SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenzbasiertes
Wissensmanagement
–
Evolutionäre
Entwicklung
Franz-Peter Staudt
The Competence House
GmbH
Evolutionäre Veränderung
durch
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement
© the competence house 11.01.2017 2
11.01.2017
Agenda
• Ausgangssituation
• Herausforderungen
• Lösungsansatz
• Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungsketten
• Informationen und Wissen
• Kompetenzentwicklung
• Kompetenzbasiertes Wissensmanagement
• Ausblick
© the competence house 3
Ausgangssituation
© the competence house 11.01.2017 4
© the competence house 11.01.2017 5
• Globalisierung
• Umweltrisiken
• Individualisierung / Wertepluralismus
• Digitalisierung
• Demografischer Wandel
• Technologische Konvergenz
Harvard Business Manager, Ausgabe Oktober 2014
Herausforderungen
© the competence house 11.01.2017 6
© the competence house 11.01.2017 7
• Innovation
• langfristige Planung vs. kurzfristige Reaktion
• Fachkräfte
• Diversität
• Technischer Fortschritt
• Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette
• Ständige schnelle Veränderung / Anpassung
• Daten- und Informationsflut
• Wissen steuern und nutzen
• Werte und „Kultur“ (weiter)entwickeln
• Individuelle Kompetenzentwicklung
• ……………………
Veränderung
© the competence house 11.01.2017 8
- Erfolgsquote Change-Projekte -
2010 2012 2014 2016
Erfolgsquote
< 25%
9 14 8 11
Erfolgsquote
zwischen
25% - 75%
40 61 67 69
Erfolgsquote
> 75%
51 25 25 20
Quelle: Gemeinsame Studie der Mutaree GmbH und des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger
Organisationen der Universität der Bundeswehr München, n = 408, Wiesbaden 2016.
Veränderung
© the competence house 11.01.2017 9
- Human Change -
Business Change
© the competence house 11.01.2017 10
Wissensmanagement
im engeren Sinne:
Informations-
management
Überwiegend durch Experten,
eher passive Nutzer
Regeln Normen
Werte
Erfahrungen
Gefühle
Wissensmanagement
- Informationsmanagement -
Wissensmanagement
© the competence house 11.01.2017 11
Handbücher,
Datenbanken, Dokumente,
Digitale Datenbestände,
Intranet- und Internetbestände,
Informationswissen, Yellow
Pages, Logik, Regelwerke,
Gesetze usw.
- Unterschiedliches Wissen -
Explizites
Wissen
© the competence house 11.01.2017 12
• Komplexe Herausforderungen mit vielen verschiedenen Faktoren auf einmal ...
• Unklare Situationen, teilweise chaotische Verhältnisse, Zeitdruck, Hektik,
physischer und psychischer Stress....
• Zwang zu schnellen Entscheidungen, obwohl wesentliche Informationen oder
Erfahrungen fehlen.....
© the competence house 11.01.2017 13
70 %
20 %
10 %
Im Prozess der Arbeit
Selbstorganisiert,
Situativ und informell,
Erfahrungslernen,
Kollaboratives Arbeiten,
Lernen, Projektlernen,
…
Lehre
Formell und
fremdgesteuert,
Seminare, Trainings,
Workshops,
E-Learning,
Fernkurse,
Fachbücher,
Test,
…
Im Netzwerk
Selbstorganisiert,
Co-Coaching,
Kollegiale Beratung,
Communities of Practice,
Coaching,
Mentoring,
…
Nur 7 - 8% des in Seminaren Gehörten wird
später in der Arbeit wirksam.
Kirkpatrick / Kirkpatrick 2012
Personalentwicklung
Lösungsansatz
© the competence house 11.01.2017 14
© the competence house 11.01.2017 15
Lean Management
Ziele:
Hohe Qualität, niedrige Kosten,
schnelle Durchlaufzeit und
Kundenzufriedenheit
• Kundenorientierung
• Teamwork
• Standardisierung
• Eigenverantwortung der
Mitarbeiter
• Reflexion
• Ständige Verbesserung
• Kurze, planbare Intervalle
• Fließende Prozesse
• Verschwendung eliminieren
• Produktionsnivellierung
Agiles Manifest
Wir suchen nach besseren Wegen,
Produkte und Dienstleistungen zu
entwickeln, indem wir es selbst
praktizieren und anderen dabei
helfen, dies zu tun.
• Individuen und Interaktionen
mehr als Prozesse und
Werkzeugen.
• Funktionsfähige Produkte
mehr als umfassende
Dokumentation.
• Zusammenarbeit mit dem
Kunden mehr als
Vertragsverhandlungen.
• Das Eingehen auf
Änderungen mehr als das
Befolgen eines Plans.
Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette
Wissen steuern und nutzen
© the competence house 11.01.2017 16
Handbücher,
Datenbanken, Dokumente,
Digitale Datenbestände,
Intranet- und Internetbestände,
Informationswissen, Yellow Pages,
Logik, Regelwerke, Gesetze usw.
Intuition, Bauchwissen, Handlungswissen, Erfahrungswissen,
körperliches Wissen, kreatives Wissen, subjektives Wissen,
bildhaftes Wissen, Meinen, Glauben usw..
- Implizites Wissen -
Implizites
Wissen
Explizites
Wissen
Wissen im weiteren Sinne entsteht, wenn die Menschen
Informationen wahrnehmen, bewerten und mit subjektiven
Erfahrungen in Beziehung setzen.
Fraunhofer ISST 1998
