SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 43
Downloaden Sie, um offline zu lesen
E-Portfolios in
Lehrerausbildung und Schule
Wie digitale Portfolios interkulturelle
Zusammenarbeit fördern können
Andrea Lißner
Master of Education
Höheres Lehramt an berufsbildenden
Schulen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin des
Medienzentrums der TU Dresden

Forschungsschwerpunkte:
Selbstreflexives Lernen, E-Portfolios,
Massive Open Online Courses

26.01.2014
Gliederung
1 Was ist ein E-Portfolio?
2 Welche Werkzeuge eignen sich?
3 E-Portfolios in Schule und Hochschule –
Einsatzszenarien und Anwendungsbeispiele

4 E-Portfolios für interkulturelle
Zusammenarbeit?
26.01.2014
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Context Definition
• Welche Ziele werden mit dem Portfolio
verfolgt?

• Welche Ressourcen stehen zur Verfügung?
• Wer darf wann das Portfolio einsehen?
• Festlegung von Rahmenbedingungen im
Cover Letter (Vorwort/Motivationsschreiben)
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Collection
• Sammlung und Erstellung von Material zur
Lernzielerreichung

• Kollektionsprozess begleitet die gesamte Arbeit
• Gefundenes oder selbst Erstelltes bzw.
Zusammengestelltes wird sortiert und
verschlagwortet

• Stichwort: Open Educational Resources
26.01.2014
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Selection
• Auswahl von Materialien aus der gut dokumentierten,
mit Schlagworten organisierten Sammelmappe

• Auswahl der Artefakte, die aus Sicht des Schülers den
Lernweg besonders gut darstellen

• Dazu werden Memos oder Notizen erstellt, die die
Auswahl begründen.
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Reflection

• Verfassen eines essayistischen Beitrags über das
Thema sowie über das eigene Lernen

• Zu festgelegten oder selbstgewählten Zeitpunkten
• Orientierung an gemeinsam vereinbarten Leitfragen
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Projection
• Abfassung des Nachwortes
• Aufzeigen von Einsichten
• Ausblick auf folgende Lernschritte/ zukünftige
Entwicklungen

• Explikation von wahrgenommenen
Lernschwierigkeiten oder Problemen
26.01.2014
Context
Definition
Presentation

Collection
PortfolioArbeit

Projection

Selection
Reflection
26.01.2014
Presentation
• Vorstellung der Arbeit
• Diskussion mit Peers und Lehrendem über Inhalte
und Gestaltung

• Feedback, Hinweise, formative Bewertung =
Portfoliogespräche /Portfoliokonferenzen
Feedback
• Peer-Feedback sollte Veränderungen zulassen, vor
abschließender Bewertung

• Klare Vorgaben in Bezug auf Freiwilligkeit und
Verpflichtung („Muss ich das jetzt machen?“), auch
wie oft und umfangreich ein Feedback gegeben
werden soll, ist wichtig zu vereinbaren

• Feedback von Lehrperson von Zeit zu Zeit
sinnvoll, da oft sehr geschätzt
Papier- und E-Portfolio
Papierportfolio
Art der
Artefakte

Statisch: Text und Bild

sehr aufwändig, zeit- und
Peer-Feedback
ortsabhängig
Entwicklungs- Kompetenzdokumentation
instrument
statisch
Zugang
Nur 1 Person gleichzeitig
Erreichbarkeit
AdressatenFotokopien
kreis

E-Portfolio
Multimediale Artefakte
Verlinkungen
zeit- und ortsunabhängig
dynamisch, aktualisierbar
Kollaborativ,
leichte Teilbarkeit durch
Social MediaAnbindungen, 24/7,
ortsunabhängig
Papier- und E-Portfolio
Papierportfolio

