SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Unternehmen fit machen
für Veränderungen

        ICV-Nordtagung in Stade 29.10.2011
Zentrale Fragestellungen


 Worauf kommt es an, dass
 Menschen souverän mit
 Veränderungen umgehen
 können?



        Was ist erforderlich, um
        in Unternehmen
        eine Kultur der
        Veränderung zu
        schaffen?



                                   2
Übersicht

 Unser Menschenbild

 Wertschöpfung als Treiber

 Unternehmen als System

 Kommunikation in Projekten

 Zusammenfassung



                              3
Zur Historie


                 Frederick Taylor 1911

                   Trennt das Denken und
                  Handeln in Organisationen


  Denken > managen > planen,            Handeln > arbeiten >
   koordinieren, kontrollieren     das Denken wird abgenommen


                         Nicht die Menschen sind das Problem,
                            sondern das Denken! (Niels Pfläging)


                                                                   4
Neueres Menschenbild

                     • Sind aus sich selbst heraus motiviert und
     Intrinsisch       streben danach, ihr Potenzial zu entfalten
     motivierte      • Nicht die „Wer“- Frage, sondern die
                       „Warum“- oder „Wie“-Frage ist wichtig
    Y-Menschen

                     • Sind faul und träge und müssen motiviert
      Extrinsisch      werden
      motivierte     • Man findet sie vor allem in Unternehmen, in
                       denen die formellen Strukturen dominieren
     X-Menschen


nach McGregor 1960




                                                                     5
Wie sind wir als Menschen?



                         Verhalten




        Natur des
        Menschen


                                     6
Menschliche Sicht



                      These
             Wer davon überzeugt ist,
 dass sich scheinbar als X-Menschen entwickelte
     MitarbeiterInnen bewegen lassen, geht
  Veränderungen im Vertrauen darauf an, dass
             alle den Weg mitgehen!




                                                  7
Übersicht

 Unser Menschenbild

 Wertschöpfung als Treiber

 Unternehmen als System

 Kommunikation in Projekten

 Zusammenfassung



                              8
Was bedeutet Wertschöpfung?
Alle Menschen wollen etwas Gutes erreichen
> erfolgreich sein
> Werte schöpfen/schaffen
   Wertschöpfung für ein Unternehmen
   bedeutet, was macht es aus den
   Ressourcen, die vorhanden sind

       Wichtigste Ressource sind die Menschen
       > sie stehen an 1. Stelle

           Wird das so gelebt, kümmern sie sich
           automatisch um Kunden/Lieferanten

               Und dann ist das auch gut für die
               Gesellschaft und Eigentümer


                                                   9
Wertschöpfungsumfeld
                              Wie ist es         Wie wäre es
                                oft?              besser?


   1. Informelle
                                 30%                  20%
      Struktur



   2. Wertschöpfungs-
                                 20%                  60%
      Struktur



   3. Formelle
      Struktur          50%      50%                  20%



                                       nach Niels Pfläging


                                                             10
Für Wertschöpfungskultur sorgen

Wertschöpfungsstrukturen sind
prozessorientiert organisiert

   Wertschöpfung verbessern,
   heißt Verschwendung
   in Prozessen vermeiden

       In wertschöpfender Arbeit
       entsteht Spaß

           Wertschöpfung zu managen,
           ist viel besser als das Managen
           der formellen Struktur


                                             11
Was bedeutet das praktisch?

        MitarbeiterInnen                Führungskräfte




 Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen, Infrastruktur, QM, …



                                                            12
Fachliche Sicht




                       These
    Wer in Wertschöpfungskategorien denkt
   und all sein Tun darauf ausrichtet, gibt den
   Aufgaben der MitarbeiterInnen einen Sinn,
                 der sie motiviert!




