SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
emotion banking Newsletter Mai 2013
www.emotion-banking.com
www.bankdesjahres.com
www.victorgala.com
www.bankingexzellenz.com
emotion banking
®
Tel.: +43/2252/25 48 45
e-mail: office@emotion-banking.at
www.facebook.com/emotionbanking
www.xing.com/profile/Barbara_Aigner5
http://twitter.com/emotionbanking
Wir denken an alles für Ihren Erfolg
Bankbarometer 2013
» Etwas mehr Hoffnung als in den Jahren zuvor... die Bilanz
» Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen?
» Richtig sparen mit einem effektiven Kostenmanagement
» Qualität sichern
» Social Media
» ATX und Euribor im Jahresvergleich
Veranstaltungstipps
▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
victor Business Breakfast, Konferenz, Gala, 19.9.2013
Veranstaltungstipps Finanz Colloquium Heidelberg
2.278
2.797
2.118
ATX Entwicklung von 2010 bis 2012
Mehr dazu finden Sie auf Seite 15.
2 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Banken im Umbruch
Seit vielen Jahren lautet so das Thema der alljährlichen Han-
delsblattkonferenz in Frankfurt. Selten war der Titel aktueller
denn heute. Der Blick in die Zukunft zeigt zahlreiche Heraus-
forderungen. Vermutlich kommt seitens der Zinskurve keine
Entlastung auf der Ertragsseite der Banken vor 2017. Klas-
sische Sparprodukte erzielen negative Realrenditen. Weitere
Faktoren, wie starker Wettbewerb, hohe Risikokosten und re-
gulatorische Einflussnahme erschweren das Bankgeschäft.
Wie sehen die Kreditinstitute selbst die Zukunft und welche
Erwartungen werden gestellt?
Mit einem Auszug aus dem aktuellen Bankbarometer, unse-
rer Studie, an der auch heuer wieder zahlreiche Vorstände,
Geschäftsleiter und Führungskräfte teilgenommen haben,
liefern wir Ihnen gerne in diesem Newsletter den aktuellen
Blick auf die Bankenbranche. Und da gibt es derzeit nicht viel
Gutes zu berichten:
Ertragskraft der Banken hinkt der allgemeinen
wirtschaftlichen Lage hinterher. Und auch die
ist nicht rosig...
Wie schon 2012, betrachteten die Befragten das vergange-
ne Jahr kritisch. So attestierten 2013 lediglich 1/4 der Ban-
ker der österreichischen Wirtschaft im Rückblick eine Ver-
besserung (2012 waren es noch 36,5% und 2011 85,5%).
Die deutliche Mehrheit beurteilt die wirtschaftliche Lage
der letzten 12 Monate als gleichbleibend zum Vorjahr. Die
Erwartungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft wur-
den enttäuscht. Auch der Blick nach vorne ist von Skepsis
– durchzogen mit einem leichten Schimmer von Hoffnung –
gekennzeichnet. Für 48,3% der Befragten bleibt die Lage so
wie sie ist, 33,8% sehen eine Verbesserung, während knapp
18% von einer weiteren Verschlechterung ausgehen.
Noch schlechter wurde die Ertragssituation der Banken in
den letzten 12 Monaten beurteilt. 87,6% der Befragten ga-
ben an, dass sich die Ertragssituation im vergangenen Jahr
verschlechtert hat. Knapp 1/3 sieht sogar einen deutlichen
Einbruch. Und auch die Zukunft wird eher kritisch betrachtet:
56,2% der Befragten gehen von einer Verschlechterung der
Ertragssituation aus (und das von dem bereits bescheidenen
Niveau 2012!). Banken sehen sich im Vergleich zur allgemei-
nen wirtschaftlichen Situation weiter auf der Verliererseite.
Zinsergebnis wird sich weiter reduzieren, dafür
etwas Entlastung beim Personalaufwand
Wie sieht es konkret mit den Bilanzerwartungen für 2013
aus? Der große Schock des Einbruchs auf der Zinsertrags-
seite von 2012 ist noch präsent. Und trotzdem gehen knapp
40% von weiterhin sinkenden Zinsergebnissen aus. 10% se-
hen die Chance auf Verbesserung. Ebenso kritisch ist die
Entwicklung bei den Wertberichtigungen, die erneut etwas
ansteigend erwartet werden. Eine gewisse Entlastung zeigt
sich hingegen bei den Personalkosten, deren Anstieg einge-
dämmt werden konnte. Und die größten Hoffnungen ruhen
auf den Provisionserträgen, die in der Bilanz für etwas Ent-
spannung sorgen sollten.
Womit will man in den kommenden Jahren
punkten?
Wie schon im letzten Jahr ist auch heuer die „Steigerung
der Zinsmarge“ das Top Thema für die kommenden 5 Jah-
re. Auf Platz 2 kommt die Steigerung der Provisionserträge
zu liegen, wie wohl dies vor allem für Raiffeisen- und Volks-
banken ein Thema ist. Die Sparkassenbanker fokussieren
stärker auf „die Regulierung des Bankgeschäftes“. Platz drei
des Ranking ist heiß umstritten und jeder der drei Sektoren
schickt einen anderen Vertreter ins Rennen: Für Raiffeisen
geht die „Beziehungsqualität erhöhen“ ins Rennen, für die
Sparkassen „die Steigerung der Provisionserträge“ und für
die Volksbanken „die Notwendigkeit innerhalb des Sektors
enger zusammen zu arbeiten". Insgesamt holt sich aber der
Bereich der Beziehungsqualität den letzten Platz auf dem
Siegerpodest.
Welche Themen sind zu vernachlässigen?
Weniger Aufmerksamkeit will man hingegen der Notwendig-
keit zur Aufnahme von Fremdprodukten in das Angebot, der
Notwendigkeit zur Fusion und der Notwendigkeit zu Outsour-
cing ausgewählter Prozesse oder Geschäftsbereiche schen-
ken.
Was auch immer die Zukunft bringt, WIR können sie aktiv
gestalten und müssen uns damit anfreunden, dass die Ver-
gangenheit nicht linear in die Zukunft fortgeschrieben wer-
den kann. Wissensaufbau, bedingungsloser Arbeitseinsatz,
clevere Ideen und mutige Umsetzung sind die Gebote der
Stunde!
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesem Newsletter und
wenn Sie am gesamten Bankbarometer interessiert sind,
dann melden Sie sich gerne direkt bei:
koloman.theinschnack@emotion-banking.at
Herzlichst
Dr. Barbara Aigner
Dr. Christian Rauscher
GF emotion banking
P.S. Seien Sie unser Gast bei der victor Konferenz und Gala
am 19.9.2013. Wir feiern 10 Jahre Banking Exzellenz und
freuen uns auf Ihr Kommen. Ihren Sitzplatz können Sie di-
rekt bei andrea.weiss@emotion-banking.at reservieren!
3 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Stagnierende wirtschaftliche Lage
Die Zeiten scheinen nicht gerade rosig zu sein, geht man
nach der Meinung der österreichischen Banker. Denn eine
absolute Mehrheit von 54,5% geben an, dass sich in den
letzten 12 Monaten die wirtschaftliche Lage in Österreich
weder verbessert noch verschlechtert hat. Die restlichen
Befragten verteilen sich relativ gleich auf die pessimistische
und optimistische Seite. 23,4% der befragten Vorstände
und Experten waren der Meinung, dass sich die allgemeine
wirtschaftliche Lage verbessert hat, während 21,4% meinen,
dass sie sich verschlechtert hat und nur magere 0,7% sahen
sogar eine starke Verschlechterung innerhalb der letzten
12 Monate. Im Vergleich zum Vorjahr ist hier ein deutlicher
Zuwachs an Pessimismus zu erkennen.
Dieser Pessimismus zeigt sich auch in den Einschätzungen
über die wirtschaftliche Lage in den kommenden 12 Monaten.
Das Feld der Optimisten verkleinerte sich im dritten Jahr in
Folge. Waren es 2011 noch 61,6% der Befragten, die positiv
in die Zukunft blickten, waren es 2012 nur noch 48,1% und
2013 nur noch 33,8%.
Starker Pessimismus bei der Ertragslage
Noch stärker vom Pessimismus betroffen ist die Einschätzung
der Ertragslage in den vergangenen, aber auch in den
kommenden 12 Monaten. Gerade einmal 6,2% der Befragten
sahen in den vergangenen 12 Monaten eine Verbesserung
der Ertragssituation, während eine Mehrheit von 87,6%
eine Verschlechterung in den letzten 12 Monaten sah. Dem
gegenüber gestellt wirkt die Erwartung in das kommende
Monat fast überraschend positiv. Nur noch 56,2% gehen von
einer weiteren Verschlechterung aus. 2012 gehörten 64,1%
der Befragten zum Pool dieser Pessimisten. Für 2013/2014
erwarten 11,1% eine Verbesserung der Ertragslage und
32,6% sind der Meinung, die Lage würde gleich bleiben.
Entwicklung der wirtschaftlichen Lage und Ertragssituation der Banken
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage
Österreichs in den kommenden 12 Monaten
Entwicklung der Ertragssituation der Banken in den
kommenden 12 Monaten
0
-100 +100
2012: +35 %
2013: +16 %
19
0
-100 +100
2012: - 50 %
2013: - 41 %
9
Fakten zur Studie:
Befragt wurden im Zeitraum von 14.3.2013 bis 25.3.2013 mittels elektronischem Fragebogen Vorstände,
Geschäftsleiter und Führungskräfte aus Österreich aus den dezentralen Sektoren mit rund 170 Fragen.
Teilgenommen haben 146 Führungskräfte (68,3 % der ersten Führungsebene, 24,4 % der zweiten, 4,9 %
Stabstellen, 0,8 % Backoffice/Marktfolge, 1,6 % Front Office Markt).
4 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
UmweltEntwicklung der Ertragssituation der Banken 2012 und 2013
Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Österreich
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Optimisten
Pessimisten
76,5 76 13,2 29,6 35,5 61,6 48,1
13,26,524,441,950,91,91,2
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Optimisten
Pessimisten
23,9 39,4
9,4
22,3 28,5 14,4
64,111,439,552,458,5
Entwicklung der Ertragssituation der Banken in Österreich
45,7
22,4 25,0
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
2013
2013
33,8
17,9
11,1
56,2
Etwas mehr Hoffnung als in den
Jahren zuvor... die Bilanz
Der Rutsch nach unten… gebremst, aber stetig
Es ist kein Grund zur Freude, noch immer sinkt die Prognose
für das Geschäftsvolumen im kommenden Jahr und noch
immer ist ein Großteil der Befragten der Meinung, dass es
in der nahen Zukunft mit einer weiteren Verschlechterung
des Zinsergebnisses zu rechnen ist. Doch im Vergleich zum
Vorjahr verliert das pessimistische Denken etwas an Stärke.
Beim Zinsergebnis sind es „nur noch“ 38,2% der Befragten,
die von einer weiteren Verschlechterung von mindestens -3%
ausgehen. Die Anzahl der Optimisten für das nächste Jahr
hat sich ebenfalls um 4,5% gesteigert. Die Prognose für die
Kreditnachfrage rutscht mehr in den mittleren Bereich von
-3% bis +3%, ähnlich der Prognose für das Geschäftsvolumen.
Provisionsergebnis sticht heraus
Wenn es um das Provisionsergebnis geht, sieht man positiver
in das nächste Jahr. Es erwarten sich nicht nur 36,8% der
Befragten eine Steigerung von mindestens 3%, um 16,3%
mehr als 2012, sondern auch die Anzahl der Pessimisten
nahm deutlich ab. Gaben 2012 noch 23,5% der Befragten an,
sie würden mit einer Abnahme von mindestens -3% rechnen,
waren es im Jahr 2013 nur noch 3,1%.
Weniger Kosten durch Personal und Sachkostenaufwand
Nach Schätzung der Befragten sollten die Banken durch
einen Rückgang der Personal- und Sachkosten entlastet
5 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
werden. Waren es 2012 noch 31,2% der Vorstände und
Experten die davon ausgingen, dass die Personalkosten im
nächsten Jahr um mindestens 3% steigen würden, waren es
im Jahr 2013 nur noch 15,5%. Bei den Sachkosten gehen
mittlerweile bereits 20% von einer Abnahme der Sachkosten
von mindestens 3% aus.
Kosten für Wertberichtigungen steigen wieder
War 2012 der Bereich der Wertberichtigung noch verbunden
mit den optimistischen Prognosen, erkennt man heuer einen
leicht anderen Trend. Das erste Mal seit 3 Jahren stieg
wieder die Anzahl der Befragten, die davon ausgeht, dass es
im kommenden Jahr zu einer Steigerung um mindestens 3%
im Bereich der Wertberichtigungen kommt.
Zustimmung zur Steigerung um
mindestens 3 %
Zustimmung zur Abnahme um
mindestens 3 %
64,5 %
43,1 %
33,8 %
Geschäftsvolumen
2011
2012
2013
2,2 %
6,8 %
4,6 %
50,5 %
5,7 %
10,2 %
Zinsergebnis
2011
2012
2013
6,5 %
65,4 %
38,2 %
52,2 %
20,5 %
36,8 %
Provisionsergebnis
2011
2012
2013
4,4 %
23,5 %
3,1 %
61,6 %
49,4 %
48,5 %
Kreditnachfrage
2011
2012
2013
2,9 %
11,7 %
7,7 %
21,7 %
31,2 %
15,5 %
Personalaufwand
2011
2012
2013
10,9 %
8,5 %
10,9 %
13,8 %
13,1 %
11,5 %
Sachkostenaufwand
2011
2012
2013
14,5 %
13,1 %
20,0 %
21,0 %
8,6 %
14,0 %
Wertberichtigungen
2011
2012
2013
29,7 %
37,0 %
31,8 %
UmweltWelche Entwicklungen gegenüber dem Vorjahr erwarten Sie für Ihre eigene Bank für die folgenden Bereiche?
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
-9,3%
+4,5%
+16,3%
-0,9%
-2,2%
-27,2%
-20,4%
-4,0%
-15,7%
-1,6%
+5,4%
+2,4%
+6,9%
-5,2%
Die Prozentwerte in den Kreisen stellen die Veränderung der Einschätzungen von 2012 auf 2013 dar.
6 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Die Sektoren im Detail
Um Einblick in die Sichtweisen der einzelnen Sektoren zu
gewinnen, wurden die Ergebnisse für folgende Gruppen
ausgewertet:
•	 Raiffeisenbanken
•	 Sparkassen
•	 Volksbanken
Bei den Themenbereichen Geschäftsvolumen, Provisions-
ergebnis, Personalaufwand sowie Sachkostenaufwand
schätzen Raiffeisenbanken, Sparkassen sowie Volksbanken
das kommende Jahr in etwa gleich ein und es gibt nur
kleinere Abweichungen.
Unterschiede hingegen erkennt man beim Zinsergebnis,
der Kreditnachfrage sowie den Wertberichtigungen. Bei den
Zinsergebnissen sind unter den Volksbankern die meisten
Optimisten, während unter den befragten Führungskräften
der Raiffeisenbanken die Optimisten eher im unteren
Bereich der Skala angesiedelt sind. 26,3% der Befragten aus
Volksbanken schätzten eine Zunahme der Zinsergebnisse
(von +3% bis +10%). Bei den Raiffeisenbankern findet man in
der gleichen Gruppe nur 3,9% der Befragten. Die Sparkassler
pendeln sich bei der Frage nach den Zinsergebnissen in der
Mitte der Skala ein. Gleiches gilt auch für die Kreditnachfrage.
Während sich die meisten Befragten der Raiffeisenbanken
und Volksbanken im Bereich von +3% bis +10% einpendeln,
sind die Sparkassenbanker etwas zurückhaltender (+3% bis
-3%).
Das genaue Gegenteil findet man bei den Wertberichtigungen.
Pendelt sich hier der Durchschnitt von Raiffeisenbanken
und Volksbanken im Bereich +3% bis -3% ein, verteilt sich
die Kurve der Sparkasse breiter zwischen den einzelnen
Antwortkategorien.
Einschätzung der Entwicklung ausgewählter Geschäftszahlen nach Banksektoren
Sparkassen Volksbanken Raiffeisen
10 30 50 700 20 40 60 80 90 100
+3% bis -3%
+10 % und mehr
-3% bis -10%
+3% bis 10%
-10 % und mehr
Zinsergebnis
10 30 50 700 20 40 60 80 90 100
+3% bis -3%
+10 % und mehr
-3% bis -10%
+3% bis 10%
-10 % und mehr
Kreditnachfrage
10 30 50 700 20 40 60 80 90 100
+3% bis -3%
+10 % und mehr
-3% bis -10%
+3% bis 10%
-10 % und mehr
Wertberichtigungen
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
7 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen?
Im Rahmen des Bankbarometers wird jedes Jahr der
Wettbewerbsklima-Index berechnet. Die Antworten der
Experten werden dazu genutzt, einen Saldo aus positiven
und negativen Antworten zu bilden.
Folgende Mitbewerber werden bewertet:
•	 Direktbanken (ING-DiBa, etc.)
•	 Finanzvertriebe (AWD, Deutsche Vermögensberatung)
•	 Internetplattformen, die Bankenprodukte und Dienst-
leistungen vertreiben
•	 Internationaler Wettbewerb (ausländische Banken)
•	 Non-/Nearbanks (Warenhausketten, Autobanken, etc.)
•	 Versicherungen
Direktbanken und Internetplattformen beißen sich durch
Wie schon in den Jahren zuvor waren es vor allem die
Direktbanken sowie die Internetplattformen, die im
Wettbewerb an Bedeutung gewonnen haben. Rund 49% der
Experten, die an der Studie teilgenommen haben, gaben zu,
dass sich im letzten Jahr die Marktstellung der Direktbanken
verbessert oder sogar stark verbessert hatte. Bei den
Internetplattformen waren es immerhin 28,4%. Betrachtet
man den Wettbewerbsklima-Index, erkennt man klar, dass im
