SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
IBM - The Innovation Company




Kollaborative Innovation



     Thomas Wenzel-Haberstock
     Innovation Leader Business Enablement
     IBM Deutschland




                                             © Copyright IBM Corporation 2009
IBM - The Innovation Company




Innovation verändert sich

                        Von:                                                       Zu:

                                                                    Umfassende Innovationsagenda:
         Fokus auf Produktinnovation
                                                                 Services, Geschäftsmodelle, Operations

    Entwicklungs- und Technologiegetrieben                          Forschungs- und Kundengetrieben


      Zentrale Rolle der F&E Funktionen                           F&E als einer der Innovationsprozesse


           Fokus, ICAP* zu besitzen                                     Fokus, ICAP* zu managen


        Geschlossen und Firmenintern                                      Offen und Kollaborativ

                                                                 Technologie und Business Integration als
         Technologie als Differenzierer
                                                                              Differenzierer

                                     Beschleunigter technologischer Fortschritt
                     *ICAP= Intellectual Capital

                                                                                           © Copyright IBM Corporation 2009
2               Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




Offene Innovation - ein neues unternehmerisches Konzept


    Geschlossene Innovation                                                             Offene Innovation

                                                   Zunehmende Mobilität von
                                                    Experten
                                                   Höheres Geschäftskapital
                                                   Externe Optionen für
                                                    ungenutzte Technologien
                                                   Bessere Verfügbarkeit von
                                                    Outsourcing Partnern


 Modell des 20ten Jahrhunderts                                                  Modell des 21ten Jahrhunderts
 Wettbewerbsvorteil durch eigene F&E                                            Forschungsergebnisse
                                                                                  durchbrechen Firmen- und
 Gewinnmaximierung durch neue
                                                                                  Marktgrenzen
  Technologien
                                                                                 Optimale Nutzung neuer
 Vertikale Integration
                                                                                  Technologien
 Hohe F&E Kosten
                                                                                 Win-Win Situation
Quelle: QuickMBA


                                                                                                  © Copyright IBM Corporation 2009
3                   Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company


Procter & Gamble als Beispiel für Kollaborative
Innovation in Forschung und Entwicklung

    Herausforderung                                                  Antwort

                                                                      P&G vernetzt sich mit externen Quellen



„“
                                                                       neuer Ideen
                                                                      Ziel: Kreation von profitablen neuen oder
         Someone outside your organization                             inkrementellen Produkten
         today knows how to answer your                               Neue Ideen werden durch Netzwerke
         specific question, solve your                                 identifiziert:
         specific problem or take advantage                            – Universitäten und Institute, Lieferanten,
         of your current opportunity better                              Webbasierte Talentmärkte, Berater
                                                                         und unabhängige Forscher
         than you do.
                                                                      Stand 2007 beziehen P&G etwa 50%
                                                                       Ihrer Innovationen von außerhalb des
         You need to find them, and find a                             Unternehmens



                                                                „“
         way to work collaboratively and                              F & E-Budget konnte von 4.5% des Jahres-
         productively with them.quot;                                      umsatzes auf 3.5% des Jahresumsatzes
                                                                       reduziert werden (Netzwerk-Effekt 2007:
                                       P&G CEO, A G Lafley             $765m US)




                                                                                                        © Copyright IBM Corporation 2009
4                Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company


Adidas als Beispiel für Kollaborative Innovation
durch Kundenintegration

    Herausforderung                                              Antwort

     Adidas Markenname wird von neuen,                           Mass-Customization-Programm (2001)
      modischen Kleidungsmarken heraus-                            – Kunden erwerben individualisierte Schuhe
      gefordert                                                    – Adidas „match-to-order“-System in der
      – Konsumenten verlangen hochqualitative                        Vorproduktion bei Produktion auf Bestellung
                                                                     ohne große Bestandskosten möglich
        Schuhe für weniger Geld
                                                                   – Schuhe werden „on-demand“ in Asien her-
      – Kundenloyalität sinkt rapide
                                                                     gestellt (Lieferzeit etwa drei Wochen),
                                                                   – Kundendaten gespeichert – Folgekäufe über
     Wachsende Individualisierung der Nach-
                                                                     Internet, Call Center oder im Einzelhandel
      frage und eine zunehmenden Segmen-
      tierung des Gesamtmarktes in Mikronischen
                                                                  Virtual Consumer Lab (2005)
      – Zahl an Produktvarianten explodiert
                                                                   – Einbeziehung der Endnutzer/Endkunden in den
      – Absatzplanung schwieriger als je zuvor
                                                                     gesamten Prozess (Produktidee, technischen
      – Hohe Lagerbestände, Zunehmendes Moderisiko                   Realisierung, Verkaufsstrategie, After-sales-
      – Sehr hohe Komplexität in der Zuliefer-Kette                  Service)
      – Größere Discounts, um fehlgeplante Produkte
        loszuwerden
      – Verlorener Umsatz bei Produkten, die vom
        Markt besser angenommen wurden als erwartet