E-Portfolio
Suchfunktionen, Tagging,
Organisation Register, Inhaltsverzeichnisse
…
Initialisierungsaufwand gering,
Aufwand der Erstellung u.
Kosten
Kosten für Material korreliert mit U. hoch (Technik),
Vervielfältigung
Vervielfältigung kostenfrei
Hyperlinks zw.
Lernprodukten,
Strukturierung Nur lineare Aufteilung möglich
Lernprozess und
Lernzielen
Mehrwerte
•
•
•
•
•

Kompetenzentwicklung
individueller Lernprozesses

Selbstorganisation
Bildung von Lerngemeinschaften
Reflexionen fördern: kritisches Denken über eigene
Leistungen
Herausforderungen für den Lehrenden
Explizite Formulierung von Lernzielen
Lern-/Arbeitsdokumente erstellen
Beurteilungskriterien
Selbstreflexion der Lernenden
unterstützen

Rückmeldung
Herausforderungen für den Lernenden
Explizite Formulierung von persönlichen
Lernzielen

Lernprodukte erstellen und verwalten
Eigenes Lernen reflektieren
Selbstreflexion der Lernenden
unterstützen
Rückmeldung
Beispiele
Anwendungsbeispiele aus der E-Portfolio-Plattform
Mahara.at

26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
26.01.2014
Anwendungsbeispiel
Unterrichtsplanung mit dem E-Portfolio

26.01.2014
Planung einer Unterrichtsstunde
zum Thema „Menschenrechte“

• Thema: Menschenrechte – Juristische

Grundfragen und aktuelle
Problemlagen
• Verortung im Fach: Sozialkunde
(Berufsschule)
• Zielgruppe: Auszubildende zum Koch,
2. Lehrjahr
26.01.2014
Lernziele 1
• kognitive Lernziele: Die Schüler kennen die wichtigsten

Menschenrechte und können diese erklären. Die Lernenden
gewinnen Einblick in die aktuelle Rechtslage bezüglich der
Freilassung von Sexualstraftätern aus der
Sicherungsverwahrung nach einem Urteil des Europäischen
Gerichtshof für Menschenrechte. Sie gewinnen einen
Einblick über die Entstehungsgeschichte der Kinder- und
Frauenrechte und kennen die grundlegenden Kinder- und
Frauenrechtsverletzungen weltweit.
• affektive Lernziele: Die Schüler positionieren sich bezüglich der
Frage, ob eine lebenslange Sicherungsverwahrung von
Sexualstraftätern menschenrechtswidrig ist, anhand von
Fallbeispielen.
26.01.2014
Lernziele 2
• instrumentelle Lernziele: Die Lernenden sind in der Lage mit der

E-Portfolio-Software sowie notwendigen
Anwendungsprogrammen des Rechners umzugehen. Die
Lernenden kennen die Notwendigkeiten der Lizenzierung und
Verwendung von Bild- und Videomaterial. Sie können
selbstgesteuert am Computer arbeiten und die
elektronischen Kommunikationswege nutzen.
• soziale Lernziele: Durch die verschiedenen Diskussionen lernen
die Schüler den Diskussionspartner ausreden zu lassen und
mit sachlichen Argumenten ihre Meinung zu vertreten. Beim
Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen und
Einstellungen wird die Toleranz der Schüler geschult. Die
Schüler lernen, konstruktives Feedback zu geben.
26.01.2014
Ziele, Erwartungen,
Vorerfahrungen
beschreiben

Freigabe des EPortfolios,
Kommentieren

Aufzeigen der
Relevanz des
Themas, Ausblick
auf folgende
Unterrichtsthemen

Sammlung
von Material
Menschen
-rechte

Essay über
bisherige
Erkenntnisse,
Einbeziehung von
Leitfragen

Auswahl eines
Unterthemas, in
Abstimmung mit
eigenen Lernzielen/
Erwartungen

26.01.2014
Reflexionsfragen für den Cover
Letter
•

Wo stehe ich derzeit mit meinem Wissen über Menschenrechte, den
Europäischen Gerichtshof und die Verletzung von Frauenrechten?