Verlauf der letzten 3 Jahre die beiden Mitstreiter kontinuierlich
am Markt geknabbert haben. Bei den Direktbanken stieg der
Wettbewerbsklima-Index von +30,9 auf +45,1 und bei den
Internetplattformen von +16,9 auf +17,1.
Non-/Nearbanks verlieren an Bedeutung
Auch wenn der Wettbewerbsklima-Index der Non-/Nearbanks
noch immer mit +3,5 im positiven Bereich ist, spürt man
einen deutlichen Absturz seit dem Jahre 2011. In 3 Jahren
sank der Wert um ganze 13,2 Punkte.
Versicherungen und internationaler Wettbewerb –
keine Bedrohung für Banken
Auch wenn sich der Wettbewerbsklima–Index des inter-
nationalen Wettbewerbs um 2,3 Punkte erhöht hat,
befinden sich die internationalen Wettbewerber sowie
die Versicherungen, abgeschlagen im Minusbereich des
Wettbewerbsklima-Index.
Finanzvertriebe – das ewige Schlusslicht
Auch dieses Jahr sind die Finanzvertriebe mit Abstand
das Schlusslicht in der Beurteilung der Befragten am
Bankbarometer. Konnten sie in den Jahren zuvor ein paar
wenige Punkte gut machen, rutschten sie heuer mit einem
Wert von -83,4 auf das Rekordtief der letzten 3 Jahre.
Verteilung des Wettbewerbsklima-Index
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
0,7 %
4,1 %
15,9 %
8,3 %
28,4 %
49,3 %
versicherungen
direktbanken
finanzvertriebe
non-/ Nearbanks
ausländische banken
82%
2,2
1,4
1,1
0,6
32,6
42,6
20,6
25,9
14,9
4,3
36,5
55,5
31,6
29,7
26,9
3,8
44,2
42,2
40,3
32,9
29,2
9,2
44,3
82,4
10,2
21,3
9,1
2,5
29,4
30,8
6,1
15,0
9,1
6,8
46,1
43,5
2007 2008 2009 2010 2011 2012
2013
2013
2013
2013
2013
2013
Internet
8 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
UmweltWettbewerbsklima-Index*
Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Marktstellung der folgenden Wettbewerber in den vergangenen 12
Monaten entwickelt?
* Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten.
Direktbanken
2011
2012
2013
18,1
30,9
45,1
-78,3
-76,1
-83,4
Finanzvertriebe
2011
2012
2013
Internetplattformen
2011
2012
2013
11,2
16,9
17,1
0
-17,6
-15,3
Internat. Wettbewerb
2011
2012
2013
Non-/Nearbanks
2011
2012
2013
16,7
7,8
3,5
13,8 %
13,1 %
11,5 %
Versicherungen
2011
2012
2013
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Was beschäftigt die Banken in der
nahen Zukunft?
Im Rahmen des Bankbarometers wurde auch dieses Jahr die
Frage gestellt, mit welchen Themen sich die Banken in den
nächsten 5 Jahren beschäftigen werden.
Platz 1 für Steigerung der Zinsmarge
Wie auch schon im letzten Jahr ist heuer die „Steigerung
der Zinsmarge“ das Top Thema für die kommenden 5 Jahre
quer über alle drei im Bankbarometer extra ausgewerteten
Bankensektoren. Über alle Sektoren hinweg liegt der
Mittelwert (Skala 1-5) bei 1,4.
Platz 2 für Steigerung der Provisionserträge
Sowohl für Raiffeisenbanken als auch für die Volksbanken
steht die Steigerung der Provisionserträge an zweiter Stelle.
Nur bei den Sparkassen steht an Platz 2 „die Regulierung
des Bankgeschäftes“, dicht gefolgt von „der Steigerung der
Provisionserträge“ auf Platz 3.
Platz 3 für die Beziehungsqualität erhöhen
Platz drei des Rankings ist heiß umstritten und jeder der drei
Sektoren schickt einen anderen Vertreter ins Rennen. Für
Raiffeisen geht die „Beziehungsqualität erhöhen“ ins Rennen,
für die Sparkassen „die Steigerung der Provisionserträge“
und für die Volksbanken „die Notwendigkeit innerhalb des
Sektors enger zusammen“ zu arbeiten. Insgesamt holt sich
aber der Bereich der Beziehungsqualität den letzten Platz auf
dem Siegerpodest.
Vernachlässigbare Themen der kommenden fünf Jahre
Weniger Aufmerksamkeit will man hingegen folgenden
Themen schenken:
•	 Notwendigkeit zur Aufnahme von Fremdprodukten in das
Angebot
•	 Notwendigkeit zur Fusion
•	 Notwendigkeit zu Outsourcing ausgewählter Prozesse
oder Geschäftsbereiche
9 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Umwelt
Richtig sparen mit einem effektiven
Kostenmanagement
Knapp hat es das Kostenmanagement nicht in die Top 3 der
wichtigsten Themen der nächsten 5 Jahre geschafft. Doch
ein aktives Kostenmanagement steht bei den Befragten
hoch im Kurs und neben den Instrumenten Benchmarking
sowie der kurzfristigen Kostenanalyse, werden aktiv eine
große Palette an verschiedenen Analysetools verwendet, um
den Kosten im Haus auf die Spur zu kommen.
Aufgabenbereiche des Kostenmanagement
Top 1 Thema im Bereich des Kostenmanagements ist die
Analyse mit den vorhandenen Personalkapazitäten und deren
Auslastung. 28,6% der Befragten geben an, dass man sich mit
diesen Themenbereichen sehr intensiv beschäftigen würde
und eine Mehrheit von 53,3% beschäftigte sich zumindest
intensiv mit diesem Teilbereich des Kostenmanagements.
An zweiter Stelle liegt der Aufgabenbereich des Findens von
Handlungsoptionen und Handlungsfeldern zur Senkung von
Sachkosten. Auch hier gab die Mehrheit, 54,3% der Experten
die an dem Bankbarometer 2013 teilgenommen hatten, an
sie würden sich mit diesem Thema intensiv beschäftigen.
Sehr intensiv beschäftigten sich aber nach eigenen Angaben
nur noch 16,2%. Platz 3 teilen sich sehr dicht beieinander das
„transparent Machen von Sachkosten“ sowie das „Aufzeigen
des Verhältnisses zwischen den Personalkosten und den
Erträgen der Bank“.
Zukünftig wird man am ehesten auf Personalkosten-
reduktionsmaßnahmen (generelles Einstellungsstopp)
sowie auf den Verzicht auf Prämien zurückgreifen, um die
Kosten zu senken. Hingegen sehen es 90% der Befragten
als unwahrscheinlich oder sehr unwahrscheinlich an, dass
man auf unbezahlten Urlaub für alle Mitarbeiter zurückgreifen
würde.
Alle Sektoren
sehr
intensiv
intensiv
weniger
intensiv
über-
haupt
nicht
MW
... mit den transparent machen ihrer
Sachkosten
14,3 % 42,9 % 4,8 % 0 % 2,3
... mit dem Zuschreiben von Sachkos-
ten an Kostentreiber
7,7 % 37,5 % 8,7 % 1,9 % 2,6
... mit der Entwicklung/Anstieg der
Sachkosten
6,7 % 52,4 % 2,9 % 0 % 2,4
... mit dem Finden von Handlungs-
optionen und Handlungsfeldern zur
Senkung von Sachkosten
16,2 % 54,3 % 3,8 % 0 % 2,2
... mit unterschiedlichen Verfahren
der Personalbemessung bzw. pau-
schalen Personalkostenkürzung
5,7 % 34,3 % 17,1 % 3,8 % 2,8
... mit dem Verhältnis zwischen den
Personalkosten und den Erträgen
Ihrer Bank
10,5 % 55,2 % 5,7 % 1,9 % 2,3
... mit den vorhandenen Personalka-
pazitäten und deren Auslastung
28,6 % 53,3 % 3,8 % 0 % 1,9
... mit der Entlastung der Personal-
budgets durch natürliche
Fluktuation
14,3 % 30,5 % 15,2 % 3,8 % 2,6
Wie intensiv beschäftigen Sie sich aktuell mit den einzelnen Aufgabenbereichen des Kostenmanagements?
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
10 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Umwelt
Qualität sichern…
Von den Teilnehmern am Bankbarometer 2013 geben
38,2% der Befragten an, sie würden ein eigenständiges
Qualitätsmanagement in ihrem Haus einsetzen. Zwischen
den drei extra ausgewerteten Sektoren kommt es dabei zu
einer großen Streuung der Antworten. So sind es bei den
Sparkassen 52,6% der Befragten, die die Frage nach einem
eigenständigen Qualitätsmanagement mit "Ja" beantworten,
während es bei Raiffeisen nur noch 40,3% und bei den
Volksbanken sogar nur noch 10% sind.
Die Aspekte des Qualitätsmanagements
Die einzelnen Aussagen zum Qualitätsmanagement werden
eher hoch bewertet. Keine der einzelnen Fragen ordnet sich
im Bereich von „trifft vollständig zu“ und „trifft weitgehend
zu“ unter die 40% Marke und im entgegengesetzten Feld
(trifft kaum zu bis trifft gar nicht zu) überschritt man bei
keiner Frage die 16%.
Mit Abstand am besten schneidet der Themenbereich der
Kundenreklamation ab. 93,3% der Befragten antworten auf
die Frage, ob sie strukturierte Prozesse für den Umgang
mit Kundenreklamation besitzen, mit „trifft vollständig
zu“ oder „trifft weitgehend zu“ und 84,4%, dass diese
Kundenreklamationen für Weiterentwicklungen und
Verbesserungen verwendet werden.
trifft voll-
ständig zu
trifft
weitge-
hend zu
trifft
bedingt
zu
trifft
kaum
zu
MW
Haben Sie konkrete Ziele für das
Qualitätsmanagement in Ihrem Haus
festgelegt?
4,3 % 71,7 % 0 % 0 % 2,2
Werden Mitarbeiter in Ihrem Haus ge-
zielt im Bereich Qualitätsmanagement
ausgebildet?
2,2 % 43,5 % 10,9 % 0 % 2,6
Führen SIe in Ihrem Haus Weiterbil-
dungskurse im Bereich Qualitätsma-
nagement durch?
4,3 % 37 ,0 % 13,0 % 0 % 2,7
Verwenden Sie strukturierte Methoden
zur Fehlervermeidung?
10,9 % 47,8 % 4,3 % 6,5 % 2,5
Sichern und beurteilen Sie die Qualität
Ihrer
Produkte und Lieferanten systema-
tisch?
4,5 % 40,9 % 15,9 % 0 % 2,7
Haben Sie einen strukturierten Prozess
für den Umgang mit Kunden-reklama-
tionen?
60 % 33,3 % 2,2 % 0 % 2,7
Nutzen Sie in strukturierter Form Kun-
denreklamationen für die Weiterent-
wicklung und Verbesserung?
44,4 % 40,0 % 6,7 % 0 % 1,5
Führen SIe Qualitätsaufzeichnungen
und
Bewertungen durch?
26,1 % 41,3 % 2,2 % 4,3 % 2,2
Aussagen zum Thema Qualitätsmanagement
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
11 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Social Media
Einer der großen Schwerpunkte in diesem Jahr ist das Web
2.0 und Social Media. Bereits im Jahr 2010 sowie 2011
stellten wir im Rahmen des Bankbarometers diese Fragen.
Und auch heuer hat dieses Thema eine hohe Bedeutung und
eine interessante Jahresentwicklung ist aufzeigbar.
Das Internet als DER Vertriebskanal
Dem Internet als Vertriebskanal schrieben schon 2011
die meisten der Befragten die höchste Bedeutung für
die kommenden 5 Jahre zu. 77,7% der Teilnehmer am
Bankbarometer 2013 gaben an, dass das Internet als
Vertriebskanal in den nächsten 5 Jahren stark oder etwas
an Bedeutung gewinnen wird. 2011 teilten noch 85,9% diese
Meinung, dafür verkleinerte sich das Feld der Kritiker am
Vertriebskanal Internet.
In diesem Jahr schafften es auch WAP, SMS, M-Banking und
Apps ‑ knapp aber dennoch ‑ den persönlichen Kontakt in der
Filiale/GeschäftsstellevonPlatz2desVertriebskanalrankings
zu stoßen, auch wenn der Unterschied sehr gering ausfällt.
TV Vertrieb mit Katalog und unabhängige Finanzberater im
Dienst der Bank sterben weiter aus
Bereits 2011 befanden sich die Vertriebswege TV-Vertrieb mit
Katalog und die unabhängigen Finanzberater im Dienst der
Bank auf den letzten Plätzen des Rankings. Dieses Jahr wurde
ihre Bedeutung für die nächsten 5 Jahre aber noch geringer
eingeschätzt. 63,5% der Befragten schätzen, dass TV-Vertrieb
mit Katalog in den nächsten 5 Jahre an Bedeutung verlieren
wird und keiner der Befragten schreibt diesem Vertriebsweg
einen Bedeutungsgewinn zu. Etwas anders sieht es bei den
unabhängigen Finanzberatern im Dienst der Bank aus. Hier
können sich wenige 2,4% der Experten vorstellen, dass dieser
Vertriebsweg etwas an Bedeutung gewinnen kann. Dieser
kleinen Gruppe steht aber ein gewaltiger Block von 73% der
Befragten gegenüber die sich für einen Bedeutungsverlust
aussprechen.
MW
2013
MW
2011
Internet als Vertriebskanal 1,9 1,9
WAP, SMS, M-banking, Apps 2,1 2,2
Persönlicher Kontakt in der Filiale / Geschäftsstelle 2,1 2,0
Technische Interaktionsmöglichkeit in der
Filiale / Selbstbedienung
2,4 2,4
Social Media 2,5 2,4
Mobiler Außendienst
(persönlicher Kontakt am Ort des Kunden)
2,8 2,5
Telefon / Callcenter 2,9 2,9
Direct Marketing 3,0 2,8
Externe Kooperationspartner (OMV, Spar, etc.) 3,1 2,7
TV-Vertrieb mit Katalog 3,9 3,6
Unabhängige Finanzberater im Dienst der Banken 4,0 3,5
15 4 3 2
Umwelt
Social Media Nutzung
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
12 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Web 2.0 und Social Media, Gefahren,
Potential... verpasste Gelegenheiten?
Die Mehrheit ist sich einig, dass die Banken im Jahr 2013
noch nicht die vollen Möglichkeiten für das Web ausnutzen.
Interessant erscheint hier jedoch die Differenz zwischen
den 70% der Experten, die eben zuvor genannte Meinung
vertreten und den nur 47,6% der Befragten, die auch dafür
auftreten, dass die Banken verstärkt in diesem Bereich
agieren sollen.
Umwelt
Web 2.0 im Vergleich - 2010
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Die technischen Möglichkeiten des Web 2.0
werden von Banken noch nicht ausgeschöpft
Banken sollten künftig verstärkt in Social Media
investieren um neben den persönlichen Bezie-
hungen auch virtuelle Beziehungen zu pflegen.
Web 2.0 ist eine große Herausforderung, weil
unsere Mitarbeiter nicht sachgerecht ihre Web
Identität pflegen.
Web 2.0 wird zahlreiche neue Geschäftsmodel-
le hervorbringen, die eine zusätzliche Konkur-
renz für Banken darstellen werden.
Web 2.0 wird das Marketing der Banken in
seinen Grundfesten verändern.
Web 2.0 ist für Banken gefährlich, weil kein
seriöser Diskurs stattfindet.
Unsere Bank beschäftigt sich derzeit sehr inten-
siv mit dem Thema Web 2.0.
Unsere Bank ist bereits aktiv im Web 2.0
engagiert.
Web 2.0 wird den Vertrieb der Banken in seinen
Grundfesten verändern.
Web 2.0 stellt einen dramatischen Macht- und
Kontrollverlust für Banken da.
Web 2.0 ist ein vorübergehender Hype und
sollte Banken nicht weiter beschäftigen.
Eine mögliche Erklärung dafür könnte die Skepsis gegenüber
den Diskursen, die im Web 2.0 geführt werden, sein. Rund
1/3 der Befragten waren der Meinung, dass das Web 2.0 für
Banken durchaus auch gefährlich sei, da kein seriöser Diskurs
stattfindet. 7,1% der Befragten sind zudem der Meinung, dass
es sich beim Web 2.0 nur um einen vorübergehenden Hype
handelt und das Banken sich nicht weiter damit beschäftigen
sollten. Im direkten Vergleich zwischen 2010 und 2013
erkennt man aber eine positive Zuwendung zum Web 2.0 und
Social Media.
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
4,3 36,6
7,3 29,7
10,8 34,7
7,8 24,6
32,9 51,5
10,3 29,1
2,4 9,0
3,0 4,8
4,2 18,6
16,9
1,6 10,2
2,4
trifft vollständig zu trifft weitgehend zu
13 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Umwelt
Web 2.0 im Vergleich - 2013
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Web 2.0 Aktivitäten der österreichischen Banken
Unter den Befragten gaben 79% an, dass ihre Bank im
sozialen Netzwerk Facebook aktiv unterwegs ist. Damit liegt
die Plattform mit einem großen Vorsprung vor allen weiteren
Nennungen.
Rang 1:		 Facebook
Rang 2:		 spezielle Webauftritte/Dienste/Apps
Rang 3:		 XING
Rang 4:		 Twitter
Rang 5:		 YouTube
Auch wenn Banken sicher nicht die aktivsten Teilnehmer am
Web 2.0 sind, sieht man im Jahresvergleich 2010 zu 2013
eine deutliche Steigerung der Nutzung des Web 2.0 und
Social Media.
Die technischen Möglichkeiten des Web 2.0
werden von Banken noch nicht ausgeschöpft
Banken sollten künftig verstärkt in Social Media
investieren um neben den persönlichen Bezie-
hungen auch virtuelle Beziehungen zu pflegen.
Web 2.0 ist eine große Herausforderung, weil
unsere Mitarbeiter nicht sachgerecht ihre Web
Identität pflegen.
Web 2.0 wird zahlreiche neue Geschäftsmodel-
le hervorbringen, die eine zusätzliche Konkur-
renz für Banken darstellen werden.
Web 2.0 wird das Marketing der Banken in
seinen Grundfesten verändern.
Web 2.0 ist für Banken gefährlich, weil kein
seriöser Diskurs stattfindet.
Unsere Bank beschäftigt sich derzeit sehr inten-
siv mit dem Thema Web 2.0.
Unsere Bank ist bereits aktiv im Web 2.0
engagiert.
Web 2.0 wird den Vertrieb der Banken in seinen
Grundfesten verändern.
Web 2.0 stellt einen dramatischen Macht- und
Kontrollverlust für Banken da.
Web 2.0 ist ein vorübergehender Hype und
