SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Mitarbeitergespräche Welche Anforderungen gibt es beim Mitarbeitergespräch?  (Besonderheiten in der Bibliothek?) von Heike Müller FH Potsdam, FWB-G3-M20
Inhalt Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs (MAG) Wesentliche Merkmale Abgrenzungen zu anderen Gesprächen Themen des Mitarbeitergesprächs Ziele  Zielvereinbarungen  Wesentliche Gesprächstechniken Vorbereitung des MAG Besonderheiten in Bibliotheken?
Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs Schafft die Grundlage, dass jede/r Mitarbeiter/in mind. einmal pro Jahr die Gelegenheit zu einem ausführ-lichen 4-Augengespräch mit der direkten Führungs-kraft erhält Gegenseitiges (besseres) Kennenlernen Gemeinsame Reflexion und Ausblick Stärkung der Eigenverantwortlichkeit Förderung der Zufriedenheit Zielvereinbarungen treffen Stärkung des Vertrauensverhältnisses Steigerung der Motivation
Merkmale des Mitarbeitergesprächs Regelmäßigkeit (mind. einmal jährlich) Mitarbeiterorientierung (Fokus liegt auf den Belangen der Mitarbeiter/in) Vertraulichkeit (Inhalte werden nicht weitergegeben, keine Vermerke in der Personalakte) Wechselseitiges Feedback Zukunftsorientierung Zielorientierung Verbindlichkeit
Abgrenzungen zu anderen Gesprächen Das Mitarbeitergespräch ist anlassfrei Keine vorgegebenen Beurteilungs- oder Bewertungskriterien Ergebnisse bleiben unter 4 Augen bzw. werden nur nach Absprache weitergeleitet Im Mitarbeitergespräch geben sich Mitarbeiter und Führungskraft gegenseitig Rückmeldungen
Themen des Mitarbeitergesprächs Themen sind aus den Bereichen: Aufgaben und Abläufe Zusammenarbeit und Führung Zusammenarbeit mit Dritten Berufliche bzw. persönliche Entwicklung, individuelle Ziele und Arbeitszufriedenheit
Bereich 1: Aufgaben und Abläufe Arbeitsorganisation Rückschau Vorausschau ,[object Object]
Ereignisse
Effizienz
Ziele der Organisationseinheit
Individualziele
Anstehende Veränderungen
Optimierungsmöglichkeiten,[object Object]
Termineinhaltung
Kritikfähigkeit
Informationsfluss
Führungsverhalten
Klarheit der Entscheidungen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunGesa Maren Schmidt
 
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parteebaeza2012
 
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhörenZuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhörenResiPucher
 
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische Kurs
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische KursDas Kommunikationskonzept: #02 Der strategische Kurs
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische KursKlaus Schmidbauer
 
College fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatieCollege fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatieLisette Bakker
 
Negotiation - How to Win More - More often
Negotiation - How to Win More - More oftenNegotiation - How to Win More - More often
Negotiation - How to Win More - More oftenBilly Hughes MSc MCIPS
 
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - KommunikationsmodellSchulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - KommunikationsmodellFreieReferate
 
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012Sameer Malgundkar
 
Successful collaboration and team dynamics team d
Successful collaboration and team dynamics team dSuccessful collaboration and team dynamics team d
Successful collaboration and team dynamics team dTnhoward5
 
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...GAL Sole Grano Terra
 
Gestione Dei Reclami
Gestione Dei ReclamiGestione Dei Reclami
Gestione Dei Reclamiguest88123d
 
Kommunikationskonzept: #01 Analytische Basis
Kommunikationskonzept: #01 Analytische BasisKommunikationskonzept: #01 Analytische Basis
Kommunikationskonzept: #01 Analytische BasisKlaus Schmidbauer
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisSonja Liegler
 

Was ist angesagt? (20)

Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte
64306826 ppt-manejo-reuniones-primera-parte
 
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhörenZuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
 
Reuniones eficientes
Reuniones eficientesReuniones eficientes
Reuniones eficientes
 
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische Kurs
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische KursDas Kommunikationskonzept: #02 Der strategische Kurs
Das Kommunikationskonzept: #02 Der strategische Kurs
 
College fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatieCollege fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatie
 
Negotiation - How to Win More - More often
Negotiation - How to Win More - More oftenNegotiation - How to Win More - More often
Negotiation - How to Win More - More often
 
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - KommunikationsmodellSchulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
 
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012
NEGOTIATION SKILLS PPT APRIL 2012
 
Successful collaboration and team dynamics team d
Successful collaboration and team dynamics team dSuccessful collaboration and team dynamics team d
Successful collaboration and team dynamics team d
 
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...
Lavoro di gruppo e gruppi di lavoro: strategie di efficacia e gestione dei co...
 
