SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 
Social	
  Media	
  
	
  
	
  
	
  
Fortbildung	
  im	
  Projekt	
  BEMEKO	
  am	
  BKaL	
  
	
  
Februar	
  2015	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
Heinz	
  Hagel	
  
	
  
hagel@cibbev.de	
  
Was	
  der	
  Mensch	
  nicht	
  kennt,	
  ...	
  
...	
  vermisst	
  er	
  auch	
  nicht!	
  
Lieber	
  Heinz,	
  ...	
  
	
  
Rahmenlehrplanbezug:	
  	
  
"Soziale	
  Netzwerke	
  als	
  Instrumente	
  der	
  OpImierung	
  der	
  Unternehmensprofilbildung	
  
und	
  der	
  Erhöhung	
  der	
  Kundenzufriedenheit,	
  als	
  Möglichkeiten	
  aktueller	
  Kommuni-­‐
kaIonswege	
  im	
  Rahmen	
  der	
  KommunikaIonspoliIk.“	
  	
  
	
  
Die	
  zugehörige	
  Lernsitua@on	
  im	
  eingeführten	
  Material	
  heißt:	
  
"Einen	
  UnternehmensauVriW	
  in	
  einem	
  sozialen	
  Netzwerk	
  planen,	
  gestalten,	
  pflegen"	
  
	
  
Daraus	
  ergeben	
  sich	
  u.a.	
  folgende	
  Fragen	
  ...	
  
Welche	
  Chancen,	
  Risiken	
  sind	
  damit	
  verbunden,	
  z.B.	
  wenn	
  ich	
  meinen	
  AuVriW	
  nicht	
  
angemessen	
  pflegen	
  kann,	
  wie	
  wäre	
  ein	
  typischer	
  Planungsprozess,	
  wie	
  reagiere	
  ich	
  
auf	
  einen	
  (sich	
  abzeichnenden)	
  Shitstorm?	
  Sollten	
  kleine	
  Unternehmen	
  dieses	
  Medium	
  
nutzen?	
  Wie	
  hoch	
  ist	
  der	
  Aufwand?	
  
	
  
Darüberhinaus	
  hat	
  das	
  Thema	
  auch	
  einen	
  Bezug	
  zu	
  Lernfeld	
  8	
  Personal:	
  
Personalbeschaffungsinstrumente	
  und	
  Instrument	
  der	
  InformaIon	
  über	
  (zukünViges)	
  
Personal	
  
	
  
LG	
  Susanne	
  
Email	
  von	
  Susanne!	
  	
  
Kri@k	
  daran?!	
  
Als	
  Anfang	
  ...	
  
	
  
Digitale	
  Transforma@on	
  der	
  (beruflichen)	
  Bildung	
  bedeutet:	
  
	
  
Alles,	
  was	
  theore@sch	
  durch	
  SoOware	
  
abgebildet	
  werden	
  kann,	
  
	
  
wird	
  auch	
  irgendwann	
  in	
  SoOware	
  
transformiert!	
  
	
  
Ob	
  uns	
  das	
  passt	
  ...	
  oder	
  nicht	
  !	
  
	
  
Social	
  Media	
  sind	
  Elemente	
  dieser	
  Transforma@on!	
  
	
  
www.somebb.jimdo.com	
  
Was	
  ist	
  Social	
  Media?	
  	
  
Was	
  ist	
  	
  
Social	
  Media	
  ?	
  
 
Social	
  Media	
  als	
  
Ausbildungsgegenstand	
  
in	
  der	
  beruflichen	
  Bildung	
  
Social	
  Media	
  als	
  
didakIsche	
  Tools	
  
Social	
  Media	
  als	
  
Elemente	
  einer	
  
berufsorienIerten	
  
Medienkompetenz	
  
Social	
  Media	
  im	
  Kontext	
  
von	
  gesellschaVlichen	
  
Veränderungen	
  
SomebB-­‐	
  
Aspekte	
  
7	
  
hWp://www.ethority.de/weblog/social-­‐media-­‐prisma/	
  
	
  
Social	
  Media	
  findet	
  
auf	
  vielen	
  verschie-­‐
denen	
  Kanälen	
  bzw.	
  
PlaSormen	
  staW	
  
	
  
Jedes	
  Segment	
  des	
  
„Social-­‐Media-­‐
Prismas“	
  umfasst	
  
verschiedene	
  Kanäle	
  
Gruppen	
  
	
  
Die	
  Segmente	
  sind	
  
nicht	
  immer	
  trenn-­‐
scharf	
  
	
  
	
  
???	
  
Wiki	
  
Wikis	
  sind	
  Webseiten,	
  die	
  von	
  	
  Usern	
  
mit	
  Inhalt	
  gefüllt	
  werden	
  können	
  
(gemeinsame	
  Datensammlung,	
  
Arbeitsplalorm	
  zur	
  KooperaIon,	
  ...)	
  
Beispiele:	
  
Wikipedia.de,	
  wikispaces.com	
  
wiki-­‐gedoens.wikispaces.com/	
  
Music	
  
User	
  teilen	
  ihre	
  Music,	
  
diskuIeren	
  über	
  
Musik	
  und	
  Künster,	
  
Konzertermine	
  usw....	
  
Beispiele:	
  
bandcamp.com,	
  
simfy.de	
  
Gaming	
  
User	
  spielen	
  gemein-­‐
sam	
  online,	
  bilden	
  
Gruppen,	
  besprechen	
  
Spielstrategien,	
  ...	
  
