SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Auktion: 7. Dezember 2018
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel  +41 44 445 63 63, Fax  +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUS&KLASSISCHEMODERNE
A187/2
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr
Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr
AUKTION
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
IMPRESSIONISMUS &
KLASSISCHE MODERNE
Freitag, 7.12.2018
16.00 Uhr
Lot 3201 – 3256
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
FREITAG, 7. DEZEMBER 2018
Kontakt Impressionismus & Klassische Moderne:
Fabio Sidler, Tel. +41 44 445 63 41, Email: sidler@kollerauktionen.ch
EMIL NOLDE. Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918.
© 2018, ProLitteris, Zurich. Lot 3222.
A187/1 A187/2 A187/3 A187/4
A187/4
DEZEMBER2018PRINTS&MULTIPLES
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 8. Dezember 2018
GRAFIK & MULTIPLES
A187/1
DEZEMBER2018SCHWEIZERKUNST
Auktion: 7. Dezember 2018
SCHWEIZER KUNST
h, Schweiz
Auktion: 7. Dezember 2018
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUS&KLASSISCHEMODERNE
A187/2
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A187/3
DEZEMBER2018POSTWAR&CONTEMPORARY
Auktion: 8. Dezember 2018
POSTWAR & CONTEMPORARY
AUKTIONSPROGRAMM
DEZEMBER 2018
POSTWAR &
CONTEMPORARY
Samstag, 8.12.2018
14.00 Uhr
Lot 3401 – 3517
SCHWEIZER KUNST
Freitag, 7.12.2018
14.00 Uhr
Lot 3001 – 3087
GRAFIK & MULTIPLES
Samstag, 8.12.2018
10.30 Uhr
Lot 3601 – 3774
IMPRESSIONISMUS &
KLASSISCHE MODERNE
Freitag, 7.12.2018
16.00 Uhr
Lot 3201 – 3256
A187/7
A187
ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2018
Auktion: 5. Dezember 2018
ARMBAND- & TASCHENUHREN
Auktion: 6. Dezember 2018
ART NOUVEAU & ART DECO
DESIGN
A187
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2018
Auktion: 5. Dezember 2018
SCHMUCK & JUWELEN
A187/6A187/5 A187/8
A187/5
DEZEMBER2018PHOTOGRAPHIE
Auktion: 4. Dezember 2018
PHOTOGRAPHIE
h, Schweiz
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 102 & 121
8031 Zürich, Schweiz
Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr
Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr
SCHMUCK TEIL 1
Mittwoch, 5.12.2018
10.00 Uhr
Lot 2001 – 2240
SCHMUCK TEIL 2
Mittwoch, 5.12.2018
14.00 Uhr
Lot 2250 – 2477
TASCHEN- &
ARMBANDUHREN
Mittwoch, 5.12.2018
17.00 Uhr
Lot 2801 – 2884
ARTDECO&ARTNOUVEAU
Donnerstag, 6.12.2018
14.00 Uhr
Lot 1001 – 1165
DESIGN
Donnerstag, 6.12.2018
11.00 Uhr
Lot 1201 – 1290
PHOTOGRAPHIE
Dienstag, 4.12.2018
16.00 Uhr
Lot 1601 – 1800
Koller ibid online only
Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch
Vorbesichtigung in Zürich:
Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr, Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr
Der Wein kann auf Voranmeldung in Genf besichtigt werden.
WEIN
Dienstag 14. November 2018, 16.00 Uhr
Bieten ab 29. Oktober
Lot 101 – 332
ASIATICA
Dienstag 4. Dezember 2018, 10.00 Uhr
Bieten ab 15. November
Lot 9500 – 9660
SILBER
Dienstag 11. Dezember 2018, 10.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 7700 – 7884
FASHION & VINTAGE
Dienstag 11. Dezember 2018, 14.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 8200 – 8524
DESIGN: SLG. DANESE
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 14.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 4700 – 4800
MÖBEL & DESIGN DES 20. JH
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 16.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 4101 – 4290
SCHWEIZER KUNST
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 14.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 6400 – 6490
GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. & 21. JHS
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 16.00 Uhr
Bieten ab 26. November
Lot 6600 – 6710
60	 SERVICE	
									
