SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einfach, gut und effektiv

Interaktive
Online-Spezialitäten
Veränderungen der Medienwelt
Der Crossmedia-Get-Connected-Ansatz
Multi-Screen          Vernetzung   Mobilität




Die bedeutendsten Einflussfaktoren

                                                   3
Durchschnittliche Mediennutzung in Stunden pro Woche, EU



100

 90
                                                                                           Games
 80
                                                                                           Mobile
 70                   Kino
                                                                                           Plakat
 60                                                                                      Digitalradio
 50

 40            Analog-Radio                                                              Digital-TV

 30
                                                         Analog-TV
 20
                                                                                          Internet
 10
                       Print
  0
      1900    1920        1940     1960               1980                 2000   2020




Die Mediennutzung nimmt weiter zu und differenziert sich
zugleich immer mehr
                                          Quelle: Initiative Media, 2009
                                                                                                4
Die Mediennutzung ist durch die immense Vielfalt höchst
individuell und zudem sehr situationsbezogen
                                                          5
1996                          2006                                  2010
      250.000 Websites            >100.000.000 Websites   > 1.000.000.000.000 Webpages und Online-Beiträge




       2010 nutzen weltweit über 1,5 Milliarden Online User mehr als 1 Billion Webseiten,
       Foren, Blogs, Communities um sich zu informieren, auszutauschen und ihre
       Meinung zu äußern – Tendenz steigend!


Status Quo Web 2010
Die Bausteine für eine konsequente Online-Kommunikation
Awareness               Image                  Performance




   Große Reichweiten   Empfehlung / Viralität   Reichweiten Effektivität




Einsatzbereiche einzelner Online-Disziplinen
Unser Motto: Verknüpfung der Top-Leistungsträger
Flexibilität durch ein dezentrales Konsortium
SMS Bulk-Tools



                           Mobile Web Developers



                                     O2
                                                      Mobile




                                  Vodafone



                                  T-Mobile




Unser Agentur-Netzwerk
                                   e-plus




                                 Serranetga
                           Die führende schweizer
                            Social Media Agentur
                                                      Social Media




                           Alterian Monitoring-Tool
                                                                     Rohleder Mediaconsult UG




                           Advertising Reichweiten



                         Entwicklung Branded Games
                                                      Gaming




                                   imuse



                           Filmstudio Babelsberg
                                                      Web-TV
Glocalismus: internationaler Know-How-Transfer für optimale
lokale Lösungen
Methodik für Social Media Marketing
Der Prozess für Planung, Kreation und Umsetzung
Der Kampagnen-Prozess
Am Anfang und am Ende des Prozesses steht das    Wir beraten und schulen gerne Vor-Ort oder über
Monitoring                                       die geeigneten Web-Tools. Dies umfasst u.a...

  Wir erheben den aktuellen Stand der             Creative Brainstorming
   Diskussionen innerhalb der Netzgemeinde
                                                   Wettbewerbsanalysen
  Ein Vergleich zu eventuell vorangegangenen
   Beobachtungszeiträumen und ein Benchmarking     Social Networking Training für Kunden-Teams
   der wichtigesten Wettbewerbern bietet die
   Fakten zur Betrachtung...                       Webinars

    Der augenblicklichen Stand der DIskussion     Fortlaufende Informationsbereitstellung
    Stärken und Schwächenanalyse (SWOT)
    Messung der Kampagnen-Effekte auf den         Unterstützung im Tagesgeschäft
     Social Buzz




Leistungen im Einzelnen
Am Anfang steht das Wissen um das gesamte Bild      Unser Entwicklungs-Team entwirft State-Of-The-
und die Idee für das Detail                         Art Applikationen die...

  Social Media ist eine Tool, das wir in Ihre        ... für Ihre Zielgruppe maßgeschneidert sind
   Kampagnen bestmöglich integrieren
                                                      ... das Kampagnenziel optimal erreichen:
  Wir entwickeln die Big-Idea, die innerhalb der      Games, Quizz, Abstimmungen, Coupons,
   sozialen Netze auf Ihre Marketing-Ziele direkt      Befragungen, Sampling, Fanpages etc.
   einzahlt
                                                      ... höchsten Ansprüchen an Design und Qualität
  Dazu arbeiten wir mit den besten Textern,           genügen
   Designern, Autoren und Spiele-Entwicklern eng
   zusammen                                           ... durch ein stringentes Projektmanagement
                                                       pünktlich fertig gestellt werden
  Bei unserer Arbeit konzentrieren wir uns auf
   Ihren Erfolg und nicht auf den nächsten Award



Leistungen im Einzelnen
Wir steuern Ihre Kampagnen und optimieren Ihre Reichweite innerhalb der sozialen Netze

  Identifikation geeigneter Netzwerke

  Media-Einkauf

  Umsetzung von Test-Kampagnen...
       ...zum Aufbau einer Test-Reichweite zur Erprobung viraler Maßnahmen
       ...zur Erschließung einer initialen Fanbase zum Test neuer Applikationen via Facebook, Twitter und
        anderer Netzwerke oder Video-Plattformen
       ...zur Aggregation von Supportern, die Inhalte verbreiten, eigenständig Promotions begleiten,
        Diskussionen führen und eigene Fan-Seiten pflegen

  Fortlaufende Dokumentation der Ergebnisse unter Einbeziehung der Kunden-Teams




Leistungen im Einzelnen
Kunden und Cases
Social Media Kompetenz
Kunden, Erfahrung, Entwicklung, Antrieb
Social Media Monitoring
Wir sagen Ihnen, was man über Ihr Unternehmen erzählt
Empfehlungen von Bekannten                                                                 90%

                            Webseiten                                           70%

 Konsumentenmeinungen aus dem Internet                                          70%

                     Markensponsoring                                    63%

                       Fernsehwerbung                                  61%

                          Printwerbung                              59%

                 Werbung in Magazinen                           55%

                         Radiowerbung                        52%

                            Newsletter               41%

                          Kinowerbung          33%

              Suchmaschinen Marketing    24%               Quelle: Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009




Nahezu jeder lässt sich in seiner Kaufentscheidung durch
Empfehlungen leiten – schon heute zu 70% aus dem Web
... was sich die
                                   Menschen von ihnen
                                     wünschen bzw.
                                         erwarten?

    ...wie über Ihrer Marke,
     Ihre Produkte und Ihr
                                        ... was die Menschen
        Unternehmen im                     zu ihrem Service
     Internet geredet wird?                     sagen?



 ... welche Meinungen
  sich gebildet haben
    bzw. sich gerade
      entwickeln?




Erkenntnisgewinnung ist das Ziel
Die daraus gewonnene Orientierung ist die Grundlage für
wirksame Maßnahmen in Social Media Umfeldern
Was sind die
 aufkommenden
                                                                                          Gibt es Anzeichen
    Trends?
                        Wie reagieren           Was sind die                            für einen Missbrauch
                                                                      Gibt es bereits                          Wo im SocialMedia          Was sind
                      Konsumenten auf           Probleme und                                  der Marke?
Wer sind die Lead                                                   schwache Signale?                          Bereich kann ich am     Auswirkungen/
                     Pressemitteilungen?     Fragen bezogen auf
  User und wo                                                          (Threads und                               besten meine         Erfolge meiner
                                             den Service und die                           Wie nehmen
befinden sie sich?                                                    Möglichkeiten)                           Werbung platzieren?      Kampagne?
                      Gibt es Gerüchte?           Produkte?                              Konsumenten die
                                                                                           Marke wahr?
Was erwarten die
 Konsumenten?


                       Corporate
 Innovation                                     Customer              Executive             Brand                                      Campaign
                     Communcation/                                                                              Media Planing
Management                                       Service             Management           Management                                  Management
                          PR


                                                                      Website /             Lead
   Investors            Competitive              Human                                                            Product
                                                                      Content-           Management /                                CRM/Marketing
    Relation            Intelligence            Resources                                                       Management
                                                                     Management             Sales


                      Wie verhalten sich           Welchen
                     die Produktpreise auf   SocialMedia Bereich
                                                                     Welchen Inhalt/
    Welche                dem Markt?           bevorzugen die                             Wo suchen die           Was sind die          Wer sind die
                                                                         welche
Anlegerstimmung                                  Bewerber?                              Konsumenten nach        Meinungen und        Meinungsführer und
                                                                     Informationen
kann beobachtet        Welche Aktionen                                                   neuen Produkten       Antworten auf neue     wo befinden sie
                                                                      erwarten die
    werden?            laufen derzeit bei    Was sind potentielle                       und Empfehlungen?          Produkte?               sich?
                                                                     Konsumenten?
                            meinem           Bewerber, die nach
                        Wettbewerber?        einer Stelle suchen?