Beispiele:	
  
fliplife.com,	
  
jetztspielen.de	
  
Documents	
  /	
  Content	
  
User	
  stellen	
  ihre	
  Texte	
  (Aufsätze,	
  Berichte,	
  
PräsentaIonen,	
  Videos)	
  vor	
  und	
  können	
  andere	
  
laden,	
  kommenIeren	
  und	
  diskuIeren	
  ...	
  
Beispiele:	
  
scribd.com,	
  slideshare.com,	
  vimeo.com	
  
	
  
Pictures	
  
User	
  stellen	
  ihre	
  Fotos	
  
aus	
  ,	
  können	
  sie	
  
tauschen	
  und	
  darüber	
  
diskuIeren	
  ...	
  
Beispiele:	
  
flickr.com,	
  pixelio.de	
  
10	
  
Steckbriefe	
  
	
  
fliplife.com	
  
runtasIc.com	
  
vimeo.com	
  
friendfeed.com	
  
spoIfy.com	
  
???	
  
12	
  
Review	
  /	
  Ra@ngs	
  
Bewertungsportale	
  für	
  
Produkte,	
  Hotels,	
  
Unternehmen	
  ...	
  
Beispiele:	
  
geizhals.de,	
  amazon.com	
  
Livecas@ngs	
  /	
  
Livestreams	
  
Hier	
  stellen	
  User	
  Videos,	
  Texte,	
  
Fotos	
  in	
  ihre	
  Community	
  ein,	
  es	
  
entsteht	
  eine	
  Art	
  „privater	
  
Nachrichtendienst“	
  mit	
  
Kommentaren	
  der	
  User	
  
Beispiele:	
  
qik.com,	
  bendecho.de	
  
Social	
  bookmarking	
  
User	
  teilen	
  ihre	
  
Bookmarks	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Delicious.com,	
  mister-­‐
wong.de,	
  edutags.de	
   Ques@on+Answer	
  
User	
  stellen	
  Fragen	
  ein,	
  die	
  
dann	
  von	
  der	
  Community	
  
beantwortet	
  werden	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Werweisswas.de,	
  
willwissen.net	
  
Social	
  Shopping	
  
Hier	
  schließen	
  sich	
  User	
  zu	
  Einkaufs-­‐CommuniIes	
  
zusammen,	
  diskuIeren	
  über	
  Produkte	
  und	
  
KondiIonen...	
  
Beispiele:	
  
Groupon.de,	
  dawanda.de	
  
	
  
13	
  
Steckbriefe	
  
	
  
Groupon.de	
  
delicious.com	
  
Yigg.com	
  
	
  
Social	
  Media	
  nutzen	
  
14	
  
Social	
  Media	
  nutzen	
  
???	
  
15	
  
Collabora@on	
  
Plalormen	
  zur	
  (prof.)	
  
Zusammenarbeit,	
  mit	
  z.B.	
  
Dateiablage,	
  Kalender	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Doodle.com,	
  
mindmeister.com	
  
Micromedia	
  
Plalormen	
  für	
  
KurzmiWeilungen,	
  die	
  
kommenIert	
  und	
  weitergeleitet	
  
werden	
  können	
  ...	
  
Beispiele:	
  
twiWer.com,	
  plurk.com	
  
Blog-­‐PlaZorms/
Communi@es	
  
User	
  können	
  einen	
  eigenen	
  
Blog	
  oder	
  eine	
  Web-­‐Site	
  
betreiben	
  	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Blog.de,	
  jimdo.de	
  
Influencens	
  
Tools,	
  mit	
  denen	
  Einfluss	
  
und	
  AkIvität	
  von	
  Usern	
  im	
  
Web	
  bewertet	
  wird	
  
(Ranking)	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Klout.com,	
  
twiWercounter.com	
  
Local	
  based	
  Serviseces	
  
Hier	
  werden	
  die	
  Standorte	
  von	
  Usern	
  über	
  GPS	
  
ermiWelt	
  und	
  übertragen,	
  so	
  bilden	
  sich	
  spontan	
  
Gruppen	
  ...	
  
Beispiele:	
  
foursquare.com	
  
	
  
Social	
  Media	
  nutzen	
  
16	
  
Steckbriefe	
  
	
  
twiWer.com	
  
Doodle.com	
  
	
  
	
  
Social	
  Media	
  nutzen	
  
17	
  
???	
  
18	
  
Videos	
  
User	
  stellen	
  Videos	
  ein,	
  
teilen	
  und	
  kommenIeren	
  
sie	
  ...	
  
Beispiele:	
  
youtube.com,	
  vimeo.com	
  
SMS,	
  Voice	
  Instant	
  
Messaging	
  
Plalormen	
  zum	
  Telefonieren,	
  
chaWen	
  und	
  Austausch	
  von	
  
Kurznachrichten	
  ...	
  
Beispiele:	
  
skype.com,	
  icq.com	
  
Reputa@on	
  
Portale	
  zur	
  digitalen	
  
Selbstdarstellung,	
  z.T.	
  mit	
  
Community-­‐FunkIonen,	
  
Personensuchmaschine	
  ...	
  
Beispiele:	
  
yasni.de,	
  123people.de	
  
Interest-­‐Networks	
  
Es	
  bilden	
  sich	
  
interessenorienIerte	
  
CommuniIes	
  z.B.	
  Beruf,	
  
Schule	
  Hobby	
  ...	
  
Beispiele:	
  
eing.com,	
  eltern.de	
  
Social	
  Networks	
  +	
  Forums	
  
Hier	
  schliessen	
  sich	
  User	
  zu	
  CommuniIes	
  zusammen,	
  
diskuIeren	
  und	
  tauschen	
  InformaIonen	
  aus	
  ...	
  
