunft“ = „Arbeiten in der
Gegenwart“
Liebe Freunde,                                          angemessen?“, und „Gibt es die Möglichkeit, mich
                                                        weiterzuentwickeln?“ standen für mich im Vordergrund.
bevor ich mich freiberuflich selbständig gemacht        Gelernt habe ich aus diesem Arbeit-wechsel-Dich-Spiel
habe, habe ich (wie einige von Euch wissen) sehr        einige grundlegende Dinge, die sicherlich nicht nur für
unterschiedliche Jobsituationen kennen und              mich essentiell waren und heute noch sind: Ich möchte
lieben/hassen gelernt. Und wer viel gesehen hat,        als Arbeitnehmer, Mitarbeiter und Mensch immer ernst
kann viel erzählen. Immerhin habe ich jetzt gerade      genommen, ehrlich und fair behandelt werden, möchte
die Möglichkeit, die richtigen Weichen für meinen       mich gut aufgehoben fühlen und möchte gemäß
Arbeitsplatz der Zukunft zu stellen. Im Kontext         meiner Fähigkeiten und Ideen gefördert werden, damit
einer frisch gestarteten Blogparade von                 ich für das Unternehmen nicht nur im Sinne der
@ChiliConCharme möchte ich also an dieser Stelle        fakturierbaren, sondern auch emotionalen Arbeit einen
die Gelegenheit nutzen, mich ein wenig mit der          Mehrwert darstelle.
Frage „Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?“
auseinander zu setzen und meine persönliche Sicht       Nehme ich diese Erkenntnis in meine aktuelle
auf das Thema schildern.                                Selbständigkeit (ich arbeite als Projektmanager für
                                                        kreative Freiberufler und Agenturen) und somit in
Wer wissen will, wie die Zukunft aussehen soll,         meine zukünftige Arbeit mit auf, bedeutet das also, dass
muss zuerst mal analysieren, wie die Vergangenheit      ich mich an Werten orientiere, die wahrscheinlich gar
ausgesehen hat. Meine eigene Vergangenheit im           nicht so weit weg von den Grundbedürfnissen eines
Bezug auf Arbeit und Karriere war sehr                  jeden Menschen liegen. Also richte ich mich jetzt und
unterschiedlich: vom Azubi zum Werbekaufmann,           auch in Zukunft genau nach diesen Bedürfnissen und
Angestellter bei einem Musikproduzenten über            bleibe flexibel genug, auf Änderungen meiner
Deutschlandweit ausgestrahlte TV-Moderationen in        Lebensumstände reagieren zu können. Der fachliche
einem täglichen Live-Format bis hin zum                 Inhalt dieser Bedürfnisse wird somit der sein, überall
Gabelstaplerfahrer(!), Vertriebsmitarbeiter und         dort arbeiten zu wollen, wo integere, zuverlässige und
Logistikleiter war da einiges dabei. Von einer          vor allem kreative Menschen sind, die meine Arbeit als
zielgerichteten, geradlinigen Karrierevorstellung       solche nicht nur anerkennen, sondern auch den
kann man da freilich nicht reden, zumal nicht jeder     kreativen, emotionalen Mehrwert für sich selbst sehen.
Karrieresprung aus Eigenmotivation gemacht              „Wohlfühlen“ ist da sicherlich das wichtigste Stichwort:
wurde. Und doch konnte ich jedem Arbeitsplatz,          Fühlt man sich in einer Zusammenarbeit wohl und ist
jedem Chef und jedem Arbeitsinhalt etwas positives      bereit, seine eigenen Talente für das gemeinsame Ziel
abgewinnen – und wenn es nur die Erfahrung war,         (welches auch immer das sein mag – in meinem Fall die
dass ich diese oder jene Arbeit nie wieder tun will .   Zufriedenheit von Kunden und Kundeskunden im Bezug
                                                        auf die Qualität der beauftragten Arbeit) sinnvoll und
Neben der persönlichen Arbeitseinstellung (das,         effektiv einzusetzen, wird man etwas abliefern, was in
was ich tue, so gut erledigen, wie ich es kann –        höchstem Maße zufrieden macht, für weitere Projekte
ganz gleich, um was es sich handelt) spielte mein       motiviert und sich monetär lohnen wird. Kurz gesagt:
Arbeitsumfeld immer eine dem Arbeitsinhalt              das Schaffen einer „Winwin-Situation“. Selbiges ist
übergeordnete Rolle. Fragen wie: „Wie sind die          übrigens gar nicht so schwer, wenn die richtigen Leute
Kollegen?“, „Ist mein Chef fair und die Bezahlung       zusammenarbeiten und die allseits angestrebten

                                                                                                              3
„Synergien“ bilden. Wichtig ist, dass eben im          Unabhängigkeit im Spiel gegen die (finanzielle und
wahrsten Sinne des Wortes „respektvoll und             zeitweise nur kurzfristige) Sicherheit.
zusammen gearbeitet“ wird.
                                                       Ein Exkurs in die Vergangenheit als Arbeitnehmer und
Reden wir über das Trennen von Arbeit und              einer kritischer Punkt im Bezug auf die Arbeitsplätze der
Privatem, ist das klischeehafte „arbeite selbst und    Zukunft darf mir an dieser Stelle noch erlaubt sein:
ständig“ für einen Freiberufler recht                  Viele Arbeiter und Angestellte arbeiten unter ihren
stigmatisierend, weil es impliziert, dass man neben    Möglichkeiten, weil sich ja „eh nix ändert“ und sie sich
der Arbeit kaum mehr Zeit zum Leben hat. Dabei         von Vorgesetzten und Firmen/Konzernen
muss es das gar nicht sein. Nicht nur (aber gerade     (nachvollziehbarer weise) nicht wertgeschätzt fühlen.
auch) als Freiberufler hat man selbst die Wahl, ob     Andere hingegen arbeiten aufgrund dieses
man arbeiten muss oder arbeiten will. Ich für          Leistungsdrucks immer härter und werden deshalb
meinen Teil liebe das, was ich tue, weil es mich       schwer krank. Beides ist nie im Sinne eines
menschlich weiterbringt und mir dazu einen             funktionierenden Unternehmens, bzw. sollte es nicht
Lebensunterhalt finanziert und finanzieren wird,       sein. Dabei ist dieses Wertschätzen gar nicht so schwer
der mich mit allem versorgt, was ich brauche und       und hat erst recht nicht primär mit monetärem
möchte. Das Trennen der beiden Lebensfaktoren ist      Ausgleich, sondern mit persönlicher Hingabe und
eigentlich nur dann nötig, wenn die Arbeitsinhalte     Fürsorge zu tun, die insbesondere in großen,
und -aufgaben nicht der eigenen Persönlichkeit         unpersönlichen Konzernen kaum gegeben ist, oder erst
und den eigenen Talenten entsprechen, bzw. das         gar nicht gefördert wird (Leseempfehlung: ein viel
Umfeld die Arbeit wirklich zur Arbeit und damit        beachteter Blog von @manomama, der sich mit den
(physisch und psychisch) anstrengend macht.            Folgen ausbeuterischer Unternehmensführung
Dieses Bewusstsein über die eigene Arbeitssituation    beschäftigt). Nachhaltig funktionierende Unternehmen
mit allen einhergehenden Pflichten und Privilegien     sind jedoch gerade deshalb erfolgreich, weil sie über
hat man schon, bevor man sich selbständig macht.       Gewerkschaften und Arbeitnehmerversammlungen
Ich für meinen Teil bevorzuge es allerdings, mich      hinaus Wert darauf legen, dass ihre Angestellten und
selbst mit meiner Arbeit identifizieren zu können,     Mitarbeiter gehört und respektiert werden und alle
weil es eben das ist, was ich machen WILL. Und         Beteiligten eben nicht nur zum Wohle des
viele meiner Kunden und Auftraggeber sehen das         Unternehmens, sondern auch zum Wohle des Einzelnen
genau so und arbeiten gerade deswegen gerne mit        „zusammen arbeiten“.
mir zusammen. Sie schätzen den persönlichen
Kontakt (der im Gegensatz zur geschriebenen Mail       Abschließend möchte ich sagen, dass ich mich sehr auf
inhaltlich deutlich wertiger und deshalb wie ich       die alle Beiträge und die hoffentlich rege stattfindende
finde auch effektiver ist) und sprechen auch           Diskussion zum Thema „Wie ist dein Arbeitsplatz der
negative Aspekte offen und mit genügend Abstand        Zukunft?“ freue. Ich bin sehr gespannt, ob das Thema
zum persönlichen Verhältnis an – einfach, weil es      unisono oder doch eher kontrovers diskutiert wird. Je
der Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Ziel            mehr wir nämlich derselben Meinung sind, um so
zuträglich ist. Sollte ein Auftraggeber anders         leichter wird es uns fallen, unsere Arbeitsplätze in der
„ticken“, bin ich dank meiner Erfahrung als            Zukunft nicht nur für uns, sondern auch für alle
Arbeitnehmer feinfühlig genug, das zu erkennen,        Nachfolger so angenehm, so individuell angepasst und
ihn darauf hinzuweisen und ihm freizustellen, ob er    trotzdem so effektiv wie möglich zu gestalten.
mit mir zusammenarbeiten möchte oder nicht.
Womöglich bin ich dann vielleicht einfach auch         Danke für’s Lesen und viel Spaß bei der Diskussion!
nicht der Richtige für den Job. Letztlich soll eben
jeder bekommen, was für ihn / sie das Richtige ist –   Ben
auch wenn das bedeutet, dass man einen Auftrag         Komma | nicht | Punkt
und damit zugesichertes Geld absagen muss. In
Punkten bedeutet das 1:0 für die Freiheit und



                                                                                                              4
Autor:
                         Uwe Hauk alias bicyclist
                         Sencior Software Engineer bei VR Kreditwerk AG
                         http://www.livingthefuture.de


Blogparade: Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft?
Bianca Gade plant ein Buch. Das an sich klingt            Verfügung stellen und diese auch für meine
schon spannend, denn es soll in dem Buch um die           Auftraggeber einsehbar machen. Ein gemeinsamer
Arbeitswelt der Zukunft gehen. Was aber noch viel         beruflicher Kalender, der sich mit dem Kalender des
spannender ist: Ein Teil des Inhaltes soll von den        Auftraggebers synchronisiert macht meine
tatsächlichen Arbeitnehmern kommen, die darüber           Verfügbarkeit transparent.
innerhalb einer Blogparade
schreiben sollen.                                                           Meine Daten sind verschüsselt in der
                                                                            Cloud abgelegt, dank Online Storage
Nun denn, da das eines meiner                                               kann ich von überall darauf zugreifen.
Hauptthemen für meinen Blog ist                                             Der Zugriff kann dabei abhängig von
hier einmal meine Vision.                                                   Aufgabe und Ort über Tablets wie IPad
                                                                            oder Galaxy Tab erfolgen, über einen
In der Zukunft passt alles, was ich                                         Notebook oder Smartphone. Da wir in
zum Arbeiten als Wissensarbeiter                                            Zukunft vermutlich sehr viel
brauche in einen Rucksack (gut,                                             schnellere und überall verfügbare
bei mir eigentlich rein aus                                                 mobile Internet Zugänge verfügen
technischer Sicht schon heute)                                              werden, wird der feste Anschluss zu
                                                                            hause in weiten Teilen verschwinden.
Zunächst ist mein Arbeitsplatz
nicht mehr ortsgebunden. Dank                                                Eventuell arbeite ich in Zukunft nicht
mobilem schnellen Zugang zum                                                 mehr 100 Prozent für einen
Netz, dank Videotelefonie (Skype                                             Arbeitgeber sondern in einer
zeigt, dass es geht) und mobiler                                             Zwischenform zwischen Freiberuf und
Endgeräte arbeite ich, wo immer In der Zukunft passt alles, was ich zum Halbtagsstelle für mehrere
ich bin und ich mich wohl fühle. Arbeiten als Wissen-sarbeiter brauche Arbeitgeber, da ich stets am Ergebnis
Und das ist es auch, was mich       in einen Rucksack (gut, bei mir          gemessen werde. Damit wird es
motiviert. Ich organisiere meine eigentlich rein aus technischer Sicht meinem Arbeitgeber möglich, zu
Arbeit weitestgehend selbst,        schon heute)                             atmen, dass heißt in Zeiten hoher Last
werde an der Erreichung der                                                  Mitarbeiter intensiver in
zuvor vereinbarten Ziele gemessen, und nicht an           Arbeitsprozesse einzubinden und in Zeiten von Flauten
dem Zeitaufwand dafür. Gleichzeitig verwischt             oder Projektübergängen flexibler zu reagieren. Da
Privat- und Beruf, auch in ehrenamtlichen                 Mitarbeiter nicht mehr nach Anwesenheitszeit, sondern
Tätigkeiten finde ich Erfüllung ebenso wie ich auch       nach Arbeitsergebnis bezahlt werden, sind solche
zu Zeiten für die Firma erreichbar bin, die es früher     Flautezeiten weniger dramatisch als heute und bieten
so nicht gab. Deshalb ist es für mich wichtig, klare      gleichzeitig die Chance, dass auch gemeinnützige
Vereinbarungen zu treffen, klare Auszeiten zu             Institutionen und das soziale Umfeld des
planen.                                                   Unternehmens davon profitieren, dass es immer wieder
                                                          Mitarbeiter gibt, die auch mal Zeit für soziales
Das wird realisiert über Cloud Dienste, die mir           Engagement finden.
meine Daten und meine Planung online zur


                                                                                                                  5
Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen        Performern gehört, der möglichst lange arbeitet,
ich meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten        sondern der, der die besten Ergebnisse erzielt.
kann, unabhängig von dem, was in
irgendwelchen Urkunden steht. Denn                                                                  Ich erlebe oft
in Zukunft wird sich die Technologie                                                                Situationen, in
noch schneller weiterentwickeln, so                                                                 denen man
dass die Weiterbildung in einzelnen                                                                 einfach blockiert
Themengebieten dynamischer und                                                                      ist und nichts
automatischer geschieht.                                                                            gelingen will.
                                                                                                    Hier werde ich
Mein "mobile Office", wie ich es heute                                                              in Zukunft
in der Rolle als Blogger nutze und                                                                  einfach sagen
morgen vielleicht als Arbeitnehmer?                                                                 können, lass es
                                                                                                    für heute, hör
Ich werde noch ein Büro haben, an       Mein "mobile Office", wie ich es heute in der Rolle als     auf. Dafür gibt
dem ich mich gelegentlich mit           Blogger nutze und morgen vielleicht als Arbeitnehmer? es dann andere
meinem Autraggeber treffe, aber das                                                                 Tage, an denen
wird nur noch als Coworking Space gehandhabt.            ich einfach weil ich will, weil ich im “Flow” bin mal 12
Dieses Konzept wird sich in Zukunft auch bei             Stunden arbeite. Andererseits wird es in Zukunft
Festangestellten durchsetzen, da wir immer mehr          weniger wichtige Momente geben, an denen Eltern
in Richtung einer Wissensarbeiterökonomie                nicht bei ihren Kindern sein können, weil es leichter sein
rutschen, und dort ist es nicht mehr nötig,              wird, mal für ein paar Stunden frei zu nehmen, um z.B.
permanent visuell präsent zu sein.                       bei der Einschulung oder einem wichtigen Sportereignis
                                                         dabei zu sein, oder einfach an einem schönen
Schon heute kann ich Arbeit und Privatleben nicht        Sommertag was mit den Kindern zu unternehmen. Wir
mehr streng trennen und möchte es eigentlich             leben in Zukunft nicht, um zu arbeiten und arbeiten
auch nicht. Ich bin Informatiker, auch wenn ich das      nicht um zu leben, wir werden leben und arbeiten, oder
Büro verlasse und koordiniere schon heute dank           wie ich es gerne nenne: Wir werden Work Life
Cloud Services Privatleben und Beruf elektronisch.       Integration erleben.

Und meine Lust am Schreiben und an neuen                  So, das ist meine Vision des Arbeitsplatzes der Zukunft,
Technologien realisiere ich auch heute schon als          wie ich ihn mir vorstelle und ja, auch wünsche. Klingt
Blogger “nach Feierabend” und kooperiere hier mit         vielleicht sehr optimistisch futuristisch, aber nur so
anderen Blogs, mit Unternehmen, die für mich              entsteht Wandel zum Positiven, in dem man an seine
interessante Technologien anbieten oder blogge für        Vision einer besseren Zukunft glaubt. In diesem Sinne,
Verlage, die mein Themenportfolio interessant und         lets rock and roll.
als Mehrwert für ihren Auftritt empfinden. Für
mich ist insofern durchaus denkbar auch im
Berufsfeld als Autor/Journalist Fuß zu fassen, aber
eben nur in einem visionären und flexiblen Umfeld.

Ich denke, wenn man sich vom gewohnten Bild
verabschiedet, dass Leistung = Sichtbarkeit ist und
endlich in der Formel Leistung = Ergebnis denkt,
wird bald klar, dass auch Familien und Privatleben
gewinnen können. Dafür braucht es aber einen
Cultural Change hin zu dem Bewußtsein, dass eine
Balance wichtig ist, dass nicht der zu den High


                                                                                                                   6
Autor:
                          Michael Bauer alias kurzdielyrik
                          Autor und Schichtarbeiter
                          http://mikelbower.de


Suntne Angeli?
Bianca Gade plant ein eBook. Bianca ist                      Ich bin Schichtarbeiter in der Produktion, mit dem Blick
regelmäßigen Besuchern dieses Blogs als                      zur doch schon nahen Rente, es wird einem vieles egal,
Veranstalterin des Adventspodcast bekannt. Sie               es trifft nur noch für ein paar Jährchen zu, wenn
veranstaltet jetzt eine Blogparade über den                  überhaupt. Und doch. Das regte mich auf.
Arbeitsplatz der Zukunft für Wissensarbeiter. Hatte
ich gelesen, bin ich nicht, abgehakt, bis Bianca den         Und da gibt es Menschen, gewiss symphatische, die
Link zu Uwe's Blogpost twitterte und ich erschrak.           Solches freiwillig tun wollen, sich möglichereise in die
Zutiefst. Ich las (Zitat) "Damit wird es meinem              Spirale der Selbstausbeutung bewegen wollen, ohne
Arbeitgeber möglich, zu atmen". Und ich schluckte.           Tarifverträge, ohne einen Hauch von Solidarität
Und dann wurde ich von Bianca und Uwe auf                    gemeinsam Handelnder? Der totale Verzicht auf
Twitter aufgefordert doch etwas zu schreiben und             irgendwelche organisierte Kollegialität? Alles alleine
also beschloss ich zu paradieren.                            aushandeln, ohne zu bedenken vielleicht über den Tisch
                                                             gezogen zu werden? Für mich läuft das alles auf eine
Vor fast einem Jahr postete ich dieses Gedicht               negative Versteigerung hinaus, wie sie in den
                                                             frühkapitalistischen englischen Bergwerken üblich war.
                 Atme Fabrik, atme,                          Der Patron versteigerte die Berechtigung zur Arbeit im
                   atme mich ein                             Schacht, Flöz für Flöz an konkurrierende
                   atme mich aus                             Steigergruppen, die sich unterbieten mussten, damit
                    aus aus aus                              das Unternehmen atmen konnte. Nein, so schlimm will
                   und noch mal                              das niemand mehr, ich weiß, obwohl wenn man so
                     ein ein ein                             manche US-republikanische Stimmen hört......
                     was gibt es
                    mehr als dein                            Ich denke es wird einige Kämpfe geben,
                   Fabrikchen zu
                     sein HERR!                              bis das alles in Tarifverträge gegossen ist,
                                                             Rückzugskämpfe aus paradiesischen Zeiten von heute,
                     freudenberg                             als man noch halbwegs sein Privatleben planen konnte,
                                                             jenseits des Zwangs Geld verdienen zu müssen. Reden
Ein lyrischer Kommentar zur Zumutung einer                   wir nicht von den Sklaven mancher Zeitarbeitsfirmen,
totalen, nicht selbst verantwortlichten                      den Menschen, für die es eigentlich Mindestlöhne
Verfügbarkeit.                                               geben müsste. Dem unteren Rand der Gesellschaft, der
                                                             Schattenwirtschaft, dort wo die ach so gepriesenen
Sag nicht human zu Resources!                                Mini-Jobs ... und dann lese ich da, wieder bei Uwe,
                                                             "Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen ich
(Der Einfachheit halber noch einmal hier eingestellt)        meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten kann"...
                                                             und es schüttelte mich.
Einer der wenigen Male, da ich meinen Job ins Blog
brachte. Die Sache ist auch noch nicht                       Ich denke auch an viele Texter, Künstler, Musiker, die ich
ausgestanden, das mit der atmenden Fabrik,                   kenne, immer an der Armutsgrenze, immer alleine vor
vielleicht ist es die Zukunft, ich befürchte es sogar.       sich hinwurschtelnd, Galeristen ausgeliefert, Sponsoren,


                                                                                                                     7
Ich bin Schichtarbeiter in der Produktion, mit dem      kann zu arbeiten, rentenlos, nach Herzinfarkt..
Blick zur doch schon nahen Rente, es wird einem
vieles egal, es trifft nur noch für ein paar Jährchen   Nein, ich will jetzt mit keinem sozialistisch-
zu, wenn überhaupt. Und doch. Das regte mich auf.       gewerkschaftlichen Zeigefinger wackeln, nur
                                                        Nachdenklichkeit einfordern, wenn es denn beliebt.
Und da gibt es Menschen, gewiss symphatische, die       nachdenken über die Geschichte der Arbeit, die
Solches freiwillig tun wollen, sich möglichereise in    Geschichte der Arbeitenden. Und nicht nur der
die Spirale der Selbstausbeutung bewegen wollen,        Wissensarbeiter. Die Zusammenhänge größer sehen,
ohne Tarifverträge, ohne einen Hauch von                weiter...
Solidarität gemeinsam Handelnder? Der totale
Verzicht auf irgendwelche organisierte                  Vielleicht gilt das ja aber alles in der
Kollegialität? Alles alleine aushandeln, ohne zu        "Wissensarbeiterökonomie" nicht und doch mir kam der
bedenken vielleicht über den Tisch gezogen zu           Satz "Suntne Angeli?" in den Sinn, aus einem uralten
werden? Für mich läuft das alles auf eine negative      Theologenwitz. (Sunte Angeli? Sind es Engel? , stand
Versteigerung hinaus, wie sie in den                    lapidar auf einem eingereichten Bauplan eines neuen
frühkapitalistischen englischen Bergwerken üblich       Priesterseminars. Man hatte die Toiletten vergessen...)
war. Der Patron versteigerte die Berechtigung zur
Arbeit im Schacht, Flöz für Flöz an konkurrierende      Bei all diesem solistischen Arbeiten der Cloud-
Steigergruppen, die sich unterbieten mussten,           Gläubigen, den fröhlich wechselnden Co-Workern (
damit das Unternehmen atmen konnte. Nein, so            "Coworkern" ließt sich immer so nach Cow ;-)) der
schlimm will das niemand mehr, ich weiß, obwohl         Leistungsfanatiker jenseits der Anwesenheit... sind das
wenn man so manche US-republikanische Stimmen           Engel, Geistwesen, die keine menschliche Interaktion
hört......                                              brauchen? Blicke? Gesten? Gerüche? Vertrauen durch
                                                        langjährige Arbeitsbeziehungen? Was passiert mit all
Ich denke es wird einige Kämpfe geben,                  dem Social Media, wenn ein solches Wesen krank wird,
                                                        nicht mehr so kann, wenn die Micro-Jobs ausbleiben,
bis das alles in Tarifverträge gegossen ist,            wenn das erworbene Wissen wegen neuer
Rückzugskämpfe aus paradiesischen Zeiten von            Entwicklungen nichts mehr Wert ist, nicht mehr
heute, als man noch halbwegs sein Privatleben           gebraucht wird?
planen konnte, jenseits des Zwangs Geld verdienen
zu müssen. Reden wir nicht von den Sklaven              Wie gesagt, ich bewege mich sanft auf das Ende meines
mancher Zeitarbeitsfirmen, den Menschen, für die        Berufslebens zu, ich denke nicht mehr über "meinen"
es eigentlich Mindestlöhne geben müsste. Dem            zukünftigen Arbeitsplatz nach, der wird irgendwann auf
unteren Rand der Gesellschaft, der                      der Wiese mit einem Netbook auf der Decke sein, ganz
Schattenwirtschaft, dort wo die ach so gepriesenen      wie beschrieben, Gedichte schreiben, aber eben als
Mini-Jobs ... und dann lese ich da, wieder bei Uwe,     Rentner ;-)
"Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen
ich meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten      Ich möchte nur Anstöße geben in dieser Parade,
kann"... und es schüttelte mich.                        Gedankenwinden von mir geben.... nachzudenken, nicht
                                                        alles begierig aufzusaugen, ja gesellschaftspolitische
Ich denke auch an viele Texter, Künstler, Musiker,      Naivität nicht aufkommen zu lassen und erdverbunden
die ich kenne, immer an der Armutsgrenze, immer         zu denken, den Kopf nicht in der Cloud zu
alleine vor sich hinwurschtelnd, Galeristen             verlieren...und nach den "Sunte Angeli?" auch zu fragen
ausgeliefert, Sponsoren, öffentlichen                   "Cui bono?" "Wem nutzt das?" Wirklich mir, meiner
Auftraggebern. Bohème ist selten lustig, auch wenn      Familie, meinem Umfeld, uns allen, oder doch nur den
sie digital daherkommt, vor allem im Alter, wenn        Wenigen, wie immer?
die Kraft nachlässt. Ich denke da an den 78
jährigen Designer um die Ecke, der nicht aufhören


                                                                                                                  8
Autor:
                           Peer Wandinger
                           selbständiger Webdesigner, Programmierer und Blogger
                           http://www.selbstaendig-im-netz.de


Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft
Ein spannendes Thema hat Bianca von netmedia.de
in den Raum geworfen.                                   Das macht teilweise natürlich auch heute noch Sinn.
                                                        Allerdings hat sich die Arbeitswelt doch deutlich
Die Blogparade “Arbeitsplatz der Zukunft” spricht       verändert.
vor allem Büro-Angestellte an, aber auch für
Selbständige im Netz ist das Thema natürlich            Zum einen hat die Globalisierung dafür gesorgt, dass
interessant.                                            feste Arbeitszeiten nicht unbedingt mehr eine direkte
                                                        Zusammenarbeit garantieren, da der Kollege in New
Deshalb habe ich mir mal selber darüber Gedanken        York gerade noch friedlich in seinem Bett schlummert,
gemacht und ein paar Ideen und Visionen über            während eine Kollegin aus Sydney schon in den
meinen Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft                  Feierabend verschwunden ist.
niedergeschrieben.
                                                        Die Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus muss
Firmen und Selbständige                                 also flexibel gestaltet werden.

