SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WISSENSMANAGEMENT STUDIERENDER MIT SOCIAL NETWORKING WERKZEUGEN – WEB X.X ALS REINES FREIZEITVERGNÜGEN ODER ERNSTHAFTE LERNANWENDUNG? Workshop Republica 2010 Kai Sostmann Charité-Universitätsmedizin Berlin Kompetenzbereich elearning
Lernziele (für heute) Ansätze der zielgruppengerechten/persönlichen Entwicklung von Social-Networking Lernszenarien. Theoretische Grundlagen und Konzepte. Welche Werkzeuge können wie eingesetzt werden? Wie kann ich diese Werkzeuge im alltäglichen Lernen einsetzen/andere dazu befähigen, diese einzusetzen?
Frage Aus welchem Bildungsmilieu stammen Sie? Karten  Lehrer grün Privatlerner weiß Hochschule rot
Zu meiner Person Hochschulmedizin – Kinderheilkunde/Akadem. Verwaltung Kinder Frauen etc - ja Lehrerfahrungen - reichlich Republica 2008 -2009    Abriss der Werkzeuge, Edupunk-Initiative
„ Klar, ich weiß immer, was richtig für mich ist“ – als Student, Dozent … © Calvin Hobbes
Frage - Einschätzung Wie stark setzen Sie Social Networking Tools für Ihr aktives berufliches Lernen ein oder vermitteln den Umgang mit diesen an andere? 1. Regelmäßig 2. Häufig aber nicht regelmäßig 3. Weiß nicht 4. Gelegentlich 5. Garnicht
These  Vykotsky: “More Knowledgeable Other” = Lehrer/Peers :  “ The MKO is anyone who has a better understanding or a higher ability level than the leaner particularly in regards to a specific task, concept or process. Traditionally the MKO is thought of as a teacher, an older adult or a peer”  (Dahms et al, 2007). Via  http://www.pontydysgu.org/2010/03/more-notes-on-e-portfolios-ples-web-20-and-social-software/
Entwicklungsprozess - Lernszenario http://www.camb-ed-us.com/school/standards-assessment.asp
Digital Natives (M. Prensky) Informationsverarbeitung: Multitasking Inhalte: interdisziplinär, vernetzt, politisch, sozial    Anwendungsorientierung Edutainment Neuroplastizität Kulturelle Prägung der Denkprozesse    Nichtlineare Denkprozesse (Hypertext) Expertenentwicklung digitale Medien – (Videogames) ©e-teaching.org
Digital Natives (Prensky) “… twitch-speed, multitasking, random-access, graphics-first, active, connected, fun, fantasy, quick-payoff world of their video games, MTV, and Internet…”
Digital Natives  (Prensky) Schlussfolger ung Mehr Lerns piele Hilft das? Später… mehr dazu… © Crytek Crysis 2
Mythen? Oder neue Realität! Digital Natives: Diskussion (5 Min.):  „  today’s students  think and process information fundamentally differently from their predecessors” Stimmt diese These? Wenn ja, welche Folgen hat sie für das eLearning?  Marc Prensky  Digital Natives, Digital Immigrants;  From  On the Horizon (MCB University Press, Vol. 9 No. 5, October 2001)
Serious Games in (Higher) Education Evidenz: Schulbereich Xavier College Nintendo “Maths Training” Report 2009 Genderaspekte (später) Zusammenfassung:  Es hilft (kleine Lerneinheiten Wettbewerb;  Spielerisch lernen klappt Xavier College Nintendo “Maths Training” Report 2009 Philip Callil
Serious Games  Click Health    Kinder mit Diabetes (weniger Arztbesuche) Re-Mission    Action Shooter Kinderkrebs uva mehr
Lernen durch Lehren http://down.mangahigh.com/ Weitere gute Anwendungsbeispiele unter: http://is.gd/bqUsy
Serious Games in Higher Education Urgentevoke -mit Seminargruppen spielen und auswerten?
Serious Games © Ross McGuinness - 22nd January, 2010 Metro.co.uk
Lernen mit Medien?
Lernprozesse anstoßen Rahmentitel? Vollständig?
Lerndesign versus PLE ©
Nutzungsverhalten  - Wissensüberprüfung Schätzen sie ein, wieviel Zeit verbringen Studierende pro Tag durchschnittlich im Internet? Welche Seiten/Werkzeuge werden online bevorzugt von den Studierenden verwendet?
Nutzungsverhalten - Evidenz Studieren im Web 2.0 (2008): 73% d. Studierenden verbringen 1-3 h i. Netz 23%  4-6 h 1,3 % 10-12 h ... Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
Nutzungsverhalten - Evidenz Gewinner 60 % nutzen Wikipedia besonders häufig (dabei Männer etwas häufiger als Frauen) 51 % StudiVZ, FaceBook, MySpace oder Xing oft frequentiert (51 %) (Frauen>Männer) = SNS 36% Chat, IM 16% Videocommunities 9% Online-Spiele Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