                                                                                                  © Copyright IBM Corporation 2009
5                 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




    Kollaborative Innovation bei IBM

                                                                                                                                InnovationJam
                                                                                              “Verbinden und
                        Innovation




                                                                                               Austauschen”
                                                                                                                        TAP
                                                                                                                            Tagging Virtual worlds
                                                                                                                      ThinkPlace Reputation
Wert für das Geschäft




                                               “Einseitige                                                                   Situational Applications
                                                                                                       ValuesJam
                                          Informationsquelle”
                                                                                                 WorldJam                   Sametime v7.5
                        Kollaboration




                                                              BluePages                                          BluePages +1 Social Network Analysis
                                         Forums                                                            Blogs Wikis
                                                                                                                        Communities of Practice
                                                                 Sametime v1                                        w3-role-based
                                                                                                     Web Conferences
                                                      TeamRooms                                                        Rendezvous
                                                                                    w3-profile            QuickPlace
                        Produktivität




                                                                                                                                 “Öko-System,
                                          Notes Mail
                                                                                                                                höchst interaktiv
                                                                                                                               und basierend auf
                                                              w3-Web site
                                                                                                                                  Reputation”
                                        Word processing
                                        Spreadsheets
                                            1995                                              2000                   2005                                     2010
                                                                           Prozess-unterstützte Arbeitsweise

                                                                                                                                       © Copyright IBM Corporation 2009
     6                                         Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company


      Moderne Unternehmenskommunikation mit Mitarbeitern, Partnern
oder Kunden zu aktuellen Herausforderungen und Innovationen

 Identifizierung aktueller strategischer Herausforderungen “Was hält uns Nachts wach?“

 Erarbeiten von gemeinsamen Lösungen, Antworten und Ideen in einer mehrtägigen
  Echtzeitdiskussion

 Einholen von Feedback über Hierarchiegrenzen hinweg zu gemeinsamen
  Lösungsansätzen

 Nutzung der Expertise aller Mitarbeiter unterschiedlicher Abteilungen und
  Länderorganisationen

 Kollaboration mit externen Partnern möglich (Kunden, Lieferanten, Familienmitglieder
  etc.)

 Innovative Web 2.0 Kommunikationsplattform für bis zu 500.000 Teilnehmer

 Nachhaltige Etablierung von Top-Ideen und Top-Resultaten des JAM in der Organisation



         Jams ermöglichen strategische Kommunikation in zwei             Richtungen

                                                                              © Copyright IBM Corporation 2009
7             Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company


Unser methodischer und zeitlicher JAM Ansatz gliedert sich in vier
Phasen bei einer Gesamtzeit von ca. 16 Wochen.

                                                                                          2 – 4 Wochen
        2 Wochen                                8-10 Wochen             3-5 Tage

                                               Vorbereitung
       Projektstart                                                       Jam               Analyse                 Ergebnis




     Kick-off Event              Event Management                   Event Mgmt.    Post-event Workshop
     Ziele definieren            Kommunikation und                  Komm.          Ergebnis-Analyse
                                   Marketing
     Projektplan                                                     Analyse        Ergebnis-
                                  Inhalte definieren                                  Kommunikation
     Kommunikations-                                                 Moderation
                                  Analyse vorbereiten
      plan                                                            Technologie
                                  Moderation planen
                                  Technologie aufsetzen




                                                                                                 © Copyright IBM Corporation 2009
8                     Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




Ein Überblick unserer eigenen IBM Jam Historie


     Product Innovation


     Services Innovation

      Business Process
         Innovation

       Business Model
         Innovation

    Culture & Management
         of Innovation                                         Transformation
                                                                        JAM
    Innovation in Policy &
          Society

