SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT
Eine Publikation von WGZ BANK, BVR und DZ BANK
Ausgabe Frühjahr 2016 VOLKSWIRTSCHAFT
Nummer 4
25.05.2016
INHALT
EINLEITUNG 2
VR MITTELSTANDSUMFRAGE 3
Mittelstand und Konjunktur: Investitions-
planungen auf neuem Allzeithoch 3
VR Mittelstandsindikator steigt wieder 10
Mittelstand bliebe von Auswirkungen
eines „Brexit“ nicht verschont 12
Auslandsaktivität sinkt erneut 14
Unterstützungsbedarf bei einer
Expansion ins Ausland 15
Aktuelle Problemfelder: Klagen über
Facharbeitermangel nehmen zu 16
Anhaltend hohe Akzeptanz der Hausbank 17
Digitalisierung – Erwartungen der
Mittelständler an ihre Bank 18
Finanzierungsbedarf rückläufig 19
Regionale Unterschiede 20
Fazit 22
ENTWICKLUNGSTRENDS DER
FIRMENKUNDENKREDITE 23
Finanzzugang in Deutschland aktuell
störungsfrei 24
Verschuldung der deutschen
Unternehmen niedrig 26
Finanzierung im Wandel 28
Stagnation des Bankkredits 30
Firmenkundenkredite seit der
Finanzkrise 32
Starkes Firmenkundengeschäft der
Genossenschaftsbanken 34
Kreditwachstum in ländlichen und
städtischen Kreisen dynamisch 36
SCHLUSSBETRACHTUNG 39
ANHANG 40
IMPRESSUM 47
2/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
EINLEITUNG
Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben auch im Jahr 2016 weiter positiv.
Einen großen Anteil daran haben die gegenüber dem vergangenen Jahr unverän-
dert guten Rahmenbedingungen, von denen insbesondere die eher am Inlandsmarkt
orientierten Mittelständler profitieren dürften. Die niedrigen Energiepreise helfen den
Unternehmen Kosten zu sparen. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass den privaten
Haushalten mehr Geld in der Tasche bleibt. Zusammen mit den niedrigen Zinsen,
die eine Geldanlage derzeit vergleichsweise unattraktiv erscheinen lässt, bleibt da-
mit die Kauflaune der Konsumenten auch in diesem Jahr erhalten.
Auch das Baugewerbe darf sich weiter über die niedrigen Zinsen freuen, die für eine
positive Stimmung auf dem Wohnungsmarkt sorgen. Der Tiefbau dürfte von dem
von der Bundesregierung vorgestellten langfristigen Programm des „Bundesver-
kehrswegeplans“ profitieren. Dieses Infrastruktur-Paket umfasst immerhin ein Inves-
titionsvolumen von über 260 Mrd. Euro für die nächsten 15 Jahre. Das sind jährlich
mehr als 15 Mrd. Euro, was einer Erhöhung der bisher geplanten Infrastrukturinves-
titionen um rund 50 Prozent entspricht.
Etwas weniger positiv fallen die Rahmenbedingungen für die stärker von der Welt-
wirtschaft abhängigen mittelständischen Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe
und im Großhandel aus. Sie spüren die anhaltende Schwäche des Welthandels. Die
Nachfrage aus wichtigen Exportländern, besonders aus Schwellenländern, hat ge-
genüber den Jahren vor 2015 deutlich nachgelassen. Hier machen sich insbesonde-
re die Wachstumsabschwächung in China und die Rezessionen in Brasilien und
Russland bemerkbar.
Die Schwäche der Schwellenländer drückt sich im erneut gesunkenen Auslandsen-
gagement der mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Insgesamt bli-
cken sie aber in diesem Frühjahr deutlich zuversichtlicher in die nähere Zukunft als
noch im Herbst des vergangenen Jahres.
Wir freuen uns, Ihnen nun erstmals auch im Frühjahr einen gemeinsamen Mittel-
standsbericht von WGZ BANK, BVR und DZ BANK präsentieren zu können. Die fol-
genden Auswertungen geben Ihnen einen umfangreichen Einblick in die Entwicklung
des deutschen Mittelstands. Neben den Ergebnissen unserer halbjährlich aktuali-
sierten VR Mittelstandsumfrage liefert eine detaillierte Analyse einen Einblick in die
Trends bei der Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland. Auch hier wird
auf die Besonderheiten der kleinen und mittleren Unternehmen eingegangen.
Rahmenbedingungen bleiben
weiter zumeist positiv, …
… davon profitieren insbesondere
Handel …
… und Baugewerbe
Mittelstand bleibt von der Schwäche
des Welthandels nicht verschont
Mittelstand blickt dennoch wieder
optimistischer in die Zukunft
Dieser Mittelstandsbericht enthält
umfangreiche Analysen der
WGZ BANK, des BVR und der
DZ BANK
3/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
VR MITTELSTANDSUMFRAGE
Mittelstand und Konjunktur: Investitionsplanungen auf neuem Allzeithoch
Nach dem schwachen Ergebnis vom Herbst vergangenen Jahres hat sich die Stim-
mung im deutschen Mittelstand in diesem Frühjahr erholt. Die mittelständischen Un-
ternehmen blicken wieder zuversichtlicher auf das Jahr 2016. Die Stimmungsver-
besserung der kleinen und mittleren Unternehmen ist insbesondere auf ihre deutlich
gestiegenen Geschäftserwartungen zurückzuführen. Aber auch die Einschätzung
der aktuellen Lage hat sich gegenüber dem Ergebnis von vor sechs Monaten leicht
verbessert. Zudem stiegen die Investitionsplanungen auf ein neues Allzeithoch.
Zwar bleibt auch der Mittelstand von der anhaltenden Schwäche der Schwellenlän-
der nicht verschont. Die meisten mittelständischen Unternehmen in Deutschland
sind aber immer noch stärker auf ihren Heimatmarkt orientiert als die großen Indust-
rieunternehmen. Dadurch konnten sie zuletzt überdurchschnittlich von der soliden
Entwicklung der deutschen Wirtschaft profitieren, die im vergangenen Jahr immerhin
preisbereinigt um 1,7 Prozent gewachsen ist.
Zudem zählt ein beträchtlicher Teil der mittelständischen Unternehmen in Deutsch-
land zu den besonders inlandsorientierten Branchen Bau, Handel und Dienstleistun-
gen. Diesen Unternehmen kam die deutlich gestiegene Nachfrage der privaten
Haushalte zugute. Der private Konsum hat im Jahr 2015 mit 1,9 Prozent so stark
zugelegt wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Da sich die Rahmenbedingungen für
die Konsumenten auch 2016 kaum ändern, dürfte die Kauflaune der privaten Haus-
halte weiter anhalten. Gleiches gilt für die Nachfrage nach Immobilien, die ange-
sichts der niedrigen Zinsen als lohnende Alternative zu anderen Geldanlagemög-
lichkeiten erscheinen.
Stimmung im Mittelstand hat sich
verbessert
Mittelstand ist tendenziell stärker
inlandsorientiert
Handel, Dienstleister und Bau
profitieren von guten Rahmenbedin-
gungen
GESCHÄFTSLAGE UND GESCHÄFTSERWARTUNGEN (SALDO DER ANTWORTEN)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
Anmerkung: Der angegebene Saldo der Antworten entspricht der Differenz aus positiven und negativen Einschätzungen.
-20
0
20
40
60
80
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Saldo der aktuellen Lage
Saldo der Erwartungen
4/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Die in diesem Frühjahr merklich verbesserten Geschäftserwartungen spiegeln sich
auch in den Investitionsplanungen der mittelständischen Unternehmen in Deutsch-
land wider. So wollen 81,3 Prozent der Befragten in den nächsten sechs Monaten in
ihr Unternehmen investieren. Das ist der höchste Wert seit dem Start unserer Mittel-
standsumfrage im Jahr 1995 und das erste Mal überhaupt, dass die 80-
Prozentmarke überschritten wird. Zum Vergleich: Der langjährige Durchschnitt liegt
bei 71,3 Prozent.
Auch das voraussichtliche Investitionsvolumen ist im Frühjahr beträchtlich gestie-
gen. Wollte im Herbst vergangenen Jahres noch lediglich ein Viertel der Mittelständ-
ler seine Investitionssumme steigern, sind dies derzeit 30 Prozent. Das ist immerhin
das drittbeste Ergebnis seit Bestehen unserer Mittelstandsumfrage und angesichts
der bisher noch relativ schwachen Investitionstätigkeit in Deutschland ein überaus
erfreuliches Signal.
Die Investitionsabsicht steigt auch weiterhin mit der Umsatzgröße. Aber selbst bei
den Unternehmen mit einem Umsatz unter 5 Mio. Euro Jahresumsatz liegt die Inves-
titionsbereitschaft bereits bei annähernd 70 Prozent. Von den mittelständischen Un-
ternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro planen sogar fast 90
Prozent Investitionen.
Auf Branchenebene ist die Investitionsbereitschaft im Ernährungsgewerbe am
höchsten. Den stärksten Anstieg können aber der Handel und das Baugewerbe ver-
buchen. In diesen drei Branchen befindet sich die Investitionsbereitschaft jeweils auf
einem neuen Allzeithoch. Am schwächsten fallen die Investitionsplanungen in der
Agrarwirtschaft aus. Aber selbst hier sind sie gegenüber der Herbstumfrage leicht
gestiegen. Lediglich in der Chemie- und zur Elektroindustrie sind sie auf hohem Ni-
veau leicht gesunken.
Investitionsbereitschaft so hoch wie
nie zuvor
Auch das Investitionsvolumen soll
steigen
Investitionsabsicht steigt weiterhin
mit der Umsatzgröße
INVESTITIONSPLANUNGEN (IN V.H. DER BEFRAGTEN) INVESTITIONSPLANUNGEN NACH BRANCHEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
Investitionsbereitschaft ist im
Ernährungsgewerbe am höchsten
50
52
50
41 41 41
43
47 46
49
52
49 49 51 52 52 51
24
20
12
18 27 31
33
29 27
22
24
29 28 24 28 25 30
0
20
40
60
80
F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16
Investitionen geplant ... davon höhere Investitionen
86
85
84
84
81
80
78
63
50 60 70 80 90 100
Ernährung
Chemie/
Kunststoff
Bau
Dienstleistungen
Metall/Kfz/
Maschinenbau
Elektro
Handel
Agrar
Frühjahr 2015
Herbst 2015
Aktuell
5/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Geschäftslage im Mittelstand verbessert sich marginal
Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland bewerten ihre aktuelle Ge-
schäftslage im Frühjahr 2016 wieder etwas besser als vor sechs Monaten. Der Sal-
do der aktuellen Lage steigt von 68,3 Punkten im Herbst vergangenen Jahres auf
nunmehr 69 Punkte. Zum Vergleich: Der langjährige Mittelwert liegt mit lediglich 40,3
Punkten weit unter dem aktuellen Ergebnis.
Als „sehr gut“ oder „gut“ schätzen derzeit 84,4 Prozent der Mittelständler ihre aktuel-
le Lage ein. Vor einem halben Jahr waren es 84 Prozent. Nur 15,4 Prozent der Be-
fragten bewerten die Geschäftslage mit „schlecht“ oder „eher schlecht“ (Herbst
2015: 15,7 Prozent). Der Mittelstand ist per saldo also weiterhin sehr zufrieden mit
seiner aktuellen Geschäftssituation. Bereits seit dem Herbst des Jahres 2010, also
bereits seit dem Ende der Finanzmarktkrise, befindet sich das Niveau der aktuellen
Geschäftslage im deutschen Mittelstand auf einem vergleichsweise hohen Niveau.
Die Bewertung der aktuellen Lage steigt tendenziell mit der Unternehmensgröße.
Weniger zufrieden sind nur die kleinen Unternehmen mit unter 20 Beschäftigten. Ein
Grund hierfür ist der überdurchschnittliche Anteil der Landwirte in dieser Größen-
klasse. Bei den Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten lassen sich dagegen
nur geringe Unterschiede hinsichtlich ihrer Geschäftslage ausmachen.
Bei den Branchen beklagt sich nur die Agrarwirtschaft über ihre aktuelle Lage. Hier
überwiegen aktuell die „schlechten“ und „eher schlechten“ Einschätzungen. Die an-
haltend niedrigen Erzeugerpreise sorgen nach Angaben des Deutschen Bauernver-
bands für eine angespannte Liquidität und eine schlechte Stimmung. Alle anderen
Branchen schneiden dagegen wesentlich besser ab. Am positivsten bewerten der-
zeit die Bauunternehmen ihre Geschäftslage. Mit einem Antwortsaldo von 84,9
Punkten erzielen sie das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen unserer Mittelstandsum-
frage. Die Elektro- sowie die Chemie- und Kunststoffindustrie kommen aktuell im-
merhin auf ihr drittbestes Resultat.
Aktuelle Lage verbessert sich etwas
Mittelstand ist weiter sehr zufrieden
mit aktueller Geschäftssituation
Kleine Unternehmen sind weniger
zufrieden, …
… die Agrarwirtschaft ist sogar
unzufrieden
AKTUELLE GESCHÄFTSLAGE NACH BRANCHEN UND UNTERNEHMENSGRÖßE (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
Insgesamt
bis20Besch.
bis100B.
bis200B.
über200B.
Baugewerbe
Elektro
Chemie/
Kunststoff
Dienst-
leistungen
Handel
Handel
Metall/Stahl/
Kfz/MBau
Agrar-
wirtschaft
Aktuell
Frühjahr '15
Herbst '15
Schlechte/eher
schlechte Lage
Gute/sehr gute Lage
6/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Geschäftserwartungen steigen wieder
Die Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate haben deutlich stärker
zugelegt als die Bewertung der aktuellen Lage. Der Saldo aus optimistischen und
pessimistischen Antworten ist von 16,9 Punkten im Herbst vergangenen Jahres auf
immerhin 27,3 Punkte gestiegen. Damit übertreffen die Erwartungen auch wieder ih-
ren langjährigen Durchschnitt von 23 Punkten.
Analog zur Einschätzung der aktuellen Geschäftslage überwiegen die Pessimisten
auch bei den Erwartungen nur in der Landwirtschaft und bei den Unternehmen mit
weniger als 20 Beschäftigten. Gegen den allgemeinen Trend haben sich diese bei-
den Segmente im Frühjahr zudem noch einmal deutlich gegenüber ihrem ohnehin
bereits schwachen Ergebnis vom letzten Herbst verschlechtert.
Ansonsten ergibt sich aber ein durchgängig optimistisches Bild für die mittelständi-
schen Unternehmen in Deutschland. Sowohl bei den größeren Mittelständlern als
auch bei den anderen hier betrachteten Branchen sind die Optimisten hinsichtlich
der Geschäftserwartungen klar in der Mehrheit. Zudem haben sich, abgesehen von
den Landwirten und den kleinen Unternehmen, die Erwartungen im Vergleich zum
Herbst 2015 durchgängig verbessern können.
Die höchsten Geschäftserwartungen haben mittlerweile die mittelständischen Unter-
nehmen im Ernährungsgewerbe. Mit 37,6 Punkten erreichen sie immerhin ihr viert-
bestes Ergebnis überhaupt. Die deutlichste Verbesserung bei den Geschäftserwar-
tungen kann allerdings das Baugewerbe vorweisen. Vor einem halben Jahr überwo-
gen in der Branche noch die Pessimisten spürbar und das Baugewerbe war das
Schlusslicht unter den hier betrachteten Branchen. Mittlerweile hat sich die Branche
bei den Geschäftserwartungen aber immerhin auf Rang drei aller Branchen vorge-
schoben.
Geschäftserwartungen haben
deutlich zugelegt
Nur die Agrarwirtschaft und die klei-
nen Unternehmen haben sich dem
Positivtrend entzogen
Alle anderen Branchen und Größen-
klassen haben sich verbessert
Ernährungsgewerbe mit höchsten
Geschäftserwartungen, …
… Baugewerbe mit stärkster
Verbesserung
ERWARTETE GESCHÄFTSENTWICKLUNG IN DEN NÄCHSTEN SECHS MONATEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
60
Insgesamt
bis20Besch.
bis100B.
bis200B.
über200B.
Ernährung/
Tabak
Elektro
Baugewerbe
Chemie/
Kunststoff
Dienst-
leistungen
Handel
Metall/Stahl/
Kfz/MBau
Agrar-
wirtschaft
Verschlechtern
Verbessern
Aktuell
Frühjahr '15
Herbst '15
7/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Mittelstand mit deutlich optimistischerer Personalplanung
Im Vergleich zur Herbstumfrage planen die mittelständischen Unternehmen inzwi-
schen wieder einen stärkeren Personalaufbau. Damit hält die Personaloffensive im
deutschen Mittelstand jetzt bereits seit dem Jahr 2010 an.
Auch aktuell bleibt es nicht nur bei Planungen. Während der vergangenen sechs
Monate haben die befragten Unternehmen ihr Personal deutlich aufgestockt. Im-
merhin 32,3 Prozent der Mittelständler gaben an, ihren Personalbestand erhöht zu
haben. Dagegen haben nur 12,3 Prozent der Befragten ihre Beschäftigungszahl ge-
senkt. Der Mittelstand bleibt damit der Motor für die gute Entwicklung des deutschen
Arbeitsmarktes während der vergangenen Jahre.
In den nächsten sechs Monaten wollen immerhin 25,1 Prozent der mittelständischen
Unternehmen in Deutschland ihr Personal weiter aufbauen (Herbst 2015: 21,7 Pro-
zent). Personaleinsparungen erwarten dagegen lediglich 8,8 Prozent der Befragten
(Herbst 2015: 10,4 Prozent). Damit liegt der Umfragesaldo mit 16,3 Punkten deutlich
über seinem Ergebnis von vor sechs Monaten (10,1 Punkte) und weit über dem
langjährigen Durchschnittswert von 5,4 Punkten.
Erfreulich ist dabei, dass der Personalaufbau sowohl in Ost- als auch in West-
deutschland erfolgen soll. Der aktuelle Umfragesaldo stellt für den Osten mit 13,4
Prozentpunkten sogar das fünftbeste Ergebnis seit dem Start unserer Mittelstands-
umfrage im Jahr 1995 dar. Damit bleibt die angestrebte Personalaufstockung in
Ostdeutschland zwar noch hinter der in Westdeutschland zurück. Allerdings hat sich
der Abstand durch die aktuell stark überdurchschnittliche Verbesserung im Osten
merklich aneinander angenähert. Die Differenz zwischen Ost und West ist bei den
Beschäftigungserwartungen von mehr als zehn Punkten im Herbst 2015 auf derzeit
noch rund vier Punkte geschrumpft.
Mittelstand erwartet wieder
stärkeren Personalaufbau
Bereits im vergangenen halben Jahr
haben die Mittelständler ihr Personal
deutlich aufgestockt
25,1 Prozent der Mittelständler wol-
len Personalbestand steigern
Niedrigere Beschäftigungserwartun-
gen in Ostdeutschland, …
… aber der Abstand ist zuletzt
deutlich geschrumpft
BESCHÄFTIGUNG: UMFRAGESALDO UND IST-ENTWICKLUNG ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DES PERSONALBESTANDS
(IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Bundesbank Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-3
-2
-1
0
1
2
3
-30
-20
-10
0
10
20
30
05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
Umfrage (links)
Gesamtwirtschaft: Beschäftigung, J/J in % (rechts)
0
5
10
15
20
25
30
35
95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
Steigen
Sinken
8/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Beschäftigungserwartungen steigen in allen Unternehmensgrößenklassen und
den meisten Branchen
Auch nach Größenklassen betrachtet zeigt sich ein erfreuliches Bild hinsichtlich der
Beschäftigungserwartungen im deutschen Mittelstand. Gegenüber letztem Herbst
hat sich der Umfragesaldo in allen Unternehmensgrößen verbessert. Dabei steigen
die Beschäftigungserwartungen im Trend mit der Unternehmensgröße. Lediglich die
Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten planen auch weiterhin mehrheitlich
ihre Beschäftigungszahl zu reduzieren.
Das gilt auch für die Agrarwirtschaft. Im Gegensatz zu den kleinen Mittelständlern
haben sich die Beschäftigungserwartungen hier sogar gegenüber dem Ergebnis der
Herbstumfrage verschlechtert. Damit bilden die Landwirte wie bereits vor sechs Mo-
naten das Schlusslicht unter den hier betrachteten Branchen. Neben der Agrarwirt-
schaft haben sich auch bei den mittelständischen Unternehmen im Ernährungsge-
werbe und in der Elektroindustrie die Beschäftigungserwartungen zuletzt verschlech-
tert. Die Verschlechterung fiel in diesen beiden Branchen jedoch vergleichsweise
gering aus.
Alle anderen Branchen planen dagegen ihre Beschäftigtenzahl stärker auszuweiten,
als noch im Herbst geäußert. Am höchsten fallen die Beschäftigungserwartungen
derzeit im Dienstleistungsgewerbe aus. Der Sektor erreicht damit sein dritthöchstes
Ergebnis seit Bestehen unserer Umfrage.
Die größte Veränderung zum Positiven hin kann das Baugewerbe verbuchen, des-
sen Beschäftigungserwartungen nur im Herbst 2014 einmal besser ausgefallen wa-
ren als in diesem Frühjahr. Vor einem halben Jahr fielen die Beschäftigungserwar-
tungen im Bau noch negativ aus. Nun sind sie annähernd so hoch wie in der Elektro-
industrie und im Dienstleistungsgewerbe.
Beschäftigungserwartungen steigen
tendenziell mit der Unternehmens-
größe
Nur Agrarwirtschaft plant
Personalabbau
Beschäftigungserwartungen sind bei
den Dienstleistern am höchsten
Bau mit zweitbestem Ergebnis seit
Bestehen der Mittelstandsumfrage
BESCHÄFTIGUNGSERWARTUNGEN – NACH UNTERNEHMENSGRÖSSE BESCHÄFTIGUNGSERWARTUNGEN – NACH BRANCHEN (SALDO)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-18
16
15
25
-20 -10 0 10 20 30
bis 20 Besch.
bis 100 B.
bis 200 B.
über 200 B.
Frühjahr 2015
Herbst 2015
Aktuell
25
22
22
18
14
12
11
-10
-15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30
Dienstleist.
Elektro
Bau
Chemie/
Kunststoff
Ernährung
Metall/Kfz/
Maschinenbau
Handel
Agrar
Frühjahr 2015
Herbst 2015
Aktuell
9/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Erwartungen über Absatz- und Verkaufspreise geben deutlich nach
Die Erwartungen der deutschen Mittelständler über die Entwicklung ihrer Absatz-
und Verkaufspreise in den nächsten sechs Monaten haben gegenüber der Herbst-
umfrage merklich nachgegeben. Zwar erhoffen sich immer noch 16,7 Prozent der
befragten Unternehmen Preissteigerungen. Im Herbst vergangenen Jahres waren
es aber noch 21,7 Prozent. Der langjährige Mittelwert liegt mit 22,1 Prozent über
beiden Ergebnissen. Mit sinkenden Preisen rechnen fast zehn Prozent der mittel-
ständischen Unternehmen. Per saldo werden also leicht steigende Preise erwartet.
Verglichen mit der aktuellen Entwicklung der Erzeuger- und der Verbraucherpreise
erscheint das aktuelle Umfrageergebnis trotz des Rückgangs zunächst vergleichs-
weise optimistisch. Allerdings konnten die Mittelständler auch während der vergan-
genen sechs Monate mit einer leichten Mehrheit Preiserhöhungen durchsetzen. So
gaben 19,5 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Absatz- und Verkaufspreise er-
höht haben, während „lediglich“ 18,7 Prozent ihre Preise senken mussten.
Von allen Branchen befürchten alleine die Landwirte auch im Saldo der Antworten
mehrheitlich sinkende Preise. Im Herbst 2015 waren sie noch optimistisch. Ihre
Preiserwartungen sind mittlerweile jedoch regelrecht eingebrochen, ebenso wie im
Ernährungsgewerbe. Beide Branchen leiden weiterhin unter den niedrigen Lebens-
mittelpreisen in Europa. Der Ausfall Russlands als wichtiger Abnehmer für Nah-
rungsmittel hatte den Preisdruck deutlich erhöht, was sich derzeit immer noch spür-
bar negativ auswirkt.
Die Preiserwartungen sind aber nicht in allen Branchen gefallen. So erwartet etwa
die Chemie- und Kunststoffindustrie etwas stärker steigende Preise als vor einem
halben Jahr. Die Mehrheit der Mittelständler im Baugewerbe hatte in der Herbstum-
frage sogar noch mit Preissenkungen gerechnet. Inzwischen übertreffen die Absatz-
preiserwartungen im Baugewerbe aber alle anderen Branchen.
Nur noch 16,7 Prozent der Mittel-
ständler erwarten steigende Preise
Der Mittelstand konnte auch in den
vergangenen sechs Monaten leichte
Preiserhöhungen erzielen
Nur die Agrarwirtschaft erwartet
Preissenkungen
Baugewerbe mit den höchsten
Absatzpreiserwartungen
ABSATZPREISE: VERGLEICH ERWARTUNG UND IST-ENTWICKLUNG ABSATZPREISERWARTUNGEN NACH BRANCHEN (SALDO)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Statistisches Bundesamt Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-8
-6
-4
-2
0
2
4
6
8
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
Ist-Entwicklung(%ggü.Vj.)
Umfrage:Saldo
Umfrage-Saldo
Erzeugerpreis (rechts)
Verbraucherpreis (rechts)
14
13
10
9
7
4
2
-22
-25 -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30
Bau
Handel
Dienstleistung
Chemie/
Kunststoff
Elektro
Ernährung
Metall/Kfz/
Maschinenbau
Agrar
Frühjahr 2015
Herbst 2015
Aktuell
10/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
VR Mittelstandsindikator steigt wieder
Der deutliche Einbruch vom Herbst vergangenen Jahres war nur vorübergehend. In
diesem Frühjahr hat sich die Stimmung im deutschen Mittelstand bereits wieder
merklich erholt. Dies zeigt das aktuelle Ergebnis des VR Mittelstandsindikators, der
von 26,7 Punkten vor einem halben Jahr auf derzeit 29,9 Punkte zugelegt hat. Damit
liegt er weit über seinem langjährigen Durchschnitt von 18,7 Punkten.
Bereits seit drei Jahren befindet sich der VR Mittelstandsindikator unter leichten
Schwankungen auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der aktuelle, positive In-
dikatorwert verdeutlicht den bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland
vorherrschenden Optimismus. Der Mittelstand ist zuversichtlich in dieses Jahr ge-
startet.
Das gute Ergebnis in diesem Frühjahr ist vor allem auf die positive Entwicklung der
Geschäftserwartungen zurückzuführen. Aber auch die Beschäftigungserwartungen
haben im Vergleich zum Herbst vergangenen Jahres deutlich zugelegt. Nur wenig
gegenüber ihrem Herbstwert gestiegen ist die Bewertung der aktuellen Lage. Ihr be-
reits seit Jahren anhaltend hohes Niveau hat jedoch einen merklichen Anteil am po-
sitiven Gesamtergebnis des VR Mittelstandsindikators. Etwas gedämpft wurde des-
sen aktueller Anstieg nur durch die gesunkenen Absatzpreiserwartungen.
Der aktuelle Anstieg des VR Mittelstandsindikators fiel stärker aus als die Erholung
des Geschäftsklimaindex des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Auch setzte der
Stimmungsrückgang des Mittelstands im Herbst deutlich vor dem Einbruch des ifo
Geschäftsklimas in den Monaten Dezember bis Februar ein. Im Großen und Ganzen
verläuft der VR Mittelstandsindikator jedoch ähnlich wie der ifo Geschäftsklimaindex.
Der Mittelstand ist allerdings durchgehend besser gestimmt als die vom ifo Ge-
schäftsklima erfasste gesamte gewerbliche Wirtschaft in Deutschland.
VR Mittelstandsindikator legt
deutlich zu
Der deutsche Mittelstand ist zuver-
