SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web 2.0 Social Online Media David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.eu.info.at Stand:  07.06.09
 
Inhalt Begriffsklärung Beispiele Einschlägige Weblogs Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung Corporate Blogging RSS Web 2.0 in Projekten Social Networks (Facebook) Microblogging
 
 
 
 
Bertolt Brecht 1927/1932 ein Vorschlag zur Umfunktionierung des Rundfunks:  „Der Rundfunk ist aus einem  Distributionsapparat  in einen  Kommunikationsapparat  zu verwandeln.
Bertolt Brecht 1927/1932 „ Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer  nicht nur zu hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn auch in Beziehung zu setzen. Der Hörfunk könne den Austausch, Gespräche, Debatten und Dispute ermöglichen.“
 
Spiegel Special, Juli 2007
 
 
Background: Web 2.0
Web 2.0 Technische Aspekte Browserbasiert, Ajax, RSS … Soziale Aspekte (->  Social Software ) Kommunikation & Dialog statt Information Vernetzung Mehrwert entsteht durch die Partizipation der NutzerInnen -> User generated content
Web 2.0 Wikipedia Weblogs Youtube Flickr Xing, Facebook, StudiVZ, MySpace Twitter
Entstehungsgeschichte Web 2.0 60.000 Jahre  Menschen beginnen zu  sprechen 5.000 Jahre Schrift 600 Jahre Buchdruck 85 Jahre Radio 50 Jahre Fernsehen 25 Jahre Internet
Web 0.5 Zeit vor dem WWW: 1988-1993 E-Mail und Datenkommunikation
Web 1.0 Das Web 1.0 ist das Web von 1995  Statisches HTML, reine Einwegkommunikation, klassische Websites.
Web 1.5 Dotcom-Zeit: zwischen 1996 und 2001 Websites wurden dynamisch Ziel: Hits & Traffic  Interaktive Web-Sites: Shops, Communities, Foren. Meistens als Insellösungen Technologien teuer und kompliziert Personal Publishing nur eingeschränkt möglich
Web 2.0: Offenheit, Standards Open Source Offene Schnittstellen -> Mashups Aus der Kombination von verschiedenen Services entstehen völlig neue Nutzensaspekte CSS, RSS
Web 2.0: Freiheit Weitreichende Möglichkeiten der Veröffentlichung eigener Daten
Web 2.0: weitere Aspekte Browser-basiert  Verlagerung von Desktop-Funktionen ins Netz  Starke Interaktivität Usability Flache Navigation
Internetnutzung in Ö. 71% der ÖsterreicherInnen nutzen das Internet 78% haben Zugang zum Internet 46% sind täglich online Unter 30-Jährige mit rund 95% online  Über 60-Jährige erst ca. 1/3 online 60 bis 69 Jahre: 47%  über 70-Jährige: 19% Quelle:  http://mediaresearch.orf.at/index2.htm?internet/internet_aim.htm   
Web 2.0-Nutzung in Ö. Zwei Drittel nutzen Web 2.0-Angebote wie Youtube und Wikipedia 44% nutzen die Videoplattform YouTube Jeder Zehnte hat selbst ein Video online gestellt 4% haben Beitrag in Wikipedia  2% haben Blog-Eintrag verfasst.  1/3 haben Kommentare geschrieben z.B. bei orf.at oder standard.at Quelle:  http://futurezone.orf.at/it/stories/273208/
Bedeutung des Web 2.0 für Medien
„ Citizen Journalism“ Synonyme:  Grassrouts Journalism partizipativer Journalismus BürgerInnenjournalismus „  […] Tätigkeit von BürgerInnen, eine aktive Rolle im Prozess der Recherche, des Berichtens, des Analysierens, sowie des Verbreitens von Nachrichten und Informationen einzunehmen.  Ziel dieser Partizipation ist die Bereitstellung von unabhängigen […] und relevanten Informationen, die eine Demokratie benötigt.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Graswurzel-Journalismus
Gesellschaftspolitische Dimension Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -> „Citizen Journalism“ Ende des „Gatekeeper“-Zeitalters  Ist Bertold Brechts Vision der „Radiotheorie“ in Erfüllung gegangen?
 
