SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Weblogs - Blogs

   Installation
    Einrichten
     Bloggen
Vorstellung
Mag. Patricia Köll

IT – Consultant
Schwerpunkt eLearning & Social Media

http://patriciakoell.at
http://www.xing.com/profile/Patricia_Koell
http://patriciakoell.wordpress.com
Themen

Was ist ein Weblog
Warum Weblogs – Warum Social Media
Einsatzbereiche von Weblogs
Überblick Weblog Software (Vor-und
Nachteile hosted – online)
Installation und Einrichten
Vernetzung im Social Media
(Installation am eigenen Server)
Social Software – Web 2.0

Weblogs zählen zur
Gruppe der Social
Software. Darunter
versteht man
Software-
Systeme, die         Online Tagebücher
menschliche
Kommunikation und    Logbuch im Web
Interaktion und
Zusammenarbeit im
Web unterstützen
bzw. ermöglichen
Rückblick - Entwicklung
April 1997: Dave Winer gründet "Scripting News". Seine Firma
Userland veröffentlicht Frontier, Manila and Radio Userland.
1997 Begriff Weblog Jorn Barger gebraucht, der eine Auswahl
an Links aus dem WWW in seinem Netztagebuch Robot
Wisdom veröffentlichte.
1999 erste freie Weblog-Software Pitas verfügbar wurde.
Anfang 1999 gerademal 23 Weblogs existierten,
2002 weltweit 500.000 Weblogs
Die ersten deutschsprachigen Weblogs waren Robert Brauns
Weblog, Moving Target und Schockwellenreiter
http://www.netzthemen.de/sonnabend-weblogs/2-2-geschichte-der-
weblogs
http://de.wikipedia.org/wiki/Blog
Was ist ein Weblog?
Ein Weblog kurz auch Blog genannt, ist eine
Webseite, die periodisch neue Einträge
enthält. Neue Einträge stehen an oberster
Stelle, ältere folgen in umgekehrt
chronologischer Reihenfolge.

Weblogs sind CMS - Systeme, die für
AnwenderInnen intuitiv nutzbar sind,
User konzentrieren sich auf Inhalte, die
technischen Vorgänge werden von der
Software im Hintergrund koordiniert.
CMS Systeme

Charakteristika: Trennung zwischen Inhalt und
Form, wird laufend aktualisiert (neu geladen)
Publizieren in Echtzeit – kein html, kein ftp nötig
Inhalte können in anderen Formaten (z.B. xml)
weitergeben werden
Automatisierte Identifikation der User und Ihrer
Rollen
Rollenzuweisungen zu Content-Kategorien
Automatisierte Zuweisung des Content zu
bestimmte Sektionen des Systems
Neue Techniken ….
   Rss

Syndikation ist der Grundgedanke bei
RSS. Syndikation oder Syndication bedeutet
soviel wie Weitergabe von Inhalten an Dritte.
Really Simple Syndication heißt daher:
Wirklich einfache Weitergabe an Dritte…

Nachrichten werden in ein maschinenlesbares
XML-Format umgewandelt. RSS informiert
über die Aktualisierung einer Website (also
nicht nur Blogs)
Auf vielen Webseiten werden regelmäßig Neuigkeiten publiziert. Um
am laufenden zu bleiben, müssen Sie als Besucher diese
Webpräsenz täglich besuchen. Eine bequeme Abhilfe schafft die
RSS Technik. Mit einer entsprechenden Software (zumeist
kostenlos erhältlich), einem Feedreader, wird der RSS Feed in
regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls bei neuen
Einträgen darüber informiert (Ähnlich wie bei einer E-Mail Software).
Der Benutzer stellt sich alle Informationsquellen den individuellen
Bedürfnissen zusammen. Es ist dazu keine Angabe von
persönlichen Daten oder die Eingabe einer E-Mail Adresse
erforderlich. Man benötigt nur den jeweiligen Link zum RSS Feed.
Quelle: RSS-Agent.at
Ajax

Asynchronous JavaScript and XML

Konzept der Datenübertragung, bei dem einzelne
Datenpakete bei Bedarf nachgeladen werden,
ohne dass die gesamte Internetseite neu geladen
werden muss.
Schlüssel-Programmiersprachen für das Web 2.0.

http://www.madeyourweb.com/webentwicklung/aj
ax.html
Wandel der Kommunikationskultur

Der Informationsfluss in Weblogs bewegt
sich in zwei Richtungen (2wayweb)
Austausch und Konversation sind nicht die
Ausnahme, sondern die Regel
          trad. Massenmedien Web 1.0
 Sender                                Empfänger




             Web 2.0
 Sender                                Empfänger
Participation Culture

Vor 1999 fast ausschließlich Informationsfilter
meist für technische Themengebiete.
persönliche Themen
2000: öffentlich relevante – oft politische–
Themen
Terroranschlägen am 11. September: Blogger
berichten live, berichten über ihre persönlichen
Gefühle, Meinungen und Beobachtungen .
Die Blogger berichteten kritisch und
perspektivenreich über Dinge, die in den
traditionellen Medien nicht berücksichtigt wurden
(Gatekeeper)
Katastrophen - Journalismus
Nach der Tsunami-Katastrophe in Südostasien im
Dezember 2004 erlangten Blogger weltweit
Aufmerksamkeit, indem sie von ihren Eindrücken
berichteten und Fotos oder Videos im Internet
publizierten – oft schneller und detaillierter als die
traditionellen Medien (Gelinsky 2005).

