SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Auktion: 4. Dezember 2020
SCHWEIZER KUNST
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2020
Auktion: 2. Dezember 2020
SCHMUCK & JUWELEN
A195
ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2020
Auktion: 2. Dezember 2020
ARMBAND- & TASCHENUHREN
ürich, Schweiz
h
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A195as
DEZEMBER2020
Auktion: 3. Dezember 2020
CHINESISCHE MALEREI – EINE BERLINER PRIVATSAMMLUNG
德国柏林重要中国近现代书画私人收藏
CHINESISCHEMALEREI德国柏林重要中国近现代书画私人收藏
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A195as
DEZEMBER2020
Auktion: 3. Dezember 2020
ASIATICA
ASIATICA
AUKTION: 9. DEZEMBER
ART DÉCO & ART NOUVEAU
AUKTION: 8. DEZEMBER
SILBER
Auktion: 8. Dezember
IKONEN
AUKTION: 10. DEZEMBER
MÖBEL
AUKTIONSPROGRAMM
AUKTION A195 - DEZEMBER 2020
SCHMUCK
Mitwoch, 2. Dezember 2020
14.00 Uhr
Lot 2001 – 2432
TASCHEN- &
ARMBANDUHREN
Mitwoch, 2. Dezember 2020
11.00Uhr
Lot 2801–2870
ASIATICA
CHINESISCHE MALEREI
Donnerstag, 3. Dezember 2020
10.00Uhr
Lot 101–177
ASIATICA
HIMALAYA & CHINA
Donnerstag, 3. Dezember 2020
13.00Uhr
Lot 201–348
ASIATICA
JAPAN, SÜDOSTASIEN
Donnerstag, 3. Dezember 2020
15.00Uhr
Lot 349–458
IBID ONLINE ONLY
ART DÉCO & ART NOUVEAU
24. Nov. – 9. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
ASIATICA
24. Nov. – 8. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
SILBER
24. Nov. – 8. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
IKONEN
24. Nov. – 8. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
MÖBEL
24. Nov. – 10. Dez. 2020
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 4. Dezember 2020
IMPRESSIONISMUS & MODERNE
DEZEMBER2020IMPRESSIONISMUS&MODERNE
A195
POSTWAR&CONTEMPORARY
A195
JULI2020
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 5. Dezember 2020
POSTWAR & CONTEMPORY
A195
DEZEMBER2020SCHWEIZERKUNST
Auktion: 4. Dezember 2020
SCHWEIZER KUNST
Schweiz
DEZEMBER2020GRAFIK&MULTIPLES
A195
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 5. Dezember 2020
GRAFIK & MULTIPLES
AUKTION: 9. DEZEMBER
FASHION & VINTAGE
AUKTION: 9. DEZEMBER
PHOTOGRAPHIE
AUKTION: 9. DEZEMBER
DESIGN
Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
VORBESICHTIGUNG
Donnerstag 26. bis Montag 3. November, 10–18 Uhr
Dienstag 1. Dezember, 10–16 Uhr
POSTWAR &
CONTEMPORARY
Samstag, 5. Dezember 2020
14.30 Uhr
Lot 3401 – 3506
SCHWEIZER KUNST
Freitag, 4. Dezember 2020
14.00 Uhr
Lot 3001 – 3091
GRAFIK & MULTIPLES
Samstag, 5. Dezember 2020
10.00 Uhr
Lot 3601 – 3824
IMPRESSIONISMUS &
MODERNE
Freitag, 4. Dezember 2020
16.00 Uhr
Lot 3201 – 3267
IBID ONLINE ONLY
DESIGN
24. Nov. – 9. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
PHOTOGRAPHIE
24. Nov. – 9. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
POSTWAR&CONTEMPORARY
24. Nov. – 10. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
GRAFIKDES20./21.JH.
24. Nov. – 10. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
FASHION & VINTAGE
24. Nov. – 9. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
SCHWEIZER KUNST
24. Nov. – 10. Dez. 2020
IBID ONLINE ONLY
MODERNE GEMÄLDE
24. Nov. – 10. Dez. 2020
Lot 3014 Lot 3031
	 97	 SERVICE	
									
