SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 24
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die 15 Führungstools,
die wirklich funktionieren
Führung
kompakt
Matthias K. Hettl
BusinessVillage
praxis
kompakt
Matthias K. Hettl, seit 1995
Geschäftsführer von Hettl Consult, ist
Berater der DAX 100, einer der besten
deutschen Führungstrainer und mehrfach
ausgezeichneter ›Excellent Speaker‹.
Leseprobe
Die 15 Führungstools,
die wirklich funktionieren
Führung
kompakt
Matthias K. Hettl
BusinessVillage
Matthias K. Hettl
Führung kompakt
Die 15 Führungstools, die wirklich funktionieren
1. Auflage 2014
© BusinessVillage GmbH, Göttingen
Bestellnummern
ISBN 978-3-86980-258-9 (Druckausgabe)
ISBN 978-3-86980-259-6 (E-Book, PDF)
Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/944
Bezugs- und Verlagsanschrift
BusinessVillage GmbH
Reinhäuser Landstraße 22
37083 Göttingen
Telefon:	 +49 (0)5 51 20 99-1 00
Fax:	 +49 (0)5 51 20 99-1 05
E–Mail:	info@businessvillage.de
Web:	www.businessvillage.de
Layout und Satz
Sabine Kempke
Druck und Bindung
www.booksfactory.de
Copyrightvermerk
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwer-
tung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung
des Verlages unzulässig und strafbar.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Ein-
speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor
nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie
des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa
vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in
diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme,
dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als
frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Inhalt | 5
Inhalt
Prolog: Werkzeuge der Führung – die große Unbekannte ....................... 7
1. Führungswerkzeuge: Führungsstile, Mitarbeitergespräche,
2. Machtfaktoren .............................................................................. 17
1.1 Unterschiedliche Führungsstile................................................ 20
1.2 Reifegrad des Mitarbeiters ist entscheidend .............................. 24
1.3 Erkennen von Fähigkeit und Willigkeit...................................... 32
1.4 Mitarbeitergespräche richtig führen......................................... 52
1.5 Verhaltens- und Leistungsprobleme unterscheiden...................... 56
1.6 Kritikgespräche richtig führen................................................. 59
1.7 Macht einsetzen.................................................................... 67
1.8 Sieben Machtfaktoren............................................................ 70
2. Kommunikationswerkzeuge: Meetings, Präsentationen
2. und Berichte ................................................................................ 77
2.1 Meetings erfolgreich durchführen............................................. 80
2.2 Wirkungsvoll präsentieren....................................................... 90
2.3 Aussagefähige Berichte verfassen............................................ 96
3. Motivationswerkzeuge: Motivation, Anerkennung und
2. Leistungsbeurteilung................................................................... 103
3.1 Unterschiedliche Motive der Mitarbeiter erkennen.................... 106
3.2 Pyramide der Bedürfnisse .................................................... 109
3.3 Umgang mit schwierigen Mitarbeitern.................................... 115
3.4 Anerkennung richtig aussprechen.......................................... 118
3.5 Feedback zu Ergebnissen...................................................... 124
3.6 Vorgehen bei der Ergebnisbeurteilung..................................... 126
4. Selbstmanagementwerkzeuge: Zeitmanagement,
2. Arbeitsmethodik und Beseitigung von Ballast................................ 133
4.1 Basics zum Zeitmanagement................................................. 136
4.2 Eisenhower-Matrix............................................................... 141
4.3 Bessere Arbeitsmethodik – mehr Produktivität......................... 148
4.4 Kommandozentrale Schreibtisch............................................ 150
4.5 Telefonate effektiv führen.................................................... 154
6 | Inhalt
4.6 Effektives Lesen.................................................................. 161
4.7 Schriftstücke erstellen......................................................... 165
4.8 Störungen und Unterbrechungen vermeiden............................. 167
4.9 Nutzloses eliminieren.......................................................... 171
5. Organisationswerkzeuge: Budgetierung, Stellenbeschreibung
5. und Mitarbeiterauswahl ............................................................... 177
5.1 Budgets planen................................................................... 180
5.2 Erfolgsfaktoren bei der Stellenbeschreibung............................ 187
5.3 Etablieren von Stellenbeschreibungen.................................... 191
5.4 Der Ablauf des Einstellungsprozesses ..................................... 196
Epilog ............................................................................................ 211
Der Autor ....................................................................................... 213
Literaturverzeichnis ........................................................................ 215
Prolog:
Werkzeuge der Führung
– die große Unbekannte
8 | Prolog
»Warten Sie nicht. Es wird nie der richtige Zeitpunkt sein. Fangen Sie
an, wo Sie sich gerade befinden, mit den Werkzeugen, die Ihnen zur
Verfügung stehen, und es werden sich bessere Werkzeuge entlang Ihres
Weges finden.«
Napoleon Hill (1883 –1970)
Auch als routinierte Führungskraft wird es immer wieder Situationen ge-
ben, in denen Sie sich fragen, ob Sie Ihre Mitarbeiter wirklich optimal
führen. Gelingt es Ihnen, den Leistungslevel in Ihrem Unternehmen,
Ihrem Bereich oder in Ihrer Abteilung zu halten und sich zu verbessern?
Sind Ihre Mitarbeiter nachhaltig motiviert und stehen sie loyal zum
Unternehmen und Ihnen? Entwickeln sie ihre Fähigkeiten weiter?
Sicherlich haben Sie schon einige Führungserfahrung gesammelt, be-
stimmt auch schon diverse Seminare besucht oder Bücher zum Thema
Führung gelesen, und natürlich hat Ihnen in verschiedenen Situationen
auch Ihre Erfahrung und Intuition geholfen, ganz natürlich das Rich-
tige zu sagen oder zu tun. Überwiegend haben Sie Ihren Führungs-
alltag ganz gut im Griff. Doch es gibt immer wieder Tage, an denen
Sie stark gefordert sind, alle Mitarbeiter auf einmal etwas von Ihnen
haben wollen, an denen zehn Entscheidungen in kurzer Zeitfolge gefällt
werden müssen, ein herausforderndes Kundenmeeting ansteht und Sie
außerdem die Leistung Ihrer Abteilung oder Ihres Teams Ihrem Chef
gegenüber vertreten müssen. Solche Situationen werden Sie nicht ver-
meiden können – sie ergeben sich immer wieder. Was Sie tun können,
ist, darauf so gut wie möglich vorbereitet zu sein, sich darauf einzustel-
len und Reaktionsmuster zu entwickeln, in denen Sie praktikable Werk-
zeuge einsetzen, die Ihnen dabei helfen, diesen wirksam und souverän
zu begegnen.
Prolog | 9
Dieses Buch gibt Ihnen die Antworten darauf, welches die zentralen Ins-
trumente sind, die Ihnen dabei helfen, wirksam und erfolgreich in der
Mitarbeiterführung zu sein. In über zwanzig Jahren als Hochschulleh-
rer für Management und Führung, Unternehmensberater, selbstständiger
Unternehmer und Executive Coach konnte ich Tausende von Führungs-
kräften praktisch jeden Alters und Hierarchie und aus vielen Kulturkrei-
sen kennenlernen, mit ihnen diskutieren, sie beobachten und vor allem
mit ihnen an den unterschiedlichsten Problemen in den verschieden-
artigsten Führungssituationen arbeiten. Aus dieser Arbeit und der immer
wieder aufgeworfenen Frage nach den zentralen Führungswerkzeugen,
nach einem Werkzeugkasten für Führungskräfte, sind die fünfzehn Werk-
