SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mobile Effects 2012-1
Mobile Internet – fester Bestandteil in der digitalen Welt
Studiendesign
Zielsetzung und Nutzen dieser Studie
• Die in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen
die Möglichkeit geben den mobilen Markt besser zu verstehen und Hilfestellungen
bei der Planung von mobiler Werbung zu geben.
• Die Studie wurde im Mai 2010 das erste Mal durchgeführt und nun zum sechsten Mal
veröffentlicht.
• Um die mobile Medienlandschaft möglichst breit abzubilden wurden vom 24.
Januar bis 23. Februar 2012 2.168 Personen im TOMORROW FOCUS Media
Netzwerk zur mobilen Internetnutzung befragt.
• Parallel werden seit Mai 2010 Befragungen via iPad Targeting durchgeführt, um die
Ergebnisse mit Primärdaten zur Tablet PC-Nutzung anreichern zu können. Für die
Mobile Effects 2012-1 wurden 388 Personen im TFM Netzwerk via iPad-Targeting
befragt.
• Die im folgenden getroffenen Aussagen beziehen sich alle auf die Nutzer des
TOMORROW FOCUS Media Netzwerkes. In Bezug auf die deutsche
Internetbevölkerung können aber natürlich Tendenzaussagen getroffen werden.
Seite 3 Mobile Effects 2012-1
Erhebungszeiträume und Stichprobengroße:
Mobile Effects 2010-1: 4. Mai – 20. Mai 2010, n=1.945
Mobile Effects 2010-2: 9. August – 15. August 2010,
n=1.067
Mobile Effects 2011-1: 21. Dezember 2010 – 10. Januar
2011, n=5.537
Mobile Effects 2011-2: 15. April – 21. April 2011, n=5.726
Mobile Effects 2011-3: 19. Juli – 03. August 2011, n=6.223
Mobile Effects 2012-1: 23. Januar – 23. Februar, n=2.168
Erhebungszeiträume und Stichprobengroße:
iPad Effects 2011-1: Januar – März 2011, n=789
iPad Effects 2011-2: April – Juni 2011, n=614
iPad Effects 2011-3: Juli – August 2011, n=280
iPad Effects 2012-1: 19. Januar – 04. Februar, n=388
Studiensteckbrief Mobile Effects
Seite 4 Mobile Effects 2012-1
Mai 2010 August 2010
Mobile Effects
2010-1
Januar 2011 Mai 2011
Mobile Effects
2010-2
Mobile Effects
2011-1
Mobile Effects
2011-2
Mobile Effects
2011-3
August 2011
Mobile Effects
2012-1
Februar 2011
iPad Effects
2011-1
iPad Effects
2011-2
iPad Effects
2011-3
iPad Effects
2012-1
Ausstattung der mobilen Internetnutzer
Deutschland ist mobil: Über 90 Prozent der Befragten
nutzen ein Mobiltelefon
Seite 6 Mobile Effects 2012-1
„Nutzen Sie ein Mobiltelefon?“
Angaben in %
Ja; 87,7
Nein;
12,3
2011-3
2012-1
„Ist Ihr Mobiltelefon ein Smartphone?“
Angaben in %
Ja; 40,0
Nein;
60,0
22,8 20,9
16,2
11,5
2,0 1,7 1,1
T-Mobile Vodafone O2 E-Plus Fonic Klarmobil Congstar
„Und bei welchem Mobilfunkanbieter sind Sie?“
Angaben in %
T-Mobile und Vodafone sind
die meist ge- nutzten
Mobilfunkanbieter.
Smartphones
auf dem
Erfolgskurs! 40
Prozent der
Mobiltelefon-
Besitzer haben
schon ein
Smartphone!
Ja; 91,1
Nein;
8,9
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 2.168 bzw. 1.974); Januar 2012
Nokia ist immer noch der beliebteste Mobiltelefon-
Hersteller - Smartphone-Hersteller können Zuwächse
verzeichnen
Seite 7 Mobile Effects 2012-1
29,2
25,5
14,1
8,8
5,7
4,9
3,0
2,3
6,5
29,8
23,5
15,7
8,3
7,3
4,4
3,5
2,2
5,4
Nokia
Samsung
Sony Ericsson
Apple
LG
HTC
Motorola
Blackberry/RIM
Weiß nicht/Anderer
2012-1
2011-3
„Wer ist der Hersteller Ihres Mobiltelefons?“
Angaben in %
Nach wie vor belegen
Nokia, Samsung und
Sony Ericsson die Top
3-Plätze unter den
Mobiltelefon-
Herstellern.
Allerdings konnten
Smartphone-
Hersteller wie
Samsung, Apple oder
HTC ihren Anteil
steigern.
+8,5%
+11,4%
+6,0%
+4,5%
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
Android erobert den mobilen Markt
Seite 8 Mobile Effects 2012-1
40,9
25,3
8,1
4,7
3,7
0,2
17,2
Android (Google)
iOS (Apple für iPhone)
Symbian (Nokia)
Windows Phone (Microsoft)
RIM OS (Blackberry)
webOS (Palm, HP)
Weiß nicht/Anderes
„Welches des folgenden Betriebssysteme nutzen Sie mit
Ihrem Mobiltelefon?“
Angaben in %
40,9
31,2
24,4
18,2
12,5
4,6
25,325,525,825,3
22,1
20,4
.2012-12011-32011-22011-12010-22010-1
Android (Google) iOS (Apple für iPhone)
Android vs. iOS im Zeitverlauf
Angaben in %
Android ist
nun mit
Abstand das
meist
genutzte
Betriebs-
system!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Die Flatrate ist die dominierende Vertragsart
Seite 9 Mobile Effects 2012-1
73,2
21,4
5,4
70,7
22,3
7,0
63,3
26,8
9,9
58,5
27,5
14,0
57,3
28,7
14,0
54,6
28,0
17,4
Flatrate
Prepaid bzw.
Datenpaket
Sonstiges
2012-1
2011-3
2011-2
2011-1
2010-2
2010-1
„Nun würde mich noch interessieren mit welcher Vertragsart Sie das mobile Internet nutzen?“
Angaben in %
Die Nutzung von
Prepaid-Angeboten
nimmt deutlich ab,
hingegen entscheiden
sich immer mehr
Mobiltelefon-Nutzer für
die zunehmend
günstigeren
Faltrate-Tarife.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Nutzung des mobilen Internets
27,8 28,2 28,2
32,6
34,5
32,5
2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1
Entwicklung der mobilen Internetnutzung im
Zeitverlauf
Die mobile Internetnutzung hat sich etabliert…
Seite 11 Mobile Effects 2012-1
„Nutzen Sie mit Ihrem Mobiltelefon die Möglichkeit des mobilen
Internets?“
Angaben in %
Ja
32,5
Nein
67,5
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
… aber ein harter Kern der Nichtnutzer bleibt.
Seite 12 Mobile Effects 2012-1
78,6 57,8
71,2
68,0
76,3
60,5
57,8 56,3
53,6
50,7
57,7
46,052,2
49,1
53,1
53,1
56,5 53,1
41,5
37,3
36,7
37,5
46,0
40,4
26,0
22,0
27,8
29,8
43,9
32,8
2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1
…zu teuer …zu unkomfortabel …kein Interesse …zu unsicher …andere Gründe
„Warum haben Sie bisher die mobile Internetnutzung nicht in Anspruch genommen?“
Top 2 – trifft voll und ganz zu bzw. trifft zu,
Angaben in %
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
Internetnutzung wird mobil!
Seite 13 Mobile Effects 2012-1
23,3
28,3
25,2
9,1
6,6
22,9
27,8
20,5
12,1
8,4
21,6
25,7
18,6
11,0
8,4
18,7
22,0
17,9
11,1
7,0
E-Mails senden
Ins Internet einwählen,
Websites abrufen
Kostenlose Applikationen
Kostenpflichtige
Applikationen
Internet-Telefonie (VoIP)
2012-1 2011-3 2011-2 2011-1
„Wofür setzen Sie Ihr Mobiltelefon ein?“
(Außer Telefonieren, SMS); Angaben in %
+19,3
+28,6
+40,8
„Hat sich ihre stationäre Internetnutzung verändert seit Sie
das mobile Internet nutzen?“
Angaben in %
Ja, ich nutze
jetzt das mobile
Internet
häufiger als das
stationäre
Internet.
12,2
Ja, ich nutze
jetzt das
stationäre
Internet
seltener, aber
trotzdem
häufiger als das
mobile
Internet.
17,2
Nein
70,7
30 Prozent der
mobilen
Internetnutzer
haben ihre
stationäre
Internet-
nutzung
geändert.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
Ein Drittel der Befragten ist schon länger als drei Jahre
mobil im Internet
Seite 14 Mobile Effects 2012-1
„Wie lange sind Sie schon mobil im Internet?“
Angaben in %
31,4
34,3
17,6
16,7
34,4
37,3
15,4
13,0
kürzer als ein Jahr ein bis drei Jahre drei bis fünf Jahre länger als fünf Jahre
2012-1 2011-3
Noch immer
kommen neue
mobile Internetuser
hinzu,
der Anteil der
Mobile-Internet-
Pioniere
erhöht sich
entsprechend
im Zeitverlauf.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
Das Potential ist noch nicht ausgeschöpft
Seite 15 Mobile Effects 2012-1
Ja, die
zukünftige
Nutzung ist
bestimmt
geplant.
13,5
Zukünftige
Nutzung ist
vielleicht
geplant
21,8
Keine
zukünftige
Nutzung
geplant
64,7
„Planen Sie im kommenden Jahr die mobile
Internetnutzung?“
Angaben in %
28,7
32,3
32,2
37,6
40,6
35,3
2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1
Planung der mobilen Internetnutzung im
Zeitverlauf
Knapp 40 Prozent
der Befragten, die
das mobile
Internet noch
nicht nutzen,
denken
derzeit über eine
Nutzung
nach!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
Das mobile Internet wird sehr intensiv genutzt
Seite 16 Mobile Effects 2012-1
32,1
12,2
18,9
8,7
13,3
5,6
9,2
37,6
20,6
13,7
3,6
10,7
4,3
9,6
44,5
15,6 16,2
3,9
8,7
3,1
8,1
44,0
16,3
17,3
4,4
7,7
3,4
6,8
49,0
19,1
15,1
2,4
7,2
2,6
4,6
52,1
16,5 16,8
2,5
6,7
0,9
4,4
mehrmals täglich täglich mehrmals die
Woche
einmal die
Woche
mehrmals im
Monat
einmal im Monat seltener
2010-1
2010-2
2011-1
2011-2
2011-3
2012-1
„Wie oft nutzen Sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon?“
Angaben in %
Knapp 70 Prozent der
Befragten sind
mindestens täglich
mobil im Internet!
Der Anteil der
Personen, die
mehrmals täglich
mobil ins Internet
gehen, liegt
bei über 50
Prozent!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
Intensive Nutzung tagsüber und zur Drive-Time
Seite 17 Mobile Effects 2012-1
9,5
37,8
54,5
57,9
64,1 64,4
52,2
23,9
13,4
6,2
37,8
56,5
57,7
64,1
70,0
53,4
19,3
7,5
03 bis 06 Uhr 06 bis 09 Uhr 09 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr 20 bis 23 Uhr 23 bis 01 Uhr 01 bis 03 Uhr
2011-3
2012-1
„Zu welchen Tageszeiten nutzen sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon?“
Angaben in %
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
40,1
16,2
17,7
3,1
10,4
12,5
40,9
14,7
19,8
3,1
8,9
12,6
0-20 Minuten 21-40 Minuten 41-60 Minuten 61-90 Minuten 91-120 Minuten mehr als 120
Minuten
2011-3
2012-1
Heavy User
Über zwei Drittel der Befragten nutzen das mobile Internet
täglich bis zu einer Stunde
Seite 18 Mobile Effects 2012-1
„Wie viele Minuten pro Tag nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone?“
Nutzungsdauer in Minuten; Anteil in %
Knapp 80 Prozent
der Befragten nutzen
das mobile Internet
täglich
bis zu einer
Stunde! Der Anteil
der Heavy-User
bleibt
konstant.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
22,0
21,1
15,0
22,9
9,8
7,5
5,9
4,7
3,4
27,5
28,2
22,9
21,8
15,6
11,1
12,5
9,5
8,1
18,3
17,6
27,3
16,7
25,6
24,5
23,9
21,1
11,2
9,5
10,0
11,5
9,0
14,5
15,6
15,9
19,0
14,2
7,5
8,7
11,5
14,7
19,3
17,9
21,1
15,4
19,8
15,3
14,4
11,7
14,8
15,1
23,4
20,7
30,3
43,2
Schule/Universität/Arbeits-
platz
Zug/Flughafen/Nahverkehr
Straße/Öffentliche Plätze
zu Hause
bei Freunden/Verwandten
Natur/Parks
Restaurant/Bar/Cafe
beim Einkaufen
auf Veranstaltungen
Sehr häufig Häufig Manchmal Selten Sehr selten Nie
Die Unterwegs-Nutzung ist und bleibt wichtig
Seite 19 Mobile Effects 2012-1
„An welchen Orten nutzen Sie das mobile Internet?“
Angaben in % Das mobile
Internet wird
intensiv von
unterwegs genutzt!
Aber auch die
Nutzung „@Home“
spielt eine wichtige
Rolle.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
Mobiles Internet @Home
Mobile Internet @ Home: Schnelligkeit und
Bequemlichkeit
Seite 21
„Sie haben angegeben das mobile Internet auch zu Hause zu nutzen. Bitte geben Sie nun Ihre
Beweggründe für diese Nutzungssituation an.“
Nennungen für Grund X, Anteil in Prozent
57,4%
34,8%
13,0%
12,8%
7,3%