Terroranschlägen von London am 7. Juli 2005
griffen traditionelle Medien auf Berichte von
Bloggern zurück, ehe sie selbst Augenzeugen
befragen konnten.
Politische Blogs
In Ländern, in denen es kein oder nur ein
eingeschränktes Recht auf freie Meinungsäußerung
gibt, hat die Blogosphäre meist große Bedeutung für
die Massenkommunikation erlangt (Gillmor 2004; We
the media))


     „Wir hatten keinen Zugang zu Satelliten-TV
     und Zeitschriften mussten ins Land
     geschmuggelt werden.
     Die Blogs eröffneten uns eine andere Welt.“
     (Salam Pax)
Kennzeichen

Kein Anspruch auf Objektivität – sondern
vielmehr persönliche Stellungsnahmen
Einfaches Webpublishing – System:
Webseiten zu publizieren
Ein Contentmanagementsystem steht
dahinter und trennt strikt Inhalt und Form
Authentitzität: Vielfach schneller und ehrlicher
als „offizielle Medien“
Jeder kann bloggen!

• ObdachlosenBlog: http://snowsuit.net/
  Düsseldorfer Anwalt Blog:
  http://www.lawblog.de/
  Politik: Arigona Weblog:
  http://blog.bassena.org/2010/06/22/arigona/
  http://stantonamarlberg.blogs.com/
  http://log.netbib.de/index.php
  http://www.thomashutter.com/
  http://sonjaberndl.wordpress.com/
Was macht das Blog zum Blog?
      Jeder Beitrag hat.....
Permalink - Verweis auf     Tags/Kategorien:
   den permanenten             Thematische Gruppen
   Speicherort eines           innerhalb eines Blogs zu
   bestimmten Beitrags         bilden
Trackback – von der         Blogroll: Eine Spalte, die
   Software automatisch        auf thematisch ähnliche
   erzeugter Querverweis,      oder aus der Sicht des
   die aufzeigen, wo und       Betreibe
   wann dieser Beitrag
   zitiert bzw. verlinkt       Share
   wurde.
Kommentare: Nutzer             Like
   können direkt auf           Verbreitung im Web
   Beiträge antworten
   durch ein
   Formulareingabe
Die Blogosphäre
Blogs, deren Inhalte und
Kommentare miteinander
durch automatische
Referenzen verknüpft Mal
sind diese Bindungen
enger, dann wieder lose, mal
befindet man sich in der Mitte
und mal am Rand.
Dadurch bildet sich ein
dynamisches globales
Netzwerk aus Weblogs, das
als Blogosphäre bezeichnet
wird.

                                 Quelle: University Leicsester
Sender
              Empfänger



         Web 2.0
Convergence Culture
      neues Demokratieverständnis

                                                Zugang zu Plattformen
                                                wie youtube und
                                                Facebook

                                                Empowerment

                                                eigene Interpretation der
                                                Massenmedien
Henry Jenkins
MIT - Boston

http://charlotteflynnmediaculture.blogspot.com/2010/12/worship-at-altar-of-
convergence.html
Der Fall Jack Wolfskin




Nach massiven Protesten auf diversen Blogs hat Jack Wolfskin die
Abmahnung gegenüber den Betroffenen Dawanda-Usern zurückgezogen.
Ein massiver Prestige-Verlust und eine negative Online-Reputation
bleiben jedoch als Folge zurück.
http://www.werbeblogger.de/2009/10/23/der-herbst-des-hauses-jack-
wolfskin/
http://fuckyoujackwolfskin.alotspa
             ce.com/
                                        http://rivva.de/262722
                                        44




 #guschi Keine Tatzenspuren hinterlassen, sonst verklagt
 Sie Jack Wolfskin. http://bit.ly/1GAtH7 Wieder eine Firma
 auf meiner Markenblacklist.
Hompage – versus Blog
     „surfst du noch oder bloggst du schon?“
..                                  Dynamisch: Kontinuierlichkeit –
     Statisch: Meist nur bei        Blog ist immer aktuell
     großen Änderung aktualisiert   Neue Beiträge sind sofort
     Neue Beiträge– über FTP        online
     Internet etc..                 Moblog (auch von
                                    unterwegs, kein Internet nötig)
                                    Abonnemente: RSS Feed –
                                    gelangt direkt zu den Kunden.
     Weg von Erfassung bis zum      Kunden( Leser) können sich
     Leser sehr lange und           aktiv beteiligen–
     ungewiss                       Kundenwünsche werden
                                    offensichtlich
                                    Aufbau einer Blogosphäre
                                    (CRM)
Einsatzbereiche von Blogs
persönlicher Tagebücher, die als Weblog geführt
werden
Unterhaltung oder der persönlichen Selbstdarstellung
im Internet
Marketing- und Kommunikationsinstrumente
Intranet - Wissensmanagement
Berichterstattung – Journalismus
Gegenbewegung zum Journalismus
"personal knowledge management tools„
www.weiterbildungsblog.de
Weblogs als neues Lernmedium:
http://www.blogigo.de/chimera
Netzwerke aufbauen - Kommunikationsplattform
http://professur.mediapedagogy.com/2005/10/20#a73
5
Ein eigenes Weblog erstellen
gehostete Software (z.B. Blogger, Manila und Antville,
Wordpress),
Software, die einen eigenen Server (bei einem Internet
Service Provider) verlangt (wie MovableType, Sunlog oder all
die PHP-basierten Tools, Wordpress),
Software, die auf dem Rechner des Benutzers installiert wird
und statische Seiten auf den Server hochlädt

