Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
(Gute) Beispiele fürden Einsatz von E-LearningAG eLEARNiNG der Universität Potsdam
Agenda kurze Einführung Vorstellung ausgewählter Szenarien Fragen und AnmerkungenVirtueller Klassenraum , 16.05.2013
Was ist E-Learning? Nach Michael Kerres kann man unter E-Learning„alle Formen von Lernen, bei denen elektronische oder di...
E-Learning ist zumBeispiel... Blended Learning mit dem Einsatz einer E-Learning-Plattformunterstützen Präsentation digit...
Blended Learning mit derE-Learning-PlattformBeispiele fürContent-Präsentation /WBT Biopsychologie – Selbststudienbereich...
 Moodle-Hilfe-Bereich „Moodle 2.UP“ Nutzung des Moodle-Buchs https://moodle2.uni-potsdam.de/course/view.php?id=26 Web-...
E-Portfolio und Lerntagebuch fürReflektion undLernbegleitung Lerntagebuchsoftware von Prof. Ludwig Reflexion, Lernbeglei...
 Mathe II für Ökonomen - Uni Zürich (ab Minute 37) Beispielrechnung mit Anmerkungen durch den Dozenten https://cast.swi...
Arbeiten mit Blogs als Seminarplattform Öffentlicher Blog im Seminar Diskussionsbeiträge und Diskussion im Blog „Gender ...
Gemeinsames Arbeiten mit Wikis Wiki von Prof. Dr. Heike Wiesner Wiki-Artikel als Arbeitsmittel für studentische Arbeitsg...
Kontakt:AG eLEARNiNG der Universität Potsdamagelearning@uni-potsdam.deWebseite:www.uni-potsdam.de/agelearningSeminar „Medi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013

1.719 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Seminar "Medien einsetzen": E-Learning-Beispiele 31.05.2013

  1. 1. (Gute) Beispiele fürden Einsatz von E-LearningAG eLEARNiNG der Universität Potsdam
  2. 2. Agenda kurze Einführung Vorstellung ausgewählter Szenarien Fragen und AnmerkungenVirtueller Klassenraum , 16.05.2013
  3. 3. Was ist E-Learning? Nach Michael Kerres kann man unter E-Learning„alle Formen von Lernen, bei denen elektronische oder digitaleMedien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialienund/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikationzum Einsatz kommen“ fassen.Im Gegensatz dazu E-Teaching Unter E-Teaching kann man alle Formen des Lehrens fassen, diezur Erreichung der Lehrziele den Einsatz digitaler Medienberücksichtigen.Virtueller Klassenraum , 16.05.2013
  4. 4. E-Learning ist zumBeispiel... Blended Learning mit dem Einsatz einer E-Learning-Plattformunterstützen Präsentation digitaler Inhalte Reflektion zu unterstützen mit bspw. E-Portfolio oderLerntagebuch Nutzung von Veranstaltungsaufzeichnungen Online-Tests für die Selbsteinschätzung Arbeiten mit einem Blog als Seminarplattform Gemeinsames Arbeiten mit Wikis ein MOOC (Massive Open Online Course)Virtueller Klassenraum , 16.05.2013
  5. 5. Blended Learning mit derE-Learning-PlattformBeispiele fürContent-Präsentation /WBT Biopsychologie – Selbststudienbereich Studienmaterialien: ergänzende Informationen und weiterführende Hinweise https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=434 Schiller-Lektüre-Seminar Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen https://moodledemo.uni-potsdam.de/course/view.php?id=393Virtueller Klassenraum , 16.05.2013
  6. 6.  Moodle-Hilfe-Bereich „Moodle 2.UP“ Nutzung des Moodle-Buchs https://moodle2.uni-potsdam.de/course/view.php?id=26 Web-Geo (Uni Freiburg) aufwändig gestaltete interaktive Inhalte mit Aufgaben und Tests zum„Lebenszyklus einer Industriebranche“ http://www.webgeo.de/ew_901/Virtueller Klassenraum , 16.05.2013Präsentation digitalerInhalte
  7. 7. E-Portfolio und Lerntagebuch fürReflektion undLernbegleitung Lerntagebuchsoftware von Prof. Ludwig Reflexion, Lernbegleitung und gegenseitiges Feedback in einem Portal http://uni-potsdam.de/db/Lerntagebuch/ltb/index.php E-Portfolios mit Mahara an der PHSG Portfolio als studienbegleitende Leistungsdarstellung https://mahara.phsg.ch/view/view.php?t=yf5rMxj8QKkm21Xo4EugVirtueller Klassenraum , 16.05.2013
  8. 8.  Mathe II für Ökonomen - Uni Zürich (ab Minute 37) Beispielrechnung mit Anmerkungen durch den Dozenten https://cast.switch.ch/vod/clips/2jpdt08dmm/flash.htmlVirtueller Klassenraum , 16.05.2013Aufzeichnung von Veranstaltungen
  9. 9. Arbeiten mit Blogs als Seminarplattform Öffentlicher Blog im Seminar Diskussionsbeiträge und Diskussion im Blog „Gender and the Welfare State“ http://welfarestateandgender.wordpress.com/ Seminar-Blog Web 2.0 und die Gesellschaft / Ilona Buchem http://aw448.wordpress.com/Virtueller Klassenraum , 16.05.2013
  10. 10. Gemeinsames Arbeiten mit Wikis Wiki von Prof. Dr. Heike Wiesner Wiki-Artikel als Arbeitsmittel für studentische Arbeitsgruppen inLehrveranstaltungen http://www.heike-wiesner.de/mediawiki/index.php/AG_2:_Mensa_Gruppe Wiki in der LV „Theoretische Fundierungen von E-Learning“ http://www.uni-potsdam.de/eteachingwiki/index.php/HauptseiteVirtueller Klassenraum , 16.05.2013
  11. 11. Kontakt:AG eLEARNiNG der Universität Potsdamagelearning@uni-potsdam.deWebseite:www.uni-potsdam.de/agelearningSeminar „Medien einsetzen“ 31.05.2013

×