SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
E-Teaching: Was steckt dahinter?
Workshop am 16.07.2013
FH Brandenburg
Ziele und Inhalte des Workshops

Ziele
– Im Themengebiet orientieren
– Gestaltungsmöglichkeiten vorstellen
– Praktische Ansätze entwickeln

Inhalte
– Orientierungsrahmen für E-Learning Szenarien
– Beispiele für Szenarien und Werkzeuge
– An Ihren Ideen / praktischen Interessen
gemeinsam arbeiten
Was ist E-Learning?
Definition Michael Kerres / Wikipedia
– "Unter E-Learning werden alle Formen von
Lernen verstanden, bei denen elektronische
oder digitale Medien für die Präsentation und
Distribution von Lernmaterialien und/oder zur
Unterstützung zwischenmenschlicher
Kommunikation zum Einsatz kommen."
– "E-Teaching" wenn vom "Lehrhandeln"
gesprochen wird
Entwicklung des E-Learning (ca. 1960-2010)
Formen / Begriffe Leittechnologien
lerntheoretische
Orientierungen
Programmierter
Unterricht
“Elektronengehirne”
Behaviorismus
(Instruktion)
Kognitivismus
(Handlungsorientierung,
Problemlösung)
Konstruktivismus
(Authentizität, soziale
Situation,
Selbststeuerung)
Konnektivismus,
Neurowissenschaft
( ??? )
Intelligente Tutorielle
Systeme (ITS)
Personal Computer (PC)
Computer Based
Training - CBT
Massenspeicher, Bild,
Ton (CD-ROM,
"Multimedia")
Web Based Training -
WBT
Internet, ( Bereitstellung
von Inhalten,
Kommunikation)
“Blended Learning”
Learning Management
Systeme (in der
Institution)
“E-Learning 2.0”
Web 2.0 / Social Media:
Webdienste, Soziale
Netzwerke
Handlungsfelder der Lehre
Handlungs-
felder der
Lehre
Organisieren
Kommuni-
zieren
Präsentieren
Anleiten,
Aktivieren
Evaluieren
Handlungsfelder: Beispiele
Handlungs-
felder der
Lehre
Organisieren
Kommuni-
zieren
Präsentieren
Anleiten,
Aktivieren
Evaluieren
Aufteilung der
Teilnehmer in AGs
Materialien,
Ressourcen
bereitstellen
Beratung
Seminar-
gespräch
Vorlesungen
Projektarbeit
Prüfung
Klausur
Hausarbeit
Gruppenarbeit
Einsatz von Medientechniken
(Auswahl)
Wiki
Aufzeichnung
Forum
Abstimmungen
Handlungs-
felder
Lehrenden
Organisieren
Kommuni-
zieren
Präsentieren
Anleiten,
Aktivieren
Evaluieren
interaktive
Übungen / Test
Medientechniken können auch
anders eingesetzt werden...
Wiki
Aufzeichnung
Forum
Abstimmungen
Handlungs-
felder der
Lehre
Organisieren
Kommuni-
zieren
Präsentieren
Anleiten,
Aktivieren
Evaluieren
interaktive
Übungen / Test
Anwendungsbeispiele
• Organisation mit Abstimmungen
• Kommunikation im Forum
• Präsentation mit Videoaufzeichnung
• Anleiten und Aktivieren mit
Aufgabenstellungen in einem Wiki
• (Selbst-)Evaluation mit interaktiven Übungen
und Tests
Formen von E-Learning
Blended
Learning
virtuelle
Lehre
Anreicherung
Umfang der Mediennutzung
/ Online-Arbeit
E-Learning
ergänzt
Präsenz-
veranstaltung
E-Learning
und
Präsenz im
Wechsel und
aufeinander
bezogen
Keine oder
kaum
Präsenz-
Zeiten
Zeitstruktur der E-Learning-
Formen
Blended Learning
virtuelle Lehre
Anreicherung
Präsenz Online
