SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„Nun hören Sie doch erst einmal zu!“
Twitter, Social Media & Co. verlangen neues Handeln




Heddergott // Kommunikationsberatung · Medien-Konzepte

Vortrag Trendwerkstatt 2010
@ Herrmann Consulting, Milchsackfabrik, Frankfurt am Main
26. Januar 2010
Jahrgang // 1969
Geboren in // Flensburg
1990-1992 // Bundeswehrpresse
Studium // Publizistik in Münster
2000-07 // Projektleiter @ MMB, Essen
2002-2008 // Jury & NomKom GOA
2004-07 // Pressesprecher D-ELAN
2002-05 // Gremienmitarbeit dmmv
2007-08 // die zeitspringer
2008 // AL°L Group
2009 // Selbstständiger Kommunikationsberater, Münster
                                                         Heddergott //
Zeitreise                                           (1)
Internet 1991-2010 revisited


Zuhören!                                            (2)
Und auf einmal hat der Endkunde das Wort...



Wegweisendes                                        (3)
Anforderungen und Strategien für Agenturen



…und 2020 kommt bald!                               (4)
Voraberkenntnisse einer Expertenbefragung



 (*) …vorweg: Anmerkungen zu weiteren Panels des Vormittags
Web 2.0
Social Media

Das „Riepelsche Gesetz“:
Kein Instrument der Information und des Gedankenaustauschs,
das einmal eingeführt wurde und sich bewährte, wird von
anderen vollkommen ersetzt oder verdrängt.
nach Wolfgang Riepl, 1913



Das heißt:
Neue Medien erfordern zusätzliche Aufmerksamkeit und
eine Neuverteilung des Zeitbudgets für die Mediennutzung
(und für das Controlling auf Produzentenseite...)

                                                              Heddergott //
Web 2.0
Social Media

Neue Medien?

Das World Wide Web ist 19!



                             Heddergott //
Web 2.0
  Social Media
  Die Heddergott‘sche Verstärkungsthese:
  Das Image von Twitter hängt reziprok von der Tiefe und Quantität der
  Berichterstattung in den klassischen Medien ab.




               Zahl der deutschen
                                         Zahl der Berichte zu Twitter
               Twitter-Accounts



„Sitze gerade auf dem Klo #twitter-quatsch“


                                                                 Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Bitte, liebe Berufskommunikatoren:

Delegieren Sie bitte bei Themen wie Twitter und kommenden
Themen nicht Ihre professionelle Deutungshoheit an die
Massenmedien. Tun Sie doch sonst auch nicht.




                                                   Heddergott //
Zeitreise:
Internet 1991–2010 revisited
1991
 2010


<<
REWIND



         Heddergott //
   1991

    Web 0.5
   Wissenschaft / Hochschulen

   Webbrowser mit Grafik-
    Einbindung




                                 Heddergott //
   1995

    Web 1.0
   Wissenschaft / Hochschulen
    Verlage
    Medienunternehmen

   Webbrowser mit Multimedia-
    Einbindung




                                 Heddergott //
   1997

    Web 1.5
 Multimedia-Agenturen
    Unternehmen
    Verlage
    Medienunternehmen
    Hochschulen

   Suchmaschinen
    (statt Kataloge)




                         Heddergott //
   2003/04

    Web 2.0
   Privatpersonen
    Interessengruppen
                        Nomi
    Bildungsbereich         nieru
                                    ng 20
                                            04
    Unternehmen
    Agenturen
    Verlage
    Medienunternehmen

   Weblogs


                                       Heddergott //
   2004/05-10
 Web 2.0
    Social Media
   Privatpersonen
    Interessengruppen
    Bildungsbereich
    Verlage
    Sender
    Medienunternehmen
    Unternehmen
    Agenturen?

   Soziale Netzwerke
                        Heddergott //
   2004/05-10
 Web 2.0
    Social Media
   Privatpersonen
    Interessengruppen
    Bildungsbereich
    Verlage
    Sender
    Medienunternehmen
    Unternehmen
    Agenturen?

   Soziale Netzwerke
                        Heddergott //
Social Media     by ethority


2009/10




               Heddergott //
Fazit: Das Netz ist erwachsen & hat sich neu erfunden

  ‣ Nach knapp zwanzig Jahren ist das Internet zu einem Massenmedium
    geworden, dass den kommunikativen Alltag der meisten Menschen
    und vor allem eine zentrale Säule der Geschäftskommunikation
    darstellt.

  ‣ Aus dem „Medium des Monologs“ mit monolithischen Websites ist ein
    „Medium des Dialogs“ mit einer Vielzahl an Instrumenten und Kanälen
    mit der Möglichkeit der Kommentierung und Auseinandersetzung
    geworden.

