SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ausgabe 4 - Juni 2009



WIR DenKen An ALLeS FÜR IHRen eRFOLg!
newsletter




Bankbarometer 2009          Kontakt
                                                       ®
                            emotion banking
                            Dr. Barbara Aigner
                            Dr. Christian Rauscher
                            Theaterplatz 5
                            A-2500 Baden
                            Tel.: +43/2252/25 48 45
                            Fax: +43/2252/25 48 27
                            e-mail: office@emotion-banking.at
                            www.emotion-banking.com
                            www.bankdesjahres.com
                            www.victorgala.com
Herzlich Willkommen
Neue Konzepte statt „Augen zu und durch“
Als wir vor 5 Jahren mit dem            Chancen gibt es dieser Tage viele.             Wir wünschen Ihnen anregende
Bankbarometer gestartet sind,           Erstmals ist viel Bewegung bei den             Einblicke und interessante Erkenntnisse
hatten wir ein Zitat von Mario          Kunden zu spüren. Die allgemeine               und freuen uns natürlich über Ihre
Andretti, dem ehemaligen Formel         Verunsicherung hat zu einer Suche              Rückmeldungen!
1 Star, auf ein Trennblatt gefügt.      nach Information und Sicherheit und
„If everything seems under control,     damit einem Ansteigen der Wechsel-
you are not moving fast enough“,        bereitschaft geführt.                          Dr. Barbara Aigner
so lautete seine Formel für Erfolg.                                                    GF emotion banking
Diese Empfehlung hat aktuell eine       Kurzfristig gesehen kommt Stabilität vor
neue Bedeutung erhalten. Vieles ist     Performance, Sicherheit vor Rendite.           Dr. Christian Rauscher
außer Kontrolle und unser Tempo         Und mittelfristig? Schon melden sich           GF emotion banking
der Reaktion darf sich erhöhen. Da-     die alten Quälgeister zurück: wo die
ran hat sich in all den Jahren nichts   Sicherheit vermutet wird und sich erst-
verändert. Im Gegenteil, Tempo ist      mals Silberstreifen am wirtschaftlichen
noch wichtiger geworden.                Horizont zeigen, kommen schon wieder
                                        die lästigen Fragen der Kondition.
Aber Tempo alleine funktioniert
auch nicht. Es gilt im Kurs zu          Was lernen wir daraus? Es gibt kein
bleiben. Ein Formel 1 Bolide macht      Entrinnen vor der strategischen Arbeit.
nur auf einer bestens asphaltierten     Keine Ruhe, ehe wir überzeugende
Strasse eine gute Figur, abseits, im    Antworten auf die Frage gefunden
Rasen bewegt sich sehr wenig.           haben, was der besondere Wert
                                        unserer Leistung ist. Jetzt ist der richtige
Was braucht es also, um im Kurs zu      Zeitpunkt, sich vom Alten zu lösen und
bleiben und als erster durch das Ziel   den Fokus auf die neuen strategischen
zu gehen? Klare Information und die     Aufgaben zu legen. Dies erfordert Kraft,
Entschlossenheit, neue Antworten        Kreativität und Kompetenz.
auf alte Fragen zu finden. Wir dürfen
nicht den Fehler begehen und uns        Das Bankbarometer 2009 liefert Ihnen
als Sieger der Krise fühlen, weil der   einen umfassenden Überblick über
Wettbewerb im vergangenen Jahr          die aktuellen Herausforderungen, vor
deutlich verloren hat. Diese Schwä-     denen die österreichischen Mittel-
che ist vielmehr der Auftrag und die    standsbanken stehen, sowie hoch-
Verpflichtung, noch entschlossener      wertige Anregungen, wie diese
an der eigenen Stärke zu arbeiten.      Herausforderungen in Chancen umge-
                                        wandelt werden können.
3 | emotion banking Newsletter | Juni 2009




Bankbarometer 2009
Allgemeine wirtschaftliche
                                                        Doch es gibt auch gute Nachrichten:                            im Zuge der allgemeinen Krise sind
Lage: historisches Tief. Aber:
                                                        30% der Führungskräfte gehen                                   auch die Erträge der Finanzinstitute
Stimmung hellt sich auf
                                                        davon aus, dass sich die Wirt-                                 massiv     geschrumpft.     Fast    alle
Nach erfolgreichen Jahren des                           schaftslage in den kommenden                                   Befragten geben an, dass sich die
Wachstums, ist die österreichische                      12 Monaten stabilisieren wird. Die                             Ertragssituation der Banken in
Wirtschaft in den letzten 12                            Pessimisten sind jedoch nach wie vor in                        Österreich in den letzten 12 Monaten
Monaten dramatisch abgestürzt.                          Überzahl.                                                      deutlich verschlechtert hat. Und
97% der Befragten gaben an, dass                                                                                       die Zukunft? Lediglich 20% der
                                                        ertragssituation der Ban-
sich die wirtschaftliche Lage insge-                                                                                   Führungskräfte rechnen mit einer
                                                        ken auf mehrjährigem Tief.
samt verschlechtert hat. Damit hat                                                                                     Verbesserung der Situation. So wie
                                                        Banken sehen die eigene Zu-
die Krise Österreich noch stärker                                                                                      in den vergangenen Jahren wird die
                                                        kunft kritischer, als die allge-
erfasst als erwartet: 2008 hat                                                                                         allgemeine wirtschaftliche Lage besser
                                                        meine Wirtschaftslage.
lediglich ein drittel der Befragten                                                                                    bewertet, als die eigene Situation.
eine Verschlechterung der allgemei-                     Die österreichischen Banken haben
nen Wirtschaftslage prognostiziert.                     schon fröhlichere Tage gesehen:


  Ertragssituation der Banken
        +100                                                                   200%
                                                                                                                entwicklung der ertragssituation der
                                                                                                                Banken in Österreich

                                                                                                                    prognostizierte Entwicklung
                                                                                                                    kommende 12 Monate
              +50                                                              150%
                                                                                                                    Ertragssituation der Banken in
                                                                                                                    Österreich (Indexwerte)
                                                                                      Entwicklung des EGT ge-
                                                                                       genüber dem Vorjahr;
   Ertragsklima-Index




                                                                                         EGT 2004=100%




                                                                                                                    empfundene Entwicklung
                        0                                                      100%
                                                                                                                    vergangene 12 Monate
                            2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010                                          Ertragssituation der Banken in
                                                                                                                    Österreich (Indexwerte)

                                                                                                                    Entwicklung des EGT
                 -50                                                           50%                                  gegenüber dem Vorjahr
                                                                                                                    (Quelle: Österreichische Nationalbank)

                                                                                                                *Der Index wird berechnet als Saldo aus positiven („stark
                                                                                                                verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark
                                                                                                                verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten.
                                                                                                                Der Wert kann zwischen plus 100 und minus 100 liegen.
           -100                                                                0%                               Werte unterhalb der Null-Achse bedeuten Verschlechterung
4 | emotion banking Newsletter | Juni 09




