SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Virusdiagnostik bei
Immunsuppression
Onkologie in Klinik und Praxis, 5.11.2007
Heidrun Kerschner
Klinisches Institut für Virologie
Medizinische Universität Wien
Repetitorium Virusinfektionen unter
Immunsuppression
1. Primärinfektion
2. Reaktivierung latenter Virusinfektionen
3. Superinfektion durch andere Virusstämme
4. Aggravierung chronischer Virusinfektionen
Heidrun Kerschner
• Humane Herpesviren
–
–
–
–
–
Herpes simplex Virus 1 und 2 (HSV)
Varizella Zoster Virus (VZV)
Zytomegalievirus (CMV)
Epstein-Barr-Virus (EBV)
Humanes Herpes Virus 6, 7, 8
• respiratorische Viren
• Adenoviren
• Polyomavirus BK
Heidrun Kerschner
Herpesviren
Heidrun Kerschner
Primärinfektion
Krankheitsbild
Varizellen
Inf. Mononukleose
Inf. Mononukleose
Exanthema subitum
Exanthema subitum
Virus
HSV-1/-2 Gingivostomatitis,
Herpes genitalis
VZV
EBV
CMV
HHV-6
HHV-7
HHV-8
Anteil symptomatischer
Infektionen
meist asymptomatisch
30 - 60% sympt.
meist asymptomatisch
meist asymptomatisch
meist asymptomatisch
leichter grippaler Infekt meist asymptomatisch
Reaktivierung
Immungesunde
Herpes zoster
unbekannt
Immun-
supprimierte
Herpes labialis/ generalisierte
Herpes genitalis Infektion
Herpes zoster
multiplex
Kinder: meist asympt., asymptomatisch Lymphome
Erwachsene: 50% sympt.
asymptomatisch schwere
Allgemeininfekt.
asymptomatisch schwere
oder unbekannt Allgemeininfekt.
asymptomatisch (schwere
oder unbekannt Allgemeininfekt.)
Kaposi Sarkom
Klinische Manifestation von Herpesvirusinfektionen
(außer Infektionen in der Schwangerschaft)
Lymphome
nach B. Gärtner u. N. Müller-Lantzsch 2002
Heidrun Kerschner
„Fieberblase“
Herpes simplex vegetans
bei Leukämiepatient
Heidrun Kerschner
typisches Exanthem
Varizellen /
Feuchtblattern /
Windpocken
Herpes
Zoster
Heidrun Kerschner
Hämorrhagische Varizellen
Heidrun Kerschner
Generalisierter Herpes Zoster nach NTX
Heidrun Kerschner
Fall: VZV-Reaktivierung ohne Hautmanifestationen
bei immunsupprimierter Patientin
Geboren: 1987; Nierentransplantation: 1998
Immunitätsuntersuchung vor Transplantation:
VZV-IgG-AK:positiv; auch Varizellen in der Anamnese
Letze VZV-IgG-AK Kontrolle nach Transplantation 2002
2.7.04: akute Bauchschmerzen – Aufnahme – Vd. akute
Appendicitis
3.7.04: OP – Zunehmende Verschlechterung – Laborparameter:
Transaminasen 
4.7.04: Transferierung auf Intensivstation
5.7.04: 9.9 x 107 c/ml VZV im Plasma
6.7.04: Multi-Organversagen – Tod
Obduktion: Hämorrhagische Ulzera im gesamten GI; histologisch
intranukleäre Einschlußkörper
Heidrun Kerschner
1.) Virusnachweis
a) direkt im klinischen Material
rasch, aber nicht virusspezifisch: Lichtmikr.
Elektronenmikr.
virusspezifisch: IF, PCR
b) Anzucht in Gewebekultur und Identifizierung: IF, PCR
2.) Antikörpernachweis
Fragestellung: Erstinfektion: KBR, Elisa (IgM u. IgG)
Reinfektion: KBR, Elisa
Immunität: Elisa (IgG)
Labordiagnose: HSV/VZV
Heidrun Kerschner
CMV: immunkompetenter Patient
• Oft klinisch inapparent
• Mononukleosähnliche Symptomatik
– Erhöhte Transaminasen
– Atypische Lymphozytose
– Heterophile AK negativ
• Labordiagnostik: Ak-Tests ausreichend
(CMV-IgM-AK, CMV-IgG-AK, KBR)
Heidrun Kerschner
Klinisches Bild: Subklinischer Verlauf möglich
Unspezifische Symptome (Fieber,
Leukopenie, Thrombopenie)
Organmanifestationen (Hepatitis,
Pneumonitis, Kolitis, Enzephalitis,