  ‣ Besser als je zuvor bieten Social Media-Instrumente die Möglichkeit,
    wertvolles Wissen über die Kunden der eigenen Kunden zu schöpfen.

  ‣ Zu den etablierten Diensten treten laufend neue Angebote und
    Funktionen – eine echte Verdrängung findet aber nicht statt, vielmehr
    sind Transformationsprozesse zu beobachten, die es zu beherrschen
    gilt.

                                                                     Heddergott //
Web 2.0
Social Media

Das „Riepelsche Gesetz“:
Kein Instrument der Information und des Gedankenaustauschs,
das einmal eingeführt wurde und sich bewährte, wird von
anderen vollkommen ersetzt oder verdrängt.
nach Wolfgang Riepl, 1913



Das heißt:
Neue Medien erfordern zusätzliche Aufmerksamkeit und
eine Neuverteilung des Zeitbudgets für die Mediennutzung
(und für das Controlling auf Produzentenseite...)

                                                              Heddergott //
These: Die Kultur des Dialogs ist etwas Neues für Agenturen

  ‣ Klassische Agenturarbeit zielt auf eine Kommunikationshoheit – in
    Zeiten von Social Media ist aber die „Meinungsführerschaft durch
    Monolog und Statement“ nicht mehr zielführend.

  ‣ Agenturen und ihre Mitarbeiter, die vor der Ausdifferenzierung des
    Internet gegründet bzw. beruflich sozialisiert wurden, müssen sich
    Kompetenzen und Instrumente für einen nachhaltig geführten
    (Online-)Dialog auch 2010 oft noch aneignen.

  ‣ Agenturen, die eine optimierte Exzellenz als Ziel haben, werden an einer
    entsprechenden Fortbildung ihres Personals bzw. Neuausrichtung
    ihres Recruitings nicht vorbeikommen: Gefragt ist nicht mehr der
    Kontakter, sondern der breit und tiefgehend qualifizierte Consultant.

  ‣ Die Idee für einen Claim, eine Kampagne oder ein Konzept allein trägt
    nicht mehr – Agenturen müssen sich als (Mit-)Gestalter
    dialogbasierter Kommunikation positionieren.

                                                                        Heddergott //
Zuhören!
Social Media: Und auf einmal
hat der Endkunde das Wort…
   2004/05-10
 Web 2.0
    Social Media
   Privatpersonen
    Interessengruppen
    Bildungsbereich
    Verlage
    Sender
    Medienunternehmen
    Unternehmen
    Agenturen?

   Soziale Netzwerke
                        Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Privatpersonen
Interessengruppen




                    Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Unternehmen und ihre Kunden als Thema –
auch in „Krisen“-Fällen




                                          Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Wer nicht im Web 2.0 ist, ist dennoch im Web 2.0:
Vielbeachtete Service-Kritik von Kunden als eigener Erfolg




                                                     Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Kanal einrichten, Interesse wecken, Ohren spitzen –
die (potenziellen) Kunden werden schon etwas sagen,
mit hoher Wahrscheinlichkeit Verwertbares zum Produkt.




                                                  Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Mehrwert-Infos online streuen
und gezielt für weitere (virale) Nutzung bereitstellen




           Podcast                    Skript




           Website-Rubrik      YouTube-Channel           Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Ad-hoc-Infos wohldosiert streuen - und „Follower“
gewinnen durch interessante (Produkt-)Hinweise und Links




                                                  Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Geschwindigkeit des Mediums / der Kanäle nutzen,
um extrem schnell Themen aufzugreifen – crossmedial.




      4 Stunden
        später
                                                  Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Die Instrumente des Social Web auch für die eigene
Projektarbeit nutzen - learning by doing




Social Media-Baukasten-System NING
                                                     Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Bewertungsportale galten als „Tod des Impulskaufs“ –
das mobile Internet bietet dagegendie Basis für eine
Renaissance




                                                       Heddergott //
Web 2.0
Social Media
Für Ihre Kunden wichtig: Der POI / POS steckt in der
Jackentasche der Konsumenten…




Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=RDYpqdHO0LI&feature=related




                                                                     Heddergott //
Wegweisendes
Anforderungen und Strategien für Agenturen
Web 2.0
 Social Media
               Wahrheiten
„Eine Facebook-Fanpage ist noch keine Social Media-Strategie.“
(Mario Sixtus, „Elektrischer Reporter“, Top-Blogger)

„Marken können nur bedingt twittern. Beseelen Sie Ihre Twitter-
Accounts, damit die menschliche Ansprache möglich bleibt.“
(Klaus Eck, PR-Blogger.de)

„Im Social Web gibt es nicht DIE Wahrheit. Social Media handelt
stets einen kommunikativen Konsens aus - den kann man aber
durch Teilnahme beeinflussen.“
(Kai Heddergott)


                                                        Heddergott //
These: Social Media erfordert neue Qualifikationsprofile

  ‣ Agenturen dürfen nicht mehr nur für die Kreation von
    Kommunikationskanälen und Botschaften verantwortlich zeichnen –
    der USP bemisst sich an der Tiefe und Qualität , mit der Agenturen sich
    um die via Social Media transportierten Inhalte kümmern.