	
	 60	 Künstlerverzeichnis	
	 61	 Auctionleasing 	
	 64	 Adressen 	
	 66	 Auktionsbedingungen 
	 68	 Conditions de vente aux enchères	
	 70	 Auktions-Auftrag
Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen
Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen.
EURO-Schätzungen
Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.15 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung.
Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken.
Be SmArt, lease Art - Maximale Flexibilität
und Sicherheit beim Kunsterwerb
AuctionleasingbietetIhneneineattraktiveKunstfinanzierung, wennSieIhre Liquidität wahren und
dennoch hochwertige Kunst erwerben möchten. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 61
in diesem Katalog.
Fabio Sidler
Tel. +41 44 445 63 41
sidler@kollerauktionen.ch
Jara Koller
Tel. +41 44 445 63 45
jara.koller@kollerauktionen.ch
Bearbeitung:
Impressionismus & Klassische Moderne
Lot 3201 – 3255
Auktion: Freitag, 7. Dezember 2018, 16.00 Uhr
Vorbesichtigung:
Mi. 28. November – So. 2. Dezember 2018, 10 – 18 Uhr
Do. 29. November 2018, 10 – 21 Uhr
Der Zustand der Werke ist im Katalog nur zum Teil und in Einzelfällen angegeben.
Gerne senden wir Ihnen einen ausführlichen Zustandsbericht zu.
3201
MAX LIEBERMANN
(1847 Berlin 1935)
Frauen beim Holzsammeln. Verso: Studie
eines Jungen.
Kreide auf Papier, weiss gehöht.
Unten links signiert: MLiebermann.
18,6 x 13,8 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Margreet Nouwen bestätigt, 17. Ok-
tober 2018.
Provenienz:
- Galerie Aktuaryus, Zürich.
- Privatsammlung Schweiz, bei obiger
Galerie erworben, durch Erbschaft an die
heutigen Eigentümer.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 740 / 2 610)
| 2
Impressionismus  Klassische Moderne
3202
CAMILLE PISSARRO
(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)
Paysage.
Pastell auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: CP.
33 x 50 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
vom Wildenstein Plattner Institut bestä-
tigt, New York, 15. Juni 2018.
Provenienz:
- Galerie Motte, 9. Dezember 1970, Nr.
286 (mit Abb.).
- Privatsammlung Schweiz, an obiger
Auktion erworben.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 34 780 / 52 170)
| 3
3203
MAXIMILIEN LUCE
(1858 Paris 1941)
Le Village à travers les Arbres. 1896.
Öl auf Leinwandkarton.
Unten rechts signiert und datiert: Luce 96.
34,5 x 49,5 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung London.
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Privatsammlung Schweiz, 1999 bei obi-
ger Galerie erworben, durch Erbschaft an
die heutigen Eigentümer.
Literatur: Bazetoux, Denise: Maximilien
Luce. Catalogue de l'oeuvre peint, Bd. II,
Paris 1986, S. 135, Nr. 538 (mit Abb.).
Im Jahr 1887 stellt Maximilien Luce
erstmals ein paar Werke im Salon des
Indépendants aus. Viele Künstler im
Umkreis der französischen Impressionis-
ten treten um diese Zeit der Société des
Indépendants bei, dem Sammelpunkt der
damaligen Avantgarde in Paris. Maximilien
Luce, ursprünglich zum Kupferstecher
ausgebildet, findet in Camille Pissarro
einen väterlichen Ratgeber, der ihm die im-
pressionistische Maltechnik näher bringt,
jedoch selbst bereits vom Neoimpres-
sionismus beeinflusst ist. Luce freundet
sich auch mit den Pointillisten an und setzt
deren Technik gekonnt um. Jedoch zeigt
sich bald, dass diese Malweise relativ starr
ist, und so entwickelt Luce einen wieder
etwas freieren Stil.
Diese 1896 entstandene Landschaft ist
ein sehr schönes Beispiel für den Über-
gang, welchen Maximilien Luce in diesen
Jahren vollzieht, weg von einem strengen
Divisionismus hin zu einem eher klassi-
schen Impressionismus. Im Hintergrund
ist die markante und sagenumwobene
Kathedrale von Gisors zu sehen.
CHF 50 000 / 70 000
(€ 43 480 / 60 870)
Maximilien Luce in seinem Atelier, 1895.
| 4
Impressionismus  Klassische Moderne
| 5
3204
LÉON-AUGUSTIN LHERMITTE
(Mont-Saint-Père 1844 - 1925 Paris)
Champ moissonné. Um 1887.
Pastell auf Papier, auf Leinwand.
Unten links signiert: L. Lhermitte.
28,5 x 48 cm.
Provenienz:
- Atelier des Künstlers.
- Galerie Fischer, April 1998.
- Privatsammlung Schweiz, an obiger
Auktion gekauft.
Literatur:
- Le Pelley Fontenay, Monique: Léon
Augustin Lhermitte. Catalogue raisonné,
Paris 1991, S. 166, Nr. 21 (mit Abb.).
- Hamel, Mary Michele: A French Artist:
Léon Lhermitte (1844-1925), Ph.D. Dis-
sertation, Washington University, Saint
Louis 1974, Nr. 144.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 6
Impressionismus  Klassische Moderne
3205
KEES VAN DONGEN
(Delfshaven 1877 - 1968 Monaco)
Buttes-Chaumont (vue du Sacré Coeur,
Paris). Um 1915.
Öl auf Leinwand.
Unten links sowie verso auf der Leinwand
signiert: van Dongen.
35,5 x 54,5 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung Schweiz.
- Koller Auktionen, 24. Juni 2010, Los
3256.
- Privatsammlung Westschweiz, an obiger
Auktion gekauft.
Austellungen:
- Genf 1959, van Dongen, Musée Rath,
Oktober - November 1959, Kat. Nr. 55.
- Paris/Rotterdam 1967/68, van Dongen,
Musée National d’Art Modern de Paris,
Centre Georges Pompidou und Rot-
terdam, Museum Boymans Van-Boyen
Beuningen. Oktober 1967- Januar 1968,
Kat. Nr. 9 (verso mit Etikett).
- Marseilles 1969, Hommage à Van
Dongen, Musée Cantini, Ville de Mar-
seilles. Juni - September 1969 (verso mit
Etikett).
CHF 60 000 / 80 000
(€ 52 170 / 69 570)
| 7
3206
FERRUCCIO FERRAZZI
(1891 Rom 1978)
L'Aniene à Tivoli. 1930.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts gewidmet, signiert und
datiert: AL CARO DOTTORE / WALTER
MINNICH / FERRAZZI 1930.
61 x 76 cm.
Provenienz:
- Sammlung Dr. Walter Minnich, Montreux,
direkt vom Künstler erhalten.
- Sammlung L. Helg, Montreux.
- Privatsammlung Schweiz, durch Erb-
schaft an die heutigen Besitzer.
Ausstellung: Rom 1931, I Quadriennale.
Literatur: Raaghianti, Carlo. I/ Ferrazzi,
Jacobo: Ferruccio Ferrazzi, Rom 1974, S.
99, Nr. 287.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 480 / 5 220)
| 8
Impressionismus  Klassische Moderne
3207*
LOUIS VALTAT
(Dieppe 1869 - 1959 Paris)
Plantes grasses et fleurs. 1911.
Öl auf Leinwand, auf Holz.
Unten rechts mit dem Monogramm-
stempel: LV.
30 x 40 cm.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz.
Literatur: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata-
logue de l'oeuvre peint (1869-1952), Bd. 1,
Paris 1977, S. 105, Nr. 940 (mit Abb.).
CHF 20 000 / 30 000
(€ 17 390 / 26 090)
| 9
3208
MAX PECHSTEIN
(Zwickau 1881 - 1955 Berlin)
Grasende Pferde. 1917.
Tusche (leicht koloriert) auf Papier.
Unten links monogrammiert und datiert:
HMP 1917.
44,5 x 32 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Alexander Pechstein bestätigt, Do-
bersdorf, 15. September 2014.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 10
Impressionismus  Klassische Moderne
3209
LOUIS VALTAT
(Dieppe 1869 - 1959 Paris)
La forêt. 1919.
Öl auf Holz.
Unten links monogrammiert: L.V.
20,5 x 30 cm.
Provenienz:
- Sammlung Marcel Boussac, Paris.
- Privatsammlung Schweiz.
Literatur: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata-
logue de l'oeuvre peint (1869-1952), Bd. 1,
Paris 1977, S. 157, Nr. 1404 (mit Abb.).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
| 11
3210
RAOUL DUFY
(Le Havre 1877 - 1953 Forcalquier)
Paysage en Normandie ou Le Poirier. 1930.
Öl auf Leinwand.
Unten mittig signiert: Raoul Dufy.
60 x 73 cm.
Provenienz:
- Sammlung Dr. Jean-Roch Helg, Genf/
Délémont, direkt beim Künstler gekauft.
- Privatsammlung Schweiz, durch Erb-
schaft an die heutigen Eigentümer.
Ausstellung: Délémont 1989, Trésors
des collections jurassiennes de Courbet
à Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire,
17. Juni - 3. September 1989, S. 148, Nr.
41 (mit Abb., auch auf dem Titelblatt des
Ausstellungskatalogs).
Literatur:
- Laffaille, Maurice: Raoul Dufy. Catalogue
rasionné de l'oeuvre peint, Bd. II, Genf
1973, S. 300, Nr. 790 (mit Abb.).
- Jean, René: Raoul Dufy, Paris 1931, S. 31.
1900 zieht Raoul Dufy dank eines Stipen-
diums der Stadt Le Havre nach Paris, wo
er an der École Nationale Supérieure des
Beaux-Arts aufgenommen wird. Seine
Werke stellt er erstmals 1901 im Salon des
Artistes français und 1903 im Salon des
indépendants aus. Raoul Dufy ist von Ma-
tisse stark beeindruckt und schliesst sich
mit Leib und Seele den Fauvisten an.
Wie Matisse entwickelt er sich aber schnell
weiter und findet seinen eigenen Stil.
Zunächst noch ohne grossen finanziellen
Erfolg, weswegen er auch viel im Kunstge-
werbe arbeitet, wie für Textildesign oder
Keramiken.
Ab Mitte der 20er Jahre beginnt sein
grosser Durchbruch zum anerkannten
Künstler. Sein Stil ist nun etabliert. Das
vorliegende Werk entsteht auf diesem
Höhepunkt von Raoul Dufys Karriere. Er
schafft nun Werke mit seinem neu gefun-
denen Stil, welchen er mit großer Sicher-
heit umsetzt. Sehr gut erkennt man diesen
zum Beispiel in dem nur mit wenigen Stri-
chen dargestellten Birnbaum, welcher die
Szene dieser normannischen Landschaft
dominiert. Der mächtige Baumstamm ragt
im Zentrum der Komposition hoch und die
Baumkrone macht die obere Bildbegren-
zung aus. Eigentlich nur symbolisch an-
gedeutet durch eine Anhäufung einzelner
Punkte sollen wohl üppige Früchte, also
die Birnen dargestellt sein. Raoul Dufys
Wurzeln liegen von hier. Von der Norman-
die schafft er seine persönlichsten Werke
und zeigt gerne die friedvollen, naturver-
bundenen und bäuerlichen Szenen dieser
Umgebung.
An der Weltausstellung 1937 in Paris
schafft Raoul Dufy zusammen mit seinem
Bruder Jean für den „Pavillon de la lumière“
das aus 250 Leinwänden bestehende und
damals grösste Gemälde der Welt.
1952 organisiert das Musée d'art et
d'histoire de Genève die wichtigste Aus-
stellung seines Werkes.
Der grosse Kunsthistoriker Jean Cassou
sagt über ihn: Er war ein Zauberer [....] ein
Schöpfer, der an Macht, Erfindung, Kühn-
heit, Reflexion, Klarheit und Entschlos-
senheit den vier oder fünf ganz Großen
gleichkommt, die die moderne Kunst
hervorgebracht und die moderne Kunst
zu einem der großen Stile aller Zeiten
gemacht haben.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 69 570 / 104 350)
| 12
Impressionismus  Klassische Moderne
| 13
3211
ARMAND GUILLAUMIN
(1841 Paris 1927)
Jardin du Luxembourg. Um 1900.
Pastell auf Papier.
Unten links signiert und betitelt: Guillaumin
Jardin Luxembourg.
48 x 62,5 cm.
Provenienz:
- Nachlass des Künstlers.
- Galerie Urban, Paris.
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Privatsammlung Schweiz, 1999 bei obi-
ger Galerie erworben, durch Erbschaft an
die heutigen Eigentümer.
CHF 9 000 / 14 000
(€ 7 830 / 12 170)
| 14
Impressionismus  Klassische Moderne
3212*
MAX PECHSTEIN
(Zwickau 1881 - 1955 Berlin)
Quell in Positano (Vom Hang). 1925.
Farbkreide auf Papier.
Unten rechts bezichnet signiert und da-
tiert: Vom Hang / HMPechstein / 1925.
49 x 40,3 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wur-
de von Alexander und Julia Pechstein
bestätigt, Dobersdorf, 24. April 2015. Das
Werk ist in der Kartei der Max Pechstein-
Urheberrechtsgemeinschaft unter DMP
1943 registriert.
Provenienz:
- Nachlass des Künstlers.
- Galerie Döbele, Stuttgart, 1989.
- Karl  Faber München, 1989.
- Privatsammlung Deutschland.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 430 / 15 650)
| 15
3213*
IVAN KLIUN
(Bolshiye Gorki 1873 - 1943 Moskau)
Komposition. 1921.
Gouache und Bleistift auf Papier.
Unten links kyrillisch signiert: I.KLYUN.
24,5 x 18 cm.
Provenienz:
- (wohl) Galerie Saidenberg, New York
(verso mit Etikett).
- Sammlung Hilde Mosse, New York, wohl
bei obiger Galerie gekauft.
- Privatsammlung Australien, 2004 beim
Nachlassverkauf der obigen erworben.
- Lempertz, Köln, 29. November 2006, Los
207.
- Privatsammlung Deutschland, bei obiger
Auktion erworben. Der Besitzer war per-
sönlich bekannt mit Hilde Mosse.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
3214*
PAUL MANSOUROFF
(St. Petersburg 1896 - 1983 Nizza)
Komposition mit rotem Kreis. 1919.
Öl auf Holz.
Unten links kyrillisch signiert: P. MANSU-
ROW, sowie unten rechts datiert: 1919.
32 x 23 cm.
Provenienz:
- Irene Lehr, Berlin, Auktion 24, 28. April
2007, Los 376.
- Privatsammlung Deutschland, an obiger
Auktion gekauft.
Ausstellung: (wohl) St. Petersburg 1923,
Ausstellung St. Petersburger Maler aller
Tendenzen 1918-23, organisiert von So-
rabis der Provinz St. Petersburg, Nr. 1208
(verso mit Etikett).
Ab 1909 besucht Paul Mansouroff die
Stieglitz-Schule in St. Petersburg, die für
ihre Designkurse bekannt ist. Hier schärft
er die Präzision der Zeichnung, mit einem
besonderen Interesse an den Eigen-
schaften von Linien und Formen, die ihn
während seiner Karriere immer wieder
faszinieren. Mansouroff, der seine Werke
Bildformeln nennt, unternimmt eine sorg-
fältige und fast wissenschaftliche Untersu-
chung malerischer Methoden. Mansouroff
widmet sich der physischen Form an sich.
Ihn interessiert vor allem die Vertikale. Er
betrachtet das Hochformat als die Verkör-
perung räumlicher Fragen. Ab 1917 steht
Mansouroff in engem Kontakt mit vielen
führenden Persönlichkeiten der Russi-
schen Avantgarde, darunter Malewitsch,
Tatlin, Filonow und Matouchine.
Die vorliegende Komposition von 1919, die
bereits 1923 in St. Petersburg ausgestellt
wurde, stammt aus dieser bedeutenden
Zeit des Suprematismus.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 16
Impressionismus  Klassische Moderne
3215
ALEXEJ VON JAWLENSKY
(Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden)
Kleine Terrakottafigur mit erhobenem
Arm. 1929.
Tusche und Sepia auf Papier.
Unten links signiert: A. Jawlensky, sowie
unten rechts datiert: 1929.
20,6 x 16,1 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Angelica von Jawlensky bestätigt,
Locarno, 21. März 1994. Das Werk wird
in den vierten oder fünften Band des
Werkverzeichnisses der Zeichnungen und
Aquarelle aufgenommen.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz,
durch Erbschaft erhalten.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
3216
CHRISTIAN SCHAD
(Miesback 1894 - 1982 Stuttgart)
Angelika Herrschmann. 1947.
Öl auf mit Leinen gefasster
Hartfaserplatte.
Oben rechts signiert und datiert:
SCHAD 47.
41 x 34 cm.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz.
Literatur:
- Ratzka, Thomas: Christian Schad (1894-
1982), Werkverzeichnis Band I: Malerei, S.
219, Nr. 167 (mit Abb.).
- Mirabile 1996, S. 377, Nr. 169.
CHF 25 000 / 35 000
(€ 21 740 / 30 430)
| 18
Impressionismus  Klassische Moderne
3217
OTTO DIX
(Untermhaus b. Gera 1891 - 1969 Singen)
Wintertag in Randegg. 1933.
Mischtechnik auf Holz.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
19 dix 33.
60 x 80 cm.
Provenienz: Privatbesitz Schaffhausen,
durch Erbschaft an die heutigen Eigentü-
mer.
Ausstellung: Schaffhausen 1935, Kunst-
verein Schaffhausen 1935, Nr. 4.
Literatur: Löffler, Fritz: Otto Dix 1891-
1969, Oeuvre der Gemälde, Recklinghau-
sen 1981, Nr. 1935/9 (fälschlicherweise
unter den Werken von 1935 eingereiht).
Als einer der ersten Künstler wird Otto Dix
1933 sofort nach dem Aufstieg der Natio-
nalsozialisten fristlos aus seinem Lehramt
entlassen. Als Grund wird bekanntge-
geben: „dass sich unter seinen Bildern
solche befinden, die das sittliche Gefühl
des Deutschen Volkes aufs schwerste
verletzen, und andere, die geeignet sind,
den Wehrwillen des Deutschen Volkes zu
beeinträchtigen.“(zit. aus Rainer Becks
Otto Dix. Zeit, Leben, Werk, S. 143)
Im September desselben Jahres findet
die Ausstellung „Spiegelbilder vom Verfall
der Deutschen Kunst“ im Lichthof des
Dresdner Rathauses statt, wo unter ande-
rem zwei Gemälde von Otto Dix gezeigt
werden, um ihn als entarteten Künstler
zu diffamieren. Als die Verteidiger seiner
Gemälde dieser Ausstellung festgenom-
men werden, wird dem Künstler klar, dass
die Lage für ihn in Dresden nicht mehr
sicher ist und beschliesst, zusammen mit
seiner Familie die Stadt zu verlassen. Er
flieht nach Singen in das Schloss Rande-
gg, welches seinem Schwager gehört. Es
entpuppt sich als ideale Fluchtstätte für
den Künstler, weit weg von den politischen
Ereignissen und mitten im Nirgendwo,
umgeben von der puren Landschaft.
Bereits in seinen berühmten Werken der
Vorjahre, unter anderem in dem grossfor-
matigen Triptychon „der Krieg“, bedient
sich Dix der Landschaft als Hintergrund.
Die vollständige Zuwendung zur Natur
vollzieht sich aber erst 1933. Es sind die
prekären Zeitumstände und die gleichzei-
tige Beschäftigung mit altmeisterlichen
Vorbildern, die Dix 1933 schliesslich zur
Landschaftsmalerei treiben. Zwischen
1933 und 1946 entstehen rund 160
Landschaftsbilder, die der Künstler in der
selbsternannten „Inneren Emigration“
malt.
„Es war eine richtige Flucht, eine Flucht in
die Landschaft. Und dann dieses sich-
Ducken und ängstlich um sich sehen,
vielleicht wäre es doch besser gewesen,
ich wäre damals in die Emigration gegan-
gen. Aber die Emigration war nicht meine
Sache. (…) Dass sich dieses ganze Ducken
natürlich auch innerlich bei mir ausge-
wirkt hat und auch auf den Stil meiner
Malerei, ist klar. (…). Ich flüchtete hinaus
in die Landschaft, malte und malte. Ich
wollte nichts wissen vom ganzen Krieg. Ich
wollte nur meine Ruhe haben, bis es mich
dann mit einem Male packte und hinein-
riss in das politische Geschehen: erst die
Gefangenschaft durch die Gestapo, dann
Volkssturm und Gefangenschaft. Heute
sehe ich, dass es gut war. Flucht ist immer
falsch.“
Das zur Auktion angebotene Gemälde
„Wintertag in Randegg“ von 1933 markiert
den Anfang von Otto Dix‘ Landschaftspe-
riode und ist eine seiner ersten Winter-
landschaften überhaupt.
Dabei verwendet der Künstler eine spezi-
elle Technik der Lasurmalerei und referiert
dabei auf seine längst vergangenen Vorbil-
der. Er ignoriert die zeitnahen Erkenntnisse
der Impressionisten und Expressionisten
und greift zurück auf die Alten Meister.
Inspiriert wird er dabei von den Malern der
Donauschule um Albrecht Altdorfer, den
Romantikern wie Caspar David Fried-
rich sowie unverkennbar von der Land-
schaftsauffassung und der Technik Peter
Bruegels d. Ä. (Abb. 1). Die altmeisterliche
Lasurtechnik mit der ihr eigenen Kühle und
Härte begünstigt vor allem die Stimmung
des Winters.
Ein wichtiges Stilmittel, vor allem in den
ersten Jahren seiner Landschaftsdar-
stellungen, ist die Übersteigerung der
höchsten Punkte, welches auch schön in
dem vorliegenden Gemälde zu sehen ist.
Der Baum spielt ebenfalls eine zentrale
Rolle und wird oft von Dix kompositorisch
in Szene gesetzt, indem er in den Vor-
dergrund gestellt wird oder eine seitliche
Kulisse bildet.
In einem Brief an seinen Malerfreund Ernst
Bursche beschreibt Dix seine Vorge-
hensweise folgenderweise: „Ich mache
hauptsächlich Landschaften, viele Studien
von Bäumen und Häusern, damit ich unab-
hängig bin vom Motiv und frei, Landschaf-
ten zu erfinden. Es ist selten, dass man
Motive findet, die man unverändert für ein
Gemälde benutzen kann. Man muss viele
Überlappungen und Kontraste schaffen,
damit ein Gemälde lebendig wird. (…) Am
Ende ist das Wesentliche der künstleri-
sche Ausdruck, nicht die naturgetreue
Darstellung.“ Auch bei der vorliegenden
Arbeit handelt es sich nicht um eine reale
Landschaft, sondern um eine inszenierte
Ansicht, die er auf der Grundlage von Skiz-
zen in der freien Natur schafft.
Dix ist fasziniert von den jahreszeitlich und
atmosphärisch bedingten Farbspielen.
Durchgebildete Wolkenbänke oder drama-
tische Regengüsse sowie Sonnenunter-
und Aufgänge sind zentrales Sujet seiner
Werke. Dix soll einmal gesagt haben, dass
alles was man malt Selbstdarstellungen
seien, was also auch für seine Landschaf-
ten gelten mag. Otto Dix ist gezwungen,
ab 1933 eine neue Form des malerischen
Ausdrucks zu finden und schafft dies,
indem er seinen inneren seelischen Zu-
stand in stimmungsvolle und tiefgründige
Landschaften verwandelt.)
CHF 70 000 / 100 000
(€ 60 870 / 86 960)
Pieter Bruegel d. Ä, Jäger im Schnee. 1565.
© KHM-Museumsverband.
| 20
Impressionismus  Klassische Moderne
„Ich habe niemals Bekenntnisse schriftlich von mir gegeben, da ja, wie der Augenschein sie lehren
wird, meine Bilder Bekenntnisse aufrichtigster Art sind, wie Sie sie selten in dieser Zeit finden
werden. Ich bin auch durchaus nicht gewillt und auch nicht befähigt, über ästhetische und
philosophische Dinge zu reden, und alles andere wäre eitles und dummes Geschwätz. Auch
bin ich nicht gewillt, den staunenden Bürgern und Zeitgenossen die Tiefen oder
Untiefen meiner Seele zu offenbaren. Wer Augen hat zum Sehen, der sehe!“.
(zit aus: Michael Kicherer (u.a.), Otto Dix. Landschaften, S. 19)
| 21
3218
MAURICE UTRILLO
(Paris 1883 - 1955 Dax)
Fleurs de Noël. 1940.
Öl auf Holz.
Unten rechts bezeichnet, datiert und sig-
niert: NÖEL 1940 / Maurice, Utrillo, V.
24 x 16,2 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Paul Pétrides, Paris, 19. Oktober 1979
und von Jean Fabris, Paris, 2. März 1990,
bestätigt.
Ausstellungen:
- Japan 1996/97, Museum Fukuyama/
Musée Municipal de Senshu, Akita/ Mu-
sée Municipal Yonago/ Musée Municipal
Koriyama/ Musée d'Obihiro, Hokkaido/
Musée Commémoratif Oguiss, Inaza-
wa/ Musée Municipal Kitakyushu, Nr. 43
(mit Abb.).
- Padova, Livorno, Rom 1997, Maurice
Utrillo, Nr. 49 (mit Abb.).
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 22
Impressionismus  Klassische Moderne
3219
AMEDEO MODIGLIANI
(Livorno 1884 - 1920 Paris)
Femme. Um 1917/18.
Bleistift auf Papier.
41,5 x 28,6 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
vom Institut Restellini bestätigt, Dubai, 4.
Juli 2018.
Provenienz:
- (wohl) Galerie Motte, Genf (verso auf
Rahmen mit Etikett).
- Privatsammlung Genf, bei obiger Galerie
erworben.
CHF 30 000 / 50 000
(€ 26 090 / 43 480)
| 23
3220*
OTTO MUELLER
(Liebau 1874 - 1930 Breslau)
Kopf.
Blauer Farbstift auf Papier.
Unten rechts signiert: Otto Müller.
50 x 33 cm.
Provenienz: Sammlung Emil Frey,
Deutschland, durch Erbschaft an den
heutigen Eigentümer.
Ausstellungen:
- Kiel 1974, Aquarelle, Zeichnungen und
Druckgrafik des 20. Jahrhunderts aus
der Sammlung eines Kielers, Ausstel-
lung zum 100. Jubiläum der Schleswig-
Holsteinischen Landesbrandkasse,
Kunsthalle Kiel, 3. Februar - 3. März 1974,
Nr. 120.
- Ludwigshafen am Rhein 1970, Idee und
Wirklichkeit, Handzeichnungen und
Aquarelle des 20. Jahrhunderts aus
Privatbesitz, Austellung im Bürgermeis-
ter-Ludwig-Reichert-Haus Städtische
Kunstsammlungen Ludwigshafen am
Rhein, 11. Oktober - 1. November 1970,
Nr. 133.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
3221*
CARL HOFER
(Karlsruhe 1878 - 1955 Berlin)
Kopf einer jungen Frau. Um 1930.
Aquarell auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: CH.
48,5 x 38,7 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
vom Karl Hofer Komitee bestätigt, Sep-
tember 2018. Das Werk ist im unveröf-
fentlichten Werkverzeichnis von Wohlert
unter Nr. 894 aufgeführt.
Provenienz:
- Galerie Vömel, Düsseldorf.
- Privatsammlung Deutschland, am 17.
März 1995 in obiger Galerie gekauft.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 17 390 / 26 090)
| 24
Impressionismus  Klassische Moderne
| 25
3222*
EMIL NOLDE
(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 See-
büll/Holstein)
Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Emil Nolde.
60,6 x 56,2 cm.
Provenienz:
- Urban Kraut, Braunschweig.
- Albrecht Haselbach, München, um 1925.
- Richard L. Feigen  Co., New York, 1957.
- Galerie Grosshenning, Düsseldorf.
- Franz Heinrich Ulrich, Düsseldorf, bei
obiger Galerie erworben.
- Christie's London, 23. Juni 2015, Los 49.
- Privatsammlung Schweiz, an obiger
Auktion erworben.
Ausstellungen:
- Frankfurt a. M. 1957, Emil Nolde, Kunst-
kabinett Hanna Bekker vom Rath, Juli
- August 1957, Nr. 3 (mit Abb., „Doppel-
bildnis (Paar) um 1920“).
- New York 1958, Emil Nolde, The New
Gallery, September - Oktober 1958, Nr. 6
(“Old Man with Wife 1915).
Literatur:
- Urban, Martin: Emil Nolde. Werkver-
zeichnis der Gemälde, Bd. II 1915-1951,
München 1987, S. 175, Nr. 810 (mit Abb.).
- Heuser, Margret: Ein Leben mit der
Kunst. Wilhelm Grosshenning, Düssel-
dorf 1986, S. 52 (mit Abb.).
Neben den Landschaften seiner nord-
deutschen, respektive dänischen Heimat
sind Bildnisse das zweite grosse Thema
in Emil Noldes Kunst. Im Gesamtwerk
nehmen sie nicht nur grossen Raum ein, in
ihnen spiegelt sich zugleich das besondere
Interesse des Malers an der menschlichen
Seele wider. Denn Nolde ist kein Porträtist
im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr
auf der Suche nach dem psychologischen
Abbild seines Gegenübers, oft sind es
Freunde und nahe Verwandte. Darüber
hinaus interessieren ihn auch biblische und
mythische Themen. Ein wichtiger Teil von
Noldes Figurenbildern sind Paardarstel-
lungen. Die Kunsthalle in Emden widmete
2006/07 dem Thema die Ausstellung Emil
Nolde - Paare, welche viele bedeutende
Werke aus der Nolde Stiftung zeigte, wie
zum Beispiel das ebenfalls 1918 gemalte
Werk Bruder und Schwester (Abb. 1).
Im Frühwerk Noldes sind die Paare noch als
Figuren in einer Landschaft angelegt. Ab
1910 jedoch vollzieht Nolde den entschei-
denden Schritt hin zur Fokussierung auf
Oberkörper und Gesicht der Dargestell-
ten. Seit dem ausgehenden Mittelalter
ist das halbfigürliche Doppelporträt die
übliche Darstellungsform von verhei-
rateten Paaren. Nolde geht es aber in
seinen Versionen um die Darstellung einer
grundsätzlichen Natur von verschiedenen
menschlichen Bindungen.
Nolde zeigt uns dieses Doppelporträt von
Mann und Frau in warmen und ausdrucks-
starken Tönen, gemalt mit dicken und
großzügigen Pinselstrichen. Der Maler gibt
uns keine Hinweise wer das Paar ist, und
wie sie zueinander in Beziehung stehen. Die
Individuen spielen wie bei seinen Masken-
bildern oder den Dokumentationen seiner
1913/14 mit seiner Frau Ada unternomme-
nen Südseereise keine oder nur eine unter-
geordnete Rolle. Es geht ihm vielmehr um
die Typisierung der Beziehung der beiden.
Die Dargestellten sind sich sehr nahe und
fügen sich kompositorisch durch die un-
terschiedlichen Profilansichten ineinander.
Der Farbmagier Nolde malt die Augen
beider Protagonisten tiefblau leuchtend,
die Lippen in starkem Rot, die Gesichter in
gelblichen Farbschlieren. Dadurch soll die
Wesenseinheit der beiden farblich betont
werden.
Aber auch ihre Verschiedenheit kommt
zum Ausdruck: Der Mann ist im Seitenpro-
fil gezeigt, die Frau davor im Dreiviertelpro-
fil. Sie blicken in verschiedene Richtungen.
Sie trägt Blau, er Rot. Wie bei den meisten
von Noldes Paarbildern fällt auf, dass sich
dieser bewusst und sehr gekonnt mit der
den Doppelporträts zugrundeliegenden
Ambivalenz auseinandersetzt.
Nolde selbst sagt in seinen Erinnerungen
über seine Werke, sehr passend auch zu
diesem „Doppelbild“:
„Umschreiben kann ich meine Bilder nicht.
Im Gemalten selbst ist gesagt, was ich sa-
gen konnte. Nur im allgemeinen vielleicht
kann ich ein wenig anfügen. Die Zweiheit
hatte in meinen Bildern und auch in der
Graphik einen weiten Platz erhalten. Mit-
oder gegeneinander: Mann und Weib, Lust
und Leid, Gottheit und Teufel. Auch die
Farben wurden einander entgegengestellt:
kalt und warm, hell und dunkel, matt und
stark. Meistens aber doch, nachdem eine
Farbe oder ein Akkord wie selbstverständ-
lich angeschlagen war, bestimmte eine
Farbe die andere, ganz gefühlsmässig und
gedankenlos tastend in der ganzen herr-
lichen Farbenreihe der Palette, in reiner
sinnlicher Hingabe und Gestaltungsfreude.
Die Form war fast in wenigen struktiven
Linien festgelegt, bevor die Farbe weiter-
bildend in sicherer Empfindung gestaltend
sich auswirkte.
Farben, das Material des Malers: Farben in
ihrem Eigenleben, weinend und lachend,
Traum und Glück, heiss und heilig, wie
Liebeslieder und Erotik, wie Gesänge und
Choräle!“ (Nolde, Emil: Jahre der Kämpfe,
Köln 2002, S. 200).
CHF 600 000 / 900 000
(€ 521 740 / 782 610)
Emil Nolde, Bruder und Schwester. 1918.
©Nolde Stiftung Seebüll.
| 26
Impressionismus  Klassische Moderne
| 27
3223*
JANOS MATTIS-TEUTSCH
(1884 Brasov 1960)
Landschaft. Um 1919.
Öl auf Karton.
Unten links monogrammiert: MT.
35,5 x 28,5 cm.
Provenienz:
- Van Ham Kunstauktionen, Köln, Auktion
272, 3. Dezember 2008, Los 135.
- Privatsammlung Deutschland, an obiger
Auktion gekauft.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 220 / 6 960)