Nutzungsverhalten - Evidenz Verlierer Google und andere (gar nicht genutzt)…??? Studien klammern Google/Suchmaschinen als Lernwerkzeuge häufig aus - 79% Second Life  RSS, Bookmarks, Blogs etc.  < 6% http://www.slideshare.net/janehart/top-100-tools-for-learning-2009-2509241 Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste Davies & Cranston (2008)
Nutzungsverhalten - Evidenz Lernen mit Social Communities  (SNS) 59% Selbststudiumsfragen 55% Prüfungsvorbereitung 49% Dokumentenaustausch Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
Von den Tools zu den Szenarien Twitter Facebook Youtube/Google PLEs/Diigo Szenarien/Didaktik Casebased Learning Problembased Learning Referenzen Jane Hart List 2008  - Top 25 Tools 2009 Top 100 Tools: auf Social media learning  http://is.gd/bsyJu
Fragestellung Von den Tools zu den Szenarien Oder? Von den Szenarien zu den Tools!!!    Diskussion
Lernen mit Twitter Lernziele Account erstellen  Hashtaggen lernen  # Twitter - Gruppen bilden  Soziale Interaktion trainieren Materialien austauschen }
Lernen mit Twitter und VLE Kombination Virtual-Learning Environment mit Personal Learning Env.-Tool? Kombination mit Blackboard…
Twitter use not widespread (25%?) their friends aren’t on it Facebook super-dominant SNS those on it don’t use it as an SNS part of celebrity broadcast culture they don’t get it as participatory medium Facebook offers greater functionality Tony McNeill (Kingston University) Plymouth e-Learning Conference 2010, University of Plymouth:  Twitter is dead: reflections on student resistance to microblogging;  http://www.slideshare.net/amcneill/  Lernen mit Twitter
Lernen mit Twitter Lernziele Account erstellen  Hashtaggen lernen  # Gruppen bilden  Soziale Interaktion trainieren Materialien austauschen  Literacy – Befähigung zur Nutzung des Mediums im späteren beruflichen Leben }
Lehren mit Twitter Backchanneling http://www.itap.purdue.edu/tlt/hotseat/ Sammelt Facebook, Twitter, SMS-Kommentare während der Veranstaltung Auswertung anschließend Multitasking? Quelle How to use Twitter for Social Learning200+ articles and resources about Twitter for Learning
Lernen mit Youtube/Google Nachteile: Youtube exemplarisch = Google = Datenstaubsauger Vorteile: ständiger Ausbau der Interaktivität
http://www.youtube.com/user/SearchStories
Anwendungsbeispiel Mediziner Suchverhalten: 1. Google, 2. Wikipedia, 3…? Darstellung der richtigen Suchtechniken durch Search Stories http://www.youtube.com/watch?v=aLcg7c7rSwE
Lernen mit Google??? Google search stories??    Aufzeichnung von Suchanfragen Banal? Praktisch, einfach zu produzieren Weiter mit …? Scholar, Books, Docs http://www.screencast-o-matic.com/ Screencasterstellung online - kostenlos
Bis jetzt: Werkzeuge - Szenario Lernszenario - Fallbasiertes Lernen Fallvorstellung (multimediale Aufbereitung Youtube, Vimeo, Screencast) abgelegt im Wiki (Architektur, Jura) Schulbereich - Veterinärmedizin Blog  - Diskussion und Posting des Verlaufs (Bauverlauf, Krankheitsverlauf) Spannender mit Twitter (Wann kommt der nächste Post)  Aufgaben: Diagnosen/Bau Recherche
Lernen mit Wikis  Elitär oder gleichmachend? Gleichmachend! Einstieg und Vereinheitlichung  der Meinungen Beispiel: Suchverhalten/Suchmaschinen - Wikis    Suchverhalten von Ärzten J. Lanier You Are Not a Gadget: A Manifesto; 2010
Lernen mit Wikis Hisbus Studiendaten
Lernen mit SNS Facebook Ning http://retroshare.sourceforge.net/
Lernen mit SNS - Evidenz Kernaussage Umfrage zur Facebooknutzung Studenten nutzen es viel Mitglieder Lehrkörper wenig Frage Nutzung im Publikum? M.D. Roblyer, Michelle McDaniel, Marsena Webb, James Herman, James Vince Witty;  Findings on Facebook in Higher Education: A Comparison of College Faculty and Student Uses and Perceptions of Social Networking Sites;  The Internet and Higher Education
Lernen mit SNS - Chicks rule!!
