SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Arbeitslosigkeit und Armut in
         Österreich

    Von der Vollbeschäftigung zur
          Prekarisierung –
Veränderungen im Arbeitsmarkt und die
 Entwicklung der Armut(sgefährdung)
Agenda
    Ursachen, Folgen und Auswirkungen der
    Globalisierung
    Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit
    Prekäre Beschäftigungsformen
    Armutsgefährdete Bevölkerungsgruppen
    Fakten zum österreichischen Arbeitsmarkt
    Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose
    Entwicklung von Erwerbseinkommen
    Arbeitslosigkeit und Armutsgefährdungsquoten
    Vermögensbesteuerung- Wiener Tafel
26.01.2009           Monika Leutgeb                2
Ursachen der Globalisierung Ende des
             20. Jahrhundets

   Technische Innovationen bei Produktions-,
   Verkehrs- und Kommunikationstechnologien
   Ausweitung der Märkte der Industriestaaten
   (USA, Europa, Japan) Anfang der 80er Jahre
   Globale Lieferketten (Just-in time)
   Konsum als Motor der Weltwirtschaft
   Liberalisierung des Welthandels

26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   3
Folgen der Globalisierung

   Globaler Standortwettbewerb
   Globalisierte Finanzmärkte als Beschleuniger
   Das „mobile Kapital“ - Wachstum der
   ausländischen Direktinvestitionen
   Zunahme globaler Unternehmenskooperationen
   und Transnationaler Konzerne (= ca. 2/3 des
   Welthandels, davon 1/3 innerhalb der Konzerne)
   Liberalisierung und Wachstum des Welthandels


26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   4
Auswirkungen der Globalisierung

   Globale Konkurrenz der ArbeitnehmerInnen
   Wirtschaftliche Konkurrenz der Nationalstaaten
   Ungleichverteilung globaler Ressourcen
   Shareholder Value (1986) und Profit-
   maximierung der globalen Finanzmärkte
   Zurückdrängen sozialer Aspekte in der
   Wirtschaft
   Ausbeutung natürlicher Ressourcen

26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel     5
Maßnahmen zur Erhaltung der
    internationalen Wettbewerbsfähigkeit
   Deregulierung und Liberalisierung der Wirtschaft
   Weniger Staat, mehr Privat – „effizientere
   Leistungserbringung“
   Privatisierung – auch von Infrastruktur
   Senkung der Unternehmenssteuern
   Senkung der Löhne und Lohnnebenkosten
   Abbau von Arbeitnehmerrechten
   Kürzung staatlicher Sozialleistungen

26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel   6
Prekäre Beschäftigungsformen
Geringfügige Beschäftigung, freie Dienstverhält-
nisse, neue Selbständigkeit, Zeitarbeit, Teilzeitbe-
schäftigung (60 % Frauenanteil) bedeuten
   geringer Arbeitsplatzsicherheit
   niedriger Lohn
   befristete Verträge
   mangelnder Kündigungsschutz
   weniger Rechte als in Normalarbeitsverhältnissen
   (= 57 % der unselbständig Beschäftigten 2006)
   2008 sind 7% = 230.000 Personen „working poor“
26.01.2009           Monika Leutgeb - Wiener Tafel   7
Maßnahmen zur Erhaltung der
      Wettbewerbsfähigkeit in Österreich
   Seit 2000 wurden die Beiträge der Arbeitgebe-
   rInnen zur Arbeitslosen-, Unfall- und Insolvenz-
   versicherung („Lohnnebenkosten“) gesenkt.
   2001 wurde das Arbeitslosengeld, die Bezugs-
   dauer für Krankengeld und die Invaliditätspen-
   sionen gekürzt und Unfallrenten besteuert.
   Seit 2000 wurden Pensionen im wesentlichen
   nur mehr unter der Inflationsrate angepasst.
   2005: Senkung der Körperschaftssteuer von
   35 auf 24 %
26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel       8
Armutsgefährdete Bevölkerungsgruppen

   Alleinstehende Pensionistinnen
   Allein lebende Personen
   Menschen mit geringer formaler Bildung
   Arbeitslose
   Alleinerziehende Elternteile
   Menschen mit Migrationshintergrund
   Haushalte mit drei oder mehr Kindern

26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel   9
Verteilung der Bruttolöhne und Gehälter
              1995 und 2006