| 28
Impressionismus  Klassische Moderne
3224*
ADOLF HÖLZEL
(Olmütz 1853 - 1934 Stuttgart)
Ohne Titel. 1920er Jahre.
Pastell und Bleistift auf Papier.
27,7 x 31,8 cm.
Provenienz:
- Aus dem Nachlass des Künstlers (mit
dem Nachlasstempel und der Signatur
der Witwe auf einem Rest des alten
Passepartouts).
- Privatsammlung Süddeutschland.
- Ketterer Kunst, München, 11. Juni 2015,
Los 94.
- Privatsammlung Deutschland, an obiger
Auktion erworben.
CHF 7 000 / 9 000
(€ 6 090 / 7 830)
| 29
3225
ÁNGEL ZÁRRAGA
(1886 Durango 1946)
Espagnole à la rose. 1914.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert, bezeichnet und da-
tiert: ANGEL ZARRAGA / Toledo 1914.
35 x 27 cm.
Die Authentizität des Werkes wurde von
Paulette Patout bestätigt, 28. April 2009.
Provenienz: Privatsammlung Genf.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 480 / 5 220)
3226
GUSTAV KLIMT
(Baumgarten b. Wien 1862 - 1918 Wien)
Stehender Akt. 1916/17.
Bleistift auf Papier.
Unten rechts mit dem verblassten
Nachlassstempel sowie mit der Bezeich-
nung: Nachlass meines Bruders Gustav /
Hermine Klimt.
57 x 37 cm.
Provenienz:
- Auctionata, Berlin, 29. November 2016,
Los 47.
- Privatsammlung Schweiz, an obiger
Auktion erworben.
Studie im Zusammenhang mit dem Ge-
mälde „Die Freundinnen II“, 1916/17.
Dr. Marian Bisanz-Prakken (Albertina,
Wien) wird die Arbeit in den Ergänzungs-
band des von Alice Strobl publizierten
Werkkatalogs der Zeichnungen von Gus-
tav Klimt aufnehmen.
CHF 70 000 / 90 000
(€ 60 870 / 78 260)
| 30
Impressionismus  Klassische Moderne
3227
DEZSÖ CZIGÁNY
(1883 Budapest 1939)
Landschaft.
Aquarell auf Papier.
Unten rechts signiert: czigany.
25 x 36 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung Schweiz, zwischen 1934
und 1939 direkt vom Künstler in Buda-
pest erhalten/erworben.
- Privatsammlung Schweiz, von obiger
Erbin erhalten.
CHF 4 000 / 7 000
(€ 3 480 / 6 090)
| 32
Impressionismus  Klassische Moderne
3228
DEZSÖ CZIGÁNY
(1883 Budapest 1939)
Landschaft. Verso: Porträt.
Öl auf Holz.
50,5 x 62 cm.
Provenienz:
- Privatsammlung Schweiz, zwischen 1934
und 1939 direkt vom Künstler in Buda-
pest erhalten/erworben.
- Privatsammlung Schweiz, von obiger
Erbin erhalten.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
3228 (Verso)
| 33
3229
POPPE FOLKERTS
(1875 Norderney 1949)
Fischerboot vor der Insel Wangeoog mit
der alten Turmkirche.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Poppe Folkerts.
70 x 94 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von der Poppe Folkerts Stiftung bestätigt,
21. September 2018.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz,
1975 als Geschenk erhalten.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 34
Impressionismus  Klassische Moderne
3230
OTTO MODERSOHN
(Soest 1865 - 1943 Rotenburg)
Abendlandschaft. 1941.
Öl auf Karton.
Unten rechts signiert: O. Modersohn.
45,5 x 62 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Rainer Noeres bestätigt, Oktober
2017.
Provenienz: Privatbesitz Schweiz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 35
3231
MAURICE DE VLAMINCK
(Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière)
Village. Um 1912.
Tusche, Aquarell und Gouache auf Papier.
Unten rechts signiert: Vlaminck.
38 x 45,5 cm.
Das Werk ist im Archiv des Wildenstein
Plattner Instituts verzeichnet.
Provenienz:
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Privatsammlung Schweiz, in obiger
Galerie gekauft, durch Erbschaft an die
heutigen Besitzer.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
| 36
Impressionismus  Klassische Moderne
3232
MAURICE DE VLAMINCK
(Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière)
Mériel prés de Valmondois. 1923.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Vlaminck.
54 x 65 cm.
Das Werk ist im Archiv des Wildenstein
Plattner Instituts verzeichnet.
Provenienz:
- Sammlung Dr. Walter Minnich, Montreux.
- Sammlung Dr. Jean-Roch Helg, Genf/
Délémont (um 1958).
- Privatsammlung Schweiz, durch Erb-
schaft an die heutigen Eigentümer.
Ausstellungen:
- Genf 1958, Maurice de Vlaminck -
Du fauvisme à nos jours, Musée de
l'Athenée, 17. Juli - 11. September 1958,
Nr. 30 (verso mit Etikett).
- Bern 1961, Vlaminck, Berner Kunstmu-
seum, 4. Februar - 3. April 1961, Nr. 179
(verso mit Etikett).
- Yamaguchi 1982, Exposition Maurice de
Vlaminck, Musée Préfectoral d’Art de
Yamaguchi, 15. Mai - 20. Juni 1982, Nr. 42
(mit Abb.); diese Ausstellung reise weiter
nach: Nagoya 1982, Musée Préfectoral
d’Art d’Aichi, 8. Juli - 23. Juli 1982; nach:
Kanazawa 1982, Musée Prefectoral d’Art
d’Ishikawa, 31. Juli - 29. August 1982;
sowie nach: Tokio 1982, Nihonbashi
Takashimaya Art Galleries, 9. September
- 5. Oktober 1982.
- Délémont 1989, Trésors des collections
jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée
jurassien d'art et d'histoire, 17. Juni - 3.
September 1989, S. 164, Nr. 47 (mit
Abb.).
Literatur: Genevoix, Maurice: Vlaminck,
Paris 1954, Tafel 75 (mit Abb.).
CHF 40 000 / 60 000
(€ 34 780 / 52 170)
| 37
3233*
MAX ACKERMANN
(Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell)
Figurengruppe. 1946.
Öl auf dickem Papier.
Verso auf dem Rahmen betitelt sowie
verso auf dem Unterlagekarton signiert,
beschriftet, betitelt und datiert.
31,5 x 45,2 cm.
Dieses Werk ist im Max Ackermann Archiv
unter der Nummer ACK 5733 verzeichnet.
Provenienz:
- Gertrude Ackermann (verso auf dem
Karton mit Stempel).
- Lemperz, Köln, Auktion 997, 22. Mai
2012, Los 231.
- Privatsammlung Deutschland, an obiger
Auktion gekauft.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
3234*
MAX ACKERMANN
(Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell)
Ohne Titel. Um 1935.
Öl und Tempera auf Holz.
Verso oben links signiert: Max Ackermann.
26 x 46 cm.
Dieses Werk ist im Max Ackermann Archiv
unter der Nummer ACK 1263 verzeichnet.
Provenienz:
- Nachlass des Künstlers.
- Galerie Döbele, Stuttgart.
- Privatsammlung Deutschland, 1994 in
obiger Galerie erworben.
Ausstellungen:
- Stuttgart 1991, Max Ackermann: Die nie
gesehenen Bilder, Dresdner Bank, Nr.
58 (mit Abb.); diese Ausstellung reiste
weiter nach: Bonn 1992, Landesvertre-
tung BW; sowie nach: Dortmund 1992,
Museum am Ostwall.
- Stuttgart 1992/93, Max Ackermann.
Bilder einer Gegenwelt, Galerie Döbele.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 740 / 2 610)
| 38
Impressionismus  Klassische Moderne
3235*
GUILLERMO WIEDEMANN
(München 1905 - 1969 Key Biscayne)
Nocturno. 1947.
Öl auf Karton.
Unten rechts signiert und datiert: Wiede-
mann 1947. 80 x 60 cm.
Provenienz:
- Atelier des Künstlers.
- Erich Arendt, Kolumbien/Deutschland,
direkt beim Künstler gekauft.
- Privatsammlung Deutschland, durch Erb-
schaft an die heutigen Eigentümer.
Wilhelm Egon Wiedemann wird 1905 in
München geboren. Nachdem seine Kunst
als entartet eingestuft und er selbst Op-
fer von Repressalien wird, flüchtet er 1939
nach Kolumbien.
SeineersteAusstellunginseinerneuenHei-
matfindet1940mitgrossemErfolgstatt.Im
VerlaufderfolgendenJahrzehntegelingtes
ihm,sichzueinemderbedeutendstenMaler
desLandeszuentwickeln.DieDarstellungen
werdenzunehmendabstrakt,jedochnicht
zurGänzeungegenständlich.
Das 1947 entstandene Nocturno zeigt
drei stehende Frauen, welche nur durch
wenige Umrisslinien und einfache Flächen
angedeutet sind. Die Szene ist eher dunkel
und mysteriös gehalten. Die Gesichter
sind nicht erkennbar.
Dieses Gemälde gehörte dem Schriftstel-
ler Erich Arendt. Dieser musste ebenfalls
vor dem Naziregime flüchten und bekam
1941 in Kolumbien ein Visum, wo er sich
mit Wiedemann anfreundete. Da er 1950
wieder in seine Heimat zurückkehrte, in die
damalige DDR, gelangte das Werk wieder
nach Deutschland.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 39
3236
PAUL KLEE
(Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940
Muralto)
Nächtliche Landschaft. 1937.
Farbstift auf grundiertem Papier, auf
Künstlerkarton.
Unten links signiert: Klee, sowie auf dem
Unterlagekarton (Künstlerkarton) mittig
datiert und betitelt: 1937.p.1. nächtliche
Landschaft.
25,3 x 38,3 cm.
(Unterlagekarton 33 x 45,8 cm).
Provenienz:
- Lily Klee, Bern (1940-46).
- Klee-Gesellschaft, Bern (ab 1946).
- Lawrence J. Heller, Washington/Dicker-
son.
- Richard L. Feigen, New York/Chicago
(verso mit Etikett).
- Galerie Tarica, Genf/Paris.
- Privatsammlung Italien.
- Koller Auktionen, Zürich, 21. Juni 2013,
Los 3233.
- Privatsammlung Schweiz.
Ausstellungen:
- Bologna 1985, Galleria de'foscherari.
Morandi e il suo tempo, Nr. 111008 (verso
mit Etikett).
- Bologna 2000/01, Museo Morandi. Paul
Klee, figure e metamorfosi, 25. Novem-
ber 2000 - 4. März 2001, Nr. 81 (mit Abb.).
- Mailand 2007, Fondazione A. Mazzotta.
Paul Klee - Teatro Magico, 26. Januar -
13. Mai 2007 (verso mit Etikett).
Literatur:
- Paul-Klee-Stiftung/Kunstmuseum Bern
(Hrsg.): Catalogue Raisonné Paul Klee,
Bd. 7 (1934-1937), Bern 2003, S. 249, Nr.
7037 (mit Abb.).
- Spiller, Jürg (Hrsg.): Paul Klee. Unendliche
Naturgeschichte. Prinzipielle Ordnung
der bildnerischen Mittel verbunden mit
Naturstudium und konstruktive Kompo-
sitionswege. Form- und Gestaltungsleh-
re, Bd. 2, Basel/Stuttgart 1970 (mit Abb.).
Nach einer Hausdurchsuchung in Paul
Klees Dessauer Wohnung durch die
Nationalsozialisten im März 1933 und
seiner fristlosen Kündigung als Direktor
der Düsseldorfer Akademie emigriert er
Ende 1933 nach Bern. Der anerkannte und
gern gesehene, mittlerweile 55-jährige
Künstler, der in den europäischen Kunst-
metropolen der 1910er und 1920er Jahre
zu Hause war, fühlt sich in Bern isoliert und
entfremdet. 1936 erkrankt er schwer an
progressiver Sklerodermie, die vier Jahre
später zu seinem Tod führt. Trotz seiner
internationalen Anerkennung mit Ausstel-
lungen in London und New York, gelingt
es ihm nur schwer, seine künstlerische
Sprache wieder zu finden und zu festigen.
Und dennoch schafft er genau dies um
das Jahr 1937 herum, und es entsteht
ein umfangreiches, in sich geschlossenes
Spätwerk, das für die nachfolgende Gene-
ration abstrakter Künstler ein unerschöpf-
liches Repertoire an Inspiration bietet.
Doch Klees letzte Wendung nach innen
sollte noch einmal nach aussen gekehrt
werden. So wie Klees Identität sich seiner
Kunst anverwandelte, ging sie auch in die
geschichtliche Entwicklung der Avantgar-
de ein. Denn seine späten Arbeiten waren
für die Avantgarde ein Vermächtnis, mit
dessen Hilfe diese sich, nachdem Klee nun
gegangen war, in einer abstrakten Sprache
erneuern sollte, die Symbol und Selbst
miteinander verschmolz. (Ausst.Kat.: Paul
Klee. Leben und Werk, Museum of Modern
Art, New York 1987, S. 79).
Das vorliegende Werk Nächtliche
Landschaft stammt aus eben dieser
Spätphase in Paul Klees Oeuvre, und
dennoch steht es im Kontext dieser Zeit
fast singulär. Grafische Symbole und
Chiffren spielen keine Rolle, ebenso wenig
sein zunehmendes Experimentieren mit
ungewöhnlichen Techniken und Materia-
lien oder der Einsatz von Farbe. Blickt der
Betrachter von weitem auf unser Werk, so
zeigt sich ihm eine schwarze Fläche. Erst
beim Näherkommen nimmt er die floralen
Formen wahr, die uns an die unterschied-
lichsten Arten von Pflanzen und Bäumen
erinnern. Meisterhaft schafft es Klee, dem
pechschwarzen Blatt Tiefe und Leben
einzuhauchen: durch die unterschiedli-
chen Grössen und Formen der Bäume und
Pflanzen entsteht Räumlichkeit, aber auch
durch die runden, teils offenen Formen
im oberen Teil des Bildes, wodurch er den
Nachthimmel andeutet. Er schraffiert die
Formen, teils horizontal, teils vertikal, teils
kombiniert, so dass die Darstellung an
Dynamik gewinnt. Gleichzeitig scheint das
Schwarz des Blattes aber immer wieder
hindurch, und so scheinen die Bäume im
nächtlichen Dunkel zu versinken, heben
sich aber gleichzeitig durch ihre dezente
Farbigkeit effektvoll ab. Klee setzt in dieser
wunderbaren Arbeit keine Formen und
Farben gegeneinander, sondern lässt sie
gekonnt in einander überlaufen und zu
einer sich bedingenden Einheit verschmel-
zen.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 69 570 / 104 350)
| 40
Impressionismus  Klassische Moderne
| 41
3237
CONRAD FELIXMÜLLER
(Dresden 1897 - 1977 Berlin)
Hügellandschaft. 1913.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert:
felix-Müller / 13, sowie verso betitelt, da-
tiert und bezeichnet: Hügellandschaft 13
(Willingshausen).
45 x 68 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Prof. Heinz Spielmann bestätigt, Ham-
burg, 10. Oktober 2018.
Provenienz:
- Auktion Heickmann, Chemnitz,
7. Dezember 2013, Nr. 2180.
- Privatsammlung Zürich, an obiger
Auktion erworben.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 480 / 5 220)
| 42
Impressionismus  Klassische Moderne
3238
HUGUES CLAUDE PISSARRO
(Neuilly-sur-Seine 1935 - lebt und arbeitet
in Frankreich)
Le Vieux Bassin.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert:
H. Claude Pissarro, sowie verso betitelt,
signiert und bezeichnet.
50 x 61 cm.
Provenienz: Privatsammlung Schweiz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 43
3239
OTTO FREUNDLICH
(Stolp-Stubsk 1878 - 1943 Lublin-Majda-
nek)
Ohne Titel. 1930-35.
Pastell und Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: OF.
35 x 27,5 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Edda Maillet bestätigt, Paris, 15. Okto-
ber 1990.
Provenienz:
- Galerie Schlegl, Zürich (verso mit Etikett).
- Privatsammlung Schweiz, 1992 bei obi-
ger Galerie erworben.
„(…) Die innige Verbindung aller Flächen
auf einem Bilde, von denen jede wie eine
Zelle im Organismus die Kraft zu einer
anderen Zelle überleitet, sodass es in dem
ganzen Organismus nur einen unge-
hemmten Kreislauf dieser Kräfte gibt; dies
konnte erst die Kollektion aller Farben auf
einem Bilde verwirklichen. Und dies war
mir das einzige Ziel, das ich zu erreichen
strebte, denn es war in Übereinstimmung
mit meiner sozialen Überzeugung: dem
Sozialismus.
Ich musste darum Schritt für Schritt zu
einer immer stärkeren Entindividualisie-
rung kommen. Ich musste das egozent-
rische Moment, das mit der Darstellung
von Menschen, Pflanzen und Dingen eng
verbunden ist, ausschalten, ich musste zu
einer Art dialektischer Sprache der Farben
selbst kommen. Ich verband Komple-
xe verwandter Farben untereinander,
die ihrerseits sich an Komplexe andrer
Farbeinheiten anschlossen und so fort,
bis das ganze Bild geschlossen war. Jeder
Farbkomplex konnte seine eigene höchste
Farbdynamik enthalten, die aber nach allen
Seiten ohne Lücken an die benachbarten
Farbenkomplexe angrenzte, die Kontraste
der andern und damit seinen Unterschied
von ihnen klar erkennbar machte; da aber
jeder Farbkomplex dem selben Gesetz
unterworfen war, so konnte ein Organis-
mus gebildet werden, in dem es keinen In-
dividualismus mehr gab, indem der ganze
Reichtum der Farbenskala zur Entwicklung
gelangen konnte, ohne dass eine Farbein-
heit auf Kosten der anderen lebte oder
sie unterdrückte. Jeder Farbenkomplex,
sei er aus lauter starker Rots oder lauter
Graus gebildet, behauptet sich neben
dem andern, er bewahrt sein Selbst nur
desto stärker dadurch, dass er selbst des
andern voll zur Geltung bringt. Das Nebe-
nenandersein aller dieser Farbkomplexe,
von denen jeder eine Farbindividualität
darstellt, ergibt die vollkommene Kollektive
aller Farben auf einer Bildfläche“. (Otto
Freundlich in: Bekenntnisse eines revoluti-
onären Malers, Teil 1)
Das vorliegende Werk entspringt der
Blütephase Otto Freundlichs und ist ein
hervorragendes Beispiel für die abstrakte
Kunst und die tektonische Farbmalerei des
Künstlers. Ab Mitte der 1920er Jahre zieht
er nach Paris, wo er 1929 die deutsche
Schauspielerin und Künstlerin Jeanne
(Hannah) Kosnick-Kloss kennenlernt. Ab
dieser Zeit entwickelt Freundlich seinen
eigenen Stil der tektonischen Farbfeldma-
lerei, welcher sich in der Folge durch sein
gesamtes Werk zieht. Er schliesst sich der
Künstlergruppe Abstraction-Création an
und wird zusammen mit seiner Lebens-
gefährtin Mitglied der Association des Ec-
rivains et Artistes Revolutionnaires. Otto
Freundlich veröffentlicht mehrere theore-
tische Texte über die abstrakte Kunst und
den „revolutionären Maler“, in dem er seine
kommunistischen Überzeugungen auf die
Kunst und die Gesellschaft überträgt.
Durch den Aufstieg der Nationalsozialisten
wird der aus jüdischer Familie stammende
Otto Freundlich auf die Liste der entarte-
ten Künstler gesetzt. Seine Werke werden
aus allen deutschen Museen entfernt
und seine Plastik „Grosser Kopf (der neue
Mensch)“ auf dem Titelblatt des Ausstel-
lungskatalogs „Entartete Kunst“ platziert.
Während des Krieges wird Freundlich in
verschiedenen Sammellagern in Frank-
reich interniert und wieder entlassen.
Spätere Ausreiseversuche in die USA
zusammen mit Kosnick-Kloss scheitern.
Im Dezember 1942 versucht Freundlich
den Judendeportationen zu entkommen,
indem ein Bauernnachbar ihn versteckt.
Rund 2 Monate später wird Freundlich ge-
fasst und im März 1943 im Vernichtungs-
lager Sobibor ermordet.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 44
Impressionismus  Klassische Moderne
| 45
3240
FRITZ WOTRUBA
(1907 Wien 1975)
Liegende (Das Lied von der Erde). 1936.
Bronze, braunschwarze Patina. Guss von 1945.
Hinten links signiert: Wotruba, sowie rückseitig
mit dem Giesserstempel: K.STUTZ /KUNST-
GIESSEREI / ZÜRICH.
58 x 35 x 19,5 cm.
Bei der Bronze handelt es sich um einen Ent-
wurf für ein Denkmal für Gustav Mahler.
Mit einem Bestätigungsschreiben Urkunde
von Fritz Wotruba, 11. Dez. 1945: (...) Die Figur
ist ein Original erster Guss und ich verpflichte
mich, wenn je, dann nur noch einen unverkäuf-
lichen Guss der in meinem Besitz bleibt als
zweiten Guss anfertigen zu lassen.(...).
Provenienz: Sammlung Dr. Hans Landis, Zug,
direkt vom Künstler erworben und durch Erb-
schaft an die heutigen Besitzer.
Literatur: Breicha, Otto (Hrsg.): Fritz Wotruba:
Werkverzeichnis. Skulpturen, Reliefs, Bühnen-
und Architekturmodelle, St. Gallen 2002, Nr. 72
(mit Abb. des Gipses).
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
| 46
Impressionismus  Klassische Moderne
3241
ANTONIUCCI VOLTI
(Albano 1915 - 1989 Paris)
Nu allongé, Chiffonnette. 1967.
Bronze, schwarzblaue Patina. 4/6.
Auf dem Rücken mit der Signatur und der
Nummerierung: VOLTI 4/6, sowie auf der
Unterseite des rechten Fusses mit dem
Giesserstempel: Susse Fondeur Paris.
37 x 80 x 45 cm.
Provenienz:
- La Galerie du Banneret, Bern.
- Privatsammlung Basel, bei obiger Galerie
1988 gekauft.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 17 390 / 26 090)
| 47
3242
ANTONIO SEGUI
(Córdoba/Argentinien 1934)
Stehende Frau.
Mischtechnik auf Holz.
Verso signiert: Segui.
31 x 24 cm.
Provenienz:
- Sammlung H. Berninger, Zürich.
- Privatsammlung Schweiz.
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 300 / 2 170)
3243
ANTONIO SEGUI
(Córdoba/Argentinien 1934)
Familie. 1963.
Öl auf Holz.
Unten rechts signiert: Segui63.
36,5 x 45,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung H. Berninger, Zürich.
- Privatsammlung Schweiz.
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 300 / 2 170)
3244*
CURT EHRHARDT
(Sachsen 1895 - 1972 Hessen)
Des Dichters Herz. 1925.
Öl auf Masonit.
Verso betitelt, signiert, bezeichnet und
datiert.
103 x 70 cm.
Provenienz:
- Galerie Hebecker, Weimar.
- Privatsammlung Deutschland, am 20.
November 2002 in obiger Galerie ge-
kauft.
Literatur: Arlt, Peter: Der Maler Curt
Ehrhardt (1895-1972): Des Lebens dunkle
Tänze, Lauenförde 2002, S. 101.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 220 / 6 960)
| 48
Impressionismus  Klassische Moderne
| 49
3245*
AUGUSTE HERBIN
(Quiévy 1882 - 1960 Paris)
Composition. 1931.
Aquarell, Gouache und Farbstift auf Papier.
Unten rechts signiert und datiert: Herbin
31.
35,5 x 23,7 cm.
Provenienz:
- Sammlung Louis Carré, Paris.
- Galerie Lahumière, Paris.
- Privatsammlung Deutschland, am 9. No-
vember 2006 bei obiger Galerie gekauft.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
3246*
AUGUSTE HERBIN
(Quiévy 1882 - 1960 Paris)
Volutes. 1940.
Aquarell, Gouache und Farbstift auf Papier.
Unten rechts signiert: Herbin.
34,6 x 24,4 cm.
Provenienz:
- Galerie Lahumière, Paris.
- Privatsammlung Deutschland, am 20. Juli
2003 bei obiger Galerie gekauft.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
| 50
Impressionismus  Klassische Moderne
3247
THÉO TOBIASSE
(Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer)
Son Corps fleurit avec son Âme.
Öl auf Leinwand.
Oben links signiert: theo tobiasse, sowie
darunter betitelt.
72,5 x 60 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Catherine Tobiasse bestätigt, 13.
September 2018.
Provenienz: Privatsammlung Deutschland,
in den 1970er Jahren in einer Galerie in
Paris gekauft und bis heute im gleichen
Familienbesitz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 52
Impressionismus  Klassische Moderne
3248
THÉO TOBIASSE
(Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer)
La Mariée de Jérusalem.
Öl auf Leinwand.
Oben mittig signiert: theo tobiasse, sowie
links mittig betitelt.
72,5 x 60 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Catherine Tobiasse bestätigt, 13.
September 2018.
Provenienz: Privatsammlung Deutschland,
in den 1970er Jahren in einer Galerie in
Paris gekauft und bis heute im gleichen
Familienbesitz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 53
3249
JOAN MIRÓ
(Montroig b. Barcelona 1893 - 1983 Palma
de Mallorca)
Le Lézard aux plumes d'or. 1971.
Tusche auf Papier.
Als Darstellung rechts datiert und signiert:
20/VI/71 Miro.
35,4 x 49,6 cm.
Bei dem Werk handelt es sich um die Vor-
zeichnung für eine der 15 Litografien aus
der Serie Le Lezard au plume d'or (Miró,
Litographe, IV, Nr. 872).
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Jacques Dupin bestätigt, Paris, 20.
Februar 1998.
Provenienz:
- Galerie Michel Ibre, Paris
- Privatbesitz Schweiz, am 6. November
1999 in obiger Galerie gekauft.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 430 / 15 650)
| 54
Impressionismus  Klassische Moderne
3250
FERNAND LÉGER
(Argentan 1881 - 1955 Gif-sur-Yvette)
Projet pour les vitraux de l’église de Cour-
faivre. 1953/54.
Gouache und Bleistift auf Papier.
Unten rechts mit dem Nachlassstempel:
F.L. Verso mit der Echtheitsbestätigung
von Nadia Léger und der Werknummer
No G 157/2
62,5 x 20 cm.
Provenienz:
- Auktion Kornfeld, Bern, 18. Juni 2010,
Los 454.
- Privatsammlung Schweiz, bei obiger
Auktion gekauft.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 55
3251
CHARLES LAPICQUE
(Theizé 1898 - 1988 Orsay)
Ferme près de la mer. 1969.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Lapicque, sowie
verso signiert, betitelt und datiert.
45 x 60,5 cm.
Provenienz:
- Neue Galerie, Peter Nathan, Zürich.
- Privatsammlung Schweiz, 1987 bei obi-
ger Galerie gekauft.
Ausstellungen:
- Montreux 1987, Lapicque, ASB Gallery, S.
38 (mit Abb.).
- Zürich 2010, Sammlung Sanduhr, JP
Fine Art, 10. März - 14. Mai 2010.
Literatur: Balanci, Bernard: Charles Lapic-
que. Catalogue raisonné de l'oeuvre peinte
et de la sculpture, Paris 1972, Nr. 693 (mit
Abb.).
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 220 / 7 830)
| 56
Impressionismus  Klassische Moderne
3252
CHARLES LAPICQUE
(Theizé 1898 - 1988 Orsay)
L’invitation à la Sagesse. 1961.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Lapicque
61, sowie verso signiert, betitelt, datiert
und mit Widmung.
89 x 116 cm.
Provenienz:
- Sammlung Dr. Hans Auerbach, Ennetba-
den, um 1962 erworben.
- Privatsammlung Schweiz, 1987 erwor-
ben.
Ausstellungen:
- Bern 1962, Lapicque, Kunsthalle Bern, Nr.
108 (Sammlung Auerbach).
- Montreux 1987, Lapicque, ASB Gallery
(mit Abb.).
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 57
3253*
EDUARD BARGHEER
(1901 Hamburg 1979)
Häuser und Gärten in Forio. 1973.
Aquarell auf Papier.
Unten links signiert und datiert:
Bargheer 73.
33,4 x 44,2 cm.
Provenienz:
- Nachlass des Künstlers.
- Privatsammlung Deutschland.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 58
Impressionismus  Klassische Moderne
3254
NICOLAS ALEXANDROVITCH
TARKHOFF
(Moskau 1871 - 1930 Orsay)
La Mère et l'Enfant.
Öl auf Holz.
Unten rechts signiert: N. Tarkhoff.
41 x 33 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
vom Comité Nicolas Tarkhoff bestätigt,
Paris, 16. August 2016.
Provenienz:
- Sammlung Oscar Ghez, Genf (mit Au-
thentifikationsbestätigung).
- Privatsammlung Schweiz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
3255
ANDRÉ BRASILIER
(Saumur 1929 - lebt und arbeitet in Frank-
reich)
Le Pavillon Royal (Bois de Boulogne).
Um 1965.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: André Brasilier.
50 x 60 cm.
Die Authentizität dieses Werkes wurde
von Alexis Brasilier bestätigt, Paris, 12.
Oktober 2018.
Provenienz: Privatsammlung Genf.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 59
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel  +41 44 445 63 63, Fax  +41 44 273 19 66 
office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com
Auction: 7 December 2018
IMPRESSIONIST  MODERN ART
IMPRESSIONIST  MODERN ART
FRIDAY, 7 DECEMBER 2018
PREVIEW
Hardturmstrasse 102
8031 Zurich, Switzerland
Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm
Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm
AUCTION
Hardturmstrasse 102
8031 Zurich, Switzerland
IMPRESSIONIST  MODERN ART
Friday, 7.12.2018,
4pm
Lot 3201 – 3255
Contact Impressionist  Modern Art:
Fabio Sidler, Tel. +41 44 445 63 41, Email: sidler@kollerauctions.com
EMIL NOLDE. Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918.
© 2018, ProLitteris, Zurich. Lot 3222.
A187/1 A187/2 A187/3 A187/4
A187/4
DEZEMBER2018PRINTSMULTIPLES
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 8. Dezember 2018
GRAFIK  MULTIPLES
A187/1
DEZEMBER2018SCHWEIZERKUNST
Auktion: 7. Dezember 2018
SCHWEIZER KUNST
h, Schweiz
Auktion: 7. Dezember 2018
IMPRESSIONISMUS  KLASSISCHE MODERNE
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUSKLASSISCHEMODERNE
A187/2
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A187/3
DEZEMBER2018POSTWARCONTEMPORARY
Auktion: 8. Dezember 2018
POSTWAR  CONTEMPORARY
AUCTIONCALENDAR
DECEMBER 2018
POSTWAR 
CONTEMPORARY
Saturday, 8.12.2018
2pm
Lot 3401 – 3517
SWISS ART
Friday, 7.12.2018
2pm
Lot 3001 – 3087
PRINTS  MULTIPLES
Saturday, 8.12.2018
10.30 am
Lot 3601 – 3774
IMPRESSIONIST 
MODERN ART
Friday, 7.12.2018
4pm
Lot 3201 – 3256
A187/7
A187
ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2018
Auktion: 5. Dezember 2018
ARMBAND-  TASCHENUHREN
Auktion: 6. Dezember 2018
ART NOUVEAU  ART DECO
DESIGN
A187
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
SCHMUCKJUWELENDEZEMBER2018
Auktion: 5. Dezember 2018
SCHMUCK  JUWELEN
A187/6A187/5 A187/8
A187/5
DEZEMBER2018PHOTOGRAPHIE
Auktion: 4. Dezember 2018
PHOTOGRAPHIE
h, Schweiz
PREVIEW
Hardturmstrasse 102
8031 Zurich, Switzerland
Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm
Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm
JEWELLERY PART 1
Wednesday, 5.12.2018
10am
Lot 2001 – 2240
JEWELLERY PART 2
Wednesday, 5.12.2018
2pm
Lot 2250 – 2477
WATCHES
Wednesday, 5.12.2018
5pm
Lot 2801 – 2884
ARTDECOARTNOUVEAU
Thursday, 6.12.2018
2pm
Lot 1001 – 1165
DESIGN
Thursday, 6.12.2018
11am
Lot 1201 – 1290
PHOTOGRAPHY
Tuesday, 4.12.2018
4pm
Lot 1601 – 1800
Koller ibid online only
Catalogues and Auction: www.kollerauctions.com
Preview in Zurich:
Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm, Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm
The wine is available for inspection in Geneva by appointment.
WINE
Tuesday 14 November 2018, 4pm
Bidding opens: 29 October
Lot 101 – 332
ASIAN ART
Tuesday 4 December 2018, 10am
Bidding opens: 15 November
Lot 9500 – 9660
SILVER
Tuesday 11 December 2018, 10am
Bidding opens: 26 November
Lot 7700 – 7884
FASHION  VINTAGE
Tuesday 11 December 2018, 2pm
Bidding opens: 26 November
Lot 8200 – 8524
DESIGN: THE DANESE COLLECTION
Wednesday, 12 December 2018, 2pm
Bidding opens: 26 November
Lot 4700 – 4800
FURNITURE  DESIGN OF THE 20TH C.
Wednesday, 12 December 2018, 4pm
Bidding opens: 26 November
Lot 4101 – 4290
SWISS ART
Thursday, 13 December 2018, 2pm
Bidding opens: 26 November
Lot 6400 – 6490
PAINTINGS  PRINTS OF THE 20th  21st. C.
Thursday, 13 December 2018, 4pm
Bidding opens: 26 November
Lot 6600 – 6710
60	 SERVICE	
									