•

Wie gut kenne ich mich mit der Portfolioarbeit aus und wie gut kann ich mit
der Software umgehen?

•

Wo kann ich Materialien finden?

•

Wie werde ich mir meine Zeit einteilen?

•

Welche Aspekte möchte ich vertiefen und warum?

•

In welcher Form werde ich mit anderen Zusammenarbeiten?

•

Welche persönlichen Ziele möchte ich mir für diese Arbeit formulieren?

•

…
Reflexionsfragen für das Essay
•

Wo stehe ich derzeit mit meinem Wissen über Menschenrechte, den
Europäischen Gerichtshof und die Verletzung von Frauenrechten?

•

Wie gut kenne ich mich mit der Portfolioarbeit aus und wie gut kann ich mit
der Software umgehen?

•

Wie habe ich bislang gearbeitet und gelernt?

•

Was ging einfach? Was war schwierig?

•

Wie weit habe ich die/meine persönlichen Ziele und Vorgaben für die
Portfolioarbeit schon erreicht?

•

Was sind meine nächsten Schritte?

•

Wozu brauche ich jetzt Unterstützung und wer konnte mir diese geben?
Workshopaufgabe
Entwerfen von vier verschiedenen
Unterrichtsszenarien

26.01.2014
Szenario I
• Thema: Menschen anderer Länder und Kulturen kennenlernen und
verstehen

•
•
•
•

Verortung im Fach:

Zielgruppe:
Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese Unterrichtssequenz.
Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das E-Portfolio als
Medium und Methode ein!
•

Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die Schülerinnen und
Schüler.

•

Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre Unterrichtssequenz dar.

26.01.2014
Szenario II
•
•
•
•

Thema: Lernen für Europa – Wie wir und andere leben
Verortung im Fach:
Zielgruppe:
Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese
Unterrichtssequenz.
• Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein!
• Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die
Schülerinnen und Schüler.

• Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre
Unterrichtssequenz dar.

26.01.2014
Szenario III
•
•
•
•

Thema: Aspekte multikulturellen Zusammenlebens
Verortung im Fach:
Zielgruppe:
Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese
Unterrichtssequenz.
• Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein!
• Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die
Schülerinnen und Schüler.

• Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre
Unterrichtssequenz dar.

26.01.2014
Szenario IV
•
•
•
•

Thema: Frieden beginnt im kleinen
Verortung im Fach:
Zielgruppe:
Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese
Unterrichtssequenz.
• Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein!
• Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die
Schülerinnen und Schüler.

• Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre
Unterrichtssequenz dar.

26.01.2014
Literatur
• Interkulturelles Lernen in den Lehrplänen Anregungen für Schule und
Unterricht. Verfügbar unter:
http://lehrplan.lernnetz.de/?DownloadID=287 [22.01.2014]

• Hornung-Prähauser, V., Geser, G., Hilzensauer, W. & Schaffert, S.

(2007). Didaktische, organisatorische und technologische Grundlagen von
E-Portfolios und Analyse internationaler Beispiele und Erfahrungen mit EPortfolio-Implementierungen an Hochschulen. Salzburg. Verfügbar unter
http://www.fnmaustria.at/projekte/ePortfolio/Dateiablage/view/fnmaustria_ePortfolio_St
udie_SRFG.pdf [05.08.2012]

• Häcker, T. (2006). Portfolio: Ein Entwicklungsinstrument für

selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios
in der Sekundarstufe I. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren
GmbH
26.01.2014

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...heiko.vogl
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonJutta Pauschenwein
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCs
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCsSieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCs
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCsMartin Ebner
 
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von UnterrichtsmethodenTaxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von UnterrichtsmethodenPeter Baumgartner
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...heiko.vogl
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)e-teaching.org
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)e-teaching.org
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz IlmenauChristian Czaputa
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Katja Bett
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Jörg Hafer
 
Lernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und WebLernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und WebJohannes Moskaliuk
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)e-teaching.org
 

Was ist angesagt? (17)

201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
 
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCs
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCsSieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCs
Sieben Lehr- und Lernszenarien mit MOOCs
 
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von UnterrichtsmethodenTaxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
 
SOOC13 Poster
SOOC13 PosterSOOC13 Poster
SOOC13 Poster
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
Lernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und WebLernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und Web
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
 

Andere mochten auch

Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Andrea Lißner
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1Andrea Lißner
 
Griechenland
GriechenlandGriechenland
GriechenlandPa Shee
 
Testtest
TesttestTesttest
Testtestinohuna
 
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...Sascha Jonas
 
Besserlaengerleben 2014
Besserlaengerleben 2014Besserlaengerleben 2014
Besserlaengerleben 2014Tom Hausner
 
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?Eva Kern
 
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]Renate Nuppenau
 

Andere mochten auch (18)

Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
 
SIDONIO PORTO - PETROBRÁS VITORIA, ES
SIDONIO PORTO - PETROBRÁS VITORIA, ESSIDONIO PORTO - PETROBRÁS VITORIA, ES
SIDONIO PORTO - PETROBRÁS VITORIA, ES
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1
SOOC_Präsenzveranstaltung_Dresden_1
 
Standard
StandardStandard
Standard
 
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und ForschungFlorian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
 
Standard
StandardStandard
Standard
 
Griechenland
GriechenlandGriechenland
Griechenland
 
Patrick Honecker: Mobile Wissensportale
Patrick Honecker: Mobile WissensportalePatrick Honecker: Mobile Wissensportale
Patrick Honecker: Mobile Wissensportale
 
Tipologia lis
Tipologia lisTipologia lis
Tipologia lis
 
Vertige
VertigeVertige
Vertige
 
Testtest
TesttestTesttest
Testtest
 
Kirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social WebKirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social Web
 
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
 
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibtChristoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
 
Besserlaengerleben 2014
Besserlaengerleben 2014Besserlaengerleben 2014
Besserlaengerleben 2014
 
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
 
Beach
BeachBeach
Beach
 
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]
#Nochnixhaiku 2013 [automatisch gespeichert]
 

Ähnlich wie Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanische Schulprojekte

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhCPeters2011
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosgroissboeck
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarPatricia Arnold
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarSwapna Kumar
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtFranco Rau
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Sigi Jakob-Kuehn
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...Sarah Land
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Lisa Rosa
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeIsabell Grundschober
 
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)Wey-Han Tan
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
ProjektlernenLisa Rosa
 
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendePotenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendeJutta Pauschenwein
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...Eva-Christina Edinger
 

Ähnlich wie Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanische Schulprojekte (20)

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
 
Mahoodle Webinar
Mahoodle WebinarMahoodle Webinar
Mahoodle Webinar
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
 
Abbild des Gruppentrainings
Abbild des GruppentrainingsAbbild des Gruppentrainings
Abbild des Gruppentrainings
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
 
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendePotenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 

Mehr von Andrea Lißner

National event SIG e-Portfolio 2016 - Keynote
National event SIG e-Portfolio 2016 - KeynoteNational event SIG e-Portfolio 2016 - Keynote
National event SIG e-Portfolio 2016 - KeynoteAndrea Lißner
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Andrea Lißner
 
JFMH 14 - Das Programm
JFMH 14 - Das Programm JFMH 14 - Das Programm
JFMH 14 - Das Programm Andrea Lißner
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtAndrea Lißner
 
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAbschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAndrea Lißner
 
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...Andrea Lißner
 
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementPoster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementAndrea Lißner
 
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013Andrea Lißner
 
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2Andrea Lißner
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_LehrendeSOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_LehrendeAndrea Lißner
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAndrea Lißner
 
Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Andrea Lißner
 
Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Andrea Lißner
 

Mehr von Andrea Lißner (16)