	
	 97	 Künstlerverzeichnis	
	 99	 Adressen 	
	 100	 Auktionsbedingungen 
	 102	 Conditions de vente aux enchères	
	 104	 Auktions-Auftrag
Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen
Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen.
EURO-Schätzungen
Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.07 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung.
Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken.
Schweizer Kunst
Lot 3001 – 3091
AUKTION
Freitag, 4. Dezember 2020, 14 Uhr
VORBESICHTIGUNG
Donnerstag, 26. bis Montag 30. November 2020, 10–18 Uhr
Dienstag, 1. Dezember 2020, 10–16 Uhr
English descriptions and additional photos:
www.kollerauctions.com
Cyril Koller
Tel. +41 44 445 63 30
koller@kollerauktionen.ch
Laura Koller
Tel. +41 44 445 63 51
lkoller@kollerauktionen.ch
BITTE BEACHTEN SIE
Für die persönliche Teilnahme im Auktionssaal ist eine Reservation erforderlich.
Wenden Sie sich dafür bitte an die Expertinnen und Experten der jeweiligen Fachgebiete.
Profitieren Sie auch von den weiteren Möglichkeiten, an unseren Auktionen mitzubieten:
telefonisch, online oder per schriftlichem Auftrag.
Schweizer Kunst
| 2
3001
JOHANNES MÜLLER (ZUGESCHRIEBEN)
(1806 Stein 1897)
Alpfahrt.
Öl auf Papier.
18 × 73 cm (Darstellung).
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 670 / 7 480)
| 3
3002*
JOHANN GOTTFRIED STEFFAN
(Wädenswil 1815–1905 München)
Am Ufer des Klöntalersees.
Öl auf Papier auf Holz.
25,5 × 29,5 cm.
Provenienz:
- Auktion Koller, Zürich, 7.6.2000,
Los 1009.
- Schweizer Privatbesitz.
- Auktion Dobiaschofsky, Bern, 8.11.2013,
Los 957.
- An obiger Auktion erworben.
Literatur:
Eva Sandor-Schneebeli: Johann Gottfried
Steffan. Landschaftsmaler 1815–1905,
Biel 2009, S. 286 , Nr. 18x-69 (mit Abb.).
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 870 / 2 800)
3003*
JOHANN GOTTFRIED STEFFAN
(Wädenswil 1815– 1905 München)
Bergpfad bei Murg. 1843.
Öl auf Karton.
Unten rechts signiert, bezeichnet und
datiert: J. G. Steffan, Murg 8. Sept. 1843.
30,5 × 23,5 cm.
Provenienz:
- Auktion Beurret  Bailly, Basel, 21.6.2014,
Los 42.
- An obiger Auktion erworben.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 800 / 4 670)
Schweizer Kunst
| 4
3004
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Studie: Buchen am Waldrand.
Öl auf Malkarton.
Verso mit Siegel der Vente Calame
von 1865 in Paris.
32 × 39 cm.
Provenienz:
- Vente Calame, Paris, 1865.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 740 / 5 610)
3005
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Baumstudie.
Öl auf Malkarton.
Verso mit Siegel der Vente Calame
von 1865 in Paris.
33,5 × 25 cm.
Provenienz:
- Vente Calame, Paris, 1865.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 740 / 5 610)
| 5
3006
GUSTAVE CASTAN
(Genf 1823–1892 Crozant)
Le lac d'Oeschinen sur Kandersteg.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Gustave Castan.
95,5 × 130 cm.
Provenienz:
- Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996,
Los 33.
- Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion
erworben.
Literatur:
Fritz Frey: Der Bürgenstock, Zürich und
Stuttgart 1967, S. 216 und 217 (mit Abb.).
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 670 / 6 540)
Schweizer Kunst
| 6
3007
ROBERT ZÜND
(1827 Luzern 1909)
Vierwaldstättersee-Landschaft mit ruhen-
dem Wanderer und Mädchen.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: R. Zünd.
61,5 × 81 cm.
Provenienz:
- Eduard Appenzeller-Frühe, 1859–1940,
direkt beim Künstler erworben.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 50 000 / 80 000
(€ 46 730 / 74 770)
| 7
3008*
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Bord de lac et massif d’arbres. 1849–54.
Öl auf Papier auf Karton.
28 × 36,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung Amélie Calame, Genf, 1865.
- Sammlung Arthur Calame, Genf, 1907.
- Sammlung Marguerite Buscarlet-
Calame, Genf, 1919.
- Sammlung Louis Buscarlet, Genf, 1924.
- Privatsammlung, Genf, 1924.
- Auktion Sotheby's, Zürich, 3.12.2013,
Los 6.
- An obiger Auktion erworben.
Literatur:
Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie
et œuvre. Catalogue raisonné de l'œuvre
peint, Fribourg 1987, S. 386, Nr. 385
(mit Abb.).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
Schweizer Kunst
| 8
3009*
JOHANN GOTTFRIED STEFFAN
(Wädenswil 1815–1905 München)
Landschaft mit Schafherde und Hirte.
1850. Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert, datiert und
bezeichnet: JGSteffan 1850 München.
63,5 × 84 cm.
Provenienz:
- Auktion Ketterer Kunst, München,
26.4.2012, Los 233.
- An obiger Auktion erworben.
CHF 7 000 / 12 000
(€ 6 540 / 11 210)
| 9
3010
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Les Dents du Midi.
Öl auf Papier auf Leinwand.
35,2 × 52,5 cm.
Provenienz:
- Auktion Christie's, London, 26.9.2007,
Los 242.
- Privatbesitz Schweiz, an obiger Auktion
erworben.
CHF 10 000 / 14 000
(€ 9 350 / 13 080)
Schweizer Kunst
| 10
3011
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Baumbestandene Berglandschaft mit
Bach. 1847.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert:
A. Calame 1847.
97 × 128 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 25 000 / 40 000
(€ 23 360 / 37 380)
| 11
3012
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Waldwiese mit Alphütte. 1856.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert:
RKoller 1856 7. Aug.
92 × 73 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
Schweizer Kunst
| 12
3013*
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Kühe auf der Weide.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: RKoller.
59 × 89 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatsammlung, direkt beim
Künstler erworben.
- Koller Auktionen, Zürich, 3.12.2010,
Los 3016.
- An obiger Auktion erworben.
Mit einem Originalbrief von Rudolf Koller an
den ersten Besitzer des Gemäldes:
Hoch verehrter Herr Pfr. und Dr. Stefel,
Sie wissen dass ich leider nicht gut schreibe,
meiner Augen halber [...] so erlauben Sie mir
eine kleine Arbeit von mir aus Dankbarkeit
entgegen zu nehmen. Ihre so gehaltvolle
Rede hat mich tief gerührt, und so setzt ich
mich an die Stafelei um Ihnen ein Andenken
zu widmen. Indem ich Sie aufs Wärmste
grüsse zeichne mit Hochachtung Ihr dank-
barer,
R. Koller.
CHF 7 000 / 10 000
(€ 6 540 / 9 350)
| 13
3014
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Schreibendes Mädchen.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
35 × 51,5 cm.
Provenienz:
- Bundesrat Adolf Deucher (1831–1912,
Bundesrat 1883–1912).
- Durch Erbschaft in den heutigen Privat-
besitz.
Ausstellungen:
- Martigny 2003–04, Albert Anker,
Fondation Pierre Gianadda,
19.12.2003–23.5.2004, Nr. 17.
- Tokyo, Koriyama und Kyoto 2007–08,
Albert Anker – Healing Paintings from
Switzerland, The Bunkamura Museum
of Art, Koriyama City Museum of Art,
Museum Eki, 1.12.2007–20.1.2008,
2.2.–23.3.2008, 8.4.–18.5.2008 und
24.5.–22.6.2008, Nr. 63.
- Bern und Winterthur 1910–11, Albert
Anker. Schöne Welt. Zum 100. Todestag,
Kunstmuseum Bern und Museum Oskar
Reinhart am Stadtgarten, 7.5.–5.9.2010
und 6.11.2010–6.3.2011, Nr. 61.
Quelle:
Livre de vente: 10. April 1902: de M Pernod
pour Duscher (Deucher!) Mini écrivant 200.
Literatur:
- Albert Anker, Max Huggler und Kunst-
museum Bern: Albert Anker. Katalog der
Gemälde und Ölstudien, Bern 1962,
Nr. 304 (mit Abb.).
- Sandor Kuthy und Therese Bhattacharya-
Stettler: Albert Anker. Werkkatalog der
Gemälde und Ölstudien, Basel 1995,
Nr. 576 (mit Abb.).
CHF 450 000 / 650 000
(€ 420 600 / 607 500)
Schweizer Kunst
| 14
| 15
3015
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Kartoffeln schälende, lesende junge Frau.
Aquarell auf Papier.
Rechts oberhalb der Schüssel signiert:
Anker.
34,5 × 24 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 22 000 / 32 000
(€ 20 560 / 29 910)
Schweizer Kunst
| 16
3016
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Grossvater, Pfeife rauchend.
Aquarell auf Papier.
Links auf dem Tisch signiert: Anker.
34 ×24 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 690 / 28 040)
| 17
3017
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Landschaft mit Bach und Bäumen.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: A. Calame
36 × 23,2 cm.
Provenienz:
- Kunstsalon Pisko, Wien (verso Etikett).
- Schweizer Privatsammlung.
- Koller Auktionen Zürich, 19.6.2009,
Los 3016.
- Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion
erworben.
CHF 9 000 / 14 000
(€ 8 410 / 13 080)
Schweizer Kunst
| 18
3018
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Sapins, cours d'eau, soleil couchant. 1848.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: A. Calame. 1848.
58 × 82 cm.
Provenienz:
- Auktion Mak van Waay, Amsterdam,
5.–18.10.1965, Los 91.
- Schweizer Privatsammlung.
- Koller Auktionen Zürich, 5.12.2008, Los 3027.
- Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion
erworben.
Ausstellung:
München 1905, IX. Internationale Kunstaus-
stellung zu München, Königlicher Glaspalast,
1.6.–31.10.1905 (verso Etikett).
Literatur:
- Alexandre Calame: Catalogue de mes ouvrages
à l'huile et à l'aquarelle, wohl 1848.
- Eugène Rambert: Alexandre Calame, sa vie et
son œvre d'après les sources originales, Paris
1884, S. 546, Nr. 196.
- Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et
œuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre peint,
Fribourg 1987, S. 379, Nr. 346.
CHF 28 000 / 36 000
(€ 26 170 / 33 640)
| 19
3019
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Die Ährenträgerin (Glaneuse) 1872.
Öl auf Holz.
Unten rechts signiert: Anker.
111,5 × 50,5 cm.
Provenienz:
- Galerie Neupert, Zürich.
- Privatbesitz, Langnau i. E., 1962.
- Auktion Dobiaschofsky, 13.05.2005,
Los 38.
- Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion
erworben.
Ausstellungen:
- Basel 1937, Albert Anker, Kunsthalle
Basel, 3.4.–17.5.1937, Nr. 234.
- Konolfingen 1954, Albert Anker,
Konolfingen, 2.–23.5.1954, Nr. 68.
Literatur:
- Max Huggler und Kunstmuseum Bern:
Albert Anker. Katalog der Gemälde und
Ölstudien, Bern 1962, Nr. 155.
- Sandor Kuthy und Hans A. Lüthy: Albert
Anker, Zwei Autoren über einen Maler,
Zürich 1980, S. 96.
- Sandor Kuthy und Therese Bhattacharya-
Stettler: Albert Anker. Werkkatalog der
Gemälde und Ölstudien, Basel 1995, S.
116, Nr. 165 (mit Abb.).
Bei diesem Werk handelte es sich ur-
sprünglich um den oberen Teil einer von
Anker bemalten Wandschranktüre in
einem Landhaus in St-Blaise.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 37 380 / 56 070)
Schweizer Kunst
| 20
3020
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Mein lieber Sohn. 1909.
Aquarell auf Papier.
Unten signiert und datiert: Anker 1909.
34,5 × 24,5 cm (Lichtmass). Mit Original-
rahmen.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz, direkt beim
Künstler erworben.
Mit Originalbrief von Albert Anker,
Ins, 18.5.1909.
CHF 25 000 / 35 000
(€ 23 360 / 32 710)
| 21
3021
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Der Quacksalber. 1879.
Kohle auf Papier.
75 × 117 cm (Lichtmass)
Provenienz:
- Auktion Klipstein, Bern 1950, Los 494.
- Schweizer Privatbesitz.
Bei dieser Zeichnung handelt es sich um
die Studie zum gleichnamigen Gemälde,
welches sich heute in der öffentlichen
Kunstsammlung Basel befindet.
CHF 40 000 / 70 000
(€ 37 380 / 65 420)
Schweizer Kunst
| 22
3022
ROBERT ZÜND
(1827 Luzern 1909)
Vierwaldstättersee mit Blick auf die
Rigiflanke.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: R. Zünd.
75,3 × 100 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Luzern 2004, Robert Zünd, Kunstmuseum
Luzern, 12.6.–29.9.2004, Kat.-Nr. 107.
CHF 45 000 / 65 000
(€ 42 060 / 60 750)
| 23
3023
GIOVANNI SEGANTINI
(Arco 1858–1899 Pontresina)
L'ultima fatica del giorno (Die letzte Mühe
des Tages). 1884–86.
Schwarze Kreide, Farbkreide und Aquarell
auf Papier auf Holz.
Unten links signiert: G. Segantini.
59 × 43,8 cm.
Provenienz:
- Sammlung Alberto Grubicy, Milano 1894.
- Sammlung Dr. Istvan Schlegl, Zürich, bis
1967.
- Privatsammlung, Zürich.
Ausstellungen:
- Mailand 1894, Esposizioni riunite al
castello Sforzesco. Omaggio a Segantini,
Società Permanente di Belle Arti.
- Zürich 1978, Giovanni Segantini. Zeich-
nungen, Kunsthaus Zürich, 19.1.–
12.3.1978.
- Mailand 1978, Giovanni Segantini.
Zeichnungen, Compagnia del Disegno,
28.3.–30.4.1978.
- München 1978, Giovanni Segantini.
Zeichnungen, Villa Stuck,
10.5.–10.7.1978.
- Chur 2004, Giovanni Segantini.
Zeichnungen, Kunstmuseum Chur,
5.6–5.9.2004, Kat.-Nr. 6.
- Riehen 2011, Segantini, Fondation
Beyeler, 16.1.-25.4.2011.
Literatur:
- Gottardo Segantini: Sechs farbige Wie-
dergaben seiner Werke, Zürich 1949.
- Maria Cristina Gozzoli und Francesco
Arcangeli: L'opera completa di Segantini,
Mailand 1973, Vol. 67, S. 171.
- Ausst.-Kat. Giovanni Segantini: Zeich-
nungen, hrsg. von Annie-Paule Quinsac,
Zürich, Mailand und München 1978.
- Annie-Paule Quinsac: Segantini. Catalo-
go generale, Bd. II, Mailand 1982, S. 314,
Nr. 390 (mit Abb.).
- Ausst. Kat. Giovanni Segantini. Zeichnun-
gen, hrsg. von Beat Stutzer, Chur 2004,
S. 44–45, Kat. Nr. 6 (mit Abb.).
- Ausst. Kat. Segantini, Fondation Beyeler,
Riehen 2011, S. 55 (mit Farbabb.).
Das hier angebotene Pastell die letzte
Mühe des Tages entstand 1884, ein Jahr
nachdem der 25-jährige Künstler für die
erste Version von Ave Maria bei der Über-
fahrt auf der Weltausstellung in Amster-
dam mit der Goldmedaille ausgezeichnet
worden war.
Die thematische und stilistische Nähe
dieses meisterhaften Pastells zum Werk
des Realisten François Millet ist augen-
scheinlich. Die Kunst des Franzosen wurde
Segantini ab 1881 durch den Händler
Vittore Grubicy vermittelt, der ihm in
dieser Zeit 50 bis 60 Reproduktionen nach
Werken Millets vorlegte.
Unser Pastell nimmt das Thema des
gleichnamigen Ölgemäldes auf, das Se-
gantini 1884 vollendete und das sich heute
im Szépművészeti Múzeum in Budapest
befindet.
Wie die meisten Pastelle und Zeichnungen
Segantinis ist auch das hier angebotene
Werk nicht etwa eine Vorstudie zum ge-
nannten Gemälde, sondern eine weitere,
in ihrem Anspruch auch für den Künstler
autonome und gleichberechtigte Version
zum Thema in anderer Technik.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 74 770 / 112 150)
Schweizer Kunst
| 24
| 25
3025
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Linkes Fragment zu Eine Gewissens­
frage. 1877/78.
Öl auf Leinwand.
50 × 32,5 cm.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
Provenienz:
- Sammlung Karl Gustav Henneberg,
Zürich, 1911–18.
- Galerie Henneberg, Zürich, 20.10.1919.
- Sammlung Max Böhm, Berlin, 1930.
- Auktion Rudolph Lepke's
Kunst-Auctions-Haus, Berlin, 28.1.1931.
- Sammlung Lucas Lichtenhahn,
Basel bis 1940.
- Galerie Dr. Willi Raeber, Basel, 1940.
- Galerie Fischer, Luzern, 9.11.1940.
- Privatbesitz, bis 1979.
- Galerie Beyeler, Basel 1979– 82.
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Bern 1878 (Turnus), Schweizerische
Kunst-Ausstellung, Bern,
30.6.– 25.7.1878, Nr. 341, als
Charakterköpfe.
- Genf 1878 (Turnus), Exposition de la
Société suisse des Beaux-Arts, Bâtiment
électoral, Bern, 8.8.– 1.9.1878, Nr. 163, als
Un cas de conscience.
- Solothurn 1878 (Turnus), Schweizerische
Kunst-Ausstellung in Solothurn, Neues
Mädchen-Schulhaus, Solothurn,
8.9.– 22.9.1878, Nr. 95,
als Ein Gewissensfall.
- Zürich 1911, Ausstellung, Galerie Henne-
berg, Zürich, 10.6.1911, Nr. 50, als
Der Mann mit der Mütze.
- Berlin 1930, Sammlung Max Böhm,
Akademie der Künste, Berlin, 6.– 7.1930,
Nr. 10, als Brustbild eines Mannes.
- Basel 1943, Kunstwerke des 19. Jahrhun-
derts aus Basler Privatbesitz, Kunsthalle
Basel, 1.5.– 4.7.1943, Nr. 360.
- Basel 1979, Franz Meyer, Bilder und
Zeichnungen aus der Sammlung Schwarz
von Spreckelsen, Kunstmuseum Basel,
25.3.– 29.4.1979, Nr. 12b, als Mann mit
Mütze, Linksfigur aus Eine Gewissens-
frage, 1878.
Literatur:
- R. Rust: Ueber die schweiz, in: Der Bund,
Nr. 189, 11.7.1878, S. 2, als Un cas de
conscience.
- Carl Albert Loosli: Generalkatalog, in:
Loosli, 1921–24, IV Bde., S. 52–161, Nr.
1391, als Der Mann mit Mütze, 1877.
- Carl Albert Loosli: Ferdinand Hodler.
Leben, Werk und Nachlass, Bd. II,
1921– 24, S. 108.
- AdolfRuthard:EineErinnerungausHodlers
Anfängen,in:NeueZürcherZeitung,Nr.
592,21.4.1921,ZweitesAbendblatt,S.2.
- Ewald Bender: Die Kunst Ferdinand Ho-
dlers. Gesamtdarstellung. Das Frühwerk
bis 1895, Bd. I, Zürich 1941, S. 67.
- Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler und
sein Sohn Hector, Hrsg. Zürcher Kunst-
gesellschaft, Zürich 1967, S. 84– 85.
- Jura Brüschweiler: Selbstbildnisse, 1979,
S. 51.
- Matthias Fischer: Der junge Hodler. Eine
Künstlerkarriere 1872–1897, Wädenswil
2009, S. 49–50, 159–160, Nr. (mit Abb.).
als Ein Gewissensfrage [Fragment I], um
1878, 159–160.328.
- Oskar Bätschmann, Monika Brunner und
Bernadette Walter: Ferdinand Hodler.
Catalogue raisonné der Gemälde. Bd. II,
Die Bildnisse, hrsg. vom Schweizerischen
Institut für Kunstwissenschaft, Online-
Datenbank, Kat.-Nr. 1067.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
Schweizer Kunst
| 26
| 27
3026
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Fischende Kinder am Ufer der Arve.
Um 1878.
Öl auf Holz.
Unten links signiert: F. Hodler.
30,5 × 38 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Steffisburg, Martigny und Lugano
1983–84, Ferdinand Hodler als Schüler
von Ferdinand Sommer, Kunstsammlung
Steffisburg, Steffisburg 1983; Fondation
Pierre Gianadda, Martigny 1984; Museo
civico di belle arti, Lugano 1984, Nr. 155.
- Madrid und Palma de Mallorca 2001–02,
Sala de Exposiciones de la Fundación La
Caixa Madrid 2001, La Caixa Palma de
Mallorca 2002, Nr. 58, mit Abb., als Niños
pescando en la ribera del Arve.
- Pully 2018, Ferdinand Hodler und der
Genfersee. Meisterwerke aus Schweizer
Privatsammlungen, Musée d'art de Pully,
Pully 2018, Nr. 3.
Literatur:
- Jura Brüschweiler: Lo vivido y lo creado.
Ensayo sobre algunas fuentes existenci-
ales de la pintura hodleriana, in: Ausst.-
Kat. Sala de Exposiciones de la Fundación
La Caixa, Madrid, Palma de Mallorca
2001, S. 9–25.
- Oskar Bätschmann und Paul Müller:
Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der
Gemälde, Bd. I, Die Landschaften, Zürich
2008, S. 118, Nr. 65 (mit Abb.).
CHF 100 000 / 150 000
(€ 93 460 / 140 190)
Schweizer Kunst
| 28
| 29
3027*
FRANÇOIS BOCION
(1828 Lausanne 1890)
Segelboote am Ufer des Genfersees.
Öl auf Leinwand auf Holz.
Unten rechts mit Stempelsignatur:
F. BOCION.
28 × 45 cm.
Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 670 / 7 480)
Schweizer Kunst
| 30
3028
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Rosa Amiet (Schwester des Künstlers).
Öl auf Leinwand.
Rechts mittig monogrammiert: CA.
49 × 38 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 18 000 / 25 000
(€ 16 820 / 23 360)
| 31
3029
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Blick ins Unendliche, grosse Kopfstudie.
1915–18.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: 1915 F.
Hodler.
70 × 61,5 cm.
Provenienz:
- Grand Salon d'Art (C.D. Wyatt), Genf
1921.
- Charles Daniel Wyatt, Genf.
- Galerie Pro Arte, Peseux.
- Sammlung Julius Gugger, Basel, bis 1974.
- Schweizer Privatsammlung.
Ausstellungen:
- Zürich 1917, Ausstellung Ferdinand Ho-
dler, Kunsthaus Zürich, 14.6.–15.8.1917,
Nr. 401.
- Bern 1921, Hodler-Gedächtnis-Aus-
stellung, Kunstmuseum Bern, 20.8.–
23.10.1921, Nr. 529.
- Neuenburg 1950, Oeuvres de maîtres,
Collection Ferdinand Hodler, Nr. 38.
Literatur:
- Carl Loosli: Ferdinand Hodler. 3 Mappen,
Zürich, 1919–20, Nr. 136 (mit Abb.), als
Kopfstudie zum Blick in die Unendlich-
keit, 1915.
- Carl Loosli: Generalkatalog in: Ferdinand
Hodler. Leben, Werk und Nachlass, Suter
1921–24, Nr. 616, als Kopstudie zur 4.
Figur der Hauptfassung Basel.
- Othmar Gurtner, Hodler. Ein zeitgenös-
sisches Dokument, Bern 1943, (Atelier-
aufnahme).
- Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler.
Sammlung Steiner, Zürich 1997, S. 194,
(mit Abb.).
- Oskar Bätschmann und Paul Müller:
Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der
Gemälde. Die Figurenbilder, Zürich 2017,
Bd. III-2, S. 495, Nr. 1623 (mit Abb.).
Für dieses monumentale und ausdrucks-
starke Bildnis von Ferdinand Hodler stand
Clara Pasche-Battié Modell für das mehr-
figurige Werk Blick in die Unendlichkeit.
Dieses Porträt wurde auf die Mittelfigur
der Hahnloser- und Zürcher-Fassung
übertragen.
Das Gemälde befand sich anfangs in Hod-
lers Privatbesitz. Durch dessen Überarbei-
tung nach der Zürcher Retrospektive 1917
schuf Hodler ein in seiner Monumentalität
eindrückliches und eigenständiges Bildnis.
CHF 350 000 / 500 000
(€ 307 020 / 438 600)
Schweizer Kunst
| 32
| 33
3030*
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Selbstporträt. 1916.
Braune Tusche über Kohle auf Papier.
Unten rechts mit Stempelsignatur:
Ferd. Hodler.
Unten links mit Prägestempel der
Succession Ferdinand Hodler, Nr. 48.
58 × 44 cm.
Provenienz:
- Auktion Kornfeld und Klipstein, Bern,
20.6.1973, Los 337.
- Auktion Christie’s, London, 30.6.1981,
Los 61.
- Sammlung Rau für Unicef, Inv.-Nr.
GR 1.860.
- Auktion Lempertz, Köln, 25.5.2013,
Los 759.
- An obiger Auktion erworben.
Die hier vorliegende Zeichnung gehört zu
einer Serie von Selbstporträts, die Hodler
im Jahre 1916 anfertigte, wovon acht Ge-
mälde, elf Zeichnungen und eine Lithogra-
fie bekannt sind. Die klare, minimalistisch
und dennoch starke Ausführung in brauner
Tusche weist die fast identische Komposi-
tion zu vier Selbstporträts in Öl auf (WVZ-
Nr. 974–977). Hodler’s Kopf ist eingemittet
und blickt frontal aus der Bildfläche hinaus,
während sein Oberkörper so abgedreht
ist, dass seine linke Schulter in die rechte
untere Bildecke zeigt. Durch diesen Aufbau
wird der Figur mehr Raum zugestanden
und gleichzeitig eine gewisse Dynamik und
Nähe evoziert.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 37 380 / 56 070)
Schweizer Kunst
| 34
| 35
3031
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Thunersee mit Niesen. 1912–13.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
61,5 × 85,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Ausstellungen:
- Wohl Basel 1913, März-Ausstellung 1913,
Kunsthalle Basel, Basel, 9.3.–31.3.1913,
Nr. 14 oder 15, als Le Niesen, lac de
Thoune.
- Solothurn 1913, Turnus-Ausstellung des
Schweizerischen Kunstvereins, Saalbau,
Solothurn, 27.4.–12.5.1913, Nr. 106, als
Niesen.
- Wien 1962–63, Ferdinand Hodler. 1853–
1918, Nr. 60, als Der Niesen, 1911.
- Zürich und Biel 1964, Ferdinand Hodler.
Landschaften der Reife und Spätzeit,
Kunsthaus Zürich, Nr. 28 und Nr. 59, als
Der Niesen im Nebel.
- Tokyo und Chur 1977, Die Alpen in
der Schweizer Malerei. Les alpes dans
la peinture suisse. The Alps in Swiss
painting, Odayku Grand Gallery und
Bündner Kunstmuseum, Tokyo und Chur,
25.3.–19.4.1977 und 5.6.–21.8.1977, Nr.
89 und 54, als Der Niesen, um 1911–12.
- Vevey 1995, chacun sa montagne,
organisée par le Club Alpin Suisse, Musée
Jenisch, Vevey, 27.8.–5.11.1995, Nr. 4,
als Les Niesen et le lac de Thoune, um
1911.
- Solothurn und Frankfurt 1996–97,
Freundschaft und Kunstsinn. Die ehe-
maligen Solothurner Ferdinand Hodler-
Sammlungen, Kunstmuseum Solothurn
und Schirn Kunsthalle, Solothurn und
Frankfurt am Main, 15.6.–22.9.1996 und
2.10.1996–5.1.1997, als Der Niesen im
Nebel, um 1911.
- Grenoble und Turin 1998, Le sentiment
de la montagne, Musée de Grenoble und
Palazzo Bricherasio, Grenoble und Torino,
1.3.–1.6.1998 und 1.7.–15.10.1998,
Nr. 203, als Le Niesen avec le lac the
Thoune.
- Aarau 1998, Ferdinand Hodler – Piet
Mondrian, Aargauer Kunsthaus, Aarau,
14.6.–6.9.1998, als Der Niesen im Nebel,
um 1911.
- Thun 1998, Der Niesen. Ein Berg im
Spiegel der Kunst, Kunstmuseum Thun,
24.9.–8.11.1998, als Niesen mit Thuner-
see, um 1911.
- Den Haag 1999, Ferdinand Hodler 1853–
1918, Gemeentemuseum, Den Haag,
6.2.–2.5.1999, Nr. 75, als Der Niesen im
Nebel, um 1911.
- Trubschachen 2005, 17. Kunstausstel-
lung Trubschachen. Schweizer Kunst
von F. Hodler bis heute, Kulturverein
Trubschachen, 25.6.–17.7.2005, Nr. 5, als
Niesen mit Thunersee, um 1911.
- Bonn 2017–18, Ferdinand Hodler. Maler
der frühen Moderne, Bundeskunsthalle,
Bonn, 8.9.2017–27.1.2018, Nr. 26.
- Genf und Bern 2018–19, Hodler – Paral-
lelismus, Musée Rath und Kunstmuseum
Bern, Genf und Bern, 20.4.–19.8.2018
und 14.9.2018–13.1.2019, Nr. 97.
Literatur:
- Wohl G.: Die März-Ausstellung in der
Kunsthalle, National-Zeitung, Nr. 76,
19.3.1913, S. 3.
- Thomas Schmutz: Hodler und die Farbe:
Ein Blick auf den Niesen, in: Thun 1998,
S. 106, 107 (mit Abb.).
- Ausst. Kat. Ferdinand Hodler – Piet
Mondrian. Eine Begegnung, Aargauer
Kunsthaus, hrsg. von Beat Wismer,
1998, S. 13–39.
- Oskar Bätschmann und Paul Müller:
Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné
der Gemälde, Bd. I-2, Die Landschaften,
Zürich 2012, S. 396, Nr. 492 (mit Abb.).
Der Niesen, der sich über dem Thunersee
erhebt, stellt ein zentrales und immer wie-
derkehrendes Motiv in Ferdinand Hodler’s
Œuvre dar. Das Werk Thunersee mit Nie-
sen, dürfte im Winter 1912/13 entstan-
den sein, als sich Hodler intensiv mit dem
Niesen beschäftigte, während seine ge-
liebte Valentine Godé-Darel in Hilterfingen
zur Kur weilte. Der Künstler schuf in dieser
Zeit eine ganze Reihe von Niesen- und
Stockhorn Landschaften und brachte eine
reiche Fracht nach Hause, die er in der
Galerie Moss ausstellte. (Loosli 1921–24,
Bd. III. S. 135; NZZ, 1.6.1912,
Nr, 151, Zweites Morgenblatt, S. 1).
Das hier vorliegende Werk ist ein Beispiel
für Hodler’s Kunstverständnis und Ästhetik
der Harmonie der Natur:
…Was ich an der Malerei am höchsten
schätze, das ist die Form. Alles andere ist
da, um der Form zu dienen. Die wichtigste
dieser Dienerinnen ist die Farbe. Ich liebe die
Klarheit in einem Gemälde und darum liebe
ich den Parallelismus… (Ferdinand Hodler, 1904)
Der Standort ist so gewählt, dass der
Niesen als gleichschenkliges Dreieck
erscheint, der Berg wird von Hodler isoliert
inszeniert. Diese symmetrische Kompo-
sition, die menschenleere Landschaft und
das blaue und durchsichtige Lichtspiel
über dem Thunersee, das von einem leicht
rosafarbenen und grünen Balken unterstri-
chen wird, verleiht dem Werk eine einma-
lige harmonische Stille, die den Betrachter
zu fesseln vermag.
CHF 1 200 000 / 1 800 000
(€ 1 401 870 / 2 056 070)
Schweizer Kunst
| 36
| 37
3032*
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Kompositionsstudie zum Rückzug von
Marignano. Um 1897.
Bleistift und Aquarell auf Papier.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
45 × 68 cm.
Gutachten:
Schweizerisches Institut für Kunst­
wissenschaft, 5.3.2008, Nr. 79226
(in Kopie vorhanden).
Provenienz:
- Privatsammlung.
- Auktion Kornfeld, Bern, 6.6.2008, Los 25.
- An obiger Auktion erworben.
CHF 15 000 / 20 000
(€ 14 020 / 18 690)
Schweizer Kunst
| 38
3033*
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Rêve et Femme Rêvant. Um 1897.
Bleistift und Tusche auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: F.H.
38,5 × 25 cm.
Provenienz:
- Galerie Henneberg, Zürich 1919, Nr. 108.
- Privatbesitz G. Henneberg, bei obiger
Galerie erworben.
- Galerie Neupert, Zürich, 4.4.1936,
Nr. 155.
- Sammlung Arthur Stoll, Zürich,
ab 1949–nach 1961.
- Auktion Galerie Kornfeld, Bern, 6.6.2008,
Los 26.
- An obiger Auktion erworben.
Ausstellung:
Zürich 1983, Ferdinand Hodler und das
Schweizer Künstlerplakat, 1983, Nr. 71.
Literatur:
- Jura Brüschweiler, Hansjakob Diggel-
mann und Hans A. Lüthy: Sammlung
Arthur Stoll. Skulpturen und Gemälde des
19. und 20. Jahrhunderts, Hrsg.
Schweizerisches Institut für Kunstwis-
senschaft, 1961, S. 65, Nr. 631 (mit Abb.).
- Jura Brüschweiler: Eine unbekannte
Hodler-Sammlung aus Sarajewo, 1978,
S. 63 (mit Abb.).
- Ausst.-Kat. Ferdinand Hodler und das
Schweizer Künstlerplakat, 1890–1920,
Kunstgewerbemuseum Zürich,
10.11.1983–22.1.1984, Vereinigung
bildender Künstler, Wiener Secession,
7.2.–7.3.1984, Musée des arts décoratifs,
Lausanne, 29.3.–27.5.1984, S. 55, Nr. 71.
- Ausst.-Kat. Kunstmuseum Bern, Ferdi-
nand Hodler, die Zeichnungen im Kunst-
museum Bern, 1999, S. 168 (mit Abb.).
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
| 39
3034
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Bruno (jüngster Sohn des Künstlers). 1936.
Öl auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: G.G., rücksei-
tig signiert und bezeichnet: Giovni
Giaco-
metti Stampa.
34,5 × 24 cm.
Provenienz:
- Galerie Moos, Genf.
- Schweizer Privatbesitz.
Quelle:
Registro dei quadri, Nr. 2, S. 17, Nr. 289.
Ausstellung:
Genf 1918, Giovanni Giacometti. Otto
Vautier. Maurice Sarkissoff, Galerie Moos,
Genf, 9.4.–8.5.1918, Nr. 86, als Tête de
garçon.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti. Werkkatalog der Gemälde,
Zürich 1997, Bd. II-2, S. 390, Nr. 1916.04
(mit Abb.).
CHF 60 000 / 80 000
(€ 56 070 / 74 770)
Schweizer Kunst
| 40
3035
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Gelbe Landschaft. 1920.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und
datiert: CA 20.
59 × 73 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz, 1992.
Literatur:
Franz Müller und Viola Radlach: Cuno
Amiet. Die Gemälde 1920–1961, Hrsg.
Schweizerisches Institut für Kunstwissen-
schaft, Zürich 2014, Online-Version,
Nr. 1920.36.
CHF 60 000 / 80 000
(€ 56 070 / 74 770)
| 41
3036
FÉLIX VALLOTTON
(Lausanne 1865–1925 Paris)
Baigneuse aux mouettes. 1919.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert:
F. VALLOTTON. 19.
61 × 46 cm.
Provenienz:
- Galerie Jacques Rodrigues-Henriques,
Paris, 1925 direkt beim Künstler erwor-
ben.
- Sammlung Pierre Namin, Nizza.
- Pariser Privatsammlung.
- Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996,
Los 130.
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Paris 1928, Exposition rétrospective
d'œuvres inédites de Félix Vallotton
(1865–1925), Galerie Jacques Rod-
rigues-Henriques, Paris, 9.–30.3.1928.
- Zürich 1938, Félix Vallotton 1965–1925,
Kunsthaus, Zürich, 11.11.–14.12.1938,
Nr. 154, als Nu de dos, eau verte.
- Paris 1955, Félix Vallotton, Maison de
la pensée française, Paris, April bis Juni
1955, Nr. 47, als Baigneuse de dos, falai-
se et mouettes.
- München und Essen 1995–96, Félix
Vallotton, Kunsthalle der Hypo-Kultur-
stiftung, München, 25.8.–5.11.1995 und
Folkwang Museum, Essen,
26.11.1995–18.2.1996, Nr. 99.
Quelle:
Félix Vallotton: Livre de raison. Liste de
mes œuvres, peintures et gravures, faite
dans l'ordre chronologique, à partir de
1885, Nr. 1258: Baigneuse de dos, les bras
rassemblés sur la poitrine, ciel bleu vert
foncé, eau verte, falaise et mouettes
(T 12 P).
Literatur:
- Charles Fegdal: Félix Vallotton, Maîtres
de l'art moderne, Vol 34., 1931, pl. 46, als
Baigneuse aux oiseaux.
- Marina Ducrey: Félix Vallotton
(1865–1925). L’œuvre peint. Catalogue
raisonné, Zürich und Lausanne 2005,
Bd. III, S. 722, Nr. 1327 (mit Abb.).
CHF 70 000 / 100 000
(€ 65 420 / 93 460)
Schweizer Kunst
| 42
| 43
3037
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Der Mäher. Um 1910.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
83 × 105 cm.
Provenienz:
- Moderne Galerie Heinrich Thannhauser,
München, zu unbestimmtem Zeitpunkt.