Team working
Team workingTeam working
Team working
 
Gestione Dei Reclami
Gestione Dei ReclamiGestione Dei Reclami
Gestione Dei Reclami
 
Gruppi di lavoro
Gruppi di lavoroGruppi di lavoro
Gruppi di lavoro
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
Interne Communicatie als Managementinstrument
Interne Communicatie als ManagementinstrumentInterne Communicatie als Managementinstrument
Interne Communicatie als Managementinstrument
 
N5 Corporate Culture
N5 Corporate CultureN5 Corporate Culture
N5 Corporate Culture
 
Kommunikationskonzept: #01 Analytische Basis
Kommunikationskonzept: #01 Analytische BasisKommunikationskonzept: #01 Analytische Basis
Kommunikationskonzept: #01 Analytische Basis
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
Lavorare in team
Lavorare in teamLavorare in team
Lavorare in team
 

Andere mochten auch

Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-Coaching
Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-CoachingOffene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-Coaching
Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-CoachingSchröder-hc-Consult
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Heiko Luedemann
 
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigen
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigenArbeitshilfe: Konflikte bewältigen
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigenKarin Essig
 
Das innere spiel entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013
Das innere spiel   entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013Das innere spiel   entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013
Das innere spiel entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013Heinz Peter Wallner
 
wirksames Management braucht keine Helden
wirksames Management braucht keine Heldenwirksames Management braucht keine Helden
wirksames Management braucht keine HeldenHinz.Wirkt!
 
Teamworkshop Kaisercoaching
Teamworkshop KaisercoachingTeamworkshop Kaisercoaching
Teamworkshop KaisercoachingMarc Sauerwald
 
Checkliste: Strukturelle Konfliktprävention
Checkliste: Strukturelle KonfliktpräventionCheckliste: Strukturelle Konfliktprävention
Checkliste: Strukturelle KonfliktpräventionKarin Essig
 
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...Birgit Schulze
 
Soft Skills Teil 1 von 2
Soft Skills Teil 1 von 2Soft Skills Teil 1 von 2
Soft Skills Teil 1 von 2Heiko Luedemann
 
Verhandlungstechnik und Konfliktmanagement
Verhandlungstechnik und KonfliktmanagementVerhandlungstechnik und Konfliktmanagement
Verhandlungstechnik und KonfliktmanagementBernhard Kainrath
 
Skriptum Sitzungen, Die Bewegen
Skriptum Sitzungen, Die BewegenSkriptum Sitzungen, Die Bewegen
Skriptum Sitzungen, Die BewegenWerner Drizhal
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit
Erfolgsfaktor PersönlichkeitErfolgsfaktor Persönlichkeit
Erfolgsfaktor PersönlichkeitBerlin Office
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012KANZLEI NICKERT
 
Checkliste: Konflikttypen
Checkliste: KonflikttypenCheckliste: Konflikttypen
Checkliste: KonflikttypenKarin Essig
 
Checkliste: Konfliktsymptome
Checkliste: KonfliktsymptomeCheckliste: Konfliktsymptome
Checkliste: KonfliktsymptomeKarin Essig
 
Checkliste Konfliktbewältigung
Checkliste KonfliktbewältigungCheckliste Konfliktbewältigung
Checkliste KonfliktbewältigungKarin Essig
 

Andere mochten auch (19)

Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-Coaching
Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-CoachingOffene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-Coaching
Offene Trainings mit 2-fachem individuellem Follow-Up-Coaching
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigen
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigenArbeitshilfe: Konflikte bewältigen
Arbeitshilfe: Konflikte bewältigen
 
