SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kundenfertigung vs. Standardfertigung topsoft Winterthur 30.09.2010 dieter.fischer@fhnw.ch Mobile +41 (0)79 438 4331
Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel:  Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lassen. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung:  Methode zur  Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel:  Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lässt. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung:  Methode zur  Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (I)? Ein paar bekannte Symptome: ,[object Object]
Es braucht zunehmend bereichsübergreifende Meetings , um Probleme zu lösen
die Anwender-Zufriedenheit mit dem ERP-System ist durchzogen
man spürt ein zunehmendes Bedürfnis nach Subsystemen (Excel, Access)
…..
und man nimmt auch wahr, dass sich die genannten Symptome nicht bei allen Benutzergruppen die gleich hohe Bedeutung haben.Warum eigentlich, was sind die Ursachen dieser Probleme?
1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (II)?    Typische Bild: die "Bugwelle„
1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (II)?Herausforderung beim Abwickeln der Aufträge Planungsgenauigkeit 64% 43% Handling / Konsistenz der Daten Unterschiedliche Ziele je Unternehmensbereich 41% 34% Abgleich zwischen operativer und strategischer Planung Konkurrierende Zielvorgaben 27% 16% Zu wenig Zeit für eine optimale Planung Einheitliche Vorgehensweise 1% 12% Keine Herausforderung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Quelle: IDC, Juni 2007
1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (IV)?    Synthese aus den Praxiserfahrungen, vorhandene Defizite: Organisatorische Fundierung ungenügend Stellenwert der IT unklar Veränderungs-prozess wird unterschätzt
1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (IV)?    Synthese aus den Praxiserfahrungen, vorhandene Defizite: Organisatorische Fundierung ungenügend Stellenwert der IT unklar Veränderungs-prozess wird unterschätzt ,[object Object]
Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?,[object Object]
Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen
Wer ist Trigger: die Leistungsmerkmale einer modernen IT oder die Bedürfnisse der Leistungserstellungsprozesse im Unternehmen?,[object Object]
Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen
Wer ist Trigger: die Leistungsmerkmale einer modernen IT oder die Bedürfnisse der Leistungserstellungsprozesse im Unternehmen?
Die Problemlösung steht im Vordergrund – der Weg dorthin generiert  primär Kosten
Eine ungenügende Akzeptanz,[object Object]
Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ..."Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
Bernhard Schimunek
 
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
Integriertes It Qualitaetsmanagement
Integriertes It QualitaetsmanagementIntegriertes It Qualitaetsmanagement
Integriertes It Qualitaetsmanagement
eckes05
 
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
BPM&O GmbH
 
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Jürgen Marx
 
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werdenEs muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
Jürgen Marx
 
Case Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business RegenerationCase Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business Regeneration
Marc Bodin
 
KEGON agile entwicklung in großen Organisationen
KEGON agile entwicklung in großen OrganisationenKEGON agile entwicklung in großen Organisationen
KEGON agile entwicklung in großen Organisationen
KEGON AG
 
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterSOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterAdam Boczek
 
Erfolgsfaktoren im Requirements Engineering
Erfolgsfaktoren im Requirements EngineeringErfolgsfaktoren im Requirements Engineering
Erfolgsfaktoren im Requirements Engineering
Markus Unterauer
 
Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0
Digicomp Academy AG
 
Was bringt BPM?
Was bringt BPM?Was bringt BPM?
Was bringt BPM?
camunda services GmbH
 
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Nico Orschel
 
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - GrenzenSoftwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
Warum Scrum CMMI Level 5 erfüllt
Warum Scrum CMMI Level 5 erfülltWarum Scrum CMMI Level 5 erfüllt
Warum Scrum CMMI Level 5 erfülltKEGON AG
 
Restrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMURestrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMU
Stefan Paul
 
Agiles Business Process Management
Agiles Business Process ManagementAgiles Business Process Management
Agiles Business Process Management
oose
 
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0Kegon agile@enterprise 112011 v1.0
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0KEGON AG
 

Was ist angesagt? (20)

Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
Softwarequalität: Definitionen, Grenzen, Wünsche - Vortrag IKS-Meeting im Jan...
 