- Privatbesitz, bis 1966.
- Galerie am Grossmünsterplatz,
Zürich, 1966.
- Sammlung Karl G. Steiner, 1974–88.
- Privatbesitz, 2013.
Ausstellungen:
- Wohl München 1911, Kollektiv-Ausstel-
lung Ferd. Hodler. Ca. 100 Werke aus den
Jahren 1872–1911, Moderne Galerie
Heinrich Thannhauser, München, 22.11.–
18.12.1911, Nr. 87, als Der Mäher, 1910.
- Paris 2007–08, Ferdinand Hodler (1853–
1918), Musée d'Orsay, Paris, 13.11.2007–
3.2.2008, Nr. 51, als Le Faucheur.
Literatur:
- Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler.
Einige Werke aus der Sammlung Karl G.
Steiner, Zürich 1981, S. 36–42, Nr. 5 (mit
Abb.), als Arbeitender Mäher.
- Jura Brüschweiler 1997: Ferdinand Ho-
dler. Sammlung Steiner, Zürich 1997, S.
134–139, 248 (mit Abb.).
- Karoline Beltinger 2007: Das Hilfsmittel
'Pausea', in: Beltinger 2007, S. 109–142,
S. 115, 118 (mit Abb.).
- Oskar Bätschmann und Paul Müller:
Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der
Gemälde, Die Figurenbilder, Zürich 2017,
Bd. III-2, S. 391, Nr. 1411 (mit Abb.).
1908 wurde Ferdinand Hodler von der
Schweizerischen Nationalbank beauftragt,
für die neuen Banknoten Entwürfe zu
schaffen. Die Thematik sollte unsere vier
Gruppen der Gesellschaft – die Landwirt-
schaft, das Handwerk, den Handel und
die Industrie verkörpern, woraus sich die
beiden eindrücklichen Darstellungen des
Holzfällers und des Mähers herauskristal-
lisierten.
Bevor die Banknoten 1911 gedruckt und
veröffentlicht wurden, malte Hodler «den
Mäher» auf Leinwand. Für Jura Brüschwei-
ler gehört Hodlers arbeitender Mäher
zu den eindrücklichsten Darstellungen,
die eine überwältigende Präsenz besitzt
und den Bauern, den einfachen Arbeiter
heroisiert.
Wie Ferdinand Hodler gegenüber Loosli
äusserte, war er von der Tätigkeit des
Mähens fasziniert: Beim Mähen ist der
Rhythmus, den diese Arbeit bedingt,
etwas ungemein Schönes. Der Bauer ist
einheitlich in Linie und Bewegung und hat
etwas fast Musikalisches» an sich. So «wie
er Schritt um Schritt fortschreitet, die Sen-
se zum Schnitt ausholt; wie dann, wenn
der Schnitt geführt wird, sein Körper sich
senkt, um gleich darauf wieder in die Kurve
zurückzuversinken. Dieses stete Hin- und
Herwiegen, wie ein weicher Wellenschlag
ist einfach berauschend. Stell dich vor
ihn hin und schau ihm zu: nach allen vier
Richtungen der Fläche verteilt sich gleich-
und regelmässig seine stete harmoni-
sche Bewegung; es liegt ein ruhiger Takt
darin die Verkörperung der geruhsamen,
selbstsicheren, wohlüberlegten Kraft, die
nichts übereilt, die alles voraussieht, die
ohne Hast Schritt um Schritt, Schnitt um
Schnitt, die Arbeit vor sich wegräumt, sie
ohne jegliche Aufregung bewältigt und zu
Ziel gelangt. (Vgl. C. A. Loosli 1921).
CHF 800 000 / 1 200 000
(€ 701 750 / 1 052 630)
Schweizer Kunst
| 44
| 45
3037A*
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Bernerin. 1926.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 27.
73 × 59 cm.
Provenienz:
- Berner Privatsammlung, direkt vom Künstler
erworben.
- Durch Erbschaft an heutigen Besitzer.
Der Überlieferung nach handelt es sich bei der
Dargestellten um Amiets Frau Anna Amiet.
CHF 28 000 / 40 000
(€ 26 170 / 37 380)
Schweizer Kunst
| 46
3038
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Garten.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: CA.
73 × 59 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 70 000 / 120 000
(€ 65 420 / 112 150)
| 47
3039*
FERDINAND HODLER
(Bern 1853–1918 Genf)
Tanne am Bach. 1910.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
90,5 × 80 cm
Provenienz:
- Theodor Schall, Berlin, bis 6.12.1910.
- Moderne Galerie Heinrich Thannhauser
München 1911.
- Auktion Paul Cassirer und Hugo Helbing,
Berlin, 18.5.1917, Los 22, als Bach und
Felsen.
- Sammlung Albrecht Guttmann, ab
25.5.1917.
- Paul Cassirer mit Fritz Gutlitt, 26.5.1917.
- Sammlung Justinus Zloczower, Bern,
1939.
- Sammlung Hans Stöcklin, Davos,
10.7.1950.
- Sammlung Morscher, Basel, seit 1959.
- Kunsthandel Claude Oevray, Unterägeri,
1998–2001.
- Art Focus, Zürich, ab 2001.
- Auktion Pierre Bergé  Associés, Genf,
25.11.2003, Los 17, als Bach mit Baum
und Felsen, 1910.
- An obiger Auktion erworben.
Ausstellungen:
- Berlin 1911, XIII. Jahrgang, VIII. Ausstel-
lung, Paul Cassirer, März 1911, Nr. 17, als
Bach und Felsen.
- Frankfurt 1911, Ein Überblick über das
gesamte bisherige Schaffen Ferdinand
Hodler in ausgewählten Werken seiner
Hand zusammengestellt im Frankfurter
Kunstverein, Frankfurter Kunstverein,
16.7.–1.10.1911, Nr. 75, als Bach und
Felsen, 1910.
- Berlin 1911, XIV. Jahrgang, I. Ausstel-
lung. Ferdinand Hodler, Paul Cassirer,
10.–11.1911, Nr. 71, als Bach und Felsen,
1910.
- München 1911, Kollektiv-Ausstellung
Ferd. Hodler. Ca. 100 Werke aus den Jah-
ren 1872–1911, Moderne Galerie Hein-
rich Thannhauser, 22.11.–18.12.1911, Nr.
84, als Bach und Felsen, 1910
- Königsberg 1913, 47. Kunstausstellung,
Kunstverein Königsberg i. Pr. r. V., 1913,
Nr. 152, als Bach und Felsen.
- Köln 1913, Eröffnungs-Ausstellung,
Kölnischer Kunstverein, 10.–11.1913,
Nr. 27, als Bach und Felsen.
- Thannhauser 1925, Ferdinand
Hodler. Geboren 1853 zu Bern, gestor-
ben 1918 zu Genf, Moderne Galerie
Heinrich Thannhauser, 9.1925, Nr. 27,
Abb. 3, als Bergbach, 1908.
- Frankfurt 1931, Vom Abbild zum Sinnbild.
Ausstellung von Meisterwerken moderner
Malerei im Städelschen Kunstinstitut,
Städelsches Kunstinstitut, 3.6.–3.7.1931,
Nr. 96, als Bach.
Literatur:
- Carl Albert Loosli: Generalkatalog
1921–1924, Bd. IV, Nr. 134, als Bergquell,
1910.
- Carl Albert Loosli: Generalkatalog
1924–1959, Nr. 2816, als Tanne am
Bergbach, 1910.
- Werner Y. Müller: Landschaftskatalog
1941 in: Müller 1941, S. 379–469,
Nr. 420 (Bach und Felsen, 1910)
- Ausst.-Kat. Ferdinand Hodler. Sammlung
Max Schmidheiny, Kartause Ittingen,
Vevey und Santiago de Chile, hrsg. von
Oskar Bätschmann, Hans A. Lüthy und
Marcel Baumgartner, 1989–90, S. 84,
Anm. 5, als Bach und Felsen.
- Oskar Bätschmann und Paul Müller:
Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné
der Gemälde, Bd. I-2, Die Landschaften,
Zürich 2008, S. 345, Nr. 403 (mit Abb.).
CHF 750 000 / 950 000
(€ 700 930 / 887 850)
Schweizer Kunst
| 48
| 49
3040*
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Strada a Stampa. 1908.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
Unten links signiert und monogrammiert:
Gio Giacometti G.G. Unten rechts mit Mo-
nogramm: G.G. Verso betitelt und datiert:
Strada a Stampa. Estate 1908.
29 × 22,5 cm.
Provenienz:
- Europäischer Privatbesitz, als Hochzeits-
geschenk vom Künstler erhalten.
- Seither in gleichem Familienbesitz.
CHF 7 000 / 10 000
(€ 6 540 / 9 350)
3041
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Winter im Bergell. Um 1912–14.
Aquarell auf Papier.
28,5 × 22,5 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung Bruno Giacometti,
Zollikon.
- Galerie J  P Fine Art, Zürich, 2007.
- Schweizer Privatbesitz.
Verso mit Echtheitsbestätigung von Bruno
Giacometti, 12.2.1987.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
Schweizer Kunst
| 50
3042*
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Winterlandschaft bei Maloja.
Aquarell auf Papier.
Unten links monogrammiert: G.G.
26,8 × 34,9 cm.
Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.
CHF 15 000 / 20 000
(€ 14 020 / 18 690)
3042A*
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Heuernte. Wohl um 1897.
Tusche auf Papier.
15,3 × 14 cm.
Provenienz:
- Europäischer Privatbesitz, als Hochzeits-
geschenk vom Künstler erhalten.
- Seither in gleichem Familienbesitz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 800 / 4 670)
| 51
3043
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Pioggia primaverile (Frühlingsregen). 1926
Öl auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: G.G. Verso
auf der Leinwand signiert und datiert:
Giovni
Giacometti Stampa 1926.
90 ×105 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Bern 1926, 12. Ausstellung der Gesell-
schaft Schweizer Maler, Bildhauer und
Architekten, Kunsthalle Bern,
2.–31.10.1926, Nr. 109.
Literatur:
- Elisabeth Esther Köhler: Giovanni Giaco-
metti 1868–1933. Leben und Werk, mit
Werkverzeichnis, Zürich, 1969, Nr. 364,
als Strasse in Stampa.
- Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti. Werkkatalog der Gemälde,
Zürich 1997, Bd. II-2, S. 498/499,
Nr. 1926.03 (mit Abb.).
CHF 80 000 / 140 000
(€ 74 770 / 130 840)
Schweizer Kunst
| 52
| 53
3044
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Madonna di Ponte. 1950.
Öl auf Leinwand.
Unten links bezeichnet und unten rechts
signiert: Madonna di Ponte VARLIN. Verso
datiert: 1950.
88 × 115,5 cm
Provenienz:
- Sammlung V. Loeb, Muri bei Bern, wohl
direkt vom Künstler.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
Ausstellungen:
- Luzern 1951, Malerei: Max Gubler, Varlin.
Plastik: Roland Duss, Œuvre-Ausstel-
lung. Graphik: La Guide Internationale
de la Gravure, Kunstmuseum Luzern,
8.7.–9.9.1951, Nr. 43.
- Lugano 1987, Il Ticino nella pittura euro-
pea, 12.9.–15.11.1987, Nr. 143.
Literatur:
- Ausst.-Kat. Il Ticino nella pittura europea,
hrsg. von Manuela Rossi et al., Lugano
1987, S. 197 (mit Farbabb.).
- Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia
Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der
Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II,
S. 131, Nr. 622, (mit Abb.).
Die Familie Guggenheim verbrachte wäh-
rend einigen Jahren längere Zeit in Ascona.
Das Gemälde, das den Grenzübergang bei
Brisago zeigt, figuriert auf einer von Varlins
handgeschriebenen Bilderliste.
CHF 35 000 / 55 000
(€ 32 710 / 51 400)
Schweizer Kunst
| 54
3045
TURO PEDRETTI
(Samaden 1896–1964 Cazis)
Die Schlucht. 1953.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert:
Turo P. 53. 117 × 110 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Solothurn 2015, Turo Pedretti. Eine
Retrospektive, Kunstmuseum Solothurn,
7.3.–25.5.2015.
Literatur:
Stephan Kunz, Dora Lardelli und Roy
Oppenheim: Turo Pedretti. Ein grosser
Maler des Engadins (1896–1964). Mit
Werkverzeichnis, Bern 2015, S. 131 und
S. 220, Nr. 427 (Abb. Nr. 14).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
| 55
3046
MAURICE BARRAUD
(1889 Genf 1954)
Femme à la Fenêtre.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: M. Barraud.
46 × 35 cm.
Provenienz:
- Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996,
Los 189.
- Schweizer Privatsammlung, an obiger
Auktion erworben.
Ausstellung:
Zürich 1944, Maurice Barraud, Galerie
Beaux-Arts, Zürich, 11.–30.11.1944, Nr. 10
(verso Etikett).
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 740 / 5 610)
Schweizer Kunst
| 56
3047
MAURICE BARRAUD
(1889 Genf 1954)
La paresseuse.
Öl auf Leinwand.
Unten link signiert: M. Barraud.
44 × 62 cm.
Provenienz:
- Basler Privatsammlung.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 3 000 / 4 000
(€ 2 800 / 3 740)
3048
WILHELM GIMMI
(Zürich 1886–1965 Chexbres)
Nu de dos.
Öl auf Leinwand.
Rechts mittig signiert: Gimmi.
46 × 38 cm.
Provenienz:
- Auktion Sotheby's, Zürich, 26.5.2003,
Los 136.
- Schweizer Privatsammlung.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 870 / 2 800)
| 57
3049
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Mohnblumen in einer Vase auf einem
Tisch. 1960.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 60.
48 × 38 cm.
Provenienz:
- Galerie Neupert, Zürich, Nr. 1761
(verso Etikett).
- Schweizer Privatsammlung.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 690 / 28 040)
3050
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Fensterausblick im Winter.
Öl auf Pavatex.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 56.
46 × 38 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz.
- Durch Erbschaft an heutigen Besitzer.
CHF 15 000 / 30 000
(€ 14 020 / 28 040)
Schweizer Kunst
| 58
3051*
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Cellospieler. 1925.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 25.
150 × 109,5 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung, direkt beim Künstler
erworben.
- Durch Erbschaft an heutigen Besitzer.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
| 59
3052*
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Verschneite Dorfpartie in Capolago. 1932.
Öl auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: G.G. Verso
auf der Leinwand signiert, bezeichnet und
datiert: Giovni
Giacometti Maloja 1932.
60 × 50 cm.
Provenienz:
Kunsthandlung Maria Steiner, St. Moritz.
Ausstellung:
Chur 1968, Jubiläumsausstellung Giovanni
Giacometti 1868–1933, Kusthaus Chur,
12.5.–10.11.1968, Nr. 120.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti. Werkkatalog der Gemälde,
Zürich 1997, Bd. II-2, S. 568/569,
Nr. 1932.22 (mit Abb.).
CHF 150 000 / 250 000
(€ 140 190 / 233 640)
© Anton Krenn / Fotostiftung Schweiz
Schweizer Kunst
| 60
| 61
3053
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Blumen in grüner Vase auf kariertem
Tischtuch. 1928.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 28.
Verso mit Widmung: UNSERER LIEBEN
ELSI MICHEL ZUR VERLOBUNG / JANU-
AR 1929 C + A · AMIET OSCHWAND
49 × 38 cm.
Provenienz:
- Elsi Michel, im Januar 1929 als Geschenk
von Cuno und Anna Amiet (verso Be-
zeichnung).
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 30 000 / 40 000
(€ 28 040 / 37 380)
Schweizer Kunst
| 62
3054*
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Bildnis Anne-Marie. 1925.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert
und datiert: CA 25.
58,5 × 66 cm.
Provenienz:
- Berner Privatsammlung, direkt vom
Künstler erworben.
- Durch Erbschaft an heutigen Besitzer.
CHF 25 000 / 35 000
(€ 23 360 / 32 710)
| 63
3055
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Bildnis Susanna Michel-Mühlemann. 1903.
Tempera auf Malkarton.
Unten links monogrammiert und datiert:
CA 1903.
73,5 × 52 cm.
Provenienz:
- Susanna und Eduard Michel-Mühlemann,
1903.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
Ausstellungen:
- Wien 1904, XIX. Ausstellung der Verei-
nigung bildender Künstler Österreichs,
Wiener Secession, 16.1.–6.3.1904, Nr. 97,
als Damenporträt vor blumiger Wiese.
- Zürich 1922, Cuno Amiet, Kunsthaus
Zürich, 9.3.–9.4.1922, Nr. 19, als Damen-
bildnis vor blumiger Wiese.
- Bern 1928, Cuno Amiet und seine Schü-
ler, Kunstmuseum Bern, 12.5.–22.7.1928,
Nr. 80, als Bildnis S. M..
- Zürich 1938, Cuno Amiet. Zeichnun-
gen, Aquarelle, Gemälde in Öl, Pas-
tell, Wachsfarben, Kunsthaus Zürich,
14.5.–12.6.1938, Nr. 136, als Damenpor-
trät vor blumiger Wiese.
- Basel 1938, Cuno Amiet, Kunsthalle
Basel, 18.6.–17.7.1938, Nr. 142, als Da-
menporträt vor blumiger Wiese.
- Bern 1958, Cuno Amiet, Ausstellung
zum neunzigsten Geburtstag, Kunsthalle
Bern, 29.3.–4.5.1958, Nr. 20, als Bildnis
Frau Dr. Michel.
Literatur:
- Max Glass: Die Wiener Sezession. II, in:
Neue Zürcher Zeitung, 3.2.1904, Nr. 23,
Morgenblatt.
- Wilhelm Schäfer: Die moderne Malerei
der deutschen Schweiz, Frauenfeld 1924,
S. 59.
- Albert Baur: Cuno Amiet. Zur Vollendung
seines fünfundsiebzigsten Lebensjahres,
Basel 1943, S. 27, 53, als Damenbildnis
vor blumiger Wiese – Portrait de femme
devant un pré fleuri (Abb. Nr. 14).
- Eduard Plüss: Amiet, Cuno. Maler,
Aquarellist, Zeichner, Graphiker, Plastiker,
in: Künstlerlexikon der Schweiz. XX. Jahr-
hundert, hrsg. vom Verein zur Herausga-
be des schweizerischen Künstler-Lexi-
kons, Frauenfeld 1958–1961, Bd. I, S. 16.
- Karoline Beltinger: Maltechnische Unter-
suchungen zu den Gemälden von Cuno
Amiet, 1883–1914, Zürich 2014.
- Franz Müller und Viola Radlach: Cuno
Amiet. Die Gemälde 1883–1919, Zürich
2014, Bd. I, S. 223, Nr. 1903.07 (mit Abb.).
CHF 60 000 / 90 000
(€ 56 070 / 84 110)
Schweizer Kunst
| 64
3056
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Waldinneres. 1908.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: G.G.
38 × 46 cm.
Provenienz:
- Nachlass Giovanni Giacometti.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer,
Schweiz.
Ausstellungen:
- Bern 1968, Jubiläumsausstellung Cuno
Amiet 1868–1961, Giovanni Giacometti
1868–1933. Werke bis 1920, Kunstmu-
seum Bern, 8.3.1968–28.4.1968, ausser
Katalog.
- Zürich 1988, Giovanni Giacometti,
Kunstsalon Wolfsberg, Zürich, 27.10.–
26.11.1988, S. 77, als Nel bosco, datiert
1914/16, Farbabb. S. 60.
Quelle:
Giovanni Giacometti, Registro dei quadri,
Quaderno 1A, S. 25, Nr. 110.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der
Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 280, Nr.
1908.47 (mit Abb.).
Das Gemälde entstand im Jahr 1908, als
Giovanni Giacometti mit der Brücke-
Ausstellung der internationale Durchbruch
gelang.
Sein Freund Cuno Amiet wurde be-
reits 1906 von der Künstlervereinigung
Brücke eingeladen, der Gruppe beizu-
treten. Knapp zwei Jahre später schrieb
Karl Schmidt-Rotluff an Amiet, dass
die Brücke-Künstler auch Werke von
Giacometti zeigen möchten: Wie ist’s?
Wir hätten von Giacometti gern 2 Bilder.
 Neben Giacometti wurden in Dresden
auch Werke von Derain, van Dongen, Mar-
quet, Metzinger, Picasso, Roussel, Signac,
Vlaminck u.a. gezeigt. Hier stiessen Amiet
und Giacometti erstmals auf ihre französi-
schen Zeitgenossen, die Fauves was sich
auch in ihrem Œuvre widerspiegelt. Nach
dieser Wanderausstellung der Brücke
folgten in den kommenden Jahren noch
viele Ausstellungen im Ausland (Paul Müller
und Viola Radlach: Giovanni Giacometti.
Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997,
Bd. I, S. 91f).
CHF 50 000 / 80 000
(€ 46 730 / 74 770)
| 65
3057*
ALICE BAILLY
(Genf 1872–1938 Lausanne)
Bildnis Némisio Brazzola, Steinmetz. 1931.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Alice
Bailly 1931.
111 × 88 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz.
- Koller Auktionen, Zürich, 4.12.2009,
Los 3042.
- Europäische Privatsammlung, an obiger
Auktion erworben.
Ausstellung:
Lausanne 2005–06, Alice Bailly. La fête
étrange, Musée Cantonal des Beaux-Arts
de Lausanne, 14.10.2005–15.1.2006,
Nr. 209.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 690 / 28 040)
Schweizer Kunst
| 66
3058
GUSTAVE BUCHET
(Etoy 1888–1963 Lausanne)
Bateaux. 1931.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert:
G. Buchet 1931.
100 × 65 cm.
Provenienz:
- Auktion Christie's, Zürich, 30.3.1998,
Los 150.
- Schweizer Privatsammlung, an obiger
Auktion erworben.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 690 / 28 040)
| 67
3059
GOTTARDO SEGANTINI
(Pusiano 1882–1974 Maloja)
Rückkehr im Winter. 1955.
Öl auf Hartfaserplatte.
Unten links signiert und datiert: GOTTARDOS 1955.
75 × 100 cm.
Provenienz:
- Auktion Christie's, Zürich, 3.12.2007, Los 110.
- Schweizer Privatsammlung.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 74 770 / 112 150)
Schweizer Kunst
| 68
3060*
FÉLIX VALLOTTON
(Lausanne 1865–1925 Paris)
Docteur, c'est du lait garanti! – Une seule
goutte, et je n'en réponds plus! 1902.
Tusche und Aquarell auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: FV.
36,4 × 27,2 cm.
Provenienz:
- Auktion Ketterer Kunst, München,
25.11.2016, Los 118.
- An obiger Auktion erworben.
CHF 4 000 / 7 000
(€ 3 740 / 6 540)
3061
ALFRED HEINRICH PELLEGRINI
(1881 Basel 1958)
Stehender Akt. 1900.
Kohle auf Papier.
Unten links monogrammiert: AHP.
147 × 48 cm (Lichtmass).
Provenienz:
- Auktion Sotheby's, Zürich, 28.11.2011,
Los 84.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 670 / 7 480)
Schweizer Kunst
| 70
3062
NIKLAUS STOECKLIN
(1896 Basel 1982)
Stillleben mit Pfeife. 1921.
Öl auf Malkarton.
Oben rechts monogrammiert
und datiert: N. St. 21.
20,6 × 32 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 14 020 / 23 360)
| 71
3063
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Zinnienstrauss vor dem Untersee mit
Blick auf Berlingen. 1940.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1940.
68,5 × 43,5 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz Margrith Mahler, 1941, direkt
beim Künstler erworben (verso bezeich-
net).
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Zürich 1987, Adolf Dietrich, Kunstsalon
Wolfsberg, 2.7.–22.8.1987, Nr. 47.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 282, Nr.
40.30 (mit Abb.), als Zinnienstrauss vor
See.
CHF 40 000 / 50 000
(€ 37 380 / 46 730)
Schweizer Kunst
| 72
3064
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Blaumeise auf Blütenzweig, mit Reh. 1945.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1945.
27,5 × 22,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 310,
Nr. 45.21 (mit Abb.).
CHF 25 000 / 35 000
(€ 23 360 / 32 710)
| 73
3065*
CLARA PORGES
(Berlin 1879–1963 Samedan)
Val Marzo.
Aquarell auf Papier.
Unten rechts signiert: C-PORGES.
53 × 63 cm (Lichtmass).
Provenienz:
- Joseph Wucherer (1909–1975), Bekann-
ter, Mäzen und Testamentvollstrecker
von Clara Porges.
- Durch Erbschaft an die direkten Nach-
kommen des Obigen.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 11 210 / 16 820)
Schweizer Kunst
| 74
3066*
CLARA PORGES
(Berlin 1879–1963 Samedan)
Lago di Sils verso Maloja.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: PORGES.
60 × 71 cm.
Provenienz:
- Joseph Wucherer (1909–1975), Bekann-
ter, Mäzen und Testamentvoll­strecker
von Clara Porges.
- Durch Erbschaft an die direkten Nach-
kommen des Obigen.
CHF 35 000 / 50 000
(€ 32 710 / 46 730)
| 75
3067
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Porte de Morat Fribourg. 1940.
Öl auf Leinwand.
43 × 100 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Biel 1964, Varlin, Städtische Galerie, Biel,
15.2.–22.3.1964, Nr. 10.
- Paris 1997, Varlin – Peintures, Galerie
Claude Bernard, Paris, 26.3.–3.5.1997.
Literatur:
- Ausst.-Kat. Varlin: Peintures, Galerie
Claude Bernard, Paris, 26.3.–3.5.1997,
S. 13 (mit Abb.).
- Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia
Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der
Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II,
S. 66, Nr. 277 (mit Abb.).
CHF 30 000 / 50 000
(€ 28 040 / 46 730)
Schweizer Kunst
| 76
3068
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Liebespaar auf der hohen Promenade.
Um 1937.
Öl auf Hartfaserplatte.
Unten rechts signiert: Varlin.
34 × 44,7 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 15 000 / 20 000
(€ 14 020 / 18 690)
| 77
3069
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Interieur, Montrouge. Um 1936/37
(um 1950 überarbeitet).
Öl auf Leinwand.
50 × 73 cm
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und
Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der
Gemälde, Zürich 1977, Bd. I, S. 292, Nr. 500
(mit Abb.).
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 740 / 5 610)
3070
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Venedig, Unterengstringen. 1949.
Öl auf Leinwand.
38 × 46 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und
Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der
Gemälde, Zürich 1977, Bd. II, S. 272,
Nr. 1340 (mit Abb.).
CHF 5 000 / 6 000
(€ 4 670 / 5 610)
Schweizer Kunst
| 78
3071
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Venedig, San Giorgio Maggiore. 1952.
Öl auf Leinwand auf Leinwand montiert.
49 × 62 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und
Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der
Gemälde, Zürich 1977, Bd. III, S. 112,
Nr. 1685 (mit Abb.).
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 610 / 8 410)
3072
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Venedig, Unterengstringen. 1949.
Öl auf Leinwand.
50 × 60 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und
Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der
Gemälde, Zürich 1977, Bd. II, S. 281,
Nr. 1985 (mit Abb.).
CHF 7 000 / 10 000
(€ 6 540 / 9 350)
| 79
3072A
ERNST SAMUEL GEIGER
(Turgi 1876–1965 La Neuveville)
Stiller Abend. 1916.
Öl auf Leinwand.
Unten recht signiert und datiert:
E. Geiger. 1916.
54 × 65 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
Schweizer Kunst
| 80
3072B
ERNST SAMUEL GEIGER
(Turgi 1876–1965 La Neuveville)
Blick auf den Bielersee. Um 1915/16.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: E. Geiger
(in die frische Farbe geritzt).
38 × 46 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz Frieda Kocher, 1916.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 7 000 / 10 000
(€ 6 540 / 9 350)
| 81
3073
AUGUSTO GIACOMETTI
(Stampa 1877–1947 Zürich)
Mimosen II. 1935.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: a.g. Verso
bezeichnet: AUGUSTO GIACOMETTI
1935 Mimosen II.
55,3 × 55,3 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Das Werk wird in das in Vorbereitung
befindliche Werkverzeichnis Augusto Gia-
cometti. Catalogue raisonné der Gemälde,
Wandbilder und Glasmalereien, heraus-
gegeben vom Schweizerischen Institut
für Kunstwissenschaft aufgenommen
(Erscheinungsdatum 2023).
CHF 40 000 / 70 000
(€ 37 380 / 65 420)
Schweizer Kunst
| 82
3074
ALOIS CARIGIET
(1902 Trun 1985)
Winterlandschaft mit Dorf
und Familie. 1962.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts datiert und
monogrammiert: 62 A. C.
80 × 100 cm. Original Carigiet
Kasettenrahmen.
Provenienz:
Schweizer Privatebesitz.
CHF 50 000 / 80 000
(€ 46 730 / 74 770)
| 83
3075
LOUIS SOUTTER
(Morges 1871–1942 Ballaigues)
Le Perroquet. 1923–30.
Tusche auf Papier.
Verso mit Bezeichnung und Widmung: Le
Perroquet / Coussin ou Porte manteau /
Bois colorié et sculpté. / A Mme Monod.
17,5 × 22 cm.
Provenienz:
- Sammlung René Monod, Genf.
- Sammlung E. Roux-Monod, Genf.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
Literatur:
Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue
de l'œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 49,
Nr. 302 (mit Abb.).
CHF 6 000 / 10 000
(€ 5 610 / 9 350)
3076*
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Stadtstrasse in der Nacht. Um 1917/18.
Bleistift auf Papier.
22,6 × 17,3 cm.
Provenienz:
- Eduard, Ernst und Max Gubler-Stiftung,
Zürich.
- Koller Auktionen, Zürich, 4.12.2009,
Los 3073.
- An obiger Auktion erworben.
CHF 1 000 / 1 500
(€ 930 / 1 400)
Schweizer Kunst
| 84
3077*
ADOLF WÖLFLI
(Bern 1864–1930 Waldau)
Die Röösali Schlange am Allmacht Staab.
1926.
Farbstift auf Papier.
Verso mit Erklärung, am Ende des Textes
signiert und datiert: 1926, Skt. Adolf II.
47,4 × 31 cm.
Provenienz
- Schweizer Privatsammlung.
- Andrew Edlin Gallery, New York, Outsider
Art Fair New York, Januar 2007.
- Deutsche Privatsammlung.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 14 020 / 23 360)
| 85
3078
CHARLES L' EPLATTENIER
(Neuchâtel 1874–1946 Les Côtes–du–
Doubs)
Chasseral. 1940.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert:
C. L'EPLATTENIER 1940.
60 × 73 cm.
Provenienz:
Westschweizer Privatbesitz.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 740 / 5 610)
3079
MAURICE BARRAUD
(1889 Genf 1954)
Nu couronné de feuillage (verso und recto).
Aquarell auf Papier.
72 × 48,5 cm (Lichtmass recto).
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 800 / 1 200
(€ 750 / 1 120)
Schweizer Kunst
| 86
3080*
AUGUSTO GIACOMETTI
(Stampa 1877–1947 Zürich)
Blumenwiese. Um 1896.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
Unten rechts signiert: Aug. Giacometti.
42,5 × 32,2 cm.
Provenienz:
- Auktion Ketterer Kunst, München,
26.4.2012, Los 126.
- An obiger Auktion erworben.
Das Gemälde ist im Schweizerischen Ins-
titut für Kunstwissenschaft als eigenhän-
diges Werk von Augusto Giacometti unter
der Nr. 1107220002 registriert.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 610 / 7 480)
| 87
3081
PAUL CAMENISCH
(Zürich 1893–1970 Basel)
Erinnerung an das Maderanertal. August/
September 1957.
Öl auf Leinwand.
81 × 146 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz, direkt beim
Künstler erworben.
- Durch Schenkung an heutigen Besitzer.
Literatur:
Œuvre-Katalog. Paul Camenisch.
7. 11.1893–13.2.1970, Nr. 211 (Links
blaue Felsen mit Wasserfall, rechts Tal mit
Gebirgsstock, Mitte blauer See in Tannen.
Zwei Holzsammler).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
Schweizer Kunst
| 88
3082
PAUL CAMENISCH
(Zürich 1893–1970 Basel)
Stadtgarten. August/September 1934.
Öl auf Leinwand.
115 × 125 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz, direkt beim
Künstler erworben.
- Durch Schenkung an heutigen Besitzer.
Literatur:
Œuvre-Katalog. Paul Camenisch. 7.
11.1893–13.2.1970, Nr. 107 (Mitte grüner
Rasenplatz, umgeben von Blumen und
Sträuchern links und rechts, links Gemäuer,
rechts Gartenhaus, hinten Stadthäuser,
vorn weissgraues Mäuerchen. Hinterer
Garten Riehentorstrasse 31).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
| 89
3083*
CARL WALTER LINER
(St. Gallen 1914–1997 Appenzell)
Ohne Titel. 1958.
Öl auf Leinwand.
89 × 116 cm.
Provenienz:
Europäischer Besitz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 800 / 4 670)
Schweizer Kunst
| 90
3084
WALTER ROPÉLÉ
(geboren 1934 in Basel 1934)
Im stillen Garten. 2007
Acryl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert:
W. Ropélé. 07.
100 × 120 cm
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 480 / 11 210)
| 91
3085
HANS BERGER
(Biel 1882–1977 Aire–la–Ville)
Air-la-ville.
Öl auf Leinwand.
Unten link signiert: Berger.
36 × 39,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 870 / 2 800)
3086
FRITZ GLARNER
(Zürich 1899–1972 Locarno)
Stillleben mit Blumenvase und
orangem Heft.
Öl auf Karton.
54,6 × 46 cm.
Provenienz:
- Auktion Fischer, Luzern, 12.11.2002,
Los 1304.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 6 000
(€ 2 800 / 5 610)
Schweizer Kunst
| 92
3087
MAX BURI
(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Auf dem Feld. Um 1895/1900.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: MAX BURI.
61,5 × 49 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
| 93
3088
ALBERT SCHNYDER
(1898 Delsberg 1989)
Pferde vor dem Bauernhof (Le peuchapat-
te). 1949–50.
Öl auf Hartfaserplatte.
Verso auf Etikett bezeichnet, datiert und
signiert.
31 × 81,4 cm.
Provenienz:
- Auktion Christie's. Zürich, 5.12.2000,
Los 91.
- Schweizer Privatsammlung.
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 610 / 8 410)
3089
ALBERT SCHNYDER
(1898 Delémont 1989)
Die Schaukel. 1928.
Öl auf Leinwand.
Verso auf Etikett bezeichnet, datiert und
signiert.
53,5 × 46 cm.
Provenienz:
Privatbesitz, Zürich.
Ausstellung:
Bern 2004–05, Albert Schnyder 1898–
1989. A la croisée des chemins, Kunstmu-
seum Bern, 2.7.–26.9.2004 und Museum
Oskar Reinhart am Stadtgarten, Winter-
thur, 27.10.2004–30.1.2005.
Literatur:
Max Huggler und Georges Peillex: Albert
Schnyder, Zürich 1978, S. 12 (mit Abb.).
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 610 / 7 480)
Schweizer Kunst
| 94
3090
ALBERT SCHNYDER
(1898 Delsberg 1989)
Die Schnitter. 1943.
Öl auf Leinwand.
Verso auf Leinwand signiert: A. Schnyder 1943.
Verso auf Künstleretikett signiert, bezeichnet
und datiert.
58 × 77 cm
Provenienz:
- Auktion Christie's, Zürich, 29.9.2003, Los 91.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 670 / 7 480)
| 95
3091
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Doppelbildnis Eltern Lüthy. 1947.
Öl auf Hartfaserplatte.
Unten links signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1947.
42 × 68 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Ausstellung:
Schaffhausen 1952, Adolf Dietrich, Jubilä-
umsausstellung zu seinem 75. Geburtstag,
Museum zu Allerheiligen Schaffhausen,
12.10.–16.11.1952.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 1947,
Nr. 47.09 (mit Abb.).
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 350 / 14 020)
Schweizer Kunst
| 96
AMIET, CUNO 3028, 3035, 3037A,
3038, 3049, 3050,
3051, 3035, 3054,
3055
ANKER, ALBERT 3014, 3015, 3016,
3019, 3020, 3021
BARRAUD, MAURICE 3046, 3047, 3079
BERGER, HANS 3085
BOCION, FRANCOIS 3027
BUCHET, GUSTAVE 3058
CALAME, ALEXANDRE 3004, 3005, 3008,
3010, 3011, 3017,
3018
CAMENISCH, PAUL 3081, 3082
CARIGIET, ALOIS 3074
CASTAN, GUSTAVE 3006
DIETRICH, ADOLF 3064, 3091
GEIGER, ERNST SAMUEL 3072A, 3072B
GIACOMETTI, AUGUSTO 3073, 3080
GIACOMETTI, GIOVANNI 3034, 3040, 3041,
3042, 3042A, 3043,
3052, 3056, 3073,
3080
GIMMI, WILHELM 3048
GLARNER, FRITZ 3086
GUBLER, MAX 3069, 3070, 3071,
3072, 3076
HODLER, FERDINAND 3025, 3026, 3029,
3030, 3031, 3032,
3033, 3037, 3039
KOLLER, RUDOLF 3012, 3013
L‘ EPLATTENIER, CHARLES 3078
LINER, CARL WALTER 3083
MÜLLER, JOHANNES 3001
PEDRETTI, TURO 3045
PELLEGRINI, ALFRED HEINRICH 3061
ROPELE, WALTER 3084
SCHNYDER, ALBERT 3088, 3089, 3090
SEGANTINI, GOTTARDO 3059
STEFFAN, JOHANN GOTTFRIED 3002, 3003, 3009
STOECKLIN, NIKLAUS 3062
VALLOTTON, FELIX 3036, 3060
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM), 3068
WÖLFLI, ADOLF 3077
ZÜND, ROBERT 3007, 3022
| 97
Künstlerregister
Schweizer Kunst
Auktion online: 24. November bis 10. Dezember 2020
Vorbesichtigung in Zürich:
Donnerstag, 26. November bis Dienstag, 1. Dezember 2020
Koller ibid online only
Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 102/121
8031 Zürich, Schweiz
AUKTION
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 121
8031 Zürich, Schweiz
AUKTION
ONLINE ONLY
VORBESICHTIGUNG
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
AUKTION
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
AUKTIONEN
REPRÄSENTANTEN
Koller Auktionen AG
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63 
Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch
www.kollerauktionen.ch
Koller Auktionen AG
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
Tél +41 22 311 03 85
Fax +41 22 810 06 30
geneva@kollerauktionen.ch
www.kollerauktionen.ch
MÜNCHEN
Fiona Seidler
Maximiliansplatz 20
80333 München
Tel. +49 89 22 80 27 66
Fax +49 89 22 80 27 67
Mobile +49 177 257 63 98
muenchen@kollerauktionen.com
DÜSSELDORF
Ulrike Gruben
Citadellstrasse 4
40213 Düsseldorf
Tel. +49 211 30 14 36 38
Fax +49 211 30 14 36 39
Mobile +49 175 586 38 64
duesseldorf@kollerauktionen.com
MOSKAU
Vadim Goncharenko
Mobile +41 76 431 81 64
moscow@kollerauctions.com
BEIJING
Jing Li
Haidianque Chedaogou 10# 6/4-307
100089 Beijing
Tel. +86 135 2039 8057
beijing@kollerauctions.com
ITALIEN
LuigiPesce
ViaCairoli18
16124Genua
Tel.+393395962768
italia@kollerauktionen.ch
HAMBURG
Ulrike Gruben
Tel. +49 211 30 14 36 38
hamburg@kollerauktionen.com
| 100| 100
BEDINGUNGEN FÜR KLASSISCHE AUKTIONEN
Diese Bedingungen gelten für Objekte, die von
Koller (gemäss Definition unten) live im Aukti-
onssaal versteigert werden.
Durch die Teilnahme an der Auktion unterzieht
sich der Bieter den nachstehenden Auktions-
bedingungen („AGB“) der Koller Auktionen AG,
Hardturmstrasse 102, 8005 Zürich, Schweiz
(„Koller“):
1. Rechtsstellung der Parteien
Die Steigerungsobjekte werden durch Koller im
Namen und auf Rechnung des Einlieferers des zu
versteigernden Objektes („Einlieferer“) verstei-
gert. Koller handelt in fremdem Namen und auf
fremde Rechnung als direkte/unmittelbare Stell-
vertreterin des Einlieferers im Sinne von Art. 32
Abs. 1 des schweizerischen Obligationenrechts
(„OR“). Der Zuschlag erfolgt an den von Koller im
Rahmen der Auktion anerkannten Bieter mit dem
höchsten Gebot in Schweizer Franken („Käufer“),
wodurch das betroffene ersteigerte Objekt ein
verbindlicher Kaufvertrag zwischen Einlieferer
und Käufer entsteht („Kaufvertrag“). Koller wird
dadurch nicht Partei des Kaufvertrages.
2. Aufgeld
2.1 Nebst dem Zuschlagspreis ist vom Käufer
auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld zu entrich-
ten, das wie folgt berechnet wird:
i. bei einem Zuschlag bis CHF 10‘000: 25%
ii. bei einem Zuschlag ab CHF 10‘000 bis
CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000
und 22% auf die Differenz von CHF 10‘000 bis
zur Höhe des Zuschlags
iii. bei einem Zuschlag ab CHF 400‘000: 25% auf
die ersten CHF 10‘000; 22% auf CHF 390‘000
und 15% auf die Differenz von CHF 400‘000
bis zur Höhe des Zuschlags.
2.2 Falls der Käufer während einer online über-
tragenen Saal-Auktion („Live-Auktion“) live im
Internet mitbietet, oder ein Vorgebot über eine
fremde, mit Koller verlinkten Seite abgibt, wird
ein zusätzlicher Aufpreis von 3% des Zuschlags
verrechnet. Für Gebotsabgaben im Rahmen
einer Live-Auktion gelten im Übrigen die Bedin-
gungen, welche auf der Live-Auktion Webseite
publiziert sind. Diese können von den hier pub-
lizieren abweichen.
2.3 Auf das Aufgeld hat der Käufer die schwei-
zerische Mehrwertsteuer („MWST“) zu entrich-
ten. Die angegebenen %-Sätze des Aufgeldes
beziehen sich auf den Zuschlagspreis für jedes
einzelne Objekt. 
2.4 Alle im Auktionskatalog mit * (Asterisk) be-
zeichneten Objekte sind vollumfänglich mehr-
wertsteuerpflichtig, d. h. bei diesen Objekten
wird die MWST auf den Zuschlagspreis plus
Aufgeld berechnet. Käufer, die eine rechtsgültig
abgestempelte Ausfuhrdeklaration vorlegen, er-
halten die MWST rückvergütet. 
2.5 Der Käufer erklärt sich damit einverstanden,
dass Koller allenfalls auch vom Einlieferer eine
Kommission erhält.
3. Garantie
3.1 Koller wird den Kauf (unter Vorbehalt nachfol-
gender Ziffern 3.2 und 3.3) namens des Einlieferers
rückgängig machen und dem Käufer Kaufpreis und
Aufgeld (inkl. MWST) zurückerstatten, falls sich das
Objekt als Fälschung erweist. Eine Fälschung liegt
vor, wenn das Objekt nach vernünftiger Auffassung
von Koller eine im Hinblick auf Urheberschaft, Alter,
Periode,KulturoderHerkunftinTäuschungsabsicht
geschaffene Imitation ist, bei der sich die korrekte
Beschreibung solcher Inhalte nicht in der Beschrei-
bungimAuktionskatalog(unterBeachtungjeglicher
Ergänzungen) widerspiegelt und dieser Umstand
denWertdesObjektsimVergleichzueinemderKa-
talogbeschreibung entsprechenden Gegenstand
wesentlich beeinträchtigt. Ein Objekt gilt nicht als
gefälscht, wenn es lediglich beschädigt ist und/oder
an ihm Restaurierungsarbeiten und/oder Verände-
rungenirgendwelcherArtvorgenommenwurden. 
3.2 Eine Rückabwicklung gemäss vorstehender
Bestimmung findet nach Ermessen von Koller
nicht statt, falls:
i. die Beschreibung des Objekts im Auktions-
katalog im Einklang mit der Meinung einer
Fachperson oder mit der herrschenden Mei-
nung von Fachpersonen stand oder die Be-
schreibung im Auktionskatalog andeutete,
dass hierüber Meinungsverschiedenheiten
bestanden, 
ii. die Fälschung zur Zeit des Zuschlages nach
dem Stand der Forschung und mit den allge-
mein anerkannten und üblichen Methoden
noch nicht oder nur mit unverhältnismässi-
gem Aufwand als solche erkennbar war,
iii. die Fälschung (nach Kollers sorgfältiger Ein-
schätzung) vor 1880 hergestellt wurde oder 
iv. es sich beim Kaufobjekt um ein Gemälde,
Aquarell, eine Zeichnung oder Skulptur han-
delt, das gemäss den Angaben im Auktions-
katalog vor 1880 entstanden sein müsste.
3.3 Der Käufer kann von Koller (als Vertreterin
des Einlieferers) die Rückabwicklung ab dem Tag
des Zuschlages für einen Zeitraum von zwei (2)
Jahren (drei (3) Wochen für Schmuck) verlangen.
Sie wird ausschliesslich dem Käufer eingeräumt
und darf nicht an Dritte abgetreten werden. Die
Geltendmachung des Anspruchs setzt voraus,
dass der Käufer gegenüber Koller sofort nach
Entdeckung des Mangels mit eingeschriebe-
nem Brief Mängelrüge erhebt und Koller das ge-
fälschte Kaufobjekt im gleichen Zustand, wie es
ihm übergeben wurde, und unbelastet von An-
sprüchen Dritter, zurückgibt. Der Käufer hat den
Nachweis zu erbringen, dass es sich beim Ob-
jekt um eine Fälschung handelt. Koller kann vom
Käufer verlangen, dass dieser auf eigene Kosten
Gutachten von zwei unabhängigen und in dem
Bereich anerkannten Experten einholt, ist jedoch
nicht an solche Gutachten gebunden und behält
sich das Recht vor, zusätzlichen Expertenrat auf
eigene Kosten einzuholen.
3.4 KollerkannnachfreiemErmessenaufdieGel-
tendmachung eines Ausschlussgrundes gemäss
vorstehender Ziffer 3.2 oder auf die Erfüllung von
Voraussetzungen nach obiger Ziffer 3.3 verzich-
ten.
3.5 Die Ansprüche des Käufers gegen Koller als
Vertreterin des Einlieferers unter dieser Ziffer
3.1 beschränken sich auf die Rückerstattung des
von diesem bezahlten Kaufpreises und Aufgel-
des (inkl. MWST). Weitergehende oder andere
Ansprüche des Käufers sind unter jedwelchem
Rechtstitel (inklusive Irrtumsanfechtung gemäss
Art. 23 ff. OR) ausgeschlossen.
4. Haftungsausschluss
4.1 Die Steigerungsobjekte werden in dem Zu-
stand versteigert, in dem sie sich im Augenblick
des Zuschlags befinden. Bei den Steigerungsob-
jekten handelt es sich um „gebrauchte“ Waren.
Diese befinden sich naturgemäss nicht mehr in
neuwertigem Zustand.
4.2 Zu jedem Objekt beinhaltet der Auktionskata-
log eine Beschreibung mit Abbildung. Die Informa-
tionenindenAuktionskatalogen,sowie Zustands-
berichte von Koller die vor der Auktion angefordert
werden können, geben lediglich ein allgemeines
Bild und eine unverbindliche Einschätzung von
Koller wieder. Die Beschreibung der Objekte er-
folgt nach bestem Wissen und Gewissen, doch
kann Koller für die Katalogangaben keine Haftung
übernehmen. Während der Ausstellung besteht
die Möglichkeit, die Gegenstände zu besichtigen.
Entsprechend wird der Käufer aufgefordert, das
ObjektvorderAuktioninAugenscheinzunehmen,
und sich, allenfalls unter Heranziehung unabhän-
giger Fachberatung, ein eigenes Urteil über die
Übereinstimmung des Objekts mit der Katalog-
beschreibung zu bilden. Für die Objektbeschrei-
bungen ist die gedruckte Ausgabe des Katalogs
(inkl. späterer Ergänzungen) in deutscher Sprache
ausschliesslich massgebend. Koller behält sich
das Recht vor, zur Meinungsbildung Experten oder
Fachkräfte ihrer Wahl beizuziehen und sich auf
diese abzustützen. Koller kann für die Richtigkeit
solcher Meinungen nicht verantwortlich gemacht
werden. Solche Expertenmeinungen oder Gut-
achten stellen genauso wenig wie von Koller vor-
genommene Objektbeschreibungen oder sonsti-
ge Aussagen über ein Objekt (inklusive Aussagen
über dessen Wert) explizite oder stillschweigende
Zusicherungendar.
4.3 UnterVorbehaltvonvorstehenderZiff.3wird
jede Haftung für Rechts- und Sachmängel weg-
bedungen. Die Verpflichtungen des Einlieferers
gegenüber dem Käufer sind im gleichen Masse
eingeschränkt wie die Verbindlichkeiten von Kol-
ler gegenüber dem Käufer.
5. Teilnahme an der Auktion
5.1 Die Teilnahme an einer Auktion als Bieter
steht jedermann offen. Koller behält sich aber
das Recht vor, nach freiem Ermessen jeder
Person den Zutritt zu ihren Geschäftsräumlich-
keiten oder die Anwesenheit bzw. Teilnahme an
ihren Auktionen zu untersagen. 
5.2 Bieter, die Koller nicht persönlich bekannt
sind, müssen sich bis 48 Stunden vor der Auktion
mittels des dafür vorgesehenen Formulars re-
gistrieren. Der rechtsgültig unterzeichneten Re-
gistrierung ist eine Kopie des gültigen Reisepas-
ses und eine Kopie der Kreditkarte beizulegen.
Bei jedem Zahlungsverzug des Bieters ist Koller
berechtigt, die Kreditkarte des Bieters gemäss
Angaben auf dem Registrierungsformular bis
zur Höhe des geschuldeten Betrages zuzüglich
Spesen des Kartenanbieters zu belasten. 
5.3 Koller kann von jedem Bieter vorgängig einen
Bonitätsnachweis einer für Koller akzeptablen
Bank verlangen. 
5.4 Bei Geboten für Objekte mit oberen Schätz-
werten von mehr als CHF 30 000 kann Koller vom
Bieter jederzeit die vorgängige Überweisung von
20% der unteren Schätzwerte als Sicherheit ver-
langen. Koller wird diesen Betrag nach der Aukti-
on mit ihren und den Ansprüchen der Einlieferer
verrechnenundeinenallfälligenÜberschussum-
gehend an den Käufer / Bieter zurückerstatten.
| 101| 101
6. Versteigerung
6.1 Koller kann ein Objekt unterhalb des mit dem
Einlieferer vereinbarten Mindestverkaufspreises
zum Ausruf bringen. Die Abgabe eines Gebots
anlässlich der Versteigerung bedeutet eine ver-
bindliche Offerte. Der Bieter bleibt an sein Gebot
gebunden, bis dieses entweder überboten oder
von Koller abgelehnt wird. Doppelgebote werden
sofort nochmals aufgerufen; in Zweifelsfällen
entscheidet die Auktionsleitung. 
6.2 Es steht Koller frei, ein Angebot ohne be-
sondere Gründe abzulehnen oder aber, falls ein
Bieter die Voraussetzungen zur Teilnahme an
einer Auktion gemäss obiger Ziffer 5.2 bis 5.4
nicht erfüllt. Ebenso steht es Koller frei, Steige-
rungsgegenstände ohne Verkauf zuzuschlagen
oder zurückzunehmen, selbst wenn dies für die
Auktionsteilnehmer nicht erkennbar sein sollte. 
6.3 Koller behält sich das Recht vor, Nummern
des Katalogs zu vereinigen, zu trennen, ausser-
halb der Reihenfolge anzubieten oder wegzulas-
sen. Koller behält sich vor, einen Zuschlag bei Vor-
liegen besonderer Umstände nur unter Vorbehalt
vorzunehmen. Erfolgt der Zuschlag unter Vorbe-
halt, so bleibt der Bieter noch während 14 Tagen
anseinGebotgebunden.Erwirdwiederfrei,wenn
die Erklärung von Koller, der Zuschlag sei definitiv,
nicht innert dieser Frist bei ihm eintrifft. 
6.4 Steigerungsangebote von Kaufinteressen-
ten, die der Auktion nicht persönlich beiwohnen
können, werden bis 48 Stunden vor Beginn der
Steigerung schriftlich entgegengenommen. 
6.5 Interessenten können telefonisch mitbieten,
wenn sie dies mindestens 48 Stunden vor Aukti-
onsbeginn schriftlich vorangemeldet haben. Auf
Objekte mit Schätzpreisen unter CHF 500 kann
nicht telefonisch geboten werden und Interes-
senten werden um Abgabe eines schriftlichen
Gebots bzw. um persönliches Mitbieten im Auk-
tionssaal gebeten. 
6.6 Interessenten, die ihr Gebot im Rahmen ei-
ner Live-Auktion abgeben möchten, können an
der Auktion teilnehmen, nachdem sie von Koller
aufgrund eines Registrierungsgesuchs zur Auk-
tion zugelassen worden sind. Koller behält sich
das Recht vor, Registrierungsgesuche ohne wei-
teres abzulehnen. 
6.7 Koller lehnt jede Haftung für nicht berück-
sichtigte Gebote aller Art sowie für nicht berück-
sichtigte Anmeldungen für telefonisches Mitbie-
tenab.FürtelefonischeMitbieterundschriftliche
Auftraggeber gilt bezüglich Legitimierung und
Bonitätsnachweis ebenfalls Ziff. 5.
7. Eigentumsübergang
Das Eigentum an einem ersteigerten Objekt
geht auf den Käufer über, sobald der Kaufpreis
und das Aufgeld (inkl. MWST) vollständig in
Schweizer Franken bezahlt sind und Koller die-
se Zahlungen dem entsprechenden Objekt zu-
geordnet hat.
8. Abholung der ersteigerten Objekte
8.1 Die ersteigerten Gegenstände müssen vom
Käufer innerhalb von 7 Tagen nach Abschluss
der Auktion während der Öffnungszeiten auf ei-
gene Kosten abgeholt werden. Erfüllungsort des
Kaufvertrages zwischen Käufer und Einlieferer ist
mithin der Geschäftssitz von Koller. Wenn die Zeit
es erlaubt, werden die Objekte nach jeder Sitzung
ausgegeben. Die Herausgabe erfolgt nach voll-
ständiger Bezahlung des Kaufpreises sowie des
Aufgeldes (inkl. MWST) und Zuordnung dieses
Betrages zum ersteigerten Objekt durch Koller.
8.2 Während der vorgenannten Frist haftet Kol-
ler für Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder
Zerstörung zugeschlagener und bezahlter Ob-
jekte, jedoch nur bei grobfahrlässiger oder vor-
sätzlicher Handlung durch Koller und nur bis zur
Höhe von Zuschlagspreis, Aufgeld und MWST.
Nach Ablauf dieser Frist haftet Koller nicht mehr
und es ist Sache des Käufers, für eine angemes-
sene Versicherung des ersteigerten Objekts zu
sorgen. Für Rahmen und Glas kann keine Haf-
tung übernommen werden. Werden die erstei-
gerten Objekte nicht innert 7 Tagen abgeholt,
lagert Koller diese wahlweise auf Kosten und Ge-
fahr des Käufers bei einer Firma ihrer Wahl oder
in ihren eigenen Räumen zu einem Tagessatz
von CHF 10 pro Objekt ein. 
8.3 Transportaufträge nimmt Koller schriftlich
entgegen. Die Transportkosten trägt der Käufer.
Ohne anders lautende schriftliche Abmachung
werden die zugeschlagenen Objekte für den
Transport durch Koller auf Kosten des Käufers
versichert. Verglaste Bilder und zerbrechliche
Objekte werden von Koller nicht versandt.
9. Bezahlung der ersteigerten Objekte
9.1 Die Rechnung aufgrund eines Zuschlags für
ein ersteigertes Objekt ist innert 7 Tagen nach
Abschluss der Auktion in Schweizer Franken
zu bezahlen. Zahlungen mittels Kreditkarte sind
nur nach Rücksprache mit der Buchhaltung von
Koller möglich und unterliegen einer Bearbei-
tungsgebühr zwischen 2 und 4%, die vom Käufer
zu bezahlen ist und auf den Rechnungsbetrag
erhoben wird.
9.2 Koller kann Zahlungen des Käufers auch ent-
gegen dessen anderslautenden Instruktionen auf
jedebeliebigeSchulddesKäufersgegenüberKoller
oder gegenüber dem Einlieferer anrechnen und
allfällige Forderungen des Käufers gegen sie mit
eigenen Ansprüchen verrechnen. Ist der Käufer
im Zahlungsverzug, wird auf den Rechnungsbe-
trag ein Verzugszins von 10% p.a. erhoben. Falls
der Käufer den Rechnungsbetrag nicht innert 7
TagennachderbetreffendenAuktionbegleicht,ist
Koller ohne weitere Rücksprache mit dem Käufer
berechtigt, den geschuldeten Rechnungsbetrag
der Kreditkarte des Käufers zu belasten. In solchen
Fällen wird auf den Rechnungsbetrag sodann eine
Bearbeitungsgebühr zwischen 2 und 4% erhoben,
dieebenfallsderKreditkartebelastetwird.
9.3 Leistet der Käufer die geschuldete Zahlung
nicht oder nicht rechtzeitig, kann Koller zudem
namens des Einlieferers wahlweise (i) weiterhin
Erfüllung des Kaufvertrags verlangen oder (ii)
ohne Fristansetzung auf Leistung des Käufers
verzichten und vom Kaufvertrag zurücktreten
oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung ver-
langen; im letzteren Fall ist Koller auch berech-
tigt, das Objekt ohne Beachtung eines Min-
destverkaufspreises entweder freihändig oder
anlässlich einer Auktion zu verkaufen und den
Erlös zur Reduktion der Schulden des Käufers
zu verwenden. Ein allfälliger über dem ursprüng-
lichen Zuschlagspreis liegender Verkaufspreis
wird an den Einlieferer ausbezahlt. Der Käufer
haftet Koller und dem Einlieferer für allen aus der
Nichtzahlung bzw. Zahlungsverspätung entste-
henden Schaden. 
9.4 BiszurvollständigenBezahlungallergeschulde-
tenBeträgebehältKolleranallensichinihremBesitz
befindlichen Objekten des Käufers ein Pfandrecht.
Koller ist zur betreibungsrechtlichen oder privaten
Verwertung (inkl. Selbsteintritt) solcher Pfänder
berechtigt. Die Einrede der vorgängigen Pfandver-
wertung nach Art. 41 des Schweizer Schuldbetrei-
bungs-undKonkursrechtsistausgeschlossen.
10. Vertretung
Jeder Käufer haftet persönlich aus dem ihm erteil-
ten Zuschlag und aus dem durch ihn eingegange-
nen Kaufvertrag mit dem Einlieferer. Von Perso-
nen, die als Stellvertreter in fremdem Namen oder
als Organ einer juristischen Person bieten, kann
der Nachweis der Vertretungsbefugnis verlangt
werden. Ein solcher Stellvertreter haftet mit dem
Vertretenen unbeschränkt und solidarisch für die
ErfüllungsämtlicherVerbindlichkeiten.
11. Verschiedene Bestimmungen
11.1 Die Auktion erfolgt unter Mitwirkung eines
Beamten des Stadtammannamtes Zürich. Jede
Haftung des anwesenden Beamten, der Ge-
meinde oder des Staates für Handlungen von
Koller ist ausgeschlossen. 
11.2 Koller behält sich das Recht vor, einzelne
oder alle Rechte und Pflichten aus diesen AGB
an einen Dritten zu übertragen oder durch einen
Dritten ausüben zu lassen. Der Bieter resp. der
Käufer ist nicht berechtigt, Rechte und Pflichten
aus diesen AGB Dritten zu übertragen.
11.3 Koller behält sich das Recht vor, Fotografien
und Abbildungen von verkauften Objekten in den
eigenen Publikationen und in den Medien zu ver-
öffentlichen und damit Werbung zu betreiben. 
11.4 Die vorstehenden Bedingungen sind Be-
standteil jedes einzelnen an der Auktion ge-
schlossenen Kaufvertrags. Abänderungen sind
nur mit schriftlichem Einverständnis von Koller
verbindlich. 
11.5 Sollten einzelne Bestimmungen dieser
AGB ganz oder teilweise nichtig und/oder un-
wirksam sein, bleibt die Gültigkeit und/oder
Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder
Teile solcher Bestimmungen unberührt. Die un-
gültigen und/oder unwirksamen Bestimmungen
werden durch solche ersetzt, die dem Sinn und
Zweck der ungültigen und/oder unwirksamen
Bestimmungen in rechtswirksamer Weise wirt-
schaftlich am nächsten kommt. Das gleiche gilt
bei eventuellen Lücken der Regelung.
11.6 Die vorliegenden AGB und alle Änderungen
daran unterliegen Schweizer Recht, unter Aus-
schluss von allfälligen Verweisungen des Bun-
desgesetztes über das Internationale Privat-
recht (IPRG) und unter Ausschluss des Wiener
Kaufrechts (UN-Kaufrechts). 
11.7 Für die Beurteilung von Streitigkeiten (unter
Einschluss der Geltendmachung von Verrech-
nungen und Gegenforderungen), welche aus oder
im Zusammenhang mit diesen AGB (einschliess-
lich deren Gültigkeit, Rechtswirkung, Auslegung
oder Erfüllung) entstehen, sind ausschliesslich
die Gerichte des Kantons Zürich zuständig. Kol-
ler ist aber berechtigt, ein Verfahren vor jedem
sonst zuständigen Gericht anhängig zu machen.
Zürich, 1. Juli 2018
CONDITIONS DE VENTE AUX ENCHÈRES (CLASSIQUES)
Ces conditions s’appliquent aux objets que Koller
(selon la définition ci-après) présente lors d’une vente
auxenchèresclassiquedansunesalledevente.
En prenant part à la vente aux enchères,
l’enchérisseur se soumet aux Conditions de
Vente aux Enchères («CV»)  ci-dessous de Koller
Ventes aux Enchères SA, Hardturmstrasse 102,
8005 Zurich, Suisse («Koller»):
1. Statut juridique des parties
Les objets d’enchères seront mis aux enchères par
Koller au nom de et pour le compte de celui qui les
a remis («Mandant»). Koller agit au nom et pour le
compte du Mandant comme représentant direct/
immédiatdanslesensdel’art.32par.1duCodedes
Obligations suisse («CO»). L’adjudication a lieu au
plus offrant en francs suisses reconnu par Koller lors
de la vente aux enchères («Acheteur»), par laquelle
est créé un contrat de vente «Contrat de Vente»  de
pleindroitentrel’AcheteuretleMandantconcernant
l’objet vendu. Koller n’est ainsi pas partie du Contrat
deVente.
2.Prixmajoré(supplémentsurleprixd’adjudication)
2.1 Outre le prix d’adjudication, l’Acheteur est
débiteurd’unsupplémentsurleprixd’adjudication
qui sera calculé de la manière suivante:
i. pour une adjudication jusqu’à CHF 10’000: 25%
ii. Nouveau: pour une adjudication dès
CHF 10’000 jusqu’à CHF 400’000: 22% sur les
premiersCHF10’000et20%surladifférencede
CHF 10’000 jusqu’au montant de l’adjudication
iii. Nouveau: pour une adjudication dès CHF
400’000: 25% sur les premiers CHF 10’000;
22% sur CHF 390’000 et 15% sur la différence
de CHF 400’000 jusqu’au montant de
l’adjudication.
2.2 Dans le cas où l’acheteur a enchéri dans le
cadre d’une vente aux enchères en salle qui a été
transmise en direct sur Internet («Enchères Live»),
ou a transmis un ordre d’achat à travers un site
indépendant en relation avec Koller, le supplément
sur le prix d’adjudication sera majoré de 3%.
l’Acheteur est sujet aux Conditions de Vente aux
Enchères publiées sur le site des Enchères Live, qui
pourraient varier des présentes conditions.
2.3 L’Acheteur doit s’acquitter de la Taxe sur la
valeur ajoutée («TVA») suisse sur le prix majoré.
Les taux indiqués en % du prix majoré se réfèrent
au prix d’adjudication pour chaque objet adjugé.
2.4 Tous les objets marqués d’un * dans le
catalogue de la vente aux enchères sont
pleinement assujettis à la TVA, c’est-à-dire que
ces objets sont frappés de la TVA sur le prix
d’adjudication augmenté du prix majoré. Les
Acheteurs qui sont en mesure de présenter une
déclaration d’exportation valablement timbrée se
voient rembourser la TVA.
2.5L’AcheteurdéclareaccepterqueKollerperçoive
également une commission par le Mandant.
3. Garantie
3.1 Si un objet acheté devait s’avérer être un faux,
Koller annulera l’adjudication (sous réserve des
chiffres 3.2 et 3.3 ci-dessous) au nom du Mandant
et remboursera à l’Acheteur le prix de l’adjudication
et le prix majoré, TVA en sus. Il faut entendre par
faux tout objet qui constitue, conformément à
une évaluation raisonnable de Koller, une imitation
faite dans l’intention de tromper fallacieusement
autrui, que ce soit en ce qui concerne l’auteur, l’âge,
l’époque,lecercledecultureoul’origine,sansquela
description correcte de ces éléments ne ressorte
du catalogue de la ventes aux enchères (en tenant
compte de toute modification apportée) et que
cet état des faits diminue sensiblement la valeur
de l’objet par rapport à un objet correspondant à la
descriptionducatalogue.Unlotn’estpasconsidéré
comme falsifié s’il est seulement endommagé ou
s’il a fait l’objet de travaux de restauration et/ou de
modifications quelconques.
3.2 L’adjudication ne sera pas annulée
conformément à la disposition ci-dessus, en
fonction de l’appréciation de Koller, lorsque:
i. la description de l’objet dans le catalogue de
la vente aux enchères était conforme à l’avis
d’un expert ou à l’avis général des experts ou
lorsque la description dans le catalogue de
la vente aux enchères laissait supposer qu’il
existait des divergences de vue à cet égard ;
ii. l’état d’avancement technique et les procédés
généralement acceptés et pratiqués n’ont pas
permis de reconnaître le faux au moment de
l’adjudicationoulacomplexitédeleurutilisation
aurait été disproportionnée par rapport à la
valeur de l’objet ;
iii. le faux a été réalisé (selon l’estimation
soigneuse de Koller) avant 1880 ; ou
iv. l’objet acheté est un tableau, une aquarelle,
un dessin ou une sculpture dont la date de
réalisation devrait être antérieure à 1880
conformément aux indications fournies dans le
catalogue de la vente aux enchères.
3.3 L’Acheteur peut demander l’annulation de
l’adjudication à Koller (en tant que représentant
du Mandant) à compter de la date de l’adjudication
pourunepériodededeux(2)ans(trois(3)semaines
pour la joaillerie). Elle est accordée exclusivement
à l’Acheteur et sa cession à des tiers n’est pas
autorisée. La mise en œuvre de la réclamation
exige que l’Acheteur adresse à Koller une lettre
sous pli recommandé dès la découverte du vice et
qu’il restitue immédiatement l’objet acheté falsifié
à Koller dans le même état que le jour de la remise
et exempt de toute prétention de tiers. L’Acheteur
doit fournir la preuve que l’objet adjugé est un
faux. Koller peut exiger de l’Acheteur que celui-ci
fasse réaliser à ses propres frais des expertises
par deux experts indépendants reconnus dans la
matière, mais elle n’est pas tenue de prendre en
considération ces expertises et se réserve le droit
desefaireconseilleràsesfraispard’autresexperts.
3.4 Selon sa propre appréciation, Koller peut
renoncer à faire valoir un motif d’exclusion
conformémentàl’article3.2ci-dessusouaurespect
desconditionsstipuléesàl’article3.3ci-dessus.
3.5 Les prétentions que l’Acheteur peut faire
valoir à l’égard de Koller en tant que représentant
du Mandant sous l’article 3.1 se limitent au
remboursement du prix de vente payé et du prix
majoré, TVA en sus. Toute prétention ultérieure
ou prétention d’une autre nature de l’Acheteur à
l’égard de Koller ou ses collaborateurs est exclue
quel que soit le motif juridique (y compris l’erreur
essentielle selon l’article 23 ff. du CO).
4. Exclusion de responsabilité
4.1 Les objets sont mis aux enchères dans
l’état dans lequel ils se trouvent au moment
de l’adjudication. Les objets sont par définition
«usés» et donc rarement en parfait état.
4.2 Chaque objet est décrit et illustré dans le
catalogue de vente aux enchères. Les informations
dans le catalogue, ainsi que dans les rapports
sur l’état de conservation (condition reports)
représentent uniquement une idée générale et
une évaluation sans engagement de la part de
Koller. La description des objets est faite en toute
conscience, Koller ne peut cependant assumer
aucune responsabilité pour les indications
figurant dans le catalogue. Pendant l’exposition,
il est possible de voir les objets. Par conséquent,
l’acheteur est invité à examiner l’objet avant la vente
auxenchèresetàévaluerlui-mêmelaconformitédu
lot avec la description de celui-ci dans le catalogue,
le cas échéant en se faisant assister par un conseil
techniqueindépendant.Lesdescriptionsdesobjets
dans la version allemande de l’édition imprimée
du catalogue (avec modifications ultérieures)
s’appliquentexclusivement.Kollerseréserveledroit
de faire appel à des experts ou des spécialistes de
son choix pour s’appuyer sur leur avis et se forger
elle-mêmesapropreopinion.Kollernepeutpasêtre
tenueresponsabledel’exactitudedetellesopinions.
Les avis de ces spécialistes ou des expertises, les
descriptions d’objets effectuées par Koller ou tout
autre énoncé concernant un objet (y compris des
énoncésrelatifsàsavaleur)neconstituentenaucun
casdespromessesexplicitesoutacites.
4.3 Sous réserve du chiffre 3 ci-dessus, toute
responsabilité pour défauts matériels ou
juridiques est exclue. Les obligations du Mandant
à l’égard de l’Acheteur sont restreintes dans la
même mesure que les engagements de Koller à
l’égard de l’Acheteur.
5. Participation à une vente aux enchères
5.1 La participation à une vente aux enchères
en qualité d’enchérisseur est autorisée à toute
personne. Cependant, Koller se réserve le droit –
à son libre arbitre – de refuser à toute personne
l’accès de ses locaux commerciaux ou d’interdire
à toute personne la présence ou la participation à
l’une de ses ventes aux enchères.
5.2 Les enchérisseurs qui ne sont pas
personnellement connus par Koller doivent
s’enregistrer 48 heures avant la vente aux
enchères à l’aide du formulaire prévu à cet effet.
L’enregistrement valablement signé devra être
accompagné d’une copie du passeport de
l’enchérisseur, ainsi que d’une copie de sa carte de
crédit. En cas de retard de paiement de l’Acheteur,
Koller est autorisée à débiter la carte de crédit de
celui-ci conformément aux informations fournies
sur le formulaire d’enregistrement et à concurrence
dumontantdû,majorésdesfraisdegestionfacturés
parlasociétédecartedecrédit.
5.3 Koller peut demander à chaque enchérisseur un
justificatif de solvabilité d’une banque acceptable par
Koller.
5.4 En cas d’offres pour les objets dont
l’estimation haute est supérieure à CHF 30’000,
Koller peut demander à l’enchérisseur le virement
préalable de 20% de l’estimation basse à titre de
garantie. Après la vente, Koller compensera ce
montant avec ses prétentions et les prétentions
du Mandant et remboursera sans délai tout
excédent éventuel à l’enchérisseur / l’Acheteur.
6. Vente aux enchères
6.1 Koller peut commencer les enchères en-
dessousduprixderéserveconvenuavecleMandant.
Laremised’uneoffrelorsdelaventeauxenchères
signifie que celle-ci est juridiquement obligatoire.
L’enchérisseur demeure lié à son offre jusqu’à
ce que celle-ci fasse l’objet d’une surenchère
ou qu’elle soit écartée par Koller. Les enchères
doubles font l’objet d’un nouvel appel immédiat;
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Auctions
 