Die gute nachricht: Wettbe-                Wettbewerb: Konzernbanken                        Bilanzierung: Schwierigkeiten
werbsdynamik lässt nach,                   geschwächt, Mittelstand ist                      steigen
alle Mitbewerber im Sog der                gewinner der Krise
                                                                                            Die Hälfte der Banker – vor allem die Ver-
Krise
                                           Das Vertrauen vieler Kunden in die               treter der Raiffeisen- und Volksbanken
Die Wettbewerbsintensität in der           Großbanken ist geschwunden. Die                  - gehen davon aus, dass in ihrer Bank
Bankenbranche hat in den letzten           Konzernbanken werden zukünftig ver-              am Ende des Geschäftsjahres massive
12 Monaten zugenommen – meinen             stärkt um die Einlagen der Privatkunden          Wertberichtigungen        vorgenommen
42% der Befragten und damit nur            buhlen, auch mit Kampfkonditionen,               werden. Auch mit dem Einbruch der
halb so viel wie im vergangenen            glauben knapp über 80% der Befragten.            Zinsen und Wegbrechen der Provisi-
Jahr. Alle externen Wettbewerber –                                                          onen ist zu rechnen. Bei Sach- und
allen voran die Finanzdienstleister        Der Mittelstand sieht sich als Gewinner          Personalkosten wollen die Banken im
- sind nach Schätzung der Studien-         der Krise. Die Mehrzahl der Vorstände            Rahmen des Vorjahres bleiben.
teilnehmer von der Krise schwer            sieht bei den verunsicherten Kunden
                                                                                            geschäftsvolumen steigen, von
betroffen und haben im vergange-           einen steigenden Wunsch nach über-
                                                                                            Kundenabwanderung      keine
nen Jahr Marktanteile eingebüsst.          schaubaren Banken mit traditionellen
                                                                                            Spur
                                           Geschäftsmodellen        sowie    nach
Keiner der Mitbewerber wird in den         transparenten Produkten.                         Fast die Hälfte der Banken rechnet
kommenden 12 Monaten seine                                                                  2009 mit dem Anstieg der Geschäfts-
Wettbewerbsfähigkeit vollständig                                                            volumen und Kreditnachfrage. Auch die
zurückgewinnen, glauben die Bank-                                                           Angst vor Kundenabwanderung erweist
vorstände. Trotzdem ist keine Zeit                                                          sich als überzogen: 30% der Banken
zum verschnaufen, denn im kommen-                                                           gehen von einer Erhöhung des Kunden-
den Jahr wird der Wettbewerbsdruck                                                          bestands um bis zu 10% aus, der Rest
von Seiten der Banken zunehmen.                                                             sieht stagnierende Kundenzahl.


  Direktbanken und Finanzvertriebe im Vergleich
             Entwicklung der Marktstellung in den vergangenen 12 Monaten
                      stark verbessert / verbessert
                      verschlechtert / stark verschlechtert
                      Wettbewerbsklima-Index (Saldo aus positiven und negativen Antworten)

             Finanzvertriebe (AWD, MLP)                                 Direktbanken (ING-DiBa, easybank)
      +100                                                      +100




       +50                                                       +50




                   82       34       43    33       0,6                      62       88        82        45       9,2
         0                                                         0
                   6        20       3,7   7,7     98,8                     14,9     2,4        3,7      11,5     51,9




       -50                                                        -50




      -100        2004     2006     2007   2008    2009          -100       2004     2006      2007     2008     2009
5 | emotion banking Newsletter | Juni 09




  strategisches Management

                                                                    5                4                 3                2                1

                             Mitarbeiterpotentiale besser nutzen                              32,7%                              52,5%
                        Kernkompetenzen aufbauen und nützen                                   32,7%                           48,1%
                          Prozesse strukturieren und optimieren                      23,5%                                  52,5%
                                 Aufbauorganisation optimieren                       24,7%                              48,1%
                      Innovationen und Verbesserungen fördern                   20,4%                               49,4%

                                                Kosten reduzieren                         30,2%                    38,3%
             Unverwechselbare Wettbewerbsposition einnehmen                          24,8%                        40,4%
                              Klare Vision für die Bank schaffen                20,6%                             43,8%
                       Risikomanagement umfassend aufbauen                      19,1%                         41,4%

                                  Allfinanzkonzept stärker leben              11,8%                     36%

                                           Konkurrenz analysieren       5,6%                     34%

                     Erhöhung der Zielvorgaben für den Vertrieb         7,4%                   28,4%
                                                                    0   10     20        30     40     50    60    70       80    90 100

            trifft vollständig zu                   trifft weitgehend zu                        Mittelwerte



                                               Krisenbewältigungshebel. Auch die
Internationales umfeld:                                                                               Kundenbindung: erfolgsrezept
                                               Reduktion des Personalbestands so-
Positionen in eu gestärkt,                                                                            regionales engagement
                                               wie das Drehen an den Zielvorgaben
Bankgeheimnis wird fallen.
                                               für den Vertrieb steht auf der Tages-                  Wie soll nun das ramponierte
Die Krise hat den Mittelstands-                ordnung. Entlassungen kommen vor                       Vertrauen zurück gewonnen werden?
banken auch Vorteile beschert. Das             allem für größere Banken in Frage,                     Die meisten Banken setzen auf in-
regionale Geschäftsmodell konnte               obwohl sie auch hier als das „letzte                   tensives regionales Engagement als
an Charme zurückgewinnen, so das               Mittel“ gesehen werden.                                Abgrenzung zu den Konzernbanken.
allgemeine Urteil.                                                                                    Auch die Frequenz und Qualität der
                                               Die Sparkassen und Raiffeisenbanken                    Beratung werden aktiv ausgebaut.
Das Bankgeheimnis wird hingegen                werden wegen steigenden Bilanzie-
in Österreich fallen oder zumindest            rungsschwierigkeiten verstärkt mitei-                  Neugestaltung der Filialen ist eher ein
gelockert werden – das glauben                 nander fusionieren. Die Volksbanken                    Anliegen der Volksbanken. Raiffeisen-
knapp zwei drittel der Befragten.              suchen nach alternativen Wegen zur                     banken gewähren ihren Stammkunden
                                               Konsolidierung ihrer Bilanzen und                      Boni und Rabatte. Die Krisen-
Strategie: Banken setzen
                                               bewerten die Möglichkeit der Fusion für                kommunikation zwischen der Bank und
auf Ausschöpfung interner
                                               ihre Kreditinstitute als eher unattraktiv.             den Kunden wird nicht ausreichend
Ressourcen
                                                                                                      intensiv betrieben.
Im Umgang mit den aktuellen                    Obwohl das Risikomanagement die
Herausforderungen setzen die                   Finanzkrise mit begünstigt hat und die
Banken vor allem auf die optimale              bestehenden Modelle nicht geeignet
Ausschöpfung interner Ressourcen:              waren um solide zu steuern, hinter-
Bessere Nutzung von Mitarbeiter-               fragen nur 60% der Banken die Risiko-
potentialen (85%) und Opti-                    prozesse in ihren Häusern.
mierung interner Prozesse und
Abläufe (76%) sind die primäre
6 | emotion banking Newsletter | Juni 09




Kundensegmentierung:                          Führungskräfte: Image im Kel-
                                                                                               Profitieren Sie von Österreichs größter
Banken entdecken Jugend,                      ler, Arbeit an der grenze der
                                                                                               Umfrage unter Führungskräften aus
Potentiale des ethnischen                     Leistungsfähigkeit
                                                                                               allen Banken und Sektoren zu Entwick-
Banking nach wie vor unter-
                                              Die Krise macht den Führungskräften zu           lungen und Trends in der Bankenbran-
schätzt.
                                              schaffen: fast 70% der Führungskräfte            che!
Bei den Zielgruppen wird wei-                 berichten, dass der Leistungsdruck in den
terhin     auf    Bekanntes      ge-          letzten 12 Monaten gestiegen ist, jeder          Das Bankbarometer 2009 bietet Ihnen
setzt:      Senioren,    gehobene             Zweite arbeitet an der Grenze der Leis-          wertvolle Einblicke in die aktuellen Her-
Privatkunden sowie Jugend. Überra-            tungsfähigkeit. Hinzu kommt, dass                ausforderungen, vor denen die österrei-
schenderweise hat Jugend-banking              das Image des Bankers in der Öf-                 chischen Mittelstandsbanken stehen.
im Vergleich zu 2007 an Attraktivität         fentlichkeit dramatisch gesunken ist.
kräftig zugelegt.                             Die Herausforderung ist bei vielen               Finden Sie detaillierte Antworten zu
                                              Führungskräften zur Überforderung                wichtigen Fragen wie:
Die Potenziale des Frauen-Banking             geworden. Jede fünfte Führungs-
werden gering geschätzt: Nur jeder            kraft auf der 2. Führungsebe-                    • Welche Chancen und welche
zweite Befragte findet die Ansprech-          ne und in den Stabstellen meldet                 Herausforderungen ergeben sich für die
gruppe Frau attraktiv. Noch deutli-           gesunkene Arbeitszufriedenheit und               Mittelstandsbanken aus der aktuellen
cher abgeschlagen das ethnische               steigende Bereitschaft, den Arbeitge-            Finanzkrise?
Banking.                                      ber zu wechseln.                                 • Wer sind die Gewinner und Verlierer
                                                                                               der Krise?
                                              Vor allem für die Prokuristen                    • Welche Auswirkungen spüren die
                                              gleichen die letzten 12 Monate                   Führungskräfte persönlich?
                                              einer emotionalen Achterbahnfahrt:               • Mit welchen Instrumenten des stra-
                                              jeder Vierte zittert um seinen Job.              tegischen Managements steuern die
                                                                                               Banken der Krise entgegen?
                                                                                               • Wie gewinnen Banken das Vertrauen
                                                                                               der Kunden zurück?
                                                                                               • Welchen Kundensegmenten wird
                                                                                               strategische Bedeutung beigemessen?