Weblogs
Tagebuch
Flaschenpost
Gesprächsrunde
Vernetzung
Was sind Weblogs? Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG Logbuch, Tagebuch  Begriff seit 1997 AutorIn: BloggerIn Gesamtheit der Weblogs: Blogosphäre chronologisch geordnete Sammlung von Beiträgen (Text, Bild, Audio, Video) Werden meist von Einzelpersonen erstellt
Technisch einfache Bedienung Weblogs entsprechen der ursprünglichen Intention des Internet: viele Menschen zu AkteurInnen zu machen. Keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig Einfachere Bedienung als Content Mangement Systeme (CMS)
Interaktivität von Weblogs Hochgradige Vernetzung Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden (Trackbacks) Kommentarfunktion
Bedeutung des Web 2.0 für PR
Dialogische Kommunikation Zielgruppen sind Teil des Kommunikationsprozesses (nicht nur Empfänger von Botschaften) KonsumentInnen schreiben über Produkte und Dienstleistungen zum Beispiel in Weblogs -> Unkontrollierbarkeit Hilft die digitale Abstinenz?
Longtail des Internet Fragmentierung der Medienlandschaft Immer mehr Menschen konsumieren immer speziellere Inhalte
Arten von Weblogs  (Auswahl) Privates Weblog Alltagsberichte, persönliche Erlebnisse Fach-Weblog Diskussion und Austausch von Fachthemen, Erstellung eines digitalen Kompetenzprofils: „create and customize portfolios for academic, career, or personal uses“  Moblog Beiträge von einem mobilen Gerät gepostet; meistens Fotos mit der Handy-Kamera Photoblog Abbildung des Alltags in Fotografien Corporate/Business-Weblog MitarbeiterInnen schreiben im Namen einer Firma zu PR-Zwecken. Watchblog (Platter…)
Begriffe Permalinks:  Jeder Beitrag erhält einen individuellen Link, der nicht veränderbar ist. Über ihn kann der Beitrag jederzeit aufgerufen werden, das heißt, Permalinks machen das Verlinken auf andere Webseiten leicht. Trackback/Pingback : Wenn der Blogger A einen Beitrag von Blogger B verlinkt, wird dies auf der Seite des Eintrages von Blogger B ähnlich wie ein Kommentar angezeigt .  Kommentare:  Die Kommentarfunktion erlaubt es den Lesern, sich am Ende jedes Blogeintrags direkt zu äußern .
Einige Ziele des Führens eines Weblogs Aufmerksamkeit  Reputation durch Authentizität Soziales Kapital durch Vernetzung
Weblogs als Massenmedium? Reichweite? Zielgruppengenauigkeit?
Effektivität Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen Erstaunlich rasche Reaktionen von anderen Denkbar einfache Möglichkeiten der Publikation und des Konsums auch über Mobiltelefone…
Wie komme ich zu einem Weblog? Einrichtung bei einem oft kostenlosen Weblog-Dienst: z.B. blogger.com, twoday.net Installation einer Weblog-Software auf dem eigenen Webspace oder Server: z.B. WordPress, Drupal
www.twoday.net
www.wordpress.com
Auf Server installieren
Vorteile & Grenzen Vorteile Schnell, einfach, übersichtlich, chronologisch, schlichtes Layout Weitergabe von Neuigkeiten in regelmäßiger Zeitfolge  Diskussion dank der Kommentarfunktion  Wissensaustausch  Aufbau und Pflege von persönlichen Kontakten  Präsentation von eigenen Artikeln und Arbeiten
Vorteile & Grenzen Grenzen:  themenzentrierte Diskussion besser im  Forum ,  Projektmanagement besser in  Groupware Projektpräsentation besser in  CMS ,  kollaboratives Schreiben besser im  Wiki
Schreibstil in Weblogs Wie wahrscheinlich tausenden Menschen ist es mir Samstag in der Früh gegangen, als ich gehört habe, dass…. Etwas zweites ist mir dazu eingefallen:… PS.: Ganz aktuell hab ich noch einen super Spruch von einem… Wie haben wir es angelegt?! Das Motto heißt: ….
Schreibstil in Weblogs Persönlich-subjektiv Authentisch Fragenstellend Meinung statt Nachricht Keine Presseaussendungen! Weblogs sind Gespräche!
Beispiele: Weblogs http://genderblog.de/   Das  Genderblog  ist das derzeit größte kollaborative, feministische Weblog zu Frauen- und Geschlechterforschung, Geschlechterfragen und -politik im deutschsprachigen Raum  Kommentare nicht zugelassen Gemeinschaftsblog http://genderblog.de/index.php/links/
Beispiele: Weblogs http://www.die-technik-ist-weiblich.at/ "Die Technik ist weiblich" ist ein Weblog, der das gleichnamige Projekt der Fachhochschule fh-campus wien begleitet. Es bietet Informationen zu den Themen Gender in Technik und Naturwissenschaften, Gender Mainstreaming im Bereich technischer Berufe und Ausbildungswege und Aktuelles zum Projekt.  [...]   Kommentare deaktiviert
Beispiele: Weblogs http://www.martina-berthold.at/
Beispiele: Social Bookmarks http://delicious.com/juliette22
Beispiel: Facebook http://www.facebook.com/group.php?gid=2247153069   This group exists to protest the fact that facebook does not allow us to choose to identify with any sex other than male or female. Forcing members to identify as male, female, or nothing at all discriminates against all those who do not fit neatly into the categories of male or female. Facebook needs to act as an agent of positive social change and give up this archaic and hurtful heteronormativity.
Wie wird das eigene Weblog bekannt? Word of Mouth, Vistenkarte Email-Signatur Links von anderen -> Google PageRank Social Bookmarks Kommentare bei anderen Weblogs Trackbacks RSS-Feed-Vertrieb (z.B. bei politikblogs.at, blogverzeichnis.krone.at, Facebook…) Twitter Youtube Relevante Inhalte: zielgruppengerecht, aktuell, einmalig
Erfolgsmessung Qualität: Kommentare Quantität Feedburner Google PageRank Technorati Authority Google Analytics
 
Suchmaschinen für Weblogs technorati.com blogsearch.google.com Themenbeobachtung http://blogmonitor.de
Corporate Blogs Kommunikationsinstrumente von Unternehmenseinsatz werden in der Regel von Mitarbeitern eines Unternehmens geschrieben Reputation: modern, transparent… Erklären von Unternehmenspolitik und Nachfragen möglich Ideen von Mitarbeitern und von außen (Open Innovation/Crowdsourcing) sind auch für die interne Kommunikation interessant (Informationsaustausch, Wissensmanagement)
Heikle Punkte Umgang mit Kritik Ausplaudern von Geschäftsstrategien  „ Fayolsche Brücke“ verbindet hierarchisch nicht direkt unterstellte Stellen, indem Informationen seitlich unter Duldung der Vorgesetzten ausgetauscht werden.  (Henri Fayol 1841-1925) ist der Begründer der (französischen) Management- bzw. Verwaltungslehre.  
 