Koller impressionismus & klassische moderne
Koller impressionismus & klassische moderneKoller impressionismus & klassische moderne
Koller impressionismus & klassische moderne
Koller Auctions
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhrKoller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Auctions
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhrKoller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Auctions
 
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
Koller Auctions
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
Koller Auctions
 
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art AuctionKoller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller Auctions
 
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische ModerneKoller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Auctions
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische ModerneKoller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Auctions
 
Koller Design Dec 2019
Koller Design Dec 2019Koller Design Dec 2019
Koller Design Dec 2019
Koller Auctions
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne freitag 08 Dezember 2017
Koller Impressionismus & Klassische Moderne  freitag 08 Dezember 2017Koller Impressionismus & Klassische Moderne  freitag 08 Dezember 2017
Koller Impressionismus & Klassische Moderne freitag 08 Dezember 2017
Koller Auctions
 
Koller View 2-21 German
Koller View 2-21 GermanKoller View 2-21 German
Koller View 2-21 German
Koller Auctions
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Design Auction
Koller Design AuctionKoller Design Auction
Koller Design Auction
Koller Auctions
 

Was ist angesagt? (20)

Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
 
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
 
Koller impressionismus & klassische moderne
Koller impressionismus & klassische moderneKoller impressionismus & klassische moderne
Koller impressionismus & klassische moderne
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
 
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhrKoller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
Koller photographie auktion donnerstag, 27. juni 2019, 16.30 uhr
 
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
 
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhrKoller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
 
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
 
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art AuctionKoller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
 
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische ModerneKoller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische ModerneKoller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
 
Koller Design Dec 2019
Koller Design Dec 2019Koller Design Dec 2019
Koller Design Dec 2019
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne freitag 08 Dezember 2017
Koller Impressionismus & Klassische Moderne  freitag 08 Dezember 2017Koller Impressionismus & Klassische Moderne  freitag 08 Dezember 2017
Koller Impressionismus & Klassische Moderne freitag 08 Dezember 2017
 
Koller View 2-21 German
Koller View 2-21 GermanKoller View 2-21 German
Koller View 2-21 German
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller Design Auction
Koller Design AuctionKoller Design Auction
Koller Design Auction
 

Ähnlich wie Koller Schweizer Kunst Dec 2020

Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
Koller Auctions
 
Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
Koller Auctions
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Auctions
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
Koller Auctions
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Auctions
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
Koller Auctions
 
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Auctions
 
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhrKoller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
Koller Auctions
 
Koller Alte Grafik Sep 2020
Koller Alte Grafik Sep 2020Koller Alte Grafik Sep 2020
Koller Alte Grafik Sep 2020
Koller Auctions
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
Koller Auctions
 
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhrKoller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller December Auction Preview German
Koller December Auction Preview GermanKoller December Auction Preview German
Koller December Auction Preview German
Koller Auctions
 
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktionKoller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller Auctions
 
Koller Photographie Dec 2019
Koller Photographie Dec 2019Koller Photographie Dec 2019
Koller Photographie Dec 2019
Koller Auctions
 

Ähnlich wie Koller Schweizer Kunst Dec 2020 (16)

Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
 
Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
 
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
 
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhrKoller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 30. Juni 2017
 
Koller Alte Grafik Sep 2020
Koller Alte Grafik Sep 2020Koller Alte Grafik Sep 2020
Koller Alte Grafik Sep 2020
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
 
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhrKoller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
 
Koller December Auction Preview German
Koller December Auction Preview GermanKoller December Auction Preview German
Koller December Auction Preview German
 
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktionKoller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
 
Koller Photographie Dec 2019
Koller Photographie Dec 2019Koller Photographie Dec 2019
Koller Photographie Dec 2019
 

Mehr von Koller Auctions

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
Koller Auctions
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Koller Auctions
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Koller Auctions
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
Koller Auctions
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Koller Auctions
 
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches AuctionArmband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Koller Auctions
 
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
Koller Auctions
 

Mehr von Koller Auctions (20)

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
 
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
 
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches AuctionArmband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
 