                                                                                               Sie können das Bankbarometer 09 für
                                                                                               250,- Euro (exkl. MwSt.), inkl. Versand
                                                                                               direkt bei emotion banking bestellen.
                                                                                               Jedes weitere Exemplar für Ihr Haus
                                                                                               kostet 70,- Euro (exkl. MwSt) inkl. Ver-
                                                                                               sand. (Es gelten die AGB)


     Auswirkungen der Krise auf die Führungskräfte

                                                                        0   10    20    30   40    50     60    70    80     90 100
                         hat sich der Leistungsdruck deutlich erhöht
              muss ich im Job immer mehr bis an die Grenze meiner
                                          Leistungsfähigkeit gehen
                                     belasten dienstliche Probleme
                                    immer stärker mein Privatleben
                    sind meine Spielräume deutlich enger geworden

                      fühle ich mich stärkeren Kontrollen ausgesetzt
         fühle ich mich zunehmend mit unrealistischen Zielvorgaben
                                                         konfrontiert
             hat sich das öffentliche Bild der Bankmanager drastisch
                                                       verschlechtert
           fühle ich mich persönlich zunehmendem Rechtfertigungs-
                                                    druck ausgesetzt
              Stabstelle           Prokurist / 2. Führungsebene                  Direktor / Geschäftsleiter / Vorstand
7 | emotion banking Newsletter | Juni 09




  ATX: Aufbruchstimmung — Euribor: Ende der Talfahrt

     In unserer Blitzumfrage vergangenen Oktober waren Österreichs Bankvorstände hinsichtlich der Entwicklung des
     ATX deutlich zu optimistisch. Nicht einmal der größte Pessimist erwartete einen Jahresendstand von 1.650. Seit
     März 2009 hat sich der ATX deutlich erholt. Auch für die nächsten Monate prognostizieren die Befragten einen
     weiteren Anstieg der Finanzwerte. Den ATX zu Jahresende erwarten die Führungskräfte bei rund 2.400 Punkte.
     Immerhin sehen 10% der Banken der Zukunft weniger optimistisch entgegen und prognostizieren den Fall des Index
     unter die 2.000 Punkte-Marke. Auch der 6 Monats-Euribor dürfte drehen – hier sehen die Befragten einen Jahresend-
     wert bei 1,4% und ein Ende des Zinsabsturzes.
            5000                                                                                                                     5000
            4800                                                                                                                     4800
            4600                                                                                                                     4600




                                         2008
            4400                                                                                                                     4400
            4200                                                                                                                     4200
            4000                                                                                                                     4000 Maximum
            3800                                                                                                                     3800
            3600                                                                                                                     3600
            3400                                                                                                                     3400
            3200                                                                                                                     3200
            3000                                                                                                                     3000 Mittelwert
            2800                                                                                                                     2800 Median
            2600                                                                                                                     2600
            2400                                                                                                                     2400
            2200                                                                                                                     2200 Minimum
            2000                                                                                                                     2000
            1900                                                                                                                     1900
            1800                                                                                                                     1800
            1700                                                                                                                     1700
            1600                                                                                                                     1600
            1500                                                                                                                     1500
             01.01. 2008   01.02. 2008   01.03. 2008   01.04. 2008   01.05. 2008   01.06. 2008   01.08. 2008   01.10. 2008   31.12. 2008

            3700                                                                                                                    3700
            3600                                                                                                                    3600   Maximum
            3500                                                                                                                    3500
            3400                                                                                                                    3400
            3300                                                                                                                    3300
            3200                                                                                                                    3200
            3100                                                                                                                    3100
            3000                                                                                                                    3000
            2900                                                                                                                    2900
            2800                                                                                                                    2800
            2700                                                                                                                    2700
            2600                                                                                                                    2600
            2500                                                                                                                    2500
            2475                                                                                                                    2475
            2450                                                                                                                    2450
            2425                                                                                                                    2425
            2400                                                                                                                    2400
            2375                                                                                                                    2375   Mittelwert
            2350                                                                                                                    2350
            2325                                                                                                                    2325   Median
            2300                                                                                                                    2300




                                         2009
            2275                                                                                                                    2275
            2250                                                                                                                    2250
            2225                                                                                                                    2225
            2200                                                                                                                    2200
            2175                                                                                                                    2175
            2150                                                                                                                    2150
            2125                                                                                                                    2125
            2100                                                                                                                    2100
            2075                                                                                                                    2075
            2050                                                                                                                    2050
            2025                                                                                                                    2025
            2000                                                                                                                    2000
            1975                                                                                                                    1975
            1950                                                                                                                    1950
            1925                                                                                                                    1925
            1900                                                                                                                    1900
            1875                                                                                                                    1875
            1850                                                                                                                    1850
            1825                                                                                                                    1825
            1800                                                                                                                    1800
            1775                                                                                                                    1775
            1750                                                                                                                    1750
            1725                                                                                                                    1725
            1700                                                                                                                    1700
            1675                                                                                                                    1675
            1650                                                                                                                    1650
            1625                                                                                                                    1625
            1600                                                                                                                    1600
            1575                                                                                                                    1575
            1550                                                                                                                    1550
            1525                                                                                                                    1525   Minimum
            1500                                                                                                                    1500
            1475                                                                                                                    1475
            1450                                                                                                                    1450
            1425                                                                                                                    1425
            1400                                                                                                                    1400
             01.01. 2009   01.02. 2009   01.03. 2009   01.04. 2009   01.05. 2009   01.06. 2009   01.08. 2009   01.10. 2009   31.12. 2009
8 | emotion banking Newsletter | Juni 2009




                                     If the Rate of External Change

                              Exceeds the Rate of Internal Change,

                                             the End is in Sight.
                                                   Jack Welch
Wir laden ein




                                                               Konferenz & Gala
                                                                                                                       17.09.2009



victor ist Ihr 6ter Sinn
Früher war die Welt konkret. Man konnte sich auf seine Sinne verlassen und wusste was zu
tun ist. Heute ist die Wirtschaftswelt komplex. Täglich prasseln so viele Reize auf uns ein,
dass unser Fühlen keine gute Entscheidungsbasis mehr ist. Aber wie wissen wir, was zu tun
ist? Wir brauchen einen neuen Sinn: victor, der 6te Sinn für Banken!
                                                                                                                          Standortanalyse
                                                                                                                          victor als Standortanalyse zeigt aus einer 360º
12.30 victor Konferenz                                      19.00 victor gala                                             Perspektive (Führungskräfte, Mitarbeiter, Kunden)
                                                                                                                          die Stärken und Potentiale Ihrer Bank.
„SINNvolles“ Bankmanagement                                 victor krönt „SINNvolles“ Management
Grand Hotel Sauerhof,                                       Stadttheater Baden
Weilburgstraße 11-13, 2500 Baden, AUT                       Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT                               Banksteuerung
                                                                                                                          victor als Banksteuerungsinstrument zeigt bei
Gewinnen Sie wertvolle Einblicke in                         Seien Sie dabei, wenn die erfolgreichsten                     regelmäßiger Nutzung die Dynamik und Entwicklung
sinnvolles Bankmanagement mit victor.                       Banken und Sparkassen des deutsch-                            Ihrer Bank und ist eine solide Basis für Effizienz-
Hören Sie von Vorständen, welche Hebel                      sprachigen Raums für ihr „SINNvolles“                         steigerung und Lernen.
des Erfolgs wirklich funktionieren.                         Management gekrönt werden. Feiern Sie mit
                                                            Führungskräften und Vorständen, mit Medien
17.30 Cocktailempfang & networken                           und Politik die Bank des Jahres und nutzen                    Wettbewerb
Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT                             Sie die Gelegenheit zum Networken!                            victor als Wettbewerb zeigt im anonymen Vergleich
                                                                                                                          international und sektorübergreifend Ihre Position
Anmeldung, Programm und Anfahrt                             Info:                                                         im Benchmark mit der Chance auf den begehrten
www.victorgala.com/galakarte                                christina.tambosi@emotion-banking.at                          Titel „Bank des Jahres“.