sichtlich in dieses Jahr gestartet
Das gute Ergebnis basiert vor allem
auf den Geschäftserwartungen, ...
… nur Absatzpreiserwartungen
dämpfen etwas
VR Mittelstandsindikator läuft aktuell
dem ifo Geschäftsklima tendenziell
leicht voraus
VR MITTELSTANDSINDIKATOR IM VERGLEICH INDIKATOR-KOMPONENTEN (SALDEN DER ANTWORTEN)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, ifo Institut Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
ifo
Mittelstandsindikator
VR Mittelstandsindikator
ifo Geschäftsklima
-25
0
25
50
75
F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16
Lage Erwartung Personal Preise
11/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Die zuletzt zu beobachtende tendenzielle Annäherung der Ergebnisse auf Bran-
chenebene ist fürs Erste vorbei. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen
Umfragen entwickelten sich die Branchen in diesem Frühjahr sehr verschieden. Dies
ist insbesondere auf das schwache Ergebnis der Agrarwirtschaft zurückzuführen, die
sich gegen den allgemeinen Trend in allen vier Indikator-Komponenten verschlech-
tert hat, zum Teil sogar sehr deutlich.
Damit erzielt die Agrarwirtschaft ihr schlechtestes Ergebnis seit dem Frühjahr des
Jahres 2009. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass der Indikatorwert in der Bran-
che aktuell deutlich negativ ausfällt. Die Landwirte blicken also mehrheitlich pessi-
mistisch auf die nächsten sechs Monate. Neben der Agrarwirtschaft hat sich in die-
sem Frühjahr nur noch der VR Mittelstandsindikator für das Ernährungsgewerbe
verschlechtert, wenn auch nur leicht.
Besonders stark verbessert hat sich dagegen der Indikatorwert für das Baugewerbe.
Die mittelständischen Unternehmen im Baugewerbe erzielen damit nicht nur ihr
drittbestes Ergebnis seit Bestehen der VR Mittelstandsumfrage. Sie übertreffen ak-
tuell auch die Indikatorwerte aller anderen hier betrachteten Branchen. Die Mittel-
ständler im Baugewerbe profitieren von den anhaltend niedrigen Zinsen, die einer-
seits Immobilienkredite vergleichsweise günstig machen und andererseits andere
Geldanlageformen relativ unattraktiv erscheinen lassen. Dies kommt insbesondere
den Wohnungsbauunternehmen zugute. Der Tiefbau erhofft sich dagegen Aufträge
für die notwendige Sanierung der Verkehrsinfrastruktur.
Sowohl in Westdeutschland als auch in Ostdeutschland ist der VR Mittelstandsindi-
kator in der diesjährigen Frühjahrsumfrage deutlich angestiegen. Der Unterschied
zwischen beiden Regionen hat sich dabei nicht verändert. Die Mittelständler im Os-
ten bleiben weiterhin in allen Teilindikatoren (etwas) hinter den Ergebnissen im Wes-
ten zurück.
Branchen entwickelten sich in die-
sem Frühjahr sehr unterschiedlich:
…
... Agrarwirtschaft mit besonders
schlechtem Ergebnis, …
… Baugewerbe erzielt besten
Indikatorwert
Stimmung steigt in West- und Ost-
deutschland
VR MITTELSTANDSINDIKATOR NACH BRANCHEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN WEST- UND OSTDEUTSCHLAND BLEIBEN
BESTEHEN
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16
Bau
Elektro
Dienstleister
Chemie
Handel
Ernährung
Metall
Agrar
-20
-10
0
10
20
30
40
50
F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16
West Ost
12/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Mittelstand bliebe von Auswirkungen eines „Brexit“ nicht verschont
In Großbritannien entscheiden die Wähler am 23. Juni dieses Jahres in einem Refe-
rendum über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union. Ein möglicher
Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, der sogenannte „Brexit“, be-
wegt aber nicht nur die Gemüter auf der Insel. Die politischen und wirtschaftlichen
Auswirkungen eines solchen Schrittes wären in ganz Europa und darüber hinaus
spürbar.
Für Deutschland war Großbritannien im vergangenen Jahr das drittwichtigste Aus-
fuhrland und lag damit zwei Plätze vor China. Bei den Importen kam das Vereinigte
Königreich immerhin auf Rang neun. Angesichts dieser Bedeutung Großbritanniens
für den deutschen Außenhandel bliebe auch der deutsche Mittelstand nicht von den
Konsequenzen eines „Brexit“ verschont. Vor allem die eher exportorientierten Mittel-
ständler im verarbeitenden Gewerbe dürften die Folgen eines etwaigen Austritts di-
rekt zu spüren bekommen.
Dementsprechend sorgt sich fast ein Drittel der befragten Unternehmen über zu-
nehmende bürokratische Hemmnisse, sollte Großbritannien die Europäische Union
verlassen. Für mehr als ein Fünftel wird das Vereinigte Königreich aufgrund der Zöl-
le sogar als Absatzmarkt uninteressant und immerhin fast 15 Prozent der Mittel-
ständler befürchten, dass die Nachfrage aus Großbritannien nach ihren Produkten
sinken würde. Steigende Importkosten spielen für die befragten Unternehmen dage-
gen nur eine untergeordnete Rolle.
Gar nicht betroffen von einem möglichen „Brexit“ zeigen sich lediglich rund 28 Pro-
zent der deutschen Mittelständler. Die Frage nach einem möglichen EU-Austritt
Großbritanniens bewegt den deutschen Mittelstand damit relativ stark.
Großbritannien entscheidet am
23. Juni über den „Brexit“
Hohe Bedeutung Großbritanniens
für den deutschen Außenhandel
Größte Sorge ist die zunehmende
Bürokratie
Nur 28 Prozent der Mittelständler
sind nicht betroffen
AUSWIRKUNGEN EINES EU-AUSTRITTS VON GROßBRITANNIEN (IN V.H. DER BEFRAGTEN)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich
31,5
21,6
14,9
8,2
4,7
28,1
Bürokratische Hemmnisse nehmen zu
Zölle machen Absatzmarkt Großbritannien uninteressant
Nachfrage aus Großbritannien sinkt
Importkosten steigen
Sonstiges
Keine
13/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Während die Unterschiede bei den Antworten zwischen den Unternehmensgrößen-
klassen nur relativ gering ausfallen, gibt es beträchtliche Differenzen zwischen west-
und ostdeutschen Mittelständlern, was die Art der Auswirkungen eines „Brexit“ anbe-
langt. So bewegt etwa die Sorge um zunehmende bürokratische Hemmnisse in Ost-
deutschland nur knapp ein Viertel der Befragten. In Westdeutschland fällt dieser An-
teil mit über einem Drittel deutlich höher aus.
Auch die Branchen zeigen sich unterschiedlich stark von einem möglichen EU-
Austritt Großbritanniens betroffen. So bereitet ein „Brexit“ mehr als einem Drittel der
Mittelständler im Baugewerbe, im Handel und in den Dienstleistungen keine Sorgen.
Dagegen ist es in der Chemiebranche nur ein Fünftel.
Dementsprechend fällt die Betroffenheit in der Chemie- und Kunststoffindustrie auch
am größten aus. Sowohl bei der zunehmenden Bürokratie (47,2 Prozent) als auch
bei der Angst vor Zöllen (29,7 Prozent) und einer sinkende Nachfrage (27,1 Prozent)
liegt sie merklich vor den anderen Branchen. Lediglich die Befürchtungen der mittel-
ständischen Unternehmen im Metall-/Automobil- und Maschinenbau können hier
noch annähernd mithalten.
Insgesamt fürchten die Mittelständler aus dem verarbeitenden Gewerbe einen EU-
Austritts Großbritannien weit mehr als die Unternehmen aus den Sektoren Bau,
Handel, Dienstleistungen und Landwirtschaft. Dies ist aber nur zum Teil auf die stär-
kere Inlandsorientierung dieser Branchen zurückzuführen. Schließlich fällt etwa die
Betroffenheit im Ernährungsgewerbe merklich größer aus als in der Elektroindustrie.
Dabei erzielte das Ernährungsgewerbe im vergangenen Jahr weniger als 23 Prozent
seiner Umsätze im Ausland, während es in der Elektroindustrie deutlich mehr als die
Hälfte war. Jedoch ist der Anteil Großbritanniens an den gesamten deutschen Nah-
rungsmittelausfuhren von 6,8 Prozent im Jahr 2011 spürbar auf 7,8 Prozent im ver-
gangenen Jahr gestiegen. In der Elektroindustrie lag der Exportanteil Großbritanni-
ens dagegen 2015 „nur“ bei 5,7 Prozent.
Kaum Unterschiede nach Größen-
klassen
Mehr als ein Drittel der Befragten in
Bau, Handel und Dienstleistungen
sieht keine Auswirkungen
Chemie- und Kunststoffindustrie
fürchtet Folgen eines „Brexit“ am
stärksten
Mittelständler im verarbeitenden
Gewerbe zeigen sich stärker
betroffen
KEINE AUSWIRKUNGEN EINES „BREXIT“ (IN PROZENT) BETROFFENHEIT DURCH „BREXIT“ – NACH BRANCHEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich
28,1
28,0
28,6
20,0
21,8
24,3
24,7
27,6
34,2
34,3
37,9
Insgesamt
West
Ost
Chemie
Metall
Elektro
Ernährung
Handel
Agrar
Dienstleistungen
Bau
8
9
10
14
18
17
19
27
21
15
20
20
25
19
27
30
18
20
22
27
28
40
46
48
Bau
Dienstleistungen
Agrar
Handel
Ernährung
Elektro
Metall
Chemie
Zunehmende
Bürokratie
Zölle machen GB
uninteressant
Sinkende Nachfrage
14/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Auslandsaktivität sinkt erneut
Die Auslandsaktivität der mittelständischen Unternehmen ist im Frühjahr zum zwei-
ten Mal in Folge zurückgegangen. Mittlerweile sind nur noch 53,7 Prozent der be-
fragten mittelständischen Unternehmen im Ausland geschäftlich engagiert, z. B. in
Form von Export, Import, Joint Ventures, einer Produktion im Ausland oder mit Ko-
operationen. Vor einem Jahr waren es noch 57,4 Prozent. Dies ist das schwächste
Ergebnis seit Herbst 2013.
Verantwortlich für diesen Rückgang dürfte die Schwäche der Schwellenländer sein.
Vielen Mittelständlern bereitet die anhaltende Rezession in Brasilien und Russland
sowie die weniger dynamische wirtschaftliche Entwicklung in China Sorgen. Zumal
diese Schwäche bereits 2015 merkliche Auswirkungen auf die deutschen Exporte
zeigte: So sind etwa die Ausfuhren deutscher Güter nach China im vergangenen
Jahr um rund vier Prozent zurückgegangen. Dadurch ist China in der Rangliste der
wichtigsten deutschen Exportländer auf Rang fünf abgerutscht.
Die anhaltenden Sanktionen Russlands gegen die Einfuhr von Lebensmitteln und
der dadurch entstandene Preisdruck auf Nahrungsmittel in Europa verleidet den
Landwirten das Auslandsengagement. Gegenüber Herbst 2015 ging der Anteil der
im Ausland aktiven landwirtschaftlichen Unternehmen von über 28 Prozent auf we-
niger als 23 Prozent zurück. Damit ist die Agrarwirtschaft hinter das Baugewerbe ge-
fallen. Am stärksten im Ausland engagiert sind weiter die Mittelständler der Chemie-
und Kunststoffindustrie. Aber selbst hier war der Anteil zuletzt leicht rückläufig.
Gegen den allgemeinen Trend hat sich der Mittelstand aus Ostdeutschland ge-
stemmt. Im Frühjahr gaben 45,3 Prozent der befragten ostdeutschen Unternehmen
an, im Ausland aktiv zu sein. Vor einem halben Jahr waren es „nur“ 41,5 Prozent.
Dagegen sank der Anteil der auslandsaktiven Mittelständler in Westdeutschland von
über 61 Prozent auf aktuell knapp 57 Prozent.
Auslandsaktivität ist zum zweiten
Mal in Folge zurückgegangen
Schwäche der Schwellenländer be-
reitet auch dem Mittelstand Sorgen
Interesse am Ausland ist in der
Agrarwirtschaft besonders gering
Auslandsaktivität im ostdeutschen
Mittelstand steigt gegen den Trend
AUSLANDSAKTIVITÄTEN DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN, NACH BRANCHEN UND UMSATZGRÖßE (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
53
79
77 79
52
55
34
26
19
35
55
61
66
57
89
84
86
63
52
31
22
30
40
56
65
71
57
89
84
84
63
57
32
24 22
34
59 64
69
56
88
84
82
58
52
33
27
28
36
58
64 65
54
87
81
75
61
47
28 28
23
33
55
62 64
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Insgesamt
Chemie/
Kunststoff
Elektro
Metall/Stahl/
Kfz/MBau
Ernährung/
Tabak
Handel
Dienst-
leistungen
Baugewerbe
Agrar-
wirtschaft
Umsatz:
<5Mio€
5bis
<25Mio€
25bis
<50Mio€
>50Mio€
Frühjahr 2011 Frühjahr 2014 Frühjahr 2015 Herbst 2015 Frühjahr 2016
15/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Unterstützungsbedarf bei einer Expansion ins Ausland
Auch wenn die Auslandsaktivität der mittelständischen Unternehmen zuletzt erneut
gesunken ist, wünscht sich ein beträchtlicher Anteil der befragten Unternehmen eine
Unterstützung ihrer Bank bei einer Expansion ins Ausland. Dabei steht gar nicht
einmal so sehr die Finanzierung der Auslandsexpansion im Vordergrund, obwohl
sich immerhin mehr als 30 Prozent der Mittelständler und fast 39 Prozent der Mittel-
ständler in der Elektroindustrie gerade hier eine Unterstützung erhoffen. Noch stär-
ker gefragt sind jedoch andere Aspekte.
An der Spitze liegt die Aufklärung über die Wettbewerbssituation vor Ort. Daran sind
mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen interessiert. Am geringsten ist das
Interesse in der Agrarwirtschaft (25,3 Prozent), am höchsten im Handel (43,5 Pro-
zent). Am zweitwichtigsten erscheint den Mittelständlern die Vernetzung mit Part-
nern vor Ort zu sein. Insgesamt fast 40 Prozent erhoffen sich dabei Unterstützung
von ihrer Bank. Auch hier ist der Handel mit mehr als 44 Prozent am stärksten an
Hilfe interessiert.
Wie in allen anderen abgefragten Aspekten zur Auslandsexpansion ist die Agrarwirt-
schaft auch hier das Schlusslicht. Zusammen mit der geringen Auslandsaktivität der
Branche verdeutlicht dies das aktuell nur geringe Interesse der landwirtschaftlichen
Unternehmen, aber auch der Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten, an ei-
ner Auslandsexpansion.
Die Mittelständler in den anderen Branchen erhoffen sich dagegen noch Unterstüt-
zung hinsichtlich der rechtlichen Rahmenbedingungen vor Ort und bezüglich der bü-
rokratischen Hemmnisse. Am meisten gewünscht wird dies bei Ersterem von der
Elektroindustrie (41,7 Prozent) und bei Letzterem vom Metall-/Automobil- und Ma-
schinenbau (44,5 Prozent).
Unterstützungsbedarf bei
Auslandsexpansion ist hoch
Klärung der Wettbewerbssituation
vor Ort ist am meisten gefragt
Kleine Unternehmen und Agrarwirt-
schaft haben nur geringes Interesse
an Auslandsexpansion, …
… die anderen Branchen zeigen
dagegen ein deutliches Interesse
WOBEI KÖNNEN BANKEN DEM MITTELSTAND BEI DER AUSLANDS-
EXPANSION HELFEN (IN PROZENT)
UNTERSTÜTZUNGSBEDARF NACH BRANCHEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich
40,3
39,5
37,2
37,1
30,8
27,8
22,7
21,1
Aufklären über
lokale Wettbewerbssituation
Vernetzung mit Partner
vor Ort gewährleisten
Rechtliche Rahmenbe-
dingungen vor Ort klären
Unterstützung bei büro-
kratischen Hemmnissen
Unterstützung bei Finanzierung
der Auslandsexpansion
Fehlende Infrastruktur/
Logistik finanzieren
Schutz des geistigen
Eigentums
Beachtung kultureller
Gegebenheiten
0 10 20 30 40 50
Agrar
Chemie
Dienstleistungen
Elektro
Bau
Ernährung
Metall
Handel
Lokale Wettbe-
werbssituation
Rahmenbedin-
gungen vor Ort
Vernetzung
vor Ort
Bürokratie
Finanzierung
16/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Aktuelle Problemfelder: Klagen über Facharbeitermangel nehmen zu
Bei der Frage nach den aktuellen Problemfeldern beklagten sich die mittelständi-
schen Unternehmen erneut am meisten über Bürokratie, Facharbeitermangel sowie
die Konkurrenzsituation. Die Antworten hinsichtlich Bürokratie und Konkurrenzsitua-
tion fielen gegenüber dem Ergebnis vom Herbst vergangenen Jahres aber immerhin
etwas weniger negativ aus. Dagegen waren die Sorgen der deutschen Mittelständler
über den Facharbeitermangel noch nie so hoch, seit wir diese Fragen im Herbst
2013 in unseren Fragenkatalog aufgenommen haben: Für über 64 Prozent der Un-
ternehmen stellt dies mittlerweile ein aktuelles Problem dar.
Zugenommen haben auch die Klagen über die Lohn- und Gehaltskosten, welche der
Mittelstand mittlerweile als fast ebenso belastend empfindet wie die Konkurrenzsitu-
ation. Dies dürfte eine direkte Folge des Facharbeitermangels sein. Die Unterneh-
men müssen angesichts der auf dem Arbeitsmarkt weiter zunehmenden Konkurrenz
bereit sein, gesuchten Facharbeitern höhere Gehälter zu zahlen.
Positiv bewertet der Mittelstand dagegen die gesunkenen Rohstoff- und Materialkos-
ten sowie die ebenfalls deutlich niedrigeren Energiekosten. Beide Kostensegmente
werden so wenig belastend empfunden wie nie zuvor in unserer Umfrage. Im Herbst
2013 beklagten sich noch zwei Drittel der befragten Unternehmen über ihre Ener-
giekosten. Damit waren die Energiekosten damals das zweitgrößte Problemfeld. Ak-
tuell sind es mit 31,5 Prozent der Befragten nur noch weniger als die Hälfte. Weiter-
hin erfreulich bleibt, dass Auftragslage und Finanzierungsbedingungen den Mittel-
ständlern keine Sorgen bereiten.
Klagen über Facharbeitermangel
nehmen weiter zu
Auch die Lohn- und Gehaltskosten
bereiten zunehmend Sorgen
Entlastung bereiten aber die Roh-
stoff-, Material- und Energiekosten
AKTUELLE PROBLEMFELDER DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich
0 10 20 30 40 50 60 70
Bürokratie
Arbeiter-/Facharbeitermangel
Konkurrenzsituation
Lohn-/Gehaltskosten
Steuerbelastung
Rohstoff-/Materialkosten
Zahlungsmoral der Kunden
Energiekosten
Auftragslage
Finanzierungsbedingungen
Sonstiges
Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell
17/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Anhaltend hohe Akzeptanz der Hausbank
Die große Mehrheit der mittelständischen Unternehmen in Deutschland sieht auch
im Frühjahr 2016 keinerlei Grund, sich über ihre Hausbank zu beschweren. Dem-
entsprechend bewerten 51,7 Prozent der Mittelständler das Geschäftsklima zu ihrer
Hausbank mit „gut“. Sogar „sehr zufrieden“ mit ihrer Bank sind 45,8 Prozent der mit-
telständischen Unternehmen. „Eher schlecht“ oder gar „schlecht“ schätzen zusam-
mengenommen dagegen nur 2,5 Prozent der Befragten das Verhältnis zu ihrer Bank
ein. Damit hat sich das ohnehin bereits sehr gute Geschäftsklima zwischen Mittel-
stand und Hausbank gegenüber der Herbstumfrage nochmals leicht verbessert.
Dieses sehr gute Ergebnis steht im Einklang mit den Ergebnissen der Kredithürde
des ifo Instituts. Die Kredithürde ist im April auf ein neues Allzeit-Tief gefallen. Die
Kreditfinanzierung bleibt damit für Unternehmen in Deutschland relativ problemlos.
Eine gute Kunde-Bank-Beziehung geht aber weit über die reine Kreditgewährung
hinaus.
Die hohe Akzeptanz der mittelständischen Unternehmen für ihre Hausbank zieht
sich durch alle Größenklassen und alle Branchen gleichermaßen. Trotzdem gibt es
leichte Unterschiede zu beobachten. So fällt etwa das Geschäftsklima zur eigenen
Hausbank bei den mittelständischen Unternehmen im Ernährungsgewerbe, im Han-
del und im Metall-/Automobil- und Maschinenbau besonders hoch aus. Etwas weni-
ger zufrieden sind dagegen die befragten Unternehmen aus Agrarwirtschaft, Che-
mie- und Kunststoffindustrie sowie aus dem Baugewerbe.
Nach Bankengruppen betrachtet weist die Genossenschaftliche FinanzGruppe
Volksbanken Raiffeisenbanken sowohl den höchsten Anteil an „sehr guten“ Bewer-
tungen als auch den geringsten Anteil an „schlechten“ und „eher schlechten“ Ein-
schätzungen auf. Die Genossenschaftsbanken bleiben somit auch weiterhin ein gu-
ter und verlässlicher Partner des deutschen Mittelstands.
Akzeptanz der Hausbank nochmals
leicht gestiegen
Kredithürde des ifo Instituts
signalisiert weiter problemlose
Kreditversorgung in Deutschland
Hohes Geschäftsklima zur Hausbank
in allen Größenklassen und
Branchen
Genossenschaftsbanken sind guter
und verlässlicher Partner des
Mittelstands
AKTUELLES GESCHÄFTSKLIMA ZUR EIGENEN HAUSBANK
(IN PROZENT)
GESCHÄFTSKLIMA ZUR EIGENEN HAUSBANK NACH BRANCHEN
(SALDO DER ANTWORTEN)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
49%
45%
42%
46%
49% 52% 53% 52%
1% 2% 4% 2%0% 0%
1% 1%
Volksbanken/
Raiffeisenbanken
Sparkassen Großbanken Insgesamt
... sehr gut ... gut ... eher schlecht ... schlecht 94
98 97 95 93 92 91 91 91
Insgesamt
Ernährung/
Tabak
Handel
Metall/Stahl/
Kfz/MBau
Elektro
Dienst-
leistungen
Agrar-
wirtschaft
Chemie/
Kunststoff
Baugewerbe
18/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Digitalisierung – Erwartungen der Mittelständler an ihre Bank
Nicht zuletzt durch die langfristig zunehmende Zahl der „Digital Natives“, also derje-
nigen, die mit modernen digitalen Technologien aufgewachsen sind, und die in den
nächsten Jahren bevorstehende Einführung der „Industrie 4.0“ rückt das Thema “Di-
gitalisierung” immer stärker in den Vordergrund. Zudem zwingen der Kostendruck
und der im B2B- und im B2C-Bereich – also auf Unternehmensebene sowie von Un-
ternehmen zu Endverbraucher – dynamisch wachsende Online-Handel, die Unter-
nehmen über weitere Investitionen in ihre Digitalisierung nachzudenken.
Dies gilt auch für den Mittelstand, der sich mit der Digitalisierung fit für die Zukunft
machen kann. Neben Kosteneinsparungen und einer höheren Akzeptanz durch sei-
ne Kunden steigert er damit seine Attraktivität für junge Fachkräfte. Dies ist eine
Möglichkeit für die Unternehmen, dem Fachkräftemangel aktiv zu begegnen. Die
Bedeutung der Digitalisierung hat der Mittelstand jedenfalls erkannt: Nur rund zwei
Prozent der Unternehmen streben mittelfristig keine weitere Digitalisierung an.
Bei der Umsetzung von Investitionen in die Digitalisierung erhoffen sich viele mittel-
ständische Unternehmen Unterstützung durch ihre Bank. Vor allem beim Thema On-
line-Bezahlung ist die Expertise der Finanzdienstleister gefragt. Im Handel erhoffen
sich mehr als 55 Prozent in diesem Bereich Unterstützung. Insgesamt sind es immer
noch fast 48 Prozent.
Aber auch bei der Steigerung der Vernetzung zwischen Kunde und Bank, bei der Fi-
nanzierung sowie hinsichtlich der strategischen Impulse bei der Umsetzung sind die
Erwartungen an die Banken groß. An der Steigerung der Vernetzung zwischen Kun-
de und Bank und an den strategischen Impulsen sind insbesondere die Händler inte-
ressiert, für die die Konkurrenz durch den Online-Handel in vielen Segmenten be-
reits deutlich spürbar ist. An einer Unterstützung bei der Finanzierung ist jedoch das
Ernährungsgewerbe noch stärker als der Handel interessiert.
Digitalisierung wird immer wichtiger
Mittelstand macht sich mit Digitali-
sierung fit für die Zukunft, …
… nur zwei Prozent der Mittelständ-
ler streben mittelfristig keine weitere
Digitalisierung an
Mittelstand hofft besonders bei „On-
line-Bezahlung“ auf Unterstützung
durch die Bank
Andere Aspekte sind aber ebenfalls
von Interesse
ERWARTUNGEN DER MITTELSTÄNDLER AN IHRE BANK BEIM THEMA
DIGITALISIERUNG (IN PROZENT)
UNTERSTÜTZUNGSBEDARF NACH BRANCHEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich
47,5
36,6
34,1
29,9
2,1
Unterstützung beim Thema
Online-Bezahlung
Steigerung der Vernetzung
zwischen Kunde und Bank
Unterstützung bei der
Finanzierung der Umsetzung
Strategische Impulse bei der
Umsetzung der Digitalisierung
Wir streben mittelfristig keine
weitere Digitalisierung an
0 10 20 30 40 50
Agrar
Chemie
Dienstleistungen
Metall
Elektro
Bau
Ernährung
Handel
Online-
Bezahlung
Finanzierung
Kunde-Bank-
Vernetzung
Strategische
Impulse
Keine weitere
Digitalisierung
19/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Finanzierungsbedarf rückläufig
Nachdem der Finanzierungsbedarf der mittelständischen Unternehmen zuletzt
zweimal in Folge gestiegen war, ist er in diesem Frühjahr etwas zurückgegangen.
Mittlerweile geben merklich weniger als zwanzig Prozent der befragten Unterneh-
men an, dass sie derzeit Finanzierungsbedarf haben. Im Herbst waren es immerhin
noch 23 Prozent. Am höchsten ist der Finanzierungsbedarf aktuell mit fast 28 Pro-
zent in der Agrarwirtschaft. Aber selbst dort fiel dieser Wert im Herbst noch deutlich
höher aus. Allein das Baugewerbe meldet aktuell mit knapp 21 Prozent einen ge-
genüber der Herbstumfrage gestiegenen Finanzierungsbedarf.
Der anhaltend geringe Finanzierungsbedarf im Mittelstand ist eine Folge der stei-
genden Eigenkapitalquoten und des zunehmenden Bestrebens der Unternehmen,
ihr Wachstum aus dem eigenen Cashflow heraus stemmen zu können. Der eigent-
lich sehr positiv zu bewertende Anstieg bei der Krisensicherheit der mittelständi-
schen Unternehmen macht sich hier „negativ“ bemerkbar.
Wenn doch Finanzierungsbedarf besteht, liegt es - wie in den vorangegangenen
Umfragen auch - vor allem an geplanten Erweiterungsinvestitionen sowie am stei-
genden Geschäftsvolumen. Über das steigende Geschäftsvolumen können sich ins-
besondere die Unternehmen in der Chemie- und Kunststoffindustrie, im Handel und
im Ernährungsgewerbe freuen. Die Erweiterungsinvestitionen planen neben dem
Ernährungsgewerbe und der Chemiebranche vor allem noch die Unternehmen in
der Elektroindustrie.
An der bevorzugten Deckung des Finanzierungsbedarfs hat sich in diesem Frühjahr
nur wenig geändert. Fast 86 Prozent Mittelständler mit Finanzierungsbedarf sind an
Bankkrediten interessiert. Die Aufnahme von Beteiligungskapital hat gegenüber der
Herbstumfrage an Bedeutung gewonnen. Bei den Mittelständlern mit Finanzierungs-
bedarf denken inzwischen mehr als elf Prozent über Beteiligungskapital nach. Vor
sechs Monaten waren es lediglich sieben Prozent.
Anteil der Mittelständler mit Finan-
zierungsbedarf fällt unter 20 Prozent
Dies ist eine Folge der zunehmenden
Krisenfestigkeit
Erweiterungsinvestitionen bleiben
Hauptursache für
