SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„ Social Media Marketing “ Guten Tag, Mein Name ist Frank Leidig So können Sie mich erreichen: Telefon 0911 832 55 95 E-Mail [email_address] Xing www.xing.com/profile/Frank_Leidig Twitter www.twitter.com/fleidig Facebook http://www.facebook.com/Frank.Leidig Mister Wong http://www.mister-wong.de/user/FLeidig/ slideshare http://www.slideshare.net/leidigis
Was ist das Ziel der Veranstaltung  Social Media Marketing ?
1. Das schaffen Sie leicht Sie entwickeln ein Konzept für eine Social Media Marketing Strategie für ein Sozialunternehmen. 2. Das wird eine Herausforderung Sie übergeben eine „Startup“ Facebook Fanpage zur weiteren Verwendung an ein Sozialunternehmen. Was ist das Ziel der Veranstaltung Social Media Marketing?
Wie gehen wir vor? Start „ Startup“ Facebook Fanpage  Konzept für eine Social Media Marketing Strategie  ?
Wie gehen während des Semesters vor? Start „ Startup“ Facebook Fanpage  Konzept für eine Social Media Marketing Strategie  Internet Web 2.0 Social Media Online Marketing Social Media Marketing Facebook Marketing Facebook Fanpage
Themenübersicht – 1. Fassung Einführung in Social Media Marketing Zielgruppen, Zuhören, Ziele setzen und Mitwirkung Social Media - Plattformen Blogging Microblogging mit Twitter Media sharing – You Tube, Flickr, slideshare Social News & Bookmarking Soziale Netzwerke - Überblick Facebook Marketing Übersicht Facebook: Private Profile/ Gruppen/ Fanpages & Sicherheit Facebook-Seiten (Fanppage) Erstellen und pflegen Ziele & Strategie Erfolgskontrolle Vortrag Praxiserfahrungen Praktische Projektphase
Theorie Praxis 21.03. Vorstellung/ Inhalte/ Ziele/ Termine 28.03. 1. Einführung in Social Media Marketing 04.04. 2. Zielgruppen, Zuhören…. 11.04. 3. Plattformen….Teil 1 18.04. 3. Plattformen….Teil 2  02.05. 4. Facebook Marketing Teil 1 09.05. 4. Facebook Marketing Teil 2 16.05. 5. Vortrag Praxiserfahrungen 23.05. 6. Projektphase 1. Woche 30.05. Fällt aus 06.06. 6. Projektphase 2. Woche 20.06. 6. Projektphase 3. Woche 27.06. 6. Projektphase 4. Woche 04.07 ? Zeitplan – Vorschlag – 1. Fassung
1. Einführung in  Social Media Marketing
„ In den ersten zehn Jahren der Internetrevolution drehte sich im Internet alles darum Computer miteinander zu verbinden. Doch in den nächsten zehn Jahren wird sich alles darum drehen, Menschen miteinander zu verbinden. …… „Wir sind machtlos und machtvoll zugleich. Wir sind zersplittert und doch vereint. Wir sind einsame, eingeschlossene Wesen, die an ihrem Computer kleben, aber wir sind gleichzeitig eine starke Gemeinschaft, mit Tausenden von anderen in aller Welt in Echtzeit verbunden.“ (Weinberg,T.:Social Media Marketing. Deutsche Ausgabe, O‘Reilly, 2010, S. X – XI, Vorwort von McClure, D.) „ Wer hätte je geglaubt, dass ein Internetportal sich derart tiefgreifend und nachhaltig auf die gesamte Zeitungsbranche auswirken würde, dass Jugendliche mit Kamera und Internetzugang ein breiteres Publikum erreichen würden als das Fernsehen, dass ein paar Eigenbrötler von der Tastatur ihres Computers aus Politiker und ganze Konzerne zu Fall bringen könnten oder dass ein paar Aussteiger milliardenschwere Unternehmen aufbauen würden?“ (Jarvis, J.: Was würde Google tun? Deutsche Ausgabe, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2009, S. 15) „ Einfach gesagt ist der Groundswell ein sozialer Trend, bei dem die Leute Technologien benutzen, um das, was sie brauchen, voneinander zu bekommen statt von Unternehmen. Diesen Herausforderungen müssen sich jetzt alle Unternehmen stellen.“ (Li, C.& Bernoff,J.:  Facebook You Tube Xing & Co. Deutsche Ausgabe, Carl Hanser Verlag, München, 2009, S. 2) Darüber wird gesprochen
Was wir unterscheiden sollten: Internet Web 2.0 Social Media Online Marketing Social Media Marketing (Facebook Marketing) Social Media – wichtige Begriffe
Was ist das Internet? So sehen es die „Experten der Zukunft“ (1:14) http://www.youtube.com/watch?v=G5kvvR_n55w&feature=pyv&ad=6731702464&kw=erkl%C3%A4rung%20internet   Das Internet