zeuge der Führung entstanden. Sorgsam destilliert aus einer Vielzahl
von möglichen Instrumente, den Blick immer gerichtet auf die Wirksam-
keit in der Mitarbeiterführung, die Praktikabilität in der Anwendung und
den erfolgreichen Einsatz in der Führungspraxis. Diese fünfzehn Füh-
rungswerkzeuge bilden den Kern zur Erfüllung Ihrer Führungsaufgabe.
Natürlich gibt es wesentlich mehr Ansätze, die in der täglichen Führung
hilfreich sein können. Begonnen bei Führungstheorien über die Psy-
chologie und Soziologie bis hin zur Biologie und Philosophie, um nur
wenige Fachgebiete zu nennen. Konkret zählen hierzu beispielsweise
die Ansätze des Transformationalen Führens, die Transaktionsanalyse,
das Konzept der neurolinguistischen Programmierung, der INSIGHTS-
Ansatz, die Steven-Reiss-Profile oder das Konzept der systemischen
Führung. Ich darf empfehlen, die Vielzahl der Ansätze für spezielle Fra-
gen und partielle Anwendungsbereiche zu nutzen, wenn dies als zweck-
mäßig erscheint, denn meist werden die Fragestellungen durch einige
Ansätze nur unnötig verkompliziert, ohne dass diese in der Führungs-
praxis konkret unterstützen.
10 | Prolog
Mehr Wissen allein bringt (leider!) noch keine besseren Ergebnisse. Für
effektives Führen brauchen Sie vor allem Klarheit darüber, was Ihnen
wirklich hilft. Also mehr Fokus und wenige aber wirksame Werkzeuge.
Sie benötigen ein Toolset, das Sie befähigt, in den herausfordernden
Führungssituationen erfolgreich zu bestehen. Genau das leisten die
Führungswerkzeuge in diesem Buch. Wenden Sie sie an, und Sie werden
sehr bald sichtbare Ergebnisse zu verbuchen haben. Sie werden Ihre
Führungsaufgabe als angenehmer empfinden und viel gelassener auch
schwierige Herausforderungen meistern. Es gelingt Ihnen durch die An-
wendung dieser Werkzeuge auch deutlich besser, die eine oder andere
Reaktionsweise, die bei Ihnen unbewusst durch bestimmte Mitarbeiter
oder deren Verhaltensweisen hervorgerufen werden, in positive Bahnen
zu lenken.
Ich stelle Ihnen also lange nicht alle Werkzeuge vor, die es gibt. Viel-
mehr konzentriere ich mich auf die, die Ihnen in den allermeisten Füh-
rungssituationen, die Ihnen – versprochen – immer wieder begegnen
werden, konkret und praktisch helfen werden.
Welche Bedeutung diese fünfzehn Werkzeuge wirksamer Führung für Sie
haben, lässt sich gut am Beispiel eines traditionellen Schuhmachers
darstellen. Als Meister seines Faches kennt er die Materialen und deren
Eigenschaften. Er hat ein Modell vom Schuh im Kopf, das es ihm ermög-
licht, den jeweils geeigneten Schuh zu fertigen. Durch seine handwerk-
liche Fertigkeit ist er in der Lage, das Material passend zu bearbeiten.
Doch ohne den richtigen Einsatz und die Beherrschung seiner Werk-
zeuge, seines Hammers, der Lederschere, Beißzange oder des Schuh-
machereisens entsteht kein Schuh. Genauso kann keine Führungskraft
ohne adäquate Werkzeuge wirksam führen.
Prolog | 11
Über Ihren Erfolg als Führungskraft entscheidet, welche konkreten Füh-
rungswerkzeuge Sie Tag für Tag anwenden. Über sie leisten Sie als Füh-
rungskraft Ihren Beitrag zum Erfolg Ihres Unternehmens. Die Werkzeuge
der Führung sind Ihre Instrumente, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen
– Sie müssen sie nur kennen, einsetzen und beherrschen.
»Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen
Nagel.«
Paul Watzlawick (1921 – 2007)
Ziel dieses Buches ist es, Ihnen die fünfzehn wesentlichen Führungswerk-
zeuge darzustellen, die Ihnen wirklich dabei helfen, Ihre Führungsrolle
maximal effektiv wahrzunehmen. Diese müssen Sie wirksam und routi-
niert einsetzen, um Ihr tägliches Arbeitsvolumen zu schaffen und die
Arbeitsergebnisse zu realisieren, die Ihren Erfolg als Führungskraft maß-
geblich beeinflussen. Es sind Ihre Führungswerkzeuge, mit denen Sie Ihre
Mitarbeiter wirksam führen, mit ihnen effektiv kommunizieren, Ihre Mit-
arbeiter nachhaltig motivieren, sich selbst optimal managen und Ihren
Verantwortungsbereich aus organisatorischer Sicht erfolgreich managen.
12 | Prolog
Abbildung 1: Die 15 Werkzeuge wirksamer Führung
Prolog | 13
Acht Ratschläge, wie Sie das meiste aus diesem Buch
machen können
1. Jedes Kapitel zweimal lesen
Lesen Sie jedes Kapitel mindestens zweimal, bevor Sie zum nächsten
Kapitel übergehen. So stellen Sie sicher, dass Sie einen Großteil der
Tipps und Anregungen auch verstanden haben.
2. Unterbrechen Sie und denken Sie mit einer Umsetzungsliste
über das Gelesene nach
Unterbrechen Sie die Lektüre und denken Sie über das Gelesene nach,
wie Sie die Anregungen konkret in Ihren Führungsalltag integrieren.
Machen Sie sich eine Umsetzungsliste, in der Sie notieren, was Sie wann
und wie anders machen.
3. Unterstreichen Sie alle wichtigen Stellen
Lesen Sie mit einem Bleistift, Rotstift oder Marker. Wenn Sie an einen
Vorschlag oder einen Tipp kommen, der in Ihrer Situation besonders
wichtig ist, dann markieren Sie diesen. Wenn Sie markieren, macht es
für Sie mehr Spaß, Sie sind aktiver dabei und das wiederholen fällt
Ihnen ebenfalls leichter.
4. Nehmen Sie sich dieses Buch jeden Monat wieder vor
Wenn Sie einen echten dauernden Nutzen aus diesem Buch ziehen wol-
len, dann hilft Ihnen kein flüchtiges Durchblättern. Nachdem Sie es
durchgearbeitet haben, sollten Sie sich jeden Monat einzelne Teile des
Buches wieder vornehmen, um diese zu wiederholen. Lassen Sie das
Buch immer in Ihrer Reichweite liegen, blättern Sie darin und machen
Sie sich klar, dass Sie noch nicht alle Verbesserungsmöglichkeiten und
14 | Prolog
Tipps ausgeschöpft haben. Vergessen Sie nicht, dass Sie die empfohle-
nen Tipps und Anregungen erst dann automatisch und unbewusst an-
wenden, wenn Sie diese oft und lange praktiziert und wiederholt haben.
Es gibt keine andere Methode.
5. Wenden Sie die empfohlenen Grundsätze als praktischen Ratge-
ber bei Ihren täglichen Führungssituationen an
Lernen ist ein aktiver Prozess, wir lernen, indem wir es tun. Wenn Sie
die Werkzeuge in diesem Buch beherrschen wollen, müssen Sie diese
praktizieren. Wenden Sie diese bei jeder sich ergebenen Gelegenheit
an, sonst vergessen sie diese wieder. Nur angewandtes Wissen bleibt
Ihnen im Gedächtnis.
6. Nutzen Sie das Buch als Arbeitsbuch auf Ihrem Schreibtisch und
schlagen Sie nach
Schlagen Sie immer wieder nach und betrachten Sie dieses Buch als
Arbeitsexemplar im Umgang mit Ihren herausfordernden Führungssitu-
ationen. Wenn Sie sich in einer herausfordernden Situation befinden,
dann schlagen Sie im Vorfeld oder im Nachgang die entsprechenden
Seiten zu dieser Thematik nach und lesen Sie die Absätze, die Sie unter-
strichen haben. Probieren Sie die empfohlenen Methoden aus und be-
obachten Sie, wie sich Ihre Situation dadurch verbessert.
7. Füttern Sie Ihre Führungswerkzeug-Spardose – wenn Sie sich
nicht daran halten
Zahlen Sie in Ihre Führungswerkzeug-Spardose immer einen Geldbetrag
ein, wenn Sie sich dabei ertappen, die in dem Buch aufgestellten Re-
geln nicht zu befolgen. So werden Sie sich zähmen und dranbleiben.
Prolog | 15
8. Führen Sie ein Erfolgstagebuch
Führen Sie ein Tagebuch, in dem Sie die Erfolge, die Sie durch die im
Buch empfohlenen Tipps und Anregungen erzielt haben, dokumentie-
ren. Seien Sie dabei präzise und schreiben Sie das Datum, die Betei-
ligten und den Erfolg auf. Die Eintragungen werden Sie zufriedenen
werden lassen und Ihnen noch mehr Motivation geben.
Führungswerkzeuge:
Führungsstile,
Mitarbeitergespräche,
Machtfaktoren
1
18 | Führungswerkzeuge
Führungswerkzeuge | 19
»Wer führt, darf denen, die er führt, nicht im Wege stehen.«
Laotse (604 – 531 v. Chr.)
Zu Beginn dieses Buchs geht es um Werkzeuge, die übergreifender Natur
sind: Führungsstile, Mitarbeitergespräche und Machtfaktoren.
Besonders Ihr Führungsstil und die Machtfaktoren wirken über die ande-
ren Werkzeuge hinweg. Sie beeinflussen jede Führungssituation mit je-
dem Mitarbeiter. Denn welchen Führungsstil Sie praktizieren, wirkt sich
zum Beispiel aus auf Ihre Art, zu kommunizieren und zu motivieren. Sie