Finanzierungsbedarf
Bankkredite bleiben bevorzugtes
Mittel zur Deckung des
Finanzierungsbedarfs
DERZEITIGER FINANZIERUNGSBEDARF (IN PROZENT) DECKUNG DES FINANZIERUNGSBEDARFS NACH BRANCHEN
(IN PROZENT DES GESAMTEN FINANZIERUNGSBEDARFS)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich
0 20 40 60 80
Kein Finanzierungsbedarf
Finanzierungsbedarf:
- Erweiterungsinv.
- steigendes Geschäftsvol.
- andere Investitionen
Deckung mit Bankkrediten
- Innenfinanzierung
- Beteiligungskapital
- über Kapitalmarkt
94 91 89 86 84 82 79
77
57
23
67
63
72
63 63 62
17
5
11
4
9
18
11 8
6 5
0 4 0 3 0 0
Handel
Agrar-
wirtschaft
Chemie/
Kunststoff
Dienst-
leistungen
Baugewerbe
Metall/Stahl/
Kfz/MBau
Elektro
Ernährung/
Tabak
Bankkredite Innenfinanzierung Beteiligungskapital Kapitalmarkt
Deckung des Finanzierungsbedarfs über ...
20/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Regionale Unterschiede
Die regionalen Unterschiede bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage hielten
sich auch im Frühjahr 2016 in sehr engen Grenzen. Im Vergleich zur letzten Befra-
gung vom Herbst 2015 fällt aber eine kleine Verschiebung auf: während die mittel-
ständischen Unternehmen aus den westlichen Bundesländern ihre Lage geringfügig
günstiger einschätzen, hat sich in den östlichen Ländern die Lage leicht eingetrübt.
Vor allem der Anteil der Unternehmen, die sich in einer schlechten Lage sehen, hat
sich von vier Prozent auf sechs Prozent erhöht.
Bei einer detaillierteren Betrachtung verbirgt sich hinter dieser eigentlich wenig signi-
fikanten Abweichung eine größere Divergenz im Agrarsektor. Hier sehen sich 30
Prozent der Unternehmen aus den östlichen Bundesländern in einer schlechten La-
ge, gegenüber 15 Prozent vor einem halben Jahr. In den westlichen Ländern liegt
der Anteil der Agrarunternehmen, die sich in einer schlechten Lage sehen, mit drei
Prozent erheblich niedriger.
Ursache für die schwache Entwicklung sind die gesunkenen Preise landwirtschaftli-
cher Produkte. Zwei Drittel der Agrarunternehmen im Osten mussten ihre Absatz-
preise senken. Während die Landwirtschaft in den östlichen Ländern eher industriell
geprägt ist, und damit in der Befragung erfasst wird, werden viele sehr kleine bäuer-
liche Betriebe, die für den Westen prägend sind, in der Mittelstandsbefragung nicht
erfasst.
Die als trüber empfundenen Aussichten im Agrarsektor sind auch der entscheidende
Faktor für den etwas größeren Anteil pessimistischer Unternehmen im Osten, wo 13
Prozent eine mehr oder weniger deutliche Verschlechterung der Geschäftslage er-
warten. Im Westen liegt der Anteil mit neun Prozent etwas niedriger.
Aktuelle Lage mit relativ geringen
regionalen Unterschieden, …
… aber größere Divergenz im Agrar-
sektor
Ursache sind die gesunkenen Preise
landwirtschaftlicher Produkte im
Osten
Agrarsektor hauptverantwortlich für
pessimistischere Erwartungen in
Ostdeutschland
AGRARWIRTSCHAFT IN OSTDEUTSCHLAND: STARK GESUNKENE
PREISE SORGEN FÜR SCHLECHTE STIMMUNG (IN PROZENT)
ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DES PERSONALBESTANDS
NACH REGIONEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016
-80
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
Insge-
samt
West Ost Agrar
West
Agrar
Ost
Insge-
samt
West Ost Agrar
West
Agrar
Ost
Schlecht Eher schlecht
Sehr gut Gut
Aktuelle Lage Absatzpreise
Gesunken
Gestiegen
-20
-10
0
10
20
30
40
50
Deutschland West Ost Baden-
Württem-
berg
Bayern NRW
Sinken
Steigen
Aktuell
Frühjahr '15
Herbst '15
21/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Die Unterschiede in der Dynamik der Beschäftigungsentwicklung haben sich zuletzt
verfestigt. Zwar ist in allen Regionen per Saldo eine positive Beschäftigungsentwick-
lung festzustellen, in den westlichen Bundesländern lag der Anteil der Unternehmen,
die den Personalbestand aufstockten, mit 35 Prozent aber spürbar höher als in den
östlichen Bundesländern mit 25 Prozent. Der Anteil Personal abbauender Unter-
nehmen unterschied sich dagegen kaum (Ost: 13 Prozent; West: 12 Prozent).
Der Unterschied lässt sich dabei nur zu einem Teil durch die etwas geringere mittle-
re Unternehmensgröße der in den östlichen Ländern befragten Unternehmen erklä-
ren. Mit Blick auf die kommenden Monate ist aber den Planungen nach bei der Be-
schäftigungsentwicklung nur noch mit geringen Unterschieden zwischen Ost und
West zu rechnen.
In Bayern setzen allerdings 37 Prozent der befragten Unternehmen auf einen stei-
genden Personalstand und damit gut zehn Prozentpunkte mehr als im Bundes-
durchschnitt. Ob sich diese Absicht auch realisieren lässt, bleibt abzuwarten, denn
die bayerischen Unternehmen berichten in einem größeren Umfang (71 Prozent),
dass der Arbeiter- bzw. Facharbeitermangel zu den drängendsten Problemen ge-
hört, als die Unternehmen im Bundesdurchschnitt (64 Prozent).
Zuletzt dynamischerer
Personalaufbau in Westdeutschland,
…
… für die kommenden Monate
werden geringere Unterschiede
erwartet
Vor allem Bayern will Personal
aufstocken, ...
… dort bereitet der Facharbei-
termangel aber besonders große
Sorgen
AKTUELLE PROBLEMFELDER DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NACH REGIONEN (IN PROZENT)
Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich
0 10 20 30 40 50 60 70
Bürokratie
Arbeiter-/Facharbeitermangel
Konkurrenzsituation
Lohn-/Gehaltskosten
Steuerbelastung
Rohstoff-/Materialkosten
Zahlungsmoral der Kunden
Energiekosten
Auftragslage
Finanzierungsbedingungen
Deutschland Ost West Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen
22/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Fazit
Der deutsche Mittelstand präsentiert sich im Frühjahr 2016 in guter Stimmung. Die
kleinen und mittleren Unternehmen bewerten ihre aktuelle Lage auf einem ohnehin
bereits sehr hohen Niveau nochmals leicht besser als vor sechs Monaten. Außer-
dem blicken sie deutlich zuversichtlicher auf die nächsten sechs Monate und planen
wieder verstärkt Personal einzustellen. Als wären das noch nicht genug gute Nach-
richten, sind auch noch die Investitionsplanungen der mittelständischen Unterneh-
men in Deutschland auf ein neues Allzeithoch gestiegen und Energie-, Rohstoff- und
Materialkosten werden immer weniger als Problem betrachtet. Einem erfolgreichen
Jahr 2016 scheint damit eigentlich nichts im Weg zu stehen.
Allerdings gibt es nicht nur positive Ergebnisse. So wird der Facharbeitermangel als
immer stärkeres Problem gesehen, das mittlerweile auch für steigende Lohnkosten
sorgt, und die Mittelständler erwarten, nur noch geringe Preissteigerungen durchset-
zen zu können. Außerdem bleiben auch sie nicht von der Schwäche der Schwellen-
länder verschont, was sich in einem gegenüber der Herbstumfrage nochmals deut-
lich gesunkenen Auslandsengagement ausdrückt.
Darüber hinaus befürchtet eine stattliche Zahl von mittelständischen Unternehmen
mögliche negative Auswirkungen bei einem Austritt Großbritanniens aus der Euro-
päischen Union. Lediglich 28 Prozent der Befragten gaben an, von diesem Problem
nicht betroffen zu sein.
Diese Aspekte haben dem Mittelstand in Deutschland aber nicht die Stimmung ver-
miesen können. Hier profitieren die kleinen und mittleren Unternehmen von ihrer
nach wie vor deutlichen Orientierung auf den Heimatmarkt, der sich auch in diesem
und im nächsten Jahr solide entwickeln dürfte.
Außerdem hilft den Mittelständlern ihr gutes Verhältnis zur eigenen Hausbank. Da-
bei soll die Beziehung zur Bank nach Ansicht der Mittelständler nicht auf die Kredit-
vergabe beschränkt bleiben. Die befragten Unternehmen wünschen sich die Exper-
tise der Banken auch als Unterstützung für ihre strategischen Entscheidungen. So
signalisieren die mittelständischen Unternehmen etwa beträchtlichen Unterstüt-
zungsbedarf in den Bereichen Auslandsexpansion oder Digitalisierung.
Gute Stimmung im deutschen
Mittelstand, …
… aber Facharbeitermangel, geringe
Preissteigerungen und Schwellen-
länderschwäche trüben die Laune
etwas
„Brexit“ bliebe nicht ohne
Auswirkungen
Der wichtige Heimatmarkt entwickelt
sich aber solide
Gutes Verhältnis zur eigenen
Hausbank, …
… Mittelstand hofft auch auf Unter-
stützung bei Auslandsexpansion
und Digitalisierung
23/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
ENTWICKLUNGSTRENDS DER FIRMENKUNDENKREDITE
Im deutschen Finanzsektor kommt Banken ein besonders hoher Stellenwert bei der
Finanzierung der Wirtschaft zu. Charakteristisch ist für Deutschland aber nicht nur
die hohe Bedeutung des Bankkredits in der Unternehmensfinanzierung, sondern
auch die institutionelle Vielfalt im Bankensektor. Die Kreditwirtschaft setzt sich aus
den drei Säulen der privaten Banken, der Sparkassen-Finanzgruppe und der genos-
senschaftlichen FinanzGruppe zusammen, wobei innerhalb der drei Säulen ein Mix
aus großen, mittelgroßen und sehr kleinen Kreditinstituten als Finanzierungspartner
den Unternehmen zur Verfügung steht. Die herausragende Bedeutung mittelgroßer
und kleiner Banken für die Finanzierung in den Regionen ist ein besonderes Kenn-
zeichen des deutschen Bankenmarkts. Im Jahr 2014 waren von den 4.900 Banken
im Euroraum 1.700 in Deutschland, dies entspricht einem Anteil von mehr als einem
Drittel.
BEDEUTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN AUS SICHT DER UNTERNEHMEN (IN PROZENT),
DEUTSCHLAND, 1. HALBJAHR 2015
Quelle: EZB
Die herausragende Rolle des Bankkredits spiegelt sich in den Umfragen der Europä-
ischen Zentralbank (EZB) zur Unternehmensfinanzierung wider. Bei der Frage, wel-
che Finanzierungsinstrumente für die Unternehmen relevant sind, werden in
Deutschland, aber auch im gesamten Euroraum Bankkredite und Kreditlinien neben
dem Leasing am häufigsten genannt. Eine deutlich geringere Bedeutung haben För-
derkredite und sonstige Kredite (worunter beispielsweise die Kreditvergabe inner-
halb von Konzernen zu zählen ist), Handelskredite sowie die interne Finanzierung.
Schuldverschreibungen stehen weit am Ende der Liste. Nur für wenige, sehr große
Unternehmen ist diese Form der Kapitalmarktfinanzierung von Bedeutung. Die
Rangfolge der Finanzierungsinstrumente ändert sich nur wenig, wenn statt nach der
Relevanz nach der tatsächlichen Nutzung der Instrumente in den vergangenen
sechs Monaten gefragt wird.
1,3
3,6
6,4
13,9
15,3
24,4
24,9
33,0
48,7
55,0
58,9
Schuldverschreibungen
Andere Finanzinstrumente
Factoring
Eigenkapitalinvestitionen
Handelskredit
Interne Finanzierung
Sonstige Kredite
Förderkredite
Bankkredite
Kreditlinien
Leasing
Hohe Bedeutung des Bankkredits in
der Unternehmensfinanzierung in
Deutschland
Nur für sehr große Unternehmen
sind Schuldverschreibungen von
Bedeutung
24/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
BEDEUTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN IN DEN LETZTEN SECHS MONATEN (IN PROZENT),
DEUTSCHLAND, 1. HALBJAHR 2015
Quelle: EZB
Finanzzugang in Deutschland aktuell störungsfrei
Im Europäischen Vergleich zeichnet sich Deutschland nicht nur durch seine beson-
dere Struktur der Kreditwirtschaft aus, auch erfolgt die Finanzierung des deutschen
Mittelstands weitgehend reibungslos, während in mehreren anderen Ländern des
Euroraums der Finanzierungszugang in den vergangenen Jahren zum Teil merklich
gestört war. Die ifo Kredithürde, ein seit Anfang 2003 aus Unternehmensbefragun-
gen berechneter Indikator für den Kreditzugang in Deutschland, ist der bekannteste
Indikator für den Finanzzugang. Er bewegt sich seit Ende 2010 auf einem historisch
niedrigen Niveau. Die Verfügbarkeit von Kreditfinanzierungen aus der Perspektive
der Unternehmen wurde somit so positiv wie noch nie beurteilt. Selbst am Höhe-
punkt der Finanzkrise im Jahr 2009 war der Anstieg der Kredithürde vergleichsweise
moderat, zu der von vielen befürchteten Kreditklemme kam es in Deutschland nicht.
IFO KREDITHÜRDE (SALDO AUS NEGATIVEN UND POSITIVEN ANGABEN IN PROZENTPUNKTEN)
Quelle: ifo Institut
0,1
1,0
1,9
3,9
8,0
9,8
12,0
14,5
20,2
35,7
38,3
Schuldverschreibungen
Andere Finanzinstrumente
Eigenkapitalinvestitionen
Factoring
Förderkredite
Handelskredit
Sonstige Kredite
Interne Finanzierung
Bankkredit
Leasing
Kreditlinien
0
10
20
30
40
50
60
70
Jan03
Jul03
Jan04
Jul04
Jan05
Jul05
Jan06
Jul06
Jan07
Jul07
Jan08
Jul08
Jan09
Jul09
Jan10
Jul10
Jan11
Jul11
Jan12
Jul12
Jan13
Jul13
Jan14
Jul14
Jan15
Jul15
Jan16
Finanzierung des deutschen
Mittelstands erfolgt weitgehend
reibungslos
25/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Im Euroraum hat sich der Finanzierungszugang in den vergangenen Jahren wieder
deutlich verbessert. Dies zeigt die Entwicklung der externen Finanzierungslücke, ein
von der EZB im Rahmen der halbjährlichen Umfrage zur Unternehmensfinanzierung
berechneter Indikator. Die Finanzierungslücke hat sich seit dem Jahr 2013 deutlich
verringert, erreichte im zweiten Halbjahr 2014 die Nullmarke und bewegte sich in
2015 erstmals in den negativen Bereich. Dies bedeutet, dass der Anstieg des Finan-
zierungsbedarfs hinter dem Angebot zurückblieb. Griechenland stellt hier nicht zu-
letzt wegen der politischen Turbulenzen im Jahr 2015 eine Ausnahme dar, als infol-
ge von Kapitalflucht ein Zusammenbruch des Finanzsektors gedroht hatte und ein
Ausscheiden aus dem Euroraum nur knapp vermieden werden konnte. Für fünf In-
strumente der externen Finanzierung (Bankkredit, Kreditlinien, Handelskredite,
Schuldverschreibungen und Eigenkapital) werden von der EZB jeweils die Entwick-
lung des Bedarfs und der Verfügbarkeit bewertet. Sinkt der Bedarf und/oder steigt
die Verfügbarkeit, so verringert sich die Finanzierungslücke.
VERÄNDERUNG DER EXTERNEN FINANZIERUNGSLÜCKE IM EURORAUM
(ANGABEN VOM 1. HALBJAHR 2013 BIS ZUM 1. HALBJAHR 2015)
Quelle: EZB
Anmerkung: Basiert aus den Angaben über Bedarf und Verfügbarkeit von fünf externen Finanzinstrumen-
ten im Zeitverlauf.
Die Verbesserung des Finanzzugangs geht in Deutschland mit einer hohen Häufig-
keit bewilligter Kreditanträge einher. Vier von fünf Kreditanträgen der kleinen und
mittleren Unternehmen werden voll oder größtenteils (bis zu 75 Prozent) zugeteilt.
Damit liegt Deutschland zusammen mit Österreich und Finnland an der Spitze der
zwölf größten Länder des Euroraums, für die solche Angaben erfragt wurden.
Schlusslichter im Länderranking sind Griechenland und die Niederlande mit einem
Anteil von weniger als der Hälfte der Kreditanträge, die voll oder größtenteils bewil-
ligt werden.
-20
0
20
40
60
Euroraum19
Deutschland
Frankreich
Italien
Spanien
Niederlande
Belgien
Österreich
Finnland
Griechenland
Portugal
Irland
Slowakei
Euroraum: Anstieg des Finanzie-
rungsbedarfs blieb 2015 hinter dem
Angebot zurück
Deutschland: 80 Prozent der Kredit-
anträge von kleinen und mittleren
Unternehmen werden voll oder größ-
tenteils zugeteilt
26/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
ANTEIL DER ERFOLGREICHEN KREDITANTRÄGE* (IN PROZENT, 1. HALBJAHR 2015)
* kleine und mittlere Unternehmen
** kein Kredit erhalten oder Kreditangebot nicht in Anspruch genommen
Quelle: EZB
Auch im Vergleich zu anderen betrieblichen Herausforderungen erscheinen die
Probleme beim Finanzzugang aktuell in Deutschland nicht drängend. Nach der
jüngsten, im Dezember 2015 veröffentlichten Finanzierungsumfrage der EZB liegt
die Suche nach Nachfragern für die Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der
deutschen Unternehmen zusammen mit dem Fachkräftemangel weit vorn, gefolgt
von den bürokratischen Belastungen, der Wettbewerbslage und den Produktions-
kosten. Der Finanzzugang liegt erst an der sechsten und damit an der letzten Stelle.
Einen großen Beitrag zu dem verlässlichen Kreditangebot leisten die Banken in den
Regionen. Gleichzeitig sind die Finanzierungskosten im Zuge der extrem expansi-
ven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank historisch niedrig. Die für die Unter-
nehmen günstige Finanzierungslage spiegelt sich auch in den statistischen Kenn-
zahlen wider. So meldet die Bundesbank seit rund einem Jahr Kreditzinsen von rund
zwei Prozent für langfristige Finanzierungen an Unternehmen bis eine Mio. Euro und
sogar noch etwas günstigere Zinsen für Ausleihungen von größeren Beträgen.
Verschuldung der deutschen Unternehmen niedrig
Die zentrale Rolle des Bankkredits kommt nicht nur in den Umfragen der EZB zur
Unternehmensfinanzierung, sondern auch in der Finanzierungsrechnung der Unter-
nehmen zum Ausdruck, für die nach einem einheitlichen Verfahren aggregierte Zah-
len für die Unternehmen in fast allen Ländern der Europäischen Union vorliegen. In
Deutschland hatten die nichtfinanziellen Unternehmen, also die Unternehmen der
Realwirtschaft, im dritten Quartal 2015 Verbindlichkeiten von knapp drei Bio. Euro,
davon entfiel mit 1.470 Mrd. Euro die Hälfte (49,5 Prozent) auf Kredite.
Obgleich der Kredit in Deutschland bei der Unternehmensfinanzierung eine zentrale
Rolle spielt, ist sein Anteil an der Wirtschaftsleistung deutlich geringer als im Durch-
schnitt des Euroraums. Unter den zwölf größten Staaten des Euroraums ist er nur in
der Slowakei noch niedriger. Der Grund hierfür liegt in der insgesamt geringen Ver-
schuldung der deutschen Unternehmen und spiegelbildlich ihrer guten Ausstattung
mit Eigenkapital.
0 20 40 60 80 100
Niederlande
Griechenland
Slowakei
Irland
Italien
Portugal
Spanien
Euroraum
Belgien
Frankreich
Deutschland
Österreich
Finnland
Alles erhalten Das meiste erhalten Teilweise erhalten Kein Kredit**
Finanzierungskosten sind historisch
niedrig
Nur geringe Verschuldung der
deutschen Unternehmen
27/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN,
GRÖßTE ZWÖLF LÄNDER DES EURORAUMS (IN PROZENT DES BIP)
Quelle: EZB, Europäische Kommission
Auch als prozentualer Anteil an den Verbindlichkeiten hat der Bankkredit in Deutsch-
land im internationalen Vergleich eine weniger dominante Rolle als in der Mehrheit
der anderen Euro-Staaten. Dies dürfte daran liegen, dass in Deutschland der Han-
delskredit sowie konzerninterne Kredite eine größere Rolle spielen als in den ande-
ren Staaten. Der Zugriff auf Kapitalmarktinstrumente ist jedenfalls nicht die Ursache.
Denn beim Anteil der Schuldverschreibungen liegt Deutschland ebenfalls im europä-
ischen Vergleich im unteren Mittelfeld. Und auch der Anteil der Finanzierungen über
Versicherungen ist zahlenmäßig nicht so ausgeprägt, dass er den Unterschied erklä-
ren kann.
ZUSAMMENSETZUNG DER VERBINDLICHKEITEN DER UNTERNEHMEN,
GRÖßTE ZWÖLF LÄNDER DES EURORAUMS (IN PROZENT)
* enthält u. a. Handelskredite und Finanzderivate
Quelle: EZB, Berechnungen des BVR
0 50 100 150 200
Slowakei
Deutschland
Griechenland
Italien
Österreich
Euroraum 19
Frankreich
Finnland
Portugal
Spanien
Niederlande
Belgien
Irland
0% 20% 40% 60% 80% 100%
Slowakei
Deutschland
Portugal
Italien
Belgien
Frankreich
Irland
Euroraum 19
Finnland
Österreich
Spanien
Niederlande
Griechenland
Kredite Schuldverschreibungen Versicherungen Übrige*
28/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Finanzierung im Wandel
Der hohe Anteil der Verbindlichkeiten jenseits des Bankkredits ist Teil eines Wan-
dels der Unternehmensfinanzierung, der sich anhand der jährlichen Auswertung der
Jahresabschlüsse von Unternehmen durch die Bundesbank verdeutlichen lässt. Die
Statistik der Bundesbank enthält jährlich mehr als 100.000 Jahresabschlüsse und
wird von der Bundesbank auf die Wirtschaftsstruktur Deutschlands hochgerechnet,
sodass größenklassen-, rechtsform- sowie wirtschaftszweigspezifische Unterschiede
zwischen den verfügbaren Daten und der Grundgesamtheit der Unternehmen nähe-
rungsweise ausgeglichen werden. Dies sorgt für eine besonders hohe Aussagekraft
der Statistik für die Gesamtwirtschaft.
ENTWICKLUNG DER UNTERNEHMENSFINANZIERUNG,
HOCHGERECHNETE ANGABEN AUS JAHRESABSCHLÜSSEN, ALLE UNTERNEHMEN (1999=100)
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Insgesamt wuchs die Bilanzsumme der deutschen Unternehmen und damit auch ihr
Finanzierungsbedarf in den 15 Jahren von 1999 bis 2014 um rund 60 Prozent und
damit noch etwas stärker als das nominale Bruttoinlandsprodukt, das sich um rund
40 Prozent erhöhte. Anhand einer Aufgliederung der Daten nach Unternehmensgrö-
ße kann zudem gezeigt werden, dass der Anstieg der Bilanzsumme bei den Groß-
unternehmen mehr als doppelt so groß war wie bei den kleinen und mittleren Unter-
nehmen (KMU). Während die Großunternehmen unter dem Einfluss der Globalisie-
rung in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts stark expandierten, standen
die KMU und hierunter insbesondere die Nicht-Kapitalgesellschaften zunächst stär-
ker unter dem Einfluss der schwachen Binnennachfrage. Erst in der zweiten Hälfte
des vergangenen Jahrzehnts begann ihre Wachstumsphase, die auch durch die
Turbulenzen der Finanzkrise und der darauf folgenden schweren Rezession im Win-
ter 2008/09 nicht unterbrochen wurde.
50
100
150
200
250
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Bilanzsumme
Eigenkapital
Verbindlichkeiten
Bankkredite
Konzerninterne Kredite
Bruttoinlandsprodukt
Bilanzsumme und Finanzierungs-
bedarf der deutschen Unternehmen
wuchs von 1999 bis 2014 um rund
60 Prozent
29/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
UNTERNEHMENSFINANZIERUNG NACH GRÖßENKLASSEN, HOCHGERECHNETE ANGABEN AUS
JAHRESABSCHLÜSSEN (WACHSTUMSBEITRÄGE IN PROZENTPUNKTEN, 1999-2013)
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Bei der Finanzierung ist der augenfälligste Trend die kräftige und kontinuierliche Er-
höhung der Eigenkapitalausstattung der Unternehmen in Deutschland. Das Eigen-
kapital erhöhte sich von 1999 bis 2014 um 130 Prozent und damit mehr als dreimal
so stark wie das Bruttoinlandsprodukt. In der Konsequenz weisen die deutschen Un-
ternehmen über alle Größenklassen hinweg deutlich steigende Eigenkapitalquoten
auf. Eine ausführliche Analyse wurde hierzu auf der Grundlage der Jahresab-
schlussdaten der Volksbanken und Raiffeisenbanken in der vorangegangenen Aus-
gabe von Mittelstand im Mittelpunkt im Dezember 2015 vorgelegt.
Die Erhöhung des Eigenkapitals war bei den kleinen und mittleren Unternehmen
(KMU) noch ausgeprägter als bei den Großunternehmen, was sich in dem ver-
gleichsweise großen Wachstumsbeitrag der KMU widerspiegelt. Überdurchschnitt-
lich stark war dies auf Anstrengungen der kleinen Nicht-Kapitalgesellschaften zu-
rückzuführen, die allerdings auch Ende der 1990er Jahre noch die niedrigsten Ei-
genkapitalquoten aufgewiesen hatten. Im Jahr 1999 weist die Bundesbank eine Ei-
genkapitalausstattung nahe Null für diese Unternehmen aus, wofür neben einer er-
höhten Verschuldungsneigung auch steuerlich Anreize verantwortlich gewesen sein
dürften, Vermögen eher in der privaten als in der betrieblichen Sphäre zu halten
(siehe hierzu auch die Herbstausgabe 2013 von Mittelstand im Mittelpunkt).
Parallel zum starken Wachstum des Eigenkapitals war seit dem Jahrtausendwech-
sel ein moderater Anstieg der Verbindlichkeiten um knapp 50 Prozent zu verzeich-
nen (dies entspricht einem Anstieg pro Jahr von 2,6 Prozent), leicht oberhalb des
Anstiegs des Bruttoinlandsprodukts. Der Großteil dieses Anstiegs entfiel auf kon-
zerninterne Kredite, die um 175 Prozent zulegten und deren Anteil an der Finanzie-
rung damit spürbar zugenommen hat. Der Anstieg erfolgte nur zu einem geringen
Teil bei mittelständischen Unternehmen, zu vier Fünfteln entfallen Verbindlichkeiten
aus konzerninternen Krediten auf Großunternehmen und hierbei weitaus überwie-
gend auf Kapitalgesellschaften.
- 20 0 20 40 60 80 100 120 140
Bilanzsumme
Eigenkapital
Verbindlichkeiten
Bankkredite
Konzerninterne Kredite
KMU Großunternehmen
Kräftige und kontinuierliche Erhö-
hung der Eigenkapitalausstattung …
… besonders bei den kleinen und
mittleren Unternehmen
Moderater Anstieg der
Verbindlichkeiten seit 2000, …
… insbesondere bei konzerninternen
Krediten, die vor allem auf
Großunternehmen entfallen
30/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Stagnation des Bankkredits
Der Bankkredit konnte hingegen am Anstieg der Verbindlichkeiten nur wenig teilha-
ben. Er stieg nach der Unternehmensbilanzstatistik der Bundesbank innerhalb der
hier betrachteten 15 Jahre insgesamt nur um fünf Prozent. Während bei den großen
Kapitalgesellschaften noch ein kleines Plus zu verzeichnen war, führten die großen
Nicht-Kapitalgesellschaften und insbesondere die KMU ihre Kreditbestände leicht
zurück. Der Großteil des Rückgangs erfolgte während der Wirtschaftsschwäche An-
fang des vergangenen Jahrzehnts. Aber auch im Zuge der im Trend günstigeren
Wirtschaftsentwicklung setzte sich bei den KMU die schwache Entwicklung der
Bankkredite, wenngleich in vermindertem Tempo, fort.
Diese Entwicklungstendenz bestätigt sich auch anhand der Bankenstatistik der Bun-