Es gibt im Internet natürlich schon eine ganze          Zum anderen hat sich die Arbeitsweise selbst natürlich
Reihe an Artikeln zum Arbeitsplatz der Zukunft. Das     auch verändert. Während früher direkt miteinander
Thema beschäftigt die Menschen schon seit langer        gearbeitet wurde, ermöglicht heute die Technik andere
Zeit.                                                   Arbeitsweisen. Da muss man sich nicht unbedingt im
                                                        Büro gegenüber sitzen, um zusammen zu arbeiten.
Oft wird Google als Paradebeispiel für den
Arbeitsplatz der Zukunft genannt.                       Wie arbeite ich heute?

Bei größeren Firmen kommt es natürlich auch             Wie sicher viele Leser schon wissen, bin ich selbständig
darauf an, die Mitarbeiter bei Laune zu halten und      und arbeite seit mehr als 5 Jahren im Heimbüro in
die Motivation über lange Zeiträume hoch zu             meinem Haus.
halten. Doch es gibt auch Kritik an einer zu bunten
und flexiblen Arbeitswelt

9to5 ein Auslaufmodell?

Es ist sicher so, dass das typische Arbeitszeitmodell
ein Relikt aus alten Zeiten ist.

Nirgends steht geschrieben, dass dies das beste
Modell ist. Es war einfach so, dass es in der
früheren Massenfertigung und in großen
Unternehmen eine gewisse Struktur von Nöten             Für einen Einzelunternehmer ist das eine gute und
war, damit die Mitarbeiter zusammen arbeiten            flexible Lösung, da ich damit natürlich von festen
konnten. Also führte man feste Arbeitszeiten ein.       Arbeitszeiten unabhängig bin.


                                                                                                                 9
den Arbeitsplatz der Zukunft geschildert.
So kann ich problemlos auch Abends oder am             Wie man hört sind die Erwartungen teilweise recht
Wochenende ins Büro.                                   unterschiedlich. Das ist allerdings nicht überraschend,
                                                       sind doch die jeweilige Anforderungen unterschiedlich.
Allerdings ist man ja selber keine Insel und so        Und natürlich auch die individuellen Vorstellungen
orientiert sich mein Tagesablauf vor allem am          darüber, was angenehm und auf Dauer befriedigend ist.
Leben meiner Frau und meiner Kinder.
                                                       Und das wird meiner Meinung nach das Merkmal
Deshalb geht es normalerweise 7:45 Uhr ins Büro        zukünftiger Arbeitsplätze sein. Diese werden sich
und gegen 15:30 Uhr sammle ich Frau und Kinder         stärker an den Bedürfnissen und individuellen
wieder ein und der (vorläufige) Feierabend beginnt.    Wünschen der Arbeitnehmer ausrichten. So kann man
                                                       nicht nur zufriedener, sondern auch produktiver
Ich muss dazu aber sagen, dass mir diese festen        arbeiten.
Arbeitszeiten persönlich sehr helfen. Für andere
mag es besser sein, erst einmal auszuschlafen und      Gerade die moderne Technik macht das möglich, so
dann je nach Lust und Laune mit der Arbeit zu          dass man nicht mehr zwangsweise an einen festen
beginnen.                                              Arbeitsplatz gebunden ist. Zumindest, wenn man vor
                                                       allem mit Informationen und Bildschirm arbeitet.
Abgesehen von den “Familienzwängen” hilft mir
dagegen die feste Arbeitszeit dabei, auch an Tagen,    Der klassische Begriff vom Arbeitsplatz wird in vielen,
an denen ich nicht so motiviert bin, produktiv zu      aber natürlich nicht allen, Bereichen sich mehr oder
sein.                                                  weniger stark auflösen.

Bei zu lockerer Zeiteinteilung hätte ich               Das bedeutet zwar nicht, dass es keine klassischen
wahrscheinlich Probleme, meine Arbeit zu erledigen     Arbeitsplätze mehr gibt, aber viele werden flexibler und
und eine örtlich flexible Arbeitsweise könnte doch     durch die Technik kann man auch losgelöst davon
für mehr Ablenkung sorgen als gut ist.                 arbeiten, z.B. von unterwegs.

Mein heutiger Arbeitsplatz ist also recht klassisch,   Hier kommt es eher auf die Bereitschaft der Arbeitgeber
sowohl von der Zeiteinteilung, als auch von der        an, eine solche Auflösung klassischer Arbeitsstrukturen
räumlichen Ausrichtung.                                zu akzeptieren und trotzdem sicher zu stellen, dass die
                                                       Arbeitnehmer ihrer Arbeit nachkommen.
Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?
                                                       Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft
Es gibt natürlich viele Visionen des Arbeitsplatzes
der Zukunft.                                           Auch bei mir ist die Flexibilität schon heute recht hoch.
                                                       Dank Laptop, iPad und WLAN kann ich nicht nur im
                                                       ganzen Haus, sondern auch im Garten arbeiten.

                                                       Hinzu kommt, dass die Software immer weiter vom
                                                       Desktop ins Web wandert. Die Cloud ist ja eines der
                                                       großen Schlagwörter im Moment und auch wenn da
                                                       wieder ein wenig Hype dabei ist, so ist das schon
                                                       Realität.

                                                       Ich habe bereits viele Daten bei Online-Services, so dass
Im folgenden Video haben eine ganze Reihe von          ich z.B. im Urlaub auf fast alles zugreifen kann, was ich
Menschen ihre Wünsche und Vorstellungen über           benötige.


                                                                                                                 10
Ebenso ist dies bei mir natürlich bei meiner Arbeit     seinen Arbeitsplatz nach den eigenen Wünschen zu
als Webentwickler und Blogger der Fall. So nutze        gestalten.
ich zwar noch Desktop-Tools, aber eigentlich liegt
alles was ich benötige auf Servern im Netz und ich      Insofern fühle ich mich auch jetzt an meinem
kann auch von anderen Arbeitsplätzen darauf             Arbeitsplatz sehr wohl und sehe ganz entspannt auf
zugreifen.                                              zukünftige Entwicklungen.

Ich denke jedoch, dass ich auch in Zukunft              Eine Sache, die bei mir grundsätzlich gegen die mobile
grundsätzlich einen festen Arbeitsplatz haben           Arbeit spricht sind meine beiden PC-Monitore. Daran
werde. In wie weit dieser dann etwas cooler und         habe ich mich mittlerweile so stark gewöhnt, dass es
stylischer aussieht, wie z.B. im folgenden Video, sei   schwer fällt auf Dauer an nur einem Bildschirm zu
mal dahin gestellt.                                     arbeiten. Insofern bin ich da natürlich auch etwas
                                                        stärker an meinen festen Arbeitsplatz gebunden.

                                                        Fazit

                                                        Wie ihr schon gemerkt habt, finde ich das Thema sehr
                                                        spannend, es ist aber auch recht schwammig.

                                                        Natürlich sieht man die aktuellen Entwicklungen bei
                                                        den mobilen Endgeräten und die Cloud wird vieles
                                                        flexibler machen.

Ich erwarte, dass sich mein Business in Zukunft         Auf der anderen Seite hat ein klassischer Arbeitsplatz
stärker auf den organisierenden Aspekt                  auch viele Vorteile und als Selbständiger ist man ja
konzentrieren wird.                                     sowieso jeden Tag der “Schmied des eigenen Glücks”.
                                                        Man hat es also sowieso schon täglich in der Hand, den
Während ich heute meine Arbeitstage mit                 eigenen Arbeitsplatz den eigenen Bedürfnissen
designen, programmieren und schreiben verbringe         anzupassen und muss nicht auf eine bestimmte
und dazu absichtlich in einem ruhigen Büro ohne         Zukunft warten.
Ablenkung sitze, wird es in Zukunft wohl eher so
sein, dass ich mit diesen Tätigkeiten weniger Zeit      Deshalb sehe ich das alles recht entspannt und lasse es
verbringe und stärker organisiere und z.B.              auf mich zukommen.
regelmäßige Autoren koordiniere.
                                                        Euer Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft
Und für solche organisatorischen Tätigkeiten sehe
ich wiederum deutlich eher die Möglichkeit diese        Egal ob ihr Selbständig oder Angestellt seid, wie sieht
mit dem Laptop oder dem iPad von                        Eure Vision des Arbeitsplatzes der Zukunft aus?
unterschiedlichen “Arbeitsplätzen” aus zu erledigen.
                                                        Was erwartet ihr und was wünscht ihr euch?
Zu wünschen wäre es auf jeden Fall, dass die
Nutzung von Daten und Tools unabhängiger von
einzelnen Geräten wird.

In wie weit mein Arbeitsplatz dann wirklich anderes
aussieht, bleibt abzuwarten. Es ist ja nicht so, dass
ich meinen aktuellen Arbeitsplatz nicht mag. Im
Gegenteil. Als Selbständiger hat man die Freiheit


                                                                                                                  11
Autor:
                           Oliver Gassner
                           Offizieller XING-Trainer
                           http://blog.oliver-gassner.de


Blog-Parade: "Wie sieht dein Arbeitsplatz der
Zukunft aus?"
Die Netmedianer machen eine Blogparade, da mach            diese Tendenz abnimmt, eher wird sie zunehmen, da
ich doch mit:                                              immer mehr experten und immer mehr "Handarbeit"
Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?        von einer immer schmaleren 'Mittelschicht' (die ja am
                                                           teuersten unterhalten werden muss) gemanagt werden.
Ich hab mir schon mal gestattet, das Thema etwas           Der Arbeitsplatz der Zukunft ist also temporär und oft
anzupassen (grammatikalisch) und werde es wohl             auch ein 'Telearbeitsplatz', denn auch der Coach oder
auch inhaltlich etwas drehen und ein paar Thesen           Trainer macht einen Großteil der 'eigentlichen' Arbeit
zur Arbeit(sweise) der Zukunft loswerden.                  nicht, wenn er vor Ort ist sondern davor oder danach.
                                                           Zu Hause oder unterwegs eben, siehe 1)
Die erste:
1) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist kein Ort               3) Der Arbeitsplatz der Zukunft hat keinen
mehr.                                                      Arbeitgeber mehr.
SUN hat festgestellt, dass nur ein kleiner Bruchteil       Gut, das ist jetzt etwas spitz formuliert, gemeint ist
seiner angestellten sich zu einem gegebenen                etwas leicht anderes: menschen arbeiten schon heute in
Zeitpunkt am Arbeitsplatz - dem konkreten                  Netzwerken zusammen, die nicht oder nur sehr lose von
Schreibtisch im Firmenbürogebäude - aufhält. Den           klassischen Firmenstrukturen getragen werden.
Rest der Zeit ist der Arbeitnehmer auf Dienstreise,        Investition und Unterhalt solcehr Strukturen ist
beim Kunden, im Meeting, auf Messe oder sonstwo.           wesentlich günstiger als der von Bürohochhäusern auf
Im Idealfall ist er sogar zu hause und arbetet vom         grünen Wiesen. Wissensarbeit wird nicht an Fließband
Home Office aus oder hat - so er nicht bei SUN             und Hochofen geleistet sondern ist eben "örtlich
sondern bei HP(?) arbeitet einen 'zielorientierten'        freischwebend" (1) leistbar von menschen, dei nicht fest
Arbeitsvertrag, der lediglich Vorgabe zu Zielen und        an einen Auftraggeber gebunden (2) sind, sondern sich
Projekten macht aber nicht spezifiziert, wie viel Zeit     in Kooperationen oder Kooperativen
an welchem Ort dafür 'abzusitzen' ist.                     zusammenschließen.
Arbeit wird also lokal und zeitlich flexibler und im
Idealfall ist die Viertagewoche durchaus möglich           4) Der Arbeitsplatz der Zukunft liegt im Grünen
und sogar profitabel, weil die Leute langsamer oder        Gibt es noch einen verlag, der kein Landlust-Magazin
gar nicht ausbrennen und gesünder und                      hat? Und kaufen das die, die schon im Grünen wohnen?
entspannter sind.                                          Wie weit skaliert der verkehr in den Ballungsräumen
Will sagen: Der Arbeitsplatz der Zukunft liegt             noch? (Mir erzählte kürzlich jemand, dass er für eine
unterwegs oder zu Hause, in Coworkingstrukturen            Wohnung, die 45 Minuten näher an Zürich liegt, das
oder am Strand.                                            Mehrfache der täglichen Fahrtkosten an Miete bezahlen
                                                           würde. Um den Preis, die Familie wochentags GAR nicht
2) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist keine                  zu sehen.)
Festanstellung mehr.
Schon heute greifen Firmen auf Experten oder               Wenn sich Telearbeit und freiberufliche Modelle
Leiharbeiter zurück, um zwei Enden des                     durchsetzen, spricht auch nichts dagegen, da zu
Leistungsspektrums von Arbeitnehmern                       wohnen, wo man Wohnen möchte. Das kann bis 35
abzudecken: Routinetätgkeiten und                          durchaus die Stadt sein, aber nicht wenige ziehen ihre
Expertenwissen. es ist schwer einzusehen, dass             Kinder lieber in der Frischluft groß. OB jetzt ein

                                                                                                                12
Stadtleben ressourcenschonender ist oder eins auf
dem lande, weiß ich nicht. welche Variante mir
gesünder für Psyche und Körper vorkommt, dürfte
offensichtlich sein.

5) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist anders.
Also zusammenfassend: Weil immer mehr
Aufgaben von Menschen übernommen werden, die
auf Ziet in projekten arbeiten, nicht einmal vor Ort
sein müssen und in und für Strukturen arbeiten, die
auf neuartige Weise "gestaltet" sind, wird sich die
arbeit und damit der Arbeitsplatz der Zukunft
massiv diesen Tendenzen anpassen müssen.




                                                       13
Autorin:
                         Tina Krogull
                         Katzenverhaltenstherapeutin
                         http://www.mis-cel-la-ne-ous.de


Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
Durch Bianca Gade von netmedia habe ich von der       gemacht werden, aber ich kann auch mal nach 20 Uhr
Blog-Parade gehört.                                   kreativ sein oder morgens vor dem Frühstück schon
Mein erster Gedanke bzw. die erste Frage, die sich    was erledigen, weil ich nachts DIE Idee hatte bzw. mit
mir stellte, was ist eine Blog-Parade? Im Beitrag     dieser Idee aufgewacht bin.
von Bianca gibt es netterweise einen Link zur
Erklärung. Jetzt bin ich schlauer ;) und kann mich    Flexibiltät ist jetzt wichtig und wird sicher in Zukunft
dem eigentlichen Thema Wie ist dein Arbeitsplatz      noch wichtiger sein, aber trotzdem dürfen wir nicht
der Zukunft? widmen.                                  vergessen, dass wir auch ein Privatleben haben. Mein
                                                      Wunsch für meinen Arbeitsplatz der Zukunft ist heute
Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft? Gute Frage!    schon fast umgesetzt, denn neben den technischen
Mal sehen, ob eine auch eine gute Antwort liefern     Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen und die
kann :)                                               ich nutzen kann, kann ich auch entscheiden, wann ich
                                                      mal Pause mache, um neue Kraft und Motivation zu
Ich nutze gern technische Möglichkeiten. Skype        schöpfen.
und Pidgin sind mir nicht fremd, sondern sehr
vertraut. E-Mails kann ich auf dem Smartphone
empfangen und auch von dort beantworten. Dabei
ist es (fast) egal wo ich gerade bin. Einige meiner
wichtigsten Programme, die mich produktiv sein
lassen, kann ich auf einem USB-Stick dabei haben.
Ich find dabei das Angebot von Portable Apps sehr
gut. Ich brauche dann nur einen Computer mit USB
und schon kann ich mein OpenOffice oder meinen
Browser mit allen gewohnten Einstellungen nutzen,
ganz wie an meinem Arbeitscompi.

Das Smartphone ermöglicht es mir auch (fast)
überall wo ich unterwegs bin, schnell mal ins
Internet zu gehen und etwas nachzugucken oder
das nächstgelegene Restaurant zu finden. Natürlich
kann ich auch telefonieren und bin erreichbar.
Die Cloud ist auch nicht zu verachten. Durch
meinen Mann, der bei einer IT-Firma arbeitet, kenne
ich auch das Innere der Cloud ein wenig und weiß
und verstehe, was dahinter steckt. Mir gefällt die
Cloud.

Heute bin ich vom HomeOffice aus tätig. Die festen
Arbeitszeiten, zu denen man im Büro sein muss,
sind verwischt. Die Arbeit muss nach wie vor


                                                                                                             14
Autor:
                         Stefan Pfeiffer
                         Marketing Lead Social Business & Collaboration Solutions Norheast Europe @IBM DE
                         http://digitalnaiv.wordpress.com


Mein immer mehr sozialer Arbeitsplatz von heute
Bianca Gade von netmedia – nebenberuflich auch        dankbar, denn ich bin in meinem Job ein
Mitfahrerin des IBM Social Business JamCamp           Vieltelefonierer. Im Großraumbüro ist es einfach zu laut
Busses – hat zu einer Blogparade zum Thema            und unruhig, die „Quiet Rooms“ oder
„Arbeitsplatz der Zukunft“ aufgerufen. Anlass         Besprechungsräume sind latent besetzt, so dass ein
genug, nochmals einige Beiträge rauszukramen,         konzentriertes Telefonieren schwer möglich ist. Da
zusammenzufassen und zu aktualisieren, die ich im     geniesse ich bewusst die Ruhe und meinen drahtlosen
Lauf der letzten Monate geschrieben habe.             Kopfhörer am Heimarbeitsplatz, der es mir auch mal
                                                      erlaubt, auf dem Balkon oder an der Kaffeemaschine zu
Meine Art zu arbeiten, hat sich in den vergangenen    sprechen.
Jahren dramatisch verändert. Vor 5 Jahren fuhr ich
morgens normal im Büro der FileNet GmbH nach          Und natürlich benutze ich auch meine anderen
Bad Homburg. Jeden Morgen ging es per Auto rund       Werkzeuge, um einerseits effizient kommunizieren zu
30 – 40 Minuten ins Büro beziehungsweise abends       können, andererseits mich auch sozial wohl zu fühlen.
zurück. Seit ich bei der IBM bin, arbeite ich         Ich möchte Instant Messaging nicht mehr missen, um
weitgehend im Home Office. Vom Frühstückstisch        schnell und unkompliziert Sachverhalte nachzufragen
geht es – so ich nicht unterwegs bin – direkt an      und zu bearbeiten. Chatten ist seitdem ich bei der IBM
meinen Heimarbeitsplatz. Das herkömmliche Büro        bin ein ganz normales berufliches Arbeitswerkzeug
in meiner Heimlokation Frankfurt besuche ich nur,     geworden. Es ist ganz selbstverständlich, dass alle IBM
wenn ich mich dort mit Kolleginnen und Kollegen       Kollegen – so sie online sind – im Instant Messaging
zum Bürotag mit gemeinsamen Mittagessen               eingeloggt sind und ich dort auch deren Status
verabrede. In der Frankfurter Niederlassung der       („Verfügbar“, „In Besprechung“, „Weg vom Computer“,
IBM habe ich auch wie all die anderen keinen          „Bitte nicht stören“) sehe. Auch mit immer mehr
festen Arbeitsplatz mehr. Wir arbeiten im             Geschäftspartnern und Kunden, die Plattformen wie
Großraumbüro und suchen uns einen freien              Greenhouse, LotusLive oder EULUC nutzen, chatte ich
Schreibtisch. Der Container mit Bürounterlagen        unterdessen direkt.
wird dorthin gerollt, Notebook und Telefon
eingestöpselt und los geht es. Abends ist der         Inzwischen ist unser Instant Messaging durch „Unified
Arbeitsplatz sauber zu hinterlassen. Clean Office     Telephony“ angereichert worden. Darüber steuere ich
nennt man das. Mischt sich nun im Büro die            meine telefonische Erreichbarkeit. Ich habe nur noch
Population jeden Tag dynamisch durch? Nein, es        eine „virtuelle“ Telefonnummer, über die Anrufe an das
bilden sich natürlich Gruppierungen heraus und        Gerät weitergeleitet werden, über das man mich gerade
manch einer, der regelmässig im Büro ist, hat         erwischen kann: im Home Office meine dortige
natürlich qua Gewohnheit seinen wiederum festen       Festnetznummer, unterwegs meine Mobilnummer, im
Schreibtisch.                                         Büro meine Büronummer, im Urlaub meine Vertretung
                                                      und so weiter. Natürlich gehört ein „Soft Phone“-
Warum fahre ich nun nicht regelmässig ins Büro?       Funktionalität (Telefonieren über den Computer) ebenso
Zuerst einmal vermisse ich die Kolleginnen und        zum Funktionsumfang wie die Integration in die gerade
Kollegen. Der Schwatz zwischendurch, das              beschrieben Präsenzanzeige des Instant Messaging.
gemeinsame Kaffee oder Mittagessen fehlen mir.
Auf der anderen Seite bin ich für mein Home Office    Auf soziales Netzwerken kann ich ebensowenig