 
1999
www.cluetrain.de
Mercedes Benz blog.daimler.de seit Oktober 2007 Einblicke in das „Leben im Konzern“ Über 3.000 Mitarbeiter haben sich registriert
 
 
 
 
Vorzensur? Lieber Herr Röthler, leider dürfte unsere Antwort für Ihren Workshop etwas verspätet kommen, was mir sehr leid tut. In unserem Blog gibt es keine Vorzensur. Allerdings werden die Beiträge vom Blog-Management eingestellt, weil sich der Großteil der Mitarbeiter nicht mit der Blogsoftware auskennt und wir die technische Hemmschwelle so niedrig wie möglich halten möchten. Zudem ist Wordpress wie Sie sicher wissen in mancher Hinsicht recht anfällig. Liebe Grüße aus Stuttgart, Nils König Nils König Web Communications / Daimler-Blog Daimler AG 096-E402 70546 Stuttgart, Germany
 
http://drivingconversations.gmblogs.com/
 
 
http://www.blogmax.at/blogwerkerin/
http://makingofjanatuerlich.at/
http://careconsulting.twoday.net/
Meta-Blogs zum Thema Thomas Pleil:  http://thomaspleil.wordpress.com/   Klaus Eck: http://www.pr-blogger.de/ Hannes Treichl:  http://www.hannestreichl.com/ Karin Janner: http://newmarketingblog.de/   Steve Rubel: http://www.pr-blogger.de /
Journalistische Blogs
 
 
 
 
 
 
 
Meta-Blogs zum Thema Christiane Schulzki-Haddouti http://blog.kooptech.de Heinz Wittenbrink http://heinz.typepad.com/ http://www.onlinejournalismus.de Lorenz Lorenz-Meyer http://www.scarlatti.de/
 
RSS Bedeutung: R ich  S ite  S ummary R eally  S imple  S yndication „Syndication“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Verkauf, Vertrieb, Übernahme von Content an/durch andere Medienanbieter Synonym: Newsfeed, RSS-Feed
 
 
Feedreader Online http://reader.google.com http://www.bloglines.com/ http://www.netvibes.com Offline http://www.awasu.com/ http://www.sharpreader.net/
 
 
 
Aggregatoren, Lifestreams Facebook.com Friendfeed.com Soup.io
Mashups www.vorarlblog.at www.politikblogs.at
 
 
Podcasts Audio Programme zum „Downloaden“ und Abspielen auf PCs oder portablen Geräten (z.B.: iPod)  Mp3-Format  Really Simple Syndication (RSS) „ Podcatching“ Software erforderlich
Twitter Microbloggingdienst > 140 Zeichen Soziales Netzwerk API ( Application Programming Interface)
 
 
 
 
Drumherum Fotos mobil  http://twitpic.com/ Videos:  http://12seconds.tv/   Suchmaschinen http://search.twitter.com www.monitter.com Twitter-Universum http://twittervision.com/
Warum Twitter? Wer hat die Zeit und die Motivation ohne erkennbaren Nutzen Informationshäppchen zu verstreuen? Kurze Meldungen für das Weblog „ Reden hilft“ -> Verarbeitung von Emotion Geringerer Aufwand als Blogpost Geringere Hürde als Email Wenige Zeichen auch OK Irrelevantes wird bei Microblogs toleriert und überlesen, bei E-Mails sorgt es auf Dauer für Ärger.
Warum Twitter und nicht Chat? Twitter ist many-to-many Höhere Reichweite (Suchmaschinen, RSS) Automatische Archivierung der Konversation Soziale Vernetzung
Wikis Demokratischste Form der Zusammenarbeit im Internet Jeder darf jede Web-Seite verändern. „ Wiki“ heißt auf Hawaiianisch „schnell“ Wikis funktionieren, auch wenn man meinen könnte, dass sie aufgrund des universellen Schreibrechts schnell im Chaos versinken müssten. Wiki wurde 1995 von Ward Cunningham erfunden
Einsatzmöglichkeiten von Wikis Gemeinsames Erstellen von Linklisten Texte gemeinsam entwerfen Projekte konzipieren Informationssammlung (-> Wikipedia)
Beispiele für Wikis Wikipedia http://www.wikipedia.org/ Web-Site des Wiki-Erfinders http://c2.com Attac Wiki http://wiki.attac.at/ Reise-Wiki http://www.wikitravel.org
Unterscheidung zu Weblogs Wikis nicht chronologisch Inhalte bei Wikis von anderen veränderbar Weblogs üblicherweise nur kommentierbar Weblogs üblicherweise ohne History-Funktion
YouTube in Zahlen Seit Februar 2005 Oktober 2006 Kauf von Google, ca. 1,3 Mrd. € Marktanteil Online-Videos 40-60% 65.000 Video-Uploads täglich 100 Mio. Videos täglich werden angesehen
Success-Story Geriatric1927,  Pseudonym  für  Peter Oakley  aus England http://www.youtube.com/profile?user=geriatric1927 Mehr als 2 Mio. Zugriffe auf einige seiner Videos
 
 
 
Online-Video
Video-Quellen
Webcam
Webcam
Digicam
Mobiltelefon
Mobiltelefon als Webcam
Analoge Videoquellen
VLC media player http://www.videolan.org/vlc/
Übertragung FireWire Kabel oder i.Link  oder IEEE 1394
Übertragung
Cardreader
Schnittprogramme
Schnittprogramme Windows Movie Maker
 
 
 
Veröffentlichung www.youtube.com www.vimeo.com  (auch in HD) www.dailymotion.com
Streaming-Dienste
Kyte.tv
Mogulus.com
www.qik.com
www.seesmic.com
Miro/Open Democracy Player
www.liveleak.com „ All diese Dinge geschehen, das ist das echte Leben, und wir werden es zeigen.“ Genutzt wird das Portal auch von Soldaten in Krisengebieten, die so die Zensur des Militärs umgehen. Der Mitgründer Hayden Hewitt  sagte dazu „Das lehrt unsere Generation und die jüngeren Generationen, dass der Krieg real ist“. Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair nannte LiveLeak als Beispiel für ein Gegengewicht zu den Massenmedien im Internetzeitalter.
QR-Codes
QR-Codes QR steht für Quick Response Enthalten meistens Web-Adressen oder RSS-Feed-Adressen http://reader.kaywa.com/
QR-Code im Weblog
 
 
 
 
 
