SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media


Grundlagen Social Media
Inhalt
 Social Media: Was ist das?
 Nutzen allgemein
 Wie?
 Wo sind wir?
 Facebook
   Warum?
   Hintergrundinfo
   Etiquette
 Was würden wir uns wünschen
 Fragen?

                     Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Social Media: Einführung

 Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum
 sollten wir damit arbeiten?

   Social Media in Plain English




                        Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Social Media: Was ist das?
 Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und
 Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von
 Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen.
   Kommunikationsmittel: Text, Bild (Fotos), Audio oder Video.
   Populäre Medien:
     Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook…), Internetforen
     Blogs, Microblogging, Podcasting,Vlogs,
     Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg)
     Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform),YouTube (Video-Plattform),
     Slideshare (Folien)
   Beruhen auf Interaktion
   Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User)
   Interaktives Medium: User-generated Content (UGC)

                       Social Media Schulung - Sandra Perusch        08.03.2011
Social Media: Nutzen allgemein
 Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“
 Attraktivität wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitläufige
 Vernetzung, Innovationsgrad
 Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing
 (Ideenreichtum der Community)
 Schnellere Distribution an viele Leute (direkter)
 Suchmaschinenoptimierung
 Zugriffe von verschiedenen Seiten
 Usw.



                   Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Wie?
 Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren)
 Monitoring: Worst-Case-Szenarien & Erfolg
 Social Media Nutzungsempfehlung (Intranet)
 Aktualität
 Authentizität
 ExpertInnen
 KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern




                  Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Wo sind wir?
 Flickr und Picasa (Fotos)
 Blogs (GF Spanz, allg. Blogs)
 Facebook
 Twitter
 YouTube
 Slideshare
 MySpace (Account „gesichert“)
 XING
 LinkedIn
 Geplant:
   iTunesU
 Video Sociolnomics
 iTunes durch “studentsLife app” – Android Version in Test

                    Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Facebook

Warum? Wie?
Warum Facebook?
 Österreich: rund 2,1 Mio User
 (Gesamt: – 624,682,160 User;
 sprich: 3 größtes „Land“ der
 Welt)
 #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei
 user-generated video
 1 von 4 betrachteten Seiten im
 Internet sind auf Facebook
 Mehr als 7 h pro Monat werden
 auf Facebook verbracht

                                                   www.checkfacebook.com (17/02/2011)
                                                   http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for-
                                                   business-3318122
                 Social Media Schulung - Sandra Perusch                                  08.03.2011
Warum Facebook?
 Links zur Homepage
 Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe
 Veranstaltungen promoten
 Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe
 Höherer Google Pagerank wenn auf Homepage geklickt
 wird
 Videos, Fotos und Texte können online gestellt werden
 Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen
 (einbinden)
 MultiplikatorInnen verstärkt einsetzen

                  Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Facebook: Soziales Netzwerk
 Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur
 „versteckt“, Potential ging verloren
 Kostenloses Konto + Profil ausfüllen + nach Bekannten
 suchen + als Freund hinzufügen + Verbindung hergestellt
 Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen,
 leichter Kontakt aufnehmen – Potential wird eher
 ausgeschöpft (Straßenkarte zum nächsten Ziel: Job,
 Wohnort oder Studium)
 www.facebook.com



                  Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Facebook Etiquette
 Beziehungs-Status: Vorsicht bei Änderung
 Persönliche Dinge    Nachrichten („unpersönliches“ kann eher an die
 Pinnwand gepostet werden)
 Nicht:
   Adden von Leuten       nur wenn man sie tatsächlich (besser) kennt
   (Studierende sollten nicht ge-addet werden, außer man wird selbst ge-
   addet, ähnlich verhält es sich mit Vorgesetzten. Ignorieren von
   Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Gründen ist auch
   iO)
   Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die „unpassend“ sind
   viele Status-Updates
   „gefällt mir“ von eigenen Status-Meldungen oder Fotos
   gelöschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren
   Leute „anstupsen“ (poke): ist eine private Form des „aneinander-
   denkens“
 Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Für näheres:
 Social Media Empfehlungen QM Dokumente)
                       Social Media Schulung - Sandra Perusch     08.03.2011
www.facebook.com/fhkaerntenCUAS