                                                                                                            15
verzichten wie auf Instant Messaging. Intern nutze     wodurch Ideenaustausch und Innovation getrieben
ich unser IBM-internes soziales Netzwerk, um           werden. Die Projektarbeit wird durch Realtime
Dateien, Lesezeichen, generell                         Kommunikation, durch Onlinebesprechungen und
Marketinginformationen zur Verfügung zu stellen        Instant Messaging weiter optimiert. Die Lösung steht
und so die Flut an E-Mail-Anfragen einzudämmen.        außerhalb des IBM Firewalls für externe Partner
Immer mehr Kolleginnen und Kollegen wissen, dass       zugreifbar in der Cloud zur Verfügung. Auf der
ich alle beruflich relevanten Informationen in         Plattform kann ich mich mit beliebig vielen Partner und
meinen Dateien, im Wiki oder meinen Blogs              „Externen“ vernetzen, mit ihnen geschützte
dokumentiere. Und diejenigen, die weiter per E-        Communities aufbauen und Aktivitäten aufsetzen.
Mail nachfragen, versuche ich zu den Vorteilen des
Information Sharings per sozialem Netzwerk zu          Sozialen Medien und Technologien haben also für mich
bekehren. Mein Kollege Luis Suarez hat dies zur        in der täglichen Projektarbeit, aber auch in der externen
Perfektion getrieben und kommt mit 10 – 20 E-          Kommunikation privat und beruflich enorme
Mails pro Tag aus. So weit habe ich es nicht           Beduetung erlangt. Ich informiere über soziale Kanäle,
geschafft, aber ich arbeite sehr konsequent an der     die EULUC-Kundenplattform, Facebook und Twitter,
Minimierung meiner persönlichen E-Mail Flut.           Kunden und Interessenten und nutze diese intensiv
                                                       zum Dialog mit diesen Zielgruppen. Soziale Medien sind
Das tue ich auch in meiner Aufgabe als Marketier       dabei für mich wirklich sozial, auch privat: Ich
in der Zusammenarbeit mit externen Lieferanten,        kommuniziere – meist über Facebook – regelmäßig mit
mit PR- und Werbeagenturen oder Textern. Die           Freunden weltweit. Im Gegensatz zur Kommunikation
konventionelle Arbeitsweise ist, dass Texte oder       per E-Mail schalten sich dann auch Bekannte in die
Grafiken per E-Mail verschick und grosse Dateien       Kommentare auf der Facebook Wall ein, was durchaus
per FTP transferiert werden. Gerade der Austausch      zu anregenden Gruppendiskussionen führt.
von Dateien per E-Mail führt zu Inkonsistenzen.        Unzweifelhaft empfinde ich das als eine Bereicherung
Was ist die aktuelle Version? Wer hat sie? Ebenso      meines sozialen Lebens.
suboptimal ist ein Projekt-, Aufgaben- und
Terminmanagement per E-Mail oder in Form von           Daneben habe ich über Facebook, Twitter & Co. in den
Tabellen. Der Status eines Projekts ist schwer         vergangenen 2 Jahren viele neue Friends und Follower
nachvollziehbar. Neue Mitarbeitern wird es             gewonnen, mit denen ich mich austausche. Gleich und
schwerig gemacht, in ein Projekt auf den aktuellen     gleich gesellt sich und desöfteren finde ich neue
Stand zu kommen.                                       Bekannte, mit denen ich sofort eine Wellenlänge und
                                                       ein gemeinsames Verständnis habe. Das Web-Du ist
Diese Arbeitsweise löse ich mehr und mehr durch        nicht erzwungen, sondern ganz natürlich. Dabei
eine effizientere „Social Business“ Arbeitsweise ab.   verschwimmen im sozialen Netz die Grenzen zwischen
Immer mehr Marketingprojekte mit Agenturen             beruflicher und privater Identität.
werden unterdessen online abgewickelt. Dateien,
Grafiken oder Protokolle werden in eine                Zurück zum Home Office: Selbstverständlich gibt es
geschlossene Community gestellt. Dadurch stehen        auch vielerorts Skeptiker, die dem Heimarbeitsplatz
immer die aktuellsten Versionen online allen           skeptisch gegenüber stehen. Mähst Du nicht die ganze
Projektbeteiligten zur Verfügung. Außerdem wird        Zeit den Rasen oder liegst auf dem Sofa? Der
das Projekt mit allen Meilensteinen, Aufgaben und      erfolgreiche Heimarbeitsplatz ist eine Kombination von
Terminen ebenfalls online gemanagt. Hierdurch          Selbstdisziplin und Vertrauen seitens des Arbeitgebers.
kommt es zu einer größeren Übersichtlichkeit und       Ja, man muss sich selbst organisieren. Man kann aber
klaren Zuweisung von Aufgaben. Neue                    auch die Flexibilität geniessen und sich die Arbeitszeit
Teammitglieder haben sofort alle notwendigen           so einteilen, wie es der persönlichen Work Life Balance
Projektinformationen zur Verfügung. Darüber            entspricht. Und dies muß sicher nicht zum Nachteil des
hinaus ermöglicht die Community eine                   Arbeitgebers sein. Leistung hat nichts mit Präsenz im
transparente Diskussion und Kommentierung,             Büro zu tun.


                                                                                                             16
Mein Arbeitsplatzrechner ist übrigens seit einiger    Doch darüber hinaus hat sich meine mobile
Zeit ein MacBook. IBM erlaubt es, neben Windows       Arbeitsweise im vergangenen Jahr deutlich verändert.
auch Linux und andere Betriebssysteme sowie           Schuld daran ist das iPad, das ich vor rund einem Jahr
eigene Geräte – Stichwort Bring Your Own Device –     in Betrieb genommen habe. Noch heute ist mein
am Arbeitsplatz zu verwenden. Jedoch unterstützen     iPhone, das unterdessen runde 3 Jahre im Einsatz ist,
IT und Support nicht den Mac. Es wird lediglich die   primär Telefon, Terminkalender und Adressbuch. Ich war
Infrastruktur zur Verfügung gestellt, so daß ich      nie der E-Mail Junkie und Vieltipper auf dem Telefon.
mich über VPN ins IBM Netzwerk einwählen und          Die vielfältigen Apps, die auf dem iPhone installiert
von unterwegs oder zuhause arbeiten kann. In der      sind, nutze ich – vollkommen losgelöst von potentiellen
IBM hat sich daraufhin eine weltweite Community       Telekommunikationskosten – nur bei sehr drängendem
mehrerer Tausend Mac-Anwender gebildet, die           Bedarf, denn mir ist der Bildschirm des iPhone noch
genau die Support- und Hilfefunktion selber           immer zu klein, um darauf vernünftig lesen oder gar
übernehmen. Die IBM’er weltweit helfen sich so        arbeiten zu können.
gegenseitig und erklären, wie welche technische
Herausforderung gelöst wird, wie VPN oder W-LAN       Das iPad hat meinen Nutzungsverhalten deutlich
Zugriffs ins IBM Netz zu konfigurieren sind und       verändert. Wenn ich jetzt unterwegs bin, nehme ich es
vieles mehr.                                          oft zur Hand, auf dem Sofa, auf dem Flugplatz, im Zug,
                                                      im Bad, beim Frühstück, im Bett und sogar auch der
Über diese Community und Sub-Communities, die         Badewanne, um meine E-Mails zu lesen und in Kürze zu
sich mit Themen wie Notes unter Mac-OS befassen,      beantworten, meine RSS Feeds, also die von mir
habe ich alle Fragen und Probleme rund um den         selektierten Nachrichtenkanäle, und Web Sites zu
beruflichen Einsatz meines Macs lösen können. In      durchstöbern oder um „sozial“ zu netzwerken. Bei
der gesamten Zeit, in der ich nun mit dem Mac         einigen Reisen ist oft nur noch das iPad dabei und mein
arbeite, war ich nur zweimal lahmgelegt und das       MacBook bleibt zuhause. Zwar ist für mich das iPad
durch einen Zusammenbruch der Leitungen               (noch) kein Arbeitstier, kein Werkzeug zum
unseres Providers in den USA aufgrund eines           komfortablen Texten, Tabellen zu bearbeiten oder
Schneesturms. Die Mac-Community ist meiner            Präsentationen zu erstellen. Trotzdem hat das iPad
Meinung nach ein weiteres hervorragendes Beispiel     radikal verändert, wie ich arbeite, lese und netzwerke.
für die Vorteile von sozialen Netzwerken: Special
Interest Communities können sich bilden und sich      Es ist mein primäres Lesegerät. Es hat dazu geführt, was
gegenseitig höchst effizient helfen. Für mich         ich an vielen Kollegen und Bekannten in den
selbstverständlich, aber unbedingt erwähnenswert      vergangenen Jahren belächelt habe: Ich prüfe morgens
ist noch, dass meine gesamte Bürosoftware auch        beim Frühstück oder auch spät abends nochmal meine
für und auf dem Mac verfügbar ist: Lotus Notes,       E-Mails. Noch nicht ist es gottseidank nicht so weit,
Office-Paket, Instant Messaging, Telefonie und        dass ich nachts aufwache und E-Mails checken muss,
vieles mehr.                                          aber mein Verhalten hat sich durchaus geändert und
                                                      die Grenzen von Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen
Neben dem Heimarbeitsplatz spielt für mich das        stärker.
mobile Arbeiten eine immer größere Rolle.
Eigentlich müsste man vom mobilen Office denn         Und diese Entwicklung muss man durchaus kritisch
vom Home Office sprechen, wobei es sicher             betrachten. Ich muss lächeln, wenn Arbeitgeber aus
Unterschiede in Büro- und                             Kostengründen ihren Mitarbeitern keine mobilen
Telekommunikationsausstattung (Schreibtisch und -     Endgeräte und Flatrates bezahlen wollen. Meiner
stuhl, großer Monitor, Telefonanlage u.v.a.) gibt.    Ansicht viel zu kurz gedacht, denn der Nutzen der
Doch auch wenn der Monitor unterwegs kleiner ist,     Unternehmen, den sie daraus generieren, dass ihre
stehen die meisten der beschriebenen Funktionen       Mitarbeiter mobil sind, ist wahrscheinlich höher als die
auch mobil zur Verfügung.                             damit verbundenen Kosten. Andererseits muss sich
                                                      jeder Nutzer von Smart Phones und Tablets fragen,


                                                                                                            17
wann man beruflich auch einmal „off“ sein und will
und welche quasi Erwartungshaltung auch die
Vorgesetzten unterdessen schon haben. Es gibt
sicher zu denken, wenn eine Telekom eine Richtlinie
zum “Umgang mit mobilen Arbeitsmitteln
außerhalb der Arbeitszeit” erlässt und damit die
Mitarbeiter explizit auffordert, die Geräte in der
Freizeit auszuschalten.

Ich habe bewusst hier einmal meine derzeitge
Arbeitsweise beschrieben, den ich glaube, dass
vieles von dem, wie ich arbeite, zum Arbeitsplatz
der Zukunft gehört. IBM ist sicher sehr
fortschrittlich und ein Vorbild, vom
Heimarbeitsplatz über Bring Your Own Device bis
zum mobilen Arbeiten und dem Einsatz modernster
Kollaborationstechnologien. Ich bemerke, wie der
Einsatz sozialer Technologien intern in der IBM,
extern in der Zusammenarbeit mit
Geschäftspartnern und in der Kommunikation mit
Kunden, Interessenten und der „Öffentlichkeit“
meine Arbeit und meinen Arbeitsplatz wandelt.
Soziale Technologien ergänzen, integrieren und
modifizieren dabei bisherige
Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Telefon.
Damit einher geht auch im beruflichen Umfeld eine
neue Kultur des Netzwerkens, der höheren
Bereitschaft zum Teilen von Informationen und
Transparenz und Beweglichkeit. Wir sind aller
Widerstände trotzend auf dem Weg aus dem
Informationssilo-behafteten, E-Mail zentrischen
Zeitalter in ein Zeitalter des Social Business, das
auch und gerade unsere Geschäftsleben verändert.




                                                      18
Autorin:
                          Bianca Gade
                          Corporate Communications Manager @netmedianer
                          http://www.ChiliConCharme.de


Mein Arbeitsplatz der Zukunft - heute gibt´s
Ostwind
Es ist 6:30 Uhr und der Wecker klingelt. Auf dem      Und so soll er sein:
Bauch liegend und mit einem halb offenen Auge,
taste ich auf dem Nachttisch nach meinem Android      Mein ganz persönlicher Arbeitsplatz der Zukunft ist die
um es mit einem Handgriff ruhig zu stellen. Ich       totale Symbiose von Berufs- und Privatleben – mit allen
schließe das Auge gleich wieder und drehe mich        Vor- und vielleicht Nachteilen. Als Angestellte in der
langsam, sehr langsam auf den Rücken. Meine           Zukunft bin ich mehr Unternehmerin als 9-5-Jobber.
Lungen nehmen einen tiefen Atemzug in Form            Das bedeutet, rund um die Uhr für die Firma da zu sein
eines Gähnens zu sich wonach sich mein Kopf dem       aber sich selbst auch Auszeiten zu nehmen, wo ich sie
Fenster zuwendet und ich die Augen langsam            nehmen möchte. Vertrauen unter den Kollegen und zu
öffne. Die Sonne scheint durch die Rollläden und      den Vorgesetzten wird groß geschrieben,
ihr Licht wirkt im Zimmer dadurch wie weiche,         Selbständigkeit, Engagement und Begeisterung für das
weiß-gelbe Laserstrahlen. Schönes Wetter              was man tut. Natürlich auch Offenheit und
erleichtert mir das Aufstehen und so komme ich        Transparenz, denn das kann eine Vertrauensbasis nur
bald auf die Füße, schlürfe ins Bad, in die Dusche,   fördern. Darum möchte ich für die Beantwortung der
an die Kaffeemaschine und an den Kleiderschrank.      Frage, wie mein Arbeitsplatz der Zukunft aussieht ein
Fertig angezogen geht´s erstmal zurück ins            paar Jahre in die Zukunft blicken und erörtern: Wie
Wohnzimmer, wo meine bessere Hälfte plötzlich         sieht mein Arbeitsplatz im Jahre 2023 aus?
vor mir mit einem riesigen Rucksack auf den
Schultern auftaucht: “Heute gibt´s Ostwind und ich    Es ist 6:30 Uhr und mein Wecker klingelt nicht. Bei mir
geh´ in Reinhardsmunster fliegen. Kommst Du mit?      liegt kein Smartphone mehr auf dem Nachttisch, das
Am Wochenende soll´s wieder grütze werden”.           mich aus dem Tiefschlaf schreckt. Stattdessen ertönt
“Sehr witzig”, raunze ich ihm mit einem Anflug von    Vogelgezwitscher um mich herum und das Zimmer
Morgenmuffeligkeit entgegen. “Ich muss ins Büro,      taucht sich langsam in ein warmes Licht. Ich strecke
schon vergessen?”                                     mich ausgiebigst, stehe auf und schau aus dem Fenster:
                                                      Es ist noch finster draußen und Nachts hat der Schnee
Vor ein paar Tagen habe ich auf unserem netmedia      die Landschaft in weiche, weiße Watte gehüllt. Um das
Corporate Blog eine Blog-Parade zu “Wie ist dein      gelbliche Licht der Straßenlaterne sehe ich noch kleine
Arbeitsplatz der Zukunft?” gestartet und länger       Flocken herum tanzen. Der Bewegungsmelder in der
darüber nachgedacht, ob es angebracht ist, sich       Wohnung registriert, dass ich aufgestanden bin und
selbst zu beteiligen oder nicht. Ist es gewollt und   informierte die Kaffeemaschiene, die die Wohnung nun
überhaupt authentisch? Könnte der Eindruck            mit frischem Kaffeeduft belebt. Beim Gang zum
entstehen, die bereits geschriebenen Beiträge         Waschbecken und unter die Dusche, werde ich von
wären nicht gut genug oder zu wenige? Dann            meinem elektronischen Assistenten in Form einer
entschied ich mich aber doch etwas zu schreiben,      Stimme begleitet, die mich über meine anstehenden
denn erstens scheinen sich meine Befürchtungen        Aufgaben und Termine des heutigen Tages informiert:
nicht zu bewahrheiten und zweitens platze ich,        Wer hat angerufen? Wer hat welches Dokument
wenn ich meine Gedanken nicht aufschreiben darf.      geändert und stehen hierzu weitere Aufgaben an? Wer
Würdet Ihr die Schweinerei wegmachen wollen?          hat welchen Kommentar unter meine Statusupdates
Seht Ihr.                                             gepostet und möchte ich darauf gleich antworten oder
                                                      für später eine Liste erhalten, die ich manuell


                                                                                                          19
durchgehe? Natürlich gibt es auch Infos zu den        werde ich noch checken müssen, an welchen
aktuellen Nachrichten über Politik und Wirtschaft     Gelegenheiten ich mal wieder ins schöne Saarland
aber auch spezielle Themen, passend zu meinen         reisen kann. Denn der Kontakt vor Ort, darf für mich
ganz persönlichen Interessen – Meinungen darüber      auch 2023 nicht fehlen. Zwar dient er weniger dem
auf Blogs und auf sozialen Netzwerken inklusive.      Austausch von Informationen (im Zeitalter von Social
Ach ja, und die Flugwetternachrichten natürlich.      Software funktioniert das mittlerweile reibungslos), als
Denn wie sich herausstellt sollte ich um 13:30 Uhr,   mehr für den sehr geschätzten Kontakt auf
in warmen Funktionsklamotten gehüllt und mit          menschlicher Ebene. Dieser stärkt das Vertrauen
meinem Gleitschirm auf dem Berg sein…                 untereinander und macht sehr viel Spaß, was die
                                                      Zusammenarbeit sehr erleichtert.
Bis dahin widme ich mich aber meinem neuesten
Projekt: In Gemeinschaftsarbeit schreibe ich mit      Für die Telko selbst sitze ich außnahmsweise ganz old
einigen anderen an einem Buch, das nie fertig wird.   School an meinem Schreibtisch, denn von hier aus kann
Denn 2023 aktualisiert sich unser Wissen              ich den Ausblick auf den Lac d´Annecy und der
mittlerweile so schnell, dass herkömmliche            beginnenden Dämmerung genießen. Mit dem seriellen
Fachbücher schon veraltet sind, sobald sie            Aufleuchten der Straßenlaternen und den
erscheinen. So haben sich einige Experten überlegt,   einhergehenden Lichtspiegelungen auf dem Wasser,
ein sich ständig aktualisierendes E-Book              läutet sie langsam die blaue Stunde ein. Morgen ist
herauszugeben, dessen monatliche Einnahmen            Samstag und der Wetterbericht meldet Schneefall für
durch Sponsoren und Leser, zum einen Teil             den ganzen Tag. Ich entscheide die Gunst der Stunde
zwischen den Autoren geteilt (in meinem Fall an       nutzen und das ungünstige Wetter für die Vorbereitung
die Firma gehen), zum anderen in                      meines Vortrages nutzen. Denn wer weiß, wann es
Wohltätigkeitsprojekte fließen. Eins davon ist ein    unter der Woche wieder mal zum Fliegen geht…
Projekt zur alternativen Energiegewinnung – denn
schließlich braucht auch 2023 ein E-Book Strom
damit es gelesen werden kann. Zudem lassen sich
mittlerweile keine Geschäfte mehr machen, ohne
sich Gedanken zur Nachhaltigkeit für Mensch und
Umwelt gemacht zu haben - was ich persönlich
nur unterstützen kann.

Nach ein paar Stunden kreativen Schreibens ist es
endlich soweit: Ich ziehe ich mich warm an, packe
alle anderen nötigen Sachen zum Fliegen ein und
zu zweit machen wir uns gemeinsam auf den Weg
zum Startplatz. Wir haben es mittlerweile nicht
mehr weit, denn seit sich auch meine bessere
Hälfte entschieden hat, beruflich Zeit- und
Ortsunabhängig zu arbeiten, leben wir im schönen
Annecy, direkt am See und unweit des Mont Blancs.

