SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KARRIERE UND MANAGEMENT                                                                                                    pressesprecher
                                                                                                                           presse sprecher 02/ 11




NEUN SCHRITTE ZUM ERFOLG
Wer als Kommunikationsmanager seine sorgfältig erarbeitete PR-Strategie anderen gelungen präsentieren
will, muss überzeugen. Ein einfacher Neun-Punkte-Plan hilft dabei, die eigenen Ziele zu erreichen und eine
Präsentation zum Erfolg werden zu lassen.



    Sie haben in Ihrem Leben ga-       Rechnung. Der Vortrag hat drei         TEXT                        nen besonders wichtig erscheinen
rantiert schon viele Präsentationen    Eckpfeiler: die Zielgruppe (Zuhö-      CAROLINE KLIEMT,            und – auch das ist legitim – Ihnen
                                                                              BERATERIN, REICHWEITE
erlebt. Welche davon sind Ihnen        rer, Teilnehmer), Sie selbst (Red-                                 besonders leicht fallen. Widmen
                                                                              PRÄSENTATIONSBE-
in positiver Erinnerung geblieben?     ner) und das Thema. Wertschät-         RATUNG                      Sie sich weiteren Punkten erst in
Was hat der Redner oder die Red-       zend bedeutet somit: profunde          ck@reichweite-beratung.de
                                                                                                          Zukunft, Schritt für Schritt.
nerin richtig oder besser gemacht,     Vorbereitung auf die Bedürfnisse
so dass Ihnen das bis heute be-        des Teilnehmerkreises, gestärktes                                  BOTSCHAFT
merkenswert erscheint? Bei der         Bewusstsein für die eigenen Qua-                                   Der Leitgedanke zum Aspekt
Präsentation eines Themas vor          litäten als Redner und optimale                                    Botschaft ist, mit Ihrem Thema
einer Gruppe zwischen richtig und      Aufbereitung des Themas. Zusätz-                                   in positiver Erinnerung zu blei-
falsch zu unterscheiden, halte ich     lich gibt es drei Aspekte, die zum                                 ben, langfristig bemerkenswert zu
persönlich für zu kategorisch. Ein     Erfolgsrezept gelungener Präsen-                                   sein. Das Thema verhält sich zur
grundlegender Ansatz hilft jedoch,     tationen beitragen: Botschaft, Vi-                                 Kernbotschaft wie der Apfel zum
wenn Sie sichergehen möchten,          sualisierung und Auftritt. Wenn                                    Kern: Picken Sie sich einen Kern
dass Ihre Auftritte bei den Zuhö-      Sie die drei Eckpfeiler mit den drei                               heraus, der bei Ihrem Publikum
rern besser ankommen und positiv       Aspekten kombinieren – kom-                                        auf fruchtbaren Boden fallen und
erinnert werden: Präsentieren Sie      men Sie auf neun Punkte, die Sie                                   sprießen soll.
wertschätzend.                         bei der Präsentationsvorbereitung
                                       unterstützen. Gleichzeitig gilt es                                 1  Erinnerbarkeit
DREI ECKPFEILER                        im Tagesgeschäft, den zeitlichen                                   Analysieren Sie Ihre Zielgruppe
Die positive Anerkennung, die im       Aufwand im Vorlauf einer Präsen-                                   so differenziert wie möglich. Was
                                                                                                                                                    Foto: www.wikimedia.org




Begriff Wertschätzung konnotiert       tation realistisch zu halten. Daher                                möchten die Zuhörer an diesem
ist, verankern Sie durch die geziel-   der Vorschlag: Fokussieren Sie sich                                Tag und zu dieser Stunde an In-
te Vorbereitung der Präsentation in    ab jetzt bei der Vorbereitung von                                  formationen mitnehmen? Seien Sie
neun Schritten. Diese neun Punkte      Vorträgen auf einen oder zwei der                                  realistisch: Woran werden die Teil-
ergeben sich durch eine einfache       neun Punkte in der Matrix, die Ih-                                 nehmer sich nach einer Woche, ei-

40
pressesprecher
presse sprecher 02/ 11                                                                  KARRIERE UND MANAGEMENT




                                                       Handlung motivieren. Daher ist          Teilnehmer sehen und was wird als
                                                       es so wichtig, sich möglichst nur       Augenweide empfunden? Stellen
                                                       auf eine Kernbotschaft zu konzen-       Sie sich kritisch die Fragen: Wie
                                                       trieren, an der sich alle themati-      gern möchte ich mir diese Folien
                                                       schen Details ausrichten. Was ist       ansehen – und wie erinnerbar und
                                                       wirklich wichtig im Moment der          ansprechend sind die Informatio-
                                                       Präsentation? Welche zusätzlichen       nen dargestellt? Nur eine Visua-
                                                       Informationen hingegen können           lisierung, die Ihnen selbst ästheti-
                                                       Sie in schriftlicher Form mitgeben?     sches Wohlbehagen bereitet, kann
                                                                                               anderen Menschen gefallen und
                                                                                               diese zum Hinsehen motivieren.

