SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
kaeff, http://www.kaeff.net
Licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0




                        SOCIAL MEDIA MARKETING
                        MIT SOCIAL NETWORKS
Begriffe

Web 2.0                  Social Media

  „Ich“                   „Everyone becomes a
  Daten                    publisher“
  Benutzbarkeit           Austausch

  Services                Syndikation

  Weisheit der Vielen
Web 2.0
Web 1.0                Web 2.0
Persönliche Homepage   Weblog
Encarta                Wikipedia
Web-Verzeichnisse      Suchmaschinen
Download-Portale       File Sharing
Mailing-Listen         Communities
Browser-Lesezeichen    Social Bookmarking
E-Mail                 Social Networks
0. Einleitung

I. Warum Social Network Marketing?
  II. Was charakterisiert Social Networks?
  III. Wie funktioniert Social Network Marketing?
  IV. Fazit
Einige Statistiken
      Jahre, bis 50 Millionen Benutzer erreicht wurden
         Radio                                   38
         Fernsehen                               13
         Internet                                4
         Facebook                                3,5




http://www.facebook.com/press/info.php?timeline
Einige Statistiken
                    Have some degree of trust in the following forms of advertising

                                          Online banner ads                                                  33
                               Search engine result ads                                                             41
                                                                Radio                                                          55
                                                    Newspapers                                                                      61
                                                                      TV                                                            62
                                                Brand websites                                                                           70
                 Consumer opinions posted online                                                                                         70
  Recommendations from people you know                                                                                                        90

                                                                             0       10 20 30 40 50 60 70 80 90 100


http://blog.nielsen.com/nielsenwire/consumer/global-advertising-consumers-trust-real-friends-and-virtual-strangers-the-most/
Return on Invest?
    Schwer messbar, aber:




 „The ROI of social media is that your business will still exist in 5 years“
 - Erik Qualman
 Social Media Revolution 2 (Refresh). http://socialnomics.net/2010/05/05/social-media-revolution-2-refresh/, 27.05.2010
Vorteile von SNM
„Denken Sie daran, dass der Meinungsaustausch in den
  Social Media ohnehin stattfindet, mit oder ohne Sie. Besser
  ist es, er findet mit Ihnen statt.“ [Weinberg, S. 46]
Vorteile von SNM
  Langfristigkeit
  Vielseitigkeit

  Long tail

  Zielgruppe bekannt, direkt adressierbar

  Dynamik (Viralität, Folksonomies)

  Peer-Production
0. Einleitung
   I. Warum Social Network Marketing?

II. Was charakterisiert Social Networks?
   III. Wie funktioniert Social Network Marketing?
   IV. Fazit




   Social.me icons by deviantart.com user jwloh http://jwloh.deviantart.com/art/Social-me-90694011
Merkmale von Social Networks

1.    Merkmale     Organisierte Kommunikation
  Anreize
2.                 Bereitgestellte Plattform

                   Asynchron
  Funktionen
3. 


  Prozesse
                   Ortsunaghängig
4. 




                   Fokus: User-generated Content

                   Authenzität
                   Offline-Online-Crossing
Anreize zur Nutzung von SN

  Merkmale
1.                Kontaktpflege
2.    Anreize     Expertensuche

                  Zugang zu kollektivem Wissen
  Funktionen
3. 


  Prozesse
                  Menschliche soziale Bedürfnisse
4. 
Funktionen von Social Networks

  Merkmale
1.                   Identitätsmanagement
  Anreize
2.                   Beziehungsmanagement / -visualisierung

                     Awareness
3.    Funktionen

  Prozesse
                     Kommunikationstools
4. 



                         1:1 (z.B. Direktnachrichten)
                         n:m (z.B. Foren)

                         Mischformen (z.B. Gästebuch)

                       Schnittstellen-Bereitstellung
Prozesse in Social Networks

  Merkmale
1.                 Generierung
  Anreize
2.                 Tausch

                   Verknüpfung
  Funktionen
3. 


4.    Prozesse



Aufnahme         Produktion       Bewertung         Verbreitung
eRegistration    eTagging         eVoting           eSyndication
eProfile         eUpload          eRanking
                 eBlogging        eRecommendation
0. Einleitung
    I. Warum Social Network Marketing?
    II. Was charakterisiert Social Networks?


