Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit

2.821 Aufrufe

Veröffentlicht am

Impulsvortrag von Jörg Eisfeld-Reschke, Institut für Kommunikation in sozialen Medien (ikosom), anlässlich der Fachtagung "1000 Klicks - Social Media in der Jugendarbeit" in Detmold am 20. März 2013

Veröffentlicht in: Bildung
2 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.821
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
68
Kommentare
2
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit

  1. 1. Nutzung und Reichweite vonSocial Media in der sozialen ArbeitJörg Eisfeld-ReschkeDetmold, 20. März 2013
  2. 2. Jörg Eisfeld-Reschke Studium Public Management Studium Public Policy Institut für Kommunikation in sozialen Medien Autor, Speaker und Berater u.a. Deutsches Kinderhilfswerk, Bundeszentrale für politische Bildung, Schüler Helfen Leben
  3. 3. Agenda>> Wer ist im Netz?>> Wie funktioniert das „soziale Web“?>> Wofür können NPOs soziale Medien einsetzen?
  4. 4. Wer ist im Netz? 44,1% der Deutschen sind regelmäßig online 2002 ARD/ZDF Onlinestudie
  5. 5. Wer ist im Netz? 44,1% der Deutschen sind regelmäßig online 14-19 Jährige: 76,9% 20-29 Jährige: 80,3% 30-39 Jährige: 65,6% 40-49 Jährige: 47,8% 50-59 Jährige: 35,4% +60 Jährige: 7,8% 2002 ARD/ZDF Onlinestudie
  6. 6. Wer ist im Netz? 75,9% der Deutschen sind regelmäßig online 2012 ARD/ZDF Onlinestudie
  7. 7. Wer ist im Netz? 75,9% der Deutschen sind regelmäßig online 14-19 Jährige: 100% 20-29 Jährige: 98,6% 30-39 Jährige: 97,6% 40-49 Jährige: 89,4% 50-59 Jährige: 76,8% +60 Jährige: 39,2% 2012 ARD/ZDF Onlinestudie
  8. 8. Wer ist im Netz? Was tun sie im Netz? Shopping 8% Banking 8% Spielen 14% Unterhalten 16% Informieren 22% Kommunizieren 40% 2010 BITKOM
  9. 9. Wer ist im Netz? 76% sind in sozialen Netzwerken aktiv 2011 BITKOM
  10. 10. Wer ist im Netz? 76% sind in sozialen Netzwerken aktiv Facebook VZ-Netzwerke Stayfriends Wer kennt wen XING Twitter 2011 BITKOM
  11. 11. Wer ist im Netz? 76% sind in sozialen Netzwerken aktiv Facebook 48% VZ-Netzwerke 27% Stayfriends 27% Wer kennt wen 24% XING 9% Twitter 7% 2011 BITKOM
  12. 12. Wer ist im Netz? by Nico Kirch, socialmediastatistik.de
  13. 13. Wer ist im Netz? Welchen Nutzen bringen soziale Medien?
  14. 14. Wer ist im Netz? 1. Bestehende Zielgruppen können an die NPO gebunden werden.
  15. 15. Wer ist im Netz? 2. Neue Zielgruppen können gezielt angesprochen und aktiviert werden
  16. 16. Wer ist im Netz? 3. Soziale Medien sind ein Dialogangebot, verankert im Alltag der UnterstüzerInnen
  17. 17. Agenda>> Wer ist im Netz?>> Wie funktioniert das „soziale Web“?>> Wofür können NPOs soziale Medien einsetzen?
  18. 18. Wie funktionierts? Soziale Medien sind die Demokratisierung von Information. Menschen werden zu “ Publizisten: Das ist der Prinzipwechsel von one-to-many zu many-to-many und„ verändert die Beziehungen zwischen Autoren, Menschen und ihrem Bekannten. nach Brian Solis
  19. 19. Wie funktionierts? 1.386.727 deutschsprachige Artikel
  20. 20. Wie funktionierts? 1 Milliarde aktive Nutzer weltweit 25 Millionen aktive Nutzer in Deutschland
  21. 21. Wie funktionierts?
  22. 22. Wie funktionierts? 2 Stunden Videomaterial pro Sekunde
  23. 23. Wie funktionierts? Social Media ist kein Trend! Social Media ist keine Modeerscheinung!
  24. 24. Wie funktionierts? Social Media ist kein Trend! Social Media ist eine Social Media Veränderung unseres ist keineKommunkationsverhaltens Modeerscheinung!
  25. 25. Wie funktionierts? 43% Plakatwerbung 51% Zeitungswerbung 67% Online-Konsumentenbewertungen 89% Empfehlungen von Bekannten
  26. 26. Wie funktionierts? vom Monolog → Kontrolle → one-voice-policy zum Dialog → beidseitig → dnyamischer → persönlich
  27. 27. Agenda>> Wer ist im Netz?>> Wie funktioniert das „soziale Web“?>> Wofür können NPOs soziale Medien einsetzen?
  28. 28. Wofür soziale Medien?Freiwilligen-Management
  29. 29. Wofür soziale Medien?
  30. 30. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- MobilisierungManagement
  31. 31. Wofür soziale Medien?
  32. 32. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagement
  33. 33. Wofür soziale Medien?
  34. 34. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- arbeit
  35. 35. Wofür soziale Medien?
  36. 36. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit
  37. 37. Wofür soziale Medien?
  38. 38. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit Personal-Entwicklung
  39. 39. Wofür soziale Medien?
  40. 40. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit Personal- Event-Entwicklung Kommunikation
  41. 41. Wofür soziale Medien?
  42. 42. Wofür soziale Medien?Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- ? Lobbyarbeit arbeit Event- Personal- KommunikatioEntwicklung n
  43. 43. Wofür soziale Medien? ?Wen erreichen Sie online?Was ist ihre Zielsetzung online?Welcher Return-on-investment?Welcher Return-on-Engagement?
  44. 44. Broschüre SozPad http://goo.gl/ltpZ5
  45. 45. Nutzung und Reichweite vonSocial Media in der sozialen ArbeitJörg Eisfeld-ReschkeDetmold, 20. März 2013
  46. 46. Bei Rückfragen und AnregungenTwitter @ikosom @joergeisfeldFacebook www.facebook.com/ikosomEmail eisfeld-reschke@ikosom.de
  47. 47. BildquellenFernseher by Kevin Simpson (flickr)Megaphon by Adny Pixel (flickr)

×