Weltweites  Netzwerk  von Computern zum Austausch von Daten und Informationen. Die Computer sind über eine Leitung (Kupfer, Glasfaser, Funk,…) miteinander verbunden. Ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie: E-Mail Telnet (Telecommunication Network, Netzwerkprotokoll, Fernsteuerung von Computern, TCP/IP) Usenet (Newsgroups, Newsreader, in der Regel einem bestimmten Thema gewidmet) FTP (File Transfer Protocol für Datenübertragungen vom Client zum Server und in umgekehrte Richtung, Upload, Download) WWW (World Wide Web) ist ein Hypertext-System weltweit auf Webservern gespeicherte, netzartig verknüpfte Internetseiten über Webbrowser (Chrome, Firefox, Internet Explorer) abrufbar bestehend aus elektronischen Dokumenten, welche durch Hyperlinks miteinander verknüpft sind (= Internetsurfen) Telefonie, Radio und Fernsehen Das Internet 18:15
Was ist Web 2.0? Wir betreten eine neue Welt http://www.youtube.com/watch?v=4M2zBNeDkqI   Web 2.0 18:20
Neue Strukturen Links verändern die grundlegenden Strukturen von Gesellschaft und Wirtschaft. Netzwerke sorgen für schnellen Informationsaustausch. Neue Beziehungen „ Wenn man heutzutage einen Kunden verliert, besteht der Verlust nicht nur in genau diesem Kunden, man riskiert auch den Verlust der Freunde dieses Kunden. Und dank Internet, Blogs und Produktbewertungen haben die Kunden heute eine Menge Freunde überall auf der Welt.“ (Jeff Jarvis) Neue Denkweisen „ Wenn man uns die Kontrolle überlässt, werden wir sie nutzen.  Wenn nicht, wird man uns verlieren.“ (Jarvis, J.: Was würde Google tun? Deutsche Ausgabe, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2009, S. 25) Die Neue Welt – vor 20 Jahren wurde die erste Webseite veröffentlicht
Web 2.0 ist ein  Schlagwort, ursprünglich als Marketingidee eines Verlages erdacht – steht in Anlehnung an die Versionsnummern von Softwareprodukten für eine neue Generation des Webs/ speziell der Nutzung des WWW .  Neben spezifischen Technologien oder Innovationen bezieht sich der Begriff Web 2.0 primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Web 1.0 Web 2.0 zentral dezentral Persönliche Webseiten Blogs Britannica Online Wikipedia Veröffentlichung Beteiligung Verzeichnisse Tagging Content Management Systeme Wikis Die Web 2.0-Benutzer agieren selbst, unterstützt von interaktiven Anwendungen. Sie erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte.  Achtung: Die Verwendung des Begriffs nimmt jedoch zugunsten des Begriffs  Social Media  ab. Web 2.0 18:25
Was ist Social Media? Social Media Revolution - Deutsch- (7:05) http://www.youtube.com/watch?v=2_Ig0ClYlmM Social Media 18:35
Zeitraum bis 50 Mio. Nutzer erreicht waren 13 Jahre 38 Jahre 4 Jahre 3 Jahre 9 Monate
„ Als Social Media werden Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die als Plattformen im  Internet, zum gegenseitigen Austausch von Eindrücken, Meinungen und Erfahrungen dienen.“ Als Kommunikationsmittel werden dabei ausschließlich digital-basierte Kommunikationskanäle  (Text, Bild, Audio oder Video) verwendet. Beispiele für Social Media sind: Facebook,  Twitter,  Xing  YouTube.  Social Media ist von den traditionellen Massenmedien, wie z. B.  Zeitungen, Radio, Fernsehen und Film zu unterscheiden Social Media  - digitale Gespräche von Konsumenten
YouTube  ist mit über 100. Mio Videos die zweitgrößte Suchmaschine der Welt, erreicht über 2 Bio. Nutzer täglich. 24 Stunden Videomaterial werden jede Minute auf YouTube hochgeladen. Facebook  hat weltweit über 500 Mio. Anwender und wenn Facebook ein Land wäre, wäre es das 4-größte in der Welt. Twitter : Etwa 350.000 Accounts haben im Oktober2010 auf Deutsch getwittert. Die Hälfte der deutschsprachigen Twitterati hat mehr als 89 Follower. Es gibt weltweit über 181 Mio. Blogs und 34% der Beiträge handeln von Produkten oder Marken 25% der Suchergebnisse für die 20 weltgrößten Marken sind Links auf Inhalte die von Privatleuten erstellt wurden. Facebook, Twitter & Co. - Social Media ist in der Geschäftswelt angekommen. Laut einer Umfrage räumen 3/4 der deutschen Unternehmen der Meinungsbildung in sozialen Netzwerken eine wesentliche Bedeutung für ihr eigenes Geschäft ein. Ist  Social Media  nur eine Modeerscheinung?   18:45