Die Stunden vergingen wie im Fluge…:
Durchgefroren und -geschüttelt (ja, auch im Winter
kann´s thermisch werden) sind wir gegen 16 Uhr
wieder zu Hause. Ich ziehe warme
Wohlfühlklamotten an und mache mir heißes
Teewasser. Um fünf steht die wöchentliche Telko
mit meinen Teamkollegen an und kurz vorher


                                                                                                            20
Autorin:
                          Carolin Else
                          Master of Arts in General Management @T-Systems
                          http://blogs.t-systems.de

Mein Arbeitsplatz der Zukunft

Der Aufruf zur Blogparade von Bianca Gade
machte mich neugierig. Sie fragt aktuell in ihrem
Blog nach Meinungen zum Arbeitsplatz der
Zukunft. Nicht nur, dass ich gespannt auf die
hoffentlich vielen Antworten bin, die im
Nachhinein auch in einem Buch verewigt werden
sollen, nein – das Thema an sich beschäftigt mich
sowohl privat als auch beruflich sehr! Daher haben
Sie nun die Gelegenheit zu erfahren, wie ich mir
meinen „zukünftigen“ (sehr dehnbarer Begriff)
Workplace als Arbeitnehmer so vorstelle.
                                                      Ort
Als Digital Native sind für mich heute schon einige   Es gibt zum Thema mobiler Arbeitsplatz statt mobiler
Dinge ganz selbstverständlich. Nicht nur, dass die    Mitarbeiter auch schon vielversprechende Ansätze, z.B.
Grenze zwischen Freizeit, also privatem Vergnügen,    auf dem Campus der TU Berlin, der von den T-
und beruflichem Alltag immer mehr verschwimmt.        Laboratories ausgestattet wird. Dort können sich die
Auch andere Aspekte wie Ort, Zeit, eine sich          Studenten und T-Mitarbeiter ihren individuellen
ändernde Moral und Kultur (Sind Sie denn schon        Arbeitsplatz anmieten und sich untereinander
im Social Web angekommen?), neue Technologien         austauschen. Voraussetzung ist hier, dass ich mich
oder auch eine ganz neue Dimension der                sicher und geschützt auf jedem beliebigen Rechner
Informationsverarbeitung verändern alles.             anmelden kann. Über User State Virtualisierung
                                                      (übrigens: wer mehr über die einzelnen
Zukünftig stelle ich mir das Ganze so vor: ich        Virtualisierungstechnologien erfahren möchte, kann
arbeite wo ich will, wann ich will und womit ich      sich den Artikel von Walter Sedlacek anschauen) kann
will. Einen Arbeitsplatz im Büro kann ich mir auf     ich mich an beliebigen Clients anmelden, und habe
Wunsch anmieten – wenn ich ihn denn brauche,          überall die gleiche vertraute Desktop-Umgebung
denn ich sehe mich eher als virtueller Mitarbeiter    (Roaming-Profile).
denn als On-Site-Employee.                            Was mir wichtig ist, ist, dass ich nicht in ein festes 9-5
                                                      Uhr/Sechs-Schreibtische-in-einem-Raum-Format
Meetings                                              gepresst werde, an dem jegliche Kreativität und
Für Meetings bieten sich immer mehr digitale          Individualität abhanden kommt. Gott sei dank bin ich
Möglichkeiten. Videotelefonie ist schon lange kein    bisher davon verschont geblieben! ;)
Fremdwort mehr und wird durch neue,
hochtechnologisierte Konzepte wie z.B.                Im Sommer einfach mal auf der Decke im Park, im
Telepresence extrem interessant! Meinen Kollegen      Winter eingekuschelt mit einem Tee auf der Couch –
aus China in Echtzeit und Lebensgröße zu sehen,       und ich bin der Meinung, man kann sich im Zeitalter
obwohl er … aha…ca. 9.000km weit weg ist, macht       des Multitasking trotzdem konzentrieren!
erstens Spaß und ersetzt zweitens nahezu ein
persönliches Meeting.                                 Neue Technologien machen das natürlich einfacher und
                                                      fördern diesen Trend: Mobile Devices, auf denen ich mir


                                                                                                              21
virtuell meine Arbeitsumgebung anzeigen lassen        Daten verschlüsselt gespeichert werden und sowohl für
kann, machen mich unabhängig vom Fat Client.          mich, als auch für meinen Arbeitgeber einsehbar sind),
Stirbt dieser dann aus? Arbeiten wir irgendwann       bin frei in meiner Entscheidung, welche Medien,
alle nur noch mit Thin Clients, mobilen Devices und   Anwendungen und Möglichkeiten ich nutze und fühle
Daten aus der Cloud? Ich sage gerne                   mich als Individuum in einer virtuellen Welt. Die
Tschüssekowski zu meiner lokalen Festplatte. Kein     Kommunikation findet per Livechat statt (inkl. Kamera)
Problem.                                              und wir sind alle global vernetzt. Zu Stoßzeiten wird es
                                                      möglich sein, virtuelle Projektmitglieder anzu“mieten“ –
BYO Device                                            genau wie die dynamische Bereitstellung von
Dann wäre da noch die Frage: BYOD or not? Auf         Rechenleistung aus der Cloud.
meinem zukünftigen Arbeitsplatz spielt es für mich
eine sehr große Rolle, mit welchem Gerät ich          Neben einigen sicherlich auch negativen Effekten, wie
arbeite. Am liebsten wäre es mir, ich hätte nicht     z.B., dass der persönliche Face-to-Face Kontakt
alles privat und dienstlich doppelt, sondern könnte   darunter leidet, hat mein Arbeitsplatz der Zukunft aber
alles von ein oder zwei Endgeräten aus händeln. Ein   auch viele Vorteile. Denn auch Beruf und Familie lassen
nettes Smartphone, selbst von mir ausgesucht,         sich so besser unter einen Hut bringen und der Geist
gerne von meinem Arbeitgeber bezahlt, und ein         eines jeden kann wieder frei atmen. Ein Teil dieser
Laptop (am liebsten natürlich ein Apple Mac Book)     Vorstellungen sind bereits realisiert/bar, mal sehen, wie
reichen mir dafür schon. Von meinem Smartphone        mein Arbeitsplatz der Zukunft wirklich aussehen wird!
kann ich natürlich über Desktop-Virtualisierung       Denn dieser hängt natürlich stark von meinen
isoliert auf meine gewohnte Arbeitsumgebung           persönlichen Vorlieben und Wünschen sowie auch
zugreifen, aber aus Sicherheitsgründen nur darin      Anforderungen ab – und da hat ja jeder andere.
arbeiten. Die privaten Informationen liegen wie
gewohnt auf dem Gerät oder in der Wolke.              Wie sieht Ihr Arbeitsplatz der Zukunft aus?
Ein Laptop ist natürlich auch nicht schlecht: so      Ähnlich, oder ganz anders?
sehe ich es doch als wahnsinniges Potential, meine    Übrigens: In Zukunft brauche ich auch meine Tastatur
privaten Tools und Anwendungen auch für mein          nicht mehr – ich bediene meine Devices ja per
berufliches Business nutzen zu können. Ich            Spracherkennung!
persönlich könnte so definitiv meine Effizienz und
Motivation um einiges steigern, wenn ich nicht auf
festgefahrene, altbackene Anwendungen
zurückgreifen müsste. Das ist dann wohl nur eine
Frage der Sicherheit…

Zeit
Tja, und was ich für ganz wichtig erachte ist, dass
sich meiner Meinung nach unsere Arbeitszeiten
verschieben werden. Wie unheimlich motivierend
ist es doch, wenn ich mir meine Zeit frei einteilen
kann. Ich persönlich finde, dass der Übergang zur
Leistungsgesellschaft schon in vollem Gange, und
wenn noch nicht, dann von den Digital Natives auf
jeden Fall gewünscht und gefordert ist. Wenn ich
es mir also aussuchen kann, dann liege ich in ein
paar Jahren bei Sonnenschein am Strand, habe
feste Abgabefristen für Arbeitsergebnisse, für die
ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann
(zugänglich natürlich über die Cloud, in der meine


                                                                                                             22
Autor:
                          Kai-Eric Fitzner
                          Strategieberater - Social Workplace & Enterprise 2.0 @netmedianer
                          http://mondspiegel.de/blog

"Wo arbeitet der denn heute?" - "In Gedanken,
Chef, ganz in Gedanken!"
                                   Warum ich           Kontext gebracht werden und, bestenfalls, auch noch
                                   meinen              nachvollziehbar und auffindbar abgelegt werden und
                                   Arbeitsplatz        somit im Unternehmen verbleiben. Ein
                                   sowieso überall     Wissensmanager, nur mal so zur Abgrenzung, versucht
                                   mit hinnehme,       ablageunwilligen Kollegen die Informationen zu
                                   ob ich es will      entziehen, um sie Kraft seiner im harten
                                   oder nicht, und     Unternehmensalltag erworbenen Weisheit einzuordnen.
                                   warum ich nicht     Er ist also so etwas wie der Dienstleister unter den
                                   jeden Tag ins       Wissensarbeitern.
                                   Büro gehen
sollte. Mein Beitrag zur Blogparade von uns            Einige dieser Dinge tue auch ich immer mal wieder und
Netmedianern.                                          doch würde ich den Kern meiner Arbeit anders
                                                       beschreiben. Denn bei all der mittlerweile hysterisch
Kennen Sie das auch? Jemand fragt Sie auf einem        anmutenden Suche der Unternehmen nach den
geselligen Beisammensein, was Sie beruflich so         vorgeblich immer rarer werdenden Wissensarbeitern,
treiben und nach den ersten drei einleitenden          erscheint die Herkunft des Wissens doch mysteriös.
Sätzen sehen Sie in den Augen des Fragenden so         Laut einer sehr populären Grafik ist Wissen der dritte
einen eigenartigen Ausdruck aus dem emotionalen        Aggregatzustand von Daten (der zweite ist Information
Bermudadreieck zwischen Argwohn, “Hätte ich bloß       und der vierte ist Weisheit), was nicht heißt, dass man
nicht gefragt” und blankem Entsetzen? Das geht         Daten erhitzt, um sie erst flüssig und dann gasförmig
Ihnen auch manchmal so? Ehrlich? Willkommen in         zu bekommen, denn das hilft ja auch niemandem
meiner Welt.                                           wirklich weiter. Wenn aber Hitze in diesem Fall nicht
                                                       der Anlass ist (zumindest nicht nur – mir raucht der
Ich habe vieles ausprobiert, vom                       Kopf kommt ja nicht von ungefähr), was ist es dann?
Kommunikationsstrategen über Social Workplace          Das Zusammenführen einzelner Daten zu einer
und Enterprise 2.0 Consultant bis hin zum              Information geschieht nicht mechanistisch oder
Organisations- und Unternehmensberater. Es hilft       physikalisch und auch das Einbetten der Informationen
nix. Die meisten suchen fieberhaft nach der            in einen Kontext zwecks Transformation zum Wissen
passenden Schublade und wenn sie die nicht             erfolgt nicht technisch sondern – Trommelwirbel –
finden, dann schlagen sie günstigstenfalls eine vor.   durch Denken!
Und so landete ich neulich bei einem Insider in der
Schublade “Knowledge Worker” und kam nicht             Denken ist eine
wieder raus. Warum ich da aber überhaupt               ganz
rauswollte, dämmerte mir selber erst später und ich    fantastische
glaube, es gibt da Klärungsbedarf.                     Sache, weil es
                                                       uns Menschen
Wenn wir heute von Wissensarbeitern reden, dann        dazu befähigt,
meinen wir Leute, die dazu beitragen, dass im          ein weniger
Unternehmenskontext erworbene Informationen in         deterministisches
einen für andere Kollegen nachvollziehbaren            Dasein zu fristen


                                                                                                            23
als unsere Mitbewohner aus Flora und Fauna in          Sonntagsspaziergangs ein, so dass ich mich frage, ob
dieser Wohngemeinschaft, die wir Erde nennen.          ich während der Arbeit nicht auch hin und wieder
Denken ist die katalytische Wunderwaffe auf dem        spazieren gehen sollte. Als ich noch am Theater
Weg zur Weisheit, die geheimnisvolle Reagenz, die      arbeitete, ging ich oft spazieren, um Text zu lernen und
aus Daten Informationen usw. macht. Und da wohl        zur Irritation meiner Mitmenschen vor mich
jeder nachvollziehen kann, dass nicht alle             hinzubrabbeln. Machen Sie das mal in einem
Menschen weise sind, scheint das Denken in             Großraumbüro!
irgendeiner Form pferdefußbehaftet.
                                                       Ein weiterer Haken am Gedankenarbeiterdasein: Sie
Denn anders als der stoffliche Übergang von fest       können wunderbar mit Ergebnissen punkten, aber nicht
zu flüssig ist geistige Transformation ein             mit Leistungsnachweisen. In meinem Terminkalender
schöpferischer, gemeinhin auch kreativ genannter       steht nicht “Montag 8:30 – 9.15 Uhr – Nachdenken”.
Akt und mit Akten kreativer Art gibt es das            Warum das da nicht steht? Richtig, weil wir
Problem, dass sie nicht auf Zuruf vorhersehbare        Gedankenarbeiter sowieso die ganze Zeit nachdenken.
Ergebnisse hervorbringen können. Ich spüre da jetzt    Manchmal etwas intensiver und manchmal am liebsten
einen Leser unruhig werden und sagen: “Ich kann        ungestört. Aber das lässt sich nicht immer steuern und
wohl auf Zuruf kreativ sein” worauf ich entgegne:      damit auch nicht lückenlos in die Tagesplanung
“Jaja, meinetwegen, geschenkt – aber außer Ihnen       aufnehmen.
kann das eben keiner, wie auch außer Ihnen keiner
in einer dreckigen, keimverseuchten Küche              Und damit sind wir auch schon zum Kernproblem
hygienisch unbedenkliche Speisen zubereiten kann.      durchgedrungen: Wenn ich als Arbeitgeber auf die
Und jetzt gehen Sie kreativ sein!”                     Gedanken meiner Mitarbeiter Wert lege, dann muss ich
                                                       für mich selber das 40-Stunden-Mietparadigma
Bevor ich mich jetzt in den Tiefen kognitiven          durchbrechen und meinen Mitarbeitern Vertrauen
Diskurses verliere, komme ich zum in der               entgegenbringen. Gerade wenn es um die Lösung von
Überschrift angerissenen Thema und erkläre,            Problemen geht, deren Lösung eben noch nicht
warum ich nicht jeden Tag ins Büro kommen sollte.      existiert, kann ich schwerlich vorgeben, wie lange die
Denn, wissen Sie, ich bin kein Wissens- sondern ein    Lösung dauert. Und wo und wann diese erdacht wird,
Gedankenarbeiter. Ich erdenke Zusammenhänge            sollte auch egal sein. Zu festen Bürozeiten geht das
und verknüpfe so spielerisch und leichtfüßig Daten     jedenfalls nicht sinnvoll.
zu Informationen, webe Informationen zu Wissen
und spinne Wissen zu Weisheit wie andere Stroh zu      Wenn in jüngerer Zeit immer häufiger die Rede davon
Gold. Letzteres kann ich nicht, aber selbst wenn ich   ist, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Privatem
es könnte, würde ich nicht den ganzen Tag am           verschwimmen, dann ist das für den Gedankenarbeiter
Spinnrad sitzen, weil mir sonst die Zeit zum Denken    nichts Neues. Viele von uns haben auch schon am
fehlt. Und Denken muss ich den ganzen, lieben          Strand gelegen und ein berufliches Problem betrachtet,
langen Tag. Ich kann leider gar nicht anders. Und      das uns einfach nicht loslassen will. Und das scheint
da ich das schon lange mache ist mir tatsächlich       niemanden zu stören. Also wünsche ich mir, dass es
aufgefallen, dass ich vor einem Computer sitzend       auch niemanden stört, wenn ich meine Aufgaben an
gar nicht immer so gut nachdenken kann.                den für mich passendsten Orten erledige. Erreichbar bin
                                                       ich schließlich überall.
Das geht Ihnen auch so? Wie ist es hiermit?
Manchmal brauche ich atmosphärische                    PS: Wenn Sie glauben, das hier sei alles nichts Neues,
Abwechslung, um auf neue Gedanken zu kommen.           dann googlen Sie mal “Gedankenarbeiter” und erleben
Manchmal kann ich mich besser konzentrieren,           Sie Ihr blaues Wunder. (228 Treffer am 19.9.2011 um
wenn ich mich gedanklich von meiner Umgebung           16:30 Uhr)
abschotten muss, zum Beispiel in einem Café. Und
manchmal holt mich ein Gedanke während eines


                                                                                                             24
Autor:
                         Wolfgang Schwerdt
                         selbständiger Journalist und Autor
                         http://wolfgangschwerdt.wordpress.com

Mein Beitrag zur Blog-Parade: Wie ist dein
Arbeitsplatz der Zukunft?
Bianca Gade, die sympathische Networkerin,            bleiben wollen, der mit „meine Arbeit“ treffender
die mich mit ihren Aktionen immer mal wieder          besetzt wäre – erstreckt sich zunächst einmal auf all
kreativ provoziert, hat eine Blogparade               jene realen und virtuellen Orte, die für meine
initiiert: „Mit dieser Parade“, so Bianca auf         Informationsbeschaffung notwendig sind. Die
dem netmedia schreib.blog enterprise 2.0,             Informationsverarbeitung findet in meinem Kopf statt,
„möchten wir uns ganz gezielt an alle                 nahezu unabhängig davon, wo der sich gerade befindet.
Wissensarbeiter wenden und an solche, die es          Die Informationsvermittlung beziehungsweise die
vielleicht mal waren oder noch werden                 Publikation ist ebenfalls relativ unabhängig von
möchten. Wir schreiben heute eine Blogparade          meinem persönlichen Aufenthaltsort – es sei denn ich
aus, von der wir selbst gespannt sind, wie sie        halte einen Vortrag oder eine Lesung oder veranstalte
sich entwickelt.“                                     eine Präsentation beim Kunden. Diese körperliche und
                                                      mentale Mobilität war schon immer Bestandteil und
Nun, „Wissensarbeiter“ bin ich, netzaffin ebenfalls   Voraussetzung meiner „Wissensarbeit“, die
und neugierig allemal. Also habe ich mich             technologischen Entwicklungen haben die konkrete
entschlossen, mitzumachen, obwohl ich bislang         „Wissensarbeit“ nur bedingt, die organisatorischen
weder wusste, was eine Blogparade ist                 Rahmenbedingungen einschließlich der
(Blogparade.FAQ), noch etwas mit der Fragestellung    Marktstrukturen und Arbeitsinstrumente allerdings
„Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?“ anfangen     erheblich verändert.
kann. Aber genau das meine ich mit kreativer
Provokation.                                          Keine Zukunft ohne Demokratie

Der Begriff Arbeitsplatz war für „Wissensarbeiter“    Es ist in diesem Rahmen wirklich müßig, die
wie mich schon immer ein Anachronismus. Denn          Möglichkeiten und Perspektiven zu beschreiben, die die
woraus bestand die Arbeit als PR- und                 neuen Technologien, das Web, die an jedem Ort – weil
Unternehmensberater in der Vergangenheit und          ungemein handlich und leistungsfähig – einsetzbaren
besteht meine „Wissensarbeit“ als Journalist,         Arbeitsgeräte mit all ihren virtuellen
Buchautor und Coverdesigner in der Gegenwart          Kommunikationsmöglichkeiten – einschließlich der
und (hoffentlich) Zukunft eigentlich? Zunächst        überall verfügbaren Cloud – einer immer unabhängiger,
einmal allgemein gesagt nicht in einem                transparenter und selbstbestimmter werdenden
Arbeitsplatz im Sinne einer eindeutigen Verortung     „Wissensarbeit“ – von der auch ich träume – bieten.
und auch nicht in einem Arbeitsplatz im Sinne         Aber diese so oft formulierte Vision – die technologisch
einer Festanstellung, also einer abhängigen           bereits heute problemlos denkbar ist – klammert leider
(natürlich sozialversicherungspflichtigen)            viele Realitäten, ohne die diese Vorstellungen eher
Beschäftigung – ein Konstrukt aus der                 technoromantische Illusion bleiben, aus.
Industriearbeit der ersten Hälfte des 20.
Jahrhunderts.                                         Konkret bedeutet das: meine Arbeit hat nur dann eine
                                                      Zukunft, wenn der Zugang zu und die Nutzung der
Mein Arbeitsplatz bin ich!                            Kommunikationstechnologien verallgemeinert werden.
                                                      Das setzt aber ein reformiertes Bildungssystem (und
Mein Arbeitsplatz – wenn wir bei diesem Begriff       zwar eines, das nicht unter dem Primat der Technologie


                                                                                                           25
steht, sondern die mentalen Voraussetzungen              erarbeiten könnten. Das wäre billiger als jedes
schafft, diese sinnvoll zu nutzen!) voraus. Das setzt    Schulbuch (und übrigens immer aktuell), vorausgesetzt
eine wirklich flächendeckende Verfügbarkeit eines        „Klassensätze von Pads“ würden zur Grundausstattung
schnellen Netzes voraus. Das Grundrecht auf              einer jeden Schulbibliothek gehören.
kostenlose Basis-Web-Versorgung, unabhängig
vom Einkommen, die Abkehr von der Vorstellung            Vielleicht wird an diesen Träumen deutlich, dass die hier
abhängiger Beschäftigung (in allen Bereichen) und        abgefragte Zukunft der „Wissensarbeit“ (oder ging es
die Entwicklung einer wirtschaftsunabhängigen,           doch nur um den im gesellschaftlichen Sinne
allgemeingültigen sozialen Sicherungsstruktur, die       traditionellen Wissensindustrie-Arbeitsplatz) keine
dafür sorgt, dass dort nicht nur die Bedürfnisse         Frage von Träumen, Technologie oder der Einstellung
privilegierter Auto- oder IT-industriearbeiter oder      von Unternehmen ist. Soll es nicht nur darum gehen
der politischen Klasse, sondern auch die der Träger      den verschiedenen privilegierten Gruppen unseres
der Informations- und Wissensgesellschaft                Landes, die sich auf Kosten vermeintlich
Berücksichtigung finden.                                 unqualifizierter, in jedem Fall aber von der Teilhabe
                                                         ausgeschlossener Billiglöhner, Aufstocker und
Keine Zukunft ohne Menschen                              HartzIVler, ihre Zukunftsträume verwirklichen, eine
                                                         weitere hinzuzufügen, sind vor allem anderen neue
Ich stelle mir vor, ich gehe hier im Dorf vor die Tür    demokratische gesellschaftliche Rahmenbedingungen
und kann mich mit den Nachbarn über meine                für alle erforderlich. Die Zukunft der „Wissensarbeit“
Arbeit, die neuesten web-Ereignisse oder Fragen          oder sehr viel besser der „Gedankenarbeit“ wie der
zur Gestaltung der dorfeigenen Blogpräsentation          Autor des Mondspiegelblog vorschlägt, liegt im Blick
unterhalten – aber mich versteht hier niemand,           über den sozialen Tellerrand.
weil, um es mal diplomatisch zu formulieren, die
Bewohner dieser Region (einschließlich der               Natürlich ist meine Antwort nur sehr spotartig, meine
politischen, administrativen und teils auch              Gesellschaftsvision innerhalb derer ich ernsthaft meine
kreativen Kräfte) einen sehr engen Bezug zum             Vorstellungen vom „Job der Zukunft“ formulieren
„Bewährten“ haben. Dabei stelle ich mir auch noch        könnte, würden natürlich eine umfangreichere
vor, für das Hochladen dieses Beitrags auf mein          Publikation erfordern.
Blog nicht mehr Zeit zu benötigen, als ich zum
Verfassen desselben gebraucht habe. Und schön            Und hier geht’s zum netmediablog, auf dem in den
wäre es, wenn mir mehr Zeit bliebe, mit realen           Kommentaren auch die anderen Blogparade-Beiträge
Menschen zu arbeiten und privat zu                       zugänglich gemacht sind.
kommunizieren, statt während meiner Arbeit und
Kommunikation im Netz während der up- und
downloads oder dem Seitenwechsel über die Natur
von Internetfrequenzen philosophieren zu müssen.

In der Schule fängt sie an

Wie schön wäre es, wenn die Kinder in der Schule
mit ihren Tabletts oder Pads in der Hand im
Geschichtsunterricht beispielsweise meine Kindle-
Publikationen „Kulturgeschichtliche Aspekte zu . . . “
lesen und kompetent angeleitet durch den Lehrer
(wie sieht es denn bei dem als „Wissensarbeiter“
aus?) oder gegebenenfalls auch durch mich selbst
über die darin enthaltenen Links zu
weiterführenden Seiten sich interaktiv Inhalte


                                                                                                               26
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Ragnar Heil
 
Inspire Magazine
Inspire MagazineInspire Magazine
Inspire Magazine
The Glover Park Group
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Ursula Vranken
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
ProTechnology GmbH
 
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen WeltWebolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
BusinessVillage GmbH
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
SCM – School for Communication and Management
 
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim EvsanKeynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
Ibrahim Evsan
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Kongress Media
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
TwentyOne AG
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Deutsche Telekom AG
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
SCM – School for Communication and Management
 
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
Cogneon Akademie
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Deutsche Telekom AG
 
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social MediaThesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
Hellmuth Broda
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013

Was ist angesagt? (20)

Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
 
Inspire Magazine
Inspire MagazineInspire Magazine
Inspire Magazine
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen WeltWebolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
 
Fachveranstaltung Intranet (5/5) - Ausblick
Fachveranstaltung Intranet (5/5) - AusblickFachveranstaltung Intranet (5/5) - Ausblick
Fachveranstaltung Intranet (5/5) - Ausblick
 
Social media monitoring
Social media monitoringSocial media monitoring
Social media monitoring
 
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim EvsanKeynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
 
E business lotse-echo
E business lotse-echoE business lotse-echo
E business lotse-echo
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
 
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
Benchlearning Bericht Social Intranet 2012 (blp12)
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
 
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social MediaThesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013
 

Andere mochten auch

Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
netmedianer GmbH
 
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
netmedianer GmbH
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
netmedianer GmbH
 
ifridge with Character
ifridge with Characterifridge with Character
ifridge with Character
ifridge & Company
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
netmedianer GmbH
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
netmedianer GmbH
 
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + MaßnahmenAkzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
netmedianer GmbH
 
Das Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland BergerDas Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland Berger
netmedianer GmbH
 
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
netmedianer GmbH
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
netmedianer GmbH
 
Social Media Time Management
Social Media Time ManagementSocial Media Time Management
Social Media Time Management
Amber Naslund
 

Andere mochten auch (11)

Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
 
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
 
ifridge with Character
ifridge with Characterifridge with Character
ifridge with Character
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
 
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + MaßnahmenAkzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen
 
Das Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland BergerDas Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland Berger
 
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
Social Media Time Management
Social Media Time ManagementSocial Media Time Management
Social Media Time Management
 

Ähnlich wie E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?

Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
netmedianer GmbH
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Jörn Hendrik Ast
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Ego
emotion banking
 
Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9
EpicWork
 
Das Ende der Karriere
Das Ende der KarriereDas Ende der Karriere
Das Ende der Karriere
Johann-Peter Hartmann
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
marxerevolution
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
TwentyOne AG
 
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
netmedianer GmbH
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
DIS AG Studie Future Jobs
DIS AG Studie Future JobsDIS AG Studie Future Jobs
DIS AG Studie Future Jobs
DIS AG
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Beat Nussbaumer
 
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
Wibke Ladwig
 
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Agile Austria Conference
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
Nicole Simon
 
Journal Impulse EpicWork 4
Journal Impulse EpicWork 4Journal Impulse EpicWork 4
Journal Impulse EpicWork 4
EpicWork
 
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
BusinessVillage GmbH
 
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
Berlin Office
 
Proklamation Zukunft der Arbeit
Proklamation Zukunft der ArbeitProklamation Zukunft der Arbeit
Proklamation Zukunft der Arbeit
Bertelsmann Stiftung
 

Ähnlich wie E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? (20)

Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Ego
 
Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9
 
Das Ende der Karriere
Das Ende der KarriereDas Ende der Karriere
Das Ende der Karriere
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
 
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
 
DIS AG Studie Future Jobs
DIS AG Studie Future JobsDIS AG Studie Future Jobs
DIS AG Studie Future Jobs
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
 
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
 
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
Mit neuen Netzen fischen. Wie hilfreich sind Facebook & Co. für die Personala...
 
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
 
Workplace of tomorrow
Workplace of tomorrowWorkplace of tomorrow
Workplace of tomorrow
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
 
Journal Impulse EpicWork 4
Journal Impulse EpicWork 4Journal Impulse EpicWork 4
Journal Impulse EpicWork 4
 
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
 
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
 
Proklamation Zukunft der Arbeit
Proklamation Zukunft der ArbeitProklamation Zukunft der Arbeit
Proklamation Zukunft der Arbeit
 

Mehr von netmedianer GmbH

Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
netmedianer GmbH
 
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
netmedianer GmbH
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
netmedianer GmbH
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
netmedianer GmbH
 
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AGMit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
netmedianer GmbH
 
Social Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den VerbraucherzentralenSocial Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den Verbraucherzentralen
netmedianer GmbH
 
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social IntranetVom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
netmedianer GmbH
 
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca GadeSocial Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
netmedianer GmbH
 
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText BasisAnwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
netmedianer GmbH
 
Changes in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshareChanges in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshare
netmedianer GmbH
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
netmedianer GmbH
 
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der ArbeitDaniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
netmedianer GmbH
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
netmedianer GmbH
 
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
netmedianer GmbH
 
Die vier Sandzeitalter
Die vier SandzeitalterDie vier Sandzeitalter
Die vier Sandzeitalter
netmedianer GmbH
 
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
netmedianer GmbH
 

Mehr von netmedianer GmbH (16)

Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
 
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AGMit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
 
Social Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den VerbraucherzentralenSocial Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den Verbraucherzentralen
 
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social IntranetVom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
 
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca GadeSocial Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
 
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText BasisAnwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
 
Changes in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshareChanges in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshare
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
 
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der ArbeitDaniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
 
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
 
Die vier Sandzeitalter
Die vier SandzeitalterDie vier Sandzeitalter
Die vier Sandzeitalter
 
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
 

E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?

