SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Bildungsmediale 2013 Berlin
Computer im
Dornröschenschlaf
Drei Initiativen veranstalteten
jetzt gemeinsam mit dem
Tagesspiegel die
„Bildungsmediale“, um einen
Bewusstseinswandel
einzuläuten: die Initiative 21,
das „Bündnis für Bildung“, in
dem sich IT-Unternehmen
mit Verlagen und Vertretern
der öffentlichen Hand
engagieren, und die Initiative
von Medienpädagogen
„Keine Bildung ohne
Medien“.
- „In der Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien
liegen wir weit hinter anderen Ländern zurück – Portugal
zum Beispiel ist uns 15 Jahre voraus.“ Dort bekommt jeder
Schüler ein Notebook, im Unterricht wird mit digitalen
Medien gearbeitet, es gibt Standards für die Ausstattung
und Wartung der Schul-IT.
- An deutschen Schulen dagegen herrscht Wildwuchs:
„Jeder Schulträger muss sich selbst ein Konzept
überlegen, welche Hard- und Software er anschafft und
wie er sie wartet. Es gibt hierzulande 40 000
Einzellösungen. Kein Unternehmen würde sich so ein
Durcheinander leisten“, beklagt Schwaderer.
Aus: Tagesspiegel vom 18. Mai 2013 (Online Ausgabe)
Deutschland, eine Bananenrepublik? Intel-Manager
Hannes Schwaderer sieht das so:
Schule: ein medienfreier Raum?
Westfälisches Schulmuseum, Dortmund
Medien konstitutieren den didaktischen
Raum und eröffnen Möglichkeiten des
Lehrens und Lernens
• Wandtafel
• Die Stimme des Lehrers
• Schulbuch
• Beamer als Mittel der Präsentation
• Dia
• Tonband
• Audiofiles
• Rechner
Wie sich der didaktische Raum durch die
Medien veränderte
Vier Thesen
- Neu und ungewohnt sind nicht Medien im Unterricht,
sondern: digitale Medien
- Doch sie bringen keine didaktische Revolution,
sondern reichern den herkömmlichen Unterricht mit
neuen Möglichkeiten an
- Es braucht kein Abwarten auf die umfassende und
zentrale Schul-IT. Alle können Anfangen,
niederschwellig, hier und jetzt.
Zentrale Lösungen veralten schnell. Sollen alle Schulen
Smartboards, Handys, Tablets an die Schülerinnen und
Schüler verteilen
Zunehmende Ausstattung der Haushalte mit Medien, die
mehrere Funktionen erfüllen
Medienkonvergenz
Ich nehme jenes Medium, das mir zur Verfügung
steht, mit dem ich Erfahrungen habe, das ich
vorziehe… (mehrere mediale Möglichkeiten
möglich)
Fragen:
Was stellt die Schule allen zur Verfügung?
Welche privaten Geräte darf/ soll man nutzen?
Wie kann man Kompetenzen von Schülerexperten
nutzen?
Mobilität
«Keine Bindung an einen bestimmten Ort mehr; überall
im Alltag stehen Medien zur Verfügung»
Audiovisuelle Arbeitsmittel
Beispiel: Naturbeobachtung
Den Anlass dieses Projekts bildet das in einer zweiten Klasse über die sieben
Praktikumswochen durchgeführte Thema „Natur vor der Haustür.“ Die SuS
erleben und entdecken die Natur am Schulort auf verschiedene Arten und
beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten der Natur. Da der April und der Mai
Frühlingsmonate sind und sich in dieser Zeit vieles in der Natur verändert
(Pflanzen blühen, Farben ändern sich etc.), sollen die SuS die Möglichkeit haben
sich mit diesen Veränderungen zu beschäftigen und zu entdecken.
Beispiel: Trickfilme
Stop-Motion ist eine Filmtechnik, bei der eine Animation mit unbeweglichen
Gegenständen gemacht wird. Sie kommt bei Trickfilmen, aber auch als
Spezialeffekt bei Realfilmen zum Einsatz. Ausgangspunkt ist dabei der Stopptrick.
Bei der Stop-Motion-Technik werden Objekte animiert, indem sie für jedes
einzelne Bild des Filmes immer nur leicht verändert werden.
Diese Technik lässt sich gut mit den Kindern erarbeiten und ausprobieren.
Lernziele
- Virtuelle Welten und reale Welt miteinander vergleichen und kritisch beurteilen
- Durch Eigenproduktion Einblicke in Beeinflussungsmöglichkeiten gewinnen
- Einblicke in Funktionen der Medien im Leben des einzelnen und der Gesellschaft
gewinnen
- Sich bewusst werden, dass ein Trickfilm und dessen Geschichte nicht immer der
Wirklichkeit entspricht.
Beispiel: Oral History im Altersheim
In den ersten vier Wochen des Praktikum bearbeiteten
wir mit den SuS das Thema „älter werden“. Wichtig
war es uns, dabei auch mit älteren Generationen ins
Gespräch zu kommen. Dazu befragten wir Menschen
im Altersheim darüber, wie das Leben früher war, und
welches für sie Schlüsselereignisse in ihrem Leben
waren. Die Medien kamen in diesem Projekt gleich
doppelt zum Einsatz: Einmal ging es um Das Führen
eines Interviews, aus welchen die SuS ein Porträt der
Befragten entwickelten. Zweitens sollte dieses Porträt
mit Fotos der Interviewten illustriert werden Dazu
erstellen die SuS von den Interviewten ein Portrait,
dieses wird durch Fotos gestaltet
Was die Medienarbeit leistet
23.05.2013Fusszeile... 14
1. Der medienbestimmte Alltag wird auch Teil der Schule
2. Das aktuelle Leben von 2013 steht auch in der Schule
im Zentrum
3. Lernen mit Medien und über Medien miteinander
verbinden
Beim Zeitungsmachen
Basiswissen über Zeitungen und
Zeitschriften erarbeiten (Lernen:
über das Medium «Zeitung»)
Unterrichtsqualität durch Medien verbessern
23.05.2013Fusszeile... 17
• Lernförderliches Unterrichtsklima: Der Umgang mit Medien
soll herausfordern und dadurch Lernmotivationen erzeugen.
• Wirkungs- und Kompetenzorientierung: Die Faszination an
einem Medium ist keine Rechtfertigung für den
Unterrichtseinsatz, sondern es geht um die Unterstützung
beim Erwerb fachlicher, überfachlicher und nichtfachlicher
Kompetenzen.
• Schülerorientierung. Es stehen die Lernaufgaben im Zentrum,
die mit Hilfe der Medien gelöst werden.
Vernetztes Arbeiten ermöglichen
23.05.2013Fusszeile... 18
• Etwas fotografieren und am Computer bearbeiten und
ausdrucken
• Ein Interview durchführen und im Unterricht abspielen
• Ein Gedicht auswählen und vertonen
• Die Schulreise am Computer planen, wo die Fäden
zusammenlaufen.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Petra Grell
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Petra Grell
 