© the competence house 11.01.2017 18
Individuelle Kompetenzentwicklung
Wissen
Fertigkeit
i.e.S. Qualifi-
kation Kompetenz
inter.
Regeln
.
inter.
Normen
Erfahrungslernen
• Erlebnislernen und Erlebnishandeln
• situiertes Lernen und situiertes Handeln
• Erfahrungslernen und Erfahrungshandeln
• Expertisegewinn, Expertise
• informelles Lernen
Regeln
Normen
- Wissen – Werte - Kompetenzen -
Kompetenzen sind die Fähigkeit, sich in unerwarteten,
(zukunfts-)offenen, manchmal chaotischen Situationen
(=Praxis) kreativ und selbstorganisiert zu handeln.
Erpenbeck, J., Sauter, W. 2013
Kompetenzen schlagen sich immer in den Handlungen
der Menschen nieder.
Deshalb können sie nicht vermittelt werden, sondern
nur selbstorganisiert durch die Menschen aufgebaut
werden.
Lernen
Kompetenzorientiertes
Wissensmanagement
Lernen
 Qualifikation
 Klassenzimmer
 Kurse
 Stückweise
 Statisch
Arbeiten
Enterprise 2.0
Arbeiten
nach Cross, J. (2010): Working Smarter through Workscaping, S. 42 in: Cross, J. (2012): Learning is Business, abgerufen
unter: http://www.internettime.com/wp-content/uploads/2012/07/Learning-is-Business.pdf
20. Jahrhundert 21. Jahrhundert: „Terra Nova“
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement
© the competence house 11.01.2017 20
© the competence house 11.01.2017 21
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement
Wissens-
management
im engeren
SinneErfahrungs-
wissen
aller
Mitarbeiter
Werte
Emotionen
Regeln
Normen
Interaktion
Wissensfluss
© the competence house 11.01.2017 22
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement
Selbstorganisation
• Dürfen: Eigeninitiative
• Wollen: Motivation
• Können: Lösungen
• Tun: Persönlicher Nutzen
Kollaboration und
Veränderung
• Kommunikation (im Netz)
• Kollaborative Problemlösung
• Aufbau von Wissen
• Abteilungsübergreifende
Zusammenarbeit (CoP)
• Ständige Veränderungsprozesse
(KVP)
Wissen und Kompetenzen
• Orientierung an strategischem
Unternehmensnutzen
• Nutzen kollektiver Intelligenz
• Erfahrung, Emotionen, Werte
• Reflexion
Technik
• Mobile Learning, unabhängig von
Ort und Zeit
• Intuitiv nutzbar
• Integration in Arbeitswelt
Eigenverantwortlichkeit
Integration in den
Arbeitsprozess
Medienkompetenz
SocialNetworking
© the competence house 11.01.2017 23
Lean Management, Agile Unternehmen, Digitalisierung,
Kompetenzentwicklung, Wissensmanagement, ……….
benötigen vor allem das richtige Mindset. Es ist eine Einstellung, welche
nur erfolgreich sein kann, wenn sie in die Unternehmensstrategie und -
kultur eingebettet ist.
Dann erst kommen die Methoden und Werkzeuge!
Ausblick
„Arbeitsplatz der Zukunft“
© the competence house 11.01.2017 24
© the competence house 11.01.2017 25
Arbeitsplatz der Zukunft
• Digital
Daten und Informationen werden ausschließlich digital erstellt, gesammelt,
aufbereitet und bereitgestellt.
• Mobil
Informationen und Hilfsmittel werden an jedem Ort und zu jeder Zeit verfügbar
sein.
• Agil
Technik, Handhabung und Informationen passen sich an die Anforderungen der
Mitarbeitenden schnell, situations- und kontextbezogen an.
• Intelligent
Daten und Informationen, Arbeits- und Lernverhalten werden analysiert und
Algorithmen stellen die notwendigen Informationen „Just in time“ in der für den
Mitarbeitenden geeigneten Form zur Verfügung. Bevor er weiß, dass er diese
benötigt.
• Zusammenarbeit und Entwicklung
Unterstützung von Kollaboration und Kommunikation, dem Austausch von
Erfahrungswissen und die ständige Entwicklung der Mitarbeitenden und der
Organisation.
© the competence house 11.01.2017 26
Arbeitsplatz der Zukunft
• Anwendungssoftware
die Systeme, die der
Mitarbeitenden zur Bewältigung
der Arbeit benötigt,
• Performance Support
Hilfesysteme, die Informationen
zur direkten Unterstützung
bereitstellen und
• Entwicklungssysteme
zur langfristigen
Kompetenzentwicklung im
Zuge der Berufs- und
Karriereplanung und
Arbeitsfähigkeit
- Arbeiten = Lernen -
SMART WORKERS
• erkennen, dass sie während der Arbeit kontinuierlich lernen,
• suchen unmittelbar verwertbare Lösungen für ihre Praxisprobleme, wenn der
Bedarf da ist,
• teilen gerne ihr Wissen und lernen am besten mit und von Anderen,
• verlassen sich auf ein vertrauenswürdiges Netzwerk von Freunden und Kollegen,
• bleiben beruflich auf der Höhe der Zeit,
• streben danach, ihre Produktivität zu steigern,
• entwickeln sich autonom.
Nach Jane Hart 2013
© the competence house 11.01.2017 27
© the competence house 11.01.2017 28
Die Kompetenzen der Mitarbeitenden wird
immer dort sichtbar, wenn unsinnige
Prozesse innovativ umgangen werden!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Learning Factory
 