Hauterscheinungen, Retinitis)
Immunsuppressiver Effekt
Assoziiert mit Abstoßungsreaktionen u. GvHD
CMV: Immunsupprimierter Patient
Heidrun Kerschner
CMV: Labordiagnose bei
immunsupprimierten Patienten
• Nachweis virusspez. AK: zweitrangig
– IgG: für prä-Tx Ak- Status
– IgM: bei Primärinfektion
• Routineüberwachung/bei unspezifischen Symptomen:
– EDTA-Blut / Serum : PCR
– EDTA-Blut: CMV-pp65Ag-Nachweis
– Rachenspülflüssigkeit, Harn: VIS
Heidrun Kerschner
Pneumonitis
CMV: Labordiagnose bei
immunsupprimierten Patienten
Organmanifestationen:
© idw-online.de
BAL, Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie
Kolitis
Stuhl, Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie
Hepatitis
Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie
Enzephalitis
Liquor: PCR
Heidrun Kerschner
CMV Ganciclovir-Resistenz
• Persistenz viraler Replikation trotz Therapie
(DD inadäquate Dosierung/Therapiedauer)
• Inzidenz abhängig von Therapiedauer
zB.: 11,4% nach 6 Monaten Ganciclovir bei
AIDS Patienten (Jabs DA, J Infect Dis. 1998)
• ~70% UL97, ~30% UL54
• Tests: Genotypisierung oder phänotypische
Resistenzbestimmung
• Verdacht: stabile oder steigende Viruslast
nach 10-14 Tagen Therapie
Heidrun Kerschner
EBV bei Immunsupprimierten
• Post-transplant Lymphoproliferative Disease
(PTLD)
• (meist) B-Zell Neoplasien
• Inzidenz in Abhängigkeit v. Transplantat
– Niere: 1% – Leber: 2.2%
– Herz: 1.8 - 4.5% – Lunge: 10%
– SCT: 0.5-2%
• Risikofaktoren:
– EBV-AK neg. vor Transplantation
– OKT-3 Therapie, ATG, Tacrolimus
– HLA Mismatch
Heidrun Kerschner
EBV-PTLD: Labordiagnose
• EDTA-Blut/Plasma: Quantitativer EBV-DNS
Nachweis mittels PCR, Kinetik
• Biopsie: Histopathologie, EBV-DNS-Nachweis
• Bei Verdacht auf cerebrale PTLD: EBV-DNS
Nachweis aus Liquor
• Serologie zur Sicherung einer Primärinfektion
unter Immunsuppression
Heidrun Kerschner
immer hohe Viruslast
HHV6: Klin. Manifestationen und
Labordiagnose
Klin. Manifestationen:
Meist inapparent; selten bei Kleinkindern Fieber,
Fieberkrämpfe, Exanthem Dreitagefieber
Bei Immunsuppression: Exanthem, Enzephalitis,
Knochenmarksuppression, Pneumonie
Labordiagnose:
Virusspezifische AK: IgM, IgG
Bei Immunsuppression: Virusspez. DNA quant. in
Serum / Plasma, Liquor, Biopsiematerial, BAL
Cave: selten konnatale Infektion mit chromosomaler
Integration von HHV6 DNA
Heidrun Kerschner
Respiratorische Viren
Influenza
RSV
Rhino
Parainfluenza
Metapneumo
Boca etc…
Heidrun Kerschner
Die meisten Viren verursachen eine Tracheobronchitis,einige entwickeln als
Komplikation eine zunächst eher zusätzliche Pneumonie mit bakteriellem
Superinfekt. Viren wie Masern,Mumps,CMV entwickeln hingegen eine typische
Viruspneumonie.
Viren gehäuftes Vorkommen/Jahreszeit
Influenza A / B
RSV (respiratory syncytial virus) kalte Jahreszeit
Corona
ganzjährig + peaks Frühling / Herbst
Frühling / Herbst
warme Jahreszeit
sporadisch
jahreszeitliche Verteilung
Parainfluenza
Adeno
Rhino
Coxsackie / Entero
Masern
Mykoplasmen, Ornithose,
Q-Fieber
Heidrun Kerschner
Resp. Virusinfektionen in
immunsupprimierten Patienten
• schwerere Erkrankung: Fortschreiten zu Pneumonie, Tod1
• virale Pneumonie oftmals mit anderen Infektionen
assoziiert1
• lange Ausscheidungsdauer2
• Risko der nosokomialen Übertragung1
• Ausbrüche auch ohne zeitgleiche Epidemie in der
Bevölkerung möglich1