PC Alternative:
Bequemlichkeit
PC Alternative:
Verfügbarkeit
Flexibilität
WLAN
Apps & Updates
Knapp 60 Prozent der
Befragten finden
mobile
Internetnutzung zu
Hause praktisch. 34,8
Prozent sind
begeistert von der
schnellen
Verfügbarkeit.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 452); Januar 2012
Mobile Effects 2012-1
WLAN Verbindung wird @Home bevorzugt
Seite 22 Mobile Effects 2012-1
„Wenn Sie Ihr Smartphone zu Hause nutzen, verbinden Sie ihr
Gerät dann mit ihrem WLAN/WiFi oder nutzen Sie das Netz ihres
Mobilfunkanbieters?“
Angaben in %
eher WLAN /
WiFi
71,2
eher
Mobilfunk-
anbieter
5,3
Weiß ich nicht
2,4
„Nutzen Sie Ihr Smartphone zu Hause, um andere
Haushaltsgeräte zu steuern?“
Angaben in %
Ja;
15,0
Nein;
85,0
40,2
33,6
26,2
Fernseher
Musikanlage
Sonstiges*
Das Smartphone als
Multifunktionsgerät: über WLAN
gehen die User zu Hause ins Internet
und steuern über ihr Smartphone
auch andere Geräte wie TV und
Musikanlage.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012; *Computer, Apple TV, Drucker u.a.
Die private Nutzung des mobilen Internets dominiert
deutlich
Seite 23 Mobile Effects 2012-1
22,8
45,9
23,4
7,2
0,8
Ausschließlich privat Überwiegend privat Sowohl als auch Überwiegend beruflich Ausschließlich
beruflich
2012-1
„Nun interessiert uns, ob Sie das mobile Internet überwiegend
beruflich oder privat nutzen?“
Angaben in % Knapp 70 Prozent
nutzen das mobile
Internet privat.
Lediglich acht
Prozent der mobilen
Internetnutzer gibt
an, es überwiegend
bzw. ausschließlich
beruflich zu nutzen.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
App Nutzung
App-Nutzung
Seite 25 Mobile Effects 2012-1
„Welche mobilen Applikationen (Apps) aus den unten aufgeführten Kategorien nutzen Sie regelmäßig?“
Angaben in %
64,3
57,9
57,6
49,9
48,7
47,4
42,7
39,0
35,7
34,5
32,6
24,5
21,8
20,7
17,6
16,7
15,1
13,6
12,6
12,3
7,3
Wetter
Dienstprogramme (Wecker, Einkaufsliste usw.)
Nachrichten
Navigation
Soziale Netze (Facebook, twitter usw.)
Musik
Fotografie
Spiele
Produktivität (Office, Telefonbuch usw.)
Referenz (Wikipedia, Busgeldrechner, Übersetzer usw.)
Unterhaltung
Bildung
Sport
Wirtschaft
Finanzen
Sonstiges
Lifestyle
Bücher
Gesundheit und Fitness
Reisen
Medizin
Das Thema
„Nachrichten“ spielt
bei Apps eine sehr
wichtige Rolle.
Neben den
„Alltagsdiensten“ wie
Wetter, Wecker und
Notizen werden
Nachrichten-
Apps am häufigsten
genutzt.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Die mobile App gewinnt an Bedeutung –
nur noch knapp ein Drittel der Befragten nutzt keine Apps
Seite 26 Mobile Effects 2012-1
3,1
43,9
9,2
43,9
3,6
45,5
16,8
34,1
3,5
46,1
14,7
35,7
3,3
51,8
16,1
28,7
3,9
56,2
16,1
23,8
4,2
56,0
17,9
21,8
nutze ausschließlich
Applikation
nutze 1 bis 50% der Zeit
mit Applikationen
nutze 51 bis 99% der Zeit
mit Applikationen
nutze keine Applikationen
2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1
„Wie viel Zeit verbringen Sie durchschnittlich mit der Nutzung von Applikationen im Vergleich zur Browser-Nutzung auf
dem iPhone?“
Angaben in %
Der Anteil der
Personen, die
ausschließlich Apps
nutzt, ist weiterhin
auf einem sehr
niedrigen Niveau. Die
mobile
Browsernutzung sollte
daher keinesfalls
unterschätzt werden!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Die Zahlungsbereitschaft für mobile
Applikationen ist auf einem niedrigen Niveau
Seite 27 Mobile Effects 2012-1
keine
Zahlungsbere
itschaft
76,8
bis 0,79€
10,9
0,79€ bis
1,99€
5,7
2€ und mehr
6,6
keine
Zahlungsberei
tschaft
67,7
bis 0,79€
14,8
0,79€ bis
1,99€
8,5
2€ und mehr
9,0
„Wie viel würden Sie einmalig für eine mobile Applikation bezahlen?“
Angaben in %
86,5 Soziale Netzwerke
86,2 Wetter
84,1 Dienstprogramme
83,5 Reisen
78,7 Referenz
23,5 Gesundheit und Fitness
21,7 Bildung
20,4 Musik
19,5 Finanzen
18,2 Unterhaltung
23,0 Bücher
15,6 Spiele
15,3 Bildung
14,9 Medizin
11,2 Wirtschaft
29,9 Bücher
25,5 Medizin
18,8 Navigation
14,6 Bildung
11,4 Produktivität
2011-3
2012-1
Knapp 70 Prozent der
mobilen Nutzer sind nicht
bereit, für die mobilen
Apps zu zahlen.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Gründe für die niedrige Zahlungsbereitschaft sind die
umfassenden kostenlosen Angebote
Seite 28
„Sie haben angegeben, dass Sie für mindestens eine Applikation nichts bezahlen würden.
Warum würde Sie für eine Applikation nichts bezahlen?“
Nennungen für Grund X, Anteil in Prozent
59,8%
20,7%
18,6%
5,0%
2,1%
1,5%
1,3%
0,6%
0,4%
Angebot woanders
besser und kostenfrei
Apps sind
unwichtig/unnötig
zu teuer
Informationen sind
Gemeingut
Datenweitergabe/Apps
sind werbefinanziert
Zahlungsverkehr
kompliziert
selten genutzt
technische Probleme
nur dienstliche Nutzung
Insgesamt sind 59,8 Prozent
der Befragten der Meinung,
dass Applikationen auch
kostenfrei heruntergeladen
werden können bzw. es
kostenlose Alternativen dazu
gibt. 20,7 Prozent halten
Apps für unnötig und 18,6
Prozent
denken, dass der
Preis nicht
gerechtfertigt ist.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 551); Januar 2012
Mobile Effects 2012-1
Kommunikation, Social Media und Nachrichten sind die
wichtigsten Nutzungssituationen
Seite 29 Mobile Effects 2012-1
14,2
30,4
21,8
25,9
7,8
18,7
4,5
2,8
4,1
18,4
16,4
19,2
13,4
7,5
11,1
6,1
5,1
3,4
25,3
16,7
15,0
10,9
14,8
10,6
9,4
8,4
5,9
17,9
11,5
11,1
7,8
15,1
8,4
11,2
12,2
4,8
13,4
11,4
18,7
9,7
17,8
13,1
23,6
22,0
18,1
10,8
13,6
14,2
32,3
37,0
38,1
45,2
49,5
63,7
Wissen/Informationen nachschlagen
Versenden/Empfangen von Emails
Nachrichten
Communities/Social Networks
Fernsehen und Videoportale
Chat/Instant Messaging
im Internet Radio hören
E-Commerce
Online-Games
mehrmals täglich täglich mehrmals pro Woche mehrmals pro Monat seltener nie
„Wie häufig nutzen sie folgende Onlineanwendungen über Ihr Mobiltelefon bzw. über Ihr
Smartphone?“
Angaben in %
Das Versenden und
Empfangen von Emails,
Communities und
Social Networks sowie
das Lesen von
Nachrichten sind die
am meisten
verwendeten
Anwendungen.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Das mobile Internet wird gern auch als Zeitvertreib
genutzt
Seite 30 Mobile Effects 2012-1
„Warum nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone?“
Angaben in %
60,4
57,1
55,5
46,6
43,4
36,3
5,3
...als Zeitvertreib.
…als Zeitersparnis.
...um Nachrichten zum aktuellen Tagesgeschehen zu verfolgen
…um nach dem Weg zu schauen
…um social communities zu nutzen.
…um lokale Informationen zu suchen.
…weil es die anderen auch tun
Zeitvertreib
und Zeitersparnis
sind die wichtigsten
Nutzungsmotive
für mobile Internet-
nutzung!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Mobile Commerce: fester Bestandteil bei der mobilen
Internetnutzung
Mobile Commerce entwickelt sich sehr positiv
Seite 32 Mobile Effects 2012-1
Ja
29,0
Nein
71,0
45,2
32,9
40,8
28,8
28,6
20,4
16,6
14,8
9,4
5,9
5,6
7,1
41,0
36,3
39,6
28,7
29,8
23,4
16,3
15,4
9,6
6,5
6,9
6,0
50,5
37,6
36,0
32,3
21,5
18,8
15,6
14,5
8,1
6,5
6,5
3,8
Bücher
Flugtickets/Bahntickets/Hotels
CDs, DVDs, Games
Eintrittskarten
Computer- und Videogames
Bekleidung/Schuhe
Sonstiges
Spielwaren
Gesundheitsprodukte/Medikamente
Lebensmittel
Möbel
Kosmetik
2011-2
2011-3
2012-1
„Haben Sie schon einmal über ein Mobiltelefon einen Kauf
getätigt?“
Angaben in %
„Welche Produkte haben Sie schon einmal über
ein Mobiltelefon gekauft?“
Angaben in %
Knapp ein
Drittel der
Befragten hat
schon einmal
mobil etwas
gekauft!
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
Der typische mobile Internetnutzer…
…wird weiblicher und älter
Seite 34 Mobile Effects 2012-1
25,3
28,7
14,4
15,8
12,0
3,8
15
17,4
14,6
19,7 20,6
12,7
bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre
Frauen
Männer
23,2
21,8
16,2
19,2
12,4
7,2
14,4
21,1
14,5
18,4 17,8
9,8
bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre
2011-1 2012-1
weiblich
32,6
männlich
67,4
„Wie alt sind Sie?“
Angaben in %
weiblich
17,0
männlich
83,0
„Sie sind…?“
Angaben in %
2012-1
2011-1
„Wie alt sind Sie?“
Angaben in %
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
…ist berufstätig und verdient mehr als der Durchschnitt
Seite 35 Mobile Effects 2012-1
„Welchen Beruf üben Sie aus?“
Angaben in %
6,6
4,2
6,6
7,6
24,6
50,4
keine Angabe
Nicht berufstätig
Rentner, Pensionär
Teilweise berufstätig
In Ausbildung: Lehrling,
Schüler, Student
Voll berufstätig
„Wie hoch ist Ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen?“
Angaben in %
26,2
13,4
9,9
10,3
10,1
30,1
bis unter 1.500 Euro
1.500 bis unter 2.000 Euro
2.000 bis unter 2.500 Euro
2.500 bis unter 3.000 Euro
3.000 bis unter 3.500 Euro
3.500 Euro und mehr
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 641); Januar 2012
Frauen 20 bis 39 Jahre,
berufstätig, mittleres
Einkommen, kürzer als drei
Jahre mobil im Internet
Eine kleine Typologie der mobilen Internetnutzer…
Seite 36 Mobile Effects 2012-1
Männer zwischen 40 bis 59
Jahre, berufstätig, hohe
Zahlungsbereitschaft, sehr
hohes HHNE, Early Adopters.
Männer bis 29 Jahre,
mittleres HHNE, großes Interesse
an neuen Technologien, sehr
game- und sportaffin.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 641); Januar 2012
Online and Mobile goes Tablet PC…
Tablet PCs: hier gibt es noch viel Potential
Seite 38 Mobile Effects 2012-1
Ja, das iPad; 6,6
Ja, ein anderes
Gerät; 3,5
Nein; 89,9
„In letzter Zeit haben Ipad und ähnliche Geräte für viel Aufsehen in der Medienbranche gesorgt. Nutzen
Sie ein solches Gerät um ins Internet zu gehen?“
Angaben in %
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
Print ist mobil
Seite 39 Mobile Effects 2012-1
„Warum nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Tablet PC?“
Angaben in %
60,8
48,7
35,7
33,2
31,2
20,6
6,5
6,5
2,0
Um Nachrichten zum aktuellen Tagesgeschehen zu
verfolgen.
Wegen der Zeitersparnis, da überall verfügbar.
Um lokale Informationen (z.B. Restaurantsuche)
abzufragen.
Um social communities wie z.B. Facebook oder StudiVZ zu
nutzen.
Als Zeitvertreib auf dem Weg (in Bahn, Bus, etc.).
Um nach dem Weg zu schauen.
Weil es die anderen auch tun.
Keine davon
Weiß nicht
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 199); Januar 2012
Tablet PC als Smartphone-Ersatz?
Seite 40 Mobile Effects 2012-1
„Nutzen Sie das Tablet PC auch anstatt des Smartphones?“
Angaben in %
36,2
22,6
10,1
31,2
Ja, häufig
Ja, manchmal
Ja, aber selten
Nein
31,2 Prozent
nutzen das
Tablet PC nicht
als Ersatz für
ihr Smartphone.
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 199); Januar 2012
InPad-Forschung
Kaufgründe für das Tablet PC
Seite 42 Mobile Effects 2012-1
46,9
13,0
8,2
6,6
6,1
3,7
2,9
2,7
2,7
