SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Seite 1
Meine sehr geehrten Damen und Herren,
die chemische Industrie steckt derzeit in einer schwierigen Tarifrunde.
Dazu werde ich Ihnen berichten.
Tarifverhandlungen 2015 Wir haben bisher zwei Verhandlungen hinter uns, die beide –
erwartungsgemäß – ohne abschließende Ergebnisse vertagt wurden.
Auf regionaler Ebene haben wir am 29. Januar 2015 in Karlsruhe mit
der IG BCE verhandelt, die erste Verhandlung der
Bundestarifkommissionen fand am 24. Februar 2015 in Kassel statt.
Worüber wird verhandelt?
Forderung Die Forderungen der Gewerkschaft sind: eine Entgelterhöhung um 4,8
Prozent, 60 Euro mehr für die Azubis und die Weiterentwicklung des
Tarifvertrages Demografie und Lebensarbeitszeit sowie die
Aufstockung des dort vereinbarten Demografiefonds.
Wir sind der Überzeugung, dass die Entgeltforderung deutlich zu hoch
ist. Und: wir müssen weiter an einer demografie-festen Tarifpolitik
arbeiten.
Produktivität Die Lage in den Unternehmen und das wirtschaftliche Umfeld geben
eine solche Tariferhöhung nicht her.
Die Produktivität in der chemischen Industrie Deutschlands ist seit
2010 insgesamt um mehr als vier Prozentpunkte, 2014 jüngst noch
um 0,3 Prozentpunkte gesunken.
Damit ist bereits eine Variable in der Berechnung des sogenannten
Verteilungsspielraums festgelegt.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib
Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Chemie Baden-Württemberg e.V.
Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Seite 2
Inflation Dann haben wir 2014 in Deutschland eine Inflation von 0,9 Prozent.
Auch für 2015 wird sich hier nichts gravierend ändern: die Prognosen
der Wirtschaftsforscher für die Verbraucherpreisentwicklung liegen
inzwischen übereinstimmend bei einem Prozent Inflation.
Das heißt: auch geringere, maßvolle Entgelterhöhungen kommen bei
den Beschäftigten im Geldbeutel an. Mit der Inflation wurde
regelmäßig die Höhe von Entgeltforderungen begründet.
Eine Entgeltforderung, wie sie die Gewerkschaft aufgestellt hat, ist
damit schlicht unrealistisch und zu hoch.
Verstehen Sie mich richtig: Wir verhandeln über eine Entgelt-
Erhöhung. Wir sprechen nicht von einer Nullrunde.
Arbeitskosten Aber bei der Einigung auf eine Erhöhung müssen wir die Realität im
Blick haben. Und die sieht nun einmal so aus, dass die Arbeitskosten
in der chemischen Industrie in den vergangenen vier Jahren um mehr
als 16 Prozent gestiegen sind.
Damit stehen wir – hinter Belgien - auf einem Spitzenplatz in Europa!
Darüber können wir uns nicht freuen. Das kostet
Wettbewerbsfähigkeit, Zukunftsfähigkeit und auf Sicht Arbeitsplätze
an unserem Standort.
Mittelstand Fast 90 Prozent der Unternehmen im Arbeitgeberverband Chemie
Baden-Württemberg haben weniger als 500 Mitarbeiter. Diese
mittelständischen Unternehmen haben damit zu kämpfen, dass die
Personalkostenquote regelmäßig über 30 Prozent liegt.
Entgelterhöhungen können hier sehr viel schwieriger durch
Produktivitätssteigerungen wettgemacht werden.
Entgelterhöhungen Die Tarifabschlüsse der vergangenen Jahre haben gerade diesen
Unternehmen viel abverlangt. Denn: Diese Tariferhöhungen waren zu
hoch. Seit 2011 sind die Entgelte zuerst um 4,1, dann um 4,5 und
zuletzt um 3,7 Prozent angehoben worden.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Seite 3
Sie sind deshalb so hoch ausgefallen, weil wir mit einem belastbaren
Aufschwung gerechnet haben. Der ist aber nicht eingetreten.
Stattdessen ist die Produktion in der deutschen Chemie seit 2010 nur
um knapp 2 Prozent gestiegen.