sollte Banken nicht weiter beschäftigen.
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
21,4 54,8
11,1 36,5
6,3 34,1
7,1 29,4
5,6 27,8
5,6 24,6
6,5 19,4
8,0 16,0
2,4 20,6
2,4 14,4
7,1
trifft vollständig zu trifft weitgehend zu
14 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Web 2.0 im Vergleich
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Bereitstellung der Informationen über die
eigene Bank in Blogs und Communities.
Angebot eigener Dienstleistungen in Blogs und
Communities.
Beobachtung und Analyse von Bloggs und Com-
munities, um die Kundenwünsche zu
identifizieren.
Analyse der Berichterstattung über die eigene
Bank in Bloggs und Communities (Xing, Face-
book, etc.), um die Qualität von Produkten und
Kundenbetreuung zu verbessern.
0 10 20 30 40 50 0 10 20 30 40 50
2010 2013
3,7
22,0
1,0
14,7
0,9
13,1
0,9
12,8
0
2,7
1,4
2,1
0,7
1,4
1,4
3,4
15 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
ATX und Euribor im Jahresvergleich
Schon wie in den Jahren zuvor haben wir auch heuer die
Teilnehmer am Bankbarometer ihre Einschätzungen zum
Verlauf des ATX sowie dem 6-Monats-Euribor abgeben
lassen. Die Umfrage wurde Ende April durchgeführt und das
zu schätzende Datum war der 31.12.2013.
Doch bevor wir einen Blick in die eventuelle Zukunft werfen,
blicken wir noch einmal in die Vergangenheit, um zu
überprüfen wie richtig die Schätzungen in den letzten Jahren
waren. Nachdem 2011 die Einschätzungen der Experten durch
den enormen Einbruch des ATX am Ende des Jahres nicht
zutreffend waren, lagen die Teilnehmer des Bankbarometers
2012 mit ihrer Einschätzung wieder sehr genau. Der ATX
überbot die Einschätzung und lag schlussendlich um 200
Punkte.
3700
3600
3500
3400
3300
3200
3100
3000
2900
2800
2700
2600
2500
2400
2300
2200
2100
2000
1900
1800
1700
1600
1500
1.1.2010 28.2.2010 31.12. 30.4.2010 31.12. 30.6.2010 31.12. 31.8.2010 31.12. 31.10.2010 31.12. 31.12.2010
2010
ATX Entwicklungen
2.278
28.2.2011 31.12. 30.4.2011 31.12. 30.6.2011 31.12. 31.8.2011 31.12. 31.10.2011 31.12. 31.12.2011
2011
2.797
28.2.2012 31.12. 30.4.2012 31.12. 30.6.2012 31.12. 31.8.2012 31.12. 31.10.2012 31.12. 31.12.2012
2012
2.118
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
ATX Entwicklungen 2010 bis 2012 - Übersicht
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
ATX Entwicklungen 2012 im Detail
3700
3600
3500
3400
3300
3200
3100
3000
2900
2800
2700
2600
2500
2400
2300
2200
2100
2000
1900
1800
1700
1600
1500
1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12.
2012
3.100
Maximum
1.700
Minimum
2.200
Median
2.256
Mittelwert
2.118
16 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
ATX Prognose: Optimistisch gestimmt
Auch im kommenden Jahr geht man von einer Steigerung
des ATX aus. Schätzte man im Vorjahr nur ein Plus von 82
Punkten ein, sieht man das Endergebnis 2013 optimistischer
und erwartet ein Plus von 353 Punkten. Optimisten und
Pessimisten rücken im Vergleich zum Vorjahr weiter
auseinander. So geht man bei der maximalen Steigerung
des ATX von einem Plus von 1.153 aus, während bei dem
geschätzten maximalen Verlust der ATX um -997 Punkte
sinkt.
3700
3600
3500
3400
3300
3200
3100
3000
2900
2800
2700
2600
2500
2400
2300
2200
2100
2000
1900
1800
1700
1600
1500
1400
1300
1200
1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12.
2013
3.500
Maximum
1.350
Minimum
2.347
2.659
Mittelwert
2.700
Median
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
ATX Erwartungen 2013
17 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Experten konnten Euribor Wert nicht
richtig einschätzen
Was heuer beim ATX gelang, scheiterte beim Euribor.
Der tatsächliche Euribor lag mit 31.12.2012 unter dem
geschätzten Minimumwert und war niedriger als jede
Einschätzung der Befragten aus dem Bankbarometer 2012.
Betrachten wir den Mittelwert der Schätzung und den
tatsächlichen Euribor Wert liegt eine Differenz von -0,78%
vor.
Euribor soll wieder steigen
Für das kommende Jahresende bleibt man dennoch positiv
gestimmt und schreibt dem Euribor eine Steigerung von
0,26% zu. Die Streuung der Schätzung liegt zwischen 0,15
und 1%. Der Mittelwert liegt bei 0,58%.
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
2,70
2,60
2,50
2,40
2,30
2,20
2,10
2,00
1,90
1,80
1,70
1,60
1,50
1,40
1,30
1,20
1,10
1,00
0,90
0,80
0,70
0,60
0,50
0,40
0,30
0,20
0,10
1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12.
2012
2,5
Euribor Entwicklungen
Maximum
0,5
Minimum
0,99 Median
1,0
Mittelwert
1,1
18 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
1,02
1,00
0,98
0,96
0,94
0,92
0,90
0,88
0,86
0,84
0,82
0,80
0,78
0,76
0,74
0,72
0,70
0,68
0,66
0,64
0,62
0,60
0,58
0,56
0,54
0,52
0,50
0,48
0,46
0,44
0,42
0,40
0,38
0,36
0,34
0,32
0,30
0,28
0,26
0,24
0,22
0,20
0,18
0,16
0,14
0,12
0,10
0,08
1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12.
2013 1,0
Euribor Erwartungen
Maximum
0,15
Minimum
0,32
Median
0,50
Mittelwert
0,58
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Kauf- und Verkaufsempfehlungen
Bankvorstände und Experten konnten 2012 den ATX nicht
schlagen
Auch dieses Jahr wurde aus dem Kauf- und
Verkaufsempfehlungen des letzten Jahres ein fiktives
Portfolio erstellt und im Rahmen der Analysen des
Bankbarometers 2013 verglichen wir die Perfomance dieses
Portfolio mit der des ATX.
Doch auch im Jahr 2012 konnten die Teilnehmer der Umfrage
nicht den ATX schlagen. Im Zeitraum vom 30.04.2012 bis
29.12.2012 erreichte die Performance der Kaufempfehlungen
ein Plus von 13,74% und unterlag somit dem ATX um 0,39%.
Bei den Verkaufsempfehlungen lagen die Experten jedoch
3-mal so richtig falsch. Die Aktien von CA Immobilien Anlagen
AG, Flughafen Wien AG sowie der Post AG schlugen selbst
den ATX.
19 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
relative
Kaufempfehlung in % Saldo
Voestalpine 93,9 43
OMV AG 93,8 42
Andritz AG 86,2 21
Verbund AG Kat. A 87,5 18
Raiffeisen Bank International AG 60,4 10
Österreichische Post AG 76,5 9
Lenzing AG 69,2 5
AMAG Austria Metall AG 71,4 3
Rosenbauer International AG 100,0 3
Vienna Insurance Group AG 60,0 2
Agrana 100,0 1
Kapsch Trafficcom AG 100,0 1
S Immo AG 100,0 1
Schoeller-Bleckmann AG 60,0 1
EVN AG 50,0 0
Flughafen Wien AG 33,3 -1
RHI AG 46,2 -1
Uniqa 40,0 -1
Immofinanz AG 42,9 -2
Wienerberger AG 45,0 -2
Wolford 0,0 -3
Zumtobel AG 0,0 -3
CA Immobilien Anlagen AG 25,0 -4
Erste Group Bank AG 41,9 -5
Mayr-Melnhof Karton AG 22,2 -5
Conwert Immobilien Invest SE 11,1 -7
Telekom Austria AG 22,7 -12
starke
Kaufempfehlung
schwache
Kaufempfehlung
Verkaufen Kaufen
3 46
4 25
19 29
2 5
0 1
0 1
2 3
7 6
8 6
11 9
Kauf- / Verkaufsempfehlungen ATX Titel
(Anzahl der Nennungen je Titel)
3 0
6 2
18 13
8 1
17 5
453
213
03
134
94
64
23
88
7 2
2 1
30
20 10 0 10 2020 30 40
0 1
starke
Verkaufempfehlung
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
20 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Tipps: Kauf- und Verkaufsempfehlungen für das Jahr 2013
Für heuer empfehlen die Experten insbesondere die
Voestalpine, dicht gefolgt von der OMV AG. Den dritten
Platz der Kaufsempfehlungen sichert sich die Andritz AG
mit etwas Abstand zu den Empfehlungen auf Platz 1 und 2.
Somit befindet sich erstmalig seit 2009 kein Banktitel mehr
unter den Top 3 der Kaufempfehlungen. Die Top 3 bei den
Verkaufsempfehlungen sind die Telekom Austria AG, Convert
Immobilien Invest SE sowie Mayr-Melnhof Karton AG.
Der perfekte Anlagemix
In diesem Jahr fragten wir die Teilnehmer am Bankbarometer
2013 wie für sie prozentual der perfekte Anlagemix aus ihrer
Sicht aussieht.
Mit einem durchschnittlichen Anteil von 26,5% liegt das
Sparbuch mit knapp 9% vor den Anlagemöglichkeiten Aktien
(17,3%) und Immobilien (17,2%). Auch setzten von den 131
Befragten die sich zu diesem Thema außerdem gerade einmal
3 nicht auf das Sparbuch, während 7 der Experten keine
Aktien in ihrem Anlagemix hatten und bei den Immobilien
waren es sogar 23 der Befragten die Immobilien nicht in
ihrem Anlagemix verwendeten.
UmweltDie ideale Zusammensetzung des € Portfolios
Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
Sie möchten noch mehr Informationen? Dann bestellen Sie jetzt unsere Bankbarometer
Studie 2013.
Mehr Informationen bei Mag. Koloman Theinschnack:
koloman.theinschnack@emotion-banking.at
Sparbuch 26,5 %
Aktien 17,3 %
Immobilien 17,2 %
Anleihen 14,6 %
Fonds 13,9 %
Cash 8,3 %
Sonstige 2,7 %
Veranstalter:
www.emotion-banking.com
Theaterplatz 5 | A-2500 Baden | +43 22 52 25 48 45
www.bankingexzellenz.com
www.victorgala.com
Prämierung der
Bank des Jahres
Konferenz & Gala
19. 09. 2013 Baden bei Wien
Jetzt anmelden unter:
andrea.weiss@emotion-banking.at
Mehr Informationen finden Sie
unter: www.victorgala.com
Wir suchen die BESTEN
für die Position des Sales Consultants (m/w)
Als Managementconsulter mit Sitz in Baden bei Wien beraten wir Banken und Sparkassen im deutschsprachigen Raum.
Qualität und Leistung zeichnen uns aus. Und diese Anforderung stellen wir auch an unsere Mitarbeiter.
Dr. Barbara Aigner
Geschäftsführung
Theaterplatz 5
A-2500 Baden
P: +43 2252 25 48 45
barbara.aigner@emotion-banking.at
www.emotion-banking.com
www.bankdesjahres.com
www.victorgala.com
Nach Erfolg strebende Personen mit einer positiven Grundeinstellung melden sich
mit einer überzeugenden Bewerbung und Angabe der Gehaltsvorstellungen (diese
Position sieht lt. Kollektivvertrag ein Grundgehalt von € 1.948,85 vor, das je nach
Qualifikation selbstverständlich höher angesetzt wird).
Jetzt bei uns
bewerben!
Für die Verstärkung unseres Sales & Consulting Teams suchen wir engagierte Mitarbeiter (m/w), die nicht nur victor mit Leib
und Seele bei den Bankinstituten vertreten, sondern auch aktiv in der Managementberatung tätig sind. Konkret sind damit
folgende Aufgaben verbunden:
•	 Bankinstitute im gesamten deutschsprachigen Raum für victor gewinnen
•	 Bankinstitute bei der Umsetzung von victor begleiten
•	 Begleitendes Managementconsulting (Strategie, Vertrieb, Führung, Marketing) und bei passender Qualifikation auch
selbständiges Consulting (zB im Vertriebs- und Qualitätsmanagement)
•	 Begleitende Marketingmaßnahmen für emotion banking und victor konzipieren sowie umsetzen
Folgende Fähigkeiten sind erforderlich:
•	 betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse
•	 umfassendes Marketing-, PR- und Sales Know How
•	 ausgeprägte konzeptive Fähigkeiten
•	 ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten
•	 perfektes und gewinnendes Auftreten
•	 Freude am Kontakt mit Menschen
•	 Networkingfähigkeiten
•	 keine Scheu vor dem Telefon
•	 Bank Know How
23 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Die Antwort ist einfach:
„Na aus der
bank objekte natürlich!“
Hier finde ich umfangreiche Übersichten,
Fachinformationen, viele Objektberichte
und ein Anbieter/Leistungsverzeichnis
für nahezu alle Bereiche.
TH Medien KG
Christian te Heesen
Businesspark A96
86842 Türkheim
Tel.: +49 (0) 82 45 96 76 0 - 261
Fax: +49 (0) 82 45 96 76 0 - 182
teheesen@bank-objekte.de
www.bank-objekte.de
Der Vorstand zur Bauabteilung:
„Wo haben Sie denn die tollen
Ideen für unsere zahlreichen
Umbaumaßnahmen her?“
Studie
Wachstum durch WandelSeite 8
Analyse
Eigene Stärken erkennenSeite 20
Planung
Barrierefreie BeratungSeite 18
(Heft 1) Ausgabe 2/2013 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-13 objekte
Akustiklösungen...
www.bank-objekte.deteheesen@bank-objekte.deTHMedienKGBusinessparkA96(Silvastrasse1)D-86842Türkheim(Bayern)ISSN2194-1335EinzelverkaufspreisF8,5017.Jahrgang
PAkustiklösungenfürBankenundSparkassen
bankobjekteFebruar2/2013
... für Banken und Sparkassen Seiten 22, 28-41
©iceteaimages-Fotolia.com
24 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Finanz Colloquium
Heidelberg
Weiterführende Informationen und Anmeldung:
Finanz Colloquium Heidelberg GmbH
Plöck 32a, D-69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 / 99 89 8 - 0
info@fc-heidelberg.de
Haftungsfalle Sanierungsgutachten
3. bis 4. Juni in Berlin
Praktikerseminar Kreditsicherheiten
3. bis 4. Juni in Berlin
Prüfung IT im Fokus von MaRisk
und Bundesbank
3. bis 4. Juni in Frankfurt/Main
Beratungs- & Verhandlungstechniken für
Revisoren
3. bis 5. Juni in Heidelberg
Energieanlagen als Kreditsicherheiten
5. Juni in Berlin
Externe in Recht und Abwicklung
5. Juni in Berlin
Problemimmobilien erfolgreich verwerten
10. Juni in Frankfurt/Main
Pfändungsbearbeitung und Pfändungs-
schutzkonto
10. Juni in Frankfurt/Main
Zeit-/Selbstmanagement für Revisoren
10. Juni in Köln
Der Revisor als Konflikt- und Beratungs-
manager
11. Juni in Köln
Liquiditätsrisikomanagement Aktuelle
Brennpunkte
10. bis 11. Juni in Köln
Prüfung Vermittlergeschäft
11. Juni in Berlin
Praktikerseminar Anfechtung
11. Juni in Frankfurt/Main
Auskunftsersuchen
11. Juni in Frankfurt/Main
Veranstaltungstipps vom
Finanz Colloquium Heidelberg!
25 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Banksteuerung im Fokus der Aufsicht
& Revision
11. bis 12. Juni in Köln
Vorläufiger Gläubigerausschuss und
Verwalterauswahl: Wie können die Gläubiger
von ihren neuen Mitwirkungsmöglichkeiten
profitieren?
12. Juni in Frankfurt/Main
Prüfung Private Banking
12. Juni in Berlin
Kunden unter Betreuung Vorsorgevollmachten
Nachlasskonten
12. Juni in Frankfurt/Main
Integration von Spreadrisiken
12. Juni in Köln
Prüfung Dienstleistermanagement und
ausgelagerte Bereiche
13. Juni in Berlin
Mathe-Spezial für Controlling & Revision
13. bis 14. Juni in Köln
Konsortialkreditgeschäft
13. bis 14. Juni in Frankfurt/Main
3. Kölner Risikomanagement-Tagung
13. bis 14. Juni in Köln
Praktiker-Tagung zum Kontoführungs- und
Zahlungsverkehrsrecht
13. bis 14. Juni in Frankfurt/Main
Taktiken in Krisengesprächen
17. Juni in Frankfurt/Main
Tagung zum Wertpapierrecht
17. bis 18. Juni in Frankfurt/Main
Rating-Validierung
17. Juni in Köln
(Selbst)Prüfung Rating-Prozesse
18. Juni in Köln
Revision Wertpapier & Konto/
Zahlungsverkehr
18. Juni in Köln
IT-Anforderungen der neuen MaRisk
18. Juni in Köln
Finanz Colloquium
Heidelberg
Weiterführende Informationen und Anmeldung:
Finanz Colloquium Heidelberg GmbH
Plöck 32a, D-69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 / 99 89 8 - 0
info@fc-heidelberg.de
www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com
26 | emotion banking Newsletter | Mai 2013
Wir denken an alles für Ihren Erfolg!
emotion banking®
ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken
sowie Gründer und Veranstalter des victor®
. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg
des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept
für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige!
emotion banking 
®
Strategie. Beratung. Innovatives Marketing.
Impressum
Für den Inhalt verantwortlich: emotion banking GmbH, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45,
e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 390985d, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking©
, Grafik & Design: emotion banking©
,
Erscheinungsweise: periodisch, Unser Anliegen: Informationen in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing.
Wenn Sie keine weiteren Newsletter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom
Verteiler gelöscht.
b a n k i n g
e x z e l l e n z
d e l i v e r e d