26.01.2009    Monika Leutgeb - Wiener Tafel   10
Inflationsentwicklung 1996 bis 2008
     Durchschnitt = 1,85 % pro Jahr = 24,1 %
               3,5




               3,0




               2,5
 I f ai ni %




               2,0
  nl t o n




               1,5




               1,0




               0,5




               0,0
                     1996   1997   1998   1999   2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008

               Quelle: Statistik Austria
26.01.2009                                   Monika Leutgeb - Wiener Tafel                                      11
Entwicklung des Nettojahreseinkommen
unselbständig Erwerbstätiger 1997 - 2005



             + 0,14 %   + 14 %      + 16,2 % - 12,3 %   + 7,4 % + 14,3 %




             + 5,5 %    + 15,9 % + 17,2 % +31,9 %       + 30 %   + 25,7 %



26.01.2009              Monika Leutgeb - Wiener Tafel                   12
Jahreseinkünfte (vor Steuern) der
           ausschließlich selbständig
              Erwerbstätigen 2006
                         25%            50%            75%
        Anzahl der                                               Arithmetisches
        Personen                                                      Mittel
                          verdienen weniger als ... Euro

         283.274        3.623          11.557         27.235         24.864



                                      - € 7.581 Steuer         - € 6.672 Steuer
      Quelle: Statistik Austria
                                      = €19.654 netto          = €18.192 netto



              Bis 2007: keine Möglichkeit für eine
                   Arbeitslosenversicherung!!
26.01.2009                     Monika Leutgeb - Wiener Tafel                      13
Fakten zum österreichischen
              Arbeitsmarkt Anfang 2008
   Kurier-Artikel vom 2. März 2008: „Niedrigste
   Arbeitslosigkeit seit 1992 - laut Bartenstein
   herrsche in fast allen Bundesländern
   Vollbeschäftigung“
   Standard-Artikel vom 5. Mai 2008: „ Lt.
   Hauptverband der österreichischen
   Sozialversicherungsträger ist die Zahl der
   Beschäftigen um 2,49 Prozent (82.333
   Betroffene) auf 3,392.982 unselbstständig
   Erwerbstätige gestiegen“
26.01.2009          Monika Leutgeb - Wiener Tafel   14
Fakten zum österreichischen
                     Arbeitsmarkt
 Dr. Markus Marterbauer, WIFO: „Zwischen 2000 und 2006
 ist die Anzahl der Vollzeitäquivalente nicht gestiegen. Die
 höhere Anzahl an Beschäftigten ist auf den größeren Anteil
 von Teilzeitbeschäftigungen zurückzuführen.“
 Lt. einer Statistik der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung
 Linz ist Anzahl der „offiziellen“ Arbeitslosen Ende 2007
 nicht 222.248 Personen (6,2 %) sondern 326.966
 Personen (9,2 %), da folgende Gruppen nicht in die
 Statistik einbezogen werden: SchulungsteilnehmerInnen,
 PensionsvorschussbezieherInnen, sofort verfügbare
 Lehrstellensuchende, Arbeitslose im Krankenstand bzw.
 mit Bezugssperre
26.01.2009          Monika Leutgeb - Wiener Tafel        15
Fakten zum österreichischen
                     Arbeitsmarkt
   Laut dem Labour Force Konzept der Internationale
   Labour Organization in Genf ist eine Person im Alter von
   15 bis 74 Jahren erwerbslos, wenn
   - sie in der Berichtswoche keiner mit einem Ein-
     kommen verbundenen Tätigkeit nachgegangen ist,
   - nicht selbständig war,
   - in den vergangenen vier Wochen aktiv eine Erwerbs-
     tätigkeit gesucht hat,
   - innerhalb von zwei Wochen eine Erwerbstätigkeit
     aufnehmen kann.
   Nach dem Labour Force Konzept suchten Ende 2007
   570.666 Personen Arbeit = das ca. 2,5fache der
   offiziellen Arbeitslosen. (Quelle: Bischöflichen
   Arbeitslosenstiftung Linz)
26.01.2009           Monika Leutgeb - Wiener Tafel        16
Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose

   Medienberichte und Aussagen von Regierungs-
   mitgliedern und offizielle Arbeits- und Beschäfti-
   gungsstatistiken zeichnen das Bild, dass jede/r
   Arbeitswillige bald wieder Arbeit finden kann.
   Bei vielen verstärkt sich der Eindruck, dass
   Arbeitslose „Sozialschmarotzer“ sind.
   Starker sozialer und gesellschaftlicher Druck auf
   Arbeitslose
   Großes Erklärungsbedürfnis Arbeitsloser bzgl.
   der Entwicklung ihrer Situation
26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel    17
Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose

   Niedriges Arbeitslosengeld wird von Politikern als
   (notwendiges) Druckmittel zum Annehmen einer
   Stelle gesehen.
   Nur 55 % Nettoersatzrate (EU-Ø ca. 70%): über
   83% aller erwerbsarbeitslosen Menschen
   erhalten Bezüge, die unter der Armutsge-
   fährdungsschwelle liegen
   Finanzielle Probleme sind Auslöser für sozialen
   Rückzug
   Selbstwertgefühl leidet stark -> Änderung der
   Persönlichkeit und des sozialen Verhaltens
26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel    18
Armutsgefährdungsschwelle
                  lt. EU-SILC 2006




2006 waren in Österreich 12,6% oder 1.027.000 Menschen armutsgefährdet.

Quelle: 2. Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich, Dez. 2008, Österreichische
Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung
26.01.2009                     Monika Leutgeb - Wiener Tafel                         19
Armutsgefährdungsschwelle und ALV-
            Bezüge pro Monat
                                 € 893
    900

                                                                             € 756
    800


    700
                                                                                                                     € 588
    600


    500


    400


    300


    200


    100


      0
          A r m u ts g e fäh r d u n g s s ch w e lle        d u r ch s ch n ittlich e s    d u r ch s ch n ittlich e No ts tan d s h ilfe
                                                              A r b e its lo s e n g e ld

                                                                             2008
26.01.2009                                              Monika Leutgeb - Wiener Tafel                                                        20
Höhe und Entwicklung von
     Arbeitslosengeld und Notstandshilfe
   6 Monate durchschnittliches AL-Geld und 6
   Monate durchschnittliche Notstandshilfe ent-
   spricht nur 75% der Armutsgefährdungsschwelle.
   1 Jahr durchschnittliche Notstandshilfe entspricht
   knapp 52% der Armutsgefährdungsschwelle
   Die Kaufkraft lt. Verkauferpreisindex des
   durchschnittlichen AL-Geld ist seit 2000 um
   5,2 % gesunken.
   Die Kaufkraft lt. Verkauferpreisindex der durch-
   schnittlichen Notstandshilfe ist seit 2000 um
   7,7 % gesunken.
26.01.2009        Monika Leutgeb - Wiener Tafel    21
Armutsgefährdungsquoten

   Ein Arbeitsloser im Haushalt erhöht die Armuts-
   gefährdungsquote auf 33 %.
   Ein Langzeitarbeitsloser (+ 12 Monate arbeits-
   los) im Haushalt erhöht die Armutsgefährdungs-
   quote auf 40 %.
   Im Jahr 2006 waren 105.000 Haushalte
   zumindest zeitweise durch Arbeitslosigkeit
   armutsgefährdet.


26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   22
Armutsgefährdungsquoten

   Familien mit 3 Kindern haben eine Armutsge-
   fährdungsquote von 21 % = 194.000
   Erwachsene und Kinder.
   AlleinerzieherInnenhaushalte haben eine
   Armutsgefährdungsquote von 27 % = 193.000
   Personen und 14 % aller Kinder und
   Jugendliche bis 19 Jahre.
   Armutsgefährdungsquote bei MigrantInnen aus
   dem Nicht-EU-Raum beträgt 28% .

26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   23
Veränderung wichtiger
             Steuereinnahmen 1994 - 2008




26.01.2009          Monika Leutgeb - Wiener Tafel   24
Besteuerung von Vermögen

   Ö ist ein Steuerparadies für Reiche und Erben
   Ö ist kein Hochsteuerland
   Unternehmensgewinne vervierfachen sich mit
   12,1 Mrd. Euro zwischen 2004 und 2007
   Ö hat die niedrigste effektive Unternehmens-
   besteuerung in der EU15
   Vermögenseinkommen (Unternehmen und
   Private) sind 2006 74.395 Mio. Euro = 29 %
   des Bruttoinlandsprodukt

26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   25
Besteuerung von Vermögen

   Ö hat die mit Abstand niedrigste Vermögens-
   besteuerung in der OECD (OECD-Ø 5,6 %,
   Ö 1,3 %)
   Ende 2007: 3.200 Privatstiftungen mit insgesamt
   60 Milliarden Euro – Steuerprivilegien europa-
   weit attraktiv.
   Geld- und Sachvermögen in Österreich von ca.
   3.440 Mrd. Euro wird mit nur ca. 0,1% p.a.
   besteuert.