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ..."Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
 
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
Mehr Softwarequalität: Qualität als Treiber (IKS-Thementag: 05.05.2015)
 
Integriertes It Qualitaetsmanagement
Integriertes It QualitaetsmanagementIntegriertes It Qualitaetsmanagement
Integriertes It Qualitaetsmanagement
 
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
BPM-Club: Vortrag "Prozessmanagement bei der Hamburt Port Authority" - 11.05....
 
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
 
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werdenEs muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
Es muss nicht an der Strategie liegen, wenn Ihre Ziele nicht erreicht werden
 
Case Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business RegenerationCase Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business Regeneration
 
KEGON agile entwicklung in großen Organisationen
KEGON agile entwicklung in großen OrganisationenKEGON agile entwicklung in großen Organisationen
KEGON agile entwicklung in großen Organisationen
 
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterSOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
 
Erfolgsfaktoren im Requirements Engineering
Erfolgsfaktoren im Requirements EngineeringErfolgsfaktoren im Requirements Engineering
Erfolgsfaktoren im Requirements Engineering
 
Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0
 
Was bringt BPM?
Was bringt BPM?Was bringt BPM?
Was bringt BPM?
 
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
 
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - GrenzenSoftwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
Softwarequalität: Definitionen - Wünsche - Grenzen
 
2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 
Warum Scrum CMMI Level 5 erfüllt
Warum Scrum CMMI Level 5 erfülltWarum Scrum CMMI Level 5 erfüllt
Warum Scrum CMMI Level 5 erfüllt
 
Restrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMURestrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMU
 
Agiles Business Process Management
Agiles Business Process ManagementAgiles Business Process Management
Agiles Business Process Management
 
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0Kegon agile@enterprise 112011 v1.0
Kegon agile@enterprise 112011 v1.0
 

Andere mochten auch

Dynamic Pricing - Fluch oder Segen
Dynamic Pricing - Fluch oder SegenDynamic Pricing - Fluch oder Segen
Dynamic Pricing - Fluch oder Segen
Marco Riederer
 
PHP: Variablen und Datentypen
PHP: Variablen und DatentypenPHP: Variablen und Datentypen
PHP: Variablen und Datentypenlehrerfreund
 
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
MEDIANET
 
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
Möbel Schott GmbH
 
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
PR PLUS GmbH
 
Tests FLE
Tests FLETests FLE
Tests FLE
nominoeducation
 
Kerr Dissertation
Kerr DissertationKerr Dissertation
Kerr Dissertation
Daniel Basil Kerr
 
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
Samuel Bernard
 
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012JLL France
 
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichMobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichSIC! Software GmbH
 
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
Info M Sc International Project Management Donau Uni Krems
Info M Sc International Project Management Donau Uni KremsInfo M Sc International Project Management Donau Uni Krems
Info M Sc International Project Management Donau Uni Krems
Peter Birnstingl
 
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
Présentation reso ef 69
Présentation reso ef 69Présentation reso ef 69
Présentation reso ef 69
Philippe Cabon
 
Open source dans le secteur public selon talend
Open source dans le secteur public selon talendOpen source dans le secteur public selon talend
Open source dans le secteur public selon talend
OKTOPUS Consulting
 
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012skycastlegame
 
Präsentation E-Marketplace
Präsentation E-MarketplacePräsentation E-Marketplace
Präsentation E-Marketplace
Christin2209
 

Andere mochten auch (20)

Urban Scouts
Urban ScoutsUrban Scouts
Urban Scouts
 
Dynamic Pricing - Fluch oder Segen
Dynamic Pricing - Fluch oder SegenDynamic Pricing - Fluch oder Segen
Dynamic Pricing - Fluch oder Segen
 
PHP: Variablen und Datentypen
PHP: Variablen und DatentypenPHP: Variablen und Datentypen
PHP: Variablen und Datentypen
 
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
Retour d’expérience "La Boutique en ligne de Tunisiana"
 
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
Glatz Sonnenschirme Contract Objektkatalog 2011
 
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
 
Tests FLE
Tests FLETests FLE
Tests FLE
 
Blog
BlogBlog
Blog
 
Kerr Dissertation
Kerr DissertationKerr Dissertation
Kerr Dissertation
 
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
La classe inversée et la baladodiffusion (ACPQ)
 
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012
Le marché tertiaire en région lyonnaise - Octobre 2012
 
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichMobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
 
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
Atelier 14 - Choisis ton appli. Intervention de Gérald Stein Léon Travel and ...
 