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Alexander Unger
 
Verloren im Netz?
Verloren im Netz?Verloren im Netz?
Verloren im Netz?
Alexander Unger
 
Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014
FernUniversität in Hagen
 
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der ZukunftNeue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Benjamin Jörissen
 
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012Petra Grell
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
FernUniversität in Hagen
 
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_csImplizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
FernUniversität in Hagen
 
Digitalisierung oder Mediatisierung
Digitalisierung oder MediatisierungDigitalisierung oder Mediatisierung
Digitalisierung oder Mediatisierung
Alexander Unger
 
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias KrebsMusikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Matthias Krebs
 
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen AnalphabetenDigtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
Alexander Unger
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Matthias Krebs
 
Die Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen BildungDie Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen Bildung
FernUniversität in Hagen
 
Lmv einblick 09_11
Lmv einblick 09_11Lmv einblick 09_11
Lmv einblick 09_11Urs Ingold
 
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
Alexander Unger
 
Sozialität im Netz
Sozialität im Netz Sozialität im Netz
Sozialität im Netz
Alexander Unger
 
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Petra Grell
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
FernUniversität in Hagen
 

Was ist angesagt? (19)

Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
 
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
 
Verloren im Netz?
Verloren im Netz?Verloren im Netz?
Verloren im Netz?
 
Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014
 
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der ZukunftNeue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
 
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
 
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_csImplizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
 
Digitalisierung oder Mediatisierung
Digitalisierung oder MediatisierungDigitalisierung oder Mediatisierung
Digitalisierung oder Mediatisierung
 
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias KrebsMusikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
 
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen AnalphabetenDigtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
Digtiale Kultur(en) - zwischen Prosumenten und funktionalen Analphabeten
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 
Die Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen BildungDie Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen Bildung
 
Lmv einblick 09_11
Lmv einblick 09_11Lmv einblick 09_11
Lmv einblick 09_11
 
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
Alles entgrenzt? Formales und informelles Lernen in der mediatisierten Gesell...
 
Sozialität im Netz
Sozialität im Netz Sozialität im Netz
Sozialität im Netz
 
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
 

Andere mochten auch

Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0   die zukunft der schule und des lernensPäd.3.0   die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
vonspecht-esw
 
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller ArbeitsplattformenUrheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
vonspecht-esw
 
Projektpräsentation facebook
Projektpräsentation facebookProjektpräsentation facebook
Projektpräsentation facebook
vonspecht-esw
 
Mediengarten
MediengartenMediengarten
Mediengarten
vonspecht-esw
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Franco Rau
 
Photon profi test 10 2011 effekta trans
Photon profi test 10 2011 effekta transPhoton profi test 10 2011 effekta trans
Photon profi test 10 2011 effekta trans
John Dougherty
 
Trabajo final
Trabajo finalTrabajo final
Nice pictures
Nice picturesNice pictures
Nice picturesAlhundra
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Academia y administración. desviación estándar y coeficiente de variació...
Academia y administración.  desviación estándar y coeficiente de variació...Academia y administración.  desviación estándar y coeficiente de variació...
Academia y administración. desviación estándar y coeficiente de variació...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Qué regalos estupendos
Qué regalos estupendosQué regalos estupendos
Qué regalos estupendos
Sandra Soares
 
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
 Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ... Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Das Mobile Internet als Chance für Unternehmen
Das Mobile Internet als Chance für UnternehmenDas Mobile Internet als Chance für Unternehmen
Das Mobile Internet als Chance für Unternehmen
xpert2000
 
Weird al
Weird alWeird al
Weird al
jstadds
 
Präsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
Präsentation Erfolgsfaktoren von AussendämmungenPräsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
Präsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
Vorname Nachname
 
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
El representante estudiantil 2
El representante estudiantil 2El representante estudiantil 2
El representante estudiantil 2
zihnmplehmnt1
 

Andere mochten auch (20)

Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0   die zukunft der schule und des lernensPäd.3.0   die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
 
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller ArbeitsplattformenUrheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
 
Projektpräsentation facebook
Projektpräsentation facebookProjektpräsentation facebook
Projektpräsentation facebook
 
Mediengarten
MediengartenMediengarten
Mediengarten
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
 
Photon profi test 10 2011 effekta trans
Photon profi test 10 2011 effekta transPhoton profi test 10 2011 effekta trans
Photon profi test 10 2011 effekta trans
 
Trabajo final
Trabajo finalTrabajo final
Trabajo final
 
Nice pictures
Nice picturesNice pictures
Nice pictures
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
 
Academia y administración. desviación estándar y coeficiente de variació...
Academia y administración.  desviación estándar y coeficiente de variació...Academia y administración.  desviación estándar y coeficiente de variació...
Academia y administración. desviación estándar y coeficiente de variació...
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. importancia de los costos ...
 
Qué regalos estupendos
Qué regalos estupendosQué regalos estupendos
Qué regalos estupendos
 
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
El comportamiento de la economí colombiana en el año 2012. inocencio melén...
 
Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
 Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ... Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
Carrusel de la academia. desviación estándar y coeficiente de variación. ...
 
Das Mobile Internet als Chance für Unternehmen
Das Mobile Internet als Chance für UnternehmenDas Mobile Internet als Chance für Unternehmen
Das Mobile Internet als Chance für Unternehmen
 
ΑΥΣΤΡΙΑ
ΑΥΣΤΡΙΑΑΥΣΤΡΙΑ
ΑΥΣΤΡΙΑ
 
Weird al
Weird alWeird al
Weird al
 
Präsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
Präsentation Erfolgsfaktoren von AussendämmungenPräsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
Präsentation Erfolgsfaktoren von Aussendämmungen
 
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
Inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva taller 2. ...
 
