SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Energieeffizienz in der Chemie
Warum Baden-Württemberg noch mehr
Energieeffizienz braucht
… und wie wir das schaffen
05.12.2013, Baden-Baden
Harald Höflich
Inhalt
 Einführung – Ziele – Energiepolitik
 Rahmenbedingungen für Energieeffizienz in

Unternehmen
 und was nun?

Folie 2
Globale Erwärmung –
… slowly but surely

Folie 3
CO2-Emissionen –
… Tendenz steigend
Der CO2-Gehalt in der Erdatmosphäre ist von 280 ppm (um
1750) auf 380 ppm (2008) gestiegen

Folie 4
Klimaschutzgesetz BW
 Begrenzung der negativen Auswirkungen des

Klimawandels gesetzlich verankert
 vom Kabinett verabschiedet am 31. Juli 2013
 Treibhausgasminderungsziele: -25% bis 2020
und – 90% bis 2050 (bezogen auf Stand von 1990)
 Aufgaben, Instrumente und Zuständigkeiten (Rahmen)

 Erarbeitung eines Integrierten Energie- und

Klimaschutzkonzeptes (IEKK) (demnächst im Kabinett)
 (BW verursacht 0,3% der globalen CO2-Emissionen)

Folie 5
Endenergieverbrauch nach
Verbrauchssektoren in Baden-Württemberg
Insgesamt:1.065 PJ = 296 Mrd. kWh = 36,3 Mio. t SKE (ca.30 Mrd l Öl)

Haushalte
30%

GHD
20%
GHD = Gewerbe, Handel und Dienstleistungen
* Haushalt und GHD = 50% - Aufteilung geschätzt
Quelle: Energiebericht BW

Industrie
20%

Verkehr
30%
Endenergieverbrauch nach
Anwendungszweck
Insgesamt: 296 Mrd. kWh = 36,3 Mio. t SKE (ca.30Mrd l Öl)

Beleuchtung
2,2%

Information &
Kommunikation
1,5%

Mechanische
Energie
40,2%

Raumheizwärme
34,5%

Prozesswärme
21,6%*

Aufteilung Mechanische Energie:
- Antriebe Verkehr 30,0%
- Antriebe Sonstige 10,2%
* davon Anteil Warmwasserbereitung
rund 5 %-Punkte
Quelle: WM-BW – Energiebericht
klassische Energieträger –
… sichere Versorgungslage ?

Folie 8
klassische Energieträger –
… Tendenz ausgehend

Folie 9
Ausbau Erneuerbarer Energien - meist
Erwartungen und Prognosen übertroffen

Anteil an der Bruttostromerzeugung
Anteil am Bruttostromverbrauch
Anteil an der Wärmebereitstellung
Anteil am Primärenergieverbrauch
Folie 10
Lohnen sich erneuerbare Energien?

Spritpreis in
5 Jahren?

Sonnenenergie:
0 EUR
Energieszenario Baden-Württemberg 2050
350

250

150

100

50

3%

-16%

-32%
-42%
-49%
Wärme

60%

78%

43%
25%

4%

5%

7%

11% Strom

0
1990 1995 2000 2005 2010
Quelle: ZSW
Folie 12

2020

2030

2040

2050

Zunehmender Anteil
erneuerbarer Energien

200

Kraftstoffe

Nicht erneuerbare Energieträger

Endenergieverbrauch [TWh/a]

300

Abnehmender
Endenergiebedarf

Reduktion des Endenergiebedarfs
gegenüber 2010
Stromerzeugung Baden-Württemberg 2050

Quelle: ZSW 2011

Entscheidend sind die Weichenstellungen
für die nächsten Jahre !
Folie 14
Ausbau der Stromerzeugung aus EE: 38% (2020)
Für den 10% Anteil müssen über 3.000 MW
Windleistung zugebaut werden
(ca. 1.000 bis 1.200 Anlagen bis 2020).
Zum Vgl.: 1. HJ. 2012: 6 Anlagen mit 12,9 MW.