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
BurdaForward Advertising
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY
 
Geldanlage 2016/2017
Geldanlage 2016/2017Geldanlage 2016/2017
Geldanlage 2016/2017
Bankenverband
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
EY
 
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Bankenverband
 
Vertrauensindex Banken
Vertrauensindex BankenVertrauensindex Banken
Vertrauensindex Banken
Bankenverband
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
EY
 
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Bankenverband
 
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen GeldanlageOnline-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Bankenverband
 
Genderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der GeldanlageGenderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der Geldanlage
Bankenverband
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis AG
 
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der DeutschenFinanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Bankenverband
 
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der GeldanlageFrauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Bankenverband
 
Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013
SCHUFA Holding AG
 
Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016
Bankenverband
 
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen WettbewerbWirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Bankenverband
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassungemotion banking
 

Was ist angesagt? (19)

FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
 
Geldanlage 2016/2017
Geldanlage 2016/2017Geldanlage 2016/2017
Geldanlage 2016/2017
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
 
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
 
Vertrauensindex Banken
Vertrauensindex BankenVertrauensindex Banken
Vertrauensindex Banken
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
 
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
 
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen GeldanlageOnline-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
 
Genderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der GeldanlageGenderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der Geldanlage
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der DeutschenFinanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
 
Newsletter 4
Newsletter 4Newsletter 4
Newsletter 4
 
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der GeldanlageFrauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
 
Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013
 
Bankbarometer 2012
Bankbarometer 2012Bankbarometer 2012
Bankbarometer 2012
 
Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016
 
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen WettbewerbWirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
 

Andere mochten auch

Open data speed_dating_snf
Open data speed_dating_snfOpen data speed_dating_snf
Open data speed_dating_snf
Christian Gutknecht
 
Klein anfangen, stetig aufbauen
Klein anfangen, stetig aufbauenKlein anfangen, stetig aufbauen
Klein anfangen, stetig aufbauen
museum-digital
 
