SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media Schulung
Grundlagen Social Media und Facebook
Inhalt
 Social Media:Was ist das?
 Nutzen allgemein
 Wie?
 Wo sind wir?
 Facebook
 Warum?
 Hintergrundinfo
 Profilerstellung
 Etiquette
 Was würden wir uns wünschen
 Fragen?
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Social Media: Einführung
 Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum
sollten wir damit arbeiten?
Social Media in Plain English
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Social Media: Was ist das?
 Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und
Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von
Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen.
 Kommunikationsmittel:Text, Bild,Audio oderVideo.
 Populäre Medien:
 Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook…), Internetforen
 Blogs, Mikroblogging, Podcasting,Vlogs,
 Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg)
 Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform),YouTube (Video-Plattform),
Slideshare (Folien)
 Beruhen auf Interaktion
 Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User)
 Interaktives Medium: User-generated Content (UGC)
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Social Media: Nutzen allgemein
 Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“
 Attraktivität wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitläufige
Vernetzung, Innovationsgrad
 Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing
(Ideenreichtum der Community)
 Schnellere Distribution an viele Leute (direkter)
 Suchmaschinenoptimierung
 Zugriffe von verschiedenen Seiten
 Usw.
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Wie?
 Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren)
 Monitoring:Worst-Case-Szenarien & Erfolg
 Policy
 Aktualität
 Authentizität
 ExpertInnen
 KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Wo sind wir?
 Flickr und Picasa (Fotos)
 Blogs (GF Spanz, allg. Blogs)
 Facebook
 Twitter
 YouTube
 Slideshare
 MySpace (Account „gesichert“)
 XING
 LinkedIn
 Geplant:
 iTunesU
 FH Kärnten App (12/2010)
 Video Sociolnomics
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Facebook
Warum? Wie?
Warum Facebook?
 Österreich: rund 2,1 Mio User
(Gesamt: 488 Mio User –
sprich: 3 größtes „Land“ der
Welt)
 #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei
user-generated video
 1 von 4 betrachteten Seiten im
Internet sind auf Facebook
 Mehr als 7 h pro Monat werden
auf Facebook verbracht
www.checkfacebook.com (03/08)
http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for-
business-3318122
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Warum Facebook?
 Links zur Homepage
 Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe
 Veranstaltungen promoten
 Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe
 Höherer Google Pagerank
 Videos, Fotos undTexte können online gestellt werden
 Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen
(einbinden)
 MultiplikatorInnen verstärkt einsetzen
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Facebook: Soziales Netzwerk
 Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur
„versteckt“, Potential ging verloren
 Kostenloses Konto + Profil ausfüllen + nach Bekannten
suchen + als Freund hinzufügen +Verbindung hergestellt
 Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen,
leichter Kontakt aufnehmen – Potential wird eher
ausgeschöpft (Straßenkarte zum nächsten Ziel: Job,
Wohnort oder Studium)
 www.facebook.com
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Erstellen eines Profils
 www.facebook.com : Registrieren, danach „Startseite“
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Profil
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Konto
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Privatsphäre-Einstellungen
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Benutzerdefinierte Einstellungen
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Freunde
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Facebook Etiquette
 Beziehungs-Status
 Persönliche Dinge  Nachrichten (ansonsten eher Pinnwand)
 Nicht:
 Adden von Leuten  nur wenn man sie tatsächlich (besser) kennt
(Studierende sollten nicht ge-addet werden, außer man wird selbst
ge-addet, ähnlich verhält es sich mitVorgesetzten! Ignorieren von
Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Gründen ist
auch iO)
 Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die „unpassend“
sind
 viele Status-Updates
 „gefällt mir“ von eigenen Status-Meldungen oder Fotos
 gelöschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren
 Leute „anstupsen“, ist eine private Form des „aneinander-denkens“
 Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Für
näheres: Social Media Guidelines der FH)
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Seite & Person „FH Kärnten“
www.facebook.com/fhkaerntenCUAS
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Andere SM Möglichkeiten für
MitarbeiterInnen
 Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh-
kaernten.at/
 Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia
 Slideshare: www.slideshare.net
 Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Präsentationsform online
stellen
 Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm-
bglbaimckremsss10session01
 Wikis
 Online Sammlung von Inhalten,Website deren Inhalte von
BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden können (online),
vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org
 Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page
 http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page
 http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Was würden wir uns wünschen?
 Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken,
Blogs  Reden Sie mit!
 Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu
publizierten Artikeln,Teilnahme an Konferenzen
(Konferenzberichte etc.) ONLINE
 Gute Möglichkeiten selbst etwas zu tun:
 Blogs (persönliche Erfahrungen)
 SLIDESHARE (Reden, PP-Präsentationen, Konferenzpapiere)
 Twitter (Aufmerksamkeit schaffen)
 Wikis (Projekte,Wissenssammlung)
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Noch Fragen?
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
Danke für die Aufmerksamkeit!
15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Jan Schmidt
 