• “Indirekte Effekte”: Trigger von GvHD/akuter Abstoßung,
Transplantatschädigung3
1. Couch RB et al. Am J Med. 1997;102(suppl 3A):2.
2. Bodey GP. Am J Med. 1997;102(suppl 3A):77.
3. Ison MG. Curr Opin Infect Dis. 2002;15. Heidrun Kerschner
A: für den Virusnachweis (Ag-Schnelltest, PCR, Ag-ELISA, Kultur)
Nasen - Rachenabstrich
Abgesaugtes Nasen - Rachensekret
Bronchoalveoläre Lavage (+ Cytologie)
Biopsie- / Sektionsmaterial (+ Pathohistologie)
Wichtig für gute Nachweisraten: Entnahmezeitpunkt, Entnahme-
technik, Transport- und Lagerungsbedingungen
B: für den AK-Nachweis (Ak-ELISA, KBR, HHT)
Respiratorische Virusinfektionen
Labordiagnose
Untersuchungsmaterial:
Blut / Serum + Folgeeinsendung (nach 10-14d)
Heidrun Kerschner
Maßnahmen zur Prävention
respiratorischer Infektionen
•
•
•
•
Influenzaimpfung des Krankenhauspersonals
Impfung von Pflegenden, Familienmitgliedern, Patienten
Expositionsprophylaxe
Krankenstand von symptomatischem Spitalspersonal
• Identifizierung und Isolierung infizierter Patienten
• Masken- und Kittelpflege
• Händehygiene!
Heidrun Kerschner
Überwachung der
Influenzaaktivität
Ö: http://www.influenza.at/influenza-main.htm
EU: http://www.eiss.org
Heidrun Kerschner
Adenoviren
• DNA-Viren, 51 Serotypen
• Ansteckung durch engen Kontakt (lange
Ausscheidungsdauer!)
• Klinisches Bild variabel (Konjunktivitis, resp.
Infekte, Diarrhoe, ...)
• verschiedenste Zelltypen bleiben latent infiziert
• Schwere, generalisierte Erkrankungen bei
Immunsupprimierten (Pneumonie, Hepatitis,
Diarrhoe/Kolitis, Enzephalitis)
Heidrun Kerschner
Patientengruppe
Primärinfektion
KMT
LTX
NTX
maligne Erkrankung
AIDS Patienten
Hierholzer, 1992
Fatalitätsraten (%)
55
60
53
18
53
45*
Durchschnittl. Alter (J.)
4.4
15.6
2.0
35.6
25.0
31.1
Fatalitätsraten von Adenovirusinfektionen
(verschiedene Serotypen) bei
immunsupprimierten Patienten
* Association of adenovirus infection with death not accurately calculable because of
the presence of multiple other pathogens
Heidrun Kerschner
Risikofaktoren für eine
disseminierte Adenovirusinfektion
•
•
•
•
•
GvHD
Immunsuppression, Lymphopenie
Nachweis von Adenovirus in >1 Materialien
Virämie, Anstieg der Viruslast im Blut
Kindesalter
Nachweis von Adenovirus:
PCR
Antigennachweis
Virusisolierung
Heidrun Kerschner
Polyomavirus BK
• DNA virus
• Transmissionsweg nicht geklärt (Tröpfchen?
Schmierinfektion?)
• Infektion subklinisch, Seroprävalenz weltweit
ca. 75%
• Latente Infektion in Nieren/ableitenden
Harnwegen
• Immunsupprimierte: hämorrhagische Zystitis
(KMT!), polyomavirusassoziierte Nephropathie
(PVAN) besonders bei NTX-Patienten
• Risiko assoziiert mit Ausmaß der Immun-
suppression
Heidrun Kerschner
BK Virus – Diagnostik
• Viruslastbestimmung im Harn
• intermittierende asymptomatische
Ausscheidung möglich Kinetik, Höhe der
Viruslast bedeutsam:
>104 c/ml im Plasma bzw. >107 c/ml im Harn
assoziiert mit PVAN (Viscount HB, Transplantation, 2007)
• Nierenbiopsie
Heidrun Kerschner
Abgesaugtes Nasen-
Rachensekret,
Bronchialsekret
Gewinnen und Versenden von
Untersuchungsmaterial
dfertig
BiopsieAbstrichmaterial in geeignetem
Transportmedium oder 500µl steriler,
physiologischer Kochsalzlösung.
Heidrun Kerschner
http://www.virologie.meduniwien.ac.at
Ärztliche Beratung
und Auskunft:
01 40490 / 79517
Heidrun Kerschner
Informationsbroschüre:
Heidrun Kerschner
Heidrun Kerschner