11
10

 Bis 2020 müssen vor allem auf kommunaler
Ebene Wege zur effizienten Ausschöpfung der
Potenziale von Wasserkraft, Bioenergie und
geothermischer Stromerzeugung gefunden
werden (einschließlich Wärmenutzung).

9

8
7

 Das „10% Wind“-Ziel ist erreichbar, bedarf
einer erheblichen Wachstumsdynamik!

6
5

4
3
2005
2010
2020

2005
2010
2020

2005
2010
2020

2005
2010
2020

2

2005
2010
2020

Anteil an der Stromerzeugung [%]

12

Wasserkraft

Bioenergie

Geothermie

Wind

Photovoltaik

1

0

Folie 15

 Anteile EE 2020 / 2011
 Wasserkraft: 8 % / 6,8 %
 Biomasse: 8 % / 6 %
 Geothermie: 0,5 % / 0,08 %
 Windkraft: 10 % / 1%
 PV: 12 % / 5,4 %
Photovoltaik: von 4.400 MW (2012) auf ca. 7.600 MW.
Zubau ab 2013 ca. 400 MW/a.
Agenda 2050

50% Energieeinsparung
80% erneuerbare Energien
90% CO2-Einsparung
bis 2050

Folie 16
wie verteilen sich meine Energiekosten?

Folie 17
Sinkende Strompreise –
… gar nichts davon bemerkt

 erneuerbare Energien machen den
Strom billiger und machen den Strom teurer
Folie 18
Quelle: BEE

Folie 19
Atomstrom – in der Gesamtbetrachtung
nicht wirklich billig

•
•
Folie 20

keine negativen Umweltauswirkungen
rückbaubar
Entwicklung des Industriestrompreises
und dessen Bestandteile in Deutschland (IE Leipzig)
von 6 auf 13 ct  +115% in 10 J. – vor der E-WENDE
[ct/kWh]

13,58

13,25
1,23
11,53

11,37

1,23
9,73
9,34
8,92

8,86
7,98

6,86
6,16

6,47
0,35

1,23

1,23

1,54

11,40
1,23

1,17

1,23

0,88

12,07

0,98

1,23
3,53

1,31

2,05

1,23
0,11
0,03

0,51

0,69

0,42

10,69
9,15

9,26

8,51

7,02
5,46

1998

1999

5,62

5,99

2001

2002

2003

Erzeugung, Transport, Vertrieb

KWK-Umlage

2004

2005

2006

Konzessionsabgabe

2007

2008

EEG-Umlage

Quelle: [BDEW 2011b],[IE 2010] sowie eigene Berechnungen.
Angegeben ist der durchschnittliche Strompreis eines
Industriebetriebes (stromsteuerermäßigt) Mittelspannungsseitige
Versorgung, Abnahme von 100 kW/1.600h bis 4.000 kW/5.000h.
*2011: Wert für Erzeugung, Transport und Vertrieb geschätzt
Folie 21

8,70

8,63

8,37

2009

2010

2011*

6,17

2000

9,00

7,65

Stromsteuer

gesamt
Sind Energieeffizienzmaßnahmen rentabel?

auf jeden Fall können sie nicht an Wert verlieren
sondern steigern Gewinn / Wert des Gebäudes
Energiekosten im Griff