Handlichkeit und Mobilität
Bildschirmlesbarkeit/Books oder Zeitungen zu
lesen
Crossmediale Unterhaltung
Bequeme Nutzung
Berufliche Gründe
Markenimage von Apple
Technik- und Innovationsaffinität
Qualität der Hard- und Software
Apps
Was war einer der Hauptgründe, warum Sie sich das Tablet PC gekauft haben.
Anteil in %
Das Tablet PC
wird vor allem
aus Gründen der
Handlichkeit und
Mobilität gekauft.
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
Die Tablet-Nutzung ist nach wie vor sehr intensiv
Seite 43 Mobile Effects 2012-1
95,6
3,8
,3
,4
93,8
5,2
,3
,7
95,7
3,9
,0
94,1
4,9
,5
,5
Mind. mehrmals
täglich
Mehrmals die Woche
Einmal die Woche
Seltener
2011-1
2011-2
2011-3
2012-1
„Wie oft nutzen Sie Ihr Tablet?“
Angaben in %
Das Tablet wird
immer noch sehr
intensiv genutzt:
Lediglich fünf
Prozent nutzen
es nicht
täglich.
Quelle: Onsite-Befragung iPad Targeting; 2012-1 n=388
Klare Nutzungspeaks zur Breakfast- und Couchtime
Seite 44 Mobile Effects 2012-1
10,4
39
36
31,3
40,9
71,7
78,6
8
39,4
34,8 30,9
40,1
69,6
74
4,1
44,6
34,5
25,8
33,0
59,3
74,0
bis 6 Uhr 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr ab 20 Uhr
2011-1
2011-3
2012-1
„Zu welchen Tageszeiten nutzen Sie Ihr Tablet?“
Angaben in %
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting 2012-1 n=388
Einblick in die Nutzung des iPads
Die private Nutzung des Tablets dominiert weiterhin
Seite 46 Mobile Effects 2012-1
22,4
47,1
26,1
3,8
0,5
25,6
47,6
23,5
3,1
0,3
26,1
40,7
27,5
5,0
0,7
27,8
43,0
23,7
4,9
0,5
Ausschließlich
privat
Überwiegend privat Sowohl als auch Überwiegend
beruflich
Ausschließlich
beruflich
2011-1 2011-2
2011-3 2012-1
unterwegs
18,8
zu Hause
78,4
am
Arbeitsplatz
2,8
„Nutzen Sie Ihr Tablet überwiegend beruflich oder privat?“
Angaben in %
„Wo nutzen Sie Ihr Tablet hauptsächlich?“
Angaben in %
Die private Nutzung
des iPads steigt
fortwährend: knapp
ein Drittel der
Befragten geben
an, Ihr iPad
ausschließlich privat
zu
nutzen.
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
WLAN Verbindung ist bevorzugt
Seite 47 Mobile Effects 2012-1
„Wenn Sie Ihr iPad zu Hause nutzen, verbinden Sie ihr Gerät
dann mit ihrem WLAN/WiFi oder nutzen Sie das Netz ihres
Mobilfunkanbieters?“
Angaben in %
eher WLAN /
WiFi
92,8
eher
Mobilfunk-
anbieter
5,3Weiß ich nicht
2,0
„Nutzen Sie Ihr iPad zu Hause, um andere Haushaltsgeräte
zu steuern?“
Angaben in %
Ja; 18,1
Nein;
81,9
48,8
34,1
17,1
Musikanlage
Fernseher
Sonstiges
Welche Mobilfunkanbieter nutzen Sie?
Angaben in %
31,3
18,8
6,3 6,3 6,3
31,3
T-Mobile Vodafone O2 E-Plus Fonic Sonstiges
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388 (Fallzahl: 304 bzw. 55, 16);
Print ist mobil!
Seite 48 Mobile Effects 2012-1
94,3
66,5
71,1
37,9
33,2
43,3
32,2
36,9
28,6
18,3
21,6
17,5
5,2
28,9
21,6
48,5
45,4
28,9
37,6
30,7
37,4
45,1
39,4
34,0
,5
4,6
7,2
13,7
21,4
27,8
30,2
32,5
34,0
36,6
38,9
48,5
Surfen im Internet
Apps nutzen
Lesen von Tageszeitungen, Nachrichten
Fotos ansehen
Lesen von Zeitschriften, Magazine
Kalender
Musik hören
Kontaktlisten, Adressen pflegen
Spiele
Filme ansehen
Lesen von Büchern
Bürosoftware nutzen
häufig selten nie
„Wie oft nutzen Sie folgende Anwendungen auf Ihrem Tablet?“
Angaben in %
Die überwiegend
private Nutzung des
iPads zeigt sich
auch in den
Anwendungen, die
auf dem Tablet am
meisten verwendet
sind: surfen und
lesen von
Tageszeitungen.
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
Der Browser wird für die Nutzung redaktioneller
Angebote auf dem iPad bevorzugt
Seite 49 Mobile Effects 2012-1
„Nutzen Sie für redaktionelle Online-Angebote lieber das
stationäre Online-Angebot im Browser oder laden Sie die
zugehörige App herunter?“
Angaben in %
überwiegend
Browser; 47,2
überwiegend
App; 22,2
beides gleich;
30,7
Die iPad-User
neigen eher dazu,
die redaktionellen
Inhalte über das
Browser-Fenster
aufzurufen. Knapp
die Hälfe der
Befragten nutzen
den Browser dafür.
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388; Fallzahl: 388 bzw. 74 und 147)
Warum Browser?
19,0% Gewohnheit
19,0% Ohne Preisverbindlichkeit
18,4% Bessere Bedienbarkeit im Vergleich mit der App
16,2% Bequemlichkeit, Wechseln zwischen mehreren Seiten
12,5% Überschaubarkeit
9,6% Die Apps bringen keinen Mehrwert
5,1% Ausführlichere Inhalte
4,4% Keine Installationsaufwand
2,2 % Sonstige
Warum App?
34,3% Bessere Bedienbarkeit
20,0% Anschaulichkeit, Lesbarkeit
18,6% Einfacher, schneller Zugang
11,4% Schnellbarkeit
8,6% Bequemlichkeit
8,6% Mobilität, offline Nutzung auch möglich
4,3% Preis
2,9% Sonstige
iPad-Besitzer sind „treue“ Apple-User
Seite 50 Mobile Effects 2012-1
Ja
74,2
Nein
25,8
70,6
64,2
34,9
29,6
10,2
68,9
65,9
28,2
24,3
10,5
63,1
69,2
27,8
28,3
14,1
59,4
64,6
30,9
23,3
12,5
3,8
iPod
iPhone
Notebook
Personal
Computer
Apple TV*
Sonstige
2011-1
2011-2
2011-3
2012-1
„Besitzen Sie neben dem iPad noch weitere
Produkte von Apple?“
Angaben in %
„Sie haben angegeben, dass Sie weitere Produkte von Apple
besitzen. Um welches Produkt handelt es sich dabei?“
Angaben in %
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388; Fallzahl:388 bzw. 288; *abgefragt erst ab der Welle 2012-1
Werbung auf dem iPad…
…wird akzeptiert und macht neugierig
Seite 52 Mobile Effects 2012-1
„Bei der folgenden Frage geht es um Werbung auf dem iPad. Welche der folgenden Statements treffen auf Sie zu?“
Angaben in %
46,9
16,5
13,7
12,1
10,8
4,1
3,6
Bei kostenlosen Inhalten, ist es schon in Ordnung,
wenn sich die Angebote über Werbung finanzieren
Durch Werbung bin ich schon häufiger auf neue
Produkte oder Angebote am Markt aufmerksam
geworden
Ich schaue mir Werbung auch ab und zu ganz bewusst
an
Die Werbung bietet einen Überblick über den Markt,
über Dinge, die angeboten werden
Manchmal finde ich die Werbung richtig gut
Die Werbung ist im Großen und Ganzen glaubwürdig
Die Werbung ist für mich in erster Linie Unterhaltung
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
Der typische iPad-Nutzer…
weiblich
28,6
männlich
71,4
…wird weiblicher
Seite 54 Mobile Effects 2012-1
8,1 7,6
17,7
29,4
20,2
17,0
11,2
8,3
18,1
27,4
18,7
16,3
11,4
7,1
16,1
22,1
24,6
18,6
10,3
5,9
9,3
30,2
23,2
21,1
bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre
2011-1
2011-2
2011-3
2012-1
„Wie alt sind Sie?“
Angaben in %
weiblich
27,1
männlich
72,9
„Sie sind…?“
Angaben in %
2012-1
2011-3
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
…ist sehr hoch gebildet und berufstätig…
Seite 55 Mobile Effects 2012-1
berufstätig
77,3
nicht (mehr)
berufstätig
16,5
„Welchen Beruf üben Sie aus?“
Angaben in %
„Welches ist Ihr höchster Schulabschluss?“
Angaben in %
7,0
17,3
20,6
55,2
Volksschule/Hauptschule
Weiterführende Schule ohne
Abitur
Abitur/Hochschulreife
Hochschulabschluss
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
…ist Entscheider und Gutverdiener.
Seite 56 Mobile Effects 2012-1
Ich treffe
endgültige
Entscheidunge
n.
35,6
Ich bin
vorbereitend
bzw. beratend
in
Entscheidunge
n eingebunden.
22,9
Ich äußere
Wünsche und
weise auf
fehlendes hin,
gebe
Anregungen.
16,8
Ich bin nicht an
Entscheidunge
n beteiligt.
24,7
„Wie hoch ist Ihr monatliches
Haushaltsnettoeinkommen?“
Angaben in %
10,3
14,1
20,2
55,5
bis 1.500€
1500€ bis 2.500€
2.500€ bis 3.500€
3.500€+
Knapp 80 Prozent der iPad-
Besitzer haben monatlich mehr
als 2.500€ netto im Haushalt
zur Verfügung
„Inwieweit sind Sie an Entscheidungen, die in Ihrem
Unternehmen getroffen werden, beteiligt?“
Angaben in %
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
Frauen 30 bis 49 Jahre,
mittleres bis hohes Einkommen,
häufig Nutzung des „Familien“-
Tablet PC.
Eine kleine Typologie der iPad-Nutzer…
Seite 57 Mobile Effects 2012-1
Entscheider, über 40 Jahre
alt, sehr hohes HHNE, Early
Adopters.
Männer ab 20 Jahren, mittleres
HHNE, großes Interesse an
neuen Technologien, sehr
game-affin.
Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
Summary
Summary Mobile Effects 2012-1
Seite 59 Mobile Effects 2012-1
Android erobert den mobilen Markt: 40,9
Prozent der mobilen Internetnutzer verwenden
Android und nur 25,3 Prozent nutzen iOS als
Betriebssystem für ihr Smartphone.
40 Prozent aller Besitzer eines
Mobiltelefons haben ein Smartphone. 33
Prozent aller Mobiltelefonbesitzer nutzen das
mobile Internet.
Das mobile Internet wird nicht nur
unterwegs genutzt. Auch die Nutzung zu
Hause spielt eine wichtige Rolle
Das Potential ist noch nicht
ausgeschöpft! 35 Prozent planen die
mobile Internetnutzung in 2012!
Hauptkaufgründe für Tablet PCs
sind: Handlichkeit und Mobilität.
Über 90 Prozent der iPad Nutzer,
verbinden sich zu Hause über ihr WLAN
mit dem Internet. Lediglich 5 Prozent
nutzen ihren Mobilfunkanbieter.
Für redaktionelle Online-Angebote
wird überwiegend der Browser
genutzt. Als Gründe werden
Gewohnheit und keine Preisverbindlichkeiten
genannt.
Tablet PCs werden nach wie vor sehr
intensiv genutzt: Das iPad wird von 94
Prozent der Befragten mindestens täglich
genutzt.
Mobile Commerce ist mittlerweile ein
fester Bestandteil bei der mobilen
Internetnutzung: Knapp 30 Prozent haben schon
einmal über das Mobiletelefon eingekauft.
Unter den Tablet PCs ist das iPad
am stärksten vertreten.
Anhang
Soziodemographie Onsite Umfrage
Seite 61 Mobile Effects 2012-1
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 63,2
Weiblich 36,8
Alter
Bis 19 Jahre 16,4
20 bis 29 Jahre 16,2
30 bis 39 Jahre 12,3
40 bis 49 Jahre 18,7
50 bis 59 Jahre 18,4
60 Jahre + 17,9
HHNE
bis unter 1.500 Euro 22,5
1.500 bis unter 2.000 Euro 9,9
2.000 bis unter 3.000 Euro 15,9
3.000 Euro und mehr 20,3
Keine Angabe 31,5
Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168; Januar 2012
Soziodemographie iPad Targeting Umfrage
Seite 62 Mobile Effects 2012-1
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 71,4
Weiblich 28,6
Alter
Bis 19 Jahre 10,3
20 bis 29 Jahre 5,9
30 bis 39 Jahre 9,3
40 bis 49 Jahre 30,2
50 bis 59 Jahre 23,2
60 Jahre + 21,1
HHNE
bis unter 1.500 Euro 7,0
1.500 bis unter 2.500 Euro 9,5
2.500 bis unter 3.500 Euro 13,6
3.500 Euro und mehr 37,6
Keine Angabe 32,2
Quelle: Onsite-Befragung via Tablet PC Targeting, 2012-1 n= 388;
Ansprechpartner
Sonja Knab
Director Research & Marketing
Tel.: 089/92 50-12 69
s.knab@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Mareike Rehm
Senior Research Manager
Tel.: 089/92 50-31 58
m.rehm@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Smaranda Dancu
Research Manager
Tel.: 089/92 50-29 76
s.dancu@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Mobile Effects 2012-1Seite 63
Vielen Dank!
Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

