SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015,
Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Seite 1
Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren.
Die chemische und pharmazeutische Industrie hat sich im
vergangenen Jahr verhalten entwickelt. Wir konnten die guten
Zahlen der gesamten Industrie in Baden-Württemberg nicht
erreichen.
Konjunktur 2014 Zunächst zu 2014: Die Umsätze in der chemischen,
pharmazeutischen und Farben- und Lackindustrie in Baden-
Württemberg sind immerhin um 2,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro
gestiegen. Im Vergleich zum verarbeitenden Gewerbe wuchs die
Chemie 2014 beim Umsatz deutlich schwächer: die Gesamtindustrie
legte in Baden-Württemberg um 4,7 Prozent zu.
In der Chemie entfielen 60 Prozent der Umsätze auf den Export. Der
hat sich nicht gut entwickelt: die Auslandsumsätze stagnierten bei
11,5 Milliarden Euro. Im Inland liefen die Geschäfte besser. Dort
konnten unsere Unternehmen von Januar bis Dezember 2014 7,7
Milliarden Euro umsetzen. Das ist ein Plus von 6 Prozent.
Umfeld Die Unsicherheiten in Europa haben die Stimmung in der Branche
und auch in der Wirtschaft insgesamt verschlechtert. Im zweiten
Halbjahr gaben die Öl- und Rohstoffpreise nach – allerdings auch
der Euro-Kurs gegenüber dem Dollar. Damit fiel die Entlastung für
die Unternehmen deutlich niedriger aus – eine unmittelbare Folge
der Euro-Schuldenkrise.
Für die mittelständischen Chemie-Unternehmen in Baden-
Württemberg kam erschwerend hinzu, dass sie Einsparungen beim
Rohstoffeinkauf direkt an die Kunden weitergeben mussten.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Thomas Mayer
Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015,
Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Seite 2
Lacke, Farben und
Druckfarben
Auf die zwei größten Teilbranchen innerhalb der chemischen
Industrie im Land – Lacke und Farben sowie Pharma – gehe ich
etwas detaillierter ein.
Die Hersteller von Farben, Lacken und Druckfarben sowie
Bautenschutzprodukten sind in unserer Branche der zweitgrößte
Sektor. Sie konnten im vergangenen Jahr ihre Umsätze insgesamt
um 7,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro steigern. Die Exportquote in
dieser Teilbranche beträgt 31 Prozent. Diese Auslandsumsätze sind
entgegen dem allgemeinen Trend überdurchschnittlich gestiegen:
um 8,5 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro.
Arzneimittelhersteller Für die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg war das
Jahr 2014 durchwachsen. Weiterhin sind die Arzneimittelhersteller
die größte Teilbranche. Ihre Gesamt-Umsätze wuchsen schwach um
0,7 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Die Auslandsumsätze fielen um
vier Prozent. Dies ist besonders gravierend, da die Exportquote etwa
70 Prozent beträgt.
Beschäftigung Seit mehreren Jahren ist die Beschäftigung in der chemischen
Industrie und in den Teilbranchen in Baden-Württemberg stabil. Im
vergangenen Jahr ging es wieder aufwärts nach einem Rückgang
2013 um 2,6 Prozent: Die Mitarbeiterzahl wuchs 2014 um 1,4
Prozent auf mehr als 55.300.
Ausbildungsleistung Die Unternehmen bilden derzeit etwa 3.500 junge Menschen aus –
die häufigsten Berufe sind Industriekaufleute, Chemielaboranten,
Chemikanten und die verschiedenen Studienfächer in Verbindung
mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Jedes Jahr werden
mehr als tausend junge Leute neu eingestellt. Die Übernahmequote
ist in unserer Branche sehr hoch: 92,5 Prozent aller Ausgelernten,
die zur Verfügung stehen, bekommen in ihrem
Ausbildungsunternehmen einen Vertrag. Arbeiten in der chemischen
Industrie hat weiterhin viel Zukunft!
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015,
Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Seite 3
Erwartungen 2015 Wir haben zum Jahresende 2014 unsere Unternehmen
stichprobenartig nach ihrer Einschätzung zur Konjunktur im Jahr
2015 befragt. Dabei sind die Erwartungen sehr verhalten.
So rechnet fast ein Drittel der Unternehmen mit sinkenden Erträgen,
nur knapp ein Fünftel mit Zuwachs.
22 Prozent der Chemie-Firmen wollen 2015 am Standort
Deutschland mehr investieren. 23 Prozent der Unternehmen werden
weniger investieren. Betrachtet man die Investitionspläne für das
Ausland, so ist hier eine Zunahme zu erwarten. Bereits jetzt gehen
41 Prozent der Auslandsinvestitionen der Chemie in die USA.
Die Produktion wird leicht zulegen – etwa ein Drittel der
Unternehmen geht von einem Produktionsanstieg aus, 14 Prozent
erwarten einen Rückgang.
Die Mitarbeiterzahl wird nach Einschätzung der Unternehmen im
laufenden Jahr nicht mehr steigen: Pläne für den Aufbau von
Beschäftigung haben 18 Prozent der Unternehmen, 19 Prozent
rechnen mit einem Personalabbau.
Die mittelfristige Entwicklung sehen die Unternehmen kritisch. Sie
rechnen nur zu 9 Prozent mit höherer Nachfrage aus dem Inland
bzw. zu 18 Prozent aus Europa. Einen Rückgang der
Konjunkturimpulse aus dem Inland bzw. aus Europa sehen 30 und
23 Prozent der Unternehmen. Lediglich aus den Geschäften mit den
Schwellenländern, beispielsweise den BRICS-Staaten – mit
Ausnahme von Russland –, erwarten die Unternehmen zu 24
Prozent Nachfragesteigerungen. Diese Einschätzungen stützen sich
unter anderem auf die wirtschaftliche Schwäche der Euro-Zone.
Die Exportchancen werden allerdings getrübt durch die hohen
inländischen Kosten. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen
beurteilen die deutschen Arbeitskosten als Beeinträchtigung der
Wettbewerbsfähigkeit. Sie sind in Europa an der Spitze und damit
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015,
Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Seite 4
äußerst kritisch für die Entwicklung unserer Branche!
Ebenfalls zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit gehen die hohen
Energiekosten am Standort: 54 Prozent der Unternehmen sehen sie
als Risiko.
Anstehende Investitionsentscheidungen werden daher häufig nicht
für den Standort Baden-Württemberg getroffen. Das zeigt: unsere
Betriebe müssen wettbewerbsfähiger werden. Arbeitsplätze sind in
Gefahr.
Die Teilbranche der Farben-, Lack- und Druckfarbenhersteller
rechnet 2015 mit einer deutlich abnehmenden Produktion. Sogar die
die Hersteller von Bautenfarben und –lacken erwarten einen
deutlichen Geschäftsrückgang.
Prognose 2015 Unterm Strich:
Für das laufende Jahr erwarten wir in unserer Branche in Baden-
Württemberg eine nur schwach wachsende Produktion. Die Umsätze
dürften aufgrund sinkender Preise bestenfalls stagnieren.
Für die chemische Industrie in Baden-Württemberg heißt das: Wir
können 2015 allenfalls hoffen, die Position zu halten.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Berylls Strategy Advisors
 