Dieses Wissen nutzt zudem einzelnen Unternehmensbereichen
Social Media
                                  Monitoring



         Produkt                            Marketing /     Beobachtung
                         Vertrieb
       Entwicklung                        Kommunikation     des Marktes

                                                               Allgemeine
        Stimmungen/     Meinungen zu        Meinungen zu
                                                             Stimmung und
           Trends     Vertriebspartnern      Kampagnen
                                                                  Image



        Wünsche und   Preis-/Leistungs-     Tonalität der    Konkurrenz-
        Anregungen        Debatten            Beiträge       Beobachtung




        Produkt-       Vertriebs-          Kampagnen-         Daten-
       entwicklung    optimierung          optimierung       erhebung




Auch das operative Geschäft profitiert von den gewonnenen
Informationen
1. Relevante Indikatoren und Suchwörter ermitteln


 2. Identifikation der Influencer-Netzwerke


 3. Recherche der einzelnen Beiträge


 4. Bewertung der Beiträge anhand gezielter Fragestellungen


 5. Zusammenfassung der Ergebnisse


 6. Handlungs-Empfehlung




Die Initialuntersuchung um aus den im Netz verfügbaren
Informationen zu gewinnen
                                          Quelle: Netcraft, Januar 2010
4                                  1
                   Analyse des
                                    Listing der
                 Kommunikations-
                                   Zielnetzwerke
                     verlaufs




                    Stimmungs-
                                   Themenanalyse
                     barometer




                3                                  2

Unser Social Media Monitoring Regelkreis ist der methodische
Ansatz für permanente Klarheit
Die Anwendung des Monitoring um in den Social Media
Kanälen Einfluss zu gewinnen
Beispiel einer Analyse aus dem Bereich Mobilfunk
Workshop     Basiserhebung   Monatsreport




Gehen wir es an
Social Media Marketing
Wir steuern Ihre Kommunikation in den relevanten Netzwerke
T-Online                                                                           18,83%

           Web.de                                                                   12,86%

Yahoo! Deutschland                                              10,04%

             GMX                                      8,50%

           MSN.de                                     8,41%

       CHIP Online                                7,85%

       StayFriends                            7,22%

  wer-kennt-wen.de                        6,81%

     Windows Live                         6,69%

      gutefrage.net                       6,63%

           BILD.de                      6,41%

          MyVideo                     6,24%

 SPIEGEL ONLINE                   5,67%

           Ciao.de              5,39%

           meinVZ              5,31%

           RTL.de             5,22%

           N24.de             5,12%

       DasÖrtliche          4,94%

 DasTelefonbuch.de          4,83%

     ProSieben.de           4,80%




Top-20 Werbeträger (Ø monatliche Reichweite)

                      Angaben in Mio. Unique User für einen durchschnittlichen Monat im
                      Untersuchungszeitraum Okt. bis Dez. 2009
                      Basis: 104.081 ungewichtete Fälle (Internetnutzer letzte 3 Monate) /
                      Quelle: AGOF e.V. / internet facts 2009-IV
Unser Bewertungs-Tool für Kommunikationsplattformen
Facebook ist mittlerweile eine unumstößliche Größe
Das rasante Wachstum ist beängstigend
Empfehlungen von Bekannten                                                                                    90%


                           Webseiten                                                                              70%


Konsumentenmeinungen aus dem Internet                                                                             70%


                     Markensponsoring                                                                       63%


                      Fernsehwerbung                                                                       61%


                         Printwerbung                                                                    59%


                 Werbung in Magazinen                                                                55%


                        Radiowerbung                                                               52%


                           Newsletter                                               41%


                         Kinowerbung                                       33%


              Suchmaschinen Marketing                            24%




Von welchen Faktoren lassen sich Konsumenten
in ihrer Kaufentscheidung beeinflussen?
                                        Quelle: Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009
2.500
 User-Wachstum in Deutschland seit 2007


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 2.000
                                                                                                                                                                                     d	
  	
  
                                                                                                                                                                         uts   chlan
16.000.000
                                                                                                                                                      ser	
    in	
  De11)	
  
                                                                                                                                          rte	
  U	
  09.	
  Januar	
  20
                                                                                                                                                                                      960	
  
                                                                                                                                       rie                                                                                                                                                                                       1.500
14.000.000
                                                                                                                                 Regist (Stand
12.000.000

                                                                                                                                                                 14.             232.                                                                                                                                            1.000
10.000.000


  8.000.000


  6.000.000                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       500

  4.000.000


   2.000.000


             0
                                                                 Jun	
  08	
  




                                                                                                 Okt	
  08	
  


                                                                                                                 Dez	
  08	
  


                                                                                                                                 Feb	
  09	
  




                                                                                                                                                                 Jun	
  09	
  




                                                                                                                                                                                                 Okt	
  09	
  


                                                                                                                                                                                                                 Dez	
  09	
  




                                                                                                                                                                                                                                                 Apr	
  10	
  


                                                                                                                                                                                                                                                                 Jun	
  10	
  


                                                                                                                                                                                                                                                                                 Aug	
  10	
  




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Dez	
  10	
  
                                 Feb	
  08	
  
                 Dez	
  07	
  




                                                                                                                                                 Apr	
  09	
  
                                                 Apr	
  08	
  




                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Okt	
  10	
  
                                                                                                                                                                                 Aug	
  09	
  
                                                                                 Aug	
  08	
  




                                                                                                                                                                                                                                 Feb	
  10	
  
      Hinweis:	
  Als	
  aktive	
  User	
  gelten	
  alle	
  registrierten	
  User,	
  die	
  sich	
  innerhalb	
  der	
  letzten	
  30	
  Tage	
  mindestens	
  	
  
      ein	
  Mal	
  auf	
  Facebook	
  eingeloggt	
  haben.	
  Quelle:	
  Facebook	
  internal	
  data,	
  Januar	
  2010.	
  



 Facebook: Zahlen und Fakten
Demografie der Facebook-Reichweiten in Deutschland Januar 2011


                                                   .000	
                     .000	
                         .000	
                .000	
                    .000	
          .000	
          .000	
  
                     0	
                      1.000                      2.000                     3.000                      4.000                     5.000           6.000           7.000


     bis	
  19	
  


     20-­‐29	
  

                                                                                                                                                                                                  Gesamt	
  
     30-­‐39	
                                                                                                                                                                                    Männer	
  
                                                                                                                                                                                                  Frauen	
  
     40-­‐49	
  


     50-­‐59	
  


  über	
  60	
  


  Hinweis:	
  Als	
  aktive	
  User	
  gelten	
  alle	
  registrierten	
  User,	
  die	
  sich	
  innerhalb	
  der	
  letzten	
  30	
  Tage	
  mindestens	
  	
  
  einmal	
  auf	
  Facebook	
  eingeloggt	
  haben.	
  Quelle:	
  Facebook	
  internal	
  data,	
  Januar	
  2011.	
  



Facebook: Zahlen und Fakten
Strukturen in Deutschland Januar 2011


        Ausgeglichene	
  Geschlechterverteilung	
                                                                               Mitglieder	
  in	
  den	
  deutschen	
  Metropolen	
  

                                                                                                                              Leipzig,	
  Dresden,	
  Jena,	
  Halle	
     429.340	
  


                                                                                                                          Stuttgart,	
  Pforzheim,	
  Karlsruhe	
                              1.430.820	
  
 Frauen	
                                       48%	
  
                                                                                                              München,	
  Ingolstadt,	
  Augsburg,	
  Passau,	
  
                                                                                                                                              Regensburg	
                                     1.434.960	
  


                                                                                                             Frankfurt,	
  Wiesbaden,	
  Mainz,	
  Darmstadt	
                                            2.046.060	
  


                                                                                                                         Köln,	
  Bonn,	
  Aachen,	
  Düsseldorf	
                                        2.347.060	
  

Männer	
                                           52%	
  
                                                                                                                 Hamburg,	
  Bremen,	
  Lüneburg,	
  Lübeck	
                             1.181.540	
  


                                                                                                                            Berlin,	
  Potsdam,	
  Oranienburg	
                         1.092.780	
  

     Hinweis:	
  Als	
  aktive	
  User	
  gelten	
  alle	
  registrierten	
  User,	
  die	
  sich	
  innerhalb	
  der	
  letzten	
  30	
  Tage	
  mindestens	
  	
  
     ein	
  Mal	
  auf	
  Facebook	
  eingeloggt	
  haben.	
  Quelle:	
  Facebook	
  internal	
  data,	
  Januar	
  2011.	
  