                                                  13
Übersicht

 Unser Menschenbild

 Wertschöpfung als Treiber

 Unternehmen als System

 Wichtige kommunikative Regeln

 Zusammenfassung



                                 14
Ohne Vision geht es nicht


                     Bei-
                    spiel
                  boco 1991
              Die Mission ist der
               realisierbare Teil
                     davon

         Sie ist das übergeordnete
       Ganze, das allen das Gefühl gibt
        zu wissen, wofür sie arbeiten


                                          15
Wertschöpfungsdreieck
                           Strategie
                         Die Ausrichtung




                            Wert-
                          schöpfung
     Struktur                                  Kultur
     Die Organisation                  Das Miteinander




                        Systemgesetze

                                                         16
Systemgesetze
 1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss

 2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt

 3. Gleichgewicht von Geben und Nehmen

 4. Früher vor später => hat Vorrang

 5. Höhere Verantwortung – höherer Einsatz => hat Vorrang

 6. Mehr Kompetenz – mehr Wissen => hat Vorrang

 7. Neues System hat Vorrang vor altem System

 8. Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen

 9. Aussprechen, was ist und 10. Ausgleich schaffen
                                            nach Dr. Dieter Bischop

                                                                      17
Führungsausrichtung - AVKK


       Aufgaben               Verantwortung


                     Konse-
                    quenzen




                  Kompetenzen



                                              18
Führungstechnische Sicht



                    These
         Wer die Systemgesetze, das
   Wertschöpfungsdreieck und AVKK im Blick
               hat, schafft die
          Voraussetzungen für eine
            menschenzugewandte
         Unternehmensentwicklung!




                                             19
Übersicht

 Unser Menschenbild

 Wertschöpfung als Treiber

 Unternehmen als System

 Kommunikation in Projekten

 Zusammenfassung



                              20
Basis der Kommunikation

• Es geht alles, wenn die Haltung stimmt > bedeutet
   – Im Prozess sein
   – Nicht befangen sein
• Woran kann man das erkennen?
   – Die Menschen sehen – präsent sein – sich einlassen
   – Konstruktive Entwicklung versprechen
     > Ergebnis(-details) offen lassen
   – Verlangsamen – Raum zum Nachdenken geben
   – Über Grenzen hinaus denken – Tiefe anbieten

   Kommunikation erfordert ein hohes Maß an Kreati-
    vität, um Umsetzungen erfolgreich zu gestalten!


                                                          21
Kohärenz beachten

Bei all unserem Handeln, kommt es darauf an, dass es für alle …        ist


        verstehbar

            handhabbar

                 bedeutsam

                                               nach Antonovsky 1979




                                                                      22
Feedbackregeln einhalten

                    Feedback            Feedback
Du-Bist-Aussagen
vermeiden!
                     geben               nehmen
besser: ich habe
es so erlebt…!
ich habe mich so                         Wertschätzende
                     Wertschätzende
… gefühlt!                                  Haltung
                     Haltung zeigen
                                          einnehmen


Wer wirksames
Feedback geben          Verhalten/         Aufmerksam
will, sollte/muss    Ereignis konkret       zuhören –
                       beschreiben       ausreden lassen
den Empfänger
um Erlaubnis
fragen!
                        Positive              Keine         Hinterher:
                     Lernalternative     Abwehrmanöver/     was lerne ich
                      äußern – ich       Rechtfertigungen   daraus?
                     wünsche mir,…           starten


                                                                  23
Team-Check vornehmen

Wer wird von dem Neuen betroffen?

   Was sind die Interessen/Bedürfnisse
   der Betroffenen? Weshalb könnte
   jemand etwas dagegen haben?
       Welche Vorteile liegen im jetzigen?
       Wie können die Vorteile erhalten
       werden?
           Wann ist die Umsetzung nicht
           wünschenswert? Was ist zu tun?
           Was fehlt noch?


                                             24
Kommunikative Sicht




                    These
  Wer die Kommunikationsregeln einhält, hat
      beste Aussichten, Veränderungen
           erfolgreich umzusetzen!