QR-Code als Tattoo
 
www.herold.at
 
Zitat Hubert Burda „ Wir befinden uns in der größten Medienrevolution seit Gutenberg“ „ Wenn sich die Medien verändern, dann verändert sich die Gesellschaft fundamental“. Vortrag in Freiburg, 2007
Persönliche Links zum Thema http://delicious.com/davidro/Blog
Kontakt Mag. David Röthler,  http://davidroethler.mp/   mobil +43 664 2139427 skype d.roethler Online-Raum  http://proj.emea.acrobat.com/david/ Email  [email_address]   http://politik.netzkompetenz.at www.projektkompetenz.eu http://blog.eu.info.at http://twitter.com/davidroethler http://friendfeed.com/davidroethler www.xing.com/profile/David_Roethler http://de-de.facebook.com/people/David_Rothler/506043195

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
Julia Bergmann
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Karin Janner
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Sandra Sabitzer
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
Uwe Klemm
 
Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0
Moe
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Jan Schmidt
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
shau04
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
Umatt
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
davidroethler
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
Cornelius Puschmann
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Blognetzwerke
BlognetzwerkeBlognetzwerke
Blognetzwerke
CIOBlogger
 
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer BildungWeb 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
davidroethler
 
Soziale netzwerke
Soziale netzwerkeSoziale netzwerke
Soziale netzwerke
Hans Rausch
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Nele Heise
 
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
Matthias Andrasch
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Marc Rosenfeld
 
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
Katrin Kiefer
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Einführung Social ;edia_gopublic
Einführung Social ;edia_gopublicEinführung Social ;edia_gopublic
Einführung Social ;edia_gopublic
davidroethler
 

Was ist angesagt? (20)

SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
 
Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Blognetzwerke
BlognetzwerkeBlognetzwerke
Blognetzwerke
 
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer BildungWeb 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
 
Soziale netzwerke
Soziale netzwerkeSoziale netzwerke
Soziale netzwerke
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
 
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
 
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
Social Media Instrumente und Beispiele in der Praxis der Kinder- und Jugendar...
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Einführung Social ;edia_gopublic
Einführung Social ;edia_gopublicEinführung Social ;edia_gopublic
Einführung Social ;edia_gopublic
 

Andere mochten auch

Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
Matthias Rückel
 
emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking
 
MOOCs & regionale Bildung
MOOCs & regionale BildungMOOCs & regionale Bildung
MOOCs & regionale Bildung
davidroethler
 
Los Pasos Del Cristiano 2
Los Pasos Del Cristiano 2Los Pasos Del Cristiano 2
Los Pasos Del Cristiano 2
Adriana Delgadillo
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
emotion banking
 
Teil i
Teil iTeil i
Teil i
HeFre
 
Curso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
Curso de Fundamentos en Gestión de la CalidadCurso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
Curso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
Lorenzo Armenta Fonseca CAPM, MCP, MCTS
 
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicaciónTaller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Nicolas Robinson-Garcia
 
Twitter
TwitterTwitter
Twitter
davidroethler
 
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
davidroethler
 
Verbos Para Un Educador
Verbos Para Un EducadorVerbos Para Un Educador
Verbos Para Un Educador
isa_religicando
 
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
Nicolas Robinson-Garcia
 
Umsatzstarke Hotels Deutschland
Umsatzstarke Hotels DeutschlandUmsatzstarke Hotels Deutschland
Umsatzstarke Hotels Deutschland
MOONDA
 
GijóN 2008
GijóN 2008GijóN 2008
GijóN 2008
Felipe Sánchez
 
Comprimido en 110 años
Comprimido en 110 añosComprimido en 110 años
Comprimido en 110 años
Darío R. Rocha Jiménez
 
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
University St. Gallen
 

Andere mochten auch (20)

Seminare
SeminareSeminare
Seminare
 
Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
Second Life In Der Betrieblichen Bildung Metaverse07
 
emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013
 
MOOCs & regionale Bildung
MOOCs & regionale BildungMOOCs & regionale Bildung
MOOCs & regionale Bildung
 
Video
VideoVideo
Video
 
Los Pasos Del Cristiano 2
Los Pasos Del Cristiano 2Los Pasos Del Cristiano 2
Los Pasos Del Cristiano 2
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
 
Teil i
Teil iTeil i
Teil i
 
Curso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
Curso de Fundamentos en Gestión de la CalidadCurso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
Curso de Fundamentos en Gestión de la Calidad
 
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicaciónTaller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Twitter
TwitterTwitter
Twitter
 
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
MOOCs _ Präsentation Campus Osttirol, 29. September 2014
 
Verbos Para Un Educador
Verbos Para Un EducadorVerbos Para Un Educador
Verbos Para Un Educador
 
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
2. Bases de datos Curso Lexico en inglés en ByD
 
Umsatzstarke Hotels Deutschland
Umsatzstarke Hotels DeutschlandUmsatzstarke Hotels Deutschland
Umsatzstarke Hotels Deutschland
 
B21
B21B21
B21
 
GijóN 2008
GijóN 2008GijóN 2008
GijóN 2008
 
Comprimido en 110 años
Comprimido en 110 añosComprimido en 110 años
Comprimido en 110 años
 
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
Videobasiertes E Learning Prof. Dr. A. Back Nov2009
 

Ähnlich wie Web 2.0

Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
Edlef Stabenau
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Tina Guenther
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
Jan Schmidt
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
Karin Oesten
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
Tina Guenther
 
Netzwerk21Kongress - Soziale Medien
Netzwerk21Kongress - Soziale MedienNetzwerk21Kongress - Soziale Medien
Netzwerk21Kongress - Soziale Medien
Michael Wenzl
 
Web2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
Web2.0 ff in der UnternehmenskommunikationWeb2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
Web2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
Martin Michelson
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
TIB Hannover
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09
davidroethler
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
davidroethler
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
davidroethler
 
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Verhaltensbiologie
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Karin Janner
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Karin Janner
 
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Karin Janner
 
Einführung Web2.0
Einführung Web2.0Einführung Web2.0
Einführung Web2.0
Martin Hahn
 