Facebook: Zahlen und Fakten
Nutzerverhalten deutscher Facebook-Mitglieder




25 Minuten Ø Verweildauer / Visit                        Tägliche Nutzung                          Wöchentliche Nutzung


                                                                                                        15%
                                                             44%
                                                                                             56%
                                                                                                              85%




Facebook: Zahlen und Fakten

                            Quelle:	
  Facebook	
  internal	
  data,	
  Januar	
  2010	
  
Der durchschnittliche Nutzer...

                                                                              …	
  hat	
  130	
  Freunde	
  auf	
  Facebook	
  


                                                                                                                                           …	
  sendet	
  8	
  
                    …	
  ist	
  Mitglied	
  in	
  13	
  Gruppen	
                                                                   Freundschaftsanfragen	
  pro	
  
                                                                                                                                              Monat	
  




   …	
  wird	
  zu	
  3	
  Events	
  pro	
  Monat	
                                                                                               …	
  verbringt	
  55	
  Minuten	
  pro	
  Tag	
  
                  eingeladen	
                                                                                                                                auf	
  Facebook	
  




               …	
  wird	
  Fan	
  von	
  4	
  Fanpages	
  pro	
                                                                    …	
  klickt	
  9x	
  im	
  Monat	
  den	
  Like-­‐
                                    Monat	
                                                                                                               Button	
  


                                                                               …	
  schreibt	
  25	
  Kommentare	
  pro	
  
                                                                                                 Monat	
  



Facebook: Zahlen und Fakten

                                                               	
  Quelle:	
  Facebook	
  internal	
  data,	
  Januar	
  2010	
  
Adidas                                                                                                                             4.271.763	
  
Deutsche Telekom                                                                                                                              2.301.850	
  
             BMW                                                                                                                              1.340.234	
  
      Volkswagen                                                                                                                        581.949
          Daimler                                                                                 396.567
         Siemens                                                                   326.125
               Eon                                 138.176
              SAP                         90.927
        Lufthansa                46.190
  Deutsche Bank            21.978
   Deutsche Post          14.462
             Bayer      8.808
              RWE       8.170
           Henkel       7.324
             BASF       6.948
  Deutsche Börse       3.674
            Allianz   1.392
   Thyssen Krupp      777
              MAN     760
          Infineon    634
       Beiersdorf     495
             Linde    224
        Salzgitter    160
  Fresenius Med.      110
   Commerzbank        23
        Fresenius     13
               K+S    0
            Merck     0                                      Wieviele Internetnutzer die Dax-Unternehmen auf Facbook, Twitter und YouTube
             Metro    0                                      erreichen. Erfasst wurden nur die wichtigsten deutsch- und englischsprachigen
       Munich Re      0                                      Auftritte der Dax-30-Konzerne. Quelle: Vierpartner, Stand: Ende 2009




Quantitative Betrachtung der Facebook-Fans
der 30 DAX-Unternehmen
Die nächste Stufe wird schon ausgebaut...

  Über 100 Millionen aktive Nutzer greifen
   weltweit auf Facebook über mobile Endgeräte
   zu

  Nutzer die Facebook auch mobil verwenden
   sind doppelt so aktiv

  Über 200 Mobilfunkbetreiber in 60 Ländern
   arbeiten daran Facebook´s mobile Produkte
   zum Einsatz zu bringen und zu bewerben




Facebook: Mobile
Der Saturn und Rivella Case
Mit Tara Technique Flirten und Rivella mögen
  Case Study: Geh fremd mit der geilsten Technik
   http://www.facebook.com/taratechnique?v=app_4949752878




Saturn: Applikation „Geh fremd mit der geilsten Technik“
  Case Study: Geh fremd mit der geilsten Technik
   http://www.facebook.com/taratechnique?v=app_4949752878




Saturn: Applikation „Geh fremd mit der geilsten Technik“
Saturn: Reichweitenaufbau und Interaktionen
Saturn: Interaktionen im Kampagnenverlauf
Fanpage für Rivella
Reichweitenaggregation zum Launch von Rivella
Der integrierte Ansatz: Credit Suisse
360° Sales Promotion
Ausgangslage
  Die Credit Suisse führte von August bis Oktober 2009 eine breite Akquisitions-
   Kampagne für das Privatkonto Academica, das umfassende Kontopaket für
   Studierende, durch. Als Incentive wurde während dieser Zeit für jede
   Kontoeröffnung ein Voucher für einen Gratisflug mit SWISS an eine Europäische
   Destination abgegeben.

Zielgruppe
  Studierende von Schweizer Universitäten, Fachhochschulen und höheren
   Fachschulen mit Wohnsitz in der Schweiz von 18-30 Jahren.

Ziel
  Deutliche Steigerung der Kontoeröffnungen in der Laufzeit der Kampagne im
   Vergleich zum Vorjahr.




Der Credit Suisse Case
  Credit Suisse-Kanäle      POI-Screens
                             Print-Newsletter Credit Suisse
                             Young People-Newsletter Credit Suisse

  Print                     Diverse Formate

  Online                    ATL    Key Landing Page (Microsite) auf www.credit-suisse.com
                                    Banner
                             BTL    eNewsletter über studentenspezifische Online-Portale
                                    Advertorials / Publireportagen
                                    Image Ads auf Facebook
                                    Google Adwords
                                    Ricardo.ch (Guerilla-Inserate)

  Affiliate                 Online Affiliate-Programm mit Studenten-Organisationen

  Direktmarketing           Hochschulsport-Mailing an verschiedenen Hochschulen

  Promotionen               Verteilaktionen an Universitäten und Fachhochschulen
                             HR Marketing und Swiss-Schokolade, Kontoeröffnungen war vor Ort möglich

  Aktivitäten               Filialeröffnung ETH Lausanne mit Verteilung von Flyern und Swiss-Schokolade,
                             Roll-Up Banner, Kontoeröffnungen war vor Ort möglich

  Rundfunk.fm (Affiliate)   Website, Newsletter und Webradio-Player: Integration als "Supergönner".
                             Redaktionelle Integration

  Event-Präsenz             Integration als "Supergönner“

  Crossmarketing / Varia    Booking-Site auf swiss.com




Kannäle und Aktivitäten
Print Werbung
Online Werbemittel
Facebook Integration
Kampagnenerfolg
Beispiel einer Kampagnenumsetzung mit Facebook
Wie erzielen wir eine optimale Rendite der eingesetzten Mittel
  Reach Block (2x Video, 1x Poll)
  Engaging Ads (Liker Ads und Poll Ads)                                   Finale Kommunikation
                                                                      z.B. Gewinner Bekanntgabe
  Ad Space Units (Grundrauschen CPC)


 Applikation / Fan-Page
                                                                 Fanpage-Aufruf
                                                                   z.B. zur Wahl
 Engaging                           Poll Ads
 Video Ads

 Kampagnen-
 eröffnung
                                              13,5 K                               Poll Ads 12,5 K

     2 x 27 K    Liker Ads                                                                    40 K

 Ad Space Units CPC                                                                            7K


        1. Woche                               2. Woche                                3. Woche
                          Die Kosten entsprechen dem geschätzten Netto Netto Budget.