National event SIG e-Portfolio 2016 - Keynote
National event SIG e-Portfolio 2016 - KeynoteNational event SIG e-Portfolio 2016 - Keynote
National event SIG e-Portfolio 2016 - Keynote
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
 
JFMH 14 - Das Programm
JFMH 14 - Das Programm JFMH 14 - Das Programm
JFMH 14 - Das Programm
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
 
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAbschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
 
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
 
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementPoster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
 
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013
Poster Netzwerkkonferenz #eScience 2013
 
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2
Vortrag e science_netzwerktreffen_2013_2
 
Notizen JFMH13
Notizen JFMH13Notizen JFMH13
Notizen JFMH13
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_LehrendeSOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
 
Warm up-aufgabe
Warm up-aufgabeWarm up-aufgabe
Warm up-aufgabe
 
Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1
 
Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1Live session 24_04_13_1
Live session 24_04_13_1
 
Sooc portfolio
Sooc portfolioSooc portfolio
Sooc portfolio
 

Kürzlich hochgeladen

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 

Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanische Schulprojekte

  • 1. E-Portfolios in Lehrerausbildung und Schule Wie digitale Portfolios interkulturelle Zusammenarbeit fördern können
  • 2. Andrea Lißner Master of Education Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Medienzentrums der TU Dresden Forschungsschwerpunkte: Selbstreflexives Lernen, E-Portfolios, Massive Open Online Courses 26.01.2014
  • 3. Gliederung 1 Was ist ein E-Portfolio? 2 Welche Werkzeuge eignen sich? 3 E-Portfolios in Schule und Hochschule – Einsatzszenarien und Anwendungsbeispiele 4 E-Portfolios für interkulturelle Zusammenarbeit? 26.01.2014
  • 4.
  • 6. Context Definition • Welche Ziele werden mit dem Portfolio verfolgt? • Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? • Wer darf wann das Portfolio einsehen? • Festlegung von Rahmenbedingungen im Cover Letter (Vorwort/Motivationsschreiben)
  • 8. Collection • Sammlung und Erstellung von Material zur Lernzielerreichung • Kollektionsprozess begleitet die gesamte Arbeit • Gefundenes oder selbst Erstelltes bzw. Zusammengestelltes wird sortiert und verschlagwortet • Stichwort: Open Educational Resources 26.01.2014
  • 10. Selection • Auswahl von Materialien aus der gut dokumentierten, mit Schlagworten organisierten Sammelmappe • Auswahl der Artefakte, die aus Sicht des Schülers den Lernweg besonders gut darstellen • Dazu werden Memos oder Notizen erstellt, die die Auswahl begründen.
  • 12. Reflection • Verfassen eines essayistischen Beitrags über das Thema sowie über das eigene Lernen • Zu festgelegten oder selbstgewählten Zeitpunkten • Orientierung an gemeinsam vereinbarten Leitfragen
  • 14. Projection • Abfassung des Nachwortes • Aufzeigen von Einsichten • Ausblick auf folgende Lernschritte/ zukünftige Entwicklungen • Explikation von wahrgenommenen Lernschwierigkeiten oder Problemen 26.01.2014
  • 16. Presentation • Vorstellung der Arbeit • Diskussion mit Peers und Lehrendem über Inhalte und Gestaltung • Feedback, Hinweise, formative Bewertung = Portfoliogespräche /Portfoliokonferenzen
  • 17. Feedback • Peer-Feedback sollte Veränderungen zulassen, vor abschließender Bewertung • Klare Vorgaben in Bezug auf Freiwilligkeit und Verpflichtung („Muss ich das jetzt machen?“), auch wie oft und umfangreich ein Feedback gegeben werden soll, ist wichtig zu vereinbaren • Feedback von Lehrperson von Zeit zu Zeit sinnvoll, da oft sehr geschätzt