Vergleich: http://www.weblogmatrix.org/

http://twoday.net                Html
http://wordpress.de              Grundkenntnisse
http://blogger.de                Selfhtml
http://www.vox.com/              <a href=„link“>
                                 das ist der
                                 Text</a>
http://www.sjmp.de/internet/blogsysteme-und-
anbieter-im-vergleich/
Wordpress.de
http://wordpress-deutschland.org/
Einfache, intuitive Handhabung
Umleitung auf eigene Domain
Mehrere Autoren möglich
Blog beinhaltet SpamSchutz
Blog als Intranet (private)
SPAMMING:
Mit WordPress wird direkt das Akismet-Plugin gegen Kommentarspam geliefert. Wer
dieses Plugin nicht benutzen möchte, kann mit Hilfe einer “Blacklist”
Kommentarspam blocken. Natürlich kann die Kommentarfunktion auch auf
registrierte Mitglieder u.ä. in den Blogeinstellungen beschränkt werden.
Blog Installation
          Online versus Hosting

Download WP 3.0:
Voraussetzung: Webspace, zumindest
eine Datenbank, php - mysql

http://wordpress-deutschland.org/
Wordpress - hosted
Installation in 5 Minuten


Auf Wordpress:
http://de.wordpress.com/signup/

Am eigenen Webspace:
http://doku.wordpress-
deutschland.org/5_Minuten_Installation
Backend(Dashboard)
Unterschiedliche Themes
unterschiedlicher Aufbau
hotel
Foto Gallerie
E commerce
http://vitamincm.com/wordpress-widgets-tutorial/
Trackback / Pingback

Notiz, dass jemand einen Backlink
gesetzt hat, meist automatisch (z.B.
Wordpress)
Wann sinnvoll? Kommentar Antwort am
eigenen Blog, aber Trackback, damit der
Autor weiß, dass es einen Kommentar
gibt.
Do it yourself!

Account anlegen auf wordpress.com
Blog anlegen
Theme auswählen und einrichten
(Header, Widgets)
Askimet Spamfilter erstellen

Rundgang durch den Blog siehe
Installationsanleitung
Do it yourself
Individuelles Menu
Individuelle Widgets
Blogroll erstellen
Kategorien
Erster Blogeintrag
Bild ( 1x Hochladen, 1x URL) einfügen,
bearbeiten
Verlinken auf andere Blogs
Trackback – Kommentar erstellen
(Podcast, Online Shop. Je nach persönlichen
Vorlieben)
last but not least...


Sichern, sichern, sichern .....

Theme: zippen und downloaden
Serverseitig Backup Plugin
XML (Admin, Export)
Wordpress Links
Wordpress Hilfestellungen im Netz

•   http://wordpress-deutschland.org

•   http://wordpress.org/

•   http://wordpress.tv/



•   Youtube Serie Wordpress:
schreiben –posten – texten----
The Tools aren´t the story…
              Digital Storytelling
Das Erzählen von Geschichten ist eine der ältesten
Formen der Vermittlung. Über Geschichten wurde
seit jeher das Wissen der Menschheit
weitergegeben.
Was unterscheidet Blog - Schreiben von
        „traditionellem Schreiben“
  durch die Kontinuierlichkeit, also das regelmäßige
  Verfassen der Beiträge (Expertenblog)
  das regelmäßige Recherchieren nach aktuellen
  Beiträgen zu einem bestimmten Thema (Alerts)
  andere Beiträge kommentieren (digital Footprint)
  Verlinkung/Verweise auf andere
  Blogs/Internetquellen

Blogbeiträge sollten kurz und prägnant sein, um die
Aufmerksamkeit der Leser zu wecken,
eigener Standpunkt !!
Keine Informationen die es sowieso schon gibt
Werden Sie persönlich!
Bleiben Sie authentisch und benutzen Sie keine
„Werbesprache“

Gehen Sie eine direkte Kommunikation mit Kunden und
Interessierten ein und antworten Sie auf Kommentare

Gehen Sie mit Kritik offensiv um und reagieren Sie darauf
auch in Ihrem Blog mit einem eigenen Artikel

Bleiben Sie sachlich! Antworten Sie auch auf negative
Kommentare

Bedanken Sie sich wenn andere auf Ihren Blog verlinken
Das Daimler Blog




http://blog.daimler.de/hier-bloggen-mitarbeiter/
Zeit online Blog




http://www.zeit.de/blogs/index
Bild Blog


            http://www.bildblog.de/
Lernblogs
http://www.antonkrie
gergasse.at/docs/blo
g/?cat=3

http://mauricioskatze
ntagebuch.wordpres
s.com/
Marken Blogs
               Corporate Blogs
Corporate Blogs ermöglichen       http://klauseck.typepad
eine direkte, ungefilterte und
dialogorientierte Kommunikation   .com/prblogger
mit wichtigen Stakeholdern“
(Zerfaß 2005).
Produkitnfo                       Baumaxx
Kundenkommunikation
CRM
                                  Wüstenrot
Häufig gestellt Fragen            Versicherung
Crowd Sourcing                    Ja! natürlich – Bio-
Informatiosnrichtigstellung
                                  Bauern Weblog
Negative Kundenmeinungen
Transparenz: Einsicht in das      Die österreichische
Unternehmen                       Post
                                  Übergossene Alm
Soziale Regeln im WEB 2.0

User – Prosumer (Konsument –
Prooduzent)
User- Evaluation:
Bewertungen, Verlinkung, Vernetzung
Hierarchien lösen sich auf, keine
Rollenzuteilung
Soziales Kapital: Software ohne User
nutzlos...(Ebay, Amazone, youtube, Wikip
edia...)
Open Source – Open Access
Kultur der Offenheit – Mitarbeiter,
Lieferanten, etc.
Alle zu Wort kommen lassen, alles zum
Download bereitstellen, etc.
Was „Open Source“ für die
Softwareentwicklung, ist „Open Access“
für User
                GNU General Public License
Aufbau einer Blogosphäre
.
    Aktualisieren Sie Ihr Weblog regelmäßig
    Tragen Sie sich in Weblog-Listen – Blog Suchmaschinen
    ein.
    Abonnieren Sie RSS-Feeds von Medien- und
    Bloginhalten, die thematisch zu Ihrem Blog passen.
    Kommentare sollten aktiv genutzt
    werden, kommentieren Sie auch andere Blogs und
    hinterlassen Sie Ihre Blog Adresse: Achtung: keine
    offensichtliche Werbung (z. B. gleicher Text auf vielen
    Blogs hinterlassen)
    http://klauseck.typepad.com/prblogger/2006/09/10_argu
    mente_fr.html
My community cross media