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessernLean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
Learning Factory
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
Learning Factory
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Learning Factory
 
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
Learning Factory
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
marcus evans Network
 
Lean Project Management
Lean Project ManagementLean Project Management
Lean Project Management
Jürgen Rohr
 
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
Swantje Napp
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
Marc Wagner
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Mischa Ramseyer
 
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
Learning Factory
 
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagementTiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
Tiba Managementberatung GmbH
 
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
Learning Factory
 
Richtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfachRichtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfach
BusinessVillage GmbH
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Birgit Mallow
 
Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019
Agile Austria Conference
 
Hurra wir werden agil - aber wie?
Hurra wir werden agil - aber wie?Hurra wir werden agil - aber wie?
Hurra wir werden agil - aber wie?
Frank Düsterbeck
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Learning Factory
 
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data ProjektenAgile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
inovex GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
 
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessernLean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
Lean Analytics im Startup - Scheitern verhindern und User Experience verbessern
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
HR Prototyping
 
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
Lean und Agiles Management in der öffentlichen Verwaltung: die Zukunft?
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
 
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
Lean – Wie organisieren sich Chef und Assistentin?
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
 
Lean Project Management
Lean Project ManagementLean Project Management
Lean Project Management
 
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
Die People Leads im agilen Zusammenarbeitsmodell: Welchen Einfluss die Rolle ...
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
 
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
 
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagementTiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
Tiba magazin pm4.0_wandel_im_projektmanagement
 
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change- Prozesse!
 
Richtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfachRichtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfach
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
 
Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019
 
Hurra wir werden agil - aber wie?
Hurra wir werden agil - aber wie?Hurra wir werden agil - aber wie?
Hurra wir werden agil - aber wie?
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data ProjektenAgile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
Agile Methoden als Erfolgsfaktor in BI- und Big Data Projekten
 

Andere mochten auch

IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
Learning Factory
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Learning Factory
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Learning Factory
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
Learning Factory
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Learning Factory
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Learning Factory
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Learning Factory
 
Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
Learning Factory
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
Learning Factory
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
Learning Factory
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Learning Factory
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Learning Factory
 
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Learning Factory
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Learning Factory
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
Learning Factory
 
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
Learning Factory
 
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimierenWie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Learning Factory
 
Change-Potential entfalten, Kultur wandeln
Change-Potential entfalten, Kultur wandelnChange-Potential entfalten, Kultur wandeln
Change-Potential entfalten, Kultur wandeln
Learning Factory
 
Veränderung führen
Veränderung führenVeränderung führen
Veränderung führen
Learning Factory
 

Andere mochten auch (19)

IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
 
Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
 
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
 
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
lean for refugees: Unterstützung administrativer Bereiche in Einrichtungen fü...
 