  • 1. E-Book zur Blog-Parade: Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft? netmedianer GmbH, Neugrabenweg 5-7, 66123 Saarbrücken 7. Oktober 2011
  • 2. Inhalt Ben Bencivinni | "Arbeiten in der Zukunft" = "Arbeiten in der Gegenwart" 3 Uwe Hauk | Blogparade: Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft? 5 Michael Bauer | Suntne Angeli? 7 Peer Wandinger | Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft 9 Oliver Gassner | Blog-Parade: "Wie sieht dein Arbeitsplatz der Zukunft aus?" 12 Tina Krogull | Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? 14 Stefan Pfeiffer | Mein immer mehr sozialer Arbeitsplatz von heute 15 Bianca Gade | Mein Arbeitsplatz der Zukunft - heute gibt´s Ostwind 19 Carolin Else | Mein Arbeitsplatz der Zukunft 21 Kai-Eric Fitzner | "Wo arbeitet der denn heute?" - "In Gedanken, Chef, ganz in Gedanken!" 23 Wolfgang Schwerdt | Mein Beitrag zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? 25 Tobias Mitter | "Lernt gerade neue Sachen und hat gerade kreative Phase" - Warum der Social Workplace den Social Status braucht 27 Thomas Klauder | Social Enterprise - Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft 29 Thomas Halbritter | Wie arbeiten wir in Zukunft? 31 Lore Reß | Blogparade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? 33 Dr. Hansjörg Leichsenring | Banken und der Arbeitsplatz der Zukunft 34 Alexander J. Renner | Blogparade: Wie sieht mein Arbeitsplatz der Zukunft aus? 37 Cornelie Picht | 3 Trends für den Arbeitsplatz der Zukunft 39 Dominik Mauritz | Der Arbeitsplatz der Zukunft 42 Matthias Tausendpfund, Klaus Röhlig, Marc Parczian, Thomas Hantke | Die Matrix lebt! Virtuell wird Realität 44 Falk Hedemann | "Arbeitsplatz der Zukunft " - so sieht er bei mir aus! 48 Daniel Rehn | Blogparade: Der Arbeitsplatz der Zukunft 50 Daniel Kraft | Arbeitsplatz der Zukunft 53 netmedianer GmbH Neugrabenweg 5 - 7 66123 Saarbrücken Blog: www.netmedia.de/blog Twitter: @netmedianer Facebook: facebook.com/netmedianer 1
  • 3. Vorwort Am 12. September 2011 wurde die Blog-Parade "Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft" auf netmedia.de ins Leben gerufen. In dieser wurden Selbständige, Angestellte, Freelancer, Schüler und Studenten aus allen unterschiedlichen Branchen, Berufen und Bereichen gebeten zu beschreiben, wie sie sich ihren Arbeitsplatz der Zukunft vorstellen. Es kamen in den Beiträgen viele Aspekte zum Tragen: Die einen bevorzugen ein Home Office, um konzentriert arbeiten zu können; anderen ist es wichtiger, ein Büro zu haben, um den persönlichen Kontakt zu den Kollegen nicht zu verlieren. Dieser steht bei allen Teilnehmern übrigens hoch im Kurs, genauso wie der Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern. Auch die digitale Arbeitswelt von heute und morgen sehen viele im Wandel: Tablets, Smartphones und Notebooks sind stete Begleiter auf Reisen und aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Verändert wird sich auch die interne Kommunikation und Zusammenarbeit in Teams: Vieles wird schneller und ortsungebundener. Das schafft neue Herausforderungen an die Unternehmenskultur, an ihre Kommunikationsstrategie und an die technische Lösungen. Die Beiträge waren mal positiv, mal kritisch und immer informativ, persönlich und mit Leidenschaft verfasst. Über die positive Resonanz sind wir sehr glücklich und danken allen 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre wundervollen Beiträge, die nun alle in diesem E-Book nachzulesen sind. Herzliche Grüße aus dem schönen Saarland Bianca Gade @ChiliConCharme 2
  • 4. Autor: Ben Bencivinni alias Komma | nicht | Punkt Freelancer http://kommanichtpunkt.wordpress.com „Arbeiten in der Zukunft“ = „Arbeiten in der Gegenwart“ Liebe Freunde, angemessen?“, und „Gibt es die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln?“ standen für mich im Vordergrund. bevor ich mich freiberuflich selbständig gemacht Gelernt habe ich aus diesem Arbeit-wechsel-Dich-Spiel habe, habe ich (wie einige von Euch wissen) sehr einige grundlegende Dinge, die sicherlich nicht nur für unterschiedliche Jobsituationen kennen und mich essentiell waren und heute noch sind: Ich möchte lieben/hassen gelernt. Und wer viel gesehen hat, als Arbeitnehmer, Mitarbeiter und Mensch immer ernst kann viel erzählen. Immerhin habe ich jetzt gerade genommen, ehrlich und fair behandelt werden, möchte die Möglichkeit, die richtigen Weichen für meinen mich gut aufgehoben fühlen und möchte gemäß Arbeitsplatz der Zukunft zu stellen. Im Kontext meiner Fähigkeiten und Ideen gefördert werden, damit einer frisch gestarteten Blogparade von ich für das Unternehmen nicht nur im Sinne der @ChiliConCharme möchte ich also an dieser Stelle fakturierbaren, sondern auch emotionalen Arbeit einen die Gelegenheit nutzen, mich ein wenig mit der Mehrwert darstelle. Frage „Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?“ auseinander zu setzen und meine persönliche Sicht Nehme ich diese Erkenntnis in meine aktuelle auf das Thema schildern. Selbständigkeit (ich arbeite als Projektmanager für kreative Freiberufler und Agenturen) und somit in Wer wissen will, wie die Zukunft aussehen soll, meine zukünftige Arbeit mit auf, bedeutet das also, dass muss zuerst mal analysieren, wie die Vergangenheit ich mich an Werten orientiere, die wahrscheinlich gar ausgesehen hat. Meine eigene Vergangenheit im nicht so weit weg von den Grundbedürfnissen eines Bezug auf Arbeit und Karriere war sehr jeden Menschen liegen. Also richte ich mich jetzt und unterschiedlich: vom Azubi zum Werbekaufmann, auch in Zukunft genau nach diesen Bedürfnissen und Angestellter bei einem Musikproduzenten über bleibe flexibel genug, auf Änderungen meiner Deutschlandweit ausgestrahlte TV-Moderationen in Lebensumstände reagieren zu können. Der fachliche einem täglichen Live-Format bis hin zum Inhalt dieser Bedürfnisse wird somit der sein, überall Gabelstaplerfahrer(!), Vertriebsmitarbeiter und dort arbeiten zu wollen, wo integere, zuverlässige und Logistikleiter war da einiges dabei. Von einer vor allem kreative Menschen sind, die meine Arbeit als zielgerichteten, geradlinigen Karrierevorstellung solche nicht nur anerkennen, sondern auch den kann man da freilich nicht reden, zumal nicht jeder kreativen, emotionalen Mehrwert für sich selbst sehen. Karrieresprung aus Eigenmotivation gemacht „Wohlfühlen“ ist da sicherlich das wichtigste Stichwort: wurde. Und doch konnte ich jedem Arbeitsplatz, Fühlt man sich in einer Zusammenarbeit wohl und ist jedem Chef und jedem Arbeitsinhalt etwas positives bereit, seine eigenen Talente für das gemeinsame Ziel abgewinnen – und wenn es nur die Erfahrung war, (welches auch immer das sein mag – in meinem Fall die dass ich diese oder jene Arbeit nie wieder tun will . Zufriedenheit von Kunden und Kundeskunden im Bezug auf die Qualität der beauftragten Arbeit) sinnvoll und Neben der persönlichen Arbeitseinstellung (das, effektiv einzusetzen, wird man etwas abliefern, was in was ich tue, so gut erledigen, wie ich es kann – höchstem Maße zufrieden macht, für weitere Projekte ganz gleich, um was es sich handelt) spielte mein motiviert und sich monetär lohnen wird. Kurz gesagt: Arbeitsumfeld immer eine dem Arbeitsinhalt das Schaffen einer „Winwin-Situation“. Selbiges ist übergeordnete Rolle. Fragen wie: „Wie sind die übrigens gar nicht so schwer, wenn die richtigen Leute Kollegen?“, „Ist mein Chef fair und die Bezahlung zusammenarbeiten und die allseits angestrebten 3
  • 5. „Synergien“ bilden. Wichtig ist, dass eben im Unabhängigkeit im Spiel gegen die (finanzielle und wahrsten Sinne des Wortes „respektvoll und zeitweise nur kurzfristige) Sicherheit. zusammen gearbeitet“ wird. Ein Exkurs in die Vergangenheit als Arbeitnehmer und Reden wir über das Trennen von Arbeit und einer kritischer Punkt im Bezug auf die Arbeitsplätze der Privatem, ist das klischeehafte „arbeite selbst und Zukunft darf mir an dieser Stelle noch erlaubt sein: ständig“ für einen Freiberufler recht Viele Arbeiter und Angestellte arbeiten unter ihren stigmatisierend, weil es impliziert, dass man neben Möglichkeiten, weil sich ja „eh nix ändert“ und sie sich der Arbeit kaum mehr Zeit zum Leben hat. Dabei von Vorgesetzten und Firmen/Konzernen muss es das gar nicht sein. Nicht nur (aber gerade (nachvollziehbarer weise) nicht wertgeschätzt fühlen. auch) als Freiberufler hat man selbst die Wahl, ob Andere hingegen arbeiten aufgrund dieses man arbeiten muss oder arbeiten will. Ich für Leistungsdrucks immer härter und werden deshalb meinen Teil liebe das, was ich tue, weil es mich schwer krank. Beides ist nie im Sinne eines menschlich weiterbringt und mir dazu einen funktionierenden Unternehmens, bzw. sollte es nicht Lebensunterhalt finanziert und finanzieren wird, sein. Dabei ist dieses Wertschätzen gar nicht so schwer der mich mit allem versorgt, was ich brauche und und hat erst recht nicht primär mit monetärem möchte. Das Trennen der beiden Lebensfaktoren ist Ausgleich, sondern mit persönlicher Hingabe und eigentlich nur dann nötig, wenn die Arbeitsinhalte Fürsorge zu tun, die insbesondere in großen, und -aufgaben nicht der eigenen Persönlichkeit unpersönlichen Konzernen kaum gegeben ist, oder erst und den eigenen Talenten entsprechen, bzw. das gar nicht gefördert wird (Leseempfehlung: ein viel Umfeld die Arbeit wirklich zur Arbeit und damit beachteter Blog von @manomama, der sich mit den (physisch und psychisch) anstrengend macht. Folgen ausbeuterischer Unternehmensführung Dieses Bewusstsein über die eigene Arbeitssituation beschäftigt). Nachhaltig funktionierende Unternehmen mit allen einhergehenden Pflichten und Privilegien sind jedoch gerade deshalb erfolgreich, weil sie über hat man schon, bevor man sich selbständig macht. Gewerkschaften und Arbeitnehmerversammlungen Ich für meinen Teil bevorzuge es allerdings, mich hinaus Wert darauf legen, dass ihre Angestellten und selbst mit meiner Arbeit identifizieren zu können, Mitarbeiter gehört und respektiert werden und alle weil es eben das ist, was ich machen WILL. Und Beteiligten eben nicht nur zum Wohle des viele meiner Kunden und Auftraggeber sehen das Unternehmens, sondern auch zum Wohle des Einzelnen genau so und arbeiten gerade deswegen gerne mit „zusammen arbeiten“. mir zusammen. Sie schätzen den persönlichen Kontakt (der im Gegensatz zur geschriebenen Mail Abschließend möchte ich sagen, dass ich mich sehr auf inhaltlich deutlich wertiger und deshalb wie ich die alle Beiträge und die hoffentlich rege stattfindende finde auch effektiver ist) und sprechen auch Diskussion zum Thema „Wie ist dein Arbeitsplatz der negative Aspekte offen und mit genügend Abstand Zukunft?“ freue. Ich bin sehr gespannt, ob das Thema zum persönlichen Verhältnis an – einfach, weil es unisono oder doch eher kontrovers diskutiert wird. Je der Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Ziel mehr wir nämlich derselben Meinung sind, um so zuträglich ist. Sollte ein Auftraggeber anders leichter wird es uns fallen, unsere Arbeitsplätze in der „ticken“, bin ich dank meiner Erfahrung als Zukunft nicht nur für uns, sondern auch für alle Arbeitnehmer feinfühlig genug, das zu erkennen, Nachfolger so angenehm, so individuell angepasst und ihn darauf hinzuweisen und ihm freizustellen, ob er trotzdem so effektiv wie möglich zu gestalten. mit mir zusammenarbeiten möchte oder nicht. Womöglich bin ich dann vielleicht einfach auch Danke für’s Lesen und viel Spaß bei der Diskussion! nicht der Richtige für den Job. Letztlich soll eben jeder bekommen, was für ihn / sie das Richtige ist – Ben auch wenn das bedeutet, dass man einen Auftrag Komma | nicht | Punkt und damit zugesichertes Geld absagen muss. In Punkten bedeutet das 1:0 für die Freiheit und 4
  • 6. Autor: Uwe Hauk alias bicyclist Sencior Software Engineer bei VR Kreditwerk AG http://www.livingthefuture.de Blogparade: Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft? Bianca Gade plant ein Buch. Das an sich klingt Verfügung stellen und diese auch für meine schon spannend, denn es soll in dem Buch um die Auftraggeber einsehbar machen. Ein gemeinsamer Arbeitswelt der Zukunft gehen. Was aber noch viel beruflicher Kalender, der sich mit dem Kalender des spannender ist: Ein Teil des Inhaltes soll von den Auftraggebers synchronisiert macht meine tatsächlichen Arbeitnehmern kommen, die darüber Verfügbarkeit transparent. innerhalb einer Blogparade schreiben sollen. Meine Daten sind verschüsselt in der Cloud abgelegt, dank Online Storage Nun denn, da das eines meiner kann ich von überall darauf zugreifen. Hauptthemen für meinen Blog ist Der Zugriff kann dabei abhängig von hier einmal meine Vision. Aufgabe und Ort über Tablets wie IPad oder Galaxy Tab erfolgen, über einen In der Zukunft passt alles, was ich Notebook oder Smartphone. Da wir in zum Arbeiten als Wissensarbeiter Zukunft vermutlich sehr viel brauche in einen Rucksack (gut, schnellere und überall verfügbare bei mir eigentlich rein aus mobile Internet Zugänge verfügen technischer Sicht schon heute) werden, wird der feste Anschluss zu hause in weiten Teilen verschwinden. Zunächst ist mein Arbeitsplatz nicht mehr ortsgebunden. Dank Eventuell arbeite ich in Zukunft nicht mobilem schnellen Zugang zum mehr 100 Prozent für einen Netz, dank Videotelefonie (Skype Arbeitgeber sondern in einer zeigt, dass es geht) und mobiler Zwischenform zwischen Freiberuf und Endgeräte arbeite ich, wo immer In der Zukunft passt alles, was ich zum Halbtagsstelle für mehrere ich bin und ich mich wohl fühle. Arbeiten als Wissen-sarbeiter brauche Arbeitgeber, da ich stets am Ergebnis Und das ist es auch, was mich in einen Rucksack (gut, bei mir gemessen werde. Damit wird es motiviert. Ich organisiere meine eigentlich rein aus technischer Sicht meinem Arbeitgeber möglich, zu Arbeit weitestgehend selbst, schon heute) atmen, dass heißt in Zeiten hoher Last werde an der Erreichung der Mitarbeiter intensiver in zuvor vereinbarten Ziele gemessen, und nicht an Arbeitsprozesse einzubinden und in Zeiten von Flauten dem Zeitaufwand dafür. Gleichzeitig verwischt oder Projektübergängen flexibler zu reagieren. Da Privat- und Beruf, auch in ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht mehr nach Anwesenheitszeit, sondern Tätigkeiten finde ich Erfüllung ebenso wie ich auch nach Arbeitsergebnis bezahlt werden, sind solche zu Zeiten für die Firma erreichbar bin, die es früher Flautezeiten weniger dramatisch als heute und bieten so nicht gab. Deshalb ist es für mich wichtig, klare gleichzeitig die Chance, dass auch gemeinnützige Vereinbarungen zu treffen, klare Auszeiten zu Institutionen und das soziale Umfeld des planen. Unternehmens davon profitieren, dass es immer wieder Mitarbeiter gibt, die auch mal Zeit für soziales Das wird realisiert über Cloud Dienste, die mir Engagement finden. meine Daten und meine Planung online zur 5
  • 7. Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen Performern gehört, der möglichst lange arbeitet, ich meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten sondern der, der die besten Ergebnisse erzielt. kann, unabhängig von dem, was in irgendwelchen Urkunden steht. Denn Ich erlebe oft in Zukunft wird sich die Technologie Situationen, in noch schneller weiterentwickeln, so denen man dass die Weiterbildung in einzelnen einfach blockiert Themengebieten dynamischer und ist und nichts automatischer geschieht. gelingen will. Hier werde ich Mein "mobile Office", wie ich es heute in Zukunft in der Rolle als Blogger nutze und einfach sagen morgen vielleicht als Arbeitnehmer? können, lass es für heute, hör Ich werde noch ein Büro haben, an Mein "mobile Office", wie ich es heute in der Rolle als auf. Dafür gibt dem ich mich gelegentlich mit Blogger nutze und morgen vielleicht als Arbeitnehmer? es dann andere meinem Autraggeber treffe, aber das Tage, an denen wird nur noch als Coworking Space gehandhabt. ich einfach weil ich will, weil ich im “Flow” bin mal 12 Dieses Konzept wird sich in Zukunft auch bei Stunden arbeite. Andererseits wird es in Zukunft Festangestellten durchsetzen, da wir immer mehr weniger wichtige Momente geben, an denen Eltern in Richtung einer Wissensarbeiterökonomie nicht bei ihren Kindern sein können, weil es leichter sein rutschen, und dort ist es nicht mehr nötig, wird, mal für ein paar Stunden frei zu nehmen, um z.B. permanent visuell präsent zu sein. bei der Einschulung oder einem wichtigen Sportereignis dabei zu sein, oder einfach an einem schönen Schon heute kann ich Arbeit und Privatleben nicht Sommertag was mit den Kindern zu unternehmen. Wir mehr streng trennen und möchte es eigentlich leben in Zukunft nicht, um zu arbeiten und arbeiten auch nicht. Ich bin Informatiker, auch wenn ich das nicht um zu leben, wir werden leben und arbeiten, oder Büro verlasse und koordiniere schon heute dank wie ich es gerne nenne: Wir werden Work Life Cloud Services Privatleben und Beruf elektronisch. Integration erleben. Und meine Lust am Schreiben und an neuen So, das ist meine Vision des Arbeitsplatzes der Zukunft, Technologien realisiere ich auch heute schon als wie ich ihn mir vorstelle und ja, auch wünsche. Klingt Blogger “nach Feierabend” und kooperiere hier mit vielleicht sehr optimistisch futuristisch, aber nur so anderen Blogs, mit Unternehmen, die für mich entsteht Wandel zum Positiven, in dem man an seine interessante Technologien anbieten oder blogge für Vision einer besseren Zukunft glaubt. In diesem Sinne, Verlage, die mein Themenportfolio interessant und lets rock and roll. als Mehrwert für ihren Auftritt empfinden. Für mich ist insofern durchaus denkbar auch im Berufsfeld als Autor/Journalist Fuß zu fassen, aber eben nur in einem visionären und flexiblen Umfeld. Ich denke, wenn man sich vom gewohnten Bild verabschiedet, dass Leistung = Sichtbarkeit ist und endlich in der Formel Leistung = Ergebnis denkt, wird bald klar, dass auch Familien und Privatleben gewinnen können. Dafür braucht es aber einen Cultural Change hin zu dem Bewußtsein, dass eine Balance wichtig ist, dass nicht der zu den High 6
  • 8. Autor: Michael Bauer alias kurzdielyrik Autor und Schichtarbeiter http://mikelbower.de Suntne Angeli? Bianca Gade plant ein eBook. Bianca ist Ich bin Schichtarbeiter in der Produktion, mit dem Blick regelmäßigen Besuchern dieses Blogs als zur doch schon nahen Rente, es wird einem vieles egal, Veranstalterin des Adventspodcast bekannt. Sie es trifft nur noch für ein paar Jährchen zu, wenn veranstaltet jetzt eine Blogparade über den überhaupt. Und doch. Das regte mich auf. Arbeitsplatz der Zukunft für Wissensarbeiter. Hatte ich gelesen, bin ich nicht, abgehakt, bis Bianca den Und da gibt es Menschen, gewiss symphatische, die Link zu Uwe's Blogpost twitterte und ich erschrak. Solches freiwillig tun wollen, sich möglichereise in die Zutiefst. Ich las (Zitat) "Damit wird es meinem Spirale der Selbstausbeutung bewegen wollen, ohne Arbeitgeber möglich, zu atmen". Und ich schluckte. Tarifverträge, ohne einen Hauch von Solidarität Und dann wurde ich von Bianca und Uwe auf gemeinsam Handelnder? Der totale Verzicht auf Twitter aufgefordert doch etwas zu schreiben und irgendwelche organisierte Kollegialität? Alles alleine also beschloss ich zu paradieren. aushandeln, ohne zu bedenken vielleicht über den Tisch gezogen zu werden? Für mich läuft das alles auf eine Vor fast einem Jahr postete ich dieses Gedicht negative Versteigerung hinaus, wie sie in den frühkapitalistischen englischen Bergwerken üblich war. Atme Fabrik, atme, Der Patron versteigerte die Berechtigung zur Arbeit im atme mich ein Schacht, Flöz für Flöz an konkurrierende atme mich aus Steigergruppen, die sich unterbieten mussten, damit aus aus aus das Unternehmen atmen konnte. Nein, so schlimm will und noch mal das niemand mehr, ich weiß, obwohl wenn man so ein ein ein manche US-republikanische Stimmen hört...... was gibt es mehr als dein Ich denke es wird einige Kämpfe geben, Fabrikchen zu sein HERR! bis das alles in Tarifverträge gegossen ist, Rückzugskämpfe aus paradiesischen Zeiten von heute, freudenberg als man noch halbwegs sein Privatleben planen konnte, jenseits des Zwangs Geld verdienen zu müssen. Reden Ein lyrischer Kommentar zur Zumutung einer wir nicht von den Sklaven mancher Zeitarbeitsfirmen, totalen, nicht selbst verantwortlichten den Menschen, für die es eigentlich Mindestlöhne Verfügbarkeit. geben müsste. Dem unteren Rand der Gesellschaft, der Schattenwirtschaft, dort wo die ach so gepriesenen Sag nicht human zu Resources! Mini-Jobs ... und dann lese ich da, wieder bei Uwe, "Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen ich (Der Einfachheit halber noch einmal hier eingestellt) meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten kann"... und es schüttelte mich. Einer der wenigen Male, da ich meinen Job ins Blog brachte. Die Sache ist auch noch nicht Ich denke auch an viele Texter, Künstler, Musiker, die ich ausgestanden, das mit der atmenden Fabrik, kenne, immer an der Armutsgrenze, immer alleine vor vielleicht ist es die Zukunft, ich befürchte es sogar. sich hinwurschtelnd, Galeristen ausgeliefert, Sponsoren, 7
  • 9. Ich bin Schichtarbeiter in der Produktion, mit dem kann zu arbeiten, rentenlos, nach Herzinfarkt.. Blick zur doch schon nahen Rente, es wird einem vieles egal, es trifft nur noch für ein paar Jährchen Nein, ich will jetzt mit keinem sozialistisch- zu, wenn überhaupt. Und doch. Das regte mich auf. gewerkschaftlichen Zeigefinger wackeln, nur Nachdenklichkeit einfordern, wenn es denn beliebt. Und da gibt es Menschen, gewiss symphatische, die nachdenken über die Geschichte der Arbeit, die Solches freiwillig tun wollen, sich möglichereise in Geschichte der Arbeitenden. Und nicht nur der die Spirale der Selbstausbeutung bewegen wollen, Wissensarbeiter. Die Zusammenhänge größer sehen, ohne Tarifverträge, ohne einen Hauch von weiter... Solidarität gemeinsam Handelnder? Der totale Verzicht auf irgendwelche organisierte Vielleicht gilt das ja aber alles in der Kollegialität? Alles alleine aushandeln, ohne zu "Wissensarbeiterökonomie" nicht und doch mir kam der bedenken vielleicht über den Tisch gezogen zu Satz "Suntne Angeli?" in den Sinn, aus einem uralten werden? Für mich läuft das alles auf eine negative Theologenwitz. (Sunte Angeli? Sind es Engel? , stand Versteigerung hinaus, wie sie in den lapidar auf einem eingereichten Bauplan eines neuen frühkapitalistischen englischen Bergwerken üblich Priesterseminars. Man hatte die Toiletten vergessen...) war. Der Patron versteigerte die Berechtigung zur Arbeit im Schacht, Flöz für Flöz an konkurrierende Bei all diesem solistischen Arbeiten der Cloud- Steigergruppen, die sich unterbieten mussten, Gläubigen, den fröhlich wechselnden Co-Workern ( damit das Unternehmen atmen konnte. Nein, so "Coworkern" ließt sich immer so nach Cow ;-)) der schlimm will das niemand mehr, ich weiß, obwohl Leistungsfanatiker jenseits der Anwesenheit... sind das wenn man so manche US-republikanische Stimmen Engel, Geistwesen, die keine menschliche Interaktion hört...... brauchen? Blicke? Gesten? Gerüche? Vertrauen durch langjährige Arbeitsbeziehungen? Was passiert mit all Ich denke es wird einige Kämpfe geben, dem Social Media, wenn ein solches Wesen krank wird, nicht mehr so kann, wenn die Micro-Jobs ausbleiben, bis das alles in Tarifverträge gegossen ist, wenn das erworbene Wissen wegen neuer Rückzugskämpfe aus paradiesischen Zeiten von Entwicklungen nichts mehr Wert ist, nicht mehr heute, als man noch halbwegs sein Privatleben gebraucht wird? planen konnte, jenseits des Zwangs Geld verdienen zu müssen. Reden wir nicht von den Sklaven Wie gesagt, ich bewege mich sanft auf das Ende meines mancher Zeitarbeitsfirmen, den Menschen, für die Berufslebens zu, ich denke nicht mehr über "meinen" es eigentlich Mindestlöhne geben müsste. Dem zukünftigen Arbeitsplatz nach, der wird irgendwann auf unteren Rand der Gesellschaft, der der Wiese mit einem Netbook auf der Decke sein, ganz Schattenwirtschaft, dort wo die ach so gepriesenen wie beschrieben, Gedichte schreiben, aber eben als Mini-Jobs ... und dann lese ich da, wieder bei Uwe, Rentner ;-) "Zugleich gibt es in Zukunft Plattformen, auf denen ich meine Skills für sogenannte Microjobs anbieten Ich möchte nur Anstöße geben in dieser Parade, kann"... und es schüttelte mich. Gedankenwinden von mir geben.... nachzudenken, nicht alles begierig aufzusaugen, ja gesellschaftspolitische Ich denke auch an viele Texter, Künstler, Musiker, Naivität nicht aufkommen zu lassen und erdverbunden die ich kenne, immer an der Armutsgrenze, immer zu denken, den Kopf nicht in der Cloud zu alleine vor sich hinwurschtelnd, Galeristen verlieren...und nach den "Sunte Angeli?" auch zu fragen ausgeliefert, Sponsoren, öffentlichen "Cui bono?" "Wem nutzt das?" Wirklich mir, meiner Auftraggebern. Bohème ist selten lustig, auch wenn Familie, meinem Umfeld, uns allen, oder doch nur den sie digital daherkommt, vor allem im Alter, wenn Wenigen, wie immer? die Kraft nachlässt. Ich denke da an den 78 jährigen Designer um die Ecke, der nicht aufhören 8
  • 10. Autor: Peer Wandinger selbständiger Webdesigner, Programmierer und Blogger http://www.selbstaendig-im-netz.de Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft Ein spannendes Thema hat Bianca von netmedia.de in den Raum geworfen. Das macht teilweise natürlich auch heute noch Sinn. Allerdings hat sich die Arbeitswelt doch deutlich Die Blogparade “Arbeitsplatz der Zukunft” spricht verändert. vor allem Büro-Angestellte an, aber auch für Selbständige im Netz ist das Thema natürlich Zum einen hat die Globalisierung dafür gesorgt, dass interessant. feste Arbeitszeiten nicht unbedingt mehr eine direkte Zusammenarbeit garantieren, da der Kollege in New Deshalb habe ich mir mal selber darüber Gedanken York gerade noch friedlich in seinem Bett schlummert, gemacht und ein paar Ideen und Visionen über während eine Kollegin aus Sydney schon in den meinen Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft Feierabend verschwunden ist. niedergeschrieben. Die Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus muss Firmen und Selbständige also flexibel gestaltet werden. Es gibt im Internet natürlich schon eine ganze Zum anderen hat sich die Arbeitsweise selbst natürlich Reihe an Artikeln zum Arbeitsplatz der Zukunft. Das auch verändert. Während früher direkt miteinander Thema beschäftigt die Menschen schon seit langer gearbeitet wurde, ermöglicht heute die Technik andere Zeit. Arbeitsweisen. Da muss man sich nicht unbedingt im Büro gegenüber sitzen, um zusammen zu arbeiten. Oft wird Google als Paradebeispiel für den Arbeitsplatz der Zukunft genannt. Wie arbeite ich heute? Bei größeren Firmen kommt es natürlich auch Wie sicher viele Leser schon wissen, bin ich selbständig darauf an, die Mitarbeiter bei Laune zu halten und und arbeite seit mehr als 5 Jahren im Heimbüro in die Motivation über lange Zeiträume hoch zu meinem Haus. halten. Doch es gibt auch Kritik an einer zu bunten und flexiblen Arbeitswelt 9to5 ein Auslaufmodell? Es ist sicher so, dass das typische Arbeitszeitmodell ein Relikt aus alten Zeiten ist. Nirgends steht geschrieben, dass dies das beste Modell ist. Es war einfach so, dass es in der früheren Massenfertigung und in großen Unternehmen eine gewisse Struktur von Nöten Für einen Einzelunternehmer ist das eine gute und war, damit die Mitarbeiter zusammen arbeiten flexible Lösung, da ich damit natürlich von festen konnten. Also führte man feste Arbeitszeiten ein. Arbeitszeiten unabhängig bin. 9