26.01.2009         Monika Leutgeb - Wiener Tafel   26
Zwei Milliarden Euro, etwa 0,8% des BIP, wären
             ausreichend, um die Einkommen aller
         Armutsgefährdeten in Österreich auf den
 Schwellenwert von 60% des Medianeinkommens
     zu heben und damit die strukturelle Armut zu
                            beenden.



26.01.2009             Monika Leutgeb - Wiener Tafel   27
Quelle für den Großteil der Zahlen in der
                       Präsentation:

           2. Armuts- und Reichtumsbericht
    für Österreich (Dez. 2008) der Österreichische
         Gesellschaft für Politikberatung und
                   Politikentwicklung

        Download unter www.politikberatung.or.at


26.01.2009           Monika Leutgeb - Wiener Tafel   28

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
result gmbh
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
Mariana Anzorena
 
Tecnologia de la educacion
Tecnologia de la educacionTecnologia de la educacion
Tecnologia de la educacion
DiannaFloress
 
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
aldana_1703
 
Telemedicina
TelemedicinaTelemedicina
Telemedicina
lalolaley12
 
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgoTarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
ndimexico
 
Brun Ette
Brun EtteBrun Ette
Brun Ette
cab3032
 
J.financ. dic. 2011, oinarri
J.financ. dic. 2011, oinarriJ.financ. dic. 2011, oinarri
J.financ. dic. 2011, oinarri
Eraikune
 
Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther ZahelUnternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Bluepingu e.V.
 
París
ParísParís
París
Raquel Jime
 
Clases
ClasesClases
Clases
diana_16
 
Implicaciones para los medios y el periodismo
Implicaciones para los medios y el periodismoImplicaciones para los medios y el periodismo
Implicaciones para los medios y el periodismo
juancruzrodriguez
 
Twitternde Juristen
Twitternde JuristenTwitternde Juristen
Twitternde Juristen
Ralf Zosel
 
Riesgos 3
Riesgos 3Riesgos 3
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero IelMuestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
IgnacioEL
 
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
diomeposada
 
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
dptocomercionebrija
 
Manual de Protestas
Manual de ProtestasManual de Protestas
Manual de Protestas
Pedro Martin Valera
 
Quinta presentacion
Quinta presentacionQuinta presentacion
Quinta presentacion
Neli Gonzales Prado
 
result: Mystery Calls und Zufriedenheit
result: Mystery Calls und Zufriedenheitresult: Mystery Calls und Zufriedenheit
result: Mystery Calls und Zufriedenheitresult gmbh
 

Andere mochten auch (20)

Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
Kurzfassung der Web-2.0-Studie result SWR Februar 2007
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
 
Tecnologia de la educacion
Tecnologia de la educacionTecnologia de la educacion
Tecnologia de la educacion
 
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
Civilizaciones de-mesoamrica-y-andinas-1221415529602086-9
 
Telemedicina
TelemedicinaTelemedicina
Telemedicina
 
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgoTarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
Tarea | 2da Sesión | Tipos de liderazgo
 
Brun Ette
Brun EtteBrun Ette
Brun Ette
 
J.financ. dic. 2011, oinarri
J.financ. dic. 2011, oinarriJ.financ. dic. 2011, oinarri
J.financ. dic. 2011, oinarri
 
Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther ZahelUnternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
 
París
ParísParís
París
 
Clases
ClasesClases
Clases
 
Implicaciones para los medios y el periodismo
Implicaciones para los medios y el periodismoImplicaciones para los medios y el periodismo
Implicaciones para los medios y el periodismo
 
Twitternde Juristen
Twitternde JuristenTwitternde Juristen
Twitternde Juristen
 
Riesgos 3
Riesgos 3Riesgos 3
Riesgos 3
 
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero IelMuestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
Muestra PresentacióN Obras Ingeniero Iel
 
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
 
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
¿Qué puedo cursar después de GM de Comercio?
 