Präsenz
OnlineOnlineOnline
Präsenz Online Präsenz Online Präsenz
Präsenz Online Präsenz
E-Learning ist zum Beispiel der
Einsatz von....
• Blended Learning mit einer E-Learning-Platorm
unterstützen
• Einsatz von Web Based Training um Standardinhalte
zu üben (Sprachunterricht)
• Einsatz des E-Portfolios als Lerntagebuch
• Nutzung von Veranstaltungsaufzeichnungen für
offene Onlinekurse
• Arbeiten mit einem Blog als Platorm für Beiträge
und Diskussion
• Gemeinsame Erarbeitung eines Themengebiets in
einem Wiki
Mit welchen Formen von E-
Learning kamen Sie bisher
selber in Berührung oder welche
kennen Sie aus eigener
Anwendung?
(Bitte Karten mit Stichworten)
Welche Szenarien kennen Sie?
kein fester Inhalt
(Wissenskonstruktion)
Standard-Inhalt
(Wissensadaption und
-elaboration)
Dozenten- /
Programm-
gesteuert
Selbst-
gesteuert
E-Learning ist zum Beispiel....
• Blended Learning mit einer E-Learning-Platorm
unterstützen
• Einsatz von Web Based Training
• Einsatz des E-Portfolios
• Nutzung von Veranstaltungsaufzeichnungen
• Arbeiten mit einem Blog als Seminarplatorm
• Gemeinsames Arbeiten mit Wikis
Blended Learning mit der E-Learning-
Plattform
Biopsychologie – Selbststudienbereich
– Studienmaterialien: ergänzende Informationen und weiterführende Hinweise
– https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=434
Schiller-Lektüre-Seminar
– Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen
– https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=393
Moodle-Hilfe-Bereich „Moodle 2.UP“
– Nutzung des Moodle-Buchs
– https://moodle2.uni-potsdam.de/course/view.php?id=26
Web-Geo (Uni Freiburg)
– aufwändig gestaltete interaktive Inhalte mit Aufgaben und Tests zum „Lebenszyklus
einer Industriebranche“
– http://www.webgeo.de/ew_901/
Präsentation digitaler Inhalte
E-Portfolio und Lerntagebuch für
Reflektion und Lernbegleitung
Lerntagebuchsoftware von Prof. Ludwig
– Reflexion, Lernbegleitung und gegenseitiges Feedback in einem Portal
– http://uni-potsdam.de/db/Lerntagebuch/ltb/index.php
E-Portfolios mit Mahara an der PHSG
– Portfolio als studienbegleitende Leistungsdarstellung
– https://mahara.phsg.ch/view/view.php?t=yf5rMxj8QKkm21Xo4Eug
Mathe II für Ökonomen - Uni Zürich
– (ab Minute 37) Beispielrechnung mit Anmerkungen durch den Dozenten
– https://cast.switch.ch/vod/clips/2jpdt08dmm/flash.html
Aufzeichnung von
Veranstaltungen
Arbeiten mit Blogs als
Seminarplattform
Öffentlicher Blog im Seminar
– Diskussionsbeiträge und Diskussion im Blog „Gender and the Welfare State“
– http://welfarestateandgender.wordpress.com/
Seminar-Blog Web 2.0 und die Gesellschaft / Ilona Buchem
– http://aw448.wordpress.com/
Gemeinsames Arbeiten mit Wikis
Wiki von Prof. Dr. Heike Wiesner
– Wiki-Artikel als Arbeitsmittel für studentische Arbeitsgruppen in
Lehrveranstaltungen
– http://www.heike-wiesner.de/mediawiki/index.php/AG_2:_Mensa_Gruppe
Wiki in der LV „Theoretische Fundierungen von E-Learning“