Exemplarischer Kampagnenverlauf über 3 Wochen
Reach Block

  Beim Reach Block werden an einem Tag die ersten fünf Homepage Impressions auf
   der Facebook Startseite belegt.
  Vorteil: Großer Impact und Steigerung der Bekanntheit
        Hohe Reichweite   ca. 3,6 Mio. Ad-Impressions
              Preis Geschätzter eCPM weniger als € 4.–




        ➠
                   Ist besonders geeignet zum Auftakt der Kampagne
                   (Big Bang = 14,2 Mio. Facebook User, über 6 Mio. kommen
                   mit der Kampagne in Kontakt)




Glossar
Engaging Video Ads

  Beim Engaging Video Ad werden mehrere Ziele gleichzeitig erreicht
       Video Views
             Traffic auf Fanpage
                   Likers



                                 1.  Klick auf Titel oder Lauftext = Traffic auf Fanpage
                                 2.  Klick auf Bild = Video Play
                   1
                                 3.  Klick auf [Gefällt mir] = Neuer [Liker]
2


              3



Glossar
  Beispiel Engaging Video Ad
       http://www.facebook.com/home.php?
        demo_ad=6002426808976&h=815a8159a4




                                2
                                             1




Glossar
Liker Ads

  Beim [Liker Ad] kann der User direkt [Liker] (ehemals Fan) einer Fanpage werden.
  Als Open air-Kampagne [getarnt], wird die Hemmschwelle stark herabgesetzt, sich
   als [Liker] zu commiten. In der Tat werden die User offizielle [Liker] der Swisscom




                                      1.  Klick auf Titel, Lauftext oder Bild = Traffic
                 1                        auf Fanpage bzw. Applikation
                                      2.  Klick auf [Gefällt mir] = Neuer [Liker]




                 2



Glossar
Poll Ads

  Beim Poll Ad wird direkt im Werbemittel eine Umfrage gestartet. Das eignet sich
   hervorragend, um an den [Lokalpatriotismus] der Facebook User zu appellieren.

                                             1.  Klick auf Titel, Lauftext oder Bild = Traffic auf
                          1                      Fanpage bzw. Applikation
                                             2.  Klick auf [Poll] = Geht in die Umrage ein, die auf
                                                 der Werbung selber oder auf der Fanpage
                                                 einsehbar ist.

                                     2
                                     0.50%   Ad mit der besten Action Rate: Poll Ad im Reach Block 3. 1 + 2 = 0,5%


     Ergebnis	
  des	
  Polls:	
  




Glossar
Mobile Marketing Facts
Lassen Sie uns ein paar Vorurteile bestätigen
Fakt 1: 50% der Mobilfunkteilnehmer sind noch immer Prepaid-Kunden. Nur SMS
bietet nahezu 100% Abdeckung




                                                         Kaufkraft Prepaid-Kunden
                                               hoch                               niedrig
                                             (>20.000)                          (<17.000)




                                                Mittel
                                                (17 -
                                               20.000)




Fakt 2: SMS-Services erzielen noch immer den 50-fachen Umsatz im Vergleich zum
Markt für mobile Applikationen



SMS – ein alter Freund, der höchst vital zu sportlichen
Ergebnissen beitragen kann
Fakt 3: Persönlicher und unmittelbarer kann man Zielgruppen medial kaum ansprechen

                                Regionalisierbarkeit




                                   Permanente
                                    Response-
                                   Möglichkeit

  Kurzfristig Zeit und                                   Direkt und
      Event bezogen                                      immer ansprechbar
            steuerbar




Vorteile des Mobile Advertising per Push-SMS
Fakt 4: Sonderwerbeformate bieten eine hohe Aufmerksamkeit – auch mobil...

Continental sponsert die Fußball-Bundesliga Übertragung im Mobile-TV auf T-Mobile
und T-Online
Fakt 5: Die Ergebnisse liegen häufig weit über den Erwartungen




               Quantitative Ergebnisse des Conti-Cases:
               ➔  1,37 Mio. Clicks auf das Werbemittel
               ➔  Click Rate: 1,04% (ggü. Ø 0,2% bei Display Ads*)
               ➔  Reichweite: Bis zu 3,8 Mio. Unique User pro Monat




                                         * Quelle: eMarketer, März 2009
Integrierte Online- / Social- / Mobile-Kampagne
Am Beispiel: Opt-In Generierung zum Versand von SMS- und E-Mail-Coupons
Relevant-Set   E-Mail Opt-Ins      Freunde       Follower    SMS Opt-Ins




                     E-Mail
     Website                         Facebook        Twitter   SMS Newsletter
                   Newsletter




                     E-Mail                          Twitter
   Display CPE                     Facebook Viral              SMS Kampagne
                   Kampagne                         Kampagne

   Display CPM                     Facebook CPC                  Mobile Ads




Zusammenspiel der Kanäle
Display CPM                        Facebook Viral                                 Facebook Freunde



                                                                                        E-Mail Opt-Ins
     Display CPE


                                                                                         SMS Opt-Ins

    Facebook CPC                                              Website
                                                                                        Twitter Follower
                                          Visits auf
                                          Facebook

  Zukauf
 v. E-Mail
    RW



                                                                                                  Zukauf
             E-Mail Kampagne       Twitter Kampagne                     SMS Kampagne             von SMS-
                                                                                                 Reichweite



                               E-Mail Coupon             SMS Coupon




Pipeline-Darstellung anhand einer Coupon-Mechanik
Format
                 SMS-Kampagne per CPM            Facebook per CPC         E-Mail Kampagne per CPM




                                                                            Direkte Reaktion per
                 Direkte Reaktion per SMS     Besuch der Facebook-Seite
                                                                                E-Mail/SMS
 Interaktionen




                 Optionaler Zwischenschritt
                         per E-Mail
                                               Kostenlose Coupons für
                                                 Facebook-Freunde



                 Versand der Coupons per      Versand von Coupons per     Versand der Coupons per
                          SMS                       E-Mail/SMS                  E-Mail/SMS
 Ergebnis




                        SMS Opt-In               E-Mail/SMS Opt-In           E-Mail/SMS Opt-In




Beispiel einer Coupon-Kampagne: Maßnahmen auf einzelnen
Kanälen mit CPM- und Performance-Ads
Kalkulation der ersten Phase auf Grundlage von angenommenen
Performances und unverhandelten Preisen
Konzeptschutz
  Die enthaltenen Ideen und Konzepte sind urheberrechtlich geschützt.


  Bei dieser Präsentation handelt es sich nicht um ein verbindliches Angebot.

  Das zugrunde liegende Konzept von rohleder mediaconsult UG und die zur Verfügung
   gestellten Unterlagen sind rechtlich geschützt und dürfen von Unternehmen außerhalb
   einer Kooperation nicht für eigene Zwecke genutzt werden.

  Diese Präsentation und das zugrunde liegende Konzept sowie alle dem Unternehmen im
   Zusammenhang mit diesem Konzept zur Verfügung gestellten sowie bekannt gewordenen
   Informationen, insbesondere Präsentationen, sowie alle bekannt gewordenen Details der
   Geschäftsbeziehungen sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen nicht an Dritte
   weitergegeben werden. Diese Vertraulichkeit gilt unabhängig davon ob zwischen den
   Parteien ein Vertrag zustande kommt und im Fall des Zustandekommens auch nach
   Beendigung der Geschäftsbeziehung der Parteien.




Konzeptschutz
Fuhrenkamp 14
          21447 Handorf


          Telefon: +49 (0) 41 33 – 40 04 22
          Fax: +49 (0) 41 33 – 40 04 23


          E-Mail: info@rohleder-mediaconsult.com


          Ansprechpartner: Sebastian Rohleder




Kontakt

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Mario Max
 
Buzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event FolienBuzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event Folien
MarketingNatives
 
nextcc11 | Social Media & Banking
nextcc11 | Social Media & Bankingnextcc11 | Social Media & Banking
nextcc11 | Social Media & Banking
Alexander Rossmann
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
Social Media Marketing mit Social Networks
Social Media Marketing mit Social NetworksSocial Media Marketing mit Social Networks
Social Media Marketing mit Social Networks
kaeff
 
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social MediaCustomer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
QuestBack AG
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Klemens Skibicki
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Raabe Verlag
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
ScribbleLive
 
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
Logica Munich
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Klemens Skibicki
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
INFECT 2011 | Social Media Measurement
INFECT 2011 | Social Media MeasurementINFECT 2011 | Social Media Measurement
INFECT 2011 | Social Media Measurement
Alexander Rossmann
 
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemachtAuf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Bernhard Steimel
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Klemens Skibicki
 
Medienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social WebMedienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social Web
P8 Marketing
 
ethority - Sweets Studie
ethority - Sweets Studieethority - Sweets Studie
ethority - Sweets Studie
ethority
 
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Klemens Skibicki
 

Was ist angesagt? (18)

Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
 
Buzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event FolienBuzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event Folien
 
nextcc11 | Social Media & Banking
nextcc11 | Social Media & Bankingnextcc11 | Social Media & Banking
nextcc11 | Social Media & Banking
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Social Media Marketing mit Social Networks
Social Media Marketing mit Social NetworksSocial Media Marketing mit Social Networks
Social Media Marketing mit Social Networks
 
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social MediaCustomer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
 
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
Logica web solutions_social-crm-kundenevent_20100921
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
INFECT 2011 | Social Media Measurement
INFECT 2011 | Social Media MeasurementINFECT 2011 | Social Media Measurement
INFECT 2011 | Social Media Measurement
 
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemachtAuf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
 
Medienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social WebMedienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social Web
 
ethority - Sweets Studie
ethority - Sweets Studieethority - Sweets Studie
ethority - Sweets Studie
 
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
 

Andere mochten auch

Couchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
Couchpotato 2.0? Das iPad im NutzertestCouchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
Couchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
phaydon | research+consulting
 
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive LifecycleKey Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
Peter Schorn
 
Multichannel Marketing bei LODENFREY
Multichannel Marketing bei LODENFREYMultichannel Marketing bei LODENFREY
Multichannel Marketing bei LODENFREY
Ralf Mager
 
Portafolio claudia
Portafolio  claudiaPortafolio  claudia
Portafolio claudia
Claudia Hdz Mtz
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit
ICV_eV
 
Algoritmos15
Algoritmos15Algoritmos15
Algoritmos15
AndrecythoOo
 
Ladner luis act_clase_iv
Ladner luis act_clase_ivLadner luis act_clase_iv
Ladner luis act_clase_iv
Luis Alberto Ladner
 
Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16Act! Produktbroschüre Version v16
Einführung in die Tierhomöopathie
Einführung in die TierhomöopathieEinführung in die Tierhomöopathie
Einführung in die Tierhomöopathie
Henriette Scharfenberg
 
Hotel Feldhof wellness und SPA 2014
Hotel Feldhof  wellness und SPA 2014Hotel Feldhof  wellness und SPA 2014
Hotel Feldhof wellness und SPA 2014
Dolcevita Hotels
 
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 KölnGenesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
David Decker
 
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche KommunikationFAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
FAKTUM MARKETING | KOMMUNIKATION | PUBLIC RELATIONS
 
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-ProspektDas Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
Hotel Feldhof
 
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
☆ Business Texter ☆ Marketingberater ☆
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coaching Büro Berlin
 
Experimentación térmica
Experimentación térmicaExperimentación térmica
Experimentación térmica
Oharro
 
DiVa - Ihr Potential
DiVa  -  Ihr PotentialDiVa  -  Ihr Potential
DiVa - Ihr Potential
BurdaDirect
 

Andere mochten auch (20)

Couchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
Couchpotato 2.0? Das iPad im NutzertestCouchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
Couchpotato 2.0? Das iPad im Nutzertest
 
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive LifecycleKey Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
Key Note AutomotiveCOM 2011 - Collaboration within the Automotive Lifecycle
 
Multichannel Marketing bei LODENFREY
Multichannel Marketing bei LODENFREYMultichannel Marketing bei LODENFREY
Multichannel Marketing bei LODENFREY
 
Portafolio claudia
Portafolio  claudiaPortafolio  claudia
Portafolio claudia
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit
 
Algoritmos15
Algoritmos15Algoritmos15
Algoritmos15
 
Ladner luis act_clase_iv
Ladner luis act_clase_ivLadner luis act_clase_iv
Ladner luis act_clase_iv
 
Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16
 
Einführung in die Tierhomöopathie
Einführung in die TierhomöopathieEinführung in die Tierhomöopathie
Einführung in die Tierhomöopathie
 
Hotel Feldhof wellness und SPA 2014
Hotel Feldhof  wellness und SPA 2014Hotel Feldhof  wellness und SPA 2014
Hotel Feldhof wellness und SPA 2014
 
werbewirkungsmessung aus agentursicht vortrag
werbewirkungsmessung aus agentursicht   vortragwerbewirkungsmessung aus agentursicht   vortrag
werbewirkungsmessung aus agentursicht vortrag
 
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 KölnGenesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
 
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche KommunikationFAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
FAKTUM - Agentur für erfolgreiche Kommunikation
 
Resumen
ResumenResumen
Resumen
 
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-ProspektDas Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
Das Wellnesshotel Feldhof Beauty-Prospekt
 
Daffodils
DaffodilsDaffodils
Daffodils
 
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
 
Experimentación térmica
Experimentación térmicaExperimentación térmica
Experimentación térmica
 
DiVa - Ihr Potential
DiVa  -  Ihr PotentialDiVa  -  Ihr Potential
DiVa - Ihr Potential
 

Ähnlich wie Rohleder Mediaconsult 2011

Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptxCci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Patrick Cotting
 
Social Media - Ein Überblick
Social Media - Ein ÜberblickSocial Media - Ein Überblick
Social Media - Ein Überblick
Partnercash GmbH
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
Social DNA GmbH
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PRInfluencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media MarketingUnternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
Oliver T. Hellriegel
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Goldbach Group AG
 
Online Media Planung
Online Media PlanungOnline Media Planung
Online Media Planung
Webmontag MRN
 
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
solution10 GmbH
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
Michael Rottmann
 
Social media analyse potenzial sensemetric
Social media analyse potenzial   sensemetricSocial media analyse potenzial   sensemetric
Social media analyse potenzial sensemetric
Christian Waldheim
 
Social Media in der Lebensmittelbranche
Social Media in der LebensmittelbrancheSocial Media in der Lebensmittelbranche
Social Media in der Lebensmittelbranche
diamonddogs
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
marxerevolution
 
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Productsethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority
 
SocialMediaService Trading UP
SocialMediaService Trading UPSocialMediaService Trading UP
SocialMediaService Trading UP
Damian Witkowski
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Privat
 
Social Media im Einzelhandel
Social Media im EinzelhandelSocial Media im Einzelhandel
Social Media im Einzelhandel
Catharina van Delden
 
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von CoronaSocial Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Jan Honsel
 

Ähnlich wie Rohleder Mediaconsult 2011 (20)

Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptxCci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
 
Social Media - Ein Überblick
Social Media - Ein ÜberblickSocial Media - Ein Überblick
Social Media - Ein Überblick
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PRInfluencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
Influencer Management und Blogger Relations in der Travel PR
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media MarketingUnternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
Unternehmenskommunikation im Zeitalter des Social Media Marketing
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
 
Online Media Planung
Online Media PlanungOnline Media Planung
Online Media Planung
 
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
Moderne Kundenansprache mit Mobile Experience!
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
 
Social media analyse potenzial sensemetric
Social media analyse potenzial   sensemetricSocial media analyse potenzial   sensemetric
Social media analyse potenzial sensemetric
 
Social Media in der Lebensmittelbranche
Social Media in der LebensmittelbrancheSocial Media in der Lebensmittelbranche
Social Media in der Lebensmittelbranche
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
 
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Productsethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
 
SocialMediaService Trading UP
SocialMediaService Trading UPSocialMediaService Trading UP
SocialMediaService Trading UP
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
 
Social Media im Einzelhandel
Social Media im EinzelhandelSocial Media im Einzelhandel
Social Media im Einzelhandel
 
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von CoronaSocial Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
 