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimierenWie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
 
Change-Potential entfalten, Kultur wandeln
Change-Potential entfalten, Kultur wandelnChange-Potential entfalten, Kultur wandeln
Change-Potential entfalten, Kultur wandeln
 
Veränderung führen
Veränderung führenVeränderung führen
Veränderung führen
 

Ähnlich wie Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung

(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
advise+ GmbH
 
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
Melanie Gaspary
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Andreas Schmidt
 
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Benno Ackermann
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozessdidijo
 
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
Viktoria Pammer-Schindler
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
Communardo GmbH
 
Whitepaper Wissensmanagement
Whitepaper WissensmanagementWhitepaper Wissensmanagement
Whitepaper Wissensmanagement
JustRelate
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagementsommer22
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo GmbH
 
Wm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenWm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenHelmut Nagy
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
Agentur und Beratung für digitale Umbrüche
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo GmbH
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
AnnaPauels
 
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und TeamarbeitVom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
Christian Zinke-Wehlmann
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
Communardo GmbH
 

Ähnlich wie Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung (20)

(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
 
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
Future Work Skills - Welche Fertigkeiten verlangt die Arbeit der Zukunft?
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
 
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozess
 
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
2020 05-28 - Learning 4.0 - Sozio-technische Lernsysteme mit verteilter Intel...
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Whitepaper Wissensmanagement
Whitepaper WissensmanagementWhitepaper Wissensmanagement
Whitepaper Wissensmanagement
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagement
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Wm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenWm Erfolgsfaktoren
Wm Erfolgsfaktoren
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
 
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
Digitaler Umbruch Unternehmensvorstellung 2022
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und TeamarbeitVom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
Vom Labor in die Praxis – Konzepte für digitale Kommunikation und Teamarbeit
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 

Mehr von Learning Factory

Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
Learning Factory
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Learning Factory
 
LeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBaseLeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBase
Learning Factory
 
LeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademyLeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademy
Learning Factory
 
33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!
Learning Factory
 
LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017
Learning Factory
 
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 
#LATC2017 - Call for Participation
#LATC2017 - Call for Participation#LATC2017 - Call for Participation
#LATC2017 - Call for Participation
Learning Factory
 

Mehr von Learning Factory (8)

Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
 
LeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBaseLeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBase
 
LeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademyLeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademy
 
33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!
 
LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017
 
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
 
#LATC2017 - Call for Participation
#LATC2017 - Call for Participation#LATC2017 - Call for Participation
#LATC2017 - Call for Participation
 

Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung

  • 3. 11.01.2017 Agenda • Ausgangssituation • Herausforderungen • Lösungsansatz • Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungsketten • Informationen und Wissen • Kompetenzentwicklung • Kompetenzbasiertes Wissensmanagement • Ausblick © the competence house 3
  • 5. © the competence house 11.01.2017 5 • Globalisierung • Umweltrisiken • Individualisierung / Wertepluralismus • Digitalisierung • Demografischer Wandel • Technologische Konvergenz Harvard Business Manager, Ausgabe Oktober 2014
  • 7. © the competence house 11.01.2017 7 • Innovation • langfristige Planung vs. kurzfristige Reaktion • Fachkräfte • Diversität • Technischer Fortschritt • Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette • Ständige schnelle Veränderung / Anpassung • Daten- und Informationsflut • Wissen steuern und nutzen • Werte und „Kultur“ (weiter)entwickeln • Individuelle Kompetenzentwicklung • ……………………
  • 8. Veränderung © the competence house 11.01.2017 8 - Erfolgsquote Change-Projekte - 2010 2012 2014 2016 Erfolgsquote < 25% 9 14 8 11 Erfolgsquote zwischen 25% - 75% 40 61 67 69 Erfolgsquote > 75% 51 25 25 20 Quelle: Gemeinsame Studie der Mutaree GmbH und des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen der Universität der Bundeswehr München, n = 408, Wiesbaden 2016.
  • 9. Veränderung © the competence house 11.01.2017 9 - Human Change - Business Change
  • 10. © the competence house 11.01.2017 10 Wissensmanagement im engeren Sinne: Informations- management Überwiegend durch Experten, eher passive Nutzer Regeln Normen Werte Erfahrungen Gefühle Wissensmanagement - Informationsmanagement -
  • 11. Wissensmanagement © the competence house 11.01.2017 11 Handbücher, Datenbanken, Dokumente, Digitale Datenbestände, Intranet- und Internetbestände, Informationswissen, Yellow Pages, Logik, Regelwerke, Gesetze usw. - Unterschiedliches Wissen - Explizites Wissen
  • 12. © the competence house 11.01.2017 12 • Komplexe Herausforderungen mit vielen verschiedenen Faktoren auf einmal ... • Unklare Situationen, teilweise chaotische Verhältnisse, Zeitdruck, Hektik, physischer und psychischer Stress.... • Zwang zu schnellen Entscheidungen, obwohl wesentliche Informationen oder Erfahrungen fehlen.....
  • 13. © the competence house 11.01.2017 13 70 % 20 % 10 % Im Prozess der Arbeit Selbstorganisiert, Situativ und informell, Erfahrungslernen, Kollaboratives Arbeiten, Lernen, Projektlernen, … Lehre Formell und fremdgesteuert, Seminare, Trainings, Workshops, E-Learning, Fernkurse, Fachbücher, Test, … Im Netzwerk Selbstorganisiert, Co-Coaching, Kollegiale Beratung, Communities of Practice, Coaching, Mentoring, … Nur 7 - 8% des in Seminaren Gehörten wird später in der Arbeit wirksam. Kirkpatrick / Kirkpatrick 2012 Personalentwicklung
  • 14. Lösungsansatz © the competence house 11.01.2017 14
  • 15. © the competence house 11.01.2017 15 Lean Management Ziele: Hohe Qualität, niedrige Kosten, schnelle Durchlaufzeit und Kundenzufriedenheit • Kundenorientierung • Teamwork • Standardisierung • Eigenverantwortung der Mitarbeiter • Reflexion • Ständige Verbesserung • Kurze, planbare Intervalle • Fließende Prozesse • Verschwendung eliminieren • Produktionsnivellierung Agiles Manifest Wir suchen nach besseren Wegen, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, indem wir es selbst praktizieren und anderen dabei helfen, dies zu tun. • Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeugen. • Funktionsfähige Produkte mehr als umfassende Dokumentation. • Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlungen. • Das Eingehen auf Änderungen mehr als das Befolgen eines Plans. Effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette
  • 16. Wissen steuern und nutzen © the competence house 11.01.2017 16 Handbücher, Datenbanken, Dokumente, Digitale Datenbestände, Intranet- und Internetbestände, Informationswissen, Yellow Pages, Logik, Regelwerke, Gesetze usw. Intuition, Bauchwissen, Handlungswissen, Erfahrungswissen, körperliches Wissen, kreatives Wissen, subjektives Wissen, bildhaftes Wissen, Meinen, Glauben usw.. - Implizites Wissen - Implizites Wissen Explizites Wissen
  • 17. Wissen im weiteren Sinne entsteht, wenn die Menschen Informationen wahrnehmen, bewerten und mit subjektiven Erfahrungen in Beziehung setzen. Fraunhofer ISST 1998