In der Rückschau waren diese Abschlüsse also zu hoch.
Besonders der Mittelstand braucht deshalb jetzt eine
Verschnaufpause. Denn auch 2015 rechnen die
Wirtschaftsforschungsinstitute für die deutsche Wirtschaft nur mit
einem Wachstum von etwa 1,4 Prozent.
Maßvoller Abschluss nötig Mit den Zahlen aus 2014 und dem zu erwartenden schwachen
Wachstum 2015 ist eine Entgelterhöhung, wie sie die IG BCE
gefordert hat, nicht vereinbar. Wir brauchen vielmehr eine niedrige
Erhöhung der Gehälter – etwas Bescheidenheit wäre hier angebracht.
Die IG BCE hat jüngst verstärkt auf einzelne gute Konzernabschlüsse
verwiesen, um ihre Entgeltforderung als berechtigt darzustellen. Das
hat allerdings mit dem Flächentarifvertrag nur wenig zu tun. Denn
erfolgreiche Unternehmen haben in der Vergangenheit ihre Mitarbeiter
auch außertariflich am guten Erfolg beteiligt. Das werden sie sicherlich
wieder tun – außertariflich. Wir schließen als Arbeitgeberverband aber
Tarifverträge über die Mindestbedingungen in unserer Branche ab.
Und die müssen, auch beim Entgelt, nicht nur für die besonders
leistungsfähigen Unternehmen leistbar bleiben. Hinzu kommt, dass
ein hoher Anteil der positiven Konzernabschlüsse eben nicht mehr in
Deutschland erwirtschaftet wurde, sondern außerhalb, im
Wesentlichen in Asien und USA.
Demografie Die zweite Forderung der Gewerkschaft betrifft den Tarifvertrag
Lebensarbeitszeit und Demografie. Damit haben 2008 die Chemie-
Arbeitgeber mit der Gewerkschaft echtes Neuland betreten als
Branche der demografischen Veränderung gestellt.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Seite 4
Die Gewerkschaft möchte jetzt über eine Weiterentwicklung dieses
Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie verhandeln. Als wir
ihn 2008 abgeschlossen haben, waren wir uns einig:
Ältere Mitarbeiter werden in Zukunft länger arbeiten müssen – und wir
müssen aktiv um Nachwuchs werben. Intensive Anstrengungen der
Arbeitgeberverbände und der Unternehmen, besonders im Bereich
Betriebliches Gesundheitsmanagement und Ausbildungsmarketing,
waren und sind die Folge dieses Tarifvertrages. Hinzu kam der
Demografiefonds – Geld, über dessen Verwendung die
Betriebsparteien entscheiden. So kann es beispielsweise für die
Altersvorsorge oder die Unterstützung bei Teilrente eingesetzt
werden.
Wir haben uns damals bewusst von der flächendeckenden
Frühverrentung verabschiedet. Wir wollen und wir brauchen ältere
Mitarbeiter, ihre Arbeitskraft und ihre Erfahrung. Besonders kleinere
Unternehmen können und wollen nicht vorzeitig auf gute Kräfte
verzichten. Und: vielfach wollen auch die Arbeitnehmer länger
arbeiten.
Es freut uns, dass wir uns da weiterhin einig sind mit der
Gewerkschaft: Mitarbeiter sollen gesund länger arbeiten können. Und
wir tun etwas dafür: bereits jetzt hat ein Schichtmitarbeiter mit 55
Jahren, jeder Chemie-Tarifmitarbeiter ab 57 Jahren, Anspruch auf
eine bezahlte Reduzierung seiner Wochenarbeitszeit um zweieinhalb
Stunden.
Schon das stellt manches kleinere und mittelständische Unternehmen
vor Probleme – die Mitarbeiter fehlen!
Die Mitarbeiter müssen fit sein, fit bleiben – da helfen wir gerne. Nur
so geht demografie-feste Tarifpolitik, die in die Zukunft weist.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Seite 5
Wir stehen als Branche für eine zukunftsorientierte Tarifpolitik. Das
zeigt sich in den Ausbildungstarifverträgen genauso wie beim Thema
Demografie. Das wollen und das dürfen wir nicht aufgeben.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Berylls Strategy Advisors
 