                                              25
Übersicht

 Einstieg

 Wertschöpfung als Treiber

 System Unternehmen

 Kommunikation in Projekten

 Zusammenfassung



                              26
Die verschiedenen Sichten



Menschlich     Fachlich        Führungs-       Kommuni-
• Mit          • In Wert-      technisch       kativ
  Menschen-      schöpfungs-   • Systemge-     • Kommuni-
  zugewandt-     kategorien      setze,Wert-     kations-
  heit Ver-      denken          schöpfungs-     regeln
  änderungen                     dreieck und     einhalten
  angehen                        AVKK leben




                                                         27
Führung als Treiber


 Veränderung verlangt
 eine Vision


     Die Vision umzusetzen
     verlangt Führung


         „Führung muss man wollen!“
         (Alfred Herrhausen)




                                      28
Zu guter Letzt



         Gesagt bedeutet nicht gehört,
       gehört bedeutet nicht verstanden,
   verstanden bedeutet nicht einverstanden,
   einverstanden bedeutet nicht angewendet,
    angewendet bedeutet nicht beibehalten.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


                  Lothar Kuhls
       WEGe Managementberatung GmbH
        Hünefeldstr. 9b, 22045 Hamburg
               Tel. 040/66 95 130
        Lothar.Kuhls@wege-hamburg.de
            www.wege-hamburg.de




                                         30

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Coaching
CoachingCoaching
Coaching
lohoff
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
Hinz.Wirkt!
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Vortragsfolien.de
 
Führung kompakt
Führung kompaktFührung kompakt
Führung kompakt
BusinessVillage GmbH
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
Herbert Huber
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
Andrea Zweifel
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
DirkBohnsack
 
"Neun Schritte zum Erfolg"
"Neun Schritte zum Erfolg""Neun Schritte zum Erfolg"
"Neun Schritte zum Erfolg"
Caroline Kliemt
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Das-Referat
 
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren Dr Frats...
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren   Dr Frats...10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren   Dr Frats...
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren Dr Frats...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Verlag/Management Publishing
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Christoph Schlachte
 

Was ist angesagt? (14)

Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
Führung kompakt
Führung kompaktFührung kompakt
Führung kompakt
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
"Neun Schritte zum Erfolg"
"Neun Schritte zum Erfolg""Neun Schritte zum Erfolg"
"Neun Schritte zum Erfolg"
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
 
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren Dr Frats...
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren   Dr Frats...10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren   Dr Frats...
10 Handlungsfelder die Leistungsmanagement und Feedback optimieren Dr Frats...
 
Führen im br teil 2
Führen im br   teil 2Führen im br   teil 2
Führen im br teil 2
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
 

Andere mochten auch

Misterios humanos
Misterios humanosMisterios humanos
Misterios humanos
Mario Abate Liotti Falco
 
Vortrag Majestic Concept 2010
Vortrag Majestic Concept 2010Vortrag Majestic Concept 2010
Vortrag Majestic Concept 2010
MajesticConcept
 
Comenzar
ComenzarComenzar
S040215s Esto es guerra de Estado.
S040215s Esto es guerra de Estado.S040215s Esto es guerra de Estado.
S040215s Esto es guerra de Estado.
Mario Abate Liotti Falco
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
ICV_eV
 
Casa planicie2
Casa planicie2Casa planicie2
Casa planicie2
Roo Cairo
 
Sentencia causa inundación día 2 de abril
Sentencia causa inundación día 2 de abrilSentencia causa inundación día 2 de abril
Sentencia causa inundación día 2 de abril
Luis Federico Arias
 
Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16Act! Produktbroschüre Version v16
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -germanAct! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
31 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 131 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 1
ICV_eV
 
Hjfsddk
HjfsddkHjfsddk
Hjfsddk
Nicoscw
 
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische ÜberlegungenSun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
Luca Greiner
 
Burnham Beeches
Burnham BeechesBurnham Beeches
Burnham Beeches
EmsAlice
 
Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010
Beterbert
 
Habilidades 5
Habilidades 5Habilidades 5
Presentacio
PresentacioPresentacio
Presentacio
Núria Fabregat
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rhRurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
UAN
 

