SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dabeisein ist alles?!
Die neuen Medien des Internets




Salzburger Bildungswerk 2011 - Web 2.0 Manuela Pleninger
Höchste Zeit, sich zu (ent)freunden?!
                                            Unterhaltung
PR/Communities




                                            Information/
                                            e-learning



Web-Analyse
/Office
WEB 2.0 – Jeder kennt es… doch was kann es?
      Allgemein:
         – wichtiger Vertreter Tim O‘Reilly, definiert (2005) Web 2.0 als:
         Internetanwendung bzw. -plattform die die Nutzer aktiv
            integrieren.


      Charakteristik (Gegensatz zu Web 1.0)
            • Partizipation: „das Mitmachnetz“
            • Interaktivität:
            • Dezentralität: ein „globales Dorf“ entsteht
            • Modularität: aus vielen kleinen wird ein großes Ganzes
            • User Control: wir entscheiden was wir posten/uploaden
            • Dynamik: „plötzlich kennt mich jeder“



Quellen:vgl.Statistik Austria Dez. 2010 / Austria Internet Monitoring Dez. 2010
Facts and Figures

      ~6 Mio. Internet User in Österreich (79%)
       – 85% Web 2.0 (Überbegriff: Blogs, Wikis, usw.)
       – 61 % nutzen Soziale Netzwerke (facebook, Xing)


      30 % suchen im Internet aktiv nach Ausbildungs-,
      Weiterbildungs- oder Kursangebote




Quellen: Statistik Austria Dez. 2010 / Austria Internet Monitoring Dez. 2010
Vorteile und Chancen
  Zusätzliche Informationsquelle, Plattform und
  Kommunikationsinstrument

  Arbeitserleichterung (Doodle, Analytics, …)

  Recherche (beruflich oder privat)

  Kostengünstig

  Breite Streuung

  Einfache Handhabbarkeit: publizieren, kommentieren,
  präsentieren
Vorteile und Chancen II
  Schnelles Reagieren und Agieren möglich

  Neue Zielgruppen werden angesprochen

  Image wird verändert, jünger, dynamischer,
  zeitgerechter, persönlicher

  Kundenbindung und Dialog möglich

  Interne Zielgruppen profitieren durch „mitreden“

  Menschen vertrauen „persönlichen“ Kontakten mehr
Ängste und Fragen …

  Kommunikation zwischen Menschen/Kunden und
  Unternehmen wird öffentlich
  Ist es gefährlich Unternehmensstrukturen bekannt
  zugeben?
  Was „darf“ ich posten und was nicht?
  Wie gehe ich mit unpassenden, kritischen Beiträgen
  um? Ab wann ist ein Beitrag schädlich und sollte
  ausgeblendet werden?
  Wie gehe ich mit möglichen Gruppierungen gegen
  mich, den Verein oder das Unternehmen um?
Ängste und Fragen …

  Kosten und Nutzen?

  Wie oft soll ich posten? Und wann ist es zu viel?

  Das Internet vergisst nie!

  Werden meine Daten verkauft?
  bester Datenschutz=Datenvermeidung
… und wie viel Freunde
haben Sie?
Web 2.0 ist mehr als Facebook
  Basis: eigener Blog (Inhalte auf Facebook & Co
  verbreiten, Verlinkungen zu Youtube zweitgrößter
  Suchmaschine)
    – Vorteil: gehört mir, suchmaschinenfreundlich, Fachblog sehr
      aktuell, Mehrwert, Meinungsbildner. „Werden Sie sympathisch“
Facts über Facebook
      2004 gegründet
      über 642.613.600 aktive User
      200 mio. verwenden zusätzlich Handy
      der Durchschnitt postet 90 mal/Monat
      Ein Link auf facebook erhöht nachweislich die Zugriffszahlen auf
      Homepage       Virales Marketing
      Wer viel postet hat Möglichkeit facebook an twitter
      weiterzuleiten facebook.com/twitter
      Ab 25 Fans bekommt man einen eigenen Username
      facebook.com/home/Salzburger Bildungswerk


Quelle:vgl.facebook 2011/socialbakers.com
7,9 neue
User/Sekunde




Keine größeren
Marken ohne
Facebook Auftritt
Facebook in Österreich:
Total Facebook Users Oktober 2011: 2.636.800 / 2010: 2.100.000
Penetration of population: 32.10%
Position in the list: 50