Social Media  – Beispiele für Anwendungen 18:50
Die Verwendung des Begriffs  Web 2.0  nimmt zugunsten des Begriffs  Social Media  ab. Noch hat sich m.E. keine generell akzeptierte Sichtweise durchgesetzt.  Versuch der Abgrenzung: Aus meiner Sicht steht der Begriff  Web 2.0  stärker für das Thema "User Generated Content" und den Trend, dass Meinungen und Inhalte für jedermann leicht zu erstellen und veröffentlichen sind.  Die wichtigsten Vertreter dieses Trends sind Blogs, Youtube und Flickr. Social Media  dagegen, steht für den Trend der Vernetzung mit anderen und dem aktiven Austausch mit der Community (Gesamtheit der Mitglieder). Dafür stehen u.a. Facebook, Twitter und Xing.  Die Begriffe sind also m.E. verschieden. Allerdings gibt es eine große Schnittmenge, wenn beide  Definitionen greifen, z.B. bei Facebook.  Social Media  – Web 2.0 18:55
Was ist Online Marketing? Online Marketing - Praxiswissen Onlinemarketing -  Deutsch- (2:30) http://www.youtube.com/watch?v=YxoefZ3z3_w   Online Marketing 19:00
„ Online-Marketing  (auch Internetmarketing oder Web-Marketing genannt) sind alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. Teilgebiete sind klassische Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing und -Werbung und Affiliate-Marketing. Diese Marketing-Leistungen werden von sogenannten Werbeportalen (meist kostenpflichtig) angeboten.“  (Quelle: wikipedia.org, 25.03.2011) Website (Gestaltung, thematischer Aufbau) Suchmaschinenmarketing (SEM Search Engine Marketing, SEO Search Engine Optimizion, bezahlte Ergebnisse durch Google AdWords, Keyword Advertising) Online-Werbung (Banner-Werbung) Online Video-Werbung E-Mail Marketing Affilate-Marketing (internetbasierte Vertriebslösung, z.B. Pay per Click, Pay per Sale) Social Media Marketing Online Marketing 19:05
Was ist  Social Media  Marketing? Social Media Marketing in 3 minutes (3:34)  http://www.youtube.com/watch?v=gza8dvN8Hkc   Social Media  Marketing 19:10
Social Media Marketing  (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will.  Zudem ist es eine Komponente der integrierten Marketingkommunikation eines Unternehmens. Integrierte Marketingkommunikation ist ein Prinzip, nach dem ein Unternehmen innerhalb seines Zielmarktes mit der Zielgruppe in Kontakt tritt.  Es koordiniert die Elemente des Promotions-Mixes — Werbung, Direktvertrieb, Direktmarketing, Public Relations und Verkaufsförderung — mit der Zielsetzung kundenorientiert zu kommunizieren.  (Quelle: wikipedia.org, 25.03.2011) Oder ganz einfach besteht das Kern von SMM darin: Eine Webseite (auch Inhalte von Accounts auf Facebook, Twitter & Co.) so zu optimieren, dass der Inhalt (Text, Videos…) Links einsammelt. SMM als Denkhaltung und Überlebensstrategie im modernen Lebensstil des Internet. Social Media Marketing  – (Social Media Optimization) 19:15
… .durch Beteiligung in verschiedenen Social Media Angeboten erreichen. Allgemeine Ziele: Aufmerksamkeit generieren für Produkte und Dienstleistungen Kommunikation mit der Zielgruppe über Unternehmensinhalte Nutzer zum Teilen von Unternehmensinhalten in deren Netzwerk animieren Auswirkung auf: Aufbau und Pflege eines positiven Markenimages (Reputation Management) Steigerung  der Markenbekanntheit (Brand Awareness) der Kundenbindung & Akquisition neuer Kunden der Website - Besucherzahlen & Google Suchergebnisse Weiter- und Neuentwicklung von Produkten Erreichen und einbinden der Early Adopters und der wichtigen Meinungsführer Umsatzsteigerung Öffentlichkeitsarbeit & Mitarbeitersuche Positionierung als Experte Social Media Marketing - Marketingkommunikations-Ziele…. 19:30