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY
 
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-IndexStudienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
FABIS Sales Solutions GmbH & Co. KG
 
final HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdffinal HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Press Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdfPress Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdfDaimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Absatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdfAbsatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gutDeutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
EY
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
EY
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)
Bojana Sprem
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
EY
 

Was ist angesagt? (16)

Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
 
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
 
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-IndexStudienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
 
final HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdffinal HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdf
 
Press Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdfPress Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdf
 
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdfDaimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
 
Absatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdfAbsatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdf
 
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gutDeutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014
 
aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
 

Andere mochten auch

Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-EntwicklungLean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
SuperB2
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Zebralog
 
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer IndustrieVerlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Heiko Gebauer
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4Ingo15
 
Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5
bildsymbol123
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Nico Orschel
 
D14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare deD14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare de
Euproma
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Barbara Braehmer
 
BPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - FebruariBPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - Februariupidbph
 
Comet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchComet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchtimoone
 
Der Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileDer Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileMartin Fekete
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3ahclasses
 
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAORSAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Resultados atletismo Aguascalientes 2014
Resultados atletismo Aguascalientes 2014Resultados atletismo Aguascalientes 2014
Resultados atletismo Aguascalientes 2014
agssports.com
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3ahclasses
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareZebralog
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenSah Ya
 
Februari
FebruariFebruari
Februari
upidbph
 

Andere mochten auch (20)

Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-EntwicklungLean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
 
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer IndustrieVerlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
 
Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
 
D14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare deD14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare de
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
 
BPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - FebruariBPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - Februari
 
Comet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchComet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuch
 
Der Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileDer Computer und seine Teile
Der Computer und seine Teile
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3
 
Der chinesische Reisemarkt – Entwicklungen, Potentiale und Besonderheiten
Der chinesische Reisemarkt –  Entwicklungen, Potentiale und Besonderheiten Der chinesische Reisemarkt –  Entwicklungen, Potentiale und Besonderheiten
Der chinesische Reisemarkt – Entwicklungen, Potentiale und Besonderheiten
 
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAORSAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
 
Resultados atletismo Aguascalientes 2014
Resultados atletismo Aguascalientes 2014Resultados atletismo Aguascalientes 2014
Resultados atletismo Aguascalientes 2014
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshare
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
 
Februari
FebruariFebruari
Februari
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib

NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - MittelstandsfinanzierungNUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen
Workshop Employee Financial Participation - Von WeitershausenWorkshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen
Workshop Employee Financial Participation - Von WeitershausenSocial Europe
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalLuxemburger Wort
 
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Helena Ottersbach
 
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative FördermöglichkeitenMehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Schomerus & Partner
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Roland Rupp
 
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze ReformbilanzGriechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
I W
 
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die KriseNUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdfbAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
Bianca Burmester
 
Aihk Mitteilungen 06 2012
Aihk Mitteilungen 06 2012Aihk Mitteilungen 06 2012
Aihk Mitteilungen 06 2012aihkch
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 10
Newsletter Pluss Care People Vol. 10Newsletter Pluss Care People Vol. 10
Newsletter Pluss Care People Vol. 10
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die KriseArbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
OECD Berlin Centre
 
SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020
Roland Rupp
 
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
AOK-Bundesverband
 
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Roland Rupp
 
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdffoodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
Bianca Burmester
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib (20)

NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - MittelstandsfinanzierungNUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
 
Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen
Workshop Employee Financial Participation - Von WeitershausenWorkshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen
Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_final
 
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
 
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative FördermöglichkeitenMehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
 
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze ReformbilanzGriechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz
 
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die KriseNUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
 
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdfbAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
bAV-Angebote ins Schaufenster.pdf
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2015 - foodjobs.de
 
Aihk Mitteilungen 06 2012
Aihk Mitteilungen 06 2012Aihk Mitteilungen 06 2012
Aihk Mitteilungen 06 2012
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 10
Newsletter Pluss Care People Vol. 10Newsletter Pluss Care People Vol. 10
Newsletter Pluss Care People Vol. 10
 
