SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Integrierte Personalentwicklung
         für die Kompetenz- und
       Führungskräfteentwicklung

          Dr. Frank Edelkraut, Geschäftsführer der Mentus GmbH


Folie 1       Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Die Mentus GmbH


      Mentus GmbH
                           Die Mentus GmbH ist auf die Konzeption und
      Büro Hamburg         Moderation von Mentoring-Programmen sowie
                           die Mentoren-Qualifikation spezialisiert. Eine
                           Innovation ist das blended Mentoring mit dem
                           Tool eMentus.


    Ansprechpartner:
                           Geschäftsführer der Mentus GmbH
   Dr. Frank Edelkraut     Studium: Technische Chemie und Management
                           Führungskräftetrainer seit 1994
                           Personalleiter und Interimsmanager im
      Geschäftsführer
                           Personalwesen, u.a. bei eBay, Merck und SAP
                           Kontakt: fe@mentus.de oder 0171 / 6806893
Folie 2         Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Agenda



     • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche
       die PE verändern

     • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale
       Interaktion im Unternehmen

     • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als
       Treiber der PE-Prozesse

     • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von
       anderen Fachbereichen lernen kann

Folie 3       Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Agenda



     • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche
       die PE verändern

     • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale
       Interaktion im Unternehmen

     • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als
       Treiber der PE-Prozesse

     • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von
       anderen Fachbereichen lernen kann

Folie 4       Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Wirtschaft in Bewegung – PE in Bewegung




                                                                                                Internationalisierung



                                                                                                      Kultur und
                                                                                                      Handeln

          Neue Technik,
          neue Berufe                                                                        Lernen und
                                                                                             Vielfalt



  Quelle: Geschäftsbericht der Siemens AG, 2010

Folie 5            Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung     www.mentus.de
70:20:10 – Regel


     70% of learning from experiences and practice
     20% of learning from others
     10% of learning through formal structured learning courses and curricula.
     Charles Jennings, CLO

     Most learning comes through four channels:
     Experience, practice, conversation and reflection
     Methods for Experiential Learning:
     • rotating members through various roles within their team, or
     • through other approaches such as job shadowing, informal coaching and
       mentoring,
     • establishing professional and role-related networks for knowledge and
       experience sharing
     • and so on.
     http://www.trainingzone.co.uk/topic/strategy/power-x-experiential-learning-today-s-world
Folie 6        Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Agenda



     • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche
       die PE verändern

     • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale
       Interaktion im Unternehmen

     • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als
       Treiber der PE-Prozesse

     • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von
       anderen Fachbereichen lernen kann

Folie 7       Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Aufbau des Systems – Die Bestandteile


    Vorgesetzte / Management                                                                             Vorg…                                                               Vorgesetzte / Management


                                                                       E-Learning- und Kommunikations-Plattform

                                                                   Theory of Constraints                                                                                         Praxisprojekt
 Blau: Wissen
 Grün: Fertigkeiten
 Grau: Kompetenz                                                                                                                            Mentoring




                                                                                                                                                                                 Business-Simulation - Outdoor
                                     Workshop 1 - Persönlichkeit




                                                                                                                 Workshop 3 - Verhandlung
                                                                             Workshop 2 - Organisation




                                                                                                                                                                                                                      Abschlussveranstaltung
                                                                                                                                                    Workshop 4 - Konflikte
                      Insights MDI
           Kick-Off




                                                           Führungskräfteentwicklungs-Programm (12 Monate)

Folie 8               Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung                                                                                                           www.mentus.de
Mentoring - Anwendungsbeispiele


     1.     Führungskräftenachwuchs wird durch erfahrene Führungskraft
            gefördert
     2.     Reverse Mentoring – der Erfahrene ist der Junge
     3.     Begleitung der Qualifizierung von Gering-Qualifizierten
     4.     Integration von Migranten, neuen Mitarbeitern usw.
     5.     Ältere Mitarbeiter werden in ihrer Karriere unterstützt
     6.     Cross-Mentoring – Mehrere Unternehmen schließen sich
            zusammen (Branche, Region, Supply Chain, …)

     a.     Mentoring wirkt immer in beide Richtungen
     b.     Mentoring basiert auf intensiver, wertschätzender Interaktion

                         Menschen lernen von Menschen!