Veranstalter                                      Partner                       Medienpartner

emotion banking
                                              ®
                                                                                        Inside Your Business. Today.




STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.



                                                                                                                                           victor ist eine eingetragene Marke von emotion banking
Intensiv Seminar Strategie                                                                                                              24. und 25. Juni 2009
                                                                                                                     im Relais & Châteaux Hanner
strategisches Management in turbulenten Zeiten                                                                                 Mayerling 1, 2534 Mayerling




    „Strategie bedeutet die Kunst, seinen eigenen Markt zu schaffen. Aber Märkte wandeln sich.
       Strategische Innovation ist die Kunst sich zu verändern. Denn sonst tun es die Märkte.“
                                                     Prof. Costas Markides, Leiter der London School of Business




Das Intensiv Seminar Strategie ist eine abwechslungsreiche Mischung aus inspirierendem Vortrag, neuen Konzepten und
persönlichem Gedankenaustausch. Als Teilnehmer nehmen Sie zahlreiche praktische Impulse für die Strategiearbeit in
Ihrem Haus mit. Erfahren Sie beim 2 tägigen Intensiv Seminar Strategie worauf Sie gerade jetzt setzen können und welche
strategischen Stellhebel die Finanzbranche benötigt. Profitieren Sie von Informationen über die wesentlichen Grundlagen
einer wachstumsorientierten Strategie, inklusive neuer Ansätze des strategischen Managements für Banken und zahlreichen
praktischen Beispielen.

Wen treffen Sie beim Intensiv Seminar Strategie?
Visionäre, Vorausdenker und Interessierte, Vorstände und Führungskräfte aus Banken und Sparkassen, die das Thema
Strategie fasziniert. Wir laden Sie ein, neue strategische Handlungsoptionen zu erkennen und innovative Nutzenmotive zu
schaffen. Nehmen Sie neue Sichtweisen ein!

Genießen Sie in einem Umfeld das Raum für Denken gibt und zu visionärer Gedankenarbeit anregt, gleichzeitig auch die
kulinarischen Köstlichkeiten der 3 Hauben Küche von Küchenchef Heinz Hanner. Networken Sie in einmaligem Ambiente und
nutzen Sie den Abend um Gedanken und Ideen mit Kollegen aus der Finanzbranche auszutauschen.


Programm
Mittwoch, 24. Juni 2009, 10-18 Uhr                                                  Strategische Handlungsoptionen
 mit anschließendem 3 Hauben Dinner                                                 • Grundmanöver des strategischen Managements
Donnerstag, 25. Juni 2009, 9-16 Uhr                                                 • Wachstumsfelder für Banken

Die Bedeutung strategischen Managements für Banken                                  Mit Innovation einen blauen Ozean schaffen
• Was ist das moderne Verständnis von strat. Management?                            • Denkraster für Nutzenmotive
• Woran wir gerade in turbulenten Zeiten denken müssen                              • Wie Sie Ihren Kundennutzen finden und definieren

Leidenschaft schlägt Plan                                                           Von der Vision in die Tat
• Warum normatives Management immer wichtiger wird                                  • Strategy Maps als Wegbeschreibung in eine erfolgreiche
• Welche Elemente benötigt ein starkes Leitbild                                       Zukunft
• Warum bestehende Leitbilder versagen                                              • Rechnet sich der Aufwand einer Balanced Scorecard?


Ihre Seminarleiter
                Dr. Christian Rauscher                                                                Dr. Barbara Aigner

                Gründer und Geschäftsführer von emotion                                               Gründerin und Geschäftsführerin von emotion
                banking und victor. Leidenschaftlicher Denker,                                        banking und victor. Professionelle Beraterin
                internationaler Speaker und ehrgeiziger                                               und charmante Moderatorin mit dem Anspruch:
                Weggefährte der Banken.                                                               Qualität und Innovation leben, für das Ziel: Erfolg!


Teilnahmegebühr/Storno
Ihre Investition für das 2-tägige Intensiv Seminar Strategie inkl. Serminarunterlagen, exklusivem Hanner Business Lunch an
beiden Tagen, Pausenverpflegung, 3 Hauben Dinner von Heinz Hanner, inkl. der Getränke im Rahmen des gemeinsamen
Essens, beträgt € 2.000,- (exkl. USt.)
Bei zwei Anmeldung eines Unternehmens erhält ein Teilnehmer 10% Rabatt, bei drei Anmeldungen eines Unternehmens erhält ein Teilnehmer 20% Rabatt.
Gerne reservieren wir auch ein Zimmer für Sie im Relais & Châteaux Hanner. Informieren Sie sich bei uns über Buchung und Zimmerpreise.
Die Stornierung ist (nur schriftlich) bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach werden 50% der Teilnahmegebühr erhoben. Bei Nichterscheinen oder
Stornierung am Veranstaltungstag wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen
aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.




                                                                                                                          emotion banking
                                                                                                                                                                         ®

Melden Sie sich rasch an - begrenzte Teilnehmerzahl!                                                                       STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.
Intensiv Seminar Strategie                                                                                             im Relais & Châteaux Hanner
                                                                                                                                                   24. und 25. Juni 2009

strategisches Management in turbulenten Zeiten                                                                                             Mayerling 1, 2534 Mayerling



Anmeldung                                                                                      per Fax: +43/2252/25 48 27
    JA, ich melde mich für das Intensiv Seminar Strategie am 24. und 25. Juni 2009 an.

    JA, bitte nehmen Sie mit mir Kontakt bezüglich einer Zimmerreservierung auf.

 Bank:

 Teilnehmer 1                                 Teilnehmer 2                                                             Teilnehmer 3
 Name:                                        Name:                                                                    Name:

 Position/Abteilung:                          Position/Abteilung:                                                      Position/Abteilung:

 Telefon:                                     Telefon:                                                                 Telefon:

 e-Mail:                                      e-Mail:                                                                  e-Mail:



Allgemeine Informationen
                                                                                                                                                                     Richtung Wien



A21 Richtung Brunn a. Geb. / St.Pölten, bis
                                                                    Richtung Linz




                                                                                    A21/ E60

Ausfahrt Mayerling, im Kreisverkehr links




                                                                                                                                                              0
                                                                                                                                                             E6
                                                                                                                                                             1/
abbiegen. 1 km Richtung Heiligenkreuz,




                                                                                                                                                           A2
rechts abbiegen, ca. 0,5 km zum Hanner
                                                  Richtung Alland




Das Relais & Châteaux Hanner, ist nicht nur                                                       B11,
                                                                                                         Mödlin
                                                                                                               ger B




                                                                                                                                                                                     Richtung Heiligenkreuz
                                                                                                                    unde
für seine 3 Hauben bekannt, sondern auch
                                                                                                                        sstraß
                                                                                                                                    e



für das wundervoll gestaltete Ambiente im
gesamten Hotel. Der Meetingpoint lädt zur
kreativen Denkarbeit ein und Küchenchef
Heinz Hanner setzt im einzigartigen Restau-
rant dem ganzen mit seinen kulinarischen
                                                                                                                           L 4001




Köstlichkeiten noch eine Sahnehaube auf.


                                                                                                    Mayerling



                                                                                                           Richtung Baden bei Wien




                                                                                                                                                                  www.hanner.cc
Kontakt & Informationen
emotion banking®
Theaterplatz 5
A-2500 Baden
Tel.: +43/2252/25 48 45
Fax: +43/2252/25 48 27
e-Mail: christina.tambosi@emotion-banking.at
www.emotion-banking.com | www.bankdesjahres.com

                                                                                                                                        emotion banking
                                                                                                                                                                                                              ®


                                                                                                                                        STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.
Impressum
emotion banking
                                                     ®


STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.

Wir denken an alles für Ihren Erfolg!
emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer
und Veranstalter des victor®. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung
glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich
wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige!