                                                                 Ö-Marken auf
                                                                 Facebook (Okt.2011)
                                                                 1.Unnützes Wissen
                                                                 2.AXE Effekt
                                                                 3.Sony Ericsson
                                                                 4.Captain Morgan
                                                                 Österreich
                                                                 5.Ovomatline
Facebook in Österreich
Beispiel Facebook – PERSON   verboten
Beispiel Facebook – Pinnwand
Beispiel Facebook – Fan-Seite
Facebook im Firmeneinsatz
Die Fan-Seite als Marketinginstrument (Nutzerstatistiken, gezielte Pinnwandeinträge, InboxMail)
Facebook
Statistiken
              •Alter, Geschlecht
              • Fanzahlen
              •Zahl der Interaktionen
              („Like“, Posts)
              •Qualität der Beiträge
              •Zahl der aufgerufenen
              Meinungen
Kommunikation auf Facebook

  Via News Feed an alle Fans = Neuigkeiten-Feld
  „Was machst du gerade“…




  Facebook filtert hier für Fans:
    =aktive Nutzung von Vorteil
    Fan kann jederzeit Feeds verbergen
Hinweise

   Fanbox Widget




  Werbung auf facebook= kostenpflichtig (kann nach
  Alter, Geschlecht, usw. definiert werden)
Richtlinien I – Watch out…
1. Definieren Sie Ziele und wählen Sie Ihren Web-Kanal
2. Zeigen Sie Ihre Identität und seien Sie sympathisch
3. Geheimnisse sind geheim und Interna bleiben intern
4. Wer veröffentlicht, übernimmt Verantwortung
5. Kommentare müssen authentisch bleiben
6. Antworten Sie unbedingt zeitnah, kompetent und höflich
    auf Kommentare/Fragen
7. Sorgen Sie mit Ihren Inhalten für
    Mehrwert/Hintergrundinfos
8. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Inhalte

Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) / IDC
Richtlinien II – Watch out…
9. Gehen Sie mit Fehlern offen um und korrigieren Sie sie
10. Schonen Sie Ihre Geschäftsbeziehungen
11. Beachten Sie das geltende Recht (Datenschutz)
12. Social Media erfordert kontinuierliches Engagement
13. Definieren Sie Verantwortliche/Redaktionskonzept
14. Stehlen und duplizieren Sie niemals Inhalte von
    anderen
15. Vorsicht bei eigenen Facebook-Gewinnspielen
16. Freigabeprozesse sind „tödlich“

Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) / IDC
Fragen, Anmerkungen?
Facebook Song

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&watch_response=&hl=de&v=3ZzP_69ZTFk
Hilfreiche Links und lustige Tools
   http://www.howsociable.com/salzburger%20bildungswerk
   http://blogpulse.com/
   http://www.wefeelfine.org/
   http://www.google.de/trends
   http://www.google.com/intl/de/analytics/
   http://www.doodle.com/
   http://www.scivee.tv/
   http://vimeo.com/
   http://twitter.com/
   http://www1.teachertube.com/
   http://www.skype.com/intl/de/home/
… auch mit dem Salzburger Bildungswerk
kann man sich virtuell anfreunden …

Facebook: Salzburger Bildungswerk
Twitter: SBWBildungswerk

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
Tanja Jadin
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & SegenFacebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
webfischerei
 
00 xing social media swiss consulting_okt2010
00 xing social media swiss consulting_okt201000 xing social media swiss consulting_okt2010
00 xing social media swiss consulting_okt2010
Nicolas Berg
 
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social WebWeber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
Weber Shandwick
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Ulrike Langer
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
TIB Hannover
 
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]lionnoel12
 
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input WampflerImpuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
Philippe Wampfler
 
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
ThemaTisch
 
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
ROHINIE.COM Limited
 
Visualisierung von digitalen sozialen Netzwerken
Visualisierung von digitalen sozialen NetzwerkenVisualisierung von digitalen sozialen Netzwerken
Visualisierung von digitalen sozialen NetzwerkenWalter Rafelsberger
 
Soziale Netzwerke 01.09.2013
Soziale Netzwerke 01.09.2013Soziale Netzwerke 01.09.2013
Soziale Netzwerke 01.09.2013
Anntheres
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im NetzKurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im TourismusWas kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
Olaf Nitz
 