            •Xing
            •Youtube
            •Flickr
            •Google+
            •Facebook
            •Quype
            •Pinterest
            •Social bookmarking
http://infographics.collentine.com/facebo
ok-leads-sharing-with-24-of-market
Blog                                 Twitter
                      Facebook
Persönlicher                          Schnell
Standpunkt, eige   Hinweis auf        Unkompliziert
ne Meinung         Blogbeitrag        Themen folgen
Erweiterte         Verbreitung        Crowdsourcing
Ausführung
                   Für Twitter zu     Verbreitung
Verlinkung auf     lang
andere Blogs
                   Für Blog zu kurz
Trackback
                   Personen folgen
Wordpress am eigenen Server
    Theme Installieren
Installation am Server : unter ……wp-
themes
http://www.filezilla.de/download.htm
FTP Programm zum Hochladen von
Dateien auf einen Server:

Oder online unter ADMIN / Themes:
Wordpress - Server
Um WordPress zu installieren, brauchst Du im Wesentlichen
nur drei Dinge. Ein Webspace-Paket (Server) mit folgenden
Voraussetzungen:
1. PHP Version 4.3 oder höher (Besser: PHP 5.2 oder
höher)
2. MySQL Version 4.1.2 oder höher (Besser: MySQL 5.0.15
oder höher)
3. Das Apache mod_rewrite Modul, für “schönere URIs”
Das ist im Prinzip schon alles. Für die WordPress-Installation
wird ein Linux-Server mit Apache empfohlen, aber alle
Server, die PHP und MySQL unterstützen eignen sich fast
genauso gut. Empfehlenswert ist auch noch ein PHP
Memory-Limit welcher mindestens 32 MB (oder mehr)
beträgt. Falls Dein Hoster eines der drei genannten Dinge
nicht unterstützt, solltest Du Dir einen anderen Hoster
suchen.
Design und Layout
Für WordPress gibt es mittlerweile über
10000 frei erhältliche
Designvorlagen, sogenannte Themes.
Umfangreiche Sammlungen von Themes
finden sich bei:
→ WordPress Theme Browser
→ WordPress Deutschland Themepool

Themes können direkt über die
Benutzeroberfläche von WordPress
Mixing `& Mashing – Plugins
Plugin installieren und
aktivieren

Direkt über ftp
Oder in den Ordner
Plugins kopieren

Seo all in one
Facebook Connect
Wordpress Backup
WP Post –Facebook
Share Buttons
Plugins- must have‘s…
Askimet Spamfilter
Facebook / Social Media Connect
(Comment)
SEO – Suchmaschinenoptimierung
Permalink Optimierung
(Suchmaschinenfreundlich)
 Share Option
Kontaktformular
Analytics, Besucherzähler, etc…..
                             64
Blogmonitoring


http://alp-uckan.net/free/monitorthis/
Google Alert
Google Blogsuche
http://www.rss-verzeichnis.de/rss-
reader.php
Netvibes - Bloglines
Viel Spaß beim Bloggen!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Christian Hauschke
 
Weblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'sWeblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'ssliwers
 
Weblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'sWeblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'ssliwers
 
Grundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im JournalismusGrundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im Journalismus
baranek online publishing
 
Wikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und IdeenWikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und Ideen
Johannes Moskaliuk
 
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechsel
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher ParadigmenwechselWeb 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechsel
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechselwolter & works - die web manufaktur
 
Social Media Mentoring Teil1
Social Media Mentoring Teil1Social Media Mentoring Teil1
Social Media Mentoring Teil1
SchauBar
 
Blognetzwerke
BlognetzwerkeBlognetzwerke
Blognetzwerke
CIOBlogger
 
Web 2.0 Mini presentation
Web 2.0 Mini presentationWeb 2.0 Mini presentation
Web 2.0 Mini presentationguest16f4cc3
 
Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2
SchauBar
 
Digital preservation 2.0, susann gutsch
Digital preservation 2.0, susann gutschDigital preservation 2.0, susann gutsch
Digital preservation 2.0, susann gutschArchive20
 
Web2erc weblog wiki_forum
Web2erc weblog wiki_forumWeb2erc weblog wiki_forum
Web2erc weblog wiki_forumdavidroethler
 
Kommunale Online Kampagne
Kommunale Online KampagneKommunale Online Kampagne
Kommunale Online Kampagne
Rainer Zeimentz
 
Blogs für Kommunalpolitiker
Blogs für KommunalpolitikerBlogs für Kommunalpolitiker
Blogs für Kommunalpolitiker
webfischerei
 
Blogs fuer kommunalpolitiker
Blogs fuer kommunalpolitikerBlogs fuer kommunalpolitiker
Blogs fuer kommunalpolitikerandreasblau
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Karin Janner
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
Nico Zorn
 
(Easy) Corporate Blogging
(Easy) Corporate Blogging(Easy) Corporate Blogging
(Easy) Corporate Blogging
Ed Wohlfahrt
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 

Was ist angesagt? (19)

Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
 
Weblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'sWeblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki's
 
Weblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki'sWeblogs und Wiki's
Weblogs und Wiki's
 
Grundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im JournalismusGrundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im Journalismus
 
Wikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und IdeenWikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und Ideen
 