Info M Sc International Project Management Donau Uni Krems
Info M Sc International Project Management Donau Uni KremsInfo M Sc International Project Management Donau Uni Krems
Info M Sc International Project Management Donau Uni Krems
 
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
Atelier 1 Le Management des moutons à 5 pattes Intervention de P Ruelle
 
Présentation reso ef 69
Présentation reso ef 69Présentation reso ef 69
Présentation reso ef 69
 
Open source dans le secteur public selon talend
Open source dans le secteur public selon talendOpen source dans le secteur public selon talend
Open source dans le secteur public selon talend
 
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012
Support du Sky Castle Game joué à Grenoble le 08/11/2012
 
Präsentation E-Marketplace
Präsentation E-MarketplacePräsentation E-Marketplace
Präsentation E-Marketplace
 
Não me siga
Não me sigaNão me siga
Não me siga
 

Ähnlich wie 2010 09 30 13-00 prof dieter fischer

Organisation 4.0
Organisation 4.0Organisation 4.0
Organisation 4.0
Uwe Weng
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
ICV
 
ERP-Systeme, Stefan Stöckler
ERP-Systeme, Stefan StöcklerERP-Systeme, Stefan Stöckler
ERP-Systeme, Stefan Stöckler
IPM-FHS
 
Was ist die IT-Analyse?
Was ist die IT-Analyse? Was ist die IT-Analyse?
Was ist die IT-Analyse?
innocate solutions GmbH
 
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
die firma . experience design GmbH
 
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
Matthias Feit
 
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
Praxistage
 
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
Eduard van den Bongard
 
Tekom jt 2012 schaffner sturz workshop kennzahlen
Tekom jt 2012 schaffner sturz   workshop kennzahlenTekom jt 2012 schaffner sturz   workshop kennzahlen
Tekom jt 2012 schaffner sturz workshop kennzahlen
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Praxistage
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
Learning Factory
 
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
NETWAYS
 
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
topsoft - inspiring digital business
 
Gruppenarbeitsergebnisse
GruppenarbeitsergebnisseGruppenarbeitsergebnisse
GruppenarbeitsergebnisseICV_eV
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Agilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklung
Agilität und Qualitätskriterien in der SoftwareentwicklungAgilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklung
Agilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklungrico.fritzsche
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
integro
 

Ähnlich wie 2010 09 30 13-00 prof dieter fischer (20)

Organisation 4.0
Organisation 4.0Organisation 4.0
Organisation 4.0
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
 
ERP-Systeme, Stefan Stöckler
ERP-Systeme, Stefan StöcklerERP-Systeme, Stefan Stöckler
ERP-Systeme, Stefan Stöckler
 
Was ist die IT-Analyse?
Was ist die IT-Analyse? Was ist die IT-Analyse?
Was ist die IT-Analyse?
 
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
 
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
 
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
Mag. Maximilian Gschwandtner (Grothusen)
 
2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke
 
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
 
It Projekte
It  ProjekteIt  Projekte
It Projekte
 
Tekom jt 2012 schaffner sturz workshop kennzahlen
Tekom jt 2012 schaffner sturz   workshop kennzahlenTekom jt 2012 schaffner sturz   workshop kennzahlen
Tekom jt 2012 schaffner sturz workshop kennzahlen
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
 
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
 
Gruppenarbeitsergebnisse
GruppenarbeitsergebnisseGruppenarbeitsergebnisse
Gruppenarbeitsergebnisse
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
 
Agilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklung
Agilität und Qualitätskriterien in der SoftwareentwicklungAgilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklung
Agilität und Qualitätskriterien in der Softwareentwicklung
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 

Mehr von topsoft - inspiring digital business

BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced BudgetingBOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
topsoft - inspiring digital business
 
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladungtopsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud SecuritySwiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: Einleitung
Swiss Cloud Conference 2014: EinleitungSwiss Cloud Conference 2014: Einleitung
Swiss Cloud Conference 2014: Einleitung
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud AnbietersSwiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
topsoft - inspiring digital business
 