Lernen mit SNS Synthese Studierende helfen Patienten mit Informationstools?    Selbsterstellung von Lernmaterialien    Studierende unterrichten Patienten in Internetnutzung (Digital natives helfen Digital Migrants)
Lernen mit Facebook (SNS) Eine Auswahl Zoho  Blackboard Learn Get Stuff Done KnowledgeBook Splashcast Was fällt auf? Select course: 100 facebook apps http://is.gd/bg2Ey
Lernen mit (SNS) Schwierigkeit: Trennung Privat von Beruflichem Hypothese Aufhebung der strikten Trennung von privatem und beruflichem Lernen.
Personal learning environments Protopages Aggregation von Inhalten und Werkzeugen verschiedenster Herkunft und Nutzungsart Mächtigere Editierfunktionen  Passwortvergabe Widgets Netvibes Pageflakes Diigo
Sind Blogs nützlich? Ja! Aber bitte für wen?    s. Republica 2009 Vortrag http://www.slideshare.net/kasos/lernen-mit-social-software-2
Szenario – Problemorientiertes Denken Bruce Sterling: Wie entsteht „Internet Hype Schmodder“ Cadavre exquise (Breton: Revolution surréaliste) Acht (Neun) Schritte  Gestufte Vorgehensweise  Rede auf der Transmediale 2010 in Süddeutscher Zeitung /FAZ.net
Szenario – Problemorientiertes Denken Suchmaschine Blog + Kommentare Twitter – Zusammenfassung Öffnung  + Instruktionen SNS – Gruppenbildung? Video – Youtube et al Ich designe etwas (tue so als sei das Problem gelöst   baut das jemand?) Verschärfung des Problems durch Medienaktion Rede auf der Transmediale 2010 in Süddeutscher Zeitung /FAZ.net
Alle Macht den Lernerinnen www.wolfescape.com/Humour/Patients.htm    Googleophobia – Sternartikel diese Woche erscheinend
Seth Godin Freies Unterrichten, freies arbeiten  http://is.gd/bhRaj Begreif Dich als Künstler!!!!
Was fehlt noch? Name? Nutzen? 5 Minuten Brainstorming Was ist der innovative Charakter? Mobile Ausbildungsszenarien    Republica 2011
Kritik zu PLEs http://is.gd/bfUXr http://is.gd/bfVRH
Zusammenfassung Unterstützung verschiedener Lernstile Entwicklung und Bereitstellung von neuartigen Lernmaterialien  Technologien  II . Unterstützung verschiedener Unterrichtsmethoden Neue Lern- und Lehrtechnologien werden unterstützt und leichter umsetzbar, individuellerer Unterricht möglich. eLearning Report Learning practices  (Christine Redecker)
Zusammenfasssung III III Peer Lernen Kollaborative Werkzeuge  + Netzwerktools = aktive Teilnahme steigt? Netzwerke für Lehrer    besserer Zugang zu neuen Technologien/Materialien /Austausch/Materialienerstellung
Zusammenfassung IV IV Selbstbestimmtes Lernen  Verbesserung der Lernfähigkeiten Spaß am Lernen = Erlangen neuer Fertigkeiten zur Selbstbefähigung  Verbesserte Kompetenzentwicklung und Fertigkeitenentwicklung
Zusammenfassung V V Differenzierung und Diversität der Lernszenarien Lerner und Lehrer werden gleichzeitig zur Nutzung der Werkzeuge befähigt  Feinere Abstimmung der Lernwerkzeuge auf die Lernziele und die individuellen Ansprüche
Zusammenfassung VI VI Entgrenzung privater und beruflicher Lernraum Vereinfachung der Zugänglichkeit Lernmaterialien Echte Anerkennung von Lernleistungen/Kreativität durch Peers Durchgängiges Lebenslanges Lernen – weniger Bildungsbrüche
Zusammenfassung VII VII  Alle Macht den Lernern/innen!! Lernende können selbst die Lernumgebung/ den Lernprozess bestimmen Personalisierung In Interaktion mit Lehrern/Peers/Environment  (MKOs)   Mediation des Lernprozesses In Kombination mit formellen und informellen Lernprozessen
Lernziele (für heute) erreicht? Ansätze der zielgruppengerechten/persönlichen Entwicklung von Social-Networking Lernszenarien. Theoretische Grundlagen und Konzepte. Welche Werkzeuge können wie eingesetzt werden? Wie kann ich diese Werkzeuge im alltäglichen Lernen einsetzen/andere dazu befähigen, diese einzusetzen? Assessement!!!! via …
Kontakt [email_address] Twitter: kasos Linkedin: kaisostmann
Vorbereitung Vortrag http://is.gd/bqJEQ http://is.gd/bqSy7 http://is.gd/bqSE3
Elektronische Abstimmungssysteme Links dazu via e-teaching.org http://www.reap.ac.uk Verschiedene Systeme Turning Point, IML, Senteo, etc.  ©e-teaching.org © schulbilder.org