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Repetitorium der Virusinfekte bei Immunsuppression.Virusinfekte bei Immunsuppression

Atemwegsinfekte in der Praxis
Atemwegsinfekte in der PraxisAtemwegsinfekte in der Praxis
Atemwegsinfekte in der Praxis
Eberhard Scheuer
 
29 02 virale infekte & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
29 02 virale infekte  & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...29 02 virale infekte  & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
29 02 virale infekte & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
Wolfgang Geiler
 
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Klinikum Lippe GmbH
 
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
Wolfgang Geiler
 
Alle Reihen im Überblick
Alle Reihen im ÜberblickAlle Reihen im Überblick
Alle Reihen im Überblick
mediscript Team
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Wolfgang Geiler
 
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Wolfgang Geiler
 
8 M-CARE: Hygiene
8 M-CARE: Hygiene8 M-CARE: Hygiene
8 M-CARE: Hygiene
Karel Van Isacker
 
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im KindesalterRepetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
Wolfgang Geiler
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
Wolfgang Geiler
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
Wolfgang Geiler
 
Endokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie UpdateEndokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie UpdateGerhard Wolf
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Gerhard Wolf
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
Wolfgang Geiler
 
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
Wolfgang Geiler
 
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Wolfgang Geiler
 
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
Wolfgang Geiler
 
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, FreiburgUpdate 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Klin-RT
 
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
Wolfgang Geiler
 
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
Wolfgang Geiler
 

Ähnlich wie Repetitorium der Virusinfekte bei Immunsuppression.Virusinfekte bei Immunsuppression (20)

Atemwegsinfekte in der Praxis
Atemwegsinfekte in der PraxisAtemwegsinfekte in der Praxis
Atemwegsinfekte in der Praxis
 
29 02 virale infekte & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
29 02 virale infekte  & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...29 02 virale infekte  & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
29 02 virale infekte & hiv.Virale Infekte und HIV.Herpesviren,EBV-Viren,...
 
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
 
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse44b  Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
44b Leukämie. Lymphome. Maligne Lymphome.Facs Analyse
 
Alle Reihen im Überblick
Alle Reihen im ÜberblickAlle Reihen im Überblick
Alle Reihen im Überblick
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
 
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
 
8 M-CARE: Hygiene
8 M-CARE: Hygiene8 M-CARE: Hygiene
8 M-CARE: Hygiene
 
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im KindesalterRepetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
Repetitorium Infektionen bei Kindern, Infekte im Kindesalter
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
 
Endokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie UpdateEndokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie Update
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
 
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
 
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
 
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
Kinderkrankungen und Standardimpfungen. Virale Infekte Teil 2. Impfungen als ...
 
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, FreiburgUpdate 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
 
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
13.07 Reiseerkrankungen und Reiseberatung. Prophylaxe bei Fernreisen.
 