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechsel
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher ParadigmenwechselWeb 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechsel
Web 2.0 - Schlagwort oder gesamtgesellschaftlicher Paradigmenwechsel
 
Social Media Mentoring Teil1
Social Media Mentoring Teil1Social Media Mentoring Teil1
Social Media Mentoring Teil1
 
Blognetzwerke
BlognetzwerkeBlognetzwerke
Blognetzwerke
 
Web 2.0 Mini presentation
Web 2.0 Mini presentationWeb 2.0 Mini presentation
Web 2.0 Mini presentation
 
Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2
 
Digital preservation 2.0, susann gutsch
Digital preservation 2.0, susann gutschDigital preservation 2.0, susann gutsch
Digital preservation 2.0, susann gutsch
 
Web2erc weblog wiki_forum
Web2erc weblog wiki_forumWeb2erc weblog wiki_forum
Web2erc weblog wiki_forum
 
Kommunale Online Kampagne
Kommunale Online KampagneKommunale Online Kampagne
Kommunale Online Kampagne
 
Blogs für Kommunalpolitiker
Blogs für KommunalpolitikerBlogs für Kommunalpolitiker
Blogs für Kommunalpolitiker
 
Blogs fuer kommunalpolitiker
Blogs fuer kommunalpolitikerBlogs fuer kommunalpolitiker
Blogs fuer kommunalpolitiker
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
 
(Easy) Corporate Blogging
(Easy) Corporate Blogging(Easy) Corporate Blogging
(Easy) Corporate Blogging
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 

Ähnlich wie Bloggen mit Wordpress

Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
Karin Oesten
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
Edlef Stabenau
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Karin Janner
 
Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0Patricia Köll
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
Uwe Klemm
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
Tina Guenther
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Karin Janner
 
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin? Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Frank Bergmann
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Tina Guenther
 
Web 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungWeb 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungKarl Staudinger
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Karin Janner
 
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
Julia Bergmann
 
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine ÖffentlichkeitenWeb 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Jan Schmidt
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
Yvonne Vignoli
 
Geld verdienen im Netz - Teil 4
Geld verdienen im Netz - Teil 4Geld verdienen im Netz - Teil 4
Geld verdienen im Netz - Teil 4
Ulrike Langer
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
Jan Schmidt
 
Enzyklopädien des 21. Jahrhunderts
Enzyklopädien des 21. JahrhundertsEnzyklopädien des 21. Jahrhunderts
Enzyklopädien des 21. Jahrhunderts
Jan Schmidt
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 

Ähnlich wie Bloggen mit Wordpress (20)

Web 2.0 für Museen
Web 2.0 für MuseenWeb 2.0 für Museen
Web 2.0 für Museen
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
 
Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin? Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
 
Web 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungWeb 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen Bildung
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
 
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
SHARING, COMMUNITY, COLLABORATION - Web 2.0 und was es für Studium und Karrie...
 
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine ÖffentlichkeitenWeb 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
 
Geld verdienen im Netz - Teil 4
Geld verdienen im Netz - Teil 4Geld verdienen im Netz - Teil 4
Geld verdienen im Netz - Teil 4
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
 
Enzyklopädien des 21. Jahrhunderts
Enzyklopädien des 21. JahrhundertsEnzyklopädien des 21. Jahrhunderts
Enzyklopädien des 21. Jahrhunderts
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 

Mehr von Patricia Köll

social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
Patricia Köll
 
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle Einführung
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle EinführungLehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle Einführung
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle EinführungPatricia Köll
 
facebook marketing social commerce
facebook marketing social commercefacebook marketing social commerce
facebook marketing social commercePatricia Köll
 

Mehr von Patricia Köll (7)

social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
social bookmarking - Pinterest - Ausbildung zum Social Media Manager - 2017
 
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle Einführung
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle EinführungLehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle Einführung
Lehre und Matura WIFI Tirol ; Edumoodle Einführung
 
facebook marketing social commerce
facebook marketing social commercefacebook marketing social commerce
facebook marketing social commerce
 
That Sounds Good
That Sounds GoodThat Sounds Good
That Sounds Good
 
webquests
webquestswebquests
webquests
 
podcasting
podcastingpodcasting
podcasting
 
Podcasting - Workshop
Podcasting - WorkshopPodcasting - Workshop
Podcasting - Workshop
 