  ‣ Früher war Konzept – heute ist Kompetenz: Ohne gut qualifizierte
    Social Media Direktoren können Agenturen den Ansprüchen an Social
    Meida nicht gerecht werden („Hey, hat mal jemand einen BWLer mit
    KoWi-Abschluss und WordPress-Kenntnissen??“)

  ‣ Die Formel „Kontakt – Präsentation – Kreation – Umsatz“ wird nicht
    länger zum Erfolg führen – im Sinne tatsächlich integrierter, langfristig
    Kommunikationskonzepte muss es eher „Zuhören – Analysieren –
    Begleiten – Beraten“ heißen.

  ‣ Größte Herausforderungen: Die Unternehmen/Kunden davon zu
    überzeugen, dass Social Media qualitative Kontakte generiert – und
    somit die Basis für Umsatzsteigerungen bietet.
                                                                           Heddergott //
Was Sie bitte vermeiden sollten… (1)

  ‣ „Und jetzt noch einmal schnell ein Euro mit Social Media verdient...“
    Vermeiden Sie allzu schnelle Umsetzungen nur um der Nutzung der
    Social Media-Kanäle willen. Automatisch erzeugte Tweets etwa führen
    schnell zur einer großen Zahl an Wortmeldungen - sind aber als
    maschinengemacht meist zu erkennen. Social Media braucht
    wenigstens ein bisschen Seele.

  ‣ „Und jetzt ganz schnell noch ein paar hundert Follower...“
    Zahlen machen nicht immer glücklich. Anstatt eine Zielvorgabe von
    Followern oder Page-Fans zu erzwingen, sollten die Mühen lieber in die
    nachhaltige Pflege des Dialogs mit den „treuen“ Gesprächspartnern
    investiert werden.

  ‣ „Die Geschichte können wir doch auf Twitter erzählen!“
    Lernen Sie die Semantik des Social Web. 140 Zeichen sind 140 Zeichen –
    Ketten-SMS gehören auf das private Handy und nicht in die
    Twittersphere.

                                                                       Heddergott //
Was Sie bitte vermeiden sollten… (2)

  ‣ „Wow – heute haben wir 20 Tweets abgesetzt!“
    Twitter ist ein Ticker-Medium, Nachrichten wandern aus der Reichweite
    des Aufmerksamkeits -Radars der Follower schnell heraus. Lieber einen
    Tweet einmal etwas stehen lassen – nur dann wird er auch kommentiert.
    Und Sie wollen ja den Dialog, nicht wahr?

  ‣ „Hallo – ab heute kann man uns auf hier auf Facebook folgen!“
    An anderer Stelle auf den Start des Zwitscherns und einer Facebook-
    Seite hinzuweisen geht in Ordnung – die erste Mitteilung auf dem Kanal
    selbst sollte aber nicht davon handeln – man beschriebe sonst etwas,
    was ja jeder sieht...




                                                                      Heddergott //
Social Media (Campaigning) heißt auch:
Engste Zusammenarbeit mit dem Kunden bei ALLEN Maßnahmen
   2010
   Integrierte
    Kommunikation
                        
                    
 Sind Sie dabei?
                    
                            
                        
                            Heddergott //
Also, jetzt hören Sie mal zu:

  ‣ Genau zuhören und sich etwas trauen
    Me-too-Agenturen gibt es (noch) genug – differenzieren Sie sich dadurch,
    dass nach genauem Zuhören eine Empfehlung aussprechen, etwas NICHT zu
    tun – Social Media eignet sich nicht für jeden und für alles

  ‣ Platzieren Sie Ihre Kunden dort, wo die Wahrnehmung der Endkunden am
    größten ist und weiter sei wird: In den sozialen Netzwerken

  ‣ Investieren Sie in Fortbildung – Kompetenz und Fachwissen sind die Basis
    für nachhaltige Beratungsleistungen. Und nutzen Sie Social Media für die
    eigene Arbeit.

  ‣ Schnüren Sie Pakete – das sorgt agenturseitig für Profitabilität und
    kundenseitig für nachvollziehbare Preisstrukturen

  ‣ Eine Binse, aber wichtig: Denken Sie vom ENDkunden-Nutzen her und
    nicht in erster Linie an Awards.