  • 18. Papier- und E-Portfolio Papierportfolio Art der Artefakte Statisch: Text und Bild sehr aufwändig, zeit- und Peer-Feedback ortsabhängig Entwicklungs- Kompetenzdokumentation instrument statisch Zugang Nur 1 Person gleichzeitig Erreichbarkeit AdressatenFotokopien kreis E-Portfolio Multimediale Artefakte Verlinkungen zeit- und ortsunabhängig dynamisch, aktualisierbar Kollaborativ, leichte Teilbarkeit durch Social MediaAnbindungen, 24/7, ortsunabhängig
  • 19. Papier- und E-Portfolio Papierportfolio E-Portfolio Suchfunktionen, Tagging, Organisation Register, Inhaltsverzeichnisse … Initialisierungsaufwand gering, Aufwand der Erstellung u. Kosten Kosten für Material korreliert mit U. hoch (Technik), Vervielfältigung Vervielfältigung kostenfrei Hyperlinks zw. Lernprodukten, Strukturierung Nur lineare Aufteilung möglich Lernprozess und Lernzielen
  • 20. Mehrwerte • • • • • Kompetenzentwicklung individueller Lernprozesses Selbstorganisation Bildung von Lerngemeinschaften Reflexionen fördern: kritisches Denken über eigene Leistungen
  • 21. Herausforderungen für den Lehrenden Explizite Formulierung von Lernzielen Lern-/Arbeitsdokumente erstellen Beurteilungskriterien Selbstreflexion der Lernenden unterstützen Rückmeldung
  • 22. Herausforderungen für den Lernenden Explizite Formulierung von persönlichen Lernzielen Lernprodukte erstellen und verwalten Eigenes Lernen reflektieren Selbstreflexion der Lernenden unterstützen Rückmeldung
  • 23. Beispiele Anwendungsbeispiele aus der E-Portfolio-Plattform Mahara.at 26.01.2014
  • 32. Planung einer Unterrichtsstunde zum Thema „Menschenrechte“ • Thema: Menschenrechte – Juristische Grundfragen und aktuelle Problemlagen • Verortung im Fach: Sozialkunde (Berufsschule) • Zielgruppe: Auszubildende zum Koch, 2. Lehrjahr 26.01.2014
  • 33. Lernziele 1 • kognitive Lernziele: Die Schüler kennen die wichtigsten Menschenrechte und können diese erklären. Die Lernenden gewinnen Einblick in die aktuelle Rechtslage bezüglich der Freilassung von Sexualstraftätern aus der Sicherungsverwahrung nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Sie gewinnen einen Einblick über die Entstehungsgeschichte der Kinder- und Frauenrechte und kennen die grundlegenden Kinder- und Frauenrechtsverletzungen weltweit. • affektive Lernziele: Die Schüler positionieren sich bezüglich der Frage, ob eine lebenslange Sicherungsverwahrung von Sexualstraftätern menschenrechtswidrig ist, anhand von Fallbeispielen. 26.01.2014
  • 34. Lernziele 2 • instrumentelle Lernziele: Die Lernenden sind in der Lage mit der E-Portfolio-Software sowie notwendigen Anwendungsprogrammen des Rechners umzugehen. Die Lernenden kennen die Notwendigkeiten der Lizenzierung und Verwendung von Bild- und Videomaterial. Sie können selbstgesteuert am Computer arbeiten und die elektronischen Kommunikationswege nutzen. • soziale Lernziele: Durch die verschiedenen Diskussionen lernen die Schüler den Diskussionspartner ausreden zu lassen und mit sachlichen Argumenten ihre Meinung zu vertreten. Beim Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen und Einstellungen wird die Toleranz der Schüler geschult. Die Schüler lernen, konstruktives Feedback zu geben. 26.01.2014
  • 35. Ziele, Erwartungen, Vorerfahrungen beschreiben Freigabe des EPortfolios, Kommentieren Aufzeigen der Relevanz des Themas, Ausblick auf folgende Unterrichtsthemen Sammlung von Material Menschen -rechte Essay über bisherige Erkenntnisse, Einbeziehung von Leitfragen Auswahl eines Unterthemas, in Abstimmung mit eigenen Lernzielen/ Erwartungen 26.01.2014