Bloggen mit Wordpress

  • 1. Weblogs - Blogs Installation Einrichten Bloggen
  • 2. Vorstellung Mag. Patricia Köll IT – Consultant Schwerpunkt eLearning & Social Media http://patriciakoell.at http://www.xing.com/profile/Patricia_Koell http://patriciakoell.wordpress.com
  • 3. Themen Was ist ein Weblog Warum Weblogs – Warum Social Media Einsatzbereiche von Weblogs Überblick Weblog Software (Vor-und Nachteile hosted – online) Installation und Einrichten Vernetzung im Social Media (Installation am eigenen Server)
  • 4. Social Software – Web 2.0 Weblogs zählen zur Gruppe der Social Software. Darunter versteht man Software- Systeme, die Online Tagebücher menschliche Kommunikation und Logbuch im Web Interaktion und Zusammenarbeit im Web unterstützen bzw. ermöglichen
  • 5. Rückblick - Entwicklung April 1997: Dave Winer gründet "Scripting News". Seine Firma Userland veröffentlicht Frontier, Manila and Radio Userland. 1997 Begriff Weblog Jorn Barger gebraucht, der eine Auswahl an Links aus dem WWW in seinem Netztagebuch Robot Wisdom veröffentlichte. 1999 erste freie Weblog-Software Pitas verfügbar wurde. Anfang 1999 gerademal 23 Weblogs existierten, 2002 weltweit 500.000 Weblogs Die ersten deutschsprachigen Weblogs waren Robert Brauns Weblog, Moving Target und Schockwellenreiter http://www.netzthemen.de/sonnabend-weblogs/2-2-geschichte-der- weblogs http://de.wikipedia.org/wiki/Blog
  • 6. Was ist ein Weblog? Ein Weblog kurz auch Blog genannt, ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Neue Einträge stehen an oberster Stelle, ältere folgen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge. Weblogs sind CMS - Systeme, die für AnwenderInnen intuitiv nutzbar sind, User konzentrieren sich auf Inhalte, die technischen Vorgänge werden von der Software im Hintergrund koordiniert.
  • 7. CMS Systeme Charakteristika: Trennung zwischen Inhalt und Form, wird laufend aktualisiert (neu geladen) Publizieren in Echtzeit – kein html, kein ftp nötig Inhalte können in anderen Formaten (z.B. xml) weitergeben werden Automatisierte Identifikation der User und Ihrer Rollen Rollenzuweisungen zu Content-Kategorien Automatisierte Zuweisung des Content zu bestimmte Sektionen des Systems
  • 8. Neue Techniken …. Rss Syndikation ist der Grundgedanke bei RSS. Syndikation oder Syndication bedeutet soviel wie Weitergabe von Inhalten an Dritte. Really Simple Syndication heißt daher: Wirklich einfache Weitergabe an Dritte… Nachrichten werden in ein maschinenlesbares XML-Format umgewandelt. RSS informiert über die Aktualisierung einer Website (also nicht nur Blogs)
  • 9. Auf vielen Webseiten werden regelmäßig Neuigkeiten publiziert. Um am laufenden zu bleiben, müssen Sie als Besucher diese Webpräsenz täglich besuchen. Eine bequeme Abhilfe schafft die RSS Technik. Mit einer entsprechenden Software (zumeist kostenlos erhältlich), einem Feedreader, wird der RSS Feed in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls bei neuen Einträgen darüber informiert (Ähnlich wie bei einer E-Mail Software). Der Benutzer stellt sich alle Informationsquellen den individuellen Bedürfnissen zusammen. Es ist dazu keine Angabe von persönlichen Daten oder die Eingabe einer E-Mail Adresse erforderlich. Man benötigt nur den jeweiligen Link zum RSS Feed. Quelle: RSS-Agent.at
  • 10. Ajax Asynchronous JavaScript and XML Konzept der Datenübertragung, bei dem einzelne Datenpakete bei Bedarf nachgeladen werden, ohne dass die gesamte Internetseite neu geladen werden muss. Schlüssel-Programmiersprachen für das Web 2.0. http://www.madeyourweb.com/webentwicklung/aj ax.html
  • 11. Wandel der Kommunikationskultur Der Informationsfluss in Weblogs bewegt sich in zwei Richtungen (2wayweb) Austausch und Konversation sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel trad. Massenmedien Web 1.0 Sender Empfänger Web 2.0 Sender Empfänger
  • 12. Participation Culture Vor 1999 fast ausschließlich Informationsfilter meist für technische Themengebiete. persönliche Themen 2000: öffentlich relevante – oft politische– Themen Terroranschlägen am 11. September: Blogger berichten live, berichten über ihre persönlichen Gefühle, Meinungen und Beobachtungen . Die Blogger berichteten kritisch und perspektivenreich über Dinge, die in den traditionellen Medien nicht berücksichtigt wurden (Gatekeeper)
  • 13. Katastrophen - Journalismus Nach der Tsunami-Katastrophe in Südostasien im Dezember 2004 erlangten Blogger weltweit Aufmerksamkeit, indem sie von ihren Eindrücken berichteten und Fotos oder Videos im Internet publizierten – oft schneller und detaillierter als die traditionellen Medien (Gelinsky 2005). Terroranschlägen von London am 7. Juli 2005 griffen traditionelle Medien auf Berichte von Bloggern zurück, ehe sie selbst Augenzeugen befragen konnten.
  • 14. Politische Blogs In Ländern, in denen es kein oder nur ein eingeschränktes Recht auf freie Meinungsäußerung gibt, hat die Blogosphäre meist große Bedeutung für die Massenkommunikation erlangt (Gillmor 2004; We the media)) „Wir hatten keinen Zugang zu Satelliten-TV und Zeitschriften mussten ins Land geschmuggelt werden. Die Blogs eröffneten uns eine andere Welt.“ (Salam Pax)