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die KriseArbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
 
SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020
 
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
 
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
 
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdffoodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
foodjobs-Gehaltsstudie-Promotion-2022.pdf
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamtWpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
 

Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. Seite 1 Meine sehr geehrten Damen und Herren, die chemische Industrie steckt derzeit in einer schwierigen Tarifrunde. Dazu werde ich Ihnen berichten. Tarifverhandlungen 2015 Wir haben bisher zwei Verhandlungen hinter uns, die beide – erwartungsgemäß – ohne abschließende Ergebnisse vertagt wurden. Auf regionaler Ebene haben wir am 29. Januar 2015 in Karlsruhe mit der IG BCE verhandelt, die erste Verhandlung der Bundestarifkommissionen fand am 24. Februar 2015 in Kassel statt. Worüber wird verhandelt? Forderung Die Forderungen der Gewerkschaft sind: eine Entgelterhöhung um 4,8 Prozent, 60 Euro mehr für die Azubis und die Weiterentwicklung des Tarifvertrages Demografie und Lebensarbeitszeit sowie die Aufstockung des dort vereinbarten Demografiefonds. Wir sind der Überzeugung, dass die Entgeltforderung deutlich zu hoch ist. Und: wir müssen weiter an einer demografie-festen Tarifpolitik arbeiten. Produktivität Die Lage in den Unternehmen und das wirtschaftliche Umfeld geben eine solche Tariferhöhung nicht her. Die Produktivität in der chemischen Industrie Deutschlands ist seit 2010 insgesamt um mehr als vier Prozentpunkte, 2014 jüngst noch um 0,3 Prozentpunkte gesunken. Damit ist bereits eine Variable in der Berechnung des sogenannten Verteilungsspielraums festgelegt. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Chemie Baden-Württemberg e.V. Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. Seite 2 Inflation Dann haben wir 2014 in Deutschland eine Inflation von 0,9 Prozent. Auch für 2015 wird sich hier nichts gravierend ändern: die Prognosen der Wirtschaftsforscher für die Verbraucherpreisentwicklung liegen inzwischen übereinstimmend bei einem Prozent Inflation. Das heißt: auch geringere, maßvolle Entgelterhöhungen kommen bei den Beschäftigten im Geldbeutel an. Mit der Inflation wurde regelmäßig die Höhe von Entgeltforderungen begründet. Eine Entgeltforderung, wie sie die Gewerkschaft aufgestellt hat, ist damit schlicht unrealistisch und zu hoch. Verstehen Sie mich richtig: Wir verhandeln über eine Entgelt- Erhöhung. Wir sprechen nicht von einer Nullrunde. Arbeitskosten Aber bei der Einigung auf eine Erhöhung müssen wir die Realität im Blick haben. Und die sieht nun einmal so aus, dass die Arbeitskosten in der chemischen Industrie in den vergangenen vier Jahren um mehr als 16 Prozent gestiegen sind. Damit stehen wir – hinter Belgien - auf einem Spitzenplatz in Europa! Darüber können wir uns nicht freuen. Das kostet Wettbewerbsfähigkeit, Zukunftsfähigkeit und auf Sicht Arbeitsplätze an unserem Standort. Mittelstand Fast 90 Prozent der Unternehmen im Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg haben weniger als 500 Mitarbeiter. Diese mittelständischen Unternehmen haben damit zu kämpfen, dass die Personalkostenquote regelmäßig über 30 Prozent liegt. Entgelterhöhungen können hier sehr viel schwieriger durch Produktivitätssteigerungen wettgemacht werden. Entgelterhöhungen Die Tarifabschlüsse der vergangenen Jahre haben gerade diesen Unternehmen viel abverlangt. Denn: Diese Tariferhöhungen waren zu hoch. Seit 2011 sind die Entgelte zuerst um 4,1, dann um 4,5 und zuletzt um 3,7 Prozent angehoben worden.