                                                                          Heddergott //
   2010 ff.
                   Beratungs- & Analysepaket
                     Social Media-Readiness



   Definierte
    Produkte       Analyse & Maßnahmenpaket
                     Social Media-Controlling

 Ihre Agentur

                 
                    Maßnahmenpaket
                     Social Media-Kampagne




                 
                 
                     Dienstleistung
                     Social Media-Redaktion

                                       Heddergott //
... und 2020 kommt bald!
Vorab-Erkenntnisse einer Expertenbefragung
Es begann 1995 mit einer Folie im Uni-Seminar...


                                         Befragung Sommer 2009
                                         Einschätzungen von 20
                                         Experten aus Medienpraxis
                                         und Wissenschaft

                                         Zusätzliche Literatur- und
                                         Studienanalyse

                                         Veröffentlichung März 2010




                                                           Heddergott //
Schlaglichter aus der Expertenbefragung
  ‣ Mittelfristig: YouTubisierung des Fernsehens, Grenzen zwischen Broadcast und Online verwischen

  ‣ Print goes online - weiter als bisher: Unklar: Paid Content-Modelle

  ‣ Smartphones und damit das mobile Internet werden mittelfristig zum Standard werden;
    Perspektive: mobile Angebote nicht mehr solitär, sondern Bestandteil integrierter Pakete

  ‣ Gedrucktes ist nicht tot – gelesen wird weiterhin auf Papier. Der Rechner ist aber das wichtigste
    Informationsmedium

  ‣ Leitmedium Internet: Sehen die Experten erst in zwei bis fünf Jahren

  ‣ Cloud Knowledge wird nach Expertensicht die Rolle der Berufskommunikatoren
    nicht nachhaltig gefährden oder ablösen

  ‣ Die Experten sagen, Weblogs behalten ihren Status als Sonderform – sie würden nicht zu
    gleichberechtigten Säule der Information

  ‣ Die grundlegende Dialogausrichtung der Kommunikation sehen die Experten eher mittelfristig,
    also in zwei bis fünf Jahren

  ‣ Mittel- bis langfristig werden die Inhalte vom Medium entkoppelt sein -
    die „Granularisierung“ von Inhalten wird dann Standard sein
                                                                                            Heddergott //
Lessons learned?
Web 2.0
Social Media
Nicht vergessen: Morgen abend bei apple.com
vorbeischauen – „The Next Step“ klopft an die Tür...
... und wir wissen schon, was es auf jeden Fall ist:




    Das AppleTablet                     It‘s amazing…!
                                Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Nx7v815bYUw



                                                                                     Heddergott //
Heddergott //
heddergott.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...ADENION GmbH
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
IHK Wiesbaden
 
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everythingSocial Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Hans-Dieter Zimmermann
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
Jan Schmidt
 
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. ProduktkommunikationSocial Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
Kommunikation-zweinull
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAW
ScribbleLive
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungRebecca Rutschmann
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
GFU Cyrus AG
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Media Funders
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenDigicomp Academy AG
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media Strategie nach dem 7c modell
Social Media Strategie nach dem 7c modellSocial Media Strategie nach dem 7c modell
Social Media Strategie nach dem 7c modellScribbleLive
 

Was ist angesagt? (18)

Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
 
2012 smm-unterlagen-vl1
2012 smm-unterlagen-vl12012 smm-unterlagen-vl1
2012 smm-unterlagen-vl1
 
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everythingSocial Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
 
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. ProduktkommunikationSocial Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
Social Media als Instrument der Unternehmens- u. Produktkommunikation
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAW
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media Einführung
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Social Media Strategie nach dem 7c modell
Social Media Strategie nach dem 7c modellSocial Media Strategie nach dem 7c modell
Social Media Strategie nach dem 7c modell
 

Ähnlich wie SocialMedia-Vortrag @Trendwerkstatt 2010 Herrmann Consulting

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern UnternehmenskommunikationSocial Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Kai Heddergott
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
Heidi Schall
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012
Social Event GmbH
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
Social DNA GmbH
 
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als DisziplinWird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
crowdmedia GmbH
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingLeidig Information Services
 
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
NetFederation GmbH
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
ScribbleLive
 
Internet und Social Media
Internet und Social MediaInternet und Social Media
Internet und Social Media
AREA-NET GmbH
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
ArianeCRedder
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Heidi Schall
 
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social BusinessIBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
Stefan Pfeiffer
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 

Ähnlich wie SocialMedia-Vortrag @Trendwerkstatt 2010 Herrmann Consulting (20)

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern UnternehmenskommunikationSocial Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
 
Sensus focus interview patrick kiss über social media
Sensus focus interview patrick kiss über social mediaSensus focus interview patrick kiss über social media
Sensus focus interview patrick kiss über social media
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als DisziplinWird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
Wird alles Content Marketing? Das Ende von Social als Disziplin
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
 