                                     2001                                          2008

                                                                 © Copyright IBM Corporation 2009
9               Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




Ergebnisse des InnovationJam 2006: 100 Mio $ für neue Ideen

1.    Intelligente Zahlungssysteme für das Gesundheitswesen
2.    Einfachere Business-Engines
3.    Übersetzungsservices mit Echtzeitfunktionalität
4.    Intelligente Energieversorgungsnetze
5.    3D-Internet
6.    Digital Me --- Das digitale Ich
7.    Bankgeschäfte ohne Filialen für breite Bevölkerungsschichten
8.    Integriertes Informationssystem für den Nahverkehr
9.    Elektronisches System für personalisierte Gesundheitsdaten
      Innovationen von „Big Green„„
10.



                                                           © Copyright IBM Corporation 2008
10          Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




InnovationJam 2008
Ausgehend von den Ergebnissen der IBM Global CEO Study 2008, “Das Unternehmen der Zukunft”,
adressierte der InnovationJam 2008 folgende Themenbereiche:




     90.000   Teilnehmer aus
      1.000   Unternehmen in
         80   Ländern



                                                       Termin:     5.-9. Okt. 2008
                                                       Dauer:      90 Stunden
                                                       Beiträge:   32.000

                                                                                     Durchschnitt pro Person:
                                                                                        8 mal eingeloggt
                                                                                        2 Stunden teilgenommen
                                                                                       76 Seiten gelesen
                                                                                     0,36 Beiträge verfasst


                                                                                               © Copyright IBM Corporation 2009
11             Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Executive Report - Jam Overview




    Jam Insights
    Succeeding in the New Economic Reality
     – Given the economic crisis, Jammers concluded that the enterprise of the
       future must immediately begin doing three things:

           • Embrace a new level of transparency for itself and across the systems it
             is seeking to make smarter.

           • Increase efficiency across business operations.

           • Adopt corporate stewardship as a core business function.


                            “We are witnessing sudden changes in the
                            world economy. An economic slowdown
                            seems inevitable … we can use the slowdown
                            to our advantage.”



                                                Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
21
Executive Report - Findings by AOI




                                     Customer as Partners
                                     Extreme Transparency Will Drive More
                                     Productive Relationships
                                          Jammers discussed ways to increase intimacy between
                                          businesses and customers, and revolutionize how
                                          products and services are designed, produced and sold:

                                          – Allowing customers greater visibility into all phases of
                                            product development.

                                          – Providing customers with tools and mechanisms to
                                            contribute to product development.

                                          – Engaging a community of customer influencers.




                                                    Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
IBM - The Innovation Company




                                           Thomas Wenzel-Haberstock
                              Innovation Leader Business Enablement

                              IBM Deutschland GmbH, Frankfurt

                              E-Mail:                twh@de.ibm.com
                              Telefon:               +49-171-30 10 307




                                                                         © Copyright IBM Corporation 2009
22    Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere TechnikWarum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Patrick Stähler
 
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & AuswegeBrave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
DirkLoop
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Institute for Business Innovation
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
Matthias Pohle
 
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_finalFfhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Matthias Pohle
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
Clemens Frowein
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
Daniel Bartel
 
Quantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
Quantitatives Management von EntwicklungsvorhabenQuantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
Quantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
Matthias Bohlen
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Institute for Business Innovation
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Patrick Stähler
 
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid ModelerEntwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
Orange Hills GmbH
 
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgLean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Gregor Gross
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
Thomas Memmel
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Hemma Bieser
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
Rainer Simmoleit
 

Was ist angesagt? (16)

Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere TechnikWarum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
 
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & AuswegeBrave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
 
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_finalFfhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Innovationskultur
InnovationskulturInnovationskultur
Innovationskultur
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
 
Quantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
Quantitatives Management von EntwicklungsvorhabenQuantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
Quantitatives Management von Entwicklungsvorhaben
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid ModelerEntwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen mit Rapid Modeler
 
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgLean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 

Andere mochten auch

Plan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
Plan de gestión uso de medios y tics Pablo SextoPlan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
Plan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
julioandrescantante
 
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
JIVO WELLNESS PVT LTD
 
Categoria
CategoriaCategoria
Categoria
Regina Gandara
 
Dominic_accomplishments
Dominic_accomplishmentsDominic_accomplishments
Dominic_accomplishments
Ncw Domnic
 