	
	 60	 Artist register	
	 61	 Auctionleasing 	
	 64	 Addresses 	
	 66	 Auction Conditions	
	 68	 Conditions de vente aux enchères	
	 70	 Absentee Bid Form
Koller Auctions is a partner of the Art Loss Register. All objects in this catalogue, which are uniquely identifiable and which have an estimate of at least
€1 000 have been individually checked against the register’s database prior to the auction.
EURO Estimates
The estimates in Euros have been calculated according to an exchange rate of 1.15 and rounded off to the nearest whole number, for informational
purposes only. All bids as well as all payments will be conducted and remitted in Swiss Francs.
Fabio Sidler
Tel. +41 44 445 63 41
sidler@kollerauctions.com
Jara Koller
Tel. +41 44 445 63 45
jara.koller@kollerauctions.com
Editing:
Impressionist  Modern Art
Lot 3201 – 3255
Auction: Friday, 7 December 2018, 4pm
Preview:
Wed. 28 November to Sun. 2 December 2018, 10am to 6pm
Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm
The condition of the works are only partly and in particular cases noted in the catalogue.
Please do not hesitate to contact us for a detailed condition report.
3201
MAX LIEBERMANN
(1847 Berlin 1935)
Women collecting wood. Verso: Study of
a boy.
Chalk on paper, hightened white.
Signed lower left: MLiebermann.
18.6 x 13.8 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by Margreet Nouwen, 17 Octo-
ber 2018.
Provenance:
- Galerie Aktuaryus, Zurich.
- Private collection Switzerland, bought
at the above gallery, by descent to the
present owners.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 740 / 2 610)
| 2
Impressionist  Modern Art
3202
CAMILLE PISSARRO
(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)
Paysage.
Pastel on paper.
With the monogram lower right: CP.
33 x 50 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by the Wildenstein Plattner
Institute, New York, 15 June 2018.
Provenance:
- Galerie Motte, 9 December 1970, no.
286 (with ill.).
- Private collection Switzerland, bougth at
the above gallery.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 34 780 / 52 170)
| 3
3203
MAXIMILIEN LUCE
(1858 Paris 1941)
Le Village à travers les Arbres. 1896.
Oil on artists board.
Signed and dated lower right: Luce 96.
34.5 x 49.5 cm.
Provenance:
- Private collection London.
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Private collection Switzerland, bougth in
1999 at the above gallery, by descent to
the present owner.
Literature: Bazetoux, Denise: Maximilien
Luce. Catalogue de l'oeuvre peint, vol. II,
Paris 1986, p. 135, no. 538 (with ill.).
In 1887, Maximilien Luce first exhibited
several works in the Salon des Indépen-
dants. Around that time many artists in
the circle of the French Impressionists had
joined the Société des Indépendants, the
gathering place of the then avant-garde
in Paris. Originally trained as a copper
engraver, Maximilien Luce found a fatherly
advisor in Camille Pissarro, who brought
him closer to the Impressionist painting
technique, but who was already influenced
by Neo-Impressionism himself. Luce also
became friends with the Pointillists and
employed the Divisionist technique. How-
ever, it soon became apparent that this
manner of painting was relatively rigid, and
thus Luce developed a freer style.
The present landscape, created in 1896,
is a very fine example of the transition
that Maximilien Luce made during those
years—away from a strict Divisionism to-
wards a more classic Impressionism. In the
background is the distinctive and legenda-
ry Cathedral of Gisors.
CHF 50 000 / 70 000
(€ 43 480 / 60 870)
Maximilien Luce in his studio, 1895.
| 4
Impressionist  Modern Art
| 5
3204
LÉON-AUGUSTIN LHERMITTE
(Mont-Saint-Père 1844 - 1925 Paris)
Champ moissonné. Circa 1887.
Pastel on paper, on canvas.
Signed lower left: L. Lhermitte.
28.5 x 48 cm.
Provenance:
- Studio of the artist.
- Galerie Fischer, April 1998.
- Private collection Switzerland, bought at
the above auction.
Literature:
- Le Pelley Fontenay, Monique: Léon
Augustin Lhermitte. Catalogue raisonné,
Paris 1991, p. 166, no. 21 (with ill.).
- Hamel, Mary Michele: A French Artist:
Léon Lhermitte (1844-1925), Ph.D. dis-
sertation, Washington University, Saint
Louis 1974, no. 144.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 6
Impressionist  Modern Art
3205
KEES VAN DONGEN
(Delfshaven 1877 - 1968 Monaco)
Buttes-Chaumont (vue du Sacré Coeur,
Paris). Circa 1915.
Oil on canvas.
Signed lower left as well as on the reverse
of the canvas: van Dongen.
35.5 x 54.5 cm.
Provenance:
- Private collection Switzerland.
- Koller Auctions, Zurich, 24 June 2010, lot
3256.
- Private collection Western Switzerland,
purchased at the above auction.
Exhibitions:
- Geneva 1959, van Dongen, Musée Rath,
October - November 1959, cat. no. 55.
- Paris/Rotterdam 1967/68, van Dongen,
Musée National d’Art Modern de Paris,
Centre Georges Pompidou and Rotter-
dam, Museum Boymans Van-Boyen Be-
uningen, October 1967- January 1968,
cat. no. 9 (with label on the reverse).
- Marseilles 1969, Hommage à Van Don-
gen, Musée Cantini, Ville de Marseilles,
June - September 1969 (with label on
the reverse).
CHF 60 000 / 80 000
(€ 52 170 / 69 570)
| 7
3206
FERRUCCIO FERRAZZI
(1891 Rome 1978)
L'Aniene à Tivoli. 1930.
Oil on canvas.
Dedicated, signed and dated lower right:
AL CARO DOTTORE / WALTER MINNICH /
FERRAZZI 1930.
61 x 76 cm.
Provenance:
- Walter Minnich, Montreux, received
directly from the artist.
- Collection L. Helg, Montreux.
- Private collection Switzerland, by de-
scent to the present owners.
Exhibition: Rome 1931, I Quadriennale.
Literature: Raaghianti, Carlo. I/ Ferrazzi,
Jacobo: Ferruccio Ferrazzi, Rome 1974, p.
99, no. 287.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 480 / 5 220)
| 8
Impressionist  Modern Art
3207*
LOUIS VALTAT
(Dieppe 1869 - 1959 Paris)
Plantes grasses et fleurs. 1911.
Oil on canvas, on panel.
With the monogram stamp lower right: LV.
30 x 40 cm.
Provenance: Private collection Switzerland.
Literature: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata-
logue de l'oeuvre peint (1869-1952), vol. 1,
Paris 1977, p. 105, no. 940 (with ill.).
CHF 20 000 / 30 000
(€ 17 390 / 26 090)
| 9
3208
MAX PECHSTEIN
(Zwickau 1881 - 1955 Berlin)
Grasende Pferde (Grazing horses). 1917.
Ink (slightly coloured) on paper.
Monogrammed and dated lower left:
HMP1917.
44.5 x 32 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by Alexander Pechstein, Do-
bersdorf, 15 September 2014.
Provenance: Private collection Switzerland.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 10
Impressionist  Modern Art
3209
LOUIS VALTAT
(Dieppe 1869 - 1959 Paris)
La forêt. 1919.
Oil on panel.
With the monogram lower left: L.V.
20,5 x 30 cm.
Provenance:
- Collection Marcel Boussac, Paris.
- Private collection Switzerland.
Literature: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata-
logue de l'oeuvre peint (1869-1952), vol. 1,
Paris 1977, p. 157, no. 1404 (with ill.).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
| 11
3210
RAOUL DUFY
(Le Havre 1877 - 1953 Forcalquier)
Paysage en Normandie ou Le Poirier. 1930.
Oil on canvas.
Signed lower center: Raoul Dufy.
60 x 73 cm.
Provenance:
- Collection Dr. Jean-Roch Helg, Geneva/
Délémont, bought directly from the
artist.
- Private collection Switzerland, by de-
scent to the present owners.
Exhibition: Délémont 1989, Trésors des
collections jurassiennes de Courbet à
Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire, 17
June - 3 September 1989, p. 148, no. 41
(with ill., as well on the cover of the exhibi-
ton catalogue.).
Literature:
- Laffaille, Maurice: Raoul Dufy. Catalogue
rasionné de l'oeuvre peint, vol. II, Geneva
1973, p. 300, no. 790 (with ill.).
- Jean, René: Raoul Dufy, Paris 1931, p. 31.
In 1900, thanks to a scholarship from the
city of Le Havre, Raoul Dufy moved to Pa-
ris, where he was accepted into the École
Nationale Supérieure des Beaux-Arts. He
first exhibited his works in 1901 at the Sa-
lon des Artistes Français and in 1903 at the
Salon des Indépendants. Raoul Dufy was
deeply impressed by Matisse and joined
the Fauves with heart and soul.
Like Matisse, he quickly developed and
found his own style. Initially without great
financial success, he also undertook a lar-
ge amount of work in the applied arts, such
as textile design and ceramics.
From the middle of the 1920s, however,
he began to receive his great breakt-
hrough as a recognised artist. His style
was established by then. The present work
originates from this high point of Raoul
Dufy's career. He created works in his
newly found style, which he then executed
with great certainty. This can be clearly
seen in the pear tree, for example, which
is depicted only by a variety of strokes
and dominates the scene of this Norman
landscape. The massive tree trunk rises
through the middle of the composition
and the treetop forms the upper border
of the picture. Only a cluster of individual
dots symbolically indicates probably lush
fruit, thus showing the pears. Raoul Dufy's
roots were here. He created his most per-
sonal works from Normandy and enjoyed
showing the peaceful, nature-connected
and rural scenes of this region.
At the 1937 World Exhibition in Paris, Raoul
Dufy, together with his brother Jean, crea-
ted the largest painting of the world at the
time out of 250 canvases for the Pavillon
de la Lumière.
In 1952, the Musée d'art et d'histoire de
Genève organised the most important
exhibition of his work.
The major art historian Jean Cassou said
of Dufy: He was a magician [...] a creator,
equal in power, invention, boldness, reflec-
tion, clarity and determination to the four
or five very greats who created modern
art and made modern art one of the great
styles of all time .
CHF 80 000 / 120 000
(€ 69 570 / 104 350)
| 12
Impressionist  Modern Art
| 13
3211
ARMAND GUILLAUMIN
(1841 Paris 1927)
Jardin du Luxembourg. Circa 1900.
Pastel on paper.
Signed and titled lower left: Guillaumin
Jardin Luxembourg.
48 x 62.5 cm.
Provenance:
- Estate of the artist.
- Galerie Urban, Paris.
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Private collection Switzerland, bought in
1999 at the above gallery, by descent to
the present owner.
CHF 9 000 / 14 000
(€ 7 830 / 12 170)
| 14
Impressionist  Modern Art
3212*
MAX PECHSTEIN
(Zwickau 1881 - 1955 Berlin)
Quell in Positano (Vom Hang) (Spring in
Positano (from the hillside)). 1925.
Coloured chalk on paper.
Inscribed, signed and dated lower right:
Vom Hang / HMPechstein / 1925.
49 x 40.3 cm.
The authenticity of the work has been
confirmed by Alexander and Julia Pech-
stein, Dobersdorf, 24 April 2015. The work
is included in the card index of the Max
Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft
under DMP 1943.
Provenance:
- Estate of the artist.
- Galerie Döbele, Stuttgart, 1989.
- KarlFaber, Munich, 1989.
- Private collection Germany.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 430 / 15 650)
| 15
3213*
IVAN KLIUN
(Bolshiye Gorki 1873 - 1943 Moscow)
Composition. 1921.
Gouache and pencil on paper.
Signed lower left in Cyrillic: I.KLYUN.
24.5 x 18 cm.
Provenance:
- (presumably) Galerie Saidenberg, New
York (with label on the reverse).
- Collection Hilde Mosse, New York, presu-
mably bought at the above gallery.
- Private collection Australia, bought 2004
at the estate sale of the above.
- Lempertz, Cologne, 29 November 2006,
lot 207.
- Private collection Germany, bought at
the above auction. The owner was per-
sonally known with Hilde Mosse.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 6 960 / 10 430)
3214*
PAUL MANSOUROFF
(St. Petersburg 1896 - 1983 Nice)
Composition with red circle. 1919.
Oil on panel.
Signed lower left in Cyrillic: P. MANSUROW,
as well as dated lower right: 1919.
32 x 23 cm.
Provenance:
- Irene Lehr, Berlin, Auction 24, 28 April
2007, lot 376.
- Private collection Germany, bought at
the above auction.
Exhibition: (presumably) St. Petersburg
1923, exhibition artists from St. Peters-
burg 1918-23, organized by Sorabis the
province of St. Petersburg, no. 1208 (with
label on the reverse).
From 1909 Paul Mansouroff visited the
Stieglitz School, known for its design
courses, in St. Petersburg. There, he
sharpened the precision of drawing with a
particular interest in the properties of lines
and shapes, which continued to fascinate
him throughout his career. Mansouroff,
who called his works pictorial formulas,
undertook a careful and almost scientific
investigation of painterly methods. He was
dedicated to the physical form itself and
was especially interested in the vertical,
considering the vertical format as the em-
bodiment of spatial questions. From 1917
onwards Mansouroff was in close contact
with many leading figures of the Russian
avant-garde, including Malevich, Tatlin,
Filonov and Matouchine .
The present Komposition from 1919,
which was exhibited in St. Petersburg as
early as 1923, dates from this significant
period of Suprematism.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 16
Impressionist  Modern Art
3215
ALEXEJ VON JAWLENSKY
(Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden)
Small terracotta figure with raised arm.
1929.
Ink and sepia on paper.
Signed lower left: A. Jawlensky, as well as
dated lower right: 1929.
20.6 x 16.1 cm.
The authenticity of the work has been
confirmed by Angelica von Jawlensky,
Locarno, 21 March 1994. The work will be
included in the fourth or fifth volume of
the catalogue raisonné for drawings and
watercolours.
Provenance: Private collection Switzerland,
by descent to the present owner.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
3216
CHRISTIAN SCHAD
(Miesback 1894 - 1982 Stuttgart)
Angelika Herrschmann. 1947.
Oil on canvas grounded masonite.
Signed and dated upper right: SCHAD 47.
41 x 34 cm.
Provenance: Private collection Switzerland.
Literature:
- Ratzka, Thomas: Christian Schad (1894-
1982), Werkverzeichnis Band I: Malerei, p.
219, no. 167 (with ill.).
- Mirabile 1996, p. 377, no. 169.
CHF 25 000 / 35 000
(€ 21 740 / 30 430)
| 18
Impressionist  Modern Art
3217
OTTO DIX
(Untermhaus b. Gera 1891 - 1969 Singen)
Wintertag in Randegg (Winter Day in
Randegg). 1933.
Mixed media on panel.
Signed and monogrammed lower right: 19
dix 33.
60 x 80 cm.
Provenance: Private collection Schaffhau-
sen, by descent to the present owners.
Exhibition: Schaffhausen 1935, Kunsverein
Schaffhausen 1935, no. 4.
Literature: Löffler, Fritz: Otto Dix 1891-
1969, Oeuvre der Gemälde, Recklinghau-
sen 1981, no. 1935/9 (with ill.; erroneously
listed under the works from 1935).
In 1933 Otto Dix was one of the first
artists dismissed from his teaching post
immediately after the rise of the National
Socialists. The reason announced was:
that among his pictures are such which
seriously violate the moral feeling of the
German people, and others which are likely
to impair the will of the German people.
(quoted in: Otto Dix. Zeit, Leben, Werk, p.
143, translated from German)
In September of the same year, the exhi-
bition “Spiegelbilder vom Verfall der Deut-
schen Kunst” (Reflections of the Decline
of German Art) was held in the atrium of
the Dresden City Hall, where two paintings
by Otto Dix, among others, were shown
in order to defame him as a degenerate
artist. When the defenders of his paintings
in that exhibition were arrested, the artist
realised that the situation was no longer
safe for him in Dresden and decided to
leave the city together with his family.
He moved to Singen, living at Schloss
Randegg, which belonged to his brother-
in-law. It turned out to be an ideal escape
for the artist— far from political events,
located in the middle of nowhere and
surrounded by pure countryside.
Dix had already employed the landscape
as a background in his famous works from
the previous years, among them the large-
format triptych Der Krieg. A complete de-
votion to nature, however, first took place
in 1933. It was the precarious circum-
stances of the time and his simultaneous
preoccupation with Old Master examples
that finally led Dix to landscape painting
in 1933. Between 1933 and 1946, around
160 landscapes were created, which the
artist painted in the self-described Inne-
ren Emigration.
It was a real escape, an escape to the
countryside. And then this cowering and
anxious looking around, perhaps it would
have been better if I had emigrated then.
But emigration was not my thing. […] That
this whole cowering has of course also
affected me internally and also the style
of my painting, is clear. […]. I fled to the
countryside, painted and painted. I did not
want to know about the whole war. I only
wanted to have my peace until it all of a
sudden grabbed me and plunged me into
the political events: first the confinement
by the Gestapo, then the Volkssturm and
imprisonment. Today I see that it was
good. Escape is always wrong.
The present painting Wintertag in Rande-
gg from 1933 marks the beginning of
Otto Dix's landscape period and is one of
his first winter landscapes altogether.
Here, the artist uses a special technique
of glaze painting and in the process refers
to his bygone role models. He ignores the
contemporary insights of the Impressio-
nists and Expressionists and draws on the
Old Masters. He is inspired by the painters
of the Danube School around Albrecht
Altdorfer, the Romantics such as Caspar
David Friedrich, and the technique of
Peter Bruegel the Elder, which is unmista-
kable in the conception of the landscape
(see comparison). The Old Master glaze
technique, with its effects of coolness and
hardness, particularly accentuates the
mood of winter.
An important stylistic device, especially in
the first years of his landscape depictions,
is the exaggeration of the highest points,
which can be beautifully seen in the pre-
sent painting. The tree also plays a central
role and is often used by Dix as a composi-
tional element placed in the foreground or
as a lateral backdrop.
In a letter to his painter friend Ernst Bur-
sche, Dix described his practice as follows:
I mainly do landscapes, many studies of
trees and houses, so that I am indepen-
dent of the motif and free to invent land-
scapes. It is rare that one finds motifs that
can be used unchanged for a painting. One
has to create many overlaps and contrasts
so that a painting comes alive. […] In the
end, the essence is the artistic expression,
not the true-to-nature depiction.” The
present work is also not a real landscape,
but rather a staged view which he created
on the basis of sketches made outdoors.
Dix was fascinated by the seasonal and
atmospheric play of colours. Banks of for-
ming clouds or dramatic downpours as well
as sunrises and sunsets are the central
subjects of his works. Dix is said to have
once stated that everything one paints is
a self-depiction, which could also apply to
his landscapes. Thus, from 1933 onwards,
Otto Dix was forced to find a new form of
pictorial expression and he succeeded in
transforming his inner mental state into
atmospheric and profound landscapes.
CHF 70 000 / 100 000
(€ 60 870 / 86 960)
Pieter Bruegel the Elder, The Hunters in the Snow. 1565.
© KHM-Museumsverband.
| 20
Impressionist  Modern Art
I have never given any confessions in writing, since, as inspection will show, my pictures are
confessions of the sincerest kind that you will seldom find at this time. Nor am I willing or able
to talk about aesthetic and philosophical matters, and anything else would be vain and stupid
verbiage. Nor am I willing to reveal to the astonished citizens and contemporaries the depths or
shallows of my soul. He who has eyes to see, sees!.
(quoted in: Michael Kicherer (a.o.), Otto Dix. Landschaften, p. 19, translated from German)
| 21
3218
MAURICE UTRILLO
(Paris 1883 - 1955 Dax)
Fleurs de Noël. 1940.
Oil on panel.
Inscribed, dated and signed lower right:
NÖEL 1940 / Maurice, Utrillo, V.
24 x 16.2 cm.
The authenticity of the work has been
confirmed by Paul Pétrides, Paris, 19
October 1979, and by Jean Fabris, Paris 2
March 1990.
Exhibitions:
- Japan 1996/97, Museum Fukuyama/
Musée Municipal de Senshu, Akita/ Mu-
sée Municipal Yonago/ Musée Municipal
Koriyama/ Musée d'Obihiro, Hokkaido/
Musée Commémoratif Oguiss, Inaza-
wa/ Musée Municipal Kitakyushu, no. 43
(with ill).
- Padova, Livorno, Rome 1997, Maurice
Utrillo, no. 49 (with ill.).
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 22
Impressionist  Modern Art
3219
AMEDEO MODIGLIANI
(Livorno 1884 - 1920 Paris)
Femme. Circa 1917/18.
Pencil on paper.
41.5 x 28.6 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by the Restellini Institute, Dubai,
4 July 2018.
Provenance:
- (presumably) Galerie Motte, Geneva (on
the reverse of the frame with label).
- Private collection Geneva, bought from
the above gallery.
CHF 30 000 / 50 000
(€ 26 090 / 43 480)
| 23
3220*
OTTO MUELLER
(Liebau 1874 - 1930 Breslau)
Head.
Blue crayon on paper.
Signed lower right: Otto Müller.
50 x 33 cm.
Provenance: Collection Emil Frey, Germa-
ny, by descent to the present owner.
Exhibitions:
- Kiel 1974, Aquarelle, Zeichnungen und
Druckgrafik des 20. Jahrhunderts aus
der Sammlung eines Kielers, Ausstellung
zum 100. Jubiläum der Schleswig-Hol-
steinischen Landesbrandkasse, Kunst-
halle Kiel, 3 February - 3 March 1974, no.
120.
- Ludwigshafen on the Rhine 1970, Idee
und Wirklichkeit, Handzeichnungen und
Aquarelle des 20. Jahrhunderts aus
Privatbesitz, Austellung im Bürgermeis-
ter-Ludwig-Reichert-Haus Städtische
Kunstsammlungen Ludwigshafen on the
Rhine, 11 October - 1 November 1970,
no. 133.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
3221*
CARL HOFER
(Karlsruhe 1878 - 1955 Berlin)
Kopf einer jungen Frau (Head of a young
woman). Circa 1930.
Watercolour on paper.
With the monogram lower right: CH.
48.5 x 38.7 cm.
The authenticity of the work has been
confirmed by the Karl Hofer committee,
September 2018. The work is listed in the
unpublished Catalogue raisonné by Wohl-
ert under no. 894.
Provenance:
- Galerie Vömel, Dusseldorf.
- Private collection Germany, bought on 17
March 1995 from the above gallery.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 17 390 / 26 090)
| 24
Impressionist  Modern Art
| 25
3222*
EMIL NOLDE
(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 See-
büll/Holstein)
Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918.
Oil on canvas.
Signed lower right: Emil Nolde.
60.6 x 56.2 cm.
Provenance:
- Urban Kraut, Braunschweig.
- Albrecht Haselbach, Munich, circa 1925.
- Richard L. Feigen  Co., New York, 1957.
- Galerie Grosshenning, Dusseldorf.
- Franz Heinrich Ulrich, Dusseldorf, bought
from the above gallery.
- Christie's, London, 23 June 2015, lot 49.
- Private collection Switzerland, purchased
at the above auction.
Exhibition:
- Frankfurt a. M. 1957, Emil Nolde, Kunst-
kabinett Hanna Bekker vom Rath, July
- August 1957, no. 3 (with ill., „Doppel-
bildnis (Paar) um 1920“).
- New York 1958, Emil Nolde, The New
Gallery, September - October 1958, no. 6
(“Old Man with Wife 1915).
Literature:
- Urban, Martin: Emil Nolde. Werkverzeich-
nis der Gemälde, vol. II (1915-1951),
Munich 1987, p. 175, no. 810 (with ill.).
- Heuser, Margret: Ein Leben mit der
Kunst. Wilhelm Grosshenning, Dussel-
dorf 1986, p. 52 (with ill).
In addition to the landscapes of his North
German, or Danish, homeland, portraits
are the second major theme in the works
of Emil Nolde. They not only occupy a large
portion of his oeuvre, they also reflect the
painter's special interest in the human
soul. Nolde was not a portraitist in the
classical sense of the word, but rather was
in search of the psychological image of
his counterparts, who were often friends
and close relatives. He was also interes-
ted in Biblical and mythical themes, and a
significant part of Nolde's figural repre-
sentations are depictions of pairs. The
Kunsthalle in Emden dedicated 2006/2007
to the theme of the exhibition “Emil
Nolde - Paare” (Emil Nolde - Pairs), which
showed many important works from the
Nolde Stiftung, such as the work Bruder
und Schwester (Brother and Sister), also
painted in 1918 (see comparison).
In the early work of Nolde, the pairs are
still placed as figures in a landscape. From
1910 onwards, Nolde took the decisi-
ve step towards focusing on the upper
body and face of the sitters. Since the
late Middle Ages, the half-length double
portrait is the usual form of representation
of married couples. Nolde's versions, how-
ever, are concerned with the depiction of
the fundamental nature of various human
attachments.
Nolde presents us with this double por-
trait of a man and a woman in warm and
expressive tones, painted with thick and
generous brushstrokes. The painter gives
us no clue as to the identity of the pair or
how they relate to one another. The indivi-
duals play no or only a minor role, just as in
his mask pictures or the documentations
of the South Pacific voyage he undertook
with his wife Ada in 1913-14. Here, he is
more concerned with the typification of
the relationship between the two.
The sitters are very close together and
compositionally blend into one another
through the differing profile views. A
magician of colour, Nolde paints the eyes
of both in deep blue, the lips in strong red,
the faces in streaks of yellows. Thus the
essential unity of the two is emphasised
through colour. Yet their differences
are also expressed: the man is shown
in side profile, the woman before him in
three-quarter profile. They are looking in
different directions. She is wearing blue,
he red. As with most of Nolde's pictures of
pairs, it is noticeable that he is consciously
and very skilfully dealing with the ambiguity
underlying the double portraits.
In his memoirs, Nolde himself said of his
works, also very fitting to this Doppelbild:
I cannot rewrite my pictures. In the
painting itself is said what I could say.
Only in general perhaps can I add a little.
Duality had received a large space in my
pictures and also in the graphic works.
Together or against each other: man and
woman, pleasure and sorrow, deity and
devil. The colours were also contrasted:
cold and warm, light and dark, dull and
strong. Most of the time, however, after a
colour or a harmony had been struck as if
it were natural, one colour determined the
other, quite emotionally and thoughtlessly
touching into all the glorious colours of the
palette, in pure sensual devotion and joy
of creation. The form was nearly defined
in a few structural lines before the colour
had a further impact in shaping a secure
sentiment. Colours, the material of the
painter: colours in their own lives, weeping
and laughing, dream and happiness, hot
and holy, like love songs and eroticism, like
songs and chorales! (Nolde, Emil: Jahre
der Kämpfe, Cologne 2002, p. 200).
CHF 600 000 / 900 000
(€ 521 740 / 782 610)
Emil Nolde, Bruder und Schwester (Brother
and Sister) 1918, ©Nolde Stiftung Seebüll.
| 26
Impressionist  Modern Art
| 27
3223*
JANOS MATTIS-TEUTSCH
(1884 Brasov 1960)
Landscape. Circa 1919.
Oil on cardboard.
Monogrammed lower left: MT.
35.5 x 28.5 cm.
Provenance:
- Van Ham Kunstauktionen, Cologne, Auc-
tion 272, 3 December 2008, lot 135.
- Private collection Germany, bought at
the above auction.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 220 / 6 960)
| 28
Impressionist  Modern Art
3224*
ADOLF HÖLZEL
(Olmütz 1853 - 1934 Stuttgart)
Untitled. 1920s.
Pastel and pencil on paper.
27.7 x 31.8 cm.
Provenance:
- From the estate of the artist (with the
estate stamp and the signature of the
widow on a rest piece of the old passe-
partout).
- Private collection South Germany.
- Ketterer Kunst, Munich, 11 June 2015,
lot 94.
- Private collection Germany, bought at
the above auction.
CHF 7 000 / 9 000
(€ 6 090 / 7 830)
| 29
3225
ÁNGEL ZÁRRAGA
(1886 Durango 1946)
Espagnole à la rose. 1914.
Oil on canvas.
Signed, inscribed and dated lower left:
ANGEL ZARRAGA / Toledo 1914.
35 x 27 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by Paulette Patout, 28 April
2009.
Provenance: Private collection Geneva.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 480 / 5 220)
3226
GUSTAV KLIMT
(Baumgarten near Vienna 1862 - 1918
Vienna)
Stehender Akt (Standing nude). 1916/17.
Pencil on paper.
Lower right with the faded estate stamp
as well as with the inscription: Nachlass
meines Bruders Gustav / Hermine Klimt.
57 x 37 cm.
Study for the painting „Die Freundinnen II“,
1916/17.
Dr. Marian Bisanz-Prakken (Albertina,
Vienna) will be including the work in the
supplement of the Catalogue raisonné for
drawings published by Alice Strobl.
Provenance:
- Auctionata, Berlin, Auction 683, 29 No-
vember 2016, lot 47.
- Private collection Switzerland.
CHF 70 000 / 90 000
(€ 60 870 / 78 260)
| 30
Impressionist  Modern Art
3227
DEZSÖ CZIGÁNY
(1883 Budapest 1939)
Landscape.
Watercolour on paper.
Signed lower right: czigany.
25 x 36 cm.
Provenance:
- Private collection Switzerland, bought
between 1934 und 1939 directly from
the artist in Budapest.
- Private collection Switzerland, received
from the daughter of the above.
CHF 4 000 / 7 000
(€ 3 480 / 6 090)
| 32
Impressionist  Modern Art
3228
DEZSÖ CZIGÁNY
(1883 Budapest 1939)
Landscape. Reverse: Portrait.
Oil on panel.
50.5 x 62 cm.
Provenance:
- Private collection Switzerland, bought
between 1934 und 1939 directly from
the artist in Budapest.
- Private collection Switzerland, received
from the daughter of the above.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
3228 (Verso)
| 33
3229
POPPE FOLKERTS
(1875 Norderney 1949)
Fisher boats in front of the island Wange-
oog with the old church.
Oil on canvas.
Signed lower left: Poppe Folkerts.
70 x 94 cm.
The authenticity of this work has been
confirmed by the Poppe Folkerts Stiftung,
21 September 2018.
Provenance: Private collection Switzerland,
received in 1975 as a gift.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
| 34
Impressionist  Modern Art
3230
OTTO MODERSOHN
(Soest 1865 - 1943 Rotenburg)
Evening landscape. 1941.
Oil on board.
Signed lower right: O. Modersohn.
45.5 x 62 cm.
The authenticity of the work has been
confirmed by Rainer Noeres, October
2017.
Provenance: Private collection Switzerland.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 350 / 6 090)
| 35
3231
MAURICE DE VLAMINCK
(Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière)
Village. Circa 1912.
Ink, watercolour and gouache on paper.
Signed lower right: Vlaminck.
38 x 45.5 cm.
This work is registred in the archive of the
Wildenstein Plattner Institute.
Provenance:
- Salis  Vertes, Salzburg.
- Private collection Switzerland, purchased
at the above auction, by descent to the
present owners.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 8 700 / 13 040)
| 36
Impressionist  Modern Art
3232
MAURICE DE VLAMINCK
(Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière)
Mériel prés de Valmondois. 1923.
Oil on canvas.
Signed lower right: Vlaminck.
54 x 65 cm.
This work is registred in the archive of the
Wildenstein Plattner Institute.
Provenance:
- Collection Dr. W. Minnich, Montreux.
- Collection Dr. Jean-Roch Helg, Geneva/
Délémont.
- Private collection Switzerland, by de-
scent to the present owners.
Exhibitions:
- Geneva 1958, Maurice de Vlaminck
- Du fauvisme à nos jours, Musée de
l'Athenée, 17 July - 11 September 1958,
no. 30 (with label on the reverse).
- Bern 1961, Maurice de Vlaminck, Berner
Kunstmuseum, no. 179 (with label on the
reverse).
- Yamaguchi 1982, Exposition Maurice de
Vlaminck, Musée Préfectoral d’Art de
Yamaguchi, 15 May - 20 June 1982, no.
42 (with ill.); this exhibition was travelling
to: Nagoya 1982, Musée Préfectoral
d’Art d’Aichi, 8 July - 23 July 1982; to:
Kanazawa 1982, Musée Prefectoral d’Art
d’Ishikawa, 31 July - 29 August 1982; as
well as to: Tokyo 1982, Nihonbashi Taka-
shimaya Art Galleries, 9 September - 5
October 1982.
- Délémont 1989, Trésors des collections
jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée
jurassien d'art et d'histoire, 17 June - 3
September 1989, p. 164, no. 47 (with ill.).
Literature: Genevoix, Maurice: Vlaminck,
Paris 1954, pl. 75 (with ill.).
CHF 40 000 / 60 000
(€ 34 780 / 52 170)
| 37
3233*
MAX ACKERMANN
(Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell)
Figurengruppe (Group of figures). 1946.
Oil on thick paper.
Titled on the reverse of the frame, as well
as signed, inscribed, titled and dated on
the reverse of the backing board.
31.5 x 45.2 cm.
This work is registered in the Max Acker-
mann Archiv under the number ACK 5733.
Provenance:
- Gertrude Ackermann (with stamp on the
reverse of the board).
- Lemperz, Cologne, Auction 997, 22 May
2012, lot 231.
- Private collection Germany, bought at
the above auction.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 610 / 4 350)
3234*
MAX ACKERMANN
(Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell)
Untitled. Circa 1935.
Oil and tempera on panel.
Signed upper left on the reverse: Max
Ackermann.
26 x 46 cm.
This work is registered in the Max Acker-
mann Archiv under the number ACK 1263.
Provenance:
- Estate of the artist.
- Galerie Döbele, Stuttgart.
- Private collection Germany, bought in
1994 from the above gallery.
Exhibitions:
- Stuttgart 1991, Max Ackermann: Die nie
gesehenen Bilder, Dresdner Bank, no. 58
(with ill.); this exhibition was travelling to:
Bonn 1992, Landesvertretung BW; as
well as to: Dortmund 1992, Museum am
Ostwall.
- Stuttgart 1992/93, Max Ackermann.
Bilder einer Gegenwelt, Galerie Döbele.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 740 / 2 610)
| 38
Impressionist  Modern Art
3235*
GUILLERMO WIEDEMANN
(Munich 1905 - 1969 Key Biscayne)
Nocturno. 1947.
Oil on board.
Signed and dated lower right: Wiedemann
1947.
80 x 60 cm.
Provenance:
- Studio of the artist.
- Erich Arendt, Colombia/Germany,
bought directly from the artist.
- Private collection Germany, by descent
to the present owner.
Wilhelm Egon Wiedemann was born in Mu-
nich in 1905. After his art was classified as
degenerate and he became the victim of
repressive measures, he fled to Colombia
in 1939.
His first exhibition in his new homeland
took place in 1940 and was met with great
success. Over the following decades, he
became one of the most important pain-
ters in the country. The depictions became
increasingly abstract, yet not entirely
non-objective.
Created in 1947, Nocturno shows three
standing women, indicated only through a
few outlines and plain surfaces. The scene
is rather dark and mysterious. The faces
are unrecognisable.
This painting belonged to the writer Erich
Arendt. He likewise had fled from the Nazi
regime and in 1941 received a visa for Co-
lombia, where he befriended Wiedemann.
As he returned to his homeland in 1950, to
the former GDR, the present work came
back to Germany.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 040 / 21 740)
| 39
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
Koller Impressionismus & Klassische Moderne AuktionKoller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Auctions
 