MobileEffects Mai 2014
MobileEffects Mai 2014MobileEffects Mai 2014
MobileEffects Mai 2014
TOMORROW FOCUS AG
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
TOMORROW FOCUS AG
 
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-ITOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
TOMORROW FOCUS AG
 
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone UmfrageTomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
TOMORROW FOCUS AG
 
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnenWarum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
quäntchen + glück
 
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS AG
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Initiative D21
 

Was ist angesagt? (9)

MobileEffects Mai 2014
MobileEffects Mai 2014MobileEffects Mai 2014
MobileEffects Mai 2014
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
 
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-ITOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
TOMORROW FOCUS Media Smart-TV Effects 2014-I
 
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone UmfrageTomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
 
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnenWarum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
 
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
 
Mobile Effects 2010
Mobile Effects 2010Mobile Effects 2010
Mobile Effects 2010
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
 

Andere mochten auch

Der edle Charakter des Propheten Muhammad
Der edle Charakter des Propheten MuhammadDer edle Charakter des Propheten Muhammad
Der edle Charakter des Propheten Muhammad
Islamic Invitation
 
KfW-Programm: Altersgerecht umbauen
KfW-Programm: Altersgerecht umbauenKfW-Programm: Altersgerecht umbauen
KfW-Programm: Altersgerecht umbauen
muellheimremax
 
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en SonoraDenuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
Juan Carlos Rico Díaz
 
FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - NachhaltigkeitFORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
BurdaForward Advertising
 
Livre blanc a colorier soi-meme
Livre blanc a colorier soi-memeLivre blanc a colorier soi-meme
Livre blanc a colorier soi-meme
pprem
 
Galería de galaxias
Galería de galaxiasGalería de galaxias
Galería de galaxias
montandoellocal
 
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
BurdaForward Advertising
 
Introducción a los sig
Introducción a los sigIntroducción a los sig
Introducción a los sig
Diego Vargas
 
Ayudas aprender a examinar la oración
Ayudas   aprender a examinar la oraciónAyudas   aprender a examinar la oración
Ayudas aprender a examinar la oración
agustinaka
 
Burowski CARLOS
Burowski  CARLOSBurowski  CARLOS
Burowski CARLOS
Javier Sanchez
 
2.18 session 22 einheit 5
2.18 session 22 einheit 52.18 session 22 einheit 5
2.18 session 22 einheit 5
nblock
 
Presentación tecnologia
Presentación tecnologiaPresentación tecnologia
Presentación tecnologia
Colegio Patrona
 
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
JU_Hochsauerland
 
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristik
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-TouristikVortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristik
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristikbuga2011
 
Mercados Locales de Segundo Uso
Mercados Locales de Segundo UsoMercados Locales de Segundo Uso
Mercados Locales de Segundo Uso
Nombre Apellidos
 
BINIPREU MAÓ MENORCA
BINIPREU MAÓ MENORCABINIPREU MAÓ MENORCA
BINIPREU MAÓ MENORCA
Anni Melià Pascual
 
Organigramma
OrganigrammaOrganigramma
OrganigrammaPop Apps
 
Paysage Nourriture
Paysage NourriturePaysage Nourriture
Paysage Nourrituremissjoss
 