Für den Inhalt verantwortlich: Aigner&Rauscher OEG, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail:
office@emotion-banking.at, FN: 219911z, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking®, Grafik & Design: emotion banking®, Erscheinungsweise: 1x monatlich,
Unser    Anliegen:    Information   in     den   Bereichen      Strategie,    Führung,      Vertrieb,   Marktforschung    und     innovatives   Marketing,     Wenn   Sie   keine     weiteren    News-
letter   von   uns   erhalten   möchten,    senden       Sie   uns   bitte   eine   Email    mit   dem    Betreff   „Newsletter   abmelden“.    Sie   werden    daraufhin   vom     Verteiler   gelöscht.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010emotion banking
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
Fed_aktuell.pdf
Fed_aktuell.pdfFed_aktuell.pdf
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
cometis AG
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Alexis Eisenhofer
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Zinsreport.pdf
Zinsreport.pdfZinsreport.pdf
Wochenausblick.pdf
Wochenausblick.pdfWochenausblick.pdf
Wochenausblick.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen StagnationUnkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Alexis Eisenhofer
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Alexis Eisenhofer
 

Was ist angesagt? (20)

EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 
Fed_aktuell.pdf
Fed_aktuell.pdfFed_aktuell.pdf
Fed_aktuell.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Zinsreport.pdf
Zinsreport.pdfZinsreport.pdf
Zinsreport.pdf
 
Wochenausblick.pdf
Wochenausblick.pdfWochenausblick.pdf
Wochenausblick.pdf
 
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen StagnationUnkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
 

Andere mochten auch

Präsentation Kopenhagen COP 15
Präsentation Kopenhagen COP 15Präsentation Kopenhagen COP 15
Präsentation Kopenhagen COP 15
FelS
 
Restorm - das neue MySpace?
Restorm - das neue MySpace?Restorm - das neue MySpace?
Restorm - das neue MySpace?DigiMediaL_musik
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Axel Oppermann
 
Calendario de septiembre 1.0
Calendario de septiembre 1.0Calendario de septiembre 1.0
Calendario de septiembre 1.0
paginawebcovarrubias
 
Periodismo y redes sociales
Periodismo y redes socialesPeriodismo y redes sociales
Periodismo y redes sociales
Maxence Karoutchi
 
Presentación bizpro
Presentación bizproPresentación bizpro
Presentación bizpro
Tito Alvarez
 
Maenner Nacht
Maenner NachtMaenner Nacht
Maenner Nacht
sandwater
 
Web 2.0 odp
Web 2.0 odpWeb 2.0 odp
Web 2.0 odp
brhempen
 
Copyright clearance centerz
Copyright clearance centerzCopyright clearance centerz
Copyright clearance centerztyghj
 
Arquitectura de Información
Arquitectura de InformaciónArquitectura de Información
Arquitectura de Información
Rodrigo Vera
 
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosSocial Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosFriedel Jonker
 

Andere mochten auch (15)

Diciembre 2003
Diciembre 2003Diciembre 2003
Diciembre 2003
 
Präsentation Kopenhagen COP 15
Präsentation Kopenhagen COP 15Präsentation Kopenhagen COP 15
Präsentation Kopenhagen COP 15
 
Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011
 
Restorm - das neue MySpace?
Restorm - das neue MySpace?Restorm - das neue MySpace?
Restorm - das neue MySpace?
 
Pk (pp)
Pk (pp)Pk (pp)
Pk (pp)
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
 
Calendario de septiembre 1.0
Calendario de septiembre 1.0Calendario de septiembre 1.0
Calendario de septiembre 1.0
 
Periodismo y redes sociales
Periodismo y redes socialesPeriodismo y redes sociales
Periodismo y redes sociales
 
Presentación bizpro
Presentación bizproPresentación bizpro
Presentación bizpro
 
Maenner Nacht
Maenner NachtMaenner Nacht
Maenner Nacht
 
Web 2.0 odp
Web 2.0 odpWeb 2.0 odp
Web 2.0 odp
 
Copyright clearance centerz
Copyright clearance centerzCopyright clearance centerz
Copyright clearance centerz
 
Arquitectura de Información
Arquitectura de InformaciónArquitectura de Información
Arquitectura de Información
 
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosSocial Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
 
Verwechslung
VerwechslungVerwechslung
Verwechslung
 

Ähnlich wie Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009

Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassungemotion banking
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Bankenverband
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Bankenverband
 
Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013emotion banking
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
Bankenverband
 
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von Banken
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von BankenNewsletter 1/2009, Herausforderungen von Banken
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von Bankenemotion banking
 
Newsletter 05/2009, victor Global 2009
Newsletter 05/2009, victor Global 2009Newsletter 05/2009, victor Global 2009
Newsletter 05/2009, victor Global 2009emotion banking
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra KonjunkturabkühlungZentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Bankenverband
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Bankenverband
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte Deutschland
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY
 
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
Bankenverband
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die MärkteDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Ähnlich wie Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009 (20)

Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
 
Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
 
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von Banken
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von BankenNewsletter 1/2009, Herausforderungen von Banken
Newsletter 1/2009, Herausforderungen von Banken
 
Newsletter 05/2009, victor Global 2009
Newsletter 05/2009, victor Global 2009Newsletter 05/2009, victor Global 2009
Newsletter 05/2009, victor Global 2009
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra KonjunkturabkühlungZentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
 
2008 01 payoff magazine
2008 01 payoff magazine2008 01 payoff magazine
2008 01 payoff magazine
 
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
BdB-Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik 2014
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die MärkteDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturhoffnungen stützen die Märkte
 

Mehr von emotion banking

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmen
emotion banking
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
emotion banking
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
emotion banking
 
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkvictor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkemotion banking
 
victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014emotion banking
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uemotion banking
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Regionemotion banking
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogrammemotion banking
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattformemotion banking
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophieemotion banking
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufemotion banking
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
emotion banking
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
emotion banking
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014emotion banking
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Formatemotion banking
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014emotion banking
 

Mehr von emotion banking (20)

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmen
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
 
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkvictor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
 
victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 
Vol
VolVol
Vol
 
Sparkasse Bamberg -
Sparkasse Bamberg -Sparkasse Bamberg -
Sparkasse Bamberg -
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
 
Mediadaten 2014
Mediadaten 2014Mediadaten 2014
Mediadaten 2014
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014
 

Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009

  • 1. Ausgabe 4 - Juni 2009 WIR DenKen An ALLeS FÜR IHRen eRFOLg! newsletter Bankbarometer 2009 Kontakt ® emotion banking Dr. Barbara Aigner Dr. Christian Rauscher Theaterplatz 5 A-2500 Baden Tel.: +43/2252/25 48 45 Fax: +43/2252/25 48 27 e-mail: office@emotion-banking.at www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com
  • 2. Herzlich Willkommen Neue Konzepte statt „Augen zu und durch“ Als wir vor 5 Jahren mit dem Chancen gibt es dieser Tage viele. Wir wünschen Ihnen anregende Bankbarometer gestartet sind, Erstmals ist viel Bewegung bei den Einblicke und interessante Erkenntnisse hatten wir ein Zitat von Mario Kunden zu spüren. Die allgemeine und freuen uns natürlich über Ihre Andretti, dem ehemaligen Formel Verunsicherung hat zu einer Suche Rückmeldungen! 1 Star, auf ein Trennblatt gefügt. nach Information und Sicherheit und „If everything seems under control, damit einem Ansteigen der Wechsel- you are not moving fast enough“, bereitschaft geführt. Dr. Barbara Aigner so lautete seine Formel für Erfolg. GF emotion banking Diese Empfehlung hat aktuell eine Kurzfristig gesehen kommt Stabilität vor neue Bedeutung erhalten. Vieles ist Performance, Sicherheit vor Rendite. Dr. Christian Rauscher außer Kontrolle und unser Tempo Und mittelfristig? Schon melden sich GF emotion banking der Reaktion darf sich erhöhen. Da- die alten Quälgeister zurück: wo die ran hat sich in all den Jahren nichts Sicherheit vermutet wird und sich erst- verändert. Im Gegenteil, Tempo ist mals Silberstreifen am wirtschaftlichen noch wichtiger geworden. Horizont zeigen, kommen schon wieder die lästigen Fragen der Kondition. Aber Tempo alleine funktioniert auch nicht. Es gilt im Kurs zu Was lernen wir daraus? Es gibt kein bleiben. Ein Formel 1 Bolide macht Entrinnen vor der strategischen Arbeit. nur auf einer bestens asphaltierten Keine Ruhe, ehe wir überzeugende Strasse eine gute Figur, abseits, im Antworten auf die Frage gefunden Rasen bewegt sich sehr wenig. haben, was der besondere Wert unserer Leistung ist. Jetzt ist der richtige Was braucht es also, um im Kurs zu Zeitpunkt, sich vom Alten zu lösen und bleiben und als erster durch das Ziel den Fokus auf die neuen strategischen zu gehen? Klare Information und die Aufgaben zu legen. Dies erfordert Kraft, Entschlossenheit, neue Antworten Kreativität und Kompetenz. auf alte Fragen zu finden. Wir dürfen nicht den Fehler begehen und uns Das Bankbarometer 2009 liefert Ihnen als Sieger der Krise fühlen, weil der einen umfassenden Überblick über Wettbewerb im vergangenen Jahr die aktuellen Herausforderungen, vor deutlich verloren hat. Diese Schwä- denen die österreichischen Mittel- che ist vielmehr der Auftrag und die standsbanken stehen, sowie hoch- Verpflichtung, noch entschlossener wertige Anregungen, wie diese an der eigenen Stärke zu arbeiten. Herausforderungen in Chancen umge- wandelt werden können.
  • 3. 3 | emotion banking Newsletter | Juni 2009 Bankbarometer 2009 Allgemeine wirtschaftliche Doch es gibt auch gute Nachrichten: im Zuge der allgemeinen Krise sind Lage: historisches Tief. Aber: 30% der Führungskräfte gehen auch die Erträge der Finanzinstitute Stimmung hellt sich auf davon aus, dass sich die Wirt- massiv geschrumpft. Fast alle Nach erfolgreichen Jahren des schaftslage in den kommenden Befragten geben an, dass sich die Wachstums, ist die österreichische 12 Monaten stabilisieren wird. Die Ertragssituation der Banken in Wirtschaft in den letzten 12 Pessimisten sind jedoch nach wie vor in Österreich in den letzten 12 Monaten Monaten dramatisch abgestürzt. Überzahl. deutlich verschlechtert hat. Und 97% der Befragten gaben an, dass die Zukunft? Lediglich 20% der ertragssituation der Ban- sich die wirtschaftliche Lage insge- Führungskräfte rechnen mit einer ken auf mehrjährigem Tief. samt verschlechtert hat. Damit hat Verbesserung der Situation. So wie Banken sehen die eigene Zu- die Krise Österreich noch stärker in den vergangenen Jahren wird die kunft kritischer, als die allge- erfasst als erwartet: 2008 hat allgemeine wirtschaftliche Lage besser meine Wirtschaftslage. lediglich ein drittel der Befragten bewertet, als die eigene Situation. eine Verschlechterung der allgemei- Die österreichischen Banken haben nen Wirtschaftslage prognostiziert. schon fröhlichere Tage gesehen: Ertragssituation der Banken +100 200% entwicklung der ertragssituation der Banken in Österreich prognostizierte Entwicklung kommende 12 Monate +50 150% Ertragssituation der Banken in Österreich (Indexwerte) Entwicklung des EGT ge- genüber dem Vorjahr; Ertragsklima-Index EGT 2004=100% empfundene Entwicklung 0 100% vergangene 12 Monate 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Ertragssituation der Banken in Österreich (Indexwerte) Entwicklung des EGT -50 50% gegenüber dem Vorjahr (Quelle: Österreichische Nationalbank) *Der Index wird berechnet als Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten. Der Wert kann zwischen plus 100 und minus 100 liegen. -100 0% Werte unterhalb der Null-Achse bedeuten Verschlechterung
  • 4. 4 | emotion banking Newsletter | Juni 09 Die gute nachricht: Wettbe- Wettbewerb: Konzernbanken Bilanzierung: Schwierigkeiten werbsdynamik lässt nach, geschwächt, Mittelstand ist steigen alle Mitbewerber im Sog der gewinner der Krise Die Hälfte der Banker – vor allem die Ver- Krise Das Vertrauen vieler Kunden in die treter der Raiffeisen- und Volksbanken Die Wettbewerbsintensität in der Großbanken ist geschwunden. Die - gehen davon aus, dass in ihrer Bank Bankenbranche hat in den letzten Konzernbanken werden zukünftig ver- am Ende des Geschäftsjahres massive 12 Monaten zugenommen – meinen stärkt um die Einlagen der Privatkunden Wertberichtigungen vorgenommen 42% der Befragten und damit nur buhlen, auch mit Kampfkonditionen, werden. Auch mit dem Einbruch der halb so viel wie im vergangenen glauben knapp über 80% der Befragten. Zinsen und Wegbrechen der Provisi- Jahr. Alle externen Wettbewerber – onen ist zu rechnen. Bei Sach- und allen voran die Finanzdienstleister Der Mittelstand sieht sich als Gewinner Personalkosten wollen die Banken im - sind nach Schätzung der Studien- der Krise. Die Mehrzahl der Vorstände Rahmen des Vorjahres bleiben. teilnehmer von der Krise schwer sieht bei den verunsicherten Kunden geschäftsvolumen steigen, von betroffen und haben im vergange- einen steigenden Wunsch nach über- Kundenabwanderung keine nen Jahr Marktanteile eingebüsst. schaubaren Banken mit traditionellen Spur Geschäftsmodellen sowie nach Keiner der Mitbewerber wird in den transparenten Produkten. Fast die Hälfte der Banken rechnet kommenden 12 Monaten seine 2009 mit dem Anstieg der Geschäfts- Wettbewerbsfähigkeit vollständig volumen und Kreditnachfrage. Auch die zurückgewinnen, glauben die Bank- Angst vor Kundenabwanderung erweist vorstände. Trotzdem ist keine Zeit sich als überzogen: 30% der Banken zum verschnaufen, denn im kommen- gehen von einer Erhöhung des Kunden- den Jahr wird der Wettbewerbsdruck bestands um bis zu 10% aus, der Rest von Seiten der Banken zunehmen. sieht stagnierende Kundenzahl. Direktbanken und Finanzvertriebe im Vergleich Entwicklung der Marktstellung in den vergangenen 12 Monaten stark verbessert / verbessert verschlechtert / stark verschlechtert Wettbewerbsklima-Index (Saldo aus positiven und negativen Antworten) Finanzvertriebe (AWD, MLP) Direktbanken (ING-DiBa, easybank) +100 +100 +50 +50 82 34 43 33 0,6 62 88 82 45 9,2 0 0 6 20 3,7 7,7 98,8 14,9 2,4 3,7 11,5 51,9 -50 -50 -100 2004 2006 2007 2008 2009 -100 2004 2006 2007 2008 2009