                                            Durch die Reduktion auf                             5 Gesamtkunstwerk

                                                                                               Jegliche Form der Visualisierung
                                            das Wesentliche gestalten                          soll Sie und Ihren Wert als Redner

                                      Sie Ihr Thema wirkungsvoller und                         unterstützen. Hilfreiche Fragen,
                                                                                               damit dies gelingt: Was auf einer
                                      wertiger.                                                Folie lenkt Sie selbst beim Vortra-
                                                                                               gen ab? Was irritiert Sie möglicher-
                                                                                               weise sogar bei einem Probelauf
                                                       Durch die Reduktion auf das We-         mit Ihren Präsentationsfolien? Was
                                                       sentliche gestalten Sie Ihr Thema       hingegen hilft Ihnen, Ihre Kernbot-
                                                       wirkungsvoller und wertiger.            schaft besser und erinnerbarer als
                                                                                               Geschichte zu verpacken?
nem Monat oder einem Jahr noch                         VISUALISIERUNG
erinnern können? Wenn Sie nur                          Ganz gleich, ob Sie mit einer Visu-      6 Deutlichkeit

eine Minute reden dürften: Was                         alisierungs-Software (Powerpoint,       Das Thema liegt sowohl Ihnen als
wäre der erinnerbare und wertvol-                      Keynote etc.) mit klassischen           auch Ihren Zuhörern am Herzen.
le Kern, der auch später noch in                       Präsentationsmedien (Bilder, Flip-      Deshalb soll ihm in der bildhaften
den Köpfen Ihrer Zuhörer keimt                         chart) oder mit rein sprachlichen       Umsetzung ebenfalls Wertschät-
und gedeiht?                                           Bildern arbeiten – hier gilt: Versu-    zung entgegengebracht werden:
                                                       chen Sie, in Kombination mit der        Wie werden Sie der Kernbotschaft
2  Leidenschaft                                        gewählten Visualisierungsstrategie      visuell gerecht? Wie wird sie be-
Ein entscheidender Faktor sind                         zu einem ansprechenden Gesamt-          sonders deutlich? Denken Sie an
auch Sie selbst: Wofür brennen                         kunstwerk zu werden.                    den Kern des Themas/Apfels – geht
Sie? Welche Emotionen haben Sie                                                                er eventuell im Informations-Obst-
in Bezug auf das Thema? Auf wel-                        4 Augenweide                           salat Ihrer Folien unter? Dann re-
che Ihrer allgemeinen Stärken kön-                     Insbesondere bei Powerpoint-Prä-        duzieren und verschlanken Sie die
nen Sie bauen, um der Zielgruppe                       sentationen besteht die Gefahr,         Visualisierung.
Ihre Haltung zu vermitteln? Je kla-                    den oben beschriebenen Kern wie-
rer Sie sich darüber sind, wie Sie                     der aus den Augen zu verlieren          AUFTRITT
selbst zu Ihrem Thema stehen, um                       und statt des thematischen ‚Apfels‘     Auch bei Ihrem Auftritt auf einer
so präziser können Sie eine Kern-                      – um in der Metapher zu bleiben         wie auch immer gearteten ‚Bühne‘
botschaft formulieren und sich                         – einen Obstladen zu präsentieren.      vor anderen ist Wertschätzung von
Ihre emotionale Einstellung zunut-                     Entscheidend ist im Hinblick auf        Bedeutung: Wenn Sie sich gut füh-
ze machen oder – falls dem Kon-                        Ihre Zielgruppe: Was möchten die        len, werden Sie auch gut aussehen.
text nicht angemessen – diese auch
zügeln. Je mehr Leidenschaft Sie
jedoch zeigen können und wollen,                                    PRÄSENTATIONSPLANUNG
desto menschlicher wirken Sie und
umso lieber hört man Ihnen zu.
                                                                                  Wertschätzung für
3  Bedeutung                                           Zielgruppe                 Redner (sich selbst)     Thema
Zu dem von Ihnen präsentierten
Thema möchten Sie – je nachdem,       Botschaft        1. Erinnerbarkeit          2. Leidenschaft          3. Bedeutung
wie viel Zeit Ihnen zur Verfü-
gung steht – so viele Informatio-     Visualisierung   4. Augenweide              5. Gesamtkunstwerk       6. Deutlichkeit
nen wie möglich kommunizieren.
Möglicherweise möchten Sie Ihre       Auftritt         7. Interaktion (Dialog)    8. Freude                9. Emotionalisierung
Zuhörer darüber hinaus zu einer

