Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Einführung Selbststudienmaterialien             erstellen●   Content im E-Learning: Vom Web-Based-    Training zu (Open-)E...
Was ist "Content"●   E-Learning Content = Web-Content    ●   HMTL    ●   Grafiken    ●   Ton    ●   Video und Animation●  ...
Content im Kontext●   Web-Based-Training    ●   Ver.di "Gute Arbeit"    ●   WebGeo●   Kooperative, nutzergenerierte Inhalt...
Fragerunde●   Mit welchen "Contents" (Inhalten im Web)    arbeiten Sie?●   Was sind dabei für Sie die wesentliche    Merkm...
Instruktionsdesign als Leitkonzept             (Definition nach eTeaching.org)●   Instruktionsdesign (ID) bezeichnet die  ...
ID-Schema                  (nach eTeaching.org)                     Grundlagen:    Welche didaktischen Modelle sind releva...
Lehrziel-Kategorien1) Sprachlich repräsentiertes Wissen2) Kognitive Fähigkeiten3) Kognitive Strategien4) Einstellungen5) M...
9 Events of Instruction                     (nach Gagné)1) Aufmerksamkeit gewinnen2) Informieren über Lehrziele3) Vorwisse...
kognitionspsychologische Hinweise  für die Gestaltung von Inhalten●   Multicodierung und Multimodalität       –   sinnvoll...
Planungshilfe ADDIE●   Analyse●   Konzept / Design    ●   "Drehbuch"●   Umsetzung / Entwicklung●   Anwendung / Implementat...
Leitfragen, zur Erstellung eines E-            Learning Angebots●   Für wen und für welchen Zweck?●   In welchen Zeiträume...
Konzeption●   Ziele, Inhalte, Adressaten, Rahmenbedingungen●   „innere“ Inhaltsstruktur, z.B.    ●   fachlogisch, narrativ...
Feinkonzeption / Drehbuch●   Was kommt genau auf jede Bildschirmseite?    ●   Text, Bild, Ton etc.    ●   Interaktive Meth...
Das "schwierige Unterfangen" des            Contentprojekts●   die "Kommunikationsfalle"    ●   interdisziplinäre Aufgaben...
Frage●   Denken Sie bitte einmal zurück, wann haben    Sie selber besonders gut alleine gelernt? Mit    was für Inhaltsfor...
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen

923 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop "Selbststudienmaterialien erstellen und anwenden: Konzepte und Szenarien für die Hochschullehre"

Freitag, 08.06.2012 - 10:00-17:00 Uhr
Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", Potsdam