Zrii Programa de Nutrición Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
Zrii Programa de Nutrición  Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.Zrii Programa de Nutrición  Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
Zrii Programa de Nutrición Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
Alicia Sifuentes Marquez
 
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
Torwegge Group
 
Gutierrez et al. 2015 geoderma
Gutierrez et al. 2015 geodermaGutierrez et al. 2015 geoderma
Gutierrez et al. 2015 geoderma
Maria Pérez
 
Producto colectivo historieta tics
Producto colectivo historieta ticsProducto colectivo historieta tics
Producto colectivo historieta tics
aldo rivera
 
Nhung dieu can biet ve thiet ke web
Nhung dieu can biet ve thiet ke webNhung dieu can biet ve thiet ke web
Nhung dieu can biet ve thiet ke web
luudiecthu
 
Museen und Social Networks
Museen und Social NetworksMuseen und Social Networks
Museen und Social Networks
Christian Reinboth
 
Two for Attack: Web and Email Content Protection
Two for Attack: Web and Email Content ProtectionTwo for Attack: Web and Email Content Protection
Two for Attack: Web and Email Content Protection
Cisco Canada
 
ImagebroschüRe D 11 09
ImagebroschüRe D 11 09ImagebroschüRe D 11 09
ImagebroschüRe D 11 09
aloahe2
 
Enfermedades HistóRicas
Enfermedades HistóRicasEnfermedades HistóRicas
Enfermedades HistóRicas
stefanyolga
 
Autolesiones
AutolesionesAutolesiones
Fun quiz
Fun quizFun quiz
Fun quiz
Yamini Soni
 
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
Diego Molano Vega
 
Management of information system report
Management of information system reportManagement of information system report
Management of information system report
Magdy Abdelsattar Omar
 
Doors Getting Started
Doors Getting StartedDoors Getting Started
Doors Getting Started
song4fun
 
Tema5 lite2010
Tema5 lite2010Tema5 lite2010
Tema5 lite2010
xenevra
 

Andere mochten auch (20)

Plan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
Plan de gestión uso de medios y tics Pablo SextoPlan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
Plan de gestión uso de medios y tics Pablo Sexto
 
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
NVLB - No Village Left Behind! - Why Education is Important to uplift Punjab?
 
Categoria
CategoriaCategoria
Categoria
 
Dominic_accomplishments
Dominic_accomplishmentsDominic_accomplishments
Dominic_accomplishments
 
Zrii Programa de Nutrición Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
Zrii Programa de Nutrición  Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.Zrii Programa de Nutrición  Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
Zrii Programa de Nutrición Familiar. Sistema Abundancia de Estrellas. SAEZ.
 
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
Torwegge Vestiging München opent zijn deuren!
 
Gutierrez et al. 2015 geoderma
Gutierrez et al. 2015 geodermaGutierrez et al. 2015 geoderma
Gutierrez et al. 2015 geoderma
 
Producto colectivo historieta tics
Producto colectivo historieta ticsProducto colectivo historieta tics
Producto colectivo historieta tics
 
Nhung dieu can biet ve thiet ke web
Nhung dieu can biet ve thiet ke webNhung dieu can biet ve thiet ke web
Nhung dieu can biet ve thiet ke web
 
Museen und Social Networks
Museen und Social NetworksMuseen und Social Networks
Museen und Social Networks
 
Two for Attack: Web and Email Content Protection
Two for Attack: Web and Email Content ProtectionTwo for Attack: Web and Email Content Protection
Two for Attack: Web and Email Content Protection
 
ImagebroschüRe D 11 09
ImagebroschüRe D 11 09ImagebroschüRe D 11 09
ImagebroschüRe D 11 09
 
Enfermedades HistóRicas
Enfermedades HistóRicasEnfermedades HistóRicas
Enfermedades HistóRicas
 
Autolesiones
AutolesionesAutolesiones
Autolesiones
 
Fun quiz
Fun quizFun quiz
Fun quiz
 
Pionieri
PionieriPionieri
Pionieri
 
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
Encuesta de cultura digital en Colombia - Centro Nacional de Consultoría 2013
 
Management of information system report
Management of information system reportManagement of information system report
Management of information system report
 