Beispiele:	
  
Facebook.com,	
  google+	
  (plus.google.com)	
  
	
  
19	
  
Unternehmensprofile	
  
	
  
Personenprofile	
  
	
  
Virtuelle	
  Stellenbörse	
  
Arbeitsgruppen	
  
	
  
Networking	
  
	
  
Kommunika@on	
  
	
  
Recrui@ng	
  
 Werben	
  auf	
  Facebook:	
  
	
  
	
  
•  Die	
  Zielgruppen	
  können	
  recht	
  exakt	
  besImmt	
  werden	
  (u.a.	
  
Region,	
  Alter,	
  Geschlecht,	
  Interessen,	
  Arbeitgeber,	
  
besuchte	
  Schulen	
  und	
  Hochschulen	
  usw.)	
  
•  Die	
  Kosten	
  der	
  Werbung	
  können	
  im	
  Voraus	
  festgelegt	
  
werden	
  (z.B.	
  Tages-­‐,	
  Wochenbudget,	
  Obergrenzen	
  usw.)	
  
•  Es	
  werden	
  exakte	
  Auswertungsdaten	
  bereitgestellt,	
  um	
  
den	
  Werbeerfolg	
  zu	
  steuern	
  
(Bei	
  anderen	
  Social	
  Media	
  Kanälen	
  sind	
  ähnliche	
  Strukturen	
  vorhanden)	
  
	
  	
   20	
  
21	
  
Zielgruppebes@mmung	
  
	
  
•  Region	
  
•  Interessen	
  
•  Alter	
  /	
  Geschlecht	
  
•  ...	
  
22	
  
Planung	
  
	
  
•  Werbebudget	
  
•  Werbezeitpunkt	
  
•  Werbezeitraum	
  
•  ...	
  
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
27	
  
Hier	
  findet	
  jeder	
  „seinen“	
  Social	
  Media	
  Kanal	
  
Facebooks	
  hat	
  2014	
  ca.	
  194	
  Mrd.	
  €	
  	
  wirtschaVliche	
  AkIvitä-­‐
ten	
  ermöglicht,	
  mit	
  ca.	
  4,5	
  Mio	
  Arbeitsplätzen	
  weltweit!	
  	
  
Deutschland	
  ca.	
  6	
  Mrd.	
  und	
  84.000,	
  Verdopplung	
  in	
  2	
  J.	
  
DeloiWe-­‐Studie	
  
hWp://allfacebook.de/zahlen_fakten/deloiWe-­‐2014	
  
Social	
  Media	
  als	
  didakIsche	
  Tools	
  
29	
  
Wie	
  nutzen	
  Aus-­‐
bilder,	
  Azubis	
  +	
  
Lehrer	
  Social	
  
Media?	
  
30	
  
	
  
Mit	
  etwas	
  Phantasie	
  lässt	
  sich	
  fast	
  jeder	
  Social	
  
Media	
  Kanal	
  für	
  Bildungszwecke	
  nutzen	
  	
  
	
  
KommunikaIon,	
  InterakIon,	
  Generierung	
  
+	
  Austausch	
  +	
  Bewertung	
  von	
  Content	
  
sowie	
  der	
  Community-­‐Gedanke	
  sind	
  bei	
  
allen	
  Kanälen	
  möglich	
  
	
  
	
  
hWps://www.youtube.com/watch?v=WUNJLZJMqyc&feature=youtu.be	
  
31	
  
hWp://prezi.com/
7pmnro4umzly/social-­‐
media-­‐im-­‐unterricht/	
  
Diese	
  PräsentaIon	
  zeigt	
  
eindrucksvoll	
  das	
  
Potenzial	
  von	
  Social	
  
Media	
  im	
  Unterricht.	
  Die	
  
gezeigten	
  Ansätze	
  sind	
  
weitgehend	
  auf	
  
betriebliche	
  Ausbildung	
  
übertragbar.	
  
32	
  
Edupad	
  ist	
  ein	
  web-­‐basierter	
  kollaboraIver	
  Texteditor.	
  Bis	
  zu	
  15	
  Personen	
  können	
  in	
  Echtzeit	
  an	
  
einem	
  Textdokument	
  bearbeiten.	
  	
  
	
  
hWp://edupad.ch/	
  
	
  
33	
  
Facebook	
  als	
  KommunikaIons-­‐	
  und	
  InterakIonsbasis	
  
zwischen	
  Ausbildern	
  und	
  Auszubildenden	
  
	
  
Facebookgruppen	
  von	
  Auszubildenden	
  bzw.	
  Ausbildern	
  
(Jahrgangsgruppen,	
  Themengruppen)	
  
	
  
Facebookseiten	
  zu	
  besImmten	
  Ausbildungsthemen	
  
Ein	
  Wiki	
  ist	
  vergleichbar	
  mit	
  einer	
  normalen	
  Wandtafel:	
  
Jeder,	
  der	
  vorbeigeht,	
  kann	
  darauf	
  etwas	
  schreiben,	
  er	
  kann	
  auch	
  etwas	
  vorhandenes	
  ergänzen	
  oder	
  er	
  kann	
  auch	
  etwas	
  
aus-­‐löschen.	
  Wer	
  will,	
  kann	
  auch	
  ein	
  Plakat	
  anbringen	
  oder	
  den	
  Hinweis	
  auf	
  ein	
  Buch,	
  einen	
  Film	
  usw.	
  Stellen	
  Sie	
  sich	
  vor,	
  
die	
  Wandtafel	
  befindet	
  sich	
  im	
  Internet	
  und	
  Sie	
  können	
  sie	
  lesen	
  und	
  bearbeiten	
  wann	
  und	
  wo	
  immer	
  Sie	
  wollen.	
  Wenn	
  Sie	
  
ein	
  eigenes	
  Klassen-­‐	
  oder	
  Seminarwiki	
  erstellen,	
  können	
  sie	
  Ihre	
  Schüler	
  bzw.	
  Auszubildende	
  parIzipieren	
  lassen	
  und	
  Sie	
  
haben	
  ein	
  KooperaIons-­‐Werkzeug,	
  das	
  einfach	
  und	
  intuiIv	
  benutzbar	
  ist.	
  