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK OldenburgWas sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
tombografie
 
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
guesta65469
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Jan Schmidt
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
davidroethler
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Karin Janner
 
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
BastianGillner
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Nele Heise
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_b
davidroethler
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Jan Schmidt
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
davidroethler
 
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11
Karin Janner
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
Karin Janner
 
2011 03-09 dsim networking social media
2011 03-09 dsim networking social media2011 03-09 dsim networking social media
2011 03-09 dsim networking social media
Santis AG
 
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Karin Janner
 
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Karin Janner
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Karin Janner
 

Was ist angesagt? (20)

Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
 
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK OldenburgWas sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
Was sind Soziale Medien - Vortrag für die IHK Oldenburg
 
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
Soziale Netzwerke - Präsentation Reiseveranstaltermanagement 2 (WS 09)
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
 
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
Information - Kommunikation - Vernetzung. Archive im sozialen Netzwerk Facebook.
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_b
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 
2011 03-09 dsim networking social media
2011 03-09 dsim networking social media2011 03-09 dsim networking social media
2011 03-09 dsim networking social media
 
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
 
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
 

Andere mochten auch

Verabredung Lied karaoke
Verabredung Lied karaokeVerabredung Lied karaoke
Verabredung Lied karaoke
deutschonline
 
Motavita
MotavitaMotavita
Ayudas minimis
Ayudas minimisAyudas minimis
Ayudas minimis
mjaracil
 
Portafolio Electronico
Portafolio ElectronicoPortafolio Electronico
Portafolio Electronico
Yadira Garcia
 
La fisica
La fisicaLa fisica
La fisica
NIZAYITO19
 
Guayodiapo
GuayodiapoGuayodiapo
musik
musikmusik
Nueva Estructura Desafío L. Chile
Nueva Estructura Desafío L. ChileNueva Estructura Desafío L. Chile
Nueva Estructura Desafío L. Chile
desafiochile
 
Estrategias en el_aulagladis
Estrategias en el_aulagladisEstrategias en el_aulagladis
Estrategias en el_aulagladis
irsovar11
 
Las tic un nuevo reto
Las tic un nuevo retoLas tic un nuevo reto
Las tic un nuevo reto
gutierrez01829
 
Respiración y excreción 2
Respiración y excreción 2Respiración y excreción 2
Respiración y excreción 2
irenitabernal
 
Què són els nous mitjans?
Què són els nous mitjans?Què són els nous mitjans?
Què són els nous mitjans?
nuriatirado
 
Trabajo gbi
Trabajo gbiTrabajo gbi
Trabajo gbi
stivensalazar
 
Salud ocupacional
Salud ocupacionalSalud ocupacional
Salud ocupacional
Mairon Perez
 
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
Pedro Bisbal Andrés
 
Gu a de_met._invest.7
Gu a de_met._invest.7Gu a de_met._invest.7
Gu a de_met._invest.7
SoLi Pinto B
 