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhrKoller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller Auctions
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
Koller Auctions
 
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller View 2-21 German
Koller View 2-21 GermanKoller View 2-21 German
Koller View 2-21 German
Koller Auctions
 
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische ModerneKoller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Auctions
 
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Auctions
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Koller Auctions
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Auctions
 
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
Koller Auctions
 
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Auctions
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhrKoller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Auctions
 
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Auctions
 

Was ist angesagt? (20)

PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
 
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020Koller Schweizer Kunst Dec 2020
Koller Schweizer Kunst Dec 2020
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
Koller Impressionismus & Klassische Moderne AuktionKoller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion
 
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
Koller Schweizer Kunst 2. Dezember 2016
 
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhrKoller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
 
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021Grafik & Multiples 1 Juli 2021
Grafik & Multiples 1 Juli 2021
 
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Auktion Freitag, 7. Dezember 2018, 14.00 uhr
 
Koller View 2-21 German
Koller View 2-21 GermanKoller View 2-21 German
Koller View 2-21 German
 
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische ModerneKoller Impressionismus - Klassische Moderne
Koller Impressionismus - Klassische Moderne
 
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
 
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
IMPRESSIONISMUS & MODERNE 2 Juli 2021
 
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
 
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhrKoller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
Koller Schweizer Kunst Freitag 08 Dezember 2017 17.00 uhr
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts September 2018
 
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
 

Ähnlich wie Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,

Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
Koller Auctions
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Auctions
 
Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
Koller Auctions
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
Koller Auctions
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art AuctionKoller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller Auctions
 
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century PaintingsKoller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhrKoller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktionKoller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller Auctions
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
Koller Auctions
 
Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller Auctions
 
Koller Post War & Contemporary auktion
Koller Post War & Contemporary auktionKoller Post War & Contemporary auktion
Koller Post War & Contemporary auktion
Koller Auctions
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Auctions
 
Koller Post War & Contemporary Art Auction
Koller Post War & Contemporary Art AuctionKoller Post War & Contemporary Art Auction
Koller Post War & Contemporary Art Auction
Koller Auctions
 
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
Koller Auctions
 

Ähnlich wie Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018, (15)

Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
 
Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
 
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art AuctionKoller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
Koller schweizer Kunst Auktion - Swiss Art Auction
 
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century PaintingsKoller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
Koller Gemalde Des 19.Jahrhunderts - 19th Century Paintings
 
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhrKoller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
Koller Schweizer Kunst auktion freitag, 29. juni 2018, 14.00 uhr
 
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktionKoller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
Koller gemalde des 19. jahrhunderts auktion
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
 
Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020
 
Koller Post War & Contemporary auktion
Koller Post War & Contemporary auktionKoller Post War & Contemporary auktion
Koller Post War & Contemporary auktion
 
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
Koller Gemalde Des 19. Jahrhunderts 2017
 
Koller Post War & Contemporary Art Auction
Koller Post War & Contemporary Art AuctionKoller Post War & Contemporary Art Auction
Koller Post War & Contemporary Art Auction
 
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
Koller mobel, pendulen, tapisserien, skulpturen catalogue 2
 

Mehr von Koller Auctions

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
Koller Auctions
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Koller Auctions
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Koller Auctions
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
Koller Auctions
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Koller Auctions
 
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches AuctionArmband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Koller Auctions
 

Mehr von Koller Auctions (19)

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
 
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
Schmuck & Juwelen Auktion 30 June 2021
 
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches AuctionArmband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
Armband- und Taschenuhren 30 June 2021 Watches Auction
 

Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,

  • 1. Auktion: 7. Dezember 2018 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel  +41 44 445 63 63, Fax  +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUS&KLASSISCHEMODERNE A187/2
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5. VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr AUKTION Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE Freitag, 7.12.2018 16.00 Uhr Lot 3201 – 3256 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE FREITAG, 7. DEZEMBER 2018 Kontakt Impressionismus & Klassische Moderne: Fabio Sidler, Tel. +41 44 445 63 41, Email: sidler@kollerauktionen.ch EMIL NOLDE. Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918. © 2018, ProLitteris, Zurich. Lot 3222.
  • 6. A187/1 A187/2 A187/3 A187/4 A187/4 DEZEMBER2018PRINTS&MULTIPLES Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 8. Dezember 2018 GRAFIK & MULTIPLES A187/1 DEZEMBER2018SCHWEIZERKUNST Auktion: 7. Dezember 2018 SCHWEIZER KUNST h, Schweiz Auktion: 7. Dezember 2018 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUS&KLASSISCHEMODERNE A187/2 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A187/3 DEZEMBER2018POSTWAR&CONTEMPORARY Auktion: 8. Dezember 2018 POSTWAR & CONTEMPORARY AUKTIONSPROGRAMM DEZEMBER 2018 POSTWAR & CONTEMPORARY Samstag, 8.12.2018 14.00 Uhr Lot 3401 – 3517 SCHWEIZER KUNST Freitag, 7.12.2018 14.00 Uhr Lot 3001 – 3087 GRAFIK & MULTIPLES Samstag, 8.12.2018 10.30 Uhr Lot 3601 – 3774 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE Freitag, 7.12.2018 16.00 Uhr Lot 3201 – 3256
  • 7. A187/7 A187 ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2018 Auktion: 5. Dezember 2018 ARMBAND- & TASCHENUHREN Auktion: 6. Dezember 2018 ART NOUVEAU & ART DECO DESIGN A187 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2018 Auktion: 5. Dezember 2018 SCHMUCK & JUWELEN A187/6A187/5 A187/8 A187/5 DEZEMBER2018PHOTOGRAPHIE Auktion: 4. Dezember 2018 PHOTOGRAPHIE h, Schweiz VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 102 & 121 8031 Zürich, Schweiz Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr SCHMUCK TEIL 1 Mittwoch, 5.12.2018 10.00 Uhr Lot 2001 – 2240 SCHMUCK TEIL 2 Mittwoch, 5.12.2018 14.00 Uhr Lot 2250 – 2477 TASCHEN- & ARMBANDUHREN Mittwoch, 5.12.2018 17.00 Uhr Lot 2801 – 2884 ARTDECO&ARTNOUVEAU Donnerstag, 6.12.2018 14.00 Uhr Lot 1001 – 1165 DESIGN Donnerstag, 6.12.2018 11.00 Uhr Lot 1201 – 1290 PHOTOGRAPHIE Dienstag, 4.12.2018 16.00 Uhr Lot 1601 – 1800
  • 8. Koller ibid online only Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch Vorbesichtigung in Zürich: Mi. 28. Nov. – So. 2. Dez., 10 – 18 Uhr, Do. 29. Nov., 10 – 21 Uhr Der Wein kann auf Voranmeldung in Genf besichtigt werden.
  • 9. WEIN Dienstag 14. November 2018, 16.00 Uhr Bieten ab 29. Oktober Lot 101 – 332 ASIATICA Dienstag 4. Dezember 2018, 10.00 Uhr Bieten ab 15. November Lot 9500 – 9660 SILBER Dienstag 11. Dezember 2018, 10.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 7700 – 7884 FASHION & VINTAGE Dienstag 11. Dezember 2018, 14.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 8200 – 8524 DESIGN: SLG. DANESE Mittwoch, 12. Dezember 2018, 14.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 4700 – 4800 MÖBEL & DESIGN DES 20. JH Mittwoch, 12. Dezember 2018, 16.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 4101 – 4290 SCHWEIZER KUNST Donnerstag, 13. Dezember 2018, 14.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 6400 – 6490 GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. & 21. JHS Donnerstag, 13. Dezember 2018, 16.00 Uhr Bieten ab 26. November Lot 6600 – 6710
  • 10. 60 SERVICE 60 Künstlerverzeichnis 61 Auctionleasing  64 Adressen  66 Auktionsbedingungen  68 Conditions de vente aux enchères 70 Auktions-Auftrag Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen. EURO-Schätzungen Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.15 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung. Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken. Be SmArt, lease Art - Maximale Flexibilität und Sicherheit beim Kunsterwerb AuctionleasingbietetIhneneineattraktiveKunstfinanzierung, wennSieIhre Liquidität wahren und dennoch hochwertige Kunst erwerben möchten. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 61 in diesem Katalog.
  • 11. Fabio Sidler Tel. +41 44 445 63 41 sidler@kollerauktionen.ch Jara Koller Tel. +41 44 445 63 45 jara.koller@kollerauktionen.ch Bearbeitung: Impressionismus & Klassische Moderne Lot 3201 – 3255 Auktion: Freitag, 7. Dezember 2018, 16.00 Uhr Vorbesichtigung: Mi. 28. November – So. 2. Dezember 2018, 10 – 18 Uhr Do. 29. November 2018, 10 – 21 Uhr Der Zustand der Werke ist im Katalog nur zum Teil und in Einzelfällen angegeben. Gerne senden wir Ihnen einen ausführlichen Zustandsbericht zu.
  • 12. 3201 MAX LIEBERMANN (1847 Berlin 1935) Frauen beim Holzsammeln. Verso: Studie eines Jungen. Kreide auf Papier, weiss gehöht. Unten links signiert: MLiebermann. 18,6 x 13,8 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Margreet Nouwen bestätigt, 17. Ok- tober 2018. Provenienz: - Galerie Aktuaryus, Zürich. - Privatsammlung Schweiz, bei obiger Galerie erworben, durch Erbschaft an die heutigen Eigentümer. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 740 / 2 610) | 2 Impressionismus Klassische Moderne
  • 13. 3202 CAMILLE PISSARRO (Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris) Paysage. Pastell auf Papier. Unten rechts monogrammiert: CP. 33 x 50 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde vom Wildenstein Plattner Institut bestä- tigt, New York, 15. Juni 2018. Provenienz: - Galerie Motte, 9. Dezember 1970, Nr. 286 (mit Abb.). - Privatsammlung Schweiz, an obiger Auktion erworben. CHF 40 000 / 60 000 (€ 34 780 / 52 170) | 3
  • 14. 3203 MAXIMILIEN LUCE (1858 Paris 1941) Le Village à travers les Arbres. 1896. Öl auf Leinwandkarton. Unten rechts signiert und datiert: Luce 96. 34,5 x 49,5 cm. Provenienz: - Privatsammlung London. - Salis Vertes, Salzburg. - Privatsammlung Schweiz, 1999 bei obi- ger Galerie erworben, durch Erbschaft an die heutigen Eigentümer. Literatur: Bazetoux, Denise: Maximilien Luce. Catalogue de l'oeuvre peint, Bd. II, Paris 1986, S. 135, Nr. 538 (mit Abb.). Im Jahr 1887 stellt Maximilien Luce erstmals ein paar Werke im Salon des Indépendants aus. Viele Künstler im Umkreis der französischen Impressionis- ten treten um diese Zeit der Société des Indépendants bei, dem Sammelpunkt der damaligen Avantgarde in Paris. Maximilien Luce, ursprünglich zum Kupferstecher ausgebildet, findet in Camille Pissarro einen väterlichen Ratgeber, der ihm die im- pressionistische Maltechnik näher bringt, jedoch selbst bereits vom Neoimpres- sionismus beeinflusst ist. Luce freundet sich auch mit den Pointillisten an und setzt deren Technik gekonnt um. Jedoch zeigt sich bald, dass diese Malweise relativ starr ist, und so entwickelt Luce einen wieder etwas freieren Stil. Diese 1896 entstandene Landschaft ist ein sehr schönes Beispiel für den Über- gang, welchen Maximilien Luce in diesen Jahren vollzieht, weg von einem strengen Divisionismus hin zu einem eher klassi- schen Impressionismus. Im Hintergrund ist die markante und sagenumwobene Kathedrale von Gisors zu sehen. CHF 50 000 / 70 000 (€ 43 480 / 60 870) Maximilien Luce in seinem Atelier, 1895. | 4 Impressionismus Klassische Moderne
  • 15. | 5
  • 16. 3204 LÉON-AUGUSTIN LHERMITTE (Mont-Saint-Père 1844 - 1925 Paris) Champ moissonné. Um 1887. Pastell auf Papier, auf Leinwand. Unten links signiert: L. Lhermitte. 28,5 x 48 cm. Provenienz: - Atelier des Künstlers. - Galerie Fischer, April 1998. - Privatsammlung Schweiz, an obiger Auktion gekauft. Literatur: - Le Pelley Fontenay, Monique: Léon Augustin Lhermitte. Catalogue raisonné, Paris 1991, S. 166, Nr. 21 (mit Abb.). - Hamel, Mary Michele: A French Artist: Léon Lhermitte (1844-1925), Ph.D. Dis- sertation, Washington University, Saint Louis 1974, Nr. 144. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 6 Impressionismus Klassische Moderne
  • 17. 3205 KEES VAN DONGEN (Delfshaven 1877 - 1968 Monaco) Buttes-Chaumont (vue du Sacré Coeur, Paris). Um 1915. Öl auf Leinwand. Unten links sowie verso auf der Leinwand signiert: van Dongen. 35,5 x 54,5 cm. Provenienz: - Privatsammlung Schweiz. - Koller Auktionen, 24. Juni 2010, Los 3256. - Privatsammlung Westschweiz, an obiger Auktion gekauft. Austellungen: - Genf 1959, van Dongen, Musée Rath, Oktober - November 1959, Kat. Nr. 55. - Paris/Rotterdam 1967/68, van Dongen, Musée National d’Art Modern de Paris, Centre Georges Pompidou und Rot- terdam, Museum Boymans Van-Boyen Beuningen. Oktober 1967- Januar 1968, Kat. Nr. 9 (verso mit Etikett). - Marseilles 1969, Hommage à Van Dongen, Musée Cantini, Ville de Mar- seilles. Juni - September 1969 (verso mit Etikett). CHF 60 000 / 80 000 (€ 52 170 / 69 570) | 7
  • 18. 3206 FERRUCCIO FERRAZZI (1891 Rom 1978) L'Aniene à Tivoli. 1930. Öl auf Leinwand. Unten rechts gewidmet, signiert und datiert: AL CARO DOTTORE / WALTER MINNICH / FERRAZZI 1930. 61 x 76 cm. Provenienz: - Sammlung Dr. Walter Minnich, Montreux, direkt vom Künstler erhalten. - Sammlung L. Helg, Montreux. - Privatsammlung Schweiz, durch Erb- schaft an die heutigen Besitzer. Ausstellung: Rom 1931, I Quadriennale. Literatur: Raaghianti, Carlo. I/ Ferrazzi, Jacobo: Ferruccio Ferrazzi, Rom 1974, S. 99, Nr. 287. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 480 / 5 220) | 8 Impressionismus Klassische Moderne
  • 19. 3207* LOUIS VALTAT (Dieppe 1869 - 1959 Paris) Plantes grasses et fleurs. 1911. Öl auf Leinwand, auf Holz. Unten rechts mit dem Monogramm- stempel: LV. 30 x 40 cm. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Literatur: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata- logue de l'oeuvre peint (1869-1952), Bd. 1, Paris 1977, S. 105, Nr. 940 (mit Abb.). CHF 20 000 / 30 000 (€ 17 390 / 26 090) | 9
  • 20. 3208 MAX PECHSTEIN (Zwickau 1881 - 1955 Berlin) Grasende Pferde. 1917. Tusche (leicht koloriert) auf Papier. Unten links monogrammiert und datiert: HMP 1917. 44,5 x 32 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Alexander Pechstein bestätigt, Do- bersdorf, 15. September 2014. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 10 Impressionismus Klassische Moderne
  • 21. 3209 LOUIS VALTAT (Dieppe 1869 - 1959 Paris) La forêt. 1919. Öl auf Holz. Unten links monogrammiert: L.V. 20,5 x 30 cm. Provenienz: - Sammlung Marcel Boussac, Paris. - Privatsammlung Schweiz. Literatur: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata- logue de l'oeuvre peint (1869-1952), Bd. 1, Paris 1977, S. 157, Nr. 1404 (mit Abb.). CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) | 11
  • 22. 3210 RAOUL DUFY (Le Havre 1877 - 1953 Forcalquier) Paysage en Normandie ou Le Poirier. 1930. Öl auf Leinwand. Unten mittig signiert: Raoul Dufy. 60 x 73 cm. Provenienz: - Sammlung Dr. Jean-Roch Helg, Genf/ Délémont, direkt beim Künstler gekauft. - Privatsammlung Schweiz, durch Erb- schaft an die heutigen Eigentümer. Ausstellung: Délémont 1989, Trésors des collections jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire, 17. Juni - 3. September 1989, S. 148, Nr. 41 (mit Abb., auch auf dem Titelblatt des Ausstellungskatalogs). Literatur: - Laffaille, Maurice: Raoul Dufy. Catalogue rasionné de l'oeuvre peint, Bd. II, Genf 1973, S. 300, Nr. 790 (mit Abb.). - Jean, René: Raoul Dufy, Paris 1931, S. 31. 1900 zieht Raoul Dufy dank eines Stipen- diums der Stadt Le Havre nach Paris, wo er an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts aufgenommen wird. Seine Werke stellt er erstmals 1901 im Salon des Artistes français und 1903 im Salon des indépendants aus. Raoul Dufy ist von Ma- tisse stark beeindruckt und schliesst sich mit Leib und Seele den Fauvisten an. Wie Matisse entwickelt er sich aber schnell weiter und findet seinen eigenen Stil. Zunächst noch ohne grossen finanziellen Erfolg, weswegen er auch viel im Kunstge- werbe arbeitet, wie für Textildesign oder Keramiken. Ab Mitte der 20er Jahre beginnt sein grosser Durchbruch zum anerkannten Künstler. Sein Stil ist nun etabliert. Das vorliegende Werk entsteht auf diesem Höhepunkt von Raoul Dufys Karriere. Er schafft nun Werke mit seinem neu gefun- denen Stil, welchen er mit großer Sicher- heit umsetzt. Sehr gut erkennt man diesen zum Beispiel in dem nur mit wenigen Stri- chen dargestellten Birnbaum, welcher die Szene dieser normannischen Landschaft dominiert. Der mächtige Baumstamm ragt im Zentrum der Komposition hoch und die Baumkrone macht die obere Bildbegren- zung aus. Eigentlich nur symbolisch an- gedeutet durch eine Anhäufung einzelner Punkte sollen wohl üppige Früchte, also die Birnen dargestellt sein. Raoul Dufys Wurzeln liegen von hier. Von der Norman- die schafft er seine persönlichsten Werke und zeigt gerne die friedvollen, naturver- bundenen und bäuerlichen Szenen dieser Umgebung. An der Weltausstellung 1937 in Paris schafft Raoul Dufy zusammen mit seinem Bruder Jean für den „Pavillon de la lumière“ das aus 250 Leinwänden bestehende und damals grösste Gemälde der Welt. 1952 organisiert das Musée d'art et d'histoire de Genève die wichtigste Aus- stellung seines Werkes. Der grosse Kunsthistoriker Jean Cassou sagt über ihn: Er war ein Zauberer [....] ein Schöpfer, der an Macht, Erfindung, Kühn- heit, Reflexion, Klarheit und Entschlos- senheit den vier oder fünf ganz Großen gleichkommt, die die moderne Kunst hervorgebracht und die moderne Kunst zu einem der großen Stile aller Zeiten gemacht haben. CHF 80 000 / 120 000 (€ 69 570 / 104 350) | 12 Impressionismus Klassische Moderne
  • 23. | 13
  • 24. 3211 ARMAND GUILLAUMIN (1841 Paris 1927) Jardin du Luxembourg. Um 1900. Pastell auf Papier. Unten links signiert und betitelt: Guillaumin Jardin Luxembourg. 48 x 62,5 cm. Provenienz: - Nachlass des Künstlers. - Galerie Urban, Paris. - Salis Vertes, Salzburg. - Privatsammlung Schweiz, 1999 bei obi- ger Galerie erworben, durch Erbschaft an die heutigen Eigentümer. CHF 9 000 / 14 000 (€ 7 830 / 12 170) | 14 Impressionismus Klassische Moderne
  • 25. 3212* MAX PECHSTEIN (Zwickau 1881 - 1955 Berlin) Quell in Positano (Vom Hang). 1925. Farbkreide auf Papier. Unten rechts bezichnet signiert und da- tiert: Vom Hang / HMPechstein / 1925. 49 x 40,3 cm. Die Authentizität dieses Werkes wur- de von Alexander und Julia Pechstein bestätigt, Dobersdorf, 24. April 2015. Das Werk ist in der Kartei der Max Pechstein- Urheberrechtsgemeinschaft unter DMP 1943 registriert. Provenienz: - Nachlass des Künstlers. - Galerie Döbele, Stuttgart, 1989. - Karl Faber München, 1989. - Privatsammlung Deutschland. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 430 / 15 650) | 15
  • 26. 3213* IVAN KLIUN (Bolshiye Gorki 1873 - 1943 Moskau) Komposition. 1921. Gouache und Bleistift auf Papier. Unten links kyrillisch signiert: I.KLYUN. 24,5 x 18 cm. Provenienz: - (wohl) Galerie Saidenberg, New York (verso mit Etikett). - Sammlung Hilde Mosse, New York, wohl bei obiger Galerie gekauft. - Privatsammlung Australien, 2004 beim Nachlassverkauf der obigen erworben. - Lempertz, Köln, 29. November 2006, Los 207. - Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben. Der Besitzer war per- sönlich bekannt mit Hilde Mosse. CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) 3214* PAUL MANSOUROFF (St. Petersburg 1896 - 1983 Nizza) Komposition mit rotem Kreis. 1919. Öl auf Holz. Unten links kyrillisch signiert: P. MANSU- ROW, sowie unten rechts datiert: 1919. 32 x 23 cm. Provenienz: - Irene Lehr, Berlin, Auktion 24, 28. April 2007, Los 376. - Privatsammlung Deutschland, an obiger Auktion gekauft. Ausstellung: (wohl) St. Petersburg 1923, Ausstellung St. Petersburger Maler aller Tendenzen 1918-23, organisiert von So- rabis der Provinz St. Petersburg, Nr. 1208 (verso mit Etikett). Ab 1909 besucht Paul Mansouroff die Stieglitz-Schule in St. Petersburg, die für ihre Designkurse bekannt ist. Hier schärft er die Präzision der Zeichnung, mit einem besonderen Interesse an den Eigen- schaften von Linien und Formen, die ihn während seiner Karriere immer wieder faszinieren. Mansouroff, der seine Werke Bildformeln nennt, unternimmt eine sorg- fältige und fast wissenschaftliche Untersu- chung malerischer Methoden. Mansouroff widmet sich der physischen Form an sich. Ihn interessiert vor allem die Vertikale. Er betrachtet das Hochformat als die Verkör- perung räumlicher Fragen. Ab 1917 steht Mansouroff in engem Kontakt mit vielen führenden Persönlichkeiten der Russi- schen Avantgarde, darunter Malewitsch, Tatlin, Filonow und Matouchine. Die vorliegende Komposition von 1919, die bereits 1923 in St. Petersburg ausgestellt wurde, stammt aus dieser bedeutenden Zeit des Suprematismus. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 16 Impressionismus Klassische Moderne
  • 27.
  • 28. 3215 ALEXEJ VON JAWLENSKY (Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden) Kleine Terrakottafigur mit erhobenem Arm. 1929. Tusche und Sepia auf Papier. Unten links signiert: A. Jawlensky, sowie unten rechts datiert: 1929. 20,6 x 16,1 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Angelica von Jawlensky bestätigt, Locarno, 21. März 1994. Das Werk wird in den vierten oder fünften Band des Werkverzeichnisses der Zeichnungen und Aquarelle aufgenommen. Provenienz: Privatsammlung Schweiz, durch Erbschaft erhalten. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) 3216 CHRISTIAN SCHAD (Miesback 1894 - 1982 Stuttgart) Angelika Herrschmann. 1947. Öl auf mit Leinen gefasster Hartfaserplatte. Oben rechts signiert und datiert: SCHAD 47. 41 x 34 cm. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Literatur: - Ratzka, Thomas: Christian Schad (1894- 1982), Werkverzeichnis Band I: Malerei, S. 219, Nr. 167 (mit Abb.). - Mirabile 1996, S. 377, Nr. 169. CHF 25 000 / 35 000 (€ 21 740 / 30 430) | 18 Impressionismus Klassische Moderne
  • 29.
  • 30. 3217 OTTO DIX (Untermhaus b. Gera 1891 - 1969 Singen) Wintertag in Randegg. 1933. Mischtechnik auf Holz. Unten rechts monogrammiert und datiert: 19 dix 33. 60 x 80 cm. Provenienz: Privatbesitz Schaffhausen, durch Erbschaft an die heutigen Eigentü- mer. Ausstellung: Schaffhausen 1935, Kunst- verein Schaffhausen 1935, Nr. 4. Literatur: Löffler, Fritz: Otto Dix 1891- 1969, Oeuvre der Gemälde, Recklinghau- sen 1981, Nr. 1935/9 (fälschlicherweise unter den Werken von 1935 eingereiht). Als einer der ersten Künstler wird Otto Dix 1933 sofort nach dem Aufstieg der Natio- nalsozialisten fristlos aus seinem Lehramt entlassen. Als Grund wird bekanntge- geben: „dass sich unter seinen Bildern solche befinden, die das sittliche Gefühl des Deutschen Volkes aufs schwerste verletzen, und andere, die geeignet sind, den Wehrwillen des Deutschen Volkes zu beeinträchtigen.“(zit. aus Rainer Becks Otto Dix. Zeit, Leben, Werk, S. 143) Im September desselben Jahres findet die Ausstellung „Spiegelbilder vom Verfall der Deutschen Kunst“ im Lichthof des Dresdner Rathauses statt, wo unter ande- rem zwei Gemälde von Otto Dix gezeigt werden, um ihn als entarteten Künstler zu diffamieren. Als die Verteidiger seiner Gemälde dieser Ausstellung festgenom- men werden, wird dem Künstler klar, dass die Lage für ihn in Dresden nicht mehr sicher ist und beschliesst, zusammen mit seiner Familie die Stadt zu verlassen. Er flieht nach Singen in das Schloss Rande- gg, welches seinem Schwager gehört. Es entpuppt sich als ideale Fluchtstätte für den Künstler, weit weg von den politischen Ereignissen und mitten im Nirgendwo, umgeben von der puren Landschaft. Bereits in seinen berühmten Werken der Vorjahre, unter anderem in dem grossfor- matigen Triptychon „der Krieg“, bedient sich Dix der Landschaft als Hintergrund. Die vollständige Zuwendung zur Natur vollzieht sich aber erst 1933. Es sind die prekären Zeitumstände und die gleichzei- tige Beschäftigung mit altmeisterlichen Vorbildern, die Dix 1933 schliesslich zur Landschaftsmalerei treiben. Zwischen 1933 und 1946 entstehen rund 160 Landschaftsbilder, die der Künstler in der selbsternannten „Inneren Emigration“ malt. „Es war eine richtige Flucht, eine Flucht in die Landschaft. Und dann dieses sich- Ducken und ängstlich um sich sehen, vielleicht wäre es doch besser gewesen, ich wäre damals in die Emigration gegan- gen. Aber die Emigration war nicht meine Sache. (…) Dass sich dieses ganze Ducken natürlich auch innerlich bei mir ausge- wirkt hat und auch auf den Stil meiner Malerei, ist klar. (…). Ich flüchtete hinaus in die Landschaft, malte und malte. Ich wollte nichts wissen vom ganzen Krieg. Ich wollte nur meine Ruhe haben, bis es mich dann mit einem Male packte und hinein- riss in das politische Geschehen: erst die Gefangenschaft durch die Gestapo, dann Volkssturm und Gefangenschaft. Heute sehe ich, dass es gut war. Flucht ist immer falsch.“ Das zur Auktion angebotene Gemälde „Wintertag in Randegg“ von 1933 markiert den Anfang von Otto Dix‘ Landschaftspe- riode und ist eine seiner ersten Winter- landschaften überhaupt. Dabei verwendet der Künstler eine spezi- elle Technik der Lasurmalerei und referiert dabei auf seine längst vergangenen Vorbil- der. Er ignoriert die zeitnahen Erkenntnisse der Impressionisten und Expressionisten und greift zurück auf die Alten Meister. Inspiriert wird er dabei von den Malern der Donauschule um Albrecht Altdorfer, den Romantikern wie Caspar David Fried- rich sowie unverkennbar von der Land- schaftsauffassung und der Technik Peter Bruegels d. Ä. (Abb. 1). Die altmeisterliche Lasurtechnik mit der ihr eigenen Kühle und Härte begünstigt vor allem die Stimmung des Winters. Ein wichtiges Stilmittel, vor allem in den ersten Jahren seiner Landschaftsdar- stellungen, ist die Übersteigerung der höchsten Punkte, welches auch schön in dem vorliegenden Gemälde zu sehen ist. Der Baum spielt ebenfalls eine zentrale Rolle und wird oft von Dix kompositorisch in Szene gesetzt, indem er in den Vor- dergrund gestellt wird oder eine seitliche Kulisse bildet. In einem Brief an seinen Malerfreund Ernst Bursche beschreibt Dix seine Vorge- hensweise folgenderweise: „Ich mache hauptsächlich Landschaften, viele Studien von Bäumen und Häusern, damit ich unab- hängig bin vom Motiv und frei, Landschaf- ten zu erfinden. Es ist selten, dass man Motive findet, die man unverändert für ein Gemälde benutzen kann. Man muss viele Überlappungen und Kontraste schaffen, damit ein Gemälde lebendig wird. (…) Am Ende ist das Wesentliche der künstleri- sche Ausdruck, nicht die naturgetreue Darstellung.“ Auch bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich nicht um eine reale Landschaft, sondern um eine inszenierte Ansicht, die er auf der Grundlage von Skiz- zen in der freien Natur schafft. Dix ist fasziniert von den jahreszeitlich und atmosphärisch bedingten Farbspielen. Durchgebildete Wolkenbänke oder drama- tische Regengüsse sowie Sonnenunter- und Aufgänge sind zentrales Sujet seiner Werke. Dix soll einmal gesagt haben, dass alles was man malt Selbstdarstellungen seien, was also auch für seine Landschaf- ten gelten mag. Otto Dix ist gezwungen, ab 1933 eine neue Form des malerischen Ausdrucks zu finden und schafft dies, indem er seinen inneren seelischen Zu- stand in stimmungsvolle und tiefgründige Landschaften verwandelt.) CHF 70 000 / 100 000 (€ 60 870 / 86 960) Pieter Bruegel d. Ä, Jäger im Schnee. 1565. © KHM-Museumsverband. | 20 Impressionismus Klassische Moderne
  • 31. „Ich habe niemals Bekenntnisse schriftlich von mir gegeben, da ja, wie der Augenschein sie lehren wird, meine Bilder Bekenntnisse aufrichtigster Art sind, wie Sie sie selten in dieser Zeit finden werden. Ich bin auch durchaus nicht gewillt und auch nicht befähigt, über ästhetische und philosophische Dinge zu reden, und alles andere wäre eitles und dummes Geschwätz. Auch bin ich nicht gewillt, den staunenden Bürgern und Zeitgenossen die Tiefen oder Untiefen meiner Seele zu offenbaren. Wer Augen hat zum Sehen, der sehe!“. (zit aus: Michael Kicherer (u.a.), Otto Dix. Landschaften, S. 19) | 21
  • 32. 3218 MAURICE UTRILLO (Paris 1883 - 1955 Dax) Fleurs de Noël. 1940. Öl auf Holz. Unten rechts bezeichnet, datiert und sig- niert: NÖEL 1940 / Maurice, Utrillo, V. 24 x 16,2 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Paul Pétrides, Paris, 19. Oktober 1979 und von Jean Fabris, Paris, 2. März 1990, bestätigt. Ausstellungen: - Japan 1996/97, Museum Fukuyama/ Musée Municipal de Senshu, Akita/ Mu- sée Municipal Yonago/ Musée Municipal Koriyama/ Musée d'Obihiro, Hokkaido/ Musée Commémoratif Oguiss, Inaza- wa/ Musée Municipal Kitakyushu, Nr. 43 (mit Abb.). - Padova, Livorno, Rom 1997, Maurice Utrillo, Nr. 49 (mit Abb.). CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 22 Impressionismus Klassische Moderne
  • 33. 3219 AMEDEO MODIGLIANI (Livorno 1884 - 1920 Paris) Femme. Um 1917/18. Bleistift auf Papier. 41,5 x 28,6 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde vom Institut Restellini bestätigt, Dubai, 4. Juli 2018. Provenienz: - (wohl) Galerie Motte, Genf (verso auf Rahmen mit Etikett). - Privatsammlung Genf, bei obiger Galerie erworben. CHF 30 000 / 50 000 (€ 26 090 / 43 480) | 23
  • 34. 3220* OTTO MUELLER (Liebau 1874 - 1930 Breslau) Kopf. Blauer Farbstift auf Papier. Unten rechts signiert: Otto Müller. 50 x 33 cm. Provenienz: Sammlung Emil Frey, Deutschland, durch Erbschaft an den heutigen Eigentümer. Ausstellungen: - Kiel 1974, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung eines Kielers, Ausstel- lung zum 100. Jubiläum der Schleswig- Holsteinischen Landesbrandkasse, Kunsthalle Kiel, 3. Februar - 3. März 1974, Nr. 120. - Ludwigshafen am Rhein 1970, Idee und Wirklichkeit, Handzeichnungen und Aquarelle des 20. Jahrhunderts aus Privatbesitz, Austellung im Bürgermeis- ter-Ludwig-Reichert-Haus Städtische Kunstsammlungen Ludwigshafen am Rhein, 11. Oktober - 1. November 1970, Nr. 133. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) 3221* CARL HOFER (Karlsruhe 1878 - 1955 Berlin) Kopf einer jungen Frau. Um 1930. Aquarell auf Papier. Unten rechts monogrammiert: CH. 48,5 x 38,7 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde vom Karl Hofer Komitee bestätigt, Sep- tember 2018. Das Werk ist im unveröf- fentlichten Werkverzeichnis von Wohlert unter Nr. 894 aufgeführt. Provenienz: - Galerie Vömel, Düsseldorf. - Privatsammlung Deutschland, am 17. März 1995 in obiger Galerie gekauft. CHF 20 000 / 30 000 (€ 17 390 / 26 090) | 24 Impressionismus Klassische Moderne
  • 35. | 25
  • 36. 3222* EMIL NOLDE (Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 See- büll/Holstein) Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Emil Nolde. 60,6 x 56,2 cm. Provenienz: - Urban Kraut, Braunschweig. - Albrecht Haselbach, München, um 1925. - Richard L. Feigen Co., New York, 1957. - Galerie Grosshenning, Düsseldorf. - Franz Heinrich Ulrich, Düsseldorf, bei obiger Galerie erworben. - Christie's London, 23. Juni 2015, Los 49. - Privatsammlung Schweiz, an obiger Auktion erworben. Ausstellungen: - Frankfurt a. M. 1957, Emil Nolde, Kunst- kabinett Hanna Bekker vom Rath, Juli - August 1957, Nr. 3 (mit Abb., „Doppel- bildnis (Paar) um 1920“). - New York 1958, Emil Nolde, The New Gallery, September - Oktober 1958, Nr. 6 (“Old Man with Wife 1915). Literatur: - Urban, Martin: Emil Nolde. Werkver- zeichnis der Gemälde, Bd. II 1915-1951, München 1987, S. 175, Nr. 810 (mit Abb.). - Heuser, Margret: Ein Leben mit der Kunst. Wilhelm Grosshenning, Düssel- dorf 1986, S. 52 (mit Abb.). Neben den Landschaften seiner nord- deutschen, respektive dänischen Heimat sind Bildnisse das zweite grosse Thema in Emil Noldes Kunst. Im Gesamtwerk nehmen sie nicht nur grossen Raum ein, in ihnen spiegelt sich zugleich das besondere Interesse des Malers an der menschlichen Seele wider. Denn Nolde ist kein Porträtist im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr auf der Suche nach dem psychologischen Abbild seines Gegenübers, oft sind es Freunde und nahe Verwandte. Darüber hinaus interessieren ihn auch biblische und mythische Themen. Ein wichtiger Teil von Noldes Figurenbildern sind Paardarstel- lungen. Die Kunsthalle in Emden widmete 2006/07 dem Thema die Ausstellung Emil Nolde - Paare, welche viele bedeutende Werke aus der Nolde Stiftung zeigte, wie zum Beispiel das ebenfalls 1918 gemalte Werk Bruder und Schwester (Abb. 1). Im Frühwerk Noldes sind die Paare noch als Figuren in einer Landschaft angelegt. Ab 1910 jedoch vollzieht Nolde den entschei- denden Schritt hin zur Fokussierung auf Oberkörper und Gesicht der Dargestell- ten. Seit dem ausgehenden Mittelalter ist das halbfigürliche Doppelporträt die übliche Darstellungsform von verhei- rateten Paaren. Nolde geht es aber in seinen Versionen um die Darstellung einer grundsätzlichen Natur von verschiedenen menschlichen Bindungen. Nolde zeigt uns dieses Doppelporträt von Mann und Frau in warmen und ausdrucks- starken Tönen, gemalt mit dicken und großzügigen Pinselstrichen. Der Maler gibt uns keine Hinweise wer das Paar ist, und wie sie zueinander in Beziehung stehen. Die Individuen spielen wie bei seinen Masken- bildern oder den Dokumentationen seiner 1913/14 mit seiner Frau Ada unternomme- nen Südseereise keine oder nur eine unter- geordnete Rolle. Es geht ihm vielmehr um die Typisierung der Beziehung der beiden. Die Dargestellten sind sich sehr nahe und fügen sich kompositorisch durch die un- terschiedlichen Profilansichten ineinander. Der Farbmagier Nolde malt die Augen beider Protagonisten tiefblau leuchtend, die Lippen in starkem Rot, die Gesichter in gelblichen Farbschlieren. Dadurch soll die Wesenseinheit der beiden farblich betont werden. Aber auch ihre Verschiedenheit kommt zum Ausdruck: Der Mann ist im Seitenpro- fil gezeigt, die Frau davor im Dreiviertelpro- fil. Sie blicken in verschiedene Richtungen. Sie trägt Blau, er Rot. Wie bei den meisten von Noldes Paarbildern fällt auf, dass sich dieser bewusst und sehr gekonnt mit der den Doppelporträts zugrundeliegenden Ambivalenz auseinandersetzt. Nolde selbst sagt in seinen Erinnerungen über seine Werke, sehr passend auch zu diesem „Doppelbild“: „Umschreiben kann ich meine Bilder nicht. Im Gemalten selbst ist gesagt, was ich sa- gen konnte. Nur im allgemeinen vielleicht kann ich ein wenig anfügen. Die Zweiheit hatte in meinen Bildern und auch in der Graphik einen weiten Platz erhalten. Mit- oder gegeneinander: Mann und Weib, Lust und Leid, Gottheit und Teufel. Auch die Farben wurden einander entgegengestellt: kalt und warm, hell und dunkel, matt und stark. Meistens aber doch, nachdem eine Farbe oder ein Akkord wie selbstverständ- lich angeschlagen war, bestimmte eine Farbe die andere, ganz gefühlsmässig und gedankenlos tastend in der ganzen herr- lichen Farbenreihe der Palette, in reiner sinnlicher Hingabe und Gestaltungsfreude. Die Form war fast in wenigen struktiven Linien festgelegt, bevor die Farbe weiter- bildend in sicherer Empfindung gestaltend sich auswirkte. Farben, das Material des Malers: Farben in ihrem Eigenleben, weinend und lachend, Traum und Glück, heiss und heilig, wie Liebeslieder und Erotik, wie Gesänge und Choräle!“ (Nolde, Emil: Jahre der Kämpfe, Köln 2002, S. 200). CHF 600 000 / 900 000 (€ 521 740 / 782 610) Emil Nolde, Bruder und Schwester. 1918. ©Nolde Stiftung Seebüll. | 26 Impressionismus Klassische Moderne
  • 37. | 27
  • 38. 3223* JANOS MATTIS-TEUTSCH (1884 Brasov 1960) Landschaft. Um 1919. Öl auf Karton. Unten links monogrammiert: MT. 35,5 x 28,5 cm. Provenienz: - Van Ham Kunstauktionen, Köln, Auktion 272, 3. Dezember 2008, Los 135. - Privatsammlung Deutschland, an obiger Auktion gekauft. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 220 / 6 960) | 28 Impressionismus Klassische Moderne