  • 11. den Arbeitsplatz der Zukunft geschildert. So kann ich problemlos auch Abends oder am Wie man hört sind die Erwartungen teilweise recht Wochenende ins Büro. unterschiedlich. Das ist allerdings nicht überraschend, sind doch die jeweilige Anforderungen unterschiedlich. Allerdings ist man ja selber keine Insel und so Und natürlich auch die individuellen Vorstellungen orientiert sich mein Tagesablauf vor allem am darüber, was angenehm und auf Dauer befriedigend ist. Leben meiner Frau und meiner Kinder. Und das wird meiner Meinung nach das Merkmal Deshalb geht es normalerweise 7:45 Uhr ins Büro zukünftiger Arbeitsplätze sein. Diese werden sich und gegen 15:30 Uhr sammle ich Frau und Kinder stärker an den Bedürfnissen und individuellen wieder ein und der (vorläufige) Feierabend beginnt. Wünschen der Arbeitnehmer ausrichten. So kann man nicht nur zufriedener, sondern auch produktiver Ich muss dazu aber sagen, dass mir diese festen arbeiten. Arbeitszeiten persönlich sehr helfen. Für andere mag es besser sein, erst einmal auszuschlafen und Gerade die moderne Technik macht das möglich, so dann je nach Lust und Laune mit der Arbeit zu dass man nicht mehr zwangsweise an einen festen beginnen. Arbeitsplatz gebunden ist. Zumindest, wenn man vor allem mit Informationen und Bildschirm arbeitet. Abgesehen von den “Familienzwängen” hilft mir dagegen die feste Arbeitszeit dabei, auch an Tagen, Der klassische Begriff vom Arbeitsplatz wird in vielen, an denen ich nicht so motiviert bin, produktiv zu aber natürlich nicht allen, Bereichen sich mehr oder sein. weniger stark auflösen. Bei zu lockerer Zeiteinteilung hätte ich Das bedeutet zwar nicht, dass es keine klassischen wahrscheinlich Probleme, meine Arbeit zu erledigen Arbeitsplätze mehr gibt, aber viele werden flexibler und und eine örtlich flexible Arbeitsweise könnte doch durch die Technik kann man auch losgelöst davon für mehr Ablenkung sorgen als gut ist. arbeiten, z.B. von unterwegs. Mein heutiger Arbeitsplatz ist also recht klassisch, Hier kommt es eher auf die Bereitschaft der Arbeitgeber sowohl von der Zeiteinteilung, als auch von der an, eine solche Auflösung klassischer Arbeitsstrukturen räumlichen Ausrichtung. zu akzeptieren und trotzdem sicher zu stellen, dass die Arbeitnehmer ihrer Arbeit nachkommen. Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Mein Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft Es gibt natürlich viele Visionen des Arbeitsplatzes der Zukunft. Auch bei mir ist die Flexibilität schon heute recht hoch. Dank Laptop, iPad und WLAN kann ich nicht nur im ganzen Haus, sondern auch im Garten arbeiten. Hinzu kommt, dass die Software immer weiter vom Desktop ins Web wandert. Die Cloud ist ja eines der großen Schlagwörter im Moment und auch wenn da wieder ein wenig Hype dabei ist, so ist das schon Realität. Ich habe bereits viele Daten bei Online-Services, so dass Im folgenden Video haben eine ganze Reihe von ich z.B. im Urlaub auf fast alles zugreifen kann, was ich Menschen ihre Wünsche und Vorstellungen über benötige. 10
  • 12. Ebenso ist dies bei mir natürlich bei meiner Arbeit seinen Arbeitsplatz nach den eigenen Wünschen zu als Webentwickler und Blogger der Fall. So nutze gestalten. ich zwar noch Desktop-Tools, aber eigentlich liegt alles was ich benötige auf Servern im Netz und ich Insofern fühle ich mich auch jetzt an meinem kann auch von anderen Arbeitsplätzen darauf Arbeitsplatz sehr wohl und sehe ganz entspannt auf zugreifen. zukünftige Entwicklungen. Ich denke jedoch, dass ich auch in Zukunft Eine Sache, die bei mir grundsätzlich gegen die mobile grundsätzlich einen festen Arbeitsplatz haben Arbeit spricht sind meine beiden PC-Monitore. Daran werde. In wie weit dieser dann etwas cooler und habe ich mich mittlerweile so stark gewöhnt, dass es stylischer aussieht, wie z.B. im folgenden Video, sei schwer fällt auf Dauer an nur einem Bildschirm zu mal dahin gestellt. arbeiten. Insofern bin ich da natürlich auch etwas stärker an meinen festen Arbeitsplatz gebunden. Fazit Wie ihr schon gemerkt habt, finde ich das Thema sehr spannend, es ist aber auch recht schwammig. Natürlich sieht man die aktuellen Entwicklungen bei den mobilen Endgeräten und die Cloud wird vieles flexibler machen. Ich erwarte, dass sich mein Business in Zukunft Auf der anderen Seite hat ein klassischer Arbeitsplatz stärker auf den organisierenden Aspekt auch viele Vorteile und als Selbständiger ist man ja konzentrieren wird. sowieso jeden Tag der “Schmied des eigenen Glücks”. Man hat es also sowieso schon täglich in der Hand, den Während ich heute meine Arbeitstage mit eigenen Arbeitsplatz den eigenen Bedürfnissen designen, programmieren und schreiben verbringe anzupassen und muss nicht auf eine bestimmte und dazu absichtlich in einem ruhigen Büro ohne Zukunft warten. Ablenkung sitze, wird es in Zukunft wohl eher so sein, dass ich mit diesen Tätigkeiten weniger Zeit Deshalb sehe ich das alles recht entspannt und lasse es verbringe und stärker organisiere und z.B. auf mich zukommen. regelmäßige Autoren koordiniere. Euer Wunsch-Arbeitsplatz der Zukunft Und für solche organisatorischen Tätigkeiten sehe ich wiederum deutlich eher die Möglichkeit diese Egal ob ihr Selbständig oder Angestellt seid, wie sieht mit dem Laptop oder dem iPad von Eure Vision des Arbeitsplatzes der Zukunft aus? unterschiedlichen “Arbeitsplätzen” aus zu erledigen. Was erwartet ihr und was wünscht ihr euch? Zu wünschen wäre es auf jeden Fall, dass die Nutzung von Daten und Tools unabhängiger von einzelnen Geräten wird. In wie weit mein Arbeitsplatz dann wirklich anderes aussieht, bleibt abzuwarten. Es ist ja nicht so, dass ich meinen aktuellen Arbeitsplatz nicht mag. Im Gegenteil. Als Selbständiger hat man die Freiheit 11
  • 13. Autor: Oliver Gassner Offizieller XING-Trainer http://blog.oliver-gassner.de Blog-Parade: "Wie sieht dein Arbeitsplatz der Zukunft aus?" Die Netmedianer machen eine Blogparade, da mach diese Tendenz abnimmt, eher wird sie zunehmen, da ich doch mit: immer mehr experten und immer mehr "Handarbeit" Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? von einer immer schmaleren 'Mittelschicht' (die ja am teuersten unterhalten werden muss) gemanagt werden. Ich hab mir schon mal gestattet, das Thema etwas Der Arbeitsplatz der Zukunft ist also temporär und oft anzupassen (grammatikalisch) und werde es wohl auch ein 'Telearbeitsplatz', denn auch der Coach oder auch inhaltlich etwas drehen und ein paar Thesen Trainer macht einen Großteil der 'eigentlichen' Arbeit zur Arbeit(sweise) der Zukunft loswerden. nicht, wenn er vor Ort ist sondern davor oder danach. Zu Hause oder unterwegs eben, siehe 1) Die erste: 1) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist kein Ort 3) Der Arbeitsplatz der Zukunft hat keinen mehr. Arbeitgeber mehr. SUN hat festgestellt, dass nur ein kleiner Bruchteil Gut, das ist jetzt etwas spitz formuliert, gemeint ist seiner angestellten sich zu einem gegebenen etwas leicht anderes: menschen arbeiten schon heute in Zeitpunkt am Arbeitsplatz - dem konkreten Netzwerken zusammen, die nicht oder nur sehr lose von Schreibtisch im Firmenbürogebäude - aufhält. Den klassischen Firmenstrukturen getragen werden. Rest der Zeit ist der Arbeitnehmer auf Dienstreise, Investition und Unterhalt solcehr Strukturen ist beim Kunden, im Meeting, auf Messe oder sonstwo. wesentlich günstiger als der von Bürohochhäusern auf Im Idealfall ist er sogar zu hause und arbetet vom grünen Wiesen. Wissensarbeit wird nicht an Fließband Home Office aus oder hat - so er nicht bei SUN und Hochofen geleistet sondern ist eben "örtlich sondern bei HP(?) arbeitet einen 'zielorientierten' freischwebend" (1) leistbar von menschen, dei nicht fest Arbeitsvertrag, der lediglich Vorgabe zu Zielen und an einen Auftraggeber gebunden (2) sind, sondern sich Projekten macht aber nicht spezifiziert, wie viel Zeit in Kooperationen oder Kooperativen an welchem Ort dafür 'abzusitzen' ist. zusammenschließen. Arbeit wird also lokal und zeitlich flexibler und im Idealfall ist die Viertagewoche durchaus möglich 4) Der Arbeitsplatz der Zukunft liegt im Grünen und sogar profitabel, weil die Leute langsamer oder Gibt es noch einen verlag, der kein Landlust-Magazin gar nicht ausbrennen und gesünder und hat? Und kaufen das die, die schon im Grünen wohnen? entspannter sind. Wie weit skaliert der verkehr in den Ballungsräumen Will sagen: Der Arbeitsplatz der Zukunft liegt noch? (Mir erzählte kürzlich jemand, dass er für eine unterwegs oder zu Hause, in Coworkingstrukturen Wohnung, die 45 Minuten näher an Zürich liegt, das oder am Strand. Mehrfache der täglichen Fahrtkosten an Miete bezahlen würde. Um den Preis, die Familie wochentags GAR nicht 2) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist keine zu sehen.) Festanstellung mehr. Schon heute greifen Firmen auf Experten oder Wenn sich Telearbeit und freiberufliche Modelle Leiharbeiter zurück, um zwei Enden des durchsetzen, spricht auch nichts dagegen, da zu Leistungsspektrums von Arbeitnehmern wohnen, wo man Wohnen möchte. Das kann bis 35 abzudecken: Routinetätgkeiten und durchaus die Stadt sein, aber nicht wenige ziehen ihre Expertenwissen. es ist schwer einzusehen, dass Kinder lieber in der Frischluft groß. OB jetzt ein 12
  • 14. Stadtleben ressourcenschonender ist oder eins auf dem lande, weiß ich nicht. welche Variante mir gesünder für Psyche und Körper vorkommt, dürfte offensichtlich sein. 5) Der Arbeitsplatz der Zukunft ist anders. Also zusammenfassend: Weil immer mehr Aufgaben von Menschen übernommen werden, die auf Ziet in projekten arbeiten, nicht einmal vor Ort sein müssen und in und für Strukturen arbeiten, die auf neuartige Weise "gestaltet" sind, wird sich die arbeit und damit der Arbeitsplatz der Zukunft massiv diesen Tendenzen anpassen müssen. 13
  • 15. Autorin: Tina Krogull Katzenverhaltenstherapeutin http://www.mis-cel-la-ne-ous.de Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? Durch Bianca Gade von netmedia habe ich von der gemacht werden, aber ich kann auch mal nach 20 Uhr Blog-Parade gehört. kreativ sein oder morgens vor dem Frühstück schon Mein erster Gedanke bzw. die erste Frage, die sich was erledigen, weil ich nachts DIE Idee hatte bzw. mit mir stellte, was ist eine Blog-Parade? Im Beitrag dieser Idee aufgewacht bin. von Bianca gibt es netterweise einen Link zur Erklärung. Jetzt bin ich schlauer ;) und kann mich Flexibiltät ist jetzt wichtig und wird sicher in Zukunft dem eigentlichen Thema Wie ist dein Arbeitsplatz noch wichtiger sein, aber trotzdem dürfen wir nicht der Zukunft? widmen. vergessen, dass wir auch ein Privatleben haben. Mein Wunsch für meinen Arbeitsplatz der Zukunft ist heute Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft? Gute Frage! schon fast umgesetzt, denn neben den technischen Mal sehen, ob eine auch eine gute Antwort liefern Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen und die kann :) ich nutzen kann, kann ich auch entscheiden, wann ich mal Pause mache, um neue Kraft und Motivation zu Ich nutze gern technische Möglichkeiten. Skype schöpfen. und Pidgin sind mir nicht fremd, sondern sehr vertraut. E-Mails kann ich auf dem Smartphone empfangen und auch von dort beantworten. Dabei ist es (fast) egal wo ich gerade bin. Einige meiner wichtigsten Programme, die mich produktiv sein lassen, kann ich auf einem USB-Stick dabei haben. Ich find dabei das Angebot von Portable Apps sehr gut. Ich brauche dann nur einen Computer mit USB und schon kann ich mein OpenOffice oder meinen Browser mit allen gewohnten Einstellungen nutzen, ganz wie an meinem Arbeitscompi. Das Smartphone ermöglicht es mir auch (fast) überall wo ich unterwegs bin, schnell mal ins Internet zu gehen und etwas nachzugucken oder das nächstgelegene Restaurant zu finden. Natürlich kann ich auch telefonieren und bin erreichbar. Die Cloud ist auch nicht zu verachten. Durch meinen Mann, der bei einer IT-Firma arbeitet, kenne ich auch das Innere der Cloud ein wenig und weiß und verstehe, was dahinter steckt. Mir gefällt die Cloud. Heute bin ich vom HomeOffice aus tätig. Die festen Arbeitszeiten, zu denen man im Büro sein muss, sind verwischt. Die Arbeit muss nach wie vor 14
  • 16. Autor: Stefan Pfeiffer Marketing Lead Social Business & Collaboration Solutions Norheast Europe @IBM DE http://digitalnaiv.wordpress.com Mein immer mehr sozialer Arbeitsplatz von heute Bianca Gade von netmedia – nebenberuflich auch dankbar, denn ich bin in meinem Job ein Mitfahrerin des IBM Social Business JamCamp Vieltelefonierer. Im Großraumbüro ist es einfach zu laut Busses – hat zu einer Blogparade zum Thema und unruhig, die „Quiet Rooms“ oder „Arbeitsplatz der Zukunft“ aufgerufen. Anlass Besprechungsräume sind latent besetzt, so dass ein genug, nochmals einige Beiträge rauszukramen, konzentriertes Telefonieren schwer möglich ist. Da zusammenzufassen und zu aktualisieren, die ich im geniesse ich bewusst die Ruhe und meinen drahtlosen Lauf der letzten Monate geschrieben habe. Kopfhörer am Heimarbeitsplatz, der es mir auch mal erlaubt, auf dem Balkon oder an der Kaffeemaschine zu Meine Art zu arbeiten, hat sich in den vergangenen sprechen. Jahren dramatisch verändert. Vor 5 Jahren fuhr ich morgens normal im Büro der FileNet GmbH nach Und natürlich benutze ich auch meine anderen Bad Homburg. Jeden Morgen ging es per Auto rund Werkzeuge, um einerseits effizient kommunizieren zu 30 – 40 Minuten ins Büro beziehungsweise abends können, andererseits mich auch sozial wohl zu fühlen. zurück. Seit ich bei der IBM bin, arbeite ich Ich möchte Instant Messaging nicht mehr missen, um weitgehend im Home Office. Vom Frühstückstisch schnell und unkompliziert Sachverhalte nachzufragen geht es – so ich nicht unterwegs bin – direkt an und zu bearbeiten. Chatten ist seitdem ich bei der IBM meinen Heimarbeitsplatz. Das herkömmliche Büro bin ein ganz normales berufliches Arbeitswerkzeug in meiner Heimlokation Frankfurt besuche ich nur, geworden. Es ist ganz selbstverständlich, dass alle IBM wenn ich mich dort mit Kolleginnen und Kollegen Kollegen – so sie online sind – im Instant Messaging zum Bürotag mit gemeinsamen Mittagessen eingeloggt sind und ich dort auch deren Status verabrede. In der Frankfurter Niederlassung der („Verfügbar“, „In Besprechung“, „Weg vom Computer“, IBM habe ich auch wie all die anderen keinen „Bitte nicht stören“) sehe. Auch mit immer mehr festen Arbeitsplatz mehr. Wir arbeiten im Geschäftspartnern und Kunden, die Plattformen wie Großraumbüro und suchen uns einen freien Greenhouse, LotusLive oder EULUC nutzen, chatte ich Schreibtisch. Der Container mit Bürounterlagen unterdessen direkt. wird dorthin gerollt, Notebook und Telefon eingestöpselt und los geht es. Abends ist der Inzwischen ist unser Instant Messaging durch „Unified Arbeitsplatz sauber zu hinterlassen. Clean Office Telephony“ angereichert worden. Darüber steuere ich nennt man das. Mischt sich nun im Büro die meine telefonische Erreichbarkeit. Ich habe nur noch Population jeden Tag dynamisch durch? Nein, es eine „virtuelle“ Telefonnummer, über die Anrufe an das bilden sich natürlich Gruppierungen heraus und Gerät weitergeleitet werden, über das man mich gerade manch einer, der regelmässig im Büro ist, hat erwischen kann: im Home Office meine dortige natürlich qua Gewohnheit seinen wiederum festen Festnetznummer, unterwegs meine Mobilnummer, im Schreibtisch. Büro meine Büronummer, im Urlaub meine Vertretung und so weiter. Natürlich gehört ein „Soft Phone“- Warum fahre ich nun nicht regelmässig ins Büro? Funktionalität (Telefonieren über den Computer) ebenso Zuerst einmal vermisse ich die Kolleginnen und zum Funktionsumfang wie die Integration in die gerade Kollegen. Der Schwatz zwischendurch, das beschrieben Präsenzanzeige des Instant Messaging. gemeinsame Kaffee oder Mittagessen fehlen mir. Auf der anderen Seite bin ich für mein Home Office Auf soziales Netzwerken kann ich ebensowenig 15
  • 17. verzichten wie auf Instant Messaging. Intern nutze wodurch Ideenaustausch und Innovation getrieben ich unser IBM-internes soziales Netzwerk, um werden. Die Projektarbeit wird durch Realtime Dateien, Lesezeichen, generell Kommunikation, durch Onlinebesprechungen und Marketinginformationen zur Verfügung zu stellen Instant Messaging weiter optimiert. Die Lösung steht und so die Flut an E-Mail-Anfragen einzudämmen. außerhalb des IBM Firewalls für externe Partner Immer mehr Kolleginnen und Kollegen wissen, dass zugreifbar in der Cloud zur Verfügung. Auf der ich alle beruflich relevanten Informationen in Plattform kann ich mich mit beliebig vielen Partner und meinen Dateien, im Wiki oder meinen Blogs „Externen“ vernetzen, mit ihnen geschützte dokumentiere. Und diejenigen, die weiter per E- Communities aufbauen und Aktivitäten aufsetzen. Mail nachfragen, versuche ich zu den Vorteilen des Information Sharings per sozialem Netzwerk zu Sozialen Medien und Technologien haben also für mich bekehren. Mein Kollege Luis Suarez hat dies zur in der täglichen Projektarbeit, aber auch in der externen Perfektion getrieben und kommt mit 10 – 20 E- Kommunikation privat und beruflich enorme Mails pro Tag aus. So weit habe ich es nicht Beduetung erlangt. Ich informiere über soziale Kanäle, geschafft, aber ich arbeite sehr konsequent an der die EULUC-Kundenplattform, Facebook und Twitter, Minimierung meiner persönlichen E-Mail Flut. Kunden und Interessenten und nutze diese intensiv zum Dialog mit diesen Zielgruppen. Soziale Medien sind Das tue ich auch in meiner Aufgabe als Marketier dabei für mich wirklich sozial, auch privat: Ich in der Zusammenarbeit mit externen Lieferanten, kommuniziere – meist über Facebook – regelmäßig mit mit PR- und Werbeagenturen oder Textern. Die Freunden weltweit. Im Gegensatz zur Kommunikation konventionelle Arbeitsweise ist, dass Texte oder per E-Mail schalten sich dann auch Bekannte in die Grafiken per E-Mail verschick und grosse Dateien Kommentare auf der Facebook Wall ein, was durchaus per FTP transferiert werden. Gerade der Austausch zu anregenden Gruppendiskussionen führt. von Dateien per E-Mail führt zu Inkonsistenzen. Unzweifelhaft empfinde ich das als eine Bereicherung Was ist die aktuelle Version? Wer hat sie? Ebenso meines sozialen Lebens. suboptimal ist ein Projekt-, Aufgaben- und Terminmanagement per E-Mail oder in Form von Daneben habe ich über Facebook, Twitter & Co. in den Tabellen. Der Status eines Projekts ist schwer vergangenen 2 Jahren viele neue Friends und Follower nachvollziehbar. Neue Mitarbeitern wird es gewonnen, mit denen ich mich austausche. Gleich und schwerig gemacht, in ein Projekt auf den aktuellen gleich gesellt sich und desöfteren finde ich neue Stand zu kommen. Bekannte, mit denen ich sofort eine Wellenlänge und ein gemeinsames Verständnis habe. Das Web-Du ist Diese Arbeitsweise löse ich mehr und mehr durch nicht erzwungen, sondern ganz natürlich. Dabei eine effizientere „Social Business“ Arbeitsweise ab. verschwimmen im sozialen Netz die Grenzen zwischen Immer mehr Marketingprojekte mit Agenturen beruflicher und privater Identität. werden unterdessen online abgewickelt. Dateien, Grafiken oder Protokolle werden in eine Zurück zum Home Office: Selbstverständlich gibt es geschlossene Community gestellt. Dadurch stehen auch vielerorts Skeptiker, die dem Heimarbeitsplatz immer die aktuellsten Versionen online allen skeptisch gegenüber stehen. Mähst Du nicht die ganze Projektbeteiligten zur Verfügung. Außerdem wird Zeit den Rasen oder liegst auf dem Sofa? Der das Projekt mit allen Meilensteinen, Aufgaben und erfolgreiche Heimarbeitsplatz ist eine Kombination von Terminen ebenfalls online gemanagt. Hierdurch Selbstdisziplin und Vertrauen seitens des Arbeitgebers. kommt es zu einer größeren Übersichtlichkeit und Ja, man muss sich selbst organisieren. Man kann aber klaren Zuweisung von Aufgaben. Neue auch die Flexibilität geniessen und sich die Arbeitszeit Teammitglieder haben sofort alle notwendigen so einteilen, wie es der persönlichen Work Life Balance Projektinformationen zur Verfügung. Darüber entspricht. Und dies muß sicher nicht zum Nachteil des hinaus ermöglicht die Community eine Arbeitgebers sein. Leistung hat nichts mit Präsenz im transparente Diskussion und Kommentierung, Büro zu tun. 16
  • 18. Mein Arbeitsplatzrechner ist übrigens seit einiger Doch darüber hinaus hat sich meine mobile Zeit ein MacBook. IBM erlaubt es, neben Windows Arbeitsweise im vergangenen Jahr deutlich verändert. auch Linux und andere Betriebssysteme sowie Schuld daran ist das iPad, das ich vor rund einem Jahr eigene Geräte – Stichwort Bring Your Own Device – in Betrieb genommen habe. Noch heute ist mein am Arbeitsplatz zu verwenden. Jedoch unterstützen iPhone, das unterdessen runde 3 Jahre im Einsatz ist, IT und Support nicht den Mac. Es wird lediglich die primär Telefon, Terminkalender und Adressbuch. Ich war Infrastruktur zur Verfügung gestellt, so daß ich nie der E-Mail Junkie und Vieltipper auf dem Telefon. mich über VPN ins IBM Netzwerk einwählen und Die vielfältigen Apps, die auf dem iPhone installiert von unterwegs oder zuhause arbeiten kann. In der sind, nutze ich – vollkommen losgelöst von potentiellen IBM hat sich daraufhin eine weltweite Community Telekommunikationskosten – nur bei sehr drängendem mehrerer Tausend Mac-Anwender gebildet, die Bedarf, denn mir ist der Bildschirm des iPhone noch genau die Support- und Hilfefunktion selber immer zu klein, um darauf vernünftig lesen oder gar übernehmen. Die IBM’er weltweit helfen sich so arbeiten zu können. gegenseitig und erklären, wie welche technische Herausforderung gelöst wird, wie VPN oder W-LAN Das iPad hat meinen Nutzungsverhalten deutlich Zugriffs ins IBM Netz zu konfigurieren sind und verändert. Wenn ich jetzt unterwegs bin, nehme ich es vieles mehr. oft zur Hand, auf dem Sofa, auf dem Flugplatz, im Zug, im Bad, beim Frühstück, im Bett und sogar auch der Über diese Community und Sub-Communities, die Badewanne, um meine E-Mails zu lesen und in Kürze zu sich mit Themen wie Notes unter Mac-OS befassen, beantworten, meine RSS Feeds, also die von mir habe ich alle Fragen und Probleme rund um den selektierten Nachrichtenkanäle, und Web Sites zu beruflichen Einsatz meines Macs lösen können. In durchstöbern oder um „sozial“ zu netzwerken. Bei der gesamten Zeit, in der ich nun mit dem Mac einigen Reisen ist oft nur noch das iPad dabei und mein arbeite, war ich nur zweimal lahmgelegt und das MacBook bleibt zuhause. Zwar ist für mich das iPad durch einen Zusammenbruch der Leitungen (noch) kein Arbeitstier, kein Werkzeug zum unseres Providers in den USA aufgrund eines komfortablen Texten, Tabellen zu bearbeiten oder Schneesturms. Die Mac-Community ist meiner Präsentationen zu erstellen. Trotzdem hat das iPad Meinung nach ein weiteres hervorragendes Beispiel radikal verändert, wie ich arbeite, lese und netzwerke. für die Vorteile von sozialen Netzwerken: Special Interest Communities können sich bilden und sich Es ist mein primäres Lesegerät. Es hat dazu geführt, was gegenseitig höchst effizient helfen. Für mich ich an vielen Kollegen und Bekannten in den selbstverständlich, aber unbedingt erwähnenswert vergangenen Jahren belächelt habe: Ich prüfe morgens ist noch, dass meine gesamte Bürosoftware auch beim Frühstück oder auch spät abends nochmal meine für und auf dem Mac verfügbar ist: Lotus Notes, E-Mails. Noch nicht ist es gottseidank nicht so weit, Office-Paket, Instant Messaging, Telefonie und dass ich nachts aufwache und E-Mails checken muss, vieles mehr. aber mein Verhalten hat sich durchaus geändert und die Grenzen von Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen Neben dem Heimarbeitsplatz spielt für mich das stärker. mobile Arbeiten eine immer größere Rolle. Eigentlich müsste man vom mobilen Office denn Und diese Entwicklung muss man durchaus kritisch vom Home Office sprechen, wobei es sicher betrachten. Ich muss lächeln, wenn Arbeitgeber aus Unterschiede in Büro- und Kostengründen ihren Mitarbeitern keine mobilen Telekommunikationsausstattung (Schreibtisch und - Endgeräte und Flatrates bezahlen wollen. Meiner stuhl, großer Monitor, Telefonanlage u.v.a.) gibt. Ansicht viel zu kurz gedacht, denn der Nutzen der Doch auch wenn der Monitor unterwegs kleiner ist, Unternehmen, den sie daraus generieren, dass ihre stehen die meisten der beschriebenen Funktionen Mitarbeiter mobil sind, ist wahrscheinlich höher als die auch mobil zur Verfügung. damit verbundenen Kosten. Andererseits muss sich jeder Nutzer von Smart Phones und Tablets fragen, 17
  • 19. wann man beruflich auch einmal „off“ sein und will und welche quasi Erwartungshaltung auch die Vorgesetzten unterdessen schon haben. Es gibt sicher zu denken, wenn eine Telekom eine Richtlinie zum “Umgang mit mobilen Arbeitsmitteln außerhalb der Arbeitszeit” erlässt und damit die Mitarbeiter explizit auffordert, die Geräte in der Freizeit auszuschalten. Ich habe bewusst hier einmal meine derzeitge Arbeitsweise beschrieben, den ich glaube, dass vieles von dem, wie ich arbeite, zum Arbeitsplatz der Zukunft gehört. IBM ist sicher sehr fortschrittlich und ein Vorbild, vom Heimarbeitsplatz über Bring Your Own Device bis zum mobilen Arbeiten und dem Einsatz modernster Kollaborationstechnologien. Ich bemerke, wie der Einsatz sozialer Technologien intern in der IBM, extern in der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und in der Kommunikation mit Kunden, Interessenten und der „Öffentlichkeit“ meine Arbeit und meinen Arbeitsplatz wandelt. Soziale Technologien ergänzen, integrieren und modifizieren dabei bisherige Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Telefon. Damit einher geht auch im beruflichen Umfeld eine neue Kultur des Netzwerkens, der höheren Bereitschaft zum Teilen von Informationen und Transparenz und Beweglichkeit. Wir sind aller Widerstände trotzend auf dem Weg aus dem Informationssilo-behafteten, E-Mail zentrischen Zeitalter in ein Zeitalter des Social Business, das auch und gerade unsere Geschäftsleben verändert. 18