wikiway.ch/Wiki/	
  
Gemeinsam	
  
Web-­‐Quellen	
  
austauschen	
  
und	
  nutzen.	
   edutags.de	
  
 
hWp://www.gliffy.com/	
  
Gliffy	
  ist	
  ein	
  
Zeichenprogramm	
  für	
  
z.B.	
  Flußdiagramme,	
  
Organigramme,	
  UML,	
  
BPMN,	
  Grundrisse	
  usw.	
  
Mehrere	
  User	
  können	
  
gemeinsam	
  online	
  
Zeichnungen	
  erstellen	
  
und	
  verwalten.	
  	
  
Social	
  Media	
  als	
  Lernmedien	
  
 
Popplet	
  ist	
  
vergleichbar	
  mit	
  
einer	
  Mindmap.	
  
In	
  jedes	
  
Element	
  können	
  
Texte,	
  Bilder,	
  
Links	
  usw.	
  
gestellt	
  werden.	
  
So	
  können	
  ge-­‐
meinsam	
  
Übersichten,	
  
Maps	
  usw.	
  
erstellt	
  werden.	
  
	
  
	
  
	
  
hWp://popplet.com/	
  
38	
  
Bei	
  Jimdo	
  können	
  kostenlos	
  Websites	
  mit	
  einem	
  ein	
  fachen	
  
	
  
hWp://de.jimdo.com/home	
  
	
  
 
Mixxt	
  bietet	
  
die	
  Möglich-­‐
keit,	
  eine	
  
Web-­‐Com-­‐
munity	
  selbst	
  
zu	
  erstellen.	
  
	
  
Dazu	
  gehören	
  
z.B.	
  Mitglie-­‐
der-­‐	
  und	
  Da-­‐
teiverwaltung,	
  
Foren,	
  Events,	
  
Fotos,	
  Gäste-­‐
bücher	
  usw.	
  
	
  
	
  
hWp://mixxt.de/	
  
	
  
 
Mindmeister	
  
ist	
  ein	
  Online-­‐
Mindmap-­‐
Editor.	
  Die	
  
erstellten	
  
Mindmaps	
  
können	
  mit	
  
anderen	
  Usern	
  
geteilt	
  
werden,	
  so	
  
können	
  
gemeinsam	
  
Maps	
  erstellt	
  
werden.	
  
	
  
hWp://www.mindmeister.com/de	
  
	
  
Text2mindmap	
  ist	
  ein	
  einfacher	
  Map-­‐Editor.	
  Die	
  Elemente	
  werden	
  einfach	
  als	
  Liste	
  eingeIppt,	
  
neue	
  Zweige	
  entstehen	
  durch	
  Einrücken	
  des	
  Textes.	
  Anschließend	
  wird	
  erst	
  das	
  Map	
  erstellt.	
  
Gut	
  geeignet	
  für	
  Tablets	
  und	
  Smartphones.	
  	
  
	
  
hWp://www.text2mindmap.com/	
  
	
  
Social	
  Media	
  als	
  Lernmedien	
  
42	
  
	
  
hWp://www.cobocards.com/de/	
  
	
  
43	
  
ILIAS	
  ist	
  eine	
  freie	
  Lernplalorm,	
  mit	
  deren	
  Hilfe	
  sowohl	
  Internet-­‐basierte	
  Lehr-­‐	
  und	
  
Lernmaterialien	
  (für	
  E-­‐Learning)	
  erstellt	
  und	
  verfügbar	
  gemacht,	
  als	
  auch	
  KommunikaIon	
  und	
  
KooperaIon	
  unter	
  Lehrenden	
  und	
  Lernenden,	
  Prüfungen	
  und	
  EvaluaIon,	
  sowie	
  didakIsche	
  
Strukturen	
  für	
  kompleWe	
  Kurse	
  verwirklicht	
  werden	
  können.	
  
	
  
hWp://www.ilias.de/docu/goto.php?target=cat_1618	
  
	
  
44	
  
	
  
hWp://moodle.de/	
  
	
  
Social Media in der beruflichen Bildung
hWp://langwitches.org/blog/wp-­‐content/
uploads/2012/03/Bloom-­‐iPads-­‐Apps.jpg	
  
hcp://www.unity.net.au/padwheel/padwheelposterV3.pdf	
  
www.somebb.jimdo.com	
  
Social Media in der beruflichen Bildung
Jörn	
  Johannson,	
  BKaL	
  
Social Media in der beruflichen Bildung
Noch	
  Fragen	
  ?	
  