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY
 
Press Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdfPress Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-IndexStudienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
FABIS Sales Solutions GmbH & Co. KG
 
final HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdffinal HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Absatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdfAbsatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdfDaimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gutDeutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
EY
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
EY
 
aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)
Bojana Sprem
 

Was ist angesagt? (15)

BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
 
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
 
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
Press Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdfPress Information Absatz PI April final.pdf
Press Information Absatz PI April final.pdf
 
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-IndexStudienergebnisse vertriebsklima-Index
Studienergebnisse vertriebsklima-Index
 
final HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdffinal HV Presseinformation dt.pdf
final HV Presseinformation dt.pdf
 
Absatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdfAbsatz_MBC_März_d.pdf
Absatz_MBC_März_d.pdf
 
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdfDaimler Presseinformation Q1 dt.pdf
Daimler Presseinformation Q1 dt.pdf
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gutDeutschen Autoherstellern geht es dank China gut
Deutschen Autoherstellern geht es dank China gut
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
 
aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)aktuell (spring edition)
aktuell (spring edition)
 

Andere mochten auch

Von der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service PortfolioVon der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
Heiko Gebauer
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Shamsul Rizal
 
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Geoffrey Hildbrand
 
Boarder
BoarderBoarder
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Sah Ya
 
Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5
bildsymbol123
 
Ipods
IpodsIpods
Ipods
jimenagz
 
Verfügbarkeit: 24/7
Verfügbarkeit: 24/7Verfügbarkeit: 24/7
Verfügbarkeit: 24/7
Mario Haim
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Deutschlands landeskunde
Deutschlands landeskundeDeutschlands landeskunde
Deutschlands landeskunde
Delina Gomes
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
Ingo15
 
Ethik im Internet
Ethik im InternetEthik im Internet
Ethik im Internet
Jorin
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
Salzburger Bildungswerk
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht
Zebralog
 

Andere mochten auch (20)

Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
 
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service PortfolioVon der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
 
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
 
Boarder
BoarderBoarder
Boarder
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
 
Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5Vortrag Berlin Version 5
Vortrag Berlin Version 5
 