– http://www.uni-potsdam.de/eteachingwiki/index.php/Hauptseite
E-Teaching-Szenario:
Perspektive "Didaktik"
(fach-)didaktische Gestaltung
- Ziele, Inhalte, Methoden
- Sozialformen
- lerntheoretische Orientierung
- wiss. Erkenntnismodelle
didaktische Rahmung
Didaktische
Gestaltungsdimensionen I
Ziele
Methoden
Gegenstände
Medien
didaktische Rahmung
Didaktische
Gestaltungsdimensionen II
Ziele
Methoden
Gegenstände
Medien
Beteiligte Rollen
gesellschaftliche Rahmung
didaktische Rahmung
Didaktische
Gestaltungsdimensionen III
Ziele
Methoden-Medien-Arrangement
Gegenstände
Beteiligte Rollen
gesellschaftliche Rahmung Digitale Medienkultur
ID-Schema
(nach eTeaching.org)
Grundlagen:
Welche didaktischen Modelle sind relevant?
Welche lerntheoretischen Grundlagen sind relevant?
5 Lehrziele /
Kategorien
Adressaten-
analyse
Rahmen-
bedingungen der
Anwendung
9 "Events of Instruction"
Strukturierung und Sequenzierung von Ressourcen und
Aktivitäten
Lehrziel-Kategorien
1) Sprachlich repräsentiertes Wissen
2) Kognitive Fähigkeiten
3) Kognitive Strategien
4) Einstellungen
5) Motorische Fähigkeiten
9 Events of Instruction
(nach Gagné)
1) Aufmerksamkeit gewinnen
2) Informieren über Lehrziele
3) Vorwissen aktivieren
4) Darstellung des Lehrstoffs
5) Lernen anleiten
6) Ausführen / Anwenden lassen
7) Rückmeldung geben, Ausführung einschätzen
8) Kontrollieren und beurteilen
9) Behalten und Transfer sichern
Hinweise für die Gestaltung von
Inhalten
Multicodierung und Multimodalität
– sinnvolle Kombination von Medienformaten (Text, Bild, Ton,
Video)
Wenige Inhalte auf einmal
– didaktische Reduktion, "hirngerechtes" Lernen
Direkte Rückmeldungen und gezielte Wiederholung
– Phasen für die Verarbeitung und Vertiefung der Inhalte
einplanen, "Wiedervorlage" einplanen
"Tiefgehende Fragen"
– "Warum?", "Was ist der Unterschied?", "Was wäre, wenn...?"
Planungshilfe ADDIE
- Analyse
- Konzept / Design
– "Drehbuch"
- Umsetzung / Entwicklung (Development)
- Anwendung / Implementation
- Evaluation
Leitfragen, zur Erstellung eines
E-Learning Angebots
- Für wen und für welchen Zweck?
- In welchen Zeiträumen und an welchen Orten
soll gelernt werden?
- Was sind die Lehrziele? Was soll gelernt werden?
- Welche Inhalte stehen zur Verfügung?
- Welche Methoden sollen angewendet werden?
- Welche Medien sollen verwendet werden?
- Wie sollen Lernerfolge bewertet werden?
- Welche Resourcen sind vorgesehen, verfügbar?
Konzeption
- Ziele, Inhalte, Adressaten, Rahmenbedingungen
- „innere“ Inhaltsstruktur, z.B.
– fachlogisch, narrativ, situativ, fallbezogen
- „äußerere“ Inhaltsbereiche
– Kapitel, Abschnitte, zusätzlich ggf. Glossar, Ressourcen,
Druckansichten
- visuelle Gestaltung
– Metaphern, Navigation, „Look & Feel“: Real (Fotografie),
Cartoon (Animationen, Grafik)
- technische Gestaltung
– In welcher technischen Umgebung soll das Angebot
laufen?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)e-teaching.org
 