                                                                                                                                  41
KARRIERE UND MANAGEMENT                                                                          presse sprecher 02/ 11




                       Und diese positive Ausstrahlung         rüchig erscheinen. Aber bedenken       alle an der Präsentation Beteilig-
                       macht es dem Publikum leichter,         Sie auch hier: Wenn Sie ausstrah-      ten verbindet, sind Emotionen
                       sich ganz auf Sie und Ihr Thema         len, dass Sie gerne vor genau die-     – geteilte und widersprüchliche.
                       einzulassen. Der gesamten Präsen-       sen Menschen zu genau diesem           Fragen Sie sich deshalb im Hin-
                       tation wird somit die Aufmerk-          Thema sprechen – haben alle Be-        blick auf Ihr Thema und dessen
                       samkeit zuteil, die sie verdient. Um    teiligten und Ihre Informationen       Wertschätzung: Welche Informa-
                       noch einmal das Bild des Apfelker-      gewonnen. Wie Sie die Freude           tionen verdienen im ‚Moment der
                       nes respektive der Kernbotschaft        am Präsentieren steigern, hängt        Begegnung‘ die Aufmerksamkeit
                       aufzugreifen: In der Präsentation       natürlich von Ihren bisherigen         genau dieser Menschen? Wie viel
                       möchten und müssen Sie so fokus-        Erfahrungen ab. Tun Sie alles,         emotionale Inszenierung kann das
                       siert sein, dass Sie wie Wilhelm Tell   um den Asuftritt für sich selbst       Thema vertragen, damit die Kern-
                       genau auf den Kern zielen – und         so angenehm wie möglich zu ge-         botschaft alle gleichermaßen an-
                       auf keinen Fall daneben treffen.        stalten. Fangen Sie erst an, wenn      spricht und erinnerbar bleibt? Sie
                                                               die Technik funktioniert, wenn         an diesem Tag gehört zu haben,
                       7   Interaktion (Dialog)                Sie so stehen können, wie es sich      kann und soll ein Erlebnis werden
                       So ungewohnt es für eine Präsen-        für Sie gut anfühlt, und wenn Sie      und im besten Fall neugierig auf
                       tation klingen mag: Je mehr und je      sich für einen Moment sammeln          zusätzliche schriftliche Informati-
                       eher Sie den Teilnehmern offene,        konnten. Und um das größte Hin-        onen machen.
                       positiv lenkende Fragen stellen,        dernis auf dem Weg zum ‚lustvol-            Die Zielgruppe, Ihr Thema
                       desto weniger können – z.B. bei         len‘ Präsentieren – Lampenfieber       und sich selbst zu würdigen und
                       einem kritischen Thema – Irrita-        und Nervosität – zu überwinden,        zu wertschätzen und gleichzei-
                       tionen aufkommen. Anstatt am            helfen nur gute Vorbereitung und       tig Botschaft, Visualisierung und
                       Ende einer Präsentation zu fra-         üben, üben, üben. Erfragen Sie         Auftritt zu einem runden Erlebnis
                       gen: „Haben Sie noch Fragen?“,          nach jeder Präsentation positives      zu gestalten – das ist die Neun-
                       fühlen sich die Teilnehmer mit          Feedback in Zweiergesprächen.          Punkte-Erfolgsformel für bessere,
                       ihrer Meinung ernster genommen,         So wissen Sie um Ihre Stärken          wenn nicht sogar ‚richtige‘ Prä-
                       wenn Sie als Redner beispielswei-                                              sentationen. Einen 10. Punkt gibt
                       se schon nach erstem inhaltlichem                                              es auch noch: Zeit. – Überlegen
                       Input und wenigen Minuten fra-                                                 Sie für jede Präsentation, wie viel
                       gen: „Welche Fragen haben Sie zu
                       Stufe 1 unseres Maßnahmenpla-
                                                                      Überlegen Sie für jede          Vorbereitungszeit Ihnen dieser
                                                                                                      Vortrag wert ist,
                       nes?“ oder „Welche Maßnahmen                   Präsentation, wie viel Vorbe-   und dass die
                       in Stufe 1 unseres Planes werden
                       für Sie besonders wichtig sein?“        reitungszeit Ihnen der Vortrag wert    Teilnehmer Ih-
                                                                                                      nen ihre Zeit
                       Selbstverständlich sind dann Ihre
                       Qualitäten als Moderator gefragt,
                                                               ist, und dass die Teilnehmer Ihnen     schenken, Le-
                                                                                                      benszeit.
                       um diese Fragen zuzulassen, zu be-      ihre Zeit schenken, Lebenszeit.
                       antworten und den Faden zu Ihrer
                       vorbereiteten Präsentation wieder                                                     CAROLINE KLIEMT
                       aufzunehmen. Die Vorteile sind          und jene Eigenschaften, die Sie
                       jedoch eindeutig: Erstens lösen         für Ihre Bühnenpräsenz nutzen          Caroline Kliemt ist Präsentationsbe-
                       Sie selbst die Fragen aus dem Pu-       können. Schreiben Sie sich auch        raterin und unterstützt seit 2007 mit
                       blikum gezielt aus. Zweitens fühlt      auf, was Sie an sich selbst schät-     ihrem Unternehmen reichweite Prä-
                       sich der Fragesteller mit seinem        zen – wenn Sie andere für sich         sentationsberatung von Berlin aus
                       Anliegen ernst genommen – sein          und Ihr Anliegen gewinnen möch-        Einzelpersonen und Unternehmen
                       Beitrag wurde wertgeschätzt. Und        ten, müssen Sie sich Ihres eigenen     bei der Vorbereitung, Erstellung und
                       das sogar besonders dann, wenn          Wertes bewusst sein.                   Durchführung von Präsentationen.
                       durch Ihren Appell, Fragen zu stel-                                            Nach einem Studium der Anglistik,
                       len, vorab Punkte angesprochen           9 Emotionalisierung                   Romanistik und Musikwissenschaft
                       werden, zu denen Sie erst später        Eine Präsentation als Auftritt         an der Universität Köln und der Uni-
                       in Ihrer Präsentation etwas sagen       oder Event unterscheidet sich          versity of Reading/England arbeitete
                       wollten. Solche Stichworte nehmen       grundlegend von einer schrift-         sie zunächst als Redakteurin und
                       Sie dann auf, wenn die Teilnehmer       lichen Präsentation oder Dar-          Übersetzerin. Kliemt hat einen Mas-
                       sie einbringen, und wiederholen         stellung. Im Raum befindet sich        ter of Business Training absolviert
                       sie später nur kurz noch einmal.        zum Zeitpunkt des Vortrags das         und ist seit 2004 Präsentations-Coach
Foto: Andreas Levers