desbank, die die Entwicklung der Firmenkundenkredite aus der Perspektive der
Kreditinstitute erfasst. In der Bankenstatistik enthalten die Firmenkundenkredite Aus-
leihungen an inländische Unternehmen und wirtschaftlich selbständige Privatperso-
nen. Im Unterschied zur Analyse der Unternehmensbilanzen durch die Bundesbank
enthält sie auch Kredite an selbständige Privatpersonen und spiegelt somit auf der
einen Seite die Firmenkunden umfassender wider. Dies gilt auch im Vergleich zu
den Angaben der Finanzierungsrechnung, die ebenfalls Kredite an Selbständige
(Gewerbekunden) nicht enthalten. Auf der anderen Seite umfasst die Bankenstatistik
bei den Firmenkunden nicht nur die Realwirtschaft, sondern auch Finanzunterneh-
men, wie etwa Versicherungen oder Leasinggesellschaften.
FIRMENKUNDEN NACH KUNDENGRUPPEN,
VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)*
* bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Seit dem Jahrtausendwechsel haben die Firmenkundenkredite einen Zuwachs um
rund 150 Mrd. Euro verzeichnen können. Bezogen auf den Bestand Ende 1999 von
1.209 Mrd. Euro entspricht dies allerdings nur einem sehr bescheidenen durch-
schnittlichen Wachstum pro Jahr von knapp einem Prozent. Eine Aufgliederung
zeigt, dass selbst dieses geringe Wachstum größtenteils auf Ausleihungen an Fi-
nanzunternehmen zurückzuführen war, die sich in dem betrachteten Zeitraum sehr
dynamisch entwickelt haben. Die Kredite an realwirtschaftliche Firmenkunden stag-
nierten hingegen praktisch. Dabei lief die Kreditvergabe an Unternehmens- und Ge-
-100
0
100
200
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Firmenkunden
Finanzunternehmen
Nichtfinanzielle Unternehmen
Nichtfinanzielle Firmenkunden
Selbständige
Bankkredit konnte am Anstieg der
Verbindlichkeiten nur wenig
teilhaben
Firmenkundenkredite sind langfristig
nur um rund ein Prozent je Jahr
gestiegen
31/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
werbekunden auseinander. Während bei den realwirtschaftlichen Unternehmen über
den gesamten Zeitraum hinweg noch ein leichtes Wachstum zu verzeichnen war,
führten die Selbständigen ihren Kreditbestand zurück.
Ein möglicher Grund für die schwache Entwicklung der Kreditvergabe könnte im
Wohnungsbau vermutet werden, der sich im europäischen Vergleich ungewöhnlich
entwickelt hat. Während der Wohnungsbau in vielen Ländern des Euroraums im Zu-
ge der Einführung des Euro und der damit verbundenen günstigen Finanzierungs-
bedingungen geboomt hatte, die Immobilienblasen in Spanien und Irland sind hierfür
die markantesten Beispiele, verlief er in Deutschland im Anschluss an den Wieder-
vereinigungsboom seit Ende der 1990er-Jahre sehr gedämpft. Dies spiegelt sich
sehr deutlich in der Immobilienkreditentwicklung der privaten Haushalte wider, spielt
aber auch für die Firmenkundenkredite eine Rolle. Immerhin machen Wohnungs-
baukredite mehr als ein Viertel der Firmenkundenkredite aus.
Der Bestand an Wohnungsbaukrediten der Firmenkunden ist aktuell kaum höher als
Ende 1999. Der Abbau der Wohnungsbaukredite begann im Jahr 2002 und setzte
sich bis zum Ende des Jahrzehnts fort. An dem sich wieder belebenden Immobili-
enmarkt hat die seitdem einsetzende lebhaftere Kreditvergabe gerade ausgereicht,
den zuvor erlebten Rückgang auszugleichen. Noch stärkere Schwankungen als bei
den Wohnungsbaukrediten waren bei den sonstigen Firmenkundenkrediten zu ver-
zeichnen. Auf die Aufwärtsbewegung bis zum Ende der Internet-Euphorie kurz nach
dem Millennium folgte der Abwärtstrend während der anschließenden Rezession
und wirtschaftlichen Schwächephase, die von den Aufschwungjahren 2006 und
2007 abgelöst wurde. Nach dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2009 war keine
nachhaltige Belebung der sonstigen Firmenkundenkredite festzustellen, obgleich die
gesamtwirtschaftliche Entwicklung insgesamt günstig verlief.
KREDITE AN NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN,
VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)*
* bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Eine Aufgliederung der realwirtschaftlichen Firmenkundenkredite nach Branchen
zeigt, dass nur der Bereich Landwirtschaft/Energie ein deutliches Plus bei der Kre-
ditvergabe verzeichnen konnte, das vor allem auf den Boom bei den erneuerbaren
Energien zurückzuführen sein dürfte. Der Bereich Landwirtschaft/Energie enthält in
-100
-50
0
50
100
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
Insgesamt
Wohnungsbau
Sonstige
Bestand an Wohnungsbaukrediten
ist aktuell kaum höher als Ende 1999
Nur Landwirtschaft/Energie mit
deutlichem Plus bei der
Firmenkundenkreditvergabe
32/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
der Abgrenzung der Bundesbank die Wirtschaftszweige Landwirtschaft (Land- und
Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur) sowie Energie (Energie- und Wasserver-
sorgung; Entsorgung; Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden).
Bei den Dienstleistern ist über den gesamten Zeitraum hingegen nur ein bescheide-
ner Zuwachs zu beobachten, insbesondere wenn in Rechnung gestellt wird, dass
auf diesen sehr umfassenden Wirtschaftszweig etwa die Hälfte des gesamten Be-
stands an Firmenkundenkrediten entfällt. Auch im Zuge der guten Binnenkonjunktur
hat sich die Kreditvergabe nur wenig belebt. Unverändert schwach bleibt auch die
Kreditvergabe an das Verarbeitende Gewerbe, das Baugewerbe und den Handel.
NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN,
VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)*
* bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Firmenkundenkredite seit der Finanzkrise
Die Kreditvergabe verlief zwischen den verschiedenen Bankengruppen uneinheit-
lich. Während der Marktanteil der Kreditgenossenschaften, Sparkassen und sonsti-
gen Kreditbanken zunahm, verringerte sich der Anteil der Landesbanken, Großban-
ken und der sonstigen Bankengruppen, wozu die Bausparkassen, Realkreditinstitu-
te, die Förderbanken und die genossenschaftlichen Zentralbanken zählen. Abgese-
hen von dem rückläufigen Marktanteil der Großbanken, der sich über den gesamten
Zeitraum kontinuierlich verringert hat, kamen die übrigen Verschiebungen erst mit
der Finanzkrise in Gang, die sich erst ab dem Jahr 2009 merklich im Kreditangebot
und der Kreditnachfrage niedergeschlagen hat.
Im Ergebnis legten die Marktanteile der Kreditgenossenschaften, Sparkassen und
sonstigen Kreditbanken von 2008 bis 2015 kontinuierlich um insgesamt zwölf Pro-
zentpunkte auf 62 Prozent zu. Diesem Zuwachs stand ein Rückgang der Groß- und
Landesbanken um sieben Prozentpunkte auf 24 Prozent und bei den sonstigen
Bankengruppen um fünf Prozentpunkte auf 14 Prozent gegenüber, der größtenteils
auf die Realkreditinstitute entfiel.
-100
-50
0
50
100
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Landwirtschaft/Energie Dienstleister
Verkehr Bau
Verarbeitendes Gewerbe Handel
Nur bescheidener Zuwachs bei den
Dienstleistern
Marktanteil der Kreditgenossen-
schaften, Sparkassen und sonstigen
Kreditbanken nahm zu
33/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
In absoluten Beträgen verringerte sich zwischen 2008 und 2015 der Kreditbestand
an die realwirtschaftlichen Firmenkunden über alle Bankengruppen hinweg um
21 Mrd. Euro. Bei den Landesbanken und Großbanken verringerte er sich deutlich
um 61 bzw. 31 Mrd. Euro, während bei den sonstigen Bankengruppen ein Rückgang
um 65 Mrd. Euro zu verzeichnen war. Gewinner waren die Kreditgenossenschaften
mit 60 Mrd., die Sparkassen mit 52 Mrd. und die Sonstigen Kreditbanken mit 24
Mrd. Euro.
FIRMENKUNDENKREDITE, MARKTANTEILE ZUM JAHRESENDE*
* nichtfinanzielle Unternehmen und Selbständige
** Regionalbanken und Zweigstellen ausländischer Banken
*** Genossenschaftliche Zentralbanken, Hypothekenbanken, Bausparkassen und Banken mit sonstigen
Aufgaben (Förderbanken)
Quelle: Deutsche Bundesbank, BVR
Zum Teil sind diese Veränderungen auf den Rückzug von Kreditanbietern infolge
der Finanzkrise zurückzuführen. Auch wirkt sich die Neuregulierung des Bankensek-
tors tendenziell dämpfend auf das Kreditangebot zumindest einiger Anbieter aus.
Gleichzeitig sind auch für sehr große Unternehmen die Anreize gestiegen, sich di-
rekt über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Die Nachfrage nach Unternehmensanlei-
hen hat sich erhöht, entsprechend günstig stellt sich das Zinsumfeld dar, insbeson-
dere für bonitätsstarke Unternehmen. Per saldo sind die Zuwächse im Volumen der
umlaufenden Unternehmensanleihen allerdings nicht so hoch ausgefallen wie in an-
deren Ländern des Euroraums oder auch wie von manchen Analysten erwartet. Im
Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ist der Umlauf von in Deutschland emittierten
nichtfinanziellen Unternehmensanleihen nicht höher als vor der Finanzkrise.
Für die starken Verschiebungen der Kreditvergabe zwischen den Bankengruppen
dürften auch andere strukturelle sowie konjunkturelle Entwicklungen eine Rolle ge-
spielt haben. So haben die Bankengruppen mit merklich wachsenden Kreditbestän-
den aufgrund ihrer regionalen Verankerung und ihres Geschäftsmodells einen stär-
keren Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen, die sich mit dem Rückenwind der
guten Binnenkonjunktur deutlich besser entwickelt haben als in der ersten Hälfte des
vergangenen Jahrzehnts. Auch dürften sie stärker von der Belebung des Woh-
nungsbaus und den Investitionen in erneuerbare Energien profitieren. Inwieweit die-
se Entwicklungstrends sich in der Zukunft weiter fortsetzen lassen, ist allerdings
schwer prognostizierbar.
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
Sonstige Bankengruppen***
Sonstige Kreditbanken**
Landesbanken
Kreditgenossenschaften
Sparkassen
Großbanken
Bankengruppen mit wachsenden
Kreditbeständen haben stärkeren
Fokus auf kleine und mittlere Unter-
nehmen
34/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
KREDITE AN NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN*,
VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS ZWISCHEN ENDE 2008 UND 2015 (IN MRD. EURO)
* nichtfinanzielle Unternehmen und Selbständige
** Regionalbanken und Zweigstellen ausländischer Banken
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
Starkes Firmenkundengeschäft der Genossenschaftsbanken
Das Firmenkundengeschäft der Kreditgenossenschaften hat sich in den vergange-
nen zehn Jahren überdurchschnittlich kräftig entwickelt: Seit 2006 konnten die deut-
schen Genossenschaftsbanken so gut wie jedes Jahr ein deutlich höheres Kredit-
wachstum vorweisen als der gesamte Bankenmarkt. Während die (um statistische
Brüche bereinigten) Kreditbestände der Genossenschaftsbanken ab 2008 durchge-
hend um rund fünf Prozent pro Jahr gewachsen sind, tendierte die Kreditsumme al-
ler Bankengruppen im gleichen Zeitraum seitwärts.
KREDITWACHSTUM DER NICHTFINANZIELLEN FIRMENKUNDEN,
JAHRESWACHSTUMSRATE (IN PROZENT)*
* bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende
Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR
2,4
-1,0
-13,0
-53,1
-64,8
60,1
52,0
23,5
-31,2
-61,0
-21,4
-Bausparkassen
-Geno. Zentralbanken
-Förderbanken
-Realkreditinstitute
Sonstige Bankengruppen:
Kreditgenossenschaften
Sparkassen
Sonstige Kreditbanken**
Großbanken
Landesbanken
Alle Banken
-5,0
0,0
5,0
10,0
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Alle Banken
Kreditgenossenschaften
Firmenkundengeschäft der Kredit-
genossenschaften hat sich über-
durchschnittlich kräftig entwickelt
35/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Die in der Bankenstatistik der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Daten lassen
keine Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des Kreditwachstums der Kreditge-
nossenschaften zu. So liefern die aggregierten Daten weder Informationen über die
Verteilung der Kreditwachstumsraten innerhalb des Genossenschaftsbankensektors
noch geben sie Hinweise über deren räumliche Verteilung. Einen differenzierteren
Blick auf das Firmenkundengeschäft der Kreditgenossenschaften ermöglicht die
Analyse von Einzelbankdaten. Sie erlaubt beispielsweise Antworten auf Fragen
nach regionalen Unterschieden zwischen der Entwicklung der Genossenschaftsban-
ken.
Das anhaltend starke Wachstum bei der Unternehmenskreditvergabe nach Aus-
bruch der Finanzmarktkrise spiegelt sich in der Verteilung der Kreditwachstumsraten
der einzelnen Banken wider. Generell entspricht die Verteilung der Wachstumsrate
nicht ganz der typischen Glockenkurve einer Normalverteilung, hat aber einen eini-
germaßen symmetrischen Verlauf. In den Jahren von 2002 bis 2009 lag das Zent-
rum, also der Bereich mit der höchsten Häufigkeit, nahe der Nullmarke. Angesichts
der höheren Dynamik im Unternehmenskreditgeschäft nach Ausbruch der Finanzkri-
se kam es zu einer Rechtsverschiebung der Verteilungskurve der Kreditwachstums-
raten, wobei das Zentrum bei rund vier Prozent befindet, was ungefähr auch dem
Wachstum der aggregierten Kreditbestände in der Bankenstatistik entspricht.
VERTEILUNG DER KREDITWACHSTUMSRATEN IM FIRMENKUNDENGESCHÄFT
(KERNDICHTE DER KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE DER
GENOSSENSCHAFTSBANKEN)
Quelle: BVR
Anmerkung: Datensatz bereinigt um Extremwerte
0.02.04.06
Kerndichte
-20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20
Jahreswachstumsrate
2002-2008
2009-2015
36/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
Die Verteilungskurve der Kreditwachstumsraten über die Banken verlief nach der Fi-
nanzkrise etwas spitzer als davor, was auf homogenere Kreditexpansionsraten als
im Zeitraum vor Ausbruch der Finanzmarktkrise hinweist. Das heißt, dass die Kre-
ditwachstumsraten der einzelnen Genossenschaftsbanken weniger stark streuten
bzw. enger beieinander lagen. Der Aufschwung im Kreditgeschäft wurde also von
der Mehrheit der Genossenschaftsbanken getragen und nicht nur von einer kleinen
Gruppe. Die Konzentration um den Hochpunkt fällt bei beiden Kurven spitzer aus als
bei einer Normalverteilung. Der breitere Verlauf der Verteilungskurve vor 2008
rechts vom Hochpunkt ist darauf zurückzuführen, dass bereits nach 2005 die Kredit-
vergabe der Genossenschaftsbanken deutlich anzog. Die Verteilungen beinhalten
für jede Bank sechs jährliche Wachstumsraten, sodass eine Verschiebung der Ver-
teilung in dem betrachteten Zeitraum zu einer Verbreiterung der Kurve führt. Das
zugrunde liegende Datensample für die Jahre 2002 bis 2008 beinhaltet also auch
eine größere Menge an Kreditwachstumsraten, die leicht oberhalb der Nullwachs-
tumsrate liegen.
Kreditwachstum in ländlichen und städtischen Kreisen dynamisch
Das Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken im Firmenkundengeschäft verteilt
sich zudem vergleichsweise homogen zwischen ländlichen und städtischen Kreisen.
Die Klassifizierung der Kreise erfolgte nach den Vorgaben des Bundesinstitutes für
Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). So ähneln sich die Trends im Kreditge-
schäft der Genossenschaftsbanken in städtischen und ländlichen als auch in
schrumpfenden und prosperierenden Gegenden. Verständlicherweise fielen dabei
die durchschnittlichen Wachstumsraten der Kredite an nichtfinanzielle Unternehmen
und Selbständige im Zuge des höheren Wirtschaftswachstums in wirtschaftlich
prosperierenden Regionen fast durchweg höher aus als in wirtschaftlich schrump-
fenden Regionen. Hingegen kam es im ländlichen wie auch städtischen Raum über
die Zeit betrachtet im Schnitt zu ähnlich hohen Wachstumsraten. Während das Fir-
menkundenkreditgeschäft vor Ausbruch der Finanzkrise in den eher städtischen Re-
gionen stärker stieg, kehrte sich das Bild nach 2008 um. Erst im vergangenen Jahr
fiel die Kreditvergabe in den dichter besiedelten Gebieten Deutschlands wieder hö-
her aus als in den dünner besiedelten Regionen. Dies dürfte vor allem daran liegen,
dass die deutsche Industrie, die vornehmlich in dichter besiedelten Regionen im Sü-
den und Westen der Republik vertreten ist, stärker den konjunkturellen Belastungen
durch die Finanzmarkt- und später europäischen Schuldenkrise ausgesetzt war.
Der Aufschwung im Kreditgeschäft
wurde von der Mehrheit der Genos-
senschaftsbanken getragen
Firmenkundenkreditwachstum der
Genossenschaftsbanken verteilt
sich homogen zwischen ländlichen
und städtischen Kreisen
37/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
KREDITVERGABE DER KREDITGENOSSENSCHAFTEN IN DEN REGIONEN,
KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE
Quelle: BBSR, BVR
Anmerkung: Daten bereinigt um Extremwerte
Die Ausweitung zeigt eine hohe Homogenität im Kreditgeschäft der Genossen-
schaftsbanken. Das ist zunächst beachtlich, da es sich bei den deutschen Genos-
senschaftsbanken um eigenständige Banken handelt, die in der Regel nur in ihrem
regionalen Geschäftsgebiet ihr Bankgeschäft betreiben. Es wäre daher auch mög-
lich, dass das Kreditwachstum nur einseitig von wenigen Banken getragen wird und
sich entsprechend räumlich konzentriert. In der Realität zeigen die Genossen-
schaftsbanken in Deutschland aber einen überraschend deutlichen Gleichlauf bei
der Kreditvergabe. Sowohl in Ballungszentren und prosperierenden Gebieten als
auch im ländlichen oder strukturschwachen Raum betreiben die deutschen Kredit-
genossenschaften ihr Bankgeschäft weitestgehend in gleicher Weise.
Eine Voraussetzung dieser Entwicklung ist, dass die Kreditvergabe der jeweils ei-
genständigen Genossenschaftsbanken stark auf den Charakter ihres Geschäftsge-
bietes abgestimmt ist. In der ausgeprägten Homogenität im Kreditgeschäft spiegelt
sich auch die zum Teil tiefe Verbundenheit mit der regionalen Wirtschaft der einzel-
nen Genossenschaftsbanken wider. Insbesondere im ländlichen Raum ist die Kun-
dennähe besonders stark ausgeprägt. Oftmals agiert die Volksbank oder Raiffeisen-
bank vor Ort als Hauptfinanzier der lokalen mittelständischen Betriebe. Der Mikroda-
tensatz zeigt, dass die Kreditgenossenschaften auf breiter Ebene ihr Kreditgeschäft
ausgeweitet haben und damit einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum
in den Regionen Deutschlands geleistet haben.
-202468
DurchschnittlicheJahreswachstumsrate
2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014
JAHR
Stadt Land
Tiefe Verbundenheit der Genossen-
schaftsbanken mit der regionalen
Wirtschaft
38/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
KREDITVERGABE DER KREDITGENOSSENSCHAFTEN IN DEN REGIONEN,
KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE
Quelle: BBSR, BVR
Anmerkung: Daten bereinigt um Extremwerte
-202468
DurchschnittlicheJahreswachstumsrate
2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014
JAHR
schrumpfend prosperierend
39/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
SCHLUSSBETRACHTUNG
Die deutschen Mittelständler blicken in diesem Frühjahr wieder merklich optimisti-
scher in ihre Zukunft. Zudem sind sie sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftsla-
ge und ihre Investitionsbereitschaft ist so hoch wie nie zuvor. Dies sind gute Anzei-
chen für ein erfolgversprechendes Jahr 2016.
Wie schon die letzten VR Mittelstandsumfragen gezeigt haben, bilden die mittel-
ständischen Unternehmen in Deutschland und die Genossenschaftsbanken ein gu-
tes Team. Dies zeigt nicht nur die überaus hohe Zufriedenheit der mittelständischen
Unternehmen mit ihrer genossenschaftlichen Hausbank. Dies zeigt auch die detail-
lierte Analyse der Entwicklung des Firmenkundengeschäfts in den vergangenen
Jahren.
Eine gute Beziehung zwischen Bank und Kunde bezieht sich aber nicht nur auf das
Kreditgeschäft allein. Dies ist ebenfalls ein wichtiges Ergebnis der vorliegenden Stu-
die. Viele mittelständische Unternehmen sind interessiert an der Beratung ihrer Bank
in wichtigen strategischen Fragen. Ein solcher Beratungsbedarf erstreckt sich si-
cherlich nicht nur auf die beispielhaft in unserer Mittelstandsumfrage abgefragten
Bereiche Digitalisierung und Auslandsexpansion, auch wenn diese Aspekte wesent-
liche Bestandteile einer erfolgreichen Zukunftsorientierung sein können.
Insgesamt braucht man sich um den Mittelstand derzeit keine Sorgen zu machen.
Die Unternehmen sind krisenfest aufgestellt und zeigen sich gut gerüstet für die nä-
here und fernere Zukunft. „Deutschland – made by Mittelstand“ wird damit auch bei
sehr langfristiger Betrachtung weiter zutreffen.
Mittelstand steht vor einem erfolg-
versprechenden Jahr 2016
Mittelstand und Genossenschafts-
banken bilden ein gutes Team
Kleine und mittlere Unternehmen
äußern Beratungsbedarf
Der deutsche Mittelstand ist gut ge-
rüstet für die Zukunft
40/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
ANHANG:
VR MITTELSTANDSUMFRAGE
Ergebnistabellen
BEURTEILUNG DER GESCHÄFTSLAGE (PROZENT)
sehr gut gut eher schlecht schlecht
NACH REGIONEN
Gesamt 10,6 73,8 12,6 2,8
West 11,1 74,9 12,1 1,6
Ost 9,2 70,9 13,9 6,0
NACH BRANCHEN
Chemie/Kunststoff 7,7 81,3 9,0 1,9
Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 11,0 69,3 16,3 3,4
Elektro 12,6 78,6 7,8 0,0
Ernährung/Tabak 11,8 72,0 14,0 2,2
Bauwirtschaft 13,7 78,4 5,9 1,3
Handel 8,2 78,4 11,6 1,3
Dienstleistungen 12,3 75,5 10,6 1,7
Agrarwirtschaft 3,8 43,0 34,2 19,0
NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN
bis 20 Besch. 0,0 54,5 22,7 22,7
21-50 Besch. 10,4 72,2 13,2 4,0
51-100 Besch. 9,3 75,3 13,1 2,0
101-200 Besch. 10,7 75,7 12,3 1,4
über 200 Besch. 14,8 72,7 9,7 2,3
41/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
GESCHÄFTSERWARTUNGEN AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT)
stark verbessert etwas verbessert unverändert etwas schlechter stark verschlechtert
NACH REGIONEN
Gesamt 2,9 34,3 52,0 9,0 0,9
West 2,8 35,2 52,2 8,5 0,4
Ost 3,0 31,6 51,5 10,4 2,2
NACH BRANCHEN
Chemie/Kunststoff 3,9 38,1 46,5 9,0 0,6
Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 1,5 33,1 52,8 11,7 0,3
Elektro 1,9 40,8 47,6 8,7 0,0
Ernährung/Tabak 6,5 37,6 47,3 6,5 0,0
Bauwirtschaft 4,6 31,4 60,1 2,6 0,7
Handel 2,6 36,6 50,4 9,9 0,4
Dienstleistungen 3,1 34,5 54,6 5,8 0,6
Agrarwirtschaft 0,0 16,5 48,1 25,3 8,9
NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN
bis 20 Besch. 0,0 18,2 45,5 22,7 13,6
21-50 Besch. 3,1 33,0 52,4 9,5 0,9
51-100 Besch. 2,5 37,6 49,1 9,5 0,2
101-200 Besch. 3,0 31,7 53,8 9,0 1,1
über 200 Besch. 3,2 36,1 54,6 5,6 0,5
42/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
ERWARTETER PERSONALSTAND AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT)
höher unverändert niedriger
NACH REGIONEN
Gesamt 25,1 65,8 8,8
West 25,6 65,7 8,3
Ost 23,6 66,2 10,2
NACH BRANCHEN
Chemie/Kunststoff 24,5 69,0 6,5
Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 24,5 62,6 12,6
Elektro 33,0 56,3 10,7
Ernährung/Tabak 23,7 65,6 9,7
Bauwirtschaft 26,1 69,9 3,9
Handel 20,7 69,4 9,5
Dienstleistungen 30,6 63,2 5,8
Agrarwirtschaft 5,1 78,5 15,2
NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN
bis 20 Besch. 0,0 81,8 18,2
21-50 Besch. 21,1 70,9 7,9
51-100 Besch. 24,9 67,9 7,0
101-200 Besch. 26,0 62,6 11,2
über 200 Besch. 34,7 54,6 9,3
43/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
INVESTITIONSPLANUNGEN AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT)
Investitionen
geplant Davon
… höher als vorher … gleichbleibend … niedriger
Keine Investitionen
geplant
NACH REGIONEN
Gesamt 81,3 30,0 41,0 10,0 17,3
West 83,2 31,7 40,4 10,9 15,1
Ost 76,1 25,3 42,5 7,5 23,4
NACH BRANCHEN
Chemie/Kunststoff 85,2 30,3 38,8 15,5 12,9
Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 81,3 27,3 42,0 11,6 18,1
Elektro 79,6 34,0 36,9 7,8 16,5
Ernährung/Tabak 86,0 36,6 39,8 9,7 14,0
Bauwirtschaft 84,3 30,1 51,0 2,6 13,7
Handel 78,4 28,9 37,5 12,1 20,7
Dienstleistungen 83,6 31,5 43,7 8,1 15,3
Agrarwirtschaft 63,3 24,1 26,6 12,7 34,2
NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN
bis 20 Besch. 50,0 13,7 22,8 13,7 50,0
21-50 Besch. 75,1 27,9 38,1 8,6 23,8
51-100 Besch. 78,7 26,2 42,3 10,2 19,5
101-200 Besch. 89,6 35,5 42,4 11,2 9,3
über 200 Besch. 88,9 34,2 44,0 10,2 9,7
44/48
MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4
25.05.2016
GESCHÄFTLICHES ENGAGEMENT IM AUSLAND (PROZENT)
engagiert nicht engagiert
NACH REGIONEN
Gesamt 53,7 46,3
West 56,8 43,2
Ost 45,3 54,7
NACH BRANCHEN
Chemie/Kunststoff 87,1 12,9
Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 81,0 19,0
Elektro 74,8 25,2
Ernährung/Tabak 61,3 38,7
Bauwirtschaft 28,1 71,9
Handel 47,4 52,6
Dienstleistungen 28,4 71,6
Agrarwirtschaft 22,8 77,2
NACH UMSATZGRÖSSENKLASSEN
bis 5 Mio. Euro. 33,1 66,9
5 - 25 Mio. Euro 55,1 44,9
25 - 50 Mio. Euro 61,7 38,3
über 50 Mio. Euro 63,7 36,3
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY
 