Doors Getting Started
Doors Getting StartedDoors Getting Started
Doors Getting Started
 
Tema5 lite2010
Tema5 lite2010Tema5 lite2010
Tema5 lite2010
 

Ähnlich wie Thomas Wenzel-Haberstock zum IBM Innovation Jam

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
Nico Weiner
 
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018 pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
pakadoo Nachname
 
Social Business Software - IBM Connections 4
Social Business Software - IBM Connections 4Social Business Software - IBM Connections 4
Social Business Software - IBM Connections 4
Klaus Bild
 
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
TWT
 
DuMont Venture Startupcamp Köln
DuMont Venture Startupcamp KölnDuMont Venture Startupcamp Köln
DuMont Venture Startupcamp Köln
Philipp Moehring
 
IBM Business Connect 2013 -
IBM Business Connect 2013 - IBM Business Connect 2013 -
IBM Business Connect 2013 -
Thomas R. Vogel
 
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social MediaEnterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
olivernitz
 
Atizo für Cert. Innovation Manager
Atizo für Cert. Innovation ManagerAtizo für Cert. Innovation Manager
Atizo für Cert. Innovation Manager
Atizo AG
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
didijo
 
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein ErfahrungsberichtInnovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Berner Fachhochschule
Berner FachhochschuleBerner Fachhochschule
Berner Fachhochschule
Atizo AG
 
Client News Corp Pub
Client News Corp PubClient News Corp Pub
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Stephan Trahasch
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Marc Wagner
 
Brunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro KickoffBrunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro Kickoff
integro
 
Brunswicker integro-Kickoff
Brunswicker integro-KickoffBrunswicker integro-Kickoff
Brunswicker integro-Kickoff
integroprojekt
 
SMC Zürich - Januar 2011
SMC Zürich - Januar 2011SMC Zürich - Januar 2011
SMC Zürich - Januar 2011
Atizo AG
 
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen könnenSoirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
Kampagnenforum
 
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Matthias Pohle
 
2016 10 10 pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
2016 10 10  pakadoo @ gfo Jahreskonferenz2016 10 10  pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
2016 10 10 pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
pakadoo Nachname
 

Ähnlich wie Thomas Wenzel-Haberstock zum IBM Innovation Jam (20)

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Das methodische Verständnis von Ge...
 
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018 pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
pakadoo @ gfo jahreskongress 2018
 
Social Business Software - IBM Connections 4
Social Business Software - IBM Connections 4Social Business Software - IBM Connections 4
Social Business Software - IBM Connections 4
 
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
 
DuMont Venture Startupcamp Köln
DuMont Venture Startupcamp KölnDuMont Venture Startupcamp Köln
DuMont Venture Startupcamp Köln
 
IBM Business Connect 2013 -
IBM Business Connect 2013 - IBM Business Connect 2013 -
IBM Business Connect 2013 -
 
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social MediaEnterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
 
Atizo für Cert. Innovation Manager
Atizo für Cert. Innovation ManagerAtizo für Cert. Innovation Manager
Atizo für Cert. Innovation Manager
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
 
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein ErfahrungsberichtInnovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
 
Berner Fachhochschule
Berner FachhochschuleBerner Fachhochschule
Berner Fachhochschule
 
Client News Corp Pub
Client News Corp PubClient News Corp Pub
Client News Corp Pub
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
Brunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro KickoffBrunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro Kickoff
 
Brunswicker integro-Kickoff
Brunswicker integro-KickoffBrunswicker integro-Kickoff
Brunswicker integro-Kickoff
 
SMC Zürich - Januar 2011
SMC Zürich - Januar 2011SMC Zürich - Januar 2011
SMC Zürich - Januar 2011
 
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen könnenSoirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
Soirée Innovationsmanagement: Was NGOs von Apple und Co. lernen können
 
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
 
2016 10 10 pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
2016 10 10  pakadoo @ gfo Jahreskonferenz2016 10 10  pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
2016 10 10 pakadoo @ gfo Jahreskonferenz
 

Mehr von IBM Lotus

Mobile Kommunikation im Wandel
Mobile Kommunikation im WandelMobile Kommunikation im Wandel
Mobile Kommunikation im Wandel
IBM Lotus
 
Mobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im KontextMobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im Kontext
IBM Lotus
 
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und LotusInnovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
IBM Lotus
 