Was ist angesagt? (18)

Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & SegenFacebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
 
00 xing social media swiss consulting_okt2010
00 xing social media swiss consulting_okt201000 xing social media swiss consulting_okt2010
00 xing social media swiss consulting_okt2010
 
Autorenmarketing & Social media
Autorenmarketing  & Social mediaAutorenmarketing  & Social media
Autorenmarketing & Social media
 
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social WebWeber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
Weber Shandwick Studie - Datenschutz im Social Web
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
 
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]
Facebook sucht (1)22222 [schreibgeschützt]
 
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input WampflerImpuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
 
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
 
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
Neue Erkenntnisse zu Pinterest, Instagram und Tumblr!
 
Visualisierung von digitalen sozialen Netzwerken
Visualisierung von digitalen sozialen NetzwerkenVisualisierung von digitalen sozialen Netzwerken
Visualisierung von digitalen sozialen Netzwerken
 
Soziale Netzwerke 01.09.2013
Soziale Netzwerke 01.09.2013Soziale Netzwerke 01.09.2013
Soziale Netzwerke 01.09.2013
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im NetzKurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
 
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im TourismusWas kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus
 

Andere mochten auch

Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Nico Orschel
 
Present 2013
Present 2013Present 2013
Present 2013
Fabian Barrio
 
Wanderlust kitchen pr
Wanderlust kitchen prWanderlust kitchen pr
Wanderlust kitchen pr
Katya Guseva
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Frohe Weihnachten
Frohe WeihnachtenFrohe Weihnachten
Frohe Weihnachten
Euro-Lingua
 
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
Andrea Brücken
 
Hedron Home-Infotainment-System
Hedron Home-Infotainment-SystemHedron Home-Infotainment-System
Hedron Home-Infotainment-System
deexperte
 
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in FrankfurtKeynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
webEdition
 
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab ManagementWhitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Nico Orschel
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011CompassGmbH
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Zebralog
 
Dienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
Dienstleistungsorientierung in IndustrieunternehmenDienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
Dienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
Heiko Gebauer
 
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten WorkshopPlenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Expercash GmbH
 
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical planeThe stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
Fayed Yousry
 
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Andrea Brücken
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission
 
Visual analytics
Visual analyticsVisual analytics

Andere mochten auch (20)

FITUR 2
FITUR 2FITUR 2
FITUR 2
 
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
 
Present 2013
Present 2013Present 2013
Present 2013
 
Wanderlust kitchen pr
Wanderlust kitchen prWanderlust kitchen pr
Wanderlust kitchen pr
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
 
Frohe Weihnachten
Frohe WeihnachtenFrohe Weihnachten
Frohe Weihnachten
 
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
LBS: Location Based Services - eine Übersicht (Mai 2014)
 
Hedron Home-Infotainment-System
Hedron Home-Infotainment-SystemHedron Home-Infotainment-System
Hedron Home-Infotainment-System
 
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in FrankfurtKeynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
Keynote der 1. webEdition Benutzer Konferenz 2011 in Frankfurt
 
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab ManagementWhitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011
 
เฉลย1
เฉลย1เฉลย1
เฉลย1
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
 
Dienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
Dienstleistungsorientierung in IndustrieunternehmenDienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
Dienstleistungsorientierung in Industrieunternehmen
 
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten WorkshopPlenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
 
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical planeThe stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
The stabilization of the rockets\' movement in the vertical plane
 
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
 
Visual analytics
Visual analyticsVisual analytics
Visual analytics
 

Ähnlich wie Web2.0 anpacken innsbruck

Wien web2.0 präsentation_sbw
Wien web2.0 präsentation_sbwWien web2.0 präsentation_sbw
Wien web2.0 präsentation_sbw
Salzburger Bildungswerk
 
Globalpark: Social Media Unternehmen
Globalpark: Social Media UnternehmenGlobalpark: Social Media Unternehmen
Globalpark: Social Media Unternehmen
HENDRIKLENNARZ.COM
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenSocial DNA GmbH
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Karin Janner
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFuturebiz
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Karin Janner
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Jens Albers
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Marco Jakob
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
nettib
 
Fortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenFortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenJens Albers
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Heidi Schall
 
Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Marco Jakob
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Corporate Dialog GmbH
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 

Ähnlich wie Web2.0 anpacken innsbruck (20)

Wien web2.0 präsentation_sbw
Wien web2.0 präsentation_sbwWien web2.0 präsentation_sbw
Wien web2.0 präsentation_sbw
 
Globalpark: Social Media Unternehmen
Globalpark: Social Media UnternehmenGlobalpark: Social Media Unternehmen
Globalpark: Social Media Unternehmen
 
Social Media Workshop
Social Media WorkshopSocial Media Workshop
Social Media Workshop
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
 
Fortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferentenFortbildung gemeindereferenten
Fortbildung gemeindereferenten
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 

Mehr von Salzburger Bildungswerk

Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Salzburger Bildungswerk
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Salzburger Bildungswerk
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Salzburger Bildungswerk
 
Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2
Salzburger Bildungswerk
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Salzburger Bildungswerk
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Salzburger Bildungswerk
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
Salzburger Bildungswerk
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Salzburger Bildungswerk
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
Salzburger Bildungswerk
 
dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011
Salzburger Bildungswerk
 
dreieck Ausgabe01 2011
dreieck Ausgabe01 2011dreieck Ausgabe01 2011
dreieck Ausgabe01 2011
Salzburger Bildungswerk
 

Mehr von Salzburger Bildungswerk (11)

Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
 
dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011
 
dreieck Ausgabe01 2011
dreieck Ausgabe01 2011dreieck Ausgabe01 2011
dreieck Ausgabe01 2011
 