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
08.15 Vaskulitis. Die Wegnersche Granulomatose.Gefäßerkrankungen.Differential...
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 

Repetitorium der Virusinfekte bei Immunsuppression.Virusinfekte bei Immunsuppression

  • 1. Virusdiagnostik bei Immunsuppression Onkologie in Klinik und Praxis, 5.11.2007 Heidrun Kerschner Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien
  • 2. Repetitorium Virusinfektionen unter Immunsuppression 1. Primärinfektion 2. Reaktivierung latenter Virusinfektionen 3. Superinfektion durch andere Virusstämme 4. Aggravierung chronischer Virusinfektionen Heidrun Kerschner
  • 3. • Humane Herpesviren – – – – – Herpes simplex Virus 1 und 2 (HSV) Varizella Zoster Virus (VZV) Zytomegalievirus (CMV) Epstein-Barr-Virus (EBV) Humanes Herpes Virus 6, 7, 8 • respiratorische Viren • Adenoviren • Polyomavirus BK Heidrun Kerschner
  • 5. Primärinfektion Krankheitsbild Varizellen Inf. Mononukleose Inf. Mononukleose Exanthema subitum Exanthema subitum Virus HSV-1/-2 Gingivostomatitis, Herpes genitalis VZV EBV CMV HHV-6 HHV-7 HHV-8 Anteil symptomatischer Infektionen meist asymptomatisch 30 - 60% sympt. meist asymptomatisch meist asymptomatisch meist asymptomatisch leichter grippaler Infekt meist asymptomatisch Reaktivierung Immungesunde Herpes zoster unbekannt Immun- supprimierte Herpes labialis/ generalisierte Herpes genitalis Infektion Herpes zoster multiplex Kinder: meist asympt., asymptomatisch Lymphome Erwachsene: 50% sympt. asymptomatisch schwere Allgemeininfekt. asymptomatisch schwere oder unbekannt Allgemeininfekt. asymptomatisch (schwere oder unbekannt Allgemeininfekt.) Kaposi Sarkom Klinische Manifestation von Herpesvirusinfektionen (außer Infektionen in der Schwangerschaft) Lymphome nach B. Gärtner u. N. Müller-Lantzsch 2002 Heidrun Kerschner
  • 6. „Fieberblase“ Herpes simplex vegetans bei Leukämiepatient Heidrun Kerschner
  • 7. typisches Exanthem Varizellen / Feuchtblattern / Windpocken Herpes Zoster Heidrun Kerschner
  • 9. Generalisierter Herpes Zoster nach NTX Heidrun Kerschner
  • 10. Fall: VZV-Reaktivierung ohne Hautmanifestationen bei immunsupprimierter Patientin Geboren: 1987; Nierentransplantation: 1998 Immunitätsuntersuchung vor Transplantation: VZV-IgG-AK:positiv; auch Varizellen in der Anamnese Letze VZV-IgG-AK Kontrolle nach Transplantation 2002 2.7.04: akute Bauchschmerzen – Aufnahme – Vd. akute Appendicitis 3.7.04: OP – Zunehmende Verschlechterung – Laborparameter: Transaminasen  4.7.04: Transferierung auf Intensivstation 5.7.04: 9.9 x 107 c/ml VZV im Plasma 6.7.04: Multi-Organversagen – Tod Obduktion: Hämorrhagische Ulzera im gesamten GI; histologisch intranukleäre Einschlußkörper Heidrun Kerschner
  • 11. 1.) Virusnachweis a) direkt im klinischen Material rasch, aber nicht virusspezifisch: Lichtmikr. Elektronenmikr. virusspezifisch: IF, PCR b) Anzucht in Gewebekultur und Identifizierung: IF, PCR 2.) Antikörpernachweis Fragestellung: Erstinfektion: KBR, Elisa (IgM u. IgG) Reinfektion: KBR, Elisa Immunität: Elisa (IgG) Labordiagnose: HSV/VZV Heidrun Kerschner
  • 12. CMV: immunkompetenter Patient • Oft klinisch inapparent • Mononukleosähnliche Symptomatik – Erhöhte Transaminasen – Atypische Lymphozytose – Heterophile AK negativ • Labordiagnostik: Ak-Tests ausreichend (CMV-IgM-AK, CMV-IgG-AK, KBR) Heidrun Kerschner