  • 5. 5 | emotion banking Newsletter | Juni 09 strategisches Management 5 4 3 2 1 Mitarbeiterpotentiale besser nutzen 32,7% 52,5% Kernkompetenzen aufbauen und nützen 32,7% 48,1% Prozesse strukturieren und optimieren 23,5% 52,5% Aufbauorganisation optimieren 24,7% 48,1% Innovationen und Verbesserungen fördern 20,4% 49,4% Kosten reduzieren 30,2% 38,3% Unverwechselbare Wettbewerbsposition einnehmen 24,8% 40,4% Klare Vision für die Bank schaffen 20,6% 43,8% Risikomanagement umfassend aufbauen 19,1% 41,4% Allfinanzkonzept stärker leben 11,8% 36% Konkurrenz analysieren 5,6% 34% Erhöhung der Zielvorgaben für den Vertrieb 7,4% 28,4% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 trifft vollständig zu trifft weitgehend zu Mittelwerte Krisenbewältigungshebel. Auch die Internationales umfeld: Kundenbindung: erfolgsrezept Reduktion des Personalbestands so- Positionen in eu gestärkt, regionales engagement wie das Drehen an den Zielvorgaben Bankgeheimnis wird fallen. für den Vertrieb steht auf der Tages- Wie soll nun das ramponierte Die Krise hat den Mittelstands- ordnung. Entlassungen kommen vor Vertrauen zurück gewonnen werden? banken auch Vorteile beschert. Das allem für größere Banken in Frage, Die meisten Banken setzen auf in- regionale Geschäftsmodell konnte obwohl sie auch hier als das „letzte tensives regionales Engagement als an Charme zurückgewinnen, so das Mittel“ gesehen werden. Abgrenzung zu den Konzernbanken. allgemeine Urteil. Auch die Frequenz und Qualität der Die Sparkassen und Raiffeisenbanken Beratung werden aktiv ausgebaut. Das Bankgeheimnis wird hingegen werden wegen steigenden Bilanzie- in Österreich fallen oder zumindest rungsschwierigkeiten verstärkt mitei- Neugestaltung der Filialen ist eher ein gelockert werden – das glauben nander fusionieren. Die Volksbanken Anliegen der Volksbanken. Raiffeisen- knapp zwei drittel der Befragten. suchen nach alternativen Wegen zur banken gewähren ihren Stammkunden Konsolidierung ihrer Bilanzen und Boni und Rabatte. Die Krisen- Strategie: Banken setzen bewerten die Möglichkeit der Fusion für kommunikation zwischen der Bank und auf Ausschöpfung interner ihre Kreditinstitute als eher unattraktiv. den Kunden wird nicht ausreichend Ressourcen intensiv betrieben. Im Umgang mit den aktuellen Obwohl das Risikomanagement die Herausforderungen setzen die Finanzkrise mit begünstigt hat und die Banken vor allem auf die optimale bestehenden Modelle nicht geeignet Ausschöpfung interner Ressourcen: waren um solide zu steuern, hinter- Bessere Nutzung von Mitarbeiter- fragen nur 60% der Banken die Risiko- potentialen (85%) und Opti- prozesse in ihren Häusern. mierung interner Prozesse und Abläufe (76%) sind die primäre
  • 6. 6 | emotion banking Newsletter | Juni 09 Kundensegmentierung: Führungskräfte: Image im Kel- Profitieren Sie von Österreichs größter Banken entdecken Jugend, ler, Arbeit an der grenze der Umfrage unter Führungskräften aus Potentiale des ethnischen Leistungsfähigkeit allen Banken und Sektoren zu Entwick- Banking nach wie vor unter- Die Krise macht den Führungskräften zu lungen und Trends in der Bankenbran- schätzt. schaffen: fast 70% der Führungskräfte che! Bei den Zielgruppen wird wei- berichten, dass der Leistungsdruck in den terhin auf Bekanntes ge- letzten 12 Monaten gestiegen ist, jeder Das Bankbarometer 2009 bietet Ihnen setzt: Senioren, gehobene Zweite arbeitet an der Grenze der Leis- wertvolle Einblicke in die aktuellen Her- Privatkunden sowie Jugend. Überra- tungsfähigkeit. Hinzu kommt, dass ausforderungen, vor denen die österrei- schenderweise hat Jugend-banking das Image des Bankers in der Öf- chischen Mittelstandsbanken stehen. im Vergleich zu 2007 an Attraktivität fentlichkeit dramatisch gesunken ist. kräftig zugelegt. Die Herausforderung ist bei vielen Finden Sie detaillierte Antworten zu Führungskräften zur Überforderung wichtigen Fragen wie: Die Potenziale des Frauen-Banking geworden. Jede fünfte Führungs- werden gering geschätzt: Nur jeder kraft auf der 2. Führungsebe- • Welche Chancen und welche zweite Befragte findet die Ansprech- ne und in den Stabstellen meldet Herausforderungen ergeben sich für die gruppe Frau attraktiv. Noch deutli- gesunkene Arbeitszufriedenheit und Mittelstandsbanken aus der aktuellen cher abgeschlagen das ethnische steigende Bereitschaft, den Arbeitge- Finanzkrise? Banking. ber zu wechseln. • Wer sind die Gewinner und Verlierer der Krise? Vor allem für die Prokuristen • Welche Auswirkungen spüren die gleichen die letzten 12 Monate Führungskräfte persönlich? einer emotionalen Achterbahnfahrt: • Mit welchen Instrumenten des stra- jeder Vierte zittert um seinen Job. tegischen Managements steuern die Banken der Krise entgegen? • Wie gewinnen Banken das Vertrauen der Kunden zurück? • Welchen Kundensegmenten wird strategische Bedeutung beigemessen? Sie können das Bankbarometer 09 für 250,- Euro (exkl. MwSt.), inkl. Versand direkt bei emotion banking bestellen. Jedes weitere Exemplar für Ihr Haus kostet 70,- Euro (exkl. MwSt) inkl. Ver- sand. (Es gelten die AGB) Auswirkungen der Krise auf die Führungskräfte 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 hat sich der Leistungsdruck deutlich erhöht muss ich im Job immer mehr bis an die Grenze meiner Leistungsfähigkeit gehen belasten dienstliche Probleme immer stärker mein Privatleben sind meine Spielräume deutlich enger geworden fühle ich mich stärkeren Kontrollen ausgesetzt fühle ich mich zunehmend mit unrealistischen Zielvorgaben konfrontiert hat sich das öffentliche Bild der Bankmanager drastisch verschlechtert fühle ich mich persönlich zunehmendem Rechtfertigungs- druck ausgesetzt Stabstelle Prokurist / 2. Führungsebene Direktor / Geschäftsleiter / Vorstand
  • 7. 7 | emotion banking Newsletter | Juni 09 ATX: Aufbruchstimmung — Euribor: Ende der Talfahrt In unserer Blitzumfrage vergangenen Oktober waren Österreichs Bankvorstände hinsichtlich der Entwicklung des ATX deutlich zu optimistisch. Nicht einmal der größte Pessimist erwartete einen Jahresendstand von 1.650. Seit März 2009 hat sich der ATX deutlich erholt. Auch für die nächsten Monate prognostizieren die Befragten einen weiteren Anstieg der Finanzwerte. Den ATX zu Jahresende erwarten die Führungskräfte bei rund 2.400 Punkte. Immerhin sehen 10% der Banken der Zukunft weniger optimistisch entgegen und prognostizieren den Fall des Index unter die 2.000 Punkte-Marke. Auch der 6 Monats-Euribor dürfte drehen – hier sehen die Befragten einen Jahresend- wert bei 1,4% und ein Ende des Zinsabsturzes. 5000 5000 4800 4800 4600 4600 2008 4400 4400 4200 4200 4000 4000 Maximum 3800 3800 3600 3600 3400 3400 3200 3200 3000 3000 Mittelwert 2800 2800 Median 2600 2600 2400 2400 2200 2200 Minimum 2000 2000 1900 1900 1800 1800 1700 1700 1600 1600 1500 1500 01.01. 2008 01.02. 2008 01.03. 2008 01.04. 2008 01.05. 2008 01.06. 2008 01.08. 2008 01.10. 2008 31.12. 2008 3700 3700 3600 3600 Maximum 3500 3500 3400 3400 3300 3300 3200 3200 3100 3100 3000 3000 2900 2900 2800 2800 2700 2700 2600 2600 2500 2500 2475 2475 2450 2450 2425 2425 2400 2400 2375 2375 Mittelwert 2350 2350 2325 2325 Median 2300 2300 2009 2275 2275 2250 2250 2225 2225 2200 2200 2175 2175 2150 2150 2125 2125 2100 2100 2075 2075 2050 2050 2025 2025 2000 2000 1975 1975 1950 1950 1925 1925 1900 1900 1875 1875 1850 1850 1825 1825 1800 1800 1775 1775 1750 1750 1725 1725 1700 1700 1675 1675 1650 1650 1625 1625 1600 1600 1575 1575 1550 1550 1525 1525 Minimum 1500 1500 1475 1475 1450 1450 1425 1425 1400 1400 01.01. 2009 01.02. 2009 01.03. 2009 01.04. 2009 01.05. 2009 01.06. 2009 01.08. 2009 01.10. 2009 31.12. 2009
  • 8. 8 | emotion banking Newsletter | Juni 2009 If the Rate of External Change Exceeds the Rate of Internal Change, the End is in Sight. Jack Welch