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen

  1. 1. Einführung Selbststudienmaterialien erstellen● Content im E-Learning: Vom Web-Based- Training zu (Open-)Educational-Resources● Selbststudienmaterialien erstellen: Instruktionsdesign als Leitkonzept für die praktische Arbeit
  2. 2. Was ist "Content"● E-Learning Content = Web-Content ● HMTL ● Grafiken ● Ton ● Video und Animation● oder ● "Alles ist gut, was der Browser tut..."
  3. 3. Content im Kontext● Web-Based-Training ● Ver.di "Gute Arbeit" ● WebGeo● Kooperative, nutzergenerierte Inhalte ● Wiesner-Wiki● Open Educational Resources ● Texte und Journals (Digitale Bestände, Open Access) ● Repositories (Aufzeichnungen, Lehrmaterialien etc.)
  4. 4. Fragerunde● Mit welchen "Contents" (Inhalten im Web) arbeiten Sie?● Was sind dabei für Sie die wesentliche Merkmale, Vorzüge, Nachteile?
  5. 5. Instruktionsdesign als Leitkonzept (Definition nach eTeaching.org)● Instruktionsdesign (ID) bezeichnet die systematische, wissenschaftlich fundierte Konzeption eines Lehr-/Lern-Arrangements● Es werden deskriptive Aussagen über Lernarrangements gemacht ● Ziel ist die bestmögliche Passung der individuellen Lernvoraussetzungen auf unterschiedliche Wissens- und Aufgabenarten sowie unterschiedliche Ziele und Rahmenbedingungen
  6. 6. ID-Schema (nach eTeaching.org) Grundlagen: Welche didaktischen Modelle sind relevant? Welche lerntheoretischen Grundlagen sind relevant? Rahmen- 5 Lehrziele / Adressaten- bedingungen der Kategorien analyse Anwendung 9 "Events of Instruction"Strukturierung und Sequenzierung von Ressourcen und Aktivitäten
  7. 7. Lehrziel-Kategorien1) Sprachlich repräsentiertes Wissen2) Kognitive Fähigkeiten3) Kognitive Strategien4) Einstellungen5) Motorische Fähigkeiten
  8. 8. 9 Events of Instruction (nach Gagné)1) Aufmerksamkeit gewinnen2) Informieren über Lehrziele3) Vorwissen aktivieren4) Darstellung des Lehrstoffs5) Lernen anleiten6) Ausführen / Anwenden lassen7) Rückmeldung geben, Ausführung einschätzen8) Kontrollieren und beurteilen9) Behalten und Transfer sichern
  9. 9. kognitionspsychologische Hinweise für die Gestaltung von Inhalten● Multicodierung und Multimodalität – sinnvolle Kombination von Medienformaten (Text, Bild, Ton, Video)● Wenige Inhalte auf einmal – didaktische Reduktion, "hirngerechtes" Lernen● Direkte Rückmeldungen und gezielte Wiederholung – Phasen für die Verarbeitung und Vertiefung der Inhalte einplanen, "Wiedervorlage" einplanen● "Tiefgehende Fragen" – "Warum?", "Was ist der Unterschied?", "Was wäre, wenn...?"
  10. 10. Planungshilfe ADDIE● Analyse● Konzept / Design ● "Drehbuch"● Umsetzung / Entwicklung● Anwendung / Implementation● Evaluation
  11. 11. Leitfragen, zur Erstellung eines E- Learning Angebots● Für wen und für welchen Zweck?● In welchen Zeiträumen und an welchen Orten soll gelernt werden?● Was sind die Lehrziele? Was soll gelernt werden?● Welche Inhalte stehen zur Verfügung?● Welche Methoden sollen angewendet werden?● Welche Medien sollen verwendet werden?● Wie sollen Lernerfolge bewertet werden?● Welche Resourcen sind vorgesehen, verfügbar?
  12. 12. Konzeption● Ziele, Inhalte, Adressaten, Rahmenbedingungen● „innere“ Inhaltsstruktur, z.B. ● fachlogisch, narrativ, situativ, fallbezogen● „äußerere“ Inhaltsbereiche ● Kapitel, Abschnitte, zusätzlich ggf. Glossar, Ressourcen, Druckansichten● Visuelle Gestaltung ● Metaphern, Navigation, „Look & Feel“: Real (Fotografie), Cartoon (Animationen, Grafik)● Technische Gestaltung ● In welcher technischen Umgebung soll das Programm laufen?
  13. 13. Feinkonzeption / Drehbuch● Was kommt genau auf jede Bildschirmseite? ● Text, Bild, Ton etc. ● Interaktive Methoden (z.B. Multiple Choice) – Fragen, Optionen, Feedback, Gewichtung ● Navigationsoptionen – Navigationsbaum, Stichworte, Verlinkungen, Sequenzen
  14. 14. Das "schwierige Unterfangen" des Contentprojekts● die "Kommunikationsfalle" ● interdisziplinäre Aufgabenmix und unterschiedliche Professionen müssen zusammen arbeiten● die "Qualitätsfalle" ● ein Projekt sagt niemals "ich bin jetzt fertig"● die "Wissenschaftsfalle" ● wissenschaftlicher Inhalt ist per Definition immer vorläufig
  15. 15. Frage● Denken Sie bitte einmal zurück, wann haben Sie selber besonders gut alleine gelernt? Mit was für Inhaltsformaten? ● Was waren die entscheidenden Bedingungen, Rahmungen dafür? ● Welche Formate, Methoden, Techniken haben Sie dabei genutzt?

×