Seite & Person „FH Kärnten“




            Social Media Schulung - Sandra Perusch         08.03.2011
Weitere Facebook Seiten/Gruppen FH
 www.facebook.com/CUASInternational (International
 Students & Friends)
 https://www.facebook.com/pages/Systems-Engineering-
 at-FH-K%C3%A4rnten/127616937307382?ref=ts
 (Systems Engineering)
 https://www.facebook.com/group.php?gid=14264917096
 4&ref=ts (AbsolventInnen – Gruppe)
 https://www.facebook.com/group.php?gid=29137853350
 2&ref=ts (KFAST – Gruppe)
 https://www.facebook.com/group.php?gid=12256066279
 &ref=ts (Gruppe)

                 Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Andere SM Möglichkeiten für
MitarbeiterInnen
 Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh-
 kaernten.at/
   Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia
 Slideshare: www.slideshare.net
   Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Präsentationsform online
   stellen
   Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm-
   bglbaimckremsss10session01
 Wikis
   Online Sammlung von Inhalten, Website deren Inhalte von
   BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden können (online),
   vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org
   Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page
   http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page
   http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page

                      Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Was würden wir uns wünschen?
 Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken,
 Blogs     Reden Sie mit!
 Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu
 publizierten Artikeln, Teilnahme an Konferenzen
 (Konferenzberichte etc.) ONLINE
 Gute Möglichkeiten selbst etwas zu tun:
   Blogs (persönliche Erfahrungen)
   SLIDESHARE (PP-Präsentationen, Konferenzpapiere)
   Twitter (Aufmerksamkeit schaffen)
   Wikis (Projekte, Wissenssammlung)



                      Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Noch Fragen?




           Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Danke für die Aufmerksamkeit!




           Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Jan Schmidt
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
Jan Schmidt
 
Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2
SchauBar
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Karin Janner
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Social Media Instrumente
Social Media Instrumente Social Media Instrumente
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenKarin Janner
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Karin Janner
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
davidroethler
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Jan Schmidt
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
Jan Schmidt
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bdavidroethler
 
Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010
davidroethler
 
Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0
Sybille Greisinger
 
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Helga Bechmann
 
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwKarin Janner
 
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Karin Janner
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
betterplace lab
 

Was ist angesagt? (20)

Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Social Media Workshop
Social Media WorkshopSocial Media Workshop
Social Media Workshop
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
 
Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2Social Media Mentoring Teil 2
Social Media Mentoring Teil 2
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Social Media Instrumente
Social Media Instrumente Social Media Instrumente
Social Media Instrumente
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_b
 
Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010
 
Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0
 
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0
 
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
 
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 

Andere mochten auch

Kommunikation im CEO-Wechsel
Kommunikation im CEO-WechselKommunikation im CEO-Wechsel
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
Axel Burkert
 
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen PartnerschaftDer CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Unsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskowUnsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskowdeutschonline
 
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
ThinkSimple
 
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
Matuluk Esvan
 
8i family products
8i family products8i family products
8i family products
Anil Pandey
 
Crowdsourcing check gruener
Crowdsourcing check gruenerCrowdsourcing check gruener
Crowdsourcing check gruener
Ulf Grüner: training for journalists
 
SuperComm Premium Leads
SuperComm Premium LeadsSuperComm Premium Leads
SuperComm Premium LeadsThomas Vetter
 
Audiotools
AudiotoolsAudiotools
Audiotools
deutschonline
 
Trickfilm kinderleicht Apps
Trickfilm kinderleicht AppsTrickfilm kinderleicht Apps
Trickfilm kinderleicht Apps
deutschonline
 
Wir lernen uns kennen
Wir lernen uns kennenWir lernen uns kennen
Wir lernen uns kennen
deutschonline
 