  • 39. 3224* ADOLF HÖLZEL (Olmütz 1853 - 1934 Stuttgart) Ohne Titel. 1920er Jahre. Pastell und Bleistift auf Papier. 27,7 x 31,8 cm. Provenienz: - Aus dem Nachlass des Künstlers (mit dem Nachlasstempel und der Signatur der Witwe auf einem Rest des alten Passepartouts). - Privatsammlung Süddeutschland. - Ketterer Kunst, München, 11. Juni 2015, Los 94. - Privatsammlung Deutschland, an obiger Auktion erworben. CHF 7 000 / 9 000 (€ 6 090 / 7 830) | 29
  • 40. 3225 ÁNGEL ZÁRRAGA (1886 Durango 1946) Espagnole à la rose. 1914. Öl auf Leinwand. Unten links signiert, bezeichnet und da- tiert: ANGEL ZARRAGA / Toledo 1914. 35 x 27 cm. Die Authentizität des Werkes wurde von Paulette Patout bestätigt, 28. April 2009. Provenienz: Privatsammlung Genf. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 480 / 5 220) 3226 GUSTAV KLIMT (Baumgarten b. Wien 1862 - 1918 Wien) Stehender Akt. 1916/17. Bleistift auf Papier. Unten rechts mit dem verblassten Nachlassstempel sowie mit der Bezeich- nung: Nachlass meines Bruders Gustav / Hermine Klimt. 57 x 37 cm. Provenienz: - Auctionata, Berlin, 29. November 2016, Los 47. - Privatsammlung Schweiz, an obiger Auktion erworben. Studie im Zusammenhang mit dem Ge- mälde „Die Freundinnen II“, 1916/17. Dr. Marian Bisanz-Prakken (Albertina, Wien) wird die Arbeit in den Ergänzungs- band des von Alice Strobl publizierten Werkkatalogs der Zeichnungen von Gus- tav Klimt aufnehmen. CHF 70 000 / 90 000 (€ 60 870 / 78 260) | 30 Impressionismus Klassische Moderne
  • 41.
  • 42. 3227 DEZSÖ CZIGÁNY (1883 Budapest 1939) Landschaft. Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert: czigany. 25 x 36 cm. Provenienz: - Privatsammlung Schweiz, zwischen 1934 und 1939 direkt vom Künstler in Buda- pest erhalten/erworben. - Privatsammlung Schweiz, von obiger Erbin erhalten. CHF 4 000 / 7 000 (€ 3 480 / 6 090) | 32 Impressionismus Klassische Moderne
  • 43. 3228 DEZSÖ CZIGÁNY (1883 Budapest 1939) Landschaft. Verso: Porträt. Öl auf Holz. 50,5 x 62 cm. Provenienz: - Privatsammlung Schweiz, zwischen 1934 und 1939 direkt vom Künstler in Buda- pest erhalten/erworben. - Privatsammlung Schweiz, von obiger Erbin erhalten. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) 3228 (Verso) | 33
  • 44. 3229 POPPE FOLKERTS (1875 Norderney 1949) Fischerboot vor der Insel Wangeoog mit der alten Turmkirche. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Poppe Folkerts. 70 x 94 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von der Poppe Folkerts Stiftung bestätigt, 21. September 2018. Provenienz: Privatsammlung Schweiz, 1975 als Geschenk erhalten. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 34 Impressionismus Klassische Moderne
  • 45. 3230 OTTO MODERSOHN (Soest 1865 - 1943 Rotenburg) Abendlandschaft. 1941. Öl auf Karton. Unten rechts signiert: O. Modersohn. 45,5 x 62 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Rainer Noeres bestätigt, Oktober 2017. Provenienz: Privatbesitz Schweiz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 35
  • 46. 3231 MAURICE DE VLAMINCK (Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière) Village. Um 1912. Tusche, Aquarell und Gouache auf Papier. Unten rechts signiert: Vlaminck. 38 x 45,5 cm. Das Werk ist im Archiv des Wildenstein Plattner Instituts verzeichnet. Provenienz: - Salis Vertes, Salzburg. - Privatsammlung Schweiz, in obiger Galerie gekauft, durch Erbschaft an die heutigen Besitzer. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) | 36 Impressionismus Klassische Moderne
  • 47. 3232 MAURICE DE VLAMINCK (Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière) Mériel prés de Valmondois. 1923. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Vlaminck. 54 x 65 cm. Das Werk ist im Archiv des Wildenstein Plattner Instituts verzeichnet. Provenienz: - Sammlung Dr. Walter Minnich, Montreux. - Sammlung Dr. Jean-Roch Helg, Genf/ Délémont (um 1958). - Privatsammlung Schweiz, durch Erb- schaft an die heutigen Eigentümer. Ausstellungen: - Genf 1958, Maurice de Vlaminck - Du fauvisme à nos jours, Musée de l'Athenée, 17. Juli - 11. September 1958, Nr. 30 (verso mit Etikett). - Bern 1961, Vlaminck, Berner Kunstmu- seum, 4. Februar - 3. April 1961, Nr. 179 (verso mit Etikett). - Yamaguchi 1982, Exposition Maurice de Vlaminck, Musée Préfectoral d’Art de Yamaguchi, 15. Mai - 20. Juni 1982, Nr. 42 (mit Abb.); diese Ausstellung reise weiter nach: Nagoya 1982, Musée Préfectoral d’Art d’Aichi, 8. Juli - 23. Juli 1982; nach: Kanazawa 1982, Musée Prefectoral d’Art d’Ishikawa, 31. Juli - 29. August 1982; sowie nach: Tokio 1982, Nihonbashi Takashimaya Art Galleries, 9. September - 5. Oktober 1982. - Délémont 1989, Trésors des collections jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire, 17. Juni - 3. September 1989, S. 164, Nr. 47 (mit Abb.). Literatur: Genevoix, Maurice: Vlaminck, Paris 1954, Tafel 75 (mit Abb.). CHF 40 000 / 60 000 (€ 34 780 / 52 170) | 37
  • 48. 3233* MAX ACKERMANN (Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell) Figurengruppe. 1946. Öl auf dickem Papier. Verso auf dem Rahmen betitelt sowie verso auf dem Unterlagekarton signiert, beschriftet, betitelt und datiert. 31,5 x 45,2 cm. Dieses Werk ist im Max Ackermann Archiv unter der Nummer ACK 5733 verzeichnet. Provenienz: - Gertrude Ackermann (verso auf dem Karton mit Stempel). - Lemperz, Köln, Auktion 997, 22. Mai 2012, Los 231. - Privatsammlung Deutschland, an obiger Auktion gekauft. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) 3234* MAX ACKERMANN (Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell) Ohne Titel. Um 1935. Öl und Tempera auf Holz. Verso oben links signiert: Max Ackermann. 26 x 46 cm. Dieses Werk ist im Max Ackermann Archiv unter der Nummer ACK 1263 verzeichnet. Provenienz: - Nachlass des Künstlers. - Galerie Döbele, Stuttgart. - Privatsammlung Deutschland, 1994 in obiger Galerie erworben. Ausstellungen: - Stuttgart 1991, Max Ackermann: Die nie gesehenen Bilder, Dresdner Bank, Nr. 58 (mit Abb.); diese Ausstellung reiste weiter nach: Bonn 1992, Landesvertre- tung BW; sowie nach: Dortmund 1992, Museum am Ostwall. - Stuttgart 1992/93, Max Ackermann. Bilder einer Gegenwelt, Galerie Döbele. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 740 / 2 610) | 38 Impressionismus Klassische Moderne
  • 49. 3235* GUILLERMO WIEDEMANN (München 1905 - 1969 Key Biscayne) Nocturno. 1947. Öl auf Karton. Unten rechts signiert und datiert: Wiede- mann 1947. 80 x 60 cm. Provenienz: - Atelier des Künstlers. - Erich Arendt, Kolumbien/Deutschland, direkt beim Künstler gekauft. - Privatsammlung Deutschland, durch Erb- schaft an die heutigen Eigentümer. Wilhelm Egon Wiedemann wird 1905 in München geboren. Nachdem seine Kunst als entartet eingestuft und er selbst Op- fer von Repressalien wird, flüchtet er 1939 nach Kolumbien. SeineersteAusstellunginseinerneuenHei- matfindet1940mitgrossemErfolgstatt.Im VerlaufderfolgendenJahrzehntegelingtes ihm,sichzueinemderbedeutendstenMaler desLandeszuentwickeln.DieDarstellungen werdenzunehmendabstrakt,jedochnicht zurGänzeungegenständlich. Das 1947 entstandene Nocturno zeigt drei stehende Frauen, welche nur durch wenige Umrisslinien und einfache Flächen angedeutet sind. Die Szene ist eher dunkel und mysteriös gehalten. Die Gesichter sind nicht erkennbar. Dieses Gemälde gehörte dem Schriftstel- ler Erich Arendt. Dieser musste ebenfalls vor dem Naziregime flüchten und bekam 1941 in Kolumbien ein Visum, wo er sich mit Wiedemann anfreundete. Da er 1950 wieder in seine Heimat zurückkehrte, in die damalige DDR, gelangte das Werk wieder nach Deutschland. CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 39
  • 50. 3236 PAUL KLEE (Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940 Muralto) Nächtliche Landschaft. 1937. Farbstift auf grundiertem Papier, auf Künstlerkarton. Unten links signiert: Klee, sowie auf dem Unterlagekarton (Künstlerkarton) mittig datiert und betitelt: 1937.p.1. nächtliche Landschaft. 25,3 x 38,3 cm. (Unterlagekarton 33 x 45,8 cm). Provenienz: - Lily Klee, Bern (1940-46). - Klee-Gesellschaft, Bern (ab 1946). - Lawrence J. Heller, Washington/Dicker- son. - Richard L. Feigen, New York/Chicago (verso mit Etikett). - Galerie Tarica, Genf/Paris. - Privatsammlung Italien. - Koller Auktionen, Zürich, 21. Juni 2013, Los 3233. - Privatsammlung Schweiz. Ausstellungen: - Bologna 1985, Galleria de'foscherari. Morandi e il suo tempo, Nr. 111008 (verso mit Etikett). - Bologna 2000/01, Museo Morandi. Paul Klee, figure e metamorfosi, 25. Novem- ber 2000 - 4. März 2001, Nr. 81 (mit Abb.). - Mailand 2007, Fondazione A. Mazzotta. Paul Klee - Teatro Magico, 26. Januar - 13. Mai 2007 (verso mit Etikett). Literatur: - Paul-Klee-Stiftung/Kunstmuseum Bern (Hrsg.): Catalogue Raisonné Paul Klee, Bd. 7 (1934-1937), Bern 2003, S. 249, Nr. 7037 (mit Abb.). - Spiller, Jürg (Hrsg.): Paul Klee. Unendliche Naturgeschichte. Prinzipielle Ordnung der bildnerischen Mittel verbunden mit Naturstudium und konstruktive Kompo- sitionswege. Form- und Gestaltungsleh- re, Bd. 2, Basel/Stuttgart 1970 (mit Abb.). Nach einer Hausdurchsuchung in Paul Klees Dessauer Wohnung durch die Nationalsozialisten im März 1933 und seiner fristlosen Kündigung als Direktor der Düsseldorfer Akademie emigriert er Ende 1933 nach Bern. Der anerkannte und gern gesehene, mittlerweile 55-jährige Künstler, der in den europäischen Kunst- metropolen der 1910er und 1920er Jahre zu Hause war, fühlt sich in Bern isoliert und entfremdet. 1936 erkrankt er schwer an progressiver Sklerodermie, die vier Jahre später zu seinem Tod führt. Trotz seiner internationalen Anerkennung mit Ausstel- lungen in London und New York, gelingt es ihm nur schwer, seine künstlerische Sprache wieder zu finden und zu festigen. Und dennoch schafft er genau dies um das Jahr 1937 herum, und es entsteht ein umfangreiches, in sich geschlossenes Spätwerk, das für die nachfolgende Gene- ration abstrakter Künstler ein unerschöpf- liches Repertoire an Inspiration bietet. Doch Klees letzte Wendung nach innen sollte noch einmal nach aussen gekehrt werden. So wie Klees Identität sich seiner Kunst anverwandelte, ging sie auch in die geschichtliche Entwicklung der Avantgar- de ein. Denn seine späten Arbeiten waren für die Avantgarde ein Vermächtnis, mit dessen Hilfe diese sich, nachdem Klee nun gegangen war, in einer abstrakten Sprache erneuern sollte, die Symbol und Selbst miteinander verschmolz. (Ausst.Kat.: Paul Klee. Leben und Werk, Museum of Modern Art, New York 1987, S. 79). Das vorliegende Werk Nächtliche Landschaft stammt aus eben dieser Spätphase in Paul Klees Oeuvre, und dennoch steht es im Kontext dieser Zeit fast singulär. Grafische Symbole und Chiffren spielen keine Rolle, ebenso wenig sein zunehmendes Experimentieren mit ungewöhnlichen Techniken und Materia- lien oder der Einsatz von Farbe. Blickt der Betrachter von weitem auf unser Werk, so zeigt sich ihm eine schwarze Fläche. Erst beim Näherkommen nimmt er die floralen Formen wahr, die uns an die unterschied- lichsten Arten von Pflanzen und Bäumen erinnern. Meisterhaft schafft es Klee, dem pechschwarzen Blatt Tiefe und Leben einzuhauchen: durch die unterschiedli- chen Grössen und Formen der Bäume und Pflanzen entsteht Räumlichkeit, aber auch durch die runden, teils offenen Formen im oberen Teil des Bildes, wodurch er den Nachthimmel andeutet. Er schraffiert die Formen, teils horizontal, teils vertikal, teils kombiniert, so dass die Darstellung an Dynamik gewinnt. Gleichzeitig scheint das Schwarz des Blattes aber immer wieder hindurch, und so scheinen die Bäume im nächtlichen Dunkel zu versinken, heben sich aber gleichzeitig durch ihre dezente Farbigkeit effektvoll ab. Klee setzt in dieser wunderbaren Arbeit keine Formen und Farben gegeneinander, sondern lässt sie gekonnt in einander überlaufen und zu einer sich bedingenden Einheit verschmel- zen. CHF 80 000 / 120 000 (€ 69 570 / 104 350) | 40 Impressionismus Klassische Moderne
  • 51. | 41
  • 52. 3237 CONRAD FELIXMÜLLER (Dresden 1897 - 1977 Berlin) Hügellandschaft. 1913. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: felix-Müller / 13, sowie verso betitelt, da- tiert und bezeichnet: Hügellandschaft 13 (Willingshausen). 45 x 68 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Prof. Heinz Spielmann bestätigt, Ham- burg, 10. Oktober 2018. Provenienz: - Auktion Heickmann, Chemnitz, 7. Dezember 2013, Nr. 2180. - Privatsammlung Zürich, an obiger Auktion erworben. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 480 / 5 220) | 42 Impressionismus Klassische Moderne
  • 53. 3238 HUGUES CLAUDE PISSARRO (Neuilly-sur-Seine 1935 - lebt und arbeitet in Frankreich) Le Vieux Bassin. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: H. Claude Pissarro, sowie verso betitelt, signiert und bezeichnet. 50 x 61 cm. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 43
  • 54. 3239 OTTO FREUNDLICH (Stolp-Stubsk 1878 - 1943 Lublin-Majda- nek) Ohne Titel. 1930-35. Pastell und Bleistift auf Papier. Unten rechts monogrammiert: OF. 35 x 27,5 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Edda Maillet bestätigt, Paris, 15. Okto- ber 1990. Provenienz: - Galerie Schlegl, Zürich (verso mit Etikett). - Privatsammlung Schweiz, 1992 bei obi- ger Galerie erworben. „(…) Die innige Verbindung aller Flächen auf einem Bilde, von denen jede wie eine Zelle im Organismus die Kraft zu einer anderen Zelle überleitet, sodass es in dem ganzen Organismus nur einen unge- hemmten Kreislauf dieser Kräfte gibt; dies konnte erst die Kollektion aller Farben auf einem Bilde verwirklichen. Und dies war mir das einzige Ziel, das ich zu erreichen strebte, denn es war in Übereinstimmung mit meiner sozialen Überzeugung: dem Sozialismus. Ich musste darum Schritt für Schritt zu einer immer stärkeren Entindividualisie- rung kommen. Ich musste das egozent- rische Moment, das mit der Darstellung von Menschen, Pflanzen und Dingen eng verbunden ist, ausschalten, ich musste zu einer Art dialektischer Sprache der Farben selbst kommen. Ich verband Komple- xe verwandter Farben untereinander, die ihrerseits sich an Komplexe andrer Farbeinheiten anschlossen und so fort, bis das ganze Bild geschlossen war. Jeder Farbkomplex konnte seine eigene höchste Farbdynamik enthalten, die aber nach allen Seiten ohne Lücken an die benachbarten Farbenkomplexe angrenzte, die Kontraste der andern und damit seinen Unterschied von ihnen klar erkennbar machte; da aber jeder Farbkomplex dem selben Gesetz unterworfen war, so konnte ein Organis- mus gebildet werden, in dem es keinen In- dividualismus mehr gab, indem der ganze Reichtum der Farbenskala zur Entwicklung gelangen konnte, ohne dass eine Farbein- heit auf Kosten der anderen lebte oder sie unterdrückte. Jeder Farbenkomplex, sei er aus lauter starker Rots oder lauter Graus gebildet, behauptet sich neben dem andern, er bewahrt sein Selbst nur desto stärker dadurch, dass er selbst des andern voll zur Geltung bringt. Das Nebe- nenandersein aller dieser Farbkomplexe, von denen jeder eine Farbindividualität darstellt, ergibt die vollkommene Kollektive aller Farben auf einer Bildfläche“. (Otto Freundlich in: Bekenntnisse eines revoluti- onären Malers, Teil 1) Das vorliegende Werk entspringt der Blütephase Otto Freundlichs und ist ein hervorragendes Beispiel für die abstrakte Kunst und die tektonische Farbmalerei des Künstlers. Ab Mitte der 1920er Jahre zieht er nach Paris, wo er 1929 die deutsche Schauspielerin und Künstlerin Jeanne (Hannah) Kosnick-Kloss kennenlernt. Ab dieser Zeit entwickelt Freundlich seinen eigenen Stil der tektonischen Farbfeldma- lerei, welcher sich in der Folge durch sein gesamtes Werk zieht. Er schliesst sich der Künstlergruppe Abstraction-Création an und wird zusammen mit seiner Lebens- gefährtin Mitglied der Association des Ec- rivains et Artistes Revolutionnaires. Otto Freundlich veröffentlicht mehrere theore- tische Texte über die abstrakte Kunst und den „revolutionären Maler“, in dem er seine kommunistischen Überzeugungen auf die Kunst und die Gesellschaft überträgt. Durch den Aufstieg der Nationalsozialisten wird der aus jüdischer Familie stammende Otto Freundlich auf die Liste der entarte- ten Künstler gesetzt. Seine Werke werden aus allen deutschen Museen entfernt und seine Plastik „Grosser Kopf (der neue Mensch)“ auf dem Titelblatt des Ausstel- lungskatalogs „Entartete Kunst“ platziert. Während des Krieges wird Freundlich in verschiedenen Sammellagern in Frank- reich interniert und wieder entlassen. Spätere Ausreiseversuche in die USA zusammen mit Kosnick-Kloss scheitern. Im Dezember 1942 versucht Freundlich den Judendeportationen zu entkommen, indem ein Bauernnachbar ihn versteckt. Rund 2 Monate später wird Freundlich ge- fasst und im März 1943 im Vernichtungs- lager Sobibor ermordet. CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 44 Impressionismus Klassische Moderne
  • 55. | 45
  • 56. 3240 FRITZ WOTRUBA (1907 Wien 1975) Liegende (Das Lied von der Erde). 1936. Bronze, braunschwarze Patina. Guss von 1945. Hinten links signiert: Wotruba, sowie rückseitig mit dem Giesserstempel: K.STUTZ /KUNST- GIESSEREI / ZÜRICH. 58 x 35 x 19,5 cm. Bei der Bronze handelt es sich um einen Ent- wurf für ein Denkmal für Gustav Mahler. Mit einem Bestätigungsschreiben Urkunde von Fritz Wotruba, 11. Dez. 1945: (...) Die Figur ist ein Original erster Guss und ich verpflichte mich, wenn je, dann nur noch einen unverkäuf- lichen Guss der in meinem Besitz bleibt als zweiten Guss anfertigen zu lassen.(...). Provenienz: Sammlung Dr. Hans Landis, Zug, direkt vom Künstler erworben und durch Erb- schaft an die heutigen Besitzer. Literatur: Breicha, Otto (Hrsg.): Fritz Wotruba: Werkverzeichnis. Skulpturen, Reliefs, Bühnen- und Architekturmodelle, St. Gallen 2002, Nr. 72 (mit Abb. des Gipses). CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) | 46 Impressionismus Klassische Moderne
  • 57. 3241 ANTONIUCCI VOLTI (Albano 1915 - 1989 Paris) Nu allongé, Chiffonnette. 1967. Bronze, schwarzblaue Patina. 4/6. Auf dem Rücken mit der Signatur und der Nummerierung: VOLTI 4/6, sowie auf der Unterseite des rechten Fusses mit dem Giesserstempel: Susse Fondeur Paris. 37 x 80 x 45 cm. Provenienz: - La Galerie du Banneret, Bern. - Privatsammlung Basel, bei obiger Galerie 1988 gekauft. CHF 20 000 / 30 000 (€ 17 390 / 26 090) | 47
  • 58. 3242 ANTONIO SEGUI (Córdoba/Argentinien 1934) Stehende Frau. Mischtechnik auf Holz. Verso signiert: Segui. 31 x 24 cm. Provenienz: - Sammlung H. Berninger, Zürich. - Privatsammlung Schweiz. CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 300 / 2 170) 3243 ANTONIO SEGUI (Córdoba/Argentinien 1934) Familie. 1963. Öl auf Holz. Unten rechts signiert: Segui63. 36,5 x 45,5 cm. Provenienz: - Sammlung H. Berninger, Zürich. - Privatsammlung Schweiz. CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 300 / 2 170) 3244* CURT EHRHARDT (Sachsen 1895 - 1972 Hessen) Des Dichters Herz. 1925. Öl auf Masonit. Verso betitelt, signiert, bezeichnet und datiert. 103 x 70 cm. Provenienz: - Galerie Hebecker, Weimar. - Privatsammlung Deutschland, am 20. November 2002 in obiger Galerie ge- kauft. Literatur: Arlt, Peter: Der Maler Curt Ehrhardt (1895-1972): Des Lebens dunkle Tänze, Lauenförde 2002, S. 101. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 220 / 6 960) | 48 Impressionismus Klassische Moderne
  • 59. | 49
  • 60. 3245* AUGUSTE HERBIN (Quiévy 1882 - 1960 Paris) Composition. 1931. Aquarell, Gouache und Farbstift auf Papier. Unten rechts signiert und datiert: Herbin 31. 35,5 x 23,7 cm. Provenienz: - Sammlung Louis Carré, Paris. - Galerie Lahumière, Paris. - Privatsammlung Deutschland, am 9. No- vember 2006 bei obiger Galerie gekauft. CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) 3246* AUGUSTE HERBIN (Quiévy 1882 - 1960 Paris) Volutes. 1940. Aquarell, Gouache und Farbstift auf Papier. Unten rechts signiert: Herbin. 34,6 x 24,4 cm. Provenienz: - Galerie Lahumière, Paris. - Privatsammlung Deutschland, am 20. Juli 2003 bei obiger Galerie gekauft. CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) | 50 Impressionismus Klassische Moderne
  • 61.
  • 62. 3247 THÉO TOBIASSE (Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer) Son Corps fleurit avec son Âme. Öl auf Leinwand. Oben links signiert: theo tobiasse, sowie darunter betitelt. 72,5 x 60 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Catherine Tobiasse bestätigt, 13. September 2018. Provenienz: Privatsammlung Deutschland, in den 1970er Jahren in einer Galerie in Paris gekauft und bis heute im gleichen Familienbesitz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 52 Impressionismus Klassische Moderne
  • 63. 3248 THÉO TOBIASSE (Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer) La Mariée de Jérusalem. Öl auf Leinwand. Oben mittig signiert: theo tobiasse, sowie links mittig betitelt. 72,5 x 60 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Catherine Tobiasse bestätigt, 13. September 2018. Provenienz: Privatsammlung Deutschland, in den 1970er Jahren in einer Galerie in Paris gekauft und bis heute im gleichen Familienbesitz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 53
  • 64. 3249 JOAN MIRÓ (Montroig b. Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca) Le Lézard aux plumes d'or. 1971. Tusche auf Papier. Als Darstellung rechts datiert und signiert: 20/VI/71 Miro. 35,4 x 49,6 cm. Bei dem Werk handelt es sich um die Vor- zeichnung für eine der 15 Litografien aus der Serie Le Lezard au plume d'or (Miró, Litographe, IV, Nr. 872). Die Authentizität dieses Werkes wurde von Jacques Dupin bestätigt, Paris, 20. Februar 1998. Provenienz: - Galerie Michel Ibre, Paris - Privatbesitz Schweiz, am 6. November 1999 in obiger Galerie gekauft. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 430 / 15 650) | 54 Impressionismus Klassische Moderne
  • 65. 3250 FERNAND LÉGER (Argentan 1881 - 1955 Gif-sur-Yvette) Projet pour les vitraux de l’église de Cour- faivre. 1953/54. Gouache und Bleistift auf Papier. Unten rechts mit dem Nachlassstempel: F.L. Verso mit der Echtheitsbestätigung von Nadia Léger und der Werknummer No G 157/2 62,5 x 20 cm. Provenienz: - Auktion Kornfeld, Bern, 18. Juni 2010, Los 454. - Privatsammlung Schweiz, bei obiger Auktion gekauft. CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 55
  • 66. 3251 CHARLES LAPICQUE (Theizé 1898 - 1988 Orsay) Ferme près de la mer. 1969. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Lapicque, sowie verso signiert, betitelt und datiert. 45 x 60,5 cm. Provenienz: - Neue Galerie, Peter Nathan, Zürich. - Privatsammlung Schweiz, 1987 bei obi- ger Galerie gekauft. Ausstellungen: - Montreux 1987, Lapicque, ASB Gallery, S. 38 (mit Abb.). - Zürich 2010, Sammlung Sanduhr, JP Fine Art, 10. März - 14. Mai 2010. Literatur: Balanci, Bernard: Charles Lapic- que. Catalogue raisonné de l'oeuvre peinte et de la sculpture, Paris 1972, Nr. 693 (mit Abb.). CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 220 / 7 830) | 56 Impressionismus Klassische Moderne
  • 67. 3252 CHARLES LAPICQUE (Theizé 1898 - 1988 Orsay) L’invitation à la Sagesse. 1961. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: Lapicque 61, sowie verso signiert, betitelt, datiert und mit Widmung. 89 x 116 cm. Provenienz: - Sammlung Dr. Hans Auerbach, Ennetba- den, um 1962 erworben. - Privatsammlung Schweiz, 1987 erwor- ben. Ausstellungen: - Bern 1962, Lapicque, Kunsthalle Bern, Nr. 108 (Sammlung Auerbach). - Montreux 1987, Lapicque, ASB Gallery (mit Abb.). CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 57
  • 68. 3253* EDUARD BARGHEER (1901 Hamburg 1979) Häuser und Gärten in Forio. 1973. Aquarell auf Papier. Unten links signiert und datiert: Bargheer 73. 33,4 x 44,2 cm. Provenienz: - Nachlass des Künstlers. - Privatsammlung Deutschland. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 58 Impressionismus Klassische Moderne
  • 69. 3254 NICOLAS ALEXANDROVITCH TARKHOFF (Moskau 1871 - 1930 Orsay) La Mère et l'Enfant. Öl auf Holz. Unten rechts signiert: N. Tarkhoff. 41 x 33 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde vom Comité Nicolas Tarkhoff bestätigt, Paris, 16. August 2016. Provenienz: - Sammlung Oscar Ghez, Genf (mit Au- thentifikationsbestätigung). - Privatsammlung Schweiz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) 3255 ANDRÉ BRASILIER (Saumur 1929 - lebt und arbeitet in Frank- reich) Le Pavillon Royal (Bois de Boulogne). Um 1965. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: André Brasilier. 50 x 60 cm. Die Authentizität dieses Werkes wurde von Alexis Brasilier bestätigt, Paris, 12. Oktober 2018. Provenienz: Privatsammlung Genf. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 59
  • 70.
  • 71. Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel  +41 44 445 63 63, Fax  +41 44 273 19 66  office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com
  • 72.
  • 73. Auction: 7 December 2018 IMPRESSIONIST MODERN ART
  • 74.
  • 75.
  • 76.
  • 77. IMPRESSIONIST MODERN ART FRIDAY, 7 DECEMBER 2018 PREVIEW Hardturmstrasse 102 8031 Zurich, Switzerland Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm AUCTION Hardturmstrasse 102 8031 Zurich, Switzerland IMPRESSIONIST MODERN ART Friday, 7.12.2018, 4pm Lot 3201 – 3255 Contact Impressionist Modern Art: Fabio Sidler, Tel. +41 44 445 63 41, Email: sidler@kollerauctions.com EMIL NOLDE. Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918. © 2018, ProLitteris, Zurich. Lot 3222.
  • 78. A187/1 A187/2 A187/3 A187/4 A187/4 DEZEMBER2018PRINTSMULTIPLES Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 8. Dezember 2018 GRAFIK MULTIPLES A187/1 DEZEMBER2018SCHWEIZERKUNST Auktion: 7. Dezember 2018 SCHWEIZER KUNST h, Schweiz Auktion: 7. Dezember 2018 IMPRESSIONISMUS KLASSISCHE MODERNE Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch DEZEMBER2018IMPRESSIONISMUSKLASSISCHEMODERNE A187/2 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A187/3 DEZEMBER2018POSTWARCONTEMPORARY Auktion: 8. Dezember 2018 POSTWAR CONTEMPORARY AUCTIONCALENDAR DECEMBER 2018 POSTWAR CONTEMPORARY Saturday, 8.12.2018 2pm Lot 3401 – 3517 SWISS ART Friday, 7.12.2018 2pm Lot 3001 – 3087 PRINTS MULTIPLES Saturday, 8.12.2018 10.30 am Lot 3601 – 3774 IMPRESSIONIST MODERN ART Friday, 7.12.2018 4pm Lot 3201 – 3256
  • 79. A187/7 A187 ARMBAND-UNDTASCHENUHRENDEZEMBER2018 Auktion: 5. Dezember 2018 ARMBAND- TASCHENUHREN Auktion: 6. Dezember 2018 ART NOUVEAU ART DECO DESIGN A187 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch SCHMUCKJUWELENDEZEMBER2018 Auktion: 5. Dezember 2018 SCHMUCK JUWELEN A187/6A187/5 A187/8 A187/5 DEZEMBER2018PHOTOGRAPHIE Auktion: 4. Dezember 2018 PHOTOGRAPHIE h, Schweiz PREVIEW Hardturmstrasse 102 8031 Zurich, Switzerland Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm JEWELLERY PART 1 Wednesday, 5.12.2018 10am Lot 2001 – 2240 JEWELLERY PART 2 Wednesday, 5.12.2018 2pm Lot 2250 – 2477 WATCHES Wednesday, 5.12.2018 5pm Lot 2801 – 2884 ARTDECOARTNOUVEAU Thursday, 6.12.2018 2pm Lot 1001 – 1165 DESIGN Thursday, 6.12.2018 11am Lot 1201 – 1290 PHOTOGRAPHY Tuesday, 4.12.2018 4pm Lot 1601 – 1800
  • 80. Koller ibid online only Catalogues and Auction: www.kollerauctions.com Preview in Zurich: Wed. 28 Nov. to Sun. 2 Dec., 10 am to 18 pm, Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm The wine is available for inspection in Geneva by appointment.
  • 81. WINE Tuesday 14 November 2018, 4pm Bidding opens: 29 October Lot 101 – 332 ASIAN ART Tuesday 4 December 2018, 10am Bidding opens: 15 November Lot 9500 – 9660 SILVER Tuesday 11 December 2018, 10am Bidding opens: 26 November Lot 7700 – 7884 FASHION VINTAGE Tuesday 11 December 2018, 2pm Bidding opens: 26 November Lot 8200 – 8524 DESIGN: THE DANESE COLLECTION Wednesday, 12 December 2018, 2pm Bidding opens: 26 November Lot 4700 – 4800 FURNITURE DESIGN OF THE 20TH C. Wednesday, 12 December 2018, 4pm Bidding opens: 26 November Lot 4101 – 4290 SWISS ART Thursday, 13 December 2018, 2pm Bidding opens: 26 November Lot 6400 – 6490 PAINTINGS PRINTS OF THE 20th 21st. C. Thursday, 13 December 2018, 4pm Bidding opens: 26 November Lot 6600 – 6710
  • 82. 60 SERVICE 60 Artist register 61 Auctionleasing  64 Addresses  66 Auction Conditions 68 Conditions de vente aux enchères 70 Absentee Bid Form Koller Auctions is a partner of the Art Loss Register. All objects in this catalogue, which are uniquely identifiable and which have an estimate of at least €1 000 have been individually checked against the register’s database prior to the auction. EURO Estimates The estimates in Euros have been calculated according to an exchange rate of 1.15 and rounded off to the nearest whole number, for informational purposes only. All bids as well as all payments will be conducted and remitted in Swiss Francs.
  • 83. Fabio Sidler Tel. +41 44 445 63 41 sidler@kollerauctions.com Jara Koller Tel. +41 44 445 63 45 jara.koller@kollerauctions.com Editing: Impressionist Modern Art Lot 3201 – 3255 Auction: Friday, 7 December 2018, 4pm Preview: Wed. 28 November to Sun. 2 December 2018, 10am to 6pm Thu. 29 November 2018, 10am to 9pm The condition of the works are only partly and in particular cases noted in the catalogue. Please do not hesitate to contact us for a detailed condition report.
  • 84. 3201 MAX LIEBERMANN (1847 Berlin 1935) Women collecting wood. Verso: Study of a boy. Chalk on paper, hightened white. Signed lower left: MLiebermann. 18.6 x 13.8 cm. The authenticity of this work has been confirmed by Margreet Nouwen, 17 Octo- ber 2018. Provenance: - Galerie Aktuaryus, Zurich. - Private collection Switzerland, bought at the above gallery, by descent to the present owners. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 740 / 2 610) | 2 Impressionist Modern Art
  • 85. 3202 CAMILLE PISSARRO (Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris) Paysage. Pastel on paper. With the monogram lower right: CP. 33 x 50 cm. The authenticity of this work has been confirmed by the Wildenstein Plattner Institute, New York, 15 June 2018. Provenance: - Galerie Motte, 9 December 1970, no. 286 (with ill.). - Private collection Switzerland, bougth at the above gallery. CHF 40 000 / 60 000 (€ 34 780 / 52 170) | 3
  • 86. 3203 MAXIMILIEN LUCE (1858 Paris 1941) Le Village à travers les Arbres. 1896. Oil on artists board. Signed and dated lower right: Luce 96. 34.5 x 49.5 cm. Provenance: - Private collection London. - Salis Vertes, Salzburg. - Private collection Switzerland, bougth in 1999 at the above gallery, by descent to the present owner. Literature: Bazetoux, Denise: Maximilien Luce. Catalogue de l'oeuvre peint, vol. II, Paris 1986, p. 135, no. 538 (with ill.). In 1887, Maximilien Luce first exhibited several works in the Salon des Indépen- dants. Around that time many artists in the circle of the French Impressionists had joined the Société des Indépendants, the gathering place of the then avant-garde in Paris. Originally trained as a copper engraver, Maximilien Luce found a fatherly advisor in Camille Pissarro, who brought him closer to the Impressionist painting technique, but who was already influenced by Neo-Impressionism himself. Luce also became friends with the Pointillists and employed the Divisionist technique. How- ever, it soon became apparent that this manner of painting was relatively rigid, and thus Luce developed a freer style. The present landscape, created in 1896, is a very fine example of the transition that Maximilien Luce made during those years—away from a strict Divisionism to- wards a more classic Impressionism. In the background is the distinctive and legenda- ry Cathedral of Gisors. CHF 50 000 / 70 000 (€ 43 480 / 60 870) Maximilien Luce in his studio, 1895. | 4 Impressionist Modern Art