Rohleder Mediaconsult 2011

  • 1. Einfach, gut und effektiv Interaktive Online-Spezialitäten
  • 2. Veränderungen der Medienwelt Der Crossmedia-Get-Connected-Ansatz
  • 3. Multi-Screen Vernetzung Mobilität Die bedeutendsten Einflussfaktoren 3
  • 4. Durchschnittliche Mediennutzung in Stunden pro Woche, EU 100 90 Games 80 Mobile 70 Kino Plakat 60 Digitalradio 50 40 Analog-Radio Digital-TV 30 Analog-TV 20 Internet 10 Print 0 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Die Mediennutzung nimmt weiter zu und differenziert sich zugleich immer mehr Quelle: Initiative Media, 2009 4
  • 5. Die Mediennutzung ist durch die immense Vielfalt höchst individuell und zudem sehr situationsbezogen 5
  • 6. 1996 2006 2010 250.000 Websites >100.000.000 Websites > 1.000.000.000.000 Webpages und Online-Beiträge 2010 nutzen weltweit über 1,5 Milliarden Online User mehr als 1 Billion Webseiten, Foren, Blogs, Communities um sich zu informieren, auszutauschen und ihre Meinung zu äußern – Tendenz steigend! Status Quo Web 2010
  • 7. Die Bausteine für eine konsequente Online-Kommunikation
  • 8. Awareness Image Performance Große Reichweiten Empfehlung / Viralität Reichweiten Effektivität Einsatzbereiche einzelner Online-Disziplinen
  • 9. Unser Motto: Verknüpfung der Top-Leistungsträger Flexibilität durch ein dezentrales Konsortium
  • 10. SMS Bulk-Tools Mobile Web Developers O2 Mobile Vodafone T-Mobile Unser Agentur-Netzwerk e-plus Serranetga Die führende schweizer Social Media Agentur Social Media Alterian Monitoring-Tool Rohleder Mediaconsult UG Advertising Reichweiten Entwicklung Branded Games Gaming imuse Filmstudio Babelsberg Web-TV
  • 11. Glocalismus: internationaler Know-How-Transfer für optimale lokale Lösungen
  • 12. Methodik für Social Media Marketing Der Prozess für Planung, Kreation und Umsetzung
  • 14. Am Anfang und am Ende des Prozesses steht das Wir beraten und schulen gerne Vor-Ort oder über Monitoring die geeigneten Web-Tools. Dies umfasst u.a...   Wir erheben den aktuellen Stand der   Creative Brainstorming Diskussionen innerhalb der Netzgemeinde   Wettbewerbsanalysen   Ein Vergleich zu eventuell vorangegangenen Beobachtungszeiträumen und ein Benchmarking   Social Networking Training für Kunden-Teams der wichtigesten Wettbewerbern bietet die Fakten zur Betrachtung...   Webinars   Der augenblicklichen Stand der DIskussion   Fortlaufende Informationsbereitstellung   Stärken und Schwächenanalyse (SWOT)   Messung der Kampagnen-Effekte auf den   Unterstützung im Tagesgeschäft Social Buzz Leistungen im Einzelnen
  • 15. Am Anfang steht das Wissen um das gesamte Bild Unser Entwicklungs-Team entwirft State-Of-The- und die Idee für das Detail Art Applikationen die...   Social Media ist eine Tool, das wir in Ihre   ... für Ihre Zielgruppe maßgeschneidert sind Kampagnen bestmöglich integrieren   ... das Kampagnenziel optimal erreichen:   Wir entwickeln die Big-Idea, die innerhalb der Games, Quizz, Abstimmungen, Coupons, sozialen Netze auf Ihre Marketing-Ziele direkt Befragungen, Sampling, Fanpages etc. einzahlt   ... höchsten Ansprüchen an Design und Qualität   Dazu arbeiten wir mit den besten Textern, genügen Designern, Autoren und Spiele-Entwicklern eng zusammen   ... durch ein stringentes Projektmanagement pünktlich fertig gestellt werden   Bei unserer Arbeit konzentrieren wir uns auf Ihren Erfolg und nicht auf den nächsten Award Leistungen im Einzelnen
  • 16. Wir steuern Ihre Kampagnen und optimieren Ihre Reichweite innerhalb der sozialen Netze   Identifikation geeigneter Netzwerke   Media-Einkauf   Umsetzung von Test-Kampagnen...   ...zum Aufbau einer Test-Reichweite zur Erprobung viraler Maßnahmen   ...zur Erschließung einer initialen Fanbase zum Test neuer Applikationen via Facebook, Twitter und anderer Netzwerke oder Video-Plattformen   ...zur Aggregation von Supportern, die Inhalte verbreiten, eigenständig Promotions begleiten, Diskussionen führen und eigene Fan-Seiten pflegen   Fortlaufende Dokumentation der Ergebnisse unter Einbeziehung der Kunden-Teams Leistungen im Einzelnen
  • 17. Kunden und Cases Social Media Kompetenz
  • 19. Social Media Monitoring Wir sagen Ihnen, was man über Ihr Unternehmen erzählt
  • 20. Empfehlungen von Bekannten 90% Webseiten 70% Konsumentenmeinungen aus dem Internet 70% Markensponsoring 63% Fernsehwerbung 61% Printwerbung 59% Werbung in Magazinen 55% Radiowerbung 52% Newsletter 41% Kinowerbung 33% Suchmaschinen Marketing 24% Quelle: Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009 Nahezu jeder lässt sich in seiner Kaufentscheidung durch Empfehlungen leiten – schon heute zu 70% aus dem Web
  • 21. ... was sich die Menschen von ihnen wünschen bzw. erwarten? ...wie über Ihrer Marke, Ihre Produkte und Ihr ... was die Menschen Unternehmen im zu ihrem Service Internet geredet wird? sagen? ... welche Meinungen sich gebildet haben bzw. sich gerade entwickeln? Erkenntnisgewinnung ist das Ziel
  • 22. Die daraus gewonnene Orientierung ist die Grundlage für wirksame Maßnahmen in Social Media Umfeldern
  • 23. Was sind die aufkommenden Gibt es Anzeichen Trends? Wie reagieren Was sind die für einen Missbrauch Gibt es bereits Wo im SocialMedia Was sind Konsumenten auf Probleme und der Marke? Wer sind die Lead schwache Signale? Bereich kann ich am Auswirkungen/ Pressemitteilungen? Fragen bezogen auf User und wo (Threads und besten meine Erfolge meiner den Service und die Wie nehmen befinden sie sich? Möglichkeiten) Werbung platzieren? Kampagne? Gibt es Gerüchte? Produkte? Konsumenten die Marke wahr? Was erwarten die Konsumenten? Corporate Innovation Customer Executive Brand Campaign Communcation/ Media Planing Management Service Management Management Management PR Website / Lead Investors Competitive Human Product Content- Management / CRM/Marketing Relation Intelligence Resources Management Management Sales Wie verhalten sich Welchen die Produktpreise auf SocialMedia Bereich Welchen Inhalt/ Welche dem Markt? bevorzugen die Wo suchen die Was sind die Wer sind die welche Anlegerstimmung Bewerber? Konsumenten nach Meinungen und Meinungsführer und Informationen kann beobachtet Welche Aktionen neuen Produkten Antworten auf neue wo befinden sie erwarten die werden? laufen derzeit bei Was sind potentielle und Empfehlungen? Produkte? sich? Konsumenten? meinem Bewerber, die nach Wettbewerber? einer Stelle suchen? Dieses Wissen nutzt zudem einzelnen Unternehmensbereichen
  • 24. Social Media Monitoring Produkt Marketing / Beobachtung Vertrieb Entwicklung Kommunikation des Marktes Allgemeine Stimmungen/ Meinungen zu Meinungen zu Stimmung und Trends Vertriebspartnern Kampagnen Image Wünsche und Preis-/Leistungs- Tonalität der Konkurrenz- Anregungen Debatten Beiträge Beobachtung Produkt- Vertriebs- Kampagnen- Daten- entwicklung optimierung optimierung erhebung Auch das operative Geschäft profitiert von den gewonnenen Informationen