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für VideokonferenzenAK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
Michael Wünsch
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
elsa20
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Petra Grell
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
Eva-Christina Edinger
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
Jakob Steinschaden
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Martin Ebner
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
Jutta Pauschenwein
 
Medienerziehung
MedienerziehungMedienerziehung
Medienerziehung
friolz
 
Digitale Bildung
Digitale BildungDigitale Bildung
Digitale Bildung
friolz
 
E-Teaching gestern - heute - morgen
E-Teaching gestern - heute - morgenE-Teaching gestern - heute - morgen
E-Teaching gestern - heute - morgen
Jutta Pauschenwein
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
Tanja Jadin
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Zentrum für digitales Lehren und Lernen
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
Cornelius Puschmann
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Tanja Jadin
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Jan Schmidt
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
vonspecht-esw
 

Was ist angesagt? (19)

AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für VideokonferenzenAK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
 
Medienerziehung
MedienerziehungMedienerziehung
Medienerziehung
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Digitale Bildung
Digitale BildungDigitale Bildung
Digitale Bildung
 
E-Teaching gestern - heute - morgen
E-Teaching gestern - heute - morgenE-Teaching gestern - heute - morgen
E-Teaching gestern - heute - morgen
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
Workshop Lenzburg
Workshop LenzburgWorkshop Lenzburg
Workshop Lenzburg
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
 

Andere mochten auch

Deraztekengott
DeraztekengottDeraztekengott
Deraztekengott
Axel Thiel
 
Machines électriques
Machines électriquesMachines électriques
Machines électriques
Mohamed Khalfaoui
 
Pages From 51 62
Pages From 51 62Pages From 51 62
Pages From 51 62
guest6b685
 
Tome 7 : Développement économique
Tome 7 : Développement économiqueTome 7 : Développement économique
Tome 7 : Développement économique
paroles d'élus
 
Café Croissant Collaboratif sur le ROI
Café Croissant Collaboratif sur le ROICafé Croissant Collaboratif sur le ROI
Café Croissant Collaboratif sur le ROI
Hélène Desliens
 
Ingresar al campus virtual
Ingresar al campus virtualIngresar al campus virtual
Ingresar al campus virtual
carina rabier
 
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
villedebegles
 
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive TravelAtelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
W4@md day2011
W4@md day2011W4@md day2011
W4@md day2011
MDDAY11
 
Biodiversite et protection de la mer
Biodiversite et protection de la mer Biodiversite et protection de la mer
Biodiversite et protection de la mer
flaviacori
 
Document de presentation awmf
Document de presentation awmf  Document de presentation awmf
Document de presentation awmf
Tyty Kone
 
Atelier 13 Travailler avec la presse
Atelier 13   Travailler avec la presse Atelier 13   Travailler avec la presse
Atelier 13 Travailler avec la presse
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
Alone in the dark
Alone in the darkAlone in the dark
Alone in the dark
Stéphane Hanser
 
Tome 2 : Services au public
Tome 2 : Services au publicTome 2 : Services au public
Tome 2 : Services au public
paroles d'élus
 
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladungtopsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft - inspiring digital business
 
Vers une entreprise humaine 30 01_14
Vers une entreprise humaine 30 01_14Vers une entreprise humaine 30 01_14
Vers une entreprise humaine 30 01_14
Nabil Gharib
 

Andere mochten auch (20)

Deraztekengott
DeraztekengottDeraztekengott
Deraztekengott
 
Machines électriques
Machines électriquesMachines électriques
Machines électriques
 
T0 D0 S
T0 D0 ST0 D0 S
T0 D0 S
 
Martin Schmitt
Martin SchmittMartin Schmitt
Martin Schmitt
 
Pages From 51 62
Pages From 51 62Pages From 51 62
Pages From 51 62
 
Tome 7 : Développement économique
Tome 7 : Développement économiqueTome 7 : Développement économique
Tome 7 : Développement économique
 
Café Croissant Collaboratif sur le ROI
Café Croissant Collaboratif sur le ROICafé Croissant Collaboratif sur le ROI
Café Croissant Collaboratif sur le ROI
 
Ingresar al campus virtual
Ingresar al campus virtualIngresar al campus virtual
Ingresar al campus virtual
 
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
Compte rendu du Conseil municipal du 19 décembre 2013
 
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive TravelAtelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
Atelier 14 - Choisis ton appli - Intuitive Travel
 
W4@md day2011
W4@md day2011W4@md day2011
W4@md day2011
 
Biodiversite et protection de la mer
Biodiversite et protection de la mer Biodiversite et protection de la mer
Biodiversite et protection de la mer
 
Document de presentation awmf
Document de presentation awmf  Document de presentation awmf
Document de presentation awmf
 
Atelier 13 Travailler avec la presse
Atelier 13   Travailler avec la presse Atelier 13   Travailler avec la presse
Atelier 13 Travailler avec la presse
 
Lqde
LqdeLqde
Lqde
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1
 
Alone in the dark
Alone in the darkAlone in the dark
Alone in the dark
 
Tome 2 : Services au public
Tome 2 : Services au publicTome 2 : Services au public
Tome 2 : Services au public
 
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladungtopsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
 
Vers une entreprise humaine 30 01_14
Vers une entreprise humaine 30 01_14Vers une entreprise humaine 30 01_14
Vers une entreprise humaine 30 01_14
 

Ähnlich wie Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4

Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
Nina Rebele
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
elsa20
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Jochen Robes
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
FernUniversität in Hagen
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
Wolfgang Reinhardt
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
Nina Rebele
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
e-teaching.org
 
Kompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social WebKompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social Web
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Wolfgang Neuhaus
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heute
ESch
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Jochen Robes
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Dörte Stahl
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Johannes Moskaliuk
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Jochen Robes
 
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
studiumdigitale
 
FHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social MediaFHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social Media
Philippe Wampfler
 