                                                               wichtigste Medium überhaupt -          an der Bayerischen Akademie für
                       8 Freude                                der Mensch: also jeder einzelne        Werbung und Marketing, München,
                       Dass Sie beim Präsentieren selbst       Teilnehmer im Publikum und Sie         sowie seit 2009 Lehrbeauftragte an
                       Spaß haben sollen, mag fast an-         selbst als Präsentierender. Was        der Humboldt Universität, Berlin.

                       42

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
ICV_eV
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
Heiko Luedemann
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Feedback
FeedbackFeedback
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Gebhard Borck
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Vortragsfolien.de
 
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivierenDer HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!
BusinessVillage GmbH
 

Was ist angesagt? (9)

71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
 
Praxisarbeit (2)
Praxisarbeit (2)Praxisarbeit (2)
Praxisarbeit (2)
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivierenDer HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
Der HR Profi Newsletter Mai 2018: gezielt motivieren
 
Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!
 

Andere mochten auch

Internet Presentacion
Internet PresentacionInternet Presentacion
Internet Presentacion
Karina Guerrero
 
Ucv
UcvUcv
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
bas78
 
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem InternetHolen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
Boostroyal
 
Arte del Renacimiento
Arte del RenacimientoArte del Renacimiento
Arte del Renacimiento
Magda
 
taller de herramientas informaticas
taller de herramientas informaticastaller de herramientas informaticas
taller de herramientas informaticas
JESSICA MORALES
 
Exposición trabajos EPV
Exposición trabajos EPVExposición trabajos EPV
Exposición trabajos EPV
Roberto Marín
 
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
diegopc69
 
La informática aplicada a la salud
La informática aplicada a la saludLa informática aplicada a la salud
La informática aplicada a la salud
guestfd41cf
 
Continguts%20 actic nou[1]
Continguts%20 actic nou[1]Continguts%20 actic nou[1]
Continguts%20 actic nou[1]
omniaandujar
 
Software libre para una sociedad libre
Software libre para una sociedad libreSoftware libre para una sociedad libre
Software libre para una sociedad libre
Educaweb
 
Fanny
FannyFanny
SD_BEANDD PORTFOLIO NEW
SD_BEANDD PORTFOLIO NEWSD_BEANDD PORTFOLIO NEW
SD_BEANDD PORTFOLIO NEW
Steve Dumain
 
Keynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
Keynote Salesforce / SAP Integration - HerausforderungenKeynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
Keynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
Michael G. Frohn
 
como crear un blog?
como crear un blog?como crear un blog?
como crear un blog?
uib
 
Ebook pimsleur german_1
Ebook pimsleur german_1Ebook pimsleur german_1
Ebook pimsleur german_1
duniaanonim
 
Votado
VotadoVotado
Votado
familiar
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
sxsarango
 

Andere mochten auch (20)

Leader
LeaderLeader
Leader
 
Internet Presentacion
Internet PresentacionInternet Presentacion
Internet Presentacion
 
Ucv
UcvUcv
Ucv
 
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
 
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem InternetHolen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
Holen Sie sich die besten Elo Boost Erfahrung auf dem Internet
 
Arte del Renacimiento
Arte del RenacimientoArte del Renacimiento
Arte del Renacimiento
 
taller de herramientas informaticas
taller de herramientas informaticastaller de herramientas informaticas
taller de herramientas informaticas
 
Exposición trabajos EPV
Exposición trabajos EPVExposición trabajos EPV
Exposición trabajos EPV
 
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
Man02 Uso Filtro Contenidos V01r04
 
La informática aplicada a la salud
La informática aplicada a la saludLa informática aplicada a la salud
La informática aplicada a la salud
 
Continguts%20 actic nou[1]
Continguts%20 actic nou[1]Continguts%20 actic nou[1]
Continguts%20 actic nou[1]
 
Software libre para una sociedad libre
Software libre para una sociedad libreSoftware libre para una sociedad libre
Software libre para una sociedad libre
 
Fanny
FannyFanny
Fanny
 
SD_BEANDD PORTFOLIO NEW
SD_BEANDD PORTFOLIO NEWSD_BEANDD PORTFOLIO NEW
SD_BEANDD PORTFOLIO NEW
 
Keynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
Keynote Salesforce / SAP Integration - HerausforderungenKeynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
Keynote Salesforce / SAP Integration - Herausforderungen
 
como crear un blog?
como crear un blog?como crear un blog?
como crear un blog?
 
Ebook pimsleur german_1
Ebook pimsleur german_1Ebook pimsleur german_1
Ebook pimsleur german_1
 
Votado
VotadoVotado
Votado
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
DRIFTS
DRIFTSDRIFTS
DRIFTS
 

Ähnlich wie "Neun Schritte zum Erfolg"

Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Präsentation WOW!
Präsentation WOW!Präsentation WOW!
Präsentation WOW!
Simone Fass
 
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und KommunikationInsights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Thomas Zangerle
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Frontlegs GmbH
 
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder DokumentationKursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
FH Düsseldorf
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
SabineKluge1
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
Christoph Schlachte
 
BrandCamp#2
BrandCamp#2BrandCamp#2
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
emotion banking
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
denkwerk GmbH
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
Sandra Griffel
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im VertriebKopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Hannemann Training
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen solltenWas Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
bmstrauss
 
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROIMarketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
Robert Weller
 
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige TourismusindustrieKreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Fabio Balli
 

Ähnlich wie "Neun Schritte zum Erfolg" (20)

Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
 
Präsentation WOW!
Präsentation WOW!Präsentation WOW!
Präsentation WOW!
 
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und KommunikationInsights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
Insights Discovery - Mehr Effektivität für Führung und Kommunikation
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
 
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder DokumentationKursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
BrandCamp#2
BrandCamp#2BrandCamp#2
BrandCamp#2
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
 
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im VertriebKopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
 
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen solltenWas Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
 
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROIMarketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
Marketing Grundlagen: Social Media KPI & ROI
 
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige TourismusindustrieKreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
 

"Neun Schritte zum Erfolg"