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibtBVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal UmsatzweltmeisterVolkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
EY
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY
 
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
EY
 
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger GeldDeutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
EY
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung ausRekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
EY
 
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
EY
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
EY
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Was ist angesagt? (20)

BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
 
Frauenquote
FrauenquoteFrauenquote
Frauenquote
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
 
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibtBVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
 
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
 
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal UmsatzweltmeisterVolkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
 
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
 
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
 
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger GeldDeutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung ausRekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
 
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 

Ähnlich wie Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016

Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
cometis AG
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Oliver Rong
 
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufigVolkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis AG
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
EY
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
Wolfgang Wettach
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte Deutschland
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtetDeutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Bankenverband
 
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
BVK
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co SE
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Bankenverband
 

Ähnlich wie Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016 (20)

Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
 
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufigVolkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
Volkswirtschaft Special: Insolvenzgeschehen weiterhin rückläufig
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
 
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtetDeutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
 
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2014 und Ausblick auf 2015
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im EuroraumBVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im EuroraumBVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
 

Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016

  • 1. 1/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT Eine Publikation von WGZ BANK, BVR und DZ BANK Ausgabe Frühjahr 2016 VOLKSWIRTSCHAFT Nummer 4 25.05.2016 INHALT EINLEITUNG 2 VR MITTELSTANDSUMFRAGE 3 Mittelstand und Konjunktur: Investitions- planungen auf neuem Allzeithoch 3 VR Mittelstandsindikator steigt wieder 10 Mittelstand bliebe von Auswirkungen eines „Brexit“ nicht verschont 12 Auslandsaktivität sinkt erneut 14 Unterstützungsbedarf bei einer Expansion ins Ausland 15 Aktuelle Problemfelder: Klagen über Facharbeitermangel nehmen zu 16 Anhaltend hohe Akzeptanz der Hausbank 17 Digitalisierung – Erwartungen der Mittelständler an ihre Bank 18 Finanzierungsbedarf rückläufig 19 Regionale Unterschiede 20 Fazit 22 ENTWICKLUNGSTRENDS DER FIRMENKUNDENKREDITE 23 Finanzzugang in Deutschland aktuell störungsfrei 24 Verschuldung der deutschen Unternehmen niedrig 26 Finanzierung im Wandel 28 Stagnation des Bankkredits 30 Firmenkundenkredite seit der Finanzkrise 32 Starkes Firmenkundengeschäft der Genossenschaftsbanken 34 Kreditwachstum in ländlichen und städtischen Kreisen dynamisch 36 SCHLUSSBETRACHTUNG 39 ANHANG 40 IMPRESSUM 47
  • 2. 2/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 EINLEITUNG Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben auch im Jahr 2016 weiter positiv. Einen großen Anteil daran haben die gegenüber dem vergangenen Jahr unverän- dert guten Rahmenbedingungen, von denen insbesondere die eher am Inlandsmarkt orientierten Mittelständler profitieren dürften. Die niedrigen Energiepreise helfen den Unternehmen Kosten zu sparen. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass den privaten Haushalten mehr Geld in der Tasche bleibt. Zusammen mit den niedrigen Zinsen, die eine Geldanlage derzeit vergleichsweise unattraktiv erscheinen lässt, bleibt da- mit die Kauflaune der Konsumenten auch in diesem Jahr erhalten. Auch das Baugewerbe darf sich weiter über die niedrigen Zinsen freuen, die für eine positive Stimmung auf dem Wohnungsmarkt sorgen. Der Tiefbau dürfte von dem von der Bundesregierung vorgestellten langfristigen Programm des „Bundesver- kehrswegeplans“ profitieren. Dieses Infrastruktur-Paket umfasst immerhin ein Inves- titionsvolumen von über 260 Mrd. Euro für die nächsten 15 Jahre. Das sind jährlich mehr als 15 Mrd. Euro, was einer Erhöhung der bisher geplanten Infrastrukturinves- titionen um rund 50 Prozent entspricht. Etwas weniger positiv fallen die Rahmenbedingungen für die stärker von der Welt- wirtschaft abhängigen mittelständischen Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und im Großhandel aus. Sie spüren die anhaltende Schwäche des Welthandels. Die Nachfrage aus wichtigen Exportländern, besonders aus Schwellenländern, hat ge- genüber den Jahren vor 2015 deutlich nachgelassen. Hier machen sich insbesonde- re die Wachstumsabschwächung in China und die Rezessionen in Brasilien und Russland bemerkbar. Die Schwäche der Schwellenländer drückt sich im erneut gesunkenen Auslandsen- gagement der mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Insgesamt bli- cken sie aber in diesem Frühjahr deutlich zuversichtlicher in die nähere Zukunft als noch im Herbst des vergangenen Jahres. Wir freuen uns, Ihnen nun erstmals auch im Frühjahr einen gemeinsamen Mittel- standsbericht von WGZ BANK, BVR und DZ BANK präsentieren zu können. Die fol- genden Auswertungen geben Ihnen einen umfangreichen Einblick in die Entwicklung des deutschen Mittelstands. Neben den Ergebnissen unserer halbjährlich aktuali- sierten VR Mittelstandsumfrage liefert eine detaillierte Analyse einen Einblick in die Trends bei der Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland. Auch hier wird auf die Besonderheiten der kleinen und mittleren Unternehmen eingegangen. Rahmenbedingungen bleiben weiter zumeist positiv, … … davon profitieren insbesondere Handel … … und Baugewerbe Mittelstand bleibt von der Schwäche des Welthandels nicht verschont Mittelstand blickt dennoch wieder optimistischer in die Zukunft Dieser Mittelstandsbericht enthält umfangreiche Analysen der WGZ BANK, des BVR und der DZ BANK
  • 3. 3/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 VR MITTELSTANDSUMFRAGE Mittelstand und Konjunktur: Investitionsplanungen auf neuem Allzeithoch Nach dem schwachen Ergebnis vom Herbst vergangenen Jahres hat sich die Stim- mung im deutschen Mittelstand in diesem Frühjahr erholt. Die mittelständischen Un- ternehmen blicken wieder zuversichtlicher auf das Jahr 2016. Die Stimmungsver- besserung der kleinen und mittleren Unternehmen ist insbesondere auf ihre deutlich gestiegenen Geschäftserwartungen zurückzuführen. Aber auch die Einschätzung der aktuellen Lage hat sich gegenüber dem Ergebnis von vor sechs Monaten leicht verbessert. Zudem stiegen die Investitionsplanungen auf ein neues Allzeithoch. Zwar bleibt auch der Mittelstand von der anhaltenden Schwäche der Schwellenlän- der nicht verschont. Die meisten mittelständischen Unternehmen in Deutschland sind aber immer noch stärker auf ihren Heimatmarkt orientiert als die großen Indust- rieunternehmen. Dadurch konnten sie zuletzt überdurchschnittlich von der soliden Entwicklung der deutschen Wirtschaft profitieren, die im vergangenen Jahr immerhin preisbereinigt um 1,7 Prozent gewachsen ist. Zudem zählt ein beträchtlicher Teil der mittelständischen Unternehmen in Deutsch- land zu den besonders inlandsorientierten Branchen Bau, Handel und Dienstleistun- gen. Diesen Unternehmen kam die deutlich gestiegene Nachfrage der privaten Haushalte zugute. Der private Konsum hat im Jahr 2015 mit 1,9 Prozent so stark zugelegt wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Da sich die Rahmenbedingungen für die Konsumenten auch 2016 kaum ändern, dürfte die Kauflaune der privaten Haus- halte weiter anhalten. Gleiches gilt für die Nachfrage nach Immobilien, die ange- sichts der niedrigen Zinsen als lohnende Alternative zu anderen Geldanlagemög- lichkeiten erscheinen. Stimmung im Mittelstand hat sich verbessert Mittelstand ist tendenziell stärker inlandsorientiert Handel, Dienstleister und Bau profitieren von guten Rahmenbedin- gungen GESCHÄFTSLAGE UND GESCHÄFTSERWARTUNGEN (SALDO DER ANTWORTEN) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Anmerkung: Der angegebene Saldo der Antworten entspricht der Differenz aus positiven und negativen Einschätzungen. -20 0 20 40 60 80 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Saldo der aktuellen Lage Saldo der Erwartungen
  • 4. 4/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Die in diesem Frühjahr merklich verbesserten Geschäftserwartungen spiegeln sich auch in den Investitionsplanungen der mittelständischen Unternehmen in Deutsch- land wider. So wollen 81,3 Prozent der Befragten in den nächsten sechs Monaten in ihr Unternehmen investieren. Das ist der höchste Wert seit dem Start unserer Mittel- standsumfrage im Jahr 1995 und das erste Mal überhaupt, dass die 80- Prozentmarke überschritten wird. Zum Vergleich: Der langjährige Durchschnitt liegt bei 71,3 Prozent. Auch das voraussichtliche Investitionsvolumen ist im Frühjahr beträchtlich gestie- gen. Wollte im Herbst vergangenen Jahres noch lediglich ein Viertel der Mittelständ- ler seine Investitionssumme steigern, sind dies derzeit 30 Prozent. Das ist immerhin das drittbeste Ergebnis seit Bestehen unserer Mittelstandsumfrage und angesichts der bisher noch relativ schwachen Investitionstätigkeit in Deutschland ein überaus erfreuliches Signal. Die Investitionsabsicht steigt auch weiterhin mit der Umsatzgröße. Aber selbst bei den Unternehmen mit einem Umsatz unter 5 Mio. Euro Jahresumsatz liegt die Inves- titionsbereitschaft bereits bei annähernd 70 Prozent. Von den mittelständischen Un- ternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro planen sogar fast 90 Prozent Investitionen. Auf Branchenebene ist die Investitionsbereitschaft im Ernährungsgewerbe am höchsten. Den stärksten Anstieg können aber der Handel und das Baugewerbe ver- buchen. In diesen drei Branchen befindet sich die Investitionsbereitschaft jeweils auf einem neuen Allzeithoch. Am schwächsten fallen die Investitionsplanungen in der Agrarwirtschaft aus. Aber selbst hier sind sie gegenüber der Herbstumfrage leicht gestiegen. Lediglich in der Chemie- und zur Elektroindustrie sind sie auf hohem Ni- veau leicht gesunken. Investitionsbereitschaft so hoch wie nie zuvor Auch das Investitionsvolumen soll steigen Investitionsabsicht steigt weiterhin mit der Umsatzgröße INVESTITIONSPLANUNGEN (IN V.H. DER BEFRAGTEN) INVESTITIONSPLANUNGEN NACH BRANCHEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Investitionsbereitschaft ist im Ernährungsgewerbe am höchsten 50 52 50 41 41 41 43 47 46 49 52 49 49 51 52 52 51 24 20 12 18 27 31 33 29 27 22 24 29 28 24 28 25 30 0 20 40 60 80 F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16 Investitionen geplant ... davon höhere Investitionen 86 85 84 84 81 80 78 63 50 60 70 80 90 100 Ernährung Chemie/ Kunststoff Bau Dienstleistungen Metall/Kfz/ Maschinenbau Elektro Handel Agrar Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell
  • 5. 5/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Geschäftslage im Mittelstand verbessert sich marginal Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland bewerten ihre aktuelle Ge- schäftslage im Frühjahr 2016 wieder etwas besser als vor sechs Monaten. Der Sal- do der aktuellen Lage steigt von 68,3 Punkten im Herbst vergangenen Jahres auf nunmehr 69 Punkte. Zum Vergleich: Der langjährige Mittelwert liegt mit lediglich 40,3 Punkten weit unter dem aktuellen Ergebnis. Als „sehr gut“ oder „gut“ schätzen derzeit 84,4 Prozent der Mittelständler ihre aktuel- le Lage ein. Vor einem halben Jahr waren es 84 Prozent. Nur 15,4 Prozent der Be- fragten bewerten die Geschäftslage mit „schlecht“ oder „eher schlecht“ (Herbst 2015: 15,7 Prozent). Der Mittelstand ist per saldo also weiterhin sehr zufrieden mit seiner aktuellen Geschäftssituation. Bereits seit dem Herbst des Jahres 2010, also bereits seit dem Ende der Finanzmarktkrise, befindet sich das Niveau der aktuellen Geschäftslage im deutschen Mittelstand auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Die Bewertung der aktuellen Lage steigt tendenziell mit der Unternehmensgröße. Weniger zufrieden sind nur die kleinen Unternehmen mit unter 20 Beschäftigten. Ein Grund hierfür ist der überdurchschnittliche Anteil der Landwirte in dieser Größen- klasse. Bei den Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten lassen sich dagegen nur geringe Unterschiede hinsichtlich ihrer Geschäftslage ausmachen. Bei den Branchen beklagt sich nur die Agrarwirtschaft über ihre aktuelle Lage. Hier überwiegen aktuell die „schlechten“ und „eher schlechten“ Einschätzungen. Die an- haltend niedrigen Erzeugerpreise sorgen nach Angaben des Deutschen Bauernver- bands für eine angespannte Liquidität und eine schlechte Stimmung. Alle anderen Branchen schneiden dagegen wesentlich besser ab. Am positivsten bewerten der- zeit die Bauunternehmen ihre Geschäftslage. Mit einem Antwortsaldo von 84,9 Punkten erzielen sie das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen unserer Mittelstandsum- frage. Die Elektro- sowie die Chemie- und Kunststoffindustrie kommen aktuell im- merhin auf ihr drittbestes Resultat. Aktuelle Lage verbessert sich etwas Mittelstand ist weiter sehr zufrieden mit aktueller Geschäftssituation Kleine Unternehmen sind weniger zufrieden, … … die Agrarwirtschaft ist sogar unzufrieden AKTUELLE GESCHÄFTSLAGE NACH BRANCHEN UND UNTERNEHMENSGRÖßE (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -60 -40 -20 0 20 40 60 80 100 Insgesamt bis20Besch. bis100B. bis200B. über200B. Baugewerbe Elektro Chemie/ Kunststoff Dienst- leistungen Handel Handel Metall/Stahl/ Kfz/MBau Agrar- wirtschaft Aktuell Frühjahr '15 Herbst '15 Schlechte/eher schlechte Lage Gute/sehr gute Lage
  • 6. 6/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Geschäftserwartungen steigen wieder Die Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate haben deutlich stärker zugelegt als die Bewertung der aktuellen Lage. Der Saldo aus optimistischen und pessimistischen Antworten ist von 16,9 Punkten im Herbst vergangenen Jahres auf immerhin 27,3 Punkte gestiegen. Damit übertreffen die Erwartungen auch wieder ih- ren langjährigen Durchschnitt von 23 Punkten. Analog zur Einschätzung der aktuellen Geschäftslage überwiegen die Pessimisten auch bei den Erwartungen nur in der Landwirtschaft und bei den Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten. Gegen den allgemeinen Trend haben sich diese bei- den Segmente im Frühjahr zudem noch einmal deutlich gegenüber ihrem ohnehin bereits schwachen Ergebnis vom letzten Herbst verschlechtert. Ansonsten ergibt sich aber ein durchgängig optimistisches Bild für die mittelständi- schen Unternehmen in Deutschland. Sowohl bei den größeren Mittelständlern als auch bei den anderen hier betrachteten Branchen sind die Optimisten hinsichtlich der Geschäftserwartungen klar in der Mehrheit. Zudem haben sich, abgesehen von den Landwirten und den kleinen Unternehmen, die Erwartungen im Vergleich zum Herbst 2015 durchgängig verbessern können. Die höchsten Geschäftserwartungen haben mittlerweile die mittelständischen Unter- nehmen im Ernährungsgewerbe. Mit 37,6 Punkten erreichen sie immerhin ihr viert- bestes Ergebnis überhaupt. Die deutlichste Verbesserung bei den Geschäftserwar- tungen kann allerdings das Baugewerbe vorweisen. Vor einem halben Jahr überwo- gen in der Branche noch die Pessimisten spürbar und das Baugewerbe war das Schlusslicht unter den hier betrachteten Branchen. Mittlerweile hat sich die Branche bei den Geschäftserwartungen aber immerhin auf Rang drei aller Branchen vorge- schoben. Geschäftserwartungen haben deutlich zugelegt Nur die Agrarwirtschaft und die klei- nen Unternehmen haben sich dem Positivtrend entzogen Alle anderen Branchen und Größen- klassen haben sich verbessert Ernährungsgewerbe mit höchsten Geschäftserwartungen, … … Baugewerbe mit stärkster Verbesserung ERWARTETE GESCHÄFTSENTWICKLUNG IN DEN NÄCHSTEN SECHS MONATEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 60 Insgesamt bis20Besch. bis100B. bis200B. über200B. Ernährung/ Tabak Elektro Baugewerbe Chemie/ Kunststoff Dienst- leistungen Handel Metall/Stahl/ Kfz/MBau Agrar- wirtschaft Verschlechtern Verbessern Aktuell Frühjahr '15 Herbst '15
  • 7. 7/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Mittelstand mit deutlich optimistischerer Personalplanung Im Vergleich zur Herbstumfrage planen die mittelständischen Unternehmen inzwi- schen wieder einen stärkeren Personalaufbau. Damit hält die Personaloffensive im deutschen Mittelstand jetzt bereits seit dem Jahr 2010 an. Auch aktuell bleibt es nicht nur bei Planungen. Während der vergangenen sechs Monate haben die befragten Unternehmen ihr Personal deutlich aufgestockt. Im- merhin 32,3 Prozent der Mittelständler gaben an, ihren Personalbestand erhöht zu haben. Dagegen haben nur 12,3 Prozent der Befragten ihre Beschäftigungszahl ge- senkt. Der Mittelstand bleibt damit der Motor für die gute Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes während der vergangenen Jahre. In den nächsten sechs Monaten wollen immerhin 25,1 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland ihr Personal weiter aufbauen (Herbst 2015: 21,7 Pro- zent). Personaleinsparungen erwarten dagegen lediglich 8,8 Prozent der Befragten (Herbst 2015: 10,4 Prozent). Damit liegt der Umfragesaldo mit 16,3 Punkten deutlich über seinem Ergebnis von vor sechs Monaten (10,1 Punkte) und weit über dem langjährigen Durchschnittswert von 5,4 Punkten. Erfreulich ist dabei, dass der Personalaufbau sowohl in Ost- als auch in West- deutschland erfolgen soll. Der aktuelle Umfragesaldo stellt für den Osten mit 13,4 Prozentpunkten sogar das fünftbeste Ergebnis seit dem Start unserer Mittelstands- umfrage im Jahr 1995 dar. Damit bleibt die angestrebte Personalaufstockung in Ostdeutschland zwar noch hinter der in Westdeutschland zurück. Allerdings hat sich der Abstand durch die aktuell stark überdurchschnittliche Verbesserung im Osten merklich aneinander angenähert. Die Differenz zwischen Ost und West ist bei den Beschäftigungserwartungen von mehr als zehn Punkten im Herbst 2015 auf derzeit noch rund vier Punkte geschrumpft. Mittelstand erwartet wieder stärkeren Personalaufbau Bereits im vergangenen halben Jahr haben die Mittelständler ihr Personal deutlich aufgestockt 25,1 Prozent der Mittelständler wol- len Personalbestand steigern Niedrigere Beschäftigungserwartun- gen in Ostdeutschland, … … aber der Abstand ist zuletzt deutlich geschrumpft BESCHÄFTIGUNG: UMFRAGESALDO UND IST-ENTWICKLUNG ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DES PERSONALBESTANDS (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Bundesbank Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -3 -2 -1 0 1 2 3 -30 -20 -10 0 10 20 30 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 Umfrage (links) Gesamtwirtschaft: Beschäftigung, J/J in % (rechts) 0 5 10 15 20 25 30 35 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 Steigen Sinken
  • 8. 8/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Beschäftigungserwartungen steigen in allen Unternehmensgrößenklassen und den meisten Branchen Auch nach Größenklassen betrachtet zeigt sich ein erfreuliches Bild hinsichtlich der Beschäftigungserwartungen im deutschen Mittelstand. Gegenüber letztem Herbst hat sich der Umfragesaldo in allen Unternehmensgrößen verbessert. Dabei steigen die Beschäftigungserwartungen im Trend mit der Unternehmensgröße. Lediglich die Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten planen auch weiterhin mehrheitlich ihre Beschäftigungszahl zu reduzieren. Das gilt auch für die Agrarwirtschaft. Im Gegensatz zu den kleinen Mittelständlern haben sich die Beschäftigungserwartungen hier sogar gegenüber dem Ergebnis der Herbstumfrage verschlechtert. Damit bilden die Landwirte wie bereits vor sechs Mo- naten das Schlusslicht unter den hier betrachteten Branchen. Neben der Agrarwirt- schaft haben sich auch bei den mittelständischen Unternehmen im Ernährungsge- werbe und in der Elektroindustrie die Beschäftigungserwartungen zuletzt verschlech- tert. Die Verschlechterung fiel in diesen beiden Branchen jedoch vergleichsweise gering aus. Alle anderen Branchen planen dagegen ihre Beschäftigtenzahl stärker auszuweiten, als noch im Herbst geäußert. Am höchsten fallen die Beschäftigungserwartungen derzeit im Dienstleistungsgewerbe aus. Der Sektor erreicht damit sein dritthöchstes Ergebnis seit Bestehen unserer Umfrage. Die größte Veränderung zum Positiven hin kann das Baugewerbe verbuchen, des- sen Beschäftigungserwartungen nur im Herbst 2014 einmal besser ausgefallen wa- ren als in diesem Frühjahr. Vor einem halben Jahr fielen die Beschäftigungserwar- tungen im Bau noch negativ aus. Nun sind sie annähernd so hoch wie in der Elektro- industrie und im Dienstleistungsgewerbe. Beschäftigungserwartungen steigen tendenziell mit der Unternehmens- größe Nur Agrarwirtschaft plant Personalabbau Beschäftigungserwartungen sind bei den Dienstleistern am höchsten Bau mit zweitbestem Ergebnis seit Bestehen der Mittelstandsumfrage BESCHÄFTIGUNGSERWARTUNGEN – NACH UNTERNEHMENSGRÖSSE BESCHÄFTIGUNGSERWARTUNGEN – NACH BRANCHEN (SALDO) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -18 16 15 25 -20 -10 0 10 20 30 bis 20 Besch. bis 100 B. bis 200 B. über 200 B. Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell 25 22 22 18 14 12 11 -10 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 Dienstleist. Elektro Bau Chemie/ Kunststoff Ernährung Metall/Kfz/ Maschinenbau Handel Agrar Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell
  • 9. 9/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Erwartungen über Absatz- und Verkaufspreise geben deutlich nach Die Erwartungen der deutschen Mittelständler über die Entwicklung ihrer Absatz- und Verkaufspreise in den nächsten sechs Monaten haben gegenüber der Herbst- umfrage merklich nachgegeben. Zwar erhoffen sich immer noch 16,7 Prozent der befragten Unternehmen Preissteigerungen. Im Herbst vergangenen Jahres waren es aber noch 21,7 Prozent. Der langjährige Mittelwert liegt mit 22,1 Prozent über beiden Ergebnissen. Mit sinkenden Preisen rechnen fast zehn Prozent der mittel- ständischen Unternehmen. Per saldo werden also leicht steigende Preise erwartet. Verglichen mit der aktuellen Entwicklung der Erzeuger- und der Verbraucherpreise erscheint das aktuelle Umfrageergebnis trotz des Rückgangs zunächst vergleichs- weise optimistisch. Allerdings konnten die Mittelständler auch während der vergan- genen sechs Monate mit einer leichten Mehrheit Preiserhöhungen durchsetzen. So gaben 19,5 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Absatz- und Verkaufspreise er- höht haben, während „lediglich“ 18,7 Prozent ihre Preise senken mussten. Von allen Branchen befürchten alleine die Landwirte auch im Saldo der Antworten mehrheitlich sinkende Preise. Im Herbst 2015 waren sie noch optimistisch. Ihre Preiserwartungen sind mittlerweile jedoch regelrecht eingebrochen, ebenso wie im Ernährungsgewerbe. Beide Branchen leiden weiterhin unter den niedrigen Lebens- mittelpreisen in Europa. Der Ausfall Russlands als wichtiger Abnehmer für Nah- rungsmittel hatte den Preisdruck deutlich erhöht, was sich derzeit immer noch spür- bar negativ auswirkt. Die Preiserwartungen sind aber nicht in allen Branchen gefallen. So erwartet etwa die Chemie- und Kunststoffindustrie etwas stärker steigende Preise als vor einem halben Jahr. Die Mehrheit der Mittelständler im Baugewerbe hatte in der Herbstum- frage sogar noch mit Preissenkungen gerechnet. Inzwischen übertreffen die Absatz- preiserwartungen im Baugewerbe aber alle anderen Branchen. Nur noch 16,7 Prozent der Mittel- ständler erwarten steigende Preise Der Mittelstand konnte auch in den vergangenen sechs Monaten leichte Preiserhöhungen erzielen Nur die Agrarwirtschaft erwartet Preissenkungen Baugewerbe mit den höchsten Absatzpreiserwartungen ABSATZPREISE: VERGLEICH ERWARTUNG UND IST-ENTWICKLUNG ABSATZPREISERWARTUNGEN NACH BRANCHEN (SALDO) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Statistisches Bundesamt Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -8 -6 -4 -2 0 2 4 6 8 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 Ist-Entwicklung(%ggü.Vj.) Umfrage:Saldo Umfrage-Saldo Erzeugerpreis (rechts) Verbraucherpreis (rechts) 14 13 10 9 7 4 2 -22 -25 -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 Bau Handel Dienstleistung Chemie/ Kunststoff Elektro Ernährung Metall/Kfz/ Maschinenbau Agrar Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell
  • 10. 10/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 VR Mittelstandsindikator steigt wieder Der deutliche Einbruch vom Herbst vergangenen Jahres war nur vorübergehend. In diesem Frühjahr hat sich die Stimmung im deutschen Mittelstand bereits wieder merklich erholt. Dies zeigt das aktuelle Ergebnis des VR Mittelstandsindikators, der von 26,7 Punkten vor einem halben Jahr auf derzeit 29,9 Punkte zugelegt hat. Damit liegt er weit über seinem langjährigen Durchschnitt von 18,7 Punkten. Bereits seit drei Jahren befindet sich der VR Mittelstandsindikator unter leichten Schwankungen auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der aktuelle, positive In- dikatorwert verdeutlicht den bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland vorherrschenden Optimismus. Der Mittelstand ist zuversichtlich in dieses Jahr ge- startet. Das gute Ergebnis in diesem Frühjahr ist vor allem auf die positive Entwicklung der Geschäftserwartungen zurückzuführen. Aber auch die Beschäftigungserwartungen haben im Vergleich zum Herbst vergangenen Jahres deutlich zugelegt. Nur wenig gegenüber ihrem Herbstwert gestiegen ist die Bewertung der aktuellen Lage. Ihr be- reits seit Jahren anhaltend hohes Niveau hat jedoch einen merklichen Anteil am po- sitiven Gesamtergebnis des VR Mittelstandsindikators. Etwas gedämpft wurde des- sen aktueller Anstieg nur durch die gesunkenen Absatzpreiserwartungen. Der aktuelle Anstieg des VR Mittelstandsindikators fiel stärker aus als die Erholung des Geschäftsklimaindex des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Auch setzte der Stimmungsrückgang des Mittelstands im Herbst deutlich vor dem Einbruch des ifo Geschäftsklimas in den Monaten Dezember bis Februar ein. Im Großen und Ganzen verläuft der VR Mittelstandsindikator jedoch ähnlich wie der ifo Geschäftsklimaindex. Der Mittelstand ist allerdings durchgehend besser gestimmt als die vom ifo Ge- schäftsklima erfasste gesamte gewerbliche Wirtschaft in Deutschland. VR Mittelstandsindikator legt deutlich zu Der deutsche Mittelstand ist zuver- sichtlich in dieses Jahr gestartet Das gute Ergebnis basiert vor allem auf den Geschäftserwartungen, ... … nur Absatzpreiserwartungen dämpfen etwas VR Mittelstandsindikator läuft aktuell dem ifo Geschäftsklima tendenziell leicht voraus VR MITTELSTANDSINDIKATOR IM VERGLEICH INDIKATOR-KOMPONENTEN (SALDEN DER ANTWORTEN) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, ifo Institut Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 ifo Mittelstandsindikator VR Mittelstandsindikator ifo Geschäftsklima -25 0 25 50 75 F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16 Lage Erwartung Personal Preise
  • 11. 11/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Die zuletzt zu beobachtende tendenzielle Annäherung der Ergebnisse auf Bran- chenebene ist fürs Erste vorbei. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Umfragen entwickelten sich die Branchen in diesem Frühjahr sehr verschieden. Dies ist insbesondere auf das schwache Ergebnis der Agrarwirtschaft zurückzuführen, die sich gegen den allgemeinen Trend in allen vier Indikator-Komponenten verschlech- tert hat, zum Teil sogar sehr deutlich. Damit erzielt die Agrarwirtschaft ihr schlechtestes Ergebnis seit dem Frühjahr des Jahres 2009. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass der Indikatorwert in der Bran- che aktuell deutlich negativ ausfällt. Die Landwirte blicken also mehrheitlich pessi- mistisch auf die nächsten sechs Monate. Neben der Agrarwirtschaft hat sich in die- sem Frühjahr nur noch der VR Mittelstandsindikator für das Ernährungsgewerbe verschlechtert, wenn auch nur leicht. Besonders stark verbessert hat sich dagegen der Indikatorwert für das Baugewerbe. Die mittelständischen Unternehmen im Baugewerbe erzielen damit nicht nur ihr drittbestes Ergebnis seit Bestehen der VR Mittelstandsumfrage. Sie übertreffen ak- tuell auch die Indikatorwerte aller anderen hier betrachteten Branchen. Die Mittel- ständler im Baugewerbe profitieren von den anhaltend niedrigen Zinsen, die einer- seits Immobilienkredite vergleichsweise günstig machen und andererseits andere Geldanlageformen relativ unattraktiv erscheinen lassen. Dies kommt insbesondere den Wohnungsbauunternehmen zugute. Der Tiefbau erhofft sich dagegen Aufträge für die notwendige Sanierung der Verkehrsinfrastruktur. Sowohl in Westdeutschland als auch in Ostdeutschland ist der VR Mittelstandsindi- kator in der diesjährigen Frühjahrsumfrage deutlich angestiegen. Der Unterschied zwischen beiden Regionen hat sich dabei nicht verändert. Die Mittelständler im Os- ten bleiben weiterhin in allen Teilindikatoren (etwas) hinter den Ergebnissen im Wes- ten zurück. Branchen entwickelten sich in die- sem Frühjahr sehr unterschiedlich: … ... Agrarwirtschaft mit besonders schlechtem Ergebnis, … … Baugewerbe erzielt besten Indikatorwert Stimmung steigt in West- und Ost- deutschland VR MITTELSTANDSINDIKATOR NACH BRANCHEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN WEST- UND OSTDEUTSCHLAND BLEIBEN BESTEHEN Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16 Bau Elektro Dienstleister Chemie Handel Ernährung Metall Agrar -20 -10 0 10 20 30 40 50 F08 F09 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16 West Ost
  • 12. 12/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Mittelstand bliebe von Auswirkungen eines „Brexit“ nicht verschont In Großbritannien entscheiden die Wähler am 23. Juni dieses Jahres in einem Refe- rendum über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union. Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, der sogenannte „Brexit“, be- wegt aber nicht nur die Gemüter auf der Insel. Die politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen eines solchen Schrittes wären in ganz Europa und darüber hinaus spürbar. Für Deutschland war Großbritannien im vergangenen Jahr das drittwichtigste Aus- fuhrland und lag damit zwei Plätze vor China. Bei den Importen kam das Vereinigte Königreich immerhin auf Rang neun. Angesichts dieser Bedeutung Großbritanniens für den deutschen Außenhandel bliebe auch der deutsche Mittelstand nicht von den Konsequenzen eines „Brexit“ verschont. Vor allem die eher exportorientierten Mittel- ständler im verarbeitenden Gewerbe dürften die Folgen eines etwaigen Austritts di- rekt zu spüren bekommen. Dementsprechend sorgt sich fast ein Drittel der befragten Unternehmen über zu- nehmende bürokratische Hemmnisse, sollte Großbritannien die Europäische Union verlassen. Für mehr als ein Fünftel wird das Vereinigte Königreich aufgrund der Zöl- le sogar als Absatzmarkt uninteressant und immerhin fast 15 Prozent der Mittel- ständler befürchten, dass die Nachfrage aus Großbritannien nach ihren Produkten sinken würde. Steigende Importkosten spielen für die befragten Unternehmen dage- gen nur eine untergeordnete Rolle. Gar nicht betroffen von einem möglichen „Brexit“ zeigen sich lediglich rund 28 Pro- zent der deutschen Mittelständler. Die Frage nach einem möglichen EU-Austritt Großbritanniens bewegt den deutschen Mittelstand damit relativ stark. Großbritannien entscheidet am 23. Juni über den „Brexit“ Hohe Bedeutung Großbritanniens für den deutschen Außenhandel Größte Sorge ist die zunehmende Bürokratie Nur 28 Prozent der Mittelständler sind nicht betroffen AUSWIRKUNGEN EINES EU-AUSTRITTS VON GROßBRITANNIEN (IN V.H. DER BEFRAGTEN) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich 31,5 21,6 14,9 8,2 4,7 28,1 Bürokratische Hemmnisse nehmen zu Zölle machen Absatzmarkt Großbritannien uninteressant Nachfrage aus Großbritannien sinkt Importkosten steigen Sonstiges Keine
  • 13. 13/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Während die Unterschiede bei den Antworten zwischen den Unternehmensgrößen- klassen nur relativ gering ausfallen, gibt es beträchtliche Differenzen zwischen west- und ostdeutschen Mittelständlern, was die Art der Auswirkungen eines „Brexit“ anbe- langt. So bewegt etwa die Sorge um zunehmende bürokratische Hemmnisse in Ost- deutschland nur knapp ein Viertel der Befragten. In Westdeutschland fällt dieser An- teil mit über einem Drittel deutlich höher aus. Auch die Branchen zeigen sich unterschiedlich stark von einem möglichen EU- Austritt Großbritanniens betroffen. So bereitet ein „Brexit“ mehr als einem Drittel der Mittelständler im Baugewerbe, im Handel und in den Dienstleistungen keine Sorgen. Dagegen ist es in der Chemiebranche nur ein Fünftel. Dementsprechend fällt die Betroffenheit in der Chemie- und Kunststoffindustrie auch am größten aus. Sowohl bei der zunehmenden Bürokratie (47,2 Prozent) als auch bei der Angst vor Zöllen (29,7 Prozent) und einer sinkende Nachfrage (27,1 Prozent) liegt sie merklich vor den anderen Branchen. Lediglich die Befürchtungen der mittel- ständischen Unternehmen im Metall-/Automobil- und Maschinenbau können hier noch annähernd mithalten. Insgesamt fürchten die Mittelständler aus dem verarbeitenden Gewerbe einen EU- Austritts Großbritannien weit mehr als die Unternehmen aus den Sektoren Bau, Handel, Dienstleistungen und Landwirtschaft. Dies ist aber nur zum Teil auf die stär- kere Inlandsorientierung dieser Branchen zurückzuführen. Schließlich fällt etwa die Betroffenheit im Ernährungsgewerbe merklich größer aus als in der Elektroindustrie. Dabei erzielte das Ernährungsgewerbe im vergangenen Jahr weniger als 23 Prozent seiner Umsätze im Ausland, während es in der Elektroindustrie deutlich mehr als die Hälfte war. Jedoch ist der Anteil Großbritanniens an den gesamten deutschen Nah- rungsmittelausfuhren von 6,8 Prozent im Jahr 2011 spürbar auf 7,8 Prozent im ver- gangenen Jahr gestiegen. In der Elektroindustrie lag der Exportanteil Großbritanni- ens dagegen 2015 „nur“ bei 5,7 Prozent. Kaum Unterschiede nach Größen- klassen Mehr als ein Drittel der Befragten in Bau, Handel und Dienstleistungen sieht keine Auswirkungen Chemie- und Kunststoffindustrie fürchtet Folgen eines „Brexit“ am stärksten Mittelständler im verarbeitenden Gewerbe zeigen sich stärker betroffen KEINE AUSWIRKUNGEN EINES „BREXIT“ (IN PROZENT) BETROFFENHEIT DURCH „BREXIT“ – NACH BRANCHEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich 28,1 28,0 28,6 20,0 21,8 24,3 24,7 27,6 34,2 34,3 37,9 Insgesamt West Ost Chemie Metall Elektro Ernährung Handel Agrar Dienstleistungen Bau 8 9 10 14 18 17 19 27 21 15 20 20 25 19 27 30 18 20 22 27 28 40 46 48 Bau Dienstleistungen Agrar Handel Ernährung Elektro Metall Chemie Zunehmende Bürokratie Zölle machen GB uninteressant Sinkende Nachfrage
  • 14. 14/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Auslandsaktivität sinkt erneut Die Auslandsaktivität der mittelständischen Unternehmen ist im Frühjahr zum zwei- ten Mal in Folge zurückgegangen. Mittlerweile sind nur noch 53,7 Prozent der be- fragten mittelständischen Unternehmen im Ausland geschäftlich engagiert, z. B. in Form von Export, Import, Joint Ventures, einer Produktion im Ausland oder mit Ko- operationen. Vor einem Jahr waren es noch 57,4 Prozent. Dies ist das schwächste Ergebnis seit Herbst 2013. Verantwortlich für diesen Rückgang dürfte die Schwäche der Schwellenländer sein. Vielen Mittelständlern bereitet die anhaltende Rezession in Brasilien und Russland sowie die weniger dynamische wirtschaftliche Entwicklung in China Sorgen. Zumal diese Schwäche bereits 2015 merkliche Auswirkungen auf die deutschen Exporte zeigte: So sind etwa die Ausfuhren deutscher Güter nach China im vergangenen Jahr um rund vier Prozent zurückgegangen. Dadurch ist China in der Rangliste der wichtigsten deutschen Exportländer auf Rang fünf abgerutscht. Die anhaltenden Sanktionen Russlands gegen die Einfuhr von Lebensmitteln und der dadurch entstandene Preisdruck auf Nahrungsmittel in Europa verleidet den Landwirten das Auslandsengagement. Gegenüber Herbst 2015 ging der Anteil der im Ausland aktiven landwirtschaftlichen Unternehmen von über 28 Prozent auf we- niger als 23 Prozent zurück. Damit ist die Agrarwirtschaft hinter das Baugewerbe ge- fallen. Am stärksten im Ausland engagiert sind weiter die Mittelständler der Chemie- und Kunststoffindustrie. Aber selbst hier war der Anteil zuletzt leicht rückläufig. Gegen den allgemeinen Trend hat sich der Mittelstand aus Ostdeutschland ge- stemmt. Im Frühjahr gaben 45,3 Prozent der befragten ostdeutschen Unternehmen an, im Ausland aktiv zu sein. Vor einem halben Jahr waren es „nur“ 41,5 Prozent. Dagegen sank der Anteil der auslandsaktiven Mittelständler in Westdeutschland von über 61 Prozent auf aktuell knapp 57 Prozent. Auslandsaktivität ist zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen Schwäche der Schwellenländer be- reitet auch dem Mittelstand Sorgen Interesse am Ausland ist in der Agrarwirtschaft besonders gering Auslandsaktivität im ostdeutschen Mittelstand steigt gegen den Trend AUSLANDSAKTIVITÄTEN DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN, NACH BRANCHEN UND UMSATZGRÖßE (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 53 79 77 79 52 55 34 26 19 35 55 61 66 57 89 84 86 63 52 31 22 30 40 56 65 71 57 89 84 84 63 57 32 24 22 34 59 64 69 56 88 84 82 58 52 33 27 28 36 58 64 65 54 87 81 75 61 47 28 28 23 33 55 62 64 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Insgesamt Chemie/ Kunststoff Elektro Metall/Stahl/ Kfz/MBau Ernährung/ Tabak Handel Dienst- leistungen Baugewerbe Agrar- wirtschaft Umsatz: <5Mio€ 5bis <25Mio€ 25bis <50Mio€ >50Mio€ Frühjahr 2011 Frühjahr 2014 Frühjahr 2015 Herbst 2015 Frühjahr 2016
  • 15. 15/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Unterstützungsbedarf bei einer Expansion ins Ausland Auch wenn die Auslandsaktivität der mittelständischen Unternehmen zuletzt erneut gesunken ist, wünscht sich ein beträchtlicher Anteil der befragten Unternehmen eine Unterstützung ihrer Bank bei einer Expansion ins Ausland. Dabei steht gar nicht einmal so sehr die Finanzierung der Auslandsexpansion im Vordergrund, obwohl sich immerhin mehr als 30 Prozent der Mittelständler und fast 39 Prozent der Mittel- ständler in der Elektroindustrie gerade hier eine Unterstützung erhoffen. Noch stär- ker gefragt sind jedoch andere Aspekte. An der Spitze liegt die Aufklärung über die Wettbewerbssituation vor Ort. Daran sind mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen interessiert. Am geringsten ist das Interesse in der Agrarwirtschaft (25,3 Prozent), am höchsten im Handel (43,5 Pro- zent). Am zweitwichtigsten erscheint den Mittelständlern die Vernetzung mit Part- nern vor Ort zu sein. Insgesamt fast 40 Prozent erhoffen sich dabei Unterstützung von ihrer Bank. Auch hier ist der Handel mit mehr als 44 Prozent am stärksten an Hilfe interessiert. Wie in allen anderen abgefragten Aspekten zur Auslandsexpansion ist die Agrarwirt- schaft auch hier das Schlusslicht. Zusammen mit der geringen Auslandsaktivität der Branche verdeutlicht dies das aktuell nur geringe Interesse der landwirtschaftlichen Unternehmen, aber auch der Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten, an ei- ner Auslandsexpansion. Die Mittelständler in den anderen Branchen erhoffen sich dagegen noch Unterstüt- zung hinsichtlich der rechtlichen Rahmenbedingungen vor Ort und bezüglich der bü- rokratischen Hemmnisse. Am meisten gewünscht wird dies bei Ersterem von der Elektroindustrie (41,7 Prozent) und bei Letzterem vom Metall-/Automobil- und Ma- schinenbau (44,5 Prozent). Unterstützungsbedarf bei Auslandsexpansion ist hoch Klärung der Wettbewerbssituation vor Ort ist am meisten gefragt Kleine Unternehmen und Agrarwirt- schaft haben nur geringes Interesse an Auslandsexpansion, … … die anderen Branchen zeigen dagegen ein deutliches Interesse WOBEI KÖNNEN BANKEN DEM MITTELSTAND BEI DER AUSLANDS- EXPANSION HELFEN (IN PROZENT) UNTERSTÜTZUNGSBEDARF NACH BRANCHEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich 40,3 39,5 37,2 37,1 30,8 27,8 22,7 21,1 Aufklären über lokale Wettbewerbssituation Vernetzung mit Partner vor Ort gewährleisten Rechtliche Rahmenbe- dingungen vor Ort klären Unterstützung bei büro- kratischen Hemmnissen Unterstützung bei Finanzierung der Auslandsexpansion Fehlende Infrastruktur/ Logistik finanzieren Schutz des geistigen Eigentums Beachtung kultureller Gegebenheiten 0 10 20 30 40 50 Agrar Chemie Dienstleistungen Elektro Bau Ernährung Metall Handel Lokale Wettbe- werbssituation Rahmenbedin- gungen vor Ort Vernetzung vor Ort Bürokratie Finanzierung
  • 16. 16/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Aktuelle Problemfelder: Klagen über Facharbeitermangel nehmen zu Bei der Frage nach den aktuellen Problemfeldern beklagten sich die mittelständi- schen Unternehmen erneut am meisten über Bürokratie, Facharbeitermangel sowie die Konkurrenzsituation. Die Antworten hinsichtlich Bürokratie und Konkurrenzsitua- tion fielen gegenüber dem Ergebnis vom Herbst vergangenen Jahres aber immerhin etwas weniger negativ aus. Dagegen waren die Sorgen der deutschen Mittelständler über den Facharbeitermangel noch nie so hoch, seit wir diese Fragen im Herbst 2013 in unseren Fragenkatalog aufgenommen haben: Für über 64 Prozent der Un- ternehmen stellt dies mittlerweile ein aktuelles Problem dar. Zugenommen haben auch die Klagen über die Lohn- und Gehaltskosten, welche der Mittelstand mittlerweile als fast ebenso belastend empfindet wie die Konkurrenzsitu- ation. Dies dürfte eine direkte Folge des Facharbeitermangels sein. Die Unterneh- men müssen angesichts der auf dem Arbeitsmarkt weiter zunehmenden Konkurrenz bereit sein, gesuchten Facharbeitern höhere Gehälter zu zahlen. Positiv bewertet der Mittelstand dagegen die gesunkenen Rohstoff- und Materialkos- ten sowie die ebenfalls deutlich niedrigeren Energiekosten. Beide Kostensegmente werden so wenig belastend empfunden wie nie zuvor in unserer Umfrage. Im Herbst 2013 beklagten sich noch zwei Drittel der befragten Unternehmen über ihre Ener- giekosten. Damit waren die Energiekosten damals das zweitgrößte Problemfeld. Ak- tuell sind es mit 31,5 Prozent der Befragten nur noch weniger als die Hälfte. Weiter- hin erfreulich bleibt, dass Auftragslage und Finanzierungsbedingungen den Mittel- ständlern keine Sorgen bereiten. Klagen über Facharbeitermangel nehmen weiter zu Auch die Lohn- und Gehaltskosten bereiten zunehmend Sorgen Entlastung bereiten aber die Roh- stoff-, Material- und Energiekosten AKTUELLE PROBLEMFELDER DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich 0 10 20 30 40 50 60 70 Bürokratie Arbeiter-/Facharbeitermangel Konkurrenzsituation Lohn-/Gehaltskosten Steuerbelastung Rohstoff-/Materialkosten Zahlungsmoral der Kunden Energiekosten Auftragslage Finanzierungsbedingungen Sonstiges Frühjahr 2015 Herbst 2015 Aktuell
  • 17. 17/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Anhaltend hohe Akzeptanz der Hausbank Die große Mehrheit der mittelständischen Unternehmen in Deutschland sieht auch im Frühjahr 2016 keinerlei Grund, sich über ihre Hausbank zu beschweren. Dem- entsprechend bewerten 51,7 Prozent der Mittelständler das Geschäftsklima zu ihrer Hausbank mit „gut“. Sogar „sehr zufrieden“ mit ihrer Bank sind 45,8 Prozent der mit- telständischen Unternehmen. „Eher schlecht“ oder gar „schlecht“ schätzen zusam- mengenommen dagegen nur 2,5 Prozent der Befragten das Verhältnis zu ihrer Bank ein. Damit hat sich das ohnehin bereits sehr gute Geschäftsklima zwischen Mittel- stand und Hausbank gegenüber der Herbstumfrage nochmals leicht verbessert. Dieses sehr gute Ergebnis steht im Einklang mit den Ergebnissen der Kredithürde des ifo Instituts. Die Kredithürde ist im April auf ein neues Allzeit-Tief gefallen. Die Kreditfinanzierung bleibt damit für Unternehmen in Deutschland relativ problemlos. Eine gute Kunde-Bank-Beziehung geht aber weit über die reine Kreditgewährung hinaus. Die hohe Akzeptanz der mittelständischen Unternehmen für ihre Hausbank zieht sich durch alle Größenklassen und alle Branchen gleichermaßen. Trotzdem gibt es leichte Unterschiede zu beobachten. So fällt etwa das Geschäftsklima zur eigenen Hausbank bei den mittelständischen Unternehmen im Ernährungsgewerbe, im Han- del und im Metall-/Automobil- und Maschinenbau besonders hoch aus. Etwas weni- ger zufrieden sind dagegen die befragten Unternehmen aus Agrarwirtschaft, Che- mie- und Kunststoffindustrie sowie aus dem Baugewerbe. Nach Bankengruppen betrachtet weist die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken sowohl den höchsten Anteil an „sehr guten“ Bewer- tungen als auch den geringsten Anteil an „schlechten“ und „eher schlechten“ Ein- schätzungen auf. Die Genossenschaftsbanken bleiben somit auch weiterhin ein gu- ter und verlässlicher Partner des deutschen Mittelstands. Akzeptanz der Hausbank nochmals leicht gestiegen Kredithürde des ifo Instituts signalisiert weiter problemlose Kreditversorgung in Deutschland Hohes Geschäftsklima zur Hausbank in allen Größenklassen und Branchen Genossenschaftsbanken sind guter und verlässlicher Partner des Mittelstands AKTUELLES GESCHÄFTSKLIMA ZUR EIGENEN HAUSBANK (IN PROZENT) GESCHÄFTSKLIMA ZUR EIGENEN HAUSBANK NACH BRANCHEN (SALDO DER ANTWORTEN) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 49% 45% 42% 46% 49% 52% 53% 52% 1% 2% 4% 2%0% 0% 1% 1% Volksbanken/ Raiffeisenbanken Sparkassen Großbanken Insgesamt ... sehr gut ... gut ... eher schlecht ... schlecht 94 98 97 95 93 92 91 91 91 Insgesamt Ernährung/ Tabak Handel Metall/Stahl/ Kfz/MBau Elektro Dienst- leistungen Agrar- wirtschaft Chemie/ Kunststoff Baugewerbe
  • 18. 18/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Digitalisierung – Erwartungen der Mittelständler an ihre Bank Nicht zuletzt durch die langfristig zunehmende Zahl der „Digital Natives“, also derje- nigen, die mit modernen digitalen Technologien aufgewachsen sind, und die in den nächsten Jahren bevorstehende Einführung der „Industrie 4.0“ rückt das Thema “Di- gitalisierung” immer stärker in den Vordergrund. Zudem zwingen der Kostendruck und der im B2B- und im B2C-Bereich – also auf Unternehmensebene sowie von Un- ternehmen zu Endverbraucher – dynamisch wachsende Online-Handel, die Unter- nehmen über weitere Investitionen in ihre Digitalisierung nachzudenken. Dies gilt auch für den Mittelstand, der sich mit der Digitalisierung fit für die Zukunft machen kann. Neben Kosteneinsparungen und einer höheren Akzeptanz durch sei- ne Kunden steigert er damit seine Attraktivität für junge Fachkräfte. Dies ist eine Möglichkeit für die Unternehmen, dem Fachkräftemangel aktiv zu begegnen. Die Bedeutung der Digitalisierung hat der Mittelstand jedenfalls erkannt: Nur rund zwei Prozent der Unternehmen streben mittelfristig keine weitere Digitalisierung an. Bei der Umsetzung von Investitionen in die Digitalisierung erhoffen sich viele mittel- ständische Unternehmen Unterstützung durch ihre Bank. Vor allem beim Thema On- line-Bezahlung ist die Expertise der Finanzdienstleister gefragt. Im Handel erhoffen sich mehr als 55 Prozent in diesem Bereich Unterstützung. Insgesamt sind es immer noch fast 48 Prozent. Aber auch bei der Steigerung der Vernetzung zwischen Kunde und Bank, bei der Fi- nanzierung sowie hinsichtlich der strategischen Impulse bei der Umsetzung sind die Erwartungen an die Banken groß. An der Steigerung der Vernetzung zwischen Kun- de und Bank und an den strategischen Impulsen sind insbesondere die Händler inte- ressiert, für die die Konkurrenz durch den Online-Handel in vielen Segmenten be- reits deutlich spürbar ist. An einer Unterstützung bei der Finanzierung ist jedoch das Ernährungsgewerbe noch stärker als der Handel interessiert. Digitalisierung wird immer wichtiger Mittelstand macht sich mit Digitali- sierung fit für die Zukunft, … … nur zwei Prozent der Mittelständ- ler streben mittelfristig keine weitere Digitalisierung an Mittelstand hofft besonders bei „On- line-Bezahlung“ auf Unterstützung durch die Bank Andere Aspekte sind aber ebenfalls von Interesse ERWARTUNGEN DER MITTELSTÄNDLER AN IHRE BANK BEIM THEMA DIGITALISIERUNG (IN PROZENT) UNTERSTÜTZUNGSBEDARF NACH BRANCHEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016, Mehrfachnennungen möglich 47,5 36,6 34,1 29,9 2,1 Unterstützung beim Thema Online-Bezahlung Steigerung der Vernetzung zwischen Kunde und Bank Unterstützung bei der Finanzierung der Umsetzung Strategische Impulse bei der Umsetzung der Digitalisierung Wir streben mittelfristig keine weitere Digitalisierung an 0 10 20 30 40 50 Agrar Chemie Dienstleistungen Metall Elektro Bau Ernährung Handel Online- Bezahlung Finanzierung Kunde-Bank- Vernetzung Strategische Impulse Keine weitere Digitalisierung