Andere mochten auch (20)

einkaufen als erlebnis so kommen kunden wieder
einkaufen als erlebnis   so kommen kunden wiedereinkaufen als erlebnis   so kommen kunden wieder
einkaufen als erlebnis so kommen kunden wieder
 
Misterios humanos
Misterios humanosMisterios humanos
Misterios humanos
 
Vortrag Majestic Concept 2010
Vortrag Majestic Concept 2010Vortrag Majestic Concept 2010
Vortrag Majestic Concept 2010
 
Comenzar
ComenzarComenzar
Comenzar
 
S040215s Esto es guerra de Estado.
S040215s Esto es guerra de Estado.S040215s Esto es guerra de Estado.
S040215s Esto es guerra de Estado.
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
 
Casa planicie2
Casa planicie2Casa planicie2
Casa planicie2
 
Sentencia causa inundación día 2 de abril
Sentencia causa inundación día 2 de abrilSentencia causa inundación día 2 de abril
Sentencia causa inundación día 2 de abril
 
Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16Act! Produktbroschüre Version v16
Act! Produktbroschüre Version v16
 
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -germanAct! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
 
31 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 131 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 1
 
Hjfsddk
HjfsddkHjfsddk
Hjfsddk
 
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische ÜberlegungenSun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
Sun Tsu the art of war teil 1 Strategische Überlegungen
 
Burnham Beeches
Burnham BeechesBurnham Beeches
Burnham Beeches
 
Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010
 
Informe nacional sobre juventud bolivia
Informe nacional sobre juventud boliviaInforme nacional sobre juventud bolivia
Informe nacional sobre juventud bolivia
 
Habilidades 5
Habilidades 5Habilidades 5
Habilidades 5
 
Presentacio
PresentacioPresentacio
Presentacio
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
 
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rhRurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
Rurenervideoppt 100617084737-phpapp02 de-rh
 

Ähnlich wie 71 unternehmen fit machen

Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Birgit Mallow
 
02 fit für veränderungen
02 fit für veränderungen02 fit für veränderungen
02 fit für veränderungen
ICV_eV
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Birgit Mallow
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Gerd Kopetsch
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking
 
More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales Feedback
Alexander Schön
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
Clemens Frowein
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erweckenWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
Andrea Maria Bokler
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
Birgit Mallow
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Learning Factory
 
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze hpwallner
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze   hpwallnerFol change leadership matrix und führungsgrundsätze   hpwallner
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze hpwallner
Heinz Peter Wallner
 
10 Antworten zu trends2move
10 Antworten zu trends2move10 Antworten zu trends2move
10 Antworten zu trends2move
Dirk Hellmuth
 
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Gebhard Borck
 
Driving The Acceptance Of Change - German
Driving The Acceptance Of Change - GermanDriving The Acceptance Of Change - German
Driving The Acceptance Of Change - German
mjames1
 
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen OrganisationenZurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Hendrik Epe
 
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
Niels Pflaeging
 
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Heinz Peter Wallner
 

Ähnlich wie 71 unternehmen fit machen (20)

Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
 
02 fit für veränderungen
02 fit für veränderungen02 fit für veränderungen
02 fit für veränderungen
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
 
More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales Feedback
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erweckenWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze hpwallner
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze   hpwallnerFol change leadership matrix und führungsgrundsätze   hpwallner
Fol change leadership matrix und führungsgrundsätze hpwallner
 
10 Antworten zu trends2move
10 Antworten zu trends2move10 Antworten zu trends2move
10 Antworten zu trends2move
 
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Driving The Acceptance Of Change - German
Driving The Acceptance Of Change - GermanDriving The Acceptance Of Change - German
Driving The Acceptance Of Change - German
 
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen OrganisationenZurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
 
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
[DE] "Bye-bye management!", Vortrag mit Niels Pfläging beim Marketing-Club Lü...
 