E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)e-teaching.org
 
Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Wolfgang Greller
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenJohannes Maurek
 
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagementheiko.vogl
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Andrea Lißner
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011MFG Innovationsagentur
 
eLearning-Geschichte-Begriffe-Auspraegungen
eLearning-Geschichte-Begriffe-AuspraegungeneLearning-Geschichte-Begriffe-Auspraegungen
eLearning-Geschichte-Begriffe-AuspraegungenFrank Weber
 
GBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolioGBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfoliomariamaria77
 
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16Johannes Maurek
 
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OERPartizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OERMarkus Neuschäfer
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenJörg Hafer
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Sigi Jakob-Kuehn
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability DesignNina Rebele
 

Was ist angesagt? (20)

E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)
 
eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...
 
Einfuehrung
EinfuehrungEinfuehrung
Einfuehrung
 
E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)
 
Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
 
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
20100629 m09 wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
 
LLL 08
LLL 08LLL 08
LLL 08
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
eLearning-Geschichte-Begriffe-Auspraegungen
eLearning-Geschichte-Begriffe-AuspraegungeneLearning-Geschichte-Begriffe-Auspraegungen
eLearning-Geschichte-Begriffe-Auspraegungen
 
GBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolioGBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolio
 
Einfuehrung
EinfuehrungEinfuehrung
Einfuehrung
 
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16
Einführung in die Mediendidaktik / Seminar WS 2015/16
 
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OERPartizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER
Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) BeispieleE-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
E teaching 2 0
E teaching 2 0E teaching 2 0
E teaching 2 0
 

Ähnlich wie Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?

Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerKatja Bett
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Frederic Matthe
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhCPeters2011
 
Open Educational Ressources mit Moodle
Open Educational Ressources mit MoodleOpen Educational Ressources mit Moodle
Open Educational Ressources mit Moodleralfhilgenstock
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenMarion R. Gruber
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...erzBern
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningJochen Robes
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)Sarah Land
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Andrea Lißner
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienMETIS-project
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeIsabell Grundschober
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen lightIna Arendt
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxIsa Jahnke
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...Eva-Christina Edinger
 

Ähnlich wie Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter? (20)

Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
Open Educational Ressources mit Moodle
Open Educational Ressources mit MoodleOpen Educational Ressources mit Moodle
Open Educational Ressources mit Moodle
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
 
eLearning & Moodle
eLearning & MoodleeLearning & Moodle
eLearning & Moodle
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
 
Einführung in den Kurs
Einführung in den KursEinführung in den Kurs
Einführung in den Kurs
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen light
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Blended learning deutsch 2013
Blended learning deutsch 2013Blended learning deutsch 2013
Blended learning deutsch 2013
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 

Mehr von Jörg Hafer

2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburgJörg Hafer
 
Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424Jörg Hafer
 
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-Portfolios
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-PortfoliosKompetenzorientertes Prüfen mit E-Portfolios
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-PortfoliosJörg Hafer
 
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013Jörg Hafer
 
E pib für zki ak-el koblenz 20130313
E pib für zki ak-el koblenz 20130313E pib für zki ak-el koblenz 20130313
E pib für zki ak-el koblenz 20130313Jörg Hafer
 
Mobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung
Mobile Lernanwendungen - eine kritische EinordnungMobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung
Mobile Lernanwendungen - eine kritische EinordnungJörg Hafer
 
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovg
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovgPräsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovg
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovgJörg Hafer
 
E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126Jörg Hafer
 
Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021Jörg Hafer
 
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012Jörg Hafer
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Jörg Hafer
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Jörg Hafer
 
Formen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleFormen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleJörg Hafer
 
Formen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleFormen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleJörg Hafer
 
E-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und EntwicklungsaufgabenE-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und EntwicklungsaufgabenJörg Hafer
 
E-Teaching Szenarien im VZBV
E-Teaching Szenarien im VZBVE-Teaching Szenarien im VZBV
E-Teaching Szenarien im VZBVJörg Hafer
 
E-Teaching: Ein Erfahrungsbericht
E-Teaching: Ein ErfahrungsberichtE-Teaching: Ein Erfahrungsbericht
E-Teaching: Ein ErfahrungsberichtJörg Hafer
 
Didaktische Medienfunktionen im E-Teaching
Didaktische Medienfunktionen im E-TeachingDidaktische Medienfunktionen im E-Teaching
Didaktische Medienfunktionen im E-TeachingJörg Hafer
 