	
  
Einfach	
  melden	
  !	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Online- und Social Media-Fundraising
Online- und Social Media-FundraisingOnline- und Social Media-Fundraising
Online- und Social Media-Fundraising
Jörg Reschke
 
So baue ich meine Online-Reputation
So baue ich meine Online-ReputationSo baue ich meine Online-Reputation
So baue ich meine Online-Reputation
mcschindler.com gmbh
 
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
Thomas Pleil
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Marc Rosenfeld
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Karin Janner
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
Jens Rehlaender
 
Einführung E-Commerce
Einführung E-CommerceEinführung E-Commerce
Einführung E-Commerce
Jörg Reschke
 
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im MarketingSocial Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
DIM Marketing
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
stefanjenny
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Thomas Pleil
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
LEANDER WATTIG
 
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und StoryMedienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
Christian Riedel
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
DIE DIGITALE GmbH
 
Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Social Media für Hochschulpressesprecher
Social Media für HochschulpressesprecherSocial Media für Hochschulpressesprecher
Social Media für Hochschulpressesprecher
Sympra GmbH (GPRA)
 
Social Media Analytics und individualisierte Kommunikation
Social Media Analytics und individualisierte KommunikationSocial Media Analytics und individualisierte Kommunikation
Social Media Analytics und individualisierte Kommunikation
Thomas Pleil
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Jan Schmidt
 

Was ist angesagt? (20)

Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Folien Webinar Onine Journalismus Session 1
Folien Webinar Onine Journalismus Session 1Folien Webinar Onine Journalismus Session 1
Folien Webinar Onine Journalismus Session 1
 
Online- und Social Media-Fundraising
Online- und Social Media-FundraisingOnline- und Social Media-Fundraising
Online- und Social Media-Fundraising
 
So baue ich meine Online-Reputation
So baue ich meine Online-ReputationSo baue ich meine Online-Reputation
So baue ich meine Online-Reputation
 
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
 
Einführung E-Commerce
Einführung E-CommerceEinführung E-Commerce
Einführung E-Commerce
 
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im MarketingSocial Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
 
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und StoryMedienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
Medienwandel & PR - Social Media, Erlebnis und Story
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
 
Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)
 
Social Media für Hochschulpressesprecher
Social Media für HochschulpressesprecherSocial Media für Hochschulpressesprecher
Social Media für Hochschulpressesprecher
 
Social Media Analytics und individualisierte Kommunikation
Social Media Analytics und individualisierte KommunikationSocial Media Analytics und individualisierte Kommunikation
Social Media Analytics und individualisierte Kommunikation
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
 

Andere mochten auch

Un poco de astronomia
Un poco de astronomiaUn poco de astronomia
Un poco de astronomia
Jorge Llosa
 
LA VIDA
LA VIDALA VIDA
LA VIDA
Jorge Llosa
 
HOTEL SINGAPUR
HOTEL SINGAPUR   HOTEL SINGAPUR
HOTEL SINGAPUR
Jorge Llosa
 
FRASES CELEBRES
FRASES CELEBRESFRASES CELEBRES
FRASES CELEBRES
Jorge Llosa
 
La grandeza del mar
La grandeza del marLa grandeza del mar
La grandeza del mar
Jorge Llosa
 
eLearning im Mechanikunterricht
eLearning im MechanikunterrichteLearning im Mechanikunterricht
eLearning im Mechanikunterricht
Virtuelle Schule AT
 
Personaltrends 2013
Personaltrends 2013Personaltrends 2013
Personaltrends 2013
Community MINTsax.de
 
EUGENE BOUDIN
EUGENE BOUDINEUGENE BOUDIN
EUGENE BOUDIN
Jorge Llosa
 
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
Julien LEPRON
 
Investigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Investigacion CientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaInvestigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Investigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
mmmmmmmmmm
 
Valorando La Vida
Valorando La VidaValorando La Vida
Valorando La Vida
Jorge Llosa
 
Que importa
Que importaQue importa
Que importa
Jorge Llosa
 
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Ludwig Coenen
 
LA LLORONA
LA LLORONALA LLORONA
LA LLORONA
Jorge Llosa
 
Programa Congreso Nacional de Filosofía
Programa Congreso Nacional de FilosofíaPrograma Congreso Nacional de Filosofía
Programa Congreso Nacional de Filosofía
Kader Bathich
 
Modda perfumeria
Modda perfumeriaModda perfumeria
Modda perfumeria
Juan Jose Arredondo Pedraza
 
MI MILAGRO
MI MILAGROMI MILAGRO
MI MILAGRO
Jorge Llosa
 
La vida
La vidaLa vida
La vida
Jorge Llosa
 
Arbeitskreis Personal Agenda11-12
Arbeitskreis Personal Agenda11-12Arbeitskreis Personal Agenda11-12
Arbeitskreis Personal Agenda11-12
Community MINTsax.de
 
Powerpoint Word
Powerpoint WordPowerpoint Word
Powerpoint Word
Mari261
 

Andere mochten auch (20)

Un poco de astronomia
Un poco de astronomiaUn poco de astronomia
Un poco de astronomia
 
LA VIDA
LA VIDALA VIDA
LA VIDA
 
HOTEL SINGAPUR
HOTEL SINGAPUR   HOTEL SINGAPUR
HOTEL SINGAPUR
 
FRASES CELEBRES
FRASES CELEBRESFRASES CELEBRES
FRASES CELEBRES
 
La grandeza del mar
La grandeza del marLa grandeza del mar
La grandeza del mar
 
eLearning im Mechanikunterricht
eLearning im MechanikunterrichteLearning im Mechanikunterricht
eLearning im Mechanikunterricht
 
Personaltrends 2013
Personaltrends 2013Personaltrends 2013
Personaltrends 2013
 
EUGENE BOUDIN
EUGENE BOUDINEUGENE BOUDIN
EUGENE BOUDIN
 
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
Digitale Sport Medien - PSG Handball Itw (Ger)
 
Investigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Investigacion CientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaInvestigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Investigacion Cientificaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
 
Valorando La Vida
Valorando La VidaValorando La Vida
Valorando La Vida
 
Que importa
Que importaQue importa
Que importa
 
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
 
LA LLORONA
LA LLORONALA LLORONA
LA LLORONA
 
Programa Congreso Nacional de Filosofía
Programa Congreso Nacional de FilosofíaPrograma Congreso Nacional de Filosofía
Programa Congreso Nacional de Filosofía
 