China1
China1China1
Lgt
LgtLgt
fernando lima
fernando limafernando lima
fernando lima
guestcff735
 
Catálogo Trenga De 08
Catálogo Trenga De 08Catálogo Trenga De 08
Catálogo Trenga De 08
Joao Teixeira
 
Netzpolitik in oesterreich
Netzpolitik in oesterreichNetzpolitik in oesterreich
Netzpolitik in oesterreich
Thomas Lohninger
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)BerndKoester
 
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-SolanaLa oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
guest73a26a
 

Andere mochten auch (11)

Open data speed_dating_snf
Open data speed_dating_snfOpen data speed_dating_snf
Open data speed_dating_snf
 
Klein anfangen, stetig aufbauen
Klein anfangen, stetig aufbauenKlein anfangen, stetig aufbauen
Klein anfangen, stetig aufbauen
 
China1
China1China1
China1
 
Lgt
LgtLgt
Lgt
 
Lanielene
LanieleneLanielene
Lanielene
 
Lokalisten
LokalistenLokalisten
Lokalisten
 
fernando lima
fernando limafernando lima
fernando lima
 
Catálogo Trenga De 08
Catálogo Trenga De 08Catálogo Trenga De 08
Catálogo Trenga De 08
 
Netzpolitik in oesterreich
Netzpolitik in oesterreichNetzpolitik in oesterreich
Netzpolitik in oesterreich
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)
 
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-SolanaLa oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
La oferta académica de Grado - Federico Gutiérrez-Solana
 

Ähnlich wie Newsletter Bankbarometer 2013

Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick MittelstandDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
Deloitte Deutschland
 
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 SektorauswertungCFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
Lea Postel
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY
 
CFO Survey Frühjahr 2019
CFO Survey Frühjahr 2019CFO Survey Frühjahr 2019
CFO Survey Frühjahr 2019
Deloitte Deutschland
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte Deutschland
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
Robert Koch
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
ACRASIO
 
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassungemotion banking
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Bankenverband
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
Bankenverband
 
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
Jenapolis
 
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010emotion banking
 
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisseDigitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Norbert Beck
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Michael Di Figlia
 
CFO Survey Herbst 2019
CFO Survey Herbst 2019CFO Survey Herbst 2019
CFO Survey Herbst 2019
Deloitte Deutschland
 
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte KostenCFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
Deloitte Deutschland
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Formatemotion banking
 

Ähnlich wie Newsletter Bankbarometer 2013 (20)

Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick MittelstandDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Ausblick Mittelstand
 
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 SektorauswertungCFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
 
CFO Survey Frühjahr 2019
CFO Survey Frühjahr 2019CFO Survey Frühjahr 2019
CFO Survey Frühjahr 2019
 
Newsletter 4
Newsletter 4Newsletter 4
Newsletter 4
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
 
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
 
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung 2013
 
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
Newsletter 4/2010 - Bankbarometer 2010
 
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisseDigitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
 
CFO Survey Herbst 2019
CFO Survey Herbst 2019CFO Survey Herbst 2019
CFO Survey Herbst 2019
 
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte KostenCFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
CFOs unter Druck – Fachkräftemangel und indirekte Kosten
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
 

Mehr von emotion banking

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmen
emotion banking
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
emotion banking
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
emotion banking
 
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkvictor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkemotion banking
 
victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014emotion banking
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uemotion banking
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Regionemotion banking
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogrammemotion banking
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattformemotion banking
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophieemotion banking
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufemotion banking
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
emotion banking
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
emotion banking
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014emotion banking
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014emotion banking
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking
 

Mehr von emotion banking (20)

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmen
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
 
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talkvictor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk
 
victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014victor Gala Einladung - 25. September 2014
victor Gala Einladung - 25. September 2014
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 
Vol
VolVol
Vol
 
Sparkasse Bamberg -
Sparkasse Bamberg -Sparkasse Bamberg -
Sparkasse Bamberg -
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
 
Mediadaten 2014
Mediadaten 2014Mediadaten 2014
Mediadaten 2014
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
 