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
Part I: Social Media & Investor Relations – Chancen und Herausforderungen für...
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
 
Internet und Social Media
Internet und Social MediaInternet und Social Media
Internet und Social Media
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social BusinessIBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
IBM Channel KickOff 2011: Von Social Media zum Social Business
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 

Mehr von Kai Heddergott

Digitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
Digitalbiografie, Transformation und Corporate StorytellingDigitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
Digitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
Kai Heddergott
 
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
Kai Heddergott
 
Digitalbiographie barcamp bonn2018
Digitalbiographie barcamp bonn2018Digitalbiographie barcamp bonn2018
Digitalbiographie barcamp bonn2018
Kai Heddergott
 
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
Kai Heddergott
 
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen könnenContent Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
Kai Heddergott
 
Aareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
Aareon UK QLUG2016 Digital TouchpointAareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
Aareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
Kai Heddergott
 
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
Kai Heddergott
 
Crossmediale Qualitätssicherung
Crossmediale QualitätssicherungCrossmediale Qualitätssicherung
Crossmediale Qualitätssicherung
Kai Heddergott
 
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für OrganisationenDer Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Kai Heddergott
 
Zukunft der (Web-)Kommunikation – Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
Zukunft der (Web-)Kommunikation –  Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDVZukunft der (Web-)Kommunikation –  Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
Zukunft der (Web-)Kommunikation – Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
Kai Heddergott
 
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
Kai Heddergott
 
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich WirtschaftWirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Kai Heddergott
 
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
Kai Heddergott
 
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
Kai Heddergott
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Kai Heddergott
 

Mehr von Kai Heddergott (15)

Digitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
Digitalbiografie, Transformation und Corporate StorytellingDigitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
Digitalbiografie, Transformation und Corporate Storytelling
 
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
Digitalbiografie und digitale generationen bcruhr11
 
Digitalbiographie barcamp bonn2018
Digitalbiographie barcamp bonn2018Digitalbiographie barcamp bonn2018
Digitalbiographie barcamp bonn2018
 
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?
 
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen könnenContent Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
Content Marketing - Was Unternehmen und Journalisten voneinander lernen können
 
Aareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
Aareon UK QLUG2016 Digital TouchpointAareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
Aareon UK QLUG2016 Digital Touchpoint
 
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
Kompetenzentwicklung für Content-Strategie #cosca16
 
Crossmediale Qualitätssicherung
Crossmediale QualitätssicherungCrossmediale Qualitätssicherung
Crossmediale Qualitätssicherung
 
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für OrganisationenDer Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
 
Zukunft der (Web-)Kommunikation – Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
Zukunft der (Web-)Kommunikation –  Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDVZukunft der (Web-)Kommunikation –  Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
Zukunft der (Web-)Kommunikation – Keynote beim Marketingkongress 2014 des VDV
 
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
Erfolgsfaktor Content-Kompetenz #cosca14
 
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich WirtschaftWirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
 
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
Session #kommunikativeprokura KrisenPRCamp 2014
 
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
Social Media in der unternehmerischen Praxis (Vortrag für die gfw-waf)
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 