Das innere spiel entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013
Das innere spiel   entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013Das innere spiel   entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013
Das innere spiel entscheidung und veränderung - heinz peter wallner - 2013
 
wirksames Management braucht keine Helden
wirksames Management braucht keine Heldenwirksames Management braucht keine Helden
wirksames Management braucht keine Helden
 
Teamworkshop Kaisercoaching
Teamworkshop KaisercoachingTeamworkshop Kaisercoaching
Teamworkshop Kaisercoaching
 
Checkliste: Strukturelle Konfliktprävention
Checkliste: Strukturelle KonfliktpräventionCheckliste: Strukturelle Konfliktprävention
Checkliste: Strukturelle Konfliktprävention
 
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...
7 Tipps damit Dich Dein Gegenüber nicht beisst -Bedienungsanleitung in Wertsc...
 
FOM Mediation & Kommunikation: Glasl - Eskalationsstufen grafisch dargestellt...
FOM Mediation & Kommunikation: Glasl - Eskalationsstufen grafisch dargestellt...FOM Mediation & Kommunikation: Glasl - Eskalationsstufen grafisch dargestellt...
FOM Mediation & Kommunikation: Glasl - Eskalationsstufen grafisch dargestellt...
 
Soft Skills Teil 1 von 2
Soft Skills Teil 1 von 2Soft Skills Teil 1 von 2
Soft Skills Teil 1 von 2
 
Verhandlungstechnik und Konfliktmanagement
Verhandlungstechnik und KonfliktmanagementVerhandlungstechnik und Konfliktmanagement
Verhandlungstechnik und Konfliktmanagement
 
Skriptum Sitzungen, Die Bewegen
Skriptum Sitzungen, Die BewegenSkriptum Sitzungen, Die Bewegen
Skriptum Sitzungen, Die Bewegen
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit
Erfolgsfaktor PersönlichkeitErfolgsfaktor Persönlichkeit
Erfolgsfaktor Persönlichkeit
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
 
FOM Konfliktmanagement: Monkey Management – Situative Führung nach Blanchard ...
FOM Konfliktmanagement: Monkey Management – Situative Führung nach Blanchard ...FOM Konfliktmanagement: Monkey Management – Situative Führung nach Blanchard ...
FOM Konfliktmanagement: Monkey Management – Situative Führung nach Blanchard ...
 
Checkliste: Konflikttypen
Checkliste: KonflikttypenCheckliste: Konflikttypen
Checkliste: Konflikttypen
 
Checkliste: Konfliktsymptome
Checkliste: KonfliktsymptomeCheckliste: Konfliktsymptome
Checkliste: Konfliktsymptome
 
Checkliste Konfliktbewältigung
Checkliste KonfliktbewältigungCheckliste Konfliktbewältigung
Checkliste Konfliktbewältigung
 
Konflikte meistern
Konflikte meisternKonflikte meistern
Konflikte meistern
 

Ähnlich wie Mitarbeitergespräche

Ähnlich wie Mitarbeitergespräche (13)

Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414
 
Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412
 
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
 
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderierenBesprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
 
Mi me 090527
Mi me 090527Mi me 090527
Mi me 090527
 
FüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumenteFüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumente
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
Das Telefoninterview
Das TelefoninterviewDas Telefoninterview
Das Telefoninterview
 
Regelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von MitarbeitergesprächenRegelung von Mitarbeitergesprächen
Regelung von Mitarbeitergesprächen
 
HR Online Manager - Was sie vor der erstmaligen nutzung wissen sollten
HR Online Manager - Was sie vor der erstmaligen nutzung wissen solltenHR Online Manager - Was sie vor der erstmaligen nutzung wissen sollten
HR Online Manager - Was sie vor der erstmaligen nutzung wissen sollten
 
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-KonferenzDie Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
 
5 tipps für bessere meetings
5 tipps für bessere meetings5 tipps für bessere meetings
5 tipps für bessere meetings
 
Toolbeschreibung: Kundenkonferenz
Toolbeschreibung: KundenkonferenzToolbeschreibung: Kundenkonferenz
Toolbeschreibung: Kundenkonferenz
 