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom OutsourcingSwiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
topsoft - inspiring digital business
 
Self Service BI mit Qlik View
Self Service BI mit Qlik ViewSelf Service BI mit Qlik View
Self Service BI mit Qlik View
topsoft - inspiring digital business
 
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
topsoft - inspiring digital business
 
Operational Intelligence aus der cloud
Operational Intelligence aus der cloudOperational Intelligence aus der cloud
Operational Intelligence aus der cloud
topsoft - inspiring digital business
 
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-BetriebKolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
topsoft - inspiring digital business
 
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM TechnologieDie Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
topsoft - inspiring digital business
 
Die 5 Säulen der modernen ERP
Die 5 Säulen der modernen ERPDie 5 Säulen der modernen ERP
Die 5 Säulen der modernen ERP
topsoft - inspiring digital business
 
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
topsoft - inspiring digital business
 
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder FiktionDas ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
topsoft - inspiring digital business
 
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im GriffSpirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
topsoft - inspiring digital business
 
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im UnternehmenabaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
topsoft - inspiring digital business
 
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen | Markus Rie...
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen| Markus Rie...Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen| Markus Rie...
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen | Markus Rie...
topsoft - inspiring digital business
 

Mehr von topsoft - inspiring digital business (20)

BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced BudgetingBOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
 
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladungtopsoft 2015 | Aussteller-Einladung
topsoft 2015 | Aussteller-Einladung
 
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
Swiss Cloud Conference 2014: Wachstum und Herausforderung im Mittelstand meis...
 
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
Swiss Cloud Conference 2014: Tesla Motors - verbunden mit der Zukunft des Aut...
 
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud SecuritySwiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
Swiss Cloud Conference 2014: Next Generation Cloud Security
 
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
Swiss Cloud Conference 2014: GovCloud - der Weg in die transparente und siche...
 
Swiss Cloud Conference 2014: Einleitung
Swiss Cloud Conference 2014: EinleitungSwiss Cloud Conference 2014: Einleitung
Swiss Cloud Conference 2014: Einleitung
 
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud AnbietersSwiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
Swiss Cloud Conference 2014: die Folgen des Konkurses des Cloud Anbieters
 
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom OutsourcingSwiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
 
Self Service BI mit Qlik View
Self Service BI mit Qlik ViewSelf Service BI mit Qlik View
Self Service BI mit Qlik View
 
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
Salesforce.com mit Lokal gespeicherten Daten. Aber sicher!
 
Operational Intelligence aus der cloud
Operational Intelligence aus der cloudOperational Intelligence aus der cloud
Operational Intelligence aus der cloud
 
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-BetriebKolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
Kolma & Comarch ERP - von der Evaluation bis zum erfolgreichen Live-Betrieb
 
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM TechnologieDie Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
Die Nadel im Heuhaufen finden mit der SIEM Technologie
 
Die 5 Säulen der modernen ERP
Die 5 Säulen der modernen ERPDie 5 Säulen der modernen ERP
Die 5 Säulen der modernen ERP
 
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
 
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder FiktionDas ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
Das ERP-Sytem aus dem App-Store - Fakt oder Fiktion
 
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im GriffSpirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
Spirit4M - Entreprise Mobile Device Management im Griff
 
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im UnternehmenabaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
abaCal revolutioniert die Formel-Berechnungen im Unternehmen
 
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen | Markus Rie...
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen| Markus Rie...Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen| Markus Rie...
Die 10 wichtigsten Tipps, Websites für alle zugänglich zu machen | Markus Rie...
 