Folie 9        Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Mentoring-Kaskade


                                                                                  Grundidee: Jeder Mentee ist
                                                                                  selber Mentor. Über diese
                                                                                  Beziehungen werden:
                                                                                  - Nachwuchskräfte früh in eine
           Coach                                          Mentoring-                verantwortungsvolle
                                    MMM                                             Führungsrolle geholt
                                                          beziehungen
                                                                                  - eine intensive Vernetzung
                                  MME / PL                                          vertikal und horizontal erreicht
                                                                                  - Eine Kultur des Lernens und
                                                                                    gegenseitigen Förderns
                                                                                    implementiert
                                 Mitarbeiter                                      - Kommunikation intensiviert und
                                                                                    Entscheidungen beschleunigt
                           Azubis / Neue Mitarbeiter                                (Rückkopplung auf Mentoren)
                          Praktikanten / Diplomanden                              - Vielfältige Fragestellungen
                                                                                    können durch Mentoring
                                                                                    bearbeitet oder unterstützt
                                          Schüler / Studenten / …                   werden. Bsp.: Demografische
                                                                                    Entwicklung auf Folgefolie

     Jeder ist für die lernende Organisation wichtig. Wir lernen miteinander und voneinander!
     MMM: Manager managing Managers, MME: Manager managing Employees, PL: Projektleiter
Folie 10           Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Outdoor-Training – Erfahrungen




Folie 11         Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Agenda



     • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche
       die PE verändern

     • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale
       Interaktion im Unternehmen

     • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als
       Treiber der PE-Prozesse

     • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von
       anderen Fachbereichen lernen kann

Folie 12       Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Was kann
         WoW,
        was PE
      (vielleicht)
      nicht kann?

Folie 13   Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
PE als Computerspiel !?


    Tom Chatfield: http://www.ted.com/talks/tom_chatfield_7_ways_games_reward_the_brain.html


                   Wanting + Liking = Engagement
                                                                   Drei Erkenntnisse:
    Seven ways games reward the brain:
    1.     Experience bars measuring progress                      1. Gute Spiele verhalten sich wie
    2.     Multiple long and short-term wins                          gute Führungskräfte. Sie sind
                                                                      transparent, konsequent und
    3.     Rewards for effort
                                                                      hoch interaktiv.
    4.     Rapid, frequent, clear feedback
                                                                   2. PE-Konzepte sollten alle 7 As-
    5.     An element of uncertainty
                                                                      pekte abdecken.
    6.     Windows of enhanced attention
    7.     Other people !                                          3. PE-Maßnahmen gehören in die
                                                                      Unternehmen und deren sozia-
                                                                      len Kontext!

Folie 14        Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Zum guten Schluss



           Raum für Ihre Fragen!
           -
           -
           -                                                                            Kontakt:

           -                                                                            Dr. Frank Edelkraut
                                                                                        fe@mentus.de
                                                                                        www.mentus.de
                                                                                        0171 / 6806893




Folie 15        Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Mentoring - Definition



    Erfahrene Person (Mentor/in)
     gibt ihr fachliches Wissen und ihr
     Erfahrungswissen an eine
     unerfahrenere Person (Mentee
     oder Protegé) weiter.
    Ziel ist, den Mentee in seiner
     persönlichen und beruflichen
     Entwicklung zu unterstützen.

    Personalentwicklungsinstrument
     zum Wissenstransfer in
     persönlichen Beziehungen

Folie 16         Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Real-Life-Simulation – Idee und Konzept



   32-stündige Unternehmenssimulation in der die Teilnehmer
   alle erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten unter Stress
   (Zeitdruck, hohe Arbeitslast, Konflikte, Organisationsauf-
   wand) anwenden.

   Durch die hohe Belastung wird die Bedeutung mensch-
   lichen Verhaltens (Bezug zur Persönlichkeit) auf den Alltag




                                                                                                        Business-Simulation - Outdoor
   im Unternehmen erlebt.

   Die Teilnehmer erhalten ein präzises Feedback zu ihrer
   gezeigten Führungskompetenz durch eigenes Erleben, die
   anderen Teilnehmer und die Trainer.

   Outdoor-Elemente bilden den unternehmerischen Rahmen.