  • 13. Klinisches Bild: Subklinischer Verlauf möglich Unspezifische Symptome (Fieber, Leukopenie, Thrombopenie) Organmanifestationen (Hepatitis, Pneumonitis, Kolitis, Enzephalitis, Hauterscheinungen, Retinitis) Immunsuppressiver Effekt Assoziiert mit Abstoßungsreaktionen u. GvHD CMV: Immunsupprimierter Patient Heidrun Kerschner
  • 14. CMV: Labordiagnose bei immunsupprimierten Patienten • Nachweis virusspez. AK: zweitrangig – IgG: für prä-Tx Ak- Status – IgM: bei Primärinfektion • Routineüberwachung/bei unspezifischen Symptomen: – EDTA-Blut / Serum : PCR – EDTA-Blut: CMV-pp65Ag-Nachweis – Rachenspülflüssigkeit, Harn: VIS Heidrun Kerschner
  • 15. Pneumonitis CMV: Labordiagnose bei immunsupprimierten Patienten Organmanifestationen: © idw-online.de BAL, Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie Kolitis Stuhl, Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie Hepatitis Biopsiemat.: VIS, PCR, Cytologie, Histopathologie Enzephalitis Liquor: PCR Heidrun Kerschner
  • 16. CMV Ganciclovir-Resistenz • Persistenz viraler Replikation trotz Therapie (DD inadäquate Dosierung/Therapiedauer) • Inzidenz abhängig von Therapiedauer zB.: 11,4% nach 6 Monaten Ganciclovir bei AIDS Patienten (Jabs DA, J Infect Dis. 1998) • ~70% UL97, ~30% UL54 • Tests: Genotypisierung oder phänotypische Resistenzbestimmung • Verdacht: stabile oder steigende Viruslast nach 10-14 Tagen Therapie Heidrun Kerschner
  • 17. EBV bei Immunsupprimierten • Post-transplant Lymphoproliferative Disease (PTLD) • (meist) B-Zell Neoplasien • Inzidenz in Abhängigkeit v. Transplantat – Niere: 1% – Leber: 2.2% – Herz: 1.8 - 4.5% – Lunge: 10% – SCT: 0.5-2% • Risikofaktoren: – EBV-AK neg. vor Transplantation – OKT-3 Therapie, ATG, Tacrolimus – HLA Mismatch Heidrun Kerschner
  • 18. EBV-PTLD: Labordiagnose • EDTA-Blut/Plasma: Quantitativer EBV-DNS Nachweis mittels PCR, Kinetik • Biopsie: Histopathologie, EBV-DNS-Nachweis • Bei Verdacht auf cerebrale PTLD: EBV-DNS Nachweis aus Liquor • Serologie zur Sicherung einer Primärinfektion unter Immunsuppression Heidrun Kerschner
  • 19. immer hohe Viruslast HHV6: Klin. Manifestationen und Labordiagnose Klin. Manifestationen: Meist inapparent; selten bei Kleinkindern Fieber, Fieberkrämpfe, Exanthem Dreitagefieber Bei Immunsuppression: Exanthem, Enzephalitis, Knochenmarksuppression, Pneumonie Labordiagnose: Virusspezifische AK: IgM, IgG Bei Immunsuppression: Virusspez. DNA quant. in Serum / Plasma, Liquor, Biopsiematerial, BAL Cave: selten konnatale Infektion mit chromosomaler Integration von HHV6 DNA Heidrun Kerschner
  • 20. Respiratorische Viren Influenza RSV Rhino Parainfluenza Metapneumo Boca etc… Heidrun Kerschner Die meisten Viren verursachen eine Tracheobronchitis,einige entwickeln als Komplikation eine zunächst eher zusätzliche Pneumonie mit bakteriellem Superinfekt. Viren wie Masern,Mumps,CMV entwickeln hingegen eine typische Viruspneumonie.
  • 21. Viren gehäuftes Vorkommen/Jahreszeit Influenza A / B RSV (respiratory syncytial virus) kalte Jahreszeit Corona ganzjährig + peaks Frühling / Herbst Frühling / Herbst warme Jahreszeit sporadisch jahreszeitliche Verteilung Parainfluenza Adeno Rhino Coxsackie / Entero Masern Mykoplasmen, Ornithose, Q-Fieber Heidrun Kerschner