Manual de Protestas
Manual de ProtestasManual de Protestas
Manual de Protestas
 
Quinta presentacion
Quinta presentacionQuinta presentacion
Quinta presentacion
 
result: Mystery Calls und Zufriedenheit
result: Mystery Calls und Zufriedenheitresult: Mystery Calls und Zufriedenheit
result: Mystery Calls und Zufriedenheit
 

Ähnlich wie Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich

Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odpArbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
AUGE
 
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Agenda Europe 2035
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
Alexandru Caratas Ghenea
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014Herbert Huber
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgWerner Drizhal
 
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseVerteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseWerner Drizhal
 
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Werner Drizhal
 
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische BewertungDas deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
I W
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
FESD GKr
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 EinkommensgerechtigkeitWerner Drizhal
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017
I W
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Peter Manhart
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWerner Drizhal
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdfPM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortWerner Drizhal
 
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdfAMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010Werner Drizhal
 
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
FESD GKr
 

Ähnlich wie Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich (20)

Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odpArbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
 
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseVerteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und krise
 
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
 
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische BewertungDas deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
 
Vortrag gpa
Vortrag gpaVortrag gpa
Vortrag gpa
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
 
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdfPM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
 
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdfAMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
 
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010
Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010
 
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
Eu silc 2011armuts--und_ausgrenzungsgefaehrdung_in_oesterreich_hrsg._bmask_07...
 