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....
ScribbleLive
 
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICESocial Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Karin Schmollgruber
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
Jens Rehlaender
 
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Mark Pohlmann
 
Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media Guidelines
IHK Wiesbaden
 
Social Media für Hilfsorganisationen
Social Media für HilfsorganisationenSocial Media für Hilfsorganisationen
Social Media für Hilfsorganisationen
Christiane Winter
 
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im MarketingSocial Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
DIM Marketing
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Marco Jakob
 
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club HamburgEinführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
13. Stock Online Relations GmbH & Co. KG
 
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-OrganisationenOnline Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
Jörg Reschke
 
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
ADENION GmbH
 
Leitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
Leitfaden Facebook Marketing für KulturveranstalterLeitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
Leitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
::: kulturkurier inside
 
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media StrategieErste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
blueintelligence
 
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
PKzweinull
 
scm-Newsletter 4/2013
scm-Newsletter 4/2013scm-Newsletter 4/2013
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Ulrike Langer
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Thilo Reichenbach
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
Seo Webworx
 

Was ist angesagt? (19)

Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....
 
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICESocial Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
 
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
 
Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media Guidelines
 
Social Media für Hilfsorganisationen
Social Media für HilfsorganisationenSocial Media für Hilfsorganisationen
Social Media für Hilfsorganisationen
 
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im MarketingSocial Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club HamburgEinführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
Einführung in Social Media beim Medien-Lunch des Business Club Hamburg
 
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-OrganisationenOnline Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
Online Marketing und Social Media für Nonprofit-Organisationen
 
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
Das kann Social Media: Chancen und Möglichkeiten der Social Media für die Unt...
 
Leitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
Leitfaden Facebook Marketing für KulturveranstalterLeitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
Leitfaden Facebook Marketing für Kulturveranstalter
 
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media StrategieErste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
 
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
 
scm-Newsletter 4/2013
scm-Newsletter 4/2013scm-Newsletter 4/2013
scm-Newsletter 4/2013
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 

Andere mochten auch

Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
Dikha Wijanarko
 
Introduction to Cognitive Ergonomics
Introduction to Cognitive ErgonomicsIntroduction to Cognitive Ergonomics
Introduction to Cognitive Ergonomics
Dun Huang
 
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
Onlinemarketing Hatzak
 
Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Mercedes-Benz L 206 DG - WohnmobilMercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Peter Ewers
 
Who is this_latvian
Who is this_latvianWho is this_latvian
Who is this_latvian
Arturs Eglitis
 
Especificaciones generales de etiquetado
Especificaciones generales de etiquetadoEspecificaciones generales de etiquetado
Especificaciones generales de etiquetado
Colectivo Ecologista Jalisco
 
Hojas sueltas
Hojas sueltasHojas sueltas
Droit d'auteur belge en 2011
Droit d'auteur belge en 2011Droit d'auteur belge en 2011
Droit d'auteur belge en 2011
Prof. Jacques Folon (Ph.D)
 
Propriété intellectuelle nov 2012
Propriété intellectuelle nov 2012Propriété intellectuelle nov 2012
Propriété intellectuelle nov 2012
Prof. Jacques Folon (Ph.D)
 
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
K15t
 
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
Susi Hartmann
 
Cell block and liquid based cytology
Cell block and liquid based cytologyCell block and liquid based cytology
Cell block and liquid based cytology
Dr Neha Mahajan
 