Bloggen mit Wordpress
Bloggen mit WordpressBloggen mit Wordpress
Bloggen mit Wordpress
Patricia Köll
 

Ähnlich wie Web 2.0 (20)

Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
 
Netzwerk21Kongress - Soziale Medien
Netzwerk21Kongress - Soziale MedienNetzwerk21Kongress - Soziale Medien
Netzwerk21Kongress - Soziale Medien
 
Web2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
Web2.0 ff in der UnternehmenskommunikationWeb2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
Web2.0 ff in der Unternehmenskommunikation
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
 
Kunst Kultur Final
Kunst Kultur FinalKunst Kultur Final
Kunst Kultur Final
 
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
 
Einführung Web2.0
Einführung Web2.0Einführung Web2.0
Einführung Web2.0
 
Bloggen mit Wordpress
Bloggen mit WordpressBloggen mit Wordpress
Bloggen mit Wordpress
 

Mehr von davidroethler

Online-Führungen
Online-FührungenOnline-Führungen
Online-Führungen
davidroethler
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
davidroethler
 
Digitale Kompetenzmodelle
Digitale KompetenzmodelleDigitale Kompetenzmodelle
Digitale Kompetenzmodelle
davidroethler
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
davidroethler
 
Social Media Stories
Social Media StoriesSocial Media Stories
Social Media Stories
davidroethler
 
Zoom Kurzanleitung
Zoom KurzanleitungZoom Kurzanleitung
Zoom Kurzanleitung
davidroethler
 
Internetgeschichte
InternetgeschichteInternetgeschichte
Internetgeschichte
davidroethler
 
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & MethodenWebinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
davidroethler
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
davidroethler
 
Snapchat
SnapchatSnapchat
Snapchat
davidroethler
 
Snapchat
SnapchatSnapchat
Snapchat
davidroethler
 
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & MethodenWebinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
davidroethler
 
Dsgvo workshop webinar
Dsgvo workshop webinarDsgvo workshop webinar
Dsgvo workshop webinar
davidroethler
 
Crowdsourcing
CrowdsourcingCrowdsourcing
Crowdsourcing
davidroethler
 
Webinare in der Weiterbildung
Webinare in der WeiterbildungWebinare in der Weiterbildung
Webinare in der Weiterbildung
davidroethler
 
Adobe Connect Kurzanleitung
Adobe Connect KurzanleitungAdobe Connect Kurzanleitung
Adobe Connect Kurzanleitung
davidroethler
 
Digitale Bildungsformate
Digitale BildungsformateDigitale Bildungsformate
Digitale Bildungsformate
davidroethler
 
Politik wahlen-und-politische-bildung-1
Politik wahlen-und-politische-bildung-1Politik wahlen-und-politische-bildung-1
Politik wahlen-und-politische-bildung-1
davidroethler
 
Adobe connect first steps
Adobe connect first stepsAdobe connect first steps
Adobe connect first steps
davidroethler
 
Adobe connect premiers pas
Adobe connect premiers pasAdobe connect premiers pas
Adobe connect premiers pas
davidroethler
 

Mehr von davidroethler (20)

Online-Führungen
Online-FührungenOnline-Führungen
Online-Führungen
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
 
Digitale Kompetenzmodelle
Digitale KompetenzmodelleDigitale Kompetenzmodelle
Digitale Kompetenzmodelle
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
 
Social Media Stories
Social Media StoriesSocial Media Stories
Social Media Stories
 
Zoom Kurzanleitung
Zoom KurzanleitungZoom Kurzanleitung
Zoom Kurzanleitung
 
Internetgeschichte
InternetgeschichteInternetgeschichte
Internetgeschichte
 
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & MethodenWebinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
 
Webinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der ErwachsenenbildungWebinare in der Erwachsenenbildung
Webinare in der Erwachsenenbildung
 
Snapchat
SnapchatSnapchat
Snapchat
 
Snapchat
SnapchatSnapchat
Snapchat
 
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & MethodenWebinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
Webinare in der Erwachsenenbildung - Formate & Methoden
 
Dsgvo workshop webinar
Dsgvo workshop webinarDsgvo workshop webinar
Dsgvo workshop webinar
 
Crowdsourcing
CrowdsourcingCrowdsourcing
Crowdsourcing
 
Webinare in der Weiterbildung
Webinare in der WeiterbildungWebinare in der Weiterbildung
Webinare in der Weiterbildung
 
Adobe Connect Kurzanleitung
Adobe Connect KurzanleitungAdobe Connect Kurzanleitung
Adobe Connect Kurzanleitung
 
Digitale Bildungsformate
Digitale BildungsformateDigitale Bildungsformate
Digitale Bildungsformate
 
Politik wahlen-und-politische-bildung-1
Politik wahlen-und-politische-bildung-1Politik wahlen-und-politische-bildung-1
Politik wahlen-und-politische-bildung-1
 
Adobe connect first steps
Adobe connect first stepsAdobe connect first steps
Adobe connect first steps
 
Adobe connect premiers pas
Adobe connect premiers pasAdobe connect premiers pas
Adobe connect premiers pas
 