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und PraxisbeispieleBM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
IBM Lotus
 
IBM Mobility Strategy
IBM Mobility StrategyIBM Mobility Strategy
IBM Mobility Strategy
IBM Lotus
 
IBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
IBM Mobility Strategie - Zukunft der InformationstechnologieIBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
IBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
IBM Lotus
 
IBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
IBM WebSphere Portal - Die nächste GenerationIBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
IBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
IBM Lotus
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
IBM Lotus
 
Project Northstar
Project Northstar Project Northstar
Project Northstar
IBM Lotus
 
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
IBM Lotus
 
Social Media Aktivitäten bei Lotus
Social Media Aktivitäten bei LotusSocial Media Aktivitäten bei Lotus
Social Media Aktivitäten bei Lotus
IBM Lotus
 
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in MünchenIBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
IBM Lotus
 
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real valueAdam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
IBM Lotus
 
Andreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
Andreas Pleschek zu den Clients der ZukunftAndreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
Andreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
IBM Lotus
 
Michael Hoffmann zu Mobility
Michael Hoffmann zu MobilityMichael Hoffmann zu Mobility
Michael Hoffmann zu Mobility
IBM Lotus
 
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu MashupsBernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
IBM Lotus
 

Mehr von IBM Lotus (16)

Mobile Kommunikation im Wandel
Mobile Kommunikation im WandelMobile Kommunikation im Wandel
Mobile Kommunikation im Wandel
 
Mobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im KontextMobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im Kontext
 
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und LotusInnovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
Innovationen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen mit BlackBerry und Lotus
 
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und PraxisbeispieleBM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
BM Lotus Mobility Lösungen - Markttrends und Praxisbeispiele
 
IBM Mobility Strategy
IBM Mobility StrategyIBM Mobility Strategy
IBM Mobility Strategy
 
IBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
IBM Mobility Strategie - Zukunft der InformationstechnologieIBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
IBM Mobility Strategie - Zukunft der Informationstechnologie
 
IBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
IBM WebSphere Portal - Die nächste GenerationIBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
IBM WebSphere Portal - Die nächste Generation
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
 
Project Northstar
Project Northstar Project Northstar
Project Northstar
 
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
Mobile Endgeräte sind überall – deshalb das mobile Portal
 
Social Media Aktivitäten bei Lotus
Social Media Aktivitäten bei LotusSocial Media Aktivitäten bei Lotus
Social Media Aktivitäten bei Lotus
 
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in MünchenIBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
IBM Lotus Präsentation auf dem Twittwoch am 3. Februar 2010 in München
 
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real valueAdam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
Adam Christensen - The Experiment is Over: now it’s time for real value
 
Andreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
Andreas Pleschek zu den Clients der ZukunftAndreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
Andreas Pleschek zu den Clients der Zukunft
 
Michael Hoffmann zu Mobility
Michael Hoffmann zu MobilityMichael Hoffmann zu Mobility
Michael Hoffmann zu Mobility
 
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu MashupsBernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
 