III. Wie funktioniert Social Network Marketing?
   IV. Fazit
Vorgehensweise
                     1
                          Strategy


4
     Engage with                        2
    offers for ROI         Monitoring       Presence


                     3
                         Engagement
Strategy / Ziele
  Markenbekanntheit (Brand awareness)
  Produktpräsentation

  Reputation / Prestige

  Kundengewinnung, langfristige Kundenbindung
Strategy / Ziele
  Peer production
  Marktforschung

  Mehr Traffic

      ->Höheres Suchmaschinen-Ranking
      Motor für andere Ziele
Presence / Maßnahmen
  Virales Marketing
  Influence Marketing

  Reputation Management
Engagement / Werkzeuge
        Paid                  Earned
     digital media          social media

  Platzierungen       Leads
  Ads / Banner         Fans/Follwer/Likers/
                        Subscribers
  Partnerschaften
                       Feedback

                       Viralität

                       Word of

                        mouth
Engagement / Werkzeuge
        Paid                  Earned
     digital media          social media

  Banner              Activity-Stream
  Premium-Profile     Seiten

                       Gruppen

                       Apps

                       Fotoalben

                       Syndikations-

                        tools
Engagement / Kommunikationsregeln
  Ehrlichkeit

  Regelmäßigkeit
  Bidirektionalität

  Flexibel sein
  Kommunikation beobachten

  Exklusivinhalte
Engage with offers for ROI?
    Activity-Based Marketing
  Externer Traffic
  E-Shop

  Premiuminhalte

  Freemium
Monitoring
 Kriterien
  Vollständigkeit
  In Echtzeit

  Snapshots zu verschiedenen Zeitpunkten
  -> Aggregation
Monitoring
 Kennzahlen
  Total page clicks

  Page impressions

  Bounce Rate
I. Warum Social Network Marketing?
   II. Was charakterisiert Social Networks?
   III. Wie funktioniert Social Network Marketing?


IV. Fazit
Zusammenfassung
  Social Media + Social Networks = Emergent
  Vorgehen

      Zieledefinieren: Marke, Produkt etc.
      Presence: Werkzeuge kennen und nutzen

      Engagement: Langfristig, Regelmäßig, Ehrlich

      -> ROI
Bewertung

Chancen                       Risiken

  Niedrige                     Kontrollverlust
   Vernetzungskosten &-zeit     Offenheit
  Hohe                         Fehlende Partizipation
   Vernetzungsflexibilität
  „Agil“
Vielen Dank.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
ethority
 
Intro social media deutsch
Intro social media deutschIntro social media deutsch
Intro social media deutsch
Reto Leder
 
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
Wibke Ladwig
 
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Daniel Ebneter
 
ethority - Social Media Research Products
ethority - Social Media Research Productsethority - Social Media Research Products
ethority - Social Media Research Products
ethority
 
Social Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht FacebookSocial Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht Facebook
Social DNA GmbH
 
ethority - Social Media Monitoring Products
ethority - Social Media Monitoring Productsethority - Social Media Monitoring Products
ethority - Social Media Monitoring Products
ethority
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
cyperfection gmbh
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Deutsches Institut für Marketing
 
Crm forum social media und kundenberatung 1-1
Crm forum   social media und kundenberatung 1-1Crm forum   social media und kundenberatung 1-1
Crm forum social media und kundenberatung 1-1Swisscom IT Services
 
Projekt VW Soundfoundation
Projekt VW SoundfoundationProjekt VW Soundfoundation
Projekt VW Soundfoundation
Interactive Marketing Group GmbH
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Marc Rosenfeld
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
Social DNA GmbH
 
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - EinleitungSocial Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
V.E.R.S. Leipzig GmbH
 
Dosis g50p brainstorming_01
Dosis g50p brainstorming_01Dosis g50p brainstorming_01
Dosis g50p brainstorming_01hafizbara
 
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
Futurebiz
 
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)Mark Pohlmann
 
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Social Sotware at Work sosoft09
 
BPRG PR im Social Web
BPRG PR im Social WebBPRG PR im Social Web
BPRG PR im Social Web
mcschindler.com gmbh
 
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PRDer Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
mcschindler.com gmbh
 

Was ist angesagt? (20)

20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
 
Intro social media deutsch
Intro social media deutschIntro social media deutsch
Intro social media deutsch
 
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
 
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
 
ethority - Social Media Research Products
ethority - Social Media Research Productsethority - Social Media Research Products
ethority - Social Media Research Products
 
Social Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht FacebookSocial Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht Facebook
 
ethority - Social Media Monitoring Products
ethority - Social Media Monitoring Productsethority - Social Media Monitoring Products
ethority - Social Media Monitoring Products
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
 
Crm forum social media und kundenberatung 1-1
Crm forum   social media und kundenberatung 1-1Crm forum   social media und kundenberatung 1-1
Crm forum social media und kundenberatung 1-1
 