  • 18. © the competence house 11.01.2017 18 Individuelle Kompetenzentwicklung Wissen Fertigkeit i.e.S. Qualifi- kation Kompetenz inter. Regeln . inter. Normen Erfahrungslernen • Erlebnislernen und Erlebnishandeln • situiertes Lernen und situiertes Handeln • Erfahrungslernen und Erfahrungshandeln • Expertisegewinn, Expertise • informelles Lernen Regeln Normen - Wissen – Werte - Kompetenzen -
  • 19. Kompetenzen sind die Fähigkeit, sich in unerwarteten, (zukunfts-)offenen, manchmal chaotischen Situationen (=Praxis) kreativ und selbstorganisiert zu handeln. Erpenbeck, J., Sauter, W. 2013 Kompetenzen schlagen sich immer in den Handlungen der Menschen nieder. Deshalb können sie nicht vermittelt werden, sondern nur selbstorganisiert durch die Menschen aufgebaut werden.
  • 20. Lernen Kompetenzorientiertes Wissensmanagement Lernen  Qualifikation  Klassenzimmer  Kurse  Stückweise  Statisch Arbeiten Enterprise 2.0 Arbeiten nach Cross, J. (2010): Working Smarter through Workscaping, S. 42 in: Cross, J. (2012): Learning is Business, abgerufen unter: http://www.internettime.com/wp-content/uploads/2012/07/Learning-is-Business.pdf 20. Jahrhundert 21. Jahrhundert: „Terra Nova“ Kompetenzbasiertes Wissensmanagement © the competence house 11.01.2017 20
  • 21. © the competence house 11.01.2017 21 Kompetenzbasiertes Wissensmanagement Wissens- management im engeren SinneErfahrungs- wissen aller Mitarbeiter Werte Emotionen Regeln Normen Interaktion Wissensfluss
  • 22. © the competence house 11.01.2017 22 Kompetenzbasiertes Wissensmanagement Selbstorganisation • Dürfen: Eigeninitiative • Wollen: Motivation • Können: Lösungen • Tun: Persönlicher Nutzen Kollaboration und Veränderung • Kommunikation (im Netz) • Kollaborative Problemlösung • Aufbau von Wissen • Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit (CoP) • Ständige Veränderungsprozesse (KVP) Wissen und Kompetenzen • Orientierung an strategischem Unternehmensnutzen • Nutzen kollektiver Intelligenz • Erfahrung, Emotionen, Werte • Reflexion Technik • Mobile Learning, unabhängig von Ort und Zeit • Intuitiv nutzbar • Integration in Arbeitswelt Eigenverantwortlichkeit Integration in den Arbeitsprozess Medienkompetenz SocialNetworking
  • 23. © the competence house 11.01.2017 23 Lean Management, Agile Unternehmen, Digitalisierung, Kompetenzentwicklung, Wissensmanagement, ………. benötigen vor allem das richtige Mindset. Es ist eine Einstellung, welche nur erfolgreich sein kann, wenn sie in die Unternehmensstrategie und - kultur eingebettet ist. Dann erst kommen die Methoden und Werkzeuge!
  • 24. Ausblick „Arbeitsplatz der Zukunft“ © the competence house 11.01.2017 24
  • 25. © the competence house 11.01.2017 25 Arbeitsplatz der Zukunft • Digital Daten und Informationen werden ausschließlich digital erstellt, gesammelt, aufbereitet und bereitgestellt. • Mobil Informationen und Hilfsmittel werden an jedem Ort und zu jeder Zeit verfügbar sein. • Agil Technik, Handhabung und Informationen passen sich an die Anforderungen der Mitarbeitenden schnell, situations- und kontextbezogen an. • Intelligent Daten und Informationen, Arbeits- und Lernverhalten werden analysiert und Algorithmen stellen die notwendigen Informationen „Just in time“ in der für den Mitarbeitenden geeigneten Form zur Verfügung. Bevor er weiß, dass er diese benötigt. • Zusammenarbeit und Entwicklung Unterstützung von Kollaboration und Kommunikation, dem Austausch von Erfahrungswissen und die ständige Entwicklung der Mitarbeitenden und der Organisation.
  • 26. © the competence house 11.01.2017 26 Arbeitsplatz der Zukunft • Anwendungssoftware die Systeme, die der Mitarbeitenden zur Bewältigung der Arbeit benötigt, • Performance Support Hilfesysteme, die Informationen zur direkten Unterstützung bereitstellen und • Entwicklungssysteme zur langfristigen Kompetenzentwicklung im Zuge der Berufs- und Karriereplanung und Arbeitsfähigkeit - Arbeiten = Lernen -
  • 27. SMART WORKERS • erkennen, dass sie während der Arbeit kontinuierlich lernen, • suchen unmittelbar verwertbare Lösungen für ihre Praxisprobleme, wenn der Bedarf da ist, • teilen gerne ihr Wissen und lernen am besten mit und von Anderen, • verlassen sich auf ein vertrauenswürdiges Netzwerk von Freunden und Kollegen, • bleiben beruflich auf der Höhe der Zeit, • streben danach, ihre Produktivität zu steigern, • entwickeln sich autonom. Nach Jane Hart 2013 © the competence house 11.01.2017 27
  • 28. © the competence house 11.01.2017 28 Die Kompetenzen der Mitarbeitenden wird immer dort sichtbar, wenn unsinnige Prozesse innovativ umgangen werden!