Le Moulin à PréSentation IES Cami del Mar
Le Moulin à PréSentation IES Cami del MarLe Moulin à PréSentation IES Cami del Mar
Le Moulin à PréSentation IES Cami del Marguestee0d8b
 

Andere mochten auch (20)

Der edle Charakter des Propheten Muhammad
Der edle Charakter des Propheten MuhammadDer edle Charakter des Propheten Muhammad
Der edle Charakter des Propheten Muhammad
 
KfW-Programm: Altersgerecht umbauen
KfW-Programm: Altersgerecht umbauenKfW-Programm: Altersgerecht umbauen
KfW-Programm: Altersgerecht umbauen
 
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en SonoraDenuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
Denuncia Miguel Pompa Corella refinanciamiento lesivo de deuda Pública en Sonora
 
FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - NachhaltigkeitFORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
 
Livre blanc a colorier soi-meme
Livre blanc a colorier soi-memeLivre blanc a colorier soi-meme
Livre blanc a colorier soi-meme
 
Galería de galaxias
Galería de galaxiasGalería de galaxias
Galería de galaxias
 
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
 
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
 
Introducción a los sig
Introducción a los sigIntroducción a los sig
Introducción a los sig
 
Ayudas aprender a examinar la oración
Ayudas   aprender a examinar la oraciónAyudas   aprender a examinar la oración
Ayudas aprender a examinar la oración
 
Burowski CARLOS
Burowski  CARLOSBurowski  CARLOS
Burowski CARLOS
 
2.18 session 22 einheit 5
2.18 session 22 einheit 52.18 session 22 einheit 5
2.18 session 22 einheit 5
 
Presentación tecnologia
Presentación tecnologiaPresentación tecnologia
Presentación tecnologia
 
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
 
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristik
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-TouristikVortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristik
Vortrag Andreas Bilo, Koblenz-Touristik
 
Mercados Locales de Segundo Uso
Mercados Locales de Segundo UsoMercados Locales de Segundo Uso
Mercados Locales de Segundo Uso
 
BINIPREU MAÓ MENORCA
BINIPREU MAÓ MENORCABINIPREU MAÓ MENORCA
BINIPREU MAÓ MENORCA
 
Organigramma
OrganigrammaOrganigramma
Organigramma
 
Paysage Nourriture
Paysage NourriturePaysage Nourriture
Paysage Nourriture
 
Le Moulin à PréSentation IES Cami del Mar
Le Moulin à PréSentation IES Cami del MarLe Moulin à PréSentation IES Cami del Mar
Le Moulin à PréSentation IES Cami del Mar
 

Ähnlich wie Mobile Effects 2012-1

FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. TabletFORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
BurdaForward Advertising
 
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Initiative D21
 
xamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trendsxamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trends
xamoom
 
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstockItbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
ITB Berlin
 
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile SpecialistsMobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
UDG United Digital Group
 
Mobile Effects 2011
Mobile Effects 2011Mobile Effects 2011
Mobile Effects 2011
TOMORROW FOCUS AG
 
NOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
NOSE/Stefan Tan: Der mobile TrendNOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
NOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
NOSE Design AG
 
PI-04_2012.pdf
PI-04_2012.pdfPI-04_2012.pdf
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
TWT
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16Proud
 
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
Singleboersen Experten
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
BurdaForward Advertising
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Trendbüro
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
Johannes Waibel
 
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. Appvi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
vi knallgrau
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
Florian Treiß
 
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Hanns Kronenberg
 

Ähnlich wie Mobile Effects 2012-1 (20)

FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
Mobile Effects Mai 2012
Mobile Effects Mai 2012 Mobile Effects Mai 2012
Mobile Effects Mai 2012
 
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. TabletFORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
 
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
 
xamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trendsxamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trends
 
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstockItbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
 
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile SpecialistsMobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
Mobile Trendwork 2012 - UDG Mobile Specialists
 
Mobile Effects 2011
Mobile Effects 2011Mobile Effects 2011
Mobile Effects 2011
 
NOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
NOSE/Stefan Tan: Der mobile TrendNOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
NOSE/Stefan Tan: Der mobile Trend
 
PI-04_2012.pdf
PI-04_2012.pdfPI-04_2012.pdf
PI-04_2012.pdf
 
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16
 
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
Mobile Love: Mobile Dating Studie 2012
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Goldbach mobile update_2011
Goldbach mobile update_2011Goldbach mobile update_2011
Goldbach mobile update_2011
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
 
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. Appvi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
vi knallgrau Mobile Nutzung: Website vs. App
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
 
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
BurdaForward Advertising
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
BurdaForward Advertising
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 