Thomas Wenzel-Haberstock zum IBM Innovation Jam

  • 1. IBM - The Innovation Company Kollaborative Innovation Thomas Wenzel-Haberstock Innovation Leader Business Enablement IBM Deutschland © Copyright IBM Corporation 2009
  • 2. IBM - The Innovation Company Innovation verändert sich Von: Zu: Umfassende Innovationsagenda: Fokus auf Produktinnovation Services, Geschäftsmodelle, Operations Entwicklungs- und Technologiegetrieben Forschungs- und Kundengetrieben Zentrale Rolle der F&E Funktionen F&E als einer der Innovationsprozesse Fokus, ICAP* zu besitzen Fokus, ICAP* zu managen Geschlossen und Firmenintern Offen und Kollaborativ Technologie und Business Integration als Technologie als Differenzierer Differenzierer Beschleunigter technologischer Fortschritt *ICAP= Intellectual Capital © Copyright IBM Corporation 2009 2 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 3. IBM - The Innovation Company Offene Innovation - ein neues unternehmerisches Konzept Geschlossene Innovation Offene Innovation  Zunehmende Mobilität von Experten  Höheres Geschäftskapital  Externe Optionen für ungenutzte Technologien  Bessere Verfügbarkeit von Outsourcing Partnern  Modell des 20ten Jahrhunderts  Modell des 21ten Jahrhunderts  Wettbewerbsvorteil durch eigene F&E  Forschungsergebnisse durchbrechen Firmen- und  Gewinnmaximierung durch neue Marktgrenzen Technologien  Optimale Nutzung neuer  Vertikale Integration Technologien  Hohe F&E Kosten  Win-Win Situation Quelle: QuickMBA © Copyright IBM Corporation 2009 3 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 4. IBM - The Innovation Company Procter & Gamble als Beispiel für Kollaborative Innovation in Forschung und Entwicklung Herausforderung Antwort  P&G vernetzt sich mit externen Quellen „“ neuer Ideen  Ziel: Kreation von profitablen neuen oder Someone outside your organization inkrementellen Produkten today knows how to answer your  Neue Ideen werden durch Netzwerke specific question, solve your identifiziert: specific problem or take advantage – Universitäten und Institute, Lieferanten, of your current opportunity better Webbasierte Talentmärkte, Berater und unabhängige Forscher than you do.  Stand 2007 beziehen P&G etwa 50% Ihrer Innovationen von außerhalb des You need to find them, and find a Unternehmens „“ way to work collaboratively and  F & E-Budget konnte von 4.5% des Jahres- productively with them.quot; umsatzes auf 3.5% des Jahresumsatzes reduziert werden (Netzwerk-Effekt 2007: P&G CEO, A G Lafley $765m US) © Copyright IBM Corporation 2009 4 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 5. IBM - The Innovation Company Adidas als Beispiel für Kollaborative Innovation durch Kundenintegration Herausforderung Antwort  Adidas Markenname wird von neuen,  Mass-Customization-Programm (2001) modischen Kleidungsmarken heraus- – Kunden erwerben individualisierte Schuhe gefordert – Adidas „match-to-order“-System in der – Konsumenten verlangen hochqualitative Vorproduktion bei Produktion auf Bestellung ohne große Bestandskosten möglich Schuhe für weniger Geld – Schuhe werden „on-demand“ in Asien her- – Kundenloyalität sinkt rapide gestellt (Lieferzeit etwa drei Wochen), – Kundendaten gespeichert – Folgekäufe über  Wachsende Individualisierung der Nach- Internet, Call Center oder im Einzelhandel frage und eine zunehmenden Segmen- tierung des Gesamtmarktes in Mikronischen  Virtual Consumer Lab (2005) – Zahl an Produktvarianten explodiert – Einbeziehung der Endnutzer/Endkunden in den – Absatzplanung schwieriger als je zuvor gesamten Prozess (Produktidee, technischen – Hohe Lagerbestände, Zunehmendes Moderisiko Realisierung, Verkaufsstrategie, After-sales- – Sehr hohe Komplexität in der Zuliefer-Kette Service) – Größere Discounts, um fehlgeplante Produkte loszuwerden – Verlorener Umsatz bei Produkten, die vom Markt besser angenommen wurden als erwartet © Copyright IBM Corporation 2009 5 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 6. IBM - The Innovation Company Kollaborative Innovation bei IBM InnovationJam “Verbinden und Innovation Austauschen” TAP Tagging Virtual worlds ThinkPlace Reputation Wert für das Geschäft “Einseitige Situational Applications ValuesJam Informationsquelle” WorldJam Sametime v7.5 Kollaboration BluePages BluePages +1 Social Network Analysis Forums Blogs Wikis Communities of Practice Sametime v1 w3-role-based Web Conferences TeamRooms Rendezvous w3-profile QuickPlace Produktivität “Öko-System, Notes Mail höchst interaktiv und basierend auf w3-Web site Reputation” Word processing Spreadsheets 1995 2000 2005 2010 Prozess-unterstützte Arbeitsweise © Copyright IBM Corporation 2009 6 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 7. IBM - The Innovation Company Moderne Unternehmenskommunikation mit Mitarbeitern, Partnern oder Kunden zu aktuellen Herausforderungen und Innovationen  Identifizierung aktueller strategischer Herausforderungen “Was hält uns Nachts wach?