Reporta: Controlling in der Cloud
Reporta: Controlling in der CloudReporta: Controlling in der Cloud
Reporta: Controlling in der Cloud
Reporta AG
 
Norge 2008
Norge 2008Norge 2008
Norge 2008
Rainer Mebes
 
Rekorde
RekordeRekorde
Rekorde
theshortx
 

Andere mochten auch (20)

Kommunikation im CEO-Wechsel
Kommunikation im CEO-WechselKommunikation im CEO-Wechsel
Kommunikation im CEO-Wechsel
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen PartnerschaftDer CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
Der CEO und sein Kommunikationschef: Typologie einer besonderen Partnerschaft
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Unsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskowUnsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskow
 
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
Ts seminar komplexitätsreduktion zusammenfassung v5.1
 
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
Fliplife News: Wie Fiplife von United Prototype zu seinem Namen kam.
 
8i family products
8i family products8i family products
8i family products
 
Crowdsourcing check gruener
Crowdsourcing check gruenerCrowdsourcing check gruener
Crowdsourcing check gruener
 
Gedichte über Freizeit
Gedichte über FreizeitGedichte über Freizeit
Gedichte über Freizeit
 
SuperComm Premium Leads
SuperComm Premium LeadsSuperComm Premium Leads
SuperComm Premium Leads
 
Audiotools
AudiotoolsAudiotools
Audiotools
 
Trickfilm kinderleicht Apps
Trickfilm kinderleicht AppsTrickfilm kinderleicht Apps
Trickfilm kinderleicht Apps
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
 
Wenn das Wissen auf der Strasse liegt
Wenn das Wissen auf der Strasse liegtWenn das Wissen auf der Strasse liegt
Wenn das Wissen auf der Strasse liegt
 
Wir lernen uns kennen
Wir lernen uns kennenWir lernen uns kennen
Wir lernen uns kennen
 
Reporta: Controlling in der Cloud
Reporta: Controlling in der CloudReporta: Controlling in der Cloud
Reporta: Controlling in der Cloud
 
Norge 2008
Norge 2008Norge 2008
Norge 2008
 
Rekorde
RekordeRekorde
Rekorde
 
Halloween2
Halloween2Halloween2
Halloween2
 

Ähnlich wie Social Media Basics_Soziale Arbeit

Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
Tanja Jadin
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
nettib
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFuturebiz
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Jens Albers
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Karin Janner
 
Fortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenFortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenJens Albers
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Kai Sostmann
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Jan Schmidt
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Katja Bett
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
Johannes Pfeffer
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Karin Janner
 
Web2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruckWeb2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruck
Salzburger Bildungswerk
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
digiwis
 
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Laub & Partner GmbH
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Marco Jakob
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Mandy Rohs
 

Ähnlich wie Social Media Basics_Soziale Arbeit (20)

Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Fortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenFortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferenten
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
 
Web2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruckWeb2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruck
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
 