Mobile Effects 2012-1

  • 1. Mobile Effects 2012-1 Mobile Internet – fester Bestandteil in der digitalen Welt
  • 3. Zielsetzung und Nutzen dieser Studie • Die in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen die Möglichkeit geben den mobilen Markt besser zu verstehen und Hilfestellungen bei der Planung von mobiler Werbung zu geben. • Die Studie wurde im Mai 2010 das erste Mal durchgeführt und nun zum sechsten Mal veröffentlicht. • Um die mobile Medienlandschaft möglichst breit abzubilden wurden vom 24. Januar bis 23. Februar 2012 2.168 Personen im TOMORROW FOCUS Media Netzwerk zur mobilen Internetnutzung befragt. • Parallel werden seit Mai 2010 Befragungen via iPad Targeting durchgeführt, um die Ergebnisse mit Primärdaten zur Tablet PC-Nutzung anreichern zu können. Für die Mobile Effects 2012-1 wurden 388 Personen im TFM Netzwerk via iPad-Targeting befragt. • Die im folgenden getroffenen Aussagen beziehen sich alle auf die Nutzer des TOMORROW FOCUS Media Netzwerkes. In Bezug auf die deutsche Internetbevölkerung können aber natürlich Tendenzaussagen getroffen werden. Seite 3 Mobile Effects 2012-1
  • 4. Erhebungszeiträume und Stichprobengroße: Mobile Effects 2010-1: 4. Mai – 20. Mai 2010, n=1.945 Mobile Effects 2010-2: 9. August – 15. August 2010, n=1.067 Mobile Effects 2011-1: 21. Dezember 2010 – 10. Januar 2011, n=5.537 Mobile Effects 2011-2: 15. April – 21. April 2011, n=5.726 Mobile Effects 2011-3: 19. Juli – 03. August 2011, n=6.223 Mobile Effects 2012-1: 23. Januar – 23. Februar, n=2.168 Erhebungszeiträume und Stichprobengroße: iPad Effects 2011-1: Januar – März 2011, n=789 iPad Effects 2011-2: April – Juni 2011, n=614 iPad Effects 2011-3: Juli – August 2011, n=280 iPad Effects 2012-1: 19. Januar – 04. Februar, n=388 Studiensteckbrief Mobile Effects Seite 4 Mobile Effects 2012-1 Mai 2010 August 2010 Mobile Effects 2010-1 Januar 2011 Mai 2011 Mobile Effects 2010-2 Mobile Effects 2011-1 Mobile Effects 2011-2 Mobile Effects 2011-3 August 2011 Mobile Effects 2012-1 Februar 2011 iPad Effects 2011-1 iPad Effects 2011-2 iPad Effects 2011-3 iPad Effects 2012-1
  • 5. Ausstattung der mobilen Internetnutzer
  • 6. Deutschland ist mobil: Über 90 Prozent der Befragten nutzen ein Mobiltelefon Seite 6 Mobile Effects 2012-1 „Nutzen Sie ein Mobiltelefon?“ Angaben in % Ja; 87,7 Nein; 12,3 2011-3 2012-1 „Ist Ihr Mobiltelefon ein Smartphone?“ Angaben in % Ja; 40,0 Nein; 60,0 22,8 20,9 16,2 11,5 2,0 1,7 1,1 T-Mobile Vodafone O2 E-Plus Fonic Klarmobil Congstar „Und bei welchem Mobilfunkanbieter sind Sie?“ Angaben in % T-Mobile und Vodafone sind die meist ge- nutzten Mobilfunkanbieter. Smartphones auf dem Erfolgskurs! 40 Prozent der Mobiltelefon- Besitzer haben schon ein Smartphone! Ja; 91,1 Nein; 8,9 Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 2.168 bzw. 1.974); Januar 2012
  • 7. Nokia ist immer noch der beliebteste Mobiltelefon- Hersteller - Smartphone-Hersteller können Zuwächse verzeichnen Seite 7 Mobile Effects 2012-1 29,2 25,5 14,1 8,8 5,7 4,9 3,0 2,3 6,5 29,8 23,5 15,7 8,3 7,3 4,4 3,5 2,2 5,4 Nokia Samsung Sony Ericsson Apple LG HTC Motorola Blackberry/RIM Weiß nicht/Anderer 2012-1 2011-3 „Wer ist der Hersteller Ihres Mobiltelefons?“ Angaben in % Nach wie vor belegen Nokia, Samsung und Sony Ericsson die Top 3-Plätze unter den Mobiltelefon- Herstellern. Allerdings konnten Smartphone- Hersteller wie Samsung, Apple oder HTC ihren Anteil steigern. +8,5% +11,4% +6,0% +4,5% Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
  • 8. Android erobert den mobilen Markt Seite 8 Mobile Effects 2012-1 40,9 25,3 8,1 4,7 3,7 0,2 17,2 Android (Google) iOS (Apple für iPhone) Symbian (Nokia) Windows Phone (Microsoft) RIM OS (Blackberry) webOS (Palm, HP) Weiß nicht/Anderes „Welches des folgenden Betriebssysteme nutzen Sie mit Ihrem Mobiltelefon?“ Angaben in % 40,9 31,2 24,4 18,2 12,5 4,6 25,325,525,825,3 22,1 20,4 .2012-12011-32011-22011-12010-22010-1 Android (Google) iOS (Apple für iPhone) Android vs. iOS im Zeitverlauf Angaben in % Android ist nun mit Abstand das meist genutzte Betriebs- system! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 9. Die Flatrate ist die dominierende Vertragsart Seite 9 Mobile Effects 2012-1 73,2 21,4 5,4 70,7 22,3 7,0 63,3 26,8 9,9 58,5 27,5 14,0 57,3 28,7 14,0 54,6 28,0 17,4 Flatrate Prepaid bzw. Datenpaket Sonstiges 2012-1 2011-3 2011-2 2011-1 2010-2 2010-1 „Nun würde mich noch interessieren mit welcher Vertragsart Sie das mobile Internet nutzen?“ Angaben in % Die Nutzung von Prepaid-Angeboten nimmt deutlich ab, hingegen entscheiden sich immer mehr Mobiltelefon-Nutzer für die zunehmend günstigeren Faltrate-Tarife. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 10. Nutzung des mobilen Internets
  • 11. 27,8 28,2 28,2 32,6 34,5 32,5 2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 Entwicklung der mobilen Internetnutzung im Zeitverlauf Die mobile Internetnutzung hat sich etabliert… Seite 11 Mobile Effects 2012-1 „Nutzen Sie mit Ihrem Mobiltelefon die Möglichkeit des mobilen Internets?“ Angaben in % Ja 32,5 Nein 67,5 Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
  • 12. … aber ein harter Kern der Nichtnutzer bleibt. Seite 12 Mobile Effects 2012-1 78,6 57,8 71,2 68,0 76,3 60,5 57,8 56,3 53,6 50,7 57,7 46,052,2 49,1 53,1 53,1 56,5 53,1 41,5 37,3 36,7 37,5 46,0 40,4 26,0 22,0 27,8 29,8 43,9 32,8 2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 …zu teuer …zu unkomfortabel …kein Interesse …zu unsicher …andere Gründe „Warum haben Sie bisher die mobile Internetnutzung nicht in Anspruch genommen?“ Top 2 – trifft voll und ganz zu bzw. trifft zu, Angaben in % Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
  • 13. Internetnutzung wird mobil! Seite 13 Mobile Effects 2012-1 23,3 28,3 25,2 9,1 6,6 22,9 27,8 20,5 12,1 8,4 21,6 25,7 18,6 11,0 8,4 18,7 22,0 17,9 11,1 7,0 E-Mails senden Ins Internet einwählen, Websites abrufen Kostenlose Applikationen Kostenpflichtige Applikationen Internet-Telefonie (VoIP) 2012-1 2011-3 2011-2 2011-1 „Wofür setzen Sie Ihr Mobiltelefon ein?“ (Außer Telefonieren, SMS); Angaben in % +19,3 +28,6 +40,8 „Hat sich ihre stationäre Internetnutzung verändert seit Sie das mobile Internet nutzen?“ Angaben in % Ja, ich nutze jetzt das mobile Internet häufiger als das stationäre Internet. 12,2 Ja, ich nutze jetzt das stationäre Internet seltener, aber trotzdem häufiger als das mobile Internet. 17,2 Nein 70,7 30 Prozent der mobilen Internetnutzer haben ihre stationäre Internet- nutzung geändert. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
  • 14. Ein Drittel der Befragten ist schon länger als drei Jahre mobil im Internet Seite 14 Mobile Effects 2012-1 „Wie lange sind Sie schon mobil im Internet?“ Angaben in % 31,4 34,3 17,6 16,7 34,4 37,3 15,4 13,0 kürzer als ein Jahr ein bis drei Jahre drei bis fünf Jahre länger als fünf Jahre 2012-1 2011-3 Noch immer kommen neue mobile Internetuser hinzu, der Anteil der Mobile-Internet- Pioniere erhöht sich entsprechend im Zeitverlauf. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
  • 15. Das Potential ist noch nicht ausgeschöpft Seite 15 Mobile Effects 2012-1 Ja, die zukünftige Nutzung ist bestimmt geplant. 13,5 Zukünftige Nutzung ist vielleicht geplant 21,8 Keine zukünftige Nutzung geplant 64,7 „Planen Sie im kommenden Jahr die mobile Internetnutzung?“ Angaben in % 28,7 32,3 32,2 37,6 40,6 35,3 2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 Planung der mobilen Internetnutzung im Zeitverlauf Knapp 40 Prozent der Befragten, die das mobile Internet noch nicht nutzen, denken derzeit über eine Nutzung nach! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
  • 16. Das mobile Internet wird sehr intensiv genutzt Seite 16 Mobile Effects 2012-1 32,1 12,2 18,9 8,7 13,3 5,6 9,2 37,6 20,6 13,7 3,6 10,7 4,3 9,6 44,5 15,6 16,2 3,9 8,7 3,1 8,1 44,0 16,3 17,3 4,4 7,7 3,4 6,8 49,0 19,1 15,1 2,4 7,2 2,6 4,6 52,1 16,5 16,8 2,5 6,7 0,9 4,4 mehrmals täglich täglich mehrmals die Woche einmal die Woche mehrmals im Monat einmal im Monat seltener 2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 „Wie oft nutzen Sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon?“ Angaben in % Knapp 70 Prozent der Befragten sind mindestens täglich mobil im Internet! Der Anteil der Personen, die mehrmals täglich mobil ins Internet gehen, liegt bei über 50 Prozent! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
  • 17. Intensive Nutzung tagsüber und zur Drive-Time Seite 17 Mobile Effects 2012-1 9,5 37,8 54,5 57,9 64,1 64,4 52,2 23,9 13,4 6,2 37,8 56,5 57,7 64,1 70,0 53,4 19,3 7,5 03 bis 06 Uhr 06 bis 09 Uhr 09 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr 20 bis 23 Uhr 23 bis 01 Uhr 01 bis 03 Uhr 2011-3 2012-1 „Zu welchen Tageszeiten nutzen sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon?“ Angaben in % Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
  • 18. 40,1 16,2 17,7 3,1 10,4 12,5 40,9 14,7 19,8 3,1 8,9 12,6 0-20 Minuten 21-40 Minuten 41-60 Minuten 61-90 Minuten 91-120 Minuten mehr als 120 Minuten 2011-3 2012-1 Heavy User Über zwei Drittel der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde Seite 18 Mobile Effects 2012-1 „Wie viele Minuten pro Tag nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone?“ Nutzungsdauer in Minuten; Anteil in % Knapp 80 Prozent der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde! Der Anteil der Heavy-User bleibt konstant. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 614); Januar 2012
  • 19. 22,0 21,1 15,0 22,9 9,8 7,5 5,9 4,7 3,4 27,5 28,2 22,9 21,8 15,6 11,1 12,5 9,5 8,1 18,3 17,6 27,3 16,7 25,6 24,5 23,9 21,1 11,2 9,5 10,0 11,5 9,0 14,5 15,6 15,9 19,0 14,2 7,5 8,7 11,5 14,7 19,3 17,9 21,1 15,4 19,8 15,3 14,4 11,7 14,8 15,1 23,4 20,7 30,3 43,2 Schule/Universität/Arbeits- platz Zug/Flughafen/Nahverkehr Straße/Öffentliche Plätze zu Hause bei Freunden/Verwandten Natur/Parks Restaurant/Bar/Cafe beim Einkaufen auf Veranstaltungen Sehr häufig Häufig Manchmal Selten Sehr selten Nie Die Unterwegs-Nutzung ist und bleibt wichtig Seite 19 Mobile Effects 2012-1 „An welchen Orten nutzen Sie das mobile Internet?“ Angaben in % Das mobile Internet wird intensiv von unterwegs genutzt! Aber auch die Nutzung „@Home“ spielt eine wichtige Rolle. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012
  • 21. Mobile Internet @ Home: Schnelligkeit und Bequemlichkeit Seite 21 „Sie haben angegeben das mobile Internet auch zu Hause zu nutzen. Bitte geben Sie nun Ihre Beweggründe für diese Nutzungssituation an.“ Nennungen für Grund X, Anteil in Prozent 57,4% 34,8% 13,0% 12,8% 7,3% PC Alternative: Bequemlichkeit PC Alternative: Verfügbarkeit Flexibilität WLAN Apps & Updates Knapp 60 Prozent der Befragten finden mobile Internetnutzung zu Hause praktisch. 34,8 Prozent sind begeistert von der schnellen Verfügbarkeit. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 452); Januar 2012 Mobile Effects 2012-1