Prueba fina alexandra
Prueba fina alexandraPrueba fina alexandra
Prueba fina alexandra
ALEXANDRA MORENO
 
Fuente de alimentación
Fuente de alimentaciónFuente de alimentación
Fuente de alimentación
d13061996
 

Andere mochten auch (20)

Frühling
FrühlingFrühling
Frühling
 
Verabredung Lied karaoke
Verabredung Lied karaokeVerabredung Lied karaoke
Verabredung Lied karaoke
 
Motavita
MotavitaMotavita
Motavita
 
Ayudas minimis
Ayudas minimisAyudas minimis
Ayudas minimis
 
Portafolio Electronico
Portafolio ElectronicoPortafolio Electronico
Portafolio Electronico
 
La fisica
La fisicaLa fisica
La fisica
 
Guayodiapo
GuayodiapoGuayodiapo
Guayodiapo
 
musik
musikmusik
musik
 
Nueva Estructura Desafío L. Chile
Nueva Estructura Desafío L. ChileNueva Estructura Desafío L. Chile
Nueva Estructura Desafío L. Chile
 
El reciclaje 9°2
El reciclaje 9°2El reciclaje 9°2
El reciclaje 9°2
 
Estrategias en el_aulagladis
Estrategias en el_aulagladisEstrategias en el_aulagladis
Estrategias en el_aulagladis
 
Las tic un nuevo reto
Las tic un nuevo retoLas tic un nuevo reto
Las tic un nuevo reto
 
Respiración y excreción 2
Respiración y excreción 2Respiración y excreción 2
Respiración y excreción 2
 
Què són els nous mitjans?
Què són els nous mitjans?Què són els nous mitjans?
Què són els nous mitjans?
 
Trabajo gbi
Trabajo gbiTrabajo gbi
Trabajo gbi
 
Salud ocupacional
Salud ocupacionalSalud ocupacional
Salud ocupacional
 
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
Business Angels -Reinventando la Empresa Universidad Verano UPV-VLC Campus 2013
 
Gu a de_met._invest.7
Gu a de_met._invest.7Gu a de_met._invest.7
Gu a de_met._invest.7
 
Prueba fina alexandra
Prueba fina alexandraPrueba fina alexandra
Prueba fina alexandra
 
Fuente de alimentación
Fuente de alimentaciónFuente de alimentación
Fuente de alimentación
 

Ähnlich wie Social media basics

Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Jens Albers
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
Jakob Steinschaden
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Jan Schmidt
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
Tanja Jadin
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Mandy Rohs
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
nettib
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Jan Schmidt
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Karin Janner
 
Web2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruckWeb2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruck
Salzburger Bildungswerk
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
Johannes Pfeffer
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Karin Janner
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
Kirche 2.0
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
Kirche 2.0
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
Karin Janner
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
FCT Akademie GmbH
 
Bitkom Jan Schmidt 2009 Print
Bitkom Jan Schmidt 2009 PrintBitkom Jan Schmidt 2009 Print
Bitkom Jan Schmidt 2009 Print
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Social media basics (20)

Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Web2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruckWeb2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruck
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
 
Bitkom Jan Schmidt 2009 Print
Bitkom Jan Schmidt 2009 PrintBitkom Jan Schmidt 2009 Print
Bitkom Jan Schmidt 2009 Print
 