  • 15. Kennzeichen Kein Anspruch auf Objektivität – sondern vielmehr persönliche Stellungsnahmen Einfaches Webpublishing – System: Webseiten zu publizieren Ein Contentmanagementsystem steht dahinter und trennt strikt Inhalt und Form Authentitzität: Vielfach schneller und ehrlicher als „offizielle Medien“
  • 16. Jeder kann bloggen! • ObdachlosenBlog: http://snowsuit.net/ Düsseldorfer Anwalt Blog: http://www.lawblog.de/ Politik: Arigona Weblog: http://blog.bassena.org/2010/06/22/arigona/ http://stantonamarlberg.blogs.com/ http://log.netbib.de/index.php http://www.thomashutter.com/ http://sonjaberndl.wordpress.com/
  • 17. Was macht das Blog zum Blog? Jeder Beitrag hat..... Permalink - Verweis auf Tags/Kategorien: den permanenten Thematische Gruppen Speicherort eines innerhalb eines Blogs zu bestimmten Beitrags bilden Trackback – von der Blogroll: Eine Spalte, die Software automatisch auf thematisch ähnliche erzeugter Querverweis, oder aus der Sicht des die aufzeigen, wo und Betreibe wann dieser Beitrag zitiert bzw. verlinkt Share wurde. Kommentare: Nutzer Like können direkt auf Verbreitung im Web Beiträge antworten durch ein Formulareingabe
  • 18. Die Blogosphäre Blogs, deren Inhalte und Kommentare miteinander durch automatische Referenzen verknüpft Mal sind diese Bindungen enger, dann wieder lose, mal befindet man sich in der Mitte und mal am Rand. Dadurch bildet sich ein dynamisches globales Netzwerk aus Weblogs, das als Blogosphäre bezeichnet wird. Quelle: University Leicsester
  • 19. Sender Empfänger Web 2.0
  • 20. Convergence Culture neues Demokratieverständnis Zugang zu Plattformen wie youtube und Facebook Empowerment eigene Interpretation der Massenmedien Henry Jenkins MIT - Boston http://charlotteflynnmediaculture.blogspot.com/2010/12/worship-at-altar-of- convergence.html
  • 21. Der Fall Jack Wolfskin Nach massiven Protesten auf diversen Blogs hat Jack Wolfskin die Abmahnung gegenüber den Betroffenen Dawanda-Usern zurückgezogen. Ein massiver Prestige-Verlust und eine negative Online-Reputation bleiben jedoch als Folge zurück. http://www.werbeblogger.de/2009/10/23/der-herbst-des-hauses-jack- wolfskin/
  • 22. http://fuckyoujackwolfskin.alotspa ce.com/ http://rivva.de/262722 44 #guschi Keine Tatzenspuren hinterlassen, sonst verklagt Sie Jack Wolfskin. http://bit.ly/1GAtH7 Wieder eine Firma auf meiner Markenblacklist.
  • 23. Hompage – versus Blog „surfst du noch oder bloggst du schon?“ .. Dynamisch: Kontinuierlichkeit – Statisch: Meist nur bei Blog ist immer aktuell großen Änderung aktualisiert Neue Beiträge sind sofort Neue Beiträge– über FTP online Internet etc.. Moblog (auch von unterwegs, kein Internet nötig) Abonnemente: RSS Feed – gelangt direkt zu den Kunden. Weg von Erfassung bis zum Kunden( Leser) können sich Leser sehr lange und aktiv beteiligen– ungewiss Kundenwünsche werden offensichtlich Aufbau einer Blogosphäre (CRM)
  • 24. Einsatzbereiche von Blogs persönlicher Tagebücher, die als Weblog geführt werden Unterhaltung oder der persönlichen Selbstdarstellung im Internet Marketing- und Kommunikationsinstrumente Intranet - Wissensmanagement Berichterstattung – Journalismus Gegenbewegung zum Journalismus "personal knowledge management tools„ www.weiterbildungsblog.de Weblogs als neues Lernmedium: http://www.blogigo.de/chimera Netzwerke aufbauen - Kommunikationsplattform http://professur.mediapedagogy.com/2005/10/20#a73 5
  • 25. Ein eigenes Weblog erstellen gehostete Software (z.B. Blogger, Manila und Antville, Wordpress), Software, die einen eigenen Server (bei einem Internet Service Provider) verlangt (wie MovableType, Sunlog oder all die PHP-basierten Tools, Wordpress), Software, die auf dem Rechner des Benutzers installiert wird und statische Seiten auf den Server hochlädt Vergleich: http://www.weblogmatrix.org/ http://twoday.net Html http://wordpress.de Grundkenntnisse http://blogger.de Selfhtml http://www.vox.com/ <a href=„link“> das ist der Text</a>
  • 26.
  • 28. Wordpress.de http://wordpress-deutschland.org/ Einfache, intuitive Handhabung Umleitung auf eigene Domain Mehrere Autoren möglich Blog beinhaltet SpamSchutz Blog als Intranet (private) SPAMMING: Mit WordPress wird direkt das Akismet-Plugin gegen Kommentarspam geliefert. Wer dieses Plugin nicht benutzen möchte, kann mit Hilfe einer “Blacklist” Kommentarspam blocken. Natürlich kann die Kommentarfunktion auch auf registrierte Mitglieder u.ä. in den Blogeinstellungen beschränkt werden.
  • 29. Blog Installation Online versus Hosting Download WP 3.0: Voraussetzung: Webspace, zumindest eine Datenbank, php - mysql http://wordpress-deutschland.org/
  • 31. Installation in 5 Minuten Auf Wordpress: http://de.wordpress.com/signup/ Am eigenen Webspace: http://doku.wordpress- deutschland.org/5_Minuten_Installation
  • 34. hotel
  • 38. Trackback / Pingback Notiz, dass jemand einen Backlink gesetzt hat, meist automatisch (z.B. Wordpress) Wann sinnvoll? Kommentar Antwort am eigenen Blog, aber Trackback, damit der Autor weiß, dass es einen Kommentar gibt.
  • 39. Do it yourself! Account anlegen auf wordpress.com Blog anlegen Theme auswählen und einrichten (Header, Widgets) Askimet Spamfilter erstellen Rundgang durch den Blog siehe Installationsanleitung
  • 40. Do it yourself Individuelles Menu Individuelle Widgets Blogroll erstellen Kategorien Erster Blogeintrag Bild ( 1x Hochladen, 1x URL) einfügen, bearbeiten Verlinken auf andere Blogs Trackback – Kommentar erstellen (Podcast, Online Shop. Je nach persönlichen Vorlieben)