werden außerdem weitere Werkzeuge Ihrem Führungsstil entsprechend
auswählen. Wie viel Macht Ihnen die verschiedenen Machtfaktoren ver-
leihen, hat ebenfalls ganz grundsätzlich Folgen für Ihre Beziehung zu
Ihren Mitarbeitern und wirkt sich auf Ihre Führungspraxis aus. Mitarbei-
tergespräche wiederum finden in der verschiedensten Kontexten statt:
Vom kurzen Gespräch zum Stand der Dinge zwischen Tür und Angel über
die Teambesprechung bis zum jährlichen Zielvereinbarungsgespräch,
das eine wichtige Bedeutung hat. Wie diese Gespräche verlaufen, ist
grundlegend dafür, welches Bild Ihre Mitarbeiter von Ihnen haben, wie
sie auf Sie reagieren und letztendlich, wie viel sie bereit sind zu leisten.
Weil sie so umfassende Auswirkungen haben, sind diese drei ersten
Werkzeuge besonders wichtig – sie prägen Ihre Beziehung zu Ihren Mit-
arbeitern und stellen wichtige Weichen im Umgang miteinander.
20 | Führungswerkzeuge
1.1	Unterschiedliche Führungsstile
»Man muss die Menschen kennen, um sie führen zu können.«
Rudolf von Bennigsen-Foerder (1926 –1986)
Richtig und wirksam zu führen bedeutet, dass Sie auf das Verhalten
Ihrer Mitarbeiter Einfluss nehmen. Ihr individueller Führungsstil wird
von Ihren Mitarbeitern jedoch unterschiedlich wahrgenommen. Ob
dieser nun als streng und arrogant charakterisiert oder als nett und
nachsichtig eingeschätzt wird, ist eher von nachrangiger Bedeutung.
Wesentlich wichtiger ist, was Sie tun müssen, um in jeder Ihrer Füh-
rungssituationen richtig und wirksam zu handeln (vgl. Hettl 2002).
Seit Jahrzehnten sind Management-Experten auf der Suche nach dem
besten Führungsstil.
Es gibt keinen Allround-Führungsstil, sondern nur einen zur jeweiligen
Situation passenden Führungsstil. Dieser umfasst die drei Erfolgskom-
ponenten: effektive Zielerreichung der vorgegebenen Aufgabe, optima-
ler Zeiteinsatz und dauerhafte Motivation der Mitarbeiter.
Richtiges und wirksames Führen hat seine Wurzeln im situativen Füh-
rungsansatz, der auf Paul Hersey und Kenneth Blanchard zurückgeht (vgl.
ebenda: 102 ff.). Bei ihrer Suche nach einem erfolgreichen Führungsstil
kristallisierte sich kein dominierender Stil heraus, sondern es zeigte sich
stattdessen eine vielfältige Kombination aus aufgaben- und mitarbeiter-
orientiertem Verhalten von Leadern. Wirksames Führungsverhalten ist
immer eine Kombination aus diesen beiden Dimensionen. Jeder Füh-
rungsstil kann also in der Praxis angebracht sein (vgl. Hettl 2002).
Führungskompetenz ist nach wie vor der Engpassfaktor in Unternehmen.
Der bekannte TOP-Trainer Matthias K. Hettl zeigt in seinem neuen Buch die
alltäglichen Situationen, an denen Nachwuchsführungskräfte und erfahrene
Praktiker immer wieder scheitern, und erklärt, wie man das vermeidet.
Ausgangspunkt ist die persönliche Führungsstilanalyse, mit deren Hilfe Sie
Ihren persönlichen Führungsstil reflektieren und prüfen können. In einem
guten Überblick über die gängigen Führungskonzepte und -stile verdeutlicht
der Autor gleichzeitig die Grenzen der unreflektierten Methodengläubigkeit.
Praxisorientiert zeigt er, wie man durch die situative Anwendung der
verschiedenen Führungskonzepte – abhängig von Mitarbeiter und Kontext und
persönlichem Führungsstil – bessere Ergebnisse erzielt.
In dieses Buch sind die Erfahrungen aus Hunderten von Führungskräfte-
seminaren eingeflossen. Mit über sechzig konkreten Praxistipps zur
Mitarbeitermotivation und einer Fülle von Tools und Techniken finden Sie in
diesem Buch Antworten, wie Sie den Führungsalltag wirkungsvoll meistern und
Ihren persönlichen Führungsstil systematisch verbessern.
Richtig führen ist einfach
www.BusinessVillage.de
Matthias K. Hettl
Richtig führen ist einfach
Der Führungskompass zur wirksamen
Mitarbeiterführung
200 Seiten; 2014; 21,80 Euro
ISBN 978-3-86980-189-6; Art-Nr.: 901
Sie haben stundenlang an Ihrem Vortrag gefeilt? Doch dann hört keiner zu,
Ihre Argumente verpuffen, Ihre Aussagen erreichen die Zuhörer nicht? Brillante
Rhetorik, schlüssige Argumentationen und ausgefeilte Präsentationen reichen
allein nicht aus. Fakt ist, dass der Zuhörer in Bruchteilen von Sekunden
entscheidet, ob er aufmerksam folgt oder einfach abschaltet. Erst mit Ihrer
Stimme verleihen Sie Ihren Aussagen Strahlkraft und Ihren Worten Bedeutung.
Vielen Menschen ist dieser Zusammenhang nicht bewusst.
In seinem neuen Buch verrät Ihnen der Sprechtrainer Gottfried Hoffmann, wie
Sie mit einer authentischen und soliden Sprech- und Stimmtechnik besser und
effizienter kommunizieren. Mit der Real-Mind-Methode, einer klar gegliederten
und leicht anzuwendenden Bewusstseins- und Achtsamkeitstechnik, werden
Sie Ihre Wahrnehmung verfeinern, Intention und Wirkung Ihrer Körpersprache
verstehen und zwangsläufig Ihr Sprechen schulen. Denn nur so kann es Ihnen
gelingen, mit Ihrer Stimme als Gesamtpersönlichkeit authentisch und souverän
zu wirken, um Menschen für Ihre Visionen und Ziele zu begeistern.
Gottfried Hoffmann
Die Stimme macht’s
Überzeugend, wirkungsvoll, authentisch
sprechen
176 Seiten; 2014; 21,80 Euro
ISBN 978-3-86980-263-3; Art-Nr.: 938
Die Stimme macht’s
www.BusinessVillage.de
Es ist fast wie beim Elevator-Pitch. Sie haben nur wenig Zeit, Ihre Idee zu
präsentieren, und vor allem kaum Vorbereitungszeit – alles muss schnell gehen.
Nur: Diesmal versuchen Sie nicht im Fahrstuhl den Vorstandsvorsitzenden
um den Finger zu wickeln. Diesmal müssen Sie in einer Teamsitzung, beim
Projektreffen, bei einem Kunden oder in einem Vieraugengespräch mit dem Chef
für einen Aha-Effekt sorgen. Sie müssen ad hoc charmant, wirkungsvoll und mit
Substanz begeistern. Ganz gleich ob die Vorbereitungszeit zwei Stunden oder
nur zwei Minuten beträgt – Sie müssen die überzeugenden Daten, Fakten und
Argumente liefern und freihändig präsentieren.
Die Präsentations- und Rhetorikexpertin Anita Hermann-Ruess zeigt in diesem
Buch, wie Sie auch unter Zeitdruck immer und überall überzeugende Ad-
hoc-Präsentationen entwerfen, mit einfachen Mitteln visualisieren, einen
bleibenden Eindruck hinterlassen und nachhaltig positiv wirken.
Die Grammatik des Überzeugens
»[...] Die Autorin nennt sie die Grammatik des Überzeugens und liefert ein
Praxishandbuch, um diese zu erlernen. Beherrscht man Methoden und Techniken,
ist man in der Lage, auch aus dem Stegreif, also ad hoc, Menschen für sich zu
gewinnen [...] Wenn Rhetorikexperten Bücher schreiben, liegt die Latte besonders
hoch. Dieses Buch nimmt die Hürde mit Bravour. So muss ein Praxisratgeber
aussehen.« (Hamburger Abendblatt, 06./07. April 2013)
ad hoc präsentieren
www.BusinessVillage.de
Anita Hermann-Ruess
ad hoc präsentieren
Kurz, knackig und prägnant
argumentieren und überzeugen
226 Seiten; 2012; 21,80 Euro
ISBN 978-3-86980-187-2; Art-Nr.: 899
Mitarbeitergespräche sind in vielen Unternehmen an der Tagesordnung.
Führungskräfte wie Mitarbeiter kämpfen mit dieser angeordneten, zur
jährlichen Pflichtübung verkommenen Farce, denn der Bezug dieser
Gespräche zum Miteinander im Alltag fehlt gänzlich. Die Ressourcen, die in
Mitarbeitergesprächen als wirkungsvollem Führungsinstrument stecken, werden
verschleudert und sogar ins Gegenteil verkehrt.
In ihrem neuen Buch vermittelt Miriam Gross ein unbeschwertes, neues Bild
von Mitarbeitergesprächen, die zum heutigen Verständnis zeitgemäßer und
vertrauensorientierter Führung passen. Moderne Führungskräfte nutzen beides:
die ritualisierten, Halt gebenden Mitarbeitergespräche wie auch die kleineren,
anlassbezogenen Gespräche. Souverän und wertschätzend jonglieren sie mit
der Vielfalt dieses Führungsinstruments, um damit ihre Teams und Abteilungen
optimal zu entwickeln.
Dieses Buch liefert einen Fundus an Ideen, wie aus dem miteinander Reden
auch ein miteinander Vorangehen wird – der Grundgedanke des neuen
Mitarbeitergespräches.
Das moderne Mitarbeitergespräch
www.BusinessVillage.de
Miriam Gross
Das moderne Mitarbeitergespräch
Das Führungsinstrument für die
zeitgemäße Personalentwicklung
184 Seiten; 2012; 21,80 Euro
ISBN 978-3-86980-197-1; Art-Nr.: 908