  • 36. Reflexionsfragen für den Cover Letter • Wo stehe ich derzeit mit meinem Wissen über Menschenrechte, den Europäischen Gerichtshof und die Verletzung von Frauenrechten? • Wie gut kenne ich mich mit der Portfolioarbeit aus und wie gut kann ich mit der Software umgehen? • Wo kann ich Materialien finden? • Wie werde ich mir meine Zeit einteilen? • Welche Aspekte möchte ich vertiefen und warum? • In welcher Form werde ich mit anderen Zusammenarbeiten? • Welche persönlichen Ziele möchte ich mir für diese Arbeit formulieren? • …
  • 37. Reflexionsfragen für das Essay • Wo stehe ich derzeit mit meinem Wissen über Menschenrechte, den Europäischen Gerichtshof und die Verletzung von Frauenrechten? • Wie gut kenne ich mich mit der Portfolioarbeit aus und wie gut kann ich mit der Software umgehen? • Wie habe ich bislang gearbeitet und gelernt? • Was ging einfach? Was war schwierig? • Wie weit habe ich die/meine persönlichen Ziele und Vorgaben für die Portfolioarbeit schon erreicht? • Was sind meine nächsten Schritte? • Wozu brauche ich jetzt Unterstützung und wer konnte mir diese geben?
  • 38. Workshopaufgabe Entwerfen von vier verschiedenen Unterrichtsszenarien 26.01.2014
  • 39. Szenario I • Thema: Menschen anderer Länder und Kulturen kennenlernen und verstehen • • • • Verortung im Fach: Zielgruppe: Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese Unterrichtssequenz. Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das E-Portfolio als Medium und Methode ein! • Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die Schülerinnen und Schüler. • Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre Unterrichtssequenz dar. 26.01.2014
  • 40. Szenario II • • • • Thema: Lernen für Europa – Wie wir und andere leben Verortung im Fach: Zielgruppe: Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese Unterrichtssequenz. • Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein! • Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die Schülerinnen und Schüler. • Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre Unterrichtssequenz dar. 26.01.2014
  • 41. Szenario III • • • • Thema: Aspekte multikulturellen Zusammenlebens Verortung im Fach: Zielgruppe: Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese Unterrichtssequenz. • Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein! • Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die Schülerinnen und Schüler. • Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre Unterrichtssequenz dar. 26.01.2014
  • 42. Szenario IV • • • • Thema: Frieden beginnt im kleinen Verortung im Fach: Zielgruppe: Formulieren Sie ein oder mehrere Lernziele für diese Unterrichtssequenz. • Planen Sie eine Unterrichtsreihe und setzen Sie dabei das EPortfolio als Medium und Methode ein! • Formulieren Sie Aufgabenstellungen und Leitfragen für die Schülerinnen und Schüler. • Stellen Sie anhand des E-Portfolio-Kreislaufes Ihre Unterrichtssequenz dar. 26.01.2014
  • 43. Literatur • Interkulturelles Lernen in den Lehrplänen Anregungen für Schule und Unterricht. Verfügbar unter: http://lehrplan.lernnetz.de/?DownloadID=287 [22.01.2014] • Hornung-Prähauser, V., Geser, G., Hilzensauer, W. & Schaffert, S. (2007). Didaktische, organisatorische und technologische Grundlagen von E-Portfolios und Analyse internationaler Beispiele und Erfahrungen mit EPortfolio-Implementierungen an Hochschulen. Salzburg. Verfügbar unter http://www.fnmaustria.at/projekte/ePortfolio/Dateiablage/view/fnmaustria_ePortfolio_St udie_SRFG.pdf [05.08.2012] • Häcker, T. (2006). Portfolio: Ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe I. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH 26.01.2014