Folie 17    Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Adecco Stellenindex 2010

     1. Servicepersonal + Kraftfahrer 78.000
     2. Medizinische + Soziale Berufe 70.000
     3. Kaufmännische Berufe 59.000
     4. Facharbeiter + Handwerker 46.000
     5. Sonstige Akademiker 25.000
     6. Ingenieure 24.000
     7. Vertriebsfachleute + Verkäufer 18.000
     8. Techniker + Laborkräfte 16.000
     9. Betriebswirte 14.000
     10.Call Center Mitarbeiter 13.500

Folie 18     Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Cloud learning – Was die Personalentwicklung von
   anderen Fachbereichen lernen kann


    Die IT macht es vor:
    - Cloud Computing; Grundidee der Kooperation und Dezentralisierung
    - Standardisierung; Vereinheitlichung und Zertifizierung von
       Grundlagenausbildungen (Bsp.: Katalog der IT-Berufe)

    Fragmentierte und schnell veränderliche Berufsbilder (Unternehmen) und
    fragmentierte Karrieren (Mitarbeiter) erfordern:
    - Freiraum für Spezialistentum und schnelle, selbstgesteuerte Entwicklung
    - Zertifikate („Führerschein“) für Basisqualifizierungen

    Die (neue) Rolle der PE:
    - Organisator und Moderator  Rahmen schaffen für das individuelle
       Change Management
    - Treiber und Qualitätsgarant  Grundlagenqualifizierung
    - Entertainer und Motivator  PE als Computerspiel!


Folie 19     Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Anhang: Blended-Mentoring mit eMENTUS


                                     Das Mentoring-Modell der Mentus GmbH

                                                          Und seine Umsetzung in einer e-Learning- und
                                                           Kollaborations-Plattform (vergl. Datei „Mentus-Kurz…“)




 Wissensmanagement, Talent
 Management und Mentoring sind
 in einem System kombinierbar.




Folie 20        Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Quelle: Martin Ebner, TU Graz

Folie 21   Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung    www.mentus.de
Mitarbeiter treiben PE


    Die Mitarbeiter mit der größten Wertschöpfungsbeitrag
    zeigen die stärksten Veränderungen im Lern- und
    Arbeitsverhalten:
    - Arbeitsformen: Projektarbeit, Freiberufler, Home-Office, …
    - Erwerbsbiografien: Aus- und Arbeitszeiten, Mobilität, …
    - Aus- und Weiterbildung: Communities of Practise,
      Methoden (Wiki, Boot Camp, Jam,…)

    Möglichkeiten (Der 6.Kondratieff-
     Zyklus: Cooperation)


Folie 22     Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Die Zukunft der Arbeit 1/2


  • Der Mangel an Jobs wird zu einem Mangel an Arbeitskräften. Die Zahl der
    Schulabgänger sinkt rapide, die Migrationsbilanz ist negativ. Deshalb wird ein
    internationales Personalmarketing und ein positives Deutschlandbild
    gebraucht.
  • Innovation wird durch Multikulturalität befeuert. Gewinner sind multiethnisch
    aufgestellte Unternehmen, denn ihre offenere Firmenkultur fördert
    Innovationen.
  • Das Wachstum der Zukunft ist weiblich. Die Ausschöpfung des Potenzials
    weiblicher Arbeitskräfte könnte das Bruttosozialprodukt um 9 Prozent steigern.
    Abgesehen davon sind Unternehmen mit hohem Frauenanteil im Top-
    Management heute schon erfolgreicher.
  • Die Alten verändern den Arbeitsalltag. Man muss gar keine Angst vor einem
    Altern der Belegschaften haben, wenn dieser Prozess gut gemanagt wird.
    Deshalb wird Diversity Management immer wichtiger.

  Süddeutsche Zeitung 2011, Jahrgang: 2011
Folie 23      Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de
Die Zukunft der Arbeit 2/2


   • Die regionale Differenzierung wird weiter wachsen. Bis zu zwei Dutzend
     Zukunftsregionen gewinnen an Attraktivität, in manchen davon herrscht
     bereits heute praktisch Vollbeschäftigung.
   • Feste Arbeitszeiten sind ein Phänomen der Vergangenheit. Die Arbeit wird
     vernetzter, temporär und stärker verquickt mit dem Privatleben werden.
     Allerdings sterben klassische Beschäftigungsverhältnisse noch lange nicht
     aus.
   • Wir bekommen nicht weniger Arbeit, sondern andere. Der Schwerpunkt der
     Beschäftigung verschiebt sich von der klassischen Produktion zu
     wissensbasierten und auch zu sozialen Dienstleistungen, Logistik,
     Kommunikationstechnik und anderen Branchen.
   • Ein neuer Mittelstand entsteht. Die Grenzen zwischen Arbeitnehmer und
     Unternehmer verschwimmen, selbstständige Tätigkeiten nehmen zu.
   • Vergütungsmodelle werden stärker auf Mitarbeiterbindung setzen. Modelle,
     die sich am kurzfristigen Unternehmenserfolg orientieren werden
     abnehmen, die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenskapital
     bekommt Aufwind.
   • Bildung ist Beschäftigungspolitik. Die Folgekosten unzureichender Bildung
     werden bis 2043 auf weit über 300 Milliarden Euro geschätzt.
Folie 24      Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung   www.mentus.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
FCT Akademie GmbH
 