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
 

Koller Schweizer Kunst Dec 2020

  • 1. Auktion: 4. Dezember 2020 SCHWEIZER KUNST
  • 2.
  • 3.
  • 4. Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2020 Auktion: 2. Dezember 2020 SCHMUCK & JUWELEN A195 ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2020 Auktion: 2. Dezember 2020 ARMBAND- & TASCHENUHREN ürich, Schweiz h Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A195as DEZEMBER2020 Auktion: 3. Dezember 2020 CHINESISCHE MALEREI – EINE BERLINER PRIVATSAMMLUNG 德国柏林重要中国近现代书画私人收藏 CHINESISCHEMALEREI德国柏林重要中国近现代书画私人收藏 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A195as DEZEMBER2020 Auktion: 3. Dezember 2020 ASIATICA ASIATICA AUKTION: 9. DEZEMBER ART DÉCO & ART NOUVEAU AUKTION: 8. DEZEMBER SILBER Auktion: 8. Dezember IKONEN AUKTION: 10. DEZEMBER MÖBEL AUKTIONSPROGRAMM AUKTION A195 - DEZEMBER 2020 SCHMUCK Mitwoch, 2. Dezember 2020 14.00 Uhr Lot 2001 – 2432 TASCHEN- & ARMBANDUHREN Mitwoch, 2. Dezember 2020 11.00Uhr Lot 2801–2870 ASIATICA CHINESISCHE MALEREI Donnerstag, 3. Dezember 2020 10.00Uhr Lot 101–177 ASIATICA HIMALAYA & CHINA Donnerstag, 3. Dezember 2020 13.00Uhr Lot 201–348 ASIATICA JAPAN, SÜDOSTASIEN Donnerstag, 3. Dezember 2020 15.00Uhr Lot 349–458 IBID ONLINE ONLY ART DÉCO & ART NOUVEAU 24. Nov. – 9. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY ASIATICA 24. Nov. – 8. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY SILBER 24. Nov. – 8. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY IKONEN 24. Nov. – 8. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY MÖBEL 24. Nov. – 10. Dez. 2020
  • 5. Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 4. Dezember 2020 IMPRESSIONISMUS & MODERNE DEZEMBER2020IMPRESSIONISMUS&MODERNE A195 POSTWAR&CONTEMPORARY A195 JULI2020 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 5. Dezember 2020 POSTWAR & CONTEMPORY A195 DEZEMBER2020SCHWEIZERKUNST Auktion: 4. Dezember 2020 SCHWEIZER KUNST Schweiz DEZEMBER2020GRAFIK&MULTIPLES A195 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 5. Dezember 2020 GRAFIK & MULTIPLES AUKTION: 9. DEZEMBER FASHION & VINTAGE AUKTION: 9. DEZEMBER PHOTOGRAPHIE AUKTION: 9. DEZEMBER DESIGN Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz VORBESICHTIGUNG Donnerstag 26. bis Montag 3. November, 10–18 Uhr Dienstag 1. Dezember, 10–16 Uhr POSTWAR & CONTEMPORARY Samstag, 5. Dezember 2020 14.30 Uhr Lot 3401 – 3506 SCHWEIZER KUNST Freitag, 4. Dezember 2020 14.00 Uhr Lot 3001 – 3091 GRAFIK & MULTIPLES Samstag, 5. Dezember 2020 10.00 Uhr Lot 3601 – 3824 IMPRESSIONISMUS & MODERNE Freitag, 4. Dezember 2020 16.00 Uhr Lot 3201 – 3267 IBID ONLINE ONLY DESIGN 24. Nov. – 9. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY PHOTOGRAPHIE 24. Nov. – 9. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY POSTWAR&CONTEMPORARY 24. Nov. – 10. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY GRAFIKDES20./21.JH. 24. Nov. – 10. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY FASHION & VINTAGE 24. Nov. – 9. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY SCHWEIZER KUNST 24. Nov. – 10. Dez. 2020 IBID ONLINE ONLY MODERNE GEMÄLDE 24. Nov. – 10. Dez. 2020
  • 6. Lot 3014 Lot 3031 97 SERVICE 97 Künstlerverzeichnis 99 Adressen  100 Auktionsbedingungen  102 Conditions de vente aux enchères 104 Auktions-Auftrag Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen. EURO-Schätzungen Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.07 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung. Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken.
  • 7. Schweizer Kunst Lot 3001 – 3091 AUKTION Freitag, 4. Dezember 2020, 14 Uhr VORBESICHTIGUNG Donnerstag, 26. bis Montag 30. November 2020, 10–18 Uhr Dienstag, 1. Dezember 2020, 10–16 Uhr English descriptions and additional photos: www.kollerauctions.com Cyril Koller Tel. +41 44 445 63 30 koller@kollerauktionen.ch Laura Koller Tel. +41 44 445 63 51 lkoller@kollerauktionen.ch BITTE BEACHTEN SIE Für die persönliche Teilnahme im Auktionssaal ist eine Reservation erforderlich. Wenden Sie sich dafür bitte an die Expertinnen und Experten der jeweiligen Fachgebiete. Profitieren Sie auch von den weiteren Möglichkeiten, an unseren Auktionen mitzubieten: telefonisch, online oder per schriftlichem Auftrag.
  • 9. 3001 JOHANNES MÜLLER (ZUGESCHRIEBEN) (1806 Stein 1897) Alpfahrt. Öl auf Papier. 18 × 73 cm (Darstellung). Provenienz: - Schweizer Privatbesitz. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 670 / 7 480) | 3
  • 10. 3002* JOHANN GOTTFRIED STEFFAN (Wädenswil 1815–1905 München) Am Ufer des Klöntalersees. Öl auf Papier auf Holz. 25,5 × 29,5 cm. Provenienz: - Auktion Koller, Zürich, 7.6.2000, Los 1009. - Schweizer Privatbesitz. - Auktion Dobiaschofsky, Bern, 8.11.2013, Los 957. - An obiger Auktion erworben. Literatur: Eva Sandor-Schneebeli: Johann Gottfried Steffan. Landschaftsmaler 1815–1905, Biel 2009, S. 286 , Nr. 18x-69 (mit Abb.). CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 870 / 2 800) 3003* JOHANN GOTTFRIED STEFFAN (Wädenswil 1815– 1905 München) Bergpfad bei Murg. 1843. Öl auf Karton. Unten rechts signiert, bezeichnet und datiert: J. G. Steffan, Murg 8. Sept. 1843. 30,5 × 23,5 cm. Provenienz: - Auktion Beurret Bailly, Basel, 21.6.2014, Los 42. - An obiger Auktion erworben. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 800 / 4 670) Schweizer Kunst | 4
  • 11. 3004 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Studie: Buchen am Waldrand. Öl auf Malkarton. Verso mit Siegel der Vente Calame von 1865 in Paris. 32 × 39 cm. Provenienz: - Vente Calame, Paris, 1865. - Schweizer Privatbesitz. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 740 / 5 610) 3005 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Baumstudie. Öl auf Malkarton. Verso mit Siegel der Vente Calame von 1865 in Paris. 33,5 × 25 cm. Provenienz: - Vente Calame, Paris, 1865. - Schweizer Privatbesitz. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 740 / 5 610) | 5
  • 12. 3006 GUSTAVE CASTAN (Genf 1823–1892 Crozant) Le lac d'Oeschinen sur Kandersteg. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Gustave Castan. 95,5 × 130 cm. Provenienz: - Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996, Los 33. - Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion erworben. Literatur: Fritz Frey: Der Bürgenstock, Zürich und Stuttgart 1967, S. 216 und 217 (mit Abb.). CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 670 / 6 540) Schweizer Kunst | 6
  • 13. 3007 ROBERT ZÜND (1827 Luzern 1909) Vierwaldstättersee-Landschaft mit ruhen- dem Wanderer und Mädchen. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: R. Zünd. 61,5 × 81 cm. Provenienz: - Eduard Appenzeller-Frühe, 1859–1940, direkt beim Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 50 000 / 80 000 (€ 46 730 / 74 770) | 7
  • 14. 3008* ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Bord de lac et massif d’arbres. 1849–54. Öl auf Papier auf Karton. 28 × 36,5 cm. Provenienz: - Sammlung Amélie Calame, Genf, 1865. - Sammlung Arthur Calame, Genf, 1907. - Sammlung Marguerite Buscarlet- Calame, Genf, 1919. - Sammlung Louis Buscarlet, Genf, 1924. - Privatsammlung, Genf, 1924. - Auktion Sotheby's, Zürich, 3.12.2013, Los 6. - An obiger Auktion erworben. Literatur: Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et œuvre. Catalogue raisonné de l'œuvre peint, Fribourg 1987, S. 386, Nr. 385 (mit Abb.). CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) Schweizer Kunst | 8
  • 15. 3009* JOHANN GOTTFRIED STEFFAN (Wädenswil 1815–1905 München) Landschaft mit Schafherde und Hirte. 1850. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert, datiert und bezeichnet: JGSteffan 1850 München. 63,5 × 84 cm. Provenienz: - Auktion Ketterer Kunst, München, 26.4.2012, Los 233. - An obiger Auktion erworben. CHF 7 000 / 12 000 (€ 6 540 / 11 210) | 9
  • 16. 3010 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Les Dents du Midi. Öl auf Papier auf Leinwand. 35,2 × 52,5 cm. Provenienz: - Auktion Christie's, London, 26.9.2007, Los 242. - Privatbesitz Schweiz, an obiger Auktion erworben. CHF 10 000 / 14 000 (€ 9 350 / 13 080) Schweizer Kunst | 10
  • 17. 3011 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Baumbestandene Berglandschaft mit Bach. 1847. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: A. Calame 1847. 97 × 128 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 25 000 / 40 000 (€ 23 360 / 37 380) | 11
  • 18. 3012 RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Waldwiese mit Alphütte. 1856. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: RKoller 1856 7. Aug. 92 × 73 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) Schweizer Kunst | 12
  • 19. 3013* RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Kühe auf der Weide. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: RKoller. 59 × 89 cm. Provenienz: - Schweizer Privatsammlung, direkt beim Künstler erworben. - Koller Auktionen, Zürich, 3.12.2010, Los 3016. - An obiger Auktion erworben. Mit einem Originalbrief von Rudolf Koller an den ersten Besitzer des Gemäldes: Hoch verehrter Herr Pfr. und Dr. Stefel, Sie wissen dass ich leider nicht gut schreibe, meiner Augen halber [...] so erlauben Sie mir eine kleine Arbeit von mir aus Dankbarkeit entgegen zu nehmen. Ihre so gehaltvolle Rede hat mich tief gerührt, und so setzt ich mich an die Stafelei um Ihnen ein Andenken zu widmen. Indem ich Sie aufs Wärmste grüsse zeichne mit Hochachtung Ihr dank- barer, R. Koller. CHF 7 000 / 10 000 (€ 6 540 / 9 350) | 13
  • 20. 3014 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Schreibendes Mädchen. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Anker. 35 × 51,5 cm. Provenienz: - Bundesrat Adolf Deucher (1831–1912, Bundesrat 1883–1912). - Durch Erbschaft in den heutigen Privat- besitz. Ausstellungen: - Martigny 2003–04, Albert Anker, Fondation Pierre Gianadda, 19.12.2003–23.5.2004, Nr. 17. - Tokyo, Koriyama und Kyoto 2007–08, Albert Anker – Healing Paintings from Switzerland, The Bunkamura Museum of Art, Koriyama City Museum of Art, Museum Eki, 1.12.2007–20.1.2008, 2.2.–23.3.2008, 8.4.–18.5.2008 und 24.5.–22.6.2008, Nr. 63. - Bern und Winterthur 1910–11, Albert Anker. Schöne Welt. Zum 100. Todestag, Kunstmuseum Bern und Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten, 7.5.–5.9.2010 und 6.11.2010–6.3.2011, Nr. 61. Quelle: Livre de vente: 10. April 1902: de M Pernod pour Duscher (Deucher!) Mini écrivant 200. Literatur: - Albert Anker, Max Huggler und Kunst- museum Bern: Albert Anker. Katalog der Gemälde und Ölstudien, Bern 1962, Nr. 304 (mit Abb.). - Sandor Kuthy und Therese Bhattacharya- Stettler: Albert Anker. Werkkatalog der Gemälde und Ölstudien, Basel 1995, Nr. 576 (mit Abb.). CHF 450 000 / 650 000 (€ 420 600 / 607 500) Schweizer Kunst | 14
  • 21. | 15
  • 22. 3015 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Kartoffeln schälende, lesende junge Frau. Aquarell auf Papier. Rechts oberhalb der Schüssel signiert: Anker. 34,5 × 24 cm (Lichtmass). Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 22 000 / 32 000 (€ 20 560 / 29 910) Schweizer Kunst | 16
  • 23. 3016 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Grossvater, Pfeife rauchend. Aquarell auf Papier. Links auf dem Tisch signiert: Anker. 34 ×24 cm (Lichtmass). Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 690 / 28 040) | 17
  • 24. 3017 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Landschaft mit Bach und Bäumen. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: A. Calame 36 × 23,2 cm. Provenienz: - Kunstsalon Pisko, Wien (verso Etikett). - Schweizer Privatsammlung. - Koller Auktionen Zürich, 19.6.2009, Los 3016. - Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion erworben. CHF 9 000 / 14 000 (€ 8 410 / 13 080) Schweizer Kunst | 18
  • 25. 3018 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Sapins, cours d'eau, soleil couchant. 1848. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: A. Calame. 1848. 58 × 82 cm. Provenienz: - Auktion Mak van Waay, Amsterdam, 5.–18.10.1965, Los 91. - Schweizer Privatsammlung. - Koller Auktionen Zürich, 5.12.2008, Los 3027. - Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion erworben. Ausstellung: München 1905, IX. Internationale Kunstaus- stellung zu München, Königlicher Glaspalast, 1.6.–31.10.1905 (verso Etikett). Literatur: - Alexandre Calame: Catalogue de mes ouvrages à l'huile et à l'aquarelle, wohl 1848. - Eugène Rambert: Alexandre Calame, sa vie et son œvre d'après les sources originales, Paris 1884, S. 546, Nr. 196. - Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et œuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre peint, Fribourg 1987, S. 379, Nr. 346. CHF 28 000 / 36 000 (€ 26 170 / 33 640) | 19
  • 26. 3019 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Die Ährenträgerin (Glaneuse) 1872. Öl auf Holz. Unten rechts signiert: Anker. 111,5 × 50,5 cm. Provenienz: - Galerie Neupert, Zürich. - Privatbesitz, Langnau i. E., 1962. - Auktion Dobiaschofsky, 13.05.2005, Los 38. - Schweizer Privatbesitz, an obiger Auktion erworben. Ausstellungen: - Basel 1937, Albert Anker, Kunsthalle Basel, 3.4.–17.5.1937, Nr. 234. - Konolfingen 1954, Albert Anker, Konolfingen, 2.–23.5.1954, Nr. 68. Literatur: - Max Huggler und Kunstmuseum Bern: Albert Anker. Katalog der Gemälde und Ölstudien, Bern 1962, Nr. 155. - Sandor Kuthy und Hans A. Lüthy: Albert Anker, Zwei Autoren über einen Maler, Zürich 1980, S. 96. - Sandor Kuthy und Therese Bhattacharya- Stettler: Albert Anker. Werkkatalog der Gemälde und Ölstudien, Basel 1995, S. 116, Nr. 165 (mit Abb.). Bei diesem Werk handelte es sich ur- sprünglich um den oberen Teil einer von Anker bemalten Wandschranktüre in einem Landhaus in St-Blaise. CHF 40 000 / 60 000 (€ 37 380 / 56 070) Schweizer Kunst | 20
  • 27. 3020 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Mein lieber Sohn. 1909. Aquarell auf Papier. Unten signiert und datiert: Anker 1909. 34,5 × 24,5 cm (Lichtmass). Mit Original- rahmen. Provenienz: Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künstler erworben. Mit Originalbrief von Albert Anker, Ins, 18.5.1909. CHF 25 000 / 35 000 (€ 23 360 / 32 710) | 21
  • 28. 3021 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Der Quacksalber. 1879. Kohle auf Papier. 75 × 117 cm (Lichtmass) Provenienz: - Auktion Klipstein, Bern 1950, Los 494. - Schweizer Privatbesitz. Bei dieser Zeichnung handelt es sich um die Studie zum gleichnamigen Gemälde, welches sich heute in der öffentlichen Kunstsammlung Basel befindet. CHF 40 000 / 70 000 (€ 37 380 / 65 420) Schweizer Kunst | 22
  • 29. 3022 ROBERT ZÜND (1827 Luzern 1909) Vierwaldstättersee mit Blick auf die Rigiflanke. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: R. Zünd. 75,3 × 100 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Luzern 2004, Robert Zünd, Kunstmuseum Luzern, 12.6.–29.9.2004, Kat.-Nr. 107. CHF 45 000 / 65 000 (€ 42 060 / 60 750) | 23
  • 30. 3023 GIOVANNI SEGANTINI (Arco 1858–1899 Pontresina) L'ultima fatica del giorno (Die letzte Mühe des Tages). 1884–86. Schwarze Kreide, Farbkreide und Aquarell auf Papier auf Holz. Unten links signiert: G. Segantini. 59 × 43,8 cm. Provenienz: - Sammlung Alberto Grubicy, Milano 1894. - Sammlung Dr. Istvan Schlegl, Zürich, bis 1967. - Privatsammlung, Zürich. Ausstellungen: - Mailand 1894, Esposizioni riunite al castello Sforzesco. Omaggio a Segantini, Società Permanente di Belle Arti. - Zürich 1978, Giovanni Segantini. Zeich- nungen, Kunsthaus Zürich, 19.1.– 12.3.1978. - Mailand 1978, Giovanni Segantini. Zeichnungen, Compagnia del Disegno, 28.3.–30.4.1978. - München 1978, Giovanni Segantini. Zeichnungen, Villa Stuck, 10.5.–10.7.1978. - Chur 2004, Giovanni Segantini. Zeichnungen, Kunstmuseum Chur, 5.6–5.9.2004, Kat.-Nr. 6. - Riehen 2011, Segantini, Fondation Beyeler, 16.1.-25.4.2011. Literatur: - Gottardo Segantini: Sechs farbige Wie- dergaben seiner Werke, Zürich 1949. - Maria Cristina Gozzoli und Francesco Arcangeli: L'opera completa di Segantini, Mailand 1973, Vol. 67, S. 171. - Ausst.-Kat. Giovanni Segantini: Zeich- nungen, hrsg. von Annie-Paule Quinsac, Zürich, Mailand und München 1978. - Annie-Paule Quinsac: Segantini. Catalo- go generale, Bd. II, Mailand 1982, S. 314, Nr. 390 (mit Abb.). - Ausst. Kat. Giovanni Segantini. Zeichnun- gen, hrsg. von Beat Stutzer, Chur 2004, S. 44–45, Kat. Nr. 6 (mit Abb.). - Ausst. Kat. Segantini, Fondation Beyeler, Riehen 2011, S. 55 (mit Farbabb.). Das hier angebotene Pastell die letzte Mühe des Tages entstand 1884, ein Jahr nachdem der 25-jährige Künstler für die erste Version von Ave Maria bei der Über- fahrt auf der Weltausstellung in Amster- dam mit der Goldmedaille ausgezeichnet worden war. Die thematische und stilistische Nähe dieses meisterhaften Pastells zum Werk des Realisten François Millet ist augen- scheinlich. Die Kunst des Franzosen wurde Segantini ab 1881 durch den Händler Vittore Grubicy vermittelt, der ihm in dieser Zeit 50 bis 60 Reproduktionen nach Werken Millets vorlegte. Unser Pastell nimmt das Thema des gleichnamigen Ölgemäldes auf, das Se- gantini 1884 vollendete und das sich heute im Szépművészeti Múzeum in Budapest befindet. Wie die meisten Pastelle und Zeichnungen Segantinis ist auch das hier angebotene Werk nicht etwa eine Vorstudie zum ge- nannten Gemälde, sondern eine weitere, in ihrem Anspruch auch für den Künstler autonome und gleichberechtigte Version zum Thema in anderer Technik. CHF 80 000 / 120 000 (€ 74 770 / 112 150) Schweizer Kunst | 24
  • 31. | 25
  • 32. 3025 FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Linkes Fragment zu Eine Gewissens­ frage. 1877/78. Öl auf Leinwand. 50 × 32,5 cm. Unten rechts signiert: F. Hodler. Provenienz: - Sammlung Karl Gustav Henneberg, Zürich, 1911–18. - Galerie Henneberg, Zürich, 20.10.1919. - Sammlung Max Böhm, Berlin, 1930. - Auktion Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus, Berlin, 28.1.1931. - Sammlung Lucas Lichtenhahn, Basel bis 1940. - Galerie Dr. Willi Raeber, Basel, 1940. - Galerie Fischer, Luzern, 9.11.1940. - Privatbesitz, bis 1979. - Galerie Beyeler, Basel 1979– 82. - Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Bern 1878 (Turnus), Schweizerische Kunst-Ausstellung, Bern, 30.6.– 25.7.1878, Nr. 341, als Charakterköpfe. - Genf 1878 (Turnus), Exposition de la Société suisse des Beaux-Arts, Bâtiment électoral, Bern, 8.8.– 1.9.1878, Nr. 163, als Un cas de conscience. - Solothurn 1878 (Turnus), Schweizerische Kunst-Ausstellung in Solothurn, Neues Mädchen-Schulhaus, Solothurn, 8.9.– 22.9.1878, Nr. 95, als Ein Gewissensfall. - Zürich 1911, Ausstellung, Galerie Henne- berg, Zürich, 10.6.1911, Nr. 50, als Der Mann mit der Mütze. - Berlin 1930, Sammlung Max Böhm, Akademie der Künste, Berlin, 6.– 7.1930, Nr. 10, als Brustbild eines Mannes. - Basel 1943, Kunstwerke des 19. Jahrhun- derts aus Basler Privatbesitz, Kunsthalle Basel, 1.5.– 4.7.1943, Nr. 360. - Basel 1979, Franz Meyer, Bilder und Zeichnungen aus der Sammlung Schwarz von Spreckelsen, Kunstmuseum Basel, 25.3.– 29.4.1979, Nr. 12b, als Mann mit Mütze, Linksfigur aus Eine Gewissens- frage, 1878. Literatur: - R. Rust: Ueber die schweiz, in: Der Bund, Nr. 189, 11.7.1878, S. 2, als Un cas de conscience. - Carl Albert Loosli: Generalkatalog, in: Loosli, 1921–24, IV Bde., S. 52–161, Nr. 1391, als Der Mann mit Mütze, 1877. - Carl Albert Loosli: Ferdinand Hodler. Leben, Werk und Nachlass, Bd. II, 1921– 24, S. 108. - AdolfRuthard:EineErinnerungausHodlers Anfängen,in:NeueZürcherZeitung,Nr. 592,21.4.1921,ZweitesAbendblatt,S.2. - Ewald Bender: Die Kunst Ferdinand Ho- dlers. Gesamtdarstellung. Das Frühwerk bis 1895, Bd. I, Zürich 1941, S. 67. - Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler und sein Sohn Hector, Hrsg. Zürcher Kunst- gesellschaft, Zürich 1967, S. 84– 85. - Jura Brüschweiler: Selbstbildnisse, 1979, S. 51. - Matthias Fischer: Der junge Hodler. Eine Künstlerkarriere 1872–1897, Wädenswil 2009, S. 49–50, 159–160, Nr. (mit Abb.). als Ein Gewissensfrage [Fragment I], um 1878, 159–160.328. - Oskar Bätschmann, Monika Brunner und Bernadette Walter: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde. Bd. II, Die Bildnisse, hrsg. vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, Online- Datenbank, Kat.-Nr. 1067. CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) Schweizer Kunst | 26
  • 33. | 27
  • 34. 3026 FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Fischende Kinder am Ufer der Arve. Um 1878. Öl auf Holz. Unten links signiert: F. Hodler. 30,5 × 38 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Steffisburg, Martigny und Lugano 1983–84, Ferdinand Hodler als Schüler von Ferdinand Sommer, Kunstsammlung Steffisburg, Steffisburg 1983; Fondation Pierre Gianadda, Martigny 1984; Museo civico di belle arti, Lugano 1984, Nr. 155. - Madrid und Palma de Mallorca 2001–02, Sala de Exposiciones de la Fundación La Caixa Madrid 2001, La Caixa Palma de Mallorca 2002, Nr. 58, mit Abb., als Niños pescando en la ribera del Arve. - Pully 2018, Ferdinand Hodler und der Genfersee. Meisterwerke aus Schweizer Privatsammlungen, Musée d'art de Pully, Pully 2018, Nr. 3. Literatur: - Jura Brüschweiler: Lo vivido y lo creado. Ensayo sobre algunas fuentes existenci- ales de la pintura hodleriana, in: Ausst.- Kat. Sala de Exposiciones de la Fundación La Caixa, Madrid, Palma de Mallorca 2001, S. 9–25. - Oskar Bätschmann und Paul Müller: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. I, Die Landschaften, Zürich 2008, S. 118, Nr. 65 (mit Abb.). CHF 100 000 / 150 000 (€ 93 460 / 140 190) Schweizer Kunst | 28
  • 35. | 29
  • 36. 3027* FRANÇOIS BOCION (1828 Lausanne 1890) Segelboote am Ufer des Genfersees. Öl auf Leinwand auf Holz. Unten rechts mit Stempelsignatur: F. BOCION. 28 × 45 cm. Provenienz: Europäischer Privatbesitz. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 670 / 7 480) Schweizer Kunst | 30
  • 37. 3028 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Rosa Amiet (Schwester des Künstlers). Öl auf Leinwand. Rechts mittig monogrammiert: CA. 49 × 38 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 18 000 / 25 000 (€ 16 820 / 23 360) | 31
  • 38. 3029 FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Blick ins Unendliche, grosse Kopfstudie. 1915–18. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: 1915 F. Hodler. 70 × 61,5 cm. Provenienz: - Grand Salon d'Art (C.D. Wyatt), Genf 1921. - Charles Daniel Wyatt, Genf. - Galerie Pro Arte, Peseux. - Sammlung Julius Gugger, Basel, bis 1974. - Schweizer Privatsammlung. Ausstellungen: - Zürich 1917, Ausstellung Ferdinand Ho- dler, Kunsthaus Zürich, 14.6.–15.8.1917, Nr. 401. - Bern 1921, Hodler-Gedächtnis-Aus- stellung, Kunstmuseum Bern, 20.8.– 23.10.1921, Nr. 529. - Neuenburg 1950, Oeuvres de maîtres, Collection Ferdinand Hodler, Nr. 38. Literatur: - Carl Loosli: Ferdinand Hodler. 3 Mappen, Zürich, 1919–20, Nr. 136 (mit Abb.), als Kopfstudie zum Blick in die Unendlich- keit, 1915. - Carl Loosli: Generalkatalog in: Ferdinand Hodler. Leben, Werk und Nachlass, Suter 1921–24, Nr. 616, als Kopstudie zur 4. Figur der Hauptfassung Basel. - Othmar Gurtner, Hodler. Ein zeitgenös- sisches Dokument, Bern 1943, (Atelier- aufnahme). - Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler. Sammlung Steiner, Zürich 1997, S. 194, (mit Abb.). - Oskar Bätschmann und Paul Müller: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde. Die Figurenbilder, Zürich 2017, Bd. III-2, S. 495, Nr. 1623 (mit Abb.). Für dieses monumentale und ausdrucks- starke Bildnis von Ferdinand Hodler stand Clara Pasche-Battié Modell für das mehr- figurige Werk Blick in die Unendlichkeit. Dieses Porträt wurde auf die Mittelfigur der Hahnloser- und Zürcher-Fassung übertragen. Das Gemälde befand sich anfangs in Hod- lers Privatbesitz. Durch dessen Überarbei- tung nach der Zürcher Retrospektive 1917 schuf Hodler ein in seiner Monumentalität eindrückliches und eigenständiges Bildnis. CHF 350 000 / 500 000 (€ 307 020 / 438 600) Schweizer Kunst | 32
  • 39. | 33
  • 40. 3030* FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Selbstporträt. 1916. Braune Tusche über Kohle auf Papier. Unten rechts mit Stempelsignatur: Ferd. Hodler. Unten links mit Prägestempel der Succession Ferdinand Hodler, Nr. 48. 58 × 44 cm. Provenienz: - Auktion Kornfeld und Klipstein, Bern, 20.6.1973, Los 337. - Auktion Christie’s, London, 30.6.1981, Los 61. - Sammlung Rau für Unicef, Inv.-Nr. GR 1.860. - Auktion Lempertz, Köln, 25.5.2013, Los 759. - An obiger Auktion erworben. Die hier vorliegende Zeichnung gehört zu einer Serie von Selbstporträts, die Hodler im Jahre 1916 anfertigte, wovon acht Ge- mälde, elf Zeichnungen und eine Lithogra- fie bekannt sind. Die klare, minimalistisch und dennoch starke Ausführung in brauner Tusche weist die fast identische Komposi- tion zu vier Selbstporträts in Öl auf (WVZ- Nr. 974–977). Hodler’s Kopf ist eingemittet und blickt frontal aus der Bildfläche hinaus, während sein Oberkörper so abgedreht ist, dass seine linke Schulter in die rechte untere Bildecke zeigt. Durch diesen Aufbau wird der Figur mehr Raum zugestanden und gleichzeitig eine gewisse Dynamik und Nähe evoziert. CHF 40 000 / 60 000 (€ 37 380 / 56 070) Schweizer Kunst | 34
  • 41. | 35
  • 42. 3031 FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Thunersee mit Niesen. 1912–13. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: F. Hodler. 61,5 × 85,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Ausstellungen: - Wohl Basel 1913, März-Ausstellung 1913, Kunsthalle Basel, Basel, 9.3.–31.3.1913, Nr. 14 oder 15, als Le Niesen, lac de Thoune. - Solothurn 1913, Turnus-Ausstellung des Schweizerischen Kunstvereins, Saalbau, Solothurn, 27.4.–12.5.1913, Nr. 106, als Niesen. - Wien 1962–63, Ferdinand Hodler. 1853– 1918, Nr. 60, als Der Niesen, 1911. - Zürich und Biel 1964, Ferdinand Hodler. Landschaften der Reife und Spätzeit, Kunsthaus Zürich, Nr. 28 und Nr. 59, als Der Niesen im Nebel. - Tokyo und Chur 1977, Die Alpen in der Schweizer Malerei. Les alpes dans la peinture suisse. The Alps in Swiss painting, Odayku Grand Gallery und Bündner Kunstmuseum, Tokyo und Chur, 25.3.–19.4.1977 und 5.6.–21.8.1977, Nr. 89 und 54, als Der Niesen, um 1911–12. - Vevey 1995, chacun sa montagne, organisée par le Club Alpin Suisse, Musée Jenisch, Vevey, 27.8.–5.11.1995, Nr. 4, als Les Niesen et le lac de Thoune, um 1911. - Solothurn und Frankfurt 1996–97, Freundschaft und Kunstsinn. Die ehe- maligen Solothurner Ferdinand Hodler- Sammlungen, Kunstmuseum Solothurn und Schirn Kunsthalle, Solothurn und Frankfurt am Main, 15.6.–22.9.1996 und 2.10.1996–5.1.1997, als Der Niesen im Nebel, um 1911. - Grenoble und Turin 1998, Le sentiment de la montagne, Musée de Grenoble und Palazzo Bricherasio, Grenoble und Torino, 1.3.–1.6.1998 und 1.7.–15.10.1998, Nr. 203, als Le Niesen avec le lac the Thoune. - Aarau 1998, Ferdinand Hodler – Piet Mondrian, Aargauer Kunsthaus, Aarau, 14.6.–6.9.1998, als Der Niesen im Nebel, um 1911. - Thun 1998, Der Niesen. Ein Berg im Spiegel der Kunst, Kunstmuseum Thun, 24.9.–8.11.1998, als Niesen mit Thuner- see, um 1911. - Den Haag 1999, Ferdinand Hodler 1853– 1918, Gemeentemuseum, Den Haag, 6.2.–2.5.1999, Nr. 75, als Der Niesen im Nebel, um 1911. - Trubschachen 2005, 17. Kunstausstel- lung Trubschachen. Schweizer Kunst von F. Hodler bis heute, Kulturverein Trubschachen, 25.6.–17.7.2005, Nr. 5, als Niesen mit Thunersee, um 1911. - Bonn 2017–18, Ferdinand Hodler. Maler der frühen Moderne, Bundeskunsthalle, Bonn, 8.9.2017–27.1.2018, Nr. 26. - Genf und Bern 2018–19, Hodler – Paral- lelismus, Musée Rath und Kunstmuseum Bern, Genf und Bern, 20.4.–19.8.2018 und 14.9.2018–13.1.2019, Nr. 97. Literatur: - Wohl G.: Die März-Ausstellung in der Kunsthalle, National-Zeitung, Nr. 76, 19.3.1913, S. 3. - Thomas Schmutz: Hodler und die Farbe: Ein Blick auf den Niesen, in: Thun 1998, S. 106, 107 (mit Abb.). - Ausst. Kat. Ferdinand Hodler – Piet Mondrian. Eine Begegnung, Aargauer Kunsthaus, hrsg. von Beat Wismer, 1998, S. 13–39. - Oskar Bätschmann und Paul Müller: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. I-2, Die Landschaften, Zürich 2012, S. 396, Nr. 492 (mit Abb.). Der Niesen, der sich über dem Thunersee erhebt, stellt ein zentrales und immer wie- derkehrendes Motiv in Ferdinand Hodler’s Œuvre dar. Das Werk Thunersee mit Nie- sen, dürfte im Winter 1912/13 entstan- den sein, als sich Hodler intensiv mit dem Niesen beschäftigte, während seine ge- liebte Valentine Godé-Darel in Hilterfingen zur Kur weilte. Der Künstler schuf in dieser Zeit eine ganze Reihe von Niesen- und Stockhorn Landschaften und brachte eine reiche Fracht nach Hause, die er in der Galerie Moss ausstellte. (Loosli 1921–24, Bd. III. S. 135; NZZ, 1.6.1912, Nr, 151, Zweites Morgenblatt, S. 1). Das hier vorliegende Werk ist ein Beispiel für Hodler’s Kunstverständnis und Ästhetik der Harmonie der Natur: …Was ich an der Malerei am höchsten schätze, das ist die Form. Alles andere ist da, um der Form zu dienen. Die wichtigste dieser Dienerinnen ist die Farbe. Ich liebe die Klarheit in einem Gemälde und darum liebe ich den Parallelismus… (Ferdinand Hodler, 1904) Der Standort ist so gewählt, dass der Niesen als gleichschenkliges Dreieck erscheint, der Berg wird von Hodler isoliert inszeniert. Diese symmetrische Kompo- sition, die menschenleere Landschaft und das blaue und durchsichtige Lichtspiel über dem Thunersee, das von einem leicht rosafarbenen und grünen Balken unterstri- chen wird, verleiht dem Werk eine einma- lige harmonische Stille, die den Betrachter zu fesseln vermag. CHF 1 200 000 / 1 800 000 (€ 1 401 870 / 2 056 070) Schweizer Kunst | 36
  • 43. | 37
  • 44. 3032* FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Kompositionsstudie zum Rückzug von Marignano. Um 1897. Bleistift und Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert: F. Hodler. 45 × 68 cm. Gutachten: Schweizerisches Institut für Kunst­ wissenschaft, 5.3.2008, Nr. 79226 (in Kopie vorhanden). Provenienz: - Privatsammlung. - Auktion Kornfeld, Bern, 6.6.2008, Los 25. - An obiger Auktion erworben. CHF 15 000 / 20 000 (€ 14 020 / 18 690) Schweizer Kunst | 38
  • 45. 3033* FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Rêve et Femme Rêvant. Um 1897. Bleistift und Tusche auf Papier. Unten rechts monogrammiert: F.H. 38,5 × 25 cm. Provenienz: - Galerie Henneberg, Zürich 1919, Nr. 108. - Privatbesitz G. Henneberg, bei obiger Galerie erworben. - Galerie Neupert, Zürich, 4.4.1936, Nr. 155. - Sammlung Arthur Stoll, Zürich, ab 1949–nach 1961. - Auktion Galerie Kornfeld, Bern, 6.6.2008, Los 26. - An obiger Auktion erworben. Ausstellung: Zürich 1983, Ferdinand Hodler und das Schweizer Künstlerplakat, 1983, Nr. 71. Literatur: - Jura Brüschweiler, Hansjakob Diggel- mann und Hans A. Lüthy: Sammlung Arthur Stoll. Skulpturen und Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts, Hrsg. Schweizerisches Institut für Kunstwis- senschaft, 1961, S. 65, Nr. 631 (mit Abb.). - Jura Brüschweiler: Eine unbekannte Hodler-Sammlung aus Sarajewo, 1978, S. 63 (mit Abb.). - Ausst.-Kat. Ferdinand Hodler und das Schweizer Künstlerplakat, 1890–1920, Kunstgewerbemuseum Zürich, 10.11.1983–22.1.1984, Vereinigung bildender Künstler, Wiener Secession, 7.2.–7.3.1984, Musée des arts décoratifs, Lausanne, 29.3.–27.5.1984, S. 55, Nr. 71. - Ausst.-Kat. Kunstmuseum Bern, Ferdi- nand Hodler, die Zeichnungen im Kunst- museum Bern, 1999, S. 168 (mit Abb.). CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) | 39
  • 46. 3034 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Bruno (jüngster Sohn des Künstlers). 1936. Öl auf Leinwand. Unten links monogrammiert: G.G., rücksei- tig signiert und bezeichnet: Giovni Giaco- metti Stampa. 34,5 × 24 cm. Provenienz: - Galerie Moos, Genf. - Schweizer Privatbesitz. Quelle: Registro dei quadri, Nr. 2, S. 17, Nr. 289. Ausstellung: Genf 1918, Giovanni Giacometti. Otto Vautier. Maurice Sarkissoff, Galerie Moos, Genf, 9.4.–8.5.1918, Nr. 86, als Tête de garçon. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-2, S. 390, Nr. 1916.04 (mit Abb.). CHF 60 000 / 80 000 (€ 56 070 / 74 770) Schweizer Kunst | 40