  • 19. 19/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Finanzierungsbedarf rückläufig Nachdem der Finanzierungsbedarf der mittelständischen Unternehmen zuletzt zweimal in Folge gestiegen war, ist er in diesem Frühjahr etwas zurückgegangen. Mittlerweile geben merklich weniger als zwanzig Prozent der befragten Unterneh- men an, dass sie derzeit Finanzierungsbedarf haben. Im Herbst waren es immerhin noch 23 Prozent. Am höchsten ist der Finanzierungsbedarf aktuell mit fast 28 Pro- zent in der Agrarwirtschaft. Aber selbst dort fiel dieser Wert im Herbst noch deutlich höher aus. Allein das Baugewerbe meldet aktuell mit knapp 21 Prozent einen ge- genüber der Herbstumfrage gestiegenen Finanzierungsbedarf. Der anhaltend geringe Finanzierungsbedarf im Mittelstand ist eine Folge der stei- genden Eigenkapitalquoten und des zunehmenden Bestrebens der Unternehmen, ihr Wachstum aus dem eigenen Cashflow heraus stemmen zu können. Der eigent- lich sehr positiv zu bewertende Anstieg bei der Krisensicherheit der mittelständi- schen Unternehmen macht sich hier „negativ“ bemerkbar. Wenn doch Finanzierungsbedarf besteht, liegt es - wie in den vorangegangenen Umfragen auch - vor allem an geplanten Erweiterungsinvestitionen sowie am stei- genden Geschäftsvolumen. Über das steigende Geschäftsvolumen können sich ins- besondere die Unternehmen in der Chemie- und Kunststoffindustrie, im Handel und im Ernährungsgewerbe freuen. Die Erweiterungsinvestitionen planen neben dem Ernährungsgewerbe und der Chemiebranche vor allem noch die Unternehmen in der Elektroindustrie. An der bevorzugten Deckung des Finanzierungsbedarfs hat sich in diesem Frühjahr nur wenig geändert. Fast 86 Prozent Mittelständler mit Finanzierungsbedarf sind an Bankkrediten interessiert. Die Aufnahme von Beteiligungskapital hat gegenüber der Herbstumfrage an Bedeutung gewonnen. Bei den Mittelständlern mit Finanzierungs- bedarf denken inzwischen mehr als elf Prozent über Beteiligungskapital nach. Vor sechs Monaten waren es lediglich sieben Prozent. Anteil der Mittelständler mit Finan- zierungsbedarf fällt unter 20 Prozent Dies ist eine Folge der zunehmenden Krisenfestigkeit Erweiterungsinvestitionen bleiben Hauptursache für Finanzierungsbedarf Bankkredite bleiben bevorzugtes Mittel zur Deckung des Finanzierungsbedarfs DERZEITIGER FINANZIERUNGSBEDARF (IN PROZENT) DECKUNG DES FINANZIERUNGSBEDARFS NACH BRANCHEN (IN PROZENT DES GESAMTEN FINANZIERUNGSBEDARFS) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich 0 20 40 60 80 Kein Finanzierungsbedarf Finanzierungsbedarf: - Erweiterungsinv. - steigendes Geschäftsvol. - andere Investitionen Deckung mit Bankkrediten - Innenfinanzierung - Beteiligungskapital - über Kapitalmarkt 94 91 89 86 84 82 79 77 57 23 67 63 72 63 63 62 17 5 11 4 9 18 11 8 6 5 0 4 0 3 0 0 Handel Agrar- wirtschaft Chemie/ Kunststoff Dienst- leistungen Baugewerbe Metall/Stahl/ Kfz/MBau Elektro Ernährung/ Tabak Bankkredite Innenfinanzierung Beteiligungskapital Kapitalmarkt Deckung des Finanzierungsbedarfs über ...
  • 20. 20/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Regionale Unterschiede Die regionalen Unterschiede bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage hielten sich auch im Frühjahr 2016 in sehr engen Grenzen. Im Vergleich zur letzten Befra- gung vom Herbst 2015 fällt aber eine kleine Verschiebung auf: während die mittel- ständischen Unternehmen aus den westlichen Bundesländern ihre Lage geringfügig günstiger einschätzen, hat sich in den östlichen Ländern die Lage leicht eingetrübt. Vor allem der Anteil der Unternehmen, die sich in einer schlechten Lage sehen, hat sich von vier Prozent auf sechs Prozent erhöht. Bei einer detaillierteren Betrachtung verbirgt sich hinter dieser eigentlich wenig signi- fikanten Abweichung eine größere Divergenz im Agrarsektor. Hier sehen sich 30 Prozent der Unternehmen aus den östlichen Bundesländern in einer schlechten La- ge, gegenüber 15 Prozent vor einem halben Jahr. In den westlichen Ländern liegt der Anteil der Agrarunternehmen, die sich in einer schlechten Lage sehen, mit drei Prozent erheblich niedriger. Ursache für die schwache Entwicklung sind die gesunkenen Preise landwirtschaftli- cher Produkte. Zwei Drittel der Agrarunternehmen im Osten mussten ihre Absatz- preise senken. Während die Landwirtschaft in den östlichen Ländern eher industriell geprägt ist, und damit in der Befragung erfasst wird, werden viele sehr kleine bäuer- liche Betriebe, die für den Westen prägend sind, in der Mittelstandsbefragung nicht erfasst. Die als trüber empfundenen Aussichten im Agrarsektor sind auch der entscheidende Faktor für den etwas größeren Anteil pessimistischer Unternehmen im Osten, wo 13 Prozent eine mehr oder weniger deutliche Verschlechterung der Geschäftslage er- warten. Im Westen liegt der Anteil mit neun Prozent etwas niedriger. Aktuelle Lage mit relativ geringen regionalen Unterschieden, … … aber größere Divergenz im Agrar- sektor Ursache sind die gesunkenen Preise landwirtschaftlicher Produkte im Osten Agrarsektor hauptverantwortlich für pessimistischere Erwartungen in Ostdeutschland AGRARWIRTSCHAFT IN OSTDEUTSCHLAND: STARK GESUNKENE PREISE SORGEN FÜR SCHLECHTE STIMMUNG (IN PROZENT) ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DES PERSONALBESTANDS NACH REGIONEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016 -80 -60 -40 -20 0 20 40 60 80 100 Insge- samt West Ost Agrar West Agrar Ost Insge- samt West Ost Agrar West Agrar Ost Schlecht Eher schlecht Sehr gut Gut Aktuelle Lage Absatzpreise Gesunken Gestiegen -20 -10 0 10 20 30 40 50 Deutschland West Ost Baden- Württem- berg Bayern NRW Sinken Steigen Aktuell Frühjahr '15 Herbst '15
  • 21. 21/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Die Unterschiede in der Dynamik der Beschäftigungsentwicklung haben sich zuletzt verfestigt. Zwar ist in allen Regionen per Saldo eine positive Beschäftigungsentwick- lung festzustellen, in den westlichen Bundesländern lag der Anteil der Unternehmen, die den Personalbestand aufstockten, mit 35 Prozent aber spürbar höher als in den östlichen Bundesländern mit 25 Prozent. Der Anteil Personal abbauender Unter- nehmen unterschied sich dagegen kaum (Ost: 13 Prozent; West: 12 Prozent). Der Unterschied lässt sich dabei nur zu einem Teil durch die etwas geringere mittle- re Unternehmensgröße der in den östlichen Ländern befragten Unternehmen erklä- ren. Mit Blick auf die kommenden Monate ist aber den Planungen nach bei der Be- schäftigungsentwicklung nur noch mit geringen Unterschieden zwischen Ost und West zu rechnen. In Bayern setzen allerdings 37 Prozent der befragten Unternehmen auf einen stei- genden Personalstand und damit gut zehn Prozentpunkte mehr als im Bundes- durchschnitt. Ob sich diese Absicht auch realisieren lässt, bleibt abzuwarten, denn die bayerischen Unternehmen berichten in einem größeren Umfang (71 Prozent), dass der Arbeiter- bzw. Facharbeitermangel zu den drängendsten Problemen ge- hört, als die Unternehmen im Bundesdurchschnitt (64 Prozent). Zuletzt dynamischerer Personalaufbau in Westdeutschland, … … für die kommenden Monate werden geringere Unterschiede erwartet Vor allem Bayern will Personal aufstocken, ... … dort bereitet der Facharbei- termangel aber besonders große Sorgen AKTUELLE PROBLEMFELDER DER MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NACH REGIONEN (IN PROZENT) Quelle: VR Mittelstandsumfrage Frühjahr 2016; Mehrfachnennungen möglich 0 10 20 30 40 50 60 70 Bürokratie Arbeiter-/Facharbeitermangel Konkurrenzsituation Lohn-/Gehaltskosten Steuerbelastung Rohstoff-/Materialkosten Zahlungsmoral der Kunden Energiekosten Auftragslage Finanzierungsbedingungen Deutschland Ost West Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen
  • 22. 22/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Fazit Der deutsche Mittelstand präsentiert sich im Frühjahr 2016 in guter Stimmung. Die kleinen und mittleren Unternehmen bewerten ihre aktuelle Lage auf einem ohnehin bereits sehr hohen Niveau nochmals leicht besser als vor sechs Monaten. Außer- dem blicken sie deutlich zuversichtlicher auf die nächsten sechs Monate und planen wieder verstärkt Personal einzustellen. Als wären das noch nicht genug gute Nach- richten, sind auch noch die Investitionsplanungen der mittelständischen Unterneh- men in Deutschland auf ein neues Allzeithoch gestiegen und Energie-, Rohstoff- und Materialkosten werden immer weniger als Problem betrachtet. Einem erfolgreichen Jahr 2016 scheint damit eigentlich nichts im Weg zu stehen. Allerdings gibt es nicht nur positive Ergebnisse. So wird der Facharbeitermangel als immer stärkeres Problem gesehen, das mittlerweile auch für steigende Lohnkosten sorgt, und die Mittelständler erwarten, nur noch geringe Preissteigerungen durchset- zen zu können. Außerdem bleiben auch sie nicht von der Schwäche der Schwellen- länder verschont, was sich in einem gegenüber der Herbstumfrage nochmals deut- lich gesunkenen Auslandsengagement ausdrückt. Darüber hinaus befürchtet eine stattliche Zahl von mittelständischen Unternehmen mögliche negative Auswirkungen bei einem Austritt Großbritanniens aus der Euro- päischen Union. Lediglich 28 Prozent der Befragten gaben an, von diesem Problem nicht betroffen zu sein. Diese Aspekte haben dem Mittelstand in Deutschland aber nicht die Stimmung ver- miesen können. Hier profitieren die kleinen und mittleren Unternehmen von ihrer nach wie vor deutlichen Orientierung auf den Heimatmarkt, der sich auch in diesem und im nächsten Jahr solide entwickeln dürfte. Außerdem hilft den Mittelständlern ihr gutes Verhältnis zur eigenen Hausbank. Da- bei soll die Beziehung zur Bank nach Ansicht der Mittelständler nicht auf die Kredit- vergabe beschränkt bleiben. Die befragten Unternehmen wünschen sich die Exper- tise der Banken auch als Unterstützung für ihre strategischen Entscheidungen. So signalisieren die mittelständischen Unternehmen etwa beträchtlichen Unterstüt- zungsbedarf in den Bereichen Auslandsexpansion oder Digitalisierung. Gute Stimmung im deutschen Mittelstand, … … aber Facharbeitermangel, geringe Preissteigerungen und Schwellen- länderschwäche trüben die Laune etwas „Brexit“ bliebe nicht ohne Auswirkungen Der wichtige Heimatmarkt entwickelt sich aber solide Gutes Verhältnis zur eigenen Hausbank, … … Mittelstand hofft auch auf Unter- stützung bei Auslandsexpansion und Digitalisierung
  • 23. 23/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 ENTWICKLUNGSTRENDS DER FIRMENKUNDENKREDITE Im deutschen Finanzsektor kommt Banken ein besonders hoher Stellenwert bei der Finanzierung der Wirtschaft zu. Charakteristisch ist für Deutschland aber nicht nur die hohe Bedeutung des Bankkredits in der Unternehmensfinanzierung, sondern auch die institutionelle Vielfalt im Bankensektor. Die Kreditwirtschaft setzt sich aus den drei Säulen der privaten Banken, der Sparkassen-Finanzgruppe und der genos- senschaftlichen FinanzGruppe zusammen, wobei innerhalb der drei Säulen ein Mix aus großen, mittelgroßen und sehr kleinen Kreditinstituten als Finanzierungspartner den Unternehmen zur Verfügung steht. Die herausragende Bedeutung mittelgroßer und kleiner Banken für die Finanzierung in den Regionen ist ein besonderes Kenn- zeichen des deutschen Bankenmarkts. Im Jahr 2014 waren von den 4.900 Banken im Euroraum 1.700 in Deutschland, dies entspricht einem Anteil von mehr als einem Drittel. BEDEUTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN AUS SICHT DER UNTERNEHMEN (IN PROZENT), DEUTSCHLAND, 1. HALBJAHR 2015 Quelle: EZB Die herausragende Rolle des Bankkredits spiegelt sich in den Umfragen der Europä- ischen Zentralbank (EZB) zur Unternehmensfinanzierung wider. Bei der Frage, wel- che Finanzierungsinstrumente für die Unternehmen relevant sind, werden in Deutschland, aber auch im gesamten Euroraum Bankkredite und Kreditlinien neben dem Leasing am häufigsten genannt. Eine deutlich geringere Bedeutung haben För- derkredite und sonstige Kredite (worunter beispielsweise die Kreditvergabe inner- halb von Konzernen zu zählen ist), Handelskredite sowie die interne Finanzierung. Schuldverschreibungen stehen weit am Ende der Liste. Nur für wenige, sehr große Unternehmen ist diese Form der Kapitalmarktfinanzierung von Bedeutung. Die Rangfolge der Finanzierungsinstrumente ändert sich nur wenig, wenn statt nach der Relevanz nach der tatsächlichen Nutzung der Instrumente in den vergangenen sechs Monaten gefragt wird. 1,3 3,6 6,4 13,9 15,3 24,4 24,9 33,0 48,7 55,0 58,9 Schuldverschreibungen Andere Finanzinstrumente Factoring Eigenkapitalinvestitionen Handelskredit Interne Finanzierung Sonstige Kredite Förderkredite Bankkredite Kreditlinien Leasing Hohe Bedeutung des Bankkredits in der Unternehmensfinanzierung in Deutschland Nur für sehr große Unternehmen sind Schuldverschreibungen von Bedeutung
  • 24. 24/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 BEDEUTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN IN DEN LETZTEN SECHS MONATEN (IN PROZENT), DEUTSCHLAND, 1. HALBJAHR 2015 Quelle: EZB Finanzzugang in Deutschland aktuell störungsfrei Im Europäischen Vergleich zeichnet sich Deutschland nicht nur durch seine beson- dere Struktur der Kreditwirtschaft aus, auch erfolgt die Finanzierung des deutschen Mittelstands weitgehend reibungslos, während in mehreren anderen Ländern des Euroraums der Finanzierungszugang in den vergangenen Jahren zum Teil merklich gestört war. Die ifo Kredithürde, ein seit Anfang 2003 aus Unternehmensbefragun- gen berechneter Indikator für den Kreditzugang in Deutschland, ist der bekannteste Indikator für den Finanzzugang. Er bewegt sich seit Ende 2010 auf einem historisch niedrigen Niveau. Die Verfügbarkeit von Kreditfinanzierungen aus der Perspektive der Unternehmen wurde somit so positiv wie noch nie beurteilt. Selbst am Höhe- punkt der Finanzkrise im Jahr 2009 war der Anstieg der Kredithürde vergleichsweise moderat, zu der von vielen befürchteten Kreditklemme kam es in Deutschland nicht. IFO KREDITHÜRDE (SALDO AUS NEGATIVEN UND POSITIVEN ANGABEN IN PROZENTPUNKTEN) Quelle: ifo Institut 0,1 1,0 1,9 3,9 8,0 9,8 12,0 14,5 20,2 35,7 38,3 Schuldverschreibungen Andere Finanzinstrumente Eigenkapitalinvestitionen Factoring Förderkredite Handelskredit Sonstige Kredite Interne Finanzierung Bankkredit Leasing Kreditlinien 0 10 20 30 40 50 60 70 Jan03 Jul03 Jan04 Jul04 Jan05 Jul05 Jan06 Jul06 Jan07 Jul07 Jan08 Jul08 Jan09 Jul09 Jan10 Jul10 Jan11 Jul11 Jan12 Jul12 Jan13 Jul13 Jan14 Jul14 Jan15 Jul15 Jan16 Finanzierung des deutschen Mittelstands erfolgt weitgehend reibungslos
  • 25. 25/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Im Euroraum hat sich der Finanzierungszugang in den vergangenen Jahren wieder deutlich verbessert. Dies zeigt die Entwicklung der externen Finanzierungslücke, ein von der EZB im Rahmen der halbjährlichen Umfrage zur Unternehmensfinanzierung berechneter Indikator. Die Finanzierungslücke hat sich seit dem Jahr 2013 deutlich verringert, erreichte im zweiten Halbjahr 2014 die Nullmarke und bewegte sich in 2015 erstmals in den negativen Bereich. Dies bedeutet, dass der Anstieg des Finan- zierungsbedarfs hinter dem Angebot zurückblieb. Griechenland stellt hier nicht zu- letzt wegen der politischen Turbulenzen im Jahr 2015 eine Ausnahme dar, als infol- ge von Kapitalflucht ein Zusammenbruch des Finanzsektors gedroht hatte und ein Ausscheiden aus dem Euroraum nur knapp vermieden werden konnte. Für fünf In- strumente der externen Finanzierung (Bankkredit, Kreditlinien, Handelskredite, Schuldverschreibungen und Eigenkapital) werden von der EZB jeweils die Entwick- lung des Bedarfs und der Verfügbarkeit bewertet. Sinkt der Bedarf und/oder steigt die Verfügbarkeit, so verringert sich die Finanzierungslücke. VERÄNDERUNG DER EXTERNEN FINANZIERUNGSLÜCKE IM EURORAUM (ANGABEN VOM 1. HALBJAHR 2013 BIS ZUM 1. HALBJAHR 2015) Quelle: EZB Anmerkung: Basiert aus den Angaben über Bedarf und Verfügbarkeit von fünf externen Finanzinstrumen- ten im Zeitverlauf. Die Verbesserung des Finanzzugangs geht in Deutschland mit einer hohen Häufig- keit bewilligter Kreditanträge einher. Vier von fünf Kreditanträgen der kleinen und mittleren Unternehmen werden voll oder größtenteils (bis zu 75 Prozent) zugeteilt. Damit liegt Deutschland zusammen mit Österreich und Finnland an der Spitze der zwölf größten Länder des Euroraums, für die solche Angaben erfragt wurden. Schlusslichter im Länderranking sind Griechenland und die Niederlande mit einem Anteil von weniger als der Hälfte der Kreditanträge, die voll oder größtenteils bewil- ligt werden. -20 0 20 40 60 Euroraum19 Deutschland Frankreich Italien Spanien Niederlande Belgien Österreich Finnland Griechenland Portugal Irland Slowakei Euroraum: Anstieg des Finanzie- rungsbedarfs blieb 2015 hinter dem Angebot zurück Deutschland: 80 Prozent der Kredit- anträge von kleinen und mittleren Unternehmen werden voll oder größ- tenteils zugeteilt
  • 26. 26/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 ANTEIL DER ERFOLGREICHEN KREDITANTRÄGE* (IN PROZENT, 1. HALBJAHR 2015) * kleine und mittlere Unternehmen ** kein Kredit erhalten oder Kreditangebot nicht in Anspruch genommen Quelle: EZB Auch im Vergleich zu anderen betrieblichen Herausforderungen erscheinen die Probleme beim Finanzzugang aktuell in Deutschland nicht drängend. Nach der jüngsten, im Dezember 2015 veröffentlichten Finanzierungsumfrage der EZB liegt die Suche nach Nachfragern für die Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der deutschen Unternehmen zusammen mit dem Fachkräftemangel weit vorn, gefolgt von den bürokratischen Belastungen, der Wettbewerbslage und den Produktions- kosten. Der Finanzzugang liegt erst an der sechsten und damit an der letzten Stelle. Einen großen Beitrag zu dem verlässlichen Kreditangebot leisten die Banken in den Regionen. Gleichzeitig sind die Finanzierungskosten im Zuge der extrem expansi- ven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank historisch niedrig. Die für die Unter- nehmen günstige Finanzierungslage spiegelt sich auch in den statistischen Kenn- zahlen wider. So meldet die Bundesbank seit rund einem Jahr Kreditzinsen von rund zwei Prozent für langfristige Finanzierungen an Unternehmen bis eine Mio. Euro und sogar noch etwas günstigere Zinsen für Ausleihungen von größeren Beträgen. Verschuldung der deutschen Unternehmen niedrig Die zentrale Rolle des Bankkredits kommt nicht nur in den Umfragen der EZB zur Unternehmensfinanzierung, sondern auch in der Finanzierungsrechnung der Unter- nehmen zum Ausdruck, für die nach einem einheitlichen Verfahren aggregierte Zah- len für die Unternehmen in fast allen Ländern der Europäischen Union vorliegen. In Deutschland hatten die nichtfinanziellen Unternehmen, also die Unternehmen der Realwirtschaft, im dritten Quartal 2015 Verbindlichkeiten von knapp drei Bio. Euro, davon entfiel mit 1.470 Mrd. Euro die Hälfte (49,5 Prozent) auf Kredite. Obgleich der Kredit in Deutschland bei der Unternehmensfinanzierung eine zentrale Rolle spielt, ist sein Anteil an der Wirtschaftsleistung deutlich geringer als im Durch- schnitt des Euroraums. Unter den zwölf größten Staaten des Euroraums ist er nur in der Slowakei noch niedriger. Der Grund hierfür liegt in der insgesamt geringen Ver- schuldung der deutschen Unternehmen und spiegelbildlich ihrer guten Ausstattung mit Eigenkapital. 0 20 40 60 80 100 Niederlande Griechenland Slowakei Irland Italien Portugal Spanien Euroraum Belgien Frankreich Deutschland Österreich Finnland Alles erhalten Das meiste erhalten Teilweise erhalten Kein Kredit** Finanzierungskosten sind historisch niedrig Nur geringe Verschuldung der deutschen Unternehmen
  • 27. 27/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN, GRÖßTE ZWÖLF LÄNDER DES EURORAUMS (IN PROZENT DES BIP) Quelle: EZB, Europäische Kommission Auch als prozentualer Anteil an den Verbindlichkeiten hat der Bankkredit in Deutsch- land im internationalen Vergleich eine weniger dominante Rolle als in der Mehrheit der anderen Euro-Staaten. Dies dürfte daran liegen, dass in Deutschland der Han- delskredit sowie konzerninterne Kredite eine größere Rolle spielen als in den ande- ren Staaten. Der Zugriff auf Kapitalmarktinstrumente ist jedenfalls nicht die Ursache. Denn beim Anteil der Schuldverschreibungen liegt Deutschland ebenfalls im europä- ischen Vergleich im unteren Mittelfeld. Und auch der Anteil der Finanzierungen über Versicherungen ist zahlenmäßig nicht so ausgeprägt, dass er den Unterschied erklä- ren kann. ZUSAMMENSETZUNG DER VERBINDLICHKEITEN DER UNTERNEHMEN, GRÖßTE ZWÖLF LÄNDER DES EURORAUMS (IN PROZENT) * enthält u. a. Handelskredite und Finanzderivate Quelle: EZB, Berechnungen des BVR 0 50 100 150 200 Slowakei Deutschland Griechenland Italien Österreich Euroraum 19 Frankreich Finnland Portugal Spanien Niederlande Belgien Irland 0% 20% 40% 60% 80% 100% Slowakei Deutschland Portugal Italien Belgien Frankreich Irland Euroraum 19 Finnland Österreich Spanien Niederlande Griechenland Kredite Schuldverschreibungen Versicherungen Übrige*
  • 28. 28/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Finanzierung im Wandel Der hohe Anteil der Verbindlichkeiten jenseits des Bankkredits ist Teil eines Wan- dels der Unternehmensfinanzierung, der sich anhand der jährlichen Auswertung der Jahresabschlüsse von Unternehmen durch die Bundesbank verdeutlichen lässt. Die Statistik der Bundesbank enthält jährlich mehr als 100.000 Jahresabschlüsse und wird von der Bundesbank auf die Wirtschaftsstruktur Deutschlands hochgerechnet, sodass größenklassen-, rechtsform- sowie wirtschaftszweigspezifische Unterschiede zwischen den verfügbaren Daten und der Grundgesamtheit der Unternehmen nähe- rungsweise ausgeglichen werden. Dies sorgt für eine besonders hohe Aussagekraft der Statistik für die Gesamtwirtschaft. ENTWICKLUNG DER UNTERNEHMENSFINANZIERUNG, HOCHGERECHNETE ANGABEN AUS JAHRESABSCHLÜSSEN, ALLE UNTERNEHMEN (1999=100) Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Insgesamt wuchs die Bilanzsumme der deutschen Unternehmen und damit auch ihr Finanzierungsbedarf in den 15 Jahren von 1999 bis 2014 um rund 60 Prozent und damit noch etwas stärker als das nominale Bruttoinlandsprodukt, das sich um rund 40 Prozent erhöhte. Anhand einer Aufgliederung der Daten nach Unternehmensgrö- ße kann zudem gezeigt werden, dass der Anstieg der Bilanzsumme bei den Groß- unternehmen mehr als doppelt so groß war wie bei den kleinen und mittleren Unter- nehmen (KMU). Während die Großunternehmen unter dem Einfluss der Globalisie- rung in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts stark expandierten, standen die KMU und hierunter insbesondere die Nicht-Kapitalgesellschaften zunächst stär- ker unter dem Einfluss der schwachen Binnennachfrage. Erst in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts begann ihre Wachstumsphase, die auch durch die Turbulenzen der Finanzkrise und der darauf folgenden schweren Rezession im Win- ter 2008/09 nicht unterbrochen wurde. 50 100 150 200 250 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Bilanzsumme Eigenkapital Verbindlichkeiten Bankkredite Konzerninterne Kredite Bruttoinlandsprodukt Bilanzsumme und Finanzierungs- bedarf der deutschen Unternehmen wuchs von 1999 bis 2014 um rund 60 Prozent
  • 29. 29/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 UNTERNEHMENSFINANZIERUNG NACH GRÖßENKLASSEN, HOCHGERECHNETE ANGABEN AUS JAHRESABSCHLÜSSEN (WACHSTUMSBEITRÄGE IN PROZENTPUNKTEN, 1999-2013) Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Bei der Finanzierung ist der augenfälligste Trend die kräftige und kontinuierliche Er- höhung der Eigenkapitalausstattung der Unternehmen in Deutschland. Das Eigen- kapital erhöhte sich von 1999 bis 2014 um 130 Prozent und damit mehr als dreimal so stark wie das Bruttoinlandsprodukt. In der Konsequenz weisen die deutschen Un- ternehmen über alle Größenklassen hinweg deutlich steigende Eigenkapitalquoten auf. Eine ausführliche Analyse wurde hierzu auf der Grundlage der Jahresab- schlussdaten der Volksbanken und Raiffeisenbanken in der vorangegangenen Aus- gabe von Mittelstand im Mittelpunkt im Dezember 2015 vorgelegt. Die Erhöhung des Eigenkapitals war bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch ausgeprägter als bei den Großunternehmen, was sich in dem ver- gleichsweise großen Wachstumsbeitrag der KMU widerspiegelt. Überdurchschnitt- lich stark war dies auf Anstrengungen der kleinen Nicht-Kapitalgesellschaften zu- rückzuführen, die allerdings auch Ende der 1990er Jahre noch die niedrigsten Ei- genkapitalquoten aufgewiesen hatten. Im Jahr 1999 weist die Bundesbank eine Ei- genkapitalausstattung nahe Null für diese Unternehmen aus, wofür neben einer er- höhten Verschuldungsneigung auch steuerlich Anreize verantwortlich gewesen sein dürften, Vermögen eher in der privaten als in der betrieblichen Sphäre zu halten (siehe hierzu auch die Herbstausgabe 2013 von Mittelstand im Mittelpunkt). Parallel zum starken Wachstum des Eigenkapitals war seit dem Jahrtausendwech- sel ein moderater Anstieg der Verbindlichkeiten um knapp 50 Prozent zu verzeich- nen (dies entspricht einem Anstieg pro Jahr von 2,6 Prozent), leicht oberhalb des Anstiegs des Bruttoinlandsprodukts. Der Großteil dieses Anstiegs entfiel auf kon- zerninterne Kredite, die um 175 Prozent zulegten und deren Anteil an der Finanzie- rung damit spürbar zugenommen hat. Der Anstieg erfolgte nur zu einem geringen Teil bei mittelständischen Unternehmen, zu vier Fünfteln entfallen Verbindlichkeiten aus konzerninternen Krediten auf Großunternehmen und hierbei weitaus überwie- gend auf Kapitalgesellschaften. - 20 0 20 40 60 80 100 120 140 Bilanzsumme Eigenkapital Verbindlichkeiten Bankkredite Konzerninterne Kredite KMU Großunternehmen Kräftige und kontinuierliche Erhö- hung der Eigenkapitalausstattung … … besonders bei den kleinen und mittleren Unternehmen Moderater Anstieg der Verbindlichkeiten seit 2000, … … insbesondere bei konzerninternen Krediten, die vor allem auf Großunternehmen entfallen