  • 20. Autorin: Bianca Gade Corporate Communications Manager @netmedianer http://www.ChiliConCharme.de Mein Arbeitsplatz der Zukunft - heute gibt´s Ostwind Es ist 6:30 Uhr und der Wecker klingelt. Auf dem Und so soll er sein: Bauch liegend und mit einem halb offenen Auge, taste ich auf dem Nachttisch nach meinem Android Mein ganz persönlicher Arbeitsplatz der Zukunft ist die um es mit einem Handgriff ruhig zu stellen. Ich totale Symbiose von Berufs- und Privatleben – mit allen schließe das Auge gleich wieder und drehe mich Vor- und vielleicht Nachteilen. Als Angestellte in der langsam, sehr langsam auf den Rücken. Meine Zukunft bin ich mehr Unternehmerin als 9-5-Jobber. Lungen nehmen einen tiefen Atemzug in Form Das bedeutet, rund um die Uhr für die Firma da zu sein eines Gähnens zu sich wonach sich mein Kopf dem aber sich selbst auch Auszeiten zu nehmen, wo ich sie Fenster zuwendet und ich die Augen langsam nehmen möchte. Vertrauen unter den Kollegen und zu öffne. Die Sonne scheint durch die Rollläden und den Vorgesetzten wird groß geschrieben, ihr Licht wirkt im Zimmer dadurch wie weiche, Selbständigkeit, Engagement und Begeisterung für das weiß-gelbe Laserstrahlen. Schönes Wetter was man tut. Natürlich auch Offenheit und erleichtert mir das Aufstehen und so komme ich Transparenz, denn das kann eine Vertrauensbasis nur bald auf die Füße, schlürfe ins Bad, in die Dusche, fördern. Darum möchte ich für die Beantwortung der an die Kaffeemaschine und an den Kleiderschrank. Frage, wie mein Arbeitsplatz der Zukunft aussieht ein Fertig angezogen geht´s erstmal zurück ins paar Jahre in die Zukunft blicken und erörtern: Wie Wohnzimmer, wo meine bessere Hälfte plötzlich sieht mein Arbeitsplatz im Jahre 2023 aus? vor mir mit einem riesigen Rucksack auf den Schultern auftaucht: “Heute gibt´s Ostwind und ich Es ist 6:30 Uhr und mein Wecker klingelt nicht. Bei mir geh´ in Reinhardsmunster fliegen. Kommst Du mit? liegt kein Smartphone mehr auf dem Nachttisch, das Am Wochenende soll´s wieder grütze werden”. mich aus dem Tiefschlaf schreckt. Stattdessen ertönt “Sehr witzig”, raunze ich ihm mit einem Anflug von Vogelgezwitscher um mich herum und das Zimmer Morgenmuffeligkeit entgegen. “Ich muss ins Büro, taucht sich langsam in ein warmes Licht. Ich strecke schon vergessen?” mich ausgiebigst, stehe auf und schau aus dem Fenster: Es ist noch finster draußen und Nachts hat der Schnee Vor ein paar Tagen habe ich auf unserem netmedia die Landschaft in weiche, weiße Watte gehüllt. Um das Corporate Blog eine Blog-Parade zu “Wie ist dein gelbliche Licht der Straßenlaterne sehe ich noch kleine Arbeitsplatz der Zukunft?” gestartet und länger Flocken herum tanzen. Der Bewegungsmelder in der darüber nachgedacht, ob es angebracht ist, sich Wohnung registriert, dass ich aufgestanden bin und selbst zu beteiligen oder nicht. Ist es gewollt und informierte die Kaffeemaschiene, die die Wohnung nun überhaupt authentisch? Könnte der Eindruck mit frischem Kaffeeduft belebt. Beim Gang zum entstehen, die bereits geschriebenen Beiträge Waschbecken und unter die Dusche, werde ich von wären nicht gut genug oder zu wenige? Dann meinem elektronischen Assistenten in Form einer entschied ich mich aber doch etwas zu schreiben, Stimme begleitet, die mich über meine anstehenden denn erstens scheinen sich meine Befürchtungen Aufgaben und Termine des heutigen Tages informiert: nicht zu bewahrheiten und zweitens platze ich, Wer hat angerufen? Wer hat welches Dokument wenn ich meine Gedanken nicht aufschreiben darf. geändert und stehen hierzu weitere Aufgaben an? Wer Würdet Ihr die Schweinerei wegmachen wollen? hat welchen Kommentar unter meine Statusupdates Seht Ihr. gepostet und möchte ich darauf gleich antworten oder für später eine Liste erhalten, die ich manuell 19
  • 21. durchgehe? Natürlich gibt es auch Infos zu den werde ich noch checken müssen, an welchen aktuellen Nachrichten über Politik und Wirtschaft Gelegenheiten ich mal wieder ins schöne Saarland aber auch spezielle Themen, passend zu meinen reisen kann. Denn der Kontakt vor Ort, darf für mich ganz persönlichen Interessen – Meinungen darüber auch 2023 nicht fehlen. Zwar dient er weniger dem auf Blogs und auf sozialen Netzwerken inklusive. Austausch von Informationen (im Zeitalter von Social Ach ja, und die Flugwetternachrichten natürlich. Software funktioniert das mittlerweile reibungslos), als Denn wie sich herausstellt sollte ich um 13:30 Uhr, mehr für den sehr geschätzten Kontakt auf in warmen Funktionsklamotten gehüllt und mit menschlicher Ebene. Dieser stärkt das Vertrauen meinem Gleitschirm auf dem Berg sein… untereinander und macht sehr viel Spaß, was die Zusammenarbeit sehr erleichtert. Bis dahin widme ich mich aber meinem neuesten Projekt: In Gemeinschaftsarbeit schreibe ich mit Für die Telko selbst sitze ich außnahmsweise ganz old einigen anderen an einem Buch, das nie fertig wird. School an meinem Schreibtisch, denn von hier aus kann Denn 2023 aktualisiert sich unser Wissen ich den Ausblick auf den Lac d´Annecy und der mittlerweile so schnell, dass herkömmliche beginnenden Dämmerung genießen. Mit dem seriellen Fachbücher schon veraltet sind, sobald sie Aufleuchten der Straßenlaternen und den erscheinen. So haben sich einige Experten überlegt, einhergehenden Lichtspiegelungen auf dem Wasser, ein sich ständig aktualisierendes E-Book läutet sie langsam die blaue Stunde ein. Morgen ist herauszugeben, dessen monatliche Einnahmen Samstag und der Wetterbericht meldet Schneefall für durch Sponsoren und Leser, zum einen Teil den ganzen Tag. Ich entscheide die Gunst der Stunde zwischen den Autoren geteilt (in meinem Fall an nutzen und das ungünstige Wetter für die Vorbereitung die Firma gehen), zum anderen in meines Vortrages nutzen. Denn wer weiß, wann es Wohltätigkeitsprojekte fließen. Eins davon ist ein unter der Woche wieder mal zum Fliegen geht… Projekt zur alternativen Energiegewinnung – denn schließlich braucht auch 2023 ein E-Book Strom damit es gelesen werden kann. Zudem lassen sich mittlerweile keine Geschäfte mehr machen, ohne sich Gedanken zur Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt gemacht zu haben - was ich persönlich nur unterstützen kann. Nach ein paar Stunden kreativen Schreibens ist es endlich soweit: Ich ziehe ich mich warm an, packe alle anderen nötigen Sachen zum Fliegen ein und zu zweit machen wir uns gemeinsam auf den Weg zum Startplatz. Wir haben es mittlerweile nicht mehr weit, denn seit sich auch meine bessere Hälfte entschieden hat, beruflich Zeit- und Ortsunabhängig zu arbeiten, leben wir im schönen Annecy, direkt am See und unweit des Mont Blancs. Die Stunden vergingen wie im Fluge…: Durchgefroren und -geschüttelt (ja, auch im Winter kann´s thermisch werden) sind wir gegen 16 Uhr wieder zu Hause. Ich ziehe warme Wohlfühlklamotten an und mache mir heißes Teewasser. Um fünf steht die wöchentliche Telko mit meinen Teamkollegen an und kurz vorher 20
  • 22. Autorin: Carolin Else Master of Arts in General Management @T-Systems http://blogs.t-systems.de Mein Arbeitsplatz der Zukunft Der Aufruf zur Blogparade von Bianca Gade machte mich neugierig. Sie fragt aktuell in ihrem Blog nach Meinungen zum Arbeitsplatz der Zukunft. Nicht nur, dass ich gespannt auf die hoffentlich vielen Antworten bin, die im Nachhinein auch in einem Buch verewigt werden sollen, nein – das Thema an sich beschäftigt mich sowohl privat als auch beruflich sehr! Daher haben Sie nun die Gelegenheit zu erfahren, wie ich mir meinen „zukünftigen“ (sehr dehnbarer Begriff) Workplace als Arbeitnehmer so vorstelle. Ort Als Digital Native sind für mich heute schon einige Es gibt zum Thema mobiler Arbeitsplatz statt mobiler Dinge ganz selbstverständlich. Nicht nur, dass die Mitarbeiter auch schon vielversprechende Ansätze, z.B. Grenze zwischen Freizeit, also privatem Vergnügen, auf dem Campus der TU Berlin, der von den T- und beruflichem Alltag immer mehr verschwimmt. Laboratories ausgestattet wird. Dort können sich die Auch andere Aspekte wie Ort, Zeit, eine sich Studenten und T-Mitarbeiter ihren individuellen ändernde Moral und Kultur (Sind Sie denn schon Arbeitsplatz anmieten und sich untereinander im Social Web angekommen?), neue Technologien austauschen. Voraussetzung ist hier, dass ich mich oder auch eine ganz neue Dimension der sicher und geschützt auf jedem beliebigen Rechner Informationsverarbeitung verändern alles. anmelden kann. Über User State Virtualisierung (übrigens: wer mehr über die einzelnen Zukünftig stelle ich mir das Ganze so vor: ich Virtualisierungstechnologien erfahren möchte, kann arbeite wo ich will, wann ich will und womit ich sich den Artikel von Walter Sedlacek anschauen) kann will. Einen Arbeitsplatz im Büro kann ich mir auf ich mich an beliebigen Clients anmelden, und habe Wunsch anmieten – wenn ich ihn denn brauche, überall die gleiche vertraute Desktop-Umgebung denn ich sehe mich eher als virtueller Mitarbeiter (Roaming-Profile). denn als On-Site-Employee. Was mir wichtig ist, ist, dass ich nicht in ein festes 9-5 Uhr/Sechs-Schreibtische-in-einem-Raum-Format Meetings gepresst werde, an dem jegliche Kreativität und Für Meetings bieten sich immer mehr digitale Individualität abhanden kommt. Gott sei dank bin ich Möglichkeiten. Videotelefonie ist schon lange kein bisher davon verschont geblieben! ;) Fremdwort mehr und wird durch neue, hochtechnologisierte Konzepte wie z.B. Im Sommer einfach mal auf der Decke im Park, im Telepresence extrem interessant! Meinen Kollegen Winter eingekuschelt mit einem Tee auf der Couch – aus China in Echtzeit und Lebensgröße zu sehen, und ich bin der Meinung, man kann sich im Zeitalter obwohl er … aha…ca. 9.000km weit weg ist, macht des Multitasking trotzdem konzentrieren! erstens Spaß und ersetzt zweitens nahezu ein persönliches Meeting. Neue Technologien machen das natürlich einfacher und fördern diesen Trend: Mobile Devices, auf denen ich mir 21
  • 23. virtuell meine Arbeitsumgebung anzeigen lassen Daten verschlüsselt gespeichert werden und sowohl für kann, machen mich unabhängig vom Fat Client. mich, als auch für meinen Arbeitgeber einsehbar sind), Stirbt dieser dann aus? Arbeiten wir irgendwann bin frei in meiner Entscheidung, welche Medien, alle nur noch mit Thin Clients, mobilen Devices und Anwendungen und Möglichkeiten ich nutze und fühle Daten aus der Cloud? Ich sage gerne mich als Individuum in einer virtuellen Welt. Die Tschüssekowski zu meiner lokalen Festplatte. Kein Kommunikation findet per Livechat statt (inkl. Kamera) Problem. und wir sind alle global vernetzt. Zu Stoßzeiten wird es möglich sein, virtuelle Projektmitglieder anzu“mieten“ – BYO Device genau wie die dynamische Bereitstellung von Dann wäre da noch die Frage: BYOD or not? Auf Rechenleistung aus der Cloud. meinem zukünftigen Arbeitsplatz spielt es für mich eine sehr große Rolle, mit welchem Gerät ich Neben einigen sicherlich auch negativen Effekten, wie arbeite. Am liebsten wäre es mir, ich hätte nicht z.B., dass der persönliche Face-to-Face Kontakt alles privat und dienstlich doppelt, sondern könnte darunter leidet, hat mein Arbeitsplatz der Zukunft aber alles von ein oder zwei Endgeräten aus händeln. Ein auch viele Vorteile. Denn auch Beruf und Familie lassen nettes Smartphone, selbst von mir ausgesucht, sich so besser unter einen Hut bringen und der Geist gerne von meinem Arbeitgeber bezahlt, und ein eines jeden kann wieder frei atmen. Ein Teil dieser Laptop (am liebsten natürlich ein Apple Mac Book) Vorstellungen sind bereits realisiert/bar, mal sehen, wie reichen mir dafür schon. Von meinem Smartphone mein Arbeitsplatz der Zukunft wirklich aussehen wird! kann ich natürlich über Desktop-Virtualisierung Denn dieser hängt natürlich stark von meinen isoliert auf meine gewohnte Arbeitsumgebung persönlichen Vorlieben und Wünschen sowie auch zugreifen, aber aus Sicherheitsgründen nur darin Anforderungen ab – und da hat ja jeder andere. arbeiten. Die privaten Informationen liegen wie gewohnt auf dem Gerät oder in der Wolke. Wie sieht Ihr Arbeitsplatz der Zukunft aus? Ein Laptop ist natürlich auch nicht schlecht: so Ähnlich, oder ganz anders? sehe ich es doch als wahnsinniges Potential, meine Übrigens: In Zukunft brauche ich auch meine Tastatur privaten Tools und Anwendungen auch für mein nicht mehr – ich bediene meine Devices ja per berufliches Business nutzen zu können. Ich Spracherkennung! persönlich könnte so definitiv meine Effizienz und Motivation um einiges steigern, wenn ich nicht auf festgefahrene, altbackene Anwendungen zurückgreifen müsste. Das ist dann wohl nur eine Frage der Sicherheit… Zeit Tja, und was ich für ganz wichtig erachte ist, dass sich meiner Meinung nach unsere Arbeitszeiten verschieben werden. Wie unheimlich motivierend ist es doch, wenn ich mir meine Zeit frei einteilen kann. Ich persönlich finde, dass der Übergang zur Leistungsgesellschaft schon in vollem Gange, und wenn noch nicht, dann von den Digital Natives auf jeden Fall gewünscht und gefordert ist. Wenn ich es mir also aussuchen kann, dann liege ich in ein paar Jahren bei Sonnenschein am Strand, habe feste Abgabefristen für Arbeitsergebnisse, für die ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann (zugänglich natürlich über die Cloud, in der meine 22
  • 24. Autor: Kai-Eric Fitzner Strategieberater - Social Workplace & Enterprise 2.0 @netmedianer http://mondspiegel.de/blog "Wo arbeitet der denn heute?" - "In Gedanken, Chef, ganz in Gedanken!" Warum ich Kontext gebracht werden und, bestenfalls, auch noch meinen nachvollziehbar und auffindbar abgelegt werden und Arbeitsplatz somit im Unternehmen verbleiben. Ein sowieso überall Wissensmanager, nur mal so zur Abgrenzung, versucht mit hinnehme, ablageunwilligen Kollegen die Informationen zu ob ich es will entziehen, um sie Kraft seiner im harten oder nicht, und Unternehmensalltag erworbenen Weisheit einzuordnen. warum ich nicht Er ist also so etwas wie der Dienstleister unter den jeden Tag ins Wissensarbeitern. Büro gehen sollte. Mein Beitrag zur Blogparade von uns Einige dieser Dinge tue auch ich immer mal wieder und Netmedianern. doch würde ich den Kern meiner Arbeit anders beschreiben. Denn bei all der mittlerweile hysterisch Kennen Sie das auch? Jemand fragt Sie auf einem anmutenden Suche der Unternehmen nach den geselligen Beisammensein, was Sie beruflich so vorgeblich immer rarer werdenden Wissensarbeitern, treiben und nach den ersten drei einleitenden erscheint die Herkunft des Wissens doch mysteriös. Sätzen sehen Sie in den Augen des Fragenden so Laut einer sehr populären Grafik ist Wissen der dritte einen eigenartigen Ausdruck aus dem emotionalen Aggregatzustand von Daten (der zweite ist Information Bermudadreieck zwischen Argwohn, “Hätte ich bloß und der vierte ist Weisheit), was nicht heißt, dass man nicht gefragt” und blankem Entsetzen? Das geht Daten erhitzt, um sie erst flüssig und dann gasförmig Ihnen auch manchmal so? Ehrlich? Willkommen in zu bekommen, denn das hilft ja auch niemandem meiner Welt. wirklich weiter. Wenn aber Hitze in diesem Fall nicht der Anlass ist (zumindest nicht nur – mir raucht der Ich habe vieles ausprobiert, vom Kopf kommt ja nicht von ungefähr), was ist es dann? Kommunikationsstrategen über Social Workplace Das Zusammenführen einzelner Daten zu einer und Enterprise 2.0 Consultant bis hin zum Information geschieht nicht mechanistisch oder Organisations- und Unternehmensberater. Es hilft physikalisch und auch das Einbetten der Informationen nix. Die meisten suchen fieberhaft nach der in einen Kontext zwecks Transformation zum Wissen passenden Schublade und wenn sie die nicht erfolgt nicht technisch sondern – Trommelwirbel – finden, dann schlagen sie günstigstenfalls eine vor. durch Denken! Und so landete ich neulich bei einem Insider in der Schublade “Knowledge Worker” und kam nicht Denken ist eine wieder raus. Warum ich da aber überhaupt ganz rauswollte, dämmerte mir selber erst später und ich fantastische glaube, es gibt da Klärungsbedarf. Sache, weil es uns Menschen Wenn wir heute von Wissensarbeitern reden, dann dazu befähigt, meinen wir Leute, die dazu beitragen, dass im ein weniger Unternehmenskontext erworbene Informationen in deterministisches einen für andere Kollegen nachvollziehbaren Dasein zu fristen 23
  • 25. als unsere Mitbewohner aus Flora und Fauna in Sonntagsspaziergangs ein, so dass ich mich frage, ob dieser Wohngemeinschaft, die wir Erde nennen. ich während der Arbeit nicht auch hin und wieder Denken ist die katalytische Wunderwaffe auf dem spazieren gehen sollte. Als ich noch am Theater Weg zur Weisheit, die geheimnisvolle Reagenz, die arbeitete, ging ich oft spazieren, um Text zu lernen und aus Daten Informationen usw. macht. Und da wohl zur Irritation meiner Mitmenschen vor mich jeder nachvollziehen kann, dass nicht alle hinzubrabbeln. Machen Sie das mal in einem Menschen weise sind, scheint das Denken in Großraumbüro! irgendeiner Form pferdefußbehaftet. Ein weiterer Haken am Gedankenarbeiterdasein: Sie Denn anders als der stoffliche Übergang von fest können wunderbar mit Ergebnissen punkten, aber nicht zu flüssig ist geistige Transformation ein mit Leistungsnachweisen. In meinem Terminkalender schöpferischer, gemeinhin auch kreativ genannter steht nicht “Montag 8:30 – 9.15 Uhr – Nachdenken”. Akt und mit Akten kreativer Art gibt es das Warum das da nicht steht? Richtig, weil wir Problem, dass sie nicht auf Zuruf vorhersehbare Gedankenarbeiter sowieso die ganze Zeit nachdenken. Ergebnisse hervorbringen können. Ich spüre da jetzt Manchmal etwas intensiver und manchmal am liebsten einen Leser unruhig werden und sagen: “Ich kann ungestört. Aber das lässt sich nicht immer steuern und wohl auf Zuruf kreativ sein” worauf ich entgegne: damit auch nicht lückenlos in die Tagesplanung “Jaja, meinetwegen, geschenkt – aber außer Ihnen aufnehmen. kann das eben keiner, wie auch außer Ihnen keiner in einer dreckigen, keimverseuchten Küche Und damit sind wir auch schon zum Kernproblem hygienisch unbedenkliche Speisen zubereiten kann. durchgedrungen: Wenn ich als Arbeitgeber auf die Und jetzt gehen Sie kreativ sein!” Gedanken meiner Mitarbeiter Wert lege, dann muss ich für mich selber das 40-Stunden-Mietparadigma Bevor ich mich jetzt in den Tiefen kognitiven durchbrechen und meinen Mitarbeitern Vertrauen Diskurses verliere, komme ich zum in der entgegenbringen. Gerade wenn es um die Lösung von Überschrift angerissenen Thema und erkläre, Problemen geht, deren Lösung eben noch nicht warum ich nicht jeden Tag ins Büro kommen sollte. existiert, kann ich schwerlich vorgeben, wie lange die Denn, wissen Sie, ich bin kein Wissens- sondern ein Lösung dauert. Und wo und wann diese erdacht wird, Gedankenarbeiter. Ich erdenke Zusammenhänge sollte auch egal sein. Zu festen Bürozeiten geht das und verknüpfe so spielerisch und leichtfüßig Daten jedenfalls nicht sinnvoll. zu Informationen, webe Informationen zu Wissen und spinne Wissen zu Weisheit wie andere Stroh zu Wenn in jüngerer Zeit immer häufiger die Rede davon Gold. Letzteres kann ich nicht, aber selbst wenn ich ist, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Privatem es könnte, würde ich nicht den ganzen Tag am verschwimmen, dann ist das für den Gedankenarbeiter Spinnrad sitzen, weil mir sonst die Zeit zum Denken nichts Neues. Viele von uns haben auch schon am fehlt. Und Denken muss ich den ganzen, lieben Strand gelegen und ein berufliches Problem betrachtet, langen Tag. Ich kann leider gar nicht anders. Und das uns einfach nicht loslassen will. Und das scheint da ich das schon lange mache ist mir tatsächlich niemanden zu stören. Also wünsche ich mir, dass es aufgefallen, dass ich vor einem Computer sitzend auch niemanden stört, wenn ich meine Aufgaben an gar nicht immer so gut nachdenken kann. den für mich passendsten Orten erledige. Erreichbar bin ich schließlich überall. Das geht Ihnen auch so? Wie ist es hiermit? Manchmal brauche ich atmosphärische PS: Wenn Sie glauben, das hier sei alles nichts Neues, Abwechslung, um auf neue Gedanken zu kommen. dann googlen Sie mal “Gedankenarbeiter” und erleben Manchmal kann ich mich besser konzentrieren, Sie Ihr blaues Wunder. (228 Treffer am 19.9.2011 um wenn ich mich gedanklich von meiner Umgebung 16:30 Uhr) abschotten muss, zum Beispiel in einem Café. Und manchmal holt mich ein Gedanke während eines 24
  • 26. Autor: Wolfgang Schwerdt selbständiger Journalist und Autor http://wolfgangschwerdt.wordpress.com Mein Beitrag zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? Bianca Gade, die sympathische Networkerin, bleiben wollen, der mit „meine Arbeit“ treffender die mich mit ihren Aktionen immer mal wieder besetzt wäre – erstreckt sich zunächst einmal auf all kreativ provoziert, hat eine Blogparade jene realen und virtuellen Orte, die für meine initiiert: „Mit dieser Parade“, so Bianca auf Informationsbeschaffung notwendig sind. Die dem netmedia schreib.blog enterprise 2.0, Informationsverarbeitung findet in meinem Kopf statt, „möchten wir uns ganz gezielt an alle nahezu unabhängig davon, wo der sich gerade befindet. Wissensarbeiter wenden und an solche, die es Die Informationsvermittlung beziehungsweise die vielleicht mal waren oder noch werden Publikation ist ebenfalls relativ unabhängig von möchten. Wir schreiben heute eine Blogparade meinem persönlichen Aufenthaltsort – es sei denn ich aus, von der wir selbst gespannt sind, wie sie halte einen Vortrag oder eine Lesung oder veranstalte sich entwickelt.“ eine Präsentation beim Kunden. Diese körperliche und mentale Mobilität war schon immer Bestandteil und Nun, „Wissensarbeiter“ bin ich, netzaffin ebenfalls Voraussetzung meiner „Wissensarbeit“, die und neugierig allemal. Also habe ich mich technologischen Entwicklungen haben die konkrete entschlossen, mitzumachen, obwohl ich bislang „Wissensarbeit“ nur bedingt, die organisatorischen weder wusste, was eine Blogparade ist Rahmenbedingungen einschließlich der (Blogparade.FAQ), noch etwas mit der Fragestellung Marktstrukturen und Arbeitsinstrumente allerdings „Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?“ anfangen erheblich verändert. kann. Aber genau das meine ich mit kreativer Provokation. Keine Zukunft ohne Demokratie Der Begriff Arbeitsplatz war für „Wissensarbeiter“ Es ist in diesem Rahmen wirklich müßig, die wie mich schon immer ein Anachronismus. Denn Möglichkeiten und Perspektiven zu beschreiben, die die woraus bestand die Arbeit als PR- und neuen Technologien, das Web, die an jedem Ort – weil Unternehmensberater in der Vergangenheit und ungemein handlich und leistungsfähig – einsetzbaren besteht meine „Wissensarbeit“ als Journalist, Arbeitsgeräte mit all ihren virtuellen Buchautor und Coverdesigner in der Gegenwart Kommunikationsmöglichkeiten – einschließlich der und (hoffentlich) Zukunft eigentlich? Zunächst überall verfügbaren Cloud – einer immer unabhängiger, einmal allgemein gesagt nicht in einem transparenter und selbstbestimmter werdenden Arbeitsplatz im Sinne einer eindeutigen Verortung „Wissensarbeit“ – von der auch ich träume – bieten. und auch nicht in einem Arbeitsplatz im Sinne Aber diese so oft formulierte Vision – die technologisch einer Festanstellung, also einer abhängigen bereits heute problemlos denkbar ist – klammert leider (natürlich sozialversicherungspflichtigen) viele Realitäten, ohne die diese Vorstellungen eher Beschäftigung – ein Konstrukt aus der technoromantische Illusion bleiben, aus. Industriearbeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Konkret bedeutet das: meine Arbeit hat nur dann eine Zukunft, wenn der Zugang zu und die Nutzung der Mein Arbeitsplatz bin ich! Kommunikationstechnologien verallgemeinert werden. Das setzt aber ein reformiertes Bildungssystem (und Mein Arbeitsplatz – wenn wir bei diesem Begriff zwar eines, das nicht unter dem Primat der Technologie 25
  • 27. steht, sondern die mentalen Voraussetzungen erarbeiten könnten. Das wäre billiger als jedes schafft, diese sinnvoll zu nutzen!) voraus. Das setzt Schulbuch (und übrigens immer aktuell), vorausgesetzt eine wirklich flächendeckende Verfügbarkeit eines „Klassensätze von Pads“ würden zur Grundausstattung schnellen Netzes voraus. Das Grundrecht auf einer jeden Schulbibliothek gehören. kostenlose Basis-Web-Versorgung, unabhängig vom Einkommen, die Abkehr von der Vorstellung Vielleicht wird an diesen Träumen deutlich, dass die hier abhängiger Beschäftigung (in allen Bereichen) und abgefragte Zukunft der „Wissensarbeit“ (oder ging es die Entwicklung einer wirtschaftsunabhängigen, doch nur um den im gesellschaftlichen Sinne allgemeingültigen sozialen Sicherungsstruktur, die traditionellen Wissensindustrie-Arbeitsplatz) keine dafür sorgt, dass dort nicht nur die Bedürfnisse Frage von Träumen, Technologie oder der Einstellung privilegierter Auto- oder IT-industriearbeiter oder von Unternehmen ist. Soll es nicht nur darum gehen der politischen Klasse, sondern auch die der Träger den verschiedenen privilegierten Gruppen unseres der Informations- und Wissensgesellschaft Landes, die sich auf Kosten vermeintlich Berücksichtigung finden. unqualifizierter, in jedem Fall aber von der Teilhabe ausgeschlossener Billiglöhner, Aufstocker und Keine Zukunft ohne Menschen HartzIVler, ihre Zukunftsträume verwirklichen, eine weitere hinzuzufügen, sind vor allem anderen neue Ich stelle mir vor, ich gehe hier im Dorf vor die Tür demokratische gesellschaftliche Rahmenbedingungen und kann mich mit den Nachbarn über meine für alle erforderlich. Die Zukunft der „Wissensarbeit“ Arbeit, die neuesten web-Ereignisse oder Fragen oder sehr viel besser der „Gedankenarbeit“ wie der zur Gestaltung der dorfeigenen Blogpräsentation Autor des Mondspiegelblog vorschlägt, liegt im Blick unterhalten – aber mich versteht hier niemand, über den sozialen Tellerrand. weil, um es mal diplomatisch zu formulieren, die Bewohner dieser Region (einschließlich der Natürlich ist meine Antwort nur sehr spotartig, meine politischen, administrativen und teils auch Gesellschaftsvision innerhalb derer ich ernsthaft meine kreativen Kräfte) einen sehr engen Bezug zum Vorstellungen vom „Job der Zukunft“ formulieren „Bewährten“ haben. Dabei stelle ich mir auch noch könnte, würden natürlich eine umfangreichere vor, für das Hochladen dieses Beitrags auf mein Publikation erfordern. Blog nicht mehr Zeit zu benötigen, als ich zum Verfassen desselben gebraucht habe. Und schön Und hier geht’s zum netmediablog, auf dem in den wäre es, wenn mir mehr Zeit bliebe, mit realen Kommentaren auch die anderen Blogparade-Beiträge Menschen zu arbeiten und privat zu zugänglich gemacht sind. kommunizieren, statt während meiner Arbeit und Kommunikation im Netz während der up- und downloads oder dem Seitenwechsel über die Natur von Internetfrequenzen philosophieren zu müssen. In der Schule fängt sie an Wie schön wäre es, wenn die Kinder in der Schule mit ihren Tabletts oder Pads in der Hand im Geschichtsunterricht beispielsweise meine Kindle- Publikationen „Kulturgeschichtliche Aspekte zu . . . “ lesen und kompetent angeleitet durch den Lehrer (wie sieht es denn bei dem als „Wissensarbeiter“ aus?) oder gegebenenfalls auch durch mich selbst über die darin enthaltenen Links zu weiterführenden Seiten sich interaktiv Inhalte 26