 Ein individuell geschneidertes Energie-








konzept spart Kosten und unterstützt die
betrieblichen Prozesse.
Ein angepasstes Energiemanagement
schafft Transparenz und Sicherheit bei
der Energieversorgung im Unternehmen
… und verschafft ggfs. Steuervorteile: Voraussetzung bei Stromsteuer
ist die Einführung von E-Management nach DIN 16.001 bzw. 50.001
Transparenz deckt Einsparpotenziale auf und verbessert die
Handlungsfähigkeit -> Häufig sind 10-20% Einsparung durch einfache
Maßnahmen zu erschließen
durch Energiemanagement sinken durchschnittlich die Kosten für
Heizenergie, Wasser und Strom von Gebäuden schon um 10% ohne
Investitionsaufwand
Aspekte und Vorteile von
Energieeffizienzmaßnahmen
• E.Effizienz als Wettbewerbsvorteil nutzen
• Beibehaltung der Steuervergünstigung durch Einführung eines EManagementsystems  lohnt sich auch ohne Steuervorteile !!!
• kontinuierliche E-Eff.-Verbesserung (über ges. Branche)
• bei KMU ist E-Diagnose nach DIN 16247 ausreichend
• Förderprogramm zur Einführung E-Management nutzen
• Konzepte zur Eigenstrom-Erzeugung- und Nutzung – sowohl
PV/EEG als auch KWK - sind sehr attraktiv: wirtschaftlich,
ökologisch (energieeffizient/erneuerbar), fürs Netz
• E.Eff.Tisch erleichtert Umsetzung und ermöglicht gemeinsame
Zielerreichung mit individuellen Lösungen bei erhöhter Motivation
Ideen für Einsparmöglichkeiten gibt es viele…
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Energielieferverträge überprüfen
Lastspitzen vermeiden -> E-Management
Für Teillastbetrieb geeignete Antriebe
Wärmedämmung z.B. Abdeckungen oder Dämmung
Wärmerückgewinnung bei Lüftungsanlagen
Luftmengenreduzierung bei Lüftungsanlagen
Abwärmenutzung für Heizungszwecke oder Trocknung
Abwärme mit Wärmepumpen nutzbar machen
BHKW, Kraft-Wärme-(Kälte)-Koppelung
Kühlen mit Erdwärmesonden / Grundwasser
Druckluftnetz überprüfen
Beleuchtung überprüfen
Förderprogramme für Gewerbe (KMU)
Energieeffizienz-Maßnahmen und Beratung
 Klimaschutz-Plus-Programm Baden-Württemberg

Zuschüsse für
(analog auch für Kommunen+Vereine)
- Energieanalyse für Gewerbegebäude (bis 50%)
- Maßnahmen zur CO2-Reduzierung an Gebäuden (50 EUR/t CO2)
 KfW-Energieeffizenz in KMU

- Zuschüsse für Energieeffizienz-Beratung (bis 60 bzw 80%)
- Darlehen für Umsetzung von CO2-Maßnahmen
in Gebäuden und bei Prozesse
 Landesdarlehen: Energieeffizienz-Finanzierung Mittelstand

weitere Zinsverbilligung der KfW-Mittel um 0,75%-Punkte
 BAFA: Zuschüsse für Querschnittstechnologien
 BAFA: Zuschüsse für Gewerbekälte
 BAFA: Zuschüsse für kleine BHKW`s (bis 20 kW el)
 Erneuerbare Wärmeerzeugung: Solar, Holz, Geo, WP (auch Nicht-KMU)

Marktanreizprogramm (BAFA): Kleinanlagen Zuschuss,
Großanlagen Darlehen mit Tilgungszuschuss
Zusammenfassung
 Hohe Energiekosten schmälern unmittelbar den Unternehmensgewinn
 Erste Potenziale sind schnell erkennbar und einfach zu erschließen

 Organisatorische Maßnahmen sind kostengünstig umsetzbar
 Information und Sensibilisierung sind wichtige Bausteine
 Investitionen in Energieeffizienz und Beratung werden gefördert
 Verbesserung der Energieversorgung optimiert die Betriebsabläufe







-> Produktion und Energieversorgung immer gemeinsam betrachten
Energieeffizienz trägt zu besserem Betriebsklima bei
(Motivation, Krankenstand, Qualität, Produktivität)
Bedeutung der Energie steigt durch steigende Preise und den Willen der
Politik die Umwelt zu entlasten -> Konzepte für die effiziente Versorgung
mit Strom, Wärme, Kälte und Luft gewinnen an Bedeutung
Energieeffizienz ist ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor bzw.
Baustein zum Unternehmenserfolg
Energieanalyse ist der richtige und wichtige Einstieg.
der nächste Schritt – aktiv werden
• Mitmachen beim
Azubi-Wettbewerb „deltaE“
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !
Viel Erfolg beim Wettbewerb !
E-Mail:

harald.hoeflich@um.bwl.de

Telefon:

0711 / 126 – 1223

Förderberatung: 0711 / 126 – 1225
Internet:

www.um.baden-wuerttemberg.de
www.ie-bw.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
MWKEL_RLP
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
co2online gem. GmbH
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
WinWind Project
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Melanie Peschel
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhanderhard renz
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Oeko-Institut
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen
 
FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2
Marco Rüegg
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011selectgreen
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 

Was ist angesagt? (20)

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Prime Energy
Prime EnergyPrime Energy
Prime Energy
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhand
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende Produkte
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 

Andere mochten auch

L14 morphologische operationen
L14 morphologische operationenL14 morphologische operationen
L14 morphologische operationenMartin Kuprian
 
viaprinto motivkalender #7
viaprinto motivkalender #7viaprinto motivkalender #7
viaprinto motivkalender #7
viaprinto
 
Hoe Voorkom ik No Show
Hoe Voorkom ik No ShowHoe Voorkom ik No Show
Hoe Voorkom ik No Show
Buijs Beyond Events
 
Chinese Outbound Tourism in Germany
Chinese Outbound Tourism in GermanyChinese Outbound Tourism in Germany
Chinese Outbound Tourism in Germany
COTRI China Outbound Tourism Research Institute
 
D16 slide share_de
D16 slide share_deD16 slide share_de
D16 slide share_de
Euproma
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
Salzburger Bildungswerk
 
viaprinto Produktbroschüre
viaprinto Produktbroschüreviaprinto Produktbroschüre
viaprinto Produktbroschüre
viaprinto
 
FAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-ExtensionsFAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-Extensionsin2code
 
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
Wunderman GmbH
 
Valdez soto g. michelle
Valdez soto g. michelleValdez soto g. michelle
Valdez soto g. michelle
safoelc
 
Horari dibuixos
Horari dibuixosHorari dibuixos
Horari dibuixos
Montse Escriba
 
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Salzburger Bildungswerk
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2Ingo15
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Higiene icf 20130001
Higiene icf 20130001Higiene icf 20130001
Higiene icf 20130001
Julio Carte
 
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World 2012
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World  2012Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World  2012
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World 2012
Expercash GmbH
 

Andere mochten auch (20)

L14 morphologische operationen
L14 morphologische operationenL14 morphologische operationen
L14 morphologische operationen
 
viaprinto motivkalender #7
viaprinto motivkalender #7viaprinto motivkalender #7
viaprinto motivkalender #7
 
Hoe Voorkom ik No Show
Hoe Voorkom ik No ShowHoe Voorkom ik No Show
Hoe Voorkom ik No Show
 
Mein weg
Mein wegMein weg
Mein weg
 
Chinese Outbound Tourism in Germany
Chinese Outbound Tourism in GermanyChinese Outbound Tourism in Germany
Chinese Outbound Tourism in Germany
 
D16 slide share_de
D16 slide share_deD16 slide share_de
D16 slide share_de
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
 
viaprinto Produktbroschüre
viaprinto Produktbroschüreviaprinto Produktbroschüre
viaprinto Produktbroschüre
 
FAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-ExtensionsFAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-Extensions
 
เฉลย1
เฉลย1เฉลย1
เฉลย1
 
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
Wunderman Whitepaper - Was bringt Partizipation?
 
Valdez soto g. michelle
Valdez soto g. michelleValdez soto g. michelle
Valdez soto g. michelle
 
Die Kopfstandmethode
Die KopfstandmethodeDie Kopfstandmethode
Die Kopfstandmethode
 
Horari dibuixos
Horari dibuixosHorari dibuixos
Horari dibuixos
 
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
 
Markus
MarkusMarkus
Markus
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Higiene icf 20130001
Higiene icf 20130001Higiene icf 20130001
Higiene icf 20130001
 
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World 2012
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World  2012Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World  2012
Vortrag ExperCash + paymorrow auf der Internet World 2012
 

Ähnlich wie Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie wir das schaffen“ von Harald Höflich.

Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economyDI_Energi
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10metropolsolar
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
CSU
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
I W
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Svenja Bartels
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BIMPRESS
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorI W
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...metropolsolar
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
Dirksmeyer
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Oeko-Institut
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Ähnlich wie Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie wir das schaffen“ von Harald Höflich. (20)

Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformationWpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbHRüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformationWpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamtWpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
 
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbHRüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
 

Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie wir das schaffen“ von Harald Höflich.

  • 1. Energieeffizienz in der Chemie Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht … und wie wir das schaffen 05.12.2013, Baden-Baden Harald Höflich
  • 2. Inhalt  Einführung – Ziele – Energiepolitik  Rahmenbedingungen für Energieeffizienz in Unternehmen  und was nun? Folie 2
  • 3. Globale Erwärmung – … slowly but surely Folie 3
  • 4. CO2-Emissionen – … Tendenz steigend Der CO2-Gehalt in der Erdatmosphäre ist von 280 ppm (um 1750) auf 380 ppm (2008) gestiegen Folie 4
  • 5. Klimaschutzgesetz BW  Begrenzung der negativen Auswirkungen des Klimawandels gesetzlich verankert  vom Kabinett verabschiedet am 31. Juli 2013  Treibhausgasminderungsziele: -25% bis 2020 und – 90% bis 2050 (bezogen auf Stand von 1990)  Aufgaben, Instrumente und Zuständigkeiten (Rahmen)  Erarbeitung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) (demnächst im Kabinett)  (BW verursacht 0,3% der globalen CO2-Emissionen) Folie 5
  • 6. Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren in Baden-Württemberg Insgesamt:1.065 PJ = 296 Mrd. kWh = 36,3 Mio. t SKE (ca.30 Mrd l Öl) Haushalte 30% GHD 20% GHD = Gewerbe, Handel und Dienstleistungen * Haushalt und GHD = 50% - Aufteilung geschätzt Quelle: Energiebericht BW Industrie 20% Verkehr 30%
  • 7. Endenergieverbrauch nach Anwendungszweck Insgesamt: 296 Mrd. kWh = 36,3 Mio. t SKE (ca.30Mrd l Öl) Beleuchtung 2,2% Information & Kommunikation 1,5% Mechanische Energie 40,2% Raumheizwärme 34,5% Prozesswärme 21,6%* Aufteilung Mechanische Energie: - Antriebe Verkehr 30,0% - Antriebe Sonstige 10,2% * davon Anteil Warmwasserbereitung rund 5 %-Punkte Quelle: WM-BW – Energiebericht
  • 8. klassische Energieträger – … sichere Versorgungslage ? Folie 8
  • 9. klassische Energieträger – … Tendenz ausgehend Folie 9
  • 10. Ausbau Erneuerbarer Energien - meist Erwartungen und Prognosen übertroffen Anteil an der Bruttostromerzeugung Anteil am Bruttostromverbrauch Anteil an der Wärmebereitstellung Anteil am Primärenergieverbrauch Folie 10
  • 11. Lohnen sich erneuerbare Energien? Spritpreis in 5 Jahren? Sonnenenergie: 0 EUR