Projekt VW Soundfoundation
Projekt VW SoundfoundationProjekt VW Soundfoundation
Projekt VW Soundfoundation
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
 
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - EinleitungSocial Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
 
Dosis g50p brainstorming_01
Dosis g50p brainstorming_01Dosis g50p brainstorming_01
Dosis g50p brainstorming_01
 
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
 
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)Brand Community: Brands best Friends? (german language)
Brand Community: Brands best Friends? (german language)
 
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
 
BPRG PR im Social Web
BPRG PR im Social WebBPRG PR im Social Web
BPRG PR im Social Web
 
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PRDer Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
Der Kommunikationswürfel - die drei Dimensionen moderner PR
 

Andere mochten auch

Mit dem Grunzmobil auf Tour
Mit dem Grunzmobil auf TourMit dem Grunzmobil auf Tour
Mit dem Grunzmobil auf TourVIER PFOTEN
 
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-BusinessDie 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
Malte Polzin
 
DXN Austria Germany
DXN Austria Germany DXN Austria Germany
DXN Austria Germany
DXN ganoderma kávé
 
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHHDem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
Volker Davids
 
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
Volker Davids
 
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - AnleitungWorkshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Heidrun Allert
 
Tierhaltung waldviertel
Tierhaltung waldviertelTierhaltung waldviertel
Tierhaltung waldviertelVIER PFOTEN
 
Seo & social media bjoern instinsky_campixx
Seo & social media bjoern instinsky_campixxSeo & social media bjoern instinsky_campixx
Seo & social media bjoern instinsky_campixxBjörn Instinsky
 
Sabines Jubi
Sabines JubiSabines Jubi
Sabines Jubi
guest4e7398
 
Woodapples umfrage vienna_tec
Woodapples umfrage vienna_tecWoodapples umfrage vienna_tec
Woodapples umfrage vienna_tecWoodapples
 
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011Woodapples
 
Homematic
HomematicHomematic
Homematic
guest3f30e4
 
West Terrace-Kindergarten
West Terrace-KindergartenWest Terrace-Kindergarten
West Terrace-KindergartenElise Andrews
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
"Teilen, statt Herrschen"
"Teilen, statt Herrschen""Teilen, statt Herrschen"
"Teilen, statt Herrschen"
hheuermann
 
01 frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
01  frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco01  frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
01 frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
Heidrun Allert
 
Frohe Weihnachten 2009
Frohe Weihnachten 2009Frohe Weihnachten 2009
Frohe Weihnachten 2009lorchensppts
 

Andere mochten auch (20)

Mit dem Grunzmobil auf Tour
Mit dem Grunzmobil auf TourMit dem Grunzmobil auf Tour
Mit dem Grunzmobil auf Tour
 
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-BusinessDie 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
Die 4 P’s sind tot – Es leben die 8C’s im E-Business
 
DXN Austria Germany
DXN Austria Germany DXN Austria Germany
DXN Austria Germany
 
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHHDem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
Dem Markt voraus - Wettbewerbsbeobachtung mittels Social Media Monitoring #SMWHH
 
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
Engagement Management entsteht im Kopf, nicht in den Füßen (Cebit Webciety Im...
 
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - AnleitungWorkshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
 
Die Energiewende und Social Media
Die Energiewende und Social MediaDie Energiewende und Social Media
Die Energiewende und Social Media
 
Tierhaltung waldviertel
Tierhaltung waldviertelTierhaltung waldviertel
Tierhaltung waldviertel
 
Seo & social media bjoern instinsky_campixx
Seo & social media bjoern instinsky_campixxSeo & social media bjoern instinsky_campixx
Seo & social media bjoern instinsky_campixx
 
Sabines Jubi
Sabines JubiSabines Jubi
Sabines Jubi
 
Woodapples umfrage vienna_tec
Woodapples umfrage vienna_tecWoodapples umfrage vienna_tec
Woodapples umfrage vienna_tec
 
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011
Mobile Marketing - Status 2010 & Trends 2011
 
Homematic
HomematicHomematic
Homematic
 
West Terrace-Kindergarten
West Terrace-KindergartenWest Terrace-Kindergarten
West Terrace-Kindergarten
 
Dream gardens
Dream gardensDream gardens
Dream gardens
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
"Teilen, statt Herrschen"
"Teilen, statt Herrschen""Teilen, statt Herrschen"
"Teilen, statt Herrschen"
 
01 frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
01  frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco01  frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
01 frauenfachakademie_folien__facebook_xin_gtwitterco
 
Frohe Weihnachten 2009
Frohe Weihnachten 2009Frohe Weihnachten 2009
Frohe Weihnachten 2009
 