  • 1. KARRIERE UND MANAGEMENT pressesprecher presse sprecher 02/ 11 NEUN SCHRITTE ZUM ERFOLG Wer als Kommunikationsmanager seine sorgfältig erarbeitete PR-Strategie anderen gelungen präsentieren will, muss überzeugen. Ein einfacher Neun-Punkte-Plan hilft dabei, die eigenen Ziele zu erreichen und eine Präsentation zum Erfolg werden zu lassen. Sie haben in Ihrem Leben ga- Rechnung. Der Vortrag hat drei TEXT nen besonders wichtig erscheinen rantiert schon viele Präsentationen Eckpfeiler: die Zielgruppe (Zuhö- CAROLINE KLIEMT, und – auch das ist legitim – Ihnen BERATERIN, REICHWEITE erlebt. Welche davon sind Ihnen rer, Teilnehmer), Sie selbst (Red- besonders leicht fallen. Widmen PRÄSENTATIONSBE- in positiver Erinnerung geblieben? ner) und das Thema. Wertschät- RATUNG Sie sich weiteren Punkten erst in Was hat der Redner oder die Red- zend bedeutet somit: profunde ck@reichweite-beratung.de Zukunft, Schritt für Schritt. nerin richtig oder besser gemacht, Vorbereitung auf die Bedürfnisse so dass Ihnen das bis heute be- des Teilnehmerkreises, gestärktes BOTSCHAFT merkenswert erscheint? Bei der Bewusstsein für die eigenen Qua- Der Leitgedanke zum Aspekt Präsentation eines Themas vor litäten als Redner und optimale Botschaft ist, mit Ihrem Thema einer Gruppe zwischen richtig und Aufbereitung des Themas. Zusätz- in positiver Erinnerung zu blei- falsch zu unterscheiden, halte ich lich gibt es drei Aspekte, die zum ben, langfristig bemerkenswert zu persönlich für zu kategorisch. Ein Erfolgsrezept gelungener Präsen- sein. Das Thema verhält sich zur grundlegender Ansatz hilft jedoch, tationen beitragen: Botschaft, Vi- Kernbotschaft wie der Apfel zum wenn Sie sichergehen möchten, sualisierung und Auftritt. Wenn Kern: Picken Sie sich einen Kern dass Ihre Auftritte bei den Zuhö- Sie die drei Eckpfeiler mit den drei heraus, der bei Ihrem Publikum rern besser ankommen und positiv Aspekten kombinieren – kom- auf fruchtbaren Boden fallen und erinnert werden: Präsentieren Sie men Sie auf neun Punkte, die Sie sprießen soll. wertschätzend. bei der Präsentationsvorbereitung unterstützen. Gleichzeitig gilt es 1 Erinnerbarkeit DREI ECKPFEILER im Tagesgeschäft, den zeitlichen Analysieren Sie Ihre Zielgruppe Die positive Anerkennung, die im Aufwand im Vorlauf einer Präsen- so differenziert wie möglich. Was Foto: www.wikimedia.org Begriff Wertschätzung konnotiert tation realistisch zu halten. Daher möchten die Zuhörer an diesem ist, verankern Sie durch die geziel- der Vorschlag: Fokussieren Sie sich Tag und zu dieser Stunde an In- te Vorbereitung der Präsentation in ab jetzt bei der Vorbereitung von formationen mitnehmen? Seien Sie neun Schritten. Diese neun Punkte Vorträgen auf einen oder zwei der realistisch: Woran werden die Teil- ergeben sich durch eine einfache neun Punkte in der Matrix, die Ih- nehmer sich nach einer Woche, ei- 40
  • 2. pressesprecher presse sprecher 02/ 11 KARRIERE UND MANAGEMENT Handlung motivieren. Daher ist Teilnehmer sehen und was wird als es so wichtig, sich möglichst nur Augenweide empfunden? Stellen auf eine Kernbotschaft zu konzen- Sie sich kritisch die Fragen: Wie trieren, an der sich alle themati- gern möchte ich mir diese Folien schen Details ausrichten. Was ist ansehen – und wie erinnerbar und wirklich wichtig im Moment der ansprechend sind die Informatio- Präsentation? Welche zusätzlichen nen dargestellt? Nur eine Visua- Informationen hingegen können lisierung, die Ihnen selbst ästheti- Sie in schriftlicher Form mitgeben? sches Wohlbehagen bereitet, kann anderen Menschen gefallen und diese zum Hinsehen motivieren. Durch die Reduktion auf 5 Gesamtkunstwerk Jegliche Form der Visualisierung das Wesentliche gestalten soll Sie und Ihren Wert als Redner Sie Ihr Thema wirkungsvoller und unterstützen. Hilfreiche Fragen, damit dies gelingt: Was auf einer wertiger. Folie lenkt Sie selbst beim Vortra- gen ab? Was irritiert Sie möglicher- weise sogar bei einem Probelauf Durch die Reduktion auf das We- mit Ihren