“  Erarbeiten von gemeinsamen Lösungen, Antworten und Ideen in einer mehrtägigen Echtzeitdiskussion  Einholen von Feedback über Hierarchiegrenzen hinweg zu gemeinsamen Lösungsansätzen  Nutzung der Expertise aller Mitarbeiter unterschiedlicher Abteilungen und Länderorganisationen  Kollaboration mit externen Partnern möglich (Kunden, Lieferanten, Familienmitglieder etc.)  Innovative Web 2.0 Kommunikationsplattform für bis zu 500.000 Teilnehmer  Nachhaltige Etablierung von Top-Ideen und Top-Resultaten des JAM in der Organisation Jams ermöglichen strategische Kommunikation in zwei Richtungen © Copyright IBM Corporation 2009 7 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 8. IBM - The Innovation Company Unser methodischer und zeitlicher JAM Ansatz gliedert sich in vier Phasen bei einer Gesamtzeit von ca. 16 Wochen. 2 – 4 Wochen 2 Wochen 8-10 Wochen 3-5 Tage Vorbereitung Projektstart Jam Analyse Ergebnis  Kick-off Event  Event Management  Event Mgmt.  Post-event Workshop  Ziele definieren  Kommunikation und  Komm.  Ergebnis-Analyse Marketing  Projektplan  Analyse  Ergebnis-  Inhalte definieren Kommunikation  Kommunikations-  Moderation  Analyse vorbereiten plan  Technologie  Moderation planen  Technologie aufsetzen © Copyright IBM Corporation 2009 8 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 9. IBM - The Innovation Company Ein Überblick unserer eigenen IBM Jam Historie Product Innovation Services Innovation Business Process Innovation Business Model Innovation Culture & Management of Innovation Transformation JAM Innovation in Policy & Society 2001 2008 © Copyright IBM Corporation 2009 9 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 10. IBM - The Innovation Company Ergebnisse des InnovationJam 2006: 100 Mio $ für neue Ideen 1. Intelligente Zahlungssysteme für das Gesundheitswesen 2. Einfachere Business-Engines 3. Übersetzungsservices mit Echtzeitfunktionalität 4. Intelligente Energieversorgungsnetze 5. 3D-Internet 6. Digital Me --- Das digitale Ich 7. Bankgeschäfte ohne Filialen für breite Bevölkerungsschichten 8. Integriertes Informationssystem für den Nahverkehr 9. Elektronisches System für personalisierte Gesundheitsdaten Innovationen von „Big Green„„ 10. © Copyright IBM Corporation 2008 10 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 11. IBM - The Innovation Company InnovationJam 2008 Ausgehend von den Ergebnissen der IBM Global CEO Study 2008, “Das Unternehmen der Zukunft”, adressierte der InnovationJam 2008 folgende Themenbereiche: 90.000 Teilnehmer aus 1.000 Unternehmen in 80 Ländern Termin: 5.-9. Okt. 2008 Dauer: 90 Stunden Beiträge: 32.000 Durchschnitt pro Person: 8 mal eingeloggt 2 Stunden teilgenommen 76 Seiten gelesen 0,36 Beiträge verfasst © Copyright IBM Corporation 2009 11 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 12. 12
  • 13. 13
  • 14. 14
  • 15. 15
  • 16. 16
  • 17. 17
  • 18. 18
  • 19. 19
  • 20. 20 Executive Report - Jam Overview Jam Insights Succeeding in the New Economic Reality – Given the economic crisis, Jammers concluded that the enterprise of the future must immediately begin doing three things: • Embrace a new level of transparency for itself and across the systems it is seeking to make smarter. • Increase efficiency across business operations. • Adopt corporate stewardship as a core business function. “We are witnessing sudden changes in the world economy. An economic slowdown seems inevitable … we can use the slowdown to our advantage.” Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 21. 21 Executive Report - Findings by AOI Customer as Partners Extreme Transparency Will Drive More Productive Relationships Jammers discussed ways to increase intimacy between businesses and customers, and revolutionize how products and services are designed, produced and sold: – Allowing customers greater visibility into all phases of product development. – Providing customers with tools and mechanisms to contribute to product development. – Engaging a community of customer influencers. Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09
  • 22. IBM - The Innovation Company Thomas Wenzel-Haberstock Innovation Leader Business Enablement IBM Deutschland GmbH, Frankfurt E-Mail: twh@de.ibm.com Telefon: +49-171-30 10 307 © Copyright IBM Corporation 2009 22 Kollaborative Innovation Jam | re:publica 09