  • 87. | 5
  • 88. 3204 LÉON-AUGUSTIN LHERMITTE (Mont-Saint-Père 1844 - 1925 Paris) Champ moissonné. Circa 1887. Pastel on paper, on canvas. Signed lower left: L. Lhermitte. 28.5 x 48 cm. Provenance: - Studio of the artist. - Galerie Fischer, April 1998. - Private collection Switzerland, bought at the above auction. Literature: - Le Pelley Fontenay, Monique: Léon Augustin Lhermitte. Catalogue raisonné, Paris 1991, p. 166, no. 21 (with ill.). - Hamel, Mary Michele: A French Artist: Léon Lhermitte (1844-1925), Ph.D. dis- sertation, Washington University, Saint Louis 1974, no. 144. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 6 Impressionist Modern Art
  • 89. 3205 KEES VAN DONGEN (Delfshaven 1877 - 1968 Monaco) Buttes-Chaumont (vue du Sacré Coeur, Paris). Circa 1915. Oil on canvas. Signed lower left as well as on the reverse of the canvas: van Dongen. 35.5 x 54.5 cm. Provenance: - Private collection Switzerland. - Koller Auctions, Zurich, 24 June 2010, lot 3256. - Private collection Western Switzerland, purchased at the above auction. Exhibitions: - Geneva 1959, van Dongen, Musée Rath, October - November 1959, cat. no. 55. - Paris/Rotterdam 1967/68, van Dongen, Musée National d’Art Modern de Paris, Centre Georges Pompidou and Rotter- dam, Museum Boymans Van-Boyen Be- uningen, October 1967- January 1968, cat. no. 9 (with label on the reverse). - Marseilles 1969, Hommage à Van Don- gen, Musée Cantini, Ville de Marseilles, June - September 1969 (with label on the reverse). CHF 60 000 / 80 000 (€ 52 170 / 69 570) | 7
  • 90. 3206 FERRUCCIO FERRAZZI (1891 Rome 1978) L'Aniene à Tivoli. 1930. Oil on canvas. Dedicated, signed and dated lower right: AL CARO DOTTORE / WALTER MINNICH / FERRAZZI 1930. 61 x 76 cm. Provenance: - Walter Minnich, Montreux, received directly from the artist. - Collection L. Helg, Montreux. - Private collection Switzerland, by de- scent to the present owners. Exhibition: Rome 1931, I Quadriennale. Literature: Raaghianti, Carlo. I/ Ferrazzi, Jacobo: Ferruccio Ferrazzi, Rome 1974, p. 99, no. 287. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 480 / 5 220) | 8 Impressionist Modern Art
  • 91. 3207* LOUIS VALTAT (Dieppe 1869 - 1959 Paris) Plantes grasses et fleurs. 1911. Oil on canvas, on panel. With the monogram stamp lower right: LV. 30 x 40 cm. Provenance: Private collection Switzerland. Literature: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata- logue de l'oeuvre peint (1869-1952), vol. 1, Paris 1977, p. 105, no. 940 (with ill.). CHF 20 000 / 30 000 (€ 17 390 / 26 090) | 9
  • 92. 3208 MAX PECHSTEIN (Zwickau 1881 - 1955 Berlin) Grasende Pferde (Grazing horses). 1917. Ink (slightly coloured) on paper. Monogrammed and dated lower left: HMP1917. 44.5 x 32 cm. The authenticity of this work has been confirmed by Alexander Pechstein, Do- bersdorf, 15 September 2014. Provenance: Private collection Switzerland. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 10 Impressionist Modern Art
  • 93. 3209 LOUIS VALTAT (Dieppe 1869 - 1959 Paris) La forêt. 1919. Oil on panel. With the monogram lower left: L.V. 20,5 x 30 cm. Provenance: - Collection Marcel Boussac, Paris. - Private collection Switzerland. Literature: Valtat, Jean: Louis Valtat. Cata- logue de l'oeuvre peint (1869-1952), vol. 1, Paris 1977, p. 157, no. 1404 (with ill.). CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) | 11
  • 94. 3210 RAOUL DUFY (Le Havre 1877 - 1953 Forcalquier) Paysage en Normandie ou Le Poirier. 1930. Oil on canvas. Signed lower center: Raoul Dufy. 60 x 73 cm. Provenance: - Collection Dr. Jean-Roch Helg, Geneva/ Délémont, bought directly from the artist. - Private collection Switzerland, by de- scent to the present owners. Exhibition: Délémont 1989, Trésors des collections jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire, 17 June - 3 September 1989, p. 148, no. 41 (with ill., as well on the cover of the exhibi- ton catalogue.). Literature: - Laffaille, Maurice: Raoul Dufy. Catalogue rasionné de l'oeuvre peint, vol. II, Geneva 1973, p. 300, no. 790 (with ill.). - Jean, René: Raoul Dufy, Paris 1931, p. 31. In 1900, thanks to a scholarship from the city of Le Havre, Raoul Dufy moved to Pa- ris, where he was accepted into the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts. He first exhibited his works in 1901 at the Sa- lon des Artistes Français and in 1903 at the Salon des Indépendants. Raoul Dufy was deeply impressed by Matisse and joined the Fauves with heart and soul. Like Matisse, he quickly developed and found his own style. Initially without great financial success, he also undertook a lar- ge amount of work in the applied arts, such as textile design and ceramics. From the middle of the 1920s, however, he began to receive his great breakt- hrough as a recognised artist. His style was established by then. The present work originates from this high point of Raoul Dufy's career. He created works in his newly found style, which he then executed with great certainty. This can be clearly seen in the pear tree, for example, which is depicted only by a variety of strokes and dominates the scene of this Norman landscape. The massive tree trunk rises through the middle of the composition and the treetop forms the upper border of the picture. Only a cluster of individual dots symbolically indicates probably lush fruit, thus showing the pears. Raoul Dufy's roots were here. He created his most per- sonal works from Normandy and enjoyed showing the peaceful, nature-connected and rural scenes of this region. At the 1937 World Exhibition in Paris, Raoul Dufy, together with his brother Jean, crea- ted the largest painting of the world at the time out of 250 canvases for the Pavillon de la Lumière. In 1952, the Musée d'art et d'histoire de Genève organised the most important exhibition of his work. The major art historian Jean Cassou said of Dufy: He was a magician [...] a creator, equal in power, invention, boldness, reflec- tion, clarity and determination to the four or five very greats who created modern art and made modern art one of the great styles of all time . CHF 80 000 / 120 000 (€ 69 570 / 104 350) | 12 Impressionist Modern Art
  • 95. | 13
  • 96. 3211 ARMAND GUILLAUMIN (1841 Paris 1927) Jardin du Luxembourg. Circa 1900. Pastel on paper. Signed and titled lower left: Guillaumin Jardin Luxembourg. 48 x 62.5 cm. Provenance: - Estate of the artist. - Galerie Urban, Paris. - Salis Vertes, Salzburg. - Private collection Switzerland, bought in 1999 at the above gallery, by descent to the present owner. CHF 9 000 / 14 000 (€ 7 830 / 12 170) | 14 Impressionist Modern Art
  • 97. 3212* MAX PECHSTEIN (Zwickau 1881 - 1955 Berlin) Quell in Positano (Vom Hang) (Spring in Positano (from the hillside)). 1925. Coloured chalk on paper. Inscribed, signed and dated lower right: Vom Hang / HMPechstein / 1925. 49 x 40.3 cm. The authenticity of the work has been confirmed by Alexander and Julia Pech- stein, Dobersdorf, 24 April 2015. The work is included in the card index of the Max Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft under DMP 1943. Provenance: - Estate of the artist. - Galerie Döbele, Stuttgart, 1989. - KarlFaber, Munich, 1989. - Private collection Germany. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 430 / 15 650) | 15
  • 98. 3213* IVAN KLIUN (Bolshiye Gorki 1873 - 1943 Moscow) Composition. 1921. Gouache and pencil on paper. Signed lower left in Cyrillic: I.KLYUN. 24.5 x 18 cm. Provenance: - (presumably) Galerie Saidenberg, New York (with label on the reverse). - Collection Hilde Mosse, New York, presu- mably bought at the above gallery. - Private collection Australia, bought 2004 at the estate sale of the above. - Lempertz, Cologne, 29 November 2006, lot 207. - Private collection Germany, bought at the above auction. The owner was per- sonally known with Hilde Mosse. CHF 8 000 / 12 000 (€ 6 960 / 10 430) 3214* PAUL MANSOUROFF (St. Petersburg 1896 - 1983 Nice) Composition with red circle. 1919. Oil on panel. Signed lower left in Cyrillic: P. MANSUROW, as well as dated lower right: 1919. 32 x 23 cm. Provenance: - Irene Lehr, Berlin, Auction 24, 28 April 2007, lot 376. - Private collection Germany, bought at the above auction. Exhibition: (presumably) St. Petersburg 1923, exhibition artists from St. Peters- burg 1918-23, organized by Sorabis the province of St. Petersburg, no. 1208 (with label on the reverse). From 1909 Paul Mansouroff visited the Stieglitz School, known for its design courses, in St. Petersburg. There, he sharpened the precision of drawing with a particular interest in the properties of lines and shapes, which continued to fascinate him throughout his career. Mansouroff, who called his works pictorial formulas, undertook a careful and almost scientific investigation of painterly methods. He was dedicated to the physical form itself and was especially interested in the vertical, considering the vertical format as the em- bodiment of spatial questions. From 1917 onwards Mansouroff was in close contact with many leading figures of the Russian avant-garde, including Malevich, Tatlin, Filonov and Matouchine . The present Komposition from 1919, which was exhibited in St. Petersburg as early as 1923, dates from this significant period of Suprematism. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 16 Impressionist Modern Art
  • 99.
  • 100. 3215 ALEXEJ VON JAWLENSKY (Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden) Small terracotta figure with raised arm. 1929. Ink and sepia on paper. Signed lower left: A. Jawlensky, as well as dated lower right: 1929. 20.6 x 16.1 cm. The authenticity of the work has been confirmed by Angelica von Jawlensky, Locarno, 21 March 1994. The work will be included in the fourth or fifth volume of the catalogue raisonné for drawings and watercolours. Provenance: Private collection Switzerland, by descent to the present owner. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) 3216 CHRISTIAN SCHAD (Miesback 1894 - 1982 Stuttgart) Angelika Herrschmann. 1947. Oil on canvas grounded masonite. Signed and dated upper right: SCHAD 47. 41 x 34 cm. Provenance: Private collection Switzerland. Literature: - Ratzka, Thomas: Christian Schad (1894- 1982), Werkverzeichnis Band I: Malerei, p. 219, no. 167 (with ill.). - Mirabile 1996, p. 377, no. 169. CHF 25 000 / 35 000 (€ 21 740 / 30 430) | 18 Impressionist Modern Art
  • 101.
  • 102. 3217 OTTO DIX (Untermhaus b. Gera 1891 - 1969 Singen) Wintertag in Randegg (Winter Day in Randegg). 1933. Mixed media on panel. Signed and monogrammed lower right: 19 dix 33. 60 x 80 cm. Provenance: Private collection Schaffhau- sen, by descent to the present owners. Exhibition: Schaffhausen 1935, Kunsverein Schaffhausen 1935, no. 4. Literature: Löffler, Fritz: Otto Dix 1891- 1969, Oeuvre der Gemälde, Recklinghau- sen 1981, no. 1935/9 (with ill.; erroneously listed under the works from 1935). In 1933 Otto Dix was one of the first artists dismissed from his teaching post immediately after the rise of the National Socialists. The reason announced was: that among his pictures are such which seriously violate the moral feeling of the German people, and others which are likely to impair the will of the German people. (quoted in: Otto Dix. Zeit, Leben, Werk, p. 143, translated from German) In September of the same year, the exhi- bition “Spiegelbilder vom Verfall der Deut- schen Kunst” (Reflections of the Decline of German Art) was held in the atrium of the Dresden City Hall, where two paintings by Otto Dix, among others, were shown in order to defame him as a degenerate artist. When the defenders of his paintings in that exhibition were arrested, the artist realised that the situation was no longer safe for him in Dresden and decided to leave the city together with his family. He moved to Singen, living at Schloss Randegg, which belonged to his brother- in-law. It turned out to be an ideal escape for the artist— far from political events, located in the middle of nowhere and surrounded by pure countryside. Dix had already employed the landscape as a background in his famous works from the previous years, among them the large- format triptych Der Krieg. A complete de- votion to nature, however, first took place in 1933. It was the precarious circum- stances of the time and his simultaneous preoccupation with Old Master examples that finally led Dix to landscape painting in 1933. Between 1933 and 1946, around 160 landscapes were created, which the artist painted in the self-described Inne- ren Emigration. It was a real escape, an escape to the countryside. And then this cowering and anxious looking around, perhaps it would have been better if I had emigrated then. But emigration was not my thing. […] That this whole cowering has of course also affected me internally and also the style of my painting, is clear. […]. I fled to the countryside, painted and painted. I did not want to know about the whole war. I only wanted to have my peace until it all of a sudden grabbed me and plunged me into the political events: first the confinement by the Gestapo, then the Volkssturm and imprisonment. Today I see that it was good. Escape is always wrong. The present painting Wintertag in Rande- gg from 1933 marks the beginning of Otto Dix's landscape period and is one of his first winter landscapes altogether. Here, the artist uses a special technique of glaze painting and in the process refers to his bygone role models. He ignores the contemporary insights of the Impressio- nists and Expressionists and draws on the Old Masters. He is inspired by the painters of the Danube School around Albrecht Altdorfer, the Romantics such as Caspar David Friedrich, and the technique of Peter Bruegel the Elder, which is unmista- kable in the conception of the landscape (see comparison). The Old Master glaze technique, with its effects of coolness and hardness, particularly accentuates the mood of winter. An important stylistic device, especially in the first years of his landscape depictions, is the exaggeration of the highest points, which can be beautifully seen in the pre- sent painting. The tree also plays a central role and is often used by Dix as a composi- tional element placed in the foreground or as a lateral backdrop. In a letter to his painter friend Ernst Bur- sche, Dix described his practice as follows: I mainly do landscapes, many studies of trees and houses, so that I am indepen- dent of the motif and free to invent land- scapes. It is rare that one finds motifs that can be used unchanged for a painting. One has to create many overlaps and contrasts so that a painting comes alive. […] In the end, the essence is the artistic expression, not the true-to-nature depiction.” The present work is also not a real landscape, but rather a staged view which he created on the basis of sketches made outdoors. Dix was fascinated by the seasonal and atmospheric play of colours. Banks of for- ming clouds or dramatic downpours as well as sunrises and sunsets are the central subjects of his works. Dix is said to have once stated that everything one paints is a self-depiction, which could also apply to his landscapes. Thus, from 1933 onwards, Otto Dix was forced to find a new form of pictorial expression and he succeeded in transforming his inner mental state into atmospheric and profound landscapes. CHF 70 000 / 100 000 (€ 60 870 / 86 960) Pieter Bruegel the Elder, The Hunters in the Snow. 1565. © KHM-Museumsverband. | 20 Impressionist Modern Art
  • 103. I have never given any confessions in writing, since, as inspection will show, my pictures are confessions of the sincerest kind that you will seldom find at this time. Nor am I willing or able to talk about aesthetic and philosophical matters, and anything else would be vain and stupid verbiage. Nor am I willing to reveal to the astonished citizens and contemporaries the depths or shallows of my soul. He who has eyes to see, sees!. (quoted in: Michael Kicherer (a.o.), Otto Dix. Landschaften, p. 19, translated from German) | 21
  • 104. 3218 MAURICE UTRILLO (Paris 1883 - 1955 Dax) Fleurs de Noël. 1940. Oil on panel. Inscribed, dated and signed lower right: NÖEL 1940 / Maurice, Utrillo, V. 24 x 16.2 cm. The authenticity of the work has been confirmed by Paul Pétrides, Paris, 19 October 1979, and by Jean Fabris, Paris 2 March 1990. Exhibitions: - Japan 1996/97, Museum Fukuyama/ Musée Municipal de Senshu, Akita/ Mu- sée Municipal Yonago/ Musée Municipal Koriyama/ Musée d'Obihiro, Hokkaido/ Musée Commémoratif Oguiss, Inaza- wa/ Musée Municipal Kitakyushu, no. 43 (with ill). - Padova, Livorno, Rome 1997, Maurice Utrillo, no. 49 (with ill.). CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 22 Impressionist Modern Art
  • 105. 3219 AMEDEO MODIGLIANI (Livorno 1884 - 1920 Paris) Femme. Circa 1917/18. Pencil on paper. 41.5 x 28.6 cm. The authenticity of this work has been confirmed by the Restellini Institute, Dubai, 4 July 2018. Provenance: - (presumably) Galerie Motte, Geneva (on the reverse of the frame with label). - Private collection Geneva, bought from the above gallery. CHF 30 000 / 50 000 (€ 26 090 / 43 480) | 23
  • 106. 3220* OTTO MUELLER (Liebau 1874 - 1930 Breslau) Head. Blue crayon on paper. Signed lower right: Otto Müller. 50 x 33 cm. Provenance: Collection Emil Frey, Germa- ny, by descent to the present owner. Exhibitions: - Kiel 1974, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung eines Kielers, Ausstellung zum 100. Jubiläum der Schleswig-Hol- steinischen Landesbrandkasse, Kunst- halle Kiel, 3 February - 3 March 1974, no. 120. - Ludwigshafen on the Rhine 1970, Idee und Wirklichkeit, Handzeichnungen und Aquarelle des 20. Jahrhunderts aus Privatbesitz, Austellung im Bürgermeis- ter-Ludwig-Reichert-Haus Städtische Kunstsammlungen Ludwigshafen on the Rhine, 11 October - 1 November 1970, no. 133. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) 3221* CARL HOFER (Karlsruhe 1878 - 1955 Berlin) Kopf einer jungen Frau (Head of a young woman). Circa 1930. Watercolour on paper. With the monogram lower right: CH. 48.5 x 38.7 cm. The authenticity of the work has been confirmed by the Karl Hofer committee, September 2018. The work is listed in the unpublished Catalogue raisonné by Wohl- ert under no. 894. Provenance: - Galerie Vömel, Dusseldorf. - Private collection Germany, bought on 17 March 1995 from the above gallery. CHF 20 000 / 30 000 (€ 17 390 / 26 090) | 24 Impressionist Modern Art
  • 107. | 25
  • 108. 3222* EMIL NOLDE (Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 See- büll/Holstein) Doppelbild (Sie seltsames Licht). 1918. Oil on canvas. Signed lower right: Emil Nolde. 60.6 x 56.2 cm. Provenance: - Urban Kraut, Braunschweig. - Albrecht Haselbach, Munich, circa 1925. - Richard L. Feigen Co., New York, 1957. - Galerie Grosshenning, Dusseldorf. - Franz Heinrich Ulrich, Dusseldorf, bought from the above gallery. - Christie's, London, 23 June 2015, lot 49. - Private collection Switzerland, purchased at the above auction. Exhibition: - Frankfurt a. M. 1957, Emil Nolde, Kunst- kabinett Hanna Bekker vom Rath, July - August 1957, no. 3 (with ill., „Doppel- bildnis (Paar) um 1920“). - New York 1958, Emil Nolde, The New Gallery, September - October 1958, no. 6 (“Old Man with Wife 1915). Literature: - Urban, Martin: Emil Nolde. Werkverzeich- nis der Gemälde, vol. II (1915-1951), Munich 1987, p. 175, no. 810 (with ill.). - Heuser, Margret: Ein Leben mit der Kunst. Wilhelm Grosshenning, Dussel- dorf 1986, p. 52 (with ill). In addition to the landscapes of his North German, or Danish, homeland, portraits are the second major theme in the works of Emil Nolde. They not only occupy a large portion of his oeuvre, they also reflect the painter's special interest in the human soul. Nolde was not a portraitist in the classical sense of the word, but rather was in search of the psychological image of his counterparts, who were often friends and close relatives. He was also interes- ted in Biblical and mythical themes, and a significant part of Nolde's figural repre- sentations are depictions of pairs. The Kunsthalle in Emden dedicated 2006/2007 to the theme of the exhibition “Emil Nolde - Paare” (Emil Nolde - Pairs), which showed many important works from the Nolde Stiftung, such as the work Bruder und Schwester (Brother and Sister), also painted in 1918 (see comparison). In the early work of Nolde, the pairs are still placed as figures in a landscape. From 1910 onwards, Nolde took the decisi- ve step towards focusing on the upper body and face of the sitters. Since the late Middle Ages, the half-length double portrait is the usual form of representation of married couples. Nolde's versions, how- ever, are concerned with the depiction of the fundamental nature of various human attachments. Nolde presents us with this double por- trait of a man and a woman in warm and expressive tones, painted with thick and generous brushstrokes. The painter gives us no clue as to the identity of the pair or how they relate to one another. The indivi- duals play no or only a minor role, just as in his mask pictures or the documentations of the South Pacific voyage he undertook with his wife Ada in 1913-14. Here, he is more concerned with the typification of the relationship between the two. The sitters are very close together and compositionally blend into one another through the differing profile views. A magician of colour, Nolde paints the eyes of both in deep blue, the lips in strong red, the faces in streaks of yellows. Thus the essential unity of the two is emphasised through colour. Yet their differences are also expressed: the man is shown in side profile, the woman before him in three-quarter profile. They are looking in different directions. She is wearing blue, he red. As with most of Nolde's pictures of pairs, it is noticeable that he is consciously and very skilfully dealing with the ambiguity underlying the double portraits. In his memoirs, Nolde himself said of his works, also very fitting to this Doppelbild: I cannot rewrite my pictures. In the painting itself is said what I could say. Only in general perhaps can I add a little. Duality had received a large space in my pictures and also in the graphic works. Together or against each other: man and woman, pleasure and sorrow, deity and devil. The colours were also contrasted: cold and warm, light and dark, dull and strong. Most of the time, however, after a colour or a harmony had been struck as if it were natural, one colour determined the other, quite emotionally and thoughtlessly touching into all the glorious colours of the palette, in pure sensual devotion and joy of creation. The form was nearly defined in a few structural lines before the colour had a further impact in shaping a secure sentiment. Colours, the material of the painter: colours in their own lives, weeping and laughing, dream and happiness, hot and holy, like love songs and eroticism, like songs and chorales! (Nolde, Emil: Jahre der Kämpfe, Cologne 2002, p. 200). CHF 600 000 / 900 000 (€ 521 740 / 782 610) Emil Nolde, Bruder und Schwester (Brother and Sister) 1918, ©Nolde Stiftung Seebüll. | 26 Impressionist Modern Art
  • 109. | 27
  • 110. 3223* JANOS MATTIS-TEUTSCH (1884 Brasov 1960) Landscape. Circa 1919. Oil on cardboard. Monogrammed lower left: MT. 35.5 x 28.5 cm. Provenance: - Van Ham Kunstauktionen, Cologne, Auc- tion 272, 3 December 2008, lot 135. - Private collection Germany, bought at the above auction. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 220 / 6 960) | 28 Impressionist Modern Art
  • 111. 3224* ADOLF HÖLZEL (Olmütz 1853 - 1934 Stuttgart) Untitled. 1920s. Pastel and pencil on paper. 27.7 x 31.8 cm. Provenance: - From the estate of the artist (with the estate stamp and the signature of the widow on a rest piece of the old passe- partout). - Private collection South Germany. - Ketterer Kunst, Munich, 11 June 2015, lot 94. - Private collection Germany, bought at the above auction. CHF 7 000 / 9 000 (€ 6 090 / 7 830) | 29
  • 112. 3225 ÁNGEL ZÁRRAGA (1886 Durango 1946) Espagnole à la rose. 1914. Oil on canvas. Signed, inscribed and dated lower left: ANGEL ZARRAGA / Toledo 1914. 35 x 27 cm. The authenticity of this work has been confirmed by Paulette Patout, 28 April 2009. Provenance: Private collection Geneva. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 480 / 5 220) 3226 GUSTAV KLIMT (Baumgarten near Vienna 1862 - 1918 Vienna) Stehender Akt (Standing nude). 1916/17. Pencil on paper. Lower right with the faded estate stamp as well as with the inscription: Nachlass meines Bruders Gustav / Hermine Klimt. 57 x 37 cm. Study for the painting „Die Freundinnen II“, 1916/17. Dr. Marian Bisanz-Prakken (Albertina, Vienna) will be including the work in the supplement of the Catalogue raisonné for drawings published by Alice Strobl. Provenance: - Auctionata, Berlin, Auction 683, 29 No- vember 2016, lot 47. - Private collection Switzerland. CHF 70 000 / 90 000 (€ 60 870 / 78 260) | 30 Impressionist Modern Art
  • 113.
  • 114. 3227 DEZSÖ CZIGÁNY (1883 Budapest 1939) Landscape. Watercolour on paper. Signed lower right: czigany. 25 x 36 cm. Provenance: - Private collection Switzerland, bought between 1934 und 1939 directly from the artist in Budapest. - Private collection Switzerland, received from the daughter of the above. CHF 4 000 / 7 000 (€ 3 480 / 6 090) | 32 Impressionist Modern Art
  • 115. 3228 DEZSÖ CZIGÁNY (1883 Budapest 1939) Landscape. Reverse: Portrait. Oil on panel. 50.5 x 62 cm. Provenance: - Private collection Switzerland, bought between 1934 und 1939 directly from the artist in Budapest. - Private collection Switzerland, received from the daughter of the above. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) 3228 (Verso) | 33
  • 116. 3229 POPPE FOLKERTS (1875 Norderney 1949) Fisher boats in front of the island Wange- oog with the old church. Oil on canvas. Signed lower left: Poppe Folkerts. 70 x 94 cm. The authenticity of this work has been confirmed by the Poppe Folkerts Stiftung, 21 September 2018. Provenance: Private collection Switzerland, received in 1975 as a gift. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) | 34 Impressionist Modern Art
  • 117. 3230 OTTO MODERSOHN (Soest 1865 - 1943 Rotenburg) Evening landscape. 1941. Oil on board. Signed lower right: O. Modersohn. 45.5 x 62 cm. The authenticity of the work has been confirmed by Rainer Noeres, October 2017. Provenance: Private collection Switzerland. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 350 / 6 090) | 35
  • 118. 3231 MAURICE DE VLAMINCK (Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière) Village. Circa 1912. Ink, watercolour and gouache on paper. Signed lower right: Vlaminck. 38 x 45.5 cm. This work is registred in the archive of the Wildenstein Plattner Institute. Provenance: - Salis Vertes, Salzburg. - Private collection Switzerland, purchased at the above auction, by descent to the present owners. CHF 10 000 / 15 000 (€ 8 700 / 13 040) | 36 Impressionist Modern Art
  • 119. 3232 MAURICE DE VLAMINCK (Paris 1876 - 1958 Rueil-la-Gadelière) Mériel prés de Valmondois. 1923. Oil on canvas. Signed lower right: Vlaminck. 54 x 65 cm. This work is registred in the archive of the Wildenstein Plattner Institute. Provenance: - Collection Dr. W. Minnich, Montreux. - Collection Dr. Jean-Roch Helg, Geneva/ Délémont. - Private collection Switzerland, by de- scent to the present owners. Exhibitions: - Geneva 1958, Maurice de Vlaminck - Du fauvisme à nos jours, Musée de l'Athenée, 17 July - 11 September 1958, no. 30 (with label on the reverse). - Bern 1961, Maurice de Vlaminck, Berner Kunstmuseum, no. 179 (with label on the reverse). - Yamaguchi 1982, Exposition Maurice de Vlaminck, Musée Préfectoral d’Art de Yamaguchi, 15 May - 20 June 1982, no. 42 (with ill.); this exhibition was travelling to: Nagoya 1982, Musée Préfectoral d’Art d’Aichi, 8 July - 23 July 1982; to: Kanazawa 1982, Musée Prefectoral d’Art d’Ishikawa, 31 July - 29 August 1982; as well as to: Tokyo 1982, Nihonbashi Taka- shimaya Art Galleries, 9 September - 5 October 1982. - Délémont 1989, Trésors des collections jurassiennes de Courbet à Dufy, Musée jurassien d'art et d'histoire, 17 June - 3 September 1989, p. 164, no. 47 (with ill.). Literature: Genevoix, Maurice: Vlaminck, Paris 1954, pl. 75 (with ill.). CHF 40 000 / 60 000 (€ 34 780 / 52 170) | 37
  • 120. 3233* MAX ACKERMANN (Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell) Figurengruppe (Group of figures). 1946. Oil on thick paper. Titled on the reverse of the frame, as well as signed, inscribed, titled and dated on the reverse of the backing board. 31.5 x 45.2 cm. This work is registered in the Max Acker- mann Archiv under the number ACK 5733. Provenance: - Gertrude Ackermann (with stamp on the reverse of the board). - Lemperz, Cologne, Auction 997, 22 May 2012, lot 231. - Private collection Germany, bought at the above auction. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 610 / 4 350) 3234* MAX ACKERMANN (Berlin 1887 - 1975 Bad Liebenzell) Untitled. Circa 1935. Oil and tempera on panel. Signed upper left on the reverse: Max Ackermann. 26 x 46 cm. This work is registered in the Max Acker- mann Archiv under the number ACK 1263. Provenance: - Estate of the artist. - Galerie Döbele, Stuttgart. - Private collection Germany, bought in 1994 from the above gallery. Exhibitions: - Stuttgart 1991, Max Ackermann: Die nie gesehenen Bilder, Dresdner Bank, no. 58 (with ill.); this exhibition was travelling to: Bonn 1992, Landesvertretung BW; as well as to: Dortmund 1992, Museum am Ostwall. - Stuttgart 1992/93, Max Ackermann. Bilder einer Gegenwelt, Galerie Döbele. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 740 / 2 610) | 38 Impressionist Modern Art
  • 121. 3235* GUILLERMO WIEDEMANN (Munich 1905 - 1969 Key Biscayne) Nocturno. 1947. Oil on board. Signed and dated lower right: Wiedemann 1947. 80 x 60 cm. Provenance: - Studio of the artist. - Erich Arendt, Colombia/Germany, bought directly from the artist. - Private collection Germany, by descent to the present owner. Wilhelm Egon Wiedemann was born in Mu- nich in 1905. After his art was classified as degenerate and he became the victim of repressive measures, he fled to Colombia in 1939. His first exhibition in his new homeland took place in 1940 and was met with great success. Over the following decades, he became one of the most important pain- ters in the country. The depictions became increasingly abstract, yet not entirely non-objective. Created in 1947, Nocturno shows three standing women, indicated only through a few outlines and plain surfaces. The scene is rather dark and mysterious. The faces are unrecognisable. This painting belonged to the writer Erich Arendt. He likewise had fled from the Nazi regime and in 1941 received a visa for Co- lombia, where he befriended Wiedemann. As he returned to his homeland in 1950, to the former GDR, the present work came back to Germany. CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 040 / 21 740) | 39