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
MarktplatzBildung
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Christine Kunzmann
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
Torsten Fell
 
PERFACTS, Juli 2012
PERFACTS, Juli 2012PERFACTS, Juli 2012
PERFACTS, Juli 2012
perfact training GmbH
 
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschkeDemografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
Cogneon Akademie
 
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördernDen Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Andreas Schmidt
 
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
Isabella Mader
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Prof. Dr. Nele Graf
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
biz4d
 
Lernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdernLernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdern
Prof. Dr. Nele Graf
 
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
Dr. Daniel Stoller-Schai
 

Was ist angesagt? (20)

Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
Gibt es unorthodoxe Wege zum neuen Job?
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
 
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
 
Vorstellung Schröder-hc-Consult
Vorstellung Schröder-hc-ConsultVorstellung Schröder-hc-Consult
Vorstellung Schröder-hc-Consult
 
PERFACTS, Juli 2012
PERFACTS, Juli 2012PERFACTS, Juli 2012
PERFACTS, Juli 2012
 
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschkeDemografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
Demografiekongress 2012-expert debriefing-schmoll-nitschke
 
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördernDen Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
 
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
Personal Learning Environment Mader Learntec 2010 Web 2.0 / Social Media in d...
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012
 
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
 
Lernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdernLernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdern
 
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
Vom Präsenzlernen zum Selbstlernen. Wandel der Lernkultur in der UBS_eEducati...
 
Führen im br teil 1r
Führen im br   teil 1rFühren im br   teil 1r
Führen im br teil 1r
 
Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013
 

Andere mochten auch

Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second LifeJura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Ralf Zosel
 
Guia delicious
Guia deliciousGuia delicious
Guia delicious
malenacharur
 
Tesis primer borrador 2 5-11
Tesis primer  borrador 2 5-11Tesis primer  borrador 2 5-11
Tesis primer borrador 2 5-11
Lisset Reyes
 
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
ndimexico
 
Revista NeoAlquimia Nº 1
Revista NeoAlquimia Nº 1Revista NeoAlquimia Nº 1
Revista NeoAlquimia Nº 1
Ediciones Neoalquímicas
 
Revista Neoalquimia 3
Revista Neoalquimia 3Revista Neoalquimia 3
Revista Neoalquimia 3
Ediciones Neoalquímicas
 
Calendario Sexy 2009
Calendario Sexy 2009Calendario Sexy 2009
Calendario Sexy 2009
cab3032
 
5 Fehler im Social-Media-Marketing
5 Fehler im Social-Media-Marketing5 Fehler im Social-Media-Marketing
5 Fehler im Social-Media-Marketing
DocGoy
 
G R U P O S
G R U P O SG R U P O S
Generaciones de las computadoras.
Generaciones de las computadoras.Generaciones de las computadoras.
Generaciones de las computadoras.
ORLA23
 
Seguridad informática
Seguridad informáticaSeguridad informática
Seguridad informática
franartzaicarlos4a
 
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in KölnVortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
result gmbh
 
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesuchtSEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
Projektwerk Projektbörse
 
Avatar Languages - Die flexible Sprachschule
Avatar Languages - Die flexible SprachschuleAvatar Languages - Die flexible Sprachschule
Avatar Languages - Die flexible Sprachschule
Howard Vickers
 
Anne Meininger Usa
Anne Meininger UsaAnne Meininger Usa
Anne Meininger Usa
guru333
 
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Eraikune
 
Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
Arbeitslosigkeit Und Armut In OesterreichArbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
Lissi1968
 
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanasAnteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
Eraikune
 
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y ComunicaciónPresentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
ndimexico
 

Andere mochten auch (20)

Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second LifeJura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
 
Guia delicious
Guia deliciousGuia delicious
Guia delicious
 
Tesis primer borrador 2 5-11
Tesis primer  borrador 2 5-11Tesis primer  borrador 2 5-11
Tesis primer borrador 2 5-11
 
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
Lectura | 2da Sesión | El equipo de campaña
 
Revista NeoAlquimia Nº 1
Revista NeoAlquimia Nº 1Revista NeoAlquimia Nº 1
Revista NeoAlquimia Nº 1
 