Newsletter Bankbarometer 2013

  • 1. emotion banking Newsletter Mai 2013 www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com emotion banking ® Tel.: +43/2252/25 48 45 e-mail: office@emotion-banking.at www.facebook.com/emotionbanking www.xing.com/profile/Barbara_Aigner5 http://twitter.com/emotionbanking Wir denken an alles für Ihren Erfolg Bankbarometer 2013 » Etwas mehr Hoffnung als in den Jahren zuvor... die Bilanz » Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen? » Richtig sparen mit einem effektiven Kostenmanagement » Qualität sichern » Social Media » ATX und Euribor im Jahresvergleich Veranstaltungstipps ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒ victor Business Breakfast, Konferenz, Gala, 19.9.2013 Veranstaltungstipps Finanz Colloquium Heidelberg 2.278 2.797 2.118 ATX Entwicklung von 2010 bis 2012 Mehr dazu finden Sie auf Seite 15.
  • 2. 2 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Banken im Umbruch Seit vielen Jahren lautet so das Thema der alljährlichen Han- delsblattkonferenz in Frankfurt. Selten war der Titel aktueller denn heute. Der Blick in die Zukunft zeigt zahlreiche Heraus- forderungen. Vermutlich kommt seitens der Zinskurve keine Entlastung auf der Ertragsseite der Banken vor 2017. Klas- sische Sparprodukte erzielen negative Realrenditen. Weitere Faktoren, wie starker Wettbewerb, hohe Risikokosten und re- gulatorische Einflussnahme erschweren das Bankgeschäft. Wie sehen die Kreditinstitute selbst die Zukunft und welche Erwartungen werden gestellt? Mit einem Auszug aus dem aktuellen Bankbarometer, unse- rer Studie, an der auch heuer wieder zahlreiche Vorstände, Geschäftsleiter und Führungskräfte teilgenommen haben, liefern wir Ihnen gerne in diesem Newsletter den aktuellen Blick auf die Bankenbranche. Und da gibt es derzeit nicht viel Gutes zu berichten: Ertragskraft der Banken hinkt der allgemeinen wirtschaftlichen Lage hinterher. Und auch die ist nicht rosig... Wie schon 2012, betrachteten die Befragten das vergange- ne Jahr kritisch. So attestierten 2013 lediglich 1/4 der Ban- ker der österreichischen Wirtschaft im Rückblick eine Ver- besserung (2012 waren es noch 36,5% und 2011 85,5%). Die deutliche Mehrheit beurteilt die wirtschaftliche Lage der letzten 12 Monate als gleichbleibend zum Vorjahr. Die Erwartungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft wur- den enttäuscht. Auch der Blick nach vorne ist von Skepsis – durchzogen mit einem leichten Schimmer von Hoffnung – gekennzeichnet. Für 48,3% der Befragten bleibt die Lage so wie sie ist, 33,8% sehen eine Verbesserung, während knapp 18% von einer weiteren Verschlechterung ausgehen. Noch schlechter wurde die Ertragssituation der Banken in den letzten 12 Monaten beurteilt. 87,6% der Befragten ga- ben an, dass sich die Ertragssituation im vergangenen Jahr verschlechtert hat. Knapp 1/3 sieht sogar einen deutlichen Einbruch. Und auch die Zukunft wird eher kritisch betrachtet: 56,2% der Befragten gehen von einer Verschlechterung der Ertragssituation aus (und das von dem bereits bescheidenen Niveau 2012!). Banken sehen sich im Vergleich zur allgemei- nen wirtschaftlichen Situation weiter auf der Verliererseite. Zinsergebnis wird sich weiter reduzieren, dafür etwas Entlastung beim Personalaufwand Wie sieht es konkret mit den Bilanzerwartungen für 2013 aus? Der große Schock des Einbruchs auf der Zinsertrags- seite von 2012 ist noch präsent. Und trotzdem gehen knapp 40% von weiterhin sinkenden Zinsergebnissen aus. 10% se- hen die Chance auf Verbesserung. Ebenso kritisch ist die Entwicklung bei den Wertberichtigungen, die erneut etwas ansteigend erwartet werden. Eine gewisse Entlastung zeigt sich hingegen bei den Personalkosten, deren Anstieg einge- dämmt werden konnte. Und die größten Hoffnungen ruhen auf den Provisionserträgen, die in der Bilanz für etwas Ent- spannung sorgen sollten. Womit will man in den kommenden Jahren punkten? Wie schon im letzten Jahr ist auch heuer die „Steigerung der Zinsmarge“ das Top Thema für die kommenden 5 Jah- re. Auf Platz 2 kommt die Steigerung der Provisionserträge zu liegen, wie wohl dies vor allem für Raiffeisen- und Volks- banken ein Thema ist. Die Sparkassenbanker fokussieren stärker auf „die Regulierung des Bankgeschäftes“. Platz drei des Ranking ist heiß umstritten und jeder der drei Sektoren schickt einen anderen Vertreter ins Rennen: Für Raiffeisen geht die „Beziehungsqualität erhöhen“ ins Rennen, für die Sparkassen „die Steigerung der Provisionserträge“ und für die Volksbanken „die Notwendigkeit innerhalb des Sektors enger zusammen zu arbeiten". Insgesamt holt sich aber der Bereich der Beziehungsqualität den letzten Platz auf dem Siegerpodest. Welche Themen sind zu vernachlässigen? Weniger Aufmerksamkeit will man hingegen der Notwendig- keit zur Aufnahme von Fremdprodukten in das Angebot, der Notwendigkeit zur Fusion und der Notwendigkeit zu Outsour- cing ausgewählter Prozesse oder Geschäftsbereiche schen- ken. Was auch immer die Zukunft bringt, WIR können sie aktiv gestalten und müssen uns damit anfreunden, dass die Ver- gangenheit nicht linear in die Zukunft fortgeschrieben wer- den kann. Wissensaufbau, bedingungsloser Arbeitseinsatz, clevere Ideen und mutige Umsetzung sind die Gebote der Stunde! Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesem Newsletter und wenn Sie am gesamten Bankbarometer interessiert sind, dann melden Sie sich gerne direkt bei: koloman.theinschnack@emotion-banking.at Herzlichst Dr. Barbara Aigner Dr. Christian Rauscher GF emotion banking P.S. Seien Sie unser Gast bei der victor Konferenz und Gala am 19.9.2013. Wir feiern 10 Jahre Banking Exzellenz und freuen uns auf Ihr Kommen. Ihren Sitzplatz können Sie di- rekt bei andrea.weiss@emotion-banking.at reservieren!
  • 3. 3 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Stagnierende wirtschaftliche Lage Die Zeiten scheinen nicht gerade rosig zu sein, geht man nach der Meinung der österreichischen Banker. Denn eine absolute Mehrheit von 54,5% geben an, dass sich in den letzten 12 Monaten die wirtschaftliche Lage in Österreich weder verbessert noch verschlechtert hat. Die restlichen Befragten verteilen sich relativ gleich auf die pessimistische und optimistische Seite. 23,4% der befragten Vorstände und Experten waren der Meinung, dass sich die allgemeine wirtschaftliche Lage verbessert hat, während 21,4% meinen, dass sie sich verschlechtert hat und nur magere 0,7% sahen sogar eine starke Verschlechterung innerhalb der letzten 12 Monate. Im Vergleich zum Vorjahr ist hier ein deutlicher Zuwachs an Pessimismus zu erkennen. Dieser Pessimismus zeigt sich auch in den Einschätzungen über die wirtschaftliche Lage in den kommenden 12 Monaten. Das Feld der Optimisten verkleinerte sich im dritten Jahr in Folge. Waren es 2011 noch 61,6% der Befragten, die positiv in die Zukunft blickten, waren es 2012 nur noch 48,1% und 2013 nur noch 33,8%. Starker Pessimismus bei der Ertragslage Noch stärker vom Pessimismus betroffen ist die Einschätzung der Ertragslage in den vergangenen, aber auch in den kommenden 12 Monaten. Gerade einmal 6,2% der Befragten sahen in den vergangenen 12 Monaten eine Verbesserung der Ertragssituation, während eine Mehrheit von 87,6% eine Verschlechterung in den letzten 12 Monaten sah. Dem gegenüber gestellt wirkt die Erwartung in das kommende Monat fast überraschend positiv. Nur noch 56,2% gehen von einer weiteren Verschlechterung aus. 2012 gehörten 64,1% der Befragten zum Pool dieser Pessimisten. Für 2013/2014 erwarten 11,1% eine Verbesserung der Ertragslage und 32,6% sind der Meinung, die Lage würde gleich bleiben. Entwicklung der wirtschaftlichen Lage und Ertragssituation der Banken Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage Österreichs in den kommenden 12 Monaten Entwicklung der Ertragssituation der Banken in den kommenden 12 Monaten 0 -100 +100 2012: +35 % 2013: +16 % 19 0 -100 +100 2012: - 50 % 2013: - 41 % 9 Fakten zur Studie: Befragt wurden im Zeitraum von 14.3.2013 bis 25.3.2013 mittels elektronischem Fragebogen Vorstände, Geschäftsleiter und Führungskräfte aus Österreich aus den dezentralen Sektoren mit rund 170 Fragen. Teilgenommen haben 146 Führungskräfte (68,3 % der ersten Führungsebene, 24,4 % der zweiten, 4,9 % Stabstellen, 0,8 % Backoffice/Marktfolge, 1,6 % Front Office Markt).
  • 4. 4 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 UmweltEntwicklung der Ertragssituation der Banken 2012 und 2013 Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Österreich 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Optimisten Pessimisten 76,5 76 13,2 29,6 35,5 61,6 48,1 13,26,524,441,950,91,91,2 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Optimisten Pessimisten 23,9 39,4 9,4 22,3 28,5 14,4 64,111,439,552,458,5 Entwicklung der Ertragssituation der Banken in Österreich 45,7 22,4 25,0 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 2013 2013 33,8 17,9 11,1 56,2 Etwas mehr Hoffnung als in den Jahren zuvor... die Bilanz Der Rutsch nach unten… gebremst, aber stetig Es ist kein Grund zur Freude, noch immer sinkt die Prognose für das Geschäftsvolumen im kommenden Jahr und noch immer ist ein Großteil der Befragten der Meinung, dass es in der nahen Zukunft mit einer weiteren Verschlechterung des Zinsergebnisses zu rechnen ist. Doch im Vergleich zum Vorjahr verliert das pessimistische Denken etwas an Stärke. Beim Zinsergebnis sind es „nur noch“ 38,2% der Befragten, die von einer weiteren Verschlechterung von mindestens -3% ausgehen. Die Anzahl der Optimisten für das nächste Jahr hat sich ebenfalls um 4,5% gesteigert. Die Prognose für die Kreditnachfrage rutscht mehr in den mittleren Bereich von -3% bis +3%, ähnlich der Prognose für das Geschäftsvolumen. Provisionsergebnis sticht heraus Wenn es um das Provisionsergebnis geht, sieht man positiver in das nächste Jahr. Es erwarten sich nicht nur 36,8% der Befragten eine Steigerung von mindestens 3%, um 16,3% mehr als 2012, sondern auch die Anzahl der Pessimisten nahm deutlich ab. Gaben 2012 noch 23,5% der Befragten an, sie würden mit einer Abnahme von mindestens -3% rechnen, waren es im Jahr 2013 nur noch 3,1%. Weniger Kosten durch Personal und Sachkostenaufwand Nach Schätzung der Befragten sollten die Banken durch einen Rückgang der Personal- und Sachkosten entlastet
  • 5. 5 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 werden. Waren es 2012 noch 31,2% der Vorstände und Experten die davon ausgingen, dass die Personalkosten im nächsten Jahr um mindestens 3% steigen würden, waren es im Jahr 2013 nur noch 15,5%. Bei den Sachkosten gehen mittlerweile bereits 20% von einer Abnahme der Sachkosten von mindestens 3% aus. Kosten für Wertberichtigungen steigen wieder War 2012 der Bereich der Wertberichtigung noch verbunden mit den optimistischen Prognosen, erkennt man heuer einen leicht anderen Trend. Das erste Mal seit 3 Jahren stieg wieder die Anzahl der Befragten, die davon ausgeht, dass es im kommenden Jahr zu einer Steigerung um mindestens 3% im Bereich der Wertberichtigungen kommt. Zustimmung zur Steigerung um mindestens 3 % Zustimmung zur Abnahme um mindestens 3 % 64,5 % 43,1 % 33,8 % Geschäftsvolumen 2011 2012 2013 2,2 % 6,8 % 4,6 % 50,5 % 5,7 % 10,2 % Zinsergebnis 2011 2012 2013 6,5 % 65,4 % 38,2 % 52,2 % 20,5 % 36,8 % Provisionsergebnis 2011 2012 2013 4,4 % 23,5 % 3,1 % 61,6 % 49,4 % 48,5 % Kreditnachfrage 2011 2012 2013 2,9 % 11,7 % 7,7 % 21,7 % 31,2 % 15,5 % Personalaufwand 2011 2012 2013 10,9 % 8,5 % 10,9 % 13,8 % 13,1 % 11,5 % Sachkostenaufwand 2011 2012 2013 14,5 % 13,1 % 20,0 % 21,0 % 8,6 % 14,0 % Wertberichtigungen 2011 2012 2013 29,7 % 37,0 % 31,8 % UmweltWelche Entwicklungen gegenüber dem Vorjahr erwarten Sie für Ihre eigene Bank für die folgenden Bereiche? Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 -9,3% +4,5% +16,3% -0,9% -2,2% -27,2% -20,4% -4,0% -15,7% -1,6% +5,4% +2,4% +6,9% -5,2% Die Prozentwerte in den Kreisen stellen die Veränderung der Einschätzungen von 2012 auf 2013 dar.
  • 6. 6 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Die Sektoren im Detail Um Einblick in die Sichtweisen der einzelnen Sektoren zu gewinnen, wurden die Ergebnisse für folgende Gruppen ausgewertet: • Raiffeisenbanken • Sparkassen • Volksbanken Bei den Themenbereichen Geschäftsvolumen, Provisions- ergebnis, Personalaufwand sowie Sachkostenaufwand schätzen Raiffeisenbanken, Sparkassen sowie Volksbanken das kommende Jahr in etwa gleich ein und es gibt nur kleinere Abweichungen. Unterschiede hingegen erkennt man beim Zinsergebnis, der Kreditnachfrage sowie den Wertberichtigungen. Bei den Zinsergebnissen sind unter den Volksbankern die meisten Optimisten, während unter den befragten Führungskräften der Raiffeisenbanken die Optimisten eher im unteren Bereich der Skala angesiedelt sind. 26,3% der Befragten aus Volksbanken schätzten eine Zunahme der Zinsergebnisse (von +3% bis +10%). Bei den Raiffeisenbankern findet man in der gleichen Gruppe nur 3,9% der Befragten. Die Sparkassler pendeln sich bei der Frage nach den Zinsergebnissen in der Mitte der Skala ein. Gleiches gilt auch für die Kreditnachfrage. Während sich die meisten Befragten der Raiffeisenbanken und Volksbanken im Bereich von +3% bis +10% einpendeln, sind die Sparkassenbanker etwas zurückhaltender (+3% bis -3%). Das genaue Gegenteil findet man bei den Wertberichtigungen. Pendelt sich hier der Durchschnitt von Raiffeisenbanken und Volksbanken im Bereich +3% bis -3% ein, verteilt sich die Kurve der Sparkasse breiter zwischen den einzelnen Antwortkategorien. Einschätzung der Entwicklung ausgewählter Geschäftszahlen nach Banksektoren Sparkassen Volksbanken Raiffeisen 10 30 50 700 20 40 60 80 90 100 +3% bis -3% +10 % und mehr -3% bis -10% +3% bis 10% -10 % und mehr Zinsergebnis 10 30 50 700 20 40 60 80 90 100 +3% bis -3% +10 % und mehr -3% bis -10% +3% bis 10% -10 % und mehr Kreditnachfrage 10 30 50 700 20 40 60 80 90 100 +3% bis -3% +10 % und mehr -3% bis -10% +3% bis 10% -10 % und mehr Wertberichtigungen Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