Modda perfumeria
Modda perfumeriaModda perfumeria
Modda perfumeria
 
MI MILAGRO
MI MILAGROMI MILAGRO
MI MILAGRO
 
La vida
La vidaLa vida
La vida
 
Arbeitskreis Personal Agenda11-12
Arbeitskreis Personal Agenda11-12Arbeitskreis Personal Agenda11-12
Arbeitskreis Personal Agenda11-12
 
Powerpoint Word
Powerpoint WordPowerpoint Word
Powerpoint Word
 

Ähnlich wie Social Media in der beruflichen Bildung

Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Value Advice
 
Trendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales LernenTrendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales Lernen
Jochen Robes
 
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias SchaeferSocial media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
Matthias Schaefer
 
Social Media bei Invensity
Social Media bei InvensitySocial Media bei Invensity
Social Media bei Invensity
Manuel Merki
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011
Jesko Arlt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Jan Schmidt
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
DIM Marketing
 
Zukunft des Lernens
Zukunft des LernensZukunft des Lernens
Zukunft des Lernens
Jochen Robes
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Stefan Stengel
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Tanja Jadin
 
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
Wibke Ladwig
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Jochen Robes
 
Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012
Social Event GmbH
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Jan Schmidt
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
Jochen Robes
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 

Ähnlich wie Social Media in der beruflichen Bildung (20)

Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Trendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales LernenTrendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales Lernen
 
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias SchaeferSocial media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
Social media: Definitionen-Spieler-Geschaeftsmodelle-Trends by Matthias Schaefer
 
Social Media bei Invensity
Social Media bei InvensitySocial Media bei Invensity
Social Media bei Invensity
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
 
Zukunft des Lernens
Zukunft des LernensZukunft des Lernens
Zukunft des Lernens
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
 
Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012Social networks woll_sms2012
Social networks woll_sms2012
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 