Data Encoding
Data EncodingData Encoding
Data Encoding
Luka M G
 
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
casatch
 
100 esl-games
100 esl-games100 esl-games
100 esl-games
Yachay Tech
 
Understanding DPDK
Understanding DPDKUnderstanding DPDK
Understanding DPDK
Denys Haryachyy
 
GMAT Math Flashcards
GMAT Math FlashcardsGMAT Math Flashcards
GMAT Math Flashcards
GMAT Prep Now
 
Classroom Management Techniques
Classroom Management TechniquesClassroom Management Techniques
Classroom Management Techniques
Baita Sapad
 
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBA
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBAInventory Management - a ppt for PGDM/MBA
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBA
AJ Raina
 

Andere mochten auch (20)

Berry Roman
Berry RomanBerry Roman
Berry Roman
 
Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
Bahan ajar b.inggris sma kelas xii smt 2
 
Introduction to Cognitive Ergonomics
Introduction to Cognitive ErgonomicsIntroduction to Cognitive Ergonomics
Introduction to Cognitive Ergonomics
 
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
Wordpress Webdesign Agentur - Professionelle Webseiten und Homepage Erstellun...
 
Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Mercedes-Benz L 206 DG - WohnmobilMercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
 
Who is this_latvian
Who is this_latvianWho is this_latvian
Who is this_latvian
 
Especificaciones generales de etiquetado
Especificaciones generales de etiquetadoEspecificaciones generales de etiquetado
Especificaciones generales de etiquetado
 
Hojas sueltas
Hojas sueltasHojas sueltas
Hojas sueltas
 
Droit d'auteur belge en 2011
Droit d'auteur belge en 2011Droit d'auteur belge en 2011
Droit d'auteur belge en 2011
 
Propriété intellectuelle nov 2012
Propriété intellectuelle nov 2012Propriété intellectuelle nov 2012
Propriété intellectuelle nov 2012
 
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
DocOps – Agile Dokumentationserstellung in der Praxis
 
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
Oesterreichisches Deutsch (Susanne Hartmann)
 
Cell block and liquid based cytology
Cell block and liquid based cytologyCell block and liquid based cytology
Cell block and liquid based cytology
 
Data Encoding
Data EncodingData Encoding
Data Encoding
 
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
Daten fakten zum gesundheitswesen fopi status märz 2014
 
100 esl-games
100 esl-games100 esl-games
100 esl-games
 
Understanding DPDK
Understanding DPDKUnderstanding DPDK
Understanding DPDK
 
GMAT Math Flashcards
GMAT Math FlashcardsGMAT Math Flashcards
GMAT Math Flashcards
 
Classroom Management Techniques
Classroom Management TechniquesClassroom Management Techniques
Classroom Management Techniques
 
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBA
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBAInventory Management - a ppt for PGDM/MBA
Inventory Management - a ppt for PGDM/MBA
 

Ähnlich wie Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 Marketing
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
Jan Schmidt
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Value Advice
 
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Hellmuth Broda
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Jochen Robes
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
nettib
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
Digicomp Academy AG
 
Social Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - NutzungSocial Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - Nutzung
Andreas Jaritz
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Hans-Dieter Zimmermann
 
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Sondermann Marketing GmbH
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Barbara Scholtysik
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
KarlHeinzKeil
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Hellmuth Broda
 

Ähnlich wie Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing (20)

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
 
Social Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - NutzungSocial Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - Nutzung
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
 