Web2.0 anpacken innsbruck

  • 1. Dabeisein ist alles?! Die neuen Medien des Internets Salzburger Bildungswerk 2011 - Web 2.0 Manuela Pleninger
  • 2. Höchste Zeit, sich zu (ent)freunden?! Unterhaltung PR/Communities Information/ e-learning Web-Analyse /Office
  • 3. WEB 2.0 – Jeder kennt es… doch was kann es? Allgemein: – wichtiger Vertreter Tim O‘Reilly, definiert (2005) Web 2.0 als: Internetanwendung bzw. -plattform die die Nutzer aktiv integrieren. Charakteristik (Gegensatz zu Web 1.0) • Partizipation: „das Mitmachnetz“ • Interaktivität: • Dezentralität: ein „globales Dorf“ entsteht • Modularität: aus vielen kleinen wird ein großes Ganzes • User Control: wir entscheiden was wir posten/uploaden • Dynamik: „plötzlich kennt mich jeder“ Quellen:vgl.Statistik Austria Dez. 2010 / Austria Internet Monitoring Dez. 2010
  • 4. Facts and Figures ~6 Mio. Internet User in Österreich (79%) – 85% Web 2.0 (Überbegriff: Blogs, Wikis, usw.) – 61 % nutzen Soziale Netzwerke (facebook, Xing) 30 % suchen im Internet aktiv nach Ausbildungs-, Weiterbildungs- oder Kursangebote Quellen: Statistik Austria Dez. 2010 / Austria Internet Monitoring Dez. 2010
  • 5. Vorteile und Chancen Zusätzliche Informationsquelle, Plattform und Kommunikationsinstrument Arbeitserleichterung (Doodle, Analytics, …) Recherche (beruflich oder privat) Kostengünstig Breite Streuung Einfache Handhabbarkeit: publizieren, kommentieren, präsentieren
  • 6. Vorteile und Chancen II Schnelles Reagieren und Agieren möglich Neue Zielgruppen werden angesprochen Image wird verändert, jünger, dynamischer, zeitgerechter, persönlicher Kundenbindung und Dialog möglich Interne Zielgruppen profitieren durch „mitreden“ Menschen vertrauen „persönlichen“ Kontakten mehr
  • 7. Ängste und Fragen … Kommunikation zwischen Menschen/Kunden und Unternehmen wird öffentlich Ist es gefährlich Unternehmensstrukturen bekannt zugeben? Was „darf“ ich posten und was nicht? Wie gehe ich mit unpassenden, kritischen Beiträgen um? Ab wann ist ein Beitrag schädlich und sollte ausgeblendet werden? Wie gehe ich mit möglichen Gruppierungen gegen mich, den Verein oder das Unternehmen um?
  • 8. Ängste und Fragen … Kosten und Nutzen? Wie oft soll ich posten? Und wann ist es zu viel? Das Internet vergisst nie! Werden meine Daten verkauft? bester Datenschutz=Datenvermeidung
  • 9. … und wie viel Freunde haben Sie?
  • 10. Web 2.0 ist mehr als Facebook Basis: eigener Blog (Inhalte auf Facebook & Co verbreiten, Verlinkungen zu Youtube zweitgrößter Suchmaschine) – Vorteil: gehört mir, suchmaschinenfreundlich, Fachblog sehr aktuell, Mehrwert, Meinungsbildner. „Werden Sie sympathisch“
  • 11. Facts über Facebook 2004 gegründet über 642.613.600 aktive User 200 mio. verwenden zusätzlich Handy der Durchschnitt postet 90 mal/Monat Ein Link auf facebook erhöht nachweislich die Zugriffszahlen auf Homepage Virales Marketing Wer viel postet hat Möglichkeit facebook an twitter weiterzuleiten facebook.com/twitter Ab 25 Fans bekommt man einen eigenen Username facebook.com/home/Salzburger Bildungswerk Quelle:vgl.facebook 2011/socialbakers.com
  • 13. Facebook in Österreich: Total Facebook Users Oktober 2011: 2.636.800 / 2010: 2.100.000 Penetration of population: 32.10% Position in the list: 50 Ö-Marken auf Facebook (Okt.2011) 1.Unnützes Wissen 2.AXE Effekt 3.Sony Ericsson 4.Captain Morgan Österreich 5.Ovomatline
  • 15. Beispiel Facebook – PERSON verboten
  • 18. Facebook im Firmeneinsatz Die Fan-Seite als Marketinginstrument (Nutzerstatistiken, gezielte Pinnwandeinträge, InboxMail)
  • 20. Statistiken •Alter, Geschlecht • Fanzahlen •Zahl der Interaktionen („Like“, Posts) •Qualität der Beiträge •Zahl der aufgerufenen Meinungen
  • 21. Kommunikation auf Facebook Via News Feed an alle Fans = Neuigkeiten-Feld „Was machst du gerade“… Facebook filtert hier für Fans: =aktive Nutzung von Vorteil Fan kann jederzeit Feeds verbergen
  • 22. Hinweise Fanbox Widget Werbung auf facebook= kostenpflichtig (kann nach Alter, Geschlecht, usw. definiert werden)
  • 23. Richtlinien I – Watch out… 1. Definieren Sie Ziele und wählen Sie Ihren Web-Kanal 2. Zeigen Sie Ihre Identität und seien Sie sympathisch 3. Geheimnisse sind geheim und Interna bleiben intern 4. Wer veröffentlicht, übernimmt Verantwortung 5. Kommentare müssen authentisch bleiben 6. Antworten Sie unbedingt zeitnah, kompetent und höflich auf Kommentare/Fragen 7. Sorgen Sie mit Ihren Inhalten für Mehrwert/Hintergrundinfos 8. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Inhalte Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) / IDC
  • 24. Richtlinien II – Watch out… 9. Gehen Sie mit Fehlern offen um und korrigieren Sie sie 10. Schonen Sie Ihre Geschäftsbeziehungen 11. Beachten Sie das geltende Recht (Datenschutz) 12. Social Media erfordert kontinuierliches Engagement 13. Definieren Sie Verantwortliche/Redaktionskonzept 14. Stehlen und duplizieren Sie niemals Inhalte von anderen 15. Vorsicht bei eigenen Facebook-Gewinnspielen 16. Freigabeprozesse sind „tödlich“ Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) / IDC
  • 27. Hilfreiche Links und lustige Tools http://www.howsociable.com/salzburger%20bildungswerk http://blogpulse.com/ http://www.wefeelfine.org/ http://www.google.de/trends http://www.google.com/intl/de/analytics/ http://www.doodle.com/ http://www.scivee.tv/ http://vimeo.com/ http://twitter.com/ http://www1.teachertube.com/ http://www.skype.com/intl/de/home/
  • 28. … auch mit dem Salzburger Bildungswerk kann man sich virtuell anfreunden … Facebook: Salzburger Bildungswerk Twitter: SBWBildungswerk