  • 22. WLAN Verbindung wird @Home bevorzugt Seite 22 Mobile Effects 2012-1 „Wenn Sie Ihr Smartphone zu Hause nutzen, verbinden Sie ihr Gerät dann mit ihrem WLAN/WiFi oder nutzen Sie das Netz ihres Mobilfunkanbieters?“ Angaben in % eher WLAN / WiFi 71,2 eher Mobilfunk- anbieter 5,3 Weiß ich nicht 2,4 „Nutzen Sie Ihr Smartphone zu Hause, um andere Haushaltsgeräte zu steuern?“ Angaben in % Ja; 15,0 Nein; 85,0 40,2 33,6 26,2 Fernseher Musikanlage Sonstiges* Das Smartphone als Multifunktionsgerät: über WLAN gehen die User zu Hause ins Internet und steuern über ihr Smartphone auch andere Geräte wie TV und Musikanlage. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.333); Januar 2012; *Computer, Apple TV, Drucker u.a.
  • 23. Die private Nutzung des mobilen Internets dominiert deutlich Seite 23 Mobile Effects 2012-1 22,8 45,9 23,4 7,2 0,8 Ausschließlich privat Überwiegend privat Sowohl als auch Überwiegend beruflich Ausschließlich beruflich 2012-1 „Nun interessiert uns, ob Sie das mobile Internet überwiegend beruflich oder privat nutzen?“ Angaben in % Knapp 70 Prozent nutzen das mobile Internet privat. Lediglich acht Prozent der mobilen Internetnutzer gibt an, es überwiegend bzw. ausschließlich beruflich zu nutzen. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 25. App-Nutzung Seite 25 Mobile Effects 2012-1 „Welche mobilen Applikationen (Apps) aus den unten aufgeführten Kategorien nutzen Sie regelmäßig?“ Angaben in % 64,3 57,9 57,6 49,9 48,7 47,4 42,7 39,0 35,7 34,5 32,6 24,5 21,8 20,7 17,6 16,7 15,1 13,6 12,6 12,3 7,3 Wetter Dienstprogramme (Wecker, Einkaufsliste usw.) Nachrichten Navigation Soziale Netze (Facebook, twitter usw.) Musik Fotografie Spiele Produktivität (Office, Telefonbuch usw.) Referenz (Wikipedia, Busgeldrechner, Übersetzer usw.) Unterhaltung Bildung Sport Wirtschaft Finanzen Sonstiges Lifestyle Bücher Gesundheit und Fitness Reisen Medizin Das Thema „Nachrichten“ spielt bei Apps eine sehr wichtige Rolle. Neben den „Alltagsdiensten“ wie Wetter, Wecker und Notizen werden Nachrichten- Apps am häufigsten genutzt. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 26. Die mobile App gewinnt an Bedeutung – nur noch knapp ein Drittel der Befragten nutzt keine Apps Seite 26 Mobile Effects 2012-1 3,1 43,9 9,2 43,9 3,6 45,5 16,8 34,1 3,5 46,1 14,7 35,7 3,3 51,8 16,1 28,7 3,9 56,2 16,1 23,8 4,2 56,0 17,9 21,8 nutze ausschließlich Applikation nutze 1 bis 50% der Zeit mit Applikationen nutze 51 bis 99% der Zeit mit Applikationen nutze keine Applikationen 2010-1 2010-2 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 „Wie viel Zeit verbringen Sie durchschnittlich mit der Nutzung von Applikationen im Vergleich zur Browser-Nutzung auf dem iPhone?“ Angaben in % Der Anteil der Personen, die ausschließlich Apps nutzt, ist weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Die mobile Browsernutzung sollte daher keinesfalls unterschätzt werden! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 27. Die Zahlungsbereitschaft für mobile Applikationen ist auf einem niedrigen Niveau Seite 27 Mobile Effects 2012-1 keine Zahlungsbere itschaft 76,8 bis 0,79€ 10,9 0,79€ bis 1,99€ 5,7 2€ und mehr 6,6 keine Zahlungsberei tschaft 67,7 bis 0,79€ 14,8 0,79€ bis 1,99€ 8,5 2€ und mehr 9,0 „Wie viel würden Sie einmalig für eine mobile Applikation bezahlen?“ Angaben in % 86,5 Soziale Netzwerke 86,2 Wetter 84,1 Dienstprogramme 83,5 Reisen 78,7 Referenz 23,5 Gesundheit und Fitness 21,7 Bildung 20,4 Musik 19,5 Finanzen 18,2 Unterhaltung 23,0 Bücher 15,6 Spiele 15,3 Bildung 14,9 Medizin 11,2 Wirtschaft 29,9 Bücher 25,5 Medizin 18,8 Navigation 14,6 Bildung 11,4 Produktivität 2011-3 2012-1 Knapp 70 Prozent der mobilen Nutzer sind nicht bereit, für die mobilen Apps zu zahlen. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 28. Gründe für die niedrige Zahlungsbereitschaft sind die umfassenden kostenlosen Angebote Seite 28 „Sie haben angegeben, dass Sie für mindestens eine Applikation nichts bezahlen würden. Warum würde Sie für eine Applikation nichts bezahlen?“ Nennungen für Grund X, Anteil in Prozent 59,8% 20,7% 18,6% 5,0% 2,1% 1,5% 1,3% 0,6% 0,4% Angebot woanders besser und kostenfrei Apps sind unwichtig/unnötig zu teuer Informationen sind Gemeingut Datenweitergabe/Apps sind werbefinanziert Zahlungsverkehr kompliziert selten genutzt technische Probleme nur dienstliche Nutzung Insgesamt sind 59,8 Prozent der Befragten der Meinung, dass Applikationen auch kostenfrei heruntergeladen werden können bzw. es kostenlose Alternativen dazu gibt. 20,7 Prozent halten Apps für unnötig und 18,6 Prozent denken, dass der Preis nicht gerechtfertigt ist. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 551); Januar 2012 Mobile Effects 2012-1
  • 29. Kommunikation, Social Media und Nachrichten sind die wichtigsten Nutzungssituationen Seite 29 Mobile Effects 2012-1 14,2 30,4 21,8 25,9 7,8 18,7 4,5 2,8 4,1 18,4 16,4 19,2 13,4 7,5 11,1 6,1 5,1 3,4 25,3 16,7 15,0 10,9 14,8 10,6 9,4 8,4 5,9 17,9 11,5 11,1 7,8 15,1 8,4 11,2 12,2 4,8 13,4 11,4 18,7 9,7 17,8 13,1 23,6 22,0 18,1 10,8 13,6 14,2 32,3 37,0 38,1 45,2 49,5 63,7 Wissen/Informationen nachschlagen Versenden/Empfangen von Emails Nachrichten Communities/Social Networks Fernsehen und Videoportale Chat/Instant Messaging im Internet Radio hören E-Commerce Online-Games mehrmals täglich täglich mehrmals pro Woche mehrmals pro Monat seltener nie „Wie häufig nutzen sie folgende Onlineanwendungen über Ihr Mobiltelefon bzw. über Ihr Smartphone?“ Angaben in % Das Versenden und Empfangen von Emails, Communities und Social Networks sowie das Lesen von Nachrichten sind die am meisten verwendeten Anwendungen. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 30. Das mobile Internet wird gern auch als Zeitvertreib genutzt Seite 30 Mobile Effects 2012-1 „Warum nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone?“ Angaben in % 60,4 57,1 55,5 46,6 43,4 36,3 5,3 ...als Zeitvertreib. …als Zeitersparnis. ...um Nachrichten zum aktuellen Tagesgeschehen zu verfolgen …um nach dem Weg zu schauen …um social communities zu nutzen. …um lokale Informationen zu suchen. …weil es die anderen auch tun Zeitvertreib und Zeitersparnis sind die wichtigsten Nutzungsmotive für mobile Internet- nutzung! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 31. Mobile Commerce: fester Bestandteil bei der mobilen Internetnutzung
  • 32. Mobile Commerce entwickelt sich sehr positiv Seite 32 Mobile Effects 2012-1 Ja 29,0 Nein 71,0 45,2 32,9 40,8 28,8 28,6 20,4 16,6 14,8 9,4 5,9 5,6 7,1 41,0 36,3 39,6 28,7 29,8 23,4 16,3 15,4 9,6 6,5 6,9 6,0 50,5 37,6 36,0 32,3 21,5 18,8 15,6 14,5 8,1 6,5 6,5 3,8 Bücher Flugtickets/Bahntickets/Hotels CDs, DVDs, Games Eintrittskarten Computer- und Videogames Bekleidung/Schuhe Sonstiges Spielwaren Gesundheitsprodukte/Medikamente Lebensmittel Möbel Kosmetik 2011-2 2011-3 2012-1 „Haben Sie schon einmal über ein Mobiltelefon einen Kauf getätigt?“ Angaben in % „Welche Produkte haben Sie schon einmal über ein Mobiltelefon gekauft?“ Angaben in % Knapp ein Drittel der Befragten hat schon einmal mobil etwas gekauft! Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 33. Der typische mobile Internetnutzer…
  • 34. …wird weiblicher und älter Seite 34 Mobile Effects 2012-1 25,3 28,7 14,4 15,8 12,0 3,8 15 17,4 14,6 19,7 20,6 12,7 bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre Frauen Männer 23,2 21,8 16,2 19,2 12,4 7,2 14,4 21,1 14,5 18,4 17,8 9,8 bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre 2011-1 2012-1 weiblich 32,6 männlich 67,4 „Wie alt sind Sie?“ Angaben in % weiblich 17,0 männlich 83,0 „Sie sind…?“ Angaben in % 2012-1 2011-1 „Wie alt sind Sie?“ Angaben in % Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 641); Januar 2012
  • 35. …ist berufstätig und verdient mehr als der Durchschnitt Seite 35 Mobile Effects 2012-1 „Welchen Beruf üben Sie aus?“ Angaben in % 6,6 4,2 6,6 7,6 24,6 50,4 keine Angabe Nicht berufstätig Rentner, Pensionär Teilweise berufstätig In Ausbildung: Lehrling, Schüler, Student Voll berufstätig „Wie hoch ist Ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen?“ Angaben in % 26,2 13,4 9,9 10,3 10,1 30,1 bis unter 1.500 Euro 1.500 bis unter 2.000 Euro 2.000 bis unter 2.500 Euro 2.500 bis unter 3.000 Euro 3.000 bis unter 3.500 Euro 3.500 Euro und mehr Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 641); Januar 2012
  • 36. Frauen 20 bis 39 Jahre, berufstätig, mittleres Einkommen, kürzer als drei Jahre mobil im Internet Eine kleine Typologie der mobilen Internetnutzer… Seite 36 Mobile Effects 2012-1 Männer zwischen 40 bis 59 Jahre, berufstätig, hohe Zahlungsbereitschaft, sehr hohes HHNE, Early Adopters. Männer bis 29 Jahre, mittleres HHNE, großes Interesse an neuen Technologien, sehr game- und sportaffin. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl 641); Januar 2012
  • 37. Online and Mobile goes Tablet PC…
  • 38. Tablet PCs: hier gibt es noch viel Potential Seite 38 Mobile Effects 2012-1 Ja, das iPad; 6,6 Ja, ein anderes Gerät; 3,5 Nein; 89,9 „In letzter Zeit haben Ipad und ähnliche Geräte für viel Aufsehen in der Medienbranche gesorgt. Nutzen Sie ein solches Gerät um ins Internet zu gehen?“ Angaben in % Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 1.974); Januar 2012
  • 39. Print ist mobil Seite 39 Mobile Effects 2012-1 „Warum nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Tablet PC?“ Angaben in % 60,8 48,7 35,7 33,2 31,2 20,6 6,5 6,5 2,0 Um Nachrichten zum aktuellen Tagesgeschehen zu verfolgen. Wegen der Zeitersparnis, da überall verfügbar. Um lokale Informationen (z.B. Restaurantsuche) abzufragen. Um social communities wie z.B. Facebook oder StudiVZ zu nutzen. Als Zeitvertreib auf dem Weg (in Bahn, Bus, etc.). Um nach dem Weg zu schauen. Weil es die anderen auch tun. Keine davon Weiß nicht Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 199); Januar 2012
  • 40. Tablet PC als Smartphone-Ersatz? Seite 40 Mobile Effects 2012-1 „Nutzen Sie das Tablet PC auch anstatt des Smartphones?“ Angaben in % 36,2 22,6 10,1 31,2 Ja, häufig Ja, manchmal Ja, aber selten Nein 31,2 Prozent nutzen das Tablet PC nicht als Ersatz für ihr Smartphone. Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168 (Fallzahl: 199); Januar 2012