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
 

Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing

  • 1. „ Social Media Marketing “ Guten Tag, Mein Name ist Frank Leidig So können Sie mich erreichen: Telefon 0911 832 55 95 E-Mail [email_address] Xing www.xing.com/profile/Frank_Leidig Twitter www.twitter.com/fleidig Facebook http://www.facebook.com/Frank.Leidig Mister Wong http://www.mister-wong.de/user/FLeidig/ slideshare http://www.slideshare.net/leidigis
  • 2. Was ist das Ziel der Veranstaltung Social Media Marketing ?
  • 3. 1. Das schaffen Sie leicht Sie entwickeln ein Konzept für eine Social Media Marketing Strategie für ein Sozialunternehmen. 2. Das wird eine Herausforderung Sie übergeben eine „Startup“ Facebook Fanpage zur weiteren Verwendung an ein Sozialunternehmen. Was ist das Ziel der Veranstaltung Social Media Marketing?
  • 4. Wie gehen wir vor? Start „ Startup“ Facebook Fanpage Konzept für eine Social Media Marketing Strategie ?
  • 5. Wie gehen während des Semesters vor? Start „ Startup“ Facebook Fanpage Konzept für eine Social Media Marketing Strategie Internet Web 2.0 Social Media Online Marketing Social Media Marketing Facebook Marketing Facebook Fanpage
  • 6. Themenübersicht – 1. Fassung Einführung in Social Media Marketing Zielgruppen, Zuhören, Ziele setzen und Mitwirkung Social Media - Plattformen Blogging Microblogging mit Twitter Media sharing – You Tube, Flickr, slideshare Social News & Bookmarking Soziale Netzwerke - Überblick Facebook Marketing Übersicht Facebook: Private Profile/ Gruppen/ Fanpages & Sicherheit Facebook-Seiten (Fanppage) Erstellen und pflegen Ziele & Strategie Erfolgskontrolle Vortrag Praxiserfahrungen Praktische Projektphase
  • 7. Theorie Praxis 21.03. Vorstellung/ Inhalte/ Ziele/ Termine 28.03. 1. Einführung in Social Media Marketing 04.04. 2. Zielgruppen, Zuhören…. 11.04. 3. Plattformen….Teil 1 18.04. 3. Plattformen….Teil 2 02.05. 4. Facebook Marketing Teil 1 09.05. 4. Facebook Marketing Teil 2 16.05. 5. Vortrag Praxiserfahrungen 23.05. 6. Projektphase 1. Woche 30.05. Fällt aus 06.06. 6. Projektphase 2. Woche 20.06. 6. Projektphase 3. Woche 27.06. 6. Projektphase 4. Woche 04.07 ? Zeitplan – Vorschlag – 1. Fassung
  • 8. 1. Einführung in Social Media Marketing
  • 9. „ In den ersten zehn Jahren der Internetrevolution drehte sich im Internet alles darum Computer miteinander zu verbinden. Doch in den nächsten zehn Jahren wird sich alles darum drehen, Menschen miteinander zu verbinden. …… „Wir sind machtlos und machtvoll zugleich. Wir sind zersplittert und doch vereint. Wir sind einsame, eingeschlossene Wesen, die an ihrem Computer kleben, aber wir sind gleichzeitig eine starke Gemeinschaft, mit Tausenden von anderen in aller Welt in Echtzeit verbunden.“ (Weinberg,T.:Social Media Marketing. Deutsche Ausgabe, O‘Reilly, 2010, S. X – XI, Vorwort von McClure, D.) „ Wer hätte je geglaubt, dass ein Internetportal sich derart tiefgreifend und nachhaltig auf die gesamte Zeitungsbranche auswirken würde, dass Jugendliche mit Kamera und Internetzugang ein breiteres Publikum erreichen würden als das Fernsehen, dass ein paar Eigenbrötler von der Tastatur ihres Computers aus Politiker und ganze Konzerne zu Fall bringen könnten oder dass ein paar Aussteiger milliardenschwere Unternehmen aufbauen würden?“ (Jarvis, J.: Was würde Google tun? Deutsche Ausgabe, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2009, S. 15) „ Einfach gesagt ist der Groundswell ein sozialer Trend, bei dem die Leute Technologien benutzen, um das, was sie brauchen, voneinander zu bekommen statt von Unternehmen. Diesen Herausforderungen müssen sich jetzt alle Unternehmen stellen.“ (Li, C.& Bernoff,J.: Facebook You Tube Xing & Co. Deutsche Ausgabe, Carl Hanser Verlag, München, 2009, S. 2) Darüber wird gesprochen
  • 10. Was wir unterscheiden sollten: Internet Web 2.0 Social Media Online Marketing Social Media Marketing (Facebook Marketing) Social Media – wichtige Begriffe