SocialMedia-Vortrag @Trendwerkstatt 2010 Herrmann Consulting

  • 1. „Nun hören Sie doch erst einmal zu!“ Twitter, Social Media & Co. verlangen neues Handeln Heddergott // Kommunikationsberatung · Medien-Konzepte Vortrag Trendwerkstatt 2010 @ Herrmann Consulting, Milchsackfabrik, Frankfurt am Main 26. Januar 2010
  • 2. Jahrgang // 1969 Geboren in // Flensburg 1990-1992 // Bundeswehrpresse Studium // Publizistik in Münster 2000-07 // Projektleiter @ MMB, Essen 2002-2008 // Jury & NomKom GOA 2004-07 // Pressesprecher D-ELAN 2002-05 // Gremienmitarbeit dmmv 2007-08 // die zeitspringer 2008 // AL°L Group 2009 // Selbstständiger Kommunikationsberater, Münster Heddergott //
  • 3. Zeitreise (1) Internet 1991-2010 revisited Zuhören! (2) Und auf einmal hat der Endkunde das Wort... Wegweisendes (3) Anforderungen und Strategien für Agenturen …und 2020 kommt bald! (4) Voraberkenntnisse einer Expertenbefragung (*) …vorweg: Anmerkungen zu weiteren Panels des Vormittags
  • 4. Web 2.0 Social Media Das „Riepelsche Gesetz“: Kein Instrument der Information und des Gedankenaustauschs, das einmal eingeführt wurde und sich bewährte, wird von anderen vollkommen ersetzt oder verdrängt. nach Wolfgang Riepl, 1913 Das heißt: Neue Medien erfordern zusätzliche Aufmerksamkeit und eine Neuverteilung des Zeitbudgets für die Mediennutzung (und für das Controlling auf Produzentenseite...) Heddergott //
  • 5. Web 2.0 Social Media Neue Medien? Das World Wide Web ist 19! Heddergott //
  • 6. Web 2.0 Social Media Die Heddergott‘sche Verstärkungsthese: Das Image von Twitter hängt reziprok von der Tiefe und Quantität der Berichterstattung in den klassischen Medien ab. Zahl der deutschen Zahl der Berichte zu Twitter Twitter-Accounts „Sitze gerade auf dem Klo #twitter-quatsch“ Heddergott //
  • 7. Web 2.0 Social Media Bitte, liebe Berufskommunikatoren: Delegieren Sie bitte bei Themen wie Twitter und kommenden Themen nicht Ihre professionelle Deutungshoheit an die Massenmedien. Tun Sie doch sonst auch nicht. Heddergott //
  • 9. 1991 2010 << REWIND Heddergott //
  • 10. 1991  Web 0.5  Wissenschaft / Hochschulen  Webbrowser mit Grafik- Einbindung Heddergott //
  • 11. 1995  Web 1.0  Wissenschaft / Hochschulen Verlage Medienunternehmen  Webbrowser mit Multimedia- Einbindung Heddergott //
  • 12. 1997  Web 1.5  Multimedia-Agenturen Unternehmen Verlage Medienunternehmen Hochschulen  Suchmaschinen (statt Kataloge) Heddergott //
  • 13. 2003/04  Web 2.0  Privatpersonen Interessengruppen Nomi Bildungsbereich nieru ng 20 04 Unternehmen Agenturen Verlage Medienunternehmen  Weblogs Heddergott //
  • 14. 2004/05-10  Web 2.0 Social Media  Privatpersonen Interessengruppen Bildungsbereich Verlage Sender Medienunternehmen Unternehmen Agenturen?  Soziale Netzwerke Heddergott //
  • 15. 2004/05-10  Web 2.0 Social Media  Privatpersonen Interessengruppen Bildungsbereich Verlage Sender Medienunternehmen Unternehmen Agenturen?  Soziale Netzwerke Heddergott //
  • 16. Social Media by ethority 2009/10 Heddergott //
  • 17. Fazit: Das Netz ist erwachsen & hat sich neu erfunden ‣ Nach knapp zwanzig Jahren ist das Internet zu einem Massenmedium geworden, dass den kommunikativen Alltag der meisten Menschen und vor allem eine zentrale Säule der Geschäftskommunikation darstellt. ‣ Aus dem „Medium des Monologs“ mit monolithischen Websites ist ein „Medium des Dialogs“ mit einer Vielzahl an Instrumenten und Kanälen mit der Möglichkeit der Kommentierung und Auseinandersetzung geworden. ‣ Besser als je zuvor bieten Social Media-Instrumente die Möglichkeit, wertvolles Wissen über die Kunden der eigenen Kunden zu schöpfen. ‣ Zu den etablierten Diensten treten laufend neue Angebote und Funktionen – eine echte Verdrängung findet aber nicht statt, vielmehr sind Transformationsprozesse zu beobachten, die es zu beherrschen gilt. Heddergott //
  • 18. Web 2.0 Social Media Das „Riepelsche Gesetz“: Kein Instrument der Information und des Gedankenaustauschs, das einmal eingeführt wurde und sich bewährte, wird von anderen vollkommen ersetzt oder verdrängt. nach Wolfgang Riepl, 1913 Das heißt: Neue Medien erfordern zusätzliche Aufmerksamkeit und eine Neuverteilung des Zeitbudgets für die Mediennutzung (und für das Controlling auf Produzentenseite...) Heddergott //