  • 12. Energieszenario Baden-Württemberg 2050 350 250 150 100 50 3% -16% -32% -42% -49% Wärme 60% 78% 43% 25% 4% 5% 7% 11% Strom 0 1990 1995 2000 2005 2010 Quelle: ZSW Folie 12 2020 2030 2040 2050 Zunehmender Anteil erneuerbarer Energien 200 Kraftstoffe Nicht erneuerbare Energieträger Endenergieverbrauch [TWh/a] 300 Abnehmender Endenergiebedarf Reduktion des Endenergiebedarfs gegenüber 2010
  • 13. Stromerzeugung Baden-Württemberg 2050 Quelle: ZSW 2011 Entscheidend sind die Weichenstellungen für die nächsten Jahre ! Folie 14
  • 14. Ausbau der Stromerzeugung aus EE: 38% (2020) Für den 10% Anteil müssen über 3.000 MW Windleistung zugebaut werden (ca. 1.000 bis 1.200 Anlagen bis 2020). Zum Vgl.: 1. HJ. 2012: 6 Anlagen mit 12,9 MW. 11 10  Bis 2020 müssen vor allem auf kommunaler Ebene Wege zur effizienten Ausschöpfung der Potenziale von Wasserkraft, Bioenergie und geothermischer Stromerzeugung gefunden werden (einschließlich Wärmenutzung). 9 8 7  Das „10% Wind“-Ziel ist erreichbar, bedarf einer erheblichen Wachstumsdynamik! 6 5 4 3 2005 2010 2020 2005 2010 2020 2005 2010 2020 2005 2010 2020 2 2005 2010 2020 Anteil an der Stromerzeugung [%] 12 Wasserkraft Bioenergie Geothermie Wind Photovoltaik 1 0 Folie 15  Anteile EE 2020 / 2011  Wasserkraft: 8 % / 6,8 %  Biomasse: 8 % / 6 %  Geothermie: 0,5 % / 0,08 %  Windkraft: 10 % / 1%  PV: 12 % / 5,4 % Photovoltaik: von 4.400 MW (2012) auf ca. 7.600 MW. Zubau ab 2013 ca. 400 MW/a.
  • 15. Agenda 2050 50% Energieeinsparung 80% erneuerbare Energien 90% CO2-Einsparung bis 2050 Folie 16
  • 16. wie verteilen sich meine Energiekosten? Folie 17
  • 17. Sinkende Strompreise – … gar nichts davon bemerkt  erneuerbare Energien machen den Strom billiger und machen den Strom teurer Folie 18
  • 19. Atomstrom – in der Gesamtbetrachtung nicht wirklich billig • • Folie 20 keine negativen Umweltauswirkungen rückbaubar
  • 20. Entwicklung des Industriestrompreises und dessen Bestandteile in Deutschland (IE Leipzig) von 6 auf 13 ct  +115% in 10 J. – vor der E-WENDE [ct/kWh] 13,58 13,25 1,23 11,53 11,37 1,23 9,73 9,34 8,92 8,86 7,98 6,86 6,16 6,47 0,35 1,23 1,23 1,54 11,40 1,23 1,17 1,23 0,88 12,07 0,98 1,23 3,53 1,31 2,05 1,23 0,11 0,03 0,51 0,69 0,42 10,69 9,15 9,26 8,51 7,02 5,46 1998 1999 5,62 5,99 2001 2002 2003 Erzeugung, Transport, Vertrieb KWK-Umlage 2004 2005 2006 Konzessionsabgabe 2007 2008 EEG-Umlage Quelle: [BDEW 2011b],[IE 2010] sowie eigene Berechnungen. Angegeben ist der durchschnittliche Strompreis eines Industriebetriebes (stromsteuerermäßigt) Mittelspannungsseitige Versorgung, Abnahme von 100 kW/1.600h bis 4.000 kW/5.000h. *2011: Wert für Erzeugung, Transport und Vertrieb geschätzt Folie 21 8,70 8,63 8,37 2009 2010 2011* 6,17 2000 9,00 7,65 Stromsteuer gesamt
  • 21. Sind Energieeffizienzmaßnahmen rentabel? auf jeden Fall können sie nicht an Wert verlieren sondern steigern Gewinn / Wert des Gebäudes
  • 22. Energiekosten im Griff  Ein individuell geschneidertes Energie-     konzept spart Kosten und unterstützt die betrieblichen Prozesse. Ein angepasstes Energiemanagement schafft Transparenz und Sicherheit bei der Energieversorgung im Unternehmen … und verschafft ggfs. Steuervorteile: Voraussetzung bei Stromsteuer ist die Einführung von E-Management nach DIN 16.001 bzw. 50.001 Transparenz deckt Einsparpotenziale auf und verbessert die Handlungsfähigkeit -> Häufig sind 10-20% Einsparung durch einfache Maßnahmen zu erschließen durch Energiemanagement sinken durchschnittlich die Kosten für Heizenergie, Wasser und Strom von Gebäuden schon um 10% ohne Investitionsaufwand