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. Seite 3 Sie sind deshalb so hoch ausgefallen, weil wir mit einem belastbaren Aufschwung gerechnet haben. Der ist aber nicht eingetreten. Stattdessen ist die Produktion in der deutschen Chemie seit 2010 nur um knapp 2 Prozent gestiegen. In der Rückschau waren diese Abschlüsse also zu hoch. Besonders der Mittelstand braucht deshalb jetzt eine Verschnaufpause. Denn auch 2015 rechnen die Wirtschaftsforschungsinstitute für die deutsche Wirtschaft nur mit einem Wachstum von etwa 1,4 Prozent. Maßvoller Abschluss nötig Mit den Zahlen aus 2014 und dem zu erwartenden schwachen Wachstum 2015 ist eine Entgelterhöhung, wie sie die IG BCE gefordert hat, nicht vereinbar. Wir brauchen vielmehr eine niedrige Erhöhung der Gehälter – etwas Bescheidenheit wäre hier angebracht. Die IG BCE hat jüngst verstärkt auf einzelne gute Konzernabschlüsse verwiesen, um ihre Entgeltforderung als berechtigt darzustellen. Das hat allerdings mit dem Flächentarifvertrag nur wenig zu tun. Denn erfolgreiche Unternehmen haben in der Vergangenheit ihre Mitarbeiter auch außertariflich am guten Erfolg beteiligt. Das werden sie sicherlich wieder tun – außertariflich. Wir schließen als Arbeitgeberverband aber Tarifverträge über die Mindestbedingungen in unserer Branche ab. Und die müssen, auch beim Entgelt, nicht nur für die besonders leistungsfähigen Unternehmen leistbar bleiben. Hinzu kommt, dass ein hoher Anteil der positiven Konzernabschlüsse eben nicht mehr in Deutschland erwirtschaftet wurde, sondern außerhalb, im Wesentlichen in Asien und USA. Demografie Die zweite Forderung der Gewerkschaft betrifft den Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie. Damit haben 2008 die Chemie- Arbeitgeber mit der Gewerkschaft echtes Neuland betreten als Branche der demografischen Veränderung gestellt.
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. Seite 4 Die Gewerkschaft möchte jetzt über eine Weiterentwicklung dieses Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie verhandeln. Als wir ihn 2008 abgeschlossen haben, waren wir uns einig: Ältere Mitarbeiter werden in Zukunft länger arbeiten müssen – und wir müssen aktiv um Nachwuchs werben. Intensive Anstrengungen der Arbeitgeberverbände und der Unternehmen, besonders im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement und Ausbildungsmarketing, waren und sind die Folge dieses Tarifvertrages. Hinzu kam der Demografiefonds – Geld, über dessen Verwendung die Betriebsparteien entscheiden. So kann es beispielsweise für die Altersvorsorge oder die Unterstützung bei Teilrente eingesetzt werden. Wir haben uns damals bewusst von der flächendeckenden Frühverrentung verabschiedet. Wir wollen und wir brauchen ältere Mitarbeiter, ihre Arbeitskraft und ihre Erfahrung. Besonders kleinere Unternehmen können und wollen nicht vorzeitig auf gute Kräfte verzichten. Und: vielfach wollen auch die Arbeitnehmer länger arbeiten. Es freut uns, dass wir uns da weiterhin einig sind mit der Gewerkschaft: Mitarbeiter sollen gesund länger arbeiten können. Und wir tun etwas dafür: bereits jetzt hat ein Schichtmitarbeiter mit 55 Jahren, jeder Chemie-Tarifmitarbeiter ab 57 Jahren, Anspruch auf eine bezahlte Reduzierung seiner Wochenarbeitszeit um zweieinhalb Stunden. Schon das stellt manches kleinere und mittelständische Unternehmen vor Probleme – die Mitarbeiter fehlen! Die Mitarbeiter müssen fit sein, fit bleiben – da helfen wir gerne. Nur so geht demografie-feste Tarifpolitik, die in die Zukunft weist.
  • 5. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Markus Scheib, Vorsitzender des Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. Seite 5 Wir stehen als Branche für eine zukunftsorientierte Tarifpolitik. Das zeigt sich in den Ausbildungstarifverträgen genauso wie beim Thema Demografie. Das wollen und das dürfen wir nicht aufgeben. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.