Präsentationsfolien? Was sentliche gestalten Sie Ihr Thema hingegen hilft Ihnen, Ihre Kernbot- wirkungsvoller und wertiger. schaft besser und erinnerbarer als Geschichte zu verpacken? nem Monat oder einem Jahr noch VISUALISIERUNG erinnern können? Wenn Sie nur Ganz gleich, ob Sie mit einer Visu- 6 Deutlichkeit eine Minute reden dürften: Was alisierungs-Software (Powerpoint, Das Thema liegt sowohl Ihnen als wäre der erinnerbare und wertvol- Keynote etc.) mit klassischen auch Ihren Zuhörern am Herzen. le Kern, der auch später noch in Präsentationsmedien (Bilder, Flip- Deshalb soll ihm in der bildhaften den Köpfen Ihrer Zuhörer keimt chart) oder mit rein sprachlichen Umsetzung ebenfalls Wertschät- und gedeiht? Bildern arbeiten – hier gilt: Versu- zung entgegengebracht werden: chen Sie, in Kombination mit der Wie werden Sie der Kernbotschaft 2 Leidenschaft gewählten Visualisierungsstrategie visuell gerecht? Wie wird sie be- Ein entscheidender Faktor sind zu einem ansprechenden Gesamt- sonders deutlich? Denken Sie an auch Sie selbst: Wofür brennen kunstwerk zu werden. den Kern des Themas/Apfels – geht Sie? Welche Emotionen haben Sie er eventuell im Informations-Obst- in Bezug auf das Thema? Auf wel- 4 Augenweide salat Ihrer Folien unter? Dann re- che Ihrer allgemeinen Stärken kön- Insbesondere bei Powerpoint-Prä- duzieren und verschlanken Sie die nen Sie bauen, um der Zielgruppe sentationen besteht die Gefahr, Visualisierung. Ihre Haltung zu vermitteln? Je kla- den oben beschriebenen Kern wie- rer Sie sich darüber sind, wie Sie der aus den Augen zu verlieren AUFTRITT selbst zu Ihrem Thema stehen, um und statt des thematischen ‚Apfels‘ Auch bei Ihrem Auftritt auf einer so präziser können Sie eine Kern- – um in der Metapher zu bleiben wie auch immer gearteten ‚Bühne‘ botschaft formulieren und sich – einen Obstladen zu präsentieren. vor anderen ist Wertschätzung von Ihre emotionale Einstellung zunut- Entscheidend ist im Hinblick auf Bedeutung: Wenn Sie sich gut füh- ze machen oder – falls dem Kon- Ihre Zielgruppe: Was möchten die len, werden Sie auch gut aussehen. text nicht angemessen – diese auch zügeln. Je mehr Leidenschaft Sie jedoch zeigen können und wollen, PRÄSENTATIONSPLANUNG desto menschlicher wirken Sie und umso lieber hört man Ihnen zu. Wertschätzung für 3 Bedeutung Zielgruppe Redner (sich selbst) Thema Zu dem von Ihnen präsentierten Thema möchten Sie – je nachdem, Botschaft 1. Erinnerbarkeit 2. Leidenschaft 3. Bedeutung wie viel Zeit Ihnen zur Verfü- gung steht – so viele Informatio- Visualisierung 4. Augenweide 5. Gesamtkunstwerk 6. Deutlichkeit nen wie möglich kommunizieren. Möglicherweise möchten Sie Ihre Auftritt 7. Interaktion (Dialog) 8. Freude 9. Emotionalisierung Zuhörer darüber hinaus zu einer 41
  • 3. KARRIERE UND MANAGEMENT presse sprecher 02/ 11 Und diese positive Ausstrahlung rüchig erscheinen. Aber bedenken alle an der Präsentation Beteilig- macht es dem Publikum leichter, Sie auch hier: Wenn Sie ausstrah- ten verbindet, sind Emotionen sich ganz auf Sie und Ihr Thema len, dass Sie gerne vor genau die- – geteilte und widersprüchliche. einzulassen. Der gesamten Präsen- sen Menschen zu genau diesem Fragen Sie sich deshalb im Hin- tation wird somit die Aufmerk- Thema sprechen – haben alle Be- blick auf Ihr Thema und dessen samkeit zuteil, die sie verdient. Um teiligten und Ihre Informationen Wertschätzung: Welche Informa- noch einmal das Bild des Apfelker- gewonnen. Wie Sie die Freude tionen verdienen im ‚Moment der nes respektive der Kernbotschaft am Präsentieren steigern, hängt Begegnung‘ die Aufmerksamkeit aufzugreifen: In der Präsentation natürlich von Ihren bisherigen genau dieser Menschen? Wie viel möchten und müssen Sie so fokus- Erfahrungen ab. Tun Sie alles, emotionale Inszenierung kann das siert sein, dass Sie wie Wilhelm Tell um den Asuftritt für sich selbst Thema vertragen, damit die Kern- genau auf den Kern zielen – und so angenehm wie möglich zu ge- botschaft alle gleichermaßen