  • 9. Wir laden ein Konferenz & Gala 17.09.2009 victor ist Ihr 6ter Sinn Früher war die Welt konkret. Man konnte sich auf seine Sinne verlassen und wusste was zu tun ist. Heute ist die Wirtschaftswelt komplex. Täglich prasseln so viele Reize auf uns ein, dass unser Fühlen keine gute Entscheidungsbasis mehr ist. Aber wie wissen wir, was zu tun ist? Wir brauchen einen neuen Sinn: victor, der 6te Sinn für Banken! Standortanalyse victor als Standortanalyse zeigt aus einer 360º 12.30 victor Konferenz 19.00 victor gala Perspektive (Führungskräfte, Mitarbeiter, Kunden) die Stärken und Potentiale Ihrer Bank. „SINNvolles“ Bankmanagement victor krönt „SINNvolles“ Management Grand Hotel Sauerhof, Stadttheater Baden Weilburgstraße 11-13, 2500 Baden, AUT Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT Banksteuerung victor als Banksteuerungsinstrument zeigt bei Gewinnen Sie wertvolle Einblicke in Seien Sie dabei, wenn die erfolgreichsten regelmäßiger Nutzung die Dynamik und Entwicklung sinnvolles Bankmanagement mit victor. Banken und Sparkassen des deutsch- Ihrer Bank und ist eine solide Basis für Effizienz- Hören Sie von Vorständen, welche Hebel sprachigen Raums für ihr „SINNvolles“ steigerung und Lernen. des Erfolgs wirklich funktionieren. Management gekrönt werden. Feiern Sie mit Führungskräften und Vorständen, mit Medien 17.30 Cocktailempfang & networken und Politik die Bank des Jahres und nutzen Wettbewerb Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT Sie die Gelegenheit zum Networken! victor als Wettbewerb zeigt im anonymen Vergleich international und sektorübergreifend Ihre Position Anmeldung, Programm und Anfahrt Info: im Benchmark mit der Chance auf den begehrten www.victorgala.com/galakarte christina.tambosi@emotion-banking.at Titel „Bank des Jahres“. Veranstalter Partner Medienpartner emotion banking ® Inside Your Business. Today. STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng. victor ist eine eingetragene Marke von emotion banking
  • 10. Intensiv Seminar Strategie 24. und 25. Juni 2009 im Relais & Châteaux Hanner strategisches Management in turbulenten Zeiten Mayerling 1, 2534 Mayerling „Strategie bedeutet die Kunst, seinen eigenen Markt zu schaffen. Aber Märkte wandeln sich. Strategische Innovation ist die Kunst sich zu verändern. Denn sonst tun es die Märkte.“ Prof. Costas Markides, Leiter der London School of Business Das Intensiv Seminar Strategie ist eine abwechslungsreiche Mischung aus inspirierendem Vortrag, neuen Konzepten und persönlichem Gedankenaustausch. Als Teilnehmer nehmen Sie zahlreiche praktische Impulse für die Strategiearbeit in Ihrem Haus mit. Erfahren Sie beim 2 tägigen Intensiv Seminar Strategie worauf Sie gerade jetzt setzen können und welche strategischen Stellhebel die Finanzbranche benötigt. Profitieren Sie von Informationen über die wesentlichen Grundlagen einer wachstumsorientierten Strategie, inklusive neuer Ansätze des strategischen Managements für Banken und zahlreichen praktischen Beispielen. Wen treffen Sie beim Intensiv Seminar Strategie? Visionäre, Vorausdenker und Interessierte, Vorstände und Führungskräfte aus Banken und Sparkassen, die das Thema Strategie fasziniert. Wir laden Sie ein, neue strategische Handlungsoptionen zu erkennen und innovative Nutzenmotive zu schaffen. Nehmen Sie neue Sichtweisen ein! Genießen Sie in einem Umfeld das Raum für Denken gibt und zu visionärer Gedankenarbeit anregt, gleichzeitig auch die kulinarischen Köstlichkeiten der 3 Hauben Küche von Küchenchef Heinz Hanner. Networken Sie in einmaligem Ambiente und nutzen Sie den Abend um Gedanken und Ideen mit Kollegen aus der Finanzbranche auszutauschen. Programm Mittwoch, 24. Juni 2009, 10-18 Uhr Strategische Handlungsoptionen mit anschließendem 3 Hauben Dinner • Grundmanöver des strategischen Managements Donnerstag, 25. Juni 2009, 9-16 Uhr • Wachstumsfelder für Banken Die Bedeutung strategischen Managements für Banken Mit Innovation einen blauen Ozean schaffen • Was ist das moderne Verständnis von strat. Management? • Denkraster für Nutzenmotive • Woran wir gerade in turbulenten Zeiten denken müssen • Wie Sie Ihren Kundennutzen finden und definieren Leidenschaft schlägt Plan Von der Vision in die Tat • Warum normatives Management immer wichtiger wird • Strategy Maps als Wegbeschreibung in eine erfolgreiche • Welche Elemente benötigt ein starkes Leitbild Zukunft • Warum bestehende Leitbilder versagen • Rechnet sich der Aufwand einer Balanced Scorecard? Ihre Seminarleiter Dr. Christian Rauscher Dr. Barbara Aigner Gründer und Geschäftsführer von emotion Gründerin und Geschäftsführerin von emotion banking und victor. Leidenschaftlicher Denker, banking und victor. Professionelle Beraterin internationaler Speaker und ehrgeiziger und charmante Moderatorin mit dem Anspruch: Weggefährte der Banken. Qualität und Innovation leben, für das Ziel: Erfolg! Teilnahmegebühr/Storno Ihre Investition für das 2-tägige Intensiv Seminar Strategie inkl. Serminarunterlagen, exklusivem Hanner Business Lunch an beiden Tagen, Pausenverpflegung, 3 Hauben Dinner von Heinz Hanner, inkl. der Getränke im Rahmen des gemeinsamen Essens, beträgt € 2.000,- (exkl. USt.) Bei zwei Anmeldung eines Unternehmens erhält ein Teilnehmer 10% Rabatt, bei drei Anmeldungen eines Unternehmens erhält ein Teilnehmer 20% Rabatt. Gerne reservieren wir auch ein Zimmer für Sie im Relais & Châteaux Hanner. Informieren Sie sich bei uns über Buchung und Zimmerpreise. Die Stornierung ist (nur schriftlich) bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach werden 50% der Teilnahmegebühr erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. emotion banking ® Melden Sie sich rasch an - begrenzte Teilnehmerzahl! STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.
  • 11. Intensiv Seminar Strategie im Relais & Châteaux Hanner 24. und 25. Juni 2009 strategisches Management in turbulenten Zeiten Mayerling 1, 2534 Mayerling Anmeldung per Fax: +43/2252/25 48 27 JA, ich melde mich für das Intensiv Seminar Strategie am 24. und 25. Juni 2009 an. JA, bitte nehmen Sie mit mir Kontakt bezüglich einer Zimmerreservierung auf. Bank: Teilnehmer 1 Teilnehmer 2 Teilnehmer 3 Name: Name: Name: Position/Abteilung: Position/Abteilung: Position/Abteilung: Telefon: Telefon: Telefon: e-Mail: e-Mail: e-Mail: Allgemeine Informationen Richtung Wien A21 Richtung Brunn a. Geb. / St.Pölten, bis Richtung Linz A21/ E60 Ausfahrt Mayerling, im Kreisverkehr links 0 E6 1/ abbiegen. 1 km Richtung Heiligenkreuz, A2 rechts abbiegen, ca. 0,5 km zum Hanner Richtung Alland Das Relais & Châteaux Hanner, ist nicht nur B11, Mödlin ger B Richtung Heiligenkreuz unde für seine 3 Hauben bekannt, sondern auch sstraß e für das wundervoll gestaltete Ambiente im gesamten Hotel. Der Meetingpoint lädt zur kreativen Denkarbeit ein und Küchenchef Heinz Hanner setzt im einzigartigen Restau- rant dem ganzen mit seinen kulinarischen L 4001 Köstlichkeiten noch eine Sahnehaube auf. Mayerling Richtung Baden bei Wien www.hanner.cc Kontakt & Informationen emotion banking® Theaterplatz 5 A-2500 Baden Tel.: +43/2252/25 48 45 Fax: +43/2252/25 48 27 e-Mail: christina.tambosi@emotion-banking.at www.emotion-banking.com | www.bankdesjahres.com emotion banking ® STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng.
  • 12. Impressum emotion banking ® STRATegIe. BeRATung. InnOVATIVeS MARKeTIng. Wir denken an alles für Ihren Erfolg! emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor®. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige! Für den Inhalt verantwortlich: Aigner&Rauscher OEG, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 219911z, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking®, Grafik & Design: emotion banking®, Erscheinungsweise: 1x monatlich, Unser Anliegen: Information in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing, Wenn Sie keine weiteren News- letter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom Verteiler gelöscht.