  • 41. last but not least... Sichern, sichern, sichern ..... Theme: zippen und downloaden Serverseitig Backup Plugin XML (Admin, Export)
  • 42. Wordpress Links Wordpress Hilfestellungen im Netz • http://wordpress-deutschland.org • http://wordpress.org/ • http://wordpress.tv/ • Youtube Serie Wordpress:
  • 44. The Tools aren´t the story… Digital Storytelling Das Erzählen von Geschichten ist eine der ältesten Formen der Vermittlung. Über Geschichten wurde seit jeher das Wissen der Menschheit weitergegeben.
  • 45. Was unterscheidet Blog - Schreiben von „traditionellem Schreiben“ durch die Kontinuierlichkeit, also das regelmäßige Verfassen der Beiträge (Expertenblog) das regelmäßige Recherchieren nach aktuellen Beiträgen zu einem bestimmten Thema (Alerts) andere Beiträge kommentieren (digital Footprint) Verlinkung/Verweise auf andere Blogs/Internetquellen Blogbeiträge sollten kurz und prägnant sein, um die Aufmerksamkeit der Leser zu wecken, eigener Standpunkt !! Keine Informationen die es sowieso schon gibt
  • 46. Werden Sie persönlich! Bleiben Sie authentisch und benutzen Sie keine „Werbesprache“ Gehen Sie eine direkte Kommunikation mit Kunden und Interessierten ein und antworten Sie auf Kommentare Gehen Sie mit Kritik offensiv um und reagieren Sie darauf auch in Ihrem Blog mit einem eigenen Artikel Bleiben Sie sachlich! Antworten Sie auch auf negative Kommentare Bedanken Sie sich wenn andere auf Ihren Blog verlinken
  • 49. Bild Blog http://www.bildblog.de/
  • 51. Marken Blogs Corporate Blogs Corporate Blogs ermöglichen http://klauseck.typepad eine direkte, ungefilterte und dialogorientierte Kommunikation .com/prblogger mit wichtigen Stakeholdern“ (Zerfaß 2005). Produkitnfo Baumaxx Kundenkommunikation CRM Wüstenrot Häufig gestellt Fragen Versicherung Crowd Sourcing Ja! natürlich – Bio- Informatiosnrichtigstellung Bauern Weblog Negative Kundenmeinungen Transparenz: Einsicht in das Die österreichische Unternehmen Post Übergossene Alm
  • 52.
  • 53. Soziale Regeln im WEB 2.0 User – Prosumer (Konsument – Prooduzent) User- Evaluation: Bewertungen, Verlinkung, Vernetzung Hierarchien lösen sich auf, keine Rollenzuteilung Soziales Kapital: Software ohne User nutzlos...(Ebay, Amazone, youtube, Wikip edia...)
  • 54. Open Source – Open Access Kultur der Offenheit – Mitarbeiter, Lieferanten, etc. Alle zu Wort kommen lassen, alles zum Download bereitstellen, etc. Was „Open Source“ für die Softwareentwicklung, ist „Open Access“ für User GNU General Public License
  • 55. Aufbau einer Blogosphäre . Aktualisieren Sie Ihr Weblog regelmäßig Tragen Sie sich in Weblog-Listen – Blog Suchmaschinen ein. Abonnieren Sie RSS-Feeds von Medien- und Bloginhalten, die thematisch zu Ihrem Blog passen. Kommentare sollten aktiv genutzt werden, kommentieren Sie auch andere Blogs und hinterlassen Sie Ihre Blog Adresse: Achtung: keine offensichtliche Werbung (z. B. gleicher Text auf vielen Blogs hinterlassen) http://klauseck.typepad.com/prblogger/2006/09/10_argu mente_fr.html
  • 56. My community cross media •Xing •Youtube •Flickr •Google+ •Facebook •Quype •Pinterest •Social bookmarking
  • 58. Blog Twitter Facebook Persönlicher Schnell Standpunkt, eige Hinweis auf Unkompliziert ne Meinung Blogbeitrag Themen folgen Erweiterte Verbreitung Crowdsourcing Ausführung Für Twitter zu Verbreitung Verlinkung auf lang andere Blogs Für Blog zu kurz Trackback Personen folgen
  • 59. Wordpress am eigenen Server Theme Installieren Installation am Server : unter ……wp- themes http://www.filezilla.de/download.htm FTP Programm zum Hochladen von Dateien auf einen Server: Oder online unter ADMIN / Themes:
  • 60. Wordpress - Server Um WordPress zu installieren, brauchst Du im Wesentlichen nur drei Dinge. Ein Webspace-Paket (Server) mit folgenden Voraussetzungen: 1. PHP Version 4.3 oder höher (Besser: PHP 5.2 oder höher) 2. MySQL Version 4.1.2 oder höher (Besser: MySQL 5.0.15 oder höher) 3. Das Apache mod_rewrite Modul, für “schönere URIs” Das ist im Prinzip schon alles. Für die WordPress-Installation wird ein Linux-Server mit Apache empfohlen, aber alle Server, die PHP und MySQL unterstützen eignen sich fast genauso gut. Empfehlenswert ist auch noch ein PHP Memory-Limit welcher mindestens 32 MB (oder mehr) beträgt. Falls Dein Hoster eines der drei genannten Dinge nicht unterstützt, solltest Du Dir einen anderen Hoster suchen.
  • 61.
  • 62. Design und Layout Für WordPress gibt es mittlerweile über 10000 frei erhältliche Designvorlagen, sogenannte Themes. Umfangreiche Sammlungen von Themes finden sich bei: → WordPress Theme Browser → WordPress Deutschland Themepool Themes können direkt über die Benutzeroberfläche von WordPress
  • 63. Mixing `& Mashing – Plugins Plugin installieren und aktivieren Direkt über ftp Oder in den Ordner Plugins kopieren Seo all in one Facebook Connect Wordpress Backup WP Post –Facebook Share Buttons
  • 64. Plugins- must have‘s… Askimet Spamfilter Facebook / Social Media Connect (Comment) SEO – Suchmaschinenoptimierung Permalink Optimierung (Suchmaschinenfreundlich) Share Option Kontaktformular Analytics, Besucherzähler, etc….. 64
  • 66. Viel Spaß beim Bloggen!