El representante estudiantil 2
El representante estudiantil 2El representante estudiantil 2
El representante estudiantil 2
 

Ähnlich wie Mediendidaktik Kurs Frankfurt

Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Tanja Jadin
 
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Forschungsstelle Appmusik
 
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
Jochen Robes
 
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im EinsatzSpielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalAngebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalBennoV23
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Wolfgang Neuhaus
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem FingerFüllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Martin Ebner
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichDigitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichGigerenzer
 
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum AnfassenIrgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
Jens Holze
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
FernUniversität in Hagen
 
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizierenLernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
Lisa Rosa
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Franco Rau
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 

Ähnlich wie Mediendidaktik Kurs Frankfurt (20)

Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
 
MaCdays2010
MaCdays2010MaCdays2010
MaCdays2010
 
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
 
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im EinsatzSpielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
 
Präsentation ws 3 kopie
Präsentation ws 3   kopiePräsentation ws 3   kopie
Präsentation ws 3 kopie
 
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalAngebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
 
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem FingerFüllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichDigitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
 
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum AnfassenIrgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
Irgendwas mit Medien machen - Digitale Welt zum Anfassen
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
 
Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
 
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizierenLernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 

Mediendidaktik Kurs Frankfurt

  • 1. Bildungsmediale 2013 Berlin Computer im Dornröschenschlaf Drei Initiativen veranstalteten jetzt gemeinsam mit dem Tagesspiegel die „Bildungsmediale“, um einen Bewusstseinswandel einzuläuten: die Initiative 21, das „Bündnis für Bildung“, in dem sich IT-Unternehmen mit Verlagen und Vertretern der öffentlichen Hand engagieren, und die Initiative von Medienpädagogen „Keine Bildung ohne Medien“.
  • 2. - „In der Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien liegen wir weit hinter anderen Ländern zurück – Portugal zum Beispiel ist uns 15 Jahre voraus.“ Dort bekommt jeder Schüler ein Notebook, im Unterricht wird mit digitalen Medien gearbeitet, es gibt Standards für die Ausstattung und Wartung der Schul-IT. - An deutschen Schulen dagegen herrscht Wildwuchs: „Jeder Schulträger muss sich selbst ein Konzept überlegen, welche Hard- und Software er anschafft und wie er sie wartet. Es gibt hierzulande 40 000 Einzellösungen. Kein Unternehmen würde sich so ein Durcheinander leisten“, beklagt Schwaderer. Aus: Tagesspiegel vom 18. Mai 2013 (Online Ausgabe) Deutschland, eine Bananenrepublik? Intel-Manager Hannes Schwaderer sieht das so:
  • 3. Schule: ein medienfreier Raum? Westfälisches Schulmuseum, Dortmund
  • 4. Medien konstitutieren den didaktischen Raum und eröffnen Möglichkeiten des Lehrens und Lernens • Wandtafel • Die Stimme des Lehrers • Schulbuch • Beamer als Mittel der Präsentation • Dia • Tonband • Audiofiles • Rechner
  • 5. Wie sich der didaktische Raum durch die Medien veränderte