Future image
Future imageFuture image
Future image
 

Ähnlich wie Social Media Marketing mit Social Networks

Rohleder Mediaconsult 2011
Rohleder Mediaconsult 2011Rohleder Mediaconsult 2011
Rohleder Mediaconsult 2011
rohledermediaconsult
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Privat
 
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemachtAuf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Bernhard Steimel
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für WeiterbildnerProf. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Social Media ROI - eMetrics 2012
Social Media ROI - eMetrics 2012Social Media ROI - eMetrics 2012
Social Media ROI - eMetrics 2012
Tim-Fabien Pohlmann
 
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PRInfluencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
Wibke Ladwig
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
Sandra Griffel
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
ArianeCRedder
 
Social Media - Ein Überblick
Social Media - Ein ÜberblickSocial Media - Ein Überblick
Social Media - Ein Überblick
Partnercash GmbH
 
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Mediaethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
ethority
 
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
Hendrik Unger
 
SMC Schaffhausen | Social Media Marketing
SMC Schaffhausen | Social Media MarketingSMC Schaffhausen | Social Media Marketing
SMC Schaffhausen | Social Media MarketingINM AG
 
Social Media: Analytics, Monitoring und ROI
Social Media: Analytics, Monitoring und ROISocial Media: Analytics, Monitoring und ROI
Social Media: Analytics, Monitoring und ROI
Roger L. Basler de Roca
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
Melanie Ruettgers
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
mcschindler.com gmbh
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing3cdialog
 

Ähnlich wie Social Media Marketing mit Social Networks (20)

Rohleder Mediaconsult 2011
Rohleder Mediaconsult 2011Rohleder Mediaconsult 2011
Rohleder Mediaconsult 2011
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
 
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemachtAuf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für WeiterbildnerProf. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
 
Social Media ROI - eMetrics 2012
Social Media ROI - eMetrics 2012Social Media ROI - eMetrics 2012
Social Media ROI - eMetrics 2012
 
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PRInfluencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Social Media - Ein Überblick
Social Media - Ein ÜberblickSocial Media - Ein Überblick
Social Media - Ein Überblick
 
Social Media Newsroom
Social Media NewsroomSocial Media Newsroom
Social Media Newsroom
 
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Mediaethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
ethority Weinstudie - Weine und Winzer in Social Media
 
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
DIY Social Media Erfolgskontrolle - Social Media Conference 2015
 
SMC Schaffhausen | Social Media Marketing
SMC Schaffhausen | Social Media MarketingSMC Schaffhausen | Social Media Marketing
SMC Schaffhausen | Social Media Marketing
 
Social Media: Analytics, Monitoring und ROI
Social Media: Analytics, Monitoring und ROISocial Media: Analytics, Monitoring und ROI
Social Media: Analytics, Monitoring und ROI
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 
Social media monitoring
Social media monitoringSocial media monitoring
Social media monitoring
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing
 