  • 30. 30/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Stagnation des Bankkredits Der Bankkredit konnte hingegen am Anstieg der Verbindlichkeiten nur wenig teilha- ben. Er stieg nach der Unternehmensbilanzstatistik der Bundesbank innerhalb der hier betrachteten 15 Jahre insgesamt nur um fünf Prozent. Während bei den großen Kapitalgesellschaften noch ein kleines Plus zu verzeichnen war, führten die großen Nicht-Kapitalgesellschaften und insbesondere die KMU ihre Kreditbestände leicht zurück. Der Großteil des Rückgangs erfolgte während der Wirtschaftsschwäche An- fang des vergangenen Jahrzehnts. Aber auch im Zuge der im Trend günstigeren Wirtschaftsentwicklung setzte sich bei den KMU die schwache Entwicklung der Bankkredite, wenngleich in vermindertem Tempo, fort. Diese Entwicklungstendenz bestätigt sich auch anhand der Bankenstatistik der Bun- desbank, die die Entwicklung der Firmenkundenkredite aus der Perspektive der Kreditinstitute erfasst. In der Bankenstatistik enthalten die Firmenkundenkredite Aus- leihungen an inländische Unternehmen und wirtschaftlich selbständige Privatperso- nen. Im Unterschied zur Analyse der Unternehmensbilanzen durch die Bundesbank enthält sie auch Kredite an selbständige Privatpersonen und spiegelt somit auf der einen Seite die Firmenkunden umfassender wider. Dies gilt auch im Vergleich zu den Angaben der Finanzierungsrechnung, die ebenfalls Kredite an Selbständige (Gewerbekunden) nicht enthalten. Auf der anderen Seite umfasst die Bankenstatistik bei den Firmenkunden nicht nur die Realwirtschaft, sondern auch Finanzunterneh- men, wie etwa Versicherungen oder Leasinggesellschaften. FIRMENKUNDEN NACH KUNDENGRUPPEN, VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)* * bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Seit dem Jahrtausendwechsel haben die Firmenkundenkredite einen Zuwachs um rund 150 Mrd. Euro verzeichnen können. Bezogen auf den Bestand Ende 1999 von 1.209 Mrd. Euro entspricht dies allerdings nur einem sehr bescheidenen durch- schnittlichen Wachstum pro Jahr von knapp einem Prozent. Eine Aufgliederung zeigt, dass selbst dieses geringe Wachstum größtenteils auf Ausleihungen an Fi- nanzunternehmen zurückzuführen war, die sich in dem betrachteten Zeitraum sehr dynamisch entwickelt haben. Die Kredite an realwirtschaftliche Firmenkunden stag- nierten hingegen praktisch. Dabei lief die Kreditvergabe an Unternehmens- und Ge- -100 0 100 200 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Firmenkunden Finanzunternehmen Nichtfinanzielle Unternehmen Nichtfinanzielle Firmenkunden Selbständige Bankkredit konnte am Anstieg der Verbindlichkeiten nur wenig teilhaben Firmenkundenkredite sind langfristig nur um rund ein Prozent je Jahr gestiegen
  • 31. 31/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 werbekunden auseinander. Während bei den realwirtschaftlichen Unternehmen über den gesamten Zeitraum hinweg noch ein leichtes Wachstum zu verzeichnen war, führten die Selbständigen ihren Kreditbestand zurück. Ein möglicher Grund für die schwache Entwicklung der Kreditvergabe könnte im Wohnungsbau vermutet werden, der sich im europäischen Vergleich ungewöhnlich entwickelt hat. Während der Wohnungsbau in vielen Ländern des Euroraums im Zu- ge der Einführung des Euro und der damit verbundenen günstigen Finanzierungs- bedingungen geboomt hatte, die Immobilienblasen in Spanien und Irland sind hierfür die markantesten Beispiele, verlief er in Deutschland im Anschluss an den Wieder- vereinigungsboom seit Ende der 1990er-Jahre sehr gedämpft. Dies spiegelt sich sehr deutlich in der Immobilienkreditentwicklung der privaten Haushalte wider, spielt aber auch für die Firmenkundenkredite eine Rolle. Immerhin machen Wohnungs- baukredite mehr als ein Viertel der Firmenkundenkredite aus. Der Bestand an Wohnungsbaukrediten der Firmenkunden ist aktuell kaum höher als Ende 1999. Der Abbau der Wohnungsbaukredite begann im Jahr 2002 und setzte sich bis zum Ende des Jahrzehnts fort. An dem sich wieder belebenden Immobili- enmarkt hat die seitdem einsetzende lebhaftere Kreditvergabe gerade ausgereicht, den zuvor erlebten Rückgang auszugleichen. Noch stärkere Schwankungen als bei den Wohnungsbaukrediten waren bei den sonstigen Firmenkundenkrediten zu ver- zeichnen. Auf die Aufwärtsbewegung bis zum Ende der Internet-Euphorie kurz nach dem Millennium folgte der Abwärtstrend während der anschließenden Rezession und wirtschaftlichen Schwächephase, die von den Aufschwungjahren 2006 und 2007 abgelöst wurde. Nach dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2009 war keine nachhaltige Belebung der sonstigen Firmenkundenkredite festzustellen, obgleich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung insgesamt günstig verlief. KREDITE AN NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN, VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)* * bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Eine Aufgliederung der realwirtschaftlichen Firmenkundenkredite nach Branchen zeigt, dass nur der Bereich Landwirtschaft/Energie ein deutliches Plus bei der Kre- ditvergabe verzeichnen konnte, das vor allem auf den Boom bei den erneuerbaren Energien zurückzuführen sein dürfte. Der Bereich Landwirtschaft/Energie enthält in -100 -50 0 50 100 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Insgesamt Wohnungsbau Sonstige Bestand an Wohnungsbaukrediten ist aktuell kaum höher als Ende 1999 Nur Landwirtschaft/Energie mit deutlichem Plus bei der Firmenkundenkreditvergabe
  • 32. 32/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 der Abgrenzung der Bundesbank die Wirtschaftszweige Landwirtschaft (Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur) sowie Energie (Energie- und Wasserver- sorgung; Entsorgung; Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden). Bei den Dienstleistern ist über den gesamten Zeitraum hingegen nur ein bescheide- ner Zuwachs zu beobachten, insbesondere wenn in Rechnung gestellt wird, dass auf diesen sehr umfassenden Wirtschaftszweig etwa die Hälfte des gesamten Be- stands an Firmenkundenkrediten entfällt. Auch im Zuge der guten Binnenkonjunktur hat sich die Kreditvergabe nur wenig belebt. Unverändert schwach bleibt auch die Kreditvergabe an das Verarbeitende Gewerbe, das Baugewerbe und den Handel. NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN, VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS SEIT ENDE 1999 (IN MRD. EURO)* * bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Firmenkundenkredite seit der Finanzkrise Die Kreditvergabe verlief zwischen den verschiedenen Bankengruppen uneinheit- lich. Während der Marktanteil der Kreditgenossenschaften, Sparkassen und sonsti- gen Kreditbanken zunahm, verringerte sich der Anteil der Landesbanken, Großban- ken und der sonstigen Bankengruppen, wozu die Bausparkassen, Realkreditinstitu- te, die Förderbanken und die genossenschaftlichen Zentralbanken zählen. Abgese- hen von dem rückläufigen Marktanteil der Großbanken, der sich über den gesamten Zeitraum kontinuierlich verringert hat, kamen die übrigen Verschiebungen erst mit der Finanzkrise in Gang, die sich erst ab dem Jahr 2009 merklich im Kreditangebot und der Kreditnachfrage niedergeschlagen hat. Im Ergebnis legten die Marktanteile der Kreditgenossenschaften, Sparkassen und sonstigen Kreditbanken von 2008 bis 2015 kontinuierlich um insgesamt zwölf Pro- zentpunkte auf 62 Prozent zu. Diesem Zuwachs stand ein Rückgang der Groß- und Landesbanken um sieben Prozentpunkte auf 24 Prozent und bei den sonstigen Bankengruppen um fünf Prozentpunkte auf 14 Prozent gegenüber, der größtenteils auf die Realkreditinstitute entfiel. -100 -50 0 50 100 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Landwirtschaft/Energie Dienstleister Verkehr Bau Verarbeitendes Gewerbe Handel Nur bescheidener Zuwachs bei den Dienstleistern Marktanteil der Kreditgenossen- schaften, Sparkassen und sonstigen Kreditbanken nahm zu
  • 33. 33/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 In absoluten Beträgen verringerte sich zwischen 2008 und 2015 der Kreditbestand an die realwirtschaftlichen Firmenkunden über alle Bankengruppen hinweg um 21 Mrd. Euro. Bei den Landesbanken und Großbanken verringerte er sich deutlich um 61 bzw. 31 Mrd. Euro, während bei den sonstigen Bankengruppen ein Rückgang um 65 Mrd. Euro zu verzeichnen war. Gewinner waren die Kreditgenossenschaften mit 60 Mrd., die Sparkassen mit 52 Mrd. und die Sonstigen Kreditbanken mit 24 Mrd. Euro. FIRMENKUNDENKREDITE, MARKTANTEILE ZUM JAHRESENDE* * nichtfinanzielle Unternehmen und Selbständige ** Regionalbanken und Zweigstellen ausländischer Banken *** Genossenschaftliche Zentralbanken, Hypothekenbanken, Bausparkassen und Banken mit sonstigen Aufgaben (Förderbanken) Quelle: Deutsche Bundesbank, BVR Zum Teil sind diese Veränderungen auf den Rückzug von Kreditanbietern infolge der Finanzkrise zurückzuführen. Auch wirkt sich die Neuregulierung des Bankensek- tors tendenziell dämpfend auf das Kreditangebot zumindest einiger Anbieter aus. Gleichzeitig sind auch für sehr große Unternehmen die Anreize gestiegen, sich di- rekt über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Die Nachfrage nach Unternehmensanlei- hen hat sich erhöht, entsprechend günstig stellt sich das Zinsumfeld dar, insbeson- dere für bonitätsstarke Unternehmen. Per saldo sind die Zuwächse im Volumen der umlaufenden Unternehmensanleihen allerdings nicht so hoch ausgefallen wie in an- deren Ländern des Euroraums oder auch wie von manchen Analysten erwartet. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ist der Umlauf von in Deutschland emittierten nichtfinanziellen Unternehmensanleihen nicht höher als vor der Finanzkrise. Für die starken Verschiebungen der Kreditvergabe zwischen den Bankengruppen dürften auch andere strukturelle sowie konjunkturelle Entwicklungen eine Rolle ge- spielt haben. So haben die Bankengruppen mit merklich wachsenden Kreditbestän- den aufgrund ihrer regionalen Verankerung und ihres Geschäftsmodells einen stär- keren Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen, die sich mit dem Rückenwind der guten Binnenkonjunktur deutlich besser entwickelt haben als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts. Auch dürften sie stärker von der Belebung des Woh- nungsbaus und den Investitionen in erneuerbare Energien profitieren. Inwieweit die- se Entwicklungstrends sich in der Zukunft weiter fortsetzen lassen, ist allerdings schwer prognostizierbar. 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Sonstige Bankengruppen*** Sonstige Kreditbanken** Landesbanken Kreditgenossenschaften Sparkassen Großbanken Bankengruppen mit wachsenden Kreditbeständen haben stärkeren Fokus auf kleine und mittlere Unter- nehmen
  • 34. 34/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 KREDITE AN NICHTFINANZIELLE FIRMENKUNDEN*, VERÄNDERUNG DES KREDITBESTANDS ZWISCHEN ENDE 2008 UND 2015 (IN MRD. EURO) * nichtfinanzielle Unternehmen und Selbständige ** Regionalbanken und Zweigstellen ausländischer Banken Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR Starkes Firmenkundengeschäft der Genossenschaftsbanken Das Firmenkundengeschäft der Kreditgenossenschaften hat sich in den vergange- nen zehn Jahren überdurchschnittlich kräftig entwickelt: Seit 2006 konnten die deut- schen Genossenschaftsbanken so gut wie jedes Jahr ein deutlich höheres Kredit- wachstum vorweisen als der gesamte Bankenmarkt. Während die (um statistische Brüche bereinigten) Kreditbestände der Genossenschaftsbanken ab 2008 durchge- hend um rund fünf Prozent pro Jahr gewachsen sind, tendierte die Kreditsumme al- ler Bankengruppen im gleichen Zeitraum seitwärts. KREDITWACHSTUM DER NICHTFINANZIELLEN FIRMENKUNDEN, JAHRESWACHSTUMSRATE (IN PROZENT)* * bereinigt um statistische Brüche, jeweils zum Jahresende Quelle: Deutsche Bundesbank, Berechnungen des BVR 2,4 -1,0 -13,0 -53,1 -64,8 60,1 52,0 23,5 -31,2 -61,0 -21,4 -Bausparkassen -Geno. Zentralbanken -Förderbanken -Realkreditinstitute Sonstige Bankengruppen: Kreditgenossenschaften Sparkassen Sonstige Kreditbanken** Großbanken Landesbanken Alle Banken -5,0 0,0 5,0 10,0 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Alle Banken Kreditgenossenschaften Firmenkundengeschäft der Kredit- genossenschaften hat sich über- durchschnittlich kräftig entwickelt
  • 35. 35/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Die in der Bankenstatistik der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Daten lassen keine Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des Kreditwachstums der Kreditge- nossenschaften zu. So liefern die aggregierten Daten weder Informationen über die Verteilung der Kreditwachstumsraten innerhalb des Genossenschaftsbankensektors noch geben sie Hinweise über deren räumliche Verteilung. Einen differenzierteren Blick auf das Firmenkundengeschäft der Kreditgenossenschaften ermöglicht die Analyse von Einzelbankdaten. Sie erlaubt beispielsweise Antworten auf Fragen nach regionalen Unterschieden zwischen der Entwicklung der Genossenschaftsban- ken. Das anhaltend starke Wachstum bei der Unternehmenskreditvergabe nach Aus- bruch der Finanzmarktkrise spiegelt sich in der Verteilung der Kreditwachstumsraten der einzelnen Banken wider. Generell entspricht die Verteilung der Wachstumsrate nicht ganz der typischen Glockenkurve einer Normalverteilung, hat aber einen eini- germaßen symmetrischen Verlauf. In den Jahren von 2002 bis 2009 lag das Zent- rum, also der Bereich mit der höchsten Häufigkeit, nahe der Nullmarke. Angesichts der höheren Dynamik im Unternehmenskreditgeschäft nach Ausbruch der Finanzkri- se kam es zu einer Rechtsverschiebung der Verteilungskurve der Kreditwachstums- raten, wobei das Zentrum bei rund vier Prozent befindet, was ungefähr auch dem Wachstum der aggregierten Kreditbestände in der Bankenstatistik entspricht. VERTEILUNG DER KREDITWACHSTUMSRATEN IM FIRMENKUNDENGESCHÄFT (KERNDICHTE DER KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE DER GENOSSENSCHAFTSBANKEN) Quelle: BVR Anmerkung: Datensatz bereinigt um Extremwerte 0.02.04.06 Kerndichte -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 Jahreswachstumsrate 2002-2008 2009-2015
  • 36. 36/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 Die Verteilungskurve der Kreditwachstumsraten über die Banken verlief nach der Fi- nanzkrise etwas spitzer als davor, was auf homogenere Kreditexpansionsraten als im Zeitraum vor Ausbruch der Finanzmarktkrise hinweist. Das heißt, dass die Kre- ditwachstumsraten der einzelnen Genossenschaftsbanken weniger stark streuten bzw. enger beieinander lagen. Der Aufschwung im Kreditgeschäft wurde also von der Mehrheit der Genossenschaftsbanken getragen und nicht nur von einer kleinen Gruppe. Die Konzentration um den Hochpunkt fällt bei beiden Kurven spitzer aus als bei einer Normalverteilung. Der breitere Verlauf der Verteilungskurve vor 2008 rechts vom Hochpunkt ist darauf zurückzuführen, dass bereits nach 2005 die Kredit- vergabe der Genossenschaftsbanken deutlich anzog. Die Verteilungen beinhalten für jede Bank sechs jährliche Wachstumsraten, sodass eine Verschiebung der Ver- teilung in dem betrachteten Zeitraum zu einer Verbreiterung der Kurve führt. Das zugrunde liegende Datensample für die Jahre 2002 bis 2008 beinhaltet also auch eine größere Menge an Kreditwachstumsraten, die leicht oberhalb der Nullwachs- tumsrate liegen. Kreditwachstum in ländlichen und städtischen Kreisen dynamisch Das Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken im Firmenkundengeschäft verteilt sich zudem vergleichsweise homogen zwischen ländlichen und städtischen Kreisen. Die Klassifizierung der Kreise erfolgte nach den Vorgaben des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). So ähneln sich die Trends im Kreditge- schäft der Genossenschaftsbanken in städtischen und ländlichen als auch in schrumpfenden und prosperierenden Gegenden. Verständlicherweise fielen dabei die durchschnittlichen Wachstumsraten der Kredite an nichtfinanzielle Unternehmen und Selbständige im Zuge des höheren Wirtschaftswachstums in wirtschaftlich prosperierenden Regionen fast durchweg höher aus als in wirtschaftlich schrump- fenden Regionen. Hingegen kam es im ländlichen wie auch städtischen Raum über die Zeit betrachtet im Schnitt zu ähnlich hohen Wachstumsraten. Während das Fir- menkundenkreditgeschäft vor Ausbruch der Finanzkrise in den eher städtischen Re- gionen stärker stieg, kehrte sich das Bild nach 2008 um. Erst im vergangenen Jahr fiel die Kreditvergabe in den dichter besiedelten Gebieten Deutschlands wieder hö- her aus als in den dünner besiedelten Regionen. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass die deutsche Industrie, die vornehmlich in dichter besiedelten Regionen im Sü- den und Westen der Republik vertreten ist, stärker den konjunkturellen Belastungen durch die Finanzmarkt- und später europäischen Schuldenkrise ausgesetzt war. Der Aufschwung im Kreditgeschäft wurde von der Mehrheit der Genos- senschaftsbanken getragen Firmenkundenkreditwachstum der Genossenschaftsbanken verteilt sich homogen zwischen ländlichen und städtischen Kreisen
  • 37. 37/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 KREDITVERGABE DER KREDITGENOSSENSCHAFTEN IN DEN REGIONEN, KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE Quelle: BBSR, BVR Anmerkung: Daten bereinigt um Extremwerte Die Ausweitung zeigt eine hohe Homogenität im Kreditgeschäft der Genossen- schaftsbanken. Das ist zunächst beachtlich, da es sich bei den deutschen Genos- senschaftsbanken um eigenständige Banken handelt, die in der Regel nur in ihrem regionalen Geschäftsgebiet ihr Bankgeschäft betreiben. Es wäre daher auch mög- lich, dass das Kreditwachstum nur einseitig von wenigen Banken getragen wird und sich entsprechend räumlich konzentriert. In der Realität zeigen die Genossen- schaftsbanken in Deutschland aber einen überraschend deutlichen Gleichlauf bei der Kreditvergabe. Sowohl in Ballungszentren und prosperierenden Gebieten als auch im ländlichen oder strukturschwachen Raum betreiben die deutschen Kredit- genossenschaften ihr Bankgeschäft weitestgehend in gleicher Weise. Eine Voraussetzung dieser Entwicklung ist, dass die Kreditvergabe der jeweils ei- genständigen Genossenschaftsbanken stark auf den Charakter ihres Geschäftsge- bietes abgestimmt ist. In der ausgeprägten Homogenität im Kreditgeschäft spiegelt sich auch die zum Teil tiefe Verbundenheit mit der regionalen Wirtschaft der einzel- nen Genossenschaftsbanken wider. Insbesondere im ländlichen Raum ist die Kun- dennähe besonders stark ausgeprägt. Oftmals agiert die Volksbank oder Raiffeisen- bank vor Ort als Hauptfinanzier der lokalen mittelständischen Betriebe. Der Mikroda- tensatz zeigt, dass die Kreditgenossenschaften auf breiter Ebene ihr Kreditgeschäft ausgeweitet haben und damit einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum in den Regionen Deutschlands geleistet haben. -202468 DurchschnittlicheJahreswachstumsrate 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 JAHR Stadt Land Tiefe Verbundenheit der Genossen- schaftsbanken mit der regionalen Wirtschaft
  • 38. 38/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 KREDITVERGABE DER KREDITGENOSSENSCHAFTEN IN DEN REGIONEN, KREDITE AN NICHTFINANZIELLE UNTERNEHMEN UND SELBSTÄNDIGE Quelle: BBSR, BVR Anmerkung: Daten bereinigt um Extremwerte -202468 DurchschnittlicheJahreswachstumsrate 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 JAHR schrumpfend prosperierend
  • 39. 39/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 SCHLUSSBETRACHTUNG Die deutschen Mittelständler blicken in diesem Frühjahr wieder merklich optimisti- scher in ihre Zukunft. Zudem sind sie sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftsla- ge und ihre Investitionsbereitschaft ist so hoch wie nie zuvor. Dies sind gute Anzei- chen für ein erfolgversprechendes Jahr 2016. Wie schon die letzten VR Mittelstandsumfragen gezeigt haben, bilden die mittel- ständischen Unternehmen in Deutschland und die Genossenschaftsbanken ein gu- tes Team. Dies zeigt nicht nur die überaus hohe Zufriedenheit der mittelständischen Unternehmen mit ihrer genossenschaftlichen Hausbank. Dies zeigt auch die detail- lierte Analyse der Entwicklung des Firmenkundengeschäfts in den vergangenen Jahren. Eine gute Beziehung zwischen Bank und Kunde bezieht sich aber nicht nur auf das Kreditgeschäft allein. Dies ist ebenfalls ein wichtiges Ergebnis der vorliegenden Stu- die. Viele mittelständische Unternehmen sind interessiert an der Beratung ihrer Bank in wichtigen strategischen Fragen. Ein solcher Beratungsbedarf erstreckt sich si- cherlich nicht nur auf die beispielhaft in unserer Mittelstandsumfrage abgefragten Bereiche Digitalisierung und Auslandsexpansion, auch wenn diese Aspekte wesent- liche Bestandteile einer erfolgreichen Zukunftsorientierung sein können. Insgesamt braucht man sich um den Mittelstand derzeit keine Sorgen zu machen. Die Unternehmen sind krisenfest aufgestellt und zeigen sich gut gerüstet für die nä- here und fernere Zukunft. „Deutschland – made by Mittelstand“ wird damit auch bei sehr langfristiger Betrachtung weiter zutreffen. Mittelstand steht vor einem erfolg- versprechenden Jahr 2016 Mittelstand und Genossenschafts- banken bilden ein gutes Team Kleine und mittlere Unternehmen äußern Beratungsbedarf Der deutsche Mittelstand ist gut ge- rüstet für die Zukunft
  • 40. 40/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 ANHANG: VR MITTELSTANDSUMFRAGE Ergebnistabellen BEURTEILUNG DER GESCHÄFTSLAGE (PROZENT) sehr gut gut eher schlecht schlecht NACH REGIONEN Gesamt 10,6 73,8 12,6 2,8 West 11,1 74,9 12,1 1,6 Ost 9,2 70,9 13,9 6,0 NACH BRANCHEN Chemie/Kunststoff 7,7 81,3 9,0 1,9 Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 11,0 69,3 16,3 3,4 Elektro 12,6 78,6 7,8 0,0 Ernährung/Tabak 11,8 72,0 14,0 2,2 Bauwirtschaft 13,7 78,4 5,9 1,3 Handel 8,2 78,4 11,6 1,3 Dienstleistungen 12,3 75,5 10,6 1,7 Agrarwirtschaft 3,8 43,0 34,2 19,0 NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN bis 20 Besch. 0,0 54,5 22,7 22,7 21-50 Besch. 10,4 72,2 13,2 4,0 51-100 Besch. 9,3 75,3 13,1 2,0 101-200 Besch. 10,7 75,7 12,3 1,4 über 200 Besch. 14,8 72,7 9,7 2,3
  • 41. 41/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 GESCHÄFTSERWARTUNGEN AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT) stark verbessert etwas verbessert unverändert etwas schlechter stark verschlechtert NACH REGIONEN Gesamt 2,9 34,3 52,0 9,0 0,9 West 2,8 35,2 52,2 8,5 0,4 Ost 3,0 31,6 51,5 10,4 2,2 NACH BRANCHEN Chemie/Kunststoff 3,9 38,1 46,5 9,0 0,6 Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 1,5 33,1 52,8 11,7 0,3 Elektro 1,9 40,8 47,6 8,7 0,0 Ernährung/Tabak 6,5 37,6 47,3 6,5 0,0 Bauwirtschaft 4,6 31,4 60,1 2,6 0,7 Handel 2,6 36,6 50,4 9,9 0,4 Dienstleistungen 3,1 34,5 54,6 5,8 0,6 Agrarwirtschaft 0,0 16,5 48,1 25,3 8,9 NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN bis 20 Besch. 0,0 18,2 45,5 22,7 13,6 21-50 Besch. 3,1 33,0 52,4 9,5 0,9 51-100 Besch. 2,5 37,6 49,1 9,5 0,2 101-200 Besch. 3,0 31,7 53,8 9,0 1,1 über 200 Besch. 3,2 36,1 54,6 5,6 0,5
  • 42. 42/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 ERWARTETER PERSONALSTAND AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT) höher unverändert niedriger NACH REGIONEN Gesamt 25,1 65,8 8,8 West 25,6 65,7 8,3 Ost 23,6 66,2 10,2 NACH BRANCHEN Chemie/Kunststoff 24,5 69,0 6,5 Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 24,5 62,6 12,6 Elektro 33,0 56,3 10,7 Ernährung/Tabak 23,7 65,6 9,7 Bauwirtschaft 26,1 69,9 3,9 Handel 20,7 69,4 9,5 Dienstleistungen 30,6 63,2 5,8 Agrarwirtschaft 5,1 78,5 15,2 NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN bis 20 Besch. 0,0 81,8 18,2 21-50 Besch. 21,1 70,9 7,9 51-100 Besch. 24,9 67,9 7,0 101-200 Besch. 26,0 62,6 11,2 über 200 Besch. 34,7 54,6 9,3
  • 43. 43/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 INVESTITIONSPLANUNGEN AUF SICHT VON SECHS MONATEN (PROZENT) Investitionen geplant Davon … höher als vorher … gleichbleibend … niedriger Keine Investitionen geplant NACH REGIONEN Gesamt 81,3 30,0 41,0 10,0 17,3 West 83,2 31,7 40,4 10,9 15,1 Ost 76,1 25,3 42,5 7,5 23,4 NACH BRANCHEN Chemie/Kunststoff 85,2 30,3 38,8 15,5 12,9 Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 81,3 27,3 42,0 11,6 18,1 Elektro 79,6 34,0 36,9 7,8 16,5 Ernährung/Tabak 86,0 36,6 39,8 9,7 14,0 Bauwirtschaft 84,3 30,1 51,0 2,6 13,7 Handel 78,4 28,9 37,5 12,1 20,7 Dienstleistungen 83,6 31,5 43,7 8,1 15,3 Agrarwirtschaft 63,3 24,1 26,6 12,7 34,2 NACH ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN bis 20 Besch. 50,0 13,7 22,8 13,7 50,0 21-50 Besch. 75,1 27,9 38,1 8,6 23,8 51-100 Besch. 78,7 26,2 42,3 10,2 19,5 101-200 Besch. 89,6 35,5 42,4 11,2 9,3 über 200 Besch. 88,9 34,2 44,0 10,2 9,7
  • 44. 44/48 MITTELSTAND IM MITTELPUNKT – AUSGABE FRÜHJAHR 2016 NUMMER 4 25.05.2016 GESCHÄFTLICHES ENGAGEMENT IM AUSLAND (PROZENT) engagiert nicht engagiert NACH REGIONEN Gesamt 53,7 46,3 West 56,8 43,2 Ost 45,3 54,7 NACH BRANCHEN Chemie/Kunststoff 87,1 12,9 Metall/Kfz/Stahl/Maschinenbau 81,0 19,0 Elektro 74,8 25,2 Ernährung/Tabak 61,3 38,7 Bauwirtschaft 28,1 71,9 Handel 47,4 52,6 Dienstleistungen 28,4 71,6 Agrarwirtschaft 22,8 77,2 NACH UMSATZGRÖSSENKLASSEN bis 5 Mio. Euro. 33,1 66,9 5 - 25 Mio. Euro 55,1 44,9 25 - 50 Mio. Euro 61,7 38,3 über 50 Mio. Euro 63,7 36,3