2010 09 30 13-00 prof dieter fischer

  • 1. Kundenfertigung vs. Standardfertigung topsoft Winterthur 30.09.2010 dieter.fischer@fhnw.ch Mobile +41 (0)79 438 4331
  • 2. Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel: Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lassen. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung: Methode zur Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
  • 3. Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel: Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lässt. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung: Methode zur Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
  • 4.
  • 5. Es braucht zunehmend bereichsübergreifende Meetings , um Probleme zu lösen
  • 6. die Anwender-Zufriedenheit mit dem ERP-System ist durchzogen
  • 7. man spürt ein zunehmendes Bedürfnis nach Subsystemen (Excel, Access)
  • 9. und man nimmt auch wahr, dass sich die genannten Symptome nicht bei allen Benutzergruppen die gleich hohe Bedeutung haben.Warum eigentlich, was sind die Ursachen dieser Probleme?
  • 10. 1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (II)? Typische Bild: die "Bugwelle„
  • 11. 1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (II)?Herausforderung beim Abwickeln der Aufträge Planungsgenauigkeit 64% 43% Handling / Konsistenz der Daten Unterschiedliche Ziele je Unternehmensbereich 41% 34% Abgleich zwischen operativer und strategischer Planung Konkurrierende Zielvorgaben 27% 16% Zu wenig Zeit für eine optimale Planung Einheitliche Vorgehensweise 1% 12% Keine Herausforderung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Quelle: IDC, Juni 2007
  • 12. 1. Praxisbericht: Effekte einer Symptombekämpfung (IV)? Synthese aus den Praxiserfahrungen, vorhandene Defizite: Organisatorische Fundierung ungenügend Stellenwert der IT unklar Veränderungs-prozess wird unterschätzt
  • 13.
  • 14. Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
  • 15.
  • 16. Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
  • 17. Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
  • 18. Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen
  • 19.
  • 20. Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
  • 21. Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
  • 22. Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen
  • 23. Wer ist Trigger: die Leistungsmerkmale einer modernen IT oder die Bedürfnisse der Leistungserstellungsprozesse im Unternehmen?
  • 24. Die Problemlösung steht im Vordergrund – der Weg dorthin generiert primär Kosten
  • 25.
  • 26. Was macht ihn stabil, was erhöht seine Flexibilität?
  • 27. Was fördert eine kreative Problemlösung, was Produktivität?
  • 28. Wie weit soll die IT-Durchdringung erfolgen
  • 29. Wer ist Trigger: die Leistungsmerkmale einer modernen IT oder die Bedürfnisse der Leistungserstellungsprozesse im Unternehmen?
  • 30. Die Problemlösung steht im Vordergrund – der Weg dorthin generiert primär Kosten
  • 32. Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel: Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lässt. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung: Methode zur Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
  • 33. Fertigungstypologien und Ihre Unterschiede (Übersicht) Einzel- , Einmalfertigung Standardfertigung - anonyme Vorfertigung
  • 34. Fertigungstyp mit Leistungsmerkmalen und Anforderungen Einzel- , Einmalfertigung Standardfertigung - anonyme Vorfertigung Lagerfertiger Variantenfertiger Kundenauftragsfertiger Leistungsmerkmale der Organisation Innovationsfähigkeit Flexibilität Produktivität Stabilität
  • 35. Fertigungstyp mit Leistungsmerkmalen und Anforderungen Einzel- , Einmalfertigung Standardfertigung - anonyme Vorfertigung Lagerfertiger Variantenfertiger Kundenauftragsfertiger Leistungsmerkmale der Organisation Innovationsfähigkeit Flexibilität Produktivität Stabilität Anforderungen an die operativen Mitarbeiter Anforderungen hoch Anforderungen tief
  • 36. Leistungsmerkmale: Innovationsfähigkeit und FlexibilitätDie typischen und auch spezifischen Anforderungen der Kundenauftragsfertigung Vieles ist einmalig, kreative Problemlösungen gehören zur Kernkompetenz Erkenntnisgewinnbis zur Abnahme ausgeprägte Störungen und Schwankungen über den gesamten Prozess: Prozessbeherrschung, Kunden, Lieferanten Auftragsbeginn, oftohne verbindlichen Vertrag