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Führungstechnik und -strategien
Führungstechnik und -strategienFührungstechnik und -strategien
Führungstechnik und -strategienMartin Giesswein
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationSabineKluge1
 
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFI
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFIBernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFI
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFIMartin Giesswein
 
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in WerbeagenturenDelegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in WerbeagenturenKai Loehde
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitMarkus Jaun
 
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...St.Galler Business School
 
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean Knowledge Base UG
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesHeiko Haller
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Learning Factory
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014BusinessVillage GmbH
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Christine Kunzmann
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeCompetence Books
 

Was ist angesagt? (20)

Agile Teams
Agile TeamsAgile Teams
Agile Teams
 
CS Executive Coaching
CS Executive CoachingCS Executive Coaching
CS Executive Coaching
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
Führungstechnik und -strategien
Führungstechnik und -strategienFührungstechnik und -strategien
Führungstechnik und -strategien
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
 
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
 
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzenFeedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
 
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFI
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFIBernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFI
Bernhard Kainrath Führung in Projekten FH BFI
 
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in WerbeagenturenDelegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
 
Inspirierend führen
Inspirierend führenInspirierend führen
Inspirierend führen
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
 
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...
Abegglen: Unternehmensentwicklung als Oberziel eines Integrierten Managements...
 
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
Navigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshopsNavigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshops
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
 

Andere mochten auch

Arbeitshandbuch geschäftsführer
Arbeitshandbuch geschäftsführerArbeitshandbuch geschäftsführer
Arbeitshandbuch geschäftsführerBernhard Seilz
 
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?Maik Pfingsten
 
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...Niels Pflaeging
 
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?Learning Factory
 
Uneffektive Führungsstile
Uneffektive FührungsstileUneffektive Führungsstile
Uneffektive FührungsstileLearning Factory
 
Die 9 Grundhaltungen der Führung
Die 9 Grundhaltungen der FührungDie 9 Grundhaltungen der Führung
Die 9 Grundhaltungen der FührungAKAD Business
 
Jenert Studienprogrammentwicklung
Jenert StudienprogrammentwicklungJenert Studienprogrammentwicklung
Jenert Studienprogrammentwicklunghse_unisg
 
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Mitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führenMitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führenthomas staehelin
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiSolothurner Handelskammer
 
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...Heinz Peter Wallner
 
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter WallnerKomplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter WallnerHeinz Peter Wallner
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Hagen Management
 
5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung5 - Unternehmensführung
5 - UnternehmensführungTobias Illig
 
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)Niels Pflaeging
 

Andere mochten auch (20)

Arbeitshandbuch geschäftsführer
Arbeitshandbuch geschäftsführerArbeitshandbuch geschäftsführer
Arbeitshandbuch geschäftsführer
 
Führung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - EntwicklungFührung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - Entwicklung
 
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?
Agile Leadership - Wie verändert sich Führung?
 