  • 19. These: Die Kultur des Dialogs ist etwas Neues für Agenturen ‣ Klassische Agenturarbeit zielt auf eine Kommunikationshoheit – in Zeiten von Social Media ist aber die „Meinungsführerschaft durch Monolog und Statement“ nicht mehr zielführend. ‣ Agenturen und ihre Mitarbeiter, die vor der Ausdifferenzierung des Internet gegründet bzw. beruflich sozialisiert wurden, müssen sich Kompetenzen und Instrumente für einen nachhaltig geführten (Online-)Dialog auch 2010 oft noch aneignen. ‣ Agenturen, die eine optimierte Exzellenz als Ziel haben, werden an einer entsprechenden Fortbildung ihres Personals bzw. Neuausrichtung ihres Recruitings nicht vorbeikommen: Gefragt ist nicht mehr der Kontakter, sondern der breit und tiefgehend qualifizierte Consultant. ‣ Die Idee für einen Claim, eine Kampagne oder ein Konzept allein trägt nicht mehr – Agenturen müssen sich als (Mit-)Gestalter dialogbasierter Kommunikation positionieren. Heddergott //
  • 20. Zuhören! Social Media: Und auf einmal hat der Endkunde das Wort…
  • 21. 2004/05-10  Web 2.0 Social Media  Privatpersonen Interessengruppen Bildungsbereich Verlage Sender Medienunternehmen Unternehmen Agenturen?  Soziale Netzwerke Heddergott //
  • 23. Web 2.0 Social Media Unternehmen und ihre Kunden als Thema – auch in „Krisen“-Fällen Heddergott //
  • 24. Web 2.0 Social Media Wer nicht im Web 2.0 ist, ist dennoch im Web 2.0: Vielbeachtete Service-Kritik von Kunden als eigener Erfolg Heddergott //
  • 25. Web 2.0 Social Media Kanal einrichten, Interesse wecken, Ohren spitzen – die (potenziellen) Kunden werden schon etwas sagen, mit hoher Wahrscheinlichkeit Verwertbares zum Produkt. Heddergott //
  • 26. Web 2.0 Social Media Mehrwert-Infos online streuen und gezielt für weitere (virale) Nutzung bereitstellen Podcast Skript Website-Rubrik YouTube-Channel Heddergott //
  • 27. Web 2.0 Social Media Ad-hoc-Infos wohldosiert streuen - und „Follower“ gewinnen durch interessante (Produkt-)Hinweise und Links Heddergott //
  • 28. Web 2.0 Social Media Geschwindigkeit des Mediums / der Kanäle nutzen, um extrem schnell Themen aufzugreifen – crossmedial. 4 Stunden später Heddergott //
  • 29. Web 2.0 Social Media Die Instrumente des Social Web auch für die eigene Projektarbeit nutzen - learning by doing Social Media-Baukasten-System NING Heddergott //
  • 30. Web 2.0 Social Media Bewertungsportale galten als „Tod des Impulskaufs“ – das mobile Internet bietet dagegendie Basis für eine Renaissance Heddergott //
  • 31. Web 2.0 Social Media Für Ihre Kunden wichtig: Der POI / POS steckt in der Jackentasche der Konsumenten… Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=RDYpqdHO0LI&feature=related Heddergott //
  • 33. Web 2.0 Social Media Wahrheiten „Eine Facebook-Fanpage ist noch keine Social Media-Strategie.“ (Mario Sixtus, „Elektrischer Reporter“, Top-Blogger) „Marken können nur bedingt twittern. Beseelen Sie Ihre Twitter- Accounts, damit die menschliche Ansprache möglich bleibt.“ (Klaus Eck, PR-Blogger.de) „Im Social Web gibt es nicht DIE Wahrheit. Social Media handelt stets einen kommunikativen Konsens aus - den kann man aber durch Teilnahme beeinflussen.“ (Kai Heddergott) Heddergott //
  • 34. These: Social Media erfordert neue Qualifikationsprofile ‣ Agenturen dürfen nicht mehr nur für die Kreation von Kommunikationskanälen und Botschaften verantwortlich zeichnen – der USP bemisst sich an der Tiefe und Qualität , mit der Agenturen sich um die via Social Media transportierten Inhalte kümmern. ‣ Früher war Konzept – heute ist Kompetenz: Ohne gut qualifizierte Social Media Direktoren können Agenturen den Ansprüchen an Social Meida nicht gerecht werden („Hey, hat mal jemand einen BWLer mit KoWi-Abschluss und WordPress-Kenntnissen??“) ‣ Die Formel „Kontakt – Präsentation – Kreation – Umsatz“ wird nicht länger zum Erfolg führen – im Sinne tatsächlich integrierter, langfristig Kommunikationskonzepte muss es eher „Zuhören – Analysieren – Begleiten – Beraten“ heißen. ‣ Größte Herausforderungen: Die Unternehmen/Kunden davon zu überzeugen, dass Social Media qualitative Kontakte generiert – und somit die Basis für Umsatzsteigerungen bietet. Heddergott //