Revista Neoalquimia 3
Revista Neoalquimia 3Revista Neoalquimia 3
Revista Neoalquimia 3
 
Calendario Sexy 2009
Calendario Sexy 2009Calendario Sexy 2009
Calendario Sexy 2009
 
5 Fehler im Social-Media-Marketing
5 Fehler im Social-Media-Marketing5 Fehler im Social-Media-Marketing
5 Fehler im Social-Media-Marketing
 
G R U P O S
G R U P O SG R U P O S
G R U P O S
 
Generaciones de las computadoras.
Generaciones de las computadoras.Generaciones de las computadoras.
Generaciones de las computadoras.
 
Seguridad informática
Seguridad informáticaSeguridad informática
Seguridad informática
 
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in KölnVortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
Vortrag von Sabine Haas beim Twittwoch in Köln
 
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesuchtSEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
 
Avatar Languages - Die flexible Sprachschule
Avatar Languages - Die flexible SprachschuleAvatar Languages - Die flexible Sprachschule
Avatar Languages - Die flexible Sprachschule
 
Anne Meininger Usa
Anne Meininger UsaAnne Meininger Usa
Anne Meininger Usa
 
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
 
3 D Portfolio V1
3 D  Portfolio  V13 D  Portfolio  V1
3 D Portfolio V1
 
Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
Arbeitslosigkeit Und Armut In OesterreichArbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich
 
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanasAnteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
Anteproyecto de ley_de_rehabilitacion_regeneracion_y_renovacion_urbanas
 
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y ComunicaciónPresentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
Presentacion | Taller 1 | Habilidades Personales de Escucha y Comunicación
 

Ähnlich wie Muwit April2011

Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung GruppencoachingUSP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Fallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-ProgrammeFallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-Programme
Frank Edelkraut
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
Frank Edelkraut
 
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteLernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Jochen Robes
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
Donau-Universität Krems
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
caniceconsulting
 
12 reverse mentoring_cmi
12 reverse mentoring_cmi12 reverse mentoring_cmi
12 reverse mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz SimulationFührung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Olaf Hinz
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Jochen Robes
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Organisationsentwicklung GmbH
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
Wissensmanagement MSc
Wissensmanagement MScWissensmanagement MSc
Wissensmanagement MSc
Donau-Universität Krems
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
Personal Süd Mai14_Handout
Personal Süd Mai14_HandoutPersonal Süd Mai14_Handout
Personal Süd Mai14_Handout
Frank Edelkraut
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
CoachingConcepts
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozess
didijo
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016

Ähnlich wie Muwit April2011 (20)

Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung GruppencoachingUSP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching
 
Fallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-ProgrammeFallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-Programme
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
 
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011
 
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteLernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
 
12 reverse mentoring_cmi
12 reverse mentoring_cmi12 reverse mentoring_cmi
12 reverse mentoring_cmi
 
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz SimulationFührung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
 
Wissensmanagement MSc
Wissensmanagement MScWissensmanagement MSc
Wissensmanagement MSc
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Personal Süd Mai14_Handout
Personal Süd Mai14_HandoutPersonal Süd Mai14_Handout
Personal Süd Mai14_Handout
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozess
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 

Mehr von Frank Edelkraut

Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
Frank Edelkraut
 
Lekaf-Lernkompetenzanalyse
Lekaf-LernkompetenzanalyseLekaf-Lernkompetenzanalyse
Lekaf-Lernkompetenzanalyse
Frank Edelkraut
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Frank Edelkraut
 
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutetWas agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Frank Edelkraut
 
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
Frank Edelkraut
 
Angebot osp
Angebot ospAngebot osp
Angebot osp
Frank Edelkraut
 
16 wechsel cmi
16 wechsel cmi16 wechsel cmi
16 wechsel cmi
Frank Edelkraut
 
15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi
Frank Edelkraut
 
14 mentoring ce_os_cmi
14 mentoring ce_os_cmi14 mentoring ce_os_cmi
14 mentoring ce_os_cmi
Frank Edelkraut
 
13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi
Frank Edelkraut
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
Frank Edelkraut
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
Frank Edelkraut
 
Agile Transformation
Agile TransformationAgile Transformation
Agile Transformation
Frank Edelkraut
 
10 weisheit cmi
10 weisheit cmi10 weisheit cmi
10 weisheit cmi
Frank Edelkraut
 
9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi
Frank Edelkraut
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
Frank Edelkraut
 
7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi
Frank Edelkraut
 
6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi
Frank Edelkraut
 
6 mentoringfunktionen cmi
6 mentoringfunktionen cmi6 mentoringfunktionen cmi
6 mentoringfunktionen cmi
Frank Edelkraut
 

Mehr von Frank Edelkraut (20)

Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
 
Lekaf-Lernkompetenzanalyse
Lekaf-LernkompetenzanalyseLekaf-Lernkompetenzanalyse
Lekaf-Lernkompetenzanalyse
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
 
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutetWas agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
 
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
Agile learning Designs for an Agile world - Using Agile values and principles...
 