  • 47. 3035 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Gelbe Landschaft. 1920. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 20. 59 × 73 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz, 1992. Literatur: Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet. Die Gemälde 1920–1961, Hrsg. Schweizerisches Institut für Kunstwissen- schaft, Zürich 2014, Online-Version, Nr. 1920.36. CHF 60 000 / 80 000 (€ 56 070 / 74 770) | 41
  • 48. 3036 FÉLIX VALLOTTON (Lausanne 1865–1925 Paris) Baigneuse aux mouettes. 1919. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 19. 61 × 46 cm. Provenienz: - Galerie Jacques Rodrigues-Henriques, Paris, 1925 direkt beim Künstler erwor- ben. - Sammlung Pierre Namin, Nizza. - Pariser Privatsammlung. - Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996, Los 130. - Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Paris 1928, Exposition rétrospective d'œuvres inédites de Félix Vallotton (1865–1925), Galerie Jacques Rod- rigues-Henriques, Paris, 9.–30.3.1928. - Zürich 1938, Félix Vallotton 1965–1925, Kunsthaus, Zürich, 11.11.–14.12.1938, Nr. 154, als Nu de dos, eau verte. - Paris 1955, Félix Vallotton, Maison de la pensée française, Paris, April bis Juni 1955, Nr. 47, als Baigneuse de dos, falai- se et mouettes. - München und Essen 1995–96, Félix Vallotton, Kunsthalle der Hypo-Kultur- stiftung, München, 25.8.–5.11.1995 und Folkwang Museum, Essen, 26.11.1995–18.2.1996, Nr. 99. Quelle: Félix Vallotton: Livre de raison. Liste de mes œuvres, peintures et gravures, faite dans l'ordre chronologique, à partir de 1885, Nr. 1258: Baigneuse de dos, les bras rassemblés sur la poitrine, ciel bleu vert foncé, eau verte, falaise et mouettes (T 12 P). Literatur: - Charles Fegdal: Félix Vallotton, Maîtres de l'art moderne, Vol 34., 1931, pl. 46, als Baigneuse aux oiseaux. - Marina Ducrey: Félix Vallotton (1865–1925). L’œuvre peint. Catalogue raisonné, Zürich und Lausanne 2005, Bd. III, S. 722, Nr. 1327 (mit Abb.). CHF 70 000 / 100 000 (€ 65 420 / 93 460) Schweizer Kunst | 42
  • 49. | 43
  • 50. 3037 FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Der Mäher. Um 1910. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: F. Hodler. 83 × 105 cm. Provenienz: - Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, München, zu unbestimmtem Zeitpunkt. - Privatbesitz, bis 1966. - Galerie am Grossmünsterplatz, Zürich, 1966. - Sammlung Karl G. Steiner, 1974–88. - Privatbesitz, 2013. Ausstellungen: - Wohl München 1911, Kollektiv-Ausstel- lung Ferd. Hodler. Ca. 100 Werke aus den Jahren 1872–1911, Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, München, 22.11.– 18.12.1911, Nr. 87, als Der Mäher, 1910. - Paris 2007–08, Ferdinand Hodler (1853– 1918), Musée d'Orsay, Paris, 13.11.2007– 3.2.2008, Nr. 51, als Le Faucheur. Literatur: - Jura Brüschweiler: Ferdinand Hodler. Einige Werke aus der Sammlung Karl G. Steiner, Zürich 1981, S. 36–42, Nr. 5 (mit Abb.), als Arbeitender Mäher. - Jura Brüschweiler 1997: Ferdinand Ho- dler. Sammlung Steiner, Zürich 1997, S. 134–139, 248 (mit Abb.). - Karoline Beltinger 2007: Das Hilfsmittel 'Pausea', in: Beltinger 2007, S. 109–142, S. 115, 118 (mit Abb.). - Oskar Bätschmann und Paul Müller: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde, Die Figurenbilder, Zürich 2017, Bd. III-2, S. 391, Nr. 1411 (mit Abb.). 1908 wurde Ferdinand Hodler von der Schweizerischen Nationalbank beauftragt, für die neuen Banknoten Entwürfe zu schaffen. Die Thematik sollte unsere vier Gruppen der Gesellschaft – die Landwirt- schaft, das Handwerk, den Handel und die Industrie verkörpern, woraus sich die beiden eindrücklichen Darstellungen des Holzfällers und des Mähers herauskristal- lisierten. Bevor die Banknoten 1911 gedruckt und veröffentlicht wurden, malte Hodler «den Mäher» auf Leinwand. Für Jura Brüschwei- ler gehört Hodlers arbeitender Mäher zu den eindrücklichsten Darstellungen, die eine überwältigende Präsenz besitzt und den Bauern, den einfachen Arbeiter heroisiert. Wie Ferdinand Hodler gegenüber Loosli äusserte, war er von der Tätigkeit des Mähens fasziniert: Beim Mähen ist der Rhythmus, den diese Arbeit bedingt, etwas ungemein Schönes. Der Bauer ist einheitlich in Linie und Bewegung und hat etwas fast Musikalisches» an sich. So «wie er Schritt um Schritt fortschreitet, die Sen- se zum Schnitt ausholt; wie dann, wenn der Schnitt geführt wird, sein Körper sich senkt, um gleich darauf wieder in die Kurve zurückzuversinken. Dieses stete Hin- und Herwiegen, wie ein weicher Wellenschlag ist einfach berauschend. Stell dich vor ihn hin und schau ihm zu: nach allen vier Richtungen der Fläche verteilt sich gleich- und regelmässig seine stete harmoni- sche Bewegung; es liegt ein ruhiger Takt darin die Verkörperung der geruhsamen, selbstsicheren, wohlüberlegten Kraft, die nichts übereilt, die alles voraussieht, die ohne Hast Schritt um Schritt, Schnitt um Schnitt, die Arbeit vor sich wegräumt, sie ohne jegliche Aufregung bewältigt und zu Ziel gelangt. (Vgl. C. A. Loosli 1921). CHF 800 000 / 1 200 000 (€ 701 750 / 1 052 630) Schweizer Kunst | 44
  • 51. | 45
  • 52. 3037A* CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Bernerin. 1926. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 27. 73 × 59 cm. Provenienz: - Berner Privatsammlung, direkt vom Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutigen Besitzer. Der Überlieferung nach handelt es sich bei der Dargestellten um Amiets Frau Anna Amiet. CHF 28 000 / 40 000 (€ 26 170 / 37 380) Schweizer Kunst | 46
  • 53. 3038 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Garten. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: CA. 73 × 59 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 70 000 / 120 000 (€ 65 420 / 112 150) | 47
  • 54. 3039* FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Tanne am Bach. 1910. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: F. Hodler. 90,5 × 80 cm Provenienz: - Theodor Schall, Berlin, bis 6.12.1910. - Moderne Galerie Heinrich Thannhauser München 1911. - Auktion Paul Cassirer und Hugo Helbing, Berlin, 18.5.1917, Los 22, als Bach und Felsen. - Sammlung Albrecht Guttmann, ab 25.5.1917. - Paul Cassirer mit Fritz Gutlitt, 26.5.1917. - Sammlung Justinus Zloczower, Bern, 1939. - Sammlung Hans Stöcklin, Davos, 10.7.1950. - Sammlung Morscher, Basel, seit 1959. - Kunsthandel Claude Oevray, Unterägeri, 1998–2001. - Art Focus, Zürich, ab 2001. - Auktion Pierre Bergé Associés, Genf, 25.11.2003, Los 17, als Bach mit Baum und Felsen, 1910. - An obiger Auktion erworben. Ausstellungen: - Berlin 1911, XIII. Jahrgang, VIII. Ausstel- lung, Paul Cassirer, März 1911, Nr. 17, als Bach und Felsen. - Frankfurt 1911, Ein Überblick über das gesamte bisherige Schaffen Ferdinand Hodler in ausgewählten Werken seiner Hand zusammengestellt im Frankfurter Kunstverein, Frankfurter Kunstverein, 16.7.–1.10.1911, Nr. 75, als Bach und Felsen, 1910. - Berlin 1911, XIV. Jahrgang, I. Ausstel- lung. Ferdinand Hodler, Paul Cassirer, 10.–11.1911, Nr. 71, als Bach und Felsen, 1910. - München 1911, Kollektiv-Ausstellung Ferd. Hodler. Ca. 100 Werke aus den Jah- ren 1872–1911, Moderne Galerie Hein- rich Thannhauser, 22.11.–18.12.1911, Nr. 84, als Bach und Felsen, 1910 - Königsberg 1913, 47. Kunstausstellung, Kunstverein Königsberg i. Pr. r. V., 1913, Nr. 152, als Bach und Felsen. - Köln 1913, Eröffnungs-Ausstellung, Kölnischer Kunstverein, 10.–11.1913, Nr. 27, als Bach und Felsen. - Thannhauser 1925, Ferdinand Hodler. Geboren 1853 zu Bern, gestor- ben 1918 zu Genf, Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, 9.1925, Nr. 27, Abb. 3, als Bergbach, 1908. - Frankfurt 1931, Vom Abbild zum Sinnbild. Ausstellung von Meisterwerken moderner Malerei im Städelschen Kunstinstitut, Städelsches Kunstinstitut, 3.6.–3.7.1931, Nr. 96, als Bach. Literatur: - Carl Albert Loosli: Generalkatalog 1921–1924, Bd. IV, Nr. 134, als Bergquell, 1910. - Carl Albert Loosli: Generalkatalog 1924–1959, Nr. 2816, als Tanne am Bergbach, 1910. - Werner Y. Müller: Landschaftskatalog 1941 in: Müller 1941, S. 379–469, Nr. 420 (Bach und Felsen, 1910) - Ausst.-Kat. Ferdinand Hodler. Sammlung Max Schmidheiny, Kartause Ittingen, Vevey und Santiago de Chile, hrsg. von Oskar Bätschmann, Hans A. Lüthy und Marcel Baumgartner, 1989–90, S. 84, Anm. 5, als Bach und Felsen. - Oskar Bätschmann und Paul Müller: Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. I-2, Die Landschaften, Zürich 2008, S. 345, Nr. 403 (mit Abb.). CHF 750 000 / 950 000 (€ 700 930 / 887 850) Schweizer Kunst | 48
  • 55. | 49
  • 56. 3040* GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Strada a Stampa. 1908. Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten links signiert und monogrammiert: Gio Giacometti G.G. Unten rechts mit Mo- nogramm: G.G. Verso betitelt und datiert: Strada a Stampa. Estate 1908. 29 × 22,5 cm. Provenienz: - Europäischer Privatbesitz, als Hochzeits- geschenk vom Künstler erhalten. - Seither in gleichem Familienbesitz. CHF 7 000 / 10 000 (€ 6 540 / 9 350) 3041 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Winter im Bergell. Um 1912–14. Aquarell auf Papier. 28,5 × 22,5 cm. Provenienz: - Privatsammlung Bruno Giacometti, Zollikon. - Galerie J P Fine Art, Zürich, 2007. - Schweizer Privatbesitz. Verso mit Echtheitsbestätigung von Bruno Giacometti, 12.2.1987. CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) Schweizer Kunst | 50
  • 57. 3042* GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Winterlandschaft bei Maloja. Aquarell auf Papier. Unten links monogrammiert: G.G. 26,8 × 34,9 cm. Provenienz: Europäischer Privatbesitz. CHF 15 000 / 20 000 (€ 14 020 / 18 690) 3042A* GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Heuernte. Wohl um 1897. Tusche auf Papier. 15,3 × 14 cm. Provenienz: - Europäischer Privatbesitz, als Hochzeits- geschenk vom Künstler erhalten. - Seither in gleichem Familienbesitz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 800 / 4 670) | 51
  • 58. 3043 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Pioggia primaverile (Frühlingsregen). 1926 Öl auf Leinwand. Unten links monogrammiert: G.G. Verso auf der Leinwand signiert und datiert: Giovni Giacometti Stampa 1926. 90 ×105 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Bern 1926, 12. Ausstellung der Gesell- schaft Schweizer Maler, Bildhauer und Architekten, Kunsthalle Bern, 2.–31.10.1926, Nr. 109. Literatur: - Elisabeth Esther Köhler: Giovanni Giaco- metti 1868–1933. Leben und Werk, mit Werkverzeichnis, Zürich, 1969, Nr. 364, als Strasse in Stampa. - Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-2, S. 498/499, Nr. 1926.03 (mit Abb.). CHF 80 000 / 140 000 (€ 74 770 / 130 840) Schweizer Kunst | 52
  • 59. | 53
  • 60. 3044 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Madonna di Ponte. 1950. Öl auf Leinwand. Unten links bezeichnet und unten rechts signiert: Madonna di Ponte VARLIN. Verso datiert: 1950. 88 × 115,5 cm Provenienz: - Sammlung V. Loeb, Muri bei Bern, wohl direkt vom Künstler. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. Ausstellungen: - Luzern 1951, Malerei: Max Gubler, Varlin. Plastik: Roland Duss, Œuvre-Ausstel- lung. Graphik: La Guide Internationale de la Gravure, Kunstmuseum Luzern, 8.7.–9.9.1951, Nr. 43. - Lugano 1987, Il Ticino nella pittura euro- pea, 12.9.–15.11.1987, Nr. 143. Literatur: - Ausst.-Kat. Il Ticino nella pittura europea, hrsg. von Manuela Rossi et al., Lugano 1987, S. 197 (mit Farbabb.). - Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II, S. 131, Nr. 622, (mit Abb.). Die Familie Guggenheim verbrachte wäh- rend einigen Jahren längere Zeit in Ascona. Das Gemälde, das den Grenzübergang bei Brisago zeigt, figuriert auf einer von Varlins handgeschriebenen Bilderliste. CHF 35 000 / 55 000 (€ 32 710 / 51 400) Schweizer Kunst | 54
  • 61. 3045 TURO PEDRETTI (Samaden 1896–1964 Cazis) Die Schlucht. 1953. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Turo P. 53. 117 × 110 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Solothurn 2015, Turo Pedretti. Eine Retrospektive, Kunstmuseum Solothurn, 7.3.–25.5.2015. Literatur: Stephan Kunz, Dora Lardelli und Roy Oppenheim: Turo Pedretti. Ein grosser Maler des Engadins (1896–1964). Mit Werkverzeichnis, Bern 2015, S. 131 und S. 220, Nr. 427 (Abb. Nr. 14). CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) | 55
  • 62. 3046 MAURICE BARRAUD (1889 Genf 1954) Femme à la Fenêtre. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: M. Barraud. 46 × 35 cm. Provenienz: - Auktion Sotheby's, Zürich, 10.12.1996, Los 189. - Schweizer Privatsammlung, an obiger Auktion erworben. Ausstellung: Zürich 1944, Maurice Barraud, Galerie Beaux-Arts, Zürich, 11.–30.11.1944, Nr. 10 (verso Etikett). CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 740 / 5 610) Schweizer Kunst | 56
  • 63. 3047 MAURICE BARRAUD (1889 Genf 1954) La paresseuse. Öl auf Leinwand. Unten link signiert: M. Barraud. 44 × 62 cm. Provenienz: - Basler Privatsammlung. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 3 000 / 4 000 (€ 2 800 / 3 740) 3048 WILHELM GIMMI (Zürich 1886–1965 Chexbres) Nu de dos. Öl auf Leinwand. Rechts mittig signiert: Gimmi. 46 × 38 cm. Provenienz: - Auktion Sotheby's, Zürich, 26.5.2003, Los 136. - Schweizer Privatsammlung. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 870 / 2 800) | 57
  • 64. 3049 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Mohnblumen in einer Vase auf einem Tisch. 1960. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 60. 48 × 38 cm. Provenienz: - Galerie Neupert, Zürich, Nr. 1761 (verso Etikett). - Schweizer Privatsammlung. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 690 / 28 040) 3050 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Fensterausblick im Winter. Öl auf Pavatex. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 56. 46 × 38 cm. Provenienz: - Schweizer Privatbesitz. - Durch Erbschaft an heutigen Besitzer. CHF 15 000 / 30 000 (€ 14 020 / 28 040) Schweizer Kunst | 58
  • 65. 3051* CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Cellospieler. 1925. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 25. 150 × 109,5 cm. Provenienz: - Privatsammlung, direkt beim Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutigen Besitzer. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) | 59
  • 66. 3052* GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Verschneite Dorfpartie in Capolago. 1932. Öl auf Leinwand. Unten links monogrammiert: G.G. Verso auf der Leinwand signiert, bezeichnet und datiert: Giovni Giacometti Maloja 1932. 60 × 50 cm. Provenienz: Kunsthandlung Maria Steiner, St. Moritz. Ausstellung: Chur 1968, Jubiläumsausstellung Giovanni Giacometti 1868–1933, Kusthaus Chur, 12.5.–10.11.1968, Nr. 120. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-2, S. 568/569, Nr. 1932.22 (mit Abb.). CHF 150 000 / 250 000 (€ 140 190 / 233 640) © Anton Krenn / Fotostiftung Schweiz Schweizer Kunst | 60
  • 67. | 61
  • 68. 3053 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Blumen in grüner Vase auf kariertem Tischtuch. 1928. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 28. Verso mit Widmung: UNSERER LIEBEN ELSI MICHEL ZUR VERLOBUNG / JANU- AR 1929 C + A · AMIET OSCHWAND 49 × 38 cm. Provenienz: - Elsi Michel, im Januar 1929 als Geschenk von Cuno und Anna Amiet (verso Be- zeichnung). - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 30 000 / 40 000 (€ 28 040 / 37 380) Schweizer Kunst | 62
  • 69. 3054* CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Bildnis Anne-Marie. 1925. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 25. 58,5 × 66 cm. Provenienz: - Berner Privatsammlung, direkt vom Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutigen Besitzer. CHF 25 000 / 35 000 (€ 23 360 / 32 710) | 63
  • 70. 3055 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Bildnis Susanna Michel-Mühlemann. 1903. Tempera auf Malkarton. Unten links monogrammiert und datiert: CA 1903. 73,5 × 52 cm. Provenienz: - Susanna und Eduard Michel-Mühlemann, 1903. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. Ausstellungen: - Wien 1904, XIX. Ausstellung der Verei- nigung bildender Künstler Österreichs, Wiener Secession, 16.1.–6.3.1904, Nr. 97, als Damenporträt vor blumiger Wiese. - Zürich 1922, Cuno Amiet, Kunsthaus Zürich, 9.3.–9.4.1922, Nr. 19, als Damen- bildnis vor blumiger Wiese. - Bern 1928, Cuno Amiet und seine Schü- ler, Kunstmuseum Bern, 12.5.–22.7.1928, Nr. 80, als Bildnis S. M.. - Zürich 1938, Cuno Amiet. Zeichnun- gen, Aquarelle, Gemälde in Öl, Pas- tell, Wachsfarben, Kunsthaus Zürich, 14.5.–12.6.1938, Nr. 136, als Damenpor- trät vor blumiger Wiese. - Basel 1938, Cuno Amiet, Kunsthalle Basel, 18.6.–17.7.1938, Nr. 142, als Da- menporträt vor blumiger Wiese. - Bern 1958, Cuno Amiet, Ausstellung zum neunzigsten Geburtstag, Kunsthalle Bern, 29.3.–4.5.1958, Nr. 20, als Bildnis Frau Dr. Michel. Literatur: - Max Glass: Die Wiener Sezession. II, in: Neue Zürcher Zeitung, 3.2.1904, Nr. 23, Morgenblatt. - Wilhelm Schäfer: Die moderne Malerei der deutschen Schweiz, Frauenfeld 1924, S. 59. - Albert Baur: Cuno Amiet. Zur Vollendung seines fünfundsiebzigsten Lebensjahres, Basel 1943, S. 27, 53, als Damenbildnis vor blumiger Wiese – Portrait de femme devant un pré fleuri (Abb. Nr. 14). - Eduard Plüss: Amiet, Cuno. Maler, Aquarellist, Zeichner, Graphiker, Plastiker, in: Künstlerlexikon der Schweiz. XX. Jahr- hundert, hrsg. vom Verein zur Herausga- be des schweizerischen Künstler-Lexi- kons, Frauenfeld 1958–1961, Bd. I, S. 16. - Karoline Beltinger: Maltechnische Unter- suchungen zu den Gemälden von Cuno Amiet, 1883–1914, Zürich 2014. - Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet. Die Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, Bd. I, S. 223, Nr. 1903.07 (mit Abb.). CHF 60 000 / 90 000 (€ 56 070 / 84 110) Schweizer Kunst | 64
  • 71. 3056 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Waldinneres. 1908. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: G.G. 38 × 46 cm. Provenienz: - Nachlass Giovanni Giacometti. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer, Schweiz. Ausstellungen: - Bern 1968, Jubiläumsausstellung Cuno Amiet 1868–1961, Giovanni Giacometti 1868–1933. Werke bis 1920, Kunstmu- seum Bern, 8.3.1968–28.4.1968, ausser Katalog. - Zürich 1988, Giovanni Giacometti, Kunstsalon Wolfsberg, Zürich, 27.10.– 26.11.1988, S. 77, als Nel bosco, datiert 1914/16, Farbabb. S. 60. Quelle: Giovanni Giacometti, Registro dei quadri, Quaderno 1A, S. 25, Nr. 110. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 280, Nr. 1908.47 (mit Abb.). Das Gemälde entstand im Jahr 1908, als Giovanni Giacometti mit der Brücke- Ausstellung der internationale Durchbruch gelang. Sein Freund Cuno Amiet wurde be- reits 1906 von der Künstlervereinigung Brücke eingeladen, der Gruppe beizu- treten. Knapp zwei Jahre später schrieb Karl Schmidt-Rotluff an Amiet, dass die Brücke-Künstler auch Werke von Giacometti zeigen möchten: Wie ist’s? Wir hätten von Giacometti gern 2 Bilder. Neben Giacometti wurden in Dresden auch Werke von Derain, van Dongen, Mar- quet, Metzinger, Picasso, Roussel, Signac, Vlaminck u.a. gezeigt. Hier stiessen Amiet und Giacometti erstmals auf ihre französi- schen Zeitgenossen, die Fauves was sich auch in ihrem Œuvre widerspiegelt. Nach dieser Wanderausstellung der Brücke folgten in den kommenden Jahren noch viele Ausstellungen im Ausland (Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 91f). CHF 50 000 / 80 000 (€ 46 730 / 74 770) | 65
  • 72. 3057* ALICE BAILLY (Genf 1872–1938 Lausanne) Bildnis Némisio Brazzola, Steinmetz. 1931. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Alice Bailly 1931. 111 × 88 cm. Provenienz: - Schweizer Privatbesitz. - Koller Auktionen, Zürich, 4.12.2009, Los 3042. - Europäische Privatsammlung, an obiger Auktion erworben. Ausstellung: Lausanne 2005–06, Alice Bailly. La fête étrange, Musée Cantonal des Beaux-Arts de Lausanne, 14.10.2005–15.1.2006, Nr. 209. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 690 / 28 040) Schweizer Kunst | 66
  • 73. 3058 GUSTAVE BUCHET (Etoy 1888–1963 Lausanne) Bateaux. 1931. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: G. Buchet 1931. 100 × 65 cm. Provenienz: - Auktion Christie's, Zürich, 30.3.1998, Los 150. - Schweizer Privatsammlung, an obiger Auktion erworben. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 690 / 28 040) | 67
  • 74. 3059 GOTTARDO SEGANTINI (Pusiano 1882–1974 Maloja) Rückkehr im Winter. 1955. Öl auf Hartfaserplatte. Unten links signiert und datiert: GOTTARDOS 1955. 75 × 100 cm. Provenienz: - Auktion Christie's, Zürich, 3.12.2007, Los 110. - Schweizer Privatsammlung. CHF 80 000 / 120 000 (€ 74 770 / 112 150) Schweizer Kunst | 68
  • 75.
  • 76. 3060* FÉLIX VALLOTTON (Lausanne 1865–1925 Paris) Docteur, c'est du lait garanti! – Une seule goutte, et je n'en réponds plus! 1902. Tusche und Aquarell auf Papier. Unten rechts monogrammiert: FV. 36,4 × 27,2 cm. Provenienz: - Auktion Ketterer Kunst, München, 25.11.2016, Los 118. - An obiger Auktion erworben. CHF 4 000 / 7 000 (€ 3 740 / 6 540) 3061 ALFRED HEINRICH PELLEGRINI (1881 Basel 1958) Stehender Akt. 1900. Kohle auf Papier. Unten links monogrammiert: AHP. 147 × 48 cm (Lichtmass). Provenienz: - Auktion Sotheby's, Zürich, 28.11.2011, Los 84. - Schweizer Privatbesitz. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 670 / 7 480) Schweizer Kunst | 70
  • 77. 3062 NIKLAUS STOECKLIN (1896 Basel 1982) Stillleben mit Pfeife. 1921. Öl auf Malkarton. Oben rechts monogrammiert und datiert: N. St. 21. 20,6 × 32 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 15 000 / 25 000 (€ 14 020 / 23 360) | 71
  • 78. 3063 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Zinnienstrauss vor dem Untersee mit Blick auf Berlingen. 1940. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: Ad. Dietrich 1940. 68,5 × 43,5 cm. Provenienz: - Privatbesitz Margrith Mahler, 1941, direkt beim Künstler erworben (verso bezeich- net). - Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Zürich 1987, Adolf Dietrich, Kunstsalon Wolfsberg, 2.7.–22.8.1987, Nr. 47. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 282, Nr. 40.30 (mit Abb.), als Zinnienstrauss vor See. CHF 40 000 / 50 000 (€ 37 380 / 46 730) Schweizer Kunst | 72
  • 79. 3064 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Blaumeise auf Blütenzweig, mit Reh. 1945. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: Ad. Dietrich 1945. 27,5 × 22,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 310, Nr. 45.21 (mit Abb.). CHF 25 000 / 35 000 (€ 23 360 / 32 710) | 73
  • 80. 3065* CLARA PORGES (Berlin 1879–1963 Samedan) Val Marzo. Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert: C-PORGES. 53 × 63 cm (Lichtmass). Provenienz: - Joseph Wucherer (1909–1975), Bekann- ter, Mäzen und Testamentvollstrecker von Clara Porges. - Durch Erbschaft an die direkten Nach- kommen des Obigen. CHF 12 000 / 18 000 (€ 11 210 / 16 820) Schweizer Kunst | 74
  • 81. 3066* CLARA PORGES (Berlin 1879–1963 Samedan) Lago di Sils verso Maloja. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: PORGES. 60 × 71 cm. Provenienz: - Joseph Wucherer (1909–1975), Bekann- ter, Mäzen und Testamentvoll­strecker von Clara Porges. - Durch Erbschaft an die direkten Nach- kommen des Obigen. CHF 35 000 / 50 000 (€ 32 710 / 46 730) | 75
  • 82. 3067 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Porte de Morat Fribourg. 1940. Öl auf Leinwand. 43 × 100 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Biel 1964, Varlin, Städtische Galerie, Biel, 15.2.–22.3.1964, Nr. 10. - Paris 1997, Varlin – Peintures, Galerie Claude Bernard, Paris, 26.3.–3.5.1997. Literatur: - Ausst.-Kat. Varlin: Peintures, Galerie Claude Bernard, Paris, 26.3.–3.5.1997, S. 13 (mit Abb.). - Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II, S. 66, Nr. 277 (mit Abb.). CHF 30 000 / 50 000 (€ 28 040 / 46 730) Schweizer Kunst | 76
  • 83. 3068 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Liebespaar auf der hohen Promenade. Um 1937. Öl auf Hartfaserplatte. Unten rechts signiert: Varlin. 34 × 44,7 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 15 000 / 20 000 (€ 14 020 / 18 690) | 77
  • 84. 3069 MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Interieur, Montrouge. Um 1936/37 (um 1950 überarbeitet). Öl auf Leinwand. 50 × 73 cm Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Literatur: Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde, Zürich 1977, Bd. I, S. 292, Nr. 500 (mit Abb.). CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 740 / 5 610) 3070 MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Venedig, Unterengstringen. 1949. Öl auf Leinwand. 38 × 46 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Literatur: Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde, Zürich 1977, Bd. II, S. 272, Nr. 1340 (mit Abb.). CHF 5 000 / 6 000 (€ 4 670 / 5 610) Schweizer Kunst | 78
  • 85. 3071 MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Venedig, San Giorgio Maggiore. 1952. Öl auf Leinwand auf Leinwand montiert. 49 × 62 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Literatur: Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde, Zürich 1977, Bd. III, S. 112, Nr. 1685 (mit Abb.). CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 610 / 8 410) 3072 MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Venedig, Unterengstringen. 1949. Öl auf Leinwand. 50 × 60 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Literatur: Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde, Zürich 1977, Bd. II, S. 281, Nr. 1985 (mit Abb.). CHF 7 000 / 10 000 (€ 6 540 / 9 350) | 79
  • 86. 3072A ERNST SAMUEL GEIGER (Turgi 1876–1965 La Neuveville) Stiller Abend. 1916. Öl auf Leinwand. Unten recht signiert und datiert: E. Geiger. 1916. 54 × 65 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) Schweizer Kunst | 80
  • 87. 3072B ERNST SAMUEL GEIGER (Turgi 1876–1965 La Neuveville) Blick auf den Bielersee. Um 1915/16. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: E. Geiger (in die frische Farbe geritzt). 38 × 46 cm. Provenienz: - Privatbesitz Frieda Kocher, 1916. - Schweizer Privatbesitz. CHF 7 000 / 10 000 (€ 6 540 / 9 350) | 81
  • 88. 3073 AUGUSTO GIACOMETTI (Stampa 1877–1947 Zürich) Mimosen II. 1935. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: a.g. Verso bezeichnet: AUGUSTO GIACOMETTI 1935 Mimosen II. 55,3 × 55,3 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Das Werk wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis Augusto Gia- cometti. Catalogue raisonné der Gemälde, Wandbilder und Glasmalereien, heraus- gegeben vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft aufgenommen (Erscheinungsdatum 2023). CHF 40 000 / 70 000 (€ 37 380 / 65 420) Schweizer Kunst | 82
  • 89. 3074 ALOIS CARIGIET (1902 Trun 1985) Winterlandschaft mit Dorf und Familie. 1962. Öl auf Leinwand. Unten rechts datiert und monogrammiert: 62 A. C. 80 × 100 cm. Original Carigiet Kasettenrahmen. Provenienz: Schweizer Privatebesitz. CHF 50 000 / 80 000 (€ 46 730 / 74 770) | 83
  • 90. 3075 LOUIS SOUTTER (Morges 1871–1942 Ballaigues) Le Perroquet. 1923–30. Tusche auf Papier. Verso mit Bezeichnung und Widmung: Le Perroquet / Coussin ou Porte manteau / Bois colorié et sculpté. / A Mme Monod. 17,5 × 22 cm. Provenienz: - Sammlung René Monod, Genf. - Sammlung E. Roux-Monod, Genf. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. Literatur: Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue de l'œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 49, Nr. 302 (mit Abb.). CHF 6 000 / 10 000 (€ 5 610 / 9 350) 3076* MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Stadtstrasse in der Nacht. Um 1917/18. Bleistift auf Papier. 22,6 × 17,3 cm. Provenienz: - Eduard, Ernst und Max Gubler-Stiftung, Zürich. - Koller Auktionen, Zürich, 4.12.2009, Los 3073. - An obiger Auktion erworben. CHF 1 000 / 1 500 (€ 930 / 1 400) Schweizer Kunst | 84
  • 91. 3077* ADOLF WÖLFLI (Bern 1864–1930 Waldau) Die Röösali Schlange am Allmacht Staab. 1926. Farbstift auf Papier. Verso mit Erklärung, am Ende des Textes signiert und datiert: 1926, Skt. Adolf II. 47,4 × 31 cm. Provenienz - Schweizer Privatsammlung. - Andrew Edlin Gallery, New York, Outsider Art Fair New York, Januar 2007. - Deutsche Privatsammlung. CHF 15 000 / 25 000 (€ 14 020 / 23 360) | 85
  • 92. 3078 CHARLES L' EPLATTENIER (Neuchâtel 1874–1946 Les Côtes–du– Doubs) Chasseral. 1940. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: C. L'EPLATTENIER 1940. 60 × 73 cm. Provenienz: Westschweizer Privatbesitz. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 740 / 5 610) 3079 MAURICE BARRAUD (1889 Genf 1954) Nu couronné de feuillage (verso und recto). Aquarell auf Papier. 72 × 48,5 cm (Lichtmass recto). Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 800 / 1 200 (€ 750 / 1 120) Schweizer Kunst | 86
  • 93. 3080* AUGUSTO GIACOMETTI (Stampa 1877–1947 Zürich) Blumenwiese. Um 1896. Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten rechts signiert: Aug. Giacometti. 42,5 × 32,2 cm. Provenienz: - Auktion Ketterer Kunst, München, 26.4.2012, Los 126. - An obiger Auktion erworben. Das Gemälde ist im Schweizerischen Ins- titut für Kunstwissenschaft als eigenhän- diges Werk von Augusto Giacometti unter der Nr. 1107220002 registriert. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 610 / 7 480) | 87
  • 94. 3081 PAUL CAMENISCH (Zürich 1893–1970 Basel) Erinnerung an das Maderanertal. August/ September 1957. Öl auf Leinwand. 81 × 146 cm. Provenienz: - Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künstler erworben. - Durch Schenkung an heutigen Besitzer. Literatur: Œuvre-Katalog. Paul Camenisch. 7. 11.1893–13.2.1970, Nr. 211 (Links blaue Felsen mit Wasserfall, rechts Tal mit Gebirgsstock, Mitte blauer See in Tannen. Zwei Holzsammler). CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) Schweizer Kunst | 88
  • 95. 3082 PAUL CAMENISCH (Zürich 1893–1970 Basel) Stadtgarten. August/September 1934. Öl auf Leinwand. 115 × 125 cm. Provenienz: - Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künstler erworben. - Durch Schenkung an heutigen Besitzer. Literatur: Œuvre-Katalog. Paul Camenisch. 7. 11.1893–13.2.1970, Nr. 107 (Mitte grüner Rasenplatz, umgeben von Blumen und Sträuchern links und rechts, links Gemäuer, rechts Gartenhaus, hinten Stadthäuser, vorn weissgraues Mäuerchen. Hinterer Garten Riehentorstrasse 31). CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) | 89
  • 96. 3083* CARL WALTER LINER (St. Gallen 1914–1997 Appenzell) Ohne Titel. 1958. Öl auf Leinwand. 89 × 116 cm. Provenienz: Europäischer Besitz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 800 / 4 670) Schweizer Kunst | 90
  • 97. 3084 WALTER ROPÉLÉ (geboren 1934 in Basel 1934) Im stillen Garten. 2007 Acryl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: W. Ropélé. 07. 100 × 120 cm Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 480 / 11 210) | 91
  • 98. 3085 HANS BERGER (Biel 1882–1977 Aire–la–Ville) Air-la-ville. Öl auf Leinwand. Unten link signiert: Berger. 36 × 39,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 870 / 2 800) 3086 FRITZ GLARNER (Zürich 1899–1972 Locarno) Stillleben mit Blumenvase und orangem Heft. Öl auf Karton. 54,6 × 46 cm. Provenienz: - Auktion Fischer, Luzern, 12.11.2002, Los 1304. - Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 6 000 (€ 2 800 / 5 610) Schweizer Kunst | 92
  • 99. 3087 MAX BURI (Burgdorf 1868–1915 Interlaken) Auf dem Feld. Um 1895/1900. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: MAX BURI. 61,5 × 49 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) | 93
  • 100. 3088 ALBERT SCHNYDER (1898 Delsberg 1989) Pferde vor dem Bauernhof (Le peuchapat- te). 1949–50. Öl auf Hartfaserplatte. Verso auf Etikett bezeichnet, datiert und signiert. 31 × 81,4 cm. Provenienz: - Auktion Christie's. Zürich, 5.12.2000, Los 91. - Schweizer Privatsammlung. CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 610 / 8 410) 3089 ALBERT SCHNYDER (1898 Delémont 1989) Die Schaukel. 1928. Öl auf Leinwand. Verso auf Etikett bezeichnet, datiert und signiert. 53,5 × 46 cm. Provenienz: Privatbesitz, Zürich. Ausstellung: Bern 2004–05, Albert Schnyder 1898– 1989. A la croisée des chemins, Kunstmu- seum Bern, 2.7.–26.9.2004 und Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten, Winter- thur, 27.10.2004–30.1.2005. Literatur: Max Huggler und Georges Peillex: Albert Schnyder, Zürich 1978, S. 12 (mit Abb.). CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 610 / 7 480) Schweizer Kunst | 94