  • 23. Aspekte und Vorteile von Energieeffizienzmaßnahmen • E.Effizienz als Wettbewerbsvorteil nutzen • Beibehaltung der Steuervergünstigung durch Einführung eines EManagementsystems  lohnt sich auch ohne Steuervorteile !!! • kontinuierliche E-Eff.-Verbesserung (über ges. Branche) • bei KMU ist E-Diagnose nach DIN 16247 ausreichend • Förderprogramm zur Einführung E-Management nutzen • Konzepte zur Eigenstrom-Erzeugung- und Nutzung – sowohl PV/EEG als auch KWK - sind sehr attraktiv: wirtschaftlich, ökologisch (energieeffizient/erneuerbar), fürs Netz • E.Eff.Tisch erleichtert Umsetzung und ermöglicht gemeinsame Zielerreichung mit individuellen Lösungen bei erhöhter Motivation
  • 24. Ideen für Einsparmöglichkeiten gibt es viele… • • • • • • • • • • • • Energielieferverträge überprüfen Lastspitzen vermeiden -> E-Management Für Teillastbetrieb geeignete Antriebe Wärmedämmung z.B. Abdeckungen oder Dämmung Wärmerückgewinnung bei Lüftungsanlagen Luftmengenreduzierung bei Lüftungsanlagen Abwärmenutzung für Heizungszwecke oder Trocknung Abwärme mit Wärmepumpen nutzbar machen BHKW, Kraft-Wärme-(Kälte)-Koppelung Kühlen mit Erdwärmesonden / Grundwasser Druckluftnetz überprüfen Beleuchtung überprüfen
  • 25. Förderprogramme für Gewerbe (KMU) Energieeffizienz-Maßnahmen und Beratung  Klimaschutz-Plus-Programm Baden-Württemberg Zuschüsse für (analog auch für Kommunen+Vereine) - Energieanalyse für Gewerbegebäude (bis 50%) - Maßnahmen zur CO2-Reduzierung an Gebäuden (50 EUR/t CO2)  KfW-Energieeffizenz in KMU - Zuschüsse für Energieeffizienz-Beratung (bis 60 bzw 80%) - Darlehen für Umsetzung von CO2-Maßnahmen in Gebäuden und bei Prozesse  Landesdarlehen: Energieeffizienz-Finanzierung Mittelstand weitere Zinsverbilligung der KfW-Mittel um 0,75%-Punkte  BAFA: Zuschüsse für Querschnittstechnologien  BAFA: Zuschüsse für Gewerbekälte  BAFA: Zuschüsse für kleine BHKW`s (bis 20 kW el)  Erneuerbare Wärmeerzeugung: Solar, Holz, Geo, WP (auch Nicht-KMU) Marktanreizprogramm (BAFA): Kleinanlagen Zuschuss, Großanlagen Darlehen mit Tilgungszuschuss
  • 26. Zusammenfassung  Hohe Energiekosten schmälern unmittelbar den Unternehmensgewinn  Erste Potenziale sind schnell erkennbar und einfach zu erschließen  Organisatorische Maßnahmen sind kostengünstig umsetzbar  Information und Sensibilisierung sind wichtige Bausteine  Investitionen in Energieeffizienz und Beratung werden gefördert  Verbesserung der Energieversorgung optimiert die Betriebsabläufe     -> Produktion und Energieversorgung immer gemeinsam betrachten Energieeffizienz trägt zu besserem Betriebsklima bei (Motivation, Krankenstand, Qualität, Produktivität) Bedeutung der Energie steigt durch steigende Preise und den Willen der Politik die Umwelt zu entlasten -> Konzepte für die effiziente Versorgung mit Strom, Wärme, Kälte und Luft gewinnen an Bedeutung Energieeffizienz ist ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor bzw. Baustein zum Unternehmenserfolg Energieanalyse ist der richtige und wichtige Einstieg.
  • 27. der nächste Schritt – aktiv werden • Mitmachen beim Azubi-Wettbewerb „deltaE“
  • 28. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Viel Erfolg beim Wettbewerb ! E-Mail: harald.hoeflich@um.bwl.de Telefon: 0711 / 126 – 1223 Förderberatung: 0711 / 126 – 1225 Internet: www.um.baden-wuerttemberg.de www.ie-bw.de