an- auf keinen Fall daneben treffen. stalten. Fangen Sie erst an, wenn spricht und erinnerbar bleibt? Sie die Technik funktioniert, wenn an diesem Tag gehört zu haben, 7 Interaktion (Dialog) Sie so stehen können, wie es sich kann und soll ein Erlebnis werden So ungewohnt es für eine Präsen- für Sie gut anfühlt, und wenn Sie und im besten Fall neugierig auf tation klingen mag: Je mehr und je sich für einen Moment sammeln zusätzliche schriftliche Informati- eher Sie den Teilnehmern offene, konnten. Und um das größte Hin- onen machen. positiv lenkende Fragen stellen, dernis auf dem Weg zum ‚lustvol- Die Zielgruppe, Ihr Thema desto weniger können – z.B. bei len‘ Präsentieren – Lampenfieber und sich selbst zu würdigen und einem kritischen Thema – Irrita- und Nervosität – zu überwinden, zu wertschätzen und gleichzei- tionen aufkommen. Anstatt am helfen nur gute Vorbereitung und tig Botschaft, Visualisierung und Ende einer Präsentation zu fra- üben, üben, üben. Erfragen Sie Auftritt zu einem runden Erlebnis gen: „Haben Sie noch Fragen?“, nach jeder Präsentation positives zu gestalten – das ist die Neun- fühlen sich die Teilnehmer mit Feedback in Zweiergesprächen. Punkte-Erfolgsformel für bessere, ihrer Meinung ernster genommen, So wissen Sie um Ihre Stärken wenn nicht sogar ‚richtige‘ Prä- wenn Sie als Redner beispielswei- sentationen. Einen 10. Punkt gibt se schon nach erstem inhaltlichem es auch noch: Zeit. – Überlegen Input und wenigen Minuten fra- Sie für jede Präsentation, wie viel gen: „Welche Fragen haben Sie zu Stufe 1 unseres Maßnahmenpla- Überlegen Sie für jede Vorbereitungszeit Ihnen dieser Vortrag wert ist, nes?“ oder „Welche Maßnahmen Präsentation, wie viel Vorbe- und dass die in Stufe 1 unseres Planes werden für Sie besonders wichtig sein?“ reitungszeit Ihnen der Vortrag wert Teilnehmer Ih- nen ihre Zeit Selbstverständlich sind dann Ihre Qualitäten als Moderator gefragt, ist, und dass die Teilnehmer Ihnen schenken, Le- benszeit. um diese Fragen zuzulassen, zu be- ihre Zeit schenken, Lebenszeit. antworten und den Faden zu Ihrer vorbereiteten Präsentation wieder CAROLINE KLIEMT aufzunehmen. Die Vorteile sind und jene Eigenschaften, die Sie jedoch eindeutig: Erstens lösen für Ihre Bühnenpräsenz nutzen Caroline Kliemt ist Präsentationsbe- Sie selbst die Fragen aus dem Pu- können. Schreiben Sie sich auch raterin und unterstützt seit 2007 mit blikum gezielt aus. Zweitens fühlt auf, was Sie an sich selbst schät- ihrem Unternehmen reichweite Prä- sich der Fragesteller mit seinem zen – wenn Sie andere für sich sentationsberatung von Berlin aus Anliegen ernst genommen – sein und Ihr Anliegen gewinnen möch- Einzelpersonen und Unternehmen Beitrag wurde wertgeschätzt. Und ten, müssen Sie sich Ihres eigenen bei der Vorbereitung, Erstellung und das sogar besonders dann, wenn Wertes bewusst sein. Durchführung von Präsentationen. durch Ihren Appell, Fragen zu stel- Nach einem Studium der Anglistik, len, vorab Punkte angesprochen 9 Emotionalisierung Romanistik und Musikwissenschaft werden, zu denen Sie erst später Eine Präsentation als Auftritt an der Universität Köln und der Uni- in Ihrer Präsentation etwas sagen oder Event unterscheidet sich versity of Reading/England arbeitete wollten. Solche Stichworte nehmen grundlegend von einer schrift- sie zunächst als Redakteurin und Sie dann auf, wenn die Teilnehmer lichen Präsentation oder Dar- Übersetzerin. Kliemt hat einen Mas- sie einbringen, und wiederholen stellung. Im Raum befindet sich ter of Business Training absolviert sie später nur kurz noch einmal. zum Zeitpunkt des Vortrags das und ist seit 2004 Präsentations-Coach Foto: Andreas Levers wichtigste Medium überhaupt - an der Bayerischen Akademie für 8 Freude der Mensch: also jeder einzelne Werbung und Marketing, München, Dass Sie beim Präsentieren selbst Teilnehmer im Publikum und Sie sowie seit 2009 Lehrbeauftragte an Spaß haben sollen, mag fast an- selbst als Präsentierender. Was der Humboldt Universität, Berlin. 42