  • 7. 7 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen? Im Rahmen des Bankbarometers wird jedes Jahr der Wettbewerbsklima-Index berechnet. Die Antworten der Experten werden dazu genutzt, einen Saldo aus positiven und negativen Antworten zu bilden. Folgende Mitbewerber werden bewertet: • Direktbanken (ING-DiBa, etc.) • Finanzvertriebe (AWD, Deutsche Vermögensberatung) • Internetplattformen, die Bankenprodukte und Dienst- leistungen vertreiben • Internationaler Wettbewerb (ausländische Banken) • Non-/Nearbanks (Warenhausketten, Autobanken, etc.) • Versicherungen Direktbanken und Internetplattformen beißen sich durch Wie schon in den Jahren zuvor waren es vor allem die Direktbanken sowie die Internetplattformen, die im Wettbewerb an Bedeutung gewonnen haben. Rund 49% der Experten, die an der Studie teilgenommen haben, gaben zu, dass sich im letzten Jahr die Marktstellung der Direktbanken verbessert oder sogar stark verbessert hatte. Bei den Internetplattformen waren es immerhin 28,4%. Betrachtet man den Wettbewerbsklima-Index, erkennt man klar, dass im Verlauf der letzten 3 Jahre die beiden Mitstreiter kontinuierlich am Markt geknabbert haben. Bei den Direktbanken stieg der Wettbewerbsklima-Index von +30,9 auf +45,1 und bei den Internetplattformen von +16,9 auf +17,1. Non-/Nearbanks verlieren an Bedeutung Auch wenn der Wettbewerbsklima-Index der Non-/Nearbanks noch immer mit +3,5 im positiven Bereich ist, spürt man einen deutlichen Absturz seit dem Jahre 2011. In 3 Jahren sank der Wert um ganze 13,2 Punkte. Versicherungen und internationaler Wettbewerb – keine Bedrohung für Banken Auch wenn sich der Wettbewerbsklima–Index des inter- nationalen Wettbewerbs um 2,3 Punkte erhöht hat, befinden sich die internationalen Wettbewerber sowie die Versicherungen, abgeschlagen im Minusbereich des Wettbewerbsklima-Index. Finanzvertriebe – das ewige Schlusslicht Auch dieses Jahr sind die Finanzvertriebe mit Abstand das Schlusslicht in der Beurteilung der Befragten am Bankbarometer. Konnten sie in den Jahren zuvor ein paar wenige Punkte gut machen, rutschten sie heuer mit einem Wert von -83,4 auf das Rekordtief der letzten 3 Jahre. Verteilung des Wettbewerbsklima-Index Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 0,7 % 4,1 % 15,9 % 8,3 % 28,4 % 49,3 % versicherungen direktbanken finanzvertriebe non-/ Nearbanks ausländische banken 82% 2,2 1,4 1,1 0,6 32,6 42,6 20,6 25,9 14,9 4,3 36,5 55,5 31,6 29,7 26,9 3,8 44,2 42,2 40,3 32,9 29,2 9,2 44,3 82,4 10,2 21,3 9,1 2,5 29,4 30,8 6,1 15,0 9,1 6,8 46,1 43,5 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2013 2013 2013 2013 2013 Internet
  • 8. 8 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 UmweltWettbewerbsklima-Index* Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Marktstellung der folgenden Wettbewerber in den vergangenen 12 Monaten entwickelt? * Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten. Direktbanken 2011 2012 2013 18,1 30,9 45,1 -78,3 -76,1 -83,4 Finanzvertriebe 2011 2012 2013 Internetplattformen 2011 2012 2013 11,2 16,9 17,1 0 -17,6 -15,3 Internat. Wettbewerb 2011 2012 2013 Non-/Nearbanks 2011 2012 2013 16,7 7,8 3,5 13,8 % 13,1 % 11,5 % Versicherungen 2011 2012 2013 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Was beschäftigt die Banken in der nahen Zukunft? Im Rahmen des Bankbarometers wurde auch dieses Jahr die Frage gestellt, mit welchen Themen sich die Banken in den nächsten 5 Jahren beschäftigen werden. Platz 1 für Steigerung der Zinsmarge Wie auch schon im letzten Jahr ist heuer die „Steigerung der Zinsmarge“ das Top Thema für die kommenden 5 Jahre quer über alle drei im Bankbarometer extra ausgewerteten Bankensektoren. Über alle Sektoren hinweg liegt der Mittelwert (Skala 1-5) bei 1,4. Platz 2 für Steigerung der Provisionserträge Sowohl für Raiffeisenbanken als auch für die Volksbanken steht die Steigerung der Provisionserträge an zweiter Stelle. Nur bei den Sparkassen steht an Platz 2 „die Regulierung des Bankgeschäftes“, dicht gefolgt von „der Steigerung der Provisionserträge“ auf Platz 3. Platz 3 für die Beziehungsqualität erhöhen Platz drei des Rankings ist heiß umstritten und jeder der drei Sektoren schickt einen anderen Vertreter ins Rennen. Für Raiffeisen geht die „Beziehungsqualität erhöhen“ ins Rennen, für die Sparkassen „die Steigerung der Provisionserträge“ und für die Volksbanken „die Notwendigkeit innerhalb des Sektors enger zusammen“ zu arbeiten. Insgesamt holt sich aber der Bereich der Beziehungsqualität den letzten Platz auf dem Siegerpodest. Vernachlässigbare Themen der kommenden fünf Jahre Weniger Aufmerksamkeit will man hingegen folgenden Themen schenken: • Notwendigkeit zur Aufnahme von Fremdprodukten in das Angebot • Notwendigkeit zur Fusion • Notwendigkeit zu Outsourcing ausgewählter Prozesse oder Geschäftsbereiche
  • 9. 9 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Umwelt Richtig sparen mit einem effektiven Kostenmanagement Knapp hat es das Kostenmanagement nicht in die Top 3 der wichtigsten Themen der nächsten 5 Jahre geschafft. Doch ein aktives Kostenmanagement steht bei den Befragten hoch im Kurs und neben den Instrumenten Benchmarking sowie der kurzfristigen Kostenanalyse, werden aktiv eine große Palette an verschiedenen Analysetools verwendet, um den Kosten im Haus auf die Spur zu kommen. Aufgabenbereiche des Kostenmanagement Top 1 Thema im Bereich des Kostenmanagements ist die Analyse mit den vorhandenen Personalkapazitäten und deren Auslastung. 28,6% der Befragten geben an, dass man sich mit diesen Themenbereichen sehr intensiv beschäftigen würde und eine Mehrheit von 53,3% beschäftigte sich zumindest intensiv mit diesem Teilbereich des Kostenmanagements. An zweiter Stelle liegt der Aufgabenbereich des Findens von Handlungsoptionen und Handlungsfeldern zur Senkung von Sachkosten. Auch hier gab die Mehrheit, 54,3% der Experten die an dem Bankbarometer 2013 teilgenommen hatten, an sie würden sich mit diesem Thema intensiv beschäftigen. Sehr intensiv beschäftigten sich aber nach eigenen Angaben nur noch 16,2%. Platz 3 teilen sich sehr dicht beieinander das „transparent Machen von Sachkosten“ sowie das „Aufzeigen des Verhältnisses zwischen den Personalkosten und den Erträgen der Bank“. Zukünftig wird man am ehesten auf Personalkosten- reduktionsmaßnahmen (generelles Einstellungsstopp) sowie auf den Verzicht auf Prämien zurückgreifen, um die Kosten zu senken. Hingegen sehen es 90% der Befragten als unwahrscheinlich oder sehr unwahrscheinlich an, dass man auf unbezahlten Urlaub für alle Mitarbeiter zurückgreifen würde. Alle Sektoren sehr intensiv intensiv weniger intensiv über- haupt nicht MW ... mit den transparent machen ihrer Sachkosten 14,3 % 42,9 % 4,8 % 0 % 2,3 ... mit dem Zuschreiben von Sachkos- ten an Kostentreiber 7,7 % 37,5 % 8,7 % 1,9 % 2,6 ... mit der Entwicklung/Anstieg der Sachkosten 6,7 % 52,4 % 2,9 % 0 % 2,4 ... mit dem Finden von Handlungs- optionen und Handlungsfeldern zur Senkung von Sachkosten 16,2 % 54,3 % 3,8 % 0 % 2,2 ... mit unterschiedlichen Verfahren der Personalbemessung bzw. pau- schalen Personalkostenkürzung 5,7 % 34,3 % 17,1 % 3,8 % 2,8 ... mit dem Verhältnis zwischen den Personalkosten und den Erträgen Ihrer Bank 10,5 % 55,2 % 5,7 % 1,9 % 2,3 ... mit den vorhandenen Personalka- pazitäten und deren Auslastung 28,6 % 53,3 % 3,8 % 0 % 1,9 ... mit der Entlastung der Personal- budgets durch natürliche Fluktuation 14,3 % 30,5 % 15,2 % 3,8 % 2,6 Wie intensiv beschäftigen Sie sich aktuell mit den einzelnen Aufgabenbereichen des Kostenmanagements? Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
  • 10. 10 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Umwelt Qualität sichern… Von den Teilnehmern am Bankbarometer 2013 geben 38,2% der Befragten an, sie würden ein eigenständiges Qualitätsmanagement in ihrem Haus einsetzen. Zwischen den drei extra ausgewerteten Sektoren kommt es dabei zu einer großen Streuung der Antworten. So sind es bei den Sparkassen 52,6% der Befragten, die die Frage nach einem eigenständigen Qualitätsmanagement mit "Ja" beantworten, während es bei Raiffeisen nur noch 40,3% und bei den Volksbanken sogar nur noch 10% sind. Die Aspekte des Qualitätsmanagements Die einzelnen Aussagen zum Qualitätsmanagement werden eher hoch bewertet. Keine der einzelnen Fragen ordnet sich im Bereich von „trifft vollständig zu“ und „trifft weitgehend zu“ unter die 40% Marke und im entgegengesetzten Feld (trifft kaum zu bis trifft gar nicht zu) überschritt man bei keiner Frage die 16%. Mit Abstand am besten schneidet der Themenbereich der Kundenreklamation ab. 93,3% der Befragten antworten auf die Frage, ob sie strukturierte Prozesse für den Umgang mit Kundenreklamation besitzen, mit „trifft vollständig zu“ oder „trifft weitgehend zu“ und 84,4%, dass diese Kundenreklamationen für Weiterentwicklungen und Verbesserungen verwendet werden. trifft voll- ständig zu trifft weitge- hend zu trifft bedingt zu trifft kaum zu MW Haben Sie konkrete Ziele für das Qualitätsmanagement in Ihrem Haus festgelegt? 4,3 % 71,7 % 0 % 0 % 2,2 Werden Mitarbeiter in Ihrem Haus ge- zielt im Bereich Qualitätsmanagement ausgebildet? 2,2 % 43,5 % 10,9 % 0 % 2,6 Führen SIe in Ihrem Haus Weiterbil- dungskurse im Bereich Qualitätsma- nagement durch? 4,3 % 37 ,0 % 13,0 % 0 % 2,7 Verwenden Sie strukturierte Methoden zur Fehlervermeidung? 10,9 % 47,8 % 4,3 % 6,5 % 2,5 Sichern und beurteilen Sie die Qualität Ihrer Produkte und Lieferanten systema- tisch? 4,5 % 40,9 % 15,9 % 0 % 2,7 Haben Sie einen strukturierten Prozess für den Umgang mit Kunden-reklama- tionen? 60 % 33,3 % 2,2 % 0 % 2,7 Nutzen Sie in strukturierter Form Kun- denreklamationen für die Weiterent- wicklung und Verbesserung? 44,4 % 40,0 % 6,7 % 0 % 1,5 Führen SIe Qualitätsaufzeichnungen und Bewertungen durch? 26,1 % 41,3 % 2,2 % 4,3 % 2,2 Aussagen zum Thema Qualitätsmanagement Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
  • 11. 11 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Social Media Einer der großen Schwerpunkte in diesem Jahr ist das Web 2.0 und Social Media. Bereits im Jahr 2010 sowie 2011 stellten wir im Rahmen des Bankbarometers diese Fragen. Und auch heuer hat dieses Thema eine hohe Bedeutung und eine interessante Jahresentwicklung ist aufzeigbar. Das Internet als DER Vertriebskanal Dem Internet als Vertriebskanal schrieben schon 2011 die meisten der Befragten die höchste Bedeutung für die kommenden 5 Jahre zu. 77,7% der Teilnehmer am Bankbarometer 2013 gaben an, dass das Internet als Vertriebskanal in den nächsten 5 Jahren stark oder etwas an Bedeutung gewinnen wird. 2011 teilten noch 85,9% diese Meinung, dafür verkleinerte sich das Feld der Kritiker am Vertriebskanal Internet. In diesem Jahr schafften es auch WAP, SMS, M-Banking und Apps ‑ knapp aber dennoch ‑ den persönlichen Kontakt in der Filiale/GeschäftsstellevonPlatz2desVertriebskanalrankings zu stoßen, auch wenn der Unterschied sehr gering ausfällt. TV Vertrieb mit Katalog und unabhängige Finanzberater im Dienst der Bank sterben weiter aus Bereits 2011 befanden sich die Vertriebswege TV-Vertrieb mit Katalog und die unabhängigen Finanzberater im Dienst der Bank auf den letzten Plätzen des Rankings. Dieses Jahr wurde ihre Bedeutung für die nächsten 5 Jahre aber noch geringer eingeschätzt. 63,5% der Befragten schätzen, dass TV-Vertrieb mit Katalog in den nächsten 5 Jahre an Bedeutung verlieren wird und keiner der Befragten schreibt diesem Vertriebsweg einen Bedeutungsgewinn zu. Etwas anders sieht es bei den unabhängigen Finanzberatern im Dienst der Bank aus. Hier können sich wenige 2,4% der Experten vorstellen, dass dieser Vertriebsweg etwas an Bedeutung gewinnen kann. Dieser kleinen Gruppe steht aber ein gewaltiger Block von 73% der Befragten gegenüber die sich für einen Bedeutungsverlust aussprechen. MW 2013 MW 2011 Internet als Vertriebskanal 1,9 1,9 WAP, SMS, M-banking, Apps 2,1 2,2 Persönlicher Kontakt in der Filiale / Geschäftsstelle 2,1 2,0 Technische Interaktionsmöglichkeit in der Filiale / Selbstbedienung 2,4 2,4 Social Media 2,5 2,4 Mobiler Außendienst (persönlicher Kontakt am Ort des Kunden) 2,8 2,5 Telefon / Callcenter 2,9 2,9 Direct Marketing 3,0 2,8 Externe Kooperationspartner (OMV, Spar, etc.) 3,1 2,7 TV-Vertrieb mit Katalog 3,9 3,6 Unabhängige Finanzberater im Dienst der Banken 4,0 3,5 15 4 3 2 Umwelt Social Media Nutzung Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
  • 12. 12 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Web 2.0 und Social Media, Gefahren, Potential... verpasste Gelegenheiten? Die Mehrheit ist sich einig, dass die Banken im Jahr 2013 noch nicht die vollen Möglichkeiten für das Web ausnutzen. Interessant erscheint hier jedoch die Differenz zwischen den 70% der Experten, die eben zuvor genannte Meinung vertreten und den nur 47,6% der Befragten, die auch dafür auftreten, dass die Banken verstärkt in diesem Bereich agieren sollen. Umwelt Web 2.0 im Vergleich - 2010 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Die technischen Möglichkeiten des Web 2.0 werden von Banken noch nicht ausgeschöpft Banken sollten künftig verstärkt in Social Media investieren um neben den persönlichen Bezie- hungen auch virtuelle Beziehungen zu pflegen. Web 2.0 ist eine große Herausforderung, weil unsere Mitarbeiter nicht sachgerecht ihre Web Identität pflegen. Web 2.0 wird zahlreiche neue Geschäftsmodel- le hervorbringen, die eine zusätzliche Konkur- renz für Banken darstellen werden. Web 2.0 wird das Marketing der Banken in seinen Grundfesten verändern. Web 2.0 ist für Banken gefährlich, weil kein seriöser Diskurs stattfindet. Unsere Bank beschäftigt sich derzeit sehr inten- siv mit dem Thema Web 2.0. Unsere Bank ist bereits aktiv im Web 2.0 engagiert. Web 2.0 wird den Vertrieb der Banken in seinen Grundfesten verändern. Web 2.0 stellt einen dramatischen Macht- und Kontrollverlust für Banken da. Web 2.0 ist ein vorübergehender Hype und sollte Banken nicht weiter beschäftigen. Eine mögliche Erklärung dafür könnte die Skepsis gegenüber den Diskursen, die im Web 2.0 geführt werden, sein. Rund 1/3 der Befragten waren der Meinung, dass das Web 2.0 für Banken durchaus auch gefährlich sei, da kein seriöser Diskurs stattfindet. 7,1% der Befragten sind zudem der Meinung, dass es sich beim Web 2.0 nur um einen vorübergehenden Hype handelt und das Banken sich nicht weiter damit beschäftigen sollten. Im direkten Vergleich zwischen 2010 und 2013 erkennt man aber eine positive Zuwendung zum Web 2.0 und Social Media. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 4,3 36,6 7,3 29,7 10,8 34,7 7,8 24,6 32,9 51,5 10,3 29,1 2,4 9,0 3,0 4,8 4,2 18,6 16,9 1,6 10,2 2,4 trifft vollständig zu trifft weitgehend zu
  • 13. 13 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Umwelt Web 2.0 im Vergleich - 2013 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Web 2.0 Aktivitäten der österreichischen Banken Unter den Befragten gaben 79% an, dass ihre Bank im sozialen Netzwerk Facebook aktiv unterwegs ist. Damit liegt die Plattform mit einem großen Vorsprung vor allen weiteren Nennungen. Rang 1: Facebook Rang 2: spezielle Webauftritte/Dienste/Apps Rang 3: XING Rang 4: Twitter Rang 5: YouTube Auch wenn Banken sicher nicht die aktivsten Teilnehmer am Web 2.0 sind, sieht man im Jahresvergleich 2010 zu 2013 eine deutliche Steigerung der Nutzung des Web 2.0 und Social Media. Die technischen Möglichkeiten des Web 2.0 werden von Banken noch nicht ausgeschöpft Banken sollten künftig verstärkt in Social Media investieren um neben den persönlichen Bezie- hungen auch virtuelle Beziehungen zu pflegen. Web 2.0 ist eine große Herausforderung, weil unsere Mitarbeiter nicht sachgerecht ihre Web Identität pflegen. Web 2.0 wird zahlreiche neue Geschäftsmodel- le hervorbringen, die eine zusätzliche Konkur- renz für Banken darstellen werden. Web 2.0 wird das Marketing der Banken in seinen Grundfesten verändern. Web 2.0 ist für Banken gefährlich, weil kein seriöser Diskurs stattfindet. Unsere Bank beschäftigt sich derzeit sehr inten- siv mit dem Thema Web 2.0. Unsere Bank ist bereits aktiv im Web 2.0 engagiert. Web 2.0 wird den Vertrieb der Banken in seinen Grundfesten verändern. Web 2.0 stellt einen dramatischen Macht- und Kontrollverlust für Banken da. Web 2.0 ist ein vorübergehender Hype und sollte Banken nicht weiter beschäftigen. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 21,4 54,8 11,1 36,5 6,3 34,1 7,1 29,4 5,6 27,8 5,6 24,6 6,5 19,4 8,0 16,0 2,4 20,6 2,4 14,4 7,1 trifft vollständig zu trifft weitgehend zu