Angebot osp
Angebot ospAngebot osp
Angebot osp
 
16 wechsel cmi
16 wechsel cmi16 wechsel cmi
16 wechsel cmi
 
15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi
 
14 mentoring ce_os_cmi
14 mentoring ce_os_cmi14 mentoring ce_os_cmi
14 mentoring ce_os_cmi
 
13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
Agile Transformation
Agile TransformationAgile Transformation
Agile Transformation
 
10 weisheit cmi
10 weisheit cmi10 weisheit cmi
10 weisheit cmi
 
9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
 
7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi
 
6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi
 
6 mentoringfunktionen cmi
6 mentoringfunktionen cmi6 mentoringfunktionen cmi
6 mentoringfunktionen cmi
 

Muwit April2011

  • 1. Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung Dr. Frank Edelkraut, Geschäftsführer der Mentus GmbH Folie 1 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 2. Die Mentus GmbH Mentus GmbH Die Mentus GmbH ist auf die Konzeption und Büro Hamburg Moderation von Mentoring-Programmen sowie die Mentoren-Qualifikation spezialisiert. Eine Innovation ist das blended Mentoring mit dem Tool eMentus. Ansprechpartner: Geschäftsführer der Mentus GmbH Dr. Frank Edelkraut Studium: Technische Chemie und Management Führungskräftetrainer seit 1994 Personalleiter und Interimsmanager im Geschäftsführer Personalwesen, u.a. bei eBay, Merck und SAP Kontakt: fe@mentus.de oder 0171 / 6806893 Folie 2 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 3. Agenda • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche die PE verändern • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale Interaktion im Unternehmen • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als Treiber der PE-Prozesse • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von anderen Fachbereichen lernen kann Folie 3 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 4. Agenda • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche die PE verändern • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale Interaktion im Unternehmen • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als Treiber der PE-Prozesse • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von anderen Fachbereichen lernen kann Folie 4 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 5. Wirtschaft in Bewegung – PE in Bewegung Internationalisierung Kultur und Handeln Neue Technik, neue Berufe Lernen und Vielfalt Quelle: Geschäftsbericht der Siemens AG, 2010 Folie 5 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 6. 70:20:10 – Regel 70% of learning from experiences and practice 20% of learning from others 10% of learning through formal structured learning courses and curricula. Charles Jennings, CLO Most learning comes through four channels: Experience, practice, conversation and reflection Methods for Experiential Learning: • rotating members through various roles within their team, or • through other approaches such as job shadowing, informal coaching and mentoring, • establishing professional and role-related networks for knowledge and experience sharing • and so on. http://www.trainingzone.co.uk/topic/strategy/power-x-experiential-learning-today-s-world Folie 6 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 7. Agenda • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche die PE verändern • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale Interaktion im Unternehmen • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als Treiber der PE-Prozesse • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von anderen Fachbereichen lernen kann Folie 7 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 8. Aufbau des Systems – Die Bestandteile Vorgesetzte / Management Vorg… Vorgesetzte / Management E-Learning- und Kommunikations-Plattform Theory of Constraints Praxisprojekt Blau: Wissen Grün: Fertigkeiten Grau: Kompetenz Mentoring Business-Simulation - Outdoor Workshop 1 - Persönlichkeit Workshop 3 - Verhandlung Workshop 2 - Organisation Abschlussveranstaltung Workshop 4 - Konflikte Insights MDI Kick-Off Führungskräfteentwicklungs-Programm (12 Monate) Folie 8 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 9. Mentoring - Anwendungsbeispiele 