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform MoodleOrgansisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform MoodleJörg Hafer
 
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform MoodleKommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform MoodleJörg Hafer
 

Mehr von Jörg Hafer (20)

2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
 
Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424
 
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-Portfolios
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-PortfoliosKompetenzorientertes Prüfen mit E-Portfolios
Kompetenzorientertes Prüfen mit E-Portfolios
 
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013
Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013
 
E pib für zki ak-el koblenz 20130313
E pib für zki ak-el koblenz 20130313E pib für zki ak-el koblenz 20130313
E pib für zki ak-el koblenz 20130313
 
Mobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung
Mobile Lernanwendungen - eine kritische EinordnungMobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung
Mobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung
 
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovg
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovgPräsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovg
Präsentation e teaching-wasstecktdahinter_ovg
 
E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126
 
Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021
 
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
 
Formen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleFormen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispiele
 
Formen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispieleFormen des e teaching und (gute) beispiele
Formen des e teaching und (gute) beispiele
 
E-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und EntwicklungsaufgabenE-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
 
E-Teaching Szenarien im VZBV
E-Teaching Szenarien im VZBVE-Teaching Szenarien im VZBV
E-Teaching Szenarien im VZBV
 
E-Teaching: Ein Erfahrungsbericht
E-Teaching: Ein ErfahrungsberichtE-Teaching: Ein Erfahrungsbericht
E-Teaching: Ein Erfahrungsbericht
 
Didaktische Medienfunktionen im E-Teaching
Didaktische Medienfunktionen im E-TeachingDidaktische Medienfunktionen im E-Teaching
Didaktische Medienfunktionen im E-Teaching
 
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform MoodleOrgansisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
 
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform MoodleKommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
 

Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?