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
 
Konflikte führen
Konflikte führenKonflikte führen
Konflikte führen
 
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
 
Uneffektive Führungsstile
Uneffektive FührungsstileUneffektive Führungsstile
Uneffektive Führungsstile
 
Die 9 Grundhaltungen der Führung
Die 9 Grundhaltungen der FührungDie 9 Grundhaltungen der Führung
Die 9 Grundhaltungen der Führung
 
Präsentation Leitfaden Thema Führung
Präsentation Leitfaden Thema FührungPräsentation Leitfaden Thema Führung
Präsentation Leitfaden Thema Führung
 
Jenert Studienprogrammentwicklung
Jenert StudienprogrammentwicklungJenert Studienprogrammentwicklung
Jenert Studienprogrammentwicklung
 
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen WandelFünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
 
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
 
Mitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führenMitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führen
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
 
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...
Wege aus der Knechtschaft - Führung ohne Management - heinz peter wallner - s...
 
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter WallnerKomplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
 
5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung
 
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)
Complexitools - Keynote at Agile Consortium Conference 2017 (Brussels/BE)
 
crm made in germany = pc³ = strategy by cqs
crm made in germany = pc³ = strategy by cqscrm made in germany = pc³ = strategy by cqs
crm made in germany = pc³ = strategy by cqs
 

Ähnlich wie Führung kompakt

Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKTBusiness Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKTFilipe Felix
 
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWSERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWSBusinessVillage GmbH
 
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufSchluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufBusinessVillage GmbH
 
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014Competence Books
 

Ähnlich wie Führung kompakt (20)

Plötzlich Führungskraft
Plötzlich FührungskraftPlötzlich Führungskraft
Plötzlich Führungskraft
 
Back to Basic – Verkaufen heute
Back to Basic – Verkaufen heuteBack to Basic – Verkaufen heute
Back to Basic – Verkaufen heute
 
WIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHEWIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHE
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
 
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-KonferenzDie Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
 
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKTBusiness Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Wir führt!
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
Überzeugende Konzepte
Überzeugende KonzepteÜberzeugende Konzepte
Überzeugende Konzepte
 
Das moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne MitarbeitergesprächDas moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne Mitarbeitergespräch
 
LEAN PRESENTATION
LEAN PRESENTATIONLEAN PRESENTATION
LEAN PRESENTATION
 
Das neue Projektmanagement
Das neue ProjektmanagementDas neue Projektmanagement
Das neue Projektmanagement
 
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWSERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
 
Verlagsvorschau Fruehjahr 2017
Verlagsvorschau Fruehjahr 2017Verlagsvorschau Fruehjahr 2017
Verlagsvorschau Fruehjahr 2017
 
Reduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr MarkterfolgReduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr Markterfolg
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufSchluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
 
Alles im Griff
Alles im GriffAlles im Griff
Alles im Griff
 
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014
BPM Kompakt - Business Process Management (Competence Book Nr .1) 2014
 

Mehr von BusinessVillage GmbH

Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!BusinessVillage GmbH
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenBusinessVillage GmbH
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machenBusinessVillage GmbH
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als MedizinBusinessVillage GmbH
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftBusinessVillage GmbH
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtBusinessVillage GmbH
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernBusinessVillage GmbH
 

Mehr von BusinessVillage GmbH (20)

Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Resonanz
 
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
Metaverse
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
 
Radikales Selbstvertrauen
Radikales SelbstvertrauenRadikales Selbstvertrauen
Radikales Selbstvertrauen
 