1. Führungskräftenachwuchs wird durch erfahrene Führungskraft gefördert 2. Reverse Mentoring – der Erfahrene ist der Junge 3. Begleitung der Qualifizierung von Gering-Qualifizierten 4. Integration von Migranten, neuen Mitarbeitern usw. 5. Ältere Mitarbeiter werden in ihrer Karriere unterstützt 6. Cross-Mentoring – Mehrere Unternehmen schließen sich zusammen (Branche, Region, Supply Chain, …) a. Mentoring wirkt immer in beide Richtungen b. Mentoring basiert auf intensiver, wertschätzender Interaktion Menschen lernen von Menschen! Folie 9 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 10. Mentoring-Kaskade Grundidee: Jeder Mentee ist selber Mentor. Über diese Beziehungen werden: - Nachwuchskräfte früh in eine Coach Mentoring- verantwortungsvolle MMM Führungsrolle geholt beziehungen - eine intensive Vernetzung MME / PL vertikal und horizontal erreicht - Eine Kultur des Lernens und gegenseitigen Förderns implementiert Mitarbeiter - Kommunikation intensiviert und Entscheidungen beschleunigt Azubis / Neue Mitarbeiter (Rückkopplung auf Mentoren) Praktikanten / Diplomanden - Vielfältige Fragestellungen können durch Mentoring bearbeitet oder unterstützt Schüler / Studenten / … werden. Bsp.: Demografische Entwicklung auf Folgefolie Jeder ist für die lernende Organisation wichtig. Wir lernen miteinander und voneinander! MMM: Manager managing Managers, MME: Manager managing Employees, PL: Projektleiter Folie 10 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 11. Outdoor-Training – Erfahrungen Folie 11 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 12. Agenda • Organigramm vs. Individuum – Wie neue Ansprüche die PE verändern • Kompetenz statt Training – Lernen durch soziale Interaktion im Unternehmen • Selbststeuerung und Eigeninitiative – Mitarbeiter als Treiber der PE-Prozesse • Cloud learning – Was die Personalentwicklung von anderen Fachbereichen lernen kann Folie 12 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 13. Was kann WoW, was PE (vielleicht) nicht kann? Folie 13 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 14. PE als Computerspiel !? Tom Chatfield: http://www.ted.com/talks/tom_chatfield_7_ways_games_reward_the_brain.html Wanting + Liking = Engagement Drei Erkenntnisse: Seven ways games reward the brain: 1. Experience bars measuring progress 1. Gute Spiele verhalten sich wie 2. Multiple long and short-term wins gute Führungskräfte. Sie sind transparent, konsequent und 3. Rewards for effort hoch interaktiv. 4. Rapid, frequent, clear feedback 2. PE-Konzepte sollten alle 7 As- 5. An element of uncertainty pekte abdecken. 6. Windows of enhanced attention 7. Other people ! 3. PE-Maßnahmen gehören in die Unternehmen und deren sozia- len Kontext! Folie 14 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 15. Zum guten Schluss Raum für Ihre Fragen! - - - Kontakt: - Dr. Frank Edelkraut fe@mentus.de www.mentus.de 0171 / 6806893 Folie 15 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 16. Mentoring - Definition Erfahrene Person (Mentor/in) gibt ihr fachliches Wissen und ihr Erfahrungswissen an eine unerfahrenere Person (Mentee oder Protegé) weiter. Ziel ist, den Mentee in seiner persönlichen und beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Personalentwicklungsinstrument zum Wissenstransfer in persönlichen Beziehungen Folie 16 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 17. Real-Life-Simulation – Idee und Konzept 32-stündige Unternehmenssimulation in der die Teilnehmer alle erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten unter Stress (Zeitdruck, hohe Arbeitslast, Konflikte, Organisationsauf- wand) anwenden. Durch die hohe Belastung wird die Bedeutung mensch- lichen Verhaltens (Bezug zur Persönlichkeit) auf den Alltag Business-Simulation - Outdoor im Unternehmen erlebt. Die Teilnehmer erhalten ein präzises Feedback zu ihrer gezeigten Führungskompetenz durch eigenes Erleben, die anderen Teilnehmer und die Trainer. Outdoor-Elemente bilden den unternehmerischen Rahmen. Folie 17 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 18. Adecco Stellenindex 2010 1. Servicepersonal + Kraftfahrer 78.000 2. Medizinische + Soziale Berufe 70.000 3. Kaufmännische Berufe 59.000 4. Facharbeiter + Handwerker 46.000 5. Sonstige