  • 11. Was ist das Internet? So sehen es die „Experten der Zukunft“ (1:14) http://www.youtube.com/watch?v=G5kvvR_n55w&feature=pyv&ad=6731702464&kw=erkl%C3%A4rung%20internet Das Internet
  • 12. Weltweites Netzwerk von Computern zum Austausch von Daten und Informationen. Die Computer sind über eine Leitung (Kupfer, Glasfaser, Funk,…) miteinander verbunden. Ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie: E-Mail Telnet (Telecommunication Network, Netzwerkprotokoll, Fernsteuerung von Computern, TCP/IP) Usenet (Newsgroups, Newsreader, in der Regel einem bestimmten Thema gewidmet) FTP (File Transfer Protocol für Datenübertragungen vom Client zum Server und in umgekehrte Richtung, Upload, Download) WWW (World Wide Web) ist ein Hypertext-System weltweit auf Webservern gespeicherte, netzartig verknüpfte Internetseiten über Webbrowser (Chrome, Firefox, Internet Explorer) abrufbar bestehend aus elektronischen Dokumenten, welche durch Hyperlinks miteinander verknüpft sind (= Internetsurfen) Telefonie, Radio und Fernsehen Das Internet 18:15
  • 13. Was ist Web 2.0? Wir betreten eine neue Welt http://www.youtube.com/watch?v=4M2zBNeDkqI Web 2.0 18:20
  • 14. Neue Strukturen Links verändern die grundlegenden Strukturen von Gesellschaft und Wirtschaft. Netzwerke sorgen für schnellen Informationsaustausch. Neue Beziehungen „ Wenn man heutzutage einen Kunden verliert, besteht der Verlust nicht nur in genau diesem Kunden, man riskiert auch den Verlust der Freunde dieses Kunden. Und dank Internet, Blogs und Produktbewertungen haben die Kunden heute eine Menge Freunde überall auf der Welt.“ (Jeff Jarvis) Neue Denkweisen „ Wenn man uns die Kontrolle überlässt, werden wir sie nutzen. Wenn nicht, wird man uns verlieren.“ (Jarvis, J.: Was würde Google tun? Deutsche Ausgabe, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2009, S. 25) Die Neue Welt – vor 20 Jahren wurde die erste Webseite veröffentlicht
  • 15. Web 2.0 ist ein Schlagwort, ursprünglich als Marketingidee eines Verlages erdacht – steht in Anlehnung an die Versionsnummern von Softwareprodukten für eine neue Generation des Webs/ speziell der Nutzung des WWW . Neben spezifischen Technologien oder Innovationen bezieht sich der Begriff Web 2.0 primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Web 1.0 Web 2.0 zentral dezentral Persönliche Webseiten Blogs Britannica Online Wikipedia Veröffentlichung Beteiligung Verzeichnisse Tagging Content Management Systeme Wikis Die Web 2.0-Benutzer agieren selbst, unterstützt von interaktiven Anwendungen. Sie erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte. Achtung: Die Verwendung des Begriffs nimmt jedoch zugunsten des Begriffs Social Media ab. Web 2.0 18:25
  • 16. Was ist Social Media? Social Media Revolution - Deutsch- (7:05) http://www.youtube.com/watch?v=2_Ig0ClYlmM Social Media 18:35
  • 17. Zeitraum bis 50 Mio. Nutzer erreicht waren 13 Jahre 38 Jahre 4 Jahre 3 Jahre 9 Monate
  • 18. „ Als Social Media werden Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die als Plattformen im Internet, zum gegenseitigen Austausch von Eindrücken, Meinungen und Erfahrungen dienen.“ Als Kommunikationsmittel werden dabei ausschließlich digital-basierte Kommunikationskanäle (Text, Bild, Audio oder Video) verwendet. Beispiele für Social Media sind: Facebook, Twitter, Xing YouTube. Social Media ist von den traditionellen Massenmedien, wie z. B. Zeitungen, Radio, Fernsehen und Film zu unterscheiden Social Media - digitale Gespräche von Konsumenten
  • 19. YouTube ist mit über 100. Mio Videos die zweitgrößte Suchmaschine der Welt, erreicht über 2 Bio. Nutzer täglich. 24 Stunden Videomaterial werden jede Minute auf YouTube hochgeladen. Facebook hat weltweit über 500 Mio. Anwender und wenn Facebook ein Land wäre, wäre es das 4-größte in der Welt. Twitter : Etwa 350.000 Accounts haben im Oktober2010 auf Deutsch getwittert. Die Hälfte der deutschsprachigen Twitterati hat mehr als 89 Follower. Es gibt weltweit über 181 Mio. Blogs und 34% der Beiträge handeln von Produkten oder Marken 25% der Suchergebnisse für die 20 weltgrößten Marken sind Links auf Inhalte die von Privatleuten erstellt wurden. Facebook, Twitter & Co. - Social Media ist in der Geschäftswelt angekommen. Laut einer Umfrage räumen 3/4 der deutschen Unternehmen der Meinungsbildung in sozialen Netzwerken eine wesentliche Bedeutung für ihr eigenes Geschäft ein. Ist Social Media nur eine Modeerscheinung? 18:45