Führung kompakt

  • 1. Die 15 Führungstools, die wirklich funktionieren Führung kompakt Matthias K. Hettl BusinessVillage praxis kompakt Matthias K. Hettl, seit 1995 Geschäftsführer von Hettl Consult, ist Berater der DAX 100, einer der besten deutschen Führungstrainer und mehrfach ausgezeichneter ›Excellent Speaker‹. Leseprobe
  • 2.
  • 3. Die 15 Führungstools, die wirklich funktionieren Führung kompakt Matthias K. Hettl BusinessVillage
  • 4. Matthias K. Hettl Führung kompakt Die 15 Führungstools, die wirklich funktionieren 1. Auflage 2014 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-258-9 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-259-6 (E-Book, PDF) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/944 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Druck und Bindung www.booksfactory.de Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwer- tung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Ein- speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  • 5. Inhalt | 5 Inhalt Prolog: Werkzeuge der Führung – die große Unbekannte ....................... 7 1. Führungswerkzeuge: Führungsstile, Mitarbeitergespräche, 2. Machtfaktoren .............................................................................. 17 1.1 Unterschiedliche Führungsstile................................................ 20 1.2 Reifegrad des Mitarbeiters ist entscheidend .............................. 24 1.3 Erkennen von Fähigkeit und Willigkeit...................................... 32 1.4 Mitarbeitergespräche richtig führen......................................... 52 1.5 Verhaltens- und Leistungsprobleme unterscheiden...................... 56 1.6 Kritikgespräche richtig führen................................................. 59 1.7 Macht einsetzen.................................................................... 67 1.8 Sieben Machtfaktoren............................................................ 70 2. Kommunikationswerkzeuge: Meetings, Präsentationen 2. und Berichte ................................................................................ 77 2.1 Meetings erfolgreich durchführen............................................. 80 2.2 Wirkungsvoll präsentieren....................................................... 90 2.3 Aussagefähige Berichte verfassen............................................ 96 3. Motivationswerkzeuge: Motivation, Anerkennung und 2. Leistungsbeurteilung................................................................... 103 3.1 Unterschiedliche Motive der Mitarbeiter erkennen.................... 106 3.2 Pyramide der Bedürfnisse .................................................... 109 3.3 Umgang mit schwierigen Mitarbeitern.................................... 115 3.4 Anerkennung richtig aussprechen.......................................... 118 3.5 Feedback zu Ergebnissen...................................................... 124 3.6 Vorgehen bei der Ergebnisbeurteilung..................................... 126 4. Selbstmanagementwerkzeuge: Zeitmanagement, 2. Arbeitsmethodik und Beseitigung von Ballast................................ 133 4.1 Basics zum Zeitmanagement................................................. 136 4.2 Eisenhower-Matrix............................................................... 141 4.3 Bessere Arbeitsmethodik – mehr Produktivität......................... 148 4.4 Kommandozentrale Schreibtisch............................................ 150 4.5 Telefonate effektiv führen.................................................... 154
  • 6. 6 | Inhalt 4.6 Effektives Lesen.................................................................. 161 4.7 Schriftstücke erstellen......................................................... 165 4.8 Störungen und Unterbrechungen vermeiden............................. 167 4.9 Nutzloses eliminieren.......................................................... 171 5. Organisationswerkzeuge: Budgetierung, Stellenbeschreibung 5. und Mitarbeiterauswahl ............................................................... 177 5.1 Budgets planen................................................................... 180 5.2 Erfolgsfaktoren bei der Stellenbeschreibung............................ 187 5.3 Etablieren von Stellenbeschreibungen.................................... 191 5.4 Der Ablauf des Einstellungsprozesses ..................................... 196 Epilog ............................................................................................ 211 Der Autor ....................................................................................... 213 Literaturverzeichnis ........................................................................ 215
  • 7. Prolog: Werkzeuge der Führung – die große Unbekannte
  • 8. 8 | Prolog »Warten Sie nicht. Es wird nie der richtige Zeitpunkt sein. Fangen Sie an, wo Sie sich gerade befinden, mit den Werkzeugen, die Ihnen zur Verfügung stehen, und es werden sich bessere Werkzeuge entlang Ihres Weges finden.« Napoleon Hill (1883 –1970) Auch als routinierte Führungskraft wird es immer wieder Situationen ge- ben, in denen Sie sich fragen, ob Sie Ihre Mitarbeiter wirklich optimal führen. Gelingt es Ihnen, den Leistungslevel in Ihrem Unternehmen, Ihrem Bereich oder in Ihrer Abteilung zu halten und sich zu verbessern? Sind Ihre Mitarbeiter nachhaltig motiviert und stehen sie loyal zum Unternehmen und Ihnen? Entwickeln sie ihre Fähigkeiten weiter? Sicherlich haben Sie schon einige Führungserfahrung gesammelt, be- stimmt auch schon diverse Seminare besucht oder Bücher zum Thema Führung gelesen, und natürlich hat Ihnen in verschiedenen Situationen auch Ihre Erfahrung und Intuition geholfen, ganz natürlich das Rich- tige zu sagen oder zu tun. Überwiegend haben Sie Ihren Führungs- alltag ganz gut im Griff. Doch es gibt immer wieder Tage, an denen Sie stark gefordert sind, alle Mitarbeiter auf einmal etwas von Ihnen haben wollen, an denen zehn Entscheidungen in kurzer Zeitfolge gefällt werden müssen, ein herausforderndes Kundenmeeting ansteht und Sie außerdem die Leistung Ihrer Abteilung oder Ihres Teams Ihrem Chef gegenüber vertreten müssen. Solche Situationen werden Sie nicht ver- meiden können – sie ergeben sich immer wieder. Was Sie tun können, ist, darauf so gut wie möglich vorbereitet zu sein, sich darauf einzustel- len und Reaktionsmuster zu entwickeln, in denen Sie praktikable Werk- zeuge einsetzen, die Ihnen dabei helfen, diesen wirksam und souverän zu begegnen.
  • 9. Prolog | 9 Dieses Buch gibt Ihnen die Antworten darauf, welches die zentralen Ins- trumente sind, die Ihnen dabei helfen, wirksam und erfolgreich in der Mitarbeiterführung zu sein. In über zwanzig Jahren als Hochschulleh- rer für Management und Führung, Unternehmensberater, selbstständiger Unternehmer und Executive Coach konnte ich Tausende von Führungs- kräften praktisch jeden Alters und Hierarchie und aus vielen Kulturkrei- sen kennenlernen, mit ihnen diskutieren, sie beobachten und vor allem mit ihnen an den unterschiedlichsten Problemen in den verschieden- artigsten Führungssituationen arbeiten. Aus dieser Arbeit und der immer wieder aufgeworfenen Frage nach den zentralen Führungswerkzeugen, nach einem Werkzeugkasten für Führungskräfte, sind die fünfzehn Werk- zeuge der Führung entstanden. Sorgsam destilliert aus einer Vielzahl von möglichen Instrumente, den Blick immer gerichtet auf die Wirksam- keit in der Mitarbeiterführung, die Praktikabilität in der Anwendung und den erfolgreichen Einsatz in der Führungspraxis. Diese fünfzehn Füh- rungswerkzeuge bilden den Kern zur Erfüllung Ihrer Führungsaufgabe. Natürlich gibt es wesentlich mehr Ansätze, die in der täglichen Führung hilfreich sein können. Begonnen bei Führungstheorien über die Psy- chologie und Soziologie bis hin zur Biologie und Philosophie, um nur wenige Fachgebiete zu nennen. Konkret zählen hierzu beispielsweise die Ansätze des Transformationalen Führens, die Transaktionsanalyse, das Konzept der neurolinguistischen Programmierung, der INSIGHTS- Ansatz, die Steven-Reiss-Profile oder das Konzept der systemischen Führung. Ich darf empfehlen, die Vielzahl der Ansätze für spezielle Fra- gen und partielle Anwendungsbereiche zu nutzen, wenn dies als zweck- mäßig erscheint, denn meist werden die Fragestellungen durch einige Ansätze nur unnötig verkompliziert, ohne dass diese in der Führungs- praxis konkret unterstützen.