  • 37. Leistungsmerkmale: Innovationsfähigkeit und FlexibilitätDie typischen und auch spezifischen Anforderungen der Kundenauftragsfertigung Vieles ist einmalig, kreative Problemlösungen gehören zur Kernkompetenz Erkenntnisgewinnbis zur Abnahme ausgeprägte Störungen und Schwankungen über den gesamten Prozess: Prozessbeherrschung, Kunden, Lieferanten Auftragsbeginn, oftohne verbindlichen Vertrag Mensch Technik Organisation Leistungsmerkmale: Innovationsfähigkeit und Flexibilität
  • 38. Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel: Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lässt. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung: Methode zur Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
  • 39. Innovationsfähigkeit und Flexibilität:ganzheitliche GestaltungsressourcenWas heisst das für die wirkungsvolle Organisations- und IT-Gestaltung? Fähigkeit zur kreativen Problemlösung Mensch Kunde Kunde Technik Organisation Regulation von Störungen und Schwankungen am Ort ihres Entstehens Zuverlässige Informatik, menschliche Kontrolle über das System
  • 40. Der Kundenauftragsfertiger:Woran erkenne ich gute Prozesse und Strukturen? Operationalisierte Bewertungskriterien Exemplarisch für die Aufbauorganisation
  • 41.
  • 43. Änderung von Auftragsdaten zu jedem Zeitpunkt, unabhängig vom Auftragsfortschritt
  • 45. elegantes Arbeiten ohne Artikelnummern (Notlösungen über Dummy-Artikel sind aufwendig, da sie u.a. auch zusätzliche Lagerzu- und Abgangsbuchungen benötigen
  • 46. Erweiterte Funktionalität in der Beschaffung, wie Abwicklung mehrstufiger Fremdvergaben
  • 47. Integriertes Dokumentenmanagement mit Zuordnungsmöglichkeiten auf alle Objekte
  • 48.
  • 50. Änderung von Auftragsdaten zu jedem Zeitpunkt, unabhängig vom Auftragsfortschritt
  • 52. elegantes Arbeiten ohne Artikelnummern (Not-Lösungen über Dummy-Artikel sind aufwendig, da sie u.a. auch zusätzliche Lagerzu- und Abgangsbuchungen benötigen
  • 53. Erweiterte Funktionalität in der Beschaffung, wie Abwicklung mehrstufiger Fremdvergaben
  • 54. Integriertes Dokumentenmanagement mit Zuordnungsmöglichkeiten auf alle Objekte
  • 55.
  • 56. Kundenfertigung vs. StandardfertigungZiel und Agenda Ziel: Mit meinem Beitrag möchte ich zeigen, welche Relevanz unterschiedliche logistische Anforderungen auf die Leistungsfähigkeit einer Wertschöpfungskette haben Konsequenzen sich daraus für eine erfolgreiche Organisations- und IT-Gestaltung ableiten lässt. Agenda: Erfahrungsbericht aus Praxis Kunden- vs. Standardfertigung: erfolgskritische Anforderungen Lösung: Methode zur Bewertung der Organisations- und IT-Gestaltung (exemplarisch) Fazit.
  • 57. Fazit meines Beitrages: Optimierungsansatz: Fertigungstypologie steht im Zentrum daraus folgt bestätigt Die logistischen Anforderungen der Kundenauftragsfertigung bestimmen Organisations- und IT-Gestaltung Performance steigt ROI stellt sich ein, Weiter- entwicklung wird angegangen richtig! Prozesse werden auf Flexibilität und Innovationsfähigkeit ausgerichtet führt zu führt zu
  • 58. Fazit meines Beitrages: Optimierungsansatz: Fertigungstypologie steht im Zentrum daraus folgt bestätigt Die logistischen Anforderungen der Kundenauftragsfertigung bestimmen Organisations- und IT-Gestaltung Performance steigt ROI stellt sich ein, Weiter- entwicklung wird angegangen richtig! Prozesse werden auf Flexibilität und Innovationsfähigkeit ausgerichtet führt zu führt zu Optimierungsansatz: Leistungsmerkmale der IT stehen im Zentrum daraus folgt bestätigt Erfolg bleibt aus, Unzufriedenheit steigt, neuer Anlauf muss gestartet werden Standard-ERP-Funktionen werden implementiert falsch! führt zu führt zu Hausgemachte Komplexität steigt markant
  • 59. Projekte: Nachhaltigkeit und Aufwand Nachhaltigkeit Verhalten Einstellung Struktur Aufbauorganisation Prozesse Ablauforganisation Software Tools Aufwand, Schwierigkeit Quelle: Prof. Eberhard Haller, Daimler Chrysler AG, Referat an der IFIP Working Group 5.7 Konferenz, 5.–9.10.2003, Karlsruhe, Deutschland.
  • 60. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! dieter.fischer@fhnw.ch Mobile +41 (0)79 438 4331