Arbeitslosigkeit Und Armut In Oesterreich

  • 1. Arbeitslosigkeit und Armut in Österreich Von der Vollbeschäftigung zur Prekarisierung – Veränderungen im Arbeitsmarkt und die Entwicklung der Armut(sgefährdung)
  • 2. Agenda Ursachen, Folgen und Auswirkungen der Globalisierung Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit Prekäre Beschäftigungsformen Armutsgefährdete Bevölkerungsgruppen Fakten zum österreichischen Arbeitsmarkt Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose Entwicklung von Erwerbseinkommen Arbeitslosigkeit und Armutsgefährdungsquoten Vermögensbesteuerung- Wiener Tafel 26.01.2009 Monika Leutgeb 2
  • 3. Ursachen der Globalisierung Ende des 20. Jahrhundets Technische Innovationen bei Produktions-, Verkehrs- und Kommunikationstechnologien Ausweitung der Märkte der Industriestaaten (USA, Europa, Japan) Anfang der 80er Jahre Globale Lieferketten (Just-in time) Konsum als Motor der Weltwirtschaft Liberalisierung des Welthandels 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 3
  • 4. Folgen der Globalisierung Globaler Standortwettbewerb Globalisierte Finanzmärkte als Beschleuniger Das „mobile Kapital“ - Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen Zunahme globaler Unternehmenskooperationen und Transnationaler Konzerne (= ca. 2/3 des Welthandels, davon 1/3 innerhalb der Konzerne) Liberalisierung und Wachstum des Welthandels 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 4
  • 5. Auswirkungen der Globalisierung Globale Konkurrenz der ArbeitnehmerInnen Wirtschaftliche Konkurrenz der Nationalstaaten Ungleichverteilung globaler Ressourcen Shareholder Value (1986) und Profit- maximierung der globalen Finanzmärkte Zurückdrängen sozialer Aspekte in der Wirtschaft Ausbeutung natürlicher Ressourcen 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 5
  • 6. Maßnahmen zur Erhaltung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deregulierung und Liberalisierung der Wirtschaft Weniger Staat, mehr Privat – „effizientere Leistungserbringung“ Privatisierung – auch von Infrastruktur Senkung der Unternehmenssteuern Senkung der Löhne und Lohnnebenkosten Abbau von Arbeitnehmerrechten Kürzung staatlicher Sozialleistungen 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 6
  • 7. Prekäre Beschäftigungsformen Geringfügige Beschäftigung, freie Dienstverhält- nisse, neue Selbständigkeit, Zeitarbeit, Teilzeitbe- schäftigung (60 % Frauenanteil) bedeuten geringer Arbeitsplatzsicherheit niedriger Lohn befristete Verträge mangelnder Kündigungsschutz weniger Rechte als in Normalarbeitsverhältnissen (= 57 % der unselbständig Beschäftigten 2006) 2008 sind 7% = 230.000 Personen „working poor“ 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 7
  • 8. Maßnahmen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit in Österreich Seit 2000 wurden die Beiträge der Arbeitgebe- rInnen zur Arbeitslosen-, Unfall- und Insolvenz- versicherung („Lohnnebenkosten“) gesenkt. 2001 wurde das Arbeitslosengeld, die Bezugs- dauer für Krankengeld und die Invaliditätspen- sionen gekürzt und Unfallrenten besteuert. Seit 2000 wurden Pensionen im wesentlichen nur mehr unter der Inflationsrate angepasst. 2005: Senkung der Körperschaftssteuer von 35 auf 24 % 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 8
  • 9. Armutsgefährdete Bevölkerungsgruppen Alleinstehende Pensionistinnen Allein lebende Personen Menschen mit geringer formaler Bildung Arbeitslose Alleinerziehende Elternteile Menschen mit Migrationshintergrund Haushalte mit drei oder mehr Kindern 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 9
  • 10. Verteilung der Bruttolöhne und Gehälter 1995 und 2006 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 10
  • 11. Inflationsentwicklung 1996 bis 2008 Durchschnitt = 1,85 % pro Jahr = 24,1 % 3,5 3,0 2,5 I f ai ni % 2,0 nl t o n 1,5 1,0 0,5 0,0 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Quelle: Statistik Austria 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 11
  • 12. Entwicklung des Nettojahreseinkommen unselbständig Erwerbstätiger 1997 - 2005 + 0,14 % + 14 % + 16,2 % - 12,3 % + 7,4 % + 14,3 % + 5,5 % + 15,9 % + 17,2 % +31,9 % + 30 % + 25,7 % 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 12
  • 13. Jahreseinkünfte (vor Steuern) der ausschließlich selbständig Erwerbstätigen 2006 25% 50% 75% Anzahl der Arithmetisches Personen Mittel verdienen weniger als ... Euro 283.274 3.623 11.557 27.235 24.864 - € 7.581 Steuer - € 6.672 Steuer Quelle: Statistik Austria = €19.654 netto = €18.192 netto Bis 2007: keine Möglichkeit für eine Arbeitslosenversicherung!! 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 13
  • 14. Fakten zum österreichischen Arbeitsmarkt Anfang 2008 Kurier-Artikel vom 2. März 2008: „Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 1992 - laut Bartenstein herrsche in fast allen Bundesländern Vollbeschäftigung“ Standard-Artikel vom 5. Mai 2008: „ Lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist die Zahl der Beschäftigen um 2,49 Prozent (82.333 Betroffene) auf 3,392.982 unselbstständig Erwerbstätige gestiegen“ 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 14
  • 15. Fakten zum österreichischen Arbeitsmarkt Dr. Markus Marterbauer, WIFO: „Zwischen 2000 und 2006 ist die Anzahl der Vollzeitäquivalente nicht gestiegen. Die höhere Anzahl an Beschäftigten ist auf den größeren Anteil von Teilzeitbeschäftigungen zurückzuführen.“ Lt. einer Statistik der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung Linz ist Anzahl der „offiziellen“ Arbeitslosen Ende 2007 nicht 222.248 Personen (6,2 %) sondern 326.966 Personen (9,2 %), da folgende Gruppen nicht in die Statistik einbezogen werden: SchulungsteilnehmerInnen, PensionsvorschussbezieherInnen, sofort verfügbare Lehrstellensuchende, Arbeitslose im Krankenstand bzw. mit Bezugssperre 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 15