Web 2.0

  • 1. Web 2.0 Social Online Media David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.eu.info.at Stand: 07.06.09
  • 2.  
  • 3. Inhalt Begriffsklärung Beispiele Einschlägige Weblogs Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung Corporate Blogging RSS Web 2.0 in Projekten Social Networks (Facebook) Microblogging
  • 4.  
  • 5.  
  • 6.  
  • 7.  
  • 8. Bertolt Brecht 1927/1932 ein Vorschlag zur Umfunktionierung des Rundfunks: „Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln.
  • 9. Bertolt Brecht 1927/1932 „ Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur zu hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn auch in Beziehung zu setzen. Der Hörfunk könne den Austausch, Gespräche, Debatten und Dispute ermöglichen.“
  • 10.  
  • 12.  
  • 13.  
  • 15. Web 2.0 Technische Aspekte Browserbasiert, Ajax, RSS … Soziale Aspekte (-> Social Software ) Kommunikation & Dialog statt Information Vernetzung Mehrwert entsteht durch die Partizipation der NutzerInnen -> User generated content
  • 16. Web 2.0 Wikipedia Weblogs Youtube Flickr Xing, Facebook, StudiVZ, MySpace Twitter
  • 17. Entstehungsgeschichte Web 2.0 60.000 Jahre Menschen beginnen zu sprechen 5.000 Jahre Schrift 600 Jahre Buchdruck 85 Jahre Radio 50 Jahre Fernsehen 25 Jahre Internet
  • 18. Web 0.5 Zeit vor dem WWW: 1988-1993 E-Mail und Datenkommunikation
  • 19. Web 1.0 Das Web 1.0 ist das Web von 1995 Statisches HTML, reine Einwegkommunikation, klassische Websites.
  • 20. Web 1.5 Dotcom-Zeit: zwischen 1996 und 2001 Websites wurden dynamisch Ziel: Hits & Traffic Interaktive Web-Sites: Shops, Communities, Foren. Meistens als Insellösungen Technologien teuer und kompliziert Personal Publishing nur eingeschränkt möglich
  • 21. Web 2.0: Offenheit, Standards Open Source Offene Schnittstellen -> Mashups Aus der Kombination von verschiedenen Services entstehen völlig neue Nutzensaspekte CSS, RSS
  • 22. Web 2.0: Freiheit Weitreichende Möglichkeiten der Veröffentlichung eigener Daten
  • 23. Web 2.0: weitere Aspekte Browser-basiert Verlagerung von Desktop-Funktionen ins Netz Starke Interaktivität Usability Flache Navigation
  • 24. Internetnutzung in Ö. 71% der ÖsterreicherInnen nutzen das Internet 78% haben Zugang zum Internet 46% sind täglich online Unter 30-Jährige mit rund 95% online Über 60-Jährige erst ca. 1/3 online 60 bis 69 Jahre: 47% über 70-Jährige: 19% Quelle: http://mediaresearch.orf.at/index2.htm?internet/internet_aim.htm  
  • 25. Web 2.0-Nutzung in Ö. Zwei Drittel nutzen Web 2.0-Angebote wie Youtube und Wikipedia 44% nutzen die Videoplattform YouTube Jeder Zehnte hat selbst ein Video online gestellt 4% haben Beitrag in Wikipedia 2% haben Blog-Eintrag verfasst. 1/3 haben Kommentare geschrieben z.B. bei orf.at oder standard.at Quelle: http://futurezone.orf.at/it/stories/273208/
  • 26. Bedeutung des Web 2.0 für Medien
  • 27. „ Citizen Journalism“ Synonyme: Grassrouts Journalism partizipativer Journalismus BürgerInnenjournalismus „ […] Tätigkeit von BürgerInnen, eine aktive Rolle im Prozess der Recherche, des Berichtens, des Analysierens, sowie des Verbreitens von Nachrichten und Informationen einzunehmen. Ziel dieser Partizipation ist die Bereitstellung von unabhängigen […] und relevanten Informationen, die eine Demokratie benötigt.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Graswurzel-Journalismus
  • 28. Gesellschaftspolitische Dimension Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -> „Citizen Journalism“ Ende des „Gatekeeper“-Zeitalters Ist Bertold Brechts Vision der „Radiotheorie“ in Erfüllung gegangen?
  • 29.  
  • 35. Was sind Weblogs? Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG Logbuch, Tagebuch Begriff seit 1997 AutorIn: BloggerIn Gesamtheit der Weblogs: Blogosphäre chronologisch geordnete Sammlung von Beiträgen (Text, Bild, Audio, Video) Werden meist von Einzelpersonen erstellt
  • 36. Technisch einfache Bedienung Weblogs entsprechen der ursprünglichen Intention des Internet: viele Menschen zu AkteurInnen zu machen. Keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig Einfachere Bedienung als Content Mangement Systeme (CMS)
  • 37. Interaktivität von Weblogs Hochgradige Vernetzung Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden (Trackbacks) Kommentarfunktion
  • 38. Bedeutung des Web 2.0 für PR
  • 39. Dialogische Kommunikation Zielgruppen sind Teil des Kommunikationsprozesses (nicht nur Empfänger von Botschaften) KonsumentInnen schreiben über Produkte und Dienstleistungen zum Beispiel in Weblogs -> Unkontrollierbarkeit Hilft die digitale Abstinenz?
  • 40. Longtail des Internet Fragmentierung der Medienlandschaft Immer mehr Menschen konsumieren immer speziellere Inhalte
  • 41. Arten von Weblogs (Auswahl) Privates Weblog Alltagsberichte, persönliche Erlebnisse Fach-Weblog Diskussion und Austausch von Fachthemen, Erstellung eines digitalen Kompetenzprofils: „create and customize portfolios for academic, career, or personal uses“ Moblog Beiträge von einem mobilen Gerät gepostet; meistens Fotos mit der Handy-Kamera Photoblog Abbildung des Alltags in Fotografien Corporate/Business-Weblog MitarbeiterInnen schreiben im Namen einer Firma zu PR-Zwecken. Watchblog (Platter…)