  • 1. E-Teaching: Was steckt dahinter? Workshop am 16.07.2013 FH Brandenburg
  • 2. Ziele und Inhalte des Workshops  Ziele – Im Themengebiet orientieren – Gestaltungsmöglichkeiten vorstellen – Praktische Ansätze entwickeln  Inhalte – Orientierungsrahmen für E-Learning Szenarien – Beispiele für Szenarien und Werkzeuge – An Ihren Ideen / praktischen Interessen gemeinsam arbeiten
  • 3. Was ist E-Learning? Definition Michael Kerres / Wikipedia – "Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen." – "E-Teaching" wenn vom "Lehrhandeln" gesprochen wird
  • 4. Entwicklung des E-Learning (ca. 1960-2010) Formen / Begriffe Leittechnologien lerntheoretische Orientierungen Programmierter Unterricht “Elektronengehirne” Behaviorismus (Instruktion) Kognitivismus (Handlungsorientierung, Problemlösung) Konstruktivismus (Authentizität, soziale Situation, Selbststeuerung) Konnektivismus, Neurowissenschaft ( ??? ) Intelligente Tutorielle Systeme (ITS) Personal Computer (PC) Computer Based Training - CBT Massenspeicher, Bild, Ton (CD-ROM, "Multimedia") Web Based Training - WBT Internet, ( Bereitstellung von Inhalten, Kommunikation) “Blended Learning” Learning Management Systeme (in der Institution) “E-Learning 2.0” Web 2.0 / Social Media: Webdienste, Soziale Netzwerke
  • 5. Handlungsfelder der Lehre Handlungs- felder der Lehre Organisieren Kommuni- zieren Präsentieren Anleiten, Aktivieren Evaluieren
  • 6. Handlungsfelder: Beispiele Handlungs- felder der Lehre Organisieren Kommuni- zieren Präsentieren Anleiten, Aktivieren Evaluieren Aufteilung der Teilnehmer in AGs Materialien, Ressourcen bereitstellen Beratung Seminar- gespräch Vorlesungen Projektarbeit Prüfung Klausur Hausarbeit Gruppenarbeit
  • 8. Medientechniken können auch anders eingesetzt werden... Wiki Aufzeichnung Forum Abstimmungen Handlungs- felder der Lehre Organisieren Kommuni- zieren Präsentieren Anleiten, Aktivieren Evaluieren interaktive Übungen / Test
  • 9. Anwendungsbeispiele • Organisation mit Abstimmungen • Kommunikation im Forum • Präsentation mit Videoaufzeichnung • Anleiten und Aktivieren mit Aufgabenstellungen in einem Wiki • (Selbst-)Evaluation mit interaktiven Übungen und Tests
  • 10. Formen von E-Learning Blended Learning virtuelle Lehre Anreicherung Umfang der Mediennutzung / Online-Arbeit E-Learning ergänzt Präsenz- veranstaltung E-Learning und Präsenz im Wechsel und aufeinander bezogen Keine oder kaum Präsenz- Zeiten
  • 11. Zeitstruktur der E-Learning- Formen Blended Learning virtuelle Lehre Anreicherung Präsenz Online Präsenz OnlineOnlineOnline Präsenz Online Präsenz Online Präsenz Präsenz Online Präsenz
  • 12. E-Learning ist zum Beispiel der Einsatz von.... • Blended Learning mit einer E-Learning-Platorm unterstützen • Einsatz von Web Based Training um Standardinhalte zu üben (Sprachunterricht) • Einsatz des E-Portfolios als Lerntagebuch • Nutzung von Veranstaltungsaufzeichnungen für offene Onlinekurse • Arbeiten mit einem Blog als Platorm für Beiträge und Diskussion • Gemeinsame Erarbeitung eines Themengebiets in einem Wiki
  • 13. Mit welchen Formen von E- Learning kamen Sie bisher selber in Berührung oder welche kennen Sie aus eigener Anwendung? (Bitte Karten mit Stichworten)
  • 14. Welche Szenarien kennen Sie? kein fester Inhalt (Wissenskonstruktion) Standard-Inhalt (Wissensadaption und -elaboration) Dozenten- / Programm- gesteuert Selbst- gesteuert
  • 15. E-Learning ist zum Beispiel.... • Blended Learning mit einer E-Learning-Platorm unterstützen • Einsatz von Web Based Training • Einsatz des E-Portfolios • Nutzung von Veranstaltungsaufzeichnungen • Arbeiten mit einem Blog als Seminarplatorm • Gemeinsames Arbeiten mit Wikis
  • 16. Blended Learning mit der E-Learning- Plattform Biopsychologie – Selbststudienbereich – Studienmaterialien: ergänzende Informationen und weiterführende Hinweise – https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=434 Schiller-Lektüre-Seminar – Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen – https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=393