Social Media Basics_Soziale Arbeit

  • 2. Inhalt Social Media: Was ist das? Nutzen allgemein Wie? Wo sind wir? Facebook Warum? Hintergrundinfo Etiquette Was würden wir uns wünschen Fragen? Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 3. Social Media: Einführung Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum sollten wir damit arbeiten? Social Media in Plain English Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 4. Social Media: Was ist das? Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Kommunikationsmittel: Text, Bild (Fotos), Audio oder Video. Populäre Medien: Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook…), Internetforen Blogs, Microblogging, Podcasting,Vlogs, Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg) Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform),YouTube (Video-Plattform), Slideshare (Folien) Beruhen auf Interaktion Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User) Interaktives Medium: User-generated Content (UGC) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 5. Social Media: Nutzen allgemein Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“ Attraktivität wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitläufige Vernetzung, Innovationsgrad Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing (Ideenreichtum der Community) Schnellere Distribution an viele Leute (direkter) Suchmaschinenoptimierung Zugriffe von verschiedenen Seiten Usw. Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 6. Wie? Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren) Monitoring: Worst-Case-Szenarien & Erfolg Social Media Nutzungsempfehlung (Intranet) Aktualität Authentizität ExpertInnen KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 7. Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 8. Wo sind wir? Flickr und Picasa (Fotos) Blogs (GF Spanz, allg. Blogs) Facebook Twitter YouTube Slideshare MySpace (Account „gesichert“) XING LinkedIn Geplant: iTunesU Video Sociolnomics iTunes durch “studentsLife app” – Android Version in Test Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 10. Warum Facebook? Österreich: rund 2,1 Mio User (Gesamt: – 624,682,160 User; sprich: 3 größtes „Land“ der Welt) #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei user-generated video 1 von 4 betrachteten Seiten im Internet sind auf Facebook Mehr als 7 h pro Monat werden auf Facebook verbracht www.checkfacebook.com (17/02/2011) http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for- business-3318122 Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 11. Warum Facebook? Links zur Homepage Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe Veranstaltungen promoten Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe Höherer Google Pagerank wenn auf Homepage geklickt wird Videos, Fotos und Texte können online gestellt werden Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen (einbinden) MultiplikatorInnen verstärkt einsetzen Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 12. Facebook: Soziales Netzwerk Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur „versteckt“, Potential ging verloren Kostenloses Konto + Profil ausfüllen + nach Bekannten suchen + als Freund hinzufügen + Verbindung hergestellt Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen, leichter Kontakt aufnehmen – Potential wird eher ausgeschöpft (Straßenkarte zum nächsten Ziel: Job, Wohnort oder Studium) www.facebook.com Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 13. Facebook Etiquette Beziehungs-Status: Vorsicht bei Änderung Persönliche Dinge Nachrichten („unpersönliches“ kann eher an die Pinnwand gepostet werden) Nicht: Adden von Leuten nur wenn man sie tatsächlich (besser) kennt (Studierende sollten nicht ge-addet werden, außer man wird selbst ge- addet, ähnlich verhält es sich mit Vorgesetzten. Ignorieren von Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Gründen ist auch iO) Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die „unpassend“ sind viele Status-Updates „gefällt mir“ von eigenen Status-Meldungen oder Fotos gelöschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren Leute „anstupsen“ (poke): ist eine private Form des „aneinander- denkens“ Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Für näheres: Social Media Empfehlungen QM Dokumente) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 14. www.facebook.com/fhkaerntenCUAS Seite & Person „FH Kärnten“ Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 15. Weitere Facebook Seiten/Gruppen FH www.facebook.com/CUASInternational (International Students & Friends) https://www.facebook.com/pages/Systems-Engineering- at-FH-K%C3%A4rnten/127616937307382?ref=ts (Systems Engineering) https://www.facebook.com/group.php?gid=14264917096 4&ref=ts (AbsolventInnen – Gruppe) https://www.facebook.com/group.php?gid=29137853350 2&ref=ts (KFAST – Gruppe) https://www.facebook.com/group.php?gid=12256066279 &ref=ts (Gruppe) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 16. Andere SM Möglichkeiten für MitarbeiterInnen Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh- kaernten.at/ Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia Slideshare: www.slideshare.net Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Präsentationsform online stellen Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm- bglbaimckremsss10session01 Wikis Online Sammlung von Inhalten, Website deren Inhalte von BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden können (online), vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 17. Was würden wir uns wünschen? Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken, Blogs Reden Sie mit! Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu publizierten Artikeln, Teilnahme an Konferenzen (Konferenzberichte etc.) ONLINE Gute Möglichkeiten selbst etwas zu tun: Blogs (persönliche Erfahrungen) SLIDESHARE (PP-Präsentationen, Konferenzpapiere) Twitter (Aufmerksamkeit schaffen) Wikis (Projekte, Wissenssammlung) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 18. Noch Fragen? Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  • 19. Danke für die Aufmerksamkeit! Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011