  • 42. Begriffe Permalinks: Jeder Beitrag erhält einen individuellen Link, der nicht veränderbar ist. Über ihn kann der Beitrag jederzeit aufgerufen werden, das heißt, Permalinks machen das Verlinken auf andere Webseiten leicht. Trackback/Pingback : Wenn der Blogger A einen Beitrag von Blogger B verlinkt, wird dies auf der Seite des Eintrages von Blogger B ähnlich wie ein Kommentar angezeigt . Kommentare: Die Kommentarfunktion erlaubt es den Lesern, sich am Ende jedes Blogeintrags direkt zu äußern .
  • 43. Einige Ziele des Führens eines Weblogs Aufmerksamkeit Reputation durch Authentizität Soziales Kapital durch Vernetzung
  • 44. Weblogs als Massenmedium? Reichweite? Zielgruppengenauigkeit?
  • 45. Effektivität Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen Erstaunlich rasche Reaktionen von anderen Denkbar einfache Möglichkeiten der Publikation und des Konsums auch über Mobiltelefone…
  • 46. Wie komme ich zu einem Weblog? Einrichtung bei einem oft kostenlosen Weblog-Dienst: z.B. blogger.com, twoday.net Installation einer Weblog-Software auf dem eigenen Webspace oder Server: z.B. WordPress, Drupal
  • 50. Vorteile & Grenzen Vorteile Schnell, einfach, übersichtlich, chronologisch, schlichtes Layout Weitergabe von Neuigkeiten in regelmäßiger Zeitfolge Diskussion dank der Kommentarfunktion Wissensaustausch Aufbau und Pflege von persönlichen Kontakten Präsentation von eigenen Artikeln und Arbeiten
  • 51. Vorteile & Grenzen Grenzen: themenzentrierte Diskussion besser im Forum , Projektmanagement besser in Groupware Projektpräsentation besser in CMS , kollaboratives Schreiben besser im Wiki
  • 52. Schreibstil in Weblogs Wie wahrscheinlich tausenden Menschen ist es mir Samstag in der Früh gegangen, als ich gehört habe, dass…. Etwas zweites ist mir dazu eingefallen:… PS.: Ganz aktuell hab ich noch einen super Spruch von einem… Wie haben wir es angelegt?! Das Motto heißt: ….
  • 53. Schreibstil in Weblogs Persönlich-subjektiv Authentisch Fragenstellend Meinung statt Nachricht Keine Presseaussendungen! Weblogs sind Gespräche!
  • 54. Beispiele: Weblogs http://genderblog.de/ Das  Genderblog  ist das derzeit größte kollaborative, feministische Weblog zu Frauen- und Geschlechterforschung, Geschlechterfragen und -politik im deutschsprachigen Raum Kommentare nicht zugelassen Gemeinschaftsblog http://genderblog.de/index.php/links/
  • 55. Beispiele: Weblogs http://www.die-technik-ist-weiblich.at/ "Die Technik ist weiblich" ist ein Weblog, der das gleichnamige Projekt der Fachhochschule fh-campus wien begleitet. Es bietet Informationen zu den Themen Gender in Technik und Naturwissenschaften, Gender Mainstreaming im Bereich technischer Berufe und Ausbildungswege und Aktuelles zum Projekt.  [...] Kommentare deaktiviert
  • 57. Beispiele: Social Bookmarks http://delicious.com/juliette22
  • 58. Beispiel: Facebook http://www.facebook.com/group.php?gid=2247153069 This group exists to protest the fact that facebook does not allow us to choose to identify with any sex other than male or female. Forcing members to identify as male, female, or nothing at all discriminates against all those who do not fit neatly into the categories of male or female. Facebook needs to act as an agent of positive social change and give up this archaic and hurtful heteronormativity.
  • 59. Wie wird das eigene Weblog bekannt? Word of Mouth, Vistenkarte Email-Signatur Links von anderen -> Google PageRank Social Bookmarks Kommentare bei anderen Weblogs Trackbacks RSS-Feed-Vertrieb (z.B. bei politikblogs.at, blogverzeichnis.krone.at, Facebook…) Twitter Youtube Relevante Inhalte: zielgruppengerecht, aktuell, einmalig
  • 60. Erfolgsmessung Qualität: Kommentare Quantität Feedburner Google PageRank Technorati Authority Google Analytics
  • 61.  
  • 62. Suchmaschinen für Weblogs technorati.com blogsearch.google.com Themenbeobachtung http://blogmonitor.de
  • 63. Corporate Blogs Kommunikationsinstrumente von Unternehmenseinsatz werden in der Regel von Mitarbeitern eines Unternehmens geschrieben Reputation: modern, transparent… Erklären von Unternehmenspolitik und Nachfragen möglich Ideen von Mitarbeitern und von außen (Open Innovation/Crowdsourcing) sind auch für die interne Kommunikation interessant (Informationsaustausch, Wissensmanagement)
  • 64. Heikle Punkte Umgang mit Kritik Ausplaudern von Geschäftsstrategien „ Fayolsche Brücke“ verbindet hierarchisch nicht direkt unterstellte Stellen, indem Informationen seitlich unter Duldung der Vorgesetzten ausgetauscht werden. (Henri Fayol 1841-1925) ist der Begründer der (französischen) Management- bzw. Verwaltungslehre.  
  • 65.  
  • 66.  
  • 67. 1999
  • 69. Mercedes Benz blog.daimler.de seit Oktober 2007 Einblicke in das „Leben im Konzern“ Über 3.000 Mitarbeiter haben sich registriert
  • 70.  
  • 71.  
  • 72.  
  • 73.  
  • 74. Vorzensur? Lieber Herr Röthler, leider dürfte unsere Antwort für Ihren Workshop etwas verspätet kommen, was mir sehr leid tut. In unserem Blog gibt es keine Vorzensur. Allerdings werden die Beiträge vom Blog-Management eingestellt, weil sich der Großteil der Mitarbeiter nicht mit der Blogsoftware auskennt und wir die technische Hemmschwelle so niedrig wie möglich halten möchten. Zudem ist Wordpress wie Sie sicher wissen in mancher Hinsicht recht anfällig. Liebe Grüße aus Stuttgart, Nils König Nils König Web Communications / Daimler-Blog Daimler AG 096-E402 70546 Stuttgart, Germany