  • 25. 1. Relevante Indikatoren und Suchwörter ermitteln 2. Identifikation der Influencer-Netzwerke 3. Recherche der einzelnen Beiträge 4. Bewertung der Beiträge anhand gezielter Fragestellungen 5. Zusammenfassung der Ergebnisse 6. Handlungs-Empfehlung Die Initialuntersuchung um aus den im Netz verfügbaren Informationen zu gewinnen Quelle: Netcraft, Januar 2010
  • 26. 4 1 Analyse des Listing der Kommunikations- Zielnetzwerke verlaufs Stimmungs- Themenanalyse barometer 3 2 Unser Social Media Monitoring Regelkreis ist der methodische Ansatz für permanente Klarheit
  • 27. Die Anwendung des Monitoring um in den Social Media Kanälen Einfluss zu gewinnen
  • 28. Beispiel einer Analyse aus dem Bereich Mobilfunk
  • 29. Workshop Basiserhebung Monatsreport Gehen wir es an
  • 30. Social Media Marketing Wir steuern Ihre Kommunikation in den relevanten Netzwerke
  • 31. T-Online 18,83% Web.de 12,86% Yahoo! Deutschland 10,04% GMX 8,50% MSN.de 8,41% CHIP Online 7,85% StayFriends 7,22% wer-kennt-wen.de 6,81% Windows Live 6,69% gutefrage.net 6,63% BILD.de 6,41% MyVideo 6,24% SPIEGEL ONLINE 5,67% Ciao.de 5,39% meinVZ 5,31% RTL.de 5,22% N24.de 5,12% DasÖrtliche 4,94% DasTelefonbuch.de 4,83% ProSieben.de 4,80% Top-20 Werbeträger (Ø monatliche Reichweite) Angaben in Mio. Unique User für einen durchschnittlichen Monat im Untersuchungszeitraum Okt. bis Dez. 2009 Basis: 104.081 ungewichtete Fälle (Internetnutzer letzte 3 Monate) / Quelle: AGOF e.V. / internet facts 2009-IV
  • 32. Unser Bewertungs-Tool für Kommunikationsplattformen
  • 33. Facebook ist mittlerweile eine unumstößliche Größe Das rasante Wachstum ist beängstigend
  • 34. Empfehlungen von Bekannten 90% Webseiten 70% Konsumentenmeinungen aus dem Internet 70% Markensponsoring 63% Fernsehwerbung 61% Printwerbung 59% Werbung in Magazinen 55% Radiowerbung 52% Newsletter 41% Kinowerbung 33% Suchmaschinen Marketing 24% Von welchen Faktoren lassen sich Konsumenten in ihrer Kaufentscheidung beeinflussen? Quelle: Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009
  • 35. 2.500 User-Wachstum in Deutschland seit 2007 2.000 d     uts chlan 16.000.000 ser   in  De11)   rte  U  09.  Januar  20 960   rie 1.500 14.000.000 Regist (Stand 12.000.000 14. 232. 1.000 10.000.000 8.000.000 6.000.000 500 4.000.000 2.000.000 0 Jun  08   Okt  08   Dez  08   Feb  09   Jun  09   Okt  09   Dez  09   Apr  10   Jun  10   Aug  10   Dez  10   Feb  08   Dez  07   Apr  09   Apr  08   Okt  10   Aug  09   Aug  08   Feb  10   Hinweis:  Als  aktive  User  gelten  alle  registrierten  User,  die  sich  innerhalb  der  letzten  30  Tage  mindestens     ein  Mal  auf  Facebook  eingeloggt  haben.  Quelle:  Facebook  internal  data,  Januar  2010.   Facebook: Zahlen und Fakten
  • 36. Demografie der Facebook-Reichweiten in Deutschland Januar 2011 .000   .000   .000   .000   .000   .000   .000   0   1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 7.000 bis  19   20-­‐29   Gesamt   30-­‐39   Männer   Frauen   40-­‐49   50-­‐59   über  60   Hinweis:  Als  aktive  User  gelten  alle  registrierten  User,  die  sich  innerhalb  der  letzten  30  Tage  mindestens     einmal  auf  Facebook  eingeloggt  haben.  Quelle:  Facebook  internal  data,  Januar  2011.   Facebook: Zahlen und Fakten
  • 37. Strukturen in Deutschland Januar 2011 Ausgeglichene  Geschlechterverteilung   Mitglieder  in  den  deutschen  Metropolen   Leipzig,  Dresden,  Jena,  Halle   429.340   Stuttgart,  Pforzheim,  Karlsruhe   1.430.820   Frauen   48%   München,  Ingolstadt,  Augsburg,  Passau,   Regensburg   1.434.960   Frankfurt,  Wiesbaden,  Mainz,  Darmstadt   2.046.060   Köln,  Bonn,  Aachen,  Düsseldorf   2.347.060   Männer   52%   Hamburg,  Bremen,  Lüneburg,  Lübeck   1.181.540   Berlin,  Potsdam,  Oranienburg   1.092.780   Hinweis:  Als  aktive  User  gelten  alle  registrierten  User,  die  sich  innerhalb  der  letzten  30  Tage  mindestens     ein  Mal  auf  Facebook  eingeloggt  haben.  Quelle:  Facebook  internal  data,  Januar  2011.   Facebook: Zahlen und Fakten
  • 38. Nutzerverhalten deutscher Facebook-Mitglieder 25 Minuten Ø Verweildauer / Visit Tägliche Nutzung Wöchentliche Nutzung 15% 44% 56% 85% Facebook: Zahlen und Fakten Quelle:  Facebook  internal  data,  Januar  2010  
  • 39. Der durchschnittliche Nutzer... …  hat  130  Freunde  auf  Facebook   …  sendet  8   …  ist  Mitglied  in  13  Gruppen   Freundschaftsanfragen  pro   Monat   …  wird  zu  3  Events  pro  Monat   …  verbringt  55  Minuten  pro  Tag   eingeladen   auf  Facebook   …  wird  Fan  von  4  Fanpages  pro   …  klickt  9x  im  Monat  den  Like-­‐ Monat   Button   …  schreibt  25  Kommentare  pro   Monat   Facebook: Zahlen und Fakten  Quelle:  Facebook  internal  data,  Januar  2010  
  • 40. Adidas 4.271.763   Deutsche Telekom 2.301.850   BMW 1.340.234   Volkswagen 581.949 Daimler 396.567 Siemens 326.125 Eon 138.176 SAP 90.927 Lufthansa 46.190 Deutsche Bank 21.978 Deutsche Post 14.462 Bayer 8.808 RWE 8.170 Henkel 7.324 BASF 6.948 Deutsche Börse 3.674 Allianz 1.392 Thyssen Krupp 777 MAN 760 Infineon 634 Beiersdorf 495 Linde 224 Salzgitter 160 Fresenius Med. 110 Commerzbank 23 Fresenius 13 K+S 0 Merck 0 Wieviele Internetnutzer die Dax-Unternehmen auf Facbook, Twitter und YouTube Metro 0 erreichen. Erfasst wurden nur die wichtigsten deutsch- und englischsprachigen Munich Re 0 Auftritte der Dax-30-Konzerne. Quelle: Vierpartner, Stand: Ende 2009 Quantitative Betrachtung der Facebook-Fans der 30 DAX-Unternehmen
  • 41. Die nächste Stufe wird schon ausgebaut...   Über 100 Millionen aktive Nutzer greifen weltweit auf Facebook über mobile Endgeräte zu   Nutzer die Facebook auch mobil verwenden sind doppelt so aktiv   Über 200 Mobilfunkbetreiber in 60 Ländern arbeiten daran Facebook´s mobile Produkte zum Einsatz zu bringen und zu bewerben Facebook: Mobile
  • 42. Der Saturn und Rivella Case Mit Tara Technique Flirten und Rivella mögen
  • 43.   Case Study: Geh fremd mit der geilsten Technik http://www.facebook.com/taratechnique?v=app_4949752878 Saturn: Applikation „Geh fremd mit der geilsten Technik“
  • 44.   Case Study: Geh fremd mit der geilsten Technik http://www.facebook.com/taratechnique?v=app_4949752878 Saturn: Applikation „Geh fremd mit der geilsten Technik“
  • 46. Saturn: Interaktionen im Kampagnenverlauf
  • 49. Der integrierte Ansatz: Credit Suisse 360° Sales Promotion
  • 50. Ausgangslage   Die Credit Suisse führte von August bis Oktober 2009 eine breite Akquisitions- Kampagne für das Privatkonto Academica, das umfassende Kontopaket für Studierende, durch. Als Incentive wurde während dieser Zeit für jede Kontoeröffnung ein Voucher für einen Gratisflug mit SWISS an eine Europäische Destination abgegeben. Zielgruppe   Studierende von Schweizer Universitäten, Fachhochschulen und höheren Fachschulen mit Wohnsitz in der Schweiz von 18-30 Jahren. Ziel   Deutliche Steigerung der Kontoeröffnungen in der Laufzeit der Kampagne im Vergleich zum Vorjahr. Der Credit Suisse Case