Ipods
IpodsIpods
Ipods
 
Verfügbarkeit: 24/7
Verfügbarkeit: 24/7Verfügbarkeit: 24/7
Verfügbarkeit: 24/7
 
Vilnius krakow
Vilnius krakowVilnius krakow
Vilnius krakow
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
เฉลย1
เฉลย1เฉลย1
เฉลย1
 
Deutschlands landeskunde
Deutschlands landeskundeDeutschlands landeskunde
Deutschlands landeskunde
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
 
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS DE LA BIBLIOTECA
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS  DE LA BIBLIOTECASUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS  DE LA BIBLIOTECA
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS DE LA BIBLIOTECA
 
Ethik im Internet
Ethik im InternetEthik im Internet
Ethik im Internet
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer

Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
EY
 
German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016
Nigel Wright Group
 
Studie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
Studie M&A Aktivitäten Baden-WürttembergStudie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
Studie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
Dirk Freiland
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY
 
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche WirtschaftUnternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Deloitte Deutschland
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
EY
 
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
Simone Lafargue 🦄
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Bankenverband
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis AG
 
Bp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_deBp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_de
Fischboeck
 
Studie: Zeitungsverlage auf Innovationskurs
Studie: Zeitungsverlage auf InnovationskursStudie: Zeitungsverlage auf Innovationskurs
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Oliver Rong
 
2009-0615[1].pdf
2009-0615[1].pdf2009-0615[1].pdf
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
OliverBonn1
 
BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014BranchenThemen 01-2014
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-KandidatenJens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
GeVestor Financial Publishing Group
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer (20)

Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
 
German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016
 
Studie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
Studie M&A Aktivitäten Baden-WürttembergStudie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
Studie M&A Aktivitäten Baden-Württemberg
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
 
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
 
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche WirtschaftUnternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
 
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
Krisenmanagement für CMOs & Agenturen
 
Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+ Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Bp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_deBp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_de
 
Branchen kompakt-reports-05-2010
Branchen kompakt-reports-05-2010Branchen kompakt-reports-05-2010
Branchen kompakt-reports-05-2010
 
Studie: Zeitungsverlage auf Innovationskurs
Studie: Zeitungsverlage auf InnovationskursStudie: Zeitungsverlage auf Innovationskurs
Studie: Zeitungsverlage auf Innovationskurs
 
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
 
2009-0615[1].pdf
2009-0615[1].pdf2009-0615[1].pdf
2009-0615[1].pdf
 
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
2 q 2020_provider_bewerten_interim_management-konjunkturlage_public_heuse_int...
 
BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014
 
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-KandidatenJens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbHRüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamtWpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
 
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbHRüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
 

Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren. Die chemische und pharmazeutische Industrie hat sich im vergangenen Jahr verhalten entwickelt. Wir konnten die guten Zahlen der gesamten Industrie in Baden-Württemberg nicht erreichen. Konjunktur 2014 Zunächst zu 2014: Die Umsätze in der chemischen, pharmazeutischen und Farben- und Lackindustrie in Baden- Württemberg sind immerhin um 2,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro gestiegen. Im Vergleich zum verarbeitenden Gewerbe wuchs die Chemie 2014 beim Umsatz deutlich schwächer: die Gesamtindustrie legte in Baden-Württemberg um 4,7 Prozent zu. In der Chemie entfielen 60 Prozent der Umsätze auf den Export. Der hat sich nicht gut entwickelt: die Auslandsumsätze stagnierten bei 11,5 Milliarden Euro. Im Inland liefen die Geschäfte besser. Dort konnten unsere Unternehmen von Januar bis Dezember 2014 7,7 Milliarden Euro umsetzen. Das ist ein Plus von 6 Prozent. Umfeld Die Unsicherheiten in Europa haben die Stimmung in der Branche und auch in der Wirtschaft insgesamt verschlechtert. Im zweiten Halbjahr gaben die Öl- und Rohstoffpreise nach – allerdings auch der Euro-Kurs gegenüber dem Dollar. Damit fiel die Entlastung für die Unternehmen deutlich niedriger aus – eine unmittelbare Folge der Euro-Schuldenkrise. Für die mittelständischen Chemie-Unternehmen in Baden- Württemberg kam erschwerend hinzu, dass sie Einsparungen beim Rohstoffeinkauf direkt an die Kunden weitergeben mussten. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Thomas Mayer Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Seite 2 Lacke, Farben und Druckfarben Auf die zwei größten Teilbranchen innerhalb der chemischen Industrie im Land – Lacke und Farben sowie Pharma – gehe ich etwas detaillierter ein. Die Hersteller von Farben, Lacken und Druckfarben sowie Bautenschutzprodukten sind in unserer Branche der zweitgrößte Sektor. Sie konnten im vergangenen Jahr ihre Umsätze insgesamt um 7,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro steigern. Die Exportquote in dieser Teilbranche beträgt 31 Prozent. Diese Auslandsumsätze sind entgegen dem allgemeinen Trend überdurchschnittlich gestiegen: um 8,5 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro. Arzneimittelhersteller Für die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg war das Jahr 2014 durchwachsen. Weiterhin sind die Arzneimittelhersteller die größte Teilbranche. Ihre Gesamt-Umsätze wuchsen schwach um 0,7 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Die Auslandsumsätze fielen um vier Prozent. Dies ist besonders gravierend, da die Exportquote etwa 70 Prozent beträgt. Beschäftigung Seit mehreren Jahren ist die Beschäftigung in der chemischen Industrie und in den Teilbranchen in Baden-Württemberg stabil. Im vergangenen Jahr ging es wieder aufwärts nach einem Rückgang 2013 um 2,6 Prozent: Die Mitarbeiterzahl wuchs 2014 um 1,4 Prozent auf mehr als 55.300. Ausbildungsleistung Die Unternehmen bilden derzeit etwa 3.500 junge Menschen aus – die häufigsten Berufe sind Industriekaufleute, Chemielaboranten, Chemikanten und die verschiedenen Studienfächer in Verbindung mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Jedes Jahr werden mehr als tausend junge Leute neu eingestellt. Die Übernahmequote ist in unserer Branche sehr hoch: 92,5 Prozent aller Ausgelernten, die zur Verfügung stehen, bekommen in ihrem Ausbildungsunternehmen einen Vertrag. Arbeiten in der chemischen Industrie hat weiterhin viel Zukunft!
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Seite 3 Erwartungen 2015 Wir haben zum Jahresende 2014 unsere Unternehmen stichprobenartig nach ihrer Einschätzung zur Konjunktur im Jahr 2015 befragt. Dabei sind die Erwartungen sehr verhalten. So rechnet fast ein Drittel der Unternehmen mit sinkenden Erträgen, nur knapp ein Fünftel mit Zuwachs. 22 Prozent der Chemie-Firmen wollen 2015 am Standort Deutschland mehr investieren. 23 Prozent der Unternehmen werden weniger investieren. Betrachtet man die Investitionspläne für das Ausland, so ist hier eine Zunahme zu erwarten. Bereits jetzt gehen 41 Prozent der Auslandsinvestitionen der Chemie in die USA. Die Produktion wird leicht zulegen – etwa ein Drittel der Unternehmen geht von einem Produktionsanstieg aus, 14 Prozent erwarten einen Rückgang. Die Mitarbeiterzahl wird nach Einschätzung der Unternehmen im laufenden Jahr nicht mehr steigen: Pläne für den Aufbau von Beschäftigung haben 18 Prozent der Unternehmen, 19 Prozent rechnen mit einem Personalabbau. Die mittelfristige Entwicklung sehen die Unternehmen kritisch. Sie rechnen nur zu 9 Prozent mit höherer Nachfrage aus dem Inland bzw. zu 18 Prozent aus Europa. Einen Rückgang der Konjunkturimpulse aus dem Inland bzw. aus Europa sehen 30 und 23 Prozent der Unternehmen. Lediglich aus den Geschäften mit den Schwellenländern, beispielsweise den BRICS-Staaten – mit Ausnahme von Russland –, erwarten die Unternehmen zu 24 Prozent Nachfragesteigerungen. Diese Einschätzungen stützen sich unter anderem auf die wirtschaftliche Schwäche der Euro-Zone. Die Exportchancen werden allerdings getrübt durch die hohen inländischen Kosten. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen beurteilen die deutschen Arbeitskosten als Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit. Sie sind in Europa an der Spitze und damit
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Seite 4 äußerst kritisch für die Entwicklung unserer Branche! Ebenfalls zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit gehen die hohen Energiekosten am Standort: 54 Prozent der Unternehmen sehen sie als Risiko. Anstehende Investitionsentscheidungen werden daher häufig nicht für den Standort Baden-Württemberg getroffen. Das zeigt: unsere Betriebe müssen wettbewerbsfähiger werden. Arbeitsplätze sind in Gefahr. Die Teilbranche der Farben-, Lack- und Druckfarbenhersteller rechnet 2015 mit einer deutlich abnehmenden Produktion. Sogar die die Hersteller von Bautenfarben und –lacken erwarten einen deutlichen Geschäftsrückgang. Prognose 2015 Unterm Strich: Für das laufende Jahr erwarten wir in unserer Branche in Baden- Württemberg eine nur schwach wachsende Produktion. Die Umsätze dürften aufgrund sinkender Preise bestenfalls stagnieren. Für die chemische Industrie in Baden-Württemberg heißt das: Wir können 2015 allenfalls hoffen, die Position zu halten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.