Social Media in der beruflichen Bildung

  • 1.   Social  Media         Fortbildung  im  Projekt  BEMEKO  am  BKaL     Februar  2015             Heinz  Hagel     hagel@cibbev.de   Was  der  Mensch  nicht  kennt,  ...   ...  vermisst  er  auch  nicht!  
  • 2. Lieber  Heinz,  ...     Rahmenlehrplanbezug:     "Soziale  Netzwerke  als  Instrumente  der  OpImierung  der  Unternehmensprofilbildung   und  der  Erhöhung  der  Kundenzufriedenheit,  als  Möglichkeiten  aktueller  Kommuni-­‐ kaIonswege  im  Rahmen  der  KommunikaIonspoliIk.“       Die  zugehörige  Lernsitua@on  im  eingeführten  Material  heißt:   "Einen  UnternehmensauVriW  in  einem  sozialen  Netzwerk  planen,  gestalten,  pflegen"     Daraus  ergeben  sich  u.a.  folgende  Fragen  ...   Welche  Chancen,  Risiken  sind  damit  verbunden,  z.B.  wenn  ich  meinen  AuVriW  nicht   angemessen  pflegen  kann,  wie  wäre  ein  typischer  Planungsprozess,  wie  reagiere  ich   auf  einen  (sich  abzeichnenden)  Shitstorm?  Sollten  kleine  Unternehmen  dieses  Medium   nutzen?  Wie  hoch  ist  der  Aufwand?     Darüberhinaus  hat  das  Thema  auch  einen  Bezug  zu  Lernfeld  8  Personal:   Personalbeschaffungsinstrumente  und  Instrument  der  InformaIon  über  (zukünViges)   Personal     LG  Susanne   Email  von  Susanne!     Kri@k  daran?!  
  • 3. Als  Anfang  ...     Digitale  Transforma@on  der  (beruflichen)  Bildung  bedeutet:     Alles,  was  theore@sch  durch  SoOware   abgebildet  werden  kann,     wird  auch  irgendwann  in  SoOware   transformiert!     Ob  uns  das  passt  ...  oder  nicht  !     Social  Media  sind  Elemente  dieser  Transforma@on!    
  • 5. Was  ist  Social  Media?     Was  ist     Social  Media  ?  
  • 6.   Social  Media  als   Ausbildungsgegenstand   in  der  beruflichen  Bildung   Social  Media  als   didakIsche  Tools   Social  Media  als   Elemente  einer   berufsorienIerten   Medienkompetenz   Social  Media  im  Kontext   von  gesellschaVlichen   Veränderungen   SomebB-­‐   Aspekte  
  • 7. 7   hWp://www.ethority.de/weblog/social-­‐media-­‐prisma/     Social  Media  findet   auf  vielen  verschie-­‐ denen  Kanälen  bzw.   PlaSormen  staW     Jedes  Segment  des   „Social-­‐Media-­‐ Prismas“  umfasst   verschiedene  Kanäle   Gruppen     Die  Segmente  sind   nicht  immer  trenn-­‐ scharf      
  • 9. Wiki   Wikis  sind  Webseiten,  die  von    Usern   mit  Inhalt  gefüllt  werden  können   (gemeinsame  Datensammlung,   Arbeitsplalorm  zur  KooperaIon,  ...)   Beispiele:   Wikipedia.de,  wikispaces.com   wiki-­‐gedoens.wikispaces.com/   Music   User  teilen  ihre  Music,   diskuIeren  über   Musik  und  Künster,   Konzertermine  usw....   Beispiele:   bandcamp.com,   simfy.de   Gaming   User  spielen  gemein-­‐ sam  online,  bilden   Gruppen,  besprechen   Spielstrategien,  ...   Beispiele:   fliplife.com,   jetztspielen.de   Documents  /  Content   User  stellen  ihre  Texte  (Aufsätze,  Berichte,   PräsentaIonen,  Videos)  vor  und  können  andere   laden,  kommenIeren  und  diskuIeren  ...   Beispiele:   scribd.com,  slideshare.com,  vimeo.com     Pictures   User  stellen  ihre  Fotos   aus  ,  können  sie   tauschen  und  darüber   diskuIeren  ...   Beispiele:   flickr.com,  pixelio.de  
  • 10. 10   Steckbriefe     fliplife.com   runtasIc.com   vimeo.com   friendfeed.com   spoIfy.com  
  • 12. 12   Review  /  Ra@ngs   Bewertungsportale  für   Produkte,  Hotels,   Unternehmen  ...   Beispiele:   geizhals.de,  amazon.com   Livecas@ngs  /   Livestreams   Hier  stellen  User  Videos,  Texte,   Fotos  in  ihre  Community  ein,  es   entsteht  eine  Art  „privater   Nachrichtendienst“  mit   Kommentaren  der  User   Beispiele:   qik.com,  bendecho.de   Social  bookmarking   User  teilen  ihre   Bookmarks  ...   Beispiele:   Delicious.com,  mister-­‐ wong.de,  edutags.de   Ques@on+Answer   User  stellen  Fragen  ein,  die   dann  von  der  Community   beantwortet  werden  ...   Beispiele:   Werweisswas.de,   willwissen.net   Social  Shopping   Hier  schließen  sich  User  zu  Einkaufs-­‐CommuniIes   zusammen,  diskuIeren  über  Produkte  und   KondiIonen...   Beispiele:   Groupon.de,  dawanda.de    
  • 13. 13   Steckbriefe     Groupon.de   delicious.com   Yigg.com     Social  Media  nutzen  
  • 14. 14   Social  Media  nutzen   ???  
  • 15. 15   Collabora@on   Plalormen  zur  (prof.)   Zusammenarbeit,  mit  z.B.   Dateiablage,  Kalender  ...   Beispiele:   Doodle.com,   mindmeister.com   Micromedia   Plalormen  für   KurzmiWeilungen,  die   kommenIert  und  weitergeleitet   werden  können  ...   Beispiele:   twiWer.com,  plurk.com   Blog-­‐PlaZorms/ Communi@es   User  können  einen  eigenen   Blog  oder  eine  Web-­‐Site   betreiben    ...   Beispiele:   Blog.de,  jimdo.de   Influencens   Tools,  mit  denen  Einfluss   und  AkIvität  von  Usern  im   Web  bewertet  wird   (Ranking)  ...   Beispiele:   Klout.com,   twiWercounter.com   Local  based  Serviseces   Hier  werden  die  Standorte  von  Usern  über  GPS   ermiWelt  und  übertragen,  so  bilden  sich  spontan   Gruppen  ...   Beispiele:   foursquare.com     Social  Media  nutzen  
  • 16. 16   Steckbriefe     twiWer.com   Doodle.com       Social  Media  nutzen  