  • 17. Moodle-Hilfe-Bereich „Moodle 2.UP“ – Nutzung des Moodle-Buchs – https://moodle2.uni-potsdam.de/course/view.php?id=26 Web-Geo (Uni Freiburg) – aufwändig gestaltete interaktive Inhalte mit Aufgaben und Tests zum „Lebenszyklus einer Industriebranche“ – http://www.webgeo.de/ew_901/ Präsentation digitaler Inhalte
  • 18. E-Portfolio und Lerntagebuch für Reflektion und Lernbegleitung Lerntagebuchsoftware von Prof. Ludwig – Reflexion, Lernbegleitung und gegenseitiges Feedback in einem Portal – http://uni-potsdam.de/db/Lerntagebuch/ltb/index.php E-Portfolios mit Mahara an der PHSG – Portfolio als studienbegleitende Leistungsdarstellung – https://mahara.phsg.ch/view/view.php?t=yf5rMxj8QKkm21Xo4Eug
  • 19. Mathe II für Ökonomen - Uni Zürich – (ab Minute 37) Beispielrechnung mit Anmerkungen durch den Dozenten – https://cast.switch.ch/vod/clips/2jpdt08dmm/flash.html Aufzeichnung von Veranstaltungen
  • 20. Arbeiten mit Blogs als Seminarplattform Öffentlicher Blog im Seminar – Diskussionsbeiträge und Diskussion im Blog „Gender and the Welfare State“ – http://welfarestateandgender.wordpress.com/ Seminar-Blog Web 2.0 und die Gesellschaft / Ilona Buchem – http://aw448.wordpress.com/
  • 21. Gemeinsames Arbeiten mit Wikis Wiki von Prof. Dr. Heike Wiesner – Wiki-Artikel als Arbeitsmittel für studentische Arbeitsgruppen in Lehrveranstaltungen – http://www.heike-wiesner.de/mediawiki/index.php/AG_2:_Mensa_Gruppe Wiki in der LV „Theoretische Fundierungen von E-Learning“ – http://www.uni-potsdam.de/eteachingwiki/index.php/Hauptseite
  • 22. E-Teaching-Szenario: Perspektive "Didaktik" (fach-)didaktische Gestaltung - Ziele, Inhalte, Methoden - Sozialformen - lerntheoretische Orientierung - wiss. Erkenntnismodelle
  • 23.
  • 24.
  • 28.
  • 29. ID-Schema (nach eTeaching.org) Grundlagen: Welche didaktischen Modelle sind relevant? Welche lerntheoretischen Grundlagen sind relevant? 5 Lehrziele / Kategorien Adressaten- analyse Rahmen- bedingungen der Anwendung 9 "Events of Instruction" Strukturierung und Sequenzierung von Ressourcen und Aktivitäten
  • 30. Lehrziel-Kategorien 1) Sprachlich repräsentiertes Wissen 2) Kognitive Fähigkeiten 3) Kognitive Strategien 4) Einstellungen 5) Motorische Fähigkeiten
  • 31. 9 Events of Instruction (nach Gagné) 1) Aufmerksamkeit gewinnen 2) Informieren über Lehrziele 3) Vorwissen aktivieren 4) Darstellung des Lehrstoffs 5) Lernen anleiten 6) Ausführen / Anwenden lassen 7) Rückmeldung geben, Ausführung einschätzen 8) Kontrollieren und beurteilen 9) Behalten und Transfer sichern
  • 32. Hinweise für die Gestaltung von Inhalten Multicodierung und Multimodalität – sinnvolle Kombination von Medienformaten (Text, Bild, Ton, Video) Wenige Inhalte auf einmal – didaktische Reduktion, "hirngerechtes" Lernen Direkte Rückmeldungen und gezielte Wiederholung – Phasen für die Verarbeitung und Vertiefung der Inhalte einplanen, "Wiedervorlage" einplanen "Tiefgehende Fragen" – "Warum?", "Was ist der Unterschied?", "Was wäre, wenn...?"
  • 33. Planungshilfe ADDIE - Analyse - Konzept / Design – "Drehbuch" - Umsetzung / Entwicklung (Development) - Anwendung / Implementation - Evaluation
  • 34. Leitfragen, zur Erstellung eines E-Learning Angebots - Für wen und für welchen Zweck? - In welchen Zeiträumen und an welchen Orten soll gelernt werden? - Was sind die Lehrziele? Was soll gelernt werden? - Welche Inhalte stehen zur Verfügung? - Welche Methoden sollen angewendet werden? - Welche Medien sollen verwendet werden? - Wie sollen Lernerfolge bewertet werden? - Welche Resourcen sind vorgesehen, verfügbar?
  • 35. Konzeption - Ziele, Inhalte, Adressaten, Rahmenbedingungen - „innere“ Inhaltsstruktur, z.B. – fachlogisch, narrativ, situativ, fallbezogen - „äußerere“ Inhaltsbereiche – Kapitel, Abschnitte, zusätzlich ggf. Glossar, Ressourcen, Druckansichten - visuelle Gestaltung – Metaphern, Navigation, „Look & Feel“: Real (Fotografie), Cartoon (Animationen, Grafik) - technische Gestaltung – In welcher technischen Umgebung soll das Angebot laufen?