  • 22. Resp. Virusinfektionen in immunsupprimierten Patienten • schwerere Erkrankung: Fortschreiten zu Pneumonie, Tod1 • virale Pneumonie oftmals mit anderen Infektionen assoziiert1 • lange Ausscheidungsdauer2 • Risko der nosokomialen Übertragung1 • Ausbrüche auch ohne zeitgleiche Epidemie in der Bevölkerung möglich1 • “Indirekte Effekte”: Trigger von GvHD/akuter Abstoßung, Transplantatschädigung3 1. Couch RB et al. Am J Med. 1997;102(suppl 3A):2. 2. Bodey GP. Am J Med. 1997;102(suppl 3A):77. 3. Ison MG. Curr Opin Infect Dis. 2002;15. Heidrun Kerschner
  • 23. A: für den Virusnachweis (Ag-Schnelltest, PCR, Ag-ELISA, Kultur) Nasen - Rachenabstrich Abgesaugtes Nasen - Rachensekret Bronchoalveoläre Lavage (+ Cytologie) Biopsie- / Sektionsmaterial (+ Pathohistologie) Wichtig für gute Nachweisraten: Entnahmezeitpunkt, Entnahme- technik, Transport- und Lagerungsbedingungen B: für den AK-Nachweis (Ak-ELISA, KBR, HHT) Respiratorische Virusinfektionen Labordiagnose Untersuchungsmaterial: Blut / Serum + Folgeeinsendung (nach 10-14d) Heidrun Kerschner
  • 24. Maßnahmen zur Prävention respiratorischer Infektionen • • • • Influenzaimpfung des Krankenhauspersonals Impfung von Pflegenden, Familienmitgliedern, Patienten Expositionsprophylaxe Krankenstand von symptomatischem Spitalspersonal • Identifizierung und Isolierung infizierter Patienten • Masken- und Kittelpflege • Händehygiene! Heidrun Kerschner
  • 26. Adenoviren • DNA-Viren, 51 Serotypen • Ansteckung durch engen Kontakt (lange Ausscheidungsdauer!) • Klinisches Bild variabel (Konjunktivitis, resp. Infekte, Diarrhoe, ...) • verschiedenste Zelltypen bleiben latent infiziert • Schwere, generalisierte Erkrankungen bei Immunsupprimierten (Pneumonie, Hepatitis, Diarrhoe/Kolitis, Enzephalitis) Heidrun Kerschner
  • 27. Patientengruppe Primärinfektion KMT LTX NTX maligne Erkrankung AIDS Patienten Hierholzer, 1992 Fatalitätsraten (%) 55 60 53 18 53 45* Durchschnittl. Alter (J.) 4.4 15.6 2.0 35.6 25.0 31.1 Fatalitätsraten von Adenovirusinfektionen (verschiedene Serotypen) bei immunsupprimierten Patienten * Association of adenovirus infection with death not accurately calculable because of the presence of multiple other pathogens Heidrun Kerschner
  • 28. Risikofaktoren für eine disseminierte Adenovirusinfektion • • • • • GvHD Immunsuppression, Lymphopenie Nachweis von Adenovirus in >1 Materialien Virämie, Anstieg der Viruslast im Blut Kindesalter Nachweis von Adenovirus: PCR Antigennachweis Virusisolierung Heidrun Kerschner
  • 29. Polyomavirus BK • DNA virus • Transmissionsweg nicht geklärt (Tröpfchen? Schmierinfektion?) • Infektion subklinisch, Seroprävalenz weltweit ca. 75% • Latente Infektion in Nieren/ableitenden Harnwegen • Immunsupprimierte: hämorrhagische Zystitis (KMT!), polyomavirusassoziierte Nephropathie (PVAN) besonders bei NTX-Patienten • Risiko assoziiert mit Ausmaß der Immun- suppression Heidrun Kerschner
  • 30. BK Virus – Diagnostik • Viruslastbestimmung im Harn • intermittierende asymptomatische Ausscheidung möglich Kinetik, Höhe der Viruslast bedeutsam: >104 c/ml im Plasma bzw. >107 c/ml im Harn assoziiert mit PVAN (Viscount HB, Transplantation, 2007) • Nierenbiopsie Heidrun Kerschner
  • 31. Abgesaugtes Nasen- Rachensekret, Bronchialsekret Gewinnen und Versenden von Untersuchungsmaterial dfertig BiopsieAbstrichmaterial in geeignetem Transportmedium oder 500µl steriler, physiologischer Kochsalzlösung. Heidrun Kerschner