  • 51.   Credit Suisse-Kanäle POI-Screens Print-Newsletter Credit Suisse Young People-Newsletter Credit Suisse   Print Diverse Formate   Online ATL Key Landing Page (Microsite) auf www.credit-suisse.com Banner BTL eNewsletter über studentenspezifische Online-Portale Advertorials / Publireportagen Image Ads auf Facebook Google Adwords Ricardo.ch (Guerilla-Inserate)   Affiliate Online Affiliate-Programm mit Studenten-Organisationen   Direktmarketing Hochschulsport-Mailing an verschiedenen Hochschulen   Promotionen Verteilaktionen an Universitäten und Fachhochschulen HR Marketing und Swiss-Schokolade, Kontoeröffnungen war vor Ort möglich   Aktivitäten Filialeröffnung ETH Lausanne mit Verteilung von Flyern und Swiss-Schokolade, Roll-Up Banner, Kontoeröffnungen war vor Ort möglich   Rundfunk.fm (Affiliate) Website, Newsletter und Webradio-Player: Integration als "Supergönner". Redaktionelle Integration   Event-Präsenz Integration als "Supergönner“   Crossmarketing / Varia Booking-Site auf swiss.com Kannäle und Aktivitäten
  • 56. Beispiel einer Kampagnenumsetzung mit Facebook Wie erzielen wir eine optimale Rendite der eingesetzten Mittel
  • 57.   Reach Block (2x Video, 1x Poll)   Engaging Ads (Liker Ads und Poll Ads) Finale Kommunikation z.B. Gewinner Bekanntgabe   Ad Space Units (Grundrauschen CPC) Applikation / Fan-Page Fanpage-Aufruf z.B. zur Wahl Engaging Poll Ads Video Ads Kampagnen- eröffnung 13,5 K Poll Ads 12,5 K 2 x 27 K Liker Ads 40 K Ad Space Units CPC 7K 1. Woche 2. Woche 3. Woche Die Kosten entsprechen dem geschätzten Netto Netto Budget. Exemplarischer Kampagnenverlauf über 3 Wochen
  • 58. Reach Block   Beim Reach Block werden an einem Tag die ersten fünf Homepage Impressions auf der Facebook Startseite belegt.   Vorteil: Großer Impact und Steigerung der Bekanntheit   Hohe Reichweite ca. 3,6 Mio. Ad-Impressions   Preis Geschätzter eCPM weniger als € 4.– ➠ Ist besonders geeignet zum Auftakt der Kampagne (Big Bang = 14,2 Mio. Facebook User, über 6 Mio. kommen mit der Kampagne in Kontakt) Glossar
  • 59. Engaging Video Ads   Beim Engaging Video Ad werden mehrere Ziele gleichzeitig erreicht   Video Views   Traffic auf Fanpage   Likers 1.  Klick auf Titel oder Lauftext = Traffic auf Fanpage 2.  Klick auf Bild = Video Play 1 3.  Klick auf [Gefällt mir] = Neuer [Liker] 2 3 Glossar
  • 60.   Beispiel Engaging Video Ad   http://www.facebook.com/home.php? demo_ad=6002426808976&h=815a8159a4 2 1 Glossar
  • 61. Liker Ads   Beim [Liker Ad] kann der User direkt [Liker] (ehemals Fan) einer Fanpage werden.   Als Open air-Kampagne [getarnt], wird die Hemmschwelle stark herabgesetzt, sich als [Liker] zu commiten. In der Tat werden die User offizielle [Liker] der Swisscom 1.  Klick auf Titel, Lauftext oder Bild = Traffic 1 auf Fanpage bzw. Applikation 2.  Klick auf [Gefällt mir] = Neuer [Liker] 2 Glossar
  • 62. Poll Ads   Beim Poll Ad wird direkt im Werbemittel eine Umfrage gestartet. Das eignet sich hervorragend, um an den [Lokalpatriotismus] der Facebook User zu appellieren. 1.  Klick auf Titel, Lauftext oder Bild = Traffic auf 1 Fanpage bzw. Applikation 2.  Klick auf [Poll] = Geht in die Umrage ein, die auf der Werbung selber oder auf der Fanpage einsehbar ist. 2 0.50% Ad mit der besten Action Rate: Poll Ad im Reach Block 3. 1 + 2 = 0,5% Ergebnis  des  Polls:   Glossar
  • 63. Mobile Marketing Facts Lassen Sie uns ein paar Vorurteile bestätigen
  • 64. Fakt 1: 50% der Mobilfunkteilnehmer sind noch immer Prepaid-Kunden. Nur SMS bietet nahezu 100% Abdeckung Kaufkraft Prepaid-Kunden hoch niedrig (>20.000) (<17.000) Mittel (17 - 20.000) Fakt 2: SMS-Services erzielen noch immer den 50-fachen Umsatz im Vergleich zum Markt für mobile Applikationen SMS – ein alter Freund, der höchst vital zu sportlichen Ergebnissen beitragen kann
  • 65. Fakt 3: Persönlicher und unmittelbarer kann man Zielgruppen medial kaum ansprechen Regionalisierbarkeit Permanente Response- Möglichkeit Kurzfristig Zeit und Direkt und Event bezogen immer ansprechbar steuerbar Vorteile des Mobile Advertising per Push-SMS
  • 66. Fakt 4: Sonderwerbeformate bieten eine hohe Aufmerksamkeit – auch mobil... Continental sponsert die Fußball-Bundesliga Übertragung im Mobile-TV auf T-Mobile und T-Online
  • 67. Fakt 5: Die Ergebnisse liegen häufig weit über den Erwartungen Quantitative Ergebnisse des Conti-Cases: ➔  1,37 Mio. Clicks auf das Werbemittel ➔  Click Rate: 1,04% (ggü. Ø 0,2% bei Display Ads*) ➔  Reichweite: Bis zu 3,8 Mio. Unique User pro Monat * Quelle: eMarketer, März 2009
  • 68. Integrierte Online- / Social- / Mobile-Kampagne Am Beispiel: Opt-In Generierung zum Versand von SMS- und E-Mail-Coupons
  • 69. Relevant-Set E-Mail Opt-Ins Freunde Follower SMS Opt-Ins E-Mail Website Facebook Twitter SMS Newsletter Newsletter E-Mail Twitter Display CPE Facebook Viral SMS Kampagne Kampagne Kampagne Display CPM Facebook CPC Mobile Ads Zusammenspiel der Kanäle
  • 70. Display CPM Facebook Viral Facebook Freunde E-Mail Opt-Ins Display CPE SMS Opt-Ins Facebook CPC Website Twitter Follower Visits auf Facebook Zukauf v. E-Mail RW Zukauf E-Mail Kampagne Twitter Kampagne SMS Kampagne von SMS- Reichweite E-Mail Coupon SMS Coupon Pipeline-Darstellung anhand einer Coupon-Mechanik
  • 71. Format SMS-Kampagne per CPM Facebook per CPC E-Mail Kampagne per CPM Direkte Reaktion per Direkte Reaktion per SMS Besuch der Facebook-Seite E-Mail/SMS Interaktionen Optionaler Zwischenschritt per E-Mail Kostenlose Coupons für Facebook-Freunde Versand der Coupons per Versand von Coupons per Versand der Coupons per SMS E-Mail/SMS E-Mail/SMS Ergebnis SMS Opt-In E-Mail/SMS Opt-In E-Mail/SMS Opt-In Beispiel einer Coupon-Kampagne: Maßnahmen auf einzelnen Kanälen mit CPM- und Performance-Ads
  • 72. Kalkulation der ersten Phase auf Grundlage von angenommenen Performances und unverhandelten Preisen
  • 74.   Die enthaltenen Ideen und Konzepte sind urheberrechtlich geschützt.   Bei dieser Präsentation handelt es sich nicht um ein verbindliches Angebot.   Das zugrunde liegende Konzept von rohleder mediaconsult UG und die zur Verfügung gestellten Unterlagen sind rechtlich geschützt und dürfen von Unternehmen außerhalb einer Kooperation nicht für eigene Zwecke genutzt werden.   Diese Präsentation und das zugrunde liegende Konzept sowie alle dem Unternehmen im Zusammenhang mit diesem Konzept zur Verfügung gestellten sowie bekannt gewordenen Informationen, insbesondere Präsentationen, sowie alle bekannt gewordenen Details der Geschäftsbeziehungen sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Diese Vertraulichkeit gilt unabhängig davon ob zwischen den Parteien ein Vertrag zustande kommt und im Fall des Zustandekommens auch nach Beendigung der Geschäftsbeziehung der Parteien. Konzeptschutz
  • 75. Fuhrenkamp 14 21447 Handorf Telefon: +49 (0) 41 33 – 40 04 22 Fax: +49 (0) 41 33 – 40 04 23 E-Mail: info@rohleder-mediaconsult.com Ansprechpartner: Sebastian Rohleder Kontakt