Social Media Marketing mit Social Networks

  • 1. kaeff, http://www.kaeff.net Licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 SOCIAL MEDIA MARKETING MIT SOCIAL NETWORKS
  • 2.
  • 3. Begriffe Web 2.0 Social Media   „Ich“   „Everyone becomes a   Daten publisher“   Benutzbarkeit   Austausch   Services   Syndikation   Weisheit der Vielen
  • 4. Web 2.0 Web 1.0 Web 2.0 Persönliche Homepage Weblog Encarta Wikipedia Web-Verzeichnisse Suchmaschinen Download-Portale File Sharing Mailing-Listen Communities Browser-Lesezeichen Social Bookmarking E-Mail Social Networks
  • 5. 0. Einleitung I. Warum Social Network Marketing? II. Was charakterisiert Social Networks? III. Wie funktioniert Social Network Marketing? IV. Fazit
  • 6. Einige Statistiken   Jahre, bis 50 Millionen Benutzer erreicht wurden  Radio 38  Fernsehen 13  Internet 4  Facebook 3,5 http://www.facebook.com/press/info.php?timeline
  • 7. Einige Statistiken Have some degree of trust in the following forms of advertising Online banner ads 33 Search engine result ads 41 Radio 55 Newspapers 61 TV 62 Brand websites 70 Consumer opinions posted online 70 Recommendations from people you know 90 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 http://blog.nielsen.com/nielsenwire/consumer/global-advertising-consumers-trust-real-friends-and-virtual-strangers-the-most/
  • 8. Return on Invest?   Schwer messbar, aber: „The ROI of social media is that your business will still exist in 5 years“ - Erik Qualman Social Media Revolution 2 (Refresh). http://socialnomics.net/2010/05/05/social-media-revolution-2-refresh/, 27.05.2010
  • 9. Vorteile von SNM „Denken Sie daran, dass der Meinungsaustausch in den Social Media ohnehin stattfindet, mit oder ohne Sie. Besser ist es, er findet mit Ihnen statt.“ [Weinberg, S. 46]
  • 10. Vorteile von SNM   Langfristigkeit   Vielseitigkeit   Long tail   Zielgruppe bekannt, direkt adressierbar   Dynamik (Viralität, Folksonomies)   Peer-Production
  • 11. 0. Einleitung I. Warum Social Network Marketing? II. Was charakterisiert Social Networks? III. Wie funktioniert Social Network Marketing? IV. Fazit Social.me icons by deviantart.com user jwloh http://jwloh.deviantart.com/art/Social-me-90694011
  • 12. Merkmale von Social Networks 1.  Merkmale   Organisierte Kommunikation Anreize 2.    Bereitgestellte Plattform   Asynchron Funktionen 3.  Prozesse   Ortsunaghängig 4.    Fokus: User-generated Content   Authenzität   Offline-Online-Crossing
  • 13. Anreize zur Nutzung von SN Merkmale 1.    Kontaktpflege 2.  Anreize   Expertensuche   Zugang zu kollektivem Wissen Funktionen 3.  Prozesse   Menschliche soziale Bedürfnisse 4. 
  • 14. Funktionen von Social Networks Merkmale 1.    Identitätsmanagement Anreize 2.    Beziehungsmanagement / -visualisierung   Awareness 3.  Funktionen Prozesse   Kommunikationstools 4.   1:1 (z.B. Direktnachrichten)  n:m (z.B. Foren)  Mischformen (z.B. Gästebuch)   Schnittstellen-Bereitstellung
  • 15. Prozesse in Social Networks Merkmale 1.    Generierung Anreize 2.    Tausch   Verknüpfung Funktionen 3.  4.  Prozesse Aufnahme Produktion Bewertung Verbreitung eRegistration eTagging eVoting eSyndication eProfile eUpload eRanking eBlogging eRecommendation
  • 16. 0. Einleitung I. Warum Social Network Marketing? II. Was charakterisiert Social Networks? III. Wie funktioniert Social Network Marketing? IV. Fazit
  • 17. Vorgehensweise 1 Strategy 4 Engage with 2 offers for ROI Monitoring Presence 3 Engagement
  • 18. Strategy / Ziele   Markenbekanntheit (Brand awareness)   Produktpräsentation   Reputation / Prestige   Kundengewinnung, langfristige Kundenbindung
  • 19. Strategy / Ziele   Peer production   Marktforschung   Mehr Traffic  ->Höheres Suchmaschinen-Ranking  Motor für andere Ziele
  • 20. Presence / Maßnahmen   Virales Marketing   Influence Marketing   Reputation Management
  • 21. Engagement / Werkzeuge Paid Earned digital media social media   Platzierungen   Leads   Ads / Banner Fans/Follwer/Likers/ Subscribers   Partnerschaften   Feedback   Viralität   Word of mouth
  • 22. Engagement / Werkzeuge Paid Earned digital media social media   Banner   Activity-Stream   Premium-Profile   Seiten   Gruppen   Apps   Fotoalben   Syndikations- tools
  • 23. Engagement / Kommunikationsregeln  Ehrlichkeit  Regelmäßigkeit  Bidirektionalität  Flexibel sein  Kommunikation beobachten  Exklusivinhalte
  • 24. Engage with offers for ROI?   Activity-Based Marketing   Externer Traffic   E-Shop   Premiuminhalte   Freemium
  • 25. Monitoring Kriterien  Vollständigkeit  In Echtzeit  Snapshots zu verschiedenen Zeitpunkten  -> Aggregation
  • 26. Monitoring Kennzahlen  Total page clicks  Page impressions  Bounce Rate
  • 27. I. Warum Social Network Marketing? II. Was charakterisiert Social Networks? III. Wie funktioniert Social Network Marketing? IV. Fazit
  • 28. Zusammenfassung   Social Media + Social Networks = Emergent   Vorgehen  Zieledefinieren: Marke, Produkt etc.  Presence: Werkzeuge kennen und nutzen  Engagement: Langfristig, Regelmäßig, Ehrlich  -> ROI
  • 29. Bewertung Chancen Risiken   Niedrige   Kontrollverlust Vernetzungskosten &-zeit   Offenheit   Hohe   Fehlende Partizipation Vernetzungsflexibilität   „Agil“