  • 20. Social Media – Beispiele für Anwendungen 18:50
  • 21. Die Verwendung des Begriffs Web 2.0 nimmt zugunsten des Begriffs Social Media ab. Noch hat sich m.E. keine generell akzeptierte Sichtweise durchgesetzt. Versuch der Abgrenzung: Aus meiner Sicht steht der Begriff Web 2.0 stärker für das Thema "User Generated Content" und den Trend, dass Meinungen und Inhalte für jedermann leicht zu erstellen und veröffentlichen sind. Die wichtigsten Vertreter dieses Trends sind Blogs, Youtube und Flickr. Social Media dagegen, steht für den Trend der Vernetzung mit anderen und dem aktiven Austausch mit der Community (Gesamtheit der Mitglieder). Dafür stehen u.a. Facebook, Twitter und Xing. Die Begriffe sind also m.E. verschieden. Allerdings gibt es eine große Schnittmenge, wenn beide Definitionen greifen, z.B. bei Facebook. Social Media – Web 2.0 18:55
  • 22. Was ist Online Marketing? Online Marketing - Praxiswissen Onlinemarketing - Deutsch- (2:30) http://www.youtube.com/watch?v=YxoefZ3z3_w Online Marketing 19:00
  • 23. „ Online-Marketing (auch Internetmarketing oder Web-Marketing genannt) sind alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. Teilgebiete sind klassische Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing und -Werbung und Affiliate-Marketing. Diese Marketing-Leistungen werden von sogenannten Werbeportalen (meist kostenpflichtig) angeboten.“ (Quelle: wikipedia.org, 25.03.2011) Website (Gestaltung, thematischer Aufbau) Suchmaschinenmarketing (SEM Search Engine Marketing, SEO Search Engine Optimizion, bezahlte Ergebnisse durch Google AdWords, Keyword Advertising) Online-Werbung (Banner-Werbung) Online Video-Werbung E-Mail Marketing Affilate-Marketing (internetbasierte Vertriebslösung, z.B. Pay per Click, Pay per Sale) Social Media Marketing Online Marketing 19:05
  • 24. Was ist Social Media Marketing? Social Media Marketing in 3 minutes (3:34) http://www.youtube.com/watch?v=gza8dvN8Hkc Social Media Marketing 19:10
  • 25. Social Media Marketing (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will. Zudem ist es eine Komponente der integrierten Marketingkommunikation eines Unternehmens. Integrierte Marketingkommunikation ist ein Prinzip, nach dem ein Unternehmen innerhalb seines Zielmarktes mit der Zielgruppe in Kontakt tritt. Es koordiniert die Elemente des Promotions-Mixes — Werbung, Direktvertrieb, Direktmarketing, Public Relations und Verkaufsförderung — mit der Zielsetzung kundenorientiert zu kommunizieren. (Quelle: wikipedia.org, 25.03.2011) Oder ganz einfach besteht das Kern von SMM darin: Eine Webseite (auch Inhalte von Accounts auf Facebook, Twitter & Co.) so zu optimieren, dass der Inhalt (Text, Videos…) Links einsammelt. SMM als Denkhaltung und Überlebensstrategie im modernen Lebensstil des Internet. Social Media Marketing – (Social Media Optimization) 19:15
  • 26. … .durch Beteiligung in verschiedenen Social Media Angeboten erreichen. Allgemeine Ziele: Aufmerksamkeit generieren für Produkte und Dienstleistungen Kommunikation mit der Zielgruppe über Unternehmensinhalte Nutzer zum Teilen von Unternehmensinhalten in deren Netzwerk animieren Auswirkung auf: Aufbau und Pflege eines positiven Markenimages (Reputation Management) Steigerung der Markenbekanntheit (Brand Awareness) der Kundenbindung & Akquisition neuer Kunden der Website - Besucherzahlen & Google Suchergebnisse Weiter- und Neuentwicklung von Produkten Erreichen und einbinden der Early Adopters und der wichtigen Meinungsführer Umsatzsteigerung Öffentlichkeitsarbeit & Mitarbeitersuche Positionierung als Experte Social Media Marketing - Marketingkommunikations-Ziele…. 19:30