  • 35. Was Sie bitte vermeiden sollten… (1) ‣ „Und jetzt noch einmal schnell ein Euro mit Social Media verdient...“ Vermeiden Sie allzu schnelle Umsetzungen nur um der Nutzung der Social Media-Kanäle willen. Automatisch erzeugte Tweets etwa führen schnell zur einer großen Zahl an Wortmeldungen - sind aber als maschinengemacht meist zu erkennen. Social Media braucht wenigstens ein bisschen Seele. ‣ „Und jetzt ganz schnell noch ein paar hundert Follower...“ Zahlen machen nicht immer glücklich. Anstatt eine Zielvorgabe von Followern oder Page-Fans zu erzwingen, sollten die Mühen lieber in die nachhaltige Pflege des Dialogs mit den „treuen“ Gesprächspartnern investiert werden. ‣ „Die Geschichte können wir doch auf Twitter erzählen!“ Lernen Sie die Semantik des Social Web. 140 Zeichen sind 140 Zeichen – Ketten-SMS gehören auf das private Handy und nicht in die Twittersphere. Heddergott //
  • 36. Was Sie bitte vermeiden sollten… (2) ‣ „Wow – heute haben wir 20 Tweets abgesetzt!“ Twitter ist ein Ticker-Medium, Nachrichten wandern aus der Reichweite des Aufmerksamkeits -Radars der Follower schnell heraus. Lieber einen Tweet einmal etwas stehen lassen – nur dann wird er auch kommentiert. Und Sie wollen ja den Dialog, nicht wahr? ‣ „Hallo – ab heute kann man uns auf hier auf Facebook folgen!“ An anderer Stelle auf den Start des Zwitscherns und einer Facebook- Seite hinzuweisen geht in Ordnung – die erste Mitteilung auf dem Kanal selbst sollte aber nicht davon handeln – man beschriebe sonst etwas, was ja jeder sieht... Heddergott //
  • 37. Social Media (Campaigning) heißt auch: Engste Zusammenarbeit mit dem Kunden bei ALLEN Maßnahmen
  • 38. 2010  Integrierte Kommunikation    Sind Sie dabei?    Heddergott //
  • 39. Also, jetzt hören Sie mal zu: ‣ Genau zuhören und sich etwas trauen Me-too-Agenturen gibt es (noch) genug – differenzieren Sie sich dadurch, dass nach genauem Zuhören eine Empfehlung aussprechen, etwas NICHT zu tun – Social Media eignet sich nicht für jeden und für alles ‣ Platzieren Sie Ihre Kunden dort, wo die Wahrnehmung der Endkunden am größten ist und weiter sei wird: In den sozialen Netzwerken ‣ Investieren Sie in Fortbildung – Kompetenz und Fachwissen sind die Basis für nachhaltige Beratungsleistungen. Und nutzen Sie Social Media für die eigene Arbeit. ‣ Schnüren Sie Pakete – das sorgt agenturseitig für Profitabilität und kundenseitig für nachvollziehbare Preisstrukturen ‣ Eine Binse, aber wichtig: Denken Sie vom ENDkunden-Nutzen her und nicht in erster Linie an Awards. Heddergott //
  • 40. 2010 ff.  Beratungs- & Analysepaket Social Media-Readiness  Definierte Produkte  Analyse & Maßnahmenpaket Social Media-Controlling  Ihre Agentur   Maßnahmenpaket Social Media-Kampagne   Dienstleistung Social Media-Redaktion Heddergott //
  • 41. ... und 2020 kommt bald! Vorab-Erkenntnisse einer Expertenbefragung
  • 42. Es begann 1995 mit einer Folie im Uni-Seminar... Befragung Sommer 2009 Einschätzungen von 20 Experten aus Medienpraxis und Wissenschaft Zusätzliche Literatur- und Studienanalyse Veröffentlichung März 2010 Heddergott //
  • 43. Schlaglichter aus der Expertenbefragung ‣ Mittelfristig: YouTubisierung des Fernsehens, Grenzen zwischen Broadcast und Online verwischen ‣ Print goes online - weiter als bisher: Unklar: Paid Content-Modelle ‣ Smartphones und damit das mobile Internet werden mittelfristig zum Standard werden; Perspektive: mobile Angebote nicht mehr solitär, sondern Bestandteil integrierter Pakete ‣ Gedrucktes ist nicht tot – gelesen wird weiterhin auf Papier. Der Rechner ist aber das wichtigste Informationsmedium ‣ Leitmedium Internet: Sehen die Experten erst in zwei bis fünf Jahren ‣ Cloud Knowledge wird nach Expertensicht die Rolle der Berufskommunikatoren nicht nachhaltig gefährden oder ablösen ‣ Die Experten sagen, Weblogs behalten ihren Status als Sonderform – sie würden nicht zu gleichberechtigten Säule der Information ‣ Die grundlegende Dialogausrichtung der Kommunikation sehen die Experten eher mittelfristig, also in zwei bis fünf Jahren ‣ Mittel- bis langfristig werden die Inhalte vom Medium entkoppelt sein - die „Granularisierung“ von Inhalten wird dann Standard sein Heddergott //
  • 45. Web 2.0 Social Media Nicht vergessen: Morgen abend bei apple.com vorbeischauen – „The Next Step“ klopft an die Tür... ... und wir wissen schon, was es auf jeden Fall ist: Das AppleTablet It‘s amazing…! Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Nx7v815bYUw Heddergott //