  • 42. Kaufgründe für das Tablet PC Seite 42 Mobile Effects 2012-1 46,9 13,0 8,2 6,6 6,1 3,7 2,9 2,7 2,7 Handlichkeit und Mobilität Bildschirmlesbarkeit/Books oder Zeitungen zu lesen Crossmediale Unterhaltung Bequeme Nutzung Berufliche Gründe Markenimage von Apple Technik- und Innovationsaffinität Qualität der Hard- und Software Apps Was war einer der Hauptgründe, warum Sie sich das Tablet PC gekauft haben. Anteil in % Das Tablet PC wird vor allem aus Gründen der Handlichkeit und Mobilität gekauft. Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
  • 43. Die Tablet-Nutzung ist nach wie vor sehr intensiv Seite 43 Mobile Effects 2012-1 95,6 3,8 ,3 ,4 93,8 5,2 ,3 ,7 95,7 3,9 ,0 94,1 4,9 ,5 ,5 Mind. mehrmals täglich Mehrmals die Woche Einmal die Woche Seltener 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 „Wie oft nutzen Sie Ihr Tablet?“ Angaben in % Das Tablet wird immer noch sehr intensiv genutzt: Lediglich fünf Prozent nutzen es nicht täglich. Quelle: Onsite-Befragung iPad Targeting; 2012-1 n=388
  • 44. Klare Nutzungspeaks zur Breakfast- und Couchtime Seite 44 Mobile Effects 2012-1 10,4 39 36 31,3 40,9 71,7 78,6 8 39,4 34,8 30,9 40,1 69,6 74 4,1 44,6 34,5 25,8 33,0 59,3 74,0 bis 6 Uhr 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr ab 20 Uhr 2011-1 2011-3 2012-1 „Zu welchen Tageszeiten nutzen Sie Ihr Tablet?“ Angaben in % Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting 2012-1 n=388
  • 45. Einblick in die Nutzung des iPads
  • 46. Die private Nutzung des Tablets dominiert weiterhin Seite 46 Mobile Effects 2012-1 22,4 47,1 26,1 3,8 0,5 25,6 47,6 23,5 3,1 0,3 26,1 40,7 27,5 5,0 0,7 27,8 43,0 23,7 4,9 0,5 Ausschließlich privat Überwiegend privat Sowohl als auch Überwiegend beruflich Ausschließlich beruflich 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 unterwegs 18,8 zu Hause 78,4 am Arbeitsplatz 2,8 „Nutzen Sie Ihr Tablet überwiegend beruflich oder privat?“ Angaben in % „Wo nutzen Sie Ihr Tablet hauptsächlich?“ Angaben in % Die private Nutzung des iPads steigt fortwährend: knapp ein Drittel der Befragten geben an, Ihr iPad ausschließlich privat zu nutzen. Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
  • 47. WLAN Verbindung ist bevorzugt Seite 47 Mobile Effects 2012-1 „Wenn Sie Ihr iPad zu Hause nutzen, verbinden Sie ihr Gerät dann mit ihrem WLAN/WiFi oder nutzen Sie das Netz ihres Mobilfunkanbieters?“ Angaben in % eher WLAN / WiFi 92,8 eher Mobilfunk- anbieter 5,3Weiß ich nicht 2,0 „Nutzen Sie Ihr iPad zu Hause, um andere Haushaltsgeräte zu steuern?“ Angaben in % Ja; 18,1 Nein; 81,9 48,8 34,1 17,1 Musikanlage Fernseher Sonstiges Welche Mobilfunkanbieter nutzen Sie? Angaben in % 31,3 18,8 6,3 6,3 6,3 31,3 T-Mobile Vodafone O2 E-Plus Fonic Sonstiges Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388 (Fallzahl: 304 bzw. 55, 16);
  • 48. Print ist mobil! Seite 48 Mobile Effects 2012-1 94,3 66,5 71,1 37,9 33,2 43,3 32,2 36,9 28,6 18,3 21,6 17,5 5,2 28,9 21,6 48,5 45,4 28,9 37,6 30,7 37,4 45,1 39,4 34,0 ,5 4,6 7,2 13,7 21,4 27,8 30,2 32,5 34,0 36,6 38,9 48,5 Surfen im Internet Apps nutzen Lesen von Tageszeitungen, Nachrichten Fotos ansehen Lesen von Zeitschriften, Magazine Kalender Musik hören Kontaktlisten, Adressen pflegen Spiele Filme ansehen Lesen von Büchern Bürosoftware nutzen häufig selten nie „Wie oft nutzen Sie folgende Anwendungen auf Ihrem Tablet?“ Angaben in % Die überwiegend private Nutzung des iPads zeigt sich auch in den Anwendungen, die auf dem Tablet am meisten verwendet sind: surfen und lesen von Tageszeitungen. Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 49. Der Browser wird für die Nutzung redaktioneller Angebote auf dem iPad bevorzugt Seite 49 Mobile Effects 2012-1 „Nutzen Sie für redaktionelle Online-Angebote lieber das stationäre Online-Angebot im Browser oder laden Sie die zugehörige App herunter?“ Angaben in % überwiegend Browser; 47,2 überwiegend App; 22,2 beides gleich; 30,7 Die iPad-User neigen eher dazu, die redaktionellen Inhalte über das Browser-Fenster aufzurufen. Knapp die Hälfe der Befragten nutzen den Browser dafür. Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388; Fallzahl: 388 bzw. 74 und 147) Warum Browser? 19,0% Gewohnheit 19,0% Ohne Preisverbindlichkeit 18,4% Bessere Bedienbarkeit im Vergleich mit der App 16,2% Bequemlichkeit, Wechseln zwischen mehreren Seiten 12,5% Überschaubarkeit 9,6% Die Apps bringen keinen Mehrwert 5,1% Ausführlichere Inhalte 4,4% Keine Installationsaufwand 2,2 % Sonstige Warum App? 34,3% Bessere Bedienbarkeit 20,0% Anschaulichkeit, Lesbarkeit 18,6% Einfacher, schneller Zugang 11,4% Schnellbarkeit 8,6% Bequemlichkeit 8,6% Mobilität, offline Nutzung auch möglich 4,3% Preis 2,9% Sonstige
  • 50. iPad-Besitzer sind „treue“ Apple-User Seite 50 Mobile Effects 2012-1 Ja 74,2 Nein 25,8 70,6 64,2 34,9 29,6 10,2 68,9 65,9 28,2 24,3 10,5 63,1 69,2 27,8 28,3 14,1 59,4 64,6 30,9 23,3 12,5 3,8 iPod iPhone Notebook Personal Computer Apple TV* Sonstige 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 „Besitzen Sie neben dem iPad noch weitere Produkte von Apple?“ Angaben in % „Sie haben angegeben, dass Sie weitere Produkte von Apple besitzen. Um welches Produkt handelt es sich dabei?“ Angaben in % Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388; Fallzahl:388 bzw. 288; *abgefragt erst ab der Welle 2012-1
  • 51. Werbung auf dem iPad…
  • 52. …wird akzeptiert und macht neugierig Seite 52 Mobile Effects 2012-1 „Bei der folgenden Frage geht es um Werbung auf dem iPad. Welche der folgenden Statements treffen auf Sie zu?“ Angaben in % 46,9 16,5 13,7 12,1 10,8 4,1 3,6 Bei kostenlosen Inhalten, ist es schon in Ordnung, wenn sich die Angebote über Werbung finanzieren Durch Werbung bin ich schon häufiger auf neue Produkte oder Angebote am Markt aufmerksam geworden Ich schaue mir Werbung auch ab und zu ganz bewusst an Die Werbung bietet einen Überblick über den Markt, über Dinge, die angeboten werden Manchmal finde ich die Werbung richtig gut Die Werbung ist im Großen und Ganzen glaubwürdig Die Werbung ist für mich in erster Linie Unterhaltung Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 54. weiblich 28,6 männlich 71,4 …wird weiblicher Seite 54 Mobile Effects 2012-1 8,1 7,6 17,7 29,4 20,2 17,0 11,2 8,3 18,1 27,4 18,7 16,3 11,4 7,1 16,1 22,1 24,6 18,6 10,3 5,9 9,3 30,2 23,2 21,1 bis 19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre über 60 Jahre 2011-1 2011-2 2011-3 2012-1 „Wie alt sind Sie?“ Angaben in % weiblich 27,1 männlich 72,9 „Sie sind…?“ Angaben in % 2012-1 2011-3 Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting; 2012-1 n=388
  • 55. …ist sehr hoch gebildet und berufstätig… Seite 55 Mobile Effects 2012-1 berufstätig 77,3 nicht (mehr) berufstätig 16,5 „Welchen Beruf üben Sie aus?“ Angaben in % „Welches ist Ihr höchster Schulabschluss?“ Angaben in % 7,0 17,3 20,6 55,2 Volksschule/Hauptschule Weiterführende Schule ohne Abitur Abitur/Hochschulreife Hochschulabschluss Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 56. …ist Entscheider und Gutverdiener. Seite 56 Mobile Effects 2012-1 Ich treffe endgültige Entscheidunge n. 35,6 Ich bin vorbereitend bzw. beratend in Entscheidunge n eingebunden. 22,9 Ich äußere Wünsche und weise auf fehlendes hin, gebe Anregungen. 16,8 Ich bin nicht an Entscheidunge n beteiligt. 24,7 „Wie hoch ist Ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen?“ Angaben in % 10,3 14,1 20,2 55,5 bis 1.500€ 1500€ bis 2.500€ 2.500€ bis 3.500€ 3.500€+ Knapp 80 Prozent der iPad- Besitzer haben monatlich mehr als 2.500€ netto im Haushalt zur Verfügung „Inwieweit sind Sie an Entscheidungen, die in Ihrem Unternehmen getroffen werden, beteiligt?“ Angaben in % Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 57. Frauen 30 bis 49 Jahre, mittleres bis hohes Einkommen, häufig Nutzung des „Familien“- Tablet PC. Eine kleine Typologie der iPad-Nutzer… Seite 57 Mobile Effects 2012-1 Entscheider, über 40 Jahre alt, sehr hohes HHNE, Early Adopters. Männer ab 20 Jahren, mittleres HHNE, großes Interesse an neuen Technologien, sehr game-affin. Quelle: Onsite-Befragung via iPad Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 59. Summary Mobile Effects 2012-1 Seite 59 Mobile Effects 2012-1 Android erobert den mobilen Markt: 40,9 Prozent der mobilen Internetnutzer verwenden Android und nur 25,3 Prozent nutzen iOS als Betriebssystem für ihr Smartphone. 40 Prozent aller Besitzer eines Mobiltelefons haben ein Smartphone. 33 Prozent aller Mobiltelefonbesitzer nutzen das mobile Internet. Das mobile Internet wird nicht nur unterwegs genutzt. Auch die Nutzung zu Hause spielt eine wichtige Rolle Das Potential ist noch nicht ausgeschöpft! 35 Prozent planen die mobile Internetnutzung in 2012! Hauptkaufgründe für Tablet PCs sind: Handlichkeit und Mobilität. Über 90 Prozent der iPad Nutzer, verbinden sich zu Hause über ihr WLAN mit dem Internet. Lediglich 5 Prozent nutzen ihren Mobilfunkanbieter. Für redaktionelle Online-Angebote wird überwiegend der Browser genutzt. Als Gründe werden Gewohnheit und keine Preisverbindlichkeiten genannt. Tablet PCs werden nach wie vor sehr intensiv genutzt: Das iPad wird von 94 Prozent der Befragten mindestens täglich genutzt. Mobile Commerce ist mittlerweile ein fester Bestandteil bei der mobilen Internetnutzung: Knapp 30 Prozent haben schon einmal über das Mobiletelefon eingekauft. Unter den Tablet PCs ist das iPad am stärksten vertreten.
  • 61. Soziodemographie Onsite Umfrage Seite 61 Mobile Effects 2012-1 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 63,2 Weiblich 36,8 Alter Bis 19 Jahre 16,4 20 bis 29 Jahre 16,2 30 bis 39 Jahre 12,3 40 bis 49 Jahre 18,7 50 bis 59 Jahre 18,4 60 Jahre + 17,9 HHNE bis unter 1.500 Euro 22,5 1.500 bis unter 2.000 Euro 9,9 2.000 bis unter 3.000 Euro 15,9 3.000 Euro und mehr 20,3 Keine Angabe 31,5 Quelle: Onsite Befragung im TFM Netzwerk; Basis: n=2.168; Januar 2012
  • 62. Soziodemographie iPad Targeting Umfrage Seite 62 Mobile Effects 2012-1 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 71,4 Weiblich 28,6 Alter Bis 19 Jahre 10,3 20 bis 29 Jahre 5,9 30 bis 39 Jahre 9,3 40 bis 49 Jahre 30,2 50 bis 59 Jahre 23,2 60 Jahre + 21,1 HHNE bis unter 1.500 Euro 7,0 1.500 bis unter 2.500 Euro 9,5 2.500 bis unter 3.500 Euro 13,6 3.500 Euro und mehr 37,6 Keine Angabe 32,2 Quelle: Onsite-Befragung via Tablet PC Targeting, 2012-1 n= 388;
  • 63. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 s.knab@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Mareike Rehm Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 m.rehm@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 s.dancu@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Mobile Effects 2012-1Seite 63
  • 64. Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de