  • 101. 3090 ALBERT SCHNYDER (1898 Delsberg 1989) Die Schnitter. 1943. Öl auf Leinwand. Verso auf Leinwand signiert: A. Schnyder 1943. Verso auf Künstleretikett signiert, bezeichnet und datiert. 58 × 77 cm Provenienz: - Auktion Christie's, Zürich, 29.9.2003, Los 91. - Schweizer Privatbesitz. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 670 / 7 480) | 95
  • 102. 3091 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Doppelbildnis Eltern Lüthy. 1947. Öl auf Hartfaserplatte. Unten links signiert und datiert: Ad. Dietrich 1947. 42 × 68 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Ausstellung: Schaffhausen 1952, Adolf Dietrich, Jubilä- umsausstellung zu seinem 75. Geburtstag, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, 12.10.–16.11.1952. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Œuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 1947, Nr. 47.09 (mit Abb.). CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 350 / 14 020) Schweizer Kunst | 96
  • 103. AMIET, CUNO 3028, 3035, 3037A, 3038, 3049, 3050, 3051, 3035, 3054, 3055 ANKER, ALBERT 3014, 3015, 3016, 3019, 3020, 3021 BARRAUD, MAURICE 3046, 3047, 3079 BERGER, HANS 3085 BOCION, FRANCOIS 3027 BUCHET, GUSTAVE 3058 CALAME, ALEXANDRE 3004, 3005, 3008, 3010, 3011, 3017, 3018 CAMENISCH, PAUL 3081, 3082 CARIGIET, ALOIS 3074 CASTAN, GUSTAVE 3006 DIETRICH, ADOLF 3064, 3091 GEIGER, ERNST SAMUEL 3072A, 3072B GIACOMETTI, AUGUSTO 3073, 3080 GIACOMETTI, GIOVANNI 3034, 3040, 3041, 3042, 3042A, 3043, 3052, 3056, 3073, 3080 GIMMI, WILHELM 3048 GLARNER, FRITZ 3086 GUBLER, MAX 3069, 3070, 3071, 3072, 3076 HODLER, FERDINAND 3025, 3026, 3029, 3030, 3031, 3032, 3033, 3037, 3039 KOLLER, RUDOLF 3012, 3013 L‘ EPLATTENIER, CHARLES 3078 LINER, CARL WALTER 3083 MÜLLER, JOHANNES 3001 PEDRETTI, TURO 3045 PELLEGRINI, ALFRED HEINRICH 3061 ROPELE, WALTER 3084 SCHNYDER, ALBERT 3088, 3089, 3090 SEGANTINI, GOTTARDO 3059 STEFFAN, JOHANN GOTTFRIED 3002, 3003, 3009 STOECKLIN, NIKLAUS 3062 VALLOTTON, FELIX 3036, 3060 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM), 3068 WÖLFLI, ADOLF 3077 ZÜND, ROBERT 3007, 3022 | 97 Künstlerregister
  • 104. Schweizer Kunst Auktion online: 24. November bis 10. Dezember 2020 Vorbesichtigung in Zürich: Donnerstag, 26. November bis Dienstag, 1. Dezember 2020 Koller ibid online only Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch
  • 105. VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 102/121 8031 Zürich, Schweiz AUKTION Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 121 8031 Zürich, Schweiz AUKTION ONLINE ONLY VORBESICHTIGUNG 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz AUKTION 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz AUKTIONEN REPRÄSENTANTEN Koller Auktionen AG Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63  Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch www.kollerauktionen.ch Koller Auktionen AG 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz Tél +41 22 311 03 85 Fax +41 22 810 06 30 geneva@kollerauktionen.ch www.kollerauktionen.ch MÜNCHEN Fiona Seidler Maximiliansplatz 20 80333 München Tel. +49 89 22 80 27 66 Fax +49 89 22 80 27 67 Mobile +49 177 257 63 98 muenchen@kollerauktionen.com DÜSSELDORF Ulrike Gruben Citadellstrasse 4 40213 Düsseldorf Tel. +49 211 30 14 36 38 Fax +49 211 30 14 36 39 Mobile +49 175 586 38 64 duesseldorf@kollerauktionen.com MOSKAU Vadim Goncharenko Mobile +41 76 431 81 64 moscow@kollerauctions.com BEIJING Jing Li Haidianque Chedaogou 10# 6/4-307 100089 Beijing Tel. +86 135 2039 8057 beijing@kollerauctions.com ITALIEN LuigiPesce ViaCairoli18 16124Genua Tel.+393395962768 italia@kollerauktionen.ch HAMBURG Ulrike Gruben Tel. +49 211 30 14 36 38 hamburg@kollerauktionen.com
  • 106. | 100| 100 BEDINGUNGEN FÜR KLASSISCHE AUKTIONEN Diese Bedingungen gelten für Objekte, die von Koller (gemäss Definition unten) live im Aukti- onssaal versteigert werden. Durch die Teilnahme an der Auktion unterzieht sich der Bieter den nachstehenden Auktions- bedingungen („AGB“) der Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8005 Zürich, Schweiz („Koller“): 1. Rechtsstellung der Parteien Die Steigerungsobjekte werden durch Koller im Namen und auf Rechnung des Einlieferers des zu versteigernden Objektes („Einlieferer“) verstei- gert. Koller handelt in fremdem Namen und auf fremde Rechnung als direkte/unmittelbare Stell- vertreterin des Einlieferers im Sinne von Art. 32 Abs. 1 des schweizerischen Obligationenrechts („OR“). Der Zuschlag erfolgt an den von Koller im Rahmen der Auktion anerkannten Bieter mit dem höchsten Gebot in Schweizer Franken („Käufer“), wodurch das betroffene ersteigerte Objekt ein verbindlicher Kaufvertrag zwischen Einlieferer und Käufer entsteht („Kaufvertrag“). Koller wird dadurch nicht Partei des Kaufvertrages. 2. Aufgeld 2.1 Nebst dem Zuschlagspreis ist vom Käufer auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld zu entrich- ten, das wie folgt berechnet wird: i. bei einem Zuschlag bis CHF 10‘000: 25% ii. bei einem Zuschlag ab CHF 10‘000 bis CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000 und 22% auf die Differenz von CHF 10‘000 bis zur Höhe des Zuschlags iii. bei einem Zuschlag ab CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000; 22% auf CHF 390‘000 und 15% auf die Differenz von CHF 400‘000 bis zur Höhe des Zuschlags. 2.2 Falls der Käufer während einer online über- tragenen Saal-Auktion („Live-Auktion“) live im Internet mitbietet, oder ein Vorgebot über eine fremde, mit Koller verlinkten Seite abgibt, wird ein zusätzlicher Aufpreis von 3% des Zuschlags verrechnet. Für Gebotsabgaben im Rahmen einer Live-Auktion gelten im Übrigen die Bedin- gungen, welche auf der Live-Auktion Webseite publiziert sind. Diese können von den hier pub- lizieren abweichen. 2.3 Auf das Aufgeld hat der Käufer die schwei- zerische Mehrwertsteuer („MWST“) zu entrich- ten. Die angegebenen %-Sätze des Aufgeldes beziehen sich auf den Zuschlagspreis für jedes einzelne Objekt.  2.4 Alle im Auktionskatalog mit * (Asterisk) be- zeichneten Objekte sind vollumfänglich mehr- wertsteuerpflichtig, d. h. bei diesen Objekten wird die MWST auf den Zuschlagspreis plus Aufgeld berechnet. Käufer, die eine rechtsgültig abgestempelte Ausfuhrdeklaration vorlegen, er- halten die MWST rückvergütet.  2.5 Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, dass Koller allenfalls auch vom Einlieferer eine Kommission erhält. 3. Garantie 3.1 Koller wird den Kauf (unter Vorbehalt nachfol- gender Ziffern 3.2 und 3.3) namens des Einlieferers rückgängig machen und dem Käufer Kaufpreis und Aufgeld (inkl. MWST) zurückerstatten, falls sich das Objekt als Fälschung erweist. Eine Fälschung liegt vor, wenn das Objekt nach vernünftiger Auffassung von Koller eine im Hinblick auf Urheberschaft, Alter, Periode,KulturoderHerkunftinTäuschungsabsicht geschaffene Imitation ist, bei der sich die korrekte Beschreibung solcher Inhalte nicht in der Beschrei- bungimAuktionskatalog(unterBeachtungjeglicher Ergänzungen) widerspiegelt und dieser Umstand denWertdesObjektsimVergleichzueinemderKa- talogbeschreibung entsprechenden Gegenstand wesentlich beeinträchtigt. Ein Objekt gilt nicht als gefälscht, wenn es lediglich beschädigt ist und/oder an ihm Restaurierungsarbeiten und/oder Verände- rungenirgendwelcherArtvorgenommenwurden.  3.2 Eine Rückabwicklung gemäss vorstehender Bestimmung findet nach Ermessen von Koller nicht statt, falls: i. die Beschreibung des Objekts im Auktions- katalog im Einklang mit der Meinung einer Fachperson oder mit der herrschenden Mei- nung von Fachpersonen stand oder die Be- schreibung im Auktionskatalog andeutete, dass hierüber Meinungsverschiedenheiten bestanden,  ii. die Fälschung zur Zeit des Zuschlages nach dem Stand der Forschung und mit den allge- mein anerkannten und üblichen Methoden noch nicht oder nur mit unverhältnismässi- gem Aufwand als solche erkennbar war, iii. die Fälschung (nach Kollers sorgfältiger Ein- schätzung) vor 1880 hergestellt wurde oder  iv. es sich beim Kaufobjekt um ein Gemälde, Aquarell, eine Zeichnung oder Skulptur han- delt, das gemäss den Angaben im Auktions- katalog vor 1880 entstanden sein müsste. 3.3 Der Käufer kann von Koller (als Vertreterin des Einlieferers) die Rückabwicklung ab dem Tag des Zuschlages für einen Zeitraum von zwei (2) Jahren (drei (3) Wochen für Schmuck) verlangen. Sie wird ausschliesslich dem Käufer eingeräumt und darf nicht an Dritte abgetreten werden. Die Geltendmachung des Anspruchs setzt voraus, dass der Käufer gegenüber Koller sofort nach Entdeckung des Mangels mit eingeschriebe- nem Brief Mängelrüge erhebt und Koller das ge- fälschte Kaufobjekt im gleichen Zustand, wie es ihm übergeben wurde, und unbelastet von An- sprüchen Dritter, zurückgibt. Der Käufer hat den Nachweis zu erbringen, dass es sich beim Ob- jekt um eine Fälschung handelt. Koller kann vom Käufer verlangen, dass dieser auf eigene Kosten Gutachten von zwei unabhängigen und in dem Bereich anerkannten Experten einholt, ist jedoch nicht an solche Gutachten gebunden und behält sich das Recht vor, zusätzlichen Expertenrat auf eigene Kosten einzuholen. 3.4 KollerkannnachfreiemErmessenaufdieGel- tendmachung eines Ausschlussgrundes gemäss vorstehender Ziffer 3.2 oder auf die Erfüllung von Voraussetzungen nach obiger Ziffer 3.3 verzich- ten. 3.5 Die Ansprüche des Käufers gegen Koller als Vertreterin des Einlieferers unter dieser Ziffer 3.1 beschränken sich auf die Rückerstattung des von diesem bezahlten Kaufpreises und Aufgel- des (inkl. MWST). Weitergehende oder andere Ansprüche des Käufers sind unter jedwelchem Rechtstitel (inklusive Irrtumsanfechtung gemäss Art. 23 ff. OR) ausgeschlossen. 4. Haftungsausschluss 4.1 Die Steigerungsobjekte werden in dem Zu- stand versteigert, in dem sie sich im Augenblick des Zuschlags befinden. Bei den Steigerungsob- jekten handelt es sich um „gebrauchte“ Waren. Diese befinden sich naturgemäss nicht mehr in neuwertigem Zustand. 4.2 Zu jedem Objekt beinhaltet der Auktionskata- log eine Beschreibung mit Abbildung. Die Informa- tionenindenAuktionskatalogen,sowie Zustands- berichte von Koller die vor der Auktion angefordert werden können, geben lediglich ein allgemeines Bild und eine unverbindliche Einschätzung von Koller wieder. Die Beschreibung der Objekte er- folgt nach bestem Wissen und Gewissen, doch kann Koller für die Katalogangaben keine Haftung übernehmen. Während der Ausstellung besteht die Möglichkeit, die Gegenstände zu besichtigen. Entsprechend wird der Käufer aufgefordert, das ObjektvorderAuktioninAugenscheinzunehmen, und sich, allenfalls unter Heranziehung unabhän- giger Fachberatung, ein eigenes Urteil über die Übereinstimmung des Objekts mit der Katalog- beschreibung zu bilden. Für die Objektbeschrei- bungen ist die gedruckte Ausgabe des Katalogs (inkl. späterer Ergänzungen) in deutscher Sprache ausschliesslich massgebend. Koller behält sich das Recht vor, zur Meinungsbildung Experten oder Fachkräfte ihrer Wahl beizuziehen und sich auf diese abzustützen. Koller kann für die Richtigkeit solcher Meinungen nicht verantwortlich gemacht werden. Solche Expertenmeinungen oder Gut- achten stellen genauso wenig wie von Koller vor- genommene Objektbeschreibungen oder sonsti- ge Aussagen über ein Objekt (inklusive Aussagen über dessen Wert) explizite oder stillschweigende Zusicherungendar. 4.3 UnterVorbehaltvonvorstehenderZiff.3wird jede Haftung für Rechts- und Sachmängel weg- bedungen. Die Verpflichtungen des Einlieferers gegenüber dem Käufer sind im gleichen Masse eingeschränkt wie die Verbindlichkeiten von Kol- ler gegenüber dem Käufer. 5. Teilnahme an der Auktion 5.1 Die Teilnahme an einer Auktion als Bieter steht jedermann offen. Koller behält sich aber das Recht vor, nach freiem Ermessen jeder Person den Zutritt zu ihren Geschäftsräumlich- keiten oder die Anwesenheit bzw. Teilnahme an ihren Auktionen zu untersagen.  5.2 Bieter, die Koller nicht persönlich bekannt sind, müssen sich bis 48 Stunden vor der Auktion mittels des dafür vorgesehenen Formulars re- gistrieren. Der rechtsgültig unterzeichneten Re- gistrierung ist eine Kopie des gültigen Reisepas- ses und eine Kopie der Kreditkarte beizulegen. Bei jedem Zahlungsverzug des Bieters ist Koller berechtigt, die Kreditkarte des Bieters gemäss Angaben auf dem Registrierungsformular bis zur Höhe des geschuldeten Betrages zuzüglich Spesen des Kartenanbieters zu belasten.  5.3 Koller kann von jedem Bieter vorgängig einen Bonitätsnachweis einer für Koller akzeptablen Bank verlangen.  5.4 Bei Geboten für Objekte mit oberen Schätz- werten von mehr als CHF 30 000 kann Koller vom Bieter jederzeit die vorgängige Überweisung von 20% der unteren Schätzwerte als Sicherheit ver- langen. Koller wird diesen Betrag nach der Aukti- on mit ihren und den Ansprüchen der Einlieferer verrechnenundeinenallfälligenÜberschussum- gehend an den Käufer / Bieter zurückerstatten.
  • 107. | 101| 101 6. Versteigerung 6.1 Koller kann ein Objekt unterhalb des mit dem Einlieferer vereinbarten Mindestverkaufspreises zum Ausruf bringen. Die Abgabe eines Gebots anlässlich der Versteigerung bedeutet eine ver- bindliche Offerte. Der Bieter bleibt an sein Gebot gebunden, bis dieses entweder überboten oder von Koller abgelehnt wird. Doppelgebote werden sofort nochmals aufgerufen; in Zweifelsfällen entscheidet die Auktionsleitung.  6.2 Es steht Koller frei, ein Angebot ohne be- sondere Gründe abzulehnen oder aber, falls ein Bieter die Voraussetzungen zur Teilnahme an einer Auktion gemäss obiger Ziffer 5.2 bis 5.4 nicht erfüllt. Ebenso steht es Koller frei, Steige- rungsgegenstände ohne Verkauf zuzuschlagen oder zurückzunehmen, selbst wenn dies für die Auktionsteilnehmer nicht erkennbar sein sollte.  6.3 Koller behält sich das Recht vor, Nummern des Katalogs zu vereinigen, zu trennen, ausser- halb der Reihenfolge anzubieten oder wegzulas- sen. Koller behält sich vor, einen Zuschlag bei Vor- liegen besonderer Umstände nur unter Vorbehalt vorzunehmen. Erfolgt der Zuschlag unter Vorbe- halt, so bleibt der Bieter noch während 14 Tagen anseinGebotgebunden.Erwirdwiederfrei,wenn die Erklärung von Koller, der Zuschlag sei definitiv, nicht innert dieser Frist bei ihm eintrifft.  6.4 Steigerungsangebote von Kaufinteressen- ten, die der Auktion nicht persönlich beiwohnen können, werden bis 48 Stunden vor Beginn der Steigerung schriftlich entgegengenommen.  6.5 Interessenten können telefonisch mitbieten, wenn sie dies mindestens 48 Stunden vor Aukti- onsbeginn schriftlich vorangemeldet haben. Auf Objekte mit Schätzpreisen unter CHF 500 kann nicht telefonisch geboten werden und Interes- senten werden um Abgabe eines schriftlichen Gebots bzw. um persönliches Mitbieten im Auk- tionssaal gebeten.  6.6 Interessenten, die ihr Gebot im Rahmen ei- ner Live-Auktion abgeben möchten, können an der Auktion teilnehmen, nachdem sie von Koller aufgrund eines Registrierungsgesuchs zur Auk- tion zugelassen worden sind. Koller behält sich das Recht vor, Registrierungsgesuche ohne wei- teres abzulehnen.  6.7 Koller lehnt jede Haftung für nicht berück- sichtigte Gebote aller Art sowie für nicht berück- sichtigte Anmeldungen für telefonisches Mitbie- tenab.FürtelefonischeMitbieterundschriftliche Auftraggeber gilt bezüglich Legitimierung und Bonitätsnachweis ebenfalls Ziff. 5. 7. Eigentumsübergang Das Eigentum an einem ersteigerten Objekt geht auf den Käufer über, sobald der Kaufpreis und das Aufgeld (inkl. MWST) vollständig in Schweizer Franken bezahlt sind und Koller die- se Zahlungen dem entsprechenden Objekt zu- geordnet hat. 8. Abholung der ersteigerten Objekte 8.1 Die ersteigerten Gegenstände müssen vom Käufer innerhalb von 7 Tagen nach Abschluss der Auktion während der Öffnungszeiten auf ei- gene Kosten abgeholt werden. Erfüllungsort des Kaufvertrages zwischen Käufer und Einlieferer ist mithin der Geschäftssitz von Koller. Wenn die Zeit es erlaubt, werden die Objekte nach jeder Sitzung ausgegeben. Die Herausgabe erfolgt nach voll- ständiger Bezahlung des Kaufpreises sowie des Aufgeldes (inkl. MWST) und Zuordnung dieses Betrages zum ersteigerten Objekt durch Koller. 8.2 Während der vorgenannten Frist haftet Kol- ler für Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder Zerstörung zugeschlagener und bezahlter Ob- jekte, jedoch nur bei grobfahrlässiger oder vor- sätzlicher Handlung durch Koller und nur bis zur Höhe von Zuschlagspreis, Aufgeld und MWST. Nach Ablauf dieser Frist haftet Koller nicht mehr und es ist Sache des Käufers, für eine angemes- sene Versicherung des ersteigerten Objekts zu sorgen. Für Rahmen und Glas kann keine Haf- tung übernommen werden. Werden die erstei- gerten Objekte nicht innert 7 Tagen abgeholt, lagert Koller diese wahlweise auf Kosten und Ge- fahr des Käufers bei einer Firma ihrer Wahl oder in ihren eigenen Räumen zu einem Tagessatz von CHF 10 pro Objekt ein.  8.3 Transportaufträge nimmt Koller schriftlich entgegen. Die Transportkosten trägt der Käufer. Ohne anders lautende schriftliche Abmachung werden die zugeschlagenen Objekte für den Transport durch Koller auf Kosten des Käufers versichert. Verglaste Bilder und zerbrechliche Objekte werden von Koller nicht versandt. 9. Bezahlung der ersteigerten Objekte 9.1 Die Rechnung aufgrund eines Zuschlags für ein ersteigertes Objekt ist innert 7 Tagen nach Abschluss der Auktion in Schweizer Franken zu bezahlen. Zahlungen mittels Kreditkarte sind nur nach Rücksprache mit der Buchhaltung von Koller möglich und unterliegen einer Bearbei- tungsgebühr zwischen 2 und 4%, die vom Käufer zu bezahlen ist und auf den Rechnungsbetrag erhoben wird. 9.2 Koller kann Zahlungen des Käufers auch ent- gegen dessen anderslautenden Instruktionen auf jedebeliebigeSchulddesKäufersgegenüberKoller oder gegenüber dem Einlieferer anrechnen und allfällige Forderungen des Käufers gegen sie mit eigenen Ansprüchen verrechnen. Ist der Käufer im Zahlungsverzug, wird auf den Rechnungsbe- trag ein Verzugszins von 10% p.a. erhoben. Falls der Käufer den Rechnungsbetrag nicht innert 7 TagennachderbetreffendenAuktionbegleicht,ist Koller ohne weitere Rücksprache mit dem Käufer berechtigt, den geschuldeten Rechnungsbetrag der Kreditkarte des Käufers zu belasten. In solchen Fällen wird auf den Rechnungsbetrag sodann eine Bearbeitungsgebühr zwischen 2 und 4% erhoben, dieebenfallsderKreditkartebelastetwird. 9.3 Leistet der Käufer die geschuldete Zahlung nicht oder nicht rechtzeitig, kann Koller zudem namens des Einlieferers wahlweise (i) weiterhin Erfüllung des Kaufvertrags verlangen oder (ii) ohne Fristansetzung auf Leistung des Käufers verzichten und vom Kaufvertrag zurücktreten oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung ver- langen; im letzteren Fall ist Koller auch berech- tigt, das Objekt ohne Beachtung eines Min- destverkaufspreises entweder freihändig oder anlässlich einer Auktion zu verkaufen und den Erlös zur Reduktion der Schulden des Käufers zu verwenden. Ein allfälliger über dem ursprüng- lichen Zuschlagspreis liegender Verkaufspreis wird an den Einlieferer ausbezahlt. Der Käufer haftet Koller und dem Einlieferer für allen aus der Nichtzahlung bzw. Zahlungsverspätung entste- henden Schaden.  9.4 BiszurvollständigenBezahlungallergeschulde- tenBeträgebehältKolleranallensichinihremBesitz befindlichen Objekten des Käufers ein Pfandrecht. Koller ist zur betreibungsrechtlichen oder privaten Verwertung (inkl. Selbsteintritt) solcher Pfänder berechtigt. Die Einrede der vorgängigen Pfandver- wertung nach Art. 41 des Schweizer Schuldbetrei- bungs-undKonkursrechtsistausgeschlossen. 10. Vertretung Jeder Käufer haftet persönlich aus dem ihm erteil- ten Zuschlag und aus dem durch ihn eingegange- nen Kaufvertrag mit dem Einlieferer. Von Perso- nen, die als Stellvertreter in fremdem Namen oder als Organ einer juristischen Person bieten, kann der Nachweis der Vertretungsbefugnis verlangt werden. Ein solcher Stellvertreter haftet mit dem Vertretenen unbeschränkt und solidarisch für die ErfüllungsämtlicherVerbindlichkeiten. 11. Verschiedene Bestimmungen 11.1 Die Auktion erfolgt unter Mitwirkung eines Beamten des Stadtammannamtes Zürich. Jede Haftung des anwesenden Beamten, der Ge- meinde oder des Staates für Handlungen von Koller ist ausgeschlossen.  11.2 Koller behält sich das Recht vor, einzelne oder alle Rechte und Pflichten aus diesen AGB an einen Dritten zu übertragen oder durch einen Dritten ausüben zu lassen. Der Bieter resp. der Käufer ist nicht berechtigt, Rechte und Pflichten aus diesen AGB Dritten zu übertragen. 11.3 Koller behält sich das Recht vor, Fotografien und Abbildungen von verkauften Objekten in den eigenen Publikationen und in den Medien zu ver- öffentlichen und damit Werbung zu betreiben.  11.4 Die vorstehenden Bedingungen sind Be- standteil jedes einzelnen an der Auktion ge- schlossenen Kaufvertrags. Abänderungen sind nur mit schriftlichem Einverständnis von Koller verbindlich.  11.5 Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise nichtig und/oder un- wirksam sein, bleibt die Gültigkeit und/oder Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Die un- gültigen und/oder unwirksamen Bestimmungen werden durch solche ersetzt, die dem Sinn und Zweck der ungültigen und/oder unwirksamen Bestimmungen in rechtswirksamer Weise wirt- schaftlich am nächsten kommt. Das gleiche gilt bei eventuellen Lücken der Regelung. 11.6 Die vorliegenden AGB und alle Änderungen daran unterliegen Schweizer Recht, unter Aus- schluss von allfälligen Verweisungen des Bun- desgesetztes über das Internationale Privat- recht (IPRG) und unter Ausschluss des Wiener Kaufrechts (UN-Kaufrechts).  11.7 Für die Beurteilung von Streitigkeiten (unter Einschluss der Geltendmachung von Verrech- nungen und Gegenforderungen), welche aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB (einschliess- lich deren Gültigkeit, Rechtswirkung, Auslegung oder Erfüllung) entstehen, sind ausschliesslich die Gerichte des Kantons Zürich zuständig. Kol- ler ist aber berechtigt, ein Verfahren vor jedem sonst zuständigen Gericht anhängig zu machen. Zürich, 1. Juli 2018
  • 108. CONDITIONS DE VENTE AUX ENCHÈRES (CLASSIQUES) Ces conditions s’appliquent aux objets que Koller (selon la définition ci-après) présente lors d’une vente auxenchèresclassiquedansunesalledevente. En prenant part à la vente aux enchères, l’enchérisseur se soumet aux Conditions de Vente aux Enchères («CV»)  ci-dessous de Koller Ventes aux Enchères SA, Hardturmstrasse 102, 8005 Zurich, Suisse («Koller»): 1. Statut juridique des parties Les objets d’enchères seront mis aux enchères par Koller au nom de et pour le compte de celui qui les a remis («Mandant»). Koller agit au nom et pour le compte du Mandant comme représentant direct/ immédiatdanslesensdel’art.32par.1duCodedes Obligations suisse («CO»). L’adjudication a lieu au plus offrant en francs suisses reconnu par Koller lors de la vente aux enchères («Acheteur»), par laquelle est créé un contrat de vente «Contrat de Vente»  de pleindroitentrel’AcheteuretleMandantconcernant l’objet vendu. Koller n’est ainsi pas partie du Contrat deVente. 2.Prixmajoré(supplémentsurleprixd’adjudication) 2.1 Outre le prix d’adjudication, l’Acheteur est débiteurd’unsupplémentsurleprixd’adjudication qui sera calculé de la manière suivante: i. pour une adjudication jusqu’à CHF 10’000: 25% ii. Nouveau: pour une adjudication dès CHF 10’000 jusqu’à CHF 400’000: 22% sur les premiersCHF10’000et20%surladifférencede CHF 10’000 jusqu’au montant de l’adjudication iii. Nouveau: pour une adjudication dès CHF 400’000: 25% sur les premiers CHF 10’000; 22% sur CHF 390’000 et 15% sur la différence de CHF 400’000 jusqu’au montant de l’adjudication. 2.2 Dans le cas où l’acheteur a enchéri dans le cadre d’une vente aux enchères en salle qui a été transmise en direct sur Internet («Enchères Live»), ou a transmis un ordre d’achat à travers un site indépendant en relation avec Koller, le supplément sur le prix d’adjudication sera majoré de 3%. l’Acheteur est sujet aux Conditions de Vente aux Enchères publiées sur le site des Enchères Live, qui pourraient varier des présentes conditions. 2.3 L’Acheteur doit s’acquitter de la Taxe sur la valeur ajoutée («TVA») suisse sur le prix majoré. Les taux indiqués en % du prix majoré se réfèrent au prix d’adjudication pour chaque objet adjugé. 2.4 Tous les objets marqués d’un * dans le catalogue de la vente aux enchères sont pleinement assujettis à la TVA, c’est-à-dire que ces objets sont frappés de la TVA sur le prix d’adjudication augmenté du prix majoré. Les Acheteurs qui sont en mesure de présenter une déclaration d’exportation valablement timbrée se voient rembourser la TVA. 2.5L’AcheteurdéclareaccepterqueKollerperçoive également une commission par le Mandant. 3. Garantie 3.1 Si un objet acheté devait s’avérer être un faux, Koller annulera l’adjudication (sous réserve des chiffres 3.2 et 3.3 ci-dessous) au nom du Mandant et remboursera à l’Acheteur le prix de l’adjudication et le prix majoré, TVA en sus. Il faut entendre par faux tout objet qui constitue, conformément à une évaluation raisonnable de Koller, une imitation faite dans l’intention de tromper fallacieusement autrui, que ce soit en ce qui concerne l’auteur, l’âge, l’époque,lecercledecultureoul’origine,sansquela description correcte de ces éléments ne ressorte du catalogue de la ventes aux enchères (en tenant compte de toute modification apportée) et que cet état des faits diminue sensiblement la valeur de l’objet par rapport à un objet correspondant à la descriptionducatalogue.Unlotn’estpasconsidéré comme falsifié s’il est seulement endommagé ou s’il a fait l’objet de travaux de restauration et/ou de modifications quelconques. 3.2 L’adjudication ne sera pas annulée conformément à la disposition ci-dessus, en fonction de l’appréciation de Koller, lorsque: i. la description de l’objet dans le catalogue de la vente aux enchères était conforme à l’avis d’un expert ou à l’avis général des experts ou lorsque la description dans le catalogue de la vente aux enchères laissait supposer qu’il existait des divergences de vue à cet égard ; ii. l’état d’avancement technique et les procédés généralement acceptés et pratiqués n’ont pas permis de reconnaître le faux au moment de l’adjudicationoulacomplexitédeleurutilisation aurait été disproportionnée par rapport à la valeur de l’objet ; iii. le faux a été réalisé (selon l’estimation soigneuse de Koller) avant 1880 ; ou iv. l’objet acheté est un tableau, une aquarelle, un dessin ou une sculpture dont la date de réalisation devrait être antérieure à 1880 conformément aux indications fournies dans le catalogue de la vente aux enchères. 3.3 L’Acheteur peut demander l’annulation de l’adjudication à Koller (en tant que représentant du Mandant) à compter de la date de l’adjudication pourunepériodededeux(2)ans(trois(3)semaines pour la joaillerie). Elle est accordée exclusivement à l’Acheteur et sa cession à des tiers n’est pas autorisée. La mise en œuvre de la réclamation exige que l’Acheteur adresse à Koller une lettre sous pli recommandé dès la découverte du vice et qu’il restitue immédiatement l’objet acheté falsifié à Koller dans le même état que le jour de la remise et exempt de toute prétention de tiers. L’Acheteur doit fournir la preuve que l’objet adjugé est un faux. Koller peut exiger de l’Acheteur que celui-ci fasse réaliser à ses propres frais des expertises par deux experts indépendants reconnus dans la matière, mais elle n’est pas tenue de prendre en considération ces expertises et se réserve le droit desefaireconseilleràsesfraispard’autresexperts. 3.4 Selon sa propre appréciation, Koller peut renoncer à faire valoir un motif d’exclusion conformémentàl’article3.2ci-dessusouaurespect desconditionsstipuléesàl’article3.3ci-dessus. 3.5 Les prétentions que l’Acheteur peut faire valoir à l’égard de Koller en tant que représentant du Mandant sous l’article 3.1 se limitent au remboursement du prix de vente payé et du prix majoré, TVA en sus. Toute prétention ultérieure ou prétention d’une autre nature de l’Acheteur à l’égard de Koller ou ses collaborateurs est exclue quel que soit le motif juridique (y compris l’erreur essentielle selon l’article 23 ff. du CO). 4. Exclusion de responsabilité 4.1 Les objets sont mis aux enchères dans l’état dans lequel ils se trouvent au moment de l’adjudication. Les objets sont par définition «usés» et donc rarement en parfait état. 4.2 Chaque objet est décrit et illustré dans le catalogue de vente aux enchères. Les informations dans le catalogue, ainsi que dans les rapports sur l’état de conservation (condition reports) représentent uniquement une idée générale et une évaluation sans engagement de la part de Koller. La description des objets est faite en toute conscience, Koller ne peut cependant assumer aucune responsabilité pour les indications figurant dans le catalogue. Pendant l’exposition, il est possible de voir les objets. Par conséquent, l’acheteur est invité à examiner l’objet avant la vente auxenchèresetàévaluerlui-mêmelaconformitédu lot avec la description de celui-ci dans le catalogue, le cas échéant en se faisant assister par un conseil techniqueindépendant.Lesdescriptionsdesobjets dans la version allemande de l’édition imprimée du catalogue (avec modifications ultérieures) s’appliquentexclusivement.Kollerseréserveledroit de faire appel à des experts ou des spécialistes de son choix pour s’appuyer sur leur avis et se forger elle-mêmesapropreopinion.Kollernepeutpasêtre tenueresponsabledel’exactitudedetellesopinions. Les avis de ces spécialistes ou des expertises, les descriptions d’objets effectuées par Koller ou tout autre énoncé concernant un objet (y compris des énoncésrelatifsàsavaleur)neconstituentenaucun casdespromessesexplicitesoutacites. 4.3 Sous réserve du chiffre 3 ci-dessus, toute responsabilité pour défauts matériels ou juridiques est exclue. Les obligations du Mandant à l’égard de l’Acheteur sont restreintes dans la même mesure que les engagements de Koller à l’égard de l’Acheteur. 5. Participation à une vente aux enchères 5.1 La participation à une vente aux enchères en qualité d’enchérisseur est autorisée à toute personne. Cependant, Koller se réserve le droit – à son libre arbitre – de refuser à toute personne l’accès de ses locaux commerciaux ou d’interdire à toute personne la présence ou la participation à l’une de ses ventes aux enchères. 5.2 Les enchérisseurs qui ne sont pas personnellement connus par Koller doivent s’enregistrer 48 heures avant la vente aux enchères à l’aide du formulaire prévu à cet effet. L’enregistrement valablement signé devra être accompagné d’une copie du passeport de l’enchérisseur, ainsi que d’une copie de sa carte de crédit. En cas de retard de paiement de l’Acheteur, Koller est autorisée à débiter la carte de crédit de celui-ci conformément aux informations fournies sur le formulaire d’enregistrement et à concurrence dumontantdû,majorésdesfraisdegestionfacturés parlasociétédecartedecrédit. 5.3 Koller peut demander à chaque enchérisseur un justificatif de solvabilité d’une banque acceptable par Koller. 5.4 En cas d’offres pour les objets dont l’estimation haute est supérieure à CHF 30’000, Koller peut demander à l’enchérisseur le virement préalable de 20% de l’estimation basse à titre de garantie. Après la vente, Koller compensera ce montant avec ses prétentions et les prétentions du Mandant et remboursera sans délai tout excédent éventuel à l’enchérisseur / l’Acheteur. 6. Vente aux enchères 6.1 Koller peut commencer les enchères en- dessousduprixderéserveconvenuavecleMandant. Laremised’uneoffrelorsdelaventeauxenchères signifie que celle-ci est juridiquement obligatoire. L’enchérisseur demeure lié à son offre jusqu’à ce que celle-ci fasse l’objet d’une surenchère ou qu’elle soit écartée par Koller. Les enchères doubles font l’objet d’un nouvel appel immédiat;