  • 10. 10 | Prolog Mehr Wissen allein bringt (leider!) noch keine besseren Ergebnisse. Für effektives Führen brauchen Sie vor allem Klarheit darüber, was Ihnen wirklich hilft. Also mehr Fokus und wenige aber wirksame Werkzeuge. Sie benötigen ein Toolset, das Sie befähigt, in den herausfordernden Führungssituationen erfolgreich zu bestehen. Genau das leisten die Führungswerkzeuge in diesem Buch. Wenden Sie sie an, und Sie werden sehr bald sichtbare Ergebnisse zu verbuchen haben. Sie werden Ihre Führungsaufgabe als angenehmer empfinden und viel gelassener auch schwierige Herausforderungen meistern. Es gelingt Ihnen durch die An- wendung dieser Werkzeuge auch deutlich besser, die eine oder andere Reaktionsweise, die bei Ihnen unbewusst durch bestimmte Mitarbeiter oder deren Verhaltensweisen hervorgerufen werden, in positive Bahnen zu lenken. Ich stelle Ihnen also lange nicht alle Werkzeuge vor, die es gibt. Viel- mehr konzentriere ich mich auf die, die Ihnen in den allermeisten Füh- rungssituationen, die Ihnen – versprochen – immer wieder begegnen werden, konkret und praktisch helfen werden. Welche Bedeutung diese fünfzehn Werkzeuge wirksamer Führung für Sie haben, lässt sich gut am Beispiel eines traditionellen Schuhmachers darstellen. Als Meister seines Faches kennt er die Materialen und deren Eigenschaften. Er hat ein Modell vom Schuh im Kopf, das es ihm ermög- licht, den jeweils geeigneten Schuh zu fertigen. Durch seine handwerk- liche Fertigkeit ist er in der Lage, das Material passend zu bearbeiten. Doch ohne den richtigen Einsatz und die Beherrschung seiner Werk- zeuge, seines Hammers, der Lederschere, Beißzange oder des Schuh- machereisens entsteht kein Schuh. Genauso kann keine Führungskraft ohne adäquate Werkzeuge wirksam führen.
  • 11. Prolog | 11 Über Ihren Erfolg als Führungskraft entscheidet, welche konkreten Füh- rungswerkzeuge Sie Tag für Tag anwenden. Über sie leisten Sie als Füh- rungskraft Ihren Beitrag zum Erfolg Ihres Unternehmens. Die Werkzeuge der Führung sind Ihre Instrumente, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen – Sie müssen sie nur kennen, einsetzen und beherrschen. »Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.« Paul Watzlawick (1921 – 2007) Ziel dieses Buches ist es, Ihnen die fünfzehn wesentlichen Führungswerk- zeuge darzustellen, die Ihnen wirklich dabei helfen, Ihre Führungsrolle maximal effektiv wahrzunehmen. Diese müssen Sie wirksam und routi- niert einsetzen, um Ihr tägliches Arbeitsvolumen zu schaffen und die Arbeitsergebnisse zu realisieren, die Ihren Erfolg als Führungskraft maß- geblich beeinflussen. Es sind Ihre Führungswerkzeuge, mit denen Sie Ihre Mitarbeiter wirksam führen, mit ihnen effektiv kommunizieren, Ihre Mit- arbeiter nachhaltig motivieren, sich selbst optimal managen und Ihren Verantwortungsbereich aus organisatorischer Sicht erfolgreich managen.
  • 12. 12 | Prolog Abbildung 1: Die 15 Werkzeuge wirksamer Führung
  • 13. Prolog | 13 Acht Ratschläge, wie Sie das meiste aus diesem Buch machen können 1. Jedes Kapitel zweimal lesen Lesen Sie jedes Kapitel mindestens zweimal, bevor Sie zum nächsten Kapitel übergehen. So stellen Sie sicher, dass Sie einen Großteil der Tipps und Anregungen auch verstanden haben. 2. Unterbrechen Sie und denken Sie mit einer Umsetzungsliste über das Gelesene nach Unterbrechen Sie die Lektüre und denken Sie über das Gelesene nach, wie Sie die Anregungen konkret in Ihren Führungsalltag integrieren. Machen Sie sich eine Umsetzungsliste, in der Sie notieren, was Sie wann und wie anders machen. 3. Unterstreichen Sie alle wichtigen Stellen Lesen Sie mit einem Bleistift, Rotstift oder Marker. Wenn Sie an einen Vorschlag oder einen Tipp kommen, der in Ihrer Situation besonders wichtig ist, dann markieren Sie diesen. Wenn Sie markieren, macht es für Sie mehr Spaß, Sie sind aktiver dabei und das wiederholen fällt Ihnen ebenfalls leichter. 4. Nehmen Sie sich dieses Buch jeden Monat wieder vor Wenn Sie einen echten dauernden Nutzen aus diesem Buch ziehen wol- len, dann hilft Ihnen kein flüchtiges Durchblättern. Nachdem Sie es durchgearbeitet haben, sollten Sie sich jeden Monat einzelne Teile des Buches wieder vornehmen, um diese zu wiederholen. Lassen Sie das Buch immer in Ihrer Reichweite liegen, blättern Sie darin und machen Sie sich klar, dass Sie noch nicht alle Verbesserungsmöglichkeiten und
  • 14. 14 | Prolog Tipps ausgeschöpft haben. Vergessen Sie nicht, dass Sie die empfohle- nen Tipps und Anregungen erst dann automatisch und unbewusst an- wenden, wenn Sie diese oft und lange praktiziert und wiederholt haben. Es gibt keine andere Methode. 5. Wenden Sie die empfohlenen Grundsätze als praktischen Ratge- ber bei Ihren täglichen Führungssituationen an Lernen ist ein aktiver Prozess, wir lernen, indem wir es tun. Wenn Sie die Werkzeuge in diesem Buch beherrschen wollen, müssen Sie diese praktizieren. Wenden Sie diese bei jeder sich ergebenen Gelegenheit an, sonst vergessen sie diese wieder. Nur angewandtes Wissen bleibt Ihnen im Gedächtnis. 6. Nutzen Sie das Buch als Arbeitsbuch auf Ihrem Schreibtisch und schlagen Sie nach Schlagen Sie immer wieder nach und betrachten Sie dieses Buch als Arbeitsexemplar im Umgang mit Ihren herausfordernden Führungssitu- ationen. Wenn Sie sich in einer herausfordernden Situation befinden, dann schlagen Sie im Vorfeld oder im Nachgang die entsprechenden Seiten zu dieser Thematik nach und lesen Sie die Absätze, die Sie unter- strichen haben. Probieren Sie die empfohlenen Methoden aus und be- obachten Sie, wie sich Ihre Situation dadurch verbessert. 7. Füttern Sie Ihre Führungswerkzeug-Spardose – wenn Sie sich nicht daran halten Zahlen Sie in Ihre Führungswerkzeug-Spardose immer einen Geldbetrag ein, wenn Sie sich dabei ertappen, die in dem Buch aufgestellten Re- geln nicht zu befolgen. So werden Sie sich zähmen und dranbleiben.
  • 15. Prolog | 15 8. Führen Sie ein Erfolgstagebuch Führen Sie ein Tagebuch, in dem Sie die Erfolge, die Sie durch die im Buch empfohlenen Tipps und Anregungen erzielt haben, dokumentie- ren. Seien Sie dabei präzise und schreiben Sie das Datum, die Betei- ligten und den Erfolg auf. Die Eintragungen werden Sie zufriedenen werden lassen und Ihnen noch mehr Motivation geben.
  • 16.
  • 19. Führungswerkzeuge | 19 »Wer führt, darf denen, die er führt, nicht im Wege stehen.« Laotse (604 – 531 v. Chr.) Zu Beginn dieses Buchs geht es um Werkzeuge, die übergreifender Natur sind: Führungsstile, Mitarbeitergespräche und Machtfaktoren. Besonders Ihr Führungsstil und die Machtfaktoren wirken über die ande- ren Werkzeuge hinweg. Sie beeinflussen jede Führungssituation mit je- dem Mitarbeiter. Denn welchen Führungsstil Sie praktizieren, wirkt sich zum Beispiel aus auf Ihre Art, zu kommunizieren und zu motivieren. Sie werden außerdem weitere Werkzeuge Ihrem Führungsstil entsprechend auswählen. Wie viel Macht Ihnen die verschiedenen Machtfaktoren ver- leihen, hat ebenfalls ganz grundsätzlich Folgen für Ihre Beziehung zu Ihren Mitarbeitern und wirkt sich auf Ihre Führungspraxis aus. Mitarbei- tergespräche wiederum finden in der verschiedensten Kontexten statt: Vom kurzen Gespräch zum Stand der Dinge zwischen Tür und Angel über die Teambesprechung bis zum jährlichen Zielvereinbarungsgespräch, das eine wichtige Bedeutung hat. Wie diese Gespräche verlaufen, ist grundlegend dafür, welches Bild Ihre Mitarbeiter von Ihnen haben, wie sie auf Sie reagieren und letztendlich, wie viel sie bereit sind zu leisten. Weil sie so umfassende Auswirkungen haben, sind diese drei ersten Werkzeuge besonders wichtig – sie prägen Ihre Beziehung zu Ihren Mit- arbeitern und stellen wichtige Weichen im Umgang miteinander.