Social media basics

  • 1. Social Media Schulung Grundlagen Social Media und Facebook
  • 2. Inhalt  Social Media:Was ist das?  Nutzen allgemein  Wie?  Wo sind wir?  Facebook  Warum?  Hintergrundinfo  Profilerstellung  Etiquette  Was würden wir uns wünschen  Fragen? 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 3. Social Media: Einführung  Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum sollten wir damit arbeiten? Social Media in Plain English 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 4. Social Media: Was ist das?  Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen.  Kommunikationsmittel:Text, Bild,Audio oderVideo.  Populäre Medien:  Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook…), Internetforen  Blogs, Mikroblogging, Podcasting,Vlogs,  Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg)  Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform),YouTube (Video-Plattform), Slideshare (Folien)  Beruhen auf Interaktion  Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User)  Interaktives Medium: User-generated Content (UGC) 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 5. Social Media: Nutzen allgemein  Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“  Attraktivität wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitläufige Vernetzung, Innovationsgrad  Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing (Ideenreichtum der Community)  Schnellere Distribution an viele Leute (direkter)  Suchmaschinenoptimierung  Zugriffe von verschiedenen Seiten  Usw. 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 6. Wie?  Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren)  Monitoring:Worst-Case-Szenarien & Erfolg  Policy  Aktualität  Authentizität  ExpertInnen  KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 8. Wo sind wir?  Flickr und Picasa (Fotos)  Blogs (GF Spanz, allg. Blogs)  Facebook  Twitter  YouTube  Slideshare  MySpace (Account „gesichert“)  XING  LinkedIn  Geplant:  iTunesU  FH Kärnten App (12/2010)  Video Sociolnomics 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 10. Warum Facebook?  Österreich: rund 2,1 Mio User (Gesamt: 488 Mio User – sprich: 3 größtes „Land“ der Welt)  #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei user-generated video  1 von 4 betrachteten Seiten im Internet sind auf Facebook  Mehr als 7 h pro Monat werden auf Facebook verbracht www.checkfacebook.com (03/08) http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for- business-3318122 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 11. Warum Facebook?  Links zur Homepage  Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe  Veranstaltungen promoten  Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe  Höherer Google Pagerank  Videos, Fotos undTexte können online gestellt werden  Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen (einbinden)  MultiplikatorInnen verstärkt einsetzen 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 12. Facebook: Soziales Netzwerk  Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur „versteckt“, Potential ging verloren  Kostenloses Konto + Profil ausfüllen + nach Bekannten suchen + als Freund hinzufügen +Verbindung hergestellt  Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen, leichter Kontakt aufnehmen – Potential wird eher ausgeschöpft (Straßenkarte zum nächsten Ziel: Job, Wohnort oder Studium)  www.facebook.com 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 13. Erstellen eines Profils  www.facebook.com : Registrieren, danach „Startseite“ 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 19. Facebook Etiquette  Beziehungs-Status  Persönliche Dinge  Nachrichten (ansonsten eher Pinnwand)  Nicht:  Adden von Leuten  nur wenn man sie tatsächlich (besser) kennt (Studierende sollten nicht ge-addet werden, außer man wird selbst ge-addet, ähnlich verhält es sich mitVorgesetzten! Ignorieren von Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Gründen ist auch iO)  Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die „unpassend“ sind  viele Status-Updates  „gefällt mir“ von eigenen Status-Meldungen oder Fotos  gelöschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren  Leute „anstupsen“, ist eine private Form des „aneinander-denkens“  Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Für näheres: Social Media Guidelines der FH) 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 20. Seite & Person „FH Kärnten“ www.facebook.com/fhkaerntenCUAS 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 21. Andere SM Möglichkeiten für MitarbeiterInnen  Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh- kaernten.at/  Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia  Slideshare: www.slideshare.net  Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Präsentationsform online stellen  Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm- bglbaimckremsss10session01  Wikis  Online Sammlung von Inhalten,Website deren Inhalte von BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden können (online), vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org  Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page  http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page  http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 22. Was würden wir uns wünschen?  Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken, Blogs  Reden Sie mit!  Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu publizierten Artikeln,Teilnahme an Konferenzen (Konferenzberichte etc.) ONLINE  Gute Möglichkeiten selbst etwas zu tun:  Blogs (persönliche Erfahrungen)  SLIDESHARE (Reden, PP-Präsentationen, Konferenzpapiere)  Twitter (Aufmerksamkeit schaffen)  Wikis (Projekte,Wissenssammlung) 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 23. Noch Fragen? 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch
  • 24. Danke für die Aufmerksamkeit! 15.11.2010Social Media Schulung - Sandra Perusch