  • 6. Vier Thesen - Neu und ungewohnt sind nicht Medien im Unterricht, sondern: digitale Medien - Doch sie bringen keine didaktische Revolution, sondern reichern den herkömmlichen Unterricht mit neuen Möglichkeiten an - Es braucht kein Abwarten auf die umfassende und zentrale Schul-IT. Alle können Anfangen, niederschwellig, hier und jetzt. Zentrale Lösungen veralten schnell. Sollen alle Schulen Smartboards, Handys, Tablets an die Schülerinnen und Schüler verteilen
  • 7. Zunehmende Ausstattung der Haushalte mit Medien, die mehrere Funktionen erfüllen
  • 8. Medienkonvergenz Ich nehme jenes Medium, das mir zur Verfügung steht, mit dem ich Erfahrungen habe, das ich vorziehe… (mehrere mediale Möglichkeiten möglich) Fragen: Was stellt die Schule allen zur Verfügung? Welche privaten Geräte darf/ soll man nutzen? Wie kann man Kompetenzen von Schülerexperten nutzen?
  • 9. Mobilität «Keine Bindung an einen bestimmten Ort mehr; überall im Alltag stehen Medien zur Verfügung»
  • 11. Beispiel: Naturbeobachtung Den Anlass dieses Projekts bildet das in einer zweiten Klasse über die sieben Praktikumswochen durchgeführte Thema „Natur vor der Haustür.“ Die SuS erleben und entdecken die Natur am Schulort auf verschiedene Arten und beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten der Natur. Da der April und der Mai Frühlingsmonate sind und sich in dieser Zeit vieles in der Natur verändert (Pflanzen blühen, Farben ändern sich etc.), sollen die SuS die Möglichkeit haben sich mit diesen Veränderungen zu beschäftigen und zu entdecken.
  • 12. Beispiel: Trickfilme Stop-Motion ist eine Filmtechnik, bei der eine Animation mit unbeweglichen Gegenständen gemacht wird. Sie kommt bei Trickfilmen, aber auch als Spezialeffekt bei Realfilmen zum Einsatz. Ausgangspunkt ist dabei der Stopptrick. Bei der Stop-Motion-Technik werden Objekte animiert, indem sie für jedes einzelne Bild des Filmes immer nur leicht verändert werden. Diese Technik lässt sich gut mit den Kindern erarbeiten und ausprobieren. Lernziele - Virtuelle Welten und reale Welt miteinander vergleichen und kritisch beurteilen - Durch Eigenproduktion Einblicke in Beeinflussungsmöglichkeiten gewinnen - Einblicke in Funktionen der Medien im Leben des einzelnen und der Gesellschaft gewinnen - Sich bewusst werden, dass ein Trickfilm und dessen Geschichte nicht immer der Wirklichkeit entspricht.
  • 13. Beispiel: Oral History im Altersheim In den ersten vier Wochen des Praktikum bearbeiteten wir mit den SuS das Thema „älter werden“. Wichtig war es uns, dabei auch mit älteren Generationen ins Gespräch zu kommen. Dazu befragten wir Menschen im Altersheim darüber, wie das Leben früher war, und welches für sie Schlüsselereignisse in ihrem Leben waren. Die Medien kamen in diesem Projekt gleich doppelt zum Einsatz: Einmal ging es um Das Führen eines Interviews, aus welchen die SuS ein Porträt der Befragten entwickelten. Zweitens sollte dieses Porträt mit Fotos der Interviewten illustriert werden Dazu erstellen die SuS von den Interviewten ein Portrait, dieses wird durch Fotos gestaltet
  • 14. Was die Medienarbeit leistet 23.05.2013Fusszeile... 14 1. Der medienbestimmte Alltag wird auch Teil der Schule
  • 15. 2. Das aktuelle Leben von 2013 steht auch in der Schule im Zentrum
  • 16. 3. Lernen mit Medien und über Medien miteinander verbinden Beim Zeitungsmachen Basiswissen über Zeitungen und Zeitschriften erarbeiten (Lernen: über das Medium «Zeitung»)
  • 17. Unterrichtsqualität durch Medien verbessern 23.05.2013Fusszeile... 17 • Lernförderliches Unterrichtsklima: Der Umgang mit Medien soll herausfordern und dadurch Lernmotivationen erzeugen. • Wirkungs- und Kompetenzorientierung: Die Faszination an einem Medium ist keine Rechtfertigung für den Unterrichtseinsatz, sondern es geht um die Unterstützung beim Erwerb fachlicher, überfachlicher und nichtfachlicher Kompetenzen. • Schülerorientierung. Es stehen die Lernaufgaben im Zentrum, die mit Hilfe der Medien gelöst werden.
  • 18. Vernetztes Arbeiten ermöglichen 23.05.2013Fusszeile... 18 • Etwas fotografieren und am Computer bearbeiten und ausdrucken • Ein Interview durchführen und im Unterricht abspielen • Ein Gedicht auswählen und vertonen • Die Schulreise am Computer planen, wo die Fäden zusammenlaufen.