  • 14. 14 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Web 2.0 im Vergleich Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Bereitstellung der Informationen über die eigene Bank in Blogs und Communities. Angebot eigener Dienstleistungen in Blogs und Communities. Beobachtung und Analyse von Bloggs und Com- munities, um die Kundenwünsche zu identifizieren. Analyse der Berichterstattung über die eigene Bank in Bloggs und Communities (Xing, Face- book, etc.), um die Qualität von Produkten und Kundenbetreuung zu verbessern. 0 10 20 30 40 50 0 10 20 30 40 50 2010 2013 3,7 22,0 1,0 14,7 0,9 13,1 0,9 12,8 0 2,7 1,4 2,1 0,7 1,4 1,4 3,4
  • 15. 15 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 ATX und Euribor im Jahresvergleich Schon wie in den Jahren zuvor haben wir auch heuer die Teilnehmer am Bankbarometer ihre Einschätzungen zum Verlauf des ATX sowie dem 6-Monats-Euribor abgeben lassen. Die Umfrage wurde Ende April durchgeführt und das zu schätzende Datum war der 31.12.2013. Doch bevor wir einen Blick in die eventuelle Zukunft werfen, blicken wir noch einmal in die Vergangenheit, um zu überprüfen wie richtig die Schätzungen in den letzten Jahren waren. Nachdem 2011 die Einschätzungen der Experten durch den enormen Einbruch des ATX am Ende des Jahres nicht zutreffend waren, lagen die Teilnehmer des Bankbarometers 2012 mit ihrer Einschätzung wieder sehr genau. Der ATX überbot die Einschätzung und lag schlussendlich um 200 Punkte. 3700 3600 3500 3400 3300 3200 3100 3000 2900 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 2000 1900 1800 1700 1600 1500 1.1.2010 28.2.2010 31.12. 30.4.2010 31.12. 30.6.2010 31.12. 31.8.2010 31.12. 31.10.2010 31.12. 31.12.2010 2010 ATX Entwicklungen 2.278 28.2.2011 31.12. 30.4.2011 31.12. 30.6.2011 31.12. 31.8.2011 31.12. 31.10.2011 31.12. 31.12.2011 2011 2.797 28.2.2012 31.12. 30.4.2012 31.12. 30.6.2012 31.12. 31.8.2012 31.12. 31.10.2012 31.12. 31.12.2012 2012 2.118 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 ATX Entwicklungen 2010 bis 2012 - Übersicht Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 ATX Entwicklungen 2012 im Detail 3700 3600 3500 3400 3300 3200 3100 3000 2900 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 2000 1900 1800 1700 1600 1500 1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12. 2012 3.100 Maximum 1.700 Minimum 2.200 Median 2.256 Mittelwert 2.118
  • 16. 16 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 ATX Prognose: Optimistisch gestimmt Auch im kommenden Jahr geht man von einer Steigerung des ATX aus. Schätzte man im Vorjahr nur ein Plus von 82 Punkten ein, sieht man das Endergebnis 2013 optimistischer und erwartet ein Plus von 353 Punkten. Optimisten und Pessimisten rücken im Vergleich zum Vorjahr weiter auseinander. So geht man bei der maximalen Steigerung des ATX von einem Plus von 1.153 aus, während bei dem geschätzten maximalen Verlust der ATX um -997 Punkte sinkt. 3700 3600 3500 3400 3300 3200 3100 3000 2900 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 2000 1900 1800 1700 1600 1500 1400 1300 1200 1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12. 2013 3.500 Maximum 1.350 Minimum 2.347 2.659 Mittelwert 2.700 Median Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 ATX Erwartungen 2013
  • 17. 17 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Experten konnten Euribor Wert nicht richtig einschätzen Was heuer beim ATX gelang, scheiterte beim Euribor. Der tatsächliche Euribor lag mit 31.12.2012 unter dem geschätzten Minimumwert und war niedriger als jede Einschätzung der Befragten aus dem Bankbarometer 2012. Betrachten wir den Mittelwert der Schätzung und den tatsächlichen Euribor Wert liegt eine Differenz von -0,78% vor. Euribor soll wieder steigen Für das kommende Jahresende bleibt man dennoch positiv gestimmt und schreibt dem Euribor eine Steigerung von 0,26% zu. Die Streuung der Schätzung liegt zwischen 0,15 und 1%. Der Mittelwert liegt bei 0,58%. Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 2,70 2,60 2,50 2,40 2,30 2,20 2,10 2,00 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12. 2012 2,5 Euribor Entwicklungen Maximum 0,5 Minimum 0,99 Median 1,0 Mittelwert 1,1
  • 18. 18 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 1,02 1,00 0,98 0,96 0,94 0,92 0,90 0,88 0,86 0,84 0,82 0,80 0,78 0,76 0,74 0,72 0,70 0,68 0,66 0,64 0,62 0,60 0,58 0,56 0,54 0,52 0,50 0,48 0,46 0,44 0,42 0,40 0,38 0,36 0,34 0,32 0,30 0,28 0,26 0,24 0,22 0,20 0,18 0,16 0,14 0,12 0,10 0,08 1.1. 28.2. 31.12. 30.4. 31.12. 30.6. 31.12. 31.8. 31.12. 31.10. 31.12. 31.12. 2013 1,0 Euribor Erwartungen Maximum 0,15 Minimum 0,32 Median 0,50 Mittelwert 0,58 Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Kauf- und Verkaufsempfehlungen Bankvorstände und Experten konnten 2012 den ATX nicht schlagen Auch dieses Jahr wurde aus dem Kauf- und Verkaufsempfehlungen des letzten Jahres ein fiktives Portfolio erstellt und im Rahmen der Analysen des Bankbarometers 2013 verglichen wir die Perfomance dieses Portfolio mit der des ATX. Doch auch im Jahr 2012 konnten die Teilnehmer der Umfrage nicht den ATX schlagen. Im Zeitraum vom 30.04.2012 bis 29.12.2012 erreichte die Performance der Kaufempfehlungen ein Plus von 13,74% und unterlag somit dem ATX um 0,39%. Bei den Verkaufsempfehlungen lagen die Experten jedoch 3-mal so richtig falsch. Die Aktien von CA Immobilien Anlagen AG, Flughafen Wien AG sowie der Post AG schlugen selbst den ATX.
  • 19. 19 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 relative Kaufempfehlung in % Saldo Voestalpine 93,9 43 OMV AG 93,8 42 Andritz AG 86,2 21 Verbund AG Kat. A 87,5 18 Raiffeisen Bank International AG 60,4 10 Österreichische Post AG 76,5 9 Lenzing AG 69,2 5 AMAG Austria Metall AG 71,4 3 Rosenbauer International AG 100,0 3 Vienna Insurance Group AG 60,0 2 Agrana 100,0 1 Kapsch Trafficcom AG 100,0 1 S Immo AG 100,0 1 Schoeller-Bleckmann AG 60,0 1 EVN AG 50,0 0 Flughafen Wien AG 33,3 -1 RHI AG 46,2 -1 Uniqa 40,0 -1 Immofinanz AG 42,9 -2 Wienerberger AG 45,0 -2 Wolford 0,0 -3 Zumtobel AG 0,0 -3 CA Immobilien Anlagen AG 25,0 -4 Erste Group Bank AG 41,9 -5 Mayr-Melnhof Karton AG 22,2 -5 Conwert Immobilien Invest SE 11,1 -7 Telekom Austria AG 22,7 -12 starke Kaufempfehlung schwache Kaufempfehlung Verkaufen Kaufen 3 46 4 25 19 29 2 5 0 1 0 1 2 3 7 6 8 6 11 9 Kauf- / Verkaufsempfehlungen ATX Titel (Anzahl der Nennungen je Titel) 3 0 6 2 18 13 8 1 17 5 453 213 03 134 94 64 23 88 7 2 2 1 30 20 10 0 10 2020 30 40 0 1 starke Verkaufempfehlung Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013
  • 20. 20 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Tipps: Kauf- und Verkaufsempfehlungen für das Jahr 2013 Für heuer empfehlen die Experten insbesondere die Voestalpine, dicht gefolgt von der OMV AG. Den dritten Platz der Kaufsempfehlungen sichert sich die Andritz AG mit etwas Abstand zu den Empfehlungen auf Platz 1 und 2. Somit befindet sich erstmalig seit 2009 kein Banktitel mehr unter den Top 3 der Kaufempfehlungen. Die Top 3 bei den Verkaufsempfehlungen sind die Telekom Austria AG, Convert Immobilien Invest SE sowie Mayr-Melnhof Karton AG. Der perfekte Anlagemix In diesem Jahr fragten wir die Teilnehmer am Bankbarometer 2013 wie für sie prozentual der perfekte Anlagemix aus ihrer Sicht aussieht. Mit einem durchschnittlichen Anteil von 26,5% liegt das Sparbuch mit knapp 9% vor den Anlagemöglichkeiten Aktien (17,3%) und Immobilien (17,2%). Auch setzten von den 131 Befragten die sich zu diesem Thema außerdem gerade einmal 3 nicht auf das Sparbuch, während 7 der Experten keine Aktien in ihrem Anlagemix hatten und bei den Immobilien waren es sogar 23 der Befragten die Immobilien nicht in ihrem Anlagemix verwendeten. UmweltDie ideale Zusammensetzung des € Portfolios Quelle: emotion banking, Zahlen aus dem Bankbarometer 2013 Sie möchten noch mehr Informationen? Dann bestellen Sie jetzt unsere Bankbarometer Studie 2013. Mehr Informationen bei Mag. Koloman Theinschnack: koloman.theinschnack@emotion-banking.at Sparbuch 26,5 % Aktien 17,3 % Immobilien 17,2 % Anleihen 14,6 % Fonds 13,9 % Cash 8,3 % Sonstige 2,7 %
  • 21. Veranstalter: www.emotion-banking.com Theaterplatz 5 | A-2500 Baden | +43 22 52 25 48 45 www.bankingexzellenz.com www.victorgala.com Prämierung der Bank des Jahres Konferenz & Gala 19. 09. 2013 Baden bei Wien Jetzt anmelden unter: andrea.weiss@emotion-banking.at Mehr Informationen finden Sie unter: www.victorgala.com
  • 22. Wir suchen die BESTEN für die Position des Sales Consultants (m/w) Als Managementconsulter mit Sitz in Baden bei Wien beraten wir Banken und Sparkassen im deutschsprachigen Raum. Qualität und Leistung zeichnen uns aus. Und diese Anforderung stellen wir auch an unsere Mitarbeiter. Dr. Barbara Aigner Geschäftsführung Theaterplatz 5 A-2500 Baden P: +43 2252 25 48 45 barbara.aigner@emotion-banking.at www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com Nach Erfolg strebende Personen mit einer positiven Grundeinstellung melden sich mit einer überzeugenden Bewerbung und Angabe der Gehaltsvorstellungen (diese Position sieht lt. Kollektivvertrag ein Grundgehalt von € 1.948,85 vor, das je nach Qualifikation selbstverständlich höher angesetzt wird). Jetzt bei uns bewerben! Für die Verstärkung unseres Sales & Consulting Teams suchen wir engagierte Mitarbeiter (m/w), die nicht nur victor mit Leib und Seele bei den Bankinstituten vertreten, sondern auch aktiv in der Managementberatung tätig sind. Konkret sind damit folgende Aufgaben verbunden: • Bankinstitute im gesamten deutschsprachigen Raum für victor gewinnen • Bankinstitute bei der Umsetzung von victor begleiten • Begleitendes Managementconsulting (Strategie, Vertrieb, Führung, Marketing) und bei passender Qualifikation auch selbständiges Consulting (zB im Vertriebs- und Qualitätsmanagement) • Begleitende Marketingmaßnahmen für emotion banking und victor konzipieren sowie umsetzen Folgende Fähigkeiten sind erforderlich: • betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse • umfassendes Marketing-, PR- und Sales Know How • ausgeprägte konzeptive Fähigkeiten • ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten • perfektes und gewinnendes Auftreten • Freude am Kontakt mit Menschen • Networkingfähigkeiten • keine Scheu vor dem Telefon • Bank Know How
  • 23. 23 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Die Antwort ist einfach: „Na aus der bank objekte natürlich!“ Hier finde ich umfangreiche Übersichten, Fachinformationen, viele Objektberichte und ein Anbieter/Leistungsverzeichnis für nahezu alle Bereiche. TH Medien KG Christian te Heesen Businesspark A96 86842 Türkheim Tel.: +49 (0) 82 45 96 76 0 - 261 Fax: +49 (0) 82 45 96 76 0 - 182 teheesen@bank-objekte.de www.bank-objekte.de Der Vorstand zur Bauabteilung: „Wo haben Sie denn die tollen Ideen für unsere zahlreichen Umbaumaßnahmen her?“ Studie Wachstum durch WandelSeite 8 Analyse Eigene Stärken erkennenSeite 20 Planung Barrierefreie BeratungSeite 18 (Heft 1) Ausgabe 2/2013 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-13 objekte Akustiklösungen... www.bank-objekte.deteheesen@bank-objekte.deTHMedienKGBusinessparkA96(Silvastrasse1)D-86842Türkheim(Bayern)ISSN2194-1335EinzelverkaufspreisF8,5017.Jahrgang PAkustiklösungenfürBankenundSparkassen bankobjekteFebruar2/2013 ... für Banken und Sparkassen Seiten 22, 28-41 ©iceteaimages-Fotolia.com
  • 24. 24 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Finanz Colloquium Heidelberg Weiterführende Informationen und Anmeldung: Finanz Colloquium Heidelberg GmbH Plöck 32a, D-69117 Heidelberg Tel.: +49 (0) 6221 / 99 89 8 - 0 info@fc-heidelberg.de Haftungsfalle Sanierungsgutachten 3. bis 4. Juni in Berlin Praktikerseminar Kreditsicherheiten 3. bis 4. Juni in Berlin Prüfung IT im Fokus von MaRisk und Bundesbank 3. bis 4. Juni in Frankfurt/Main Beratungs- & Verhandlungstechniken für Revisoren 3. bis 5. Juni in Heidelberg Energieanlagen als Kreditsicherheiten 5. Juni in Berlin Externe in Recht und Abwicklung 5. Juni in Berlin Problemimmobilien erfolgreich verwerten 10. Juni in Frankfurt/Main Pfändungsbearbeitung und Pfändungs- schutzkonto 10. Juni in Frankfurt/Main Zeit-/Selbstmanagement für Revisoren 10. Juni in Köln Der Revisor als Konflikt- und Beratungs- manager 11. Juni in Köln Liquiditätsrisikomanagement Aktuelle Brennpunkte 10. bis 11. Juni in Köln Prüfung Vermittlergeschäft 11. Juni in Berlin Praktikerseminar Anfechtung 11. Juni in Frankfurt/Main Auskunftsersuchen 11. Juni in Frankfurt/Main Veranstaltungstipps vom Finanz Colloquium Heidelberg!
  • 25. 25 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Banksteuerung im Fokus der Aufsicht & Revision 11. bis 12. Juni in Köln Vorläufiger Gläubigerausschuss und Verwalterauswahl: Wie können die Gläubiger von ihren neuen Mitwirkungsmöglichkeiten profitieren? 12. Juni in Frankfurt/Main Prüfung Private Banking 12. Juni in Berlin Kunden unter Betreuung Vorsorgevollmachten Nachlasskonten 12. Juni in Frankfurt/Main Integration von Spreadrisiken 12. Juni in Köln Prüfung Dienstleistermanagement und ausgelagerte Bereiche 13. Juni in Berlin Mathe-Spezial für Controlling & Revision 13. bis 14. Juni in Köln Konsortialkreditgeschäft 13. bis 14. Juni in Frankfurt/Main 3. Kölner Risikomanagement-Tagung 13. bis 14. Juni in Köln Praktiker-Tagung zum Kontoführungs- und Zahlungsverkehrsrecht 13. bis 14. Juni in Frankfurt/Main Taktiken in Krisengesprächen 17. Juni in Frankfurt/Main Tagung zum Wertpapierrecht 17. bis 18. Juni in Frankfurt/Main Rating-Validierung 17. Juni in Köln (Selbst)Prüfung Rating-Prozesse 18. Juni in Köln Revision Wertpapier & Konto/ Zahlungsverkehr 18. Juni in Köln IT-Anforderungen der neuen MaRisk 18. Juni in Köln Finanz Colloquium Heidelberg Weiterführende Informationen und Anmeldung: Finanz Colloquium Heidelberg GmbH Plöck 32a, D-69117 Heidelberg Tel.: +49 (0) 6221 / 99 89 8 - 0 info@fc-heidelberg.de
  • 26. www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com 26 | emotion banking Newsletter | Mai 2013 Wir denken an alles für Ihren Erfolg! emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor® . Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige! emotion banking  ® Strategie. Beratung. Innovatives Marketing. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: emotion banking GmbH, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 390985d, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking© , Grafik & Design: emotion banking© , Erscheinungsweise: periodisch, Unser Anliegen: Informationen in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing. Wenn Sie keine weiteren Newsletter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom Verteiler gelöscht. b a n k i n g e x z e l l e n z d e l i v e r e d