  • 18. 18   Videos   User  stellen  Videos  ein,   teilen  und  kommenIeren   sie  ...   Beispiele:   youtube.com,  vimeo.com   SMS,  Voice  Instant   Messaging   Plalormen  zum  Telefonieren,   chaWen  und  Austausch  von   Kurznachrichten  ...   Beispiele:   skype.com,  icq.com   Reputa@on   Portale  zur  digitalen   Selbstdarstellung,  z.T.  mit   Community-­‐FunkIonen,   Personensuchmaschine  ...   Beispiele:   yasni.de,  123people.de   Interest-­‐Networks   Es  bilden  sich   interessenorienIerte   CommuniIes  z.B.  Beruf,   Schule  Hobby  ...   Beispiele:   eing.com,  eltern.de   Social  Networks  +  Forums   Hier  schliessen  sich  User  zu  CommuniIes  zusammen,   diskuIeren  und  tauschen  InformaIonen  aus  ...   Beispiele:   Facebook.com,  google+  (plus.google.com)    
  • 19. 19   Unternehmensprofile     Personenprofile     Virtuelle  Stellenbörse   Arbeitsgruppen     Networking     Kommunika@on     Recrui@ng  
  • 20.  Werben  auf  Facebook:       •  Die  Zielgruppen  können  recht  exakt  besImmt  werden  (u.a.   Region,  Alter,  Geschlecht,  Interessen,  Arbeitgeber,   besuchte  Schulen  und  Hochschulen  usw.)   •  Die  Kosten  der  Werbung  können  im  Voraus  festgelegt   werden  (z.B.  Tages-­‐,  Wochenbudget,  Obergrenzen  usw.)   •  Es  werden  exakte  Auswertungsdaten  bereitgestellt,  um   den  Werbeerfolg  zu  steuern   (Bei  anderen  Social  Media  Kanälen  sind  ähnliche  Strukturen  vorhanden)       20  
  • 21. 21   Zielgruppebes@mmung     •  Region   •  Interessen   •  Alter  /  Geschlecht   •  ...  
  • 22. 22   Planung     •  Werbebudget   •  Werbezeitpunkt   •  Werbezeitraum   •  ...  
  • 27. 27   Hier  findet  jeder  „seinen“  Social  Media  Kanal  
  • 28. Facebooks  hat  2014  ca.  194  Mrd.  €    wirtschaVliche  AkIvitä-­‐ ten  ermöglicht,  mit  ca.  4,5  Mio  Arbeitsplätzen  weltweit!     Deutschland  ca.  6  Mrd.  und  84.000,  Verdopplung  in  2  J.   DeloiWe-­‐Studie   hWp://allfacebook.de/zahlen_fakten/deloiWe-­‐2014  
  • 29. Social  Media  als  didakIsche  Tools   29   Wie  nutzen  Aus-­‐ bilder,  Azubis  +   Lehrer  Social   Media?  
  • 30. 30     Mit  etwas  Phantasie  lässt  sich  fast  jeder  Social   Media  Kanal  für  Bildungszwecke  nutzen       KommunikaIon,  InterakIon,  Generierung   +  Austausch  +  Bewertung  von  Content   sowie  der  Community-­‐Gedanke  sind  bei   allen  Kanälen  möglich       hWps://www.youtube.com/watch?v=WUNJLZJMqyc&feature=youtu.be  
  • 31. 31   hWp://prezi.com/ 7pmnro4umzly/social-­‐ media-­‐im-­‐unterricht/   Diese  PräsentaIon  zeigt   eindrucksvoll  das   Potenzial  von  Social   Media  im  Unterricht.  Die   gezeigten  Ansätze  sind   weitgehend  auf   betriebliche  Ausbildung   übertragbar.  
  • 32. 32   Edupad  ist  ein  web-­‐basierter  kollaboraIver  Texteditor.  Bis  zu  15  Personen  können  in  Echtzeit  an   einem  Textdokument  bearbeiten.       hWp://edupad.ch/    
  • 33. 33   Facebook  als  KommunikaIons-­‐  und  InterakIonsbasis   zwischen  Ausbildern  und  Auszubildenden     Facebookgruppen  von  Auszubildenden  bzw.  Ausbildern   (Jahrgangsgruppen,  Themengruppen)     Facebookseiten  zu  besImmten  Ausbildungsthemen  
  • 34. Ein  Wiki  ist  vergleichbar  mit  einer  normalen  Wandtafel:   Jeder,  der  vorbeigeht,  kann  darauf  etwas  schreiben,  er  kann  auch  etwas  vorhandenes  ergänzen  oder  er  kann  auch  etwas   aus-­‐löschen.  Wer  will,  kann  auch  ein  Plakat  anbringen  oder  den  Hinweis  auf  ein  Buch,  einen  Film  usw.  Stellen  Sie  sich  vor,   die  Wandtafel  befindet  sich  im  Internet  und  Sie  können  sie  lesen  und  bearbeiten  wann  und  wo  immer  Sie  wollen.  Wenn  Sie   ein  eigenes  Klassen-­‐  oder  Seminarwiki  erstellen,  können  sie  Ihre  Schüler  bzw.  Auszubildende  parIzipieren  lassen  und  Sie   haben  ein  KooperaIons-­‐Werkzeug,  das  einfach  und  intuiIv  benutzbar  ist.   wikiway.ch/Wiki/  
  • 35. Gemeinsam   Web-­‐Quellen   austauschen   und  nutzen.   edutags.de  
  • 36.   hWp://www.gliffy.com/   Gliffy  ist  ein   Zeichenprogramm  für   z.B.  Flußdiagramme,   Organigramme,  UML,   BPMN,  Grundrisse  usw.   Mehrere  User  können   gemeinsam  online   Zeichnungen  erstellen   und  verwalten.     Social  Media  als  Lernmedien  
  • 37.   Popplet  ist   vergleichbar  mit   einer  Mindmap.   In  jedes   Element  können   Texte,  Bilder,   Links  usw.   gestellt  werden.   So  können  ge-­‐ meinsam   Übersichten,   Maps  usw.   erstellt  werden.         hWp://popplet.com/  
  • 38. 38   Bei  Jimdo  können  kostenlos  Websites  mit  einem  ein  fachen     hWp://de.jimdo.com/home    
  • 39.   Mixxt  bietet   die  Möglich-­‐ keit,  eine   Web-­‐Com-­‐ munity  selbst   zu  erstellen.     Dazu  gehören   z.B.  Mitglie-­‐ der-­‐  und  Da-­‐ teiverwaltung,   Foren,  Events,   Fotos,  Gäste-­‐ bücher  usw.       hWp://mixxt.de/    
  • 40.   Mindmeister   ist  ein  Online-­‐ Mindmap-­‐ Editor.  Die   erstellten   Mindmaps   können  mit   anderen  Usern   geteilt   werden,  so   können   gemeinsam   Maps  erstellt   werden.     hWp://www.mindmeister.com/de    
  • 41. Text2mindmap  ist  ein  einfacher  Map-­‐Editor.  Die  Elemente  werden  einfach  als  Liste  eingeIppt,   neue  Zweige  entstehen  durch  Einrücken  des  Textes.  Anschließend  wird  erst  das  Map  erstellt.   Gut  geeignet  für  Tablets  und  Smartphones.       hWp://www.text2mindmap.com/     Social  Media  als  Lernmedien  
  • 43. 43   ILIAS  ist  eine  freie  Lernplalorm,  mit  deren  Hilfe  sowohl  Internet-­‐basierte  Lehr-­‐  und   Lernmaterialien  (für  E-­‐Learning)  erstellt  und  verfügbar  gemacht,  als  auch  KommunikaIon  und   KooperaIon  unter  Lehrenden  und  Lernenden,  Prüfungen  und  EvaluaIon,  sowie  didakIsche   Strukturen  für  kompleWe  Kurse  verwirklicht  werden  können.     hWp://www.ilias.de/docu/goto.php?target=cat_1618    
  • 52. Noch  Fragen  ?     Einfach  melden  !