  • 16. Fakten zum österreichischen Arbeitsmarkt Laut dem Labour Force Konzept der Internationale Labour Organization in Genf ist eine Person im Alter von 15 bis 74 Jahren erwerbslos, wenn - sie in der Berichtswoche keiner mit einem Ein- kommen verbundenen Tätigkeit nachgegangen ist, - nicht selbständig war, - in den vergangenen vier Wochen aktiv eine Erwerbs- tätigkeit gesucht hat, - innerhalb von zwei Wochen eine Erwerbstätigkeit aufnehmen kann. Nach dem Labour Force Konzept suchten Ende 2007 570.666 Personen Arbeit = das ca. 2,5fache der offiziellen Arbeitslosen. (Quelle: Bischöflichen Arbeitslosenstiftung Linz) 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 16
  • 17. Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose Medienberichte und Aussagen von Regierungs- mitgliedern und offizielle Arbeits- und Beschäfti- gungsstatistiken zeichnen das Bild, dass jede/r Arbeitswillige bald wieder Arbeit finden kann. Bei vielen verstärkt sich der Eindruck, dass Arbeitslose „Sozialschmarotzer“ sind. Starker sozialer und gesellschaftlicher Druck auf Arbeitslose Großes Erklärungsbedürfnis Arbeitsloser bzgl. der Entwicklung ihrer Situation 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 17
  • 18. Konsequenzen für (Langzeit)arbeitslose Niedriges Arbeitslosengeld wird von Politikern als (notwendiges) Druckmittel zum Annehmen einer Stelle gesehen. Nur 55 % Nettoersatzrate (EU-Ø ca. 70%): über 83% aller erwerbsarbeitslosen Menschen erhalten Bezüge, die unter der Armutsge- fährdungsschwelle liegen Finanzielle Probleme sind Auslöser für sozialen Rückzug Selbstwertgefühl leidet stark -> Änderung der Persönlichkeit und des sozialen Verhaltens 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 18
  • 19. Armutsgefährdungsschwelle lt. EU-SILC 2006 2006 waren in Österreich 12,6% oder 1.027.000 Menschen armutsgefährdet. Quelle: 2. Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich, Dez. 2008, Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 19
  • 20. Armutsgefährdungsschwelle und ALV- Bezüge pro Monat € 893 900 € 756 800 700 € 588 600 500 400 300 200 100 0 A r m u ts g e fäh r d u n g s s ch w e lle d u r ch s ch n ittlich e s d u r ch s ch n ittlich e No ts tan d s h ilfe A r b e its lo s e n g e ld 2008 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 20
  • 21. Höhe und Entwicklung von Arbeitslosengeld und Notstandshilfe 6 Monate durchschnittliches AL-Geld und 6 Monate durchschnittliche Notstandshilfe ent- spricht nur 75% der Armutsgefährdungsschwelle. 1 Jahr durchschnittliche Notstandshilfe entspricht knapp 52% der Armutsgefährdungsschwelle Die Kaufkraft lt. Verkauferpreisindex des durchschnittlichen AL-Geld ist seit 2000 um 5,2 % gesunken. Die Kaufkraft lt. Verkauferpreisindex der durch- schnittlichen Notstandshilfe ist seit 2000 um 7,7 % gesunken. 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 21
  • 22. Armutsgefährdungsquoten Ein Arbeitsloser im Haushalt erhöht die Armuts- gefährdungsquote auf 33 %. Ein Langzeitarbeitsloser (+ 12 Monate arbeits- los) im Haushalt erhöht die Armutsgefährdungs- quote auf 40 %. Im Jahr 2006 waren 105.000 Haushalte zumindest zeitweise durch Arbeitslosigkeit armutsgefährdet. 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 22
  • 23. Armutsgefährdungsquoten Familien mit 3 Kindern haben eine Armutsge- fährdungsquote von 21 % = 194.000 Erwachsene und Kinder. AlleinerzieherInnenhaushalte haben eine Armutsgefährdungsquote von 27 % = 193.000 Personen und 14 % aller Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre. Armutsgefährdungsquote bei MigrantInnen aus dem Nicht-EU-Raum beträgt 28% . 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 23
  • 24. Veränderung wichtiger Steuereinnahmen 1994 - 2008 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 24
  • 25. Besteuerung von Vermögen Ö ist ein Steuerparadies für Reiche und Erben Ö ist kein Hochsteuerland Unternehmensgewinne vervierfachen sich mit 12,1 Mrd. Euro zwischen 2004 und 2007 Ö hat die niedrigste effektive Unternehmens- besteuerung in der EU15 Vermögenseinkommen (Unternehmen und Private) sind 2006 74.395 Mio. Euro = 29 % des Bruttoinlandsprodukt 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 25
  • 26. Besteuerung von Vermögen Ö hat die mit Abstand niedrigste Vermögens- besteuerung in der OECD (OECD-Ø 5,6 %, Ö 1,3 %) Ende 2007: 3.200 Privatstiftungen mit insgesamt 60 Milliarden Euro – Steuerprivilegien europa- weit attraktiv. Geld- und Sachvermögen in Österreich von ca. 3.440 Mrd. Euro wird mit nur ca. 0,1% p.a. besteuert. 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 26
  • 27. Zwei Milliarden Euro, etwa 0,8% des BIP, wären ausreichend, um die Einkommen aller Armutsgefährdeten in Österreich auf den Schwellenwert von 60% des Medianeinkommens zu heben und damit die strukturelle Armut zu beenden. 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 27
  • 28. Quelle für den Großteil der Zahlen in der Präsentation: 2. Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich (Dez. 2008) der Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung Download unter www.politikberatung.or.at 26.01.2009 Monika Leutgeb - Wiener Tafel 28