Mitarbeitergespräche

  • 1. Mitarbeitergespräche Welche Anforderungen gibt es beim Mitarbeitergespräch? (Besonderheiten in der Bibliothek?) von Heike Müller FH Potsdam, FWB-G3-M20
  • 2. Inhalt Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs (MAG) Wesentliche Merkmale Abgrenzungen zu anderen Gesprächen Themen des Mitarbeitergesprächs Ziele Zielvereinbarungen Wesentliche Gesprächstechniken Vorbereitung des MAG Besonderheiten in Bibliotheken?
  • 3. Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs Schafft die Grundlage, dass jede/r Mitarbeiter/in mind. einmal pro Jahr die Gelegenheit zu einem ausführ-lichen 4-Augengespräch mit der direkten Führungs-kraft erhält Gegenseitiges (besseres) Kennenlernen Gemeinsame Reflexion und Ausblick Stärkung der Eigenverantwortlichkeit Förderung der Zufriedenheit Zielvereinbarungen treffen Stärkung des Vertrauensverhältnisses Steigerung der Motivation
  • 4. Merkmale des Mitarbeitergesprächs Regelmäßigkeit (mind. einmal jährlich) Mitarbeiterorientierung (Fokus liegt auf den Belangen der Mitarbeiter/in) Vertraulichkeit (Inhalte werden nicht weitergegeben, keine Vermerke in der Personalakte) Wechselseitiges Feedback Zukunftsorientierung Zielorientierung Verbindlichkeit
  • 5. Abgrenzungen zu anderen Gesprächen Das Mitarbeitergespräch ist anlassfrei Keine vorgegebenen Beurteilungs- oder Bewertungskriterien Ergebnisse bleiben unter 4 Augen bzw. werden nur nach Absprache weitergeleitet Im Mitarbeitergespräch geben sich Mitarbeiter und Führungskraft gegenseitig Rückmeldungen
  • 6. Themen des Mitarbeitergesprächs Themen sind aus den Bereichen: Aufgaben und Abläufe Zusammenarbeit und Führung Zusammenarbeit mit Dritten Berufliche bzw. persönliche Entwicklung, individuelle Ziele und Arbeitszufriedenheit
  • 7.
  • 13.
  • 19.
  • 22.
  • 23.
  • 26.
  • 27. Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen sollten gemeinsam beschlossen werden. Nur wichtige Themen zum Ziel nehmen Nicht mehr als 2-3 Ziele benennen Zielvereinbarung schriftlich fixieren (je ein Exemplar für den Vorgesetzen und den Mitarbeiter)
  • 28. Wesentliche Gesprächstechniken Aktives Zuhören aufmerksame, zugewandte Körperhaltung Blickkontakt Kernaussagen mit eigenen Worten wiederholen Ich-Botschaften Ich-Aussagen schaffen Kontakt, Du-Aussagen werden leicht als Angriff verstanden. Fragen stellen Wer Fragen stellt der führt. Feedback geben
  • 29. Vorbereitung des MAG: Organisation Organisatorische Vorbereitung der Führungskraft Dauer des Gesprächs einplanen (ca. 1- 1,5 Std.) Nicht mehr als 2 Gespräche pro Tag Rechtzeitige Terminierung und Bekanntgabe Für störungsfreies Gespräch sorgen (keine Telefonate, Besuche etc.) Für positive Gesprächsatmosphäre sorgen (Getränke, Kekse)
  • 30.
  • 31.
  • 32. Besonderheiten beim MAG in Bibliotheken? Wenig Gestaltungsmöglichkeiten für die Vorgesetzen, da es oft starre Hierarchien gibt: In großen Bibliotheken: Häufig kleinteilige Arbeitsaufteilung, daher oft kaum Möglichkeiten weitere/andere Aufgaben zu übernehmen. In kleineren Bibliotheken muss aufgrund der Personalstärke jeder alles machen (auch höherwertige Tätigkeiten). Wenig Chancen auf bessere Bezahlung aufgrund der bestehenden Eingruppierungsmerkmale Kaum Aufstiegschancen Kaum Qualifizierungsmöglichkeiten
  • 33. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.