  • 75.  
  • 77.  
  • 78.  
  • 82. Meta-Blogs zum Thema Thomas Pleil: http://thomaspleil.wordpress.com/ Klaus Eck: http://www.pr-blogger.de/ Hannes Treichl: http://www.hannestreichl.com/ Karin Janner: http://newmarketingblog.de/ Steve Rubel: http://www.pr-blogger.de /
  • 84.  
  • 85.  
  • 86.  
  • 87.  
  • 88.  
  • 89.  
  • 90.  
  • 91. Meta-Blogs zum Thema Christiane Schulzki-Haddouti http://blog.kooptech.de Heinz Wittenbrink http://heinz.typepad.com/ http://www.onlinejournalismus.de Lorenz Lorenz-Meyer http://www.scarlatti.de/
  • 92.  
  • 93. RSS Bedeutung: R ich S ite S ummary R eally S imple S yndication „Syndication“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Verkauf, Vertrieb, Übernahme von Content an/durch andere Medienanbieter Synonym: Newsfeed, RSS-Feed
  • 94.  
  • 95.  
  • 96. Feedreader Online http://reader.google.com http://www.bloglines.com/ http://www.netvibes.com Offline http://www.awasu.com/ http://www.sharpreader.net/
  • 97.  
  • 98.  
  • 99.  
  • 100. Aggregatoren, Lifestreams Facebook.com Friendfeed.com Soup.io
  • 102.  
  • 103.  
  • 104. Podcasts Audio Programme zum „Downloaden“ und Abspielen auf PCs oder portablen Geräten (z.B.: iPod) Mp3-Format Really Simple Syndication (RSS) „ Podcatching“ Software erforderlich
  • 105. Twitter Microbloggingdienst > 140 Zeichen Soziales Netzwerk API ( Application Programming Interface)
  • 106.  
  • 107.  
  • 108.  
  • 109.  
  • 110. Drumherum Fotos mobil http://twitpic.com/ Videos: http://12seconds.tv/ Suchmaschinen http://search.twitter.com www.monitter.com Twitter-Universum http://twittervision.com/
  • 111. Warum Twitter? Wer hat die Zeit und die Motivation ohne erkennbaren Nutzen Informationshäppchen zu verstreuen? Kurze Meldungen für das Weblog „ Reden hilft“ -> Verarbeitung von Emotion Geringerer Aufwand als Blogpost Geringere Hürde als Email Wenige Zeichen auch OK Irrelevantes wird bei Microblogs toleriert und überlesen, bei E-Mails sorgt es auf Dauer für Ärger.
  • 112. Warum Twitter und nicht Chat? Twitter ist many-to-many Höhere Reichweite (Suchmaschinen, RSS) Automatische Archivierung der Konversation Soziale Vernetzung
  • 113. Wikis Demokratischste Form der Zusammenarbeit im Internet Jeder darf jede Web-Seite verändern. „ Wiki“ heißt auf Hawaiianisch „schnell“ Wikis funktionieren, auch wenn man meinen könnte, dass sie aufgrund des universellen Schreibrechts schnell im Chaos versinken müssten. Wiki wurde 1995 von Ward Cunningham erfunden
  • 114. Einsatzmöglichkeiten von Wikis Gemeinsames Erstellen von Linklisten Texte gemeinsam entwerfen Projekte konzipieren Informationssammlung (-> Wikipedia)
  • 115. Beispiele für Wikis Wikipedia http://www.wikipedia.org/ Web-Site des Wiki-Erfinders http://c2.com Attac Wiki http://wiki.attac.at/ Reise-Wiki http://www.wikitravel.org
  • 116. Unterscheidung zu Weblogs Wikis nicht chronologisch Inhalte bei Wikis von anderen veränderbar Weblogs üblicherweise nur kommentierbar Weblogs üblicherweise ohne History-Funktion
  • 117. YouTube in Zahlen Seit Februar 2005 Oktober 2006 Kauf von Google, ca. 1,3 Mrd. € Marktanteil Online-Videos 40-60% 65.000 Video-Uploads täglich 100 Mio. Videos täglich werden angesehen
  • 118. Success-Story Geriatric1927, Pseudonym für Peter Oakley aus England http://www.youtube.com/profile?user=geriatric1927 Mehr als 2 Mio. Zugriffe auf einige seiner Videos
  • 119.  
  • 120.  
  • 121.  
  • 124. Webcam
  • 125. Webcam
  • 130. VLC media player http://www.videolan.org/vlc/
  • 131. Übertragung FireWire Kabel oder i.Link oder IEEE 1394
  • 136.  
  • 137.  
  • 138.  
  • 139. Veröffentlichung www.youtube.com www.vimeo.com (auch in HD) www.dailymotion.com
  • 146. www.liveleak.com „ All diese Dinge geschehen, das ist das echte Leben, und wir werden es zeigen.“ Genutzt wird das Portal auch von Soldaten in Krisengebieten, die so die Zensur des Militärs umgehen. Der Mitgründer Hayden Hewitt sagte dazu „Das lehrt unsere Generation und die jüngeren Generationen, dass der Krieg real ist“. Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair nannte LiveLeak als Beispiel für ein Gegengewicht zu den Massenmedien im Internetzeitalter.
  • 148. QR-Codes QR steht für Quick Response Enthalten meistens Web-Adressen oder RSS-Feed-Adressen http://reader.kaywa.com/
  • 150.  
  • 151.  
  • 152.  
  • 153.  
  • 154.  
  • 156.  
  • 158.  
  • 159. Zitat Hubert Burda „ Wir befinden uns in der größten Medienrevolution seit Gutenberg“ „ Wenn sich die Medien verändern, dann verändert sich die Gesellschaft fundamental“. Vortrag in Freiburg, 2007
  • 160. Persönliche Links zum Thema http://delicious.com/davidro/Blog
  • 161. Kontakt Mag. David Röthler, http://davidroethler.mp/ mobil +43 664 2139427 skype d.roethler Online-Raum http://proj.emea.acrobat.com/david/ Email [email_address]   http://politik.netzkompetenz.at www.projektkompetenz.eu http://blog.eu.info.at http://twitter.com/davidroethler http://friendfeed.com/davidroethler www.xing.com/profile/David_Roethler http://de-de.facebook.com/people/David_Rothler/506043195