Akademiker 25.000 6. Ingenieure 24.000 7. Vertriebsfachleute + Verkäufer 18.000 8. Techniker + Laborkräfte 16.000 9. Betriebswirte 14.000 10.Call Center Mitarbeiter 13.500 Folie 18 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 19. Cloud learning – Was die Personalentwicklung von anderen Fachbereichen lernen kann Die IT macht es vor: - Cloud Computing; Grundidee der Kooperation und Dezentralisierung - Standardisierung; Vereinheitlichung und Zertifizierung von Grundlagenausbildungen (Bsp.: Katalog der IT-Berufe) Fragmentierte und schnell veränderliche Berufsbilder (Unternehmen) und fragmentierte Karrieren (Mitarbeiter) erfordern: - Freiraum für Spezialistentum und schnelle, selbstgesteuerte Entwicklung - Zertifikate („Führerschein“) für Basisqualifizierungen Die (neue) Rolle der PE: - Organisator und Moderator  Rahmen schaffen für das individuelle Change Management - Treiber und Qualitätsgarant  Grundlagenqualifizierung - Entertainer und Motivator  PE als Computerspiel! Folie 19 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 20. Anhang: Blended-Mentoring mit eMENTUS Das Mentoring-Modell der Mentus GmbH Und seine Umsetzung in einer e-Learning- und Kollaborations-Plattform (vergl. Datei „Mentus-Kurz…“) Wissensmanagement, Talent Management und Mentoring sind in einem System kombinierbar. Folie 20 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 21. Quelle: Martin Ebner, TU Graz Folie 21 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 22. Mitarbeiter treiben PE Die Mitarbeiter mit der größten Wertschöpfungsbeitrag zeigen die stärksten Veränderungen im Lern- und Arbeitsverhalten: - Arbeitsformen: Projektarbeit, Freiberufler, Home-Office, … - Erwerbsbiografien: Aus- und Arbeitszeiten, Mobilität, … - Aus- und Weiterbildung: Communities of Practise, Methoden (Wiki, Boot Camp, Jam,…) Möglichkeiten (Der 6.Kondratieff- Zyklus: Cooperation) Folie 22 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 23. Die Zukunft der Arbeit 1/2 • Der Mangel an Jobs wird zu einem Mangel an Arbeitskräften. Die Zahl der Schulabgänger sinkt rapide, die Migrationsbilanz ist negativ. Deshalb wird ein internationales Personalmarketing und ein positives Deutschlandbild gebraucht. • Innovation wird durch Multikulturalität befeuert. Gewinner sind multiethnisch aufgestellte Unternehmen, denn ihre offenere Firmenkultur fördert Innovationen. • Das Wachstum der Zukunft ist weiblich. Die Ausschöpfung des Potenzials weiblicher Arbeitskräfte könnte das Bruttosozialprodukt um 9 Prozent steigern. Abgesehen davon sind Unternehmen mit hohem Frauenanteil im Top- Management heute schon erfolgreicher. • Die Alten verändern den Arbeitsalltag. Man muss gar keine Angst vor einem Altern der Belegschaften haben, wenn dieser Prozess gut gemanagt wird. Deshalb wird Diversity Management immer wichtiger. Süddeutsche Zeitung 2011, Jahrgang: 2011 Folie 23 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de
  • 24. Die Zukunft der Arbeit 2/2 • Die regionale Differenzierung wird weiter wachsen. Bis zu zwei Dutzend Zukunftsregionen gewinnen an Attraktivität, in manchen davon herrscht bereits heute praktisch Vollbeschäftigung. • Feste Arbeitszeiten sind ein Phänomen der Vergangenheit. Die Arbeit wird vernetzter, temporär und stärker verquickt mit dem Privatleben werden. Allerdings sterben klassische Beschäftigungsverhältnisse noch lange nicht aus. • Wir bekommen nicht weniger Arbeit, sondern andere. Der Schwerpunkt der Beschäftigung verschiebt sich von der klassischen Produktion zu wissensbasierten und auch zu sozialen Dienstleistungen, Logistik, Kommunikationstechnik und anderen Branchen. • Ein neuer Mittelstand entsteht. Die Grenzen zwischen Arbeitnehmer und Unternehmer verschwimmen, selbstständige Tätigkeiten nehmen zu. • Vergütungsmodelle werden stärker auf Mitarbeiterbindung setzen. Modelle, die sich am kurzfristigen Unternehmenserfolg orientieren werden abnehmen, die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenskapital bekommt Aufwind. • Bildung ist Beschäftigungspolitik. Die Folgekosten unzureichender Bildung werden bis 2043 auf weit über 300 Milliarden Euro geschätzt. Folie 24 Integrierte Personalentwicklung für die Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung www.mentus.de