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
 

Mehr von ICV_eV

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
ICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
ICV_eV
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cab
ICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
ICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programm
ICV_eV
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_final
ICV_eV
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
ICV_eV
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])
ICV_eV
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer
ICV_eV
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyer
ICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
ICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
ICV_eV
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
ICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programm
ICV_eV
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversion
ICV_eV
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
ICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
ICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
ICV_eV
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland
ICV_eV
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en final
ICV_eV
 

Mehr von ICV_eV (20)

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cab
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programm
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_final
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyer
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programm
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversion
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en final
 

71 unternehmen fit machen

  • 1. Unternehmen fit machen für Veränderungen ICV-Nordtagung in Stade 29.10.2011
  • 2. Zentrale Fragestellungen Worauf kommt es an, dass Menschen souverän mit Veränderungen umgehen können? Was ist erforderlich, um in Unternehmen eine Kultur der Veränderung zu schaffen? 2
  • 3. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Kommunikation in Projekten Zusammenfassung 3
  • 4. Zur Historie Frederick Taylor 1911 Trennt das Denken und Handeln in Organisationen Denken > managen > planen, Handeln > arbeiten > koordinieren, kontrollieren das Denken wird abgenommen Nicht die Menschen sind das Problem, sondern das Denken! (Niels Pfläging) 4
  • 5. Neueres Menschenbild • Sind aus sich selbst heraus motiviert und Intrinsisch streben danach, ihr Potenzial zu entfalten motivierte • Nicht die „Wer“- Frage, sondern die „Warum“- oder „Wie“-Frage ist wichtig Y-Menschen • Sind faul und träge und müssen motiviert Extrinsisch werden motivierte • Man findet sie vor allem in Unternehmen, in denen die formellen Strukturen dominieren X-Menschen nach McGregor 1960 5
  • 6. Wie sind wir als Menschen? Verhalten Natur des Menschen 6
  • 7. Menschliche Sicht These Wer davon überzeugt ist, dass sich scheinbar als X-Menschen entwickelte MitarbeiterInnen bewegen lassen, geht Veränderungen im Vertrauen darauf an, dass alle den Weg mitgehen! 7
  • 8. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Kommunikation in Projekten Zusammenfassung 8
  • 9. Was bedeutet Wertschöpfung? Alle Menschen wollen etwas Gutes erreichen > erfolgreich sein > Werte schöpfen/schaffen Wertschöpfung für ein Unternehmen bedeutet, was macht es aus den Ressourcen, die vorhanden sind Wichtigste Ressource sind die Menschen > sie stehen an 1. Stelle Wird das so gelebt, kümmern sie sich automatisch um Kunden/Lieferanten Und dann ist das auch gut für die Gesellschaft und Eigentümer 9
  • 10. Wertschöpfungsumfeld Wie ist es Wie wäre es oft? besser? 1. Informelle 30% 20% Struktur 2. Wertschöpfungs- 20% 60% Struktur 3. Formelle Struktur 50% 50% 20% nach Niels Pfläging 10
  • 11. Für Wertschöpfungskultur sorgen Wertschöpfungsstrukturen sind prozessorientiert organisiert Wertschöpfung verbessern, heißt Verschwendung in Prozessen vermeiden In wertschöpfender Arbeit entsteht Spaß Wertschöpfung zu managen, ist viel besser als das Managen der formellen Struktur 11