  • 20. 20 | Führungswerkzeuge 1.1 Unterschiedliche Führungsstile »Man muss die Menschen kennen, um sie führen zu können.« Rudolf von Bennigsen-Foerder (1926 –1986) Richtig und wirksam zu führen bedeutet, dass Sie auf das Verhalten Ihrer Mitarbeiter Einfluss nehmen. Ihr individueller Führungsstil wird von Ihren Mitarbeitern jedoch unterschiedlich wahrgenommen. Ob dieser nun als streng und arrogant charakterisiert oder als nett und nachsichtig eingeschätzt wird, ist eher von nachrangiger Bedeutung. Wesentlich wichtiger ist, was Sie tun müssen, um in jeder Ihrer Füh- rungssituationen richtig und wirksam zu handeln (vgl. Hettl 2002). Seit Jahrzehnten sind Management-Experten auf der Suche nach dem besten Führungsstil. Es gibt keinen Allround-Führungsstil, sondern nur einen zur jeweiligen Situation passenden Führungsstil. Dieser umfasst die drei Erfolgskom- ponenten: effektive Zielerreichung der vorgegebenen Aufgabe, optima- ler Zeiteinsatz und dauerhafte Motivation der Mitarbeiter. Richtiges und wirksames Führen hat seine Wurzeln im situativen Füh- rungsansatz, der auf Paul Hersey und Kenneth Blanchard zurückgeht (vgl. ebenda: 102 ff.). Bei ihrer Suche nach einem erfolgreichen Führungsstil kristallisierte sich kein dominierender Stil heraus, sondern es zeigte sich stattdessen eine vielfältige Kombination aus aufgaben- und mitarbeiter- orientiertem Verhalten von Leadern. Wirksames Führungsverhalten ist immer eine Kombination aus diesen beiden Dimensionen. Jeder Füh- rungsstil kann also in der Praxis angebracht sein (vgl. Hettl 2002).
  • 21. Führungskompetenz ist nach wie vor der Engpassfaktor in Unternehmen. Der bekannte TOP-Trainer Matthias K. Hettl zeigt in seinem neuen Buch die alltäglichen Situationen, an denen Nachwuchsführungskräfte und erfahrene Praktiker immer wieder scheitern, und erklärt, wie man das vermeidet. Ausgangspunkt ist die persönliche Führungsstilanalyse, mit deren Hilfe Sie Ihren persönlichen Führungsstil reflektieren und prüfen können. In einem guten Überblick über die gängigen Führungskonzepte und -stile verdeutlicht der Autor gleichzeitig die Grenzen der unreflektierten Methodengläubigkeit. Praxisorientiert zeigt er, wie man durch die situative Anwendung der verschiedenen Führungskonzepte – abhängig von Mitarbeiter und Kontext und persönlichem Führungsstil – bessere Ergebnisse erzielt. In dieses Buch sind die Erfahrungen aus Hunderten von Führungskräfte- seminaren eingeflossen. Mit über sechzig konkreten Praxistipps zur Mitarbeitermotivation und einer Fülle von Tools und Techniken finden Sie in diesem Buch Antworten, wie Sie den Führungsalltag wirkungsvoll meistern und Ihren persönlichen Führungsstil systematisch verbessern. Richtig führen ist einfach www.BusinessVillage.de Matthias K. Hettl Richtig führen ist einfach Der Führungskompass zur wirksamen Mitarbeiterführung 200 Seiten; 2014; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-189-6; Art-Nr.: 901
  • 22. Sie haben stundenlang an Ihrem Vortrag gefeilt? Doch dann hört keiner zu, Ihre Argumente verpuffen, Ihre Aussagen erreichen die Zuhörer nicht? Brillante Rhetorik, schlüssige Argumentationen und ausgefeilte Präsentationen reichen allein nicht aus. Fakt ist, dass der Zuhörer in Bruchteilen von Sekunden entscheidet, ob er aufmerksam folgt oder einfach abschaltet. Erst mit Ihrer Stimme verleihen Sie Ihren Aussagen Strahlkraft und Ihren Worten Bedeutung. Vielen Menschen ist dieser Zusammenhang nicht bewusst. In seinem neuen Buch verrät Ihnen der Sprechtrainer Gottfried Hoffmann, wie Sie mit einer authentischen und soliden Sprech- und Stimmtechnik besser und effizienter kommunizieren. Mit der Real-Mind-Methode, einer klar gegliederten und leicht anzuwendenden Bewusstseins- und Achtsamkeitstechnik, werden Sie Ihre Wahrnehmung verfeinern, Intention und Wirkung Ihrer Körpersprache verstehen und zwangsläufig Ihr Sprechen schulen. Denn nur so kann es Ihnen gelingen, mit Ihrer Stimme als Gesamtpersönlichkeit authentisch und souverän zu wirken, um Menschen für Ihre Visionen und Ziele zu begeistern. Gottfried Hoffmann Die Stimme macht’s Überzeugend, wirkungsvoll, authentisch sprechen 176 Seiten; 2014; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-263-3; Art-Nr.: 938 Die Stimme macht’s www.BusinessVillage.de
  • 23. Es ist fast wie beim Elevator-Pitch. Sie haben nur wenig Zeit, Ihre Idee zu präsentieren, und vor allem kaum Vorbereitungszeit – alles muss schnell gehen. Nur: Diesmal versuchen Sie nicht im Fahrstuhl den Vorstandsvorsitzenden um den Finger zu wickeln. Diesmal müssen Sie in einer Teamsitzung, beim Projektreffen, bei einem Kunden oder in einem Vieraugengespräch mit dem Chef für einen Aha-Effekt sorgen. Sie müssen ad hoc charmant, wirkungsvoll und mit Substanz begeistern. Ganz gleich ob die Vorbereitungszeit zwei Stunden oder nur zwei Minuten beträgt – Sie müssen die überzeugenden Daten, Fakten und Argumente liefern und freihändig präsentieren. Die Präsentations- und Rhetorikexpertin Anita Hermann-Ruess zeigt in diesem Buch, wie Sie auch unter Zeitdruck immer und überall überzeugende Ad- hoc-Präsentationen entwerfen, mit einfachen Mitteln visualisieren, einen bleibenden Eindruck hinterlassen und nachhaltig positiv wirken. Die Grammatik des Überzeugens »[...] Die Autorin nennt sie die Grammatik des Überzeugens und liefert ein Praxishandbuch, um diese zu erlernen. Beherrscht man Methoden und Techniken, ist man in der Lage, auch aus dem Stegreif, also ad hoc, Menschen für sich zu gewinnen [...] Wenn Rhetorikexperten Bücher schreiben, liegt die Latte besonders hoch. Dieses Buch nimmt die Hürde mit Bravour. So muss ein Praxisratgeber aussehen.« (Hamburger Abendblatt, 06./07. April 2013) ad hoc präsentieren www.BusinessVillage.de Anita Hermann-Ruess ad hoc präsentieren Kurz, knackig und prägnant argumentieren und überzeugen 226 Seiten; 2012; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-187-2; Art-Nr.: 899
  • 24. Mitarbeitergespräche sind in vielen Unternehmen an der Tagesordnung. Führungskräfte wie Mitarbeiter kämpfen mit dieser angeordneten, zur jährlichen Pflichtübung verkommenen Farce, denn der Bezug dieser Gespräche zum Miteinander im Alltag fehlt gänzlich. Die Ressourcen, die in Mitarbeitergesprächen als wirkungsvollem Führungsinstrument stecken, werden verschleudert und sogar ins Gegenteil verkehrt. In ihrem neuen Buch vermittelt Miriam Gross ein unbeschwertes, neues Bild von Mitarbeitergesprächen, die zum heutigen Verständnis zeitgemäßer und vertrauensorientierter Führung passen. Moderne Führungskräfte nutzen beides: die ritualisierten, Halt gebenden Mitarbeitergespräche wie auch die kleineren, anlassbezogenen Gespräche. Souverän und wertschätzend jonglieren sie mit der Vielfalt dieses Führungsinstruments, um damit ihre Teams und Abteilungen optimal zu entwickeln. Dieses Buch liefert einen Fundus an Ideen, wie aus dem miteinander Reden auch ein miteinander Vorangehen wird – der Grundgedanke des neuen Mitarbeitergespräches. Das moderne Mitarbeitergespräch www.BusinessVillage.de Miriam Gross Das moderne Mitarbeitergespräch Das Führungsinstrument für die zeitgemäße Personalentwicklung 184 Seiten; 2012; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-197-1; Art-Nr.: 908