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändertWie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
Philippe Wampfler
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
dpscheida
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Philippe Wampfler
 

Ähnlich wie Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 (20)

Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
 
Kompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social WebKompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social Web
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heute
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
 
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
 
FHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social MediaFHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social Media
 
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändertWie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
Wie Byod den gymnasialen Unterricht verändert
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
 

Mehr von Kai Sostmann

Apps on prescription
Apps on prescriptionApps on prescription
Apps on prescription
Kai Sostmann
 
Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013
Kai Sostmann
 
Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214
Kai Sostmann
 
Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214
Kai Sostmann
 
Lernen Mit Social Software 2
Lernen Mit  Social  Software 2Lernen Mit  Social  Software 2
Lernen Mit Social Software 2
Kai Sostmann
 
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation ZwonullKrankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Kai Sostmann
 

Mehr von Kai Sostmann (6)

Apps on prescription
Apps on prescriptionApps on prescription
Apps on prescription
 
Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013
 
Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214
 
Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214Zukunftsszenarien läs 111214
Zukunftsszenarien läs 111214
 
Lernen Mit Social Software 2
Lernen Mit  Social  Software 2Lernen Mit  Social  Software 2
Lernen Mit Social Software 2
 
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation ZwonullKrankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
 

Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4

  • 1. WISSENSMANAGEMENT STUDIERENDER MIT SOCIAL NETWORKING WERKZEUGEN – WEB X.X ALS REINES FREIZEITVERGNÜGEN ODER ERNSTHAFTE LERNANWENDUNG? Workshop Republica 2010 Kai Sostmann Charité-Universitätsmedizin Berlin Kompetenzbereich elearning
  • 2. Lernziele (für heute) Ansätze der zielgruppengerechten/persönlichen Entwicklung von Social-Networking Lernszenarien. Theoretische Grundlagen und Konzepte. Welche Werkzeuge können wie eingesetzt werden? Wie kann ich diese Werkzeuge im alltäglichen Lernen einsetzen/andere dazu befähigen, diese einzusetzen?
  • 3. Frage Aus welchem Bildungsmilieu stammen Sie? Karten Lehrer grün Privatlerner weiß Hochschule rot
  • 4. Zu meiner Person Hochschulmedizin – Kinderheilkunde/Akadem. Verwaltung Kinder Frauen etc - ja Lehrerfahrungen - reichlich Republica 2008 -2009  Abriss der Werkzeuge, Edupunk-Initiative
  • 5. „ Klar, ich weiß immer, was richtig für mich ist“ – als Student, Dozent … © Calvin Hobbes
  • 6. Frage - Einschätzung Wie stark setzen Sie Social Networking Tools für Ihr aktives berufliches Lernen ein oder vermitteln den Umgang mit diesen an andere? 1. Regelmäßig 2. Häufig aber nicht regelmäßig 3. Weiß nicht 4. Gelegentlich 5. Garnicht
  • 7. These Vykotsky: “More Knowledgeable Other” = Lehrer/Peers : “ The MKO is anyone who has a better understanding or a higher ability level than the leaner particularly in regards to a specific task, concept or process. Traditionally the MKO is thought of as a teacher, an older adult or a peer” (Dahms et al, 2007). Via http://www.pontydysgu.org/2010/03/more-notes-on-e-portfolios-ples-web-20-and-social-software/
  • 8. Entwicklungsprozess - Lernszenario http://www.camb-ed-us.com/school/standards-assessment.asp
  • 9. Digital Natives (M. Prensky) Informationsverarbeitung: Multitasking Inhalte: interdisziplinär, vernetzt, politisch, sozial  Anwendungsorientierung Edutainment Neuroplastizität Kulturelle Prägung der Denkprozesse  Nichtlineare Denkprozesse (Hypertext) Expertenentwicklung digitale Medien – (Videogames) ©e-teaching.org
  • 10. Digital Natives (Prensky) “… twitch-speed, multitasking, random-access, graphics-first, active, connected, fun, fantasy, quick-payoff world of their video games, MTV, and Internet…”
  • 11. Digital Natives (Prensky) Schlussfolger ung Mehr Lerns piele Hilft das? Später… mehr dazu… © Crytek Crysis 2
  • 12. Mythen? Oder neue Realität! Digital Natives: Diskussion (5 Min.): „ today’s students think and process information fundamentally differently from their predecessors” Stimmt diese These? Wenn ja, welche Folgen hat sie für das eLearning? Marc Prensky Digital Natives, Digital Immigrants; From On the Horizon (MCB University Press, Vol. 9 No. 5, October 2001)
  • 13. Serious Games in (Higher) Education Evidenz: Schulbereich Xavier College Nintendo “Maths Training” Report 2009 Genderaspekte (später) Zusammenfassung: Es hilft (kleine Lerneinheiten Wettbewerb; Spielerisch lernen klappt Xavier College Nintendo “Maths Training” Report 2009 Philip Callil
  • 14. Serious Games Click Health  Kinder mit Diabetes (weniger Arztbesuche) Re-Mission  Action Shooter Kinderkrebs uva mehr
  • 15. Lernen durch Lehren http://down.mangahigh.com/ Weitere gute Anwendungsbeispiele unter: http://is.gd/bqUsy
  • 16. Serious Games in Higher Education Urgentevoke -mit Seminargruppen spielen und auswerten?
  • 17. Serious Games © Ross McGuinness - 22nd January, 2010 Metro.co.uk
  • 21. Nutzungsverhalten - Wissensüberprüfung Schätzen sie ein, wieviel Zeit verbringen Studierende pro Tag durchschnittlich im Internet? Welche Seiten/Werkzeuge werden online bevorzugt von den Studierenden verwendet?
  • 22. Nutzungsverhalten - Evidenz Studieren im Web 2.0 (2008): 73% d. Studierenden verbringen 1-3 h i. Netz 23% 4-6 h 1,3 % 10-12 h ... Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
  • 23. Nutzungsverhalten - Evidenz Gewinner 60 % nutzen Wikipedia besonders häufig (dabei Männer etwas häufiger als Frauen) 51 % StudiVZ, FaceBook, MySpace oder Xing oft frequentiert (51 %) (Frauen>Männer) = SNS 36% Chat, IM 16% Videocommunities 9% Online-Spiele Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
  • 24. Nutzungsverhalten - Evidenz Verlierer Google und andere (gar nicht genutzt)…??? Studien klammern Google/Suchmaschinen als Lernwerkzeuge häufig aus - 79% Second Life RSS, Bookmarks, Blogs etc. < 6% http://www.slideshare.net/janehart/top-100-tools-for-learning-2009-2509241 Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste Davies & Cranston (2008)
  • 25. Nutzungsverhalten - Evidenz Lernen mit Social Communities (SNS) 59% Selbststudiumsfragen 55% Prüfungsvorbereitung 49% Dokumentenaustausch Bernd Kleimann / Murat Özkilic / Marc Göcks : HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21 Studieren im Web 2.0 Studienbezogene Web‐ und E‐Learning‐Dienste
  • 26. Von den Tools zu den Szenarien Twitter Facebook Youtube/Google PLEs/Diigo Szenarien/Didaktik Casebased Learning Problembased Learning Referenzen Jane Hart List 2008 - Top 25 Tools 2009 Top 100 Tools: auf Social media learning http://is.gd/bsyJu
  • 27. Fragestellung Von den Tools zu den Szenarien Oder? Von den Szenarien zu den Tools!!!  Diskussion
  • 28. Lernen mit Twitter Lernziele Account erstellen Hashtaggen lernen # Twitter - Gruppen bilden Soziale Interaktion trainieren Materialien austauschen }
  • 29. Lernen mit Twitter und VLE Kombination Virtual-Learning Environment mit Personal Learning Env.-Tool? Kombination mit Blackboard…
  • 30. Twitter use not widespread (25%?) their friends aren’t on it Facebook super-dominant SNS those on it don’t use it as an SNS part of celebrity broadcast culture they don’t get it as participatory medium Facebook offers greater functionality Tony McNeill (Kingston University) Plymouth e-Learning Conference 2010, University of Plymouth: Twitter is dead: reflections on student resistance to microblogging; http://www.slideshare.net/amcneill/ Lernen mit Twitter
  • 31. Lernen mit Twitter Lernziele Account erstellen Hashtaggen lernen # Gruppen bilden Soziale Interaktion trainieren Materialien austauschen  Literacy – Befähigung zur Nutzung des Mediums im späteren beruflichen Leben }
  • 32. Lehren mit Twitter Backchanneling http://www.itap.purdue.edu/tlt/hotseat/ Sammelt Facebook, Twitter, SMS-Kommentare während der Veranstaltung Auswertung anschließend Multitasking? Quelle How to use Twitter for Social Learning200+ articles and resources about Twitter for Learning
  • 33. Lernen mit Youtube/Google Nachteile: Youtube exemplarisch = Google = Datenstaubsauger Vorteile: ständiger Ausbau der Interaktivität
  • 35. Anwendungsbeispiel Mediziner Suchverhalten: 1. Google, 2. Wikipedia, 3…? Darstellung der richtigen Suchtechniken durch Search Stories http://www.youtube.com/watch?v=aLcg7c7rSwE
  • 36. Lernen mit Google??? Google search stories??  Aufzeichnung von Suchanfragen Banal? Praktisch, einfach zu produzieren Weiter mit …? Scholar, Books, Docs http://www.screencast-o-matic.com/ Screencasterstellung online - kostenlos
  • 37. Bis jetzt: Werkzeuge - Szenario Lernszenario - Fallbasiertes Lernen Fallvorstellung (multimediale Aufbereitung Youtube, Vimeo, Screencast) abgelegt im Wiki (Architektur, Jura) Schulbereich - Veterinärmedizin Blog - Diskussion und Posting des Verlaufs (Bauverlauf, Krankheitsverlauf) Spannender mit Twitter (Wann kommt der nächste Post) Aufgaben: Diagnosen/Bau Recherche
  • 38. Lernen mit Wikis Elitär oder gleichmachend? Gleichmachend! Einstieg und Vereinheitlichung der Meinungen Beispiel: Suchverhalten/Suchmaschinen - Wikis  Suchverhalten von Ärzten J. Lanier You Are Not a Gadget: A Manifesto; 2010
  • 39. Lernen mit Wikis Hisbus Studiendaten
  • 40. Lernen mit SNS Facebook Ning http://retroshare.sourceforge.net/
  • 41. Lernen mit SNS - Evidenz Kernaussage Umfrage zur Facebooknutzung Studenten nutzen es viel Mitglieder Lehrkörper wenig Frage Nutzung im Publikum? M.D. Roblyer, Michelle McDaniel, Marsena Webb, James Herman, James Vince Witty; Findings on Facebook in Higher Education: A Comparison of College Faculty and Student Uses and Perceptions of Social Networking Sites; The Internet and Higher Education
  • 42. Lernen mit SNS - Chicks rule!!
  • 43. Lernen mit SNS Synthese Studierende helfen Patienten mit Informationstools?  Selbsterstellung von Lernmaterialien  Studierende unterrichten Patienten in Internetnutzung (Digital natives helfen Digital Migrants)
  • 44. Lernen mit Facebook (SNS) Eine Auswahl Zoho Blackboard Learn Get Stuff Done KnowledgeBook Splashcast Was fällt auf? Select course: 100 facebook apps http://is.gd/bg2Ey
  • 45. Lernen mit (SNS) Schwierigkeit: Trennung Privat von Beruflichem Hypothese Aufhebung der strikten Trennung von privatem und beruflichem Lernen.
  • 46. Personal learning environments Protopages Aggregation von Inhalten und Werkzeugen verschiedenster Herkunft und Nutzungsart Mächtigere Editierfunktionen Passwortvergabe Widgets Netvibes Pageflakes Diigo
  • 47. Sind Blogs nützlich? Ja! Aber bitte für wen?  s. Republica 2009 Vortrag http://www.slideshare.net/kasos/lernen-mit-social-software-2
  • 48. Szenario – Problemorientiertes Denken Bruce Sterling: Wie entsteht „Internet Hype Schmodder“ Cadavre exquise (Breton: Revolution surréaliste) Acht (Neun) Schritte Gestufte Vorgehensweise Rede auf der Transmediale 2010 in Süddeutscher Zeitung /FAZ.net
  • 49. Szenario – Problemorientiertes Denken Suchmaschine Blog + Kommentare Twitter – Zusammenfassung Öffnung + Instruktionen SNS – Gruppenbildung? Video – Youtube et al Ich designe etwas (tue so als sei das Problem gelöst  baut das jemand?) Verschärfung des Problems durch Medienaktion Rede auf der Transmediale 2010 in Süddeutscher Zeitung /FAZ.net
  • 50. Alle Macht den Lernerinnen www.wolfescape.com/Humour/Patients.htm  Googleophobia – Sternartikel diese Woche erscheinend
  • 51. Seth Godin Freies Unterrichten, freies arbeiten http://is.gd/bhRaj Begreif Dich als Künstler!!!!
  • 52. Was fehlt noch? Name? Nutzen? 5 Minuten Brainstorming Was ist der innovative Charakter? Mobile Ausbildungsszenarien  Republica 2011
  • 53. Kritik zu PLEs http://is.gd/bfUXr http://is.gd/bfVRH
  • 54. Zusammenfassung Unterstützung verschiedener Lernstile Entwicklung und Bereitstellung von neuartigen Lernmaterialien Technologien II . Unterstützung verschiedener Unterrichtsmethoden Neue Lern- und Lehrtechnologien werden unterstützt und leichter umsetzbar, individuellerer Unterricht möglich. eLearning Report Learning practices (Christine Redecker)
  • 55. Zusammenfasssung III III Peer Lernen Kollaborative Werkzeuge + Netzwerktools = aktive Teilnahme steigt? Netzwerke für Lehrer  besserer Zugang zu neuen Technologien/Materialien /Austausch/Materialienerstellung
  • 56. Zusammenfassung IV IV Selbstbestimmtes Lernen Verbesserung der Lernfähigkeiten Spaß am Lernen = Erlangen neuer Fertigkeiten zur Selbstbefähigung Verbesserte Kompetenzentwicklung und Fertigkeitenentwicklung
  • 57. Zusammenfassung V V Differenzierung und Diversität der Lernszenarien Lerner und Lehrer werden gleichzeitig zur Nutzung der Werkzeuge befähigt Feinere Abstimmung der Lernwerkzeuge auf die Lernziele und die individuellen Ansprüche
  • 58. Zusammenfassung VI VI Entgrenzung privater und beruflicher Lernraum Vereinfachung der Zugänglichkeit Lernmaterialien Echte Anerkennung von Lernleistungen/Kreativität durch Peers Durchgängiges Lebenslanges Lernen – weniger Bildungsbrüche
  • 59. Zusammenfassung VII VII Alle Macht den Lernern/innen!! Lernende können selbst die Lernumgebung/ den Lernprozess bestimmen Personalisierung In Interaktion mit Lehrern/Peers/Environment (MKOs)  Mediation des Lernprozesses In Kombination mit formellen und informellen Lernprozessen
  • 60. Lernziele (für heute) erreicht? Ansätze der zielgruppengerechten/persönlichen Entwicklung von Social-Networking Lernszenarien. Theoretische Grundlagen und Konzepte. Welche Werkzeuge können wie eingesetzt werden? Wie kann ich diese Werkzeuge im alltäglichen Lernen einsetzen/andere dazu befähigen, diese einzusetzen? Assessement!!!! via …
  • 61. Kontakt [email_address] Twitter: kasos Linkedin: kaisostmann
  • 62. Vorbereitung Vortrag http://is.gd/bqJEQ http://is.gd/bqSy7 http://is.gd/bqSE3
  • 63. Elektronische Abstimmungssysteme Links dazu via e-teaching.org http://www.reap.ac.uk Verschiedene Systeme Turning Point, IML, Senteo, etc. ©e-teaching.org © schulbilder.org

Hinweis der Redaktion

  1. Unakademisch, auswahl, Fragen, interaktiv, mitmachen!!! Karten, klebeband, keine vorswtellung aber vorstellung
  2. Karten Lehrer grün Privatlerner weiß Hochschule rot
  3. Szenarien Umsetzung studentische Gegenwehr warum eigentlich? Wie kam ich auf die Workshop Idee Republica 2008/2009
  4. Cartoon – wir als lehrer die richtigen fragen stellen
  5. Begriff geprägt, digi eing Wer kennt noch nicht?– Was hat das zu bedeuten? Nachweis für mich ob ich digitaler eingeborener Einschub interaktive abstimmungssysteme wer sich nicht traut Ferrets’ brains were physically rewired, with inputs from the eyes switched to where the hearing nerves went and vice versa. Their brains changed to accommodate the new inputs. 4  Imaging experiments have shown that when bind people learn Braille, ―visual‖ areas of their brains lit up. Similarly, deaf people use their auditory cortex to read signs. 5  Scans of brains of people who tapped their fingers in a complicated sequence that they had practiced for weeks showed a larger area of motor cortex becoming activated then when they performed sequences they hadn’t practiced. 6  Japanese subjects were able learn to ―reprogram‖ their circuitry for distinguishing ―ra‖ from ―la,‖ a skill they ―forget‖ soon after birth because their language doesn’t require it. 7  Researchers found that an additional language learned later in life goes into a different place in the brain than the language or languages learned as children. 8  Intensive reading instruction experiments with students aged 10 and up appeared to create lasting chemical changes in key areas of the subjects’ brains. 9  A comparison of musicians versus nonplayers brains via magnetic resonance imaging showed a 5 percent greater volume in the musicians’ cerebellums, ascribed to adaptations in the brain’s structure resulting from intensive musical training and practice. 10
  6. Lernspiel also digitale lernspiele
  7. Karten tesafilm, ich sammele ein, wir stellen vor ein schriftführer
  8. Playful learning has re-energised classrooms, rekindled school and parent relationships, re-engaged brains, provided a powerfully competitive space for problem-solving, and at other times a place for real individual concentration,”
  9. In einem Zeitraum von zehn Wochen arbeiten die Urgent-Evoke-Spieler gemeinsam an zehn verschiedenen Szenarien und Problemstellungen, die Afrika und andere Erdteile in der realen Welt betreffen. Armut, die Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse, Hunger, Wassermangel, Menschenrechte, nachhaltige Energien, Gesundheitsfürsorge oder Gewalt werden dabei in Form eines Online-Comics thematisiert, in dem die Gamer um Hilfe gebeten werden. Punkte gibt es für die Bewältigung von Aufgaben im realen Leben, die entsprechende Lösungsansätze liefern sollen. Dazu können etwa ehrenamtliche Tätigkeiten zählen. Bildung eines Social Networks Die Arbeit an den Problemstellungen wird von den Spielern anhand von Videos, Fotos und Blogeinträgen dokumentiert. Untereinander können die User Extra-Punkte vergeben, um herausragende Lösungsansätze in verschiedenen Kategorien wie Kreativität, Zusammenarbeit, Nachhaltigkeit oder Courage zu honorieren. Die besten Vorschläge der Nutzer werden so über verschiedene Medien unmittelbar verbreitet. Gleichzeitig entsteht durch Urgent Evoke ein globales und engagiertes Social Network, indem sowohl Gamer aus Afrika als auch Europa, den USA oder dem Rest der Welt miteinander in Kontakt treten und zusammen arbeiten.
  10. Kurze besprechung wie und welche betitelungen für den rahmen vollständigkeit
  11. Frage wer lernt fallbasiert?
  12. Frage wer nutzt die selbst oder hat sie seinen Studies/Schülern schon empfohlen?
  13. Unakademisch, auswahl, Fragen, interaktiv, mitmachen!!! Karten, klebeband, keine vorswtellung aber vorstellung