  • 12. Was bedeutet das praktisch? MitarbeiterInnen Führungskräfte Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen, Infrastruktur, QM, … 12
  • 13. Fachliche Sicht These Wer in Wertschöpfungskategorien denkt und all sein Tun darauf ausrichtet, gibt den Aufgaben der MitarbeiterInnen einen Sinn, der sie motiviert! 13
  • 14. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Wichtige kommunikative Regeln Zusammenfassung 14
  • 15. Ohne Vision geht es nicht Bei- spiel boco 1991 Die Mission ist der realisierbare Teil davon Sie ist das übergeordnete Ganze, das allen das Gefühl gibt zu wissen, wofür sie arbeiten 15
  • 16. Wertschöpfungsdreieck Strategie Die Ausrichtung Wert- schöpfung Struktur Kultur Die Organisation Das Miteinander Systemgesetze 16
  • 17. Systemgesetze 1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss 2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt 3. Gleichgewicht von Geben und Nehmen 4. Früher vor später => hat Vorrang 5. Höhere Verantwortung – höherer Einsatz => hat Vorrang 6. Mehr Kompetenz – mehr Wissen => hat Vorrang 7. Neues System hat Vorrang vor altem System 8. Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen 9. Aussprechen, was ist und 10. Ausgleich schaffen nach Dr. Dieter Bischop 17
  • 18. Führungsausrichtung - AVKK Aufgaben Verantwortung Konse- quenzen Kompetenzen 18
  • 19. Führungstechnische Sicht These Wer die Systemgesetze, das Wertschöpfungsdreieck und AVKK im Blick hat, schafft die Voraussetzungen für eine menschenzugewandte Unternehmensentwicklung! 19
  • 20. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Kommunikation in Projekten Zusammenfassung 20
  • 21. Basis der Kommunikation • Es geht alles, wenn die Haltung stimmt > bedeutet – Im Prozess sein – Nicht befangen sein • Woran kann man das erkennen? – Die Menschen sehen – präsent sein – sich einlassen – Konstruktive Entwicklung versprechen > Ergebnis(-details) offen lassen – Verlangsamen – Raum zum Nachdenken geben – Über Grenzen hinaus denken – Tiefe anbieten Kommunikation erfordert ein hohes Maß an Kreati- vität, um Umsetzungen erfolgreich zu gestalten! 21
  • 22. Kohärenz beachten Bei all unserem Handeln, kommt es darauf an, dass es für alle … ist verstehbar handhabbar bedeutsam nach Antonovsky 1979 22
  • 23. Feedbackregeln einhalten Feedback Feedback Du-Bist-Aussagen vermeiden! geben nehmen besser: ich habe es so erlebt…! ich habe mich so Wertschätzende Wertschätzende … gefühlt! Haltung Haltung zeigen einnehmen Wer wirksames Feedback geben Verhalten/ Aufmerksam will, sollte/muss Ereignis konkret zuhören – beschreiben ausreden lassen den Empfänger um Erlaubnis fragen! Positive Keine Hinterher: Lernalternative Abwehrmanöver/ was lerne ich äußern – ich Rechtfertigungen daraus? wünsche mir,… starten 23
  • 24. Team-Check vornehmen Wer wird von dem Neuen betroffen? Was sind die Interessen/Bedürfnisse der Betroffenen? Weshalb könnte jemand etwas dagegen haben? Welche Vorteile liegen im jetzigen? Wie können die Vorteile erhalten werden? Wann ist die Umsetzung nicht wünschenswert? Was ist zu tun? Was fehlt noch? 24
  • 25. Kommunikative Sicht These Wer die Kommunikationsregeln einhält, hat beste Aussichten, Veränderungen erfolgreich umzusetzen! 25
  • 26. Übersicht Einstieg Wertschöpfung als Treiber System Unternehmen Kommunikation in Projekten Zusammenfassung 26
  • 27. Die verschiedenen Sichten Menschlich Fachlich Führungs- Kommuni- • Mit • In Wert- technisch kativ Menschen- schöpfungs- • Systemge- • Kommuni- zugewandt- kategorien setze,Wert- kations- heit Ver- denken schöpfungs- regeln änderungen dreieck und einhalten angehen AVKK leben 27
  • 28. Führung als Treiber Veränderung verlangt eine Vision Die Vision umzusetzen verlangt Führung „Führung muss man wollen!“ (Alfred Herrhausen) 28
  • 29. Zu guter Letzt Gesagt bedeutet nicht gehört, gehört bedeutet nicht verstanden, verstanden bedeutet nicht einverstanden, einverstanden bedeutet nicht angewendet, angewendet bedeutet nicht beibehalten.
  • 30. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Lothar Kuhls WEGe Managementberatung GmbH Hünefeldstr. 9b, 22045 Hamburg Tel. 040